Deutsche Bank. Wert schaffen. Pressekonferenz. Co-Vorsitzende des Vorstandss. Jürgen Fitschen und Anshu Jain

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Bank. Wert schaffen. Pressekonferenz. Co-Vorsitzende des Vorstandss. Jürgen Fitschen und Anshu Jain"

Transkript

1 Strategiet 2020: Wert schaffen Pressekonferenz Frankfurt, Co-Vorsitzende des Vorstandss 0

2 Strategie 2020: fokussieren, um Wert zu schaffen Eine führende, globale und in Deutschland verankerte Bank Was bleibt Kundenorientierung: Unsere Kunden in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen Was sich ändert Konzentration auf beidseitig vorteilhafte partnerschaftliche Kundenbeziehungen Unsere globale Präsenz erhalten Stärkerer geografischer Fokus Unser Produktangebot als Universalbank beibehalten Fokussierteres Produktangebot nicht alles für jeden Frühzeitige Ausrichtung auf künftige regulatorische Entwicklungen und robuste Kontrollmechanismen 1

3 Unsere einzigartige Positionierung ist ein langfristiger Wettbewerbsvorteil b t Markposition der Deutschen Bank Die Positionierung der Deutschen Bank Deutschland Europa Global Kapitalmarktexpertise und globale Cash-/ Handelsplattform CB&S Nr. 1 Top 1-3 Top 5 Führendes Privatkundengeschäft im Heimatmarkt, gut positioniert für Multikanal-Angebote PBC Nr. 1 (1) Internationale Reichweite mit starker Basis in Europa Globales Geschäftsmodell, verankert in einer der stärksten Volkswirtschaften der Welt GTB Nr. 1 Top 1-3 Top 5-10 Globales Angebot im Asset und Wealth Management Deutsche AWM Nr. 1 Top 1-3 Top 5-10 (1) Unter den Banken im privaten Sektor Quelle: Dealogic, BVI, Coalition, Lipper, BCG, Scorpio, Company data 2

4 Agenda 1 Ausgangssituation 2 Strategie Wert schaffen 3

5 Ausgangssituation: Erfolge der Strategie Ausgewogenheit und Leistung Ausgewogenheit und Leistung der Kerngeschäftsbereiche: Das Ergebnis vor Steuern aller Kerngeschäftsbereiche übersteigt erstmalig 1 Mrd. EUR (1) Kapitalposition Stärkere Kapitalbasis, mit starker Reduktion des Leverage Exposures, Risikoabbau und fast verdoppelter Tier-1- Kernkapitalquot te Widerstandsfähigkeit Belastbarer: Wir haben erheblich in Infrastruktur und regulatorische Compliance investiert Kulturwandel Verankerung eines tiefgreifenden Kulturwandels (1) Gj

6 Im Jahr 2012 haben wir fünf wesentliche Hebel identifiziert Kapital Starke Kapitalbasis und Werkzeuge für das Kapitalmanagement Kompetenzen Basis unseres Geschäfts sind die besten Mitarbeiter und erstklassige Produkte Kunden Kultur Fokussiertes Portfolio von Kunden und Regionen basierend auf unserer Fähigkeit, Wert zu schaffen Eine Kultur, die nachhaltig Leistung belohnt und in Einklang mit gesellschaftlichen Werten steht Kosten Diszipliniertes Kostenmanagement und kontinuierliche Produktivitätsgewinne 5

7 Kapital: Signifikante Verbesserung der Kapitalposition CRD4, volle Umsetzung, in % Tier-1-Kernkapitalquote Verschuldungsquote RWA, in Mrd. EUR Leverage Exposure, in Bill. EUR > ~1,8 1,5 ~1,9x 11,1 ~1,7x 3,4 <6,0 <2,0 Juni 2012 (1) März 2015 Juni 2012 (1) März 2015 (1) Juni 2012 Zahlen Schätzungen auf pro-forma Basel 3 / CRD4 Basis 6

8 Kompetenzen: Vier 1+ Milliarden EUR Geschäftsbereiche Berichtetes Ergebnis vor Steuern, Geschäftsjahr (1), in nmrd Mrd. EUR Gewinnwachstum außerhalb des Investment Bankings 6,8 1,0 5,2 0,2 1,2 52% 0,7 45% 1,3 15 1,5 2,9 3,3 führt zu einer ausgewogeneren Bank Strategische Priorität: Vier starke Säulen Ergebnis vor Steuern in allen vier Kernge- schäftsbereichen erstmals über 1 Mrd. EUR Stabiles Ergebnis im Investment Banking PBC, GTB, Deutsche AWM in 2014: - Anteil von 52% am Vorsteuerergebnis der Kerngeschäftsbereiche - Vorsteuerergebnis stieg um rund 50% seit 2012 Leistungsstark, ausbalanciert, diversifiziert 2012 Deutsche AWM GTB 2014 PBC CB&S (1) 2014 beinhaltet nicht C&A Reallokation gemäß 1. Q Veröffentlichung Hinweis: Aufgrund von Rundungen können sich bei Summenbildungen geringfügige Abweichungen ergeben 7

9 Kultur: Tiefgreifenden Wandel verankern Was sich geändert hat Wie wir unsere Mitarbeiter einbinden Verantwortung für Aufsicht & Kontrolle Risiko Governance ~700 zusätzliche Mitarbeiter zur Stärkung der Kontrollen in den Geschäftsbereichen ~180 Transaktionen über Reputations- Risikomanagement-Prozesse eskaliert Workshops zum Kulturwandel mit mehr als Mitarbeitern in CB&S Diversity Rund ein Viertel aller neu berufenen Führungskräfte im Senior Management waren Frauen Seminare für mehr als 400 Managing Directors in Deutschland Aufschub der Vergütung Bis zu fünf Jahre; Stärkung der Rückforderungsansprüche Weltweit ein Drittel mehr Compliance- Schulungen als im Vorjahr Vergütung von wesentlichen Risikoträgern Quelle: HR Culture initiative Verringerung der Vergütung bei ~50 wesentlichen Risikoträgern aufgrund kultureller Verfehlungen 10 Mitarbeiter-Teams von Co-CEOs mit dem Living the Values Award ausgezeichnet 8

10 Kosten: Erhebliche Investitionen Systeme in Effizienz, Kontrollen und Operational Excellence Programm umgesetzt Kosteneinsparungen, Erreicht GJ / in Mrd. EUR Vgl. zu GJ.15 Ziel (1) 2014 Ziel (1) 1,7 4,5 2,8 1,1 Investitionen in unsere Plattform CtA und CtB (3), in Mrd. EUR 1,6 ~5,8 19 1,9 2,3 2,2 3,3 Geschäftsbereiche (2) Infrastruktur Total Investitionen in Effizienz Regulatorische Investitionen Business-/Stabilitäts-Investitionen Investment in nachhaltige, effiziente, skalierbare Plattformen Implementierung struktureller Initiativen für nachhaltige Einsparungen Optimierte Wertschöpfung Vorbereitung auf regulatorische Änderungen Konsolidierung finanzieller und regulatorischerr Reporting- Prozesse Stärkung der regulatorischen Compliance IT-Standardisierung Verbesserungen der Datenintegrität Unterstützung selektiven Wachstums (1) Kommuniziertes Ziel gemäß Investorentag 2012 (2) Enthält ~0,1 Mrd. EUR Einsparungen in NCOU (3) Enthält DB Plattform Investitionen innerhalb und außerhalb OpEx; CtA: Cost-to- Achieve Umsetzungskosten (OpEx & Powerhouse CtA, exklusive Abfindungszahlungen); CtB: IT Change-the-Bank Kosten 9

11 Es gab jedoch auch deutliche Rückschläge Umfeld Regulierung Regulatorische Anforderungen erhöht: FBO / CCAR (1) Regeln in USA TLAC (2) Verschuldungsquoten in Europa / USA Bankenabgaben CRD4 Vergütungsregeln Bankenstrukturreform / deutsches Trennbankengesetz Umsetzung Kosten für die Umsetzung regulatorischer Anforderungen und neuer Kontrollen wesentlich höher als Regula- ursprünglich erwartet torische Umsetzung Makro Historisch niedriges Zinsniveau beeinträchtigt das Einlagengeschäft Komplexität Effizienzsteigerungen negativ beeinflusst durch hohe operationale und strukturelle Komplexität Rechtskosten Kosten für Aufarbeitung von Altlasten und Rechtsstreitigkeiten stark angestiegen, insbesondere in den USA Geschäftsmodell Hohes Level an Optionalität zu hohen Kosten erhalten (1) Foreign Banking Organizations (FBO) / Comprehensive Capital Analysis and Review (CCAR) (2) Total Loss Absorbing Capacity (TLAC) 10

12 Effizienzgewinne durch beträchtlichen Kostenanstieg weitestgehend t aufgezehrt Entwicklung der bereinigten Kostenbasis (1) In Mrd. EUR 25,1 Geschäftswachstum ~0,5 Tarifliche Gehaltserhöhungen ~0,3 Sonstige ~0,2 (3,3) ~1,0 (0,3) 23,8 ~(0,3) ~1,6 07Md 0,7 Mrd. EURA Auswirkung ik von Portfolio-Maßnahmen in 2015 auf Run-rate -Basis 2012 OpEx Startpunkt (2) OpEx Einsparungen Portfolio- Maßnahmen (3) Regulierungs- & Kontroll- kosten Andere Kosteneffekte Währungseffekte Hinweis: Aufgrund von Rundungen können sich bei Summenbildungen geringfügige Abweichungen ergeben (1) Exklusive Umsetzungs-/Restrukturierungskosten (CtA), Rechtsstreitigkeiten, Versicherungsleistungen/-forderungen, sonstige Abfindungen und geringfügige Einmalkosten und Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte (2) 1. HJ 2012 annualisiert gemäß Kommunikation Investorentag 2012 (3) Hauptsächlich Verkäufe des Cosmopolitan of Las Vegas, Tilney, Deutsche Card Services und BHF

13 Agenda 1 Ausgangssituation 2 Strategie Wert schaffen 12

14 Eine grundlegende Überprüfung unserer Strategie mit dem Ziel, Wert zu schaffen Dez Jan Feb März 2015 Apr In bis zu 90 Tagen Analyse des Geschäftsumfelds Positionierung im Wettbewerb b Gewichtung Strategische Optionen Heute Weitere Detaillierung Makroökonomische Entwicklungen Regulatorische Annahmen Wettbewerb Kunden- und Produkttrends Nachhaltige Wettbewerbsvorteile Absehbare Herausforderungen Kundensegmente Produkte Regionen Entwicklung alternativer Geschäftsmodelle Detaillierte Bewertung unter strategischen und finanziellen Gesichtspunkten Analyse von Risiken Auswahl eines Geschäftsmodells Ankündigung: g Strategie 2020 Weitere Ausarbeitung des operativen Modells, inklusive Auswirkungen auf Governance 13

15 Wir haben unser Geschäftsumfeld analysiert Kernthemen Ausblick 2015 bis 2020 Positiver Ausblick Negativer Ausblick Makro USA und Asien: Erholung / nachhaltiges Wachstum Europa: anhaltendes, historisch niedriges Zinsniveau Zunehmende geopolitische Spannungen erhöhen Risiko Erholung der Märkte Verbesserte Wettbewerbsdynamik Striktere Regulierung Dank Wachstum in den USA und den Schwellenländern verbessert sich der globale Ausblick Primärmärkte profitieren von steigenden Bewertungen Rückkehr der Vol latilität begünstigt vorläufige Erholung in Märkten für festverzinsliche Wertpapiere und Währungen Weitere Konsolidierung erfolgreicher, globaler Universalbanken Auswahl unterschiedlicher Geschäftsmodelle: generell unterschiedliche Entwicklungen von europäischen vs. amerikanischen Wettbewerbern Die Anforderunge en an Kapitalausstattung, Verschuldung, Liquidität und Refinanzierung nehmen weiter zu Zusätzliche Herausforderungen entstehen durch Abwicklungsfähigkeit, TLAC, Bankenabgaben, RWA- Harmonisierung und anhaltende Subsidiarisierung 14

16 insbesondere die Trends, welche die Bedürfnisse unserer Kunden verändern Unsere Kunden werden Wohlhabender und älter mit dem Resultat einer/eines Wachsenden Bedarfs an anspruchsvollen Vermögenstransferss und Vermögensschutz Bevölkerung im Alter 60+, 2010 ggü ,1 Mrd. Urbaner Zunehmenden Vermögenskonzentration in den Megastädten der Schwellenländer # sehr vermögender Privatkunden in top 25 Städten, 2013 ggü % Fokussiert auf Schwellenländer Technisch versiert Fokussierter auf Kapitalmärkte Wachsenden Bedeutung großer Firmenkunden aus Schwellenländern Ansteigen den Fokus auf Verbraucherfreundlichkeit, Preistransparenz, Produktzugang und datenbasierte Modellen Steigenden Nachfrage nach Kapitalmarktzugang und Verbriefungen in Europa und Schwellenländern # Großkonzerne o e in Schwellenländern, e 2010 ggü % # Transaktionen in USA über digitale Kanäle, 2014 ggü % Ausstehendes Kreditvolumen (global), 2010 ggü % Nachhaltig hoher Bedarf an Partnerschaften mit globale en Banken, die ein vielfältiges Produktportfolio anbieten Quellen: Vereinte Nationen, BCG, McKinsey, Knight Frank, PWC 15

17 Unsere strategischen Hebel bleiben relevant und wir fügen einen sechsten hinzu Zukünftige Schwerpunkte Kapital Kompetenzen Kunden Noch stärkerer Fokus auf Tier-1-Kernkapitalquote mit Verpflichtungen zu Leverage, RWA-Harmonisierung und Liquidität Neupositionierung der Investmentbank und des Privatkundengeschäfts sowie Investitionen in die Zukunft Konzentration auf Kunden, die eine gegenseitig vorteilhafte Partnerschaft mit ihrer Bank wertschätzen Kultur Den Kulturwandel fördern Kosten Die Kosten deutlich senken Kontrolle Weitere Investitionen in robuste Kontrollmechanismen und Widerstandsfähigkeit 16

18 Wir haben sechs Entscheidungenn getroffen 1 Neupositionierung von CB&S 2 Neuausrichtung des Privatkundengeschäfts 3 Digitalisierung der Deutschen Bank 4 Wachstum von GTB und Deutsche AWM 5 Geografische Präsenz optimieren 6 Transformationn des operativen Modells 17

19 1 Neupositionierung von CB&S: Eine nachhaltige und belastbare Investment t Bank Gewichtung Top 3 globales Debt Sales &Trading Top 5 globales Corporate Finance Haus Top 5 Equities Sales & Trading Präsenz über Regionen optimieren Inves- tieren Refokussieren Ausrichtung anpassen Verstärkung von Kundenlösungen vs. Transaktionsgeschäft Fokus auf Kundenbeziehungen mit mehreren vs. einzelnen Produkten Top 5 globales Rohstoffgeschäft Führender Anbieter von CDS Global führendes Repo-Geschäft Langfristige Derivate (1) (1) Langfristige, nicht von zentralen Gegenparteien verrechnete Derivate H / M / G = Hoher / mittlerer/ geringer CRD4-Exposure Konsum Reduzierung Ziel CRD Konsum H G M M M M M H H H 18

20 1 Neupositionierung von CB&S: Reduzieren und investieren CB&S Umsatzr rang (3) Optimierung unseres Kundengeschäfts Größe der Kreise bezieht sich auf CRD4 Leverage Exposure #1-2 #3-5 #6-9 Single name CDS (2) Rates und GLM (1) Pi Prime Finance FX Equity Derivatives EM Debt 2014 Aspiration 2020 Commodities (5) Credit Solutions Investieren in Corporate Finance und Cash Equities Wachsen Corporate Finance Cash Equities Equity Derivatives EM Debt Optimieren Rates und GLM Prime Finance Flow Credit FX Beibehalten Credit Solutions Repo Reduzieren Langfristige g Derivate (6) Flow Credit Aussteigen ( ) Commodities Derivaten und Repos Exposure Gering RoA (4) Bemerkung: Rates und GLM inkludiert RMBS, Credit Solutions inkludiert Distressed Product Group (1) Reduktion hauptsächlich in langfristigen, nicht von zentralen Gegenparteien verrechneten (2) Exklusive Single Name CDS in Asien, CEEMEA Region und Latein-Amerika (3) Basierend auf Coalition Index (DB interne Struktur) (4) Ertrag über CRD4 Leverage (5) FY 2013 vor Ausstieg (6) Langfristige, nicht von zentralen Gegenparteien verrechnete Derivate Hoch Single Name CDS (2) 19

21 1 Neupositionierung von CB&S: Abbau und Reallokation der Bilanz CRD4 Leverage Exposure, in Mrd. EUR >900 Geplante Leverage Exposure Reduktion: brutto ~200 Mrd. EUR; netto ~ Mrd. EUR Erwarteter Effekt der Exposure Reduktion ~0,8 Mrd. EUR Kosten für den Abbau von Leverage Exposure (80-90) ~0,6 Mrd. EUR dauerhaft negativer Ertragseffekt (50-60) überkompensiert durch (40-50) (30-40) ~7000 zusätzliche Erträge aus Umverteilung und Marktwachstum 1Q 2015 Abbau von Aktiva mit geringer Rendite Anpassung des Produktspektrums Anpassung des Kundenportfolios Abbau im Derivatebuch Gj Ziel Brutto Reallokation und Wachstum (1) Gj Ziel Netto (1) FX-Erwartung konstant zu April

22 2 Neuausrichtung des Privatkundengeschäfts: Umfangreiche Investitionen in die Postbank seit 2010 Bilanz (Aktiva, in Mrd. EUR) Postbank in Nichtkundenbezogene Aktiva (in Mrd. EUR) 103 Eigenkapital (Durchschnitt, in Mrd. EUR) 5,6 Gesamtkapitalrendite (Ergebnis vor Steuern / Aktiva, in %) 1,4 Verschuldungsquote (in %) 2,5 Umfangreiche Investitionen Verkauf / Abbau von 42,3 Mrd. EUR non-core Aktiva 3,7 Mrd. EUR strukturiertes Kreditportfolio 13,1 Mrd. EUR gewerbliches Immobilienportfolio 25,5 Mrd. EUR Abbau von Bilanzvolumen im Geschäftsbereich Financial Markets Investitionen in Plattform und Effizienz von 1,2 Mrd. EUR Servicequalität, Vertrieb und Prozesseffizienz: ~0,5 Mrd. EUR IT Plattform- Verbesserungen: ~0,7 Mrd. EUR Postbank heute (1) ,6 2,9 3,1 (1) Gj Quelle: Postbank Geschäftsbereich 2010 /

23 2 Neuausrichtung des Privatkundengeschäfts: Einige Aspekte führen zu der Frage, ob b und Postbank zusammenpassen Leverage exposure Cross-Selling Hauptgründe Hypotheken-Geschäft der Postbank liefert, allerdings sehr bilanzintensiv Selbstverpflichtung der Deutschen Bank mittelfristig eine 5%ige Verschuldungsquote zu erreichen, ist nur schwer mit dem Postbank- Portfolio und Wachstumsaussichten vereinbar Resultierende Verschuldungsquotee von 3,1% aufgrund der Systemrelevanz der belastend Verbundverkauf zwischen und Postbank: Kostspieliger aufgrund neuer regulatorischer Anforderungen Begrenzt aufgrund unterschiedlicher Kundenbedürfnisse Auswirkungen Wesentliche Beeinträchtigung der Ertragssynergien zwischen Postbank und Refinanzierung Beitrag der Postbank zur gruppenweiten Refinanzierung und Liquidität durch regulatorische Anforderungen begr renzt Gruppenweite Beschränkungen beeinträchtigen die Postbank, ihren Refinanzierungsüberschuss effizient einzusetzen Aufgrund des veränderten regulatorischen Umfelds und der eigenen strategischen Ausrichtung kann die den Wertbeitrag d er Postbank nicht optimal realisieren 22

24 2 Neuausrichtung des Privatkundengeschäfts: Prozess und dzeitplan zur Entkonsolidie rung der Postbank Squeeze-out geplant Nächste Schritte Zur Umsetzung der Strategie hat die Deutsche Bank heute weitere 2,7% der Postbank Aktien gekauft Der Anteil an der Postbank ist damit von 94,1% auf 96,8% gestiegen Squeeze-out soll auf der Hauptversammlung der Postbank im August 2015 eingeleitet werden Vollzug des Squeeze-out wird spätestens Ende des Jahres 2015 erwartet t Der Squeeze-out gibt der Deutschen Bank Flexibilität im Hinblick auf den Beherrschungsvertrag Sofort 2.Q. bis 4.Q Einstellung der Integrationsmaßnahmen, insbesondere in der IT und im Middle- und Backoffice Rückkehr zu eigenständigem g Geschäfts- und Steuerungsmodell Aber Erhalt der erreichten Effizienzgewinne und Qualitätssteigerungen Squeeze-out der Minderheitsaktionäre auf der Hauptversammlung der Postbank angestrebt Vorbereitung der anschließenden Rückkehr an die Börse Bis Ende 2016 Rückkehr an die Börse 23

25 2 Neuausrichtung des Privatkundengeschäfts: Transformation unserer Privat- und Geschäftskundenbasis Eine führende Bank im Beratungs- geschäft für anspruchsvolle Privat- und Geschäftskunden mit digitaler Kompetenz und starker Verankerung in Europa Unser Leistungsversprechen: Nahtloser Zugang zu erstklassigen, investmentorientierten Finanzlösungen für anspruchsvolle Kunden Kundenkenntnis Digitale Transformation Beratungsorientiertes Kundengeschäft Persönliche Betreuung beratungsaffiner Privat-, Geschäfts- und Mittelstandskunden in Deutschland und Europa Personalisierte Beratung Privat- und Geschäfts- kunden Digitaler Zugang Omnikanal- Vertrieb Überlegenes Produktangebot Marktführende digitale Vertriebskanäle und effizienteres Filialnetz Fokussierung auf Investments, Hypotheken & Lösungen für Geschäftsund Mittelstandskunden Plattform Prozesse State-ofthe-art Plattform Schlanke IT- und Operations-Plattform durch Standardisierung und reduzierte Komplexität 24

26 2 Neuausrichtung des Privatkundengeschäfts: Eine führende Bank im Beratungsge eschäft Umfangreiche Maßnahmen geplant Das neue PBC Adjustierung des Vertriebsmodells 2020 Schließung von bis zu 200 Filialen bis 2017 Stärkung der Omni-Vertriebskanäle Eine digitalisierte, führende Bank im Beratungsgeschäft für mehr als 13 Mio. Kunden mit starker Verankerung in Europa Weitere Investitionen in Effizienz und Servicequalität Bisher ca.100 Mio. EUR investiert Weitere Investitionen von Mio. EUR bis 2020 geplant Optimierung der Infrastruktur und Kosteneinsparungen entlang der Wertschöpfungskette Nummer 1 in Deutschland (1) im Beratungssegment für mehr als 8 Mio. anspruchsvolle Privat- und Geschäftskunden und den Mittelstand Regionale Präsenz in fünf weiteren attraktiven europäischen Märkten mit insgesamt rund 5 Mio. Investitionen in digitale Leistungsfähigkeit Kunden Bi h 100 Mi EUR i ti t Höhere Kapitalrendite durch Schwerpunkt auf Investment- und Versicherungsprodukte Voll-digitalisierter Omnikanal-Vertrieb mit rund 500 spezialisierten Beratungszentren in Deutschland und Premium-Service Wettbewerbsfähige Kosteneffizienz (1) Basierend auf Erträgen Quelle: Unternehmensdaten 25

27 3 Digitalisierung: Wandlung zu einer Digitalen Bank Das traditionelle Bankgeschäft steht vor einem erheblichen digitalen Umbruch Investition in disruptive Technologien in der Finanzindustrie, z.b.: Kunden- verbessern erlebnis Banking mit der Apple Watch Login per Fingerabdruck Digitale Medien Wendepunkt Konsumenten Mainstream Kunden Nachzügler Neuee Erträge generieren Unsere Plattform ausbau uen Autobahn App Market FinanzPlaner 2.0 maxblue 2.0 DB Innovation Labs Nucleus Finanzindustrie Neuer Trend Erstanwender Traditionelle Medien Neuee Kunden- gruppen ansprechen (1) Wovon Mio. EUR im Privatkundengeschäft anfallen; siehe Seite 25 Quelle: McKinsey Neue Bankingansätze: Neue Dienste anbieten, z.b. im Zahlungsverkehr, Nachrichtenaustausch, Kundendaten Neue Kundensegmente ansprechen Neue Märkte erschließen Bis zu 1 Mrd. EUR zusätzliche gruppenweite Investitionen bis 2020 geplant (1) 26

28 4 Wachstum in GTB: Weitere Investitionen Bisherige Entwicklung Warum GTB wachsen wird Geplante Investitionen GTB Ergebnis (1) in Mrd. EUR 0,9 +36% 1,2 3,4 +23% 4,1 Ergebnis vor Steuern Erträge Marktführer im Segment für Produkte mit wiederkehrenden Umsätzen für Firmen- und institutionelle Kunden 50 Mrd. EUR+ zusätzliches Leverage Exposure für Geschäft mit großen internationalen und multinationalen Unternehmen und Finanzinstituten Geschäft mit hoher Eigenkapitalrendite Mehr als 1 Mrd. EUR Investitionen in Plattformen unserer Kernprodukte Erträge unserer Wettbewerber (2) Indexiert % 112 Erstklassi ge Kosteneffizienz Deutsch- land Europa Bereitste ellung von Unternehmens- und damit einlagen Netto-Liquidität für die Gruppe (1) 2014 beinhaltet nicht C&A Re-Allokation gemäß 1.Q.2015 Veröffentlichung (2) Vergleichsgruppe bestehend aus Bank of America, JP Morgan, Citi, BNY Mellon, HSBC, State Street und Standard Chartered USA Asien 27

29 4 Wachstum in Deutsche AWM: Das Momentum nutzen Gelungene Neuaufstellung... Ausgewählte Beispiele Rationalisierung Integration Abbau von 30 Mrd. EUR verwalteten Vermögens außerhalb des Kerngeschäfts Einstellung von kleinen Fonds Aufbau eines globalen Kundenbetreuungsteams für das Asset Management Entwicklung einer integrierten Investmentplattform...mit starkem Momentum unterwegs Nettomittelzufluss In Mrd. EUR 0,9 (25) Verwaltetes Vermögen, in Bill. EUR 1,0 1, Vereinfachung Auflösung von elf Abwicklungszentren (1) Q.15 Wegfall von Rechtseinheiten Mitarbeiteranzahl um ~15% reduziert (2) Ergebnis vor Steuern (3) in Mrd. EUR Ertrag (4) Transformation Stilllegung von 126 IT-Applikationen Erfolgreiche Plattforminvestition 4,1 4,4 1,2 ~7x 1,0 Wachstum Stetiger Nettomittelzufluss Einführung innovativer Produkte 0,2 0,3 Expansion im U/HNWI-Kundensegment Q.15 (1)Inkludiert Strukturierungsstandorte (2) Netto, Vollzeitäquivalente 1.Q.2015 vs. 2.Q.2012 (3) 2014 beinhaltet nicht C&A Re-Allokation gemäß 1.Q.2015 Veröffentlichung (4) Exklusive Abbey Life Aufschlag 28

30 4 Wachstum in Deutsche AWM: Investition in künftige Expansion Beträchtliche globale Wachstumschancen für die Industrie Geplante Investitionen in Wachstum Verwaltetes t Vermögen, in. Bill USD 5-6% p.a. U/HNWI Wachstum Bilanz: Umsichtiges Wachstum des Kreditgeschäfts um 5-10% p.a. Wealth Management Asset Management Wachstum in Schwellenländern E Verwaltetes Vermögen, in Bill. USD % p.a E Alternde Gesellschaft Alternative und passive Ansätze Kundenspezifischee Lösungen Kundenbetreuung: Zahl der U/HNWI Kundenbetreuer steigt in Kernmärkten in den nächsten zwei Jahren um 15% Zuwachs an Vertriebsspezialisten Anlage-Performance und Lösungen: Entwicklung innovativer Pensions- & Strategic Beta -Lösungen Weitere Verbesserung des Alternative und Multi- Asset -Angebots Operatives Modell: Optimierung der geografischen Präsenz zur weiteren Verbesserung der Aufwand-Ertrag-Relation Investition in Technologie & digitale Leistungsfähigkeit zur besseren Kundenbetreuung Quellen: Credit Suisse Global Wealth Report 2014; PwC Asset Management 2020: A brave new world 2014; BCG Global WM Industry Survey

31 5 Geografische Präsenz optimieren: Die Zentren der Wirtschaftskraft verlagern sich In Richtung Wachstumsmärkte In Richtung Megastädte Anzahl der Großunternehmen in Schwellenländern (1) >3x BIP der 600 größten Städte >2x 2010 > >2020 Verwaltetes Vermögen in Schwellenländern >2x Anzahl der UHNWI (2) in den 25 größten Städten +30% 2012 > >2020 (1) Unternehmen mit >1 Mrd. USD Umsatz pro Jahr (2) Sehr vermögende Privatkunden mit Nettovermögen von >30 Mio. USD Quelle: McKinsey, Knight Frank, PWC 30

32 5 Geografische Präsenz optimieren: Marktaustritt oder Tilük Teilrückzug aus einzelnen Läd Länd dern und Investitionen in Wachstumszentren Entscheidungsfaktoren für Optimierung der Reichweite - Reduktion + Ausbau Beispiele Repräsen- tanzen Komplexitätsreduktion Marktgröße und Marktwachstum Relevanz für internationale Großkunden & Multinationale- Unternehmen (MNCs) Anzahl der Länder/Standorte (2) (7)-(10) Wachstum p.a., , in % ~7 China Wachstum p.a., , in % ~13 Wachstum p.a., , in % ~57 Regulatorisches und politisches Umfeld und dessen Ausblick Marktposition und Wettbewerbsfähigkeit der Deutschen Bank Größe der derzeitigen lokalen Präsenz Niederlassungen 55 Reales BIP Wachstum p.a., , in % ~8 Firmenkunden Ertragspool Indien Wachstum p.a., , in % ~14 DB Erträge Wachstum p.a., , in % ~10 Anstieg der Betriebskosten Heute (1) Ziel Reales Firmenkunden DB BIP Ertragspool Erträge (1) Reduktion eines Landes seit Gj (2) Inkl. "Remote" Präsenzen Quelle: McKinsey, DB Research 31

33 6 Transformation des operativen Modells und der Governance Juni 2012 Strategie Heute Strategie 2020 Umfassende Beurteilung des Status quo Operational Excellence Programm gestartet Initiativen zur Stärkung von Kontrollen, Erfüllung regulatorischer Anforderungen & Verbesserung der Plattform-Belastbarkeit Signifikante Investitionen, Einstellung von Schlüsselpersonen, Etablierung neuer Organisationsprozeduren Steigerung der Effizienz: Übergreifende Umgestaltung von Prozessen und Abläufen entlang der Wertschöpfungskette Verringerung der Komplexität: Größen- optimierung i im Einklang mit verringertem Geschäftsumfang Verbesserung der Kontrollen: Weitere Investitionen und Anpassung des Governance- und Organisationsmodells Ausbau der Abwicklungsfähigkeit: Vereinfachung der gesellschaftsrechtlichen Strukturen Details zu Initiativen und zur Weiterentwicklung unseres operativen Modells und der Governance werden in bis zu 90 Tagen veröffentlicht 32

34 6 Transformation des operativen Modells: Kostensenkungsziele in Mrd. EUR Details auf der nächsten Seite Jährliche Bruttoeinsparung Ziel Kumulative Umsetzungskosten (CtA) Optimierung der Aufstellung (z.b. Reduzierung der Produkt- Zusätzliche und Kundensegmente, Standorte) Brutto Ersparnisse Produktivitätssteigerung g (z.b. Prozessoptimierung, IT/Infrastruktur-Verbesserung) ~3,5 ~3,7 Verbleibende 2015 OpEx- Einsparungen (Beispiele) Veräußerungen Modernisierung der IT Infrastruktur- und Applikations- in entwicklung außerhalb des Privatkundengeschäfts Zusammenarbeit mit strategischem Partner Vollständiger Roll-out unserer strategischen globalen Investment Management Plattform für Deutsche AWM Entkonsolidierung der Postbank Abschluss von NCOU-Verkäufen Sonstige Portfolio-Maßnahmen 1,2 (1) 1,0 (2) Jährliche, zusätzliche Kostenreduktionen Kumulative Umsetzungskosten (CtA) 3,3 0,3 Bemerkung: Der jährlichen Bruttoeinsparung stehen Kostensteigerungen durch Inflation, Währungsschwankungen, Kosten für Wachstum, Kosten durch regulatorische Anforderungen sowie weitere Kostensteigerungen entgegen (1) Reflektiert gesamte Gj OpEx Einsparungen, welche bereits in separat veröffentlichten Zahlen beinhaltet waren (2) Bereits in separat veröffentlichen OpEx Zahlen enthalten; keine Adjustierung durch zusätzliche Einsparungen 33

35 6 Transformation des operativen Modells: Zusätzliche organische Brutto-Kostenerspa t arnis von ~3,5 Mrd. EUR In Mrd. EUR Optimierung der Aufstellung Jährliche Bruttoeinsparung Ziel Kumulative Umsetzungskosten Strukturelle Effizienzhebel Produktivitäts- steigerungen ~1,3 ~1,4 ~2,2 ~2,3 Anpassung der Personalstärke und Verschlankung der Pla ttform sowie Aufgabe strukturell unprofitabler Geschäfte Rückzug aus ausgewählten Ländern Filialschließungen Ausschöpfen weiterer Effizienzpotenziale durch Automatisierung manueller Prozesse Optimierung der Aufstellung in den Bereichen IT, Operations und Insourcing Optimierung von Sachaufwendungen (z.b. Beschaffung) Anpassungen der Infrastrukturfunktionen Gesamt- Einsparungen ~3,5 ~3,7 Verringerung der bereinigten Kostenbasis um rund 15% bis 2020 geplant Bemerkung: Der jährlichen Bruttoeinsparung stehen Kostensteigerungen durch Inflation, Währungsschwankungen, Kosten für Wachstum, Kosten durch regulatorische Anforderungen sowie weitere Kostensteigerungen entgegen 34

36 Zusammenfassung: Sechs Entscheidungen, um die Bank neu auszurichten Ziel 1 2 Neupositionierung von CB&S Neuausrichtung des Privatkun- dengeschäfts Ausbau zu nachhaltigem, kundenorientierten Geschäftsmodell: Reduzierung des Transaktionsgeschäfts und Fokussierung des Produktangebots Investitionen in Kundenlösungen, Beratung und Equities Refokussierung durch Entkonsolidierung der Postbank Ausrichtung als führende, technologiegestützte, beratungsorientierte Bank für Priva at- und Firmenkunden Reduzierung des Leverage Exposures: brutto ~200 Mrd. EUR; netto ~ Mrd. EUR Reduzierung des Leverage Exposures um netto ~140 Mrd. EUR Schließung von bis zu 200 Filialen 3 Digitalisierung der DB Investitionen mit Fokus auf Kundenservice, neue Ertrags- und Gewinn neuer potenziale, Plattformverbesserungen Kunden Gruppenweite Nettoinvestition von bis zu 1 Mrd. EUR bis Wachstum in GTB und Deutsche AWM Investitionen, um GTB weiter zu vergrößern Aggressiv in das zukünftige Wachstum von Deutsche AWM investieren Erhöhung des Leverage Exposures um 30-40% GuV-Investitionen von mehr als 1,5 Mrd. EUR 5 Optimierung der Präsenz Rückzug oder Teilrückzug aus ausgewählten Ländern Investitionen in wachstumsstarke Zentren (z.b. China, Indien) Ausstieg oder Teilausstieg aus 7 bis 10 Ländern 6 Transformation des operativen Modells Fundamentale Neugestaltung des operativen und Governance- Verringerung der Komplexität; Modells zur Steigerung der Effizienz, Aufbau stärkerer Kontrollen und einfacherer Abwicklungsfähigkeit Veränderungen bei Governance und Struktur Zus. Brutto Ersparnis von ~3,5 Mrd. EUR Bemerkung: Der jährlichen Bruttoeinsparung stehen Kostensteigerungen durch Inflation, Währungsschwankungen, Kosten für Wachstum, Kosten durch regulatorische Anforderungen sowie weitere Kostensteigerungen entgegen 35

37 Agenda 1 Ausgangssituation 2 Strategie Wert schaffen 36

38 Ergebnis: Ein neu ausgerichtetess Geschäftsmodell Geplante indikative Ressourcennutzung (CRD4 Le everage Exposure) bis Anspruchsvolle Privatkunden/ Vermögende Privatkunden Privatkunden Firmenkunden Veränderung 2014 ggü Institutionelle / sonstige Kunden Der Kunde steht wie bisher im Mittelpunkt unseres Handelns Wir konzentrieren uns verstärkt auf beratungsaffine Kunden, denen wir herausragende Leistungen bieten Darauf richten wir das Produktangebot und den Einsatz unserer Ressourcen aus Kunden Produkte Regionen Kreditgeschäft (1) Beratung Cash Mgmt. Asset Mgmt. Sales & Trading (1) Deutschland Europa (exkl. D) Amerika Asien 2020 (1) 2014 inklusive Postbank; 2020 exklusive Postbank 37

Strategie 2020: Wert schaffen

Strategie 2020: Wert schaffen Strategie 2020: Wert schaffen Pressekonferenz Frankfurt, Co-Vorsitzende des Vorstands 0 Strategie 2020: fokussieren, um Wert zu schaffen Eine führende, globale und in Deutschland verankerte Bank Was bleibt

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

2014 im Überblick. Co-Vorsitzende des Vorstands. Telefonkonferenz für Journalisten Frankfurt, 29. Januar 2015. Deutsche Bank

2014 im Überblick. Co-Vorsitzende des Vorstands. Telefonkonferenz für Journalisten Frankfurt, 29. Januar 2015. Deutsche Bank 2014 im Überblick Telefonkonferenz für Journalisten Frankfurt, Co-Vorsitzende des Vorstands 1 2014: Erfolge und Herausforderungen Ein Jahr mit wichtigen Erfolgen und erheblichen Herausforderungen Gute

Mehr

Hauptversammlung 2004

Hauptversammlung 2004 Hauptversammlung 2004 Dr. Josef Ackermann Sprecher des Vorstands Frankfurt, 2. Juni 2004 Leistung aus Leidenschaft. Bank des Jahres 2003 Transformation ist ein überstrapaziertes Wort. Für die Deutsche

Mehr

Umsetzung der Strategie 2020

Umsetzung der Strategie 2020 Umsetzung der Strategie 2020 Frankfurt am Main, John Cryan Co-Vorstandsvorsitzender Jürgen Fitschen Co-Vorstandsvorsitzender Marcus Schenck Chief Financial Officer Christian Sewing Head of Private, Wealth

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Eine neue Dimension im Privatkundengeschäft

Eine neue Dimension im Privatkundengeschäft Deutsche Bank Dieses Dokument stellt eine Aktualisierung der Präsentation von Dr. Josef Ackermann vom 13. September 2010 dar. Es wurde um den finalen Bezugspreis für die neuen Deutsche-Bank- Aktien und

Mehr

Deutsche Bank AG Hauptversammlung 2016

Deutsche Bank AG Hauptversammlung 2016 Deutsche Bank Deutsche Bank AG Hauptversammlung 2016 Jürgen Fitschen und John Cryan Co-Vorsitzende des Vorstands Frankfurt, 19. Mai 2016 0 Wir haben Meilensteine in einem herausfordernden Umfeld erreicht

Mehr

Keynote Präsentation. The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins

Keynote Präsentation. The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins Deutsche Bank Keynote Präsentation The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins Mitglied des Vorstands der Mainz, 17. März 2016 0 Die Zukunft des Retailbankings

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Co-Vorsitzende des Vorstands. Deutsche Bank AG. Pressekonferenz. Strategie 2020. Frankfurt am Main, 27.

Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Co-Vorsitzende des Vorstands. Deutsche Bank AG. Pressekonferenz. Strategie 2020. Frankfurt am Main, 27. Jürgen Fitschen und Anshu Jain Co-Vorsitzende des Vorstands Deutsche Bank AG Pressekonferenz Strategie 2020 Frankfurt am Main, 27. April 2015 Es gilt das gesprochene Wort 2 Guten Morgen, meine Damen und

Mehr

Dr. Josef Ackermann. Jahres-Pressekonferenz Frankfurt, 2. Februar 2012. Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee.

Dr. Josef Ackermann. Jahres-Pressekonferenz Frankfurt, 2. Februar 2012. Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee. Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee Jahres-Pressekonferenz Frankfurt, 2011 im Überblick Rekordergebnis im klassischen Bankgeschäft Investitionen in Wachstum und stabileren Ergebnismix

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Frankfurt am Main 28. April 2016. Deutsche Bank: 236 Millionen Euro Gewinn nach Steuern im ersten Quartal 2016

Frankfurt am Main 28. April 2016. Deutsche Bank: 236 Millionen Euro Gewinn nach Steuern im ersten Quartal 2016 Presse-Information Frankfurt am Main 28. April 2016 Deutsche Bank: 236 Millionen Euro Gewinn nach Steuern im ersten Quartal 2016 Konzernergebnisse im Überblick Erträge der Kerngeschäftsfelder In Mrd Euro

Mehr

Wachstumsmarkt Deutschland

Wachstumsmarkt Deutschland Wachstumsmarkt Deutschland Das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank, Mitglied des Vorstands AG Der Privatkundenmarkt in Deutschland ist attraktiv Steigender Privatkundenmarkt Wirtschaftswachstum Volumen,

Mehr

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Frankfurt, 15. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd

Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Umsetzung der strategischen Agenda auf gutem Weg Niedrigzinsumfeld weiter herausfordernd Bilanzpressekonferenz (vorläufige und untestierte Zahlen) Martin Blessing, Stephan Engels, Martin Zielke Frankfurt

Mehr

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Aufbau der conwert Drei Säulen Strategie Wohnimmobilien Investments Immobilien Handel Immobilien Dienstleistungen Zinshäuser Eigentumswohnungen Immobilienaktien Geschlossene

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Stefan Jütte, Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 29. April 2010 Postbank 2009 - auf einen Blick Vorsteuerergebnis -398 Mio. (2008 angepasst: -1.064 Mio.

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 AWD und Swiss Life mit strategischer Partnerschaft AWD Führender unabhängiger

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

Strategie 2015+: Eine Zwischenbilanz

Strategie 2015+: Eine Zwischenbilanz Strategie 2015+: Eine Zwischenbilanz Co-Vorsitzende des Vorstands Jahres-Pressekonferenz Frankfurt, Agenda 1 Strategie 2015+: Hintergrund 2 Fortschritte in 2013 3 Zwischenbilanz 4 Der Weg vor uns 5 Fragen

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2014 bei 324 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2014 bei 324 Mio. Euro 07. Mai 2014 Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2014 bei 324 Mio. Euro Operatives Ergebnis in der Kernbank bei 496 Mio. Euro (erstes Quartal 2013: 550 Mio. Euro) Erträge vor Risikovorsorge

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung November 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Frankfurt am Main 29. Januar 2015. Deutsche Bank erzielt im vierten Quartal 2014 ein Ergebnis nach Steuern von 441 Mio. Euro

Frankfurt am Main 29. Januar 2015. Deutsche Bank erzielt im vierten Quartal 2014 ein Ergebnis nach Steuern von 441 Mio. Euro Presse-Information Frankfurt am Main 29. Januar 2015 Deutsche Bank erzielt im vierten Quartal 2014 ein Ergebnis nach Steuern von 441 Mio. Euro Ergebnisse im Konzern Viertes Quartal 2014 - Gewinn vor Steuern

Mehr

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Zürich, 15. November 2011 3. Quartal 2011 Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Swiss Life verzeichnete per 30. September

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

AKTIEN EUROPA Franz Weis

AKTIEN EUROPA Franz Weis Q U A L I T Ä T U N D W A C H S T U M A U F L A N G E S I C H T AKTIEN EUROPA Franz Weis Q-Check Linz im Februar 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE INVESTOREN 1 Nur für professionelle Investoren 2 AUF EINEN BLICK

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Auf dem Weg zur führenden Privat- und Firmenkundenbank im digitalen Zeitalter

Auf dem Weg zur führenden Privat- und Firmenkundenbank im digitalen Zeitalter Auf dem Weg zur führenden Privat- und Firmenkundenbank im digitalen Zeitalter Wettbewerb um das Geschäftsmodell der Zukunft Globale Universalbanken Regionalbanken Spezialisten Schattenbanken Schärfung

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 2015

HAUPTVERSAMMLUNG 2015 WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Bietigheim-Bissingen, 15. Mai 2015 www.durr.com WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender Bietigheim-Bissingen,

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Frankfurt am Main 26. April 2015. Deutsche Bank erzielt im ersten Quartal 2015 ein Ergebnis nach Steuern von 559 Mio Euro

Frankfurt am Main 26. April 2015. Deutsche Bank erzielt im ersten Quartal 2015 ein Ergebnis nach Steuern von 559 Mio Euro Presse-Information Frankfurt am Main 26. April 2015 Deutsche Bank erzielt im ersten Quartal 2015 ein Ergebnis nach Steuern von 559 Mio Euro Konzernergebnis - Gewinn vor Steuern (IBIT) im Vergleich zum

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming April 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines der größten Pokernetzwerke Europas

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009 Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009 München, 29. April 2009 Zahlungsströme 2008 Kunden 72,6 Mrd. EUR Aktionäre 1,6 Mrd. EUR Vertriebe 10,9 Mrd. EUR Dritte 2,8 Mrd. EUR Mitarbeiter 9,1 Mrd.

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im dritten Quartal 2013 bei 103 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im dritten Quartal 2013 bei 103 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 7. November 2013 Commerzbank: Operatives Ergebnis im dritten Quartal 2013 bei 103 Mio. Euro Erträge vor Risikovorsorge trotz saisonaler Effekte nahezu stabil

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Jahresüberblick 2005 Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Pressekonferenz, Frankfurt, 2. Februar 2006

Jahresüberblick 2005 Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Pressekonferenz, Frankfurt, 2. Februar 2006 Jahresüberblick 2005 Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Pressekonferenz, Frankfurt, 2. Februar 2006 Weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen Reales BIP Wachstum (2005) Aktienmärkte 1. Jan. 2005

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 Telefonkonferenz 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Überblick Finanzkennzahlen Segmentergebnisse Bilanz, Kapital und Refinanzierung Fazit und Ausblick 1 EBA-Kapitalziel

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire Pressemitteilung 16. November 2012 Outperform Globalize Simplify Inspire Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor Starkes Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel

BNP Paribas. Securities Services. Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden. Die Bank für eine Welt im Wandel BNP Paribas Securities Services Eine verantwortungsvolle Bank für Ihre Institution und Ihre Kunden Die Bank für eine Welt im Wandel 2 BNP PARIBAS WELTWEIT Eine der führenden Banken in der Euro-Zone Präsent

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

conwert Immobilien Invest SE

conwert Immobilien Invest SE conwert Immobilien Invest SE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Roadshow #5 17. April 2008 + conwert ist mehr wert CONWERT: VOLL INTEGRIERTER EUROPÄISCHER WOHNIMMOBILIENKONZERN Investments & Services mit Fokus auf

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert

Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 3. August 2015 Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert Operatives Ergebnis im Konzern auf 1.070 Mio. Euro gesteigert (erstes

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Quartalsabschluss zum 31. März 2016

Quartalsabschluss zum 31. März 2016 Source: Shutterstock [M] 10. Mai 2016 Jörg Schneider Agenda 1 Munich Re (Gruppe) 2 2 ERGO 7 Munich Health 3 11 Rückversicherung 4 13 Ausblick 5 18 2 Munich Re (Gruppe) Überblick Q1 2016 Q1 Ergebnis unterhalb

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr