Spanngut Nr. 7 (des Planes pro 1674) (=Nr. 6 des Reineckeschen Verzeichnisses de Haus-Nr.. 18 im Jahre 1908)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spanngut Nr. 7 (des Planes pro 1674) (=Nr. 6 des Reineckeschen Verzeichnisses de 1674. Haus-Nr.. 18 im Jahre 1908)"

Transkript

1 Mega Mulinga ein typisches Bördedorf in der Mitte Deutschlands /Seite 1 von 7 Spanngut Nr. 7 (des Planes pro 1674) (=Nr. 6 des Reineckeschen Verzeichnisses de Haus-Nr.. 18 im Jahre 1908) Die Hofstätte ist vergrößert durch die Hofstätte des (im 16. Jahrh.?) eingegangenen Kossatenhofes 7 a. Der nördliche Teil des jetzigen Gartens zu Hof 7 ist einst Wall gewesen, der planirt ist (cf. I, 48). Er liegt viel höher als der innere Hof u. als die Gärten an dem nördlichen Rande des Dorfbaches u. zog sich bis zum Garten von Hof 11. (1) Auf Grund des Schöppenbuches ist mir wahrscheinlich, daß Jacob Nagel 1585 den Hof 7 besaß. Er ist 1597 tot. Er hinterläßt bereits verheirathete und noch unmündige Kinder. 1. eine Tochter tot 1598 ~ Heinrich Steinwerker, sie verzichtet 1597 samt ihrer 3 Söhne auf das von ihrem Vater vor seinem Tode verkaufte Gut (Hof 7). H. Steinwerker zinst 1585/94 für ¼ Hufe Kirchenacker. Wwe. Steinwerker hat Söhne. 2. Bastian Nagel (2) 3. unmündige Kinder, welche 1597, 1599 einen Vormund haben. 2 ff Kinder, die 1597 noch unmündig waren. Jacob Nagel (vermutlich des vorgenannten Jacob Nagel Bruder?). Er kaufte von Paul Dobrau (Rittergut 24 b) im Januar Hufe freien Acker. Dieses Ackers ist 1652 bzw Erwähnung gethan in den Acten des Zerbster Archivs betreffend Rittergut 24 b, aus welcher Erwähnung folgt, daß ihr Käufer Jac. Nagel 1600 den Hof 7 hatte, den 1652, 1665 die Wwe. Pfau hatte (cf. unten). Vermutlich des 1597 verstorbene Jacob Nagel Gut, welches am 16. April 1603 (etwa nach dem Tod seiner Frau) inwentirt und seinem Sohn Bastian (3) kaufweise berechnet wurde. 53 Morgen mit Winterkorn besäet á 3 Thaler, 52 Morgen mit Sommerkorn besäet á 2 Thaler, Sa. 105 Mg. unter dem Pflug, excl. ca. 50 Mg. Brache. Der Hof war ein Vollspännergut. 3 Pferde (á 26, 16, 6 Thaler) im Obergeschirr 3 Pferde (á 14, 10, 5 Thaler) im Untergeschirr 2 Wagen, 2 Pflüge. 5 melkende Kühe, 2 jährige Färsen. 1 Sau, 5 Bolk (=Schweine). Haus und Hof 175 Thaler. 1 Hufe erb und eigen 200 Thaler. 40 Bratwürste 20 Gr.; 3 Rotwürste 2 Gr.; 5 Magenwürste 10 Gr.; 3 Blasen (=Würste) 2 Gr. u. 3 Pfennig; 3 Engelwürste 3 Gr., 2 Schweineköpfe 5 Gr.; 8 Speckseiten 22 Thaler. Hausgeräthe u. a. 10 hölzerne Schüsseln, 9 glasirte Schüssel, 12 Löffel; 20 hölzerne Teller; 3 Mulden; 2 Schränke; 4 Kober; 4 Butterbüchsen; 1 Dreifuß, 1 Leuchter, 12 Säcke, 3 Mandel Hühner; 4 Schweinetröge. (3) Bastian Nagel tot 1612 (April), Sohn des Jacob Nagel ~... lebt 3. Febr. 1612; erhält Mai 1612, 200 Thaler aus ihres verstorbenen Mannes Gut von Jacob Nagel (Hof 18) junior, nimmt dessen Gut kaufweise an am 16. April Er war schon bejahrt, als er das Gut annahm. 1. Jacob; (4) 2. Anna ~ Kossath Hans Hatzkerode tot 1607(Hof 21); ~ 1607 Junggesell Heinrich

2 Mega Mulinga ein typisches Bördedorf in der Mitte Deutschlands /Seite 2 von 7 Knoche (Hof 21). 3. Hans 4. Bastian Hans und Bastian zeugen bei der Ehestiftung ihrer Schwester Anna 1607 mit Heinrich Knoche. Am 20. April 1612 wird des Bastian Nagel Hergewett gelegt: 1 braun Pferd, 1 Spieß, 1 Wehr etc. (4) Jacob Nagel vom Hof 18, 1617, ~ (=? Schwester der Frau des Claus Schlüter in Biere welchem Jacob Nagel die Gerade wegen seiner verstorbenen Frau legt am 14. Mai 1612) Der Käufer ist Jacob Nagel (Besitzer von Hof 18). Er nimmt kaufweise das Gut an für Taxe am 20. April 1612: Haus und Hof 250 Thaler. 1 Hufe Land (eigener Acker, 1600 vom Hof 24 b. gekauft) 240 Taler, 9 ½ Mg. Weizen á 4 Thaler; 14 ½ Mg. Roggen á 4 Thaler, 29 ½ Mg. Gerste, 2 Mg. Stoppelroggen, 49 Mg. Hafer: Sa. 104 ½ Morgen excl. Brache. Ackerbesitz ist derselbe wie im Jahr Pferde (excl. das als Hergewett gelegte Pferd),3 Wilch (=Pferde (zum kleinen Wagen?)). Die Wwe. des Bastian Nagel (sub (3) quittirt dem Jacob Nagel junior über 200 Thaler, die sie aus ihres verstorbenen Mannes Gut empfangen hat, anfangs Mai (5) Zur Geschichte des Hofes 7 von 1612 bis 1654 vgl. sub Hof 18: 1612 ff. Besitzer Jacob Nagel Besitzer: Hans Bertram ~ 1617 Wwe. des Jacob Nagel 1617 Nachwirth: Valentin Nagel ~ (cf. sub Hof 18). (6) Im Jahre 1654 hat Salomon Pfau Hof 7 mit: (Grossmühlinger Flur) 58 ½ Mg. (Dienstacker), do.(klein Ackendorfer Flur) 7 Mg., do. (Groß Ackendorfer Flur) 11 ½ Mg., Sa. 77 Mg. Hiervon stammten 40 Mg. von Valentin Nagels Hof (cf. Hof 7, den Val. Nagel vor 1654 besaß). Salomon Pfau ist tot 1663 ~ Margarethe geb. Popiz lebt noch 1674 (cf. Acten im Zerbster Archiv betr. Hof 24 b). Vor dem 30 jährigen Krieg wird die Pfausche Familie nicht erwähnt in den K Rechnungen bzw. dem Schöppenbuch. 1. Margarethe *...; ~ 1675 Schäferknecht Christoph Schrader in Atzendorf. 2. Marie *...; ~ Schäfer Reinecke in Heiteborn (T. R. 1679, 3) 3. Nicolaus *...; Schäfer in Döben; ~ 1692 Henneberg aus Salze 4. Salomon *...; Schäferknecht; Pathe 1678 (T. R. 1678, 2; 1685, 7) 5. Ursel *...; gebiert unehelich 1685 einen Sohn. 6. Andreas *...; ~ Anna Föllner (7) Nach dem Stande der Söhne u. der Verheirathung der Töchter zu urteilen, befanden sich deren Eltern in ungünstigen Vermögensverhältnissen. Vielleicht war der Vater selbst einst Schafmeister gewesen und erhielt den Hof 7, weil er als selbständiges Gut erhalten bleiben sollte. Die Wittwe Pfau hat Abgaben an den Hof 24 b im Jahre 1665 (lt Acten des Zerbster Archivs betr. Hof 24 b). (Vielleicht rührte diese Abgabe aus 1 Hufe Acker her, die 1600 der Besitzer

3 Mega Mulinga ein typisches Bördedorf in der Mitte Deutschlands /Seite 3 von 7 von Hof 18 von Dobrau auf Hof 24 d gekauft hatte, u. die bei Ordnung der Ackerverhältnisse im J zum Teil zu Hof 7 gelegt war). (8) Andreas Pfau 1715 ~ wann? Anna Föllner 1682 (Pest) (ein Bruder von ihr wohnte in Unseburg (T. R. 1674, 11)) 1683 ~ Catharine Richter um 1701? aus Zerbst, vorher Magd bei Kuhlmanns (Hof 30). Um 1701 geht Hof 7 auf den Neubauer Paul über (9), während Andreas Paul auf den Hof 28 zieht als Kossath, (Andreas Pfau auf Hof 28 ist Kossath 1727 genannt) (siehe sub Hof 28), dessen Frauenstühle er erst 1708 bezahlt. I. Ehe: 1. Margarethe *...; ~ 1675 Schäferknecht Christoph Schrader in Atzendorf. 2. Marie *...; ~ Schäfer Reinecke in Heiteborn (T. R. 1679, 3) 3. Nicolaus *...; Schäfer in Döben; ~ 1692 Henneberg aus Salze 4. Salomon *...; Schäferknecht; Pathe 1678 (T. R. 1678, 2; 1685, 7) 5. totes Kind * 1682 (2 Kinder sterben in der Pest 1682) II. Ehe: 6. Christian * Anna * Hans Ludwig * 1690; Zimmermeister in Brandenburg; Pathe Susanne * 1693 ~ 1727 Zimmermann Lüdicke in Barby. 10. Zacharias * (9) Georg Paul 1729, 78 J. alt, ~ Dorothee ; er ist Neubauer 1707 genannt; er wohnt auf dem Neubau (T. R. 1707, 3); er hat also das Gehöft 7 neu gebaut; die 150 Thaler von der Kirche, welche er 1701 borgte, hat er wahrscheinlich zum Neubau gebraucht. Im St. R. 1729, 2 wird er Ackersmann (=Spanngutsbesitzer) genannt. Die zum Hof 7 gehörigen Frauenstühle kaufte er Bis 14 Tage vor seinem Tode war er ein harter Calwiner. (St. R. 1729, 2). Nach dem Tode seiner Frau heirathete er 1722 die Wwe. Anna Margarethe Netzel geb. Dost von Hof 22. Diese Ehe blieb kinderlos. des Georg Paul ~ Dorothee eine Tochter *..; gebiert unehelich die Anna Magdalena u. stirbt infolge dieser Geburt. 2. Susanne *... gebiert unehelich 1713 u Susanne *..; gebiert unehelich 1715 (beide sind wohl identisch) 3. Christoph *...; ~ 1733 (11) 4. Gottfried *...; ~ 1725 Arbeiter u. Häusler 5. Johann Georg *...; ~ Marie Dorothee Werner; Amtspförtner 1737 (cf. T. R.). (Es ist fraglich, ob er ein Sohn des Georg Paul ist.) 6. Christian *..; Ackersmann (10) (10) Christian Paul stirbt 1732 als Ackersmann ; er hatte also das Spanngut Hof 7 besessen nach seines Vaters Tod. Er scheint unverheirathet gewesen zu sein, da sich über ihn im Kirchenbuch nichts weiter findet.

4 Mega Mulinga ein typisches Bördedorf in der Mitte Deutschlands /Seite 4 von 7 (11) Ackersmann Christoph Paul *?, 1753 ~ 1733 Christiane Magdalene Koch 1763, Vollspännerstochter aus Eggersdorf. 1. Johann Caspar *...; ertrank Georg Christoph * 1735; ~ 1758 (12) 3. Johann Andreas * 1738; KV (12) Ackersmann Georg Christoph Paul * 1735, 1796 ~ 1758 Anna Catharine Elisabeth Nagel * 173; 1793, Tochter des hiesigen Wassermüllers Nagel und Stieftochter des Wassermüllers Priegnitz. Er ist Dreiviertel- =oder Spitzspänner genannt (cf. Sintenis Accid. Buch 1803, 47); er wird von Sintenis gelegentlich auch sein Nachbar genannt. 1. Johann Andreas Daniel * 1758; ~ 1795 (13) 2. ein Sohn *...; Johann Christian David * 1761; Heinrich David * 1763; Tischler in Förderstedt; ~ Herrmann, Kossathentochter aus Förderstedt. 5. Johann Gottlieb * 1765; Kossath auf Hof 6; ~ 1793 Ma. Dor. Schwarz, Pächterstochter aus Neundorf. 6. Johann Samuel * 1769; Tischler (Sintenis Acc. B. 1798, 40), Schenke ~ 1801 Schumann, Tochter des Vollspänners Schumann (aus Hof 12); Stieftochter Haberhauffs. 7. Catharine Dorothee * 1772; ~ 1791 Kossath Bock in Eggersdorf. 8. Anna Dorothee * 1775: ~ 1803 Weißbäcker Gebhard hier, Wwr. (im Haus Nr. 128 im J. 1908). 9. Catharine Elisabeth * 1778; Er schuldete an die Fürstl. Kammer pro term. Weihnachten 1775 aus der 1769 repartirten Dohna-Wedelschen Kriegscontribution (I, 130 c) 54 Thaler Capitalrest u. angesammelte 5 Thaler 2 Gr. Zinsen. Mit soviel war Niemand im Dorfe im Rest. KV (13) Dreiviertelspänner Johann Andreas Daniel Paul * 1758, 1817; ~ 1795 Johanne Marie Elisabeth Bungenstab, 1802, 34 J. alt, Vollspännerstochter aus Zens; er war als Junggesell Gemeindebäcker (T. R. 1786, 8). Er besaß 120 Morgen Acker 1806; Zugang von 43 Mg. erklärt sich vielleicht durch Zuteilung von Acker, der 1654 zu Hof 28 gehörte. 1. Marie Dorothee * 1796 ~ 1815 (14) 2. Anna Catharine * 1799; ~ 1825 Knecht Joachim Andreas Peter Brandt, eines Häuslers in Förderstedt Sohn. Derselbe besaß das Haus mit der jetzigen Nr. 188, welches er erbaute, rers. kurz vor 1825 erbaut war. Seine Frau war nur mit wenig Geld ausgestattet worden. Aus dieser Ehe stammt der Hofmeister Chr. Brandt, dem ich viel Nachrichten über die frühern Verhältnisse im Dorf verdanke. Der J. Andreas D. Paul pachtete 1810 zum Hof 1 gehörige Ackerstücke u. übernahm die Verpflichtung für den Hof 1 die Fuhren bei der Gemeinde und die Kriegsfuhren zu leisten. Er

5 Mega Mulinga ein typisches Bördedorf in der Mitte Deutschlands /Seite 5 von 7 klagte nach Beendigung der Kriegszeit 1815 auf Ersatz gegen Hof 1 wurde aber abgewiesen; Hof 1 brauchte ihn nicht zu entschädigen u. die Kriegskasse konnte es nicht, da sie erschöpft war ( lt Acten zum Hof 1, die ich einsah). cf. II, S. 12; I, 140. KV (14) Ackersmann Christian Andreas Tiebe * 1788, 1879, Ackermannssohn aus Schadeleben ~ 1815 Marie Dorothee Paul * Er war Schöppe (1823 als solcher erwähnt), nachmals Richter. Als das Dorf um 1848 eine städtische Verfassung mit einem Bürgermeister an der Spitze erhielt, wurde Tiebe wegen seines vorgerückten Alters nicht zum Bürgermeister erwählt, sondern F. Bauermeister (Hof 37) und nach diesem, der bei seinem Wesen nicht recht geeignet war zum Abschluß der Separation, Meissner 1850 (Hof 23). Er besaß 1857 in Sa. 147 Morgen und 26 Quadratruthen. Wovon 3 ¾ Hufen Dienstacker waren. Dieser Chr. A. Tiebe kaufte 1864 den vorher Kühneschen Hof (Hof 12) und verkaufte Hof an L. Rusche aus Etgersleben (cf. Häusleracten der Pfarre Bl. 5 de 1864 u. Bl. 16); im Jahre 1866/7 besitzt Frl. Erxleben wohnhaft in Bad Elmen bzw. A. Tiebe den Hof 7 (cf. Häuserverzeichnis in den Acten der Pfarre de 1868). Nachdem Chr. A. Tiebe den Hof /7 verkauft hatte an einen Juden der an Christian Braune in Eggersdorf ihn verkaufte, kaufte er den Hof wieder zurück. Bei seiner Herkunft stand C. A. Tiebe im Rufe ein capitalkräftiger Wirt zu sein, wie dessen dieser Hof bedurfte (vgl. die Äußerung des damaligen Justiziarius Biedermann in den Gemeinde-Acten). 1. Friedrich Christian Andreas * 1818 ~ 1849 Schumann, Tochter des Gastwirths Schumann im Gasthof zum goldenen Löwen (jetzige Haus-Nr. 124). Er besaß die Windmühle unweit der Kl. M. Grenze, welche nach 1848 gebaut war, u. verkaufte sie an seinen Bruder Christian. Nachdem er 2 Jahre als Mühlenbesitzer in Theesen gewohnt hatte, zog er 1857 nach Gr. M. (cf. II, S. 135). Er war eine Zeit lang (seit 1865?) Besitzer der hiesigen Wassermühle (1865 u erwähnt im K. Buch). In 2. Ehe heirathete er 1865 eine Tochter des Schustermeisters Fabian aus Barby. 3. Andreas Christian * 1820 (15) 4. Christian Wilhelm * 1823; kaufte von seinem Bruder Friedrich die Windmühle an der Kl. Mühlinger Grenze Marie Dorothee Elisabeth * 1826; ledig 1887 im Hof 7. Ein Enkel das Christian Andreas Tiebe 1879 ist Albert Tiebe, der im Jahre 1906 den Lindenhof bei Magdeburg besaß (wohl ein Sohn des Fr. Chr. And. Tiebe ~ 1849 Schumann). Zum Hof 7 gehörten 1857 in Sa. 146 Mg. 154 Quadratruthen. (15) Ökonom Andreas Christian Tiebe * 1820, 1902; blieb ledig samt seiner einzigen Schwester 1887, die bei ihm blieb. Nach dem Tode derselben hielt er eine Wirthschafterin. Die letzte Wirthschafterin, die ihn in seinem Alter gepflegt hatte, C. Th. Alw. Kövel (16) ererbte zum Lohn das Gehöft 7 mit etwa 9 Morgen Acker (lt. Testament). Andern Acker hatte Tiebe bereits verkauft, um mit dem Erlös Verwandte auszustatten. Sein übriges Vermögen fiel 1902 an Verwandte. Das Haus mit der jetzigen Nr. 245 in der Hufstraße hat er der Gemeinde vermacht nachdem man es ihm nahe gelegt hatte. Auch das Haus mit der jetzigen Nr. 120 hat er besessen.

6 Mega Mulinga ein typisches Bördedorf in der Mitte Deutschlands /Seite 6 von 7 (16) Christian Carl Otto Herbst, Sohn das Tabagisten Herbst im Gasthof zur Stadt Bernburg (jetzige Haus-Nr. 126) und Stiefsohn des Samuel Michel (cf. sub Hof 1) heirathete 1904 Catharine Therese Alwine Kövel, gebürtig aus Förderstedt, welche das Gehöft 7 mit 9 Morgen Acker von Andreas Tiebe 1902 geerbt hatte. Der Herbst kaufte dann den ganzen Acker hinzu, welcher um 1860 zu Hof 13 gehört hatte, von den Blumenthalschen Erben (cf. sub Hof 13 a). Der ganze dem Herbstsche Ehepaare jetzt (1908) gehörige Acker ist z. Z. verpachtet. Wwr. Samuel Michel wohnt jetzt auf Hof 7 bei seinem Stiefsohn Herbst. Carl Herbst besitzt , 04 ha Acker, die bis auf 1,27 ha verpachtet sind. Dessen Ehefrau dsgl ,40 ha Acker die verpachtet sind.

7 Mega Mulinga ein typisches Bördedorf in der Mitte Deutschlands /Seite 7 von 7 Ergänzungen zur Handschriftlichen Chronik Friedrich Looses 1909, zusammengetragen durch die Projektgruppe des Kirchbauvereins anhand von Kirchbüchern, Befragungen der Nachfahren, Berichten und Erzählungen von Nachbesitzern und Einwohnern, 2008 Die Ehe des Carl Herbst blieb kinderlos. Hof 7 (17) Im Jahre 1923 übernahm der Schlosser August Grashoff den Hof. Er hatte eine Vereinbarung mit den Eheleuten Herbst getroffen, so dass diese auf dem Hof verblieben und er sich wie ein Sohn um die alten Leute kümmerte. August Grashoff ~ Berta Baumbach. l. August Erich im 12. Lebensjahr verstorben, 2. Emmi Grashoff * , ; ~ Enke, (l unehelicher Sohn), 3. Herta Grashoff * 1912, ~ Schmidt, Schneidermeister; 4. Else Grashoff *1918; ~ Walter Strümpel, Gärtnermeister. (18) Emmi Enke geb. Grashoff übernimmt den Hof 1954 von ihrem Vater. Ihr Mann stirbt jung. 1. August Erich Grashoff, * ; , (19) August Erich Grashoff ~ Annemarie Müller, * ; l. Isolde * ; ~ 1994 in 2. Ehe mit Loose aus Gnadau; 2.Christina * ; ~ 1982 mit Lutz Adrian aus Zens; Kinder der Isolde Loose: Tochter Babette aus l. Ehe mit Knafla; * ; Die Ehe mit Loose ist kinderlos. (20) Nach der Wende und dem Tod des Vaters übernahm Isolde Loose den Hof, der in einem sehr schlechten baulichen Zustand war. Sie zahlte ihre Schwester durch den Verkauf von Acker aus und richtete zuerst das Wohnhaus und nach und nach die Scheune und die Nebengebäude wieder her. Heute befinden sich darin ein kleiner Laden mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen, ein Cafe und eine historische Festscheune. Dass die heutige Besitzerin sich der Bewahrung der bördetypischen bäuerlichen Tradition sehr verbunden fühlt, zeigt sich bei der Inneneinrichtung der Räume und der Gestaltung des Hofes. So erinnern alte Fotos neben bäuerlichem Hausrat und Möbeln und auch landwirtschaftliche Maschinen an die Vergangenheit des Traditionshofes. Der Charakter des typischen Vierseitenhofes blieb erhalten.

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula Ihre Rechte bei gesetzlicher Erbfolge Großeltern Ursulas Onkel Otto Eltern Ursulas Tante Thea 1/3 Tante Traute 1/3 Carla 1/6 Claudia 1/6 Erblasserin Ursula Cousin Claus 3. Ordnung. Ordnung 1. Ordnung.

Mehr

Das kleine Dörfchen Buggow liegt an der Straße von Anklam nach Wolgast und hat seinen Ursprung in der Slawenzeit. Ein kleiner Bach (Libnower

Das kleine Dörfchen Buggow liegt an der Straße von Anklam nach Wolgast und hat seinen Ursprung in der Slawenzeit. Ein kleiner Bach (Libnower Das kleine Dörfchen Buggow liegt an der Straße von Anklam nach Wolgast und hat seinen Ursprung in der Slawenzeit. Ein kleiner Bach (Libnower Mühlenbach) durchzieht die Landschaft. 1 Buggow gehörte früher

Mehr

Die Schlupp, Viehhändler aus Burkardroth

Die Schlupp, Viehhändler aus Burkardroth Die Schlupp, Viehhändler aus Burkardroth Einst gab es in Burkardroth drei Brüder: Johann, Franz Ludwig und Vinzenz Kirchner, sie wohnten im landwirtschaftlichen Anwesen Burkardroth 87, (untere Marktstraße

Mehr

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten)

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Aufgabe 1 (2.5 Punkte) Grundsachverhalt: Der Erblasser X hinterlässt seine Ehegattin G und folgende Verwandte (vgl. nachstehende

Mehr

Der Bordesholmer Damen-Kaffee-Club

Der Bordesholmer Damen-Kaffee-Club Barbara Rocca Der Bordesholmer Damen-Kaffee-Club Etwa in den 30-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts trafen sich diese Damen der Bordesholmer Gesellschaft einmal wöchentlich zum Kaffeeklatsch: 1 Obere

Mehr

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 8 Die Erben in Familie und Gesellschaft 1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 1.1 Die gesetzliche Erbfolge Wer erbt ohne Testament? Viele Menschen nehmen ihre Freiheit, die Vermögensnachfolge nach dem

Mehr

Ihr Vermögen in guten Händen

Ihr Vermögen in guten Händen Vorwort 5 5 Ihr Vermögen in guten Händen Häufig schließen sich an einen Todesfall Erbstreitigkeiten an, vor allem, wenn kein Testament existiert, das die Wünsche des Verstorbenen klar und unangreifbar

Mehr

Zinsrechnung Z leicht 1

Zinsrechnung Z leicht 1 Zinsrechnung Z leicht 1 Berechne die Jahreszinsen im Kopf! a) Kapital: 500 Zinssatz: 1 % b) Kapital: 1 000 Zinssatz: 1,5 % c) Kapital: 20 000 Zinssatz: 4 % d) Kapital: 5 000 Zinssatz: 2 % e) Kapital: 10

Mehr

Rüdiger Bönig. »Fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« Rechtsanwalt und Notar a.d. Dortmunder Volksbank

Rüdiger Bönig. »Fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« Rechtsanwalt und Notar a.d. Dortmunder Volksbank Rüdiger Bönig Rechtsanwalt und Notar a.d.»fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« 1. Fall Sachverhalt Ein betuchtes, mit Immobilien wie Liquidität ausgestattetes Ehepaar hat zwei Töchter. Die

Mehr

Die Pfeddersheimer Ratsherrenfamilie Kehr

Die Pfeddersheimer Ratsherrenfamilie Kehr Die Pfeddersheimer Ratsherrenfamilie Kehr I. Joh. Simon Kehr, ref.,weinschröter * err. 1627 + Pfeddersheim 1.03.1705, 78 Jahre alt 1654 Polizeiaufseher, 1657 Feldbeseher, 1661 Eicher, 1663 Almosenpfleger,

Mehr

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Diese Daten sind nachfolgend kursiv wiedergegeben Johann Philipp

Mehr

Richtig vererben. Was ist die gesetzliche Erbfolge?

Richtig vererben. Was ist die gesetzliche Erbfolge? 8 Richtig vererben WER ERBT WANN? Sie sind verheiratet und haben zwei Kinder aus erster Ehe. Ihre Ehefrau hat eine Tochter aus erster Ehe. Wer ist Erbe, wenn Ihrer Ehefrau etwas zustößt? Wer erbt, wenn

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Die einzelnen Stammlinien

Die einzelnen Stammlinien III Die einzelnen Stammlinien 1.Ahnenlinie Helmsdorf die Jüngere 1.2 Ahnenlinie Deesdorf (Die Linie von Ralf Staufenbiel-Gröningen) Sechste Generation 1.Leonard Staufenbiel (Gregorius, Johann Christian,

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Bekannte Mönche und Äbte des Benediktiner-Klosters Bürgel in zeitlicher Reihenfolge

Bekannte Mönche und Äbte des Benediktiner-Klosters Bürgel in zeitlicher Reihenfolge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 1136 1157 Eberwein I Abt UBB I 1-24 1165 1171 Rudolf Abt UBB I 25-35 1171 1185/90 Degenhard Abt UBB I 36-43/121

Mehr

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum.

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Zu sehen in den ehemaligen Fürstenlogen in St. Andreas. und Jan Wellem,

Mehr

BESCHLUSS. Begriindung:

BESCHLUSS. Begriindung: Frau Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur Dr. Claudia S c h m i e d Minoritenplatz 5 1014Wien Auf Grundlage des von der "Provenienzforschung bm:ukk LMP" hinsichtlich des Gemäldes von Albin

Mehr

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispiel 1: Der dem A von seinem Vater vererbte Nachlass hat einen Steuerwert von 1.000.000,-. Hiervon sind 970.000 Sparguthaben. Der Rest ergibt sich aus dem Wert des

Mehr

Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof

Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof Psychiatrie und Seelsorge im Asyl Schweizerhof von Walter Heidbrink Wer weiß schon noch, wo sich der Schweizerhof und die als Asyl bezeichnete Nervenheilanstalt befand? In Berlin-Zehlendorf am Teltower

Mehr

Abel. Abhoe. 4 Abhoe, ab Hoe, ab Höhe, Johannes Adolph, Ältester, Bürgermeister, Gerichtsscheffe, <2>, «3», G err ,

Abel. Abhoe. 4 Abhoe, ab Hoe, ab Höhe, Johannes Adolph, Ältester, Bürgermeister, Gerichtsscheffe, <2>, «3», G err , A Abel 1 Abel, Andreas, G gesch. 1790, Buch: K3-2.4, Seite: 153, Lfd-Nr: 30 H'wagen, 1852 H gesch. 1818, Buch: K3-2.4, Seite: 153, Lfd-Nr: 30 Eichhoff, Gertrud, G gesch. 1795, Buch: K3-2.4, Seite: 153,

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Examen: Güter- und Erbrecht 2. Session 2011

Examen: Güter- und Erbrecht 2. Session 2011 Examen: Güter- und Erbrecht 2. Session 2011 Prof. A. Rumo-Jungo Prüfungsdauer: 2 Std Bemerkungen : 1. Der vorliegende Prüfungsbogen enthält 5 Fälle mit Teilfragen und eine Beilage (Stauffer/Schätzle, Tafel

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2012

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2012 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2012 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

Überblick 3: Der Aufbau des BGB

Überblick 3: Der Aufbau des BGB Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 30.10.2007 Überblick 3: Der Aufbau des BGB Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943 Fälle 1. M und

Mehr

Verhandelt. Ulrich Wilde

Verhandelt. Ulrich Wilde Urkundenrolle-Nr. /2013 1 Verhandelt zu Haren am Vor mir, dem unterzeichnenden Notar Ulrich Wilde mit dem Amtssitz in Haren (Ems) erschienen: 1) Herr, geb. am, 2) dessen Ehefrau, geb., geb. am, beide wohnhaft:,

Mehr

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen.

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen. Biographie Johanna Reiss, geb. Pollak wurde am 13. Oktober 1932 in Singen geboren. Hier in der Ekkehardstr. 89 bewohnte Sie mit Ihrer Familie die Wohnung im 2. Stock auf der linken Seite. An Singen selbst

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet.

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Deutsche Neuigkeiten Übersetzung aus dem Polnischen von Josef Rothaug Hohenbach, Fallbrun, Reichsheim Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Die Nachkommen der Kolonisten waren von der Säuberung des evangelischen

Mehr

Einkäufe Dreisatz...18 Marmelade, verputzte Häuser und Geschwindigkeit auf dem Schulweg...19 Wer geht mir shoppen?...20 Prospekte und Wolle...

Einkäufe Dreisatz...18 Marmelade, verputzte Häuser und Geschwindigkeit auf dem Schulweg...19 Wer geht mir shoppen?...20 Prospekte und Wolle... Inhaltsverzeichnis: Einfaches Rechnen bei Familie Baumann mit Zeit, Geld und Gewichten Von der Uhrzeiten und vom Einkaufen...6 Vom Komponieren und französischen Vokabeln...7 Schwere Gewichte...8 Von Flugreisen

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Die Geschichte über Bakernes Paradis

Die Geschichte über Bakernes Paradis Die Geschichte über Bakernes Paradis Das Wohnhaus des Häuslerhofes wurde im frühen 18. Jahrhundert erbaut und gehörte zu einem Husmannsplass / Häuslerhof. Der Häuslerhof gehörte zu dem Grossbauernhof SELVIG

Mehr

Wo unser Ur-Ahn Georg herkam, war bislang unbekannt, denn er tauchte erstmals 1712 in den Lobensteiner Kirchenbüchern auf, als er dort

Wo unser Ur-Ahn Georg herkam, war bislang unbekannt, denn er tauchte erstmals 1712 in den Lobensteiner Kirchenbüchern auf, als er dort Von: Albert Frühauf Betreff: Ergänzungen zur 5. Glocke in der St. Jakobikirche in 96328 Küps Datum: 23. Juli 2016 um 12:48:37 MESZ An: In Zusammenhang mit meiner Familienforschung

Mehr

VERERBEN IN ZWEI STUFEN

VERERBEN IN ZWEI STUFEN VERERBEN IN ZWEI STUFEN Bei sorgfältiger Planung eines Testamentes sollte nicht nur geklärt werden, wer Erbe wird, sondern auch der weitere Weg des vererbten Vermögens in die Überlegungen einbezogen werden:

Mehr

Hof 12 a des Planes pro 1674) bzw. Hof 12 b = (Nr. 7 des Verzeichnisses G. Reineckes de 1674; = Haus Nr. 26 im J. 1908)

Hof 12 a des Planes pro 1674) bzw. Hof 12 b = (Nr. 7 des Verzeichnisses G. Reineckes de 1674; = Haus Nr. 26 im J. 1908) Vorbemerkung zur Geschichte des Hofes 12 a u. 12 b des Planes pro 1674. (=Nr. 7 des Verzeichnisses G. Reineckes de 1674 = Haus-Nr. 26 Anno 1908.) Lt. Acten im H. u. St. Archiv zu Zerbst de 8. Febr. 1654

Mehr

Ein hölzernes Haus samt Scheune mit Trämkeller und Strohdach beschrieben

Ein hölzernes Haus samt Scheune mit Trämkeller und Strohdach beschrieben Die Vorgeschichte 1828 wird das Haus als Ein hölzernes Haus samt Scheune mit Trämkeller und Strohdach beschrieben 1842 übernimmt der Schulgutpfleger Johannes Widmer (1805-1874) Rudis sel. das Haus. Er

Mehr

Nachfahrenliste / list of descendants: SUPHAHN Johann Caspar

Nachfahrenliste / list of descendants: SUPHAHN Johann Caspar Nachfahrenliste / list of descendants: SUPHAHN Johann Caspar 1 SUPHAHN Johann Caspar 1, Schmied, vermutet, * (s) 1725. oo... mit KÖHLER Christina Magdalena. 1) SUPHAN Anna Maria * 28.08.1752 in Frankenhausen

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters Die evangelische Schule in Faulbrück Die nachfolgenden Aufzeichnungen sind einer Denkschrift entnommen, die anlässlich des hundertjährigen Bestehens der ev. Kirche in Gräditz (Kreis Schweidnitz) am 31.

Mehr

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB

Erbrecht. Buch V BGB. Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB Bewertung 10.11.2008 Gesamtrechtnachfolge 1922 BGB: Erbrecht Buch V BGB Der Gesamtrechtsnachfolger erbt das Vermögen des Erblassers (positives & negatives Vermögen) 1967 BGB auf eine Person auf mehrere

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Staatsarchiv Hamburg 622-1/85. Refardt. Findbuch. Geschäftsakte:

Staatsarchiv Hamburg 622-1/85. Refardt. Findbuch. Geschäftsakte: 622-1/85 Refardt Findbuch Geschäftsakte: 218-62 Inhaltsverzeichnis Vorwort II Refardt, Johann Friedrich Carl, Kaufmann (1800-1871) 1 Refardt, Johann Friedrich Carl, Senator (1843-1917) 1 Refardt, Carl

Mehr

Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule

Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule Noch bis rein in das 19. Jahrhundert galten taubstumme Menschen als dumm und durften oft nur als Diener im Stall leben. Vorher

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

Anne und ich: Ardelina

Anne und ich: Ardelina Anne und ich: Anne Frank ist 1929 in Frankfurt geboren und ich bin am 8. September 1993 geboren in Kosovo, in Ferizaj. Die Familie musste umziehen, weil sie Jüdin waren, weil die Nazis in Deutschland waren,

Mehr

Neunte Generation. Sie heiratete Heinrich Becker #6326, * 1617 (Sohn von Ludwig Becker #6327), 1698 in Herchen.

Neunte Generation. Sie heiratete Heinrich Becker #6326, * 1617 (Sohn von Ludwig Becker #6327), 1698 in Herchen. Neunte Generation 25. Arnold Sauer #5106 (17.Gerhard 8, 15.Gerhard 7, 11.Johann 6, 9.Anna von der Hees gt. 5 Happerschoß, 8.Dietrich von der Hees gt. 4, 7.Dietrich von der 3 Hees, 2.Adolf von der 2, 1.Dietrich

Mehr

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 13 Frau Jansen aus Oschatz: Ich bin Witwe und habe drei Kinder, die mich eigentlich zu jeweils einem Drittel beerben sollten. Im letzten Jahr ist tragischerweise mein

Mehr

KOLLEKTEN: 31.1. PFARREI 7.2. KERZENOPFER 14.2. PFARREI

KOLLEKTEN: 31.1. PFARREI 7.2. KERZENOPFER 14.2. PFARREI Gottesdienstordnung für den Pfarrverband Reichenkirchen/Maria Thalheim Pfarrbüro: 85447 Reichenkirchen, Hauptstr. 9 - Tel. 08762/411 - Fax.: 08762/3087 E-Mail: St-Michael.Reichenkirchen@erzbistum-muenchen.de

Mehr

In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wird Hans Jakob Kyburz genannt Härten, geboren. Er heiratet 1754 Anna Maria Nussbaum.

In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wird Hans Jakob Kyburz genannt Härten, geboren. Er heiratet 1754 Anna Maria Nussbaum. Joseph, Posamenter und Ferger In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wird Hans Jakob genannt Härten, geboren. Er heiratet 1754 Anna Maria Nussbaum. Die Nachkommen des Jakob Neben anderen Kindern werden

Mehr

Zur Geschichte der FLIESSBACH

Zur Geschichte der FLIESSBACH Zur Geschichte der FLIESSBACH von Regierungsrat H. F. von Ehrenkrook 1, Ludwigslust Das pommersche Geschlechterbuch, der 40. Band des deutsches Geschlechterbuches (Verlag C. A. Starke in Görlitz), enthält

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Nachkommen von Johannes Hardert

Nachkommen von Johannes Hardert 1 von 6 01.06.2011 01:56 Nachkommen von Johannes Hardert Bis zur 10. Generation. Johannes Hardert, geboren ca. 1650, Brandoberndorf, Hessen, verstorben am 29. September 1707, Oberstedten (alter: vielleicht

Mehr

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs S t e u e r b e r a t e r Herzlich Willkommen zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs 1 Tod und Erbeinsetzung 2 Todesfall Ø Benachrichtigung eines Arztes 3 Ø Ausstellung eines Totenscheins 4 Verdacht auf

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech T HE FAI R TRA DE C OM PAN Y Portraits Fiech Fiech Mexiko Produkt: Kaffee Fast alle der 3.200 Mitglieder der Genossenschaft FIECH sind Indígenas, in Mexiko normalerweise arme Leute. Dank dem Fairen Handel

Mehr

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Seit dem 01. Januar 2005 ist das eheliche Güterrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften

Mehr

Übersicht über die Herrscher in der Mark Brandenburg

Übersicht über die Herrscher in der Mark Brandenburg Übersicht über die Herrscher in der Mark 1157-1918 1. Herrschaft der Askanier (1157-1320) Die Askanier waren ein in Teilen des heutigen Sachsen-Anhalt ansässiges altes deutsches Adelsgeschlecht, dessen

Mehr

Geschichtsverein Adliswil

Geschichtsverein Adliswil Veröffentlichungen zur Adliswiler Geschichte, Teil 4: Materialien zur Adliswiler Geschichte B: Adliswiler Auswanderung nach USA, 1892 1924 bearbeitet von Christian Sieber 2007 Vorbemerkung Das Verzeichnis

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Historisches Sachsenspiegel (1230 1794) Stirbt ein Mann, ohne Nachkommen zu hinterlassen, nimmt sein Vater das Erbe. Wenn er keinen Vater mehr hat, so nimmt es

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen)

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Bunt und vielfältig: Familien in Deutschland (Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Familien in Deutschland Colourbox.de/PASCH net Amelie und Vanessa leben mit ihren

Mehr

Wenn ich flüchten müsste, würde ich ein Feuerzeug mitnehmen, damit ich Feuer machen könnte oder damit ich Licht habe. Vielleicht würde ich es auch

Wenn ich flüchten müsste, würde ich ein Feuerzeug mitnehmen, damit ich Feuer machen könnte oder damit ich Licht habe. Vielleicht würde ich es auch Wenn ich flüchten müsste, würde ich ein Feuerzeug mitnehmen, damit ich Feuer machen könnte oder damit ich Licht habe. Vielleicht würde ich es auch eintauschen lassen, zum Beispiel gegen ein Pferd. Ich

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

Erben und Vererben mit Kindern

Erben und Vererben mit Kindern Erben und Vererben mit Kindern Gliederung 1. Problem Geschwisterstreit 2. Problem Kind aus früherer Ehe/Außereheliches 3. Problem ungleiche Verteilung durch Eltern 4. Problem Patchworkfamilie 5. Problem

Mehr

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien Rechtsanwälte & Kollegen Postfach 1251 53498 Bad Breisig Elmar Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Gabriele Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Erbrecht Milca Büro Bad Breisig

Mehr

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament?

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament? Workshop 3 Dr. jur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte, Vaduz Freitag, 9. November 2007 Workshop 3 Themen Liechtensteinisches Erbrecht (FL-Bürger, andere Staatsbürgerschaft) Testament und

Mehr

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich »Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich gestern nach dem Rechten sehen und bin zu ihm nach Hause gefahren.

Mehr

Wie sind wir verwandt?

Wie sind wir verwandt? Wie sind wir verwandt? Wurden wir Nachkommen von Thea und Hans Jürgensen von unseren Cousinen, den Töchtern von Renate und Jacob Jürgensen auf dem 80. Geburtstag ihres Vaters Jacob Jonas Jürgensen gefragt.

Mehr

Familie Jacob Anna Elisabeth Jacob I. ( )

Familie Jacob Anna Elisabeth Jacob I. ( ) Originalbilder und Gegenstände, die Wilhelm und Elisabeth Heldmann aus Deutschland mit auf die weite Reise nach Amerika genommen hatten, werden bei den Nachkommen von Fred und Lizzie Heldman in Gedenken

Mehr

8.1.6 Vulgo oberer Kohlbacher

8.1.6 Vulgo oberer Kohlbacher 8.1.6 Vulgo oberer Kohlbacher Der Obere Kohlbacher (auch Kollbacher,, GH Waldstein 192) lag nicht unweit von vulgo Preidler und existiert heute nicht mehr. Seit 1764 gab es dort Preidler. Die Hochzeit

Mehr

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958 I. Allgemeines. 4. 953 bis 30. 6. 958 ab. 7. 958 Gesetzlicher Güterstand Gütertrennung, 426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 363 ff. BGB Vertraglicher Güterstand allg. Gütergemeinschaft, 437 ff. BGB

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sie lebten in Geislingen.

Sie lebten in Geislingen. Sie lebten in Geislingen. Kurzbiografien namhafter Geislinger Persönlichkeiten aus neun Jahrhunderten 16. Jahrhundert: Maria Holl aus Altenstadt Eine tapfere Frau und vermeintliche Hexe in Nördlingen Impressum:

Mehr

8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten

8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten 8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten LITERATUR: Brox, Erbrecht, 16+17; Harder/Kroppenberg, Grundzüge, 6; Leipold, Erbrecht, 13; Schmoeckel, Erbrecht, 26 ÜBUNGSFÄLLE:

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v.

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v. Ausgabe 04/12 - Nr. 67 Mehr Informationen und Fotos auch im Internet: www.ff-thyrnau.de Aktuelles: Nochmalige Besichtigung von Feuerwehrfahrzeugen!!! Am Donnerstag, 26.04., um 18.00 Uhr in Obernzell: Firma

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Auswanderungen aus Frei-Laubersheim im 19.Jahrhundert. zusammengestellt anhand der im Ortsarchiv vorhandenen Dokumente*

Auswanderungen aus Frei-Laubersheim im 19.Jahrhundert. zusammengestellt anhand der im Ortsarchiv vorhandenen Dokumente* Auswanderungen aus Frei-Laubersheim im 19.Jahrhundert zusammengestellt anhand der im Ortsarchiv vorhandenen Dokumente* In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Personen, die auf der Suche nach ihren

Mehr

Das Erb recht. Wichtige Informationen zum Erb recht in Leichter Sprache. Niedersachsen

Das Erb recht. Wichtige Informationen zum Erb recht in Leichter Sprache. Niedersachsen Das Erb recht Wichtige Informationen zum Erb recht in Leichter Sprache Niedersachsen Wichtig! In den Texten stehen immer nur die Wörter für Männer. Zum Beispiel: Im Text steht nur Notar. Dann kann man

Mehr

Klee in Bern in Leichter Sprache

Klee in Bern in Leichter Sprache Zentrum Paul Klee Klee ohne Barrieren Klee in Bern in Leichter Sprache 2 Um was geht es? Die Stadt Bern hat eine wichtige Rolle im Leben von Paul Klee gespielt. Die Ausstellung Klee in Bern zeigt das auf.

Mehr

Vorfahren von David Gordon Man

Vorfahren von David Gordon Man Generation 1 1. David Gordon Man Sohn von Frank Otto Stoe Man. Generation 2 2. Frank Otto Stoe Man Sohn von Eleanor Fanny Mathilda Loeck. Frank Otto Stoe Man und unbekannter Ehepartner verheiratet. Sie

Mehr

Die Heilig-Blut-Legende

Die Heilig-Blut-Legende Die Heilig-Blut-Legende Der kostbarste Schatz der Basilika ist das Heilige Blut. Es wird in einem prachtvollen Gefäß aufbewahrt. Schon vor Hunderten von Jahren fragten sich die Menschen und die Mönche

Mehr

Ein Kirchhainer Mädchen - eine Kirchhainer Familie. Die Familie stammt aus Hatzbach, wo es noch Verwandtschaft gibt und wo ihr Vater Adolf, Tante

Ein Kirchhainer Mädchen - eine Kirchhainer Familie. Die Familie stammt aus Hatzbach, wo es noch Verwandtschaft gibt und wo ihr Vater Adolf, Tante 1 Familie Wertheim Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung Stolpersteine in Kirchhain Stolpersteine gegen das Vergessen am 23. Januar 2015 im Bürgerhaus Kirchhain, erarbeitet von Anna-Lena

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Feuerschutz - Personalakten

Feuerschutz - Personalakten 333-8 Feuerschutz - Personalakten Findbuch Inhaltsverzeichnis Vorwort II Personalakten 1 333-8 Feuerschutz - Personalakten Vorwort I. Bestandsgeschichte Die Unterlagen kamen 1936, 1947, 1951 und 1974-1976

Mehr

So schreibe ich mein Testament

So schreibe ich mein Testament . Zwißler Petzold So schreibe ich mein Testament Ohne Rechtsanwalt, ohne Notar Mit Musterformulierungen und Gestaltungsvorschlägen 14., aktualisierte Auflage Neues europäisches Erbrecht WALHALLA Rechtshilfen...

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 02/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 02/20 , 02/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Familienmitglieder Mein Bruder/Vater/Großvater (Opa)/Onkel/Cousin (Vetter) heißt... Er ist... Jahre alt. Meine Schwester/Mutter/Großmutter

Mehr

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Prof. A. Rumo-Jungo Prüfungsdauer: 2 Std Bemerkungen : 1. Der vorliegende Prüfungsbogen enthält 5 Fälle mit Teilfragen und eine Beilage (Stauffer/Schätzle, Tafel

Mehr

Familienarchiv Kind. Elisabeth Bantli. Im STAR erfasst. bearbeitet von

Familienarchiv Kind. Elisabeth Bantli. Im STAR erfasst. bearbeitet von Staatsarchiv Graubünden FR-A Sp III/11c Familienarchiv Kind bearbeitet von Elisabeth Bantli Im STAR erfasst Chur 2009 Staatsarchiv Graubünden Bestand sortiert nach Titel Album mit Bildern der Familie Paul

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Sattler, Johann Christian Wilhelm Unternehmer * 13.5.1784 Kassel, 15.6.1859 Mainberg bei Schonungen (Landkreis Schweinfurt). (evangelisch) Genealogie V Gottlieb

Mehr

Der Genealogische Abend Naturwissenschaftlicher und Historischer Verein für das Land Lippe e.v.

Der Genealogische Abend Naturwissenschaftlicher und Historischer Verein für das Land Lippe e.v. Um 1550 Geltende Münze: ein Taler = 14 Mark, eine Mark = 12 Schillinge der Fischer 4 Taler 5 Mark ein Knecht 2 Taler - Mark bis 5 Taler 5 Mark der Hofmeister 8 Taler 5 Mark die Meyersche 4 Taler 5 Mark

Mehr

Ihr Familienstammbaum

Ihr Familienstammbaum Ihr Familienstammbaum Großvater väterlicherseits Emanuel Mandel Großmutter väterlicherseits Juli Mandel geb.1833,verbo gest.1922, Wien Großvater mütterlicherseits Dr. Simon Friedmann Kempen, 1849- Wien,

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge KAPITEL 1 Die gesetzliche Erbfolge Wer erbt eigentlich, wenn der Erblasser weder Testament noch Erbvertrag hinterlassen hat? Diese Frage ist wichtig, denn nur knapp 30 Prozent aller Deutschen legen zu

Mehr

SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4

SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4 interne Vermerke SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4 Sorgerechtsverfügung bezüglich der Vormundschaft bzw. Pflege eines minderjährigen Kindes (dient zur Vorlage beim Vormundschafts- bzw.

Mehr