Bedarfsstudie Weiterbildungsangebot: Effektive Internetkommunikation und Suchmaschinenoptimierung für KMU - Ergebnisse der Online-Befragung -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedarfsstudie Weiterbildungsangebot: Effektive Internetkommunikation und Suchmaschinenoptimierung für KMU - Ergebnisse der Online-Befragung -"

Transkript

1 A3: Ergebnispräsentation Online-Umfrage Bedarfsstudie Weiterbildungsangebot: Effektive Internetkommunikation und Suchmaschinenoptimierung für KMU - Ergebnisse der Online-Befragung - Universität Hildesheim Katrin Lamm, Joachim Griesbaum, Thomas Mandl Projektbeschreibung Arbeitsziele des Projekts: Vorrangiges Ziel des Projekts ist es, den gegenwärtigen Stand der internetbezogenen Kundenkommunikation kleiner und mittlerer Unternehmen in Niedersachsen zu erfassen und auf dieser Grundlage den Bedarf eines entsprechenden Weiterbildungsangebots zu ermitteln Förderung des Projekts: Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) 2

2 Zielsetzung der Bedarfsstudie Ziel der vorliegenden Bedarfsanalyse ist es, den Weiterbildungsbedarf kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in Niedersachsen zu folgenden Bereichen festzustellen: Online-Marketing Social Media Marketing (Internationales) Suchmaschinenmarketing Webdesign (Benutzerfreundlichkeit & Internationalität) Webstatistik 3 Online-Befragung In welchem Umfang die einzelnen Instrumente des Online-Marketing in der Praxis von KMU tatsächlich umgesetzt werden, wurde anhand einer niedersachsenweiten Online-Befragung bei KMU überprüft In zwei Befragungswellen wurden Inhaber und Geschäftsführer sowie Marketingverantwortliche zu ihren Erfahrungen befragt Das Fragebogenhosting übernahm die eresult GmbH 4

3 Fragebogen Insgesamt wurden 32 Fragen mit 136 Variablen erarbeitet Für die Konstruktion konnte u.a. auf bereits bestehende Instrumente 1 zu ähnlichen Themen zurückgegriffen werden Der vorliegende Fragebogen ist in die folgenden drei Bereiche gegliedert: Teil A: Allgemeine Fragen zum Unternehmen Teil B: Fragen zum Online-Marketing Teil C: Fragen zum Weiterbildungsbedarf 1 z.b. Geiger & Fux 2006, Schegg & Fux 2006, Hudetz et al Datenerhebung Die Grundgesamtheit der Befragung umfasst alle KMU in Niedersachsen. Die Datenerhebung erfolgte im Zeitraum vom bis in zwei Befragungswellen. Insgesamt wurden 2653 Unternehmen eingeladen, an der Online- Befragung teilzunehmen, davon 2000 das Online-Access-Panel der eresult GmbH. Nach der Datenbereinigung verblieben 205 Unternehmen zur Auswertung im Datensatz. Es ergibt sich eine Rücklaufquote von 10% vor bzw. 8% nach der Datenbereinigung. 6

4 Beispielfrage 7 Teil A: Allgemeine Fragen zum Unternehmen 8

5 Regionale Verteilung der befragten Unternehmen (N = 205) Über die Hälfte der befragten Unternehmen stammt aus Verdichtungsräumen und Stadtregionen (61,47%), 23,9% aus ländlichen Räumen 2 9,27% der Befragten haben keine gültige Postleitzahl angegeben 5,37% der antwortenden Unternehmen stammen aus einem anderen Bundesland 2 Raumgliederung nach Jung, H.-U. (2008) 9 Woher kommen Ihre Kunden überwiegend? (N = 205) 97 der befragten Unternehmen (47,3%) gab an, überwiegend Kunden aus der Region Niedersachsen zu haben Je 47 Unternehmen (22,9%) haben Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet bzw. aus dem In- und Ausland 3 der befragten Unternehmen gaben sogar an, nur Kunden aus dem Ausland zu besitzen 10

6 Anzahl der Mitarbeiter in den befragten Unternehmen (N = 205) Bei 50,24% der befragten Unternehmen handelt es sich um Kleinstunternehmen (Mitarbeiterzahl<10) 2 12,2% der befragten Unternehmen sind kleine Unternehmen (Mitarbeiterzahl<50) 15,12% der Unternehmen sind mittlere Unternehmen (Mitarbeiterzahl<250) Bei 22,44% der Unternehmen handelt es sich nach der Definition der EU nicht um KMU 2 Einteilung gemäß der KMU-Definition der EU (Europäische Kommission (2006)) 11 Jahresumsatz der befragten Unternehmen (N = 205) Bei 40,49% der befragten Unternehmen handelt es sich um Kleinstunternehmen (max. 2 Mio. ) 3, bei 10,73% um kleine (max. 10 Mio. ) und bei 4,39% um mittlere Unternehmen (max. 50 Mio. ) 8,78% der befragten Unternehmen sind nach der Definition der EU keine KMU Ein großer Teil der Unternehmen (35,61%) gab keinen Jahresumsatz an 3 Einteilung gemäß der KMU-Definition der EU (Europäische Kommission (2006)) 12

7 Altersdurchschnitt in den befragten Unternehmen (N = 205) Bei 83,41% der Unternehmen liegt der Altersdurchschnitt innerhalb der befragten Unternehmen zwischen 30 und 50 Jahren Am stärksten vertreten ist der Bereich zwischen 30 und 40 Jahren (53,17%) Nur jeweils 8,29% der befragten Unternehmen haben einen vergleichsweise hohen (>50 Jahre) bzw. niedrigen (20-30 Jahre) Altersdurchschnitt 13 Branchenzugehörigkeit der befragten Unternehmen (N = 205) Der größte Anteil der befragten Unternehmen (51,71%) gehört der Dienstleistungsbranche an, gefolgt von 17,56% im Bereich Handel Weitere 16,58% entfallen auf die Branchen Industrie, Information und Kommunikation sowie Tourismus und Verkehr 14,15% der Befragten konnten sich keiner dieser Branchen zuordnen 14

8 Welche Position bekleiden Sie in Ihrem Unternehmen? (N = 205) Als ein Kriterium für die Auswahl der Stichprobe wurde die Position der Befragten im Unternehmen herangezogen Ziel war möglichst viele Entscheider für die Befragung zu gewinnen Die Grafik zeigt, dass Entscheider in dieser Studie ausreichend repräsentiert sind (94,6%) 15 In welchem Bereich sind Sie tätig? (N = 205) Als weiteres Gütemerkmal der Studie kann der hohe Anteil an Teilnehmern aus den Zielgruppen Unternehmensführung und Marketing gelten 16

9 Gibt es in Ihrem Unternehmen einen IT-Beauftragten? (N = 205) Nur in 80 (39,02%) der befragten Unternehmen gibt es einen IT-Beauftragten 17 Teil B: Fragen zum Online-Marketing 18

10 Hat Ihr Unternehmen eine eigene Webseite? (N = 205) Zwar besitzt die Mehrheit der befragten Unternehmen eine eigene Webseite, ca. ein Viertel der Befragten macht von dieser Möglichkeit der Kundenkommunikation jedoch keinen Gebrauch 19 Wie häufig aktualisieren Sie Ihre Webseite? (N = 160) Immerhin die Hälfte der Befragten sorgen für eine mindestens monatliche Aktualisierung der Webseite Der relativ hohe Anteil an weiß nicht -Antworten bei dieser Frage lässt vermuten, dass der Kundenkommunikationskanal Internet noch immer vernachlässigt und häufig nur als Randthema gesehen wird 20

11 Webseitenbesucher im Wochendurchschnitt (N = 160) In Anbetracht des hohen Anteils der Befragten aus den Bereichen Marketing und Unternehmensführung ist es bemerkenswert, dass nur die Hälfte der Befragten über die Kommunikationsfrequenz ihres Internetauftrittes informiert ist 21 Ausrichtung der Weboptimierung auf internationale Märkte 5-er Skala von 1 = sehr stark bis 5 = überhaupt nicht (N = 160) Die Möglichkeit sich mit dem eigenen Webauftritt auch für internationale Kunden zu empfehlen wird von den Unternehmen kaum wahrgenommen. 22

12 Ausrichtung der Weboptimierung auf internationale Märkte Unternehmen mit internationalen Kunden (N = 42) Selbst von den Unternehmen, die explizit angeben international tätig zu sein, betreibt nur knapp die Hälfte Weboptimierung mit der Ausrichtung auf internationale Märkte 23 Ausrichtung der Webseite auf internationale Märkte (N = 160) Bei der internationalen Integration der Webseite zeigt sich ein ähnliches Bild wie bei Fantapié Altobelli und Sander (2001) Nur ein Achtel der befragten Unternehmen besitzt länderspezifische Webseiten Auch zentrale internationale Webseiten mit länderspezifischen Inhalten sind nur selten vorhanden Frage in Anlehnung an Fantapié Altobelli & Sander (2001) 24

13 Ausrichtung der Webseite auf internationale Märkte Unternehmen mit internationalen Kunden (N = 42) Immerhin ein Viertel der Unternehmen mit internationalen Kunden bieten auch länderspezifische Auftritte an Beachtlich ist jedoch, dass ein ebenso hoher Anteil der Befragten nicht über eine internationale Integration informiert zu sein scheint 25 Schulnote zur Benutzerfreundlichkeit der Webseite (N = 160) 6-er Skala von 1 = sehr gut bis 6 = ungenügend Die Benutzerfreundlichkeit des eigenen Auftritts wird eher positiv eingeschätzt Über die Hälfte der befragten Unternehmen bewerten die eigene Webseite mit den Noten gut und sehr gut Nur etwa ein Zehntel greift auf das untere Spektrum der Notenskala zurück 26

14 Inwiefern ist Ihnen der Begriff Online-Marketing bekannt? (N = 205) Ähnlich wie in der Studie von Geiger und Fux (2006) wurde der Bekanntheitsgrad verschiedener Formen des Online-Marketing abgefragt Dieser ist insgesamt als durchaus hoch zu beurteilen Nur etwa 4% der befragten Unternehmen haben den Begriff Online-Marketing noch nie gehört 27 Inwiefern ist Ihnen der Begriff Suchmaschinenmarketing bekannt? (N = 205) Das Suchmaschinenmarketing genießt unter den befragten Unternehmen eine ähnliche Bekanntheit wie das Online-Marketing Der Anteil der Befragten, die den Begriff kennen und wissen was er bedeutet, ist sogar noch etwas höher 28

15 Inwiefern ist Ihnen der Begriff Social Media Marketing bekannt? (N = 205) Völlig anders sieht es bei dem Begriff des Social Media Marketing aus Die Mehrheit der Befragten kann diesen Begriff nicht einordnen Nur 47 der Befragten gaben an zu wissen, was Social Media Marketing bedeutet 29 Betreibt Ihr Unternehmen Online-Marketing? (N = 196) 196 Unternehmen haben diese Frage beantwortet, davon geben 82 Unternehmen (40%) an, Online-Marketing zu betreiben Von den 114 Unternehmen (55,6%), die angeben kein Online-Marketing zu betreiben, ist dies jedoch bei 13 für dieses und bei 4 für das nächste Jahr geplant 97 der befragten Unternehmen (47,3%) wollen auch zukünftig auf Online-Marketing verzichten 30

16 Betreibt Ihr Unternehmen Online-Marketing? (N = 166) Regionale Analyse Wie schon auf der vorherigen Folie zu sehen, betreibt die Mehrheit der befragten Unternehmen kein Online- Marketing Dieses Bild setzt sich auch in der regionalen Analyse von ländlichen Räumen (LR), Stadtregionen (SR) und Verdichtungsräumen (VR) weiter fort 31 Betreibt Ihr Unternehmen Online-Marketing? (N = 195) Mitarbeiterzahl Im Vergleich machen gerade kleine und Kleinstunternehmen wenig Gebrauch von Online- Marketing-Instrumenten In größeren Betrieben stellen die Online-Marketing- Betreiber jedoch auch nur knapp die Mehrheit 32

17 Betreibt Ihr Unternehmen Online-Marketing? (N = 127) Jahresumsatz Aufgeschlüsselt nach Jahresumsatz ist wiederum ersichtlich, dass gerade Kleinstunternehmen noch selten Online-Marketing- Strategien anwenden 33 Betreibt Ihr Unternehmen Online-Marketing? (N = 127) Jahresumsatz Aufgeschlüsselt nach Jahresumsatz ist wiederum ersichtlich, dass gerade Kleinstunternehmen noch selten Online-Marketing- Strategien anwenden 33

18 Betreibt Ihr Unternehmen Suchmaschinenmarketing? (N = 191) Das Verhältnis von Unternehmen, die Suchmschinenmarketing betreiben und Unternehmen, die dies noch nicht tun ist vergleichbar mit der Situation im Online- Marketing 40,84 % der befragten Unternehmen betreiben bereits Suchmaschinenmarketing 34 Betreibt Ihr Unternehmen Suchmaschinenmarketing? (N = 165) Regionale Analyse Die regionale Analyse zeigt keine großen Auffälligkeiten Die Differenz zwischen Unternehmen, die Suchmaschinenmarketing betreiben und Unternehmen, die dies noch nicht tun ist allerdings bei Unternehmen aus ländlichen Räumen und Verdichtungsregionen stärker ausgeprägt 35

19 Betreibt Ihr Unternehmen Suchmaschinenmarketing? (N = 191) Mitarbeiterzahl Der Anteil der Unternehmen, die kein Suchmaschinenmarketing betreiben ist bei kleinen und Kleinstunternehmen deutlich stärker ausgeprägt 65,85 % dieser Unternehmen betreiben zur Zeit noch kein Suchmaschinenmarketing 36 Betreibt Ihr Unternehmen Suchmaschinenmarketing? (N = 126) Jahresumsatz Auch die Analyse nach dem Jahresumsatz zeigt, dass 63,29 % der befragten Kleinstunternehmen sich bisher noch nicht mit ihrer Repräsentation in Suchmaschinen beschäftigen 37

20 Betreibt Ihr Unternehmen Social Media Marketing? (N = 147) Wie schon bei der Bekanntheit ist Social Media Marketing besonders gering vertreten Nur 15,65 % der befragten Unternehmen betreiben bislang diese Form des Online- Marketings und nutzen damit diesen Werbekanal 38 Betreibt Ihr Unternehmen Social Media Marketing? (N = 123) Regionale Analyse Die regionale Verortung der befragten Unternehmen scheint keinen Einfluss auf die Entscheidung für oder gegen den Einsatz von Social Media Marketing zu haben 39

21 Betreibt Ihr Unternehmen Sozial Media Marketing? (N = 147) Mitarbeiterzahl Wie schon im Fall von Online- und Suchmaschinenmarketing ist die Differenz zwischen Betreibern und Nicht- Betreibern bei Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern am stärksten ausgeprägt 40 Betreibt Ihr Unternehmen Social Media Marketing? (N = 100) Jahresumsatz In Bezug auf den Jahresumsatz zeigt sich ein ähnliches Bild Bei Unternehmen mit geringerem Jahresumsatz ist der Anteil der Firmen, die kein Social Media Marketing nutzen am größten 41

22 Top 5 Instrumente des Online-Marketing (N = 98) Mit einer durchschnittlichen Nutzung von 29,59% ist der Einsatz von Instrumenten des Online-Marketing noch ausbaufähig Die vergleichsweise hohe Nutzungsfrequenz von Instrumenten wie Suchmaschinenregistrierung und Suchmaschinenoptimierung zeigt, dass die Sichtbarkeit in Suchdiensten ein wichtiges Thema für viele KMU ist Frage in Anlehnung an Geiger & Fux (2006) 42 Top 6-11 Instrumente des Online-Marketing (N = 98) Instrumente aus dem Bereich des Social Media Marketing werden relativ selten genutzt Social Bookmarking-Dienste Integration in Soziale Netzwerke Betrieb eines Unternehmensblogs Dies deckt sich mit der Tatsache, dass diese Form des Online- Marketing bisher noch wenig bekannt ist 43

23 Überprüfen Sie den Erfolg Ihrer Webseite mittels Webstatistik? (N = 160) Das Potential von Webstatistik-Tools zur Evaluation und Verbesserung von Webauftritten könnte besser genutzt werden Nur 57 der befragten Unternehmen (35,63%) überprüfen derzeit den Erfolg ihrer Webseiten mittels Webstatistik 47 (29,38%) der Befragten wissen nicht, ob ihr Unternehmen Webstatistik betreibt 44 Webstatistik Regionale Analyse (N = 94) Zwischen ländlichen und Stadtregionen sind keine offensichtlichen Unterschiede im Einsatz von webstatistischen Methoden zu erkennen Im Gegensatz zu den beiden erstgenannten überwiegt in Verdichtungsgebieten der Anteil der Unternehmen, die keine Webstatistik einsetzen 45

24 Webstatistik Mitarbeiterzahl (N = 113) Die Mitarbeiterzahl scheint nur einen geringen Einfluss auf die Nutzung von Webstatistiken zu haben Einzig im Bereich 10 bis 50 Mitarbeiter überwiegt die Zahl der Betriebe, die keine Webstatistik nutzen, ansonsten sind die beiden Gruppen relativ ausgeglichen 46 Webstatistik Jahresumsatz (N = 86) Auch der Jahresumsatz lässt keinen starken Einfluss auf die Nutzung von Webstatistiken erkennen Wiederum sind die Anteile zwischen Nutzern und Nicht- Nutzern relativ ausgeglichen Abweichungen gibt es lediglich in der Gruppe der mittleren Unternehmen in der der Nutzeranteil von Webstatistiken sehr hoch ist 47

25 Welche Analysemöglichkeiten nutzen Sie zur Webstatistik? (N = 57, Mehrfachantworten möglich) Lediglich die Analyse der Besucherzahlen und der Suchworte- und Phrasen erreichen eine Nutzungsfrequenz von über 50% Weniger bekannt sind Analysemöglichkeiten wie Absprungrate, Heatmap, Konversionsrate oder Wiederkehrer 48 Stellenwert der Erkenntnisse aus der Webstatistik (N = 57) 5-er Skala von 1 = sehr hoher Stellenwert bis 5 = sehr geringer Stellenwert Die Mehrheit der befragten Unternehmen (56,14%) ist sich des Potentials von Webstatistik für den wirtschaftlichen Erfolg Ihrer Webseite bewusst 49

26 Haupthinderungsgründe Online-Marketing zu intensivieren Unternehmen, die bereits Online-Marketing betreiben (N = 82, Mehrfachantworten möglich) Die Hälfte der Unternehmen, die bereits Online-Marketing betreiben, sieht keinen Bedarf an einer weiteren Intensivierung Als Haupthinderungsgründe werden fehlende Zeit und Wissen sowie zu hohe Kosten genannt 50 Weitere Hinderungsgründe Online-Marketing zu intensivieren Unternehmen, die bereits Online-Marketing betreiben (N = 82, Mehrfachantworten möglich) Neben den Schwierigkeiten externe Partner für die Verbesserung des Online- Angebots zu finden, scheinen Online-Marketing-Strategien vor allem dann nicht intensiviert zu werden, wenn die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen nicht Online vertrieben werden können 51

27 Haupthinderungsgründe Online-Marketing einzusetzen Unternehmen, die kein Online-Marketing betreiben (N = 22, Mehrfachantworten möglich) Es ergibt sich ein ähnliches Bild, wie bei Unternehmen, die schon Online-Marketing betreiben Auch hier fehlende Zeit einer der Haupthinderungsgründe 52 Weitere Hinderungsgründe Online-Marketing einzusetzen Unternehmen, die kein Online-Marketing betreiben (N = 22, Mehrfachantworten möglich) Die hier gezeigten Gründe wurden nur selten genannt, es dominieren eindeutig die Haupthinderungsgründe der vorherigen Folie 53

28 Online-Marketing-Budget Mitarbeiterzahl (N = 205) Nur wenige Befragte geben an, dass ihr Unternehmen über ein ausgewiesenes Budget für Online-Marketing verfügt Der Anteil dieser Unternehmen liegt unabhängig von der Mitarbeiterzahl unter 15% 54 Jahresbudget Online-Marketing (N = 19, offene Frage) Nur 19 der befragten Unternehmen haben diese Frage beantwortet Die Spanne zwischen Minimum und Maximum fällt mit relativ groß aus Das durchschnittliche Jahresbudget beträgt Budget ( ) Häufigkeit

29 Teil C: Fragen zum Weiterbildungsbedarf 56 Budget für Weiterbildung (N = 205) Knapp die Hälfte der Befragten gibt an, dass ihr Unternehmen über ein festes Budget für Weiterbildungsmaßnahm en verfüge Ein gutes Fünftel möchte keine Angaben machen 57

30 Budget für Weiterbildung Regionale Analyse (N = 141) Während in Stadtregionen der Anteil von Unternehmen mit und ohne Weiterbildungsbudget relativ ausgeglichen ist, überwiegt in ländlichen und Verdichtungsräumen der Anteil der Unternehmen mit einem festen Weiterbildungsbudget 58 Budget für Weiterbildung Mitarbeiterzahl (N = 161) Wie zu erwarten steigt mit der Zahl der Mitarbeiter auch der Anteil der Unternehmen mit einem festen Budget für Weiterbildungsmaßnahmen Bemerkenswert ist, dass aber auch etwa die Hälfte der kleinen und Kleinstunternehmen ein festes Budget einplanen 59

31 Budget für Weiterbildung Jahresumsatz (N = 119) Unabhängig vom Jahresumsatz plant stets die Mehrheit der Betriebe einen festen Etat für Weiterbildung ein Bei Unternehmen mit mehr als 50 Mio. oder zwischen 2 und 10 Mio. Jahresumsatz ist der Anteil dieser Unternehmen besonders groß 60 Verhältnis firmeninterner und externer Weiterbildung (N = 51) Nur ein kleiner Teil der Unternehmen (4%) verzichtet vollständig auf die Inanspruchnahme externer Weiterbildungsangebote Mit 23% und 20% kommen die Auslagerung der Hälfte bzw. der gesamten Weiterbildung am häufigsten vor 61

32 Durchschnittliches Weiterbildungsbudget pro Mitarbeiter und Jahr durch externe Anbieter (N = 57) Die Mehrzahl der Unternehmen investiert bis zu 1000 pro Jahr in die Weiterbildung pro Mitarbeiter 62 Erfolgsthemen 5-er Skala von 1 = sehr wichtig bis 5 = unwichtig (N = 205) Benutzerfreundliches Webdesign wird mit Abstand von den meisten Befragten als sehr wichtig für den Unternehmenserfolg gewertet Online-Marketing allgemein, Suchmaschinenoptimierung und Internationalisierung werden von den Befragten ähnlich bewertet Der Erfolg von Social Media Konzepten wird eher verhalten beurteilt 63

33 Weiterbildungsthemen (N = 205, Mehrfachantworten möglich) Die Weiterbildungsthemen, die das größte Interesse bei den Befragten hervorrufen sind Online-Marketing Benutzerfreundliches Webdesign Suchmaschinenmarketing 64 Top 1 5 Auswahlkriterien bei einem Weiterbildungsangebot 5-er Skala von 1 = sehr wichtig bis 5 = unwichtig (N = 205) Neben der Fachkompetenz des Kursleiters, der als besonders wichtig wahrgenommen wird, werden die Punkte Kosten, Praxisbezug und Zeitaufwand als nahezu gleichwichtig angesehen 65

34 Top 6 10 Auswahlkriterien bei einem Weiterbildungsangebot 5-er Skala von 1 = sehr wichtig bis 5 = unwichtig (N = 205) Da 70% und 75% der befragten Unternehmen sie als wichtig bis sehr wichtig einschätzen sollten auch die Größe der Teilnehmergruppe und die Begleitung der Umsetzung in der Praxis bei der Konzeption eines Weiterbildungsangebotes mit berücksichtigt werden 66 Top Auswahlkriterien bei einem Weiterbildungsangebot 5-er Skala von 1 = sehr wichtig bis 5 = unwichtig (N = 205) E-Learning und virtuelle Begleitung wünschen sich knapp 50% der Befragten 61% halten eine Erfolgskontrolle für wichtig 67

35 Top Auswahlkriterien bei einem Weiterbildungsangebot 5-er Skala von 1 = sehr wichtig bis 5 = unwichtig (N = 205) Die hier dargestellten Auswahlkriterien wurden nur noch von weniger als einem Viertel der Befragten als sehr wichtig bis wichtig angesehen 68 Kontakt Katrin Lamm Institut für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie Universität Hildesheim Marienburger Platz 22 Tel.: +49(0)

36 Quellen Europäische Kommission (2006): Die neue KMU-Definition - Benutzerhandbuch und Mustererklärung. Forschungsfoerderung/01 I nnovationsfoerderung/handbuchkmu,templateid=raw,property=publicationfile.pdf/handbuchkm U.pdf Fantapié Altobelli, C.; Sander, M. (2001): Internet-Branding: Marketing und Markenführung im Internet. Stuttgart: Lucius und Lucius Geiger, C.; Fux, M. (2006): Nutzung von Suchmaschinen-Marketing als Teil des Internet-Marketings in Schweizer Hotels. Arbeitsbericht Nr. 176 des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern. Hudetz, K.; Strothmann S.; Eckstein, A. (2008): Internet im Handel 2008 Status quo und Entwicklungen. Ausgewählte Studien des ECC Handel (Bd. 22), Universität zu Köln Jung, H.-U. (2008): Regionalmonitoring Niedersachsen Regionalreport Positionierung und Entwicklungstrends ländlicher und städtischer Räume. i.a. Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung. Schegg, R.; Fux, M. (2006): IT- und Internetnutzung im Beherbergungssektor 2005 (Schweiz, Österreich, Deutschland). Arbeitsbericht Nr. 186 des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern in Kooperation mit dem Technologiezentrum Wirtschaftsinformatik (TEWI). 70

transfer Internetkommunikation in KMU eine empirische Studie zum State of the Art PRAXIS 04/2011

transfer Internetkommunikation in KMU eine empirische Studie zum State of the Art PRAXIS 04/2011 4 PRAXIS 04/11 Internetkommunikation in KMU eine empirische Studie zum State of the Art Katrin Werner Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie an der

Mehr

A R B E I T S B E R I C H T AUGUST 2010

A R B E I T S B E R I C H T AUGUST 2010 Universität Hildesheim EFRE-Projekt 2.10 Bedarfs-, Machbarkeits- und Projektstudien A R B E I T S B E R I C H T AUGUST 2010 Projekt Bedarfsstudie Weiterbildungsangebot: Effektive Internetkommunikation

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Expertenstudie Social Media

Expertenstudie Social Media Expertenstudie Social Media Was ist dran, an dem Hype um Social Media? Es wird viel geredet von den neuen Chancen und Risiken, die soziale Netze dem Internet-Marketing bieten. Sichere Methoden und Erfahrungswerte

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis.

Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis. Whitepaper Studie: B2B Social-Media in der Praxis. Highlights, Kernaussagen und Einblicke in die B2B-Praxis. Ergebnisse! Umfrage zum Einsatz von B2B Social-Media von 2010 bis 2012. www.creative360.de/whitepaper

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1 Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 9 - - November 9 - www.-institut.de.11.9 / 1 Studiendesign Zielgruppe Kunden von medax, die in letzter Zeit Übersetzungen in Auftrag gegeben

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim 3. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH Zentralverband Deutsches

Mehr

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Hernstein Management Report Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Report 3, Thema: Trends in der Führungskräfte-Entwicklung April 2013 OGM Österreichische Gesellschaft

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest Event-Klima Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Durchgeführt von TNS-Infratest 1 Gesamtvolumen Event-Marketing: 2010 2014 Wie schätzen Sie

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Befragung von Rezipienten / Intermediären zur Erfassung der Umsetzung des Mainstreaming

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Nutzung in saarländischen Unternehmen Umfrage vom 06.05.2014 28.05.2014 Zehn Fragen 174 Teilnehmer Social

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU Daniel Dr. Lohninger, Max Mustermann Michael Weber Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Agenda Handlungsempfehlungen

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

MARKTPLATZ Weiterbildung Frisches zur betrieblichen Weiterbildung und Personalentwicklung

MARKTPLATZ Weiterbildung Frisches zur betrieblichen Weiterbildung und Personalentwicklung MARKTPLATZ Weiterbildung Frisches zur betrieblichen Weiterbildung und Personalentwicklung Studie Weiterbildung 2015 Weiterbildung: Kostenfaktor oder strategische Investition? Studie: Allgemeines Methode:

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region 1.1.214 Benchmark(et)ing - Eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region Der effiziente Einsatz von Ressourcen wird auch im Marketing immer wichtiger.

Mehr

Anwendungs-Software bei Anbietern von Facility Services in Deutschland

Anwendungs-Software bei Anbietern von Facility Services in Deutschland Anwendungs-Software bei Anbietern von Facility Services in Deutschland Anna Esau, Prof. Dr.-Ing. Joachim W. Hohmann Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Bauingenieurwesen Studiengang Facility

Mehr

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions ieq-solutions ieq-solutions Branchenlösungen für den Großhandel (PVH)

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1 Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Sektion: Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Universität Karlsruhe (TH) Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler Ergebnisse der

Mehr

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Eine schriftliche Befragung -1- Wer wurde befragt? -2- Antwortende sind Entscheider Antwort auf die Fragen: Zu welcher Branche gehört

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2013 Online-Fundraising-Studie 2013 Im Folgenden stellen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer Univ.-Ass. Dr. Tina Gruber-Mücke Oktober 2009 www.iug.jku.at norbert.kailer@jku.at

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

STUDIEN-ERGEBNISSE DER UMFRAGE ZUM THEMA BEDEUTUNG DES HOCHSCHULMARKETINGS FÜR

STUDIEN-ERGEBNISSE DER UMFRAGE ZUM THEMA BEDEUTUNG DES HOCHSCHULMARKETINGS FÜR STUDIEN-ERGEBNISSE DER UMFRAGE ZUM THEMA BEDEUTUNG DES HOCHSCHULMARKETINGS FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN INKL. HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng, Professorin für Betriebwirtschaftslehre,

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Agenda 3 Methodische Anlage der Studie 4 Bewertung der Ansprechpartner 5 Bewertung der Betreuung 6 Bewertung der Problemlösung und

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

E-Commerce Insight Online-Marketing in Österreichs Unternehmen

E-Commerce Insight Online-Marketing in Österreichs Unternehmen Interconnection we show you the way www.interconnectionconsulting.com Vienna I Oberstdorf I Lviv Bratislava Mexico City powered by www.webverstaerker.at www.interconnectionconsulting.com E-Commerce Insight

Mehr

Sonderbefragung Industrie 4.0

Sonderbefragung Industrie 4.0 Achim Georg / Marco Gaffrey Oktober 2015 WiFö-Index Gewerbe Bildquelle: Kometgroup Das Thema Digitalisierung () birgt fundamentale Veränderungen für die deutsche Wirtschaft und beeinflusst u. U. auch die

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

DIA Ausgewählte Trends 2013

DIA Ausgewählte Trends 2013 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln 21.11.2013 - Dritte Befragung Maßnahmen zur Altersvorsorge Wichtigkeit und Wahrscheinlichkeit Im Rahmen

Mehr

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN Erkenntnisse zur Nutzung von WOM-Potential bei Markt- und Marketingverantwortlichen Hubert Burda Media in Zusammenarbeit mit Prof. Dr.

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus?

Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus? Präsentation im Rahmen der Überregionalen Veranstaltung: Potenziale nutzen Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus? Ergebnisse aus dem Projekt SAHA am Nina Westermann (INBAS GmbH) Gefördert von der

Mehr

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Ergebnisse im Überblick Detaillierte Ergebnisse Anhang: Methodik 2 Zentrale Ergebnisse I Fachkräfteengpässe

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING

ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING ONLINE MARKETING KONZEPTE WEBKONZEPTION WEBDESIGN SUCHMASCHINENMARKETING SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG WEBUSABILITY WEBHOSTING OFFLINE MARKETING KONZEPTE M A R K E T I N G K O N Z E P T I O N G E S C H Ä F

Mehr

Viele Klicks viele Kunden!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin

Viele Klicks viele Kunden!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Viele Klicks viele Kunden!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Vorstellung 4USE Inhabergeführtes Unternehmen Firmensitz in Senden-Bösensell Gegründet 1999: Umweltberatung, Bereich Abfallwirtschaft

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016 BRAINAGENCY NEWSLETTER Studien Januar 2016 Agenda Studien Januar 2016 01 Best of Display Advertising 2015 02 Best of Native Advertising 2015 03 REM 2015: Entscheider im Mittelstand 04 Die Wirkung von Bewegtbild

Mehr

Online-Marketing!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin

Online-Marketing!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Mehr Erfolg durch gezieltes Online-Marketing!? Dr. Beatrix Sanders-Esser geschäftsführende Inhaberin Vorstellung4USE Inhabergeführtes Unternehmen Firmensitz in Senden-Bösensell Gegründet 1999: Umweltberatung,

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite?

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite? Onlinemarketing Brauchen Gründer eine Webseite? Gliederung 1. Warum brauchen Gründer eine Webseite? 2. Wie muss die Webseite aussehen? 3. Was ist Onlinemarketing? 4. Warum sollten Gründer Onlinemarketing

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Für starkes Marketing. Webcheck Der Fitnesscheck für Ihre Website

Für starkes Marketing. Webcheck Der Fitnesscheck für Ihre Website Für starkes Marketing. Webcheck Der Fitnesscheck für Ihre Website Auf zu Ihrem optimalen Online-Auftritt Ohne einen auf allen Ebenen sauber funktionierenden, attraktiven Internetauftritt kann sich heute

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr