1. Einführung. 2. Aufbau kristalliner Werkstoffe. 2.1 Bindungsarten Metallische Bindung Kovalente Bindung (Elektronenpaarbindung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Einführung. 2. Aufbau kristalliner Werkstoffe. 2.1 Bindungsarten. 2.1.1 Metallische Bindung. 2.1.2 Kovalente Bindung (Elektronenpaarbindung)"

Transkript

1 1. Einführung 2. Aufbau kristalliner Werkstoffe Metalle bilden nur im festen Zustand Kristalle. Regelmäßiger Aufbau, räumlich. (Fehlt kristalliner Aufbau, so sind Stoffe amorph Glas, Kunststoff) Eigenschaften metallischer Stoffe hängen ab von Bindungsarten Kristallstruktur 2.1 Bindungsarten Wesentlich ist die äußere Schale und die dort befindlichen e. Atome möchten in gesättigten, stabilen Zustand übergehen Abgabe oder Aufnahme von e Metallische Bindung Metalle + Metalllegierungen z. B. Cu; AlMg; Metalle haben 1 3 e auf äußerer Schale Abgabe von e Ion+ freie e Eigenschaften: gute elektrische Leitfähigkeit (wegen freien e) gute Verformbarkeit (wegen leichtem Abgleiten der Ionen) Prüfung! Kovalente Bindung (Elektronenpaarbindung) 1

2 Halbleiter (Halbmetall) und Halbleiterlegierungen z. B. Si, GaAs, Ge, InAb 4 e auf äußerer Schale e werden nicht abgegeben e der Nachbaratome werden mitbenutzt paarweise Elektronenpaarbindung Bindung erfolgt durch Elektronenpaare und positive Ionen. keine freien e Eigenschaften: keine elektrische Leitfähigkeit (keine freien e) (Leitfähigkeit möglich durch Störstellen, Wärme, Licht usw. siehe Kap 13) schlechte Verformbarkeit Ionenverbindung Metall + Nichtmetall z. B. NaCl Me: Na gibt 1e ab Ion+ NMe: Cl nimmt 1 e auf Ion Ladungen führen zur Bindung Eigenschaften: keine elektrische Leitfähigkeit (keine freien e) (Unter Einfluss eines äußeren Feldes wandern Ionen in wässriger Lösung Massentransport, Elektrolyse/Galvanik) 2.2 Kristallstrukturen Aufbau eines Idealkristalls Kristallgitter: geometrischer, regelmäßiger Aufbau der Ionen Gitterabstand = Gitterkonstante = a Ionenabstand (Gleichgewichtszustand der Abstoß und Anziehungskräfte) 2

3 Aufbau eines Idealkristalls Zur Beschreibung eines Kristallgitters dient die Elementarzelle. Da a in den verschiedenen Gitterebenen nicht gleich sein muss, gibt es 7 unterschiedliche Elementarzellen. Für Metalle sind besonders wichtig: kubische Elementarzellen tetragonale Elementarzellen hexagonale Elementarzellen Hieraus folgen 3 Modifikationen: Prüfung o Kubisch raumzentrierte Elementarzelle (KRZ): Eigenschaften: schlechte Verformung, z. B. Mo o Kubisch flächenzentrierte Elementarzelle (KFZ): Eigenschaften: sehr gut verformbar (Abgleiten unter 45, dichte Packung) (dichteste Ionenpackung unter 45 Gleitebene) z. B. Al, Cu o Hexagonale Elementarzelle: hexagonale, dichteste (Atom)Packung (hdp) Bild siehe Umdruck Eigenschaften: nicht verformbar, z. B. Diamant 3

4 Die unterschiedlichen Abstände der Ionen im Kristallgitter haben zur Folge, dass die Eigenschaften des Werkstoffes richtungsabhängig sind. Anisotropie (keine Richtungsabhängigkeit: Isotropie) Prüfung! Einige Metalle kristallisieren bei bestimmten Temperaturen um (z. B. KRZ KFZ) Polymorphie oder Allotropie Beschreibung der Kristalle (Millersche Indizes) Sie kennzeichnen Ebenen () und Richtungen [] im Kristall: Hauptrichtungen und ebenen in der kubischen Elementarzelle: Ebenen Prüfung 2.3 Gefüge Technische Metalle sind vielkristallin (polykristallin) aufgebaut. viele Kristalle (Körner) Kristallverbund heißt Gefüge Gefüge ist gekennzeichnet durch: Korngröße (fein, grobkörnig) Kornform (globular, stengelartig) Korngrenzen o Geringere Bindungskräfte o Anlagerung von Verunreinigungen o Beginn von Ausscheidungen Prüfung: Gefüge zeichnen 4

5 Homogene Gefüge: reine Metalle, Mischkristalle Heterogene Gefüge: 2 Mischkristalle nebeneinander vorhanden (α + β MK) Mischungslücke Eigenschaften kristalliner Werkstoffe: kristalline Werkstoffe reagieren quasiisotrop (Einzelkristall anisotrop; die Anisotropie der Einzelkristalle wirkt sich auf den Werkstoff nicht aus, da die Elementarzellen räumlich regellos verteilt sind.) Durch Wärmebehandlung und Walzen erhält man eine Ausrichtung der Elementarzelle anisotroper Werkstoff ist dann texturbehaftet anisotrop (Textur) 2.4 Gitterbaufehler Technische Metalle sind nicht fehlerfrei aufgebaut (kein Idealkristall) Fehler entstehen durch: Herstellung Mechanische Bearbeitung Wärmebehandlung Bestrahlung mit energiereichen Teilchen Punktförmige Gitterbaufehler a) Leerstelle b) Zwischengitteratom (SchottkyDefekt) c) Substitutionsatom (Fremdatom) d) Einlagerungsatom (Fremdatom) FrenkelDefekt 5

6 2.4.2 Linienförmige Gitterbaufehler (Versetzungen) a) Stufenversetzung: Gittergerade wird nicht fortgesetzt b) Schraubenversetzung: Gittergerade wendelförmig versetzt Flächenförmige Gitterbaufehler a) Korngrenzen: 2 Kristalle mit unterschiedlicher Orientierung der Gittergeraden werden durch Korngrenze getrennt b) Zwillingsgrenze: Bereiche klappen in andere Orientierung um Eigenschaften durch Gitterbaufehler: 6

7 (Zug)Festigkeit Rm ; elektrische Leitfähigkeit κ ; Anwendung: Legierungstechnik Halbleitertechnik (Dotieren) 2.5 Erstarren einer reinen Metallschmelze Abkühlungskurve Prüfung! 1) Punkt T1, t1: Kristallisationskeime bilden sich (= Verunreinigungen) 2) T1, t1 bis t2: MetallAtome lagern sich mit beliebiger Orientierung, räumlich an Keime an 3) T1, t2: Kristallwachstum ist beendet (alles fest) und Körner sind durch Korngrenzen begrenzt Primärkristallisation Primärgefüge Form und Größe der Kristalle (Körner) 1) Gleichmäßige Abkühlung 2) Ungleichmäßige Abkühlung 3) Langsame Abkühlung 4) Rasche Abkühlung globulares Gefüge Stengelförmige Körner weniger Keime grobes Korn viele Keime feines Korn 3. Zustandsdiagramm 7

8 Werkstoffe bestehen in der Regel aus verschiedenen Atomen Legierung bestimmte Eigenschaften 3.1 Legierungsbildung 1) Mischkristalle Bei der Mischung von Atomen A und B entstehen Mischkristalle die sich je nach Verteilung unterscheiden o SubstitutionsMischkristalle Besetzen BAtome die Plätze des Wirtsgitters aus AAtomen: Statistisch verteilt: Überstruktur (regelmäßig) Entmischung (Clusterbildung) o EinlagerungsMischkristalle BAtome besetzen Zwischengitterplätze 2) Intermediäre Verbindungen Chemische Verbindungen, sehr hart, spröde Anwendungen nur in besonderen Fällen o Intermetallische Verbindung Metall + Metall metallische Eigenschaft (Al2Cu, Nb2Su, NbTi50) o Interstitielle Verbindung Metall + Nichtmetall nichtmetallische Eigenschaft (Karbide, Nitride) 8

9 3.2 Primärkristallisation bei Legierungen Kristallisation erfolgt unter 3 Randbedingungen: o Temperatur T o Konzentration c o Druck p Kristallisation erfolgt in der Regel bei 1 bar Druck ebenes Diagramm TcDiagramm Zustandsdiagramm Bei Abkühlung entstehen verschiedene Phasen (Metalle sind begrenzt durch Phasengrenzen): o Schmelze o Reine Metalle o Mischkristalle o Intermediäre Verbindungen o Gemische Schmelze + MK MK + MK Vollkommene Löslichkeit im festen Zustand Bildung eines lückenlosen Mischkristalls aus Atome A (Ni) und BAtomen (Cu) Zustandsdiagramm Abkühlungskurve 9

10 Entstehung der Seigerung (Schichtenmischkristalle) (entsteht immer, nach theoretisch unendlich langer Diffusion Ausgleich) Ausgleich über Diffusion Vollkommene Unlöslichkeit im festen Zustand Kein Mischkristall!! Es entstehen nur A (Cd) und BKristalle (Bi)! Zustandsdiagramm Abkühlungskurve E: Eutektikum ( gut schmelzend ) 2 Kristalle (A + B) fein verteiltes Gefüge (feinkörnig) Haltepunkt Eutektische Reaktion: S A + B 10

11 3.2.3 Begrenzte Löslichkeit im festen Zustand Systeme mit Mischungslücke 1) Eutektische Systeme (TSA TSB) z.b. AlSi, es entstehen nur Mischkristalle und Gemische aus Mischkristallen!! Zustandsdiagramm Abkühlungskurve E: Eutektikum, feines Gefüge Eutektische Reaktion: S α + β Unter Löslichkeitsgrenze bilden sich Segregate (Ausscheidung eines festen Bestandteiles aus einem festen Bestandteil Diffusion) Abhängigkeit der Leitfähigkeit κ vom Zustandsdiagramm Prüfung! κ bei reinen Werkstoffen (100%) κ bei feinem Gefüge (Eutektikum) κ bei Mischkristallen 11

12 2) Peritektische Systeme TSA << TSB z.b. AgPt Zustandsdiagramm Abkühlungskurve P: Peritektikum (ringsherum schmelzend) Peritektische Reaktion: S + β α Zusammengesetzte Zustandsdiagramme Zustandsdiagramm Abkühlungskurve V = Intermetallische Verbindung Eigenschaften: Hart und spröde chemische Verbindung technisch nur selten in der Anwendung verhält sich wie Reinmetall 12

13 4. Eisenwerkstoffe wichtigster Konstruktionswerkstoff 4.1 EisenKohlenstoffDiagramm Realsystem (max. bis 2% C) Abkühlungskurve von reinem Eisen E = Eutektoid Gefüge bei 0,8%: Perlit Einteilung der FeWerkstoffe 4.2 Phasen und Gefüge 13

14 αmischkristall: (Ferrit) reines Eisen, max. 0,02% C ferromagnetisch bis CurieTemperatur, 769º, danach paramagnetisch kubisch raumzentriert γmischkristall: (Austerit) bis max. 2% C kubisch flächenzentriert Fe3C: (Zementit), Eisenkarbid intermetallische Phase (6,67% C) sehr hart, sehr spröde (HV = Nmm2) Umwandlung in Graphit möglich durch tampern (Grauguss) langes Glühen nötig (= tampern) Fe3C zerfällt in 3F und C; C = Graphit Perlit: eutektoider Zerfall des Mischkristalls in Perlit γ α + Fe3C bei 0,8% C, Gefüge feinlamellar; untereutektoides Gefüge eutektoides Gefüge übereutektoides Gefüge 4.3 Bezeichnung und Anwendung Normung DIN vorangestellt Herstellverfahren Kern nachgestellt Wärmebehandlung a) Kennzeichnung nach Eigenschaften ( Zugfestigkeit) 14

15 Massenstähle, die nicht wärmebehandelt werden (CGehalt nicht wichtig) St 37 Euronorm: StE370 = Baustahl mit Mindestzugfestigkeit Rm = 370 N/mm2 = Baustahl mit Mindestzugfestigkeit Rm = 370 N/mm2 b) Kennzeichnung nach Analyse Qualitätsstähle, geeignet für Wärmebehandlung u. a. 1) Unlegierter Qualitätsstahle (Fe, C) CGehalt wird angegeben mit Kennzahl 100: C15 = Unlegierter qstahl mit 15/100% C, Rest Fe ( Einsatzstahl) C22 = Unlegierter QStahl mit 0,22% C, Rest Fe ( Vergütungsstahl) Ck22 = Unlegierter QStahl mit 0,22% C, Rest Fe, k besondere Reinheit bez. P, S (wenig) 2) Niedrig legierter Qualitätsstahl <5% vorangestellt wird CGehalt mit Kennzahl 100, dann Elemente mit fallendem Prozentgehalt mit folgenden Kennzahlen: 4: Cr, Co, Mn, Ni, Si, W (Chrom konnte man nicht sicher wahrnehmen) 10: Alle übrigen, außer 100: C, N, S, P Beispiel: 13CrMo44 Niedrig legierter QStahl mit 0,13% C, 1% Cr, 0,4% Mo; Rest Fe 25CrMo4 Niedrig legierter QStahl mit 0,25% C, 1% Cr, <1% Mo; Rest Fe 60SiMn5 Niedrig legierter QStahl mit 0,6% C, 1,25% Si, < 1% Mn; Rest Fe 3) Hochlegierter Qualitätsstahl > 5% vorangestellt X, dann CGehalt mit Kennzahl 100, dann Elemente nach fallenden Prozentgehalten ohne Kennzahlen! Beispiel: X200Cr13 Hochlegierter QStahl mit 2% C, 13% Cr, Rest Fe X12CrNiTi188 Hochlegierter QStahl mit 0,12% C, 18% Cr, 8% Ni, Ti < 1%, Rest Fe 15

16 4.4 Eigenschaftsänderungen von Eisenwerkstoffen 1) Legierungstechnik (Änderung der chemischen Zusammensetzung) a) Verschiebung der Phasengrenzen Ferritbildner: αmischkristall: Cr, Si, Al,... Austernitbildner: γmischkristall: Ni, Co, Mn Karbidbildner: sehr hart, spröde: Nb, W (1 für Prüfung) b) Elemente mit besonderen Wirkungen und Eigenschaften Rm : Mn, Ni, Cr Warmfestigkeit : W, V Magnetismus : Al, Ni, Co Korrosionsfestigkeit : Cr 2) Wärmebehandlung (Glühen, Umwandlungshärte, Ausscheidungshärte, Härteverfahren, ZTUDiagramm) 3) Verformung: plastisch 5. Wärmebehandlung Verfahren, um mit Temperaturänderungen Eigenschaften zu erzielen (im festen Zustand) Diffusion Zwei Verfahren: o Glühen Gleichgewichtszustände im Gefüge o Härten Ungleichgewichtszustand im Gefüge Temperaturführung (TtDiagramm) 16

17 5.1 Diffusion temperaturabhängiger Platzwechsel von Atomen Leerstelle Massentransport Zwischengitterplatz Je höher die Temperatur, desto größer Schwingungsfrequenz der Atome. Diese können ihren Platz leichter wechseln. Durch Temperaturerhöhung wird Aktivierungsenergie zugeführt, die Diffusion einleitet. Diffusion wird durch Gleichgewichtszustand beendet. Diffusionsvorgänge: Ausgleich von Konzentrationen im ZonenMischkristall Rekristallisation Kriechvorgänge 5.2 Glühen Gefüge wird durch Glühen in Gleichgewichtszustand versetzt Abkühlungszeit Abkühlungsgeschwindigkeit Bei Eisenwerkstoffen 6 Glühverfahren (siehe Umdruck) 5.3 Umwandlungshärten (bei Fe) Herstellung von Ungleichgewicht im Gefüge Vab ; Zab ; Abkühlung an γgebiet Diffusion nimmt ab weniger α bzw. Perlit kann entstehen Abhängigkeit von Abkühlungsgeschwindigkeit () entstehen 3 Gefüge: a) Perlitstufe b) Zwischenstufe c) Martensitstufe (Martensit) 17

18 5.3.1 ZeitTemperaturUmwandlungsSchaubild (ZTUDiagramm) Umwandlung von γ Mischkristall abhängig von Vab und T wird in ZTUDiagramm dargestellt. Das FeCDiagramm gilt theoretisch nur für Vab 0. Praktisch ist Vab immer > 0, es entstehen Ungleichgewichte. FeCDagramm wird durch 3.Achse (Vab) ergänzt zu einem räumlichen Diagramm. Ebene Schnitte zur VabTEbene liefern ZTUDiagramme Vuk: unterkritische Abkühlungsgeschwindigkeit Vok: oberkritische Abkühlungsgeschwindigkeit Gefügeerklärung: siehe Umdruck Perlitstufe: langsame Abkühlung aus γ Gebiet Diffusion γmischkristall wird umgewandelt in αmischkristall Perlit (α + Fe3C) Skizze siehe oben Zwischenstufe: schnelle Abkühlung Diffusion nimmt ab Perlitstufe (α + Fe3C) γ α übersättigt mit Fe3C) Martensitstufe: sehr schnelle Abkühlung 18

19 Keine Diffusion kein α!! α übersättigt (Martensit) Härteverfahren Siehe Umdruck 5.5 Verfahren werden am ZTUDiagramm dargestellt 1) Normalglühen (N): Nahezu Gleichgewicht α α + Fe3C 2) Einfaches Härten (H): Starkes Ungleichgewicht, 100% Martensit, sehr spröde, hart (Glashärte) (durch Vergüten wird Glashärte genommen) 3) Gebrochenes Härten (G): Ungleichgewicht, 100% Martensit, (Wasser + Öl) hartes Gefüge (nicht glashart) 4) Warmbadhärten (W): z. B. Zwischenstufe (Wasser + Salzbad mit konstanter Temperatur) 6. Mechanische Eigenschaften 6.1 Elastische Verformung Keine bleibende Verformung. Atome ändern ihre relative Lage zueinander nicht! Verformung hängt ab von: Atombindung, Kristallaufbau (Kfz, Krz ) Gitterbaufehler, Legierung, Wärmebehandlung z.b. Einfluss der Legierung auf Festigkeit (Verformung) 19

20 SpannungsDehnungsDiagramm Zugkraft (spannung) über Verlängerung (Dehnung) auftragen St37: ausgeprägte Fließgrenze Reh = Fließgrenze Rm = Zugfestigkeit A5 = Bruchdehnung Tan α = E: Elastizitätsmodul St80: keine ausgeprägte Fliessgrenze Rp02: (konstruierte Fließgrenze) Streckgrenze Rm = Zugfestigkeit Abgelesen werden: Fließgrenze, Streckgrenze, Zugfestigkeit, Elastizitätsmodul, Bereich elastischer und plastischer Verformung, Bruchdehnung, Bruchaussehen (Probe): Verformungsbruch (Einschnürung stark) Sprödbruch (keine Einschnürung) Mischbruch (Einschnürung schwach) 6.2 Plastische Verformung Bleibende Verformung, Atome ändern Lage zueinander! 20

21 Dann notwendig Schubspannung Gleitung, Versetzungsbewegung, Zwillingsbildung Gleiten: o Bei Zugbeanspruchung entstehen unter 45 maximale Schubspannungen o Je dichter Atome gepackt sind, desto leichter sind sie verschiebbar, z. B. Kfz ebenfalls unter 45 Bewegung der Atomreihe ist ein Vielfaches des Atomabstandes o Bevorzugte Gleitebenen: (111): Kfz (110): Krz (0001): hexagon Versetzungsbewegung o Bei Stufenversetzung kombiniert mit Schubspannung erfolgt ein Gleiten nicht entlang einer Atomreihe, sondern von Atom zu Atom Zwillingsbildung Gitterbereiche klappen in neue Orientierung um. Diese Bereiche sind zu den unverformten symmetrisch Symmetrieebene 21

22 Zwillingsebene Unverformt Verformt unverformt Bewegung kleiner als Atomabstand! Erholung und Rekristallisation Die Änderung der Werkstoffeigenschaften nach plastischer Verformung kann durch Ausheilvorgänge reduziert werden. Durch Kaltverformung wird Energiezustand im Werkstoff erhöht. Tendenz ist aber, in energieärmeren Zustand zurückzukehren 3 Maßnahmen erreichen dies: Erholung: Geringe Erwärmung (unter Phasengrenze) Diffusion Abbau innerer Spannungen kein neues Gitter Rekristallisation: Höhere Erwärmung (unter Phasengrenze): Diffusion vorhandene innere Energie (durch plastische Verformung) + Wärmeenergie neue Keime neues Gitter (Aufbau wie ursprüngliches Gitter) Grobkornbildung: Hohe Erwärmung (unter Phasengrenze): Zusammenschluss von Kristallen Große Körner = Grobkorn 22

23 niedrige plastische Verformung hohe plastische Verformung Kriechen (siehe 7.2.4) Methoden zur Festigkeitssteigerung Kleine Körner: Je kleiner Korn, desto geringer Versetzungsbewegung (Feinkornbaustahl) plastische Verformung: Verdichtung behindert Versetzungsbewegung Legierungsbildung (Mischkristalle): Fremdatome behindern Versetzungsbewegung Umwandlungshärten: Ungleichgewicht, viele Fehler behindern Versetzungsbewegung Ausscheidungshärten: übersättigte Mischkristalle behindern Versetzungsbewegung 7. Untersuchungs und Prüfverfahren 7.1 Bestimmung der Zusammensetzung und des Kristallgefüges von Werkstoffen Analyse und optische Verfahren Qualitativ (Funken, Tüpfel, Brennprobe) Quantitativ (Titration) Optische (Lichtmikroskop) (siehe Umdruck 1.3) 23

24 7.1.2 Elektronenmikroskope TransmissionsElektronenMikroskop (TEM) Durchstrahlung RasterElektronenMikroskop (REM) 7.2 Zerstörende Werkstoffprüfung Ermittlung von Werkstoffkennwerten: Zugversuch Probe wird kontinuierlich steigender (statischer) Zugkraft unterworfen Dehnung, Spannung SpannungsDehnungsDiagramm Fließgrenze (Ersatzstreckgrenze) Reh, Rm Zugfestigkeit Rm Elastizitätsmodul E = tan α Bruchdehnung A Bruchaussehen 24

25 7.2.2 Härteprüfung 1) Brinell: Stahlkugel HB = F / (d2/4 * π) Härteangabe: 120 Härtewert kp/mm2 HB 5 Verfahren D / 250 / 30 F(kp) Einwirkzeit in s oder D = 10mm; F = 3000 kp; t = 10s 156 HB Blechdicken > 2 * d! 2) Vickers Diamantpyramide (d1 + d2) / 2 = d Härteangabe: 106 HV 30 Härtewert Verfahren F(kp) HV = F / A / 30 Einwirkzeit in s F = 10 kp; t = 10s 99 HV 25

26 3) Rockwellhärteprüfung: zwei Prüfkörper Konus (cone = C) Kugel (ball = B) aus gehärtetem Stahl, genormt gemessen wird Eindringtiefe einfaches Verfahren, geeignet für Vergleichs und Reihenentwicklungen Probendicke: d 10 * Δtb 4) Dynamische Härteprüfung PoldiHammer Federdruckhärtemesser Kerbschlagbiegeversuch Empirisches Prüfverfahren, Stoßbelastung bei verschiedenen Temperaturen, Pendelschlagwerk Schlagarbeit wird gemessen: W = m g (H h) Kerbschlagzähigkeit: αk = W / A 0 26

27 Prüfkörper: ISO DVM Ergebnisse für αk abhängig von T Dauerfestigkeitswerte σd Dauerfestigkeit!! (TechMech) 1) Zeitstandversuch (Kriechen) in Zugstab wird mit konstanter Kraft bei erhöhter Temperatur gezogen. Dehnung wird über Zeit aufgetragen Zeitstandversuch! Wegen höherer Beweglichkeit der Atome bei höheren Temperaturen ändert sich deren relative Lage Kriechen Bedeutung für warmfeste Werkstoffe (Cr, CrNi) 27

28 Kriechkurve I: Übergangskriechen: Verfestigung, geringe Erholung II: Stationäres Kriechen: Verfestigung und Erholung im Gleichgewicht (Arbeitsbereich) (III: Tertiäres Kriechen: keine Verfestigung, nur Erholung, kein Arbeitsbereich) gemessener Kennwert ist Zeitstandfestigkeit: Rm,t,T z. B. Rm,10000,600 = 370 N/mm h 600ºC 2) Wöhlerkurve (σb, τt, σt...) Bauteil wird dynamisch (schw, w) beansprucht und Spannung bei Bruch zusammen mit den Lastwechseln gemessen. Beide Werte werden logarithmisch aufgetragen Wöhlerkurve 7.3 Zerstörungsfreie Prüfverfahren keine Kennwerte, nur Fehler (immer an Oberfläche) Röntgendurchstrahlverfahren Röntgen bzw. Gammastrahlen durchdringen Metalle (je kleiner λ, desto besser Durchdringung) Strahlung wird je nach Homogenität abgeschwächt und Reststrahlung hinter Bauteil auf Film registriert 28

29 Fehler: Risse, Lunker (Lufteinschlüsse), Inhomogenität im Innern!! UltraschallVerfahren Schallwellen dringen in Bauteil ein (0,5 10 MHz) Hochfrequenter Schallstrahl kann fokussiert werden, daher auch kleine Fehler sichtbar. Ankopplung an Bauteil über Öl, dabei LuftspaltTotalreflexion Fehler: Risse, Lunker, Doppelungen, SchweißnahtEinschlüsse, auch Wanddickenmessungen 1) Impulsechoverfahren Schallkopf und Empfänger in einem Prüfkopf a) Einkopplungsecho b) Rückwandecho c) Fehlerecho Fehler: Risse, Lunker, Doppelungen, Wanddickenmessung 29

30 2) Durchschallverfahren 2 Prüfköpfe Schallkopf Empfänger Fehler: Schweißnahtprüfung Fehler innen!! Farbeindringverfahren Flüssigkeit mit geringer Viskosität und Oberflächenspannung dringt in Oberflächenrisse ein (Kapillarwirkung). Nach Abwaschen wird Bauteil mit Kreidefilm überzogen, Flüssigkeit dringt in trockenen Kreidefilm ein, dadurch Sichtbarmachung des Fehlers Magnetpulververfahren Makroskopische Risse in oder dicht unter der Oberfläche von Bauteilen aus ferromagnetischen Werkstoffen können erkannt werden. Der Verlauf der Kraftlinien eines magnetischen Feldes wird durch Fehler gestört. Eisenspäne in Ölemulsion machen Kraftlinien sichtbar Schallemissionsprüfung Zur Feststellung von Rissentstehung bzw. Risswachstum. Wenn ein Riss entsteht, gehen von den sich bewegenden Atomen Schallwellen aus. Diese werden mit Spezialmikrofonen abgehört. 30

31 8. Elektrische Eigenschaften im Festkörper Atomaufbau positiv geladener Kern negativ geladene Elektronen Atom ladungsneutral Bindungsmechanismen der Atome (Kap. 2.1) o metallische Bindung o kovalente Bindung o Ionenbindung 8.1 Bändermodell Die Lage jedes Elektrons ist gegenüber dem Kern durch ein bestimmtes Energieniveau gekennzeichnet. Modell für 1 Atom Treten viele Atome in Wechselwirkung, so werden die Energieniveaus der äußersten Schalen am stärksten gestört (PauliPrinzip). Es treten Energiebänder auf. Für die elektrische Leitfähigkeit sind die beiden äußersten Energiebänder maßgeblich. Das äußerste Band ist nicht oder nur teilweise mit Elektronen besetzt und wird Leitungsband genannt. Das darunterliegende Energieband ist vollbesetzt mit Elektronen und wird Valenzband genannt. Stromleitung beruht auf gerichteter Bewegung der Elektronen, z. B. unter Einfluss eines äußeren Feldes (Energiezufuhr). Damit erhalten Elektronen ein anderes, höheres Energieniveau und können somit in andere Energiebänder gelangen. 31

32 3 Leitungsmechanismen werden unterschieden: Isolator (SiO2): Bei Energiezufuhr kann Energielücke nicht übersprungen werden. Halbleiter (Si): Ohne Energiezufuhr bleibt Leitungsband leer (=Isolator). Mit Energiezufuhr gelangen e von Valenzband in Leitungsband, d. h. Freie Elektronen befinden sich im Leitungsband (=Leiter) Leiter: Leitungsmechanismus im Valenzband ( freie e) Leitungsband von Valenzband hier teilweise gefüllt freie e Leitungsmechanismus 8.2 Elektrische Leitfähigkeit metallischer Werkstoffe z. B.: Ag Cu Au Al κ = 63 * 106 S/m κ = 57 * 106 S/m κ = 46 * 106 S/m κ = 37 * 106 S/m auswendig! (1) Abhängigkeit der Leitfähigkeit κ e Dichte, Konzentration Anzahl der Elektronen bezogen auf Volumen ne [As/m3] Beweglichkeit μe [m2/vs] Daraus ergibt sich für κ: κ = n e * μe = 1/ρ 32

33 Unterschied der Leitfähigkeit zwischen metallischen Leitern und Halbleitern: Leitfähigkeit bei metallischen Leitern abhängig von ne (Konzentration) und bei Halbleitern von μe (Beweglichkeit) 3) Einfluss auf die Leitfähigkeit κ κ wird umso größer, wenn o Der Reinheitsgrad der Kristalle sehr hoch ist (keine Legierung, keine Mischkristalle) (OFHCCu; SECu Sauerstofffrei!) Leitfähigkeit wird mit größerem Legierungsanteil geringer, da stärkere Gitterverspannung und Abbremsung der freien Elektronen durch ungleiche Atomrümpfe Prüfung! o Kristallgitter wenig oder gar nicht elastisch bzw. plastisch verformt sind. Keine Kaltverformung = keine Gitterverspannung und unregelmäßige Anordnung der Atomrümpfe o Werkstoff wenig Kristallgrenzen aufweist (gut: monokristallin (Einkristall), grobkörniger Werkstoff schlecht: polykristalliner, feinkörniger Werkstoff) o Temperatur im Leiter gering ist (Je höher Temperatur, umso größer Schwingungen der Atomrümpfe. Beweglichkeit nimmt ab) Prüfung: MathiessenRegel! In MathiessenRegel werden die Einflüsse zusammengefasst. ρ = ρt + ρl + ρv ρt: Temperatureinfluss ρl: Legierungseinfluss ρv: Verformungseinfluss 33

34 ρ von verschiedenen Werkstoffen der Elektrotechnik: Prüfung: Bereiche von Leiter, Halbleiter, Nichtleiter, Supraleiter Thermoelektrische Effekte (1) Thermospannung, SeebeckEffekt Befinden sich die Kontaktstellen zweier unterschiedlicher Metalle auf verschiedenen Temperaturen diffundieren Elektronen von der warmen zur kalten Stelle. Ith Thermoelement Ist die Temperatur bei B bekannt (Raumtemperatur, Eiswasser) kann Temperatur bei A gemessen werden, da ΔT zwischen a und b der Thermospannung proportional ist. die Thermospannung einzelner Elemente bezogen. b. auf Platin ist in der thermoelektrischen Spannungsreihe dargestellt. (Achtung: Elektrochemische Spannungsreihe (Löslichkeit unedler Ionen zu edlen Ionen in wässriger Lösung)) FeKonstantan: NiCrNi: PtRhPt: bis 700ºC 1000ºC 1300ºC (2) PeltierEffekt Umkehrung von Seebeck Durch Anlegen einer Gleichspannung an zwei unterschiedliche Materialien fließen Elektronen von A nach B und es entsteht eine Temperaturdifferenz. Anwendung: Kühlung elektronischer Schaltungen, Camping 34

35 (3) JankeEffekt ρ ändert sich abhängig von Temperatur Anwendung: Widerstandsthermometer, Widerstandsheizung 9. Leiterwerkstoffe, Nichteisenwerkstoffe 9.1 Kupfer Kupfer wichtigster Konstruktionswerkstoff in ETechnik ECu: hochleitfähiges Cu in der ETechnik (DIN ) Richtwerte: o Reinheit: o κ bei 20ºC: o Wärmeleitfähigkeit: > 99,9% (57 58) * 106 S/m hoch Anwendungen: Wärmetauscher, Kühler, Apparatetechnik o Korrosionsbeständigkeit: Cu2O; Anwendung: Wärmetauscher o Festigkeit: Rm = 220 N/mm2 o Warm und Kaltverformung: kfz; kaltverformbar bis 90% HB: Härte Brünell As: Bruchdehnung 35

36 In reinem ECu befinden sich herstellungsbedingt kleine Mengen Cu2O, d. h. Sauerstoff. Wird ECu unter Hhaltigem Schutzgas auf ca. 500ºC erhitzt, reagiert O mit H zu H2ODampf. Dampf Cu2O + H2 2Cu + H2O H2ODampf hoher Druck (>1000bar) Dies führt zu Rissen, Poren und Versprödungen in Kupfer. Deshalb sauerstofffreies Cu: SECu, OFHCCu SECu: κ 20 C: 58 * 106 S/m sehr gut schweißbar und lötbar Anwendung: Stromschienen, Kontakte, Kabelschuhe, Litzendrähte usw. 9.2 Kupferlegierungen 1) Niedrig legierte Kupfer Bereich 0,01 0,02 % Fremdatome κ κgünstige Zusätze: Cd, Cr, Ag, Be z. B. CuCd1 Leiterwerkstoff für Oberleitungen κ = 48 * 106 S/m κschädliche Zusätze: O, Sb, As, Fe bis zu 50% Minderung von κ festigkeitssteigernde Zusätze: Zr, Cr, CrZr, Be (Warmaushärten = Ausscheidungshärten) Warmaushärtetemperatur z. B. CuZr mit 0,1% Zr κ 49 * 106 S/m Rm = 800 N/mm2 Anwendung: Reaktor, Raketenbau 36

37 2) Hochlegierte Kupfersorten Fremdatome verzerren Gitter stark κ CuZnLegierung (Messing) ZnZugabe verbilligt Werkstoff Rm ; κ ; Zerspanbarkeit ; Gießbarkeit Bezeichnung: CuZn37 63% Cu; 37% Zn (alt: Ms63 63% Cu, 37% Zn) Zustandsdiagramm: Prüfung Bis 23% Zn: Tombake, αmischkristall, kfz, gut kaltverformbar, keine Spannungsrisskorrosion (mechanische und chemische Beanspruchung) (Prüfung), κ = 30 * 106 S/m Anwendung: wie bei reinem ECu Bis 37% Zn: noch αmischkristall, kfz, schlecht zerspanbar, κ = (15 22) * 106 S/m z. B. CuZn35 (= Ms65) Bis 42% Zn: Mischungslücke α Mischkristall (kfz) + βmischkristall (krz) Rm ; κ ; schlecht verformbar, gut zerspanbar; Anwendung: seewasserbeständig Schiffsbau Bis 50% Zn: βmischkristall, krz, Grenzlegierung, >50% technisch nicht anwendbar (γmischkristall) Anwendung: Beschläge im Schiffsbau Sondermessing: Messing werden weitere Elemente zulegiert, (z. B. Fe, Mn, Sn...) um besondere Eigenschaften zu züchten, z. B. Korrosionsfestigkeit Bezeichnung: SoMs58 58% Cu, 40% Zn, 1% Mn, 1% Fe besonders seewasserbeständig 37

38 Gussmessing > 37% Zn; α + β oder β Bezeichnung: GCuZn40, oft Zusatz von PB (1%) CuNiZnLegierung: (Neusilber) Teil des ZnAnteils wird durch Ni ersetzt 60% 63% Cu, 17% 19% Ni, Rest Zn κ = 3*106 S/m Bezeichnung: CuNiZn1918: 19% Ni, 18% Zn, Rest Cu Anwendung: Leitende Federn, Schraub und Schleifkontakte, Lampenfassungen usw. CuSnLegierung: (Zinn) Bronze Älteste Legierung der Menschheit κ = * 106 S/m Bezeichnung: CuSn6: 6% Sn, Rest C Ts 800 C, Rm ; HV ; κ ; Verformbarkeit ; gießbar Anwendungen: Leiterdrähte, Starkverbindungen, (Plastiken) 1. Sonderzinnbronze: Zusätzliche Elemente zur Verbesserung von Eigenschaften (z. B. Al und Mn seewasserbeständig, gut zerspanbar) 2. Gusszinnbronzen: > 10% Sn wegen Eutektischem Punkt niedriger Schmelzpunkt Bezeichnung: GCuSn14 3. Mehrstoffzinnbronze Wird Anteil von Sn durch Zn ersetzt billiger Anwendung: gerollte Lagerbuchsen Notlaufeigenschaften CuSn4Pb4Zn4 (Rotguss) CuNiLegierung: Nickelbronze Mk, kfz, κ = * 106 S/m Widerstandwerkstoff CuNi 510%: Kondensator (mit Fe und Mn korrosionsfest) CuNi 1525%: Münzen 1DM, 2DM, 3DM CuNi 30%: NickelinWiderstände CuNi 45%: Konstantan (Mn 1%) Widerstand CuBeLegierung: Berillyiumbronze 0,4% 2,1% Be, aushärtbar, Rm = 1200 N/mm2, gute Korrosionsbeständigkeit, Verschleißfestigkeit, unmagnetisch, gut lötbar Bezeichnung: CuBe2 κ = * 106 S/m Anwendung: Kontaktfedern, Buchsen, Stecker, Verschiebewiderstände Prüfung!! 38

39 9.3 Aluminium (Al) Reinstaluminium: 99,997% Leichtmetall ρ = 2,7 kg/dm3, Ts 660 C EAl: hochleitfähiges Alu in der ETechnik Richtwerte: o Reinheit > 99,5% o Leitfähigkeit κ = * 106 S/m (20 ) (pro Grad etwa 0,4% Minderung von κ) o Wärmeleitfähigkeit o Korrosionsfestigkeit (Al2O2Überzug bildet sich an Luft: sehr hart, gut haftend, farblos, Dicke 1µm) Künstliche Erzeugung von Al2O3 (Eloxieren) 10µm, einfärbbar o Festigkeit Rm = 80 N/mm2 o Kaltverformbarkeit (kfz) Rm = 230 N/mm2 Vier Eigenschaften verschaffen Al seinen heutigen Stand der Technik Prüfung 1) Geringes Gewicht (Freileitungen, Flugzeug, Fahrzeugbau, Camping) 2) Gute Leitfähigkeit (Hochspannungsfreileitungen) 3) Gute Korrosionsbeständigkeit (Freileitungen, Bauwesen, Folien) 4) Gute Kaltverformbarkeit (Tiefziehteile) 9.4 Aluminiumlegierungen κ um 30 * 106 S/m 1) Knetlegierungen o nicht aushärtbare Knetlegierungen AlMg oder AlMn: z. B. AlMn3,5 3,5% Mn, Rest Al bleibt weich: Leiterdrähte gut kaltverformbar, polierbar o aushärtbare Knetlegierungen sowohl kalt als auch warmaushärtbar: κ : weil Fremdatome in Ausscheidungen gebunden Rm : weil Ausscheidungen das Gitter verzerren αk : Ausscheidungen sind im Gitter eingeformt ε : Da Einformen der Ausscheidungen ein besseres Gleiten ermöglicht 39

40 Werkstoffe: o AlCuMg (Duralu): AlCu4Mg: 4%Cu, <1%Mg, Rest Al Wegen Cu schlechtere Korrosionsbeständigkeit Rm = 450 N/mm2 Anwendung: Armaturen in der Energietechnik, Flugzeug, Fahrzeugbau o AlMgSi: AlMgSi0,5: < 1% Mg, 0,5% Si, Rest Al (AldreyLegierung) Ausscheidungshärten und Kaltverformung, korrosionsfest, Rm = 320 N/mm2, κ = 33 * 106 /m Anwendung: hochbeanspruchte Leitungsdrähte, Stromschienen o AlZnMg: gute chem. Beständigkeit (keine Spannungsrisskorossion), Rm = 440 N/mm2 Anwendung: Fahrzeugbau o AlZnMgCu: wegen Cu geringe Korrosionsbeständigkeit Rm = 520 N/mm2 Anwendung: Flugzeugbau 2) Gusslegierungen: Grundlage: Eutektische Zusammensetzung damit Ts Wichtigstes Legierungselement Si AlSi12: 11,7% Si Eutektikum, feinkörnig, Ts = 577 C, Rm Zustandsdiagramm: 3) AluminiumSinterwerkstoffe: Sehr warmfeste Legierung aus Al2O3 Pulver Herstellung von Produkten durch Sintern (hoher Druck und hohe Temperatur) Anwendung: Substrate für Mikroelektronik, Dünnschichttechnik, Widerstände 4) AluAutomatenwerkstoff Gut zerspanbar, durch PbZusatz, (kurzer Span) z. B. AlCuMgPb; AlMgSiPb 40

3. Struktur des Festkörpers

3. Struktur des Festkörpers 3. Struktur des Festkörpers 3.1 Kristalline und amorphe Strukturen Amorphe Struktur - Atombindung ist gerichtet - unregelmäßige Anordnung der Atome - keinen exakten Schmelzpunkt, sondern langsames Erweichen,

Mehr

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch.

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch. Institut für Eisen- und Stahl Technologie Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm Dipl.-Ing. Ch. Schröder 1 Literatur V. Läpple, Wärmebehandlung des Stahls, 2003, ISBN 3-8085-1308-X H. Klemm, Die Gefüge

Mehr

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz)

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz) GMB 11.11.02 1. Wie werden Metallische Werkstoffe eingeteilt? METALLE EISENWERKSTOFFE NICHTEISENWERKSTOFFE STÄHLE EISENGUSS- WERKSTOFFE SCHWERMETALLE LEICHTMETALLE >5g/cm 3

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Thema: Das Eisen-Kohlenstoffdiagramm

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Thema: Das Eisen-Kohlenstoffdiagramm Übung Grundlagen der Werkstoffe Thema: Das Eisen-Kohlenstoffdiagramm Einstiegsgehälter als Motivation für das Studium Übungsaufgaben 7. Skizzieren Sie eine Volumen/Temperatur-Kurve von Eisen. Begründen

Mehr

4.2 Metallkristalle. 4.2.1 Bindungsverhältnisse

4.2 Metallkristalle. 4.2.1 Bindungsverhältnisse 4.2 Metallkristalle - 75 % aller Elemente sind Metalle - hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit - metallischer Glanz - Duktilität (Zähigkeit, Verformungsvermögen): Fähigkeit eines Werkstoffs, sich

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Verbundwerkstoffe sind Zusammensetzungen aus anderen Werkstoffen und werden so vermischt, dass die besten Eigenschaften entstehen.

Verbundwerkstoffe sind Zusammensetzungen aus anderen Werkstoffen und werden so vermischt, dass die besten Eigenschaften entstehen. Werkstoffkunde 1. Unterscheidungen der Werkstoffgruppen I. Verbundwerkstoffe Teilchenverbunde: Partikelförmige Einschlüsse. Bsp.: Schleifmittel Relaiskontakte Phaserverbunde: Sprödes Phasermateriel + weiche

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einleitung und Grundbegriffe...13 1.1 Lernziele...13 1.2 Bedeutung der Werkstoffkunde...13 1.2.1 Werkstoffe und Produktfunktionalität...13 1.2.2 Werkstoffe

Mehr

4.3.2 System mit völliger Löslichkeit im festen Zustand 82 4.3.3 System mit teilweiser Löslichkeit im festen Zustand 83 4.3.

4.3.2 System mit völliger Löslichkeit im festen Zustand 82 4.3.3 System mit teilweiser Löslichkeit im festen Zustand 83 4.3. Inhalt Vorwort 1 Werkstoffe und Hilfsstoffe 1 2 Struktur und Eigenschaften der Metalle 3 2.1 Atomarer Aufbau, Kristallsysteme, Gitterfehler 3 2.1.1 Das Atom 3 2.1.2 Die atomaren Bindungsarten 4 2.1.3 Kristallsysteme

Mehr

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle

Intermetallische Systeme, ( Legierungen ) Metalle Eigenschaften Metalle plastisch verformbar meist hohe Dichte ( Ausnahme: Leichtmetalle ) gute elektrische Leitfähigkeit gute Wärmeleitung optisch nicht transparent metallischer Glanz Intermetallische Systeme,

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme

Einführung in Werkstoffkunde Zustandsdiagramme Einführung in Werkstoffkunde Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik

Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik Werkstoffe der Elektrotechnik im Studiengang Elektrotechnik - Stoffgemische - Prof. Dr. Ulrich Hahn WS 2008/2009 welche Stoffgemische gibt es? technisch relevante Stoffgemische: Lösung Suspension Legierung

Mehr

Taschenbuch der Werkstoffe

Taschenbuch der Werkstoffe Manfred Merkel, Karl-Heinz Thomas Taschenbuch der Werkstoffe ISBN-10: 3-446-41194-1 ISBN-13: 978-3-446-41194-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41194-4

Mehr

Grundlagen der Chemie Metalle

Grundlagen der Chemie Metalle Metalle Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Metalle 75% aller chemischen Elemente sind Metalle. Typische

Mehr

Kleines Repetitorium zur Vorlesung Werkstoffkunde für E-Techniker (Prof. Dr. A. Winnacker)

Kleines Repetitorium zur Vorlesung Werkstoffkunde für E-Techniker (Prof. Dr. A. Winnacker) Kleines Repetitorium zur Vorlesung Werkstoffkunde für E-Techniker (Prof. Dr. A. Winnacker) WET Kapitel 1 - Mechanische Eigenschaften von Festkörpern Skizzieren Sie ein Spannungs-Dehnungs-Diagramm (Bezeichnungen

Mehr

Zugversuch. Zugversuch. Vor dem Zugversuch. Verlängerung ohne Einschnürung. Beginn Einschnürung. Probestab. Ausgangsmesslänge L 0 L L L L

Zugversuch. Zugversuch. Vor dem Zugversuch. Verlängerung ohne Einschnürung. Beginn Einschnürung. Probestab. Ausgangsmesslänge L 0 L L L L Zugversuch Zugversuch Vor dem Zugversuch Verlängerung ohne Einschnürung Beginn Einschnürung Bruch Zerrissener Probestab Ausgangsmesslänge L 0 Verlängerung L L L L Verformung der Zugprobe eines Stahls mit

Mehr

Einführung in Werkstoffkunde

Einführung in Werkstoffkunde Einführung in Werkstoffkunde Magnesium Innovations Center (MagIC) GKSS Forschungszentrum Geesthacht GmbH Dr.-Ing. Norbert Hort norbert.hort@gkss.de Inhalte Über mich Einführung Aufbau von Werkstoffen Physikalische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 nhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage V 1 Einleitung 1 Zustände des festen Körpers 4 Kristalliner Zustand 6 Raumgitter und Kristallsysteme 7 Bravais-Gitter und Kristallstruktur 8 Analytische Beschreibung

Mehr

Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725

Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725 Aluminium-Lieferprogramm Reinaluminium DIN 1712 Aluminiumknetlegierungen DIN 1725 Kurzzeichen Werkstoffnummern Zusammensetzung in Gew.-% Hinweise aud Eigenschaften und Verwendung Al 99,5 3.0255 Al 99,5

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Die Metallbindung Hartstoffe 75% aller chemischen Elemente sind. Typische Eigenschaften: 1. Die Absorption für sichtbares Licht ist hoch. Hieraus folgt das große Spiegelreflexionsvermögen. Das ist die

Mehr

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum

Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Magische Kristalle Prof. Dr. R. Glaum Institut für Anorganische Chemie Universität Bonn http://www.glaum.chemie.uni-bonn.de email: rglaum@uni-bonn.de Dank Herr Michael Kortmann Herr Andreas Valder Deutsche

Mehr

WERKSTOFFKUNDE UND WERKSTOFFPRÜFUNG FÜR TECHNISCHE BERUFE

WERKSTOFFKUNDE UND WERKSTOFFPRÜFUNG FÜR TECHNISCHE BERUFE WERKSTOFFKUNDE UND WERKSTOFFPRÜFUNG FÜR TECHNISCHE BERUFE Von Dipl.-Ing. EMIL GREVEN Studienprofessor Friedrichshafen unter Mitarbeit von Fachleuten aus der Werkstoff-Forschung, -Entwicklung, -Normung

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Aluminium. Kennwert DIN. Aluminium- Knetlegierungen. Al 99,99

Aluminium. Kennwert DIN. Aluminium- Knetlegierungen. Al 99,99 Kennwerte Kennwert Reinstaluminium Al 99,99 Aluminium- Knetlegierungen Dichte in g/cm³ 2,7 2,64 - (EN AW-5019) 2,85 (EN AW-2007) Thermischer Ausdehnungskoeffizient in 10-6 / K im Bereich 20 bis 100 C Elektrische

Mehr

Aluminium-Rundstangen EN AW-6026

Aluminium-Rundstangen EN AW-6026 Information zu: Aluminium-Rundstangen EN AW-6026 Hervorragender Korrosionswidersstand Gute Spanbildung Eloxier und Hartcoatierfähig RoHS-Konform Abmessungsbereich: ø 10-200 mm; gezogen =< ø 60 mm; gepresst

Mehr

VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe

VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe VI Aufbau mehrphasiger Werkstoffe 1. Grundbegriffe A.Phasen eines Werkstoffes Definition: Eine Phase ist ein Bereich konstanter Struktur (Atomanordnung) und chemischer Zusammensetzung (d.h. keine sprunghafte

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Inhalt der VL: 1. Metallbindung 2. Kristalliner Aufbau 3. Kristallbaufehler 4. Schmelzen und Erstarren 5. Isotropie und Anisotropie

Inhalt der VL: 1. Metallbindung 2. Kristalliner Aufbau 3. Kristallbaufehler 4. Schmelzen und Erstarren 5. Isotropie und Anisotropie Inhalt der VL: 1. Metallbindung 2. Kristalliner Aufbau 3. Kristallbaufehler 4. Schmelzen und Erstarren 5. Isotropie und Anisotropie 1 Eisenwerkstoffe NE- Stähle Eisengusswerkstoffe Aluminium und -legierungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13. 1. Metallographische Arbeitsverfahren 15

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13. 1. Metallographische Arbeitsverfahren 15 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 1. Metallographische Arbeitsverfahren 15 1.1. Ziel und Methoden metallographischer Untersuchungen 15 1.2. Lichtmikroskopie 16 1.2.1. Optische Grundlagen 16 1.2.1.1. Polarisation

Mehr

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Werkstofftechnik. von Wolfgang Seidel. überarbeitet. Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Werkstofftechnik von Wolfgang Seidel überarbeitet Werkstofftechnik Seidel schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar.

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar. ALBROMET 200 Zähharter Werkstoff mit hoher Festigkeit und guter Verschleißbeständigkeit, sehr guten Gleiteigenschaften, korrosionsbeständig. Lagerbuchsen, Führungen, Zahnräder und Schneckenräder, Spindelmuttern,

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

Edelstahl. Vortrag von Alexander Kracht

Edelstahl. Vortrag von Alexander Kracht Edelstahl Vortrag von Alexander Kracht Inhalt I. Historie II. Definition Edelstahl III. Gruppen IV. Die Chemie vom Edelstahl V. Verwendungsbeispiele VI. Quellen Historie 19. Jh. Entdeckung, dass die richtige

Mehr

Aluminiumlegierungen Strangpressprodukte und Schmiedestücke

Aluminiumlegierungen Strangpressprodukte und Schmiedestücke AI AI sind die Leichtmetalle mit den ausgewogensten Eigenschaften. Neben dem niedrigen spezifischen Gewicht bieten sie je nach Legierung: gute Korrosionsbeständigkeit mittlere bis hohe Festigkeit gute

Mehr

Elektrischer Strom S.Alexandrova 1

Elektrischer Strom S.Alexandrova 1 Elektrischer Strom S.Alexandrova 1 Elektrischer Strom Wichtiger Begriff: Strom als Ladungs Transport Jeder Art: - in ioniziertem Gas - in Elektrolytlösung - im Metall - im Festkörper Enstehet wenn elektrisches

Mehr

NE-METALLE NE-METALLE

NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE Inhalt NE-METALLE Allgemeines Werkstoffübersicht... 3 Technische Daten... 4 Aluminium Bleche... 6 Lochbleche... 8 Warzenbleche... 8 Stangen Flachstangen... 9 Rundstangen... 11 Vierkantstangen...

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Bandabstand von Germanium

Bandabstand von Germanium von Germanium Stichworte: Leitfähigkeit, Bändermodell der Halbleiter, Eigenleitung, Störstellenleitung, Dotierung Einführung und Themenstellung Sehr reine, undotierte Halbleiter verhalten sich bei sehr

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen und Formelzeichen Versuch: 1 Versuchsziel und Anwendung Zugversuch Beim Zugversuch werden eine oder mehrere Festigkeits- oder Verformungskenngrößen bestimmt. Er dient zur Ermittlung des Werkstoffverhaltens bei einachsiger,

Mehr

Eigenleitung von Germanium

Eigenleitung von Germanium Eigenleitung von Germanium Fortgeschrittenen Praktikum I Zusammenfassung In diesem Versuch wird an einem undotierten Halbleiter die Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit bestimmt. Im Gegensatz

Mehr

Technologie der Werkstoffe

Technologie der Werkstoffe Jürgen Rüge (t) Helmut Wohlfahrt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Technologie der Werkstoffe Herstellung

Mehr

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Themen: Kerbschlagbiegeversuch Härtemessung

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Themen: Kerbschlagbiegeversuch Härtemessung Übung Grundlagen der Werkstoffe Themen: Kerbschlagbiegeversuch Härtemessung Olaf Schroeter Qualifikation / Ausbildung Anforderungsprofile - Maschinenbau (Auswertung von 50 Stellenanzeigen der VDI-Nachrichten;

Mehr

Kristallstruktur der Metalle

Kristallstruktur der Metalle Bedeutung Metallische Werkstoffe sind in der Regel kristallin aufgebaut. Die vorliegende Kristallstruktur hat einen erheblichen Einfluss auf die Eigenschaften des Werkstoffs, wie z.b. die Festigkeit, Verformbarkeit,

Mehr

Mechanische Prüfverfahren

Mechanische Prüfverfahren 1. Grundlagen Das Ziel der Werkstoffprüfung ist die eindeutige Beschreibung eines Werkstoffes beziehungsweise eines Bauteiles hinsichtlich seiner Eigenschaften. Dabei liefert die Untersuchung von Werkstoffen

Mehr

Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch

Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch Werkstoffkunde Protokoll Zugversuch Abs Patrick Zeiner W 99 MB An Dr.Mensch Oppenheimer Str.31 Institut für 55130 Mainz Werkstoffwissenschaften Patrick_Zeiner@Web.de 01062 Dresden Tel 0172-410-8738 Tel

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung EOS Aluminium AlSi10Mg EOS Aluminium AlSi10Mg ist eine Aluminiumlegierung in feiner Pulverform, die speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol

Descriptor headline. formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol Descriptor headline formenbau aluminium Legierungen Weldural & Hokotol weldural anwendungsbereiche Blas- und Spritzgussformen für die kunststoffverarbeitende Industrie Formen und hochtemperaturbeanspruchte

Mehr

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom 4.4 Induktion Spannungen und Ströme, die durch Veränderungen von Magnetfeldern entstehen, bezeichnet man als Induktionsspannungen,

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 04. Dezember 2006 Gruppe 14 C Si Ge Sn [Ed]2s 2 p 2 Pb Gruppe 14 Physikalische Eigenschaften Zunahme des metallischen Charakters innerhalb der Gruppe. Element

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen

Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen Tobias Bollhorst Frank Gansert 13.07.2009 Tobias Bollhorst, Frank Gansert () Kriechfestigkeit 13.07.2009 1 / 17

Mehr

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Akkumulator Atom Atomkern Batterie Ein Akkumulator ist eine Energiequelle, die wie eine Batterie Gleichstrom

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 19508 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 19508 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 19508 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 01.09.2014 bis 31.08.2019 Ausstellungsdatum: 01.09.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Übung Grundlagen der Werkstoffe. Thema: Zugversuch

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Übung Grundlagen der Werkstoffe. Thema: Zugversuch Brandenburgische Technische Universität Cottbus Übung Grundlagen der Werkstoffe Thema: Zugversuch Übungen Grundlagen der Werkstoffe WS 2011/12 Studiengang Termin Hörsaal Übungsleiter Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

1.6. Die Ionenbindung

1.6. Die Ionenbindung 1.6. Die Ionenbindung 1.6.1. Die Edelgasregel Die Edelgase gehen kaum Verbindungen ein und zeigen in ihrer Periode jeweils die höchsten Ionisierungsenergien. Ihre Elektronenkonfiguration mit jeweils Außenelektronen

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg GRUNDLAGEN SEKUNDARSTUFE II Modul: Versuch: Mechanische Werkstoffeigenschaften

Mehr

LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN

LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN Robert Lahnsteiner MIG WELD GmbH Deutschland Landau/Isar LEGIERUNGSTYPEN AUS SCHWEISSTECHNISCHER SICHT Reinkupfer (+) Kupfer mit geringen Legierungsbestandteilen

Mehr

Fahrradrahmen. Fahrradrohrrahmen werden unter anderem aus Titan- oder Stahllegierungen hergestellt.

Fahrradrahmen. Fahrradrohrrahmen werden unter anderem aus Titan- oder Stahllegierungen hergestellt. Fahrradrohrrahmen werden unter anderem aus Titan- oder Stahllegierungen hergestellt. Hinweis Die neue Bezeichnung für GGG-50 lautet EN-GJS-500-7. Teilaufgaben: 1 Die Werkstoffeigenschaften des Rahmenrohres

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie?

LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. LB1 Stoffe. Womit beschäftigt sich die Chemie? Lernkartei Klasse 7 LB1: Stoffe Womit beschäftigt sich die Chemie? LB1 Stoffe mit den Stoffen, ihren Eigenschaften und ihren Veränderungen (Stoffumwandlungen) Was sind Stoffe? LB1 Stoffe Stoffe sind die

Mehr

Silber & Silberlegierungen

Silber & Silberlegierungen WERSTOFFINFORMATION WE NOW HOW Silber & Silberlegierungen. Feinsilber Feinsilber weist die höchste elektrische und thermische Leitfähigkeit aller Metalle auf. Es ist resistent gegen Oxidbildung. Nachteilig

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

= e kt. 2. Halbleiter-Bauelemente. 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden

= e kt. 2. Halbleiter-Bauelemente. 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden 2. Halbleiter-Bauelemente 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden Zu 2.1: Fermi-Energie Fermi-Energie E F : das am absoluten Nullpunkt oberste besetzte

Mehr

Material: Eigenschaften und Klassifizierung

Material: Eigenschaften und Klassifizierung Material: Eigenschaften und Klassifizierung 2 2.1 Metalle Metalle und Metall-Legierungen sind in der Elektrotechnik die wichtigsten elektrisch leitfähigen Materialien. Bei metallischen Leitern kann man

Mehr

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern V7_4Leit_Fest-1.DOC 1 7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern Die entscheidende Eigenschaft elektrisch interessanter Festkörper ist ihr kristalliner Aufbau. In der Naturwissenschaft steht kristallin,

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen

Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen Wasserstoffbrückenbindungen Wasserstoffbrückenbindungen, polare H-X-Bindungen, Wasser, Eigenschaften des Wassers, andere Vbg. mit H-Brücken

Mehr

2. Einführung in die Technische Keramik

2. Einführung in die Technische Keramik 2. Einführung in die Technische Keramik 2.1 Werkstoffe, Eigenschaften und resultierende Anwendungen Heidrun Grycz Saint Gobain Advanced Ceramics Lauf GmbH Lauf a. d. Pegnitz Elke Vitzthum CeramTec AG Lauf

Mehr

Verbesserte technologische Eigenschaften

Verbesserte technologische Eigenschaften Maschinen-, Formenund Werkzeugbau Multiform SL Verbesserte technologische Eigenschaften Schaubild Durchvergütbarkeit: Ein großer Vorteil der neuen Sondergüte gegenüber dem Standardwerkstoff 1.2311 ist

Mehr

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken

Grundlagen. Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken Grundlagen Maximilian Ernestus Waldorfschule Saarbrücken 2008/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Chemische Elemente 2 2 Das Teilchenmodell 3 3 Mischungen und Trennverfahren 4 4 Grundgesetze chemischer Reaktionen

Mehr

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer

Temperatur. Gebräuchliche Thermometer Temperatur Wärme ist Form von mechanischer Energie Umwandlung Wärme mechanische Energie ist möglich! Thermometer Messung der absoluten Temperatur ist aufwendig Menschliche Sinnesorgane sind schlechte "Thermometer"!

Mehr

www.alu-loeten.de 18 zuzügl. Versand. TMP-Universallot 37 TMP Löttests sind immer unerlässlich. Alle Angaben ohne Gewähr.

www.alu-loeten.de 18 zuzügl. Versand. TMP-Universallot 37 TMP Löttests sind immer unerlässlich. Alle Angaben ohne Gewähr. 18 zuzügl. Versand. Alle Angaben ohne Gewähr. Löttests sind immer unerlässlich. Frankfurter Str. 131/ 6550 Bad Camberg Tel. 06434-9135 oder Fax: 06434-37154 TMP-Universallot 37 Aluminium Weichlot mit Flussmittel

Mehr

2 Metallische Werkstoffe

2 Metallische Werkstoffe Metallische Werkstoffe Mehr als drei Viertel aller Elemente liegen bei Raumtemperatur im metallischen Zustand vor. Metalle und metallische Legierungen zeichnen sich durch eine Reihe von günstigen Eigenschaften

Mehr

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils?

Elektronenpaarbindung (oder Atombindung) Nichtmetallatom + Nichtmetallatom Metallatom + Nichtmetallatom 7. Welche Bindungsart besteht jeweils? LÖSUNGEN Probetest 1 Kap. 03 Theorie Name: 1. C = Kohlenstoff Ag = Silber Br = Brom Schwefel = S Lithium = Li Uran = U 2. Aluminium - Finde die richtigen Zahlen mit Hilfe deines PSE: Massenzahl: 27 Ordnungszahl:

Mehr

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Marcel Köpke & Axel Müller 15.06.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 3 2 Aufgaben 7 2.1 Temperaturabhängigkeit............................ 7 2.2 Kennlinien....................................

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Aluminium- Taschenbuch

Aluminium- Taschenbuch Aluminium-Verlag Aluminium- Taschenbuch 15. Auflage Dr. Catrin Kammer Herausgeber: Aluminium-Zentrale Düsseldorf Band 1: Grundlagen und Werkstoffe Inhaltsverzeichnis 1. Aluminium-Bedeutung und -Gewinnung

Mehr

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium.

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium. ALUNOX ist Ihr Programm: Das ALUNOX Programm zu Schweißzusätze Aluminium AX-EAlSi5 AX-EAlSi12 Massivdrähte/ WIG-Stäbe AX-1040 AX-1450 AX-4043 AX-4047 AX-5087 AX-5183 AX-5356 AX-5754 AX-4043 Spritzdraht

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Aufgabe 1: a) Was ist die Referenz für die Mohs Härteskala? b) Ordnen Sie die folgenden Festkörper nach ihrer Härte auf der Skala: Korund, Graphit, CaF

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Technisches Handbuch. 3. Werkstoffe. 3. Werkstoffe. 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein. 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen

Technisches Handbuch. 3. Werkstoffe. 3. Werkstoffe. 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein. 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen 3.1. Schraubenwerkstoffe allgemein 3.1.1. Festigkeitskennwerte von Schraubenwerkstoffen Zugfestigkeit: Fm = (N/mm 2 ) Ao Fm = maximale Zugkraft (N) Ao = Anfangsquerschnitt (mm 2 ) Streckgrenze: Rel (N/mm

Mehr

EOS StainlessSteel 316L

EOS StainlessSteel 316L EOS StainlessSteel 316L Typische Anwedung StainlessSteel 316L ist eine korrosionsresistente, auf Eisen basierende Legierung. Bauteile aus Stainless Steel 316L entsprechen in ihrer chemischen Zusammensetzung

Mehr

B Gefügearten der Eisen-Werkstoffe

B Gefügearten der Eisen-Werkstoffe -II.B1- B Gefügearten der Eisen-Werkstoffe 1 Eisen und Eisenverbindungen Reines Eisen spielt in der Technik keine Rolle. Es ist weich, leicht umformbar und magnetisierbar. Reines Eisengefüge wird Ferrit

Mehr

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Si-Solarzellen Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Inhaltsverzeichnis Vorteile / Nachteile Anwendungsgebiete / Potential Geschichte Silicium Wirkungsweise / Funktionsprinzip Typen / Herstellungsverfahren

Mehr

3. Halbleiter und Elektronik

3. Halbleiter und Elektronik 3. Halbleiter und Elektronik Halbleiter sind Stoe, welche die Eigenschaften von Leitern sowie Nichtleitern miteinander vereinen. Prinzipiell sind die Elektronen in einem Kristallgitter fest eingebunden

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr