Begabten- und Begabungsförderung in NÖ

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begabten- und Begabungsförderung in NÖ"

Transkript

1 Begabten- und Begabungsförderung in NÖ Vortrag bei den ECHA-Tagen Mai 2009 Dipl.-Päd. Petra Summer, MSc, LSR f. NÖ Dr. Martin Peter, Begabtenakademie NÖ

2 Begabtenförderung in NÖ Schulischer Bereich Lehrerbildung Außerschulischer Bereich Zielgruppe der Begabtenförderung: leistungsfähige und leistungswillige, (hoch)begabte, talentierte, kreative, interessierte, motivierte Jugendliche mit hohen intellektuellen Fähigkeiten mit großem Potenzial Anteil an der jew. Altersgruppe bis ca.20%

3 Organisation der Begabtenförderung in NÖ Referat f. Begabtenförderung im LSR Begabtenakademie NÖ Verein zur Förderung begabter u. hochbegabter Schüler in NÖ Zusammenarbeit mit: dem ÖZBF, dem Bund (Ministerium), BL- Koordinationsstellen, ECHA-Ö, ECHA-International Finanzierung: NÖ Landesregierung, LSR f. NÖ, BMUKK, Sponsoren (Wirtschaft, Rotary Klubs in NÖ)

4 Struktur Referat für Begabtenförderung Bundesländerkoordinatorin LSR f. Niederösterreich, der Schulpsychologie unterstellt Leitung: HR DDr. Andrea RICHTER Ausbildung Beratung/Betreuung Organisation Organisation von ECHA- Ausbildungslehrgängen Eltern, Schüler/innen/ Lehrer/innen Fremdsprachenwettbewerb, Sommerakademien, Pullout-Kurse Aufgaben/Zielsetzung: Anlaufstelle für alle Fragen der Begabtenförderung (Eltern, Schüler/innen, Lehrer/innen) Ansprechpartner für Bundesländerkoordinatoren, Ministerium und özbf-salzburg

5 Bereich Ausbildung ECHA-Kurse (Akademielehrgänge) nach F. Mönks, Nijmegen, European Council for High Ability (derzeit läuft der 8.) insgesamt mehr als 240 ECHA-Lehrer/innen (alle Bezirke), 30 Credit Points des European Credit Transfer Systems (ECTS) Fortbildungskurse für alle Schularten SCHILF-Veranstaltungen Master-Lehrgänge (Donau-Uni Krems) Betreuung der ECHA-Lehrer/innen: Newsletter, Following-Ups (1 Fortbildungsveranstaltung jährlich)

6 Internationale Kontakte: z.b. Exkursion des ECHA-Kurses nach Münster zum ICBF, Teilnahme an internationalen Tagungen (z.b. ECHA- Kongresse)

7 Unterstützung für Begabtenförderung in den Schulen Heterogene Klassen Begabtenklassen/schulen (ab Schuljahr 2008/09 BG Mödling, Keimg.) Drehtürmodell nach Joseph Renzulli Mehrstufenklassen Enrichment Ateliers, Lernwerkstatt Talentförderkurse Akzeleration: Überspringen, Vorzeitiges Einschulen Begabungsfreundliche Lernkultur

8 Bereich Organisation Fremdsprachenwettbewerb 340 Teilnehmer in 10 Sprachen: E, F, It, Sp, Ru, Ts, Ung, Lat, Gr, DaF 21 Kategorien Schularten: AHS, BHS, BMS, BBS Teiln. aus 89 inl. und 19 ausländ. Schulen Insg Jugendliche in Kursen gefördert, beim Wettbewerb in St. Pölten

9 Sieger des 23. Fremdsprachenwettbewerbs 2009

10 Außerschulische Angebote Sommerakademien (seit 1999, Semmering) VS AHS-Unterstufe, HS AHS-Oberstufe, BHS Motivation nach J. Huser Nachhaltigkeit Europäische Dimension Seit 2002 Pullout-Kurse (Intensivkurse) Qualitätskriterien für Begabtenkurse

11 Begabtenakademie NÖ Begabungen und Begabte entdecken Lehrer- und Elternbildung Begabungen und Begabte fördern - Talentförderangebote Begabungen und Begabte unterstützen Öffentlichkeitsarbeit, Netzwerkarbeit

12 Begabtenakademie NÖ Motivation: Team der Bezirkskoordinatoren/innen Kreativität Verbindung zu den Kreativakademien (Malakademie, Schreibakademie, Schmiedeakademie, Schauspielakademie, Journalistenakademie) Intellektualität

13 Neue Akzente in der BBF Erfassung möglichst aller (Hoch)Begabten Integrative, individuelle Förderung in heterogenen Klassen Frühförderung Verstärkte Lehrerfortbildung Ausweitung der Elternarbeit Rolle der Päd. Hochschulen Vernetzung der Begabtenförderung Kooperation mit Begabtenakademie

14 Ansprechpartner DDr. Andrea Richter Leiterin der Schulpsychologie / Mag. Alfred Nussbaumer FI für Informatik und Begabtenförderung / Dipl.-Päd. Petra Summer, MSc / , 0676/ HR Dr. Bernhard Seyr 0676/ Homepage des LSR: Wir über uns Begabtenförderung

15 In der Begabtenakademie: Dr. Martin Peter Projektleiter / , 0676 / Mag. Christina Gansberger Bereich Organisation / , 0676 / Homepage der Begabtenakademie:

16 Visionen für die Zukunft Einige wichtige Veränderungen in der (Hoch)Begabtenförderung gewünscht: Mehr an Ressourcen, Mehr an Stunden Mehr an Kursangeboten Bessere Koordination Ausbau des Netzwerkes Begabungs- und Begabtenförderung als Regel, nicht als Ausnahme!

17 In jeder Schule, in jeder Klasse gibt es begabte Kinder. Unsere Aufgabe ist es, sie zu finden und individuell zu fördern! (HR Dr. Bernhard Seyr)

18 Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit!

BEGABTE SIND CHANCEN FÜR UNS ALLE. Begabungs- und Begabtenförderung als gesellschaftliche Aufgabe. Die NÖ Begabtenakademie

BEGABTE SIND CHANCEN FÜR UNS ALLE. Begabungs- und Begabtenförderung als gesellschaftliche Aufgabe. Die NÖ Begabtenakademie BEGABTE SIND CHANCEN FÜR UNS ALLE Begabungs- und Begabtenförderung als gesellschaftliche Aufgabe Die NÖ Begabtenakademie DIE AUFGABE LAUTET FÜR ALLE GLEICH: KLETTERN SIE AUF DEN BAUM! 2 DIE ZIELE DER NÖ

Mehr

BEGABTE FINDEN UND FÖRDERN Ein BEITRAG DER NÖ BEGABTENAKADEMIE ZUR LEHRERINNENFORTBILDUNG

BEGABTE FINDEN UND FÖRDERN Ein BEITRAG DER NÖ BEGABTENAKADEMIE ZUR LEHRERINNENFORTBILDUNG BEGABTE FINDEN UND FÖRDERN Ein BEITRAG DER NÖ BEGABTENAKADEMIE ZUR LEHRERINNENFORTBILDUNG Chancen für SchülerInnen Chancen für Lehrende Chancen für die Zukunft NICHT FÜR ALLE DAS GLEICHE, SONDERN FÜR JEDEN

Mehr

Chancengleichheit und Förderung von Talenten: Bestehende Maßnahmen der Talente- und Begabungsförderung in NÖ

Chancengleichheit und Förderung von Talenten: Bestehende Maßnahmen der Talente- und Begabungsförderung in NÖ Chancengleichheit und Förderung von Talenten: Bestehende Maßnahmen der Talente- und Begabungsförderung in NÖ 8. Dialogforum - Summer School 2016, Donau-Universität Dialog zwischen Wissenschaft, Politik

Mehr

Begabte Kinder fordern und fördern nur wie?

Begabte Kinder fordern und fördern nur wie? Begabte Kinder fordern und fördern nur wie? Tag der Psychologie 4. Oktober 2014 Mag. Dr. Astrid Fritz astrid.fritz@oezbf.at Was ist Begabung? Was ist Begabung? Definition von Begabung Wissenschaftliche

Mehr

Modell Oberösterreich für eine flächendeckende Förderung hochbegabter Schülerinnen und Schüler

Modell Oberösterreich für eine flächendeckende Förderung hochbegabter Schülerinnen und Schüler PRESSEKONFERENZ mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 19. Juni 2008 Modell Oberösterreich für eine flächendeckende Förderung hochbegabter Schülerinnen

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Perspektive Wolfgang Schneider Institut für Psychologie Universität Würzburg Ausgangsproblem: Zunehmende Heterogenität

Mehr

Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus?

Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus? Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus? Staatliches Schulamt Kassel Allgemeine Förderkonzepte Grouping (1): Zusammenfassung hochbegabter Schülerinnen und Schüler in homogenen Lerngruppen, Unterricht

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

2. Bildungskongress der Bildungsregion Paderborn Universität Paderborn. 06.November 2010

2. Bildungskongress der Bildungsregion Paderborn Universität Paderborn. 06.November 2010 2. Bildungskongress der Bildungsregion Paderborn Universität Paderborn 06.November 2010 Elisabeth Stiehm 2010 1 Elisabeth Stiehm 2010 2 1 1. Was ist Hochbegabung? 1.1 Definition (Urban) 1.2 Begabungsmodell

Mehr

Begabungsförderung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Begabungsförderung im Bildungsraum Nordwestschweiz Begabungsförderung im Bildungsraum Nordwestschweiz Tiina Stämpfli Departement Bildung, Kultur und Sport, Kanton Aargau 1 Inhalt 1. Bildungsraum Nordwestschweiz? 2. Programm Mittelschule 3. Teilprojekt

Mehr

Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS

Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS Konzept-Ideen zur individuellen Förderung der gut begabten Schüler an der RBS September 2010 Worum geht es? Das Konzept zur Individuellen Förderung an der GS Robert-Bonnermann legt sehr genau fest, wie

Mehr

Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg

Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg Knut Becker Stabsstelle Gemeinschaftsschule, Inklusion (GI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Kompetenzraster Lehr- und Lernorganisation

Mehr

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen Jahresbeginn 2015/16 Institut für Fort- und Weiterbildung Grundstufe und Koordination Sekundarstufe 1 Nummer 13 21.09.2015

Mehr

Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik

Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik Workshop Sabine Kirsch Dr. Helga Ulbricht Staatliche Schulberatungsstelle München 21.11.2007, Anton-Fingerle-Bildungszentrum Ziele bei

Mehr

ÖKOLOG-SCHULEN VOR DEN VORHANG! Jahrestreffen für ÖKOLOG- und Umweltzeichen-Schulen

ÖKOLOG-SCHULEN VOR DEN VORHANG! Jahrestreffen für ÖKOLOG- und Umweltzeichen-Schulen SEMINAR ÖKOLOG-SCHULEN VOR DEN VORHANG! Jahrestreffen für ÖKOLOG- und Umweltzeichen-Schulen Donnerstag, 8. Oktober 2015 Höhere Bundeslehranstalt für Landund Ernährungswirtschaft Elmberg Elmbergweg 65,

Mehr

ReferentInnen-Pool der Kontaktstelle Mediation an Schulen 1

ReferentInnen-Pool der Kontaktstelle Mediation an Schulen 1 ReferentInnen-Pool der Kontaktstelle an Schulen 1 Institut für Schulentwicklung und Qualitätsmanagement Institut für Schulentwicklung und Qualitätsmanagement Zu beachten für AHS und BMHS: Wenn Sie einen

Mehr

CCB. Unser Tagesgeschäft. CCB - Competence Center Begabtenförderung. Servicefunktionen. Information. Bildungsangebote. Beratung Diagnostik Begleitung

CCB. Unser Tagesgeschäft. CCB - Competence Center Begabtenförderung. Servicefunktionen. Information. Bildungsangebote. Beratung Diagnostik Begleitung Begabte Kinder und Jugendliche fördern Begabtenförderung im Netzwerk Unser Tagesgeschäft Servicefunktionen Beratung Diagnostik Begleitung Information CCB Bildungsangebote Fortbildung Projekte Arbeitskreise

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Oberwart, 2. September 2013 DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Qualität, Leistung und eine neue Lehr und Lernkultur führen zum Erfolg Schulbesuch in der

Mehr

Kurzvorstellung des Projektes Hauptschüler schaffen was!

Kurzvorstellung des Projektes Hauptschüler schaffen was! Projekt der Großen Kreisstadt Coswig zur Verbesserung der Berufsorientierung und Ausbildungsfähigkeit abschlussgefährdeter Hauptschülerinnen und Hauptschüler Zeitraum: 01.07.2008 31.07.2010 Projektbeschreibung

Mehr

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule?

Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Duale Ausbildung oder Vollzeitschule? Ausbildungswegentscheidungen von Haupt-/KMS- und Polyschüler/innen sowie das Image der Ausbildungswege der Sekundarstufe II aus der Sicht der Schüler/innen Mag. Johanna

Mehr

3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit)

3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit) 3.1.1 Spezielle Förderung (Besondere Leistungsfähigkeit) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsklärungen und Definitionen 1.1 Besondere Begabung Hochbegabung 1.2 Begabungs- und Begabtenförderung 2. Ziele 3. Verantwortung

Mehr

Empfehlungen der Bildungskonferenz zum Thema Individuelle Förderung: von der Qualitätsanalyse bis zur systematischen Unterrichtsentwicklung und Lehrerfortbildung 1 Empfehlung 1: Die Rahmenbedingungen für

Mehr

Stephanie Rammel Jörg Markowitsch

Stephanie Rammel Jörg Markowitsch Stephanie Rammel Jörg Markowitsch Krems/A 1 Formale Erwachsenenbildung in Österreich: Stellenwert und Reformpotential Stephanie Rammel, Jörg Markowitsch 2 Formale EB und LLL-Orientierung 1. Stellenwert

Mehr

con altas capacidades. in Österreich Waltraud Rosner, özbf Dr. Waltraud Rosner, ÖZBF Universidad La Rioja, 10 de octubre 2008

con altas capacidades. in Österreich Waltraud Rosner, özbf Dr. Waltraud Rosner, ÖZBF Universidad La Rioja, 10 de octubre 2008 La Educación Begabungs- n de personas und Begabtenförderung con altas capacidades. Un enfoque holístico Universidad La Rioja, 10 de octubre 2008 in Österreich Waltraud Rosner, özbf Dr. Waltraud Rosner,

Mehr

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v.

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. Wer ist die DGhK 1978: Gründung in Hamburg Ziel: durch Eltern, Wissenschaftler und Lehrer Verbesserung

Mehr

Hochbegabung. Dipl.-Psych. Astrid Mayer

Hochbegabung. Dipl.-Psych. Astrid Mayer Hochbegabung Dipl.-Psych. Astrid Mayer Definitionen zur Intelligenz STERN (1912) Intelligenz ist die allgemeine Fähigkeit eines Individuums, sein Denken bewusst auf neue Forderungen einzustellen; sie ist

Mehr

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK Grenzackerstraße 18 1100 Wien www.phwien.ac.at ÜBERBLICK 2013/2014 ORGANE DER PH WIEN REKTORAT Mag. Ruth Petz Rektorin Mag. Barbara Huemer Vizerektorin für Lehre Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Greller Vizerektor

Mehr

Name Tätigkeitsbereiche E-Mail Telefon

Name Tätigkeitsbereiche E-Mail Telefon Institut für Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Pädagogik der Sekundarstufe I & II PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE KÄRNTEN VIKTOR FRANKL HOCHSCHULE HUBERTUSSTRAßE 1 9020 KLAGENFURT 0463 /508 508 www.ph-kaernten.ac.at

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 25. Juni 2007 zum Thema "Netzwerk - Naturwissenschaften" Weitere Gesprächsteilnehmer:

Mehr

und Regionales Fachdidaktikzentrum für Mathematik und Informatik Einladung E-Content-Tage 14. und 15. Oktober 2008 in Krems

und Regionales Fachdidaktikzentrum für Mathematik und Informatik Einladung E-Content-Tage 14. und 15. Oktober 2008 in Krems und Regionales Fachdidaktikzentrum für Mathematik und Informatik Einladung E-Content-Tage 14. und 15. Oktober 2008 in Krems Die Pädagogische Hochschule Niederösterreich und das Regionale Fachdidaktikzentrum

Mehr

Am Gängelband des Professors

Am Gängelband des Professors Am Gängelband des Professors Prof. Dr. Heini Murer Direktor Graduate Campus Universität Zürich 10.11.2014 Seite 1 Inhalt Entwicklung des Doktorats Rahmenbedingungen und Eckpunkte des Doktorats Beispiel

Mehr

Nachhaltige Suchtprävention in den Schulen

Nachhaltige Suchtprävention in den Schulen Nachhaltige Suchtprävention in den Schulen Das Zürcher Modell Workshop 3 bildung+gesundheit 13. Juni 2012 Petra Buchta, Bereichsleiterin Schule & Ausbildung, Suchtpräventionsstelle Stadt Zürich Vigeli

Mehr

Competence Center Begabtenförderung: Begabte Kinder und Jugendliche finden und fördern I

Competence Center Begabtenförderung: Begabte Kinder und Jugendliche finden und fördern I Competence Center Begabtenförderung: Begabte Kinder und Jugendliche finden und fördern I 2013-2014 40/33 -CCB Inhalt Organisation und Grundlagen Einbindung in das Schulverwaltungsamt Servicefunktionen

Mehr

talente Hochbegabtenförderung OÖ

talente Hochbegabtenförderung OÖ talente Hochbegabtenförderung OÖ GRUNDSTUFE II SOMMERAKADEMIE ohne Nächtigung 2013 für besonders begabte Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Schulstufe 8. 12. Juli 2013 talente Hochbegabtenförderung

Mehr

Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare

Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare Seminar für Didaktik & Lehrerbildung Freiburg Gymnasien und Sonderschulen Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare Silke Donnermeyer / Manfred Burghardt

Mehr

Stärken aufgreifen und Begabungen im Kindergarten fördern. Wie kann das gelingen?

Stärken aufgreifen und Begabungen im Kindergarten fördern. Wie kann das gelingen? Stärken aufgreifen und Begabungen im Kindergarten fördern. Wie kann das gelingen? Mag. Marlies Böck, MA marlies.boeck@oezbf.at Inhalte - Begabungsbegriff - Warum Begabungsförderung wichtig ist. - Wie inklusive

Mehr

Leitbild und Förderkonzept der Medien- & Kreativ- Hauptschule Pulkau

Leitbild und Förderkonzept der Medien- & Kreativ- Hauptschule Pulkau Medien- & Kreativ- Hauptschule Pulkau Schulkennzahl: 310062 Schulzentrum 3741 Pulkau Retzerweg 4 www.hspulkau.ac.at Tel. & Fax: 02946/2244-4; e-mail: hs.pulkau@noeschule.at Leitbild und Förderkonzept der

Mehr

Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen

Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen Folie 1 von 17 2000 - Universität Innsbruck Folie 2 von 17 Förderung des BMBF: NMB-Vorhaben NMB II (2004): E-Learning Dienste für die Wissenschaft

Mehr

Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität

Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität Begabungs- und Begabtenförderung Angela Gasser Begriffserklärung S.41-43 (3 Seiten) S.14-37 (24 Seiten) Ziegler, Albert. (2008). Hochbegabung. S. 9-20 (12

Mehr

Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für

Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für den Unterricht / Teil 1 Begabungsförderungstreffen Februar 2014 / Unterentfelden Kernfragen in diesem Workshop: 1. Wie definieren wir Begabung?

Mehr

XENOS: Doppelpass Schule-Beruf. Zertifizierung und Qualitätssiegel. XENOS Panorama Bund Tagung: Verstetigung und Transfer wie geht das?

XENOS: Doppelpass Schule-Beruf. Zertifizierung und Qualitätssiegel. XENOS Panorama Bund Tagung: Verstetigung und Transfer wie geht das? XENOS Panorama Bund Tagung: Verstetigung und Transfer wie geht das? 2./3. Dezember 2013 Zertifizierung und Qualitätssiegel Simone Born, Anpfiff ins Leben e.v. Das ist Anpfiff ins Leben e.v. SPORT SCHULE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2011_Konzept_Begabtenförderung_definitiv.docx Seite 2 von 15

Inhaltsverzeichnis. 2011_Konzept_Begabtenförderung_definitiv.docx Seite 2 von 15 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Rechtliche Grundlagen... 3 3. Begriffsklärung... 4 3.1 Begabungs- und Begabtenförderung... 4 3.2 Definition von Hochbegabung... 4 3.3 Hochbegabung und IQ... 5

Mehr

(HOCH)BEGABUNGSFÖRDERUNG IM KONTEXT INDIVIDUELLER FÖRDERUNG. Überblick. 1. Gesetzliche Grundlagen im neuen Schulgesetz zur Begabungsförderung

(HOCH)BEGABUNGSFÖRDERUNG IM KONTEXT INDIVIDUELLER FÖRDERUNG. Überblick. 1. Gesetzliche Grundlagen im neuen Schulgesetz zur Begabungsförderung Überblick 1. Gesetzliche Grundlagen im neuen Schulgesetz zur Begabungsförderung 2. Innerschulische Fördermaßnahmen (Enrichmentmaßnahmen) 3. Außerschulische Fördermaßnahmen 4. Übersicht Internetangebote

Mehr

Herzlich willkommen zum. Eltern-Informationsabend

Herzlich willkommen zum. Eltern-Informationsabend Herzlich willkommen zum Eltern-Informationsabend ALLGEMEINBILDENDE HÖHERE SCHULEN IN KREMS AHS in Krems o Gemeinsamkeiten und Schwerpunkte o Allgemeine Anforderungen und Entscheidungshilfen o Anmeldung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 15. April 2008 zum Thema "LERN' m:it: elearning-jahr 2007/2008" Weitere

Mehr

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III 1 Agenda Gründungsmaßnahmen der BO im historischen Kontext Gründerprofessur Institut für zukunftsorientierte Kompetenzentwicklung

Mehr

Rheinisch Bergischer Kreis

Rheinisch Bergischer Kreis Rheinisch Bergischer Kreis Schulpsychologischer Dienst HOCHBEGABUNG UND BESONDERE BEGABUNGEN Hochbegabung ist ein aktuelles, gefühlsbeladenes und polarisierendes Thema, vielschichtig und widersprüchlich

Mehr

B A C O. Erste Empfehlungen für Pädagoginnen und Pädagogen zum Umgang mit hochbegabten Kindern und Jugendlichen

B A C O. Erste Empfehlungen für Pädagoginnen und Pädagogen zum Umgang mit hochbegabten Kindern und Jugendlichen Institut für schulische Fortbildung und schulpsychologische Beratung des Landes Rheinland -Pfalz G GN EU B A H C O Erste Empfehlungen für Pädagoginnen und Pädagogen zum Umgang mit hochbegabten Kindern

Mehr

Talent im Land DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN

Talent im Land DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN Talent im Land DAS SCHÜLERSTIPENDIUM FÜR FAIRE BILDUNGSCHANCEN WAS IST TALENT IM LAND? In Deutschland hängt der Bildungserfolg junger Menschen noch viel zu häufig von der sozialen und wirtschaftlichen

Mehr

KATHARINEUM ZU LÜBECK gegr. 1531 Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen mit altsprachlichem Zweig Oberstudiendirektor Schmittinger

KATHARINEUM ZU LÜBECK gegr. 1531 Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen mit altsprachlichem Zweig Oberstudiendirektor Schmittinger KATHARINEUM ZU LÜBECK gegr. 1531 Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen mit altsprachlichem Zweig Oberstudiendirektor Schmittinger Katharineum 23552 LÜBECK Königstraße 27-31 Ministerium für Bildung

Mehr

Offenes Ganztagesangebot am Carlo-Schmid-Gymnasium Tübingen im Schuljahr 2011/12

Offenes Ganztagesangebot am Carlo-Schmid-Gymnasium Tübingen im Schuljahr 2011/12 Offenes Ganztagesangebot am Carlo-Schmid-Gymnasium Tübingen im Schuljahr 2011/12 Über den Unterricht hinaus gibt es am Carlo-Schmid-Gymnasium im Schuljahr 2011/12 klassen- und jahrgangsübergreifende Nachmittagsangebote.

Mehr

Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre

Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre Mag. Dr. Kornelia Tischler Alpen-Adria-Universität Klagenfurt MMag. Birgit Hartel Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Aufbau der

Mehr

Gütesiegel Gesunde Schule OÖ Ein Zeichen der qualitätsvollen Einbindung von Schulischer Gesundheitsförderung in den Schulalltag

Gütesiegel Gesunde Schule OÖ Ein Zeichen der qualitätsvollen Einbindung von Schulischer Gesundheitsförderung in den Schulalltag Gütesiegel Gesunde Schule OÖ Ein Zeichen der qualitätsvollen Einbindung von Schulischer Gesundheitsförderung in den Schulalltag Angelika Mittendorfer-Jusad OÖGKK Dr. Gertrude Jindrich LSR OÖ Ausgangslage

Mehr

Konzept Begabtenförderung der IBEM-Regionen Kander- und Engstligental, Niedersimmental, Spiez-Aeschi-Krattigen

Konzept Begabtenförderung der IBEM-Regionen Kander- und Engstligental, Niedersimmental, Spiez-Aeschi-Krattigen der IBEM-Regionen Kander- und Engstligental, Niedersimmental, Spiez-Aeschi-Krattigen 1. Ausgangslage Die BMV regelt neu die Förderung von intellektuell ausserordentlich begabten Schülerinnen und Schülern

Mehr

Ihr Partner in der Lehrerbildung

Ihr Partner in der Lehrerbildung B e ru flic h e S c h u le n K a rlsru h e Ihr Partner in der Lehrerbildung Lehrer/in an einer beruflichen Schule eine Alternative für mich? Informationsveranstaltung Universität Heidelberg 04.06.2008

Mehr

Leistungen der Schulpsychologie-Bildungsberatung

Leistungen der Schulpsychologie-Bildungsberatung Leistungen der Schulpsychologie-Bildungsberatung Auszug aus den Tätigkeitsberichten des Schuljahres 2013/14 Die in den bundesweit 76 schulpsychologischen Beratungsstellen mit Stichtag 31.8.2014 tätigen

Mehr

Lehre mit Matura. Fragen und Antworten

Lehre mit Matura. Fragen und Antworten Lehre mit Matura Fragen und Antworten 1. Für welche Jugendlichen ist Lehre mit Matura interessant? 2. Welche Vorteile hat der Jugendliche durch Lehre mit Matura? 3. Wo muss man sich für den Maturalehrgang

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg in den vergangenen zehn Jahren als hochbegabt galten bzw. derzeit gelten;

1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg in den vergangenen zehn Jahren als hochbegabt galten bzw. derzeit gelten; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2054 09. 07. 2012 Antrag der Abg. Sabine Kurtz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Werden hochbegabte

Mehr

AUSBILDUNG VON MULTIPLIKATOREN ZUR INTEGRATIVEN BEGABUNGS-UND BEGABTENFÖRDERUNG IN BERLIN Fachforum Ministerien -Karg-Stiftung-10.Juni 2008 Annette Greulich ZIEL Schulgesetz: 4 Schülerinnen und Schüler

Mehr

Tätigkeitsbericht. Schuljahr 2011/12

Tätigkeitsbericht. Schuljahr 2011/12 Tätigkeitsbericht Schuljahr 2011/12 Rückblick auf das Schuljahr 2011/12 Die Mitarbeiter/innen der Schulpsychologie sind gut ausgelastet. Lange Wartezeiten werden phasenweise durch eine Überfrachtung des

Mehr

Lesekompetenz nachhaltig erreichen durch EINEN VERÄNDERTEN ELEMENTAR-UNTERRICHT

Lesekompetenz nachhaltig erreichen durch EINEN VERÄNDERTEN ELEMENTAR-UNTERRICHT Lesekompetenz nachhaltig erreichen durch EINEN VERÄNDERTEN ELEMENTAR-UNTERRICHT Entwicklung in Kärnten Entwicklung am Schulstandort Klagenfurt-Wölfnitz 1 Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem

Mehr

Schule Degersheim www.degersheim.ch. Konzept Begabungsförderung

Schule Degersheim www.degersheim.ch. Konzept Begabungsförderung Schule Degersheim www.degersheim.ch Konzept Begabungsförderung Überarbeitete Fassung vom September 2011 Schule Degersheim: Konzept Begabungsförderung 2 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Einführung

Mehr

Das WIFI beim Tag der Weiterbildung 2012

Das WIFI beim Tag der Weiterbildung 2012 5. Juni 2012 WIFI Salzburg Thema: Erlebnis Bildung 17:00 bis 21:00 Uhr Zielgruppe: Weiterbildungsinteressierte, Unternehmer/innen, HR- Manager/innen WIFI Salzburg Julius Raab Platz 2, 5027 Salzburg 17.00-19.30:

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten zur Untersuchung Auftraggeber: AK-Wien Thema der Studie:

Mehr

NEWSLETTER für die Kontaktpersonen des regionalen Netzwerks Niederösterreich der AHS, BHS

NEWSLETTER für die Kontaktpersonen des regionalen Netzwerks Niederösterreich der AHS, BHS IMST3 Regionales Netzwerk Niederösterreich, LSR f. NÖ, PH NÖ, KPHVIE und IMST NEWSLETTER für die Kontaktpersonen des regionalen Netzwerks Niederösterreich der AHS, BHS und APS Förderung von Kleinprojekten

Mehr

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl Begabungsförderung Konzept Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. GRUNDLAGEN / DEFINITIONEN... 4 2.1 BEGABUNG... 4 2.2 BEGABTENFÖRDERUNG... 4 2.3 BEGABUNGSFÖRDERUNG... 4 2.4 HOCHBEGABUNG... 4

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Info-Mappe zur Begabungs- & Begabtenförderung

Info-Mappe zur Begabungs- & Begabtenförderung Info-Mappe zur Begabungs- & Begabtenförderung So bunt ist Niederösterreich Niederösterreich bietet eine Vielzahl an inner- und außerschulischen Fördermöglichkeiten zu Talenten, Kreativität und Begabung.

Mehr

GM-TIPS Gender Mainstreaming und Technik in die Pflichtschulen, HTL- Braunau/Inn

GM-TIPS Gender Mainstreaming und Technik in die Pflichtschulen, HTL- Braunau/Inn GM-TIPS Gender Mainstreaming und Technik in die Pflichtschulen, HTL- Braunau/Inn Projektveranwortliche(r) Mag.a Eva Doblinger Schule HTL Braunau/Inn im Herrman Fuchs Bundesschulzentrum BMHS Osternbergerstraße

Mehr

Begabungs-und Begabtenförderung

Begabungs-und Begabtenförderung Begabungs-und Begabtenförderung Begabungs-und Begabtenförderung Verfasser: Sandra Cavelti-Trüssel Nesina Gartmann Datum: 18. März 2014 angepasst im Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Definitionen...

Mehr

Wird die Gemeinschaftsschule ihrem Auftrag als Inklusionsschule

Wird die Gemeinschaftsschule ihrem Auftrag als Inklusionsschule Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5322 06. 06. 2014 Antrag der Abg. Dr. Timm Kern u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Wird die Gemeinschaftsschule

Mehr

KONZEPT ZUR FÖRDERUNG BESONDERS BEGABTER KINDER UND JUGENDLICHER

KONZEPT ZUR FÖRDERUNG BESONDERS BEGABTER KINDER UND JUGENDLICHER Kooperationsverbund zur Hochbegabungsförderung Südliche Wesermarsch Comenius-Schule Berne GS Elsfleth GS Harrien - GS Lienen Gymnasium Brake KONZEPT ZUR FÖRDERUNG BESONDERS BEGABTER KINDER UND JUGENDLICHER

Mehr

AUSSCHREIBUNGEN. Informations- und Kommunikationstechnologie Voraussetzung: Lehramt im Bereich Pflichtschule, Zusatzqualifikation im IKT-Bereich

AUSSCHREIBUNGEN. Informations- und Kommunikationstechnologie Voraussetzung: Lehramt im Bereich Pflichtschule, Zusatzqualifikation im IKT-Bereich Prfessinalität Humanität Internatinalität AUSSCHREIBUNGEN An der Pädaggischen Hchschule Oberösterreich, 4020 Linz, Kaplanhfstraße 40, gelangen vraussichtlich ab 1. Oktber 2013 nachstehende Stunden in Mitverwendung

Mehr

Schule: Gratis heißt nicht kostenlos!

Schule: Gratis heißt nicht kostenlos! PRESSEKONFERENZ Freitag, 10. Februar 2006 Schule: Gratis heißt nicht kostenlos! Gesetzliche Grundlagen: 5 des Schulorganisationsgesetzes: Schulgeldfreiheit (seit 9. Juni 2005 auch als Bundes-Verfassungsgesetz).

Mehr

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik Institut für e am Institut für Universität Zürich: und 2323. Juni 2014. 2014 Juni Institut für Themen 1. PhD Ziele eines Doktorats 2. Wozu ein? a. b. 3. Inhalt und Struktur des Doktorats 4. Voraussetzungen

Mehr

13. Wahlperiode 06. 06. 2002. 1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg als hoch begabt eingestuft wurden;

13. Wahlperiode 06. 06. 2002. 1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg als hoch begabt eingestuft wurden; 13. Wahlperiode 06. 06. 2002 Antrag der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Beschulungsangebote für Hochbegabte in Baden-Württemberg Antrag

Mehr

Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung

Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Ziele Grundhaltung Begleitung, Beratung und Unterstützung (B&U) bei der Schulung von Kindern und Jugendlichen mit einer

Mehr

Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen. Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien

Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen. Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien Methodenvielfalt & Blended Counselling zur Erreichung von Zielgruppen Ansätze des Netzwerks Bildungsberatung in Wien Wien, 17. Oktober 2012 Mag.a Bettina Novacek, BA bettina.novacek@vhs.at www.bildungsberatung

Mehr

Bericht LernFerien Ostern 2014 Ich bin selbstbewusster in meinem Problemfach geworden und weiß jetzt, wie ich dort richtig lernen kann.

Bericht LernFerien Ostern 2014 Ich bin selbstbewusster in meinem Problemfach geworden und weiß jetzt, wie ich dort richtig lernen kann. Bericht LernFerien LernFerien Nordrhein-Westfalen NRW Ostern 2014 Stiftung Dokumentation Partner für Osterferien Schule NRW, 2014 April 2014 Bericht LernFerien Ostern 2014 Ich bin selbstbewusster in meinem

Mehr

Heterogenität als Herausforderung im Übergang

Heterogenität als Herausforderung im Übergang Heterogenität als Herausforderung im Übergang Schule-Beruf Jahresforum 2014 der Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative, 08/09.05.2014 Einzeln & Gemeinsam? Arbeitsmarkt & Berufsausbildung Arzu Pehlivan,

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR

INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR INTEGRATIVE BEGABUNGS- UND BEGABTENFÖRDERUNG ZERTIFIKATSLEHRGANG (CAS) 2010/11 IN CHUR Eine Kooperation der Pädagogischen Hochschulen Zentralschweiz und Graubünden Pädagogische Hochschule Graubünden Abteilung

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Tourismus-, Hotelund Eventmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat

Mehr

Qualitätvolle Bildungsberatung in Köln - Tradition und Perspektive. Brigitte Roth Industrie- und Handelskammer zu Köln

Qualitätvolle Bildungsberatung in Köln - Tradition und Perspektive. Brigitte Roth Industrie- und Handelskammer zu Köln Qualitätvolle Bildungsberatung in Köln - Tradition und Perspektive Brigitte Roth Industrie- und Handelskammer zu Köln Bildungsberatung in Köln wurde und wird durchgeführt von: heute mehr als 100 Beratungseinrichtungen

Mehr

Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf

Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf Vorwort I. Vorschulischer Bereich und Übergang in die Schule 1. Gemeinsame pädagogische Grundlagen

Mehr

5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Steuergruppe Verantwortlich Kontakt) Steuergruppemitglieder Ziel Regelmässigkeit Zeitaufwand) Umsetzung

5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Steuergruppe Verantwortlich Kontakt) Steuergruppemitglieder Ziel Regelmässigkeit Zeitaufwand) Umsetzung 5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Die" bisherige" Steuergruppe" des" NETZWERK" 4057" wird" umstrukturiert." Die" bisherige" Besetzung" aus" den" vier" Schulleitungen,"der"Koordinationsstelle,"einem"Vertreter"aus"dem"Vorstand"Stadtteilsekretariat"Kleinbasel"und"vier"

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

1. wie die Hochbegabung von Kindern in Baden-Württemberg vor Schuleintritt erfasst wird;

1. wie die Hochbegabung von Kindern in Baden-Württemberg vor Schuleintritt erfasst wird; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7027 17. 06. 2015 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Die Erhebung der

Mehr

Jugendsozialarbeit. an der

Jugendsozialarbeit. an der Jugendsozialarbeit an der Hauptschule Weiherhammer Start: März 2008 Frau Sandra Zwirner Dipl. Sozialpädagogin (FH) Träger der Stelle Gfi ggmbh Weiden Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer

Mehr

Begabtenförderung und Begabungsforschung in Österreich

Begabtenförderung und Begabungsforschung in Österreich Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Begabtenförderung und Begabungsforschung in Österreich Bilanz und Perspektive 1996-2006 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Begabtenförderung

Mehr

SKILL Diskussionsthesen. Workshops. Auswertung. Fazit

SKILL Diskussionsthesen. Workshops. Auswertung. Fazit Diskussionsthesen Workshops Auswertung Fazit Diskussionsthesen Frühzeitigkeit Wer im Sommer ernten will, muss im Frühjahr säen! Der Einstieg in die Unterstützung sollte im 7. Schuljahr erfolgen, damit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit dem Amtsführenden Präsidenten des Landesschulrats für OÖ Fritz Enzenhofer am 16. August 2012 zum Thema Spitzenklasse statt Durchschnitt Bekenntnis zur Leistung

Mehr

Netzwerkkonzept am Übergang Schule Beruf: Ihr Name

Netzwerkkonzept am Übergang Schule Beruf: Ihr Name Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Netzwerkkonzept am Übergang Schule Beruf: Ihr Name Brandenburger Ist-Zustand Demografische Entwicklung Fachkräftebedarfe

Mehr

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 2. Produktion und Praxis

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 2. Produktion und Praxis Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel Forum 2 Produktion und Praxis Praxisprojekte im Rahmen der Schulstrukturreform Rheinland-Pfalz Herbert Petri, Ministerium für Bildung,

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Bildungs-Landesrätin Mag. a Doris Hummer Mag. Christoph Wurm VKB-Vorstandsdirektor LSI HR Mag. Günther Vormayr Geschäftsführer Stiftung talente Dipl. Päd.

Mehr