Bedarfsstudie Weiterbildungsangebot: Effektive Internetkommunikation und Suchmaschinenoptimierung für KMU - Ergebnisse der Online-Befragung -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedarfsstudie Weiterbildungsangebot: Effektive Internetkommunikation und Suchmaschinenoptimierung für KMU - Ergebnisse der Online-Befragung -"

Transkript

1 A3: Ergebnispräsentation Online-Umfrage Bedarfsstudie Weiterbildungsangebot: Effektive Internetkommunikation und Suchmaschinenoptimierung für KMU - Ergebnisse der Online-Befragung - Universität Hildesheim Katrin Lamm, Joachim Griesbaum, Thomas Mandl Projektbeschreibung Arbeitsziele des Projekts: Vorrangiges Ziel des Projekts ist es, den gegenwärtigen Stand der internetbezogenen Kundenkommunikation kleiner und mittlerer Unternehmen in Niedersachsen zu erfassen und auf dieser Grundlage den Bedarf eines entsprechenden Weiterbildungsangebots zu ermitteln Förderung des Projekts: Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) 2

2 Zielsetzung der Bedarfsstudie Ziel der vorliegenden Bedarfsanalyse ist es, den Weiterbildungsbedarf kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in Niedersachsen zu folgenden Bereichen festzustellen: Online-Marketing Social Media Marketing (Internationales) Suchmaschinenmarketing Webdesign (Benutzerfreundlichkeit & Internationalität) Webstatistik 3 Online-Befragung In welchem Umfang die einzelnen Instrumente des Online-Marketing in der Praxis von KMU tatsächlich umgesetzt werden, wurde anhand einer niedersachsenweiten Online-Befragung bei KMU überprüft In zwei Befragungswellen wurden Inhaber und Geschäftsführer sowie Marketingverantwortliche zu ihren Erfahrungen befragt Das Fragebogenhosting übernahm die eresult GmbH 4

3 Fragebogen Insgesamt wurden 32 Fragen mit 136 Variablen erarbeitet Für die Konstruktion konnte u.a. auf bereits bestehende Instrumente 1 zu ähnlichen Themen zurückgegriffen werden Der vorliegende Fragebogen ist in die folgenden drei Bereiche gegliedert: Teil A: Allgemeine Fragen zum Unternehmen Teil B: Fragen zum Online-Marketing Teil C: Fragen zum Weiterbildungsbedarf 1 z.b. Geiger & Fux 2006, Schegg & Fux 2006, Hudetz et al Datenerhebung Die Grundgesamtheit der Befragung umfasst alle KMU in Niedersachsen. Die Datenerhebung erfolgte im Zeitraum vom bis in zwei Befragungswellen. Insgesamt wurden 2653 Unternehmen eingeladen, an der Online- Befragung teilzunehmen, davon 2000 das Online-Access-Panel der eresult GmbH. Nach der Datenbereinigung verblieben 205 Unternehmen zur Auswertung im Datensatz. Es ergibt sich eine Rücklaufquote von 10% vor bzw. 8% nach der Datenbereinigung. 6

4 Beispielfrage 7 Teil A: Allgemeine Fragen zum Unternehmen 8

5 Regionale Verteilung der befragten Unternehmen (N = 205) Über die Hälfte der befragten Unternehmen stammt aus Verdichtungsräumen und Stadtregionen (61,47%), 23,9% aus ländlichen Räumen 2 9,27% der Befragten haben keine gültige Postleitzahl angegeben 5,37% der antwortenden Unternehmen stammen aus einem anderen Bundesland 2 Raumgliederung nach Jung, H.-U. (2008) 9 Woher kommen Ihre Kunden überwiegend? (N = 205) 97 der befragten Unternehmen (47,3%) gab an, überwiegend Kunden aus der Region Niedersachsen zu haben Je 47 Unternehmen (22,9%) haben Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet bzw. aus dem In- und Ausland 3 der befragten Unternehmen gaben sogar an, nur Kunden aus dem Ausland zu besitzen 10

6 Anzahl der Mitarbeiter in den befragten Unternehmen (N = 205) Bei 50,24% der befragten Unternehmen handelt es sich um Kleinstunternehmen (Mitarbeiterzahl<10) 2 12,2% der befragten Unternehmen sind kleine Unternehmen (Mitarbeiterzahl<50) 15,12% der Unternehmen sind mittlere Unternehmen (Mitarbeiterzahl<250) Bei 22,44% der Unternehmen handelt es sich nach der Definition der EU nicht um KMU 2 Einteilung gemäß der KMU-Definition der EU (Europäische Kommission (2006)) 11 Jahresumsatz der befragten Unternehmen (N = 205) Bei 40,49% der befragten Unternehmen handelt es sich um Kleinstunternehmen (max. 2 Mio. ) 3, bei 10,73% um kleine (max. 10 Mio. ) und bei 4,39% um mittlere Unternehmen (max. 50 Mio. ) 8,78% der befragten Unternehmen sind nach der Definition der EU keine KMU Ein großer Teil der Unternehmen (35,61%) gab keinen Jahresumsatz an 3 Einteilung gemäß der KMU-Definition der EU (Europäische Kommission (2006)) 12

7 Altersdurchschnitt in den befragten Unternehmen (N = 205) Bei 83,41% der Unternehmen liegt der Altersdurchschnitt innerhalb der befragten Unternehmen zwischen 30 und 50 Jahren Am stärksten vertreten ist der Bereich zwischen 30 und 40 Jahren (53,17%) Nur jeweils 8,29% der befragten Unternehmen haben einen vergleichsweise hohen (>50 Jahre) bzw. niedrigen (20-30 Jahre) Altersdurchschnitt 13 Branchenzugehörigkeit der befragten Unternehmen (N = 205) Der größte Anteil der befragten Unternehmen (51,71%) gehört der Dienstleistungsbranche an, gefolgt von 17,56% im Bereich Handel Weitere 16,58% entfallen auf die Branchen Industrie, Information und Kommunikation sowie Tourismus und Verkehr 14,15% der Befragten konnten sich keiner dieser Branchen zuordnen 14

8 Welche Position bekleiden Sie in Ihrem Unternehmen? (N = 205) Als ein Kriterium für die Auswahl der Stichprobe wurde die Position der Befragten im Unternehmen herangezogen Ziel war möglichst viele Entscheider für die Befragung zu gewinnen Die Grafik zeigt, dass Entscheider in dieser Studie ausreichend repräsentiert sind (94,6%) 15 In welchem Bereich sind Sie tätig? (N = 205) Als weiteres Gütemerkmal der Studie kann der hohe Anteil an Teilnehmern aus den Zielgruppen Unternehmensführung und Marketing gelten 16

9 Gibt es in Ihrem Unternehmen einen IT-Beauftragten? (N = 205) Nur in 80 (39,02%) der befragten Unternehmen gibt es einen IT-Beauftragten 17 Teil B: Fragen zum Online-Marketing 18

10 Hat Ihr Unternehmen eine eigene Webseite? (N = 205) Zwar besitzt die Mehrheit der befragten Unternehmen eine eigene Webseite, ca. ein Viertel der Befragten macht von dieser Möglichkeit der Kundenkommunikation jedoch keinen Gebrauch 19 Wie häufig aktualisieren Sie Ihre Webseite? (N = 160) Immerhin die Hälfte der Befragten sorgen für eine mindestens monatliche Aktualisierung der Webseite Der relativ hohe Anteil an weiß nicht -Antworten bei dieser Frage lässt vermuten, dass der Kundenkommunikationskanal Internet noch immer vernachlässigt und häufig nur als Randthema gesehen wird 20

11 Webseitenbesucher im Wochendurchschnitt (N = 160) In Anbetracht des hohen Anteils der Befragten aus den Bereichen Marketing und Unternehmensführung ist es bemerkenswert, dass nur die Hälfte der Befragten über die Kommunikationsfrequenz ihres Internetauftrittes informiert ist 21 Ausrichtung der Weboptimierung auf internationale Märkte 5-er Skala von 1 = sehr stark bis 5 = überhaupt nicht (N = 160) Die Möglichkeit sich mit dem eigenen Webauftritt auch für internationale Kunden zu empfehlen wird von den Unternehmen kaum wahrgenommen. 22

12 Ausrichtung der Weboptimierung auf internationale Märkte Unternehmen mit internationalen Kunden (N = 42) Selbst von den Unternehmen, die explizit angeben international tätig zu sein, betreibt nur knapp die Hälfte Weboptimierung mit der Ausrichtung auf internationale Märkte 23 Ausrichtung der Webseite auf internationale Märkte (N = 160) Bei der internationalen Integration der Webseite zeigt sich ein ähnliches Bild wie bei Fantapié Altobelli und Sander (2001) Nur ein Achtel der befragten Unternehmen besitzt länderspezifische Webseiten Auch zentrale internationale Webseiten mit länderspezifischen Inhalten sind nur selten vorhanden Frage in Anlehnung an Fantapié Altobelli & Sander (2001) 24

13 Ausrichtung der Webseite auf internationale Märkte Unternehmen mit internationalen Kunden (N = 42) Immerhin ein Viertel der Unternehmen mit internationalen Kunden bieten auch länderspezifische Auftritte an Beachtlich ist jedoch, dass ein ebenso hoher Anteil der Befragten nicht über eine internationale Integration informiert zu sein scheint 25 Schulnote zur Benutzerfreundlichkeit der Webseite (N = 160) 6-er Skala von 1 = sehr gut bis 6 = ungenügend Die Benutzerfreundlichkeit des eigenen Auftritts wird eher positiv eingeschätzt Über die Hälfte der befragten Unternehmen bewerten die eigene Webseite mit den Noten gut und sehr gut Nur etwa ein Zehntel greift auf das untere Spektrum der Notenskala zurück 26

14 Inwiefern ist Ihnen der Begriff Online-Marketing bekannt? (N = 205) Ähnlich wie in der Studie von Geiger und Fux (2006) wurde der Bekanntheitsgrad verschiedener Formen des Online-Marketing abgefragt Dieser ist insgesamt als durchaus hoch zu beurteilen Nur etwa 4% der befragten Unternehmen haben den Begriff Online-Marketing noch nie gehört 27 Inwiefern ist Ihnen der Begriff Suchmaschinenmarketing bekannt? (N = 205) Das Suchmaschinenmarketing genießt unter den befragten Unternehmen eine ähnliche Bekanntheit wie das Online-Marketing Der Anteil der Befragten, die den Begriff kennen und wissen was er bedeutet, ist sogar noch etwas höher 28

15 Inwiefern ist Ihnen der Begriff Social Media Marketing bekannt? (N = 205) Völlig anders sieht es bei dem Begriff des Social Media Marketing aus Die Mehrheit der Befragten kann diesen Begriff nicht einordnen Nur 47 der Befragten gaben an zu wissen, was Social Media Marketing bedeutet 29 Betreibt Ihr Unternehmen Online-Marketing? (N = 196) 196 Unternehmen haben diese Frage beantwortet, davon geben 82 Unternehmen (40%) an, Online-Marketing zu betreiben Von den 114 Unternehmen (55,6%), die angeben kein Online-Marketing zu betreiben, ist dies jedoch bei 13 für dieses und bei 4 für das nächste Jahr geplant 97 der befragten Unternehmen (47,3%) wollen auch zukünftig auf Online-Marketing verzichten 30

16 Betreibt Ihr Unternehmen Online-Marketing? (N = 166) Regionale Analyse Wie schon auf der vorherigen Folie zu sehen, betreibt die Mehrheit der befragten Unternehmen kein Online- Marketing Dieses Bild setzt sich auch in der regionalen Analyse von ländlichen Räumen (LR), Stadtregionen (SR) und Verdichtungsräumen (VR) weiter fort 31 Betreibt Ihr Unternehmen Online-Marketing? (N = 195) Mitarbeiterzahl Im Vergleich machen gerade kleine und Kleinstunternehmen wenig Gebrauch von Online- Marketing-Instrumenten In größeren Betrieben stellen die Online-Marketing- Betreiber jedoch auch nur knapp die Mehrheit 32

17 Betreibt Ihr Unternehmen Online-Marketing? (N = 127) Jahresumsatz Aufgeschlüsselt nach Jahresumsatz ist wiederum ersichtlich, dass gerade Kleinstunternehmen noch selten Online-Marketing- Strategien anwenden 33 Betreibt Ihr Unternehmen Online-Marketing? (N = 127) Jahresumsatz Aufgeschlüsselt nach Jahresumsatz ist wiederum ersichtlich, dass gerade Kleinstunternehmen noch selten Online-Marketing- Strategien anwenden 33

18 Betreibt Ihr Unternehmen Suchmaschinenmarketing? (N = 191) Das Verhältnis von Unternehmen, die Suchmschinenmarketing betreiben und Unternehmen, die dies noch nicht tun ist vergleichbar mit der Situation im Online- Marketing 40,84 % der befragten Unternehmen betreiben bereits Suchmaschinenmarketing 34 Betreibt Ihr Unternehmen Suchmaschinenmarketing? (N = 165) Regionale Analyse Die regionale Analyse zeigt keine großen Auffälligkeiten Die Differenz zwischen Unternehmen, die Suchmaschinenmarketing betreiben und Unternehmen, die dies noch nicht tun ist allerdings bei Unternehmen aus ländlichen Räumen und Verdichtungsregionen stärker ausgeprägt 35

19 Betreibt Ihr Unternehmen Suchmaschinenmarketing? (N = 191) Mitarbeiterzahl Der Anteil der Unternehmen, die kein Suchmaschinenmarketing betreiben ist bei kleinen und Kleinstunternehmen deutlich stärker ausgeprägt 65,85 % dieser Unternehmen betreiben zur Zeit noch kein Suchmaschinenmarketing 36 Betreibt Ihr Unternehmen Suchmaschinenmarketing? (N = 126) Jahresumsatz Auch die Analyse nach dem Jahresumsatz zeigt, dass 63,29 % der befragten Kleinstunternehmen sich bisher noch nicht mit ihrer Repräsentation in Suchmaschinen beschäftigen 37

20 Betreibt Ihr Unternehmen Social Media Marketing? (N = 147) Wie schon bei der Bekanntheit ist Social Media Marketing besonders gering vertreten Nur 15,65 % der befragten Unternehmen betreiben bislang diese Form des Online- Marketings und nutzen damit diesen Werbekanal 38 Betreibt Ihr Unternehmen Social Media Marketing? (N = 123) Regionale Analyse Die regionale Verortung der befragten Unternehmen scheint keinen Einfluss auf die Entscheidung für oder gegen den Einsatz von Social Media Marketing zu haben 39

21 Betreibt Ihr Unternehmen Sozial Media Marketing? (N = 147) Mitarbeiterzahl Wie schon im Fall von Online- und Suchmaschinenmarketing ist die Differenz zwischen Betreibern und Nicht- Betreibern bei Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern am stärksten ausgeprägt 40 Betreibt Ihr Unternehmen Social Media Marketing? (N = 100) Jahresumsatz In Bezug auf den Jahresumsatz zeigt sich ein ähnliches Bild Bei Unternehmen mit geringerem Jahresumsatz ist der Anteil der Firmen, die kein Social Media Marketing nutzen am größten 41

22 Top 5 Instrumente des Online-Marketing (N = 98) Mit einer durchschnittlichen Nutzung von 29,59% ist der Einsatz von Instrumenten des Online-Marketing noch ausbaufähig Die vergleichsweise hohe Nutzungsfrequenz von Instrumenten wie Suchmaschinenregistrierung und Suchmaschinenoptimierung zeigt, dass die Sichtbarkeit in Suchdiensten ein wichtiges Thema für viele KMU ist Frage in Anlehnung an Geiger & Fux (2006) 42 Top 6-11 Instrumente des Online-Marketing (N = 98) Instrumente aus dem Bereich des Social Media Marketing werden relativ selten genutzt Social Bookmarking-Dienste Integration in Soziale Netzwerke Betrieb eines Unternehmensblogs Dies deckt sich mit der Tatsache, dass diese Form des Online- Marketing bisher noch wenig bekannt ist 43

23 Überprüfen Sie den Erfolg Ihrer Webseite mittels Webstatistik? (N = 160) Das Potential von Webstatistik-Tools zur Evaluation und Verbesserung von Webauftritten könnte besser genutzt werden Nur 57 der befragten Unternehmen (35,63%) überprüfen derzeit den Erfolg ihrer Webseiten mittels Webstatistik 47 (29,38%) der Befragten wissen nicht, ob ihr Unternehmen Webstatistik betreibt 44 Webstatistik Regionale Analyse (N = 94) Zwischen ländlichen und Stadtregionen sind keine offensichtlichen Unterschiede im Einsatz von webstatistischen Methoden zu erkennen Im Gegensatz zu den beiden erstgenannten überwiegt in Verdichtungsgebieten der Anteil der Unternehmen, die keine Webstatistik einsetzen 45

24 Webstatistik Mitarbeiterzahl (N = 113) Die Mitarbeiterzahl scheint nur einen geringen Einfluss auf die Nutzung von Webstatistiken zu haben Einzig im Bereich 10 bis 50 Mitarbeiter überwiegt die Zahl der Betriebe, die keine Webstatistik nutzen, ansonsten sind die beiden Gruppen relativ ausgeglichen 46 Webstatistik Jahresumsatz (N = 86) Auch der Jahresumsatz lässt keinen starken Einfluss auf die Nutzung von Webstatistiken erkennen Wiederum sind die Anteile zwischen Nutzern und Nicht- Nutzern relativ ausgeglichen Abweichungen gibt es lediglich in der Gruppe der mittleren Unternehmen in der der Nutzeranteil von Webstatistiken sehr hoch ist 47

25 Welche Analysemöglichkeiten nutzen Sie zur Webstatistik? (N = 57, Mehrfachantworten möglich) Lediglich die Analyse der Besucherzahlen und der Suchworte- und Phrasen erreichen eine Nutzungsfrequenz von über 50% Weniger bekannt sind Analysemöglichkeiten wie Absprungrate, Heatmap, Konversionsrate oder Wiederkehrer 48 Stellenwert der Erkenntnisse aus der Webstatistik (N = 57) 5-er Skala von 1 = sehr hoher Stellenwert bis 5 = sehr geringer Stellenwert Die Mehrheit der befragten Unternehmen (56,14%) ist sich des Potentials von Webstatistik für den wirtschaftlichen Erfolg Ihrer Webseite bewusst 49

26 Haupthinderungsgründe Online-Marketing zu intensivieren Unternehmen, die bereits Online-Marketing betreiben (N = 82, Mehrfachantworten möglich) Die Hälfte der Unternehmen, die bereits Online-Marketing betreiben, sieht keinen Bedarf an einer weiteren Intensivierung Als Haupthinderungsgründe werden fehlende Zeit und Wissen sowie zu hohe Kosten genannt 50 Weitere Hinderungsgründe Online-Marketing zu intensivieren Unternehmen, die bereits Online-Marketing betreiben (N = 82, Mehrfachantworten möglich) Neben den Schwierigkeiten externe Partner für die Verbesserung des Online- Angebots zu finden, scheinen Online-Marketing-Strategien vor allem dann nicht intensiviert zu werden, wenn die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen nicht Online vertrieben werden können 51

27 Haupthinderungsgründe Online-Marketing einzusetzen Unternehmen, die kein Online-Marketing betreiben (N = 22, Mehrfachantworten möglich) Es ergibt sich ein ähnliches Bild, wie bei Unternehmen, die schon Online-Marketing betreiben Auch hier fehlende Zeit einer der Haupthinderungsgründe 52 Weitere Hinderungsgründe Online-Marketing einzusetzen Unternehmen, die kein Online-Marketing betreiben (N = 22, Mehrfachantworten möglich) Die hier gezeigten Gründe wurden nur selten genannt, es dominieren eindeutig die Haupthinderungsgründe der vorherigen Folie 53

28 Online-Marketing-Budget Mitarbeiterzahl (N = 205) Nur wenige Befragte geben an, dass ihr Unternehmen über ein ausgewiesenes Budget für Online-Marketing verfügt Der Anteil dieser Unternehmen liegt unabhängig von der Mitarbeiterzahl unter 15% 54 Jahresbudget Online-Marketing (N = 19, offene Frage) Nur 19 der befragten Unternehmen haben diese Frage beantwortet Die Spanne zwischen Minimum und Maximum fällt mit relativ groß aus Das durchschnittliche Jahresbudget beträgt Budget ( ) Häufigkeit

29 Teil C: Fragen zum Weiterbildungsbedarf 56 Budget für Weiterbildung (N = 205) Knapp die Hälfte der Befragten gibt an, dass ihr Unternehmen über ein festes Budget für Weiterbildungsmaßnahm en verfüge Ein gutes Fünftel möchte keine Angaben machen 57

30 Budget für Weiterbildung Regionale Analyse (N = 141) Während in Stadtregionen der Anteil von Unternehmen mit und ohne Weiterbildungsbudget relativ ausgeglichen ist, überwiegt in ländlichen und Verdichtungsräumen der Anteil der Unternehmen mit einem festen Weiterbildungsbudget 58 Budget für Weiterbildung Mitarbeiterzahl (N = 161) Wie zu erwarten steigt mit der Zahl der Mitarbeiter auch der Anteil der Unternehmen mit einem festen Budget für Weiterbildungsmaßnahmen Bemerkenswert ist, dass aber auch etwa die Hälfte der kleinen und Kleinstunternehmen ein festes Budget einplanen 59

31 Budget für Weiterbildung Jahresumsatz (N = 119) Unabhängig vom Jahresumsatz plant stets die Mehrheit der Betriebe einen festen Etat für Weiterbildung ein Bei Unternehmen mit mehr als 50 Mio. oder zwischen 2 und 10 Mio. Jahresumsatz ist der Anteil dieser Unternehmen besonders groß 60 Verhältnis firmeninterner und externer Weiterbildung (N = 51) Nur ein kleiner Teil der Unternehmen (4%) verzichtet vollständig auf die Inanspruchnahme externer Weiterbildungsangebote Mit 23% und 20% kommen die Auslagerung der Hälfte bzw. der gesamten Weiterbildung am häufigsten vor 61

32 Durchschnittliches Weiterbildungsbudget pro Mitarbeiter und Jahr durch externe Anbieter (N = 57) Die Mehrzahl der Unternehmen investiert bis zu 1000 pro Jahr in die Weiterbildung pro Mitarbeiter 62 Erfolgsthemen 5-er Skala von 1 = sehr wichtig bis 5 = unwichtig (N = 205) Benutzerfreundliches Webdesign wird mit Abstand von den meisten Befragten als sehr wichtig für den Unternehmenserfolg gewertet Online-Marketing allgemein, Suchmaschinenoptimierung und Internationalisierung werden von den Befragten ähnlich bewertet Der Erfolg von Social Media Konzepten wird eher verhalten beurteilt 63

33 Weiterbildungsthemen (N = 205, Mehrfachantworten möglich) Die Weiterbildungsthemen, die das größte Interesse bei den Befragten hervorrufen sind Online-Marketing Benutzerfreundliches Webdesign Suchmaschinenmarketing 64 Top 1 5 Auswahlkriterien bei einem Weiterbildungsangebot 5-er Skala von 1 = sehr wichtig bis 5 = unwichtig (N = 205) Neben der Fachkompetenz des Kursleiters, der als besonders wichtig wahrgenommen wird, werden die Punkte Kosten, Praxisbezug und Zeitaufwand als nahezu gleichwichtig angesehen 65

34 Top 6 10 Auswahlkriterien bei einem Weiterbildungsangebot 5-er Skala von 1 = sehr wichtig bis 5 = unwichtig (N = 205) Da 70% und 75% der befragten Unternehmen sie als wichtig bis sehr wichtig einschätzen sollten auch die Größe der Teilnehmergruppe und die Begleitung der Umsetzung in der Praxis bei der Konzeption eines Weiterbildungsangebotes mit berücksichtigt werden 66 Top Auswahlkriterien bei einem Weiterbildungsangebot 5-er Skala von 1 = sehr wichtig bis 5 = unwichtig (N = 205) E-Learning und virtuelle Begleitung wünschen sich knapp 50% der Befragten 61% halten eine Erfolgskontrolle für wichtig 67

35 Top Auswahlkriterien bei einem Weiterbildungsangebot 5-er Skala von 1 = sehr wichtig bis 5 = unwichtig (N = 205) Die hier dargestellten Auswahlkriterien wurden nur noch von weniger als einem Viertel der Befragten als sehr wichtig bis wichtig angesehen 68 Kontakt Katrin Lamm Institut für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie Universität Hildesheim Marienburger Platz 22 Tel.: +49(0)

36 Quellen Europäische Kommission (2006): Die neue KMU-Definition - Benutzerhandbuch und Mustererklärung. Forschungsfoerderung/01 I nnovationsfoerderung/handbuchkmu,templateid=raw,property=publicationfile.pdf/handbuchkm U.pdf Fantapié Altobelli, C.; Sander, M. (2001): Internet-Branding: Marketing und Markenführung im Internet. Stuttgart: Lucius und Lucius Geiger, C.; Fux, M. (2006): Nutzung von Suchmaschinen-Marketing als Teil des Internet-Marketings in Schweizer Hotels. Arbeitsbericht Nr. 176 des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern. Hudetz, K.; Strothmann S.; Eckstein, A. (2008): Internet im Handel 2008 Status quo und Entwicklungen. Ausgewählte Studien des ECC Handel (Bd. 22), Universität zu Köln Jung, H.-U. (2008): Regionalmonitoring Niedersachsen Regionalreport Positionierung und Entwicklungstrends ländlicher und städtischer Räume. i.a. Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung. Schegg, R.; Fux, M. (2006): IT- und Internetnutzung im Beherbergungssektor 2005 (Schweiz, Österreich, Deutschland). Arbeitsbericht Nr. 186 des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern in Kooperation mit dem Technologiezentrum Wirtschaftsinformatik (TEWI). 70

transfer Internetkommunikation in KMU eine empirische Studie zum State of the Art PRAXIS 04/2011

transfer Internetkommunikation in KMU eine empirische Studie zum State of the Art PRAXIS 04/2011 4 PRAXIS 04/11 Internetkommunikation in KMU eine empirische Studie zum State of the Art Katrin Werner Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie an der

Mehr

A R B E I T S B E R I C H T AUGUST 2010

A R B E I T S B E R I C H T AUGUST 2010 Universität Hildesheim EFRE-Projekt 2.10 Bedarfs-, Machbarkeits- und Projektstudien A R B E I T S B E R I C H T AUGUST 2010 Projekt Bedarfsstudie Weiterbildungsangebot: Effektive Internetkommunikation

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1 Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 9 - - November 9 - www.-institut.de.11.9 / 1 Studiendesign Zielgruppe Kunden von medax, die in letzter Zeit Übersetzungen in Auftrag gegeben

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie Über 90% der 235 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions ieq-solutions ieq-solutions Branchenlösungen für den Großhandel (PVH)

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Suchmaschinen-Marketing bei Banken

Suchmaschinen-Marketing bei Banken ibi research Seite 1 Suchmaschinen-Marketing bei Banken Status quo, Trends und Erfolgsfaktoren Zusammenfassung der Ergebnisse für die Studienteilnehmer ibi research Seite 2 Vorwort Das Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING OFFLINE MARKETING KONZEPTE M A R K E T I N G K O N Z E P T I O N G E S C H Ä F

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Ergebnispräsentation der Unternehmensbefragung 2014 (Auszug) Berlin, 22.07.2014 Inhalt 1. Executive Summary, Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim 3. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH Zentralverband Deutsches

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle

Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Pressemitteilung frei zur sofortigen Veröffentlichung Studie des ECCO-Agenturnetzes zu Journalismus und Social Media: Über 80 Prozent der Journalisten: Facebook & Co. wichtige Informationsquelle Online-Befragung

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung zur dmexco September 2012 Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. und die dmexco wollten es wissen

Mehr

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite?

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite? Onlinemarketing Brauchen Gründer eine Webseite? Gliederung 1. Warum brauchen Gründer eine Webseite? 2. Wie muss die Webseite aussehen? 3. Was ist Onlinemarketing? 4. Warum sollten Gründer Onlinemarketing

Mehr

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING OFFLINE MARKETING KONZEPTE MARKETINGKONZEPTION GESCHÄFTSAUSSTATTUNG MAILINGS BROSCHÜREN

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St.

Projektkurzbericht. St. Gallen, 03. Mai 2011. Schweizerisches Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St. Projektkurzbericht Forum BGM Ostschweiz Monitoring - Implementierungsgrad des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bei bestehenden und potentiellen Mitgliedern St. Gallen, 03. Mai 2011 Schweizerisches

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Kanton Zürich Statistisches Amt Kundenbefragung 2014 Handelsregisteramt Kanton Zürich Statistisches Amt des Kantons Zürich, Direktion der Justiz und des Innern Silvia Würmli silvia.wuermli@statistik.ji.zh.ch

Mehr

SEM? Suchmaschinenmarketing: Erfolg durch Google

SEM? Suchmaschinenmarketing: Erfolg durch Google VMM Breakfast 2012 SEM? Suchmaschinenmarketing: Erfolg durch Google 10.10.2012 Zur Person Thomas Zeithaml Referent der Akademie für Suchmaschinenoptimierung Suchmaschinenoptimierung seit 2001 Geschäfstführer

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

IAB Werbemarktprognose 2011

IAB Werbemarktprognose 2011 IAB Werbemarktprognose 2011 Aktuelles, Zielsetzung Erste Keyfacts, Status 5.4.11 Karin Hammer, Präsidentin IAB Austria Verein zur Förderung der Online Werbung Folie 1 Kernagenden des IAB Branche schützen:

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn?

Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn? Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn? Eine Umfrage der Kommission für Aus- und Fortbildung (KAF) KAF Ausgangslage in Bayern KAF Ausgangslage in Bayern

Mehr

Whitepaper. Mobile Marketing. Zusammenfassung der Ergebnisse

Whitepaper. Mobile Marketing. Zusammenfassung der Ergebnisse Whitepaper Zusammenfassung der Ergebnisse Inhalt Untersuchungsziel Zusammenfassung der Ergebnisse Die Ergebnisse im Detail 3 4 5 Copyright 2011 Coremetrics GmbH, ein IBM Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Studie des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit der Macromedia Hochschule für Medien

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger

Mehr

Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2.0 Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten

Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2.0 Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2. Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten bei PR-Experten Studentisches Forschungsprojekt im Rahmen des Moduls PR im Web 2. von Prof.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Whitepaper: Studie Social Media im Verlagswesen

Whitepaper: Studie Social Media im Verlagswesen Whitepaper: Studie Social Media im Verlagswesen von Johanna Trautmann Im Juli 2013 wurde von Unified Dialog im Rahmen einer Masterarbeit in Kooperation mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg eine Studie

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr

Professional Online Marketing Manager

Professional Online Marketing Manager Maßnahme Professional Online Marketing Manager (WE-Certified) Berufliche Weiterbildung nach 81 ff. SGB III Allgemeine Informationen Bildungsträger Name Straße, Nr. PLZ Ort Telefon Telefax Internetadresse

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Ergebnisse der Umfrage Qualifizierungsniveau der Führungskräfte in schwäbischen Unternehmen Stand: 06.05.2015 Seite 1 von 12 www.schwaben.ihk.de

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie Iudex@Internet Jan Simon Raue Alexander Kihm Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte Eine AdvoAssist-Studie 1 Service für Anwälte Impressum Jan Simon Raue, Alexander Kihm Rechtsmarkt

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg)

Werbeformen des Internet Marketings. Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Werbeformen des Internet Marketings Referenten: Dirk Wrana (DMK-Internet) Marc Esslinger (Online Verlag Freiburg) Mediennutzung Internetnutzer in Deutschland (1) Gesamt: 63,7% (entspricht 41,32 Mio. über

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU 8 Tipps für Ihre Website Hintergrund Kompetenzzentrum für digitale Kommunikation, insb. Social Media, internes Wissensmanagement und E-Learning Ziel: Erstinformation,

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Hermann Wasserbacher (IFES) 20. September 2012, Wien

Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Hermann Wasserbacher (IFES) 20. September 2012, Wien Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Hermann Wasserbacher (IFES) 20. September 2012, Wien 1 Studiendesign Thema der Studie Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Stichprobe

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Ambient Media Trendbarometer Online-Befragung des Fachverband Ambient Media (FAM) e.v. 1.Welle / 2006

Ambient Media Trendbarometer Online-Befragung des Fachverband Ambient Media (FAM) e.v. 1.Welle / 2006 Ambient Media Trendbarometer Online-Befragung des Fachverband Ambient Media (FAM) e.v. 1.Welle / 2006 ERGEBNISPRÄSENTATION Erstellt für Herrn Ralph Deuerling Fachverband Ambient Media (FAM) e. V. Projekt

Mehr