INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE INSTANDHALTUNG VON ANLAGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE INSTANDHALTUNG VON ANLAGEN"

Transkript

1 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FABRIKBETRIEB UND -AUTOMATISIERUNG IFF INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE INSTANDHALTUNG VON ANLAGEN 11. INDUSTRIEARBEITSKREIS»KOOPERATION IM ANLAGENBAU«

2

3 Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF»Innovative Lösungen für die Instandhaltung von Anlagen«11. Industriearbeitskreis»Kooperation im Anlagenbau«Herausgeber Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.-Ing. E. h. Michael Schenk

4 IMPRESSUM Arbeitsbericht 11. Industriearbeitskreis»Kooperation im AnlagenbauInnovative Lösungen für die Instandhaltung von Anlagen«17. Juni 2009, Magdeburg, Germany Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.-Ing. E. h. Michael Schenk Sandtorstraße Magdeburg Telefon Telefax Redaktion: Andrea Urbansky, Melanie Thurow Titelfoto: Dirk Mahler Fotos, Bilder, Grafiken: Soweit nicht anders angegeben, liegen alle Rechte bei den Autoren der einzelnen Beiträge. Herstellung: Docupoint Magdeburg Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN Alle Rechte vorbehalten Für den Inhalt der Vorträge zeichnen die Autoren verantwortlich. Dieses Werk ist einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die über die engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes hinausgeht, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Speicherung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Warenbezeichnungen und Handelsnamen in diesem Buch berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Bezeichnungen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz- Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und deshalb von jedermann benutzt werden dürften. Soweit in diesem Werk direkt oder indirekt auf Gesetze, Vorschriften oder Richtlinien (z.b. DIN, VDI) Bezug genommen oder aus ihnen zitiert worden ist, kann der Verlag keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität übernehmen Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

5 Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe mich gefreut, dass der 11. Industriearbeitskreis»Kooperation im Anlagenbau«Sie nach Magdeburg geführt hat. Unsere IFF- Wissenschaftstage haben sich zu einem anerkannten Forum für Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft etabliert. Das Erfolgsrezept besteht einerseits aus der gelungenen Mischung von exzellenten Referenten, andererseits aus den spannenden Einblicken in aktuelle Projekte, die uns Wissenschaftler und ihre Industriepartner gewähren. Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.-Ing. E. h. Michael Schenk Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Foto: Dirk Mahler Im Angesicht noch nie dagewesener Energieund Materialkosten, reduzierter Kaufkraft und Nachfrage sowie unsicherer Finanzmärkte überprüfen viele Unternehmen die Shutdownpläne der kommenden Jahre. Die aktuelle Situation bietet Spielraum, um den Bedarf, den Zeitpunkt und den Umfang des nächsten geplanten Großstillstands neu zu definieren. Die Shutdowns der Zukunft werden unter Umständen anderen Restriktionen unterworfen sein als den heute bekannten und erfordern neue Wege zur Bewältigung. Wir bedanken uns für den inspirierenden Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu den Instandhaltungsstrategien der Zukunft und freuen uns auf den folgenden Industriearbeitskreis am 3. November in Leverkusen. Dort werden wir bei der Bayer AG zu Gast sein und uns dem Thema Operational Excellence im Anlagenbau widmen. Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.-Ing. E. h. Michael Schenk Magdeburg, Juni 2009

6

7 Inhaltsverzeichnis 1 Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers Dipl.-Ing. Peter Massag (DOW Olefinverbund GmbH) 1 2 Erfolgspartnerschaft in der Instandhaltung: ein modernes Märchen? Dipl.-Ing. Axel Koberstein (TOTAL Raffinierie Mitteldeutschland GmbH) 21 3 Stillstand als Geschäft Dipl.-Ing. Rolf Schmitt (BIS Turnaround GmbH); Dipl.-Ing. Udo Ramin (TECTURA GmbH) 35 4 Mobile Maintenance Management mobile Datenerfassung am Ort des Geschehens Dr. rer. pol. Karsten Huffstadt (GAB mbh) 51 5 Neue Wege für Anlagendokumentation und Mobile Maintenance Management am Beispiel praxiserprobter Lösungen Tamara Högler (Rösberg Engineering GmbH) 69 6 Ermittlung von Abnutzungsvorräten in technischen Anlagen Chancen und Risiken für den Anlagenbau durch die Gestaltung einer vorausschauenden Instandhaltungsstrategie Dr.-Ing. Frank Ryll () 85 7 VR-gestütztes Training von Instandhaltungspersonal bei RWE Dipl.-Ing. Tina Haase () Effizienzsprung für die dezentrale Energieerzeugung mit BHKW durch totale Nutzung aller anfallenden Wärmen zur Kälteerzeugung Dr.-Ing. Hans Förster (Ingenieurbüro Dr.-Ing. H. Förster Magdeburg) 129

8

9 Peter Massag DOW Olefinverbund GmbH»Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers«

10 Peter Massag geboren Titel Funktion in Firma weitere Funktionen Werdegang 1962 in Köthen Dipl.-Ing. Maintenance Leader DOW Olefinverbund GmbH Vorstandsmitglied des FASA e.v.; Mitglied des Beirats des Industriearbeitskreises; Mitglied in mehreren lokalen und globalen Teams der The DOW Chemical Company; Studium an der IHS Köthen (Anlagenbau) Betriebsingenieur der Tensid-und- Emulgatoren-Anlagen in Schkopau Leiter der Instandhaltung EO, PO, Folgeprodukte Teamleiter zum Aufbau eines Reliability Engineering Netzwerks der BSL Olefinverbund GmbH ab 1998 Leiter der Instandhaltung Elastomers der DOW Olefinverbund GmbH zusätzlich Global Business Maintenance & Reliability Leader

11 Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers The DOW Chemical Company ein weltweit agierendes Unternehmen Instandhaltung im Allgemeinen Instandhaltungsstrategien Instandhaltung/Reliability und Strategie innerhalb der DOW TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen 1 17.Juni 2009 The Dow Chemical Company TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen 2 17.Juni

12 Peter Massag (DOW Olefinverbund GmbH) Über Dow Gegründet 1897 von Herbert H. Dow in Midland, Michigan, USA Wissenschafts- und Technologieführer in den Bereichen Chemie, Kunststoffe und Pflanzenschutz Mehr als innovative Produkte für Kunden in 160 Ländern Produktionsstandorte in 37 Ländern Beschäftigte weltweit Jahresumsatz 2008: 58 Mrd. US-Dollar TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen 3 17.Juni 2009 Unsere Vision Das größte, rentabelste und geachtetste Chemieunternehmen der Welt zu sein. Unsere Mission Durch die Kombination von Wissenschaft und Technik zur kontinuierlichen Verbesserung der Lebensqualität weltweit beitragen. Unsere Werte Das Element Mensch TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen 4 17.Juni

13 Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers Umsatz nach Geschäftsbereichen Ausgewogener Mix aus Basis- und Spezialprodukten: Kohlenwasserstoffe und Energie (16%) Chemikalien (16%) Chemikalien (10%) Basisprodukte gesamt: 49% Kunststoffe (23%) Agrarprodukte (8%) Spezialprodukte gesamt: 51% Kunststoffe (27%) Stand: TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen 5 17.Juni 2009 Umsatz nach Regionen Indien, Middle East und Afrika (3%) Nordamerika (38%) Asien (12%) Lateinamerika (11%) Europa (36%) Gesamtumsatz: 53,5 Mrd. US-Dollar *Stand: 2007 TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen 6 17.Juni

14 Peter Massag (DOW Olefinverbund GmbH) Dow in Europa Vertreten in 26 Ländern 30 Büros und 50 Produktionsstätten Forschungseinrichtungen in acht Ländern Dow-Umsatz in Europa 19,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2007 Ca. 36% des gesamten Umsatzes von Dow Über Mitarbeiter in Europa (3-5x so viele indirekte Arbeitsplätze) 7 der 10 wichtigsten Dow-Kunden sind in Europa angesiedelt Deutschland ist nach den USA der zweitgrößte und zweitwichtigste Markt TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen 7 17.Juni 2009 Daten und Fakten Dow in Deutschland Umsatz: 4,8 Mrd. Euro Produktionsvolumen: Mio Tonnen Anlagenwert: > 9 Mrd. Euro Mitarbeiter: > Umsatz nach Regionen: Nord- Amerika Deutschland sonst. Europa Asien Latein- Amerika Indien, Mittlerer Osten, Afrika 36% 12% 26% 11% 11% 3% Stand Daten & Fakten: TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen 8 17.Juni

15 Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers Standorte Ahlen Hamburg Bremen Baltringen Ibbenbüren Bitterfeld* München Marl Arnsberg Bomlitz* Rastatt Düsseldorf Rhine-Center Frankfurt Dow Olefinverbund Böhlen Schkopau Leuna Teutschenthal *Dow Wolff Cellulosics Schwalbach Speyer Stade Wesseling Vertriebsbüro Produktion ROH Esslingen Feldkirchen TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen 9 17.Juni 2009 Dow in Mitteldeutschland Geografische Lage Mitten in Deutschland Mitten in Europa Nähe zu Märkten im Osten Im Binnenland gelegen Gute Anbindung an die Verkehrsinfrastruktur TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

16 Peter Massag (DOW Olefinverbund GmbH) Dow Olefinverbund GmbH ein integrierter Produktionsstandort Schkopau Böhlen Leuna Teutschenthal Hydrocarbons Plastics Elastomers Chlorine Chemistry Dow Automotive TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni 2009 Produkt- und Anwendungsbeispiele Epoxydharze Surfboards, Schutzanstriche, Lebensmittelverpackungen Polyethylen Formteile, Folien, Verpackungen Polypropylen Auto-Kunststoffteile, Gartenmöbel, Haushaltsfolie Polyurethan Kühlschrankisolierungen, Sohlen für Sportschuhe STYROFOAM Blaue Hartschaumplatten zur Wärmedämmung, Kühlraumisolierung Propylenglycol Arzneimittel, Körperpflege, Frostschutzmitel, Bremsflüssigkeit Zellulose- Zusatzstoffe für Wandfarben, Lebensmittel Verbindungen und Kosmetika TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

17 Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers Integrierte Produktion NAPHTHA CRACKER ETHYLEN PROPYLEN POLYETHYLEN LDPE POLYETHYLEN LLDPE VINYLACETAT MONOETHYLEN GLYCOL TEREPHTHALSÄURE DISPERSIONEN POLYURETHANE EPOXY EQUIPOLYMERS DISPERSIONSPULVER DOW AUTOMOTIVE POLYPROPYLEN BRINE CHLORINE ETHYLEN DICHLORID VINYL CHLORID MONOMER POLYVINYL CHLORIDE PYPOLYSEBENZIN C4 NATRONLAUGE BUTADIENE ACRYLIC ACID BUTADIEN REINACRYLSÄURE BUTYLACRYLATE LÖSUNGSKAUTSCHUK STYROL EXPANDIERFÄHIGES POLYSTYROL POLYBUTADIEN- KAUTSCHUK BÖHLEN SCHKOPAU AROMATEN BENZOL POLYSTYROL STYROL- BUTADIEN KAUTSCHUK LEUNA KOHLENWASSER- STOFFHARZE ANILIN STYROFOAM TM TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni 2009 Standorte und Infrastruktur Hochsee-Terminal und Untergrundspeicher Stade Untergrundspeicher Teutschenthal Hochsee-Terminal Rostock Schkopau Naphtha Ethylen Propylen Wasserstoff Styrol Butadien Sole Sole Leuna Total-Raffinerie Leuna Böhlen Unipetrol-Cracker in Litvinov, CZ TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

18 Peter Massag (DOW Olefinverbund GmbH) Produktionsvolumen Produktion in Tausend Tonnen: TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni 2009 Investitionen zwischen 1995 und 2000: 2,7 Mrd. Euro Investitionen nach 2000 in Mio. Euro: 712, , TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

19 Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers ValuePark Industrieparkkonzept der Dow Olefinverbund GmbH Ansiedlung von Rohstoffverarbeitern und Dienstleistern in unmittelbarer Nachbarschaft 110 ha Gesamtfläche Wertschöpfende Synergien 16 Ansiedler, > 475 Mio. Euro Investitionen, ca. 850 neue Arbeitsplätze ca indirekte Arbeitsplätze wurden geschaffen oder gesichert TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen 17 ValuePark ist eine Marke der Dow Olefinverbund GmbH 17.Juni 2009 Arbeitssicherheit und Umweltschutz Arbeitssicherheit hat höchste Priorität: Vision Null Gesundheitsförderung Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Gesundheitsprogramme für Mitarbeiter Fitnessstudios Umweltschutz Emissionen in Luft, Wasser, Boden auf niedrigem Niveau TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

20 Peter Massag (DOW Olefinverbund GmbH) Arbeitssicherheit: Vision Null Meldepflichtige Arbeitsunfälle pro Mitarbeiter (im Vergleich zum Branchendurchschnitt, Quelle: Berufsgenossenschaft) 18,75 16,79 15,78 14,93 14,29 14,88 Branche Dow 1,28 2,52 0,85 0,43 1,72 1,26 2, TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni 2009 Worauf wir stolz sind: Arbeitgeber der Wahl Wettbewerb Deutschlands Beste Arbeitgeber 2008 von Great Place to Work und Capital 2. Platz in der Kategorie Großunternehmen ( > Mitarbeiter) Sonderpreis in der Kategorie Diversity für Engagement um kulturelle Vielfalt Bestes Unternehmen der chemischen Industrie Platz 22 in der Gesamtwertung TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

21 Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers Ausbildung Die Berufsausbildung hat für Dow höchste Priorität: das eigene Ausbildungszentrum steht auch den Unternehmen in der Region zur Verfügung (Ausbildungsverbund Olefinpartner) TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni 2009 Instandhaltung im Allgemeinen Die Instandhaltung von technischen Systemen, Bauelementen, Geräten und Betriebsmitteln soll sicherstellen, dass der funktionsfähige Zustand erhalten bleibt oder bei Ausfall wieder hergestellt wird. Die DIN strukturiert die Instandhaltung in die vier Grundmaßnahmen 1. Wartung, 2. Inspektion, 3. Instandsetzung, 4. Verbesserung. Ziele der Instandhaltung: Instandhaltung kann zur Vorbeugung von Systemausfällen betrieben werden. Weitere Ziele können sein: Erhöhung und optimale Nutzung der Lebensdauer von Anlagen und Geräten Verbesserung der Betriebssicherheit Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit Optimierung von Betriebsabläufen Reduzierung von Störungen Vorausschauende Planung von Kosten TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

22 Peter Massag (DOW Olefinverbund GmbH) Generelle Instandhaltungsstrategien Eigeninstandhaltung für alle Inhalte Fremdinstandhaltung für alle Inhalte Teilung in eigene und/oder fremde Instandhaltung DOW unterteilt in eigene und/oder fremde Instandhaltung, wobei die Auftragserteilung und Leistungsbeschreibung immer aus dem eigenen Hause kommt! TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni 2009 Instandhaltungskonzepte PDM - Predictive Maintenance PM - Preventive Maintenance KVP - Kontinuierlicher Verbesserungsprozess RCM - Relibility Centred Maintenance TPM - Total Produktive Maintenance etc. DOW unterteilt nicht so sehr in die üblichen Konzepte sondern nutzt den ganzheitlichen Ansatz mit der Anwendung aus Inhalten dieser Konzepte! PPM - Predictive Preventive Maintenance Reliability - RCM First Line Maintenance - TPM ZIELGERECHT! TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

23 Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers Einordnung in den DOW Global Work Flow Process Produce Product Übersicht über die Einordnung in die DOW Hauptarbeitsprozesse Work Flow DCG Level 1 Manage Information Record and Report Information Lead People Develop and Commercialize Technology Produce Product Integrated Supply Chain Market / Sell Plan and Allocate Resources Diese Work Processes werden von den Manufacturing & Engineering Teams angewendet, sie beeinflussen den GMWP. Level 2 Build and Modify Plant Maintain Facility Manage Technical Transfer Tech Center Improve Asset Utilization i TICA Manage Production Diese Prozesse werden von den Maintenance Teams angewendet. Level 3 Implement GMWP Implement GMM (MRO) Implement GTM Operate Plant Manage Product Quality Control of Monitoring and Measurement Devices Monitoring and Measurement of Product TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni 2009 GMWP - Global Maintenance Work Process Management des Arbeitsablaufs zur Instandhaltung aller Einrichtungen der Dow. Input: Logbook, Trouble Master Task List for planned actions Business Goals, Budget Establish Maintenance Strategie (A.0 GMWP) PPM Wartungspläne Plan Management of Change and Corrective Action Process Macro Steps Create Value Added Work Order 4.0 PPM & MRO Inventory Act Do 2.0 Plan & Schedule Maintenance 3.0 Do Maintenance Improve Reliability (0.0 GMWP, MAIC) Finde Abweichungen und Verbesserungsmöglichkeiten Wende GMWP an Roles involved: Gate Keeper 1 Scheduler 2 Planner 2 Materials Co. 1,2 Work Co. 1,3 Do Maint. 1,3 Documentor 2,3 Reliability Sp. 1,4 PPM Coord. 1,4 MAC 1,2 Self Assessment and internal GMWP Audit Measurements: Rating Self Assessment ODMS cost of ownership Output : - Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Produktionsanlagen - Budgeteinhaltung - Einhaltung von gesetzlichen Anforderungen Check External Benchmarking and Gap Analysis TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

24 Peter Massag (DOW Olefinverbund GmbH) Reliability & Strategie Reliability / Zuverlässigkeit ist die Wahrscheinlichkeit das ein System, Equipment oder Komponente seine Leistung in einem spezifischen Zeitraum und unter festgelegten Bedingungen erbringen kann. DOW nutzt hierbei einfache Ansätze als Grundlegende Strategie: Capital & Expense Projekte: mach das richtige in der ersten Phase GPM PPM in existierendem Anlagen: ändere deine Arbeit um es richtig zu machen GMWP Reparaturen in existierenden Anlagen: repariere richtig GMWP TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni 2009 Aspekte die Reliability beeinflussen Vorbeugende Instandhaltung Equipment Auswahl - API, ANSI, Commercial, Hersteller etc. Redundanzen Umwelteinflüsse Design Materialauswahl Operator/Maintenance - Fehler Reduzierung Nutzung der Rel. Engr.Tools ( SixSigma, Titan, RCM Turbo, FMEA, etc. ) Verbesserte Prozeduren Wie beeinflusst du die Reliability? TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

25 Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers Aspekte die Instandhaltung beeinflussen Vollständigkeit der Technische Dokumentation Reparaturfreundlichkeit Ersatzteilmanagement Reparatur vor Ort, in der Werkstatt, oder Ersatz Fehlersuche und Störungsfindung Spezielle Trainings für Störungssuche und Reparatur Design der Equipment zur Unterstützung der Reiningung Equipment Reinigungsplätze Berücksichtigung der Safety Erfordernissen für Produktions- und Instandhaltungsaktivitäten Vorhandensein von Prozeduren TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni 2009 Inhalte von Instandhaltungsstrategie Erstellen von Instandhaltungsinhalten ( Ziele ) Bereitstellen von Daten für eine Project Reliability Study und Nutzung der Ergebnisse in der Strategie Entwickeln einer Maintenance Facility Strategy Entwicklung von Instandhaltungsstrategien für allg. Equipment ( Rot. Equip., Instrumentierung,Elektrotechnik etc.) Identifikation von wichtigen Equipment Systemen, welche einer separaten Strategie bedürfen Entwickeln von Equipment Protection Plan Entwickeln Spare Equipment/Spare Parts Strategie Entwickeln einer Turnaround Facility Strategy Predictive Monitoring Strategien für Equipment Entwickeln von Equipment Decontamination Strategy Trainings Strategien Maintenance Operating Discipline Strategien Dokumentations- / Komunikationsstrategien Leverage MET1 = In Dow MET2 = Im Business MET3 = Anlagenspezifisch TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

26 Peter Massag (DOW Olefinverbund GmbH) Messgrößen in der Instandhaltung Top Ten Auswertungen, Review AMR - Asset Mechanical Reliability ACE - Asset Conservation Expense oder Maintenancekosten ACE / RAB - Mainteancekosten / Replacement Asset Base Anteil von PPM und Reparatur Verteilung der Kosten von Eigenleistung, Fremdleistung & Material Verteilung von Jobprioritäten TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni 2009 %AMR vs Maint$/RAB der Anlagen TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

27 Instandhaltungsstrategien eines global agierenden Anlagenbetreibers TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni 2009 Vielen Dank TM Marke von The Dow Chemical Company ( Dow ) oder von mit Dow verbundenen Unternehmen Juni

28

29 Axel Koberstein TOTAL Raffinierie Mitteldeutschland GmbH»Erfolgspartnerschaft in der Instandhaltung: ein modernes Märchen?«

30 Axel Koberstein geboren Titel Funktion in Firma 1952 in Weißenfels Dipl.-Ing. Fachbereichsleiter Investitionen TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH Werdegang seit 1974 im Erdöl am Standort Leuna Schichtleiter, Betriebsingenieur ab 1983 Betriebsleiter 1995 zum Aufbau der neuen Raffinerie als späterer Betriebsleiter eines Anlagenbereiches 2003 Fachbereichsleiter Routine- Instandhaltung 2008 Fachbereichsleiter Investitionen

31 Erfolgspartnerschaft in der Instandhaltung: ein modernes Märchen? 2 Erfolgspartnerschaft in der Instandhaltung: ein modernes Märchen? Dipl.-Ing. Axel Koberstein (TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH) Einführung in das Thema Die Raffinerie wurde als schlüsselfertige Anlage komplett neu auf der grünen Wiese errichtet. Für den Betrieb der Anlagen musste natürlich auch ein Instandhaltungskonzept erstellt werden. Dieser Anfang gestaltete sich sehr schwierig. Die Raffinerie in der Übersicht Mit einigen Bildern und Zahlen wird die Raffinerie vorgestellt. Daraus lässt sich der Umfang der im Pkt.1 genannten Herausforderung erkennen Instandhaltung nach innovativen Methoden Instandhaltung ist mehr als nur reparieren. Wer bei der IH erfolgreich sein will, muss sich verschiedener Methoden wie RBI, RBM und LTMP bedienen. Dabei steht das operative Tagesgeschäft als kurzfristiges Reagieren auf Störungen nicht im Widerspruch zur planmäßigen Abarbeitung von Maßnahmen. Innovative Methoden erfordern innovative Vertragsgestaltung Nach wenigen Jahren haben wir erkannt, dass zu einer modernen Raffinerie und den innovativen Methoden die klassische Vertragsgestaltung nicht passt, sie hindert uns am Erfolg. Wir haben deshalb ein den Anlagenerfordernissen angepasstes System aus Hauptkontraktoren und SUB- Kontraktoren aufgebaut und in eine völlig neue Vertragsform eingebunden. Das Prinzip der Erfolgspartnerschaft Wir wollten, dass der Kontraktor nicht durch viele Maßnahmen gut verdient, sondern dass er bei einem stabilen Anlagenbetrieb am Erfolg beteiligt ist. 23

32 Axel Koberstein (TOTAL Raffinierie Mitteldeutschland GmbH) Erfolgspartnerschaft: ein modernes Märchen? TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH Ort, Ersteller Es war einmal eine große Raffinerie. Sie war neu und glänzte in der Sonne, aber es dauerte nicht lange und all die kleinen und großen Defekthexen bliesen zum Angriff. Da war guter Rat teuer und das im wahrsten Sinne des Wortes. Es dauerte ein paar Jahre, bis auf der Suche nach einem Gegenmittel die Erfolgspartnerschaft entwickelt wurde Ort, Ersteller 24

33 Erfolgspartnerschaft in der Instandhaltung: ein modernes Märchen? Betriebsgelände Ort, Ersteller Neuanlagen Raffinerie: Tanklager: POX-Methanolanlage: Methanolverladung: ca. 220 ha ca. 70 ha ca. 30 ha ca. 1 ha Raffinerie: Zahlen, Daten, Fakten Gründung 1. Dezember 1994 Bauzeit Mai 1994 Oktober 1997 Fläche 321 Hektar Produktionsstart 1. November 1997 Investvolumen 2,6 Mrd. Kapazität 12 Mio. t Mitarbeiter ( ) 634 Auszubildende ( ) 60 Rohölversorgung Russland Einzugsgebiet Mitteldeutschland Zertifizierung Sicherheitsmanagement ISRS, Level 8 Qualitätsmanagement nach DIN ISO 9001 Umweltmanagement nach DIN ISO Tanklagerkapazität für: Rohöl m 3 Zwischen- und Fertigprodukte m 3 Versand Schiene, Pipeline, Straße Ort, Ersteller 25

34 Axel Koberstein (TOTAL Raffinierie Mitteldeutschland GmbH) Raffinerieschema DOMO Propan DOMO Propen Heizgas Propan Gasverarbeitung Alkylierung Butan Naphtha (Rohbenzin) Pipelines atmosphärische Destillation Rohöl Rohöl Vakuum- Destillation Naphtha- Hydrierung Reformer Gasöl- Hydrierung1 Gasöl- Hydrierung2 Gasöl- Hydrierung3 VGOhydrierung Cracker H 2S von Hydrieranlagen Mischanlage Mischanlage Mischanlage Clausanlage Benzin, Super Super-plus Jet A1 Diesel Heizöl leicht Schwefel Heizöl schwer Rückstand Visbreaker POX Methanol Hydrieranlagen H 2 Netz H 2 - Gewinnung Kraftwerk Dampf Strom Kühlwasser Deionat Linde H 2 Bitumen Ort, Ersteller Überwachungspflichtige Ausrüstungen In der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland unterliegen ca Druckbehälter, Rohrleitungen, 100 Tanks, Sicherheitseinrichtungen, 120 Kolonnen, 30 Reaktoren einer ständigen Überwachung Ort, Ersteller 26

35 Erfolgspartnerschaft in der Instandhaltung: ein modernes Märchen? Raffinerie-Skyline Ort, Ersteller Lichter Ort, Ersteller 27

36 Axel Koberstein (TOTAL Raffinierie Mitteldeutschland GmbH) Instandhaltung (DIN 31051) Wartung Inspektion Maßnahmen zur Verzögerung des Abbaus des Abnutzungsvorrates Maßnahmen zur Feststellung und Beurteilung des IST- Zustandes und dem Ableiten der notwendigen Konsequenzen für eine künftige Nutzung Instandsetzung Maßnahmen zur Rückführung in den funktionsfähigen Zustand Verbesserung Maßnahmen des Managements zur Steigerung der Funktionssicherheit Ort, Ersteller Ziele des Betreibers vs. Ziele des Kontraktors Ziele des Betreibers - hohe Verfügbarkeit - garantiert hohe Servicequalität -minimale i Risikenik - Kostensenkung - Innovation Ziele des Kontraktors -Gewinn - Umsatzsteigerung und -konstanz - Kapazitätsauslastung t - Effizienz Individuelle Ziele schließen sich gegenseitig nicht aus! Ort, Ersteller 28

37 Erfolgspartnerschaft in der Instandhaltung: ein modernes Märchen? Kosten Kostenanteile Fixkosten IH- Kosten IH- Kosten 33% Material 25% Leistung 75% Ort, Ersteller Moderne Methoden Betrieb Vertrag Instandhalter Moderne Methoden Moderner Vertrag = Erfolgspartnerschaft Ort, Ersteller 29

38 Axel Koberstein (TOTAL Raffinierie Mitteldeutschland GmbH) Traditionell - Isoliertes Optimum - Risikoaversion - Komplizierte Kostenstrukturen t - Mangelndes Vertrauen - Fehlende Kooperationsbereitschaft Modern - Globales Optimum - Risikoteilung - Transparente Kosten - Vertrauensverhältnis - Partnerschaft Ort, Ersteller Vertragsinhalt Festkosten garantiert Operativkosten geplant Extrakosten ungeplant Gemeinkosten Kleinmaterial Management Gewinn Leika Punktzahl X Punktwert Leika Punktzahl X Punktwert X Zuschlag Basis: reiner Stundenlohn+ Sozialabgaben Ort, Ersteller 30

39 Erfolgspartnerschaft in der Instandhaltung: ein modernes Märchen? Motivation Motivation- Instandhalter Der Instandhalter verdient am meisten, wenn er am wenigsten arbeitet. Höhere Produktivität steigert den Gewinn des Instandhalters. Sparsamer Materialeinsatz i t steigert t den Gewinn des Instandhalters. Motivation Betrieb Ungeplante Arbeiten erhöhen die Kosten zusätzlich. Klare, ereignisbezogene Kostenanalyse. Stabile Partner über längeren Zeitraum. Das Notwendige planen, nicht das Mögliche Ort, Ersteller Raffinerie Teil A Hauptkontraktor A Teil B Hauptkontraktor B SUB SUB SUB SUB SUB SUB Nominated SUB Gerüstbau Isolierer Reiniger Kran TÜV SUB SUB SUB Ort, Ersteller 31

40 Axel Koberstein (TOTAL Raffinierie Mitteldeutschland GmbH) Grundsätze der Erfolgspartnerschaft Wir haben das gleiche Ziel. Wir garantieren gegenseitig Leistung. Wir sind an einem stabilen Partner interessiert. Wir planen langfristig. Wir führen eine offene Abrechnung Ort, Ersteller 32

41

42

43 Rolf Schmitt und Udo Ramin BIS Turnaround GmbH und TECTURA GmbH»Stillstand als Geschäft«

44

45 Stillstand als Geschäft Solutions for Industrial Services Transparenz als Mehrwert - Stillstand als Geschäft Rolf Schmitt Juni 2009 Agenda 1. Neue Trends im Stillstandsgeschäft 2. Leitbild der BIS AG 3. Der Konzern im Überblick 4. Die BIS Turnaround GmbH als Kompetenz-Center 5. Neue Technologien: TAPS TurnAround Planning System 6. TECTURA als Partner 7. Zusammenfassung Stillstand als Geschäft Rolf Schmitt, 17. Juni

46 Rolf Schmitt und Udo Ramin (BIS Turnaround GmbH und TECTURA GmbH) Neue Anforderungen im Stillstandsgeschäft Aufgabenstellung an Stillstandsprojekte Durch die Ausrichtung der Industrie auf ihre Kernkompetenzen entstehen auch in der Stillstandsabwicklung neue Anforderungen: Stillstandsprojekte gewinnen zunehmend strategische Bedeutung Ziel: Maßnahmen bündeln in größere Projekte / längere Zyklen um IH-Kosten zu senken Stillstand als strategisches Projekt bedingt Projektgeschäft: Gesamtkonzepte (statt reiner Abwicklungsleistungen) komplette Stillstandsprojekte (inkl. Planung) Transparenz und offene Kommunikation zu jedem Zeitpunkt des Projekts spezielle Software-Tools zur Planung, Management und Controlling Projekt Life Cycle Datenhaltung und Integration in Kunden-IT ganzheitliche Beratung langfristige Partnerschaften mit Auftraggebern Seite 3 Stillstand als Geschäft Rolf Schmitt, 17. Juni 2009 Leitbild der Bilfinger Berger Industrial Services BIS [Bilfinger Berger Industrial Services] ist der führende Industriedienstleister in Europa. Wir erbringen komplexe Industriedienstleistungen für die Prozessindustrie und Energiewirtschaft im Verlauf des gesamten Lebenszyklus einer Anlage mit einem hohen Anteil an Eigenleistung aus einer Hand. We are BIS. We are Best in Solutions. MIT EINANDER MIT DENKEN MIT MACHEN MIT GESTALTEN handeln wir flexibel wie der Mittelstand, mit der Finanzkraft des Konzerns. nutzen wir die schnellere dezentrale Organisation. bilden wir bei aller Vielfalt immer eine geschlossene Einheit. investieren wir in jeden Mitarbeiter, damit alle mehr erreichen können. und lösungsorientiert handeln, das hilft unseren Kunden wirklich weiter. um uns konstruktiv für die bessere Lösung einzusetzen. im Sinne klarer und kurzer Entscheidungs- und Handlungswege. um dynamisch und flexibel nah am Kunden agieren zu können. denn der Einzelne wird an unserem Erfolg beteiligt. beim korrekten Verhalten und dem Einhalten hoher Arbeitssicherheit. bei der konsequenten Umsetzung, die sich am Ziel ausrichtet. beim eigenverantwortlichen und unternehmerischen Auftreten. damit wir auch weiterhin als erfolgreiches Unternehmen die Markttrends setzen. damit bei unserer Arbeit die Qualität und Integrität im Vordergrund steht. um die Position des führenden Industriedienstleisters weiter auszubauen. um nachhaltiges Wachstum zu erzielen und soziale Verantwortung zu tragen. Stillstand als Geschäft Rolf Schmitt, 17. Juni

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Michael Kaiser, Lars Malter ACHEMA 2015 18.06.2015 Die Produktionsanlage der

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

TPM im Maintenance LifeCycle Management

TPM im Maintenance LifeCycle Management best practice Service aus einer Hand Von der Konzeption bis zur Umsetzung TPM im Maintenance LifeCycle Management ein ganzheitliches Produktions- und Instandsetzungssystem...zur OEE und TCO Verbesserung

Mehr

Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie

Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie Leuchttürme der Instandhaltung Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie Richtungs- und zukunftsweisende Lösungen 30.01.2015

Mehr

Mehr Verfügbarkeit & Produktivität. Consulting. CCT-odak. Leistungsspektrum. Consulting Coaching Training. CCT-odak. Seite 1

Mehr Verfügbarkeit & Produktivität. Consulting. CCT-odak. Leistungsspektrum. Consulting Coaching Training. CCT-odak. Seite 1 Mehr Verfügbarkeit & Produktivität CCT-odak Consulting Consulting Coaching Training Training Coaching Seite 1 Ausgangslage Ihr Nutzen Ausgangslage Das Werk muss profitabel produzieren! Verluste und Verschwendungen

Mehr

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung Online Beschaffung im Forschungszentrum Jülich Rolf-Dieter Heitz Forschungszentrum Jülich GmbH Horst Heckel Acando GmbH DSAG JAHRESKONGRESS 2010 21. 23. September

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Roadmap und Ausblick

Roadmap und Ausblick Roadmap und Ausblick TEC GmbH TEC Workshop 17./18. September MARITIM Hotel Magdeburg Leistungsangebot PMO Service für technische Projekte Investitionen Instandhaltung Turnarounds Shutdowns Raffinerien

Mehr

easyfairs 2011 - Monitoring & KPI's in der Instandhaltung, Dr.-Ing. Marcus Schnell

easyfairs 2011 - Monitoring & KPI's in der Instandhaltung, Dr.-Ing. Marcus Schnell easyfairs 2011 Monitoring & KPI's in der Instandhaltung Dr.-Ing. Marcus Schnell 24. Feb. 2011 1 ThyssenKrupp Xervon Pow ering Plant Performance Gliederung Kurzvorstellung Werte und Kennzahlen in der Instandhaltung

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Technik 2016 Wir - machen es möglich Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Ivo Buncuga & Romeo Odak Agenda 1. Vorstellung der Referenten 2. Technik Vision

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Helge Roth 18.07.2012 1 Die Sycor-Firmengruppe Sycor als IT-Komplettdienstleister: Bundesweit präsent global leistungsfähig Gründung 1998 Mitarbeiter

Mehr

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer: Science for a better Life Struktur des Bayer-Konzerns Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Vom Prozess zur mobilen Lösung im Bereich der Instandhaltung Autor Datum Anja Schramm 17-10-2006 Ihre Erwartungen Nutzen für Ihr Ihr Unternehmen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Wartung Instandsetzung CRM. Perfekter Service. Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz

Wartung Instandsetzung CRM. Perfekter Service. Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz Service Wartung Instandsetzung CRM Perfekter Service Optimale Anlagensteuerung für höchste Verfügbarkeit und Effizienz uellem d i v i d n i t i M pt! e z n o k s g n u Wart Höchste Anlagenverfügbarkeit

Mehr

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Wien 14.906, J. Stübiger Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Unser breites Portfolio macht uns stark im Wettbewerb Die Organisation Weltweiter Dienstleister Vorstand der AG Operatives Geschäft

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis!

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! OPRA Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! Instandhaltung Asset Lifecycle Management Effizienz ist der Erfolgsfaktor Die großen Herausforderungen für Hersteller und

Mehr

Ganzheitliches Asset Life Cycle Management

Ganzheitliches Asset Life Cycle Management Ganzheitliches Asset Life Cycle Management Nachhaltige Sicherstellung der Unternehmensziele durch ein optimiertes Verfügbarkeits- und Instandhaltungsmanagement J. Potthoff, Bayer Technology Service GmbH,

Mehr

Ihre medizinischen Produkte

Ihre medizinischen Produkte Ihre medizinischen Produkte Unsere Servicelösungen im Gesundheitswesen Vertrauen Sie auf unseren Service Regenersis Deutschland, das heißt Service Made in Germany. Als einer der führenden Anbieter von

Mehr

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern Kurt Matyas Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern ISBN-10: 3-446-41192-5 ISBN-13: 978-3-446-41192-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41192-0

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma AspenTech Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung AspenTech unterstützt mit seinen Software-Lösungen unterdem

Mehr

MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0. Fluch oder Segen? Copyright by Messfeld GmbH. DI Jutta Isopp

MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0. Fluch oder Segen? Copyright by Messfeld GmbH. DI Jutta Isopp MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0 Fluch oder Segen? DI Jutta Isopp Industrielle Revolution mechanischer Webstuhl Fließbandarbeit Erste SPS ERSTE INDUSTRIELLE REVOLUTION Einführung mechanischer

Mehr

Das Unternehmen. September 2014

Das Unternehmen. September 2014 Das Unternehmen September 2014 Warum maihiro So verschieden unsere Kunden, ihre Ziele und Branchen auch immer sind: Nachhaltige Erfolge im Markt erfordern einen starken Vertrieb und eine kundenorientierte

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement Dr. Oliver Schmitt, Dr. Achim Schneider, ABB; Dr. Hans Roman, MEAG; Joachim Reuter, GISA Energietechnik für die Zukunft Int. ETG-Kongress, Nürnberg, 23./24. Okt. 2001 Moderne Werkzeuge zum integrierten

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Microsoft SharePoint. > Projekt-Referenzen

Microsoft SharePoint. > Projekt-Referenzen Microsoft SharePoint > Projekt-Referenzen Marktler Straße 50 84489 Burghausen Germany Fon +49 8677 9747-0 Fax +49 8677 9747-199 www.coc-ag.de kontakt@coc-ag.de Planung und Aufbau einer SharePoint Enterprise

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung

Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Hitachi Zosen Inova Ihr zuverlässiger Partner

Mehr

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Erfolgreiche Implementierung des SAP Work Managers bei Energieversorgung Leverkusen (EVL)

Erfolgreiche Implementierung des SAP Work Managers bei Energieversorgung Leverkusen (EVL) Erfolgreiche Implementierung des SAP Work Managers bei Energieversorgung Leverkusen (EVL) SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft, 5. November 2014 2014 Agenda Energieversorgung Leverkusen GmbH in Zahlen

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Enics Schweiz - Ihr EMS-Partner

Enics Schweiz - Ihr EMS-Partner Enics Schweiz - Ihr EMS-Partner Unternehmens-Präsentation - 2015 1 Wir sind Ihr Partner für Electronics Manufacturing Services (EMS). Sie finden unsere Dienstleistungen im Alltag! Wo? Sehen Sie unsere

Mehr

Dr. Lars Schmiedeberg

Dr. Lars Schmiedeberg Personalprofil Dr. Lars Schmiedeberg Consultant E-Mail: lars.schmiedeberg@arcondis.com AUSBILDUNG 2004 Doktorarbeit (Institut für Molekulare Biotechnologie, Jena) 2001 Studium der Biologie (Ruhr-Universität

Mehr

Ihre Vorteile auf einen Blick

Ihre Vorteile auf einen Blick Ihre Vorteile auf einen Blick SIMATIC Inventory Baseline als Basis für weitere Dienstleistungen Plant Inventory Vorhandene Bestandsdaten Projektdaten & Bestandsdaten SIMATIC System Assessment/ Audit Modul

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer

pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer In der Umsetzung entsteht Bewegung, unsere Leistungen sind Ihr Nutzen Erfahrene zertifizierte Projektmanager, Projektleiter und Terminplaner

Mehr

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l VERSTEHEN VERSTEHEN LÖSEN LÖSEN CRM CRM BERATEN BERATEN Unternehmenspro l Unternehmenspro l Inhalt Unternehmensprofil 2 Unternehmenspro l Ökosystem ErfahrungIhres Unternehmens Erfahrung 2 2 CAS Engineering

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG HERZLICH WILLKOMMEN Vorstellung der LOXXESS AG Wir von LOXXESS wollen nicht nur Prozesse besser machen, sondern einen Mehrwert schaffen, der dem Unternehmen als Ganzes dient. Als mittelständisches, inhabergeführtes

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot.

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. Stellenanzeigen Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. > Projektingenieur Automation (m/w) Kennziffer 21/2011 > Entwicklungsingenieur Verpackungsanlagen (m/w) Kennziffer 25/2011

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr