Refresh vom Vortag. Anlaufverhalten / Remanenz. Elementare Datentypen Datentyp / Datenbreite Typgerechte Verwendung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Refresh vom Vortag. Anlaufverhalten / Remanenz. Elementare Datentypen Datentyp / Datenbreite Typgerechte Verwendung"

Transkript

1 Seminar: A26 System: Refresh vom Vortag 3.Tag Anlaufverhalten / Remanenz Zahlensysteme Elementare Datentypen Datentyp / Datenbreite Typgerechte Verwendung Abgeleitete Datentypen Typkonvertierung Vergleichsoperatoren IEC - Zählerbausteine Sprungoperatoren Seite 1

2 Anlaufverhalten Halt RESET HALT Warmstart HALT RESET RUN Anlauf Kaltstart RESET RUN M-RESET Anlauf Anlaufverhalten - Warmstart / Kaltstart Die PS4-200 bzw. PS4-141/151 können hardwareseitig über die Schalterstellung Halt und Betätigung des Reset-Tasters angehalten werden. Halt: Warmstart: Kaltstart: Wird während des laufenden Betriebes der Betriebsartenschalter auf Halt gesetzt und der Reset-Taster betätigt, so stoppt die Programmbearbeitung genau an dieser Stelle. Die SPS geht in den Zustand Ready (Wiederanlaufbereit). Steht der Wahlschalter auf Run, erfolgt bei Betätigung des Reset-Tasters ein Warmstart. Das Programm wird an der Stelle im Zyklus, an der der Halt erfolgte, fortgesetzt. Warmstart- und kaltstartremanente Merker bzw. Hilfsvariablne sowie warmstartremanente Funktionsbausteine arbeiten mit den alten Werten weiter. Alle anderen Hilfsvariablen, Merker und Funktionsbausteine werden zurückgesetzt. Steht der Wahlschalter auf Run / M-Reset, erfolgt bei Betätigung des Reset- Tasters ein Kaltstart. Die Programmabarbeitung erfolgt ab der ersten Anweisung. Alle Hilfsvariablen, Merker und Funktionsbausteine werden zurückgesetzt. Nur kaltstartremanente Merker behalten ihre alten Werte. Seite 2

3 Attribut / Initialwert Freier Modus : Syntax Modus : Remanenz / Initialwert: Initialwerte sind Startwerte, die die Variable beim Anlauf der SPS annimmt. Initialwerte, die nicht CONSTANT sind, können im laufendem SPS-Betrieb vom Anwenderprogramm überschrieben werden. Remanenz, d.h. Warmstartremanenz stellt man mit dem Atribut RETAIN ein. Achtung: Im Freien Modus müssen die Attribute mit VAR_CONSTANT / END_VAR beziehungsweise mit VAR_RETAIN / END_VAR eingegeben werden. Initialwerte werden mit := direkt hinter den Datentyp geschrieben! Seite 3

4 Programmparameter Konfigurationseinstellungen Über das Symbol Programmparameter gelangen Sie zur Programmparametrierung. Für jedes Programm können hier spezifische Einstellungen vorgenommen werden: Passwort: Versionsnummer: Zykluszeit: Verhalten nach NOT READY: Aktiver Merkerbereich: Erst Remanenzbereich: Zusätzlicher Schutz vor unbefugten Zugriffen; Max. 8 Zeichen (Buchstaben und Zahlen). Hier kann dem zu generierenden Programm eine max. 4-stellige Versionsnummer hinzugefügt werden. Die Standardeinstellung beträgt 60 ms, kann aber auf max. 255 ms heraufgesetzt werden (Watchdog). Das im folgenden beschriebene Startverhalten nach NOT READY ist nur bei Schalterstellung RUN wirksam. Halt: Warmstart: Kaltstart : Nach einem Fehler im Programm erfolgt kein Wiederanlauf. Es erfolgt ein Wiederanlauf per Warmstart. Es erfolgt ein Wiederanlauf per Kaltstart. In der Grundeinstellung sind keine Merker eingetragen (reserviert). wenn hier einen Eintrag vornimmt, belegt man im Speicher der SPS einen Bereich für Merker ==> %M... (Merker benötigt man bei: Kommunikation mit Textanzeigen, Touch Panel, Profibus DP, serielle Kommunikation zu Datenendgeräten und bei Kaltstartremanenz). Warmstartremanenter Bereich der Merker ==> %M... Rezepturbereich: Kaltstartremanenter Bereich der Merker ==> %M... Seite 4

5 () / BYTE Wertigkeiten in Binärsystemen : () 0 1 Wertigkeiten: 0 oder 1 Aufsteigende Wertigkeit Byte: Exponent = Stelle im Byte Wertigkeit: Basiszahl Dezimalwert: Maximaler Dezimalwert im Byte () / BYTE Wertigkeiten in Binärsystemen Im Dezimalsystem lassen sich Zahlen von 0 bis 9, d.h. insgesamt 10 Zahlen darstellen. Daraus folgt, dass für das Dezimalsystem die Basiszahl 10 ist. Im Binär- oder auch Dualsystem lassen sich in einem () insgesamt zwei Werte darstellen (0 oder 1). Daraus ergibt sich die Basiszahl 2. Der Stelle, in der im Byte eine logische 1 steht, wird nun der Dezimalwert zugeordnet. Beispiel: =? 43 dezimal Steht an allen Stellen im Byte eine logische 1, so addieren sich diese Werte zum Maximalwert von 255. Steht an allen Stellen im Byte eine 0, so ist der dezimale Gesamtwert im Byte ebenfalls 0. Es lassen sich also alle Dezimalzahlen von 0 bis 255 mit einem Byte darstellen. 1 Seite 5

6 BYTE / WORD Wertigkeiten in Binärsystemen Höherwertiges Byte Niederwertiges Byte maximaler Dezimalwert im Wort BYTE / WORD Wertigkeiten in Binärsystemen Ein binäres Wort ergibt sich immer aus zwei Bytes. Jedes Byte für sich selbst gesehen kann die Dezimalzahlen von 0 bis 255 darstellen. Sieht man dahingegen das gesamte Wort (16 ), so zählt die Wertigkeit von 8 bis 15 weiter. Daraus folgt, dass sich der Dezimale Zahlenbereich von 0 bis (65536 Dezimalzahlen) ergibt. Seite 6

7 Wertigkeiten im Hexadezimalsystem Zahlensystem mit 16 Zeichen: A 11 - B 12 - C 13 - D 14 - E 15 - F Beispiel: D F A 4 Wertigkeiten im Hexadezimalsystem Im Hexadezimalsystem ist die Zahl 16 die Basiszahl. Um im Binärsystem die Dezimalzahlen von darzustellen, benötigt man 4 (Nibble): = = F Da die Zahlen ab der Dezimalzahl 10 zweistellig werden, benutzt man die Buchstaben A - F für die Zahlen Somit lassen sich jeweils 4er -Gruppen bilden, um im Byte, Wort oder Doppelwort das muster hexadezimal darzustellen. Seite 7

8 BCD (Binär Codierte Dezimalzahl) 7 - Segment - Ein-/Ausgabe Tausender Hunderter Zehner Einer BCD (Binär Codierte Dezimalzahl) In der Automatisierungstechnik gibt es Ein- und Ausgabeelemente, bei denen der Bediener einer Anlage direkt vom Bedienpult aus Zahlenwerte eingeben bzw. auslesen kann (Sollwerteingabe - Istwertanzeige z.b. von Zählerständen mittels BCD-Ein-/ Ausgabe). Liest man nun ein solches muster einer BCD-Eingabeeinheit in die SPS ein,so interpretiert diese die Eingabe als Byte (2 Dezimalstellen) oder Wort (4 Dezimalstellen). Beispiel BCD: Dieser im Beispiel gezeigte Binärwert (Byte) ergibt dezimal den Wert 115, d.h. er stimmt nicht mehr mit dem vom Bediener eingestellten Wert überein. Dieser Wert muss in der SPS gewandelt werden, damit auch dort der Wert 73 verarbeitet werden kann. Die Sucosoft S40 bietet dazu sogenannte Konvertierfunktionen. Seite 8

9 Datentypen, was es bringt = H ASCII A Input 1 und 7 high SINT = Datentypen Im Deklarationsteil einer POE muss jede benutzte Variable mit Name und Datentyp bekannt gegeben werden. Der Datentyp legt dabei den Wertebereich sowie die Datenbreite der Variablen fest. Beispiel: Datentyp SINT 8 breit, Wertebereich von -128 bis +127 Darüber hinaus ist durch den Datentyp festgelegt, welche Operationen mit der Variablen durchgeführt werden können. Beispiel: Mit einer Variablen vom Typ SINT können arithmetische Operationen durchgeführt werden, jedoch keine logischen / binären! Durch die Angabe des Datentyps kann das Programmiersystem eine typgerechte Verwendung der Variablen überwachen. Seite 9

10 Elementare Datentypen Binär Integer Reell Zeichenkette Datum / Zeit BYTE WORD DWORD INT UINT SINT USINT DINT UDINT REAL STRING DATE DATE_AND_TIME TIME_OF_DAY TIME Elementare Datentypen Die elementaren Datentypen sind standardisierte, durch die IEC - Norm vordefinierte, Datentypen. Binäre : - ein oder mehrere s die keine Beziehung zueinander haben. Integer : - ganze Zahlen. Real : - Gleitkommazahlen. String: - Zeichenketten (Aneinanderreihung von alphanumerischen Zeichen). Datum/Zeit : - Datum, Datum und Zeit, Tageszeit (absolute Zeit), Zeitdauer, z.b. 4h30m (=4Stunden 30 Minuten). Seite 10

11 Deklaration von Datentypen Datenbreite Datentyp BIT BYTE WORD (X) B W DWORD D ANY BIT BYTE WORD DWORD SINT INT USINT UINT DINT UDINT ANY NUM REAL ANY STRING STRING ANY DA TE Messwert AT % IA W : INT ; DATE TIME_OF_DAY DATE_AND_TIME TIME TIME Deklaration von Datentypen Der Operand gliedert sich in zwei getrennte Informationen: Die Datenbreite und den Datentyp. Die Datenbreite sagt etwas über die Anzahl der s aus ( X [optional] = 1 =, B = 8 = BYTE, W = 16 = WORD, D = 32 = Double ). Der Datentyp macht Angaben über den Inhalt der Information (INT, USINT,, WORD,...). Somit lassen sich auch nur Operanden mit gleichen Datentypen verknüpfen. Möchte man aber den Datentyp während des Anwenderprogramms wechseln, so bietet die S40 gemäß der IEC eine Fülle an Konvertierungs-Funktionen. So z.b.: BYTE_TO_USINT. Seite 11

12 Typgerechte Verwendung Byte ANY NUM -City Word DWord AND OR XOR ANY_INT REAL ANY Arith-Town ADD DIV MUL SUB Typgerechte Verwendung von Variablen Neben der Datenbreite und dem Wertebereich legt der Datentyp auch fest, welche Operationen mit der Variablen durchgeführt werden können. In bisherigen Programmiersystemen konnten Variablen, unabhängig vom Datentyp, willkürlich benutzt werden. Das bedeutete, dass die sogenannte "Typgerechte Verwendung" von Variablen vom Programmierer überwacht werden musste. Die daraus häufig resultierenden Fehler wurden auch erst zur Laufzeit des Programms erkannt. Programmiersysteme nach IEC sind in der Lage, die "Typgerechte Verwendung" von Variablen schon vor der Laufzeit zu prüfen und dadurch Fehler zu vermeiden. Seite 12

13 Abgeleitete Datentypen Aufzählungen Type Felder Type Passwort : (Otto,Fritz,Petra,Ludwig); Messwert : Array[1..10] OF INT; END_TYPE END_TYPE Strukturen (PS416 / PS4-341) Bereichseingrenzungen Type Sollwert : UINT ( ); END_TYPE TYPE Ofendaten : STRUCT Temperatur : INT; Heizdauer : TIME; Alarm : ; END_STRUCT; END_TYPE Abgeleitete Datentypen Die IEC stellt dem Anwender eine Reihe von vordefinierten, standardisierten Datentypen - die sogenannten elementaren Datentypen - zur Verfügung. Auf der Basis dieser elementaren Datentypen kann der Anwender eigene, seinen Anforderungen entsprechenden Datenmodelle realisieren. Diese selbsterstellten Datenmodelle werden als Abgeleitete Datentypen bezeichnet. Zur Erstellung der abgeleiteten Datentypen muss die Typdefinition "TYPE... END_TYPE" verwendet werden. Werden die Datentypen unter dem Aspekt VAR... END_VAR definiert, so entsteht kein neuer Datentyp und die Variable bleibt LOKAL! Insgesamt stehen in der Sucosoft S40 drei unterschiedliche Formen der abgeleiteten Datentypen zur Verfügung : - Felder : n Datenelemente des gleichen Datentyps. - Aufzählungen : die Variable kann einen Namen aus einer vordefinierten Liste annehmen. - Strukturen : n Datenelemente unterschiedlichen Datentyps. - Bereichseingrenzungen : die Variable kann Werte aus einem definierten Bereich annehmen. Beispiel: Seite 13

14 Typkonvertierung 1 4 Übernehmen 2 3 Typkonvertierung Unter der Typkonvertierung versteht man die Umwandlung von einem Datentyp in einen anderen Datentyp. In der Sucosoft S40 stehen dem Anwender eine große Anzahl dieser Hersteller-Funktionen zur Verfügung. Seite 14

15 Vergleichs - Operatoren EQ Gleich GE Größer gleich GT Größer als LE Kleiner gleich LT NE Kleiner als Ungleich Vergleichs Operatoren Der angegebene Operandenwert wird mit dem Inhalt des Arbeitsregisters verglichen. Der Operandenwert wird vom Wert des Arbeitsregisters subtrahiert. Der erfüllte Vergleich wird durch die boolesche 1 im Arbeitsregister angezeigt; eine 0 signalisiert einen nicht erfüllten Vergleich. Der ursprüngliche Inhalt des Arbeitsregisters wird überschrieben. Der Operandenwert wird nicht verändert. Erlaubte Datentypen: ANY_INT, ANY_DATE, ANY_BIT, STRING, TIME Seite 15

16 Zähler - Funktionsbausteine (IEC61131) CU CTU Q CD CTD Q ReSet Load INT PV CV INT INT PV CV INT CU CTUD CD QU INT ReSet Load PV QD CV INT Zähler - Funktionsbausteine (IEC61131) Operandenbedeutung CTU: CU Zählimpulse, steigende Flanke ReSet Rücksetzbedingung PV Zählgrenze Q Meldung: Zählerstand größer gleich PV CV Zählerstand Operandenbedeutung CTD: CD Zählimpulse, steigende Flanke Load Setzbedingung PV Anfangswert, wird mit Load = 1 übernommen Q Meldung: Zählerstand kleiner gleich 0 CV Zählerstand Operandenbedeutung CTUD: CU Zählimpulse zum Aufwärtszählen, steigende Flanke CD Zählimpulse zum Abwärtszählen, steigende Flanke ReSet Rücksetzbedingung Load Ladebedingung PV Ladewert QU Meldung: Zählerstand größer gleich PV QD Meldung: Zählerstand kleiner gleich 0 CV Zählerstand Seite 16

17 Sprungoperatoren JMP absoluter Sprung JMPC Sprung bei Akku = 1 JMPCN Sprung bei Akku = 0 Gilt NUR für FB s und Funktionen! RET absolute Rückkehr aus FB RETC Rückkehr aus FB bei Akku = 1 RETCN Rückkehr aus FB bei Akku = 0 LD Wahlschalter JMPCN Automatik Hier steht z.b. das Programm für den Handbetrieb LD... JMP Weiter Automatik: Hier steht z.b. das Programm für den Automatikbetrieb Sprung - Ziel: : Doppelpunkt am Ende des Namens! LD... Weiter:... Sprungoperatoren Der absolute oder auch unbedingte Sprung wird unabhängig vom Inhalt des Akkus immer dann ausgeführt, wenn der Adresszähler gerade an der Stelle ist um diese Anweisung abzuarbeiten. Dabei werden alle nachfolgenden Anweisungen nicht mehr bearbeitet. Dies gilt auch für den RET Befehl in einem FB. Die bedingten Sprünge werden immer dann ausgeführt, wenn der Adresszähler an die Stelle mit der Anweisung JMPC oder JMPCN kommt. Dabei wird der Sprung nur auf das sche Verknüpfungs-ergebnis im Akku 0 oder 1 ausgeführt. Seite 17

Infoblatt. Die Norm IEC 61131. Programmierung des PS40-Systems

Infoblatt. Die Norm IEC 61131. Programmierung des PS40-Systems Die Norm IEC 61131 Teil1 Allgemeine Informationen In diesem Teil sind die Festlegungen enthalten, die für alle Teile gleichermaßen gelten. Er gliedert sich wie folgt in 4 Untergruppen: 1. Allgemeines 2.

Mehr

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS

Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Sucosoft S40 KOP/FBS KOP FBS Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

7. Arithmetische Operatoren und Befehle zur Programmorganisation

7. Arithmetische Operatoren und Befehle zur Programmorganisation 7. Arithmetische Operatoren und Befehle zur Programmorganisation 7.1 Arithmetische und Vergleichs-Operatoren Die in der Automatisierungstechnik erforderliche Datenverarbeitung erfordert Operatoren für

Mehr

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (11) Analogwertverarbeitung, Sprungbefehle und komplexe Datentypen

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (11) Analogwertverarbeitung, Sprungbefehle und komplexe Datentypen Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (11) Autor: Dr. Ulrich Becker Fachzentrum Automatisierungstechnik und vernetzte Systeme im BTZ Rohr-Kloster Mail: Ulrich.Becker@BTZ-Rohr.de

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

Unterstützte Datentypen

Unterstützte Datentypen Unterstützte Datentypen Die folgende Tabelle zeigt die unterstützten Datentypen für die Triggervariable: Speicherbedarf und Format der Zahl 1-Byte 8-Bit-Ganzzahlen 16-Bit-Ganzzahlen 32-Bit-Ganzzahlen 64-Bit-Ganzzahlen

Mehr

Fachbeitrag zum Tutorial. Teil 3: Programmiersprache Anweisungsliste (AWL)

Fachbeitrag zum Tutorial. Teil 3: Programmiersprache Anweisungsliste (AWL) Fachbeitrag zum Tutorial Einführung in die IEC1131-3 Programmiersprache und Elemente anläßlich der SPS/IPC/Drives 1999 Teil 3: Programmiersprache Anweisungsliste (AWL) Dipl. Ing. Heribert Einwag Moeller

Mehr

Mod_com.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Mod_com.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mod_com.lib Inhalt ADD_DESC (Datentyp)...2 ADD_PI_INFORMATION...4 CRC16...6 FBUS_ERROR_INFORMATION...7 GET_DIGITAL_INPUT_OFFSET...8 GET_DIGITAL_OUTPUT_OFFSET...10

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren. Folge 2: Gestaltung einer ersten Programmorganisationseinheit

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren. Folge 2: Gestaltung einer ersten Programmorganisationseinheit Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren Autor: Dr. Ulrich Becker Fachzentrum Automatisierungstechnik und vernetzte Systeme im BT Rohr-Kloster Mail: Ulrich.Becker@BTZ-Rohr.de Folge

Mehr

25 kann ohne Rest durch 5 geteilt werden! ist wahr

25 kann ohne Rest durch 5 geteilt werden! ist wahr Lehrbrief 2: Lektion 8 - C -Praxis 4-1 - 5.2 Einfache Entscheidungen mit if und die Vergleichsoperatoren Nun tauchen wir immer tiefer in die Geheimnisse von C ein und beschäftigen uns mit einem sehr wichtigen

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL B4 Datenbausteine

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL B4 Datenbausteine Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL B4 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 18 Modul B4 Diese Unterlage wurde von Siemens A&D

Mehr

S7_MICRO_ANL4a.doc, U. Ohm, 20.08.02, 16:35

S7_MICRO_ANL4a.doc, U. Ohm, 20.08.02, 16:35 SPS S7-200 / Micro/WIN 32 Kostenlose Kurzanleitung in Anlehnung an die Programm-Hilfe Mit freundlicher Genehmigung der SIEMENS AG; erstellt von: U. Ohm, OHM@BBS4.de Menü- und Symbolleiste r Projekt drucken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1.1

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1.1 Inhaltsverzeichnis 1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 13 1.1 Webseite zum Buch: www.step7 Workbook.de... 14 1.2 Vorbereitung... 14 2 Grundlagen der SPS Technik... 15 2.1 Was ist eine speicherprogrammierbare

Mehr

KOP / FBS - Programmierung

KOP / FBS - Programmierung KOP / FBS - Programmierung Programmieren in Anweisungsliste Programmieren in strukturierten Text Programmieren in Kontaktplan Programmieren in Funktionsbausteinsprache KOP Programmierung (1) 2 1 Neues

Mehr

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten)

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Name: «Vorname» «Name» Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Informatik 12 2 VP je 2 VP 6 VP 0 Notieren Sie alle Antworten in einer Word-Datei Klausur1_«Name».doc

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Daten Makro + VBA effektiv 5 DATEN 5.1. Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können beliebige Zeichenketten

Mehr

Kapitel 4. Programmierkurs. Datentypen. Arten von Datentypen. Wiederholung Kapitel 4. Birgit Engels, Anna Schulze WS 07/08

Kapitel 4. Programmierkurs. Datentypen. Arten von Datentypen. Wiederholung Kapitel 4. Birgit Engels, Anna Schulze WS 07/08 Kapitel 4 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze Wiederholung Kapitel 4 ZAIK Universität zu Köln WS 07/08 1 / 23 2 Datentypen Arten von Datentypen Bei der Deklaration einer Variablen(=Behälter für

Mehr

Übersicht PERL. !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!!

Übersicht PERL. !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!! !!!! Wichtig: Nach dem Befehl einem Strichpunkt setzen!!!! Erste Zeile eines PERL-Scripts: #! /usr/bin/perl Variablen in PERL: Normale Variablen beginnen mit einem $-Zeichen Array-Variablen beginnen mit

Mehr

Anwender - Funktionsbausteine Variablenarten Aufruf und Parametrierung. Deinstallation der Sucosoft S40. Abschlussdiskussion

Anwender - Funktionsbausteine Variablenarten Aufruf und Parametrierung. Deinstallation der Sucosoft S40. Abschlussdiskussion Seminar: A26 System: 5Tag Anwender - Funktionsbausteine Variablenarten Aufruf und Parametrierung A26_Tag5PPT Vernetzung mit passiven Slaves Busaufbau Kodierung Projektierung Deinstallation der Sucosoft

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 16. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Schmitt, Günter (1996): Fortran 90 Kurs technisch orientiert, R. Oldenbourg Verlag, München

Schmitt, Günter (1996): Fortran 90 Kurs technisch orientiert, R. Oldenbourg Verlag, München MANUEL KALLWEIT & FABIAN KINDERMANN Literaturempfehlung: Vorlesungsskript von Heidrun Kolinsky zu FORTRAN 90/95: http://www.rz.uni-bayreuth.de/lehre/fortran90/vorlesung/index.html Schmitt, Günter (1996):

Mehr

Prinzipielle Ausführungsvarianten I

Prinzipielle Ausführungsvarianten I Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa / Arnd Poetzsch-Heffter Unser erstes Java Programm AG Softech FB Informatik TU Kaiserslautern Bieniusa/Poetzsch-Heffter Software Entwicklung 1 2/ 39 Hello World!

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

Refresh vom Vortag. Topologiekonfigurator. Programmierung in: Kontaktplan Funktionsbausteinsprache Strukturierter Text

Refresh vom Vortag. Topologiekonfigurator. Programmierung in: Kontaktplan Funktionsbausteinsprache Strukturierter Text Seminar: A26 System: Refresh vom Vortag Topologiekonfigurator 2.Tag Programmierung in: Kontaktplan Funktionsbausteinsprache Strukturierter Text Kommunikation zur SPS (1) T&I - Funktionen SPS-Status / Transfer...

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

Grundlagen TwinCAT IEC 61131-3

Grundlagen TwinCAT IEC 61131-3 Grundlagen TwinCAT IEC 61131-3 11.02.2010 1 Inhaltsverzeichnis Funktionale Struktur einer SPS 1131 Bezeichner, Präfixe, Datentypen, Enums, Strukturen Variablen: Deklaration, Klassen, Attribute Grenzüberschreitungen,

Mehr

13. Einführung in die Programmiersprache Strukturierter Text (ST)

13. Einführung in die Programmiersprache Strukturierter Text (ST) 13. Einführung in die Programmiersprache Strukturierter Text (ST) 13.1 Übersicht Strukturierter Text (ST, auch SCL) ist eine der sechs in IEC 61131-3 festgeschriebenen Programmiersprachen für Automatisierungstechnik.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Einführung in die Informatik, Gumm, H.-P./Sommer, M. Themen der heutigen Veranstaltung. ASCIi Code 2. Zeichenketten 3. Logische Operationen 4. Zahlendarstellung

Mehr

Informatik I Übung, Woche 41

Informatik I Übung, Woche 41 Giuseppe Accaputo 8. Oktober, 2015 Plan für heute 1. Fragen & Nachbesprechung Übung 3 2. Zusammenfassung der bisherigen Vorlesungsslides 3. Tipps zur Übung 4 Informatik 1 (D-BAUG) Giuseppe Accaputo 2 Nachbesprechung

Mehr

J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von

J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung. Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik. zusammengestellt von J. Prof. Dr.-Ing. Georg Frey Juniorprofessur Agentenbasierte Automatisierung Laborunterlagen zum Themengebiet Steuerungstechnik zusammengestellt von Georg Frey und Stéphane Klein Modul 3 Simatic STEP7

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen.

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen. Visual Basic / EXCEL Unterrichtsreihe von Herrn Selbach / Makro Programmierung 1. Die Steuerelemente Toolbox Durch Ansicht Symbolleisten Steuerelemente-Toolbox kann man Befehlschaltflächen (CommandButton),

Mehr

S7-Hantierungsbausteine für R355, R6000 und R2700

S7-Hantierungsbausteine für R355, R6000 und R2700 S7-Hantierungsbausteine für R355, R6000 und R2700 1. FB90, Zyklus_R/W Dieser Baustein dient zur zentralen Kommunikation zwischen Anwenderprogramm und dem Modul R355 sowie den Geräten R6000 und R2700 über

Mehr

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Großübung 1: Zahlensysteme Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Lehrender: Dr. Klaus Richter, Institut für Informatik; E-Mail: richter@informatik.tu-freiberg.de

Mehr

Informationsmenge. Maßeinheit: 1 Bit. 1 Byte. Umrechnungen: Informationsmenge zur Beantwortung einer Binärfrage kleinstmögliche Informationseinheit

Informationsmenge. Maßeinheit: 1 Bit. 1 Byte. Umrechnungen: Informationsmenge zur Beantwortung einer Binärfrage kleinstmögliche Informationseinheit Informationsmenge Maßeinheit: 1 Bit Informationsmenge zur Beantwortung einer Binärfrage kleinstmögliche Informationseinheit 1 Byte Zusammenfassung von 8 Bit, kleinste Speichereinheit im Computer, liefert

Mehr

Algorithmen und ihre Programmierung

Algorithmen und ihre Programmierung Veranstaltung Pr.-Nr.: 101023 Algorithmen und ihre Programmierung Veronika Waue WS 07/08 Einführung Definition: Algorithmus Ein Algorithmus ist eine genau definierte Folge von Anweisungen zur Lösung eines

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 9. Zeiger Arbeitsspeicher / Adressen Der Arbeitsspeicher des Computers (RAM) besteht aus einem Feld von Speicherzellen, beginnend bei Adresse

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich Folge 8 Variablen & Operatoren JAVA 8.1 Variablen JAVA nutzt zum Ablegen (Zwischenspeichern) von Daten Variablen. (Dies funktioniert wie beim Taschenrechner. Dort können Sie mit der Taste eine Zahl zwischenspeichern).

Mehr

Einführung in die Programmierung mit VBA

Einführung in die Programmierung mit VBA Einführung in die Programmierung mit VBA Vorlesung vom 07. November 2016 Birger Krägelin Inhalt Vom Algorithmus zum Programm Programmiersprachen Programmieren mit VBA in Excel Datentypen und Variablen

Mehr

Tabellenkalkulationen

Tabellenkalkulationen Tabellenkalkulationen Mehr Informatik, als man denkt! Lutz Hellmig, Institut für Informatik Universität Rostock Institut für Informatik Themenschwerpunkte 1. Historisches und Trendiges 2. Daten in Tabellenkalkulationen

Mehr

Folge 9: Parametrierbare Funktionen und Einstieg in die AWL Programmierung

Folge 9: Parametrierbare Funktionen und Einstieg in die AWL Programmierung Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (9) Autor: Dr. Ulrich Becker Fachzentrum Automatisierungstechnik und vernetzte Systeme im BTZ Rohr-Kloster Mail: Ulrich.Becker@BTZ-Rohr.de

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

GI Vektoren

GI Vektoren Vektoren Problem: Beispiel: viele Variablen vom gleichen Typ abspeichern Text ( = viele char-variablen), Ergebnisse einer Meßreihe ( = viele int-variablen) hierfür: Vektoren ( = Arrays = Feld ) = Ansammlung

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Agenda für heute, 4. März, 2010 Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Datentypen Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Für jeden Speicherplatz muss ein Datentyp t (Datenformat) t) definiert

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Grundlagen der Programmierung 7. Vorlesung 18.05.2016 1 Konstanten Ganzzahlkonstante Dezimal: 42, 23, -2 Oktal (0 vorangestellt): 052 Hexadezimal (0x vorangestellt): 0x2A Gleitkommazahlen: 3.1415, 2.71,

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2 Leseprobe Taschenbuch Mikroprozessortechnik Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-4331- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-4331-

Mehr

Ein erstes Java-Programm

Ein erstes Java-Programm Ein erstes Java-Programm public class Rechnung { public static void main (String [] arguments) { int x, y; x = 10; y = -1 + 23 * 33 + 3 * 7 * (5 + 6); System.out.print ("Das Resultat ist "); System.out.println

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe

Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Programmiertechnik Operatoren, Kommentare, Ein-/Ausgabe Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was sind Operatoren? Ein Operator ist eine in die Programmiersprache eingebaute Funktion,

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Zahlensysteme Inhalt: 1 Dualsystem 1 1.1 Dualzahlen mit Vorzeichen 4 2 Hexadezimalsystem 8 2.1 Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen 10 3 Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Definition: Ein polyadisches Zahlensystem

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Zahlen- und Buchstabencodierung. Zahlendarstellung

Zahlen- und Buchstabencodierung. Zahlendarstellung Dezimalsystem: Zahlen- und Buchstabencodierung Zahlendarstellung 123 = 1 10 2 + 2 10 1 + 3 10 0 1,23 = 1 10 0 + 2 10-1 + 3 10-2 10 Zeichen im Dezimalsystem: 0,1,...9 10 ist die Basis des Dezimalsystems

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

RTC_640_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

RTC_640_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek RTC_640_01.lib Die Bibliothek RTC_640_01.lib stellt dem Anwender die Funktionsbausteine "RTC_640,"RTC_JOB_MANAGER sowie "WEEKDAY zur Verfügung.

Mehr

Kapitel 3: Variablen

Kapitel 3: Variablen Kapitel 3: Variablen Thema: Programmieren Seite: 1 Kapitel 3: Variablen Im letzten Kapitel haben wir gelernt, bestimmte Ereignisse zu wiederholen solange eine Bedingung erfüllt ist. Nun möchten wir aber

Mehr

Wertebereich und Genauigkeit der Zahlendarstellung

Wertebereich und Genauigkeit der Zahlendarstellung Wertebereich und Genauigkeit der Zahlendarstellung Sowohl F als auch C kennen bei ganzen und Floating Point-Zahlen Datentypen verschiedener Genauigkeit. Bei ganzen Zahlen, die stets exakt dargestellt werden

Mehr

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (3) Folge 3: Einführung in die Handhabung von POE s und Bibliotheken

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (3) Folge 3: Einführung in die Handhabung von POE s und Bibliotheken Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren (3) Autor: Dr. Ulrich Becker Fachzentrum Automatisierungstechnik und vernetzte Systeme im BTZ Rohr-Kloster Mail: Ulrich.Becker@BTZ-Rohr.de

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Wichtig... Mittags keine Pommes... Praktikum A 230 C 207 (Madeleine + Esma) F 112 F 113

Mehr

7DVWH.HOOQHU. Kassensystem SANYO (X&D6RIWKapitel 42

7DVWH.HOOQHU. Kassensystem SANYO (X&D6RIWKapitel 42 7DVWH.HOOQHU Sie befinden sich im Dialog 5DXP%LOG Sie Tippen auf die Taste.HOOQHU Sie gelangen danach in den Dialog.HOOQHU/RJLQ. Alle Handlungen, die YRQ,KQHQ durchgeführt werden können sind schwarz dargestellt.

Mehr

Am Anfang werden die Attribute deklariert public class Kreis {

Am Anfang werden die Attribute deklariert public class Kreis { Klassendiagramm Kreis Entwerfen Sie ein Klassendiagramm der Klasse Kreis mit allen Attributen und min. drei Methoden. public class Kreis { sichtbar Platz für Atributeund Methoden protected int xposition;

Mehr

8. Einsatz von Funktionen

8. Einsatz von Funktionen 8. Einsatz von Funktionen -> hierzu Folge 9 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys 8.1 Übersicht und Regeln Das Wirken von Funktionen kann am besten mit der Wirkung von Durchgangslogik oder Sofortlogik

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter D A T E N.....! Symbole, Alphabete, Codierung! Universalität binärcodierter Daten! Elementare Datentypen! Speicherung binärcodierter Daten! Befehle und Programme! Form und Bedeutung 1 Daten Micheuz Peter

Mehr

Global Drive. PLC Developer Studio

Global Drive. PLC Developer Studio L Handbuch Global Drive PLC Developer Studio Global Drive Drive PLC Developer Studio Einführung in die IEC 61131-3 Programmierung Wichtiger Hinweis: Die Software wird dem Benutzer in der vorliegenden Form

Mehr

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7

Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7 Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7 Dieser Funktionsbaustein ermöglicht eine Kommunikation zwischen einer Balluff- Auswerteeinheit

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen 2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen Ziele dieses Kapitels Kennenlernen wesentlicher Zahlensysteme und die Konvertierung von Zahlen zwischen unterschiedlichen

Mehr

Einführung in die Programmierung II. 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke

Einführung in die Programmierung II. 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke Einführung in die Programmierung II 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke Stefan Zimmer 3. 5. 2006-1- Objekte im Speicher Ein Objekt ist für uns zunächst einfach ein fester Bereich im Speicher unseres

Mehr

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Zahlendarstellung Zahlen und ihre Darstellung in Digitalrechnern Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Linear organisierter Speicher zu einer Adresse gehört ein Speicher mit 3 Bit-Zellen

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C In der handschriftlichen Kopie werden mehr Abkürzungen verwendet. Alles Grün markierte dient zum lernen und wird nicht auf den Handzettel übertragen.

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Vordefinierte Datentypen Übersicht 1 Ganzzahlige Typen 2 Boolscher Typ 3 Gleitkommatypen 4 Referenztypen 5 void Typ 6 Implizite und explizite Typumwandlungen Ganzzahlige Typen Die

Mehr

Kapitel 11: Wiederholung und Zusammenfassung

Kapitel 11: Wiederholung und Zusammenfassung Wiederholung und Zusammenfassung 1: Begriff und Grundprobleme der Informatik Begriff Informatik Computer als universelle Rechenmaschine Grenzen der Berechenbarkeit Digitalisierung Problem der Komplexität

Mehr

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Inhalt Seite 2 von 15 1 ALLGEMEINES ZU ZAHLENSYSTEMEN... 3 1.1 ZAHLENSYSTEME... 3 1.2 KENNZEICHEN VON ZAHLENSYSTEMEN... 4 1.3 BILDUNGSGESETZE... 4 1.4 STELLENWERTSYSTEM...

Mehr

Elementare Konzepte von

Elementare Konzepte von Elementare Konzepte von Programmiersprachen Teil 1: Bezeichner, Elementare Datentypen, Variablen, Referenzen, Zuweisungen, Ausdrücke Kapitel 6.3 bis 6.7 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Bezeichner

Mehr

Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär.

Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär. Seite 1 von 9 Ein bisschen Theorie Dezimal, hexadezimal, oktal und binär. Wenn man als Neuling in die Digitalelektronik einsteigt, wird man am Anfang vielleicht etwas unsicher, da man viele Bezeichnungen

Mehr