Rekommunalisierung mit Augenmaß

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rekommunalisierung mit Augenmaß"

Transkript

1 TheronSight 01/2012 Rekommunalisierung mit Augenmaß Wirtschaftliche und strategische Steuerung von Chancen und Risiken für Kommunen und Stadtwerke TheronSight 01/2012

2

3 1 Rekommunalisierung mit Augenmaß Der Trend der Rekommunalisierung nimmt spürbar an Fahrt auf. Die Neugründung eines Stadtwerks für Hamburg, der geplante Einstieg Berlins in das Netzgeschäft, aber auch die Vielzahl kleinerer Vorhaben im ganzen Land kommen mit dem Auslaufen vieler kommunaler Konzessionsverträge gut voran. Aber Vorsicht! Fallstricke sowohl auf der strategischen als auch auf der wirtschaftlichen Seite werden leicht in der Euphorie der ersten Stunde übersehen, wie die Beispiele Gekko und Berliner Wasserbetriebe eindrücklich zeigen. So attraktiv die Chancen für Kommunen auch sein mögen, so gefährlich ist blindes Vertrauen auf die Unterstützung des Bürgers und auf einen Leitsatz, der in der Vergangenheit beharrlich Geltung hatte; nämlich dass man mit Energieversorgung immer gutes Geld verdienen kann. Liberalisierung und Globalisierung haben das Spiel grundlegend verändert. Die Risiken vor allem in den vorne liegenden Wertschöpfungsstufen Erzeugung und Verteilnetze nehmen teilweise dramatisch zu. Eine weitgehend risikofreie und renditeträchtige Nische für Stadtwerke und Kommunen findet man allerdings noch im Energievertrieb. Dort genau hinzuschauen, lohnt sich daher umso mehr!

4 2 Rekommunalisierung mit Augenmaß Wirtschaftliche und strategische Steuerung von Chancen und Risiken für Kommunen und Stadtwerke Präambel: Trendumkehr von der Privatisierung zur Rekommunalisierung Erträge aus Konzessionsverträgen für Energieversorgungsnetze stellen für die meisten deutschen Städte und Gemeinden eine wichtige Einnahmequelle dar. In aller Regel haben in den 80er und 90er Jahren die Kommunen einem der großen Versorgungskonzerne die Aufgaben rund um die Netze übertragen. Auch das Eigentum an den Netzen wurde in diesem Rahmen meist an den Versorger übertragen. Während der Blütezeit der Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte in Deutschland, die im letzten Jahrzehnt begann, wurden diese privatwirtschaftlichen Strukturen kaum ernsthaft infrage gestellt. Mit dieser Ruhe ist es seit einiger Zeit allerdings vorbei. Denn Enttäuschung über die Ergebnisse der Privatisierung macht sich breit. Das Pendel schwingt zurück. Der Begriff Rekommunalisierung ist seitdem in aller Munde. Er steht generell für die Rückführung der Kontrolle über Aufgaben oder Vermögen aus der Privatwirtschaft in den öffentlichen Bereich einer Kommune. In der aktuellen Diskussion ist damit in erster Linie der Bereich der Infrastruktur der Ver- und Entsorgung, insbesondere Strom-, Gas-, Fernwärme-, Wasser- und Abwassernetze gemeint. Rekommunalisierung bezieht sich generell aber auch auf die der Infrastrukturebene vor- und nachgelagerten Aufgaben, wie Betrieb und Wartung der Messstellen, Ablesung, Energiebeschaffung, Vertrieb oder Kundenservice. Etwa 80% der Stadtwerke und kommunalen Versorgungsunternehmen denken zurzeit aktiv über eine Rekommunalisierung oder über stärkere interkommunale Zusammenarbeit im Sinne einer horizontalen Integration von Aufgaben nach. Eine Studie der Universität Leipzig nennt einen Anteil von etwa 15% der Kommunen, die ausdrücklich mit ihrem bisherigen privaten Netzbetreiber unzufrieden sind. Da im Laufe der kommenden Jahre viele der mehr als bestehenden Konzessionsverträge auslaufen, denken zurzeit auch viele Städte und Gemeinden intensiv über eine Rekommunalisierung nach. Die meisten Konzessionsverträge laufen in den Jahren 2016 und 2017 aus. Gestützt wird dieser Trend durch die öffentliche Meinung, die inzwischen deutlich in Richtung staatlicher Einflussnahme auf die Aufgaben der Ver- und Entsorgung zu tendieren scheint. Nach einer Studie des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) aus dem Jahr 2008 bevorzugen über 50% der Bürger ein öffentliches Unternehmen als Strom- bzw. Gasversorger; nur 20% bzw. 25% der Befragten bevorzugen ein privates Unternehmen. Jüngster Beleg dafür ist eine Umfrage in Berlin, bei der etwa zwei Drittel der Bürger einen Rückkauf der in früheren Jahren (teil-)privatisierten Versorgungsinfrastruktur mit Mitteln aus dem Landeshaushalt befürworten. Auch der Kauf des EDF-Anteils an der EnBW AG durch das Land Baden- Württemberg ist in diesem Zusammenhang zu sehen. Laut einer Meinungsumfrage des VKU befürworten heute etwa 84% der Befragten eine wichtigere Rolle bei der Produktion von Energie und ca. 80% bringen Stadtwerken Vertrauen entgegen, nur 26% hingegen bestätigen dies auch für Großunternehmen. Die Argumente, die in der öffentlichen Diskussion für die Rekommunalisierung angeführt werden,

5 3 sind vielfältig. Wirtschaftliche Vorteile, operative Verbesserungen, schlechte Erfahrungen mit Privatisierungen und teilweise emotionale oder auch politisch-ideologisch gefärbte Gründe werden genannt. Die Hauptargumente lauten: Wirtschaftliche Gestaltungsmacht Die Kommunen wollen durch die Übernahme der Netze unmittelbar (d.h. Gewinne aus dem Netzbetrieb) oder mittelbar (z.b. durch den Aufbau und Ausbau neuer Geschäftsfelder) Erträge erwirtschaften, um diese in andere Tätigkeitsfelder investieren zu können oder um andere kommunale Tätigkeitsfelder (z.b. Sport, Kultur, ÖPNV etc.) zu subventionieren. Dieses Argument wird weniger von Kommunen oder Stadtwerken selbst, aber fast immer von Kommunalpolitikern genannt. Ausschöpfung von wirtschaftlichen Synergien und Skaleneffekten Viele Gemeinden hoffen, durch ein integriertes Straßen-Tiefbau-Management und Netz- Management in den Bereichen Energie, Wasser und Kommunikation leistungs-, qualitäts-, kostenbezogene und technische Synergien zu heben. Eine besondere Rolle spielt hier der kommunale Ausbau des DSL-Breitbandkommunikationsnetzes. Synergien können zudem in den sog. Overhead -Funktionen gehoben werden. Durch eine Vergrößerung des Netzgebiets können zusätzliche Skaleneffekte realisiert werden. Vor allem kleinere Stadtwerke und Gemeinden erhoffen sich aus solch überregionalen Kooperationen wirtschaftliche Vorteile. Im Hochsauerlandkreis haben z.b. die Kommunen Olsberg, Bestwig und Meschede in Kooperation mit den Stadtwerken Lippstadt eine eigene Stromversorgung aufgebaut und planen den Kauf der Stromnetze, sobald die Konzessionsverträge auslaufen. Ein anderes Beispiel: Am Bodensee wurde von sieben Kommunen ein Überlandwerk gegründet. Steuervorteile Für Unternehmen im steuerlichen Querverbund, d.h. in der gemeinsamen körperschaftssteuerlichen Bewertung mit anderen kommunalen Versorgungsunternehmen, wird durch Verlustverrechnungen die Steuerlast insgesamt gesenkt. Schaffung/Sicherung von Arbeitsplätzen Durch den Auf-/Ausbau der kommunalen Energieversorgung sollen Arbeitsplätze vor Ort geschaffen bzw. gesichert werden. Dies gilt insbesondere auch für Ausbildungsplätze. So nannten die Befürworter des Bürgerbegehrens in Leipzig im Januar 2008 das Argument Arbeitsplatzerhalt als Hauptgrund für den Erhalt kommunalen Eigentums. Verbleib der Gewinne in der Region Bei Privatisierungen kann ein Teil der erwirtschafteten Gewinne und Steuern aus der Region abfließen. Bleiben diese in der Region, stärkt dies die Wirtschaft vor Ort. Standortpolitik Das Risiko, dass Unternehmenssitze bzw. -zentralen aus der eigenen Region abwandern, soll vermieden werden. Die Argumente Standort, Arbeitsplätze und lokale Wertschöpfung waren beispielsweise für die Stadt Dresden ausschlaggebend, um die Energie-Holding GESO zurückzukaufen. Politische Gestaltungsmacht Viele Kommunen möchten einen stärkeren inhaltlichen und direkten Einfluss auf die kommunale Energieversorgung nehmen, insbesondere hinsichtlich umweltpolitischer

6 4 Ziele (z.b. Forcierung dezentraler und regenerativer Strom- und Wärmeerzeugung sowie Energieeffizienz in Form eines kommunalen Klimaschutzkonzepts). Dies ist z.b. das Hauptargument in der derzeitigen Diskussion des Berliner Senats über eine Beteiligung an den Strom- und Gasverteilnetzen in der Stadt. In der oben erwähnten Studie der Universität Leipzig nennen mehr als 60% der Kommunen dies als ein wesentliches Motiv. Öffentliche Daseinsvorsorge Kommunale Gremien sehen die Aufgaben der Energieversorgung als wichtigen Bestandteil der Daseinsvorsorge an, die mit Aufgaben wie Kunst & Kultur oder der Verkehrsinfrastruktur in Bezug auf die Bedeutung für das Leben der Bürger mindestens gleichzusetzen sind. Die Hamburger Volksinitiative Unser Hamburg unser Netz z.b. nennt die Daseinsvorsorge in öffentlicher Hand als Kernargument für die Rückübereignung der Verteilnetze an die Stadt. Steigerung der Kundennähe Viele Kommunen hoffen, dass sie durch die Nutzung der Kenntnisse der lokalen Gegebenheiten eine größere Kundennähe erzielen können. Das heißt, dass sie hoffen, hinsichtlich der Produkt- und Servicemerkmale sowie der Preise attraktive Angebote machen zu können, die den lokalen Gegebenheiten und Anforderungen in besonderer Weise entsprechen. Dieses Thema spielt beispielsweise in Berlin in der laufenden Diskussion um die Rekommunalisierung der Berliner Wasserbetriebe die wichtigste Rolle. Ein Aspekt wird allerdings in der öffentlichen Diskussion zumeist übersehen: die erheblichen Risiken, die mit einem Einstieg in das Energieversorgungsgeschäft verbunden sind. Diese Risiken zu steuern und die Chancen dieses Geschäfts bestmöglich zu nutzen, erfordert einen klaren, strategisch und wirtschaftlich durchdachten Ansatz. Dieser Ansatz umfasst vier Elemente: Strategie Die Strategie spezifiziert Motive und Ziele der Rekommunalisierung und bildet die Grundlage für die wirksame Kommunikation des Vorhabens Geschäftsmodell Das Geschäftsmodell legt die Eckpunkte des kommunalen Energieversorgungsgeschäfts fest Funktionskonzept Das Funktionskonzept beschreibt im Detail, wie die einzelnen Geschäftsaktivitäten ausgerichtet und organisiert werden Umsetzungskonzept Das Umsetzungskonzept beschreibt die Schritte, die zur Umsetzung von Strategie, Geschäftsmodell und Funktionskonzept zu nehmen sind. 1 Strategie der Klarheit Eine weitreichende strategische Entscheidung wie der Kauf oder der Aufbau eines kommunalen Energieversorgers bedarf einer eindeutigen und klaren Benennung der angestrebten Ziele. Nur so kann ein klares Geschäftsmodell und Funktionskonzept erarbeitet sowie die Umsetzung sauber geplant und effektiv gesteuert werden. Oberflächlich formulierte Ziele und bloße politische Absichten reichen dafür nicht aus und bringen das Vorhaben frühzeitig in Gefahr.

7 5 Die erste und auf Dauer entscheidende Herausforderung einer Kommune mit der Absicht einer Rekommunalisierung besteht darin, eine stichhaltige objektive Begründung auszuarbeiten, die einer breiten politischen und wirtschaftlichen Debatte standhält. Es muss vor allem von vornherein ausgeschlossen werden, dass den politischen Akteuren illegitime Motive (z.b. Ämtervergabe, Stärkung des persönlichen Einflusses etc.) unterstellt werden könnten. Bleiben die Ziele und Motive unscharf, besteht die Gefahr, dass politische Ad-hoc-Entscheidungen einzelner Akteure den ursprünglich verfolgten Absichten entgegenwirken und damit das Vorhaben insgesamt scheitert. Um Ziele und Nutzen des Vorhabens aus Sicht der Bürger verständlich und nachvollziehbar darzustellen, empfehlen sich Klarheit und Einfachheit in der Argumentation. Denn grundsätzlich beschränken sich die Argumente, die als legitime Begründung für eine Rekommunalisierung gelten können, auf drei Kategorien (vgl. Schaubild 1): Kategorien legitimer Motive für Rekommunalisierungsvorhaben Wohlfahrtsgewinn Synergie- und Skaleneffekte Steuervorteile im kommunalen Querverbund Monopolgewinne Preis-Leistungs-Gestaltung (inkl. Kundennähe) Gewinnabschöpfung/-verwendung Legitime Motive Marktversagen Externe bzw. Nachbarschaftseffekte Energie- und Umweltpolitik Qualitätssicherung (z.b. Trinkwasser) Angebot öffentlicher Güter Trifft für Energieversorgung, Wasserversorgung und Entsorgung nicht zu, da privatwirtschaftlich organisiert Schaubild 1 Wohlfahrtsgewinne für die Bürger Durch die Zusammenlegung der Energieversorgung mit der Leistungserstellung öffentlicher Güter (in erster Linie dem Straßenbau) entstehen ggf. Kostenvorteile, die bei getrennter Organisation verloren gingen und damit die Wohlfahrt mindern würden. Auch Steuervorteile für die Kommune im Querverbund können auf die kommunale Wohlfahrt vorteilhaft wirken. Wenn eine Kommune Wohlfahrtsgewinne als Argument anführt, sollte sie diese konkret darstellen. Ebenso sollte belegt werden, dass entsprechende Vorteile nicht durch gegenläufige Effekte, wie zum Beispiel unterkritische Größe oder reduzierte Fachkompetenz, aufgehoben werden. Korrektur von Marktversagen Marktversagen liegt dann vor, wenn entweder die Marktmacht des aktuellen Anbieters und mangelnder Wettbewerb zu monopolartigen Gewinnen führen oder wenn negative externe Effekte und Nachbarschaftseffekte auftreten, die zu Lasten der Kunden oder Lieferanten des Versorgers gehen und in dessen Kosten nicht reflektiert sind.

8 6 Auch mangelhafte Kundennähe kann ein Fall von Marktversagen sein ebenso wie eine verfehlte umwelt- oder energiepolitische Ausrichtung des Anbieters auch wenn es im Einzelfall schwer fallen wird, solchen Effekten Preise beizumessen. In diesen Fällen kann ein legitimes Interesse der Kommune daran bestehen, auf die Gestaltung von Preisen und Leistungen stark Einfluss zu nehmen. Wenn eine Kommune Argumente der Kategorie Marktversagen anführt, muss sie gleichzeitig überzeugend darlegen, wie durch Rekommunalisierung diese Nachteile für die Kunden oder Lieferanten aufgehoben werden. Angebot öffentlicher Güter Die Kernaufgabe einer Kommune und ihrer kommunalen Dienstleister ist die Versorgung ihrer Bürger mit öffentlichen Gütern. Energieversorgung, Wasserversorgung und Entsorgung gehören nach allgemein gültiger Auffassung in Deutschland nicht in diesen Bereich. Daher kann die Versorgung prinzipiell auch durch privatwirtschaftliche Anbieter geleistet werden, was in vielen Fällen auch geschieht. Die Motivation einer Kommune zur Übernahme von Dienstleistungen in diesen Feldern muss also einen anderen Zweck verfolgen als den der Erfüllung staatlicher Kernaufgaben. Die Chance oder besser die Notwendigkeit Marktversagen zu korrigieren und auch die angestrebten Wohlfahrtsgewinne für die Bürger sind in vielen Fällen klar zu erklären. Nachteilige Erfahrungen mit privaten Anbietern, Kostenvergleiche mit anderen Regionen, die Unzufriedenheit mit dem Kundenservice und ähnliche Beobachtungen sind oft sachlich begründbar und von der Öffentlichkeit nachvollziehbar. Vor allem im Bereich der Strom- und Gasverteilnetze müssen die Argumente gut durchdacht und belegt werden. Denn Marktversagen liegt per Definition im regulierten Geschäft nicht vor. Der Druck der Anreizregulierung in Kombination mit den Skalenvorteilen großer Netzbetriebsunternehmen sorgt überdies in aller Regel für eine hohe Kosteneffizienz im bestehenden Zustand. Das heißt, die Wirtschaftlichkeit des Netzgeschäfts kann durch den neuen kommunalen Eigentümer nicht ohne weiteres verbessert werden. Im Gegenteil: durch die Rekommunalisierung droht die Gefahr der Verschlechterung. Als einziges Argument bleibt hier meist nur die günstigere Finanzierung durch Kommunalkredite ein Argument, das leicht als fadenscheinig entlarvt werden kann und in Zeiten wankender Staatsbanken ohnehin an Belastbarkeit verliert. Zusammenfassend ist zu empfehlen, in einer ersten Projektphase die Ziele des Vorhabens und deren jeweilige Begründungen explizit zu formulieren und mit relevanten Akteuren zu diskutieren. Im breiten Konsens erarbeitete und verabschiedete Ziele der Rekommunalisierung ersparen schwierige Diskussionen im Nachhinein und verhindern mögliche Fehlentwicklungen bei der späteren Konzipierung, Planung und Umsetzung.

9 7 2 Ein tragfähiges, rentables Geschäftsmodell Die strategischen Ziele bilden die wichtigste Grundlage für das Geschäftsmodell des kommunalen Energieversorgers. Beides muss Hand in Hand entwickelt werden. Da es keine Standardlösung gibt, müssen die Eckpunkte des Geschäftsmodells in einer zweiten Projektphase, der sog. Konzipierungsphase, spezifisch festgelegt werden. Dieser Prozess läuft in aller Regel nicht sequenziell ab, sondern in Schleifen, in denen man sich dem endgültigen Konzept immer weiter annähert. Das Geschäftsmodell besteht aus folgenden drei Elementen: Medien der Energieversorgung im Wesentlichen Strom, Gas und Wärme, in denen die Kommune tätig werden will. Stufen der Wertschöpfungskette (d.h. Erzeugung, Netze, Vertrieb), in denen das Unternehmen aktiv werden möchte. Unternehmerische Rollen, die die Kommune übernehmen will (d.h. Anlageneigentum, Anlagenbetrieb). 2.1 Fallstrick Medien der Energieversorgung Die Medien der Energieversorgung sind nicht unabhängig voneinander. In allen drei Stufen der Wertschöpfungskette (d.h. Erzeugung, Übertragung/Verteilung und Vertrieb) bestehen direkte technische und wirtschaftliche Zusammenhänge, die sich in Zukunft durch technische Entwicklungen noch verstärken werden (z.b. Kraft-Wärme-Kopplung, Nutzung von überschüssigem Strom zur Wärmeerzeugung, Methanisierung von CO 2 aus der Stromerzeugung etc.). Es muss deshalb klar durchdacht werden, ob andere Medien der Energieversorgung über den naheliegenden Elektrizitätsbereich hinaus in das Rekommunalisierungsvorhaben mit einbezogen werden sollten und welche Chancen und Risiken mit der jeweiligen Variante verbunden sind. 2.2 Upstream bis Downstream nicht unbedingt! Prinzipiell ist ein kommunales Engagement in allen drei Stufen der Wertschöpfungskette, d.h. von der Erzeugung ( Upstream ) über die Übertragung und Verteilung bis hin zum Vertrieb ( Downstream ), möglich und denkbar. Es ist von entscheidender Bedeutung, die sehr unterschiedlichen Chancen-Risiken-Profile der einzelnen Wertschöpfungsstufen und der unterschiedlichen Varianten des Engagements innerhalb einer Stufe zu erkennen. Denn jede Wertschöpfungsstufe ist ein grundsätzlich unterschiedliches Geschäft. Erzeugung ist ein langfristig kapitalgebundenes Anlagengeschäft mit hohen Risiken sowohl bei der Anlagengestehung als auch im Betrieb und im Produktverkauf. Das Netzgeschäft ist reguliert und birgt moderate Verlustrisiken. Das Vertriebsgeschäft bindet wenig Kapital, verlangt aber ausgezeichnete funktionale Fachkompetenz und unterliegt dem Risiko des immer intensiver werdenden Wettbewerbs. Aufgrund des Auslaufens vieler Konzessionsverträge wird derzeit vor allem die Rekommunalisierung der Strom- und Gasverteilnetze diskutiert. Doch die kommunale Energieerzeugung rückt mehr und mehr in den Vordergrund. Viele Kommunen errichten derzeit neue Erzeugungsanlagen oder denken daran, ihre Erzeugungskapazitäten zu bündeln. Letzteres wird z.b. durch die Entwicklung sog. virtueller Kraftwerke, Verbünde von Anlagen unterschiedlicher Erzeugungsarten und -kapazitäten, interessant. Der Stromvertrieb steht zurzeit zwar weniger im Fokus öffentlicher Debatten, wird aber in den kommenden Jahren gerade für kleinere und mittelgroße Stadtwerke ebenfalls an Bedeutung gewinnen.

10 8 2.3 Eigentum und Betrieb oder? Ist die Wertschöpfungsposition bestimmt, muss entschieden werden, welches Modell für Eigentum und Betrieb der einzelnen Wertschöpfungsstufen am besten geeignet ist. Die Wahl des Modells legt in beträchtlichem Umfang die Mitspracherechte und Möglichkeiten zur Einflussnahme der Kommune fest und bestimmt, welche Risiken sie tragen muss und welche finanziellen Belastungen und Investitionsanforderungen von ihr zu tragen sind. Bestimmend für die Festlegung ist die spezifische Ausgangssituation der jeweiligen Kommune: Zustand der heutigen Energieversorgung, insbesondere Status und Struktur des Versorgungsnetzes Rechtliche Rahmenbedingungen (z.b. Energiewirtschaftsgesetz, Integriertes Energie- und Klimaschutzprogramm, Gemeindewirtschaftsrecht, Netzentgeltverordnung etc.) Wirtschaftliche Rahmenbedingungen (z.b. Status und Entwicklung der demographischen und wirtschaftlichen Struktur sowie Kundenstruktur und -potenzial etc.) Kapazitive, ressourcen- und kompetenzmäßige Voraussetzungen der Kommune zur Umsetzung des Vorhabens Position, Ziele und Freiheitsgrade der bisherigen Eigentümer bzw. Betreiber/Konzessionsnehmer. Die unternehmerische Rolle der Kommune muss für jede energiewirtschaftliche Wertschöpfungsstufe festgelegt werden (vgl. Schaubild 2). Exakte Festlegung Umfang des Rekommunalisierungsvorhabens notwendig DIMENSIONEN UMFANG REKOMMUNALISIERUNGSVORHABEN BEISPIEL ENERGIEWIRTSCHAFT Techn. Entwicklung Einkauf/Beschaffung Produktion Marketing und Vertrieb Techn. Entwicklung Einkauf/Beschaffung Produktion Marketing und Vertrieb Techn. Entwicklung Einkauf/Beschaffung Produktion Marketing und Vertrieb Erzeugung Verteilung Versorgung Anlagen-Bewirtschaftung Investitionssteuerung Betriebssteuerung Wartung und Instandhaltung Anlagen-Eigentum Asset - Operator Asset -Owner Schaubild 2 Vor einer Rekommunalisierung kann eine Kommune sich lediglich auf bestimmte Rahmensetzungsaufgaben für die Energieversorgung konzentrieren, da sie weder Eigentum an den Anlagen besitzt noch am Betrieb beteiligt ist. Techn. Entwicklung Einkauf/Beschaffung Produktion Marketing und Vertrieb Techn. Entwicklung Einkauf/Beschaffung Produktion Marketing und Vertrieb Techn. Entwicklung Einkauf/Beschaffung Produktion Marketing und Vertrieb Erzeugung Verteilung Versorgung

11 9 Im Rahmen einer Rekommunalisierung kann die Kommune dagegen die folgenden grundsätzlichen unternehmerischen Rollen für sich in Anspruch nehmen: Integrierter Unternehmer Die Kommune hat das Eigentum an den Anlagen und betreibt diese auch selbst Anlagen-Eigentümer Die Kommune hält die Anlagen in ihrem Eigentum und beauftragt Dritte mit Betrieb, Service und Wartung Anlagen-Investor Die Kommune ist am Eigentum der Anlagen beteiligt (mit einer Minderheits- oder Mehrheitsbeteiligung) Betriebs-Joint Venture Die Kommune ist an dem Betreiber beteiligt (mit einer Minderheits- oder Mehrheitsbeteiligung) Betreiber Die Kommune betreibt die Anlagen in eigener Verantwortung, ist am Eigentum aber nicht beteiligt (sog. Pachtmodell ) Auch bei dieser Entscheidung sollten Chancen-Risiken-Abwägungen im Vordergrund stehen und politische Erwägungen keine Rolle spielen. Die wichtigsten Überlegungen lassen sich wie folgt zusammenfassen: Der Erwerb von Eigentum an Anlagen erfordert hohe Investitionen. Dabei ist vor allem bei dem Erwerb von Energienetzen zu hinterfragen, welche wirtschaftlichen Verbesserungsmöglichkeiten und welche energiepolitisch gestalterischen Möglichkeiten in diesem sehr stark im Detail regulierten Bereich für die Kommune noch erschlossen werden können. Bei der Energieerzeugung durch erneuerbare Energien bestehen im Vergleich deutlich weniger Risiken, da die Einnahmen durch das EEG relativ verlässlich sind. Der Betrieb von Anlagen erfordert enormes fachliches Wissen in Technik, Vertrieb und betriebswirtschaftlichem Management. Dies gilt umso mehr, als die zunehmend schärfere Anreizregulierung ein Risiko von Ertragsminderungen oder sogar Verlusten mit sich bringt. Dieses wird noch erhöht durch anfallende Erweiterungs- bzw. Neu-Investitionen ins Netz, die aufgrund dezentraler Energieerzeugung, neuer Nutzungen (z.b. Elektromobilität) oder intelligenter Verbrauchs- und Laststeuerung (sog. Smart Grids ) notwendig werden können. Fehlt der Kommune dieses Wissen, muss dies aber nicht unbedingt heißen, dass der Betrieb in jedem Fall an Dritte vergeben werden muss. Die Einstellung von Experten oder die Kooperation mit erfahrenen Kommunen können ebenfalls die betriebliche Wissenslücke schließen. Der Vertrieb von Energie und Energiedienstleistungen erfordert spezifische Retail -Kenntnisse. Ein Energievertrieb hat den Vorteil, dass keine großen Anlageinvestitionen im Voraus erforderlich sind. Zudem können in der Kommune bereits bestehende Verkaufskanäle genutzt werden; es können jedoch auch bestehende Vertriebsdienstleister eingebunden oder an ihnen eine Beteiligung erworben werden. Neue Anbieter im Bereich des Strom- und Gasvertriebs in Deutschland haben nachgewiesen, dass extrem schlanke Steuerungsfunktionen eine sorgfältig zusammengestellte Gruppe von externen Dienstleistern sehr erfolgreich und ergebnisorientiert führen können, ohne große Investitionen in den Aufbau eigener Organisationen zu tätigen.

12 10 Die Vorteile solcher Modelle sind offensichtlich: Das Risiko wird minimiert und die Fachkompetenz wird maximiert. Fast noch wichtiger ist, dass die Unternehmenskultur erfolgreicher Marketing- und Verkaufsdienstleister bereits über Jahre gewachsen und gefestigt ist wahrscheinlich die beste Voraussetzung für einen schnell wirksamen Einstieg in ein schwieriges Aufgabenfeld. Grundsätzlich unterscheiden sich die Optionen hinsichtlich des notwendigen Finanzierungsaufwands für die Kommune. In Zeiten knapper Kassen kann daher auch ein Einstieg in die Energieversorgung ohne erhebliche Finanzmittel eine sehr attraktive Option eröffnen: der Aufbau eines Strom- und Gasvertriebs vollkommen ohne Besitz, Pacht oder Beteiligung an Anlagen oder Netzen. Denn ein Stadtwerk ob alteingesessen oder neu gegründet, macht hier kaum einen Unterschied verfügt über ein sehr wertvolles Asset : die Marke mit dem wesentlichen Merkmal der Bürgernähe! Dieser Wert kann auf jeden Fall kapitalisiert werden. Denn die Marke spielt inzwischen bei der Anbieterauswahl für die Endkunden eine größere Rolle als der Preis (vgl. Schaubild 3). Marke gewinnt aufgrund zunehmenden Wettbewerbs in der Energiebranche stark an Bedeutung Bedeutung der Marke in unterschiedlichen Branchen Entwicklung 2006 bis 2010 Veränderung in Prozent Dienstleistungen Konsumgüter Handel Strom Waschmittel Strom -12 Spiele- Software Waschmaschinen -15 Spiele- Software -13 Express- Zustelldienste Mobiltelefone -16 Krankenversicherung Fernseher -20 Quelle: Die Macht der Marke Markenrelevanz in der Konsumgüterindustrie, Dienstleistung und Handel eine Studie von McKinsey & Company in Kooperation mit der Universität Passau, November 2010 Schaubild 3

13 11 3 Funktionskonzept der Teufel im Detail Nachdem die Vorentscheidungen im Rahmen der Spezifikation des Geschäftsmodells gefallen sind, erfolgt die Detailplanung. Ihr wichtigster Bestandteil umfasst die Ausgestaltung der Erzeugungs-, Netz- und Vertriebsfunktionen. In dieser Aufgabe steckt der Kern der Analyse von Chancen und Risiken. Sie ist also bei weitem die kritischste Projektphase im gesamten Vorhaben. Erst nachdem diese Arbeit wirklich erledigt wurde, sollte man sich detailliert mit den verbleibenden Fragen, wie z.b. der Aufbauorganisation, der Unternehmensführung und -steuerung (sog. Governance ), der Rechtsform, dem Personalkonzept, dem Plan für den Erwerb von Anlagen, Netzen und Beteiligungen oder dem Finanzierungskonzept beschäftigen. 3.1 Erzeugungskonzept und Portfoliomanagement Wie die Beispiele der Übernahme der Steag durch ein Stadtwerke-Konsortium oder des Aufbaus einer Erzeugungssparte durch Trianel zeigen, kann auch für kleinere und mittlere Stadtwerke die Überlegung des Aufbaus von Erzeugungskapazitäten sehr sinnvoll sein. Eine Eckpunkte-Entscheidung in diesem Sinne sollte im Rahmen der Erarbeitung des Geschäftsmodells getroffen worden sein. Auf dieser Grundlage muss das Erzeugungskonzept präzise entwickelt werden. Hierin liegt eine enorme Bedeutung. Denn die Beteiligung in einem Konsortium ermöglicht zwar eine günstige Arbeits- und Risikoteilung, sie befreit das Management eines Stadtwerks allerdings auf keinen Fall von der Notwendigkeit, sich über die Chancen und Risiken von Investitionen in unterschiedliche Anlagenklassen eigenverantwortlich ein möglichst präzises Bild zu machen. Das Gekko -Projekt unter Leitung der RWE Power AG zeigt, welche Folgen unüberlegtes Handeln von Stadtwerken haben kann. Das Erzeugungskonzept umfasst die folgenden Elemente, die aufgrund ihrer hohen Interdependenzen Aufgaben größtenteils zur parallel Entwicklung erarbeitet eines werden Erzeugungskonzepts sollten (vgl. Schaubild 4). Kernaufgaben Abhängigkeit der Aufgaben Marktsicht Verknüpfung Kunden-/Marktperspektive mit technischer/bilanzieller Sicht Bewertung Portfolio- Effekte, Zyklen und Szenario- Bildung Modellierung Ist-Analyse Betrachtung und Bewertung Assets und Aktivposten Differenzierte Kapitalflussrechnung auf Basis der Szenarien Prognose Zieldefinition Greenfield -Ansatz für Zielbeschreibung Umsetzung Bewertung Handlungsoptionen Management-Sicht Setzen von Vorgaben (z.b. Unternehmenszweck, Kerngeschäft, Ziele, Risikoprofil etc.) Abstimmung der Ergebnisse (z.b. Hypothesen zu Branchen-/Marktentwicklung, Szenarien,Umsetzungsstufen etc.) Schaubild 4

14 12 Die wichtigste Grundlage für ein Erzeugungskonzept ist die Sicht des verantwortlichen Managements und der Anteilseigner auf das Unternehmen in Bezug auf dessen Ziele und Zweck (vgl. Schaubild 5). Ausgangspunkt: Unternehmenszweck und Selbstverständnis des Managements MANAGEMENT-SICHT UNTERNEHMEN BEISPIELHAFT Ziel und Zweck Wachstum/Ausbau Unternehmensgröße Ertrag, Cashflow etc. Fokus auf Strom, Gas und EDL Integrierter Energieversorger Wesentliche Position in der Erzeugung Ausgewogener Energiemix Erhalt/Ausbau Kundenbasis in allen Segmenten Erhalt/Ausbau AKW-Position Begründung Anforderung Investoren und Kapitalmarkt Erhalt kritischer Masse in Teilbereichen Anforderungen Investoren und Kapitalmarkt Nutzung Portfolio-Effekte zur Risikostreuung Nutzung Synergien in Operations Kontrolle über Wertschöpfungskette Ausschöpfung Kernkompetenzen Position in attraktivem Branchensegment Balance gesellschaftlicher, wirtschaftlicher, ökologischer und unternehmerischer Anforderungen Politische Relevanz zur Vertretung der Interessen Risikostreuung auf Absatzseite Wesentliche Kernkompetenz Gesicherte Attraktivität Etc. Etc. Schaubild 5 Damit einher geht auch die explizite Festlegung von Eckpunkten des angestrebten Risikoprofils für das Erzeugungsgeschäft. Denn darin können erhebliche und langfristig schädliche Risiken für das Geschäftsergebnis des Versorgers und für die Liquiditätssituation der Kommune als Eigentümerin liegen. Selbst wenn nur an den Aufbau dezentraler Anlagen überschaubarer Größe gedacht ist, kann in der Gesamthöhe des Investitionsvolumens solcher Portfolios ein eklatantes Klumpenrisiko verborgen sein. Dieses gilt es zu identifizieren und zu bewerten. Liegt die Position des Managements fest und ist mit den Aufsichtsgremien abgestimmt, beginnt die fachliche Arbeit mit der Beurteilung der Marktentwicklung für die relevanten Erzeugungsprodukte. Die Grundlage dieser Betrachtung bilden Hypothesen über die erwartete Entwicklung der unterschiedlichen Marktsegmente, in denen die jeweiligen Anlagen ob konventioneller Art oder mit erneuerbarer Energie betrieben operieren (vgl. Schaubild 6). Entlang der beiden Dimensionen Assets und Markt werden in den nächsten Schritten bereits vorhandene Assets oder Anlagen, auf die das Unternehmen durch Kauf oder im Rahmen eines Joint Ventures, einer Fusion oder einer Kooperation Zugriff erhalten kann, einer genauen Bewertung unterzogen. Dieselbe Analyse sollte auch für neu zu errichtende Anlagen ob kleine dezentrale oder Großanlagen durchgeführt werden, um ein vollständiges Bild des geplanten Anlagenportfolios und vor allem der darin enthaltenen Risiken zu erhalten. Die erfolgskritischste und auch schwierigste Aufgabe besteht in der Modellierung der erwarteten Erlösströme aus dem geplanten Anlagenportfolio. Denn dazu muss der Portfolio-Effekt ermittelt werden, der durch die in der Realität zu beobachtenden teils gegenläufigen und teils sich gegenseitig verstärkenden Korrelationen zwischen den Anlagen besteht. Sinkt z.b. der Gaspreis, kann dies zu einer Verschiebung der Merit Order am Übergang von Steinkohle- zu GuD- oder KWK- Gaskraftwerken führen. Die höhere Nachfrage nach Strom aus diesen Kraftwerkstypen hat unter bestimmten Szenario-Annahmen wegen Überproduktion einen schnellen Verfall des Erlöses aus

15 13 dem Wärmegeschäft zur Folge. Entgegen der landläufigen Erwartung verschlechtert sich dadurch also trotz sinkender Bezugskosten die Rendite aus Gaskraftwerken. Betrachtung der Assets ausgehend von Entwicklung Marktsegmente MARKTSICHT Assets Wasser Thermisch Dampf Laufwasser Pumpspeicher Gas AKW Braunkohle Steinkohle Öl Gas Markt Lastmarkt Strom Kapazitätsmarkt Strom GL ML SL Pri Sek Res Lastmarkt Wärme Markt-/Kundensicht als Ausgangspunkt der Analysen und Prognosen! Ähnlich auch für Anlagen der Erneuerbaren Energie Vorgehensweise Definition homogener Marktsegmente Identifizierung Portfolio-Effekte für beide Dimensionen Beachtung Wechselwirkungen (Korrelation) zwischen beiden Dimensionen* Prognose der Entwicklung, Chancen und Risiken** (kurz-, mittel-, langfristig) Überleitung Erlösprognosen von Markt- auf Asset -Dimension *Beispiele: wachsender Primärregelbedarf aufgrund Zunahme Must Run -Kapazität; Zunahme variable Load Service -Verträge negativ korreliert mit Kraftwerks-Cashflow **Z.B. Load Pricing für Haushaltskunden Schaubild 6 Die Portfolio-Analyse wird dadurch kompliziert, dass sie verschiedene denkbare Szenarien betrachten muss, da die Zukunft unsicher ist. Die Szenarien sollten anhand der wesentlichen Unsicherheitsfaktoren, wie z.b. des Wettbewerberverhaltens oder der Hauptkostentreiber, erstellt werden (vgl. Schaubild 7). Modellierung als Grundlage für Risikoanalyse und Prognose MODELLIERUNG Portfolio-Effekt Analysen Szenario-Bildung Asset -Korrelationen Brennstoff Technologie Region Etc. Marktkorrelationen Mengenverschiebungen Preiseffekte Etc. Risikoanalyse der Ist-Situation Erwartete Wertveränderung Ist-Portfolio (Cashflow) Identifizierung Hauptrisiken Ist-Portfolio Prognose der Entwicklung Übersetzung Erkenntnisse in Causal Loops und Wahrscheinlichkeitsbäume Aufbau Modell für Cashflow-Prognose Wettbewerberverhalten (z.b. Konzentration auf Asset -Klassen, Steigerung Risikobereitschaft etc.) Hauptkostentreiber Politische/regulative Eingriffe Kundenverhalten Branchenstrukturveränderungen (z.b. Importe, Netzkapazitäten etc.) Schaubild 7 In den einzelnen Szenarien können die beschriebenen Korrelationen in Bezug auf Richtung und Stärke erheblich variieren. Sind solche Risiken erkennbar, müssen Optionen und Möglichkeiten der Absicherung in Betracht gezogen werden, um zumindest katastrophale Schäden zu vermeiden. Die Prognosen aus Portfolio- und Szenario-Sicht können auf unterschiedliche Art erstellt werden.

16 14 Eine bewährte Methode ist die Darstellung der fundamentalen Wirkzusammenhänge in graphischer Form (sog. Causal Loop -Diagramme), wie beispielhaft in Schaubild 8 dargestellt. Solche Diagramme erlauben es, die Dynamik, die in hochkomplexen Märkten wie der Energieerzeugung entstehen kann, vorwegzunehmen, Frühwarnindikatoren zu benennen und für Extremfälle Sicherungsmechanismen in die Verträge mit Rohstofflieferanten oder größeren Kunden einzubauen. Für ein fundiertes Erzeugungskonzept, das nicht nur bei vereinzelten und kleineren Pilotanlagen stehen bleiben soll, ist diese Analyse absolut unerlässlich. Causal Loop -Prognose-Ansatz für fossiles Kraftwerk Beispiel Nachfrage/Angebot Strom Durchschnittl. Strompreis Wirtschaftliche Kraft D Kapazität Kraftwerke Laststrombedarf D Erwartete Strompreisentwicklung Trend zu Protektionismus Kraftwerksprojekte Must-run - Kapazität Erwarteter Umsatz Intern. Koordination CO 2 -Regime Stilllegung Kraftwerke Reservestrombedarf D Erwartete Betriebskosten Erwartete Brennstoffkosten Investitionen Wettbewerber Erwartete Rendite Erwartete CO 2 -Kosten Wirkung gleichgerichtet Wirkung gegenläufig Schaubild 8 Aus der auf diese Weise erstellten Prognose wird im nächsten Schritt zuerst das grobe Portfoliokonzept abgeleitet. Es gibt für die Betrachtung und Bewertung der Detailoptionen die Stoßrichtung vor (vgl. Schaubild 9) und stellt das wichtigste Element des Risikomanagements im Erzeugungsgeschäft dar. Festlegung Portfoliokonzept ( Greenfield ) Markthypothesen Kurzfristig Kraftwerkstrend in Richtung Greener and smarter Cash squeeze EVU-Konzerne Starkes Must-run -Wachstum Etc. Mittelfristig (5 bis 10 Jahre) Angebotsverknappung in Mittel- und Spitzenlastsegmenten Politisch forcierte Abschöpfung hoher Kernkraft-Renditen Laufzeitverkürzung Kernkraft Höhere Liquidität Gas aufgrund LNG, Überangebot Importmengen Moderation CO 2 -Kosten Moderation Must-run -Wachstum Weiter zunehmende Markteffizienz (d.h. Im-/Exporte, Börsen etc.) Etc. Langfristig (10 bis 20 Jahre) Starker Preisanstieg Importkohle aufgrund Verkäufermarkt-Situation Definiertes Ende der Laufzeit von Kernkraftwerken Etc. Portfoliostrategie (beispielhaft) Übergreifend Forcierung Kapazitäts- und wärmefähige Assets Forcierung Absatz von Mittel- und Spitzenlastangeboten Etc. Je Asset- Klasse Reduzierung Risiken Mikro-KWK Langfristiger Ausbau der Gasposition; Effizienzsteigerung durch Skaleneffekte und Bündelung Fachexpertise; Schaffung Ausbauoptionen Halten Steinkohlepositionen/Kraftwerksscheiben; Schaffung Ausstiegsoptionen Absicherung Interesse an Renewables -Großvorhaben Etc. Schaubild 9

17 15 Daraus folgt im letzten Schritt die Detailplanung des zukünftigen Portfolios unter Hinzunahme der im Markt tatsächlich verfügbaren Optionen an vorhandenen, projektierten und potenziellen Anlagen (vgl. Schaubild 10). Mit dem Durchlaufen dieser Arbeitsschritte verfügt das Unternehmen über eine gute Basis für den Aufbau des Geschäfts. Strategie ist allerdings eine Daueraufgabe, ebenso wie das Management des Anlagenportfolios selbst. Neben den operativen Aufgaben der Betriebssteuerung bleibt daher die Beobachtung von Trends in Markt und Wettbewerb der Schlüssel zum langfristigen Erfolg in diesem dynamischen Geschäft. Somit ist dies für das Management die Aufgabe mit eindeutiger Priorität. Umsetzung Portfoliokonzept in aktuelles, konkretes Zielportfolio ZIELDEFINITION Vorgehen Zielportfolio (illustrativ) 7-Jahres-Zielportfolio 2-Jahres-Zielportfolio Betrachtung aller im Markt vorhandenen Assets als Realoptionen (inkl. Standorte und Projekte) unabhängig von heutiger Eigentümerstruktur Rahmensetzung für Startportfolio mittels existierender Absatzstruktur Ableitung langfristiger Marktpreisprognosen für Marktszenarien HStore NU Oil Li HC Festlegung Marktszenario mit höchster Eintrittswahrscheinlichkeit ( Base Case ) Ermittlung Portfolio-Performance unterschiedlicher Produkt-/Marktkonzepte auf der Zeitschiene HRun WOn WOff GCC Schaubild Steuerung des Anlagenbetriebs Oil 30 Die Steuerung des Anlagenbetriebs HStore und die verwaltungsseitigen Li Aufgaben, die mit der Erzeu- 20 gung verbunden sind, stellen von Jahr zu Jahr das operative Ergebnis sicher. Auch im Anlagenbetrieb stecken erhebliche Risiken. Die Risiken 10 schwarmartig verteilter Anlagen sind organisatorischer Art und treten in Form unrentabler 0 Wartungs- und Service-Organisationen zu NU HC Tage. Eine stringente und gründliche Struktur- und Prozessplanung gepaart mit gut ausgeprägten, allgemeinen Managementfähigkeiten sind die Haupterfolgsfaktoren in diesem Geschäft. HRun Das Management der Risiken größerer Einzelanlagen WOn WOfferfordert dagegen sehr spezifische Fachkenntnisse aus unterschiedlichsten Bereichen von der Thermodynamik über die Physik bis zur Elektrotechnik. In aller Regel lohnt es sich für kleine bis mittelgroße Kommunalversorger nicht, diese Fachkompetenzen in Eigenregie aufzubauen oder anderweitig zu beschaffen, da sie sehr teuer sind und umfassende spezifische Führungserfahrung verlangen. Es liegt also nahe, sich für solche Anlagen an Konsortien und Joint Ventures zu beteiligen, um zu einer vernünftigen Risikoteilung mit auf dem Gebiet der Energieerzeugung erfahrenen Organisationen zu gelangen. GCC

18 Nutzen in Netzen Die Anreizregulierung eröffnet Ertragschancen für gut geführte Netzbetreiber. Denn die Anreizregulierung schafft einen künstlichen aber effektiven Wettbewerb zwischen den Netzgebieten bzw. -betreibern. Der Betrieb von Verteilnetzen kann für ein kommunales Unternehmen ein sehr ertragreiches Geschäftsfeld werden allerdings nur, wenn es gelingt, den Ertragswert des Netzgeschäfts deutlich über die Anschaffungskosten zu heben. Denn nur in diesem Fall können Wohlfahrtsgewinne für die Bürger erzielt werden. Egal ob das Netz in Eigenregie betrieben wird oder ob Betrieb, Service und Wartung im Auftrag durch den Altkonzessionär oder einen Dritten erfolgen, es gilt der Grundsatz: Wohlfahrtsgewinne werden nur dann erreicht, wenn eine Best Practice -Funktion geschaffen wird, die in ihrer Leistungsfähigkeit dem Altkonzessionär klar überlegen ist. Diese Best Practice -Funktion muss sogar so weit überlegen sein, dass sie den Größennachteil des kommunalen Betreibers überkompensiert. Ein Ansatz könnte die Nutzung von Skaleneffekten durch kommunale Zusammenschlüsse und Kooperationen sein. Aber Vorsicht! Aus zwei Lahmen wird kein Marathonläufer. Die Effizienznachteile müssen vor dem Zusammenschluss gelöst werden, sonst droht die Gefahr der Verfestigung und Verkrustung in politischen Konflikten Chance zur Verbesserung Strom- und Gasverteilnetzunternehmen, sog. Distribution System Operators (DSO), zeigen meist noch eine von der Monopol-Historie geprägte Unternehmenskultur. Sie spiegelt sich in allen Dimensionen der Organisation wider: Strategie bedeutet, stets so zu planen, dass das Risiko einer Leistungsunterbrechung vermieden wird. Expansionsmaßnahmen oder die Philosophie kontinuierlicher Verbesserung sind weitgehend unbekannt. Die Struktur der Organisation ist durch zahlreiche Hierarchiestufen und minimale Kontrollspannen gekennzeichnet. Weder Strukturen noch Prozesse sind kundenorientiert gestaltet, sondern eher bürokratisch. Alle Systeme IT, Managementprozesse, Anreize sind auf Sicherheit und nicht auf Kosteneffizienz oder Rentabilität ausgerichtet. Der Managementstil ist auf Kontrolle ausgerichtet, nicht auf Unternehmertum und Innovation. Die Mitarbeiter sind für risikofeindliches Verhalten bekannt. Arbeitsplatzsicherheit hat Priorität. Sie führen Anweisungen aus und sind schlichtweg nicht an Wettbewerb gewöhnt. Der wichtigste gemeinsame Wert der Organisation ist Sicherheit. Für die Mitarbeiter ist die Einhaltung der ordnungsgemäßen Prozesse oberstes Gebot. Ergebnisse im Sinne von Kundenzufriedenheit, Kosteneffizienz oder gar Umsatz sind für die Organisation ohne Belang.

19 17 Fähigkeiten der Statussicherung werden gegenüber Innovation und Gestaltung bevorzugt. Funktionale Fähigkeiten sind auf technische Kernfunktionen beschränkt, Geschäftsfunktionen wie Marketing und Vertrieb sind unterentwickelt Mut zur Veränderung Ein Veränderungsprozess dauert meist mehrere Jahre. In einem dynamischen Umfeld läuft er sogar beinahe unbegrenzt fort. Diesen Prozess zu gestalten, ist die schwierige Aufgabe des Managements. Die Kommune muss sich der Tatsache bewusst werden, dass dieser Prozess Mut und Geschick erfordert, konfliktreich ist und ein gehöriges Maß an fachlichen Fähigkeiten verlangt. Change Management greift grundsätzlich auf drei Arten von Werkzeugen zurück Administrieren, Ankündigen und Agieren (vgl. Schaubild 11). Der balancierte Einsatz dieser Instrumente während des gesamten Veränderungsprozesses, dem jeweiligen Stand der Dinge und dem nächsten Schritt angemessen, ist der Schlüssel zum Erfolg. Triple A Werkzeuge des Change Managements Administration Überarbeitung Unternehmensvision und -strategie Überarbeitung Managementprozesse, Konzepte und Reporting-Systeme Restrukturierung der Organisation Überarbeitung Kerngeschäftsprozesse Aktualisierung Planungen und Budgets Change Management Advertising Saubere Aufnahme und Analyse der Meinungen, Position, Bedenken aller Stakeholder Erarbeitung und Abarbeitung eines umfassenden Kommunikationskonzepts Klare Kommunikation notwendiger Aussagen Akzeptanz von Feedback Acting Vorleben persönlicher und fachlicher Integrität Entscheidung und Durchführung schmerzhafter Maßnahmen Erfüllung eigener Versprechen Schaubild 11 Der bei weitem wichtigste Teil dieser Aufgabe ist der Umgang mit den Beteiligten und Betroffenen, den sog. Stakeholdern. Die Stakeholder -Analyse gibt Klarheit über die Personen und Gruppen, die ein formales oder ein informelles Mitspracherecht beanspruchen, die Erwartungen an Führungskräfte und Anteilseigner haben und die Befürchtungen gegenüber der ungewissen Zukunft hegen. Die Stakeholder -Analyse bietet damit eine gute Grundlage für die Berechnung der Kosten des Wandels, die Identifikation von Widerständen gegenüber der Veränderung und die Planung der Maßnahmen, um die Stakeholder auf die Seite des neuen Eigentümers zu holen (vgl. Schaubild 12).

20 18 Klarheit bezüglich der Stakeholder ist wesentlich Grad der Befürwortung des Wandels Hoch Niedrig Niedrig Unterstützer Unterstützung von Ziel, Vorgehensweise Keine aktive Unterstützung Maßnahmen: Aktives Angebot der Zusammenarbeit/Unterstützung Vertrauensbildung Gegner Unentschiedener Klare konträre Meinung Konträre Agenda/Ziele Kein Vertrauen in Team-Mitglieder Maßnahmen: Keine Gegenwehr ( Verschwendung von Zeit und Geld ) Keine Ignorierung Schaffung voller Transparenz Keine klare Position Abwarten -Haltung Maßnahme: Austausch von Meinungen, Ergebnissen etc. Vertrauen in Change -Team Verbündeter Vollständige Unterstützung des Ziels und der Vorgehensweise Vertrauen in Team-Mitglieder Maßnahmen: Angebot der Unterstützung Nachfrage um Rat Sicherstellung Unterstützung, Vertrauen etc. Konstruktiver Kritiker Konträre Meinung, Agenda/Ziele Keine aktive Gegenwehr Respektiert Team-Mitglieder Positive Kritik an Vorgehensweise und Ergebnissen Maßnahmen: Schaffung Transparenz über konträre Meinungen, Agenda/Ziele Schaffung Verständnis der Bedenken Ernstnehmen der Meinungen und Empfehlungen Hoch Schaubild Hebel des Wandels Um mit einem Change Management -Prozess durchgreifende und anhaltende Ergebnisse zu erzielen, müssen prinzipiell alle Elemente, die eine Organisation ausmachen, angefasst und verändert werden (vgl. Schaubild 13). Gewichtung und Grad unterscheiden sich dabei je nach Ausgangslage und Anforderung. Veränderungen der Organisationselemente Organisationselemente Veränderungsspektren Werte Sicherheit Produktivität Strategie Kein Risiko Viele Chancen Struktur Monolith Geschäftseinheiten Systeme Zuverlässig Funktional Personal Konsistenz Neugierde Stil Bürokratisch Ergebnisorientiert Fähigkeiten Konservierung Innovation Schaubild 13 Gemeinsame Werte: Anlagen im öffentlichen Eigentum erzeugen politische Dynamik. Argumente wie besserer Service oder geringere Kosten für den Steuerzahler werden schnell überhört sobald die Arbeitsplatzsicherheit in Frage steht oder Preise angehoben werden. Derartige Bestrebungen werden unter Garantie öffentlichen Widerstand hervorrufen. Das Umfeld eines DSOs verändern zu wollen, ist daher ein äußerst sensibles Unterfangen. Die öffentliche Meinung muss durch positive Überraschungen gewonnen werden. Dazu muss der neue Eigentümer eine Vision entwickeln, die auf klaren und von den Stakeholdern akzeptierten Werten beruht, damit sie sowohl innerhalb als auch außerhalb der Organisation als glaubwürdig wahrgenommen wird.

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum www.trianel.com Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum Bad Sassendorf, 21. März 2013 Stefan Leclaire Trianel GmbH, Projektentwicklung Erneuerbare Energien Agenda Agenda +

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Regionalkonferenz für Gemeinderäte

Regionalkonferenz für Gemeinderäte Regionalkonferenz für Gemeinderäte Stadtwerke im Wettbewerb Liberalisierung, Regulierung, Wettbewerb Geschäftsmodelle Dieter Gersemann Rechtsanwalt Gliederung Dynamik der Energiewirtschaft Veränderungsprozesse

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren?

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Dr. Michael Metzger Projektleiter Siemens Corporate Technology Copyright Selbstorganisierendes Energie- Automatisierungssystem

Mehr

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Autoren: Maximilian Faltlhauser Armin Geiß Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik des Wirtschaftsbeirates Bayern München, im Mai 2012 1 Zahlen und

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE:

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE: DICE Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 40204 Düsseldorf Sprechzettel für die PK am 21.1. Professor Dr. Justus Haucap Direktor Telefon +49 211 81-15494 Telefax +49 211 81-15499 haucap@dice.hhu.de Düsseldorf,

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

FÜR STADTWERKE Leistungen im Überblick

FÜR STADTWERKE Leistungen im Überblick FÜR STADTWERKE Leistungen im Überblick Wie kann ein Stadtwerk Erzeugung, Beschaffung und Vertrieb auf höchstem Niveau betreiben? Sie Sie sind ein unabhängiges Stadtwerk und wollen es auch bleiben. Sie

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Kompetent bauen im Bestand

Kompetent bauen im Bestand Sieger in der Kategorie: Bauen im Bestand einfügen ausgezeichnet durch Der starke Partner fürf außergew ergewöhnliche Ideen Kompetent bauen im Bestand 2 Zitat: Erfolg besteht darin, dass man genau die

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Caffamacherreihe 16 20355 Hamburg 10.2011 Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien ERNEUERBARE ENERGIEN AON Energie_v9.indd 3 Falzmarke 22.09.2011

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt 2. Renewables Lounge zum Thema "Die EEG-Novelle 2014 Robert Neumann Hamburg, 18.06.2014 Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Informationsveranstaltung zur weiteren Entwicklung von DEW21

Informationsveranstaltung zur weiteren Entwicklung von DEW21 Informationsveranstaltung zur weiteren Entwicklung von DEW21 02.09.2013, Werkssaal DSW21 1 Fragen / Antworten 1 Vorschlag 3a Reduzierung der RWE Anteile auf 25,1%. Einfluss auf Geschäftstätigkeit? 2 Beschluss

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung

Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung Berlin, 4. April 2011 Prof. Dr. Justus Haucap Heinrich-Heine Universität Düsseldorf 1 Bestandsaufnahme Hohe Anzahl von Wasserversorgern

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Referenzbeispiele Kommunikation nach innen

Referenzbeispiele Kommunikation nach innen Referenzbeispiele Kommunikation nach innen Kommunikation nach innen Internes CSR-Handlungskonzept Auftraggeber: Energieversorger CSR-Projektmanagement und Kommunikationskonzept (Corporate Social Responsibility

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid

Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Lehren aus dem Berliner Volksentscheid Begleitforschung zum Berliner Volksentscheid vom 03.11.2013 über Rekommunalisierung und Stadtwerke-Gründung Markus Graebig, markus.graebig@tu-berlin.de Technische

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin

B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin Hat die kommunale Energieversorgung noch Zukunft oder gehört sie ihr? Anmerkungen zum Paradigma der unumgänglichen Privatisierung öffentlicher Aufgaben Rechtsanwalt

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein:

Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1 3 - Lösungsvorschlag Klausur 2, Lösungsskizze Aufgabe 1: Motive für die Änderung der Rechtsform bei der Aufgabenerfüllung der öffentlichen Verwaltung können sein: 1. Mehr Wirtschaftlichkeit: Von eigenständigen

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement

_Fact Sheet. Project Health Check. Analyse und nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Fact Sheet Project Health Check Analyse nachhaltige Verbesserung der Erfolgsfaktoren für ein effizientes Projektmanagement Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main,

Mehr

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein.

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein. Fragen zur Steuerlichen Behandlung von Micro Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen Mit dem ständigem Anstieg der Einspeisevergütung und dem steilen Anstieg des Einsatzes von Micro-KWK Anlagen, stellt sich für viele

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Wandel zum prozessorientierten EVU

Wandel zum prozessorientierten EVU Wandel zum prozessorientierten EVU Energieversorger im Zeichen der Internationalisierung der Geoinformationswirtschaft 29. April 2008 Frank Markus Business Development Manager Autodesk frank.markus@autodesk.com

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr