Careercenter Hochschule Aalen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Careercenter Hochschule Aalen"

Transkript

1 Careercenter Hochschule Aalen Programm Wintersemester 2014/2015 Studium Generale Vorträge Seminare

2 Impressum Herausgeber Rektor der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft Redaktion Hochschule Aalen Careercenter Gestaltung Hochschule Aalen Kommunikation Bilder Hochschule Aalen Mitwirkende Personen Anschrift Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft Careercenter Beethovenstraße 1, Aalen Telefon: +49 (0)

3 Inhaltsverzeichnis Grußworte Studium Generale Semesterthema: Wirtschaft Vortragsprogramm Seminarprogramm Richtlinie Studium Generale Förderverein der Hochschule Aalen e.v

4 Liebe Studierende, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Interessierte am Studium Generale, das Studium an der Hochschule Aalen soll unsere Studierende auf die Herausforderungen in der Berufswelt vorbereiten, ihnen aber auch Impulse zur Weiterentwicklung ihrer Persönlichkeit verleihen. Zunehmend wird in der Arbeitswelt auf so genannte soft skills gesetzt. Dazu gehören rhetorische Fähigkeiten, soziale oder interkulturelle Kompetenzen. Unser berufsqualifizierendes Programm für Studierende bietet eine große Auswahl an spannenden Vorträgen und interessanten Seminaren aus den Bereichen Kommunikation, Unternehmensführung oder Internationales an. Wir hoffen, dass für jede/n von Ihnen ein passendes Angebot dabei ist. Mit der Studium Generale-Vortragsreihe zum Thema Wirtschaft setzen wir im Wintersemester die sehr gute Kooperation mit der Volkshochschule Aalen und dem Kulturamt Aalen fort. Wir freuen uns, dass auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule dieses Angebot annehmen. In diesem Semester konnten wir erneut namhafte Expertinnen und Experten gewinnen, die uns in aktuelle Herausforderungen wirtschaftlichen Handelns einführen. Wir wünschen uns, dass wir mit unserem Programm Ihr Interesse geweckt haben und Sie zahlreich an den Veranstaltungen teilnehmen. Nutzen Sie das Angebot, um sich persönlich weiterzuentwickeln und tragen Sie die Sie interessierenden Termine am besten sofort in Ihren Kalender ein. Prof. Dr. Gerhard Schneider Rektor der Hochschule Aalen 3

5 Sehr geehrte Damen und Herren, wenn Sie diese Zeilen lesen, interessieren Sie sich für das Studium Generale an der Hochschule Aalen - und das zu Recht: In unserer regionalen Weiterbildungslandschaft ist das Studium Generale nicht mehr wegzudenken, weder für die Studenten der Hochschule noch für interessierte Menschen aus der ganzen Region. Zur 13. Auflage gratulieren wir herzlich. Bereits seit also seit der Gründung der Hochschule Aalen - engagiert sich der Förderverein in vielfältiger Weise für unsere Hochschule. Dabei nimmt Weiterbildung einen großen Stellenwert ein. Dieser kommt besonders darin zum Ausdruck, dass der Förderverein Gesellschafter der Weiterbildungsakademie (WBA) und der Graduate School Ostwürttemberg (GSO) ist. Und auch unsere Unterstützung des Studium Generale ist vor diesem Hintergrund zu sehen. Möchten auch Sie die Hochschule unterstützen? Dann werden Sie doch Mitglied im Förderverein. Im Internet finden Sie uns unter Konrad Grimm Vorsitzender Förderverein der Hochschule Aalen 4

6 Quelle: Wikipedia // Foto: Frankfurt Deutsche Bank, Fotograf Thomas Wolf,

7 Studium Generale

8 Semesterthema Studium Generale: Wirtschaft Das Studium Generale als gemeinsame Veranstaltungsreihe der Hochschule Aalen, des Kulturamts der Stadt Aalen und der Volkshochschule Aalen richtet sich sowohl an alle Studierenden und Mitarbeiter der Hochschule als auch an interessierte Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt. Darin spiegelt sich der gemeinsame Auftrag von Volkshochschulen und Hochschulen, umfassende Allgemeinbildung auch im Sinne des humanistischen Bildungsideals zu fördern, das Fachstudium interdisziplinär zu erweitern und die fachübergreifende Auseinandersetzung mit aktuellen Problemfeldern zu ermöglichen. Im Wintersemester 2014/2015 geht es um wirtschaftliche Vorgänge und die Grundfragen bzw. Grundbegriffe der Wirtschaftswissenschaften nämlich Allokation, Produktion und Distribution. Was wird wie, wann und wofür produziert? Ökonomische Modelle und Theorien in der wirtschaftspolitischen Realität: Der Ordoliberalismus und die soziale Marktwirtschaft Referent: Prof. Dr. Harald Hagemann, Universität Hohenheim Montag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Beethovenstraße, Raum 133 (Audimax) Workload: 5 Stunden Die Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland geht auf die theoretischen Grundsätze des Ordoliberalismus, geprägt von Walter Eucken, und die Freiburger Schule zurück. Ihnen zufolge soll der Staat nicht nur die notwendigen Voraussetzungen für eine freiheitliche und marktwirtschaftliche Wirtschaftsordnung mit Wettbewerb schaffen, sondern diesen auch erhalten. Der Erhaltung und Sicherung des freien Wettbewerbs dient die Schaffung eines rechtlichen Rahmens durch den Staat. Dabei wird zwischen konstituierenden Prinzipien (wie einem vollständigen Wettbewerb, aber auch Geldwertstabilität) und regulierenden Prinzipien (wie Monopolkontrollen und der Korrektur negativer externer Effekte) unterschieden. 7

9 Als Soziale Marktwirtschaft bezeichnet man ein von Alfred Müller-Armack konzipiertes und von Ludwig Erhard umgesetztes wirtschaftspolitisches Leitbild, das die Forderung des Ordoliberalismus nach staatlicher Gewährleistung einer funktionsfähigen Wettbewerbsordnung aufgreift, jedoch durch eine Reihe wirtschaftspolitischer Staatsaufgaben unter Betonung sozialpolitischer Ziele ergänzt. Mit diesem Leitbild wird versucht, Ziele und Lösungsvorschläge des Liberalismus, der christlichen Soziallehre und des demokratischen Sozialismus miteinander zu verbinden. Industrie 4.0: Innovationsmotor, Revolution oder Science Fiction? Referent: Christian Gorldt, Universität Bremen Montag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Beethovenstraße, Raum 133 (Audimax) Workload: 5 Stunden Für die Wirtschaft kann das Internet als einer der wichtigsten Innovationstreber der letzten Jahrzehnte gesehen werden. Alltägliche Aufgaben werden häufig durch die Nutzung von Internettechnologien vereinfacht und unterstützt. So lassen sich z.b. im Haus Rollläden per Internet aus der Ferne steuern. Man spricht hier vom Internet der Dinge. Objekte tauschen Informationen miteinander aus und können untereinander sowie mit dem Menschen agieren. Dieser Trend hält immer stärker Einzug in die Betriebe, so sprechen Experten von der Fabrik der Zukunft, Smart Factory oder auch von Industrie 4.0. Dieser Begriff wird dabei als ein neues Leitthema im Kontext der Zukunft der Arbeitswelt verstanden. Der Vortrag gibt einen Überblick zum Themenfeld Industrie 4.0 und zeigt anhand von Beispielen die Möglichkeiten der industriellen Nutzung des Internets auf. 8

10 Markt und Moral: Grundlagen der Wirtschaftsethik Montag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Beethovenstraße, Raum 133 (Audimax) Workload: 5 Stunden Wirtschaftsethik beschäftigt sich mit der Anwendung ethischer Prinzipien auf den Bereich wirtschaftlicher Aktivität und mit der gesellschaftspolitischen Gestaltung der Rahmenbedingungen wirtschaftlichen Handelns. Die Rechtfertigung wirtschaftsethischer Normen ergibt sich aus den Folgen wirtschaftlichen Handelns auf andere Menschen und die Umwelt. Maßstäbe hierfür können z.b. soziale Gerechtigkeit oder Nachhaltigkeit sein. Dabei ist es nicht Aufgabe der Wirtschaftsethik, Handlungsanweisungen auszuarbeiten. Ihre Funktion ist vielmehr die einer Orientierungshilfe für politisch-gesellschaftliche Debatten durch Reflexion, Methoden und kritische Analyse. Sie hilft dabei einzuschätzen, welche Optionen für Individuen und Organisationen als gesellschaftliche Akteure zur Verfügung stehen, um angesichts drängender Probleme die Verwirklichung moralischer Normen und Ideale auch und gerade im Wirtschaftsleben voranzutreiben. 9

11 Die Zukunft der Arbeit: Demografie, Migration und Fachkräftemangel Montag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Beethovenstraße, Raum 133 (Audimax) Workload: 5 Stunden Der deutsche Arbeitsmarkt ist im Umbruch: Während die jüngere Vergangenheit durch hohe Arbeitslosenquoten geprägt war, erlebt die Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften derzeit einen regelrechten Boom. In einigen Branchen und Regionen werden bereits heute Personen mit mindestens einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder einem vergleichbaren Sekundärabschluss dringend gesucht. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird das sogenannte Erwerbspersonenpotenzial, also die Gesamtzahl von Personen in Deutschland, die theoretisch in der Lage sind, einer Arbeit nachzugehen, bis zum Jahr 2025 um rund 6,5 Millionen Personen sinken. Somit fehlt es in Zukunft genau an jenen Fachkräften, die ein Motor für Wachstum und Wohlstand sind. Der Vortrag stellt dar, welche konkreten Gegenmaßnahmen es zum Fachkräftemangel gibt, und welche Akteure in Wirtschaft und Gesellschaft bei der Problemlösung zusammenarbeiten müssen. 10

12

13 Vortragsprogramm

14 Kreislauf für die Stahlküche Recycling als wichtiger Beitrag für eine nachhaltige Rohstoffsicherung Aktuelles aus Forschung und Praxis zur Umsetzung einer Kreislaufwirtschaft im Bereich Metalle Referentin: Dr. Beate Kummer, Umweltkommunikation für die Scholz Gruppe Montag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Beethovenstraße, Raum 133 (Audimax) Workload: 5 Stunden Die Scholz AG zählt weltweit zu den Markt- und Technologieführern in der Rückgewinnung von Stahl- und Metallschrotten. Bei manchen Stoffströmen wie Stahloder Metallschrotten werden heute bereits Recyclingquoten von über 90 Prozent erreicht. Insgesamt ersetzen aber heutzutage Sekundärrohstoffe in Deutschland nur etwa 14 Prozent der Primärrohstoffe. Höhere Einsatzquoten würden sich sowohl auf die Rohstoff- als auch auf die Energieproduktivität der deutschen Industrie positiv auswirken. Damit ergäben sich deutliche Klimaschutzeffekte. Der NSA-Komplex Referent: Marcel Rosenbach, SPIEGEL Dienstag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Beethovenstraße, Raum 133 (Audimax) Workload: 5 Stunden Edward Snowden hat enthüllt, wie weitgehend die Geheimdienste unser Leben überwachen. Die SPIEGEL-Autoren Marcel Rosenbach und Holger Stark konnten große Teile der von Edward Snowden bereitgestellten und streng geheim eingestuften Dokumente aus den Datenbanken der NSA und des britischen GCHQ auswerten. Sie zeigen die gesamte Dimension eines Überwachungsapparates auf, der nicht nur die Privatsphäre bedroht. Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins der Hochschule Aalen. 13

15 Laufmärchen aus tausend und einer Nacht orthopädische und internistische Aspekte des Laufens Referenten: Dr. Jürgen Wacker, Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie sowie Sportmedizin und Dr. Stefan Vogt, Facharzt für physikalische und rehabilitative Medizin, Sportmedizin Dienstag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Beethovenstraße, Raum 133 (Audimax) Workload: 5 Stunden Das Laufen ist ein Massenphänomen und tausende Freizeitsportler beginnen täglich mit dem Training, um dann nach kurzer Zeit bereits wieder mit Beschwerden aufzuhören. Aber wie laufe ich richtig? Oder ist Laufen ungesund? Dr. Wacker und Dr. Vogt werden versuchen, Ihnen spannend und humorvoll, das Laufen näher zu bringen. Der Vortrag findet in Kooperation mit dem Team Gesunde Hochschule Aalen statt. Die Türkei unter Erdogan Referent: Dr. Rainer Hermann, Frankfurter Allgemeine Zeitung Montag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Beethovenstraße, Raum 133 (Audimax) Workload: 5 Stunden Seit Atatürk, dem Gründer der Republik, hat keiner die Türkei verändert wie Recep Tayyip Erdogan. Sein Reformelan ist jedoch verschwunden. Die Türkei steckt in einer tiefen politischen Krise, Erdogans autoritärer Führungsstil spaltet die Gesellschaft, und der Wirtschaftsboom gelangt an sein Ende. Von der Aufbruchstimmung zu Beginn der Ära von Erdogans AKP ist wenig geblieben. Erdogan ist mehr Pragmatiker als Ideologe, und so könnte er abermals einen Kurswechsel vornehmen. 14

16 Ernährungsmärchen und die Tricks der Lebensmittelindustrie eine Gutenachtgeschichte von Sven Bach Referent: Sven Bach, Diät- und Ernährungsberater Donnerstag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Beethovenstraße, Raum 133 (Audimax) Workload: 5 Stunden Gesundes Essen zubereiten, das schmeckt: Aus ihm schöpfen wir unsere Lebenskraft, steigern unsere körperliche und geistige Belastbarkeit, beugen ernährungsbedingten Erkrankungen vor und fördern vitales Altern. Eine augenscheinlich einfache Rezeptur, die geprägt ist von Ernährungsmythen, unsinnigem weil gefährlichem Diätenwahn und einer Lebensmittelindustrie, die sehr gut darin ist, uns Gesundheit ansprechend auf der Verpackung zu vermitteln. Haben wir denn verlernt, Oma s Küche in unseren Alltag zu integrieren? Und warum greifen wir unbekümmert nach Zusatzstoffen und Ergänzungsmitteln im Regal, anstatt von vorteilhaften Speisen regionaler und saisonaler Produkte zu kosten? Der Ernährungsexperte und qualifizierte Diät- und Ernährungsberater Sven Bach, bekannt aus Funk- und TV, entschlüsselt ohne erhobenen Zeigefinger das Rezept gesunden Essens. Dabei verbindet er gesundheitsförderliches Wissen unterhaltsam mit praxisnahen Tipps. Der Vortrag findet in Kooperation mit dem Team Gesunde Hochschule Aalen statt. 15 IT-Sicherheit heute aktuelle Bedrohungen für Unternehmen und Schutzmöglichkeiten Referent: Stefan Strobel, cirosec Dienstag, , Uhr Workload: 5 Stunden In der IT-Sicherheit wird man mit einer auf den ersten Blick unüberschaubaren Menge an Gefahren und Sicherheitsmaßnahmen konfrontiert. Der Vortrag erläutert anhand zahlreicher Beispiele die Entwicklung dieser Bedrohungen und Maßnahmen und welche Relevanz sie heute haben. Stefan Strobel, Geschäftsführer der cirosec, zeigt typische Angriffsszenarien und aktuelle Sicherheitslösungen auf.

17 Das Risikoparadox - Warum wir uns vor dem Falschen fürchten Referent: Prof. Dr. Ortwin Renn, Risikoforscher, Universität Stuttgart Montag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Beethovenstraße, Raum 133 (Audimax) Workload: 5 Stunden Beinahe täglich lesen wir in den Medien neue Schreckensnachrichten: Blitze immer gefährlicher: Mann auf Zebrastreifen erschlagen ; 21 Tote im Fast-Food-Restaurant ; BSE- der lautlose Killer. Aber wird unser Leben tatsächlich immer gefährlicher und risikoreicher? Diese und andere Fragen wird Prof. Dr. Ortwin Renn in seinem Vortrag diskutieren. Er zeigt aus der Sicht des Risikoforschers, warum wir uns vor Gefahren und Risiken fürchten, die nach bester wissenschaftlicher Erkenntnis wenig Schaden anrichten, und warum wir unsere Augen aber vor den Risiken verschließen bzw. sie weitgehend ignorieren, die uns tatsächlich bedrohen. Hightech trifft Antike Römischen Bronzegießern auf der Spur Referent: Frank Willer, LVR-LandesMuseum Bonn Dienstag, , Uhr Volkshochschule Aalen, Gmünder Str. 9, Aalen, Paul-Ulmschneider-Saal Workload: 5 Stunden Im Römischen Reich gab es eine vielseitige Bronzeindustrie, die sich über die Jahrhunderte entwickelt und spezialisiert hat. In die Gebiete nördlich der Alpen wurde so auch die Technologie des Statuengusses eingeführt. Der komplexe Herstellungsprozess wurde im Rahmen eines Forschungsprojektes mit modernsten naturwissenschaftlichen Methoden untersucht. Dabei konnten durch Restaurierung und metallkundliche Analyse auch aus unscheinbaren Fragmenten vielfältige Informationen gewonnen werden. Aufwändige bildgebende Verfahren wie Röntgentechnik und Computertomographie gewährten zudem ungeahnte Einblicke in die Herstellungstechnik der Antike. 16

18 Öffentliche Antrittsvorlesungen Mittwoch, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Burren, G2/ 0.23 Workload: 5 Stunden Wie groß ist das Universum? Referent: Prof. Dr. rer. nat. Michael Glunk, Ingenieurpädagogik In dem Vortrag geht es um die oft falschen Vorstellung, wenn es um die Expansion des Universums geht. Anhand von Analogien wird versucht, ein Modell der Expansion des Universums zu vermitteln, wobei zwischen beobachtbarem Universum und dem gesamten Universum deutlich unterschieden wird. Mittwoch, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Burren, G2/ 0.23 Workload: 5 Stunden 17

19 Mittwoch, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Burren, G2/ 0.23 Workload: 5 Stunden Autonome Systeme Referent: Prof. Dr.-Ing. Stefan Hörmann, Mechatronik Autonome Systeme werden in Zukunft einen bedeutenden Platz in der modernen Gesellschaft einnehmen. Anwendungen von Robotersystemen in Krisengebieten, wie havarierte Atomkraftwerke, das schürfen von Meeresbodenschätzen und der Einsatz in Haushalten für beispielsweise die Altenpflege sind schon bald kein Science Fiction mehr, sondern Anwendungen, für deren Realisierung massiver Forschungsaufwand investiert wird. Designoptimierung von Kunststoffbauteilen im Leichtbau Referent: Prof. Dr.-Ing. Andreas Plotzitza, Maschinenbau / Produktion und Management Die Vorlesung gibt einen aktuellen Überblick über bekannte und neue Leichtbaustrategien zur Gestaltung von Gehäusen und Bauteilen aus Kunststoff. Dabei wird auf die Leichtbaustrategie Formleichtbau fokussiert. Als Umsetzungswerkzeug wird die Topologieoptimierung genutzt und vorgestellt. Anhand eines Beispiels wird der Prozess der Designoptimierung zur Auslegung eines Kunststoffbauteils unter stoßartiger Belastung im Detail erläutert. 18

20 Vortragsreihe Ethik-Café: Was sollen wir tun? Wie können wir gut leben? Nicht nur ich, sondern auch wirzusammen in unserer Gesellschaft, in unserem Staat und weltweit? Das ist die Grundfrage der Ethik. In allen Bereichen menschlichen Lebens werden ethische Fragen berührt. So implizieren auch unsere Studiengänge ethische Themen. In unserem Ethik- Café soll es in erster Linie um Fragen der angewandten Ethik gehen, nicht so sehr um philosophische Grundfragen. Was bedeutet angewandte Ethik in Technik und Wirtschaft? Das sind Fragen der Gerechtigkeit, der Verantwortung, der Freiheit und der Ehrlichkeit im Umgang mit Kunden und Personal, beim Einsatz der Medien und in der Führung eines Unternehmens. Zwischendurch werden auch ethische Themen von allgemeinem Interesse zur Sprache kommen. Kostenlose Apps und Internetdienste in welcher Währung zahlen wir wirklich? Referent: Matthias Holst, Leiter Campus-IT Dienstag, , Uhr Was hat mein Smartphone mit Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit zu tun? Referentin: Ariane Kropp, Referentin für Nachhaltige Entwicklung Montag, , Uhr Weihnachten unter Cyborgs Der Mensch 4.0 aus der Smart Factory Referent: Prof. Dr. Karsten Wendland Montag, , Uhr Big Data Chance oder Gefahr für Wirtschaft und Gesellschaft Referent: Prof. Dr. Ralf-Christian Härting Montag, , Uhr Alle Termine beginnen um Uhr und finden in der Cafeteria, Campus-Teil Beethovenstraße statt. 19

21 Vortragsreihe Gründer-Talk: Die Hochschule Aalen und die IHK Ostwürttemberg wollen dem Unternehmertum in der Region ein Gesicht geben. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Gründer-Talk geben Unternehmerinnen und Unternehmer einen Einblick in ihre ganz persönliche Gründerstory und diskutieren mit den Studierenden über ihren Weg in die Selbstständigkeit. Außerdem stellen Experten aus dem Gründernetzwerk Ostwürttemberg die wichtigsten Bausteine einer erfolgreichen Existenzgründung vor. 23. Gründer-Talk: Mittwoch, , Uhr Hochschule Aalen, Raum wird noch bekannt gegeben Workload: 5 Stunden Vortrag 1: Swabian Lights Tobias Banzhaf und Fabian Ocker, 24. Gründer-Talk: Mittwoch, , Uhr Hochschule Aalen, Raum wird noch bekannt gegeben Workload: 5 Stunden Vortrag 1: PAPEVE GmbH Tino Potthoff, Geschäftsführer, Die PAPEVE GmbH Der Spezialist für Ingenieure, Techniker und Fachpersonal ist eine Personalagentur mit folgenden drei Geschäftsfeldern: Personalberatung, Personalvermittlung, Projektmanagement. Finden Sie über uns Ihren ersten Traumjob oder planen Sie mit uns Ihren nächsten Karriereschritt. Sehr gerne unterstützen wir Sie dabei. Vortrag 2: Talk-Runde Die Helferlein für Gründer Im Gespräch mit Pegasus, IHK, Handwerkskammer, Wirtschaftsförderung der Stadt Aalen und dem Innovationszentrum der Hochschule Aalen. 20

22 Vortragsreihe Führung bekommt ein Gesicht : Mit der Vortragsreihe Führung bekommt ein Gesicht bieten Ihnen das Careercenter der Hochschule und das Mentoring Programm KarMen die einmalige Gelegenheit, Führungskräfte aus der Region persönlich zu treffen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe geben die Referenten einen Einblick in ihren ganz persönlichen Karriereweg und ihre Führungserfahrung. Was sind die Herausforderungen an eine Führungskraft, welche Qualifikationen muss ich mitbringen, wie vereinbart man Familie und Karriere? Diese und andere Fragen werden beantwortet. Im Anschluss an die Vorträge gibt es die Möglichkeit mit den Referenten zu diskutieren und persönliche Fragen zu stellen. Mittwoch, , Uhr Referent: Andreas Lämmlein, Paul Hartmann AG, Leitung Talent Management/ People Development Hochschule Aalen, Raum wird noch bekannt gegeben Workload: 5 Stunden Donnerstag, , Uhr Referent: Wilhelm Ulrich, Carl Zeiss AG, Leitung Optical Design in der Konzernfunktion Forschung und Technologie, Carl Zeiss AG Hochschule Aalen, Raum wird noch bekannt gegeben Workload: 5 Stunden Vortragsreihe der Gesellschaft Deutscher Chemiker: Enaminones as versatile reagents in combinatorial synthesis Referent: Prof. Dr. Jurij Svete, Universität Ljubljana, Slowenien Dienstag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Burren, G Workload: 5 Stunden 21

23 Enaminone sind verkappte 1,3 Dicarbonylverbindungen, die sich zur Synthese von funktionalisierten heterocyclischen Verbindungen nutzen lassen. Unter Ausnutzung der Reaktionsprinzipien lassen sich mittels Parallelsynthesen Substanzbibliotheken aufbauen, die in der Werkstoffforschung eine Rolle spielen. Molecularly Imprinted Polymers: What you always wanted to know, but never dared to ask! Referent: Professor Dr. Boris Mizaikoff, Universität Ulm Dienstag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Burren, G Workload: 5 Stunden Modifizierte Polymere können - nach dem Vorbild der Natur - als preiswerte, belastbare künstliche Rezeptoren fungieren, die in der Analytik und Sensortechnik verwendbar sind. Die geprägten Polymere können zur Erkennung aber auch zur Immobilisierung der verschiedenartigsten Moleküle herangezogen werden. Gegenwärtig wird versucht, Antikörper-analoge Produkte zu erzeugen, mit deren Hilfe Proteine und andere große Biomoleküle erkannt, analysiert und fixiert werden können. Chemie der Pyrotechnik Vortrag zum 10- jährigen Bestehen des GDCh Ortsverbandes Aalen-Ostalb Referent: Dr. Günter Klein-Sommer, Sommer-Feuerwerk, Hattingen Dienstag, , Uhr Hochschule Aalen, Campus-Teil Beethovenstraße, Raum 133 (Audimax) Workload: 5 Stunden In der Pyrotechnik werden Explosionsstoffe zu Vergnügungs- oder technischen Zwecken (Feuerwerk, Bühnentechnik usw.) eingesetzt. Es wird über die historische Entwicklung sowie über heute verwendete Techniken berichtet. Im Anschluss an den Vortrag erfolgt im Freien eine Demonstration der verschiedenen Anwendungsbereiche. 22

24

25 Seminarprogramm

26 Die folgenden Veranstaltungen stehen vorrangig den Studierenden der Hochschule Aalen zur Verfügung. Anmeldung unter: Hier finden Sie auch alle Angaben zu den Veranstaltungsorten und weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen. Das ISA-Buddy-Programm der Hochschule Aalen Referentin: Martina Kübler, International Center Mittwoch, , Uhr Für die Infoveranstaltung wird kein Workload vergeben. Für die Teilnahme am Buddy-Programm können bis zu 30 Stunden Workload angerechnet werden. In der Veranstaltung erhalten Sie einen Überblick, was im Einzelnen von einem Buddy erwartet wird, und in welcher Weise dieses Engagement der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit dient. Als Buddy übernimmt ein deutscher Studierender die Betreuung eines ausländischen Studierenden. Dies soll ihm die soziale Integration an der Hochschule und die Gewöhnung an das neue Studienumfeld erleichtern. Für die Buddy-Tätigkeit können bereits mit einem Semester bis zu 30 Stunden Workload erworben werden. Wer zwei Semester dabei bleibt, bekommt von der International Society Aalen (ISA) e.v. ein Zertifikat. Auslandsstudium: Kompetenzerwerb auf dem Weltcampus Referenten: Nichola Adams, Pascal Cromm, International Center Dienstag, , Uhr Workload: 3 Stunden Der Königsweg zum Erwerb von sozialen und interkulturellen Kompetenzen führt nur über das Auslandsstudium. Dort tauchen Sie am tiefsten in die Kultur und Mentalität eines fremden Landes ein. Sie werden mit anderen Lernansätzen konfrontiert und erweitern im gemeinsamen Studium mit Kommilitonen anderer Kulturen Ihren Horizont in außergewöhnlicher Weise. 25

27 Diese Veranstaltung zeigt Ihnen Wege auf, wie Sie Ihr Vorhaben planen und verwirklichen können. Sie erhalten Tipps zu Finanzierungsfragen und Hinweise dazu, wo Sie weitere Informationen erhalten können. Bewerbungsgespräch live, bunt und in Farbe Referenten: Wolfgang Grandjean, Leiter Marketing, SDZ Druck und Medien; Kreissparkasse Ostalb Dienstag, , Uhr Workload: 5 Stunden Was passiert bei einem Bewerbungsgespräch hinter den verschlossenen Türen? Wagen Sie den Blick durchs Schlüsselloch und erleben Sie es live. Ein Student oder eine Studentin stellt sich im Bewerbungsgespräch den Fragen von Personalverantwortlichen der Kreissparkasse. Alle Kommilitonen schauen zu. Nichts ist geprobt, nichts ist abgesprochen! Einziger Unterschied zu einem echten Gespräch: An verschiedenen Stellen unterbricht ein Moderator der Schwäbischen Post das Gespräch und erläutert im Frage-und-Antwort-Spiel mit den Zuschauern, auf welche Fragen der Bewerber vorbereitet sein muss, warum der Arbeitgeber sie stellt und wie man kritischen Situationen begegnet. Das Bewerbungsgespräch live, bunt und in Farbe wurde vom Weltzeitungsverband als weltweit beste Aktion einer Zeitung im Jahr 2013 ausgezeichnet. 26

28 Do it! Service Learning für Studierende Referentin: Kathrin Vogelbacher, mehrwert Agentur für Soziales Lernen ggmbh Feedback Sommersemester: Mittwoch, , Gruppe 1: Uhr; Gruppe 2: Uhr Einführung Wintersemester: Mittwoch, , Gruppe 1: Uhr; Gruppe 2: Uhr Workload: 60 Stunden (Einführungsveranstaltung + Praktikum + Feedbackveranstaltung) Soziale Kompetenzen und Persönlichkeit werden für zukünftige Fach- und Führungskräfte immer wichtiger und häufig zum Zünglein an der Waage, wenn es darum geht, nach dem Studium einen attraktiven Job zu finden. Viele Arbeitgeber bemängeln jedoch das Sozialverhalten und die sozialen Kompetenzen von Berufseinsteigern. Do it! verbindet soziales Engagement (Service) mit erfahrungsorientiertem Lernen (Learning): Bei der Mitarbeit in einer sozialen Einrichtung (40 Stunden) werden soziale und persönliche Kompetenzen gefördert, die in Vorlesungen kaum vermitteln werden können. Fit für s wissenschaftliches Arbeiten: Grundlagen Referentin: Ulrike Bretzger Mittwoch, , Uhr Workload: 3 Stunden Sie studieren in einem höheren Semester und haben eine wissenschaftliche Seminararbeit oder bereits Ihre Abschlussarbeit zu schreiben? Dieser Kurs gibt einen Überblick über Gliederung, Bestandteile, formale Rahmenbedingungen, Zitiertechniken und Quellennachweise. Am Ende der Veranstaltung werden Sie die wichtigsten Regeln zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten kennen und wissen, wie Sie Ihre Kenntnisse selbstständig vertiefen können. 27

29 Steuertipps für Studierende Referenten: Stefan Seitzer und Stefan Schmid Mittwoch, , Uhr Für die Veranstaltung wird kein Workload vergeben. Bereits im Studium fallen Kosten an, die beim späteren Berufseinstieg von der Steuer absetzbar sind. Es stellen sich Fragen wie z. B.: Welche konkreten Kosten lassen sich von der Steuer absetzen? Was sind Werbungskosten und Sonderausgaben? Welche Fristen sind zu beachten und wie hängt das mit dem Studium zusammen? Das Seminar bringt Ihnen das Steuersystem in Deutschland verständlich näher und vermittelt Ihnen wie Ausbildungs- und Studienkosten geltend gemacht werden können. Praktisches Bewerbertraining Referent: Bernd Häßlein Donnerstag, , Uhr Dienstag, , Uhr Donnerstag, , Uhr Workload: 20 Stunden (Für den Besuch aller drei Termine) Dieses Bewerbungstraining gliedert sich in drei Teile: Im ersten Teil lernen Sie, Stellenausschreibungen richtig zu lesen, und Ihre Bewerbungsunterlagen an die Anforderungen anzupassen. Am zweiten Tag werden Sie anhand eigener Beispiele lernen, welche Inhalte, welches Design und welche Formulierungen bei Bewerbungen erfolgversprechend sind. Im dritten Teil werden Sie anhand von Rollenspielen erleben, wie Vorstellungsgespräche aufgebaut sein können, um daraus eine möglichst optimale Vorbereitung abzuleiten. 28

30 Messetuning 2.0 Messebesuche als Student optimal nutzen Referent: Brunel GmbH Freitag, , Uhr Workload: 5 Stunden Kontaktmessen sind die ideale Gelegenheit für Bewerber und Personalverantwortliche, sich kennenzulernen und erste Gespräche zu führen. Nutzen Sie diese unkomplizierte Chance, um Kontakte zu knüpfen. Die Brunel GmbH gibt Tipps für einen optimalen Messebesuch und klärt beispielsweise folgende Fragen: Was sollten Sie bei der Kontaktaufnahme mit dem zukünftigen Arbeitgeber auf einer Messe beachten? Welche Unterlagen sollten Sie mitnehmen? Welcher Dresscode ist angemessen? Wie geht man auf die Unternehmensvertreter zu? Interkulturelle Kompetenz, Modul 1: Basic Referentin: Hedy Wasella Freitag, , Uhr und Samstag, , Uhr Workload: 20 Stunden Der Kurs behandelt grundlegende Themen des interkulturellen Lernens. Neben einer Einführung zur Interkulturellen Kompetenz lernen Sie, interkulturelle Situationen erfolgreich zu beobachten und einzuschätzen. Inhalte: Sensibilisierung, Kulturspezifik in der Wahrnehmung, Stereotypen, Fremdheit, In- und Outgroup, Kulturbegriffe und Modelle, Werte und Normen. Der Kurs ist Teil des Zertifikatslehrgangs Culture Communication Skills. Teilnehmer können freiwillig eine Prüfung ablegen. Die Prüfungsgebühr in Höhe von 50 Euro muss von den Teilnehmenden selbst getragen werden. 29

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Sommersemester-Programm 2015. Careercenter Hochschule Aalen. Studium Generale Vorträge Seminare

Sommersemester-Programm 2015. Careercenter Hochschule Aalen. Studium Generale Vorträge Seminare Sommersemester-Programm 2015 Careercenter Hochschule Aalen Studium Generale Vorträge Seminare 04 05 06 09 10 19 20 37 38 49 50 54 Grußworte Psychologie Semesterthema Studium Generale Vorträge Seminare

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

akademika l pressespiegel 2014

akademika l pressespiegel 2014 Seite 1 von 5 Jobsuche vereinfacht Nürnberg Mit einem neuen Konzept versucht die Jobmesse akademika Bewerber und Arbeitgeber effektiver zusammenzubringen. 140 Unternehmen präsentieren sich noch heute im

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

VERANSTALTUNGEN DES ZETUP CAREER SERVICE IM WINTERSEMESTER 2014/2015

VERANSTALTUNGEN DES ZETUP CAREER SERVICE IM WINTERSEMESTER 2014/2015 VERANSTALTUNGEN DES ZETUP CAREER SERVICE IM WINTERSEMESTER 2014/2015 MEINE SPUREN IM NETZ. ONLINE-REPUTATION UND DIGITALES SELBSTMARKETING Mittwoch, 29.10.2014, 15.00 18.00 Uhr MASTER OF LIFE (TEIL I).

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache

Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache 2 Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache Vorwort Warum dieses Buch? Die beruflichen Chancen für Chemiker/Naturwissenschaftler sind nicht nur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Jeder Absolvent ist eine Visitenkarte Ihres Instituts. Seminarkatalog 2015 Das MLP Karriere-Förderprogramm 2015

Jeder Absolvent ist eine Visitenkarte Ihres Instituts. Seminarkatalog 2015 Das MLP Karriere-Förderprogramm 2015 Jeder Absolvent ist eine Visitenkarte Ihres Instituts. Seminarkatalog 2015 Das MLP Karriere-Förderprogramm 2015 Wir freuen uns, Ihnen im Rahmen unseres Kooperationsvertrags mit der Technischen Universität

Mehr

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Mathematik bzw. Mathematiker/innen in der Praxis Montag, 04. Mai 2015 in Kooperation mit Mathematisch-Physikalischer Verein der Universität Augsburg e.v.

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland.

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Fasttrack English Language Services Inh. David Klebs & Farah Hasan GbR Tel. 089-20004567 info@fasttrack-languages.de www.fasttrack-languages.de

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm

Lange Nacht der Ausbildung. am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum. Programm Lange Nacht der Ausbildung am 24. April 2015, 17:00-21:00 Uhr Campus Kleve, Gebäude 01 Hörsaalzentrum Programm Hochschule Rhein-Waal An der Hochschule Rhein Waal können Sie verschiedene Studiengänge berufsbegleitend

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT. 100 % Fernlehre - 100 % Service

Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT. 100 % Fernlehre - 100 % Service Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT 100 % Fernlehre - 100 % Service Ziele ZIELGRUPPE Führungskräfte, Führungsnachwuchskräfte und alle im Bereich HR tätigen Personen. AUSBILDUNGSZIELE Die Absolventen des

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt

Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt Kultur Tourismus Wirtschaft Wissenschaft Münsterland- Tourismus-Akademie in Telgte und Steinfurt Seminare 2015 kompetenzen aufbauen & stärken Ihr Unternehmen ist so gut, wie Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Job Fairs: Welchen Nutzen bringen sie? Networking Opportunity Referentin: Margot Moebius (step2biz GmbH)

Job Fairs: Welchen Nutzen bringen sie? Networking Opportunity Referentin: Margot Moebius (step2biz GmbH) Job Fairs: Welchen Nutzen bringen sie? Networking Opportunity Referentin: Margot Moebius (step2biz GmbH) Für jeden Erfolg steht: Job Fairs Chance Mehrwert 1 + 1 = 2 oder 1 + 1 = 1 1 2 Career Days Nutzen

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen

YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen YOUNG PROFESSIONALS PROGRAM (YPP) Zertifikatsprogramm für die Manager von morgen STAND OUT OF THE CROWD IN KOOPERATION MIT: EUROPEAN MANAGEMENT SCHOOL (EMS), (MAINZ) HM-I HÖHER HOLISTIC MANAGEMENT INSTITUT,

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de JobNavi Berufliche Orientierung finden Marlies Schlippes Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin Kurz vorgestellt 2 Marlies Schlippes Dipl. Wirtschaftswissenschaftlerin Projektleitung JobNavi seit

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.)

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) Project and Office Management INKLUSIVE BERUFSAUSBILDUNGSABSCHLUSS KAUFMANN/-FRAU FÜR BÜROMANAGEMENT (IHK) DIREKT IN IHRER REGION! HOHE ÜBERNAHMECHANCE!

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr