Willkommen zu Win-CASA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen zu Win-CASA"

Transkript

1 Willkommen zu Win-CASA Dieses Handbuch vermittelt Ihnen einen Einblick in die Funktionsweise von Win-CASA. Schnell und direkt führen wir Sie durch Win-CASA und zeigen Ihnen somit alle wichtigen Programmfunktionen. Das Schnellstart Handbuch ist in die Hauptkapitel "Vorbereitende Arbeiten" (Erfassung der Stammdaten), "Laufende Arbeiten" (Buchhaltung, Zahlungsverkehr, Mahnwesen, Textverarbeitung) und Abrechnungsarbeiten unterteilt. Für eine genauere Beschreibung jeder einzelnen Programmfunktion gibt es die Online-Hilfe innerhalb des Programmes mit der F1-Taste. Viel Erfolg beim Arbeiten mit Win-CASA! Ihr Win-CASA Entwicklerteam. Neue Oberfläche mit Registern und Schaltflächen zur einfacheren und schnelleren Programmbedienung: Applikations-Menü (Doppelklick = Schließen) Schaltflächen Registerreiter Schaltflächen Schaltflächen mit Untermenü Gruppe Listeneinstellungen Nach dieser Spalte sortieren Daten filtern Details Schaltflächen Oberfläche ändern 1 Register Verwaltung Hier werden alle Stammdaten verwaltet: Häuser, Wohnungen, Bewohner, Eigentümer, Adressen und Konten. 2 Register Buchhaltung Hier wird die Buchhaltung durchgeführt: Buchen, Sollstellen, Sollstellungen buchen, Zahlungsverkehr, Mahnwesen. 3 Register Listen Alle Auswertungen (Kontoauszüge, Bankübersicht, Journal etc.) und sonstige Listen für Bewohner und Eigentümer (Adressliste, Belegungsliste etc.) können hier erstellt werden. 4 Register Abrechnungen Alle Abrechnungen (Nebenkostenabrechnung, Hausgeldabrechnung, Wirtschaftsplan, Einnahmen/Überschuss etc.) können hier bequem aufgerufen werden. 5 Register Sonstiges Datensicherung/Wiederherstellung, Daten aus früheren Versionen importieren, Datenimport, Netzwerkeinstellungen. 6 Register Hilfe Ausführliche Informationen in der Online-Hilfe aufrufbar, Links ins Internet zu wichtigen Informationen, Programmversionsstand etc. Weitere Informationen zu diesem Thema - Drücken Sie bitte die F1-Taste! - 1 -

2 Inhaltsverzeichnis In drei Versionen 3 Win-CASA wächst mit 3 PC-Leistung 3 Installation Win-CASA 3 Kapitel - Vorbereitende Arbeiten 4 Win-CASA Musterhäuser 6 Hauptfenster 6 Haus anlegen 7 Muster-Kontenrahmen 7 Konten & Umlage 8 Kontenrahmen 9 Umlageschlüssel 9 Mietverwaltung - Wohnung anlegen 10 Register Zahlungen 10 Register Anteile 10 WEG-Verwaltung - Wohnung anlegen 11 Register Zahlungen 11 Register Anteile 11 Kapitel - Laufende Arbeiten 12 Grundzüge der Buchhaltung 14 Das Buchungsfenster 15 Buchungs- u. Wertstellungsdatum 15 Das Buchungsfenster 16 Bestandskonten umbuchen 16 Rücklastschriften buchen 16 Rücklagen buchen 16 Auszugs- und Blattnr. einstellen 16 Anfangsbestand Bank 16 Einnahmen buchen 17 Automatische Sollstellung 17 Lastschriften/Überweisungen 18 DTA & Online Banking 18 Sollstellungen buchen 19 Übersicht behalten 19 Unterzahlung / Überzahlung 19 Stapel buchen 20 Guthaben verrechnen 20 Mahnwesen 21 Win-CASA Textverarbeitung 21 und Fax 21 Listen & Auswertungen 22 Übersicht Bankkonto 23 Kontoauszug 23 Zahlungsübersicht 24 Offene Posten Übersicht 24 Finanzstatus 24 Saldenliste 25 Einzelkontoauszug 25 Kontenblatt 25 Kapitel Abrechnungsarbeiten 26 Abrechnungsarbeiten 27 Abrechnungen in Win-CASA 28 Hausabrechnung 29 Einnahme/Überschußrechnung 29 UST - Liste 29 Nebenkostenabrechnung 30 WEG-/Hausgeldabrechnung 32 WEG-Abrechn.E/B gemeinsam 32 Guthaben/Nachzahlungen 34 Guthab./Nachzahlung buchen 34 Wirtschaftsplan E/B gemeinsam 34 Rücklagen 35 Rücklagenkonto einrichten 35 Rücklagen buchen 35 Rücklagenübersicht erstellen 35 Kapitel - Zusatzfunktionen 36 Was ist zu tun? 37 Zahlungsplaner 38 Terminplaner 38 Export in Excel u. PDF 39 Dokumentenmanagement 40 Kontakte und Lieferanten 41 Telefon und Anbindung 41 Banking Modul 42 Berichtsdesigner - Modul 44 Sondereigentumsverwaltung 45 CAEXIM - Modul 46 DATEV - Modul 46 und Fax 47 Index 48 Win-CASA Informationen 49 Journal Besuchen Sie uns im Internet unter

3 In drei Versionen PC-Leistung Win-CASA gibt es in drei Versionen. Win-CASA Miet: Zur Verwaltung von Mietwohnungen Win-CASA WEG: Zur Verwaltung von Wohnungseigentümern. Win-CASA PRO: Für Verwalter, die sowohl eine Nebenkostenabrechnung für den Mieter als auch eine Hausgeldabrechnung für den Eigentümer der vermieteten Wohnung erstellen. Alle Kunden, die zunächst nur Mietverwaltung oder nur WEG-Verwaltung betreiben, können später auf Win- CASA PRO umsteigen. Mindestvoraussetzungen: Prozessor: Pentium IV Festplatte: mind. 50 MB frei für Win-CASA Betriebssystem / Hauptspeicher: Windows 2000, XP, 2003 mit mindestens 512 MB Arbeitsspeicher. Für Windows Vista mindestens 1 GB Arbeitsspeicher. Empfehlenswert sind 2 GB Arbeitsspeicher. Win-CASA wächst mit Installation Win-CASA Win-CASA ist in den Versionen Miet, WEG und PRO sowie nach zu verwaltenden Wohneinheiten (=WE) abgestuft. Die Abstufung von Win-CASA erfolgt in drei Schritten: bis 100 WE für private Vermieter, kleine Hausverwalter und kleine Wohnungseigentümergemeinschaften. bis 300 WE für mittelgroße Hausverwaltungen. als unbegrenzte Version für große Hausverwaltungen und Immobilienverwaltungsgesellschaften. Zur Verdeutlichung ein Beispiel: Mietverwaltung Sie verwalten 4 Häuser mit jeweils 50 Wohnheiten und ein Haus mit 20 Wohneinheiten. Somit Mietverwaltung ergeben sich 220 WE. Sie benötigen Win-CASA für bis zu 300 WE. Win-CASA ist jederzeit Win-CASA erweiterbar. Miet Win-CASA kann jederzeit auf eine Win-CASA höhere Miet Anzahl von WE erweitert werden. Sie bezahlen nur den Differenzbetrag zur nächstgrößeren Verwaltung von Vollversion WEG-Gemeinschaften als Aufpreis. Mietverwaltung Verwaltung von WEG-Gemeinschaften Win-CASA Miet Win-CASA WEG Verwaltung von WEG-Gemeinschaften Gemischte Miet- und WEG-Verwaltung Win-CASA WEG Win-CASA PRO Aktuelle Preise entnehmen Sie bitte dem Bestellschein Miet- innerhalb und WEG-Verwaltung von Win-CASA (Menü Hilfe Gemischte - Bestellung) oder von unserer Internetseite Win-CASA PRO Win-CASA WEG Gemischte Miet- und WEG-Verwaltung Win-CASA PRO Installation Win-CASA (CD einlegen - Setup.exe starten) Nachdem Sie Windows gestartet haben, legen Sie die Win-CASA CD in Ihr CD-Rom Laufwerk ein. Bei aktivierter Autostart-Funktion erscheint nach einigen Sekunden der Installationsbildschirm. Klicken Sie auf den Schalter Win-CASA Vollversion installieren und der Installationsvorgang beginnt. Sollte der Installationsbildschirm nicht automatisch starten (wenn die Autostart-Funktion von Windows deaktiviert ist), wählen Sie den Schalter Windows Start - Ausführen, klicken den Schalter Durchsuchen an - wählen Ihr CD-Rom Laufwerk aus und starten die Datei sw24cd. Es startet der Installationsbildschirm. Hier klicken Sie auf den Schalter "Vollversion installieren". Sie werden nun gefragt, in welchem Verzeichnis Win-CASA installiert werden soll. Sie können den vorgegebenen Pfad akzeptieren oder einen anderen Pfad eingeben. Win-CASA wird nun installiert und legt abschließend eine Programmgruppe und ein Startsymbol auf dem Desktop an. Win-CASA können Sie über Start - Programme - Win-CASA oder durch einen Doppelklick auf das Desktop-Symbol starten. Wichtig - Testdatenübernahme in Vollversion! Sie können Daten, die in die Testversion eingegeben wurden, in die Vollversion von Win-CASA übernehmen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, bereits in der Testphase mit Ihren eigenen Daten zu arbeiten. Installation Weitere Informationen zu diesem Thema - Drücken Sie bitte die F1-Taste! - 3 -

4 Kapitel - Vorbereitende Arbeiten Win-CASA Musterhäuser 6 Hauptfenster 6 Haus anlegen 7 Konten & Umlage 8 Wohnung anlegen (Mietverwaltung) 10 Wohnung anlegen (WEG-Verwaltung) Besuchen Sie uns im Internet unter

5 Was ist zu tun? Vorarbeiten Einrichtung Haus anlegen (Register Verwaltung - Gruppe Haus - Schalter Haus Neu) Kontenrahmen für Haus anlegen (Register Verwaltung - Gruppe Haus - Schalter Konten) Wohnungen anlegen (Register Verwaltung - Gruppe Wohnung - Schalter Wohnung Neu) Vorarbeiten Vorarbeiten Vorarbeiten Laufende Arbeiten Ausgaben buchen (Register Buchhaltung - Schalter Buchen) Einnahmen sollstellen (Register Buchhaltung - Schalter Automatische Sollstellung) Einnahmen verbuchen (Register Buchhaltung - Schalter Sollstellung buchen) Buchungen kontrollieren (Register Listen - Übersicht Bankkonto, Journal, Kontoauszug etc.) Lfd.Arbeiten Lfd.Arbeiten Lfd.Arbeiten Lfd.Arbeiten Abrechnungs- Arbeiten Nebenkostenabrechnung (Mietverwaltung) erstellen (Reg. Abrechnungen - NK-Abrechnung Bewohner) Hausabrechnung erstellen (Register Abrechnungen - Hausabrechnung) Abrechnen Hausgeldabrechnung (Eigentümerverwaltung) erstellen (Register Abrechnungen - WEG-Abrechnung) Abrechnen Abrechnen Guthaben/Nachzahlungen sollstellen (Register Abrechnungen - Guthaben/Nachzahlungen) Abrechnen Rücklagenaufstellung (Reg. Abrechnung - Rücklagen) Abrechnen Wirtschaftsplan erstellen (Register Abrechnung - Wirtschaftsplan) Abrechnen Zusatzfunktionen Zahlungsplaner (Reg. Buchhaltung - Zahlungstermin) Textverarbeitung (Titelleiste - Schalter Tx) Terminplaner (Statusleiste - Schalter Termine) Alle Ausdrucke (Serienbriefe, Abrechnungen) an Bewohner und Eigentümer können Sie: Drucken oder per versenden per Fax versenden Lieferanten (Register Verwaltung - Lieferanten) Dokumente (Titelleiste - Dokumentenmanager) Berichtsdesigner Modul (Druckenfenster - Schalter Bericht) Banking Modul (Register Buchhaltung - Bankingmodul) CAEXIM Modul (Reg. Abrechnungen -Heizkostenabr.) Weitere Informationen zu diesem Thema - Drücken Sie bitte die F1-Taste! - 5 -

6 Was ist zu tun? Vorarbeiten Einrichtung Haus anlegen (Register Verwaltung - Gruppe Haus - Schalter Haus Neu) Kontenrahmen für Haus anlegen (Register Verwaltung - Gruppe Haus - Schalter Konten) Wohnungen anlegen (Register Verwaltung - Gruppe Wohnung - Schalter Wohnung Neu) Vorarbeiten Vorarbeiten Vorarbeiten Win-CASA Musterhäuser Win-CASA wird mit drei verschiedenen Musterhäusern ausgeliefert. Sie erhalten dadurch einen möglichst schnellen Einblick über die verschiedenen Verwaltungsarten. Entsprechend dem gewählten Musterhaus verändert Win-CASA automatisch die Bedieneroberfläche, so dass unnötige Menüpunkte ausgeblendet werden. Die Testversion wird als Win-CASA PRO Version installiert. Die einzelnen Musterhäuser demonstrieren dabei die jeweils erhältlichen Versionen von Win-CASA. Musterhaus 997 zeigt die Funktionsweise von Win-CASA Miet als Beispiel für reine Mietverwaltung Musterhaus 998 zeigt die Funktionsweise von Win-CASA WEG als Beispiel für reine WEG-Verwaltung Musterhaus 999 zeigt die Funktionsweise von Win-CASA PRO als Beispiel für Miet- und WEG-Verwaltung Das Hauptfenster Das Hauptfenster ist in folgende Bereiche unterteilt: 1 Titelleiste mit Schaltflächen (oben). 2 Register: Verwaltung, Buchhaltung, Listen, Abrechnungen, Sonstiges und Hilfe. Unterteilt in Gruppen mit Gruppentitel und den darin enthaltenen Schaltflächen. 3 Hauptfensterbereich, dessen Inhalt sich - je nachdem, welches Register geklickt wurde - verändert. 4 Suchfunktion (Taste F4 oder Sucheingabefeld klicken). Alle eingegebenen Daten werden durchsucht und die Treffer werden ähnlich einer Suchmaschine dargestellt.. 5 Statusleiste: Hier finden Sie Informationen (z.b. Programmversionsstand) und Schaltflächen für weitere Programmfunktionen Besuchen Sie uns im Internet unter

7 Haus anlegen Haus: Daten Neu Kopieren Menü Stammdaten des Hauses Aufruf: Register Verwaltung - Gruppe - Haus - Neu Mit dieser Schaltfläche legen Sie ein neues Haus an. Das Fenster "Daten des Hauses" ist in übersichtliche Register unterteilt. Hier können Sie alle relevanten Daten des zu verwaltenden Objekts eingeben. Im Register Haus finden Sie neben der Anschrift des Objektes auch Eingabefelder für unterschiedliche Abrechnungszeiträume von Betriebs- und Heizkosten. Wenn Sie Win-CASA PRO benutzen, legen Sie hier fest, ob es sich um eine reine Miet-, WEG-Verwaltung oder um eine Verwaltung von Mietern und Eigentümern handelt. (Win-CASA Miet erlaubt nur reine Mietverwaltung, Win- CASA WEG dagegen reine WEG-Verwaltung) Im Register Bankkonten können Sie beliebig viele verschiedene Bankkonten und Kassen pro Haus festlegen. Dort wird auch das Bankkonto für eingehende Lastschriften (im Lastschrifteinzugsverfahren) angegeben. Um Vorauszahlungsarten wie Miete, Betriebsund Heizkosten etc. festzulegen, wählen Sie das Register Zahlungen. Die weiteren Register Heizung, Verwalter, Hausmeister, Sonstiges, Notizen und Fotos halten zusätzliche Daten Ihres Hauses fest. Muster-Kontenrahmen Tipp: Musterkontenrahmen bearbeiten Liste der Musterkontenrahmen Bevor Sie eigene Häuser anlegen, empfiehlt es sich, die Musterkontenrahmen anzupassen! Aufruf: Register Verwaltung - Gruppe Voreinstellungen Musterkonten Nach dem Speichern der Stammdaten des Hauses werden Sie gefragt, ob Sie einen Musterkontenrahmen übernehmen möchten. Im Lieferumfang von Win-CASA sind bereits Musterkontenrahmen enthalten. Wählen Sie für Ihren Haustyp (Miet-,WEG- oder Miet/WEG-Haus) den entsprechenden Kontenrahmen aus. Sie können auch eigene Muster-Kontenrahmen erstellen und diese als neue Kontenrahmen abspeichern. Dabei empfiehlt es sich wie folgt vorzugehen: Register Verwaltung - Schaltfläche Konten anklicken. Konten nach eigenen Wünschen ändern, löschen oder neue Konten hinzufügen. Mit Schalter Kontenrahmen - Speichern den aktuellen Kontenrahmen als neuen Musterkontenrahmen mit eigenem Namen abspeichern. Beim nächsten Haus, das Sie anlegen, steht Ihnen Ihr eigener Musterkontenrahmen zur Verfügung. Weitere Informationen zu diesem Thema - Drücken Sie bitte die F1-Taste! - 7 -

8 Konten & Umlage An dieser Stelle einige grundsätzliche Erklärungen zu Sachkonten und der Umlage von Kosten in Win-CASA. Alle Ausgaben werden auf Sachkonten (Ausgabekonten) gebucht. Diese Ausgabekonten können umlagefähig (d.h. die Kosten werden auf die Bewohner/ Eigentümer verteilt) oder nicht umlagefähig sein. Umlagefähige Ausgabekonten werden mittels Umlageschlüssel auf Bewohner/Eigentümer umgelegt. Der gewählte Umlageschlüssel entscheidet dabei über die spätere Verteilung der Kosten. An den aufgezeigten Beispielen wird sehr schnell deutlich wie wichtig die richtige Zuordnung des Umlageschlüssels für die spätere Abrechnung ist. Welche(n) Umlageschlüssel Sie verwenden dürfen, regelt das Mietrecht. (Unter Umständen spezielle Vertragsregelungen, sofern sie nicht gegen das geltende Recht verstoßen) Die Win-CASA Musterkontenrahmen stellen lediglich eine mögliche Art der Umlage dar. Entsprechend sollten Sie die Kontenrahmen ganz Ihren Erfordernissen anpassen Besuchen Sie uns im Internet unter

9 Konten & Umlage Kontenrahmen Liste der Konten (links: Baumansicht Kontenklassen) Aufruf: Register Verwaltung - Schaltfläche Konten Hier finden Sie eine Auflistung aller Konten übersichtlich in Kontenklassen eingeteilt. Sachkonten Betriebsausgaben- und Einnahmen (umlagefähig) Bestandskonten Banken/Kassen, Rücklagen, sonstige Aktive/Passive Debitoren Bewohner- und Eigentümerkonten, Sonstige Kreditoren Lieferantenkonten Siehe dazu auch Menü Hilfe-Lernprogramm/Tutorial- Wie funktioniert die Buchhaltung in Win-CASA? Umlageschlüssel Kontendaten. Unten: Umlageschlüssel Aufruf: Register Verwaltung - Schaltfläche Konten - Menüpunkt Umlageschlüssel In Win-CASA können Sie pro Haus insgesamt bis zu 99 verschiedene Umlageschlüssel definieren (Nr.1 bis 49 Miet, Nr.50 bis 99 WEG). Sie können somit auch komplexe Umlagefälle problemlos lösen. Wählen Sie ein Ausgabekonto aus und klicken auf den Schalter Bearbeiten. Jedem einzelnen Konto können bis zu zwei Umlageschlüssel zugeordnet werden. Win-CASA unterscheidet drei Grundarten von Umlageschlüsseln: Anteilige Schlüssel, z.b. Wohnfläche, Wohneinheit, Aufzuganteil. Festbetragsschlüssel, z.b. Externe Heizkosten, Wasserverbrauch lt. Zähler, Wärmezähler. x Tage Schlüssel, z.b. Personentage. (Weitere Details zu allen drei Arten finden Sie mit Hilfe der F1-Taste innerhalb von Win-CASA in der Online-Hilfe). Hierzu einige Beispiele: Buchen Sie Hausmeisterausgaben auf das Konto 40200, so werden diese Kosten gemäß Umlageschlüssel Nr. 3 nach Wohneinheiten umgelegt. Kosten für Wasserverbrauch- verteilt nach Kaltwasserzähler Nr. 6. Kosten für Müllbeseitigung - umgelegt auf Personentage Nr. 2 (Personen x Wohnzeit) Weitere Beispiele für die Umlage von Kosten werden ausführlich in der Online-Hilfe von Win-CASA erklärt. Siehe Menü Hilfe-Lernprogramm/Tutorial- Besondere Buchungsfälle und Umlageverfahren. Weitere Informationen zu diesem Thema - Drücken Sie bitte die F1-Taste! - 9 -

10 Wohnung anlegen (Mietverw.) Win-CASA PRO und Miet Mit Bewohner direkt aus Win-CASA per oder Fax kommunizieren Vorige/nächste Wohnung Register unten: Bewohner/Eigentümer/Wohnung Daten Personalisierten Brief drucken, per (als PDF-Anhang) senden oder faxen Dokumente (z.b. Schriftverkehr) und Nachweise erfassen. Personenzahl und Zählerstände erfassen Register Bewohner Als nächsten Schritt legen Sie die Wohnungen Ihres Hauses an. Wählen Sie aus dem Register Verwaltung, Gruppe Wohnung die Schaltfläche Wohnung - Neu anlegen aus, um die Stammdaten der neuen Wohnung einzugeben. Im Register Bewohner können zwei verschiedene Bewohnernamen hinterlegt werden. Dies ist für nicht eheliche Lebensgemeinschaften besonders wichtig. Über den Schalter»Brief wird die Win-CASA Textverarbeitung oder Ihre externe Textverarbeitung gestartet (näheres siehe Kapitel Textverarbeitung). Über den Schalter»Bewohnerwechsel«können beliebig viele Bewohnerwechsel mit taggenauer Abrechnung der Nebenkosten durchgeführt werden. Register Zahlungen Aufruf: Verwaltung - Wohnung - Daten - Zahlungen Im Register Zahlungen sehen Sie die vorher in den Stammdaten des Hauses festgelegten Vorauszahlungsarten. Hier können Sie nun die jeweiligen Zahlungen für den Bewohner eintragen. Neben dem ersten Zahlungsfeld für Miete befindet sich ein Schalter für Staffelmieten. Dieser ermöglicht, mit dem Mieter vereinbarte Staffelmieten für die Zukunft festzulegen. Wenn Sie alle Zahlungen eingegeben haben, summiert Win-CASA die Zahlungen als Monats- und Jahressummen zu Informationszwecken auf. In den weiteren Feldern legen Sie fest, ob der Mieter seine Zahlungen per Lastschrifteinzugsverfahren begleichen möchte, eine Mahnsperre vergeben werden soll oder ob diese Wohnung ein gewerblicher Mieter ist. Zur Eingabe der Bankverbindung des Bewohners wird das Register Bank verwendet, um Lastschriften später automatisch ausführen zu können. Register Anteile Aufruf: Verwaltung - Wohnung - Daten - Register Anteile Um Verbrauchsanteile zur Umlage der Betriebs- und Heizkosten einzugeben, wechseln Sie in das Register Anteile. Über eine Tabelle wird der jeweilige Anteil der Wohnung für jeden verwendeten Umlageschlüssel eingegeben. Wichtig! Nur Umlageschlüssel, die einem Ausgabekonto zugewiesen wurden, werden hier angezeigt. Wenn Sie hier einen von Ihnen angelegten Umlageschlüssel nicht aufgelistet finden, so ist dieser Schlüssel noch für kein Ausgabekonto verwendet worden. (Siehe Kapitel - Kontenrahmen und Umlageschlüssel). Zusätzlich können Sie mittels des Schalters»Zählerstände«über ein getrenntes Eingabefenster bis zu 16 Zählerstände erfassen. Über den Schalter»Personenzahl«erfolgt die Eingabe der Bewohnerzahl ab einem bestimmten Zeitraum. Auch änderbar z.b. bei Geburt Besuchen Sie uns im Internet unter

11 Wohnung anlegen (WEG-Verw.) Vorige/nächste Wohnung Mit Eigentümer direkt aus Win-CASA per oder Fax kommunizieren Personalisierten Brief drucken, per (als PDF-Anhang) senden oder faxen Dokumente (z.b. Schriftverkehr) und Nachweise erfassen. Um eine neue Wohnung in der Verwaltung von Wohnungseigentümergemeinschaften anzulegen, wählen Sie das Menü Wohnung - Neu anlegen. Das Fenster Stammdaten der Wohnung ist in Register unterteilt. Voreingestellt ist das Register Eigentümer, wo die Eigentümeradresse hinterlegt wird. Wählen Sie zunächst den Schalter Auswählen, um die Eigentümerverwaltung zu starten. Hier legen Sie den neuen Eigentümer an. Besitzt ein Eigentümer mehrere Wohnungen, so werden seine Daten einfach aus der Eigentümer-Adressenliste übernommen und müssen nicht erneut eingegeben werden. Dies spart Zeit und verhindert Fehleingaben. Über den Schalter»Brief«wird die Win-CASA Textverarbeitung oder Ihre externe Textverarbeitung gestartet (näheres siehe Kapitel Textverarbeitung). Über den Schalter»Eigentümerwechsel«können beliebig viele Eigentümerwechsel mit taggenauer Abrechnung der WEG-Abrechnung durchgeführt werden.. Register Zahlungen Aufruf: Verwaltung - Wohnung - Daten - Zahlungen Im Register Zahlungen legen Sie den Betrag fest, den der jeweilige Eigentümer als Hausgeldvorauszahlung zu bezahlen hat. In den weiteren Feldern geben Sie ein, ob der Eigentümer per Lastschrifteinzugsverfahren seine Zahlungen begleichen möchte. Auch ist eine Mahnsperre für Eigentümer möglich. Nur Win-CASA PRO und WEG Personenzahl und Zählerstände erfassen Register Anteile Aufruf: Verwaltung - Wohnung - Daten - Register Anteile Die Anteile zur Umlage der Kosten in der Hausgeldabrechnung werden in das Register Anteile eingegeben. In Tabellenform wird der Anteil des Eigentümers am Haus für jeden Umlageschlüssel (z.b. 1/1000 Anteile) bequem erfaßt. Wichtig! Nur Umlageschlüssel, die einem Ausabekonto zugewiesen wurden, werden hier angezeigt. Wenn Sie hier einen von Ihnen erstellten Umlageschlüssel nicht aufgelistet finden, so ist dieser Schlüssel keinem Ausgabekonto zugeordnet worden. (Siehe Kapitel - Kontenrahmen und Umlageschlüssel) Zusätzlich können mittels des Schalters»Zählerstände«abgelesene Zählerstände über ein getrenntes Eingabefenster bis zu 16 Zählerstände erfassen. Über den Schalter»Personenzahl«erfolgt die Eingabe der Bewohnerzahl ab einem bestimmten Zeitraum. Auch änderbar z.b. bei Geburt. Weitere Informationen zu diesem Thema - Drücken Sie bitte die F1-Taste!

12 Kapitel - Laufende Arbeiten Grundzüge der Buchhaltung 14 Das Buchungsfenster 15 Anfangsbestand Bank 16 Einnahmen buchen 17 Automatische Sollstellung 17 Lastschriften/Überweisungen 18 DTA & Online Banking 18 Sollstellungen buchen 19 Mahnwesen 21 Listen & Auswertungen 22 Übersicht Bankkonto, Journal, Kontoauszug 23 Zahlungsübersicht, Offene Posten, Finanzstatus 24 Saldenliste, Einzelkontoauszug, Kontenblatt Besuchen Sie uns im Internet unter

13 Laufende Arbeiten Vorarbeiten Einrichtung Haus anlegen (Register Verwaltung - Gruppe Haus - Schalter Haus Neu) Kontenrahmen für Haus anlegen (Register Verwaltung - Gruppe Haus - Schalter Konten) Wohnungen anlegen (Register Verwaltung - Gruppe Wohnung -Schalter Wohnung Neu) Vorarbeiten Vorarbeiten Vorarbeiten Laufende Arbeiten Ausgaben buchen (Register Buchhaltung - Schalter Buchen) Einnahmen sollstellen (Register Buchhaltung - Schalter Automatische Sollstellung) Einnahmen verbuchen (Register Buchhaltung - Schalter Sollstellung buchen) Buchungen kontrollieren (Register Listen - Übersicht Bankkonto, Journal, Kontoauszug etc.) Lfd.Arbeiten Lfd.Arbeiten Lfd.Arbeiten Lfd.Arbeiten Abrechnungs- Arbeiten Nebenkostenabrechnung (Mietverwaltung) erstellen (Reg. Abrechnungen - NK-Abrechnung Bewohner) Guthaben/Nachzahlungen sollstellen (Register Abrechnungen - Guthaben/Nachzahlungen) Hausabrechnung erstellen (Register Abrechnungen - Hausabrechnung) Abrechnen Abrechnen Hausgeldabrechnung (Eigentümerverwaltung) erstellen (Register Abrechnungen - WEG-Abrechnung) Rücklagenaufstellung (Reg. Abrechnung - Rücklagen) Abrechnen Abrechnen Wirtschaftsplan erstellen (Register Abrechnung - Wirtschaftsplan) Abrechnen Abrechnen Zusatzfunktionen Zahlungsplaner (Reg. Buchhaltung - Zahlungstermin) Textverarbeitung (Titelleiste - Schalter Tx) Terminplaner (Statusleiste - Schalter Termine) Alle Ausdrucke (Serienbriefe, Abrechnungen) an Bewohner und Eigentümer können Sie: Drucken oder per versenden per Fax versenden Lieferanten (Register Verwaltung - Lieferanten) Dokumente (Titelleiste - Dokumentenmanager) Berichtsdesigner Modul (Druckenfenster - Schalter Bericht) Banking Modul (Register Buchhaltung - Bankingmodul) CAEXIM Modul (Reg. Abrechnungen -Heizkostenabr.) Weitere Informationen zu diesem Thema - Drücken Sie bitte die F1-Taste!

14 Grundzüge der Buchhaltung Eine ordnungsgemäße Buchhaltung gehört zu den Hauptaufgaben des Verwalters. Die Win-CASA Buchhaltung unterstützt den Verwalter durch zahlreiche Buchungsassistenten für: Sollstellungen und Zahlungen der Bewohner/Eigentümer, Rücklastschriften, Rücklagen, Konten und Bank umbuchen, Splitbuchungen, Mahngebühren. Damit lassen sich auch komplizierte Buchungsfälle mit wenigen Mausklicks durchführen. Was tun Sie wann? Wie machen Sie das? Was heißt das eigentlich? Miet- und Hausgeldzahlungen: Am Monatsanfang führen Sie eine automatische Sollstellung durch. Register Buchhaltung Autom. Sollstellung Siehe Seite 19 Sie belasten das Konto Ihrer Bewohner oder Eigentümer. Die Bewohner/Eigentümer schulden Ihnen ab sofort die Miete inkl. Nebenkosten oder das Hausgeld und andere Vorauszahlungen. Eingehende Lastschriften: Sie haben eine Einzugsermächtigung und ziehen die fällige Miete od. Hausgeld etc. als Lastschrift ein. Register Buchhaltung Lastschrift erstellen Siehe Seite 20 Sie erstellen Lastschriften entweder auf Lastschriftformularen oder in eine DTA-Datei (elektronisches Datenträgeraustauschverfahren), die Sie bei Ihrer Bank einreichen oder online an die Bank übertragen. Einige Tage später erhalten Sie Ihre Kontoauszüge und sehen, dass die erstellte Lastschrift auf Ihrem Girokonto eingegangen ist. Jetzt wird der Zahlungseingang in Win-CASA verbucht. Register Buchhaltung Sollstellung buchen Siehe Seite 21 Sie wählen im Register Buchhaltung - Sollstellung buchen das entsprechende Haus aus und suchen in der Liste der noch offenen Sollstellungen die entsprechende Lastschrift. Wählen Sie diese aus, tragen Sie das Zahlungseingangsdatum ein und klicken den Schalter Manuell buchen. Bewohner/Eigentümer zahlt: Sie nehmen die Kontoauszüge des Bankkontos zur Hand um zu kontrollieren, welcher Bewohner o. Eigentümer (ohne Lastschrift) bereits überwiesen hat. Register Buchhaltung Sollstellung buchen Siehe Seite 21 Verbuchen Sie diesen Zahlungseingang in Win-CASA. Bewohner Meier hat 300,00 EUR überwiesen. Sie sehen dies auf Ihrem Kontoauszug. Wählen Sie im Register Buchhaltung - Sollstellung buchen die noch offene Sollstellung des Hr. Meier über 300,00 EUR aus, tragen das Zahlungeingangsdatum ein und klicken auf den Schalter Manuell buchen. Mieter zahlt nur einen Teilbetrag: Bewohner Meier hat leider nur 200,00 EUR überwiesen, hätte aber 300,00 EUR bezahlen müssen. Mieter zahlt überhaupt nicht: Bewohner Meier hat seine Miete und die Nebenkostenvorauszahlungen nicht überwiesen. Register Buchhaltung Sollstellung buchen Siehe Seite 21 Register Buchhaltung - Mahnen Siehe Seite 23 Wählen Sie im Register Buchhaltung - Sollstellung buchen die noch offene Sollstellung des Hr. Meier über 300,00 EUR aus und klicken Sie auf den Schalter Manuell buchen. Im Fenster Zahlungseingang können Sie jetzt die bezahlten 200,00 EUR auf Miete, Betriebs- und Heizkosten manuell oder automatisch nach Priorität aufteilen. Der Rest bleibt als Sollstellung weiterhin stehen. Z.B. am 10. eines jeden Monats sehen Sie sich die Mahnliste an. Somit erkennen Sie sofort wer seine Zahlungen noch nicht geleistet hat und können diese gleich mahnen. Eine Rechnung geht ein: Sie erhalten eine Rechnung der Fa. Schmidt über eine Heizungsreparatur in Höhe von 230,00 EUR inkl. 19% MwSt. Sie sehen auf Ihrem Kontoauszug wenige Tage später, dass der Betrag an die Fa. Schmidt überwiesen wurde. Jetzt müssen Sie den Betrag noch verbuchen. Hinweis: Mit Hilfe der doppelten Buchführung können Sie wahlweise auch eine Nebenbuchhaltung für Lieferanten führen. Register Buchhaltung Überweisung erstellen Siehe Seite 20 Register Buchaltung - Buchen - Ansicht Bank buchen Siehe Seite 19 Erstellen Sie die Überweisung und reichen Sie diese bei Ihrer Bank als Formular oder auf Diskette ein, bzw. übertragen Sie die DTAUS-Datei online. Wählen Sie das entsprechende Bankkonto aus. Klicken Sie auf Ausgabe und wählen Sie per Schalter "K" z.b. das Konto Heizungsreparatur. Schreiben Sie als Text z.b. "Heiz.rep. d. Fa. Schmidt" und geben Sie als Betrag 230,00 EUR ein. Vergessen Sie nicht unter MwSt noch 19% einzutragen, da die Rechnung MwSt enthält. Zum Abschluss klicken Sie auf den Schalter Buchen Besuchen Sie uns im Internet unter

15 Das Buchungsfenster Liste der zuletzt eingegebenen Buchungen Ansicht Bank buchen Buchungsassistenten Überweisung Ansicht Doppelte Buchführung - Rechnungseingang mit Überweisung an Lieferant Offener Posten Ansicht Bank buchen - Zahlung an Lieferant Aufruf: Register Buchhaltung - Buchen Beachten Sie im Buchungsfenster die unteren Register Buchen und Sollstellungen buchen: Zahlungen der Bewohner/Eigentümer aufgrund der automatischen oder manuellen Sollstellung werden im Sollstellung buchen Fenster gebucht (siehe Seite 22). Alle anderen Buchungen (z.b. Ausgaben) werden im Buchungsfenster gebucht. Ansicht Bank buchen (F5) Hier werden alle Buchungen eingegeben, in deren Buchungssatz eine Bank oder Kasse angesprochen wird. Das sind i.d.r. Ausgabebuchungen (Klickfeld Ausgaben) oder sonstige Einnahmen (Klickfeld Einnahmen). Verwalter, die keine Nebenbuchhaltung für Kreditoren (Lieferanten) führen, können die Ausgaben direkt auf ein Ausgabekonto buchen. Über das Wertstellungsdatum (Schalter "W" neben dem Datum) wird bestimmt, in welchem Abrechnungszeitraum die Ausgaben in der Nebenkostenabrechnung berücksichtigt werden. Verwalter, die auch eine Nebenbuchhaltung für Lieferanten führen bzw. lt. den Regeln der doppelten Buchführung buchen, wechseln mit F6 in die Ansicht "Doppelte Buchführung". Ansicht Doppelte Buchf. (F6) In dieser Ansicht wird Konto Soll und Haben nach den Regeln der doppelten Buchführung gebucht. Hier kann man z.b. den Rechnungseingang eines Lieferanten mit der Option buchen, gleichzeitig eine Überweisung an den Lieferanten zu erstellen. Dabei wird ein offener Posten erzeugt (Verbindlichkeit). Die Zahlung kann ebenfalls in dieser Ansicht gebucht werden bzw. unter Sollstellung (OP) buchen oder in der Ansicht Bank buchen. Ein Beispiel für Rechnungseingang und Zahlung sehen Sie links. Buchungsassistenten Beachten Sie auch die Schalter rechts im Buchungsfenster im Bereich Assistent. Rücklastschrift Bank umbuchen Konto umbuchen Rücklagen OP Lieferant Weitere Hinweise zur Buchhaltung in Win-CASA finden Sie auch unter Menü Hilfe-Lernprogramm/Tutorial-Wie funktioniert die Buchhaltung in Win-CASA? Wie Sie online abgeholte Kontoauszüge in Win-CASA einlesen, automatisch zuordnen und buchen erfahren Sie auf Seite 44 (Banking Modul).. Weitere Informationen zu diesem Thema - Drücken Sie bitte die F1-Taste!

16 Das Buchungsfenster Bestandskonten umbuchen Aufruf: Fenster Buchen - Schalter Bank umbuchen Mit Hilfe des Schalters Bank umbuchen können Sie z.b. eine Barentnahme auf die Hauskasse buchen. Auch Bankbuchungen zwischen zwei Girokonten des Hauses werden hier gebucht. Rücklastschriften buchen Assistent Rücklastschriften buchen Aufruf: Fenster Buchen - Schalter - Rücklastschrift Speziell in der Hausverwaltung kommt es häufig vor, dass eingezogene Lastschriften nach einigen Tagen von der Bank rückbelastet werden. Die dabei anfallenden Rücklastschriftgebühren können mit dieser Funktion dem Mieter/Eigentümer zugeordnet, sowie die erneute Belastung (Sollstellung) der Miete/Hausgeld erstellt werden. Rücklagen buchen Aufruf: Fenster Buchen - Schalter Rücklagen In der WEG-Verwaltung bildet der Verwalter Rücklagen. Bei der Erstellung einer Rücklagenposition werden folgende Konten automatisch angelegt: Zuführung und Entnahme (Sachkonten), Rücklagen (Bestandskonto Passiv). Festgeldkonten/Sparbücher (Bestandskonto Aktiv) müssen vom Verwalter angelegt werden. Auf diesen werden Rücklagen gewinnbringend angelegt. Die Zuführung und Entnahme wird im Assistenten für Rücklagen gebucht. Die Konten werden dabei automatisch richtig vorbelegt. Auszugs- und Blattnummer Assistent Rücklagen buchen Aufruf: Verwaltung - Voreinstellungen Neben der mitlaufenden Belegnummer einer jeden Buchung, können Sie in Win-CASA zu jeder Bankbuchung eine Kontoauszugs- und Blattnummer mitführen. Um diese zu aktivieren klicken Sie die entsprechende Option in Verwaltung-Voreinstellungen-Buchhaltung an. Anfangsbestand (EB-Wert) Aufruf: Verwaltung-Kontenrahmen-Anfangsbestand Für jedes Bestandskonto (Bank, Kasse, Festgeldkonto etc.) muss zu Beginn der Anfangsbestand eingegeben werden. Beispiel: Sie übernehmen die Verwaltung eines Objekts am Das Bankkonto weist einen Betrag von 1.244,50 EUR (H) aus. Buchen Sie den Anfangsbestand für das Bankkonto. Sollte der Bankkontostand am im Soll stehen, buchen Sie den Betrag mit einem Minuszeichen. Der Anfangsbestand muss nur einmal gebucht werden. Anfangsbestand (EB-Wert) buchen Besuchen Sie uns im Internet unter

17 Miete & Hausgeld buchen Win-CASA unterstützt den Verwalter ideal bei der Erzeugung von offenen Posten (Sollstellungen) für die fälligen Zahlungen der Bewohner und Eigentümer. Aufgrund der in den Haus - Daten vereinbarten Zahlungen (Miete, Betriebs- und Heizkosten für Bewohner und Hausgeld für Eigentümer) wird monatlich eine automatische Sollstellung für ein Haus oder alle Häuser erstellt. Für Sonderzahlungen kann eine manuelle Sollstellung erzeugt werden oder direkt im Fenster Buchen auf dem Mieter- oder Eigentümerkonto gebucht werden. Einnahme sollstellen u. buchen (Buchhaltung - Autom.Sollstellung - Sollst. Buchen) Die Sollstellung gibt die geforderte Miete, Betriebskosten- und Heizkostenvorauszahlungen oder Hausgeld vor. Sehr schnelles Verbuchen Manuell oder im Stapel. Automatische Erzeugung von Lastschriften bei Einzugsermächtigung. Kontrolle über den tatsächlich bezahlten Betrag. (Unterzahlung wird sofort sichtbar) Kontrolle ob überhaupt bezahlt wurde. (Zahlungsverzug wird sofort sichtbar) Automatische Übernahme in die Mahnliste und Mahnverfahren. Einnahme direkt buchen (Buchhaltung-Buchen-Einnahme) Einmalige Verbuchung von Einnahmen. Summe aller mtl. Miet- BK- und HK-Vorauszahlungen, Hausgeld in einer Buchung. Auch für Sonderzahlungen (keine Sollstellung vorhanden). Automatische Sollstellung Aufruf: Register Buchhaltung - Automatische Sollstellung Zu Monatsbeginn wird jedes verwaltete Haus sollgestellt. Dies bedeutet, dass alle Bewohner-/Eigentümerkonten dadurch belastet werden. Sie können alle Häuser pro Monat gleichzeitig sollstellen oder nur ganz bestimmte Objekte. Dies ist gerade bei neu hinzugekommenen Häusern ein Vorteil, da sie rückwirkend für die bereits vergangenen Monate des Wirtschaftsjahres sollgestellt werden können. Gleichzeitig kontrolliert Win-CASA, ob Sie versehentlich eine automatische Sollstellung doppelt vornehmen und macht Sie durch eine Meldung darauf aufmerksam. Darüber hinaus können Sie mittels eines Statusfensters detailliert kontrollieren, welches Haus für welchen Monat bereits sollgestellt wurde. Wenn nicht der volle Monat bewohnt wurde (Ein- oder Auszug hat stattgefunden), rechnet Win-CASA den Sollstellungsbetrag automatisch taggenau aus. Weitere Informationen zu diesem Thema - Drücken Sie bitte die F1-Taste!

18 Lastschriften/Überweisungen Aufruf: Register Buchhaltung - Schalter Lastschrift und Überweisungen Nach erfolgter Sollstellung generiert Ihnen Win-CASA für die Bewohner/Eigentümer mit Lastschrifteinzugsermächtigung automatisch die Lastschriften. So können Sie jetzt unabhängig vom eingestellten Haus die Lastschriften pro Bank oder Konto erstellen. Win-CASA kann dabei die Daten als DTAUS-Datei (Datenträger Austausch) als auch auf DIN A4 Formulare ausgeben. Um Überweisungen zu erstellen, wählen Sie das Register Buchhaltung - Überweisungen erstellen. Sie können wahlweise auf DIN-A4 Überweisungsformulare drucken oder auch hier eine DTAUS-Datei erstellen lassen. DIN-A4 Formulare für Lastschriften und Überweisungen erhalten Sie kostengünstig direkt bei uns. Fragen Sie unseren Vertrieb! (Tel.: ) Tipp: Überweisungen können automatisch im Zahlungsplaner und in der Buchhaltung (Rechnungseingang mit Überweisung an den Lieferanten) generiert werden. DTA & Online Banking Aufruf: Register Buchhaltung - Schalter Lastschrift und Überweisungen erstellen - DTA Nutzen Sie die Lastschriften und Überweisungserstellung auf DTA-Format auch zur direkten Übergabe an Ihr Online Banking Programm. Die meisten Banking Programme können DTA Dateien importieren. Innerhalb von Win-CASA wird die DTA Datei auf Ihre Festplatte exportiert (Einstellung: Schalter Ziel wählen). Anschließend starten Sie Ihr Banking Programm und importieren die DTA Datei von Ihrer Festplatte. Nach dem erfolgreichen Import übertragen Sie Ihre Lastschriften und Überweisungen wie gewohnt an die Bank. Die DTA-Datei kann auch direkt online an die Bank übertragen werden. Ihr Bankberater richtet Ihnen einen Zugang ein. Diese Lastschriften erstellen. Diese Lastschriften noch nicht erstellen. Tipp: Im Banking-Modul können online abgeholte Kontoauszüge automatisch verbucht werden, s. Seite 44 Banking Modul Besuchen Sie uns im Internet unter

19 Sollstellungen buchen Manuell buchen bei abweichender Zahlung Aufruf: Register Buchhaltung - Sollstellung buchen Anhand Ihres Bankkontauszuges erkennen Sie, dass ein Mieter oder Eigentümer seine Miete bzw. Hausgeld überwiesen hat. Die vorher von Ihnen erstellte automatische Sollstellung verbuchen Sie jetzt im Fenster Sollstellungen buchen. Hier werden die automatisch erstellten Sollstellungen angezeigt. Wählen Sie zunächst links Ihr Bankkonto und den Zeitraum aus. Win-CASA zeigt alle noch nicht verbuchten Sollstellungen für dieses Bankkonto an. Wählen Sie die entsprechende Sollstellung aus, geben Sie das Zahlungseingangsdatum ein und klicken Sie anschließend auf den Schalter Manuell buchen. Über das Fenster Zahlung buchen, können Sie den Betrag sofort verbuchen. Tipp! Doppelklicken auf die Sollstellung öffnet ebenfalls das Fenster. Um mehrere Sollstellungen zu buchen, klicken Sie "Stapel buchen". Unterzahlung/Überzahlung Unterzahlung lt. Priorität automatisch aufteilen Beim Verbuchen einer einzelnen Sollstellung erhält der Hausverwalter ferner die Möglichkeit, Teilbeträge zu buchen. Sie erhalten z.b. eine Teilzahlung eines Mieters und können hier den Betrag den einzelnen Vorauszahlungsarten zuordnen. Der verbleibende Rest kann anschließend als weitere offene Sollstellung (=OP) erhalten bleiben und mit der nächsten Teilzahlung verbucht werden. Sollte es sich tatsächlich um eine Mietminderung handeln, kann die verbleibende Sollstellung gelöscht werden. Mehrere Sollstellungen Wählen Sie dieses Register, wenn ein Bewohner oder Eigentümer z.b. im Vormonat nicht bezahlt hat, dafür im aktuellen Monat beide offene Sollstellungen. Geben Sie in das Feld "Zahlung" die tatsächlich eingegangene Zahlung ein und markieren Sie die zu verbuchenden Sollstellungen. Tipp: Besitzt ein Eigentümer mehrere Wohnungen in einem Haus und zahlt das Hausgeld als Gesamtbetrag für alle Wohnungen, dann klicken Sie "Sollstellungen für alle Wohnungen dieses Eigentümers anzeigen", um die Sollstellungen zu buchen. Eine Zahlung für zwei offene Sollstellungen buchen Weitere Informationen zu diesem Thema - Drücken Sie bitte die F1-Taste!

20 Sollstellungen buchen Stapel buchen: Für Zahlungen = Sollstellungen Stapel buchen Die Beträge der eingegangenen Zahlungen der Bewohner/ Eigentümer entsprechen i.d. Regel den sollgestellten Beträgen. Klicken Sie auf den Schalter "Stapel buchen". Nicht übereinstimmende und nicht eingegangene Zahlungen können markiert und mit den Pfeiltasten in die obere Liste verschoben werden (nicht im Stapel buchen). Die abweichenden Zahlungen aus der oberen Liste können später manuell gebucht werden (Seite 21). Die Sollstellungen in der unteren Liste können bequem im Stapel verbucht werden. Auf "Stapel buchen" klicken.. Guthaben verrechnen Sobald Sie Guthaben (z.b. automatisch generiert aus erstellten Abrechnungen) sollgestellt haben, werden diese im Fenster "Sollstellung buchen" angezeigt. Um das Guthaben eines Eigentümers mit einer offenen Sollstellung zu verrechnen, gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie auf die Guthaben - Sollstellung. (Der Schalter Verrechnen wird jetzt freigegeben) Klicken Sie den Schalter Verrechnen. Zwei Optionen sind möglich: Guthaben verrechnen: Im Fenster wird nun das Guthaben und die offene Sollstellungen des Eigentümers angezeigt. Win-CASA schlägt Ihnen automatisch die zu verrechnenden Sollstellungen vor (Symbol in jeder Zeile). Sie können den Vorschlag übernehmen oder einen anderen OP zur Verrechnung auswählen. "In Vorauszahlung umwandeln" wird verwendet, um Guthaben aus der letztjährigen Abrechnung in geleistete Vorauszahlungen umzuwandeln. Der Verwalter spart dabei die Überweisungskosten z.b. bei kleinen Guthaben. Für den Eigentümer erscheint das Guthaben des letzten Jahres auf der neuen Abrechnung als zusätzlich geleistete Vorauszahlung Besuchen Sie uns im Internet unter

13 Wichtige Einstiegstipps

13 Wichtige Einstiegstipps 13 Wichtige Einstiegstipps 13.1 Erste wichtige Anpassungen im Modul Einstellungen Vor Beginn einer umfangreichen Dateneingabe empfehlen wir Im Modul individuelle Anpassungen vorzunehmen. Einstellungen

Mehr

WIN-CASA 2009 HILFE...23. Register Hilfe... 23 1. Register Verwaltung... 23. 1. Register Verwaltung...23. 1. 1 Gruppe Haus... 24

WIN-CASA 2009 HILFE...23. Register Hilfe... 23 1. Register Verwaltung... 23. 1. Register Verwaltung...23. 1. 1 Gruppe Haus... 24 Inhaltsverzeichnis WIN-CASA 2009 HILFE...23 Register Hilfe... 23 1. Register Verwaltung... 23 1. Register Verwaltung...23 1. 1 Gruppe Haus... 24 Haus - Daten - Register Haus...24 Registerreiter Verwaltung

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen

WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen WVerrech Die Lösung für Factoring und Verrechnungstellen Mit unserer Software erledigen Sie das gesamte Debitorenmanagement, von der Rechnungserstellung über Lastschriften bis zur übergabe an das Inkasso

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG -

HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - HANDBUCH FÜR SIDOMO ZUSATZAUSWERTUNGEN (ZUSATZMODUL AB 2006) IHRE DEFLIZE & PARTNER GMBH - DRUCKFERTIGE AUSGABE STAND AUGUST 2007 DOPPELSEITIG - Inhaltsverzeichnis Seite 1 ZUSATZAUSWERTUNGEN... 1 1.1

Mehr

1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1

1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1 Sondereigentumsabrechnung (SEV) Inhaltsverzeichnis 1. ANWENDUNGSBEREICH... 1 2. VORAUSSETZUNGEN... 1 3. HINWEISE FÜR DIE UMSETZUNG AUF EINE SIDOMO-VERSION AB DEM 12.08.2010... 1 4. FUNKTIONSWEISE... 1

Mehr

mit diesem Leitfaden erhalten Sie von uns eine Anleitung zur Verwaltung Ihrer Beitragsdaten in unserem Vereinsabrechnungsprogramm VAB.

mit diesem Leitfaden erhalten Sie von uns eine Anleitung zur Verwaltung Ihrer Beitragsdaten in unserem Vereinsabrechnungsprogramm VAB. Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin, mit diesem Leitfaden erhalten Sie von uns eine Anleitung zur Verwaltung Ihrer Beitragsdaten in unserem Vereinsabrechnungsprogramm VAB. Inhaltsverzeichnis 1. Funktionsumfang

Mehr

www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1

www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1 www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1 1. Anlegen einer Datenbank Um eine neue Datenbank zu erstellen, starten Sie den HAUS-MANAGER

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld

Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Netzwerkinstallation der Lernwerkstatt 7 in der Linux-Musterlösung Bielefeld Die folgende Installationsanleitung setzt einen Server mit der Linux-Musterlösung (hier: Bielefeld) und Windowsclients (Windows2000,

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

1. Legen Sie für jede Rechnung einen Vorgang an, und teilen diese auf die Sachkonten auf (siehe folgende Seite).

1. Legen Sie für jede Rechnung einen Vorgang an, und teilen diese auf die Sachkonten auf (siehe folgende Seite). BsWeisung wurde 1994 auf Anregung der Volksbank Oer-Erkenschwick entwickelt. Seitdem wird Sie im Bereich Rechnungswesen Banken eingesetzt. Im Laufe der Jahre haben sich über 170 Banken und Sparkassen für

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter Inhalt 1. Einführung... 1 2. Einstellungen im Assistenten Zahlungsverkehr... 1 2.1. Allgemein... 2 2.2. Zahlungsart... 2 2.3. Einstellungen... 2 2.4. Zahlungsvorschlag...

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v.

Jahresabrechnung für Eigentümer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Jahresabrechnung fr Eigentmer nach den Urteilen des BGH und dem Vorschlag einer Musterabrechnung des VNWI e.v. Nach dem BGH-Urteil vom Dezember 2009, das am 17.02.2010 bekannt gegeben wurde, haben sich

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT Arbeitshandbuch

Mehr

RGS Schulinventar Version 1

RGS Schulinventar Version 1 Benutzerhandbuch RGS Schulinventar Version 1 Ein Programm zur Inventarverwaltung in Schulen und ähnlichen Einrichtungen. Inhalt Installation Programm starten Inventar anlegen oder öffnen Programm anpassen

Mehr

Leitfaden SPG Verein, 2.9

Leitfaden SPG Verein, 2.9 Leitfaden SPG Verein, 2.9 Ihre Ansprechpartner: Hotline-Electronic Banking, Telefon: 06341/18-7799 ServiceCenter, Telefon: 06341/18-0 info@sparkasse-suew.de www.sparkasse-suew.de Postanschrift: Sparkasse

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr

Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr Kurzbeschreibung MoneyMaker Professional für die doppelte Buchhaltung und E/A Rechner mit UVA FinanzOnline Schnittstelle und vieles mehr Buchungsjournal mit laufender Eingabe- und direkte Änderungsmöglichkeiten

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Electronic Banking Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1197 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Kontoauszüge im MT940-Format einlesen 3.2. Kontoauszüge im CSV-Format

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

Tipps & Tricks für Einsteiger und Profis

Tipps & Tricks für Einsteiger und Profis Tipps & Tricks für Einsteiger und Profis Briefpapier gestalten Mit dem WISO Vermieter wickeln Sie auf Grundlage fertiger Vorlagen ganz bequem Ihre gesamte Vermieter- Korrespondenz ab - von A wie Abmahnung

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für HBCI mit Sicherheitsmedium - 1 - Installation der VR-NetWorld Software Die VR-NetWorld-Software steht im Internet

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 (Sollten sie ihr Passwort vergessen haben, nutzen sie das Programm bsc-kst-code.exe. Für den Code rufen sie mich dann an.) NEU in dieser

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Installation... 3 3. DFÜ-Parameter einstellen... 5 4. Benutzereinrichtung... 6 5. Bankparameter einrichten... 8 6. Erstzugang... 11 Die meisten

Mehr

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anl. zur Einrichtung des HBCI-Verfahrens (Sicherheitsdatei) in der VR-NetWorld Software

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anl. zur Einrichtung des HBCI-Verfahrens (Sicherheitsdatei) in der VR-NetWorld Software Beim ersten Start der VR-NetWorld Software -nach der Installation- bekommen Sie dieses Willkommens-Fenster zu sehen. Dies ist gleichzeitig das Startfenster für den Einrichtungsassistenten, der Sie durch

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Faxen über das Internet aus Win-CASA so einfach geht s!

Faxen über das Internet aus Win-CASA so einfach geht s! Faxen über das Internet aus Win-CASA so einfach geht s! 1. Was funktioniert Internetfax? Eine Faxlösung via Internet ersetzt das lokale Faxgerät beim Senden (und wenn gewünscht auch beim Empfangen) von

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

FastBill Automatic. Dokumentation Wie richte ich FastBill Automatic ein? FastBill GmbH

FastBill Automatic. Dokumentation Wie richte ich FastBill Automatic ein? FastBill GmbH FastBill GmbH Holteyer Straße 30 45289 Essen Telefon 0201 47091505 Telefax 0201 54502360 FastBill Automatic Dokumentation Wie richte ich FastBill Automatic ein? 1 Inhalt 1. Überblick 2. Stammdaten und

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Installation von Genolite fürf das HBCI-Verfahren

Installation von Genolite fürf das HBCI-Verfahren Installation von Genolite fürf das HBCI-Verfahren Vielen Dank für Ihr Interesse an dem Onlinebanking-Angebot der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Mit dieser Kurzanleitung möchten wir Ihnen die Installation

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Wie fange ich an? 1. Erledigt?

Wie fange ich an? 1. Erledigt? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein komfortables und preiswertes Buchhaltungsprogramm gewählt. Ihre Daten werden jeden Tag automatisch gesichert und Sie haben immer die aktuellste Version. Wie fange

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr