SOCIAL MEDIA KOMPASS 2011/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOCIAL MEDIA KOMPASS 2011/2012"

Transkript

1 SOCIAL MEDIA KOMPASS 2011/2012

2 Social Media Kompass 2011/2012 3

3 inhaltsverzeichnis 5 einleitung ziel der publikation die Fachgruppe Social Media human ressources & personalmarketing employer Branding: hr-kommunikation wird zur Markenkommunikation Social Media als Karriere-Sprungbrett neue Berufsbilder durch Social Media Social Media und arbeitsrecht Social-Media-Strategie Worauf kommt es an? Social Media Mehr als Facebook und twitter? Kommunikation Wie integriere ich Social Media bestmöglich in meine pr-arbeit? herausforderung Social Media für Massenmedien crm Social Media als Kundenbindung crm wird nicht mehr sein, was es war Social Media Marketing Social Media roi: die diskussion geht weiter das ende der Kampagne, wie wir sie kannten virales Marketing: Weit mehr als nur ein video-upload virales Marketing: Katalysator für empfehlungskommunikation Social Media Branding: Markenführung im Social-Media-Umfeld Social Gaming als lukratives Geschäftsmodell für Social-Media-plattformen Social Gaming apps als Werbeform Social Games als Werbeträger personalisierung und Social targeting online-marketing 2.0 im Social Web Gesucht: erfolgreiche Social-Media-Kampagnen Social Media advertising: Wie erreiche ich meine zielgruppe? Social Media Monitoring: Was sind die neuen Kpis? Social Search: SMM & Seo Suche mit sozialen Funktionen Social intelligence wird zum erfolgsfaktor optimierungspotenziale durch Social Media Monitoring Social Media B2B-Marketing vom Geschäftskunden zum Fan? Kommentar zur Social-Media-Kommunikation im B2B-Bereich die deutschen als zaudernde zaungäste in der internationalen Social-Media-landschaft produktentwicklung & innovationsmanagement die produktentwicklung wird sozial Social Media & local Social Media für kleine und mittlere Unternehmen Social Media bei kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmenskultur und Social Media: Wie müssen Unternehmen ticken? datenschutz bei Social Media Showcases Social Media: die Basics Definition von Social Media Social-Media-Kanäle: Formen Social commerce Social commerce: Social Media ist tot lang lebe Social Media der open Graph: neue chancen für Marketing und e-commerce Social Media Service im Kaufprozess Facebook-Shops Fluch oder Segen? Glossar experten Sponsoren Social Media im Bereich Mobile Mobile Social Media: location Based Services als nächste evolutionsstufe von Social Media Bundesverband digitale Wirtschaft (BvdW) e.v. impressum

4 einleitung 7 ziel der publikation in der Fachgruppe Social Media sind die Units Business development/ Marketing und leistungswerte/marktforschung aktiv. ramona laughton, Fachgruppenmanagerin, Bundesverband digitale Wirtschaft (BvdW) e.v. der Social Media Kompass 2011/2012 ist als Kompendium das Standardwerk der Social-Media-Branche und richtet sich insbesondere an Werbungtreibende und vertreter der online-branche, vor allem an agenturen, vermarkter und plattformen. Im Social Media Kompass finden Sie, neben den Basics und dem Glossar, artikel zu den unterschiedlichsten themenbereichen wie human ressources und personalmarketing, Social-Media-Strategien, Kommunikation und crm, Social commerce und Social Media Marketing inklusive B2B-Marketing. Unit BUSineSS development/marketing die Unit Business development/marketing der Fachgruppe Social Media hat es sich zur aufgabe gemacht, die Geschäftsmöglichkeiten durch Social Media zu identifizieren, zu definieren und zu entwickeln. Für die kommerzielle nutzung im Bereich Social Media werden Standards und Möglichkeiten zur Monetarisierung etabliert. Unit leistungswerte/marktforschung die FachGrUppe Social Media die Fachgruppe Social Media ist die interessenvertretung für den Bereich Social Media und vereint experten unter dem dach des BvdW. Sie bietet Werbungtreibenden, vermarktern, agenturen und Social- Media-plattformen/Social networks ein ideales Forum für eine innovative und zielführende zusammenarbeit. die Fachgruppe hat es sich zum ziel gesetzt, Markttransparenz und orientierung zu schaffen sowie neue Standards zu entwickeln. die Unit leistungswerte/marktforschung der Fachgruppe Social Media hat es sich zur aufgabe gemacht, Standards für die plan- und Messbarkeit von Aktivitäten im Bereich Social Media durch Definitionen und die etablierung von Metriken und Kennzahlen zu schaffen. Behandelt werden unter anderem die folgenden themen: Steigerung der Relevanz von Social Media im Kommunikations- und Marketing-Mix Monetarisierung von Social-Media-Plattformen inklusive Entwicklung von Werbemittelstandards und abrechnungsmodellen Durchführung von Werbewirkungsstudien Gattungsmarketing Marktforschung Recht (unter anderem Datenschutz, Jugendschutz und Rundfunkrecht) Medienkompetenz

5 human ressources & personalmarketing 9 tobias Schulze darup, projektentwickler Strategie & Konzeption, ressourcenmangel Gmbh nicolai Shimmels, niederlassungsleiter hamburg, ressourcenmangel Gmbh employer BrandinG: hr-kommunikation Wird zur MarKenKoMMUniKation aufgrund des zunehmenden Fach- und Führungskräftemangels wird das thema employer Branding für Unternehmen immer wichtiger. denn im War for talents kämpfen sie ebenso um junge talente wie um die Bindung ihrer erfahrenen Mitarbeiter. dabei müssen sich die Firmen hinsichtlich ihres extern kommunizierten Unternehmensimages und ihrer intern gelebten Unternehmenskultur mit den Wettbewerbern messen. Um sich von Konkurrenten abzuheben, spielt die hr-kommunikation eine immer größere rolle. dabei verschiebt sich der Fokus immer weiter weg vom Stellen- und hin zum Markenprofil. Die Dachmarke selbst gewinnt also im personalmanagement mehr an Bedeutung. im hinblick auf Soziale Medien, die von vielen Marken vermehrt zur Kommunikation genutzt werden, stellt sich daher die Frage, wie Firmen die hr-kommunikation am besten in ihre Social-Media-Strategie integrieren können. eine allgemeingültige Formel für Betriebe jeglicher Größe und Branchen kann es dafür nicht geben. die orientierung an fünf leitlinien zur hr-kommunikation im Social-Media-Umfeld sollte die Beliebtheit von arbeitgebermarken jedoch steigern können: Generelle StrateGie Für employer BrandinG FeStleGen von zentraler Bedeutung für die hr-kommunikation im Social-Media- Umfeld ist die medienübergreifende Strategie eines Unternehmens im Bereich employer Branding. eine wirkungsvolle hr-strategie kann sich dabei an der consumer-strategie einer Firma orientieren, sollte idealerweise eine Kohärenz mit dem Marketing-auftritt des Unternehmens aufweisen und sich auch auf die Social-Media-Profile übertragen lassen. ziele Und zielgruppen Für das employer BrandinG in Social Media definieren Frühzeitige talent-erkennung, langfristige arbeitnehmer-bindung und die inszenierung einer offenen und vielfältigen Unternehmenskultur sind nur einige wenige ziele, für die Firmen Social Media einsetzen können. die wichtigsten ziele sollten Unternehmen ebenso wie ihre zielgruppen vorab klar definieren und dabei berücksichtigen, dass weniger oft mehr ist. RElEvAntE PlAttFoRMEn FüR DIE JEWEIlIGEn ZIElGRuPPEn auswählen die präsenz in sämtlichen Sozialen Medien stellt nur für wenige arbeitgeber die perfekte lösung dar. Ein verwaistes Profil kann der Markenbildung des Arbeitgebers sogar schaden. Ein Firmenprofil auf XInG oder eine Karriere-Fanpage auf Facebook ist z. B. erst ab einer gewissen Unternehmensgröße ratsam. Dringend erforderlich ist die zielgruppenspezifische Wahl der Medien: So erreichen personaler auf schülervz vermutlich potenzielle azubis und innovationsfreudige digital natives eher auf twitter. RElEvAntE InhAltE FüR DIE JEWEIlIGEn ZIElGRuPPEn KoMMUnizieren Studenten-Wettbewerbe, recruiting events und Self assessments, die von vielen Unternehmen als Mittel zur talent-erkennung eingesetzt werden, lassen sich über Profile und Werbung in Sozialen Medien zielgruppengerecht kommunizieren zumal insbesondere Schüler und Studenten diese angebote intensiv nutzen. ein einblick in den Berufsalltag mithilfe eines youtube-videos kann Bewerber bei der Wahl eines arbeitsplatzes ebenso überzeugen wie die einbindung der kununu-auszeichnung als top company auf der eigenen Website. StrateGie Und UMSetzUnG StetiG optimieren analog zu konsumorientierten Social-Media-Kampagnen sollten Unternehmen auch bei der hr-kommunikation ein Monitoring zur erfolgsmessung implementieren. Bei der optimierung kann ein regelmäßiger Blick auf Best practices und erfolgsfaktoren von Social-Media-Kampagnen hilfreich sein.

6 human ressources & personalmarketing 11 daniela Wallraff, Gründerin, dry 2 Go Gmbh Social Media als Karriere- SprUnGBrett durch Social-Media-Kanäle hat heute jeder die Möglichkeit, sein Fachwissen und Können zu beweisen: im internet stellt jeder mit seinem eigenen namen eine Marke dar. durch aktualität und gezieltes einsetzen dieser persönlichen Marke kann das sogenannte personal Branding nicht nur im privaten, sondern auch in der Berufswelt als großer vorteil dienen. durch Social-Media-Kanäle kann man sein eigenes Fachwissen teilen, über aktuelle themen diskutieren und somit an reichweite gewinnen. alle anwendungen im sozialen netzwerk bieten Gelegenheit, sich und seine vorlieben in Szene zu setzen. Jeder sieht sofort, wen er vor sich hat in text und Bild. Google eröffnet einem personaler somit einen viel weitreichenderen einblick in das wirkliche Können eines Bewerbers als ein klassischer lebenslauf. anders als früher sind personaler nicht mehr erschrocken, wenn sie Bewerber in sozialen netzwerken entdecken, sondern vielmehr interessiert an den inhalten. deshalb empfiehlt es sich, die eigene online-reputation hier stets zu pflegen und auszubauen. Jeder Bewerber sollte seine Fachkenntnisse durch einschlägige Google-ergebnisse belegen und beweisen können. durch personal Branding ist es jedem möglich, sich von anderen abzuheben und seine Qualifikationen zu untermauern. Das Internet ist ein globaler talent-pool: Jeder sollte ein teil davon sein und die Möglichkeiten nutzen, neue Karriere-Wege zu finden und einzuschlagen. ein deutlicher trend: immer mehr Menschen monetarisieren ihre Blogs und youtube-channels. Sei es als Fashionista, als Food-Guru, im auto- Bereich, als Musik-Scout, hunderassen-experte und vieles mehr die angebote und Möglichkeiten sind unendlich. Uni-abschluss und Bildung interessieren hier oftmals nicht, jeder hat die Möglichkeit, mit anderen durch einen aktiven dialog und gezieltes personal Branding erfolgreich zu werden. in diesem zusammenhang sollte sich jeder fragen, was seine persönliche Mission und seine lang- und kurzfristigen ziele sind und in welchem Umfeld man hier an reichweite und Bekanntheit gewinnen möchte. die eigene Marke sollte dann diesen zielen angepasst werden. ein wichtiger Fokus: die vernetzung im Karriere-Umfeld, denn hier können sich jeden tag neue türen öffnen. Immer mehr Personen finden einen neuen Arbeitgeber über soziale netzwerke. zum einen aktiv durch eigene posts bei Facebook, den vz-netzwerken oder tweets bei twitter, aber auch passiv durch das Weiterleiten von Stellenanzeigen der eigenen community. Soziale Medien erreichen heute mehr personen, anbieter, interessenten und Unternehmen als jedes andere existierende Medium. eine schriftliche Bewerbung erreicht für gewöhnlich immer nur die auf dem Umschlag genannte person oder abteilung, während ein online eingestellter und frei abrufbarer lebenslauf von mehreren anfragenden eingesehen werden kann. aber nicht nur personen, auch viele Unternehmen und produkte sind mittlerweile in Social networks vertreten. diese setzen hier verstärkt auf die Suche nach neuen Mitarbeitern: die Unternehmen werben für sich und präsentieren sich den Bewerbern. Während auf Facebook oder beispielsweise den vz-netzwerken unter anderem eine komplett eigene applikation für Stellenangebote vorhanden ist, kann ein Unternehmen auf twitter Stellenangebote durch den richtigen einsatz von hashtags verbreiten. letztendlich dienen insbesondere Soziale Medien dazu, dass sich sowohl Unternehmen als auch interessierte ein authentisches Bild voneinander schaffen.

7 human ressources & personalmarketing 13 Dr. Joachim hafkesbrink, Geschäftsführer, innowise Gmbh Dženefa Kulenović, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, rias rhein-ruhr institut für angewandte Systeminnovation e.v. ralph Scheurer-lee, Geschäftsführer, webculture Gmbh Jonas ullmer, tutor und lehrgangsbetreuung, Social Media akademie neue BerUFSBilder durch Social Media Sagenhafte Stellenangebote werden angezeigt, wenn man bei der Suchmaschine JobisJob den Begriff Social Media eingibt 1. damit verknüpft sind Beschreibungen wie Berater, community Building, recruiting etc. das klingt nach großer nachfrage, entwicklungspotenzial und goldenen zeiten für digital natives. Betrachtet man die Suchergebnisse, wird jedoch ein problem deutlich: die uneinheitlichen Bezeichnungen der Social-Media-Berufe erschweren die Suche nach geeigneten Mitarbeitern beziehungweise für Bewerber die Suche nach dem passenden Job. zwei BerUFSBilder im FoKUS Im Juni 2011 entfallen der Stellenangebote auf den Social Media Manager, der damit so etwas wie ein parade-beispiel der Branche darstellt. vergleicht man stichprobenartig die Anforderungsprofile, so lassen sich grob drei hauptaufgabengebiete identifizieren: 1. Aufbau und Pflege der Social-Media-Präsenzen des unternehmens, 2. Entwicklung und durchführung einer Social-Media-Strategie und 3. Monitoring und erfolgsmessung des Social-Media-engagements. hinzu kommen oft weitere anforderungen, wie die erschließung neuer zielgruppen, die redaktionelle Betreuung der Kanäle oder die entwicklung der internen Kommunikation über Social Media. aufgabenschwerpunkte UnterSchiedlicher BerUFSBilder allein durch die Betrachtung dieser beiden Berufsbilder wird deutlich, dass unterschiedliche aufgabenschwerpunkte bei Social-Media-Berufen existieren. Fraglich ist, ob es in zukunft standardisierte Social-Media- Berufsbilder mit einer einheitlichen ausbildung geben wird, da sich der Markt rasant verändert. Um eine orientierung zu schaffen, haben wir eine auswahl der Berufsbezeichnungen anhand unterschiedlicher aufgabenschwerpunkte geclustert. Bei der stichprobenartigen Untersuchung von Stellenangeboten konnten wir folgende aufgabenschwerpunkte identifizieren: Kundengewinnung (im Sinne von Marketing, Steigerung der Markenbekanntheit) und Kundenpflege Crowdsourcing und Rekrutierung von Personal (im Sinne vom Grad der Wissensabsorption aus communitys) die beiden Begriffspaare sind in der unten stehenden abbildung jeweils in einem Gitter aufgetragen, ebenso wie die Unterscheidung in strategische und operative tätigkeiten. die verschiedenen Berufsbezeichnungen sind abhängig davon eingeordnet. einordnung unterschiedlicher Berufsbezeichnungen aus dem Bereich Social Media Chief Social Media officer auch das Berufsbild community Manager scheint sich mit 440 Stellenangeboten etabliert zu haben. 3 die hauptaufgaben sind Konzeption, aufbau, Betrieb und ausbau einer community. zu unterscheiden sind hierbei strategische und operative aufgaben, bei denen ein direkter Kontakt zu den Usern besteht. 4 community Manager verfügen über Marketing-Wissen, journalistisches Können und grundlegende Kenntnisse in online-technologien. vor allem zeichnen sie sich durch soziale und individuelle Kompetenzen aus: Sie sind Kommunikationsexperten, genauso aufgeschlossen wie kontaktfreudig und dazu bereit, rund um die Uhr für die community da zu sein. operativ strategisch channel planner viral Marketing Manager Word-of-Mouth Manager Seeding-Spezialist Kundenpflege Social Media Manager Social Media editor community Manager Social Media context Manager corporate Blogger Kundengewinnung 1 Vgl , 09:35 Uhr. 2 Vgl , 09:36 Uhr. 3 Vgl , 09:37 Uhr. 4 Vgl Quelle: RIAS Rhein-Ruhr Institut für angewandte Systeminnovation e.v.

8 human ressources & personalmarketing 15 einordnung unterschiedlicher Berufsbezeichnungen aus dem Bereich Social Media Social Media Und arbeitsrecht operativ strategisch community Knowledge Manager Social network analyst crowdsourcing Quelle: RIAS Rhein-Ruhr Institut für angewandte Systeminnovation e.v. Spezialist Social Media employer Branding Social Media recruiter rekrutierung Die berufliche und private nutzung von Social Media am Arbeitsplatz nimmt stetig zu. Für eine zielführende nutzung von Social Media durch Mitarbeiter müssen unternehmen eine rechtssichere lösung finden. dispositionsrecht des arbeitgebers die private nutzung von Social Media am arbeitsplatz unterliegt der disposition des arbeitgebers. er kann sowohl über das ob als auch über das Wie entscheiden. vereinbarungen hierüber können z. B. im arbeitsvertrag getroffen oder in eine Betriebsvereinbarung aufgenommen werden. auch dienstliche Weisungen, z. B. im intranet, sind grundsätzlich zulässig. Jan Schneider, rechtsanwalt, Fachanwalt für informationstechnologierecht, SKW Schwarz rechtsanwälte Bei dieser Betrachtung wird deutlich, dass derzeit eine hohe nachfrage im Aufgabenbereich Kundengewinnung und -pflege besteht und sich viele Berufsbezeichnungen überlappen. dies zeigt zum einen, dass die professionalisierung von Social Media in vollem Gange ist und eine neue denkweise fordert, sowohl von Unternehmer- als auch von Mitarbeiterseite. zum anderen ist dazu die etablierung anerkannter ausbildungen oder zumindest Weiterbildungsmaßnahmen im Social-Media-Bereich notwendig. Unternehmen müssen Social Media als zentralen Bestandteil ihrer Kundenkommunikation verstehen und dementsprechend handeln. dies beinhaltet den einsatz von Fachkräften ebenso wie die Schulung der Mitarbeiter in Sachen Medienkompetenz. Mitarbeiter müssen ihrerseits bereit sein, Social Media als eine zentrale Fähigkeit aufzufassen. Wenn diese anforderungen erfüllt sind, können sich neue Berufsbilder durch Social Media entwickeln und etablieren. Soweit im Unternehmen keine ausdrückliche regelung vorliegt, ist die privatnutzung während der arbeitszeit nach auffassung der meisten arbeitsgerichte untersagt. in ausnahmefällen kann eine stillschweigende duldung vorliegen, die als sogenannte betriebliche übung zu einer gegebenenfalls auch vollständigen erlaubnis der privatnutzung führen kann. durch eine betriebliche übung kann sogar eine bestehende ausdrückliche regelung überholt werden. verbot von Social Media am arbeitsplatz Untersagt der arbeitgeber die privatnutzung von Social Media am arbeitsplatz, so darf er die einhaltung dieser Weisung überwachen. erlaubt sind z. B. die etablierung technischer Maßnahmen wie die automatisierte erstellung von nutzungsprotokollen und der einsatz von text- beziehungsweise content-filtern. ebenso darf der arbeitgeber den zugang zu bestimmten Webseiten sperren. allerdings darf nicht unbegrenzt kontrolliert werden. Unter anderem muss der arbeitgeber die vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (beziehungsweise der landesdatenschutzgesetze) und die persönlichkeitsrechte seiner Mitarbeiter beachten. häufig erfolgt grundsätzlich

9 human ressources & personalmarketing 17 nur eine geringe Kontrolle der privatnutzung beziehungsweise eine Stichprobenkontrolle, die lediglich bei vorliegen eines konkreten anlasses ausgeweitet wird. dies muss gegebenenfalls in abstimmung mit dem Betriebsrat erfolgen. erlaubnis von Social Media am arbeitsplatz unternehmen zur Diskussion gestellt wird. vor der finalen Freigabe müssen die richtlinien auf (arbeits-) rechtliche zulässigkeit und sonstige rechtliche aspekte überprüft werden. hierzu gehört auch die sorgfältige Wahl der Formulierungen, inwieweit die einzelnen regelungen verbindliche anweisungen oder unverbindliche empfehlungen darstellen sollen, und die abstimmung mit bereits bestehenden Unternehmensrichtlinien. eine durch den arbeitgeber erlaubte privatnutzung ist arbeitsrechtlich grundsätzlich nicht zu beanstanden, soweit die Grenzen der erlaubten nutzung nicht deutlich überschritten werden. die Kontrollmöglichkeiten des arbeitgebers sind gering. dies folgt bereits daraus, dass der arbeitgeber bei erlaubter privatnutzung des internets zum anbieter von tk-diensten im Sinne des telekommunikationsgesetzes wird und insofern insbesondere dem Fernmeldegeheimnis nach 88 tkg unterliegt. Maßnahmen wie die protokollierung des nutzerverhaltens sind damit allenfalls bei einem konkreten und triftigen Missbrauchsverdacht erlaubt. Bei überwachungsmaßnahmen müssen die rechte des Betriebsrates beachtet werden. erlaubt bleibt dem arbeitgeber die präventive Sperrung einzelner Webseiten. die verabschiedete Fassung der richtlinien kann im Unternehmen schriftlich oder auf elektronischem Wege kommuniziert werden. Je nach Bedeutung und verbindlichkeit der richtlinien kann es darüber hinaus sinnvoll sein, die richtlinien als ergänzung beziehungsweise nachtrag zum arbeitsvertrag zu nehmen oder zumindest eine Bestätigung der Kenntnisnahme abzufordern. KonSeqUenzen UnzUläSSiGer nutzungshandlungen eine überschreitung der eingeräumten Befugnisse zur privatnutzung kann zu einer abmahnung des Mitarbeiters durch den arbeitgeber und im Wiederholungsfall zu einer Kündigung des arbeitsverhältnisses führen. richtlinien Für die nutzung von Social Media am arbeitsplatz häufig ist es vorzuziehen, die Art und Weise der privaten und beruflichen nutzung von Social Media am arbeitsplatz im rahmen klarer richtlinien festzulegen. deren Gestaltung richtet sich sinnvollerweise nach Unternehmensart und -kultur. Sie können je nach vorstellung des Unternehmens vollständig oder teilweise verbindlich oder unverbindlich formuliert werden. Mögliche inhalte sind z. B. die konkrete Festlegung, welche Social Media (nicht) genutzt werden dürfen, verhaltensrichtlinien ( netikette ), die eigenverantwortlichkeit der nutzer, die vertraulichkeit der Kommunikation und die einhaltung der gesetzlichen vorschriften (z. B. hinsichtlich der nutzung von urheberrechtlich geschützten Materialien). im Falle des dringenden verdachts einer besonders schwerwiegenden Pflichtverletzung, z. B. einer strafbaren nutzung von Social Media, kann dieser bereits für eine sogenannte verdachtskündigung ausreichen. Generell kann bei drastischen Fällen eine vorherige abmahnung des Mitarbeiters entbehrlich und stattdessen eine außerordentliche fristlose Kündigung gerechtfertigt sein. eine solche Kündigung bedingt jedoch immer eine sorgfältige Würdigung des jeweiligen einzelfalls. darüber hinaus kann der angestellte bei der überschreitung seiner Befugnisse gegebenenfalls Schadensersatz- und Unterlassungsansprüchen ausgesetzt sein. Bei der Gestaltung der richtlinien sollten die Mitarbeiter frühzeitig in den prozess eingebunden werden, z. B. indem eine entwurfsfassung im

10 Social-Media-StrateGie WoraUF KoMMt es an? 19 Social-Media-StrateGie WoraUF KoMMt es an? am ende muss die Marke, das produkt oder das Unternehmen Storys erzählen, damit aufmerksamkeit und engagement generiert werden. einordnung unterschiedlicher Berufsbezeichnungen aus dem Bereich Social Media curt Simon harlinghausen, Geschäftsführer, akom360 Gmbh, vorsitzender der Fachgruppe Social Media der Schlüssel zum erfolg in Social Media ist ein roter Faden. das gilt konzeptionell und inhaltlich ebenso wie für die Kreativität und Umsetzung. dann gilt es, die Social-Media-Strategie in die 360 -Kommunikation und das 360 -Marketing zu integrieren, um mit Multi-channel-Marketing und omnipräsenz maximale aufmerksamkeit zu erzeugen. die zutaten Für eine erfolgreiche StrateGie Sind: Relevanz Und vor allem: Content Persönliches Engagement Authentizität timing transparenz GrUndlaGen Für die StrateGie-entWicKlUnG Sind: S t o r i e S = Sicherheit und vertrauen aufbauen und stärken = transparenz zeigen und erhalten = originalität und Kreativität für eine authentische präsenz = relevanz als dialog-basis für die zielgruppe = interaktion über alle relevanten Kanäle = empfehlungen sind ein wichtiger sozialer Baustein = Stringenz im handeln und im inhalt Zielgruppen-Profile Marktübersicht Produkt-Kenntnis Ressourcen-Freigaben Workflow-Definitionen Mut und Kreativität > Wo hält sich die Zielgruppe auf und über was wird dort mit wem geredet? > Analyse der Wettbewerber > Pros und Cons meiner Produkte (objektiv) > Wie viele Ressourcen kann ich binden/ einstellen? > Wer ist für was und wann zuständig? Wer ist der vertreter? Marke Curt Engagement Authentizität / Emotion / Kreativität Quelle: AKOM360 GmbH Simon Harlinghausen

11 Social Media Mehr als FaceBooK Und twitter? 21 Mike Schnoor, referent presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Bundesverband digitale Wirtschaft (BvdW) e.v. Social Media Mehr als FaceBooK Und twitter? In den letzten Jahren prägten Facebook und twitter maßgeblich den Begriff Social Media für viele Kommunikationsverantwortliche. als fast unüberwindbarer Faktor in der Marken-Kommunikation spielte Facebook bei der Gewinnung von Fans und in der Marken-positionierung eine entscheidende rolle. twitter konnte für die nahezu sorglose push-and-promote-kommunikation und im Kunden-dialog in echtzeit eigene erfolge verzeichnen. Jedoch lösen sich die nutzer mittlerweile von diesen hauptumschlagplätzen der information und Unterhaltung. das Standbein in nur einigen wenigen sozialen netzwerken wird Unternehmen um die nutzer und damit die reichweite in ihren Kontaktkreisen bringen. Wer hingegen auf Diversifikation in der Kommunikation setzt, bedient die Zielgruppen genau dort, wo sie sich befinden auch außerhalb von Facebook und twitter. Die für Marken und Agenturen seit Jahrzehnten erlernte Kampagnen-arbeit wirkt mit Social Media befremdlich und scheint sich zu einem auslaufmodell zu entwickeln. die nutzer erwarten in ihrem Selbstverständnis als mündige Kunde mehr als die Berieselung mit Werbebotschaften in einer anderen verpackung. Sie verlangen, als individuen wahrgenommen zu werden und buhlen um die aufmerksamkeit der Marken, sodass ein stärkeres engagement durch die Unternehmen auf Kundenseite sehr gefragt ist. insbesondere Marken müssen erkennen, dass sich ihre gute alte homepage sozialisieren lässt, um die gewünschten community-effekte auch im eigenen Garten sprießen zu lassen in einer gesunden Konstellation mit einer ausgeklügelten vernetzung über Social Media. einzelne produkte und dienstleistungen aus der Masse des angebots für die individuellen anforderungen hervorzuheben. doch darüber hinaus entwickeln viele etablierte anbieter im netz neue Wege, um nutzer und Unternehmen mit ihren Marken zur Kommunikation anzuregen. allein der jüngste versuch von Google, ein eigenes Social network mit Google+ zu schaffen, wurde bereits wenige tage nach seinem Start von zahlreichen Branchen-experten als Facebook-Killer bezeichnet. neben den dazugehörigen versuchen, erste Marken- und Unternehmenspräsenzen im Google-netzwerk zu entwickeln und mit möglichst authentischem leben zu füllen, überzeugte Google+ seine nutzer mit einfach verständlichen optionen zur individuellen Konfiguration der privatsphäre und Sichtbarkeit. im Gegensatz zum komplizierten vorgehen bei den bekannten netzwerken profitierte Google+ von einem harmonischen Sicherheitsgefühl des ausprobierens. im äußersten Fall kann das explizite abschalten einer Marken-präsenz helfen, wenn die nutzer sich mit dieser nicht auseinandersetzen wollen. denn so, wie sich das Social Web minutiös verändert, müssen Unternehmen ihre individuelle online-präsenz in Social Media in einem kontinuierlichen entwicklungsprozess immer wieder aufs neue definieren und dabei den sich stetig verändernden Anforderungen der nutzer anpassen. Was am ende übrig bleibt, entscheiden dabei nicht die Unternehmen, sondern immer die nutzer denn schließlich plussen, liken, twittern und teilen sie die informationen mit ihren Kontakten. auf ihrer eigenen entdeckungsreise im Social Web begreifen nutzer das potenzial von neuen, dynamischen plattformen und applikationen. nicht zu unterschätzen sind dabei Spezial-portale, die weniger der interaktion, sondern vordergründig der empfohlenen information dienen. Bewertungsportale wie qype, ciao und testeo oder selbst Branchen-primus amazon setzen auf empfehlungen ihrer nutzer, um

12 KoMMUniKation 23 Marcus c. aue, inhaber, marketum KG Mike Schnoor, referent presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Bundesverband digitale Wirtschaft (BvdW) e.v. Susanne Ullrich, Kooperations- und Kommunikationsmanagerin, Searchteq Gmbh anna-maria zahn, teamleiterin Social Media analytics & consulting, produktentwicklung, B.i.G. Business intelligence Group und leiterin der Unit leistungswerte/ Marktforschung Wie integriere ich Social Media BeStMÖGlich in Meine pr-arbeit? Social Media & pr: neues potenzial optimal nutzen Die PR-Branche befindet sich in einem radikalen umbruch. Social Media hat die ära der traditionellen pr-arbeit nahezu beendet und ebnet den Weg für neue chancen und aufgaben. damit erweitert sich auch das Berufsbild des pr-verantwortlichen, in dem die Kompetenz in der veränderten Kommunikationsdisziplin inzwischen zu den selbstverständlichen anforderungen zählt. dieser paradigmenwechsel ist allerdings noch nicht in allen pr-abteilungen angekommen. viele Kommunikationsexperten sehen Social Media nach wie vor eher als herausforderung an und nicht als Selbstverständlichkeit. etwa ein drittel der Unternehmen nutzt Social Media noch nicht für eigene zwecke, bei den agenturen sieht es ähnlich aus. zu viel Unsicherheit herrscht bei der Frage, wie Social Media bestmöglich in die tägliche pr-arbeit integriert werden kann. 5 Für eine Antwort muss zunächst Konsens über die neudefinition der Kommunikationszielgruppen herrschen. die weitreichende Bedeutung des internets als informationsquelle und die vielfältigen technischen Möglichkeiten haben das Kommunikationsverhalten maßgeblich verändert. Während pr-verantwortliche ihre Botschaften früher an Massenmedien richteten, steht nun gleichermaßen der direkte Kontakt mit der Öffentlichkeit im Fokus. Gegenüber der einseitigen aussendung von Botschaften überwiegt der dialog. endverbraucher wollen auf derselben Ebene angesprochen werden, ungefilterte Informationen über Social Media erhalten und ihre Meinung gleichermaßen als ebenbürtige reaktion auf die verbreiteten Botschaften kundtun. Ferner reicht es nicht mehr aus, Journalisten und Medien ausschließlich auf herkömmlichen Wegen wie Mail oder Fax zu adressieren, denn nahezu jeder zweite Journalist nutzt bereits selbst Social Media für Recherche-arbeiten. auch presse-portalen wird mit 69,4 prozent eine hohe Bedeutung zugemessen. 6 aus Sicht der pressestelle bedeutet dies, ein sinnvolles Spektrum an Kanälen abzudecken, um die eigenen Kommunikationsziele zu erreichen. neben dem weiterhin sehr wichtigen persönlichen Kontakt zu Journalisten und Meinungsbildnern müssen Kommunikationsbeziehungen über Facebook, twitter, Google+, Blogs, podcasts, youtube & co. aufgebaut und gepflegt werden, um nachhaltige Multiplikatoren-Effekte zu erzielen. die kommunikative Kunst besteht darin, Mitteilungen für die jeweiligen Kanäle optimal aufzubereiten und strategisch zu streuen. Social Media newsrooms können als zentrale anlaufstelle für unterschiedliche zielgruppen fungieren, indem nachrichten für jeden Kanal individuell gestaltet werden und für weiterführende informationen einen verweis zum Social Media newsroom enthalten. Mehr als die hälfte aller Journalisten bevorzugen pressemitteilungen mit zeichen oder weniger. 7 pressemitteilungen können künftig auf diese anforderung zugeschnitten werden. Wünscht ein Journalist den ausführlichen text oder Zusatzinformationen wie Fotos, videos oder Präsentationen, findet er diese im Social Media newsroom. Wichtig ist, dass in Social Media newsrooms alle online-aktivitäten eines Unternehmens strukturiert aggregiert sind, damit alles mit einem Blick auffindbar ist. optional können Inhalte nach dem Warenkorb-prinzip individualisierbar und per rss-feed abrufbar sein. erste erfahrungen mit einem eigenen Social Media newsroom können über digitale presse-mappen eines presse-portals gesammelt werden, das diese leistung als Service anbietet. dennoch gilt auch hier: nicht jeder Journalist tickt gleich und selbst die besten Social Media newsrooms unterliegen einem klar formulierten pitching-prozess. Bei der distribution von Unternehmensbotschaften sollten alle Kanäle so koordiniert werden, dass im netz ein schlüssiges Gesamtbild entsteht. dies gilt auch für nachgelagerte interaktionen, wie Kommentare auf nutzer-feedback, sowie für die verbreitung von inhalten durch Mitarbeiter, die nicht direkt für pr zuständig sind. Bei der pr-abteilung sollten alle Fäden zusammenlaufen, denn schließlich steht diese in der verantwortung. Sie erstellt in absprache mit anderen abteilungen wie vertrieb, personal, Kundenservice und recht gemeinsam die Social-Media-richtlinien, an denen sich Mitarbeiter bei der außenkommunikation orientieren können und müssen. 8 5 Quelle: PR-Trendmonitor 2010 von news aktuell und Faktenkontor 6 Journalistenstudie Pressearbeit 2011 von attentio 7 Journalistenstudie Pressearbeit 2011 von attentio 8 BVDW-Leitfaden: Social-Media-Richtlinien 10 Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter,www.bvdw.org

13 KoMMUniKation 25 SoCIAl MEDIA & JouRnAlISMuS: ChAnCE oder BEDRohunG? Während einige Journalisten in der wachsenden Bedeutung von Social Media das ende des qualitätsjournalismus für die Medien-nutzer wähnen, entdecken andere in dieser neuen Form der informationsdistribution vielversprechende potenziale: Sie bangen nicht mit den neuen informations- und Unterhaltungsmöglichkeiten von twitter, Facebook, Google+ oder Blogs um ihre leserschaft und ihren Einfluss, sondern erkennen vielmehr die stetig größer werdende Masse an selbst ernannten redakteuren und Medien-produzenten und treten mit ihnen in eine gesunde Konkurrenz um die aufmerksamkeit der rezipienten. Gelernte Journalisten besitzen den vorteil der Ausbildung und neigen nicht zu hektischen trugschlüssen, die aufgrund der Schnelllebigkeit und Fehlinformationen in manchen online-berichten einen negativen Einfluss auf die Wahrnehmung der leser und nutzer erzeugt. Mit diesen chancen gehen aber auch herausforderungen einher: Sowohl redakteure als auch Medien-Manager müssen sich für das Medium sensibilisieren. denn nur wer die Mechaniken und den charakter dieser Kanäle versteht, wird sie erfolgreich für die zu erreichenden Ziele einsetzen können. Journalisten müssen sich daher in der handhabung der neuen technologien weiterbilden und lernen, wie sie die inhalte adäquat und attraktiv für Social Media aufbereiten. Medien-Manager müssen diese neuen Kommunikationskanäle in ihren bisherigen Kommunikationsmix sinnvoll integrieren und eine für ihre Medien- Marke und zielgruppe passende Social-Media-Strategie entwickeln. herausforderung Social Media Für MaSSenMedien Journalisten sehen Social Media nicht als Gefahr, sondern als effektives Werkzeug für ihre Arbeit, um schnell und effizient relevante Informationen zu recherchieren und journalistische inhalte viral in die teile der Bevölkerung zu verteilen, die sich mehr und mehr von den klassischen Medien-Kanälen abwenden. die zunehmende etablierung der Sozialen Medien eröffnet in jedem Fall auch Medienschaffenden neue chancen in zweierlei hinsicht: einerseits gewinnen Journalisten ein neues Recherche-tool, andererseits gelingt es Medien-Managern, über eigene Social-Media-Kanäle ihre inhalte mittels neuer, bequemer distributionswege an die jeweilige leserschaft heranzutragen und sie somit stärker an die eigene Medien- Marke zu binden. redakteure kommen schneller als je zuvor an wichtige hintergrund-informationen zu personen, Unternehmen und themen teils in echtzeit. zudem können die vielfältigen diskussionen der User auch als ideengeber für neue artikel und Serien dienen. Die Mehrheit der Journalisten hat die Potenziale von Social Media bereits erkannt. Rund 55 Prozent der Journalisten gaben an, dass Social Media inzwischen eine große Bedeutung für ihre redaktionellen aufgaben besitzt. Im Bereich Multimedia und online-journalismus waren es sogar 70 Prozent. 9 die digitalen angebote klassischer Medien-Marken und Social networks stehen heute in Bezug auf nutzung und reichweite fast gleichwertig nebeneinander. Betrachtet man die agof-zahlen, so liegen mit gutefrage.net und den vz-netzwerken (schülervz, studivz, meinvz) Social-Media-angebote mit den großen deutschen Medien-Brands wie z. B. rtl oder Bild fast gleichauf. die herausforderungen für traditionelle Medien-angebote sind dabei enorm. neben Fragen zur Monetarisierung der digital-aktivitäten kommt durch die massenhafte nutzung Sozialer Medien nun die herausforderung hinzu, die thematische relevanz zu behalten und nicht an das eigene publikum zu verlieren. durch die hohe nutzungsakzeptanz Sozialer Medien und den dort für jeden zur verfügung stehenden publishing- und verbreitungstools entsteht erstmalig ein Wettbewerb zwischen individueller und organisierter Kommunikation. Immer häufiger übernehmen Einzelpersonen und kurzfristig entstehende Gruppen aufgaben, die früher Massenmedien exklusiv übernommen haben. die themen werden sowohl im Boulevard-Journalismus als auch im Bereich der Kontrollfunktion von Politik und Wirtschaft immer häufiger von anderen Kommunikatoren als von traditionellen Medien-Marken gesetzt. christiane Biederlack, Senior pr-managerin, vznet netzwerke ltd. christian hoffmeister, geschäftsführender Gesellschafter, Bulletproof Media Gmbh 9 Quelle: PR-Trendmonitor 2010 von news aktuell und Faktenkontor

14 KoMMUniKation 26 crm 27 zahlreiche prominente kündigen nicht mehr in klassischen Medien, sondern über ihr Profil in sozialen netzwerken Details rund um ihr Privatleben an. Auch Konflikte innerhalb der Partnerschaft und mit anderen prominenten paaren werden in sozialen netzwerken ausgetragen, um mediale aufmerksamkeit zu erzeugen. aufgrund der hohen Freundes- beziehungsweise Fan-anzahl, die prominente in netzwerken in der regel haben, erreichen sie mit einer news sekundenschnell mehrere hunderttausend nutzer, die über den viralen effekt neuigkeiten weitergeben. erst am nächsten tag landen diese news in der Boulevard-presse. ein gutes Beispiel dafür sind die Beschimpfungen zwischen den ehepaaren Becker und pocher. Auch Politiker bevorzugen häufig soziale netzwerke, um Wähler für sich zu gewinnen. Somit sind sie immer weniger auf die verbreitung ihrer themen über traditionelle Medien angewiesen. Barack obama hat 2008 eindrucksvoll in den USa demonstriert, wie man Facebook und youtube zielgerichtet einsetzt, um die reichweite der Botschaften zu erhöhen insbesondere bei der jungen zielgruppe. deutsche politiker und politikerinnen haben spätestens seit der Bundestagswahl 2008 eigene Profile in den wichtigsten netzwerken, um news und Botschaften zu platzieren. So war angela Merkels Profilseite bei den vz-netzwerken bei den letzten Bundestagswahlen die größte und meistfrequentierte Seite der Kanzlerin im internet überhaupt und wurde täglich von ihrem team als eigenes Medium genutzt. doch nicht nur prominente oder politiker übernehmen über soziale netzwerke das agenda-setting. Ganz normale nutzer werden über soziale netzwerke ebenfalls zum content-lieferanten und distributor aus erster hand. dies konnte man bei Katastrophen wie zuletzt dem erdbeben in Japan deutlich beobachten. Aber auch Kontrollfunktionen werden immer häufiger von usern ausgeübt, wie das Beispiel vroniplag Wiki im Bereich der aufklärung von Betrugsfällen bei politiker-dissertationen beweist. Medienunternehmen müssen deshalb lernen, mit den veränderten rahmenbedingungen umzugehen und die Sozialen Medien für sich nutzbar zu machen, um wieder themen auf die Kommunikationsagenda der User zu setzen. die voraussetzungen dafür sind besser denn je es bedarf aber der Fokussierung auf die funktionale aufgabe der jeweiligen Medien-Marke und auf hochrelevante themen. Social Media als KUndenBindUnG crm Wird nicht Mehr Sein, WaS es War Unternehmen mit direkten Kundenbeziehungen haben in den letzten Jahrzehnten zunehmend ein Multi-Channel-Kunden-Management aufgebaut. die klassischen Multi-channel-Wege bezeichnen die aktive Suche des Kunden entsprechend seines anliegens nach dem richtigen response-kanal. Unternehmen standardisieren dabei die Kanäle durch vorgabe von Service-zeiten und die vorstrukturierung von Fragen und antworten. viele Unternehmen versuchen nun, Social-Media-Kanäle in diese Struktur zu integrieren. dabei sind die Unterschiede zwischen klassischen und Social-crM-Kanälen immens. insbesondere ändert sich die art, wie ein Kontakt zustande kommt, fundamental: der Kunde muss jetzt nicht mehr die bisherigen Kanalund Kontextvorgaben des Unternehmens nutzen, sondern kann seine Botschaft an und über das Unternehmen in dem Kontext hinterlassen, in dem er sich gerade bewegt z. B. bei twitter oder in thematischen communitys. die aufgabe der Unternehmen, diese Kundenanfragen zu finden, zu beobachten und in dem Kanal, in dem sie gestellt wurden, zu beantworten, wird zukünftig ein entscheidender Faktor im Bereich der Kundenpflege und -bindung werden. dadurch gewinnt auch das thema Social-Media-Monitoring zunehmend an Bedeutung. Mittels Monitoring-tools können kritische und kaufhemmende Meinungen eingefangen und strukturiert analysiert werden. Unternehmen wird es dadurch erleichtert, auf Kundendialoge außerhalb der Unternehmensgrenzen zielgerichtet und aktiv zu reagieren, um so irreparable reputationsschäden abzuwenden und Kaufentscheidungen positiv zu beeinflussen. neben einer verbesserten Kundenkommunikation und einer erhöhung der Kundenzufriedenheit entsteht aus der Kommunikationsanalyse und dem direkten Kundendialog im Social Web auch die chance, verbesserungsvorschläge für interne produkt- und prozessoptimierungen aufzunehmen. Social crm kann somit einen umfassenden Wertschöpfungsbeitrag leisten: durch die proaktive abwehr von reputationsschäden und auch durch die optimierung der eigenen produkte und prozesse. christian hoffmeister, geschäftsführender Gesellschafter, Bulletproof Media Gmbh dr. Benedikt Köhler, Chief operating officer, ethority Gmbh & co. KG yasmin Mansukhani, product Manager, psn enablers, deutsche telekom ag Stefan oßwald, Social Media consultant, lbi Germany ag anna-maria zahn, teamleiterin Social Media analytics & consulting, produktentwicklung, B.i.G. Business intelligence Group und leiterin der Unit leistungswerte/ Marktforschung

15 crm 28 produktentwicklung & innovationsmanagement 29 ein Beispiel ist die o2-tochter giffgaff.com: neben dem ausschließlichen vertrieb von SIM-Karten über den online-kanal findet auch die Post- Sales-Kundenkommunikation ausschließlich über digitale Kanäle statt. Giffgaff selbst sieht sich daher auch nicht als Unternehmen, das eine community betreibt, sondern als community selbst. die eigenen Social Media-angebote, wie z. B. der Unternehmensblog, User-Foren und externe Social-network-aktivitäten, u.a. bei Facebook, den vz-netzwerken, youtube und twitter, dienen dabei alle der Kundenkommunikation, -bindung und produktverbesserung. zunehmend relevant wird der c2c-community-support: hier beantworten Kunden die von anderen gestellten Fragen selbst, in der regel innerhalb von 60 Sekunden. an dieser Stelle zeigt sich der zweite große Unterschied von Social crm zu allen anderen Kanälen im Multi-channel-crM: Social crm Maßnahmen sind öffentlich. Um das volle potenzial im Bereich Social crm heben und nutzen zu können, müssen allerdings umfassende Maßnahmen getroffen werden: Schulungen der Mitarbeiter, Prozess-Definition, Workflow-optimierungen und Bereitstellung der entsprechenden technischen infrastruktur. an oberster Stelle stehen die intelligente verknüpfung von Monitorings, die anvisierten plattformen und die von den Mitarbeitern genutzten operativen Systeme. herausfordernd wird dabei vor allem die zunahme der daten- und informationsvolumina, die mit der stetig steigenden nutzung des Social Webs einhergehen. die produktentwicklung Wird Sozial die themen User involvement und das Generieren nachhaltiger Fans stehen im Mittelpunkt zahlreicher Social-Media-aktivitäten. dabei wünschen sich Unternehmen immer mehr, dass sich nicht nur zahlreiche nutzer auf plattformen wie Facebook als Fans für produkte und Marken outen, sondern dass diese auch regelmäßig mit dem Unternehmensprofil interagieren. nur fünf Prozent der jugendlichen Internetnutzer geben allerdings an, schon einmal ein produkt aufgrund einer Social-Media-empfehlung gekauft zu haben. 19 prozent sind daran interessiert, neuigkeiten zu erfahren. 10 auch wenn es sicherlich vielen Unternehmen als idealbild im Kopf vorschwebt: die wenigsten schaffen es bereits heute, erkenntnisse aus dem Kundenfeedback im Social Web in ihr Produkt-Angebot einfließen zu lassen. allein dem ziel produkt-optimierung messen Unternehmen bei der Social-Media-nutzung aktuell noch eine untergeordnete Bedeutung zu. eine Umfrage von ecc handel ergab: informationen, die für die optimierung von produkten genutzt werden, rangieren hinter image-verbesserung, interaktion mit dem Kunden, erhöhung der Kundenbindung, neukundengewinnung und Umsatzsteigerung abgeschlagen auf dem sechsten platz. 11 dabei sollten Unternehmen ihre Brands künftig nicht mehr nur managen und kontrollieren, sondern die Balance zwischen Kundenwunsch, Bedürfnissen und eigenem Angebot finden, forderte unlängst anton Meyer, professor für BWl in München. 12 Und wenn man genau schaut, gibt es auch konkrete ansätze, mit denen es gelingt, den Social-Media-Kanal und das direkte Kundenfeedback für das produktdesign zu nutzen. hier wird die produktentwicklung sozial. heiko ditges, head of Social Marketing, plan.net Gruppe für digitale Kommunikation Gmbh & co. KG roland Schweins, Geschäftsführer, styleranking media Gmbh einige Beispiele: ritter Sport startete die aktion Blog-Schokolade und ließ im eigenen Blog eine neue Sorte entwickeln cookies & Cream. McDonald s launchte einen Burger-Konfigurator, bei dem aus 70 zutaten ein neuer Burger zusammengestellt werden konnte. das ergebnis: Burger-Kreationen und einsendungen 10 Quelle: Internet World Business/Youngcom, 10/2011, S. 1, Quelle: Internet World Business/ECC Handel, 3/2011, S Quelle: Weber, A., Value Journal, Frühjahr 2011, S. 23.

16 produktentwicklung & innovationsmanagement 31 einer Kampagne, mit der der Burger beworben werden kann. 13 die rügenwalder Mühle suchte über Facebook Kunden, die eine neue Schinkenspicker-Sorte entwickeln und die rezeptur mitbestimmen. 14 der computer-hersteller dell verbesserte mit erkenntnissen aus den Social-Media-auftritten seinen Kundendienst und spart damit im Supportbereich 20 prozent der Kosten ein. 15 die drogeriekette dm ließ Kunden über eine Facebook-applikation ein neues duschgel für die eigenmarke Balea entwickeln. es soll diesen herbst in die Filialen kommen und wurde aus über vorschlägen ausgewählt. 16 Startups wie a better tomorrow oder das österreichische Garmz lassen nutzer im netz Kleidung kreieren, anschließend darüber abstimmen und produzieren dann die siegreichen designs sie begründen also ihren Unternehmenszweck aus sozialer online-produktentwicklung. Mit dawanda existiert eine community für hobby-designer, deren produkte erst dann genäht werden, wenn diese online bestellt werden. Starbucks, dell und tchibo sammeln auf ideen-plattformen im netz vorschläge für neue produkte und angebote. die Fremdenverkehrszentrale von irland, tourism ireland ltd., engagierte europaweit Blogger, deren pressereise-route über Facebook-abstimmungen festgelegt wurde und sammelte so für die verschiedenen länderprofile zehntausende Facebook-Fans für ihre länderspezifischen Seiten ein. siegreiche t-shirt wurde als Special edition in der Boss orange 2011 Spring/Summer collection aufgelegt. der große erfolg der aktion führte dazu, dass Facebook selbst mit dem case warb und das Shirt inzwischen in mehr als 70 ländern in Stores angeboten wird. den erfolg aus 2010 nutzend, setzte hugo Boss eine charity-aktion für den Schutz von papageien auf die Kampagne unter dem titel respect the Parrot. Die über ein Jahr andauernde Kampagne zahlte nicht nur nachhaltig in die produktentwicklung ein, sondern auch in das imageziel der linie Boss orange, jüngere zielgruppen zu erschließen und hier einen coolness-faktor zu gewinnen. Kritiker bemängeln, dass soziale produktentwicklung spätestens bei komplexen produkten halt macht. Sicherlich dürfte es schwierig sein, einen Motor für ein automobil im netz von Kunden entwickeln zu lassen bei Farbwünschen und design-ideen sind die chancen aber auch in der automobil-branche sehr vielversprechend, erfolge zu erzielen. zahlreiche Unternehmen wie die deutsche post sind derzeit noch dabei, Monitoring-prozesse zu etablieren. So langsam schwant den Unternehmen, dass, wer sich ins Web 2.0 begibt, auch eine Strategie braucht, schreibt W&v-Autorin Judith Pfannenmüller in ihrer titelgeschichte Social Media sucht erfolgsformel. 19 Was auffällt: nur in wenigen Fällen hat die soziale produktentwicklung Methode, Strategie und eine gewisse langfristige ausrichtung. aber das wird sich ändern: allein bis 2014 werden sich die Firmenbudgets für Social Media verdreifachen. 17 ein paradebeispiel für eine lang wirkende aktion präsentierte im vergangenen Jahr der Modekonzern hugo Boss, der mit seiner linie Boss orange junge zielgruppen ansprechen will. Begleitet von klassischer Media-Schaltung wurden nutzer aufgefordert, ein t-shirt für Boss orange zu entwerfen und dieses bei Facebook hochzuladen. hier konnte für das favorisierte design abgestimmt und damit entschieden werden, welche designs es ins Finale schaffen. die Userbase stieg in dieser zeit von rund auf inzwischen mehr als das eine Umfrage unter mehr als intensiv-nutzern von Social networks ergab, dass sich immerhin 36 prozent wünschen, dass Firmen ihre Kunden an produktentwicklungen mitwirken lassen. demnach sind mehr Kunden bereit, sich bei der entwicklung zu engagieren als couponaktionen zu nutzen, Firmenweblogs zu lesen und per twitter zu folgen. 20 Künftig werden diejenigen Unternehmen am erfolgreichsten sein, denen es gelingt, eine Strategie für ihre Social-Media-prozesse zu entwickeln, die über reines ausprobieren und eine Kampagne hinausgehen und das kann sich, wie im Falle von dell, direkt in Kosten-ersparnis oder einem messbaren roi niederschlagen. 13 Quelle: Kolbrück, O., in Horizont 12/2011, S Quelle: Internet World Business, 4/2011, S Quelle: Internet World Business, 6/2011, S Quelle: Kolbrück, O., in Horizont 12/2011, S Quelle: Schickler Unternehmensberatung/Horizont, 11/2011, S Stand Juni Quelle: Werben und Verkaufen, 11/2011, S Quelle: W3B-Benutzer-Analyse, 31. Welle; in: Internet World Business, 03/2011, S. 6

17 Social Media & local 33 Marcus c. aue, inhaber, marketum KG Social Media Für Kleine Und Mittlere UnternehMen die dialogfelder von Unternehmen verändern sich rasant. Social Media hält einzug und rüttelt kräftig am Sender-empfänger-prinzip der klassischen Kommunikation. die neue disziplin im Marketing-Mix verheißt: mit wenig Mitteln viel bewegen. Und tatsächlich: Gerade für kleine Betriebe und Mittelständler kann sich Social Media lohnen, wenn man sich strategisch und professionell aufstellt. Werbung, die wahrgenommen wird, können sich nur die Großen leisten diese Meinung wird zunehmend revidiert. denn wer sich als kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) mit den Werbemöglichkeiten in sozialen netzwerken (z. B. Facebook) beschäftigt, weiß, wie einfach und kostengünstig es ist, relevante zielgruppen im lokalen Umfeld zu erreichen. allerdings: Social Media aus Marketingsicht nur als billigen absatzkanal zu betrachten, ist falsch und führt langfristig zu wenig erfolg. es gilt, die Mechanismen zu beachten, die Social Media mit sich bringt. Für Unternehmen bedeutet dies z. B. einsteuern von relevantem content, den die community aufnimmt und im idealfall weiterleitet, oder das permanente zuhören, über was im netz gesprochen wird. Social Media ist massenmediale Mund-zu- Mund-propaganda, die ein Umdenken im Marketing voraussetzt unabhängig von der Unternehmensgröße. alte handlungsmuster in der Unternehmensund Marketingkommunikation müssen überdacht werden, um die zielgruppen zeitgemäß zu erreichen. Budgets und personal-ressourcen müssen bereitgestellt werden, um die professionelle Betreuung zu gewährleisten. plattformen müssen beobachtet und Stellungnahmen zeitnah verfasst, Kampagnen und content regelmäßig entwickelt werden. Gleichzeitig sorgt Social Media auch für einsparungen und bietet KMUs zudem Marketing-Möglichkeiten, die bisher nur durch zukauf zusätzlicher disziplinen gelöst werden konnten. So können kleine Unternehmen und Mittelständler über soziale plattformen Marktforschung betreiben, Umfragen steuern, Kundenservice durchführen, Markenbekanntheit steigern, networking betreiben, traffic für die homepage erzeugen und das Suchmaschinen-ranking verbessern. Wer sich alle Möglichkeiten vor augen hält, kommt an Social Media nicht mehr vorbei. WillKoMMen im zeitalter des KoMMentierenS, BeWertenS Und teilens die Frage ist somit auch nicht mehr ob, sondern nur noch wann und wie KMUs einsteigen. der hype ist in der KMU-realität angekommen und muss von der Geschäftsführung strategisch begriffen werden. denn Social Media beschäftigt sich nicht nur mit einzelnen Geschäftsbereichen, produkten oder dienstleistungen, sondern mit dem gesamten unternehmen rund um die uhr, das ganze Jahr. vor allem der Kontrollverlust und mögliche kritische töne halten Unternehmen derzeit noch vom einstieg ab. Bei allem zögern sollte der Geschäftsführung klar sein, dass sich Mitarbeiter und Kunden heutzutage über soziale plattformen mit dem Unternehmen auseinandersetzen. der erste Schritt ist daher, eine leitlinie für Mitarbeiter abzustimmen, die festlegt, wie sich diese in sozialen netzwerken zum Unternehmen verhalten 21. das potenzial, lokale Social-Media-Marketing-Maßnahmen als kleines oder mittleres Unternehmen anzudenken, macht abschließend folgende entwicklung deutlich: in den USa sind bereits über 50 prozent 22 der Bevölkerung in Facebook angemeldet. Folgt deutschland 23 diesem trend, könnten KMUs über Facebook schon bald mit jedem zweiten im lokalen Umfeld in einen dialog treten. der Social Media KoMpaSS Für KMUs: eine checkliste ziel ist es, permanent zielgruppenrelevanten content zu formulieren, der einen viralen effekt erzielt, d. h. kommentiert, diskutiert und verbreitet wird. Wichtig: Betten Sie Social-Media-aktivitäten in ihre gesamte Marketing- und Kommunikationsplanung ein und stellen Sie ein Budget zur verfügung. 1. Benennen Sie einen Social-Media-verantwortlichen in ihrem Unternehmen. 21 Der BVDW-Leitfaden Social-Media-Richtlinien 10 Tipps für Unternehmen und Ihre Mitarbeiter steht kostenlos auf zum Download bereit. 22 Quelle: 23 Derzeit sind ca. 22 Prozent der Deutschen in Facebook angemeldet. Quelle:

18 Social Media & local legen Sie fest, ob ihr angebot auf B2B- oder B2c-plattformen beheimatet ist. 3. überprüfen Sie, ob ihre zielgruppen aktiv auf den plattformen unterwegs sind (überprüfung der Social-Media-Affinität Ihrer zielgruppe und ihres angebots). 4. Wählen Sie aus, welche Social-Media-plattformen für ihre Unternehmen wichtig sind (Wo hält sich die zielgruppe auf und über was wird dort diskutiert?). 5. Machen Sie sich auf externen oder unternehmenseigenen Blogs zum experten, indem Sie sich zu themen aktiv einbringen, die mit Kernkompetenzen ihres Unternehmens zu tun haben ( content is King! ). 6. Füttern Sie regelmäßig die ausgesuchten plattformen mit relevantem content, der virale effekte erzeugen kann. achten Sie dabei auf timing und Authentizität (hinweise zu Social-Media-Kampagnen finden Sie unter 7. verfolgen Sie die Kommentare permanent über ein Social Media Monitoring, damit Sie bei negativen äußerungen gegensteuern können (vergleichen Sie hierzu den BvdW-leitfaden Messbarer erfolg im Social-Media-Marketing unter 8. Starten Sie klein! versuchen Sie nicht, direkt auf vielen plattformen aktiv zu sein. 9. achten Sie bei der verlinkung eigener artikel auf Social-Mediaplattformen auf die richtige landing page ihrer internetseite. Social Media Bei Kleinen Und MittelStändiSchen UnternehMen Kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) haben bei der nutzung von digitalen Medien für informations- und Marketingzwecke erheblichen nachholbedarf. dies ist das ergebnis der psyma/gfk-studie Mittelstand und Werbung 24 aus dem Jahr Demzufolge verfügen etwa 40 prozent noch nicht einmal über eine eigene Firmenwebseite. nur ein viertel der KMUs sind in sozialen netzwerken registriert. Kein Wunder, dass in deutschland erst sieben prozent soziale netzwerke aktiv für geschäftliche zwecke einsetzen. die KMUs sind also eher zögerlich. doch welche chancen bieten sich? unter den Millionen nutzern sozialer netzwerke in Deutschland finden sich immer mehr B2B-Kunden und vor allem endverbraucher. Soziale netzwerke bieten großes potenzial für KMUs, das eigene Unternehmen, produkte und dienstleistungen einer großen Öffentlichkeit zu präsentieren oder neue Mitarbeiter zu rekrutieren. das Wichtigste: KMUs können mit Kunden in den direkten dialog treten und erhalten so einen quasi kostenlosen Marktforschungsbaustein frei haus geliefert. hinsichtlich der ausgangsbedingungen für Social Media liegen bei KMUs jedoch einige dinge anders: aufgrund kleiner Werbebugdets laut psyma/gfk im Schnitt zwischen und euro und geringerer ressourcen sind sie stärker gefordert, sich auf den einsatz weniger plattformen und Werbeformen zu fokussieren. dabei gilt Folgendes: Man sollte nur so viele plattformen nutzen, wie man auch regelmäßig pflegen kann in der Regel reichen ein bis zwei Auftritte aus. Die nutzung der meisten plattformen ist kostenlos, doch für die regelmäßige redaktionelle Pflege entsteht ein nicht zu unterschätzender zeitaufwand, der eingeplant werden muss. christiane Biederlack, Senior pr-managerin, vznet netzwerke ltd. philipp tönnemann, Senior communication Specialist, telegate ag Speziell für KMUs gibt es zudem attraktive angebote in sozialen netzwerken, die innovative Werbeformen auch mit wenig zeitaufwand und kleinen Budgets erlauben. dazu zählt beispielsweise Mobile couponing und die Selbsteinbuchung von Werbeanzeigen über sogenannte Selfbooking tools. 24 Quellen: psyma/gfk-studie Mittelstand und Werbung,

19 Social Media & local 37 MoBile couponing couponing beziehungsweise das rabattmarken-geschäft erlebt in Form des sogenannten Mobile couponing und der zunehmenden nutzung des mobilen internets eine renaissance. es eröffnet gerade dem lokalen handel neue Wege, neukunden zu gewinnen und diese fast ohne Streuverluste anzusprechen. regionale rabatt-gutscheine werden dem Kunden auf Basis von location Based Services unmittelbar vor ort auf seinem Smartphone angezeigt. der Kunde wird so direkt in die Filialen navigiert, die coupons anbieten. Mobile couponing hat sich schon nach kurzer zeit als neues Werbeinstrument etabliert: 67 prozent der Konsumenten sind an coupon-aktionen übers handy interessiert. 25 SelFBooKinG tools Self-Booking-tools ermöglichen es KMus, direkt und effizient mit Bildtext-anzeigen zu werben. das prinzip erinnert an Google-anzeigen: über einbuchungsplattformen können Werbungtreibende eigenständig Kampagnen einstellen und verwalten. vom auftrag über die erstellung der Werbemittel bis hin zur überwachung der performance-kampagne und Kostenkontrolle übernimmt der Kunde alles selbst. ein entscheidender vorteil dieser Werbemöglichkeit ist die vollständige Kostenkontrolle: Schon bei der erstellung der Werbe-Kampagne kalkuliert das System, wie u. a. das der vzwerbefabrik, die anfallenden Kosten. UnternehMenSKUltUr Und Social Media: Wie MüSSen UnternehMen ticken? Going Social Media?! Besonders für größere Unternehmen und Marken offenbar keine Frage: nach einer Umfrage innerhalb der Studie Social Media Governance 2010 unter mehr als pressestellen in deutschland setzen 54 prozent der deutschen organisationen auf Soziale Medien. doch bringen diese auch die notwendige Social- Media-Fitness mit? diese bemisst sich primär an strategischen Fragen wie: Wo erreiche ich meine zielgruppen? habe ich ziele und die richtige Strategie definiert? Besitze ich die technik, gute Inhalte sowie die finanziellen und zeitlichen Ressourcen? eine Frage bleibt vielerorts in der Startrampe zu Social Media überraschend auf der Strecke: Bringen Firmen auch die klimatische und kulturelle Fitness mit, um in den sozialen dialog zu gehen? Sicher ist: die Frage der Unternehmensführung und -kultur ist ein Schlüsselfaktor, der über den erfolg in sozialen netzwerken mitentscheidet. der Studie Social Media Governance zufolge bestätigen jedoch nur etwa ein drittel der deutschen organisationen, dass sie eine partizipative und dialogorientierte Unternehmenskultur besitzen und das top-management zum Dialog in sozialen Medien verpflichtet haben. KUltUr-checK: die SchlüSSelFraGen der Social-Media-FitneSS philipp tönnemann, Senior communication Specialist, telegate ag Jörg Kiveris, head of pr department, telegate ag normativ sollte sich jedes Unternehmen die Frage stellen, ob es mit seinen leitbildern, normen und denkhaltungen kompatibel ist für enterprise 2.0 und die Schlüsselfragen zur Social-Media-Fitness mit Ja beantworten kann: Ist das unternehmen bereit, die Agenda der Inhalte auf den eigenen plattformen von Kunden und anderen Stakeholdern setzen zu lassen und Kritik auszuhalten? Ist das unternehmen eher von einem partizipatorischen als von einem autoritären Führungsstil geprägt? 25 Umfrage zum Mobile Couponing:

20 Social Media & local 39 Ist das unternehmen bereit, nicht nur das Prinzip der strikten one-voice-policy und des Gatekeepings aufzugeben, sondern auch eine Kommunikation über eine größere Bandbreite von organisationseinheiten, Mitarbeitern und Kanälen zuzulassen? Geht das top-management konsequent mit bei der neuen Form der demokratischen information und Kommunikation? Warum ist dieser kulturelle check so wichtig? die antwort liegt in der netzkultur sowie in den ungeschriebenen Werten und normen der sozialen netzwerke begründet: erfolgreiche Marken im Mitmach- Web sind authentisch, dialogorientiert, im prinzip: demokratisch. leitmaßstab sind dabei gelebte und erfolgreiche Feedback-Kulturen. Social Media bedeutet: konsequente zwei-wege-kommunikation. erfolgreiche Web-2.0-Marken nehmen Kritik hin. Sie bedanken sich für das ungeschminkte Feedback im Sinne kostenloser Marktforschung und reagieren darauf flexibel, schnell und offen auch wenn es die eigene Marketing-Kampagne ist, die kritisiert wird. Und vor allem motivieren sie eine Bandbreite von Menschen im Unternehmen, öffentlich für das Unternehmen und seine produkte Stellung zu beziehen. Wenn Unternehmen sich in diesem Kontext wohlfühlen möchten, können sie nicht erst zum tag X anfangen, soziale Kompetenz aufzubauen. das Kultur-thema ist ein top-down-thema: Unternehmen, die von Managern geführt werden, die multiple ängste haben, werden im sozialen dialog nicht erfolgreich sein. das können diffuse ängste vor erosion der hierarchien und Management-Strukturen oder ein extremes Sicherheitsdenken sein. die Folge sind oft komplexe Firewall- und Sanktionssysteme, eine Kommunikation ausschließlich über geschlossene Kanäle und die konsequente Filterung von kritischem Feedback. Unternehmen, die Mitarbeiter bisher an der kurzen leine geführt haben, werden diese nicht ad hoc motivieren können, in sozialen netzwerken zu agieren. ein Unternehmen kann nur so authentisch wirken, wie es das Management ist. Social Media: GlaUBWürdiGKeitSverStärKer in change-prozessen Sozialer dialog bietet Unternehmen die chance, ihren strategischen Wandel durch eine neue Form der offenheit glaubwürdig zu unterstützen und sich gegebenenfalls kulturell komplett neu zu erfinden. Beispiel: FroSta. der tiefkühlkost-hersteller stand noch vor einigen Jahren kurz vor dem Aus. Der Grund: Ein radikaler Wandel zu einer ganzheitlichen qualitätskultur mit einschneidenden Folgen für Sortiment, prozesse und Mitarbeiter. Gleichzeitig entschied sich FroSta für eine offenere Unternehmenskultur und den transparenten dialog mit Kunden und der Öffentlichkeit startete das Unternehmen das FroSta-Blog, das erste internet-tagebuch von Mitarbeitern einer deutschen lebensmittelmarke. Innerhalb weniger Jahre schaffte das unternehmen den turnaround und ist heute ein profitables, zukunftsfähiges Unternehmen. eine Unternehmenskultur bewusst zu ändern, ist ein langfristiger und strategischer change-prozess. treiber für diesen gewünschten sozialen Wandel können sein: der zeitlich befristete einsatz von enterprise-2.0-dialog-piloten in den sozialen Medien, dialog-übungen über interne hierarchie-übergreifende innovations- und ideen-tage oder produkt-foren. Quellen: Meister, Jeanne C. and Willyerd, Karie When Your Company Culture Isn t Ready For Social Media. Beitrag im Harvard Business Review Blog vom , Dr. Schmidt, Holger Netzökonom-Blog auf FAZ.NET vom , Unternehmen fehlen die Strukturen für Social Media : Fink, Stephan und Zerfaß, Ansgar: Social Media Governance 2010 Ergebnisse einer Studie bei Kommunikationsverantwortlichen in Unternehmen, Behörden, Verbänden und Non-Profit-Organisationen in Deutschland. Unter Mitarbeit von Anne Linke und Katja Rodenhäuser. Leipzig, Wiesbaden: Universität Leipzig/Fink & Fuchs PR 2010 Blog centrestage.de: Wenn die Unternehmenskultur nicht für soziale Medien geeignet ist : Video-Interview Prof. Dr. Lembke, Gerald mit Urchs, Ossi zum Thema Unternehmenskultur für Social-Media-Organisationen. Hochgeladen von Medienmanagement am :

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek.

Claudia Hilker. Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft. Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek. Claudia Hilker Erfolgreiche Social-Media-Strategien für die Zukunft Mehr Profit durch Facebook, Twitter, Xing und Co. HIBibliothek Ende international Inhalt Einleitung 11 Über dieses Buch 13 Vorwort :

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele

Inhalt Einleitung Über dieses Buch Vorwort 1 Status quo: Social-Media-Einsatz in Unternehmen 2 Social-Media-Strategien: Modelle und Beispiele Inhalt Einleitung........................................................................ 11 Über dieses Buch.............................................................. 13 Vorwort............................................................................

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15 Vorwort........................................ 13 1 Eine neue, digitale Welt.......................... 15 1.1 Einleitung........................................ 17 1.1.1 Was sind eigentlich Social Media?................

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE!

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! www.sport-job.de DIE PLATTFORM ZUR seit OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! LIEBER ARBEITGEBER, der demografische Wandel und die Diskussionen um die Generation Y verändern die Anforderungen an

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn

Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn Mathias Hüske DB Vertrieb GmbH Leiter Onlinevertrieb München, 27.03.2012 Wie sind wir gestartet? Ausprobieren Zuhören

Mehr

5 Tipps zum Unternehmensblog

5 Tipps zum Unternehmensblog 5 Tipps zum Unternehmensblog Ein Unternehmensblog kann der Homepage Traffic und somit Neukunden und Leads bringen und dadurch das Online Marketing unterstützen. Wann sich eine Investition lohnt, und was

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

BVDW-Studie: Social Media in den Unternehmen

BVDW-Studie: Social Media in den Unternehmen BVDW-Studie: Social Media in den Unternehmen Karlsruhe, 05.02.2014 ForschungsWeb ist ein auf Social Media-Monitoring & - Analyse spezialisiertes Beratungs- & Forschungsinstitut Konzeption Auswahl Beratung

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Thomas Menner ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm IHK Bodensee-Oberschwaben, 15.06.2015 Microsoft Lizenzbestimmungen Wenn nicht anders angegeben,

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert?

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012 Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? Agenda Über uns Was passiert in 60 im Web 2.0? Facts zu Facebook / Twitter / XING

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Man kann keine Erfolgsgeschichte schreiben, indem man nur einen Buchstaben benutzt Es braucht unterschiedliche

Mehr

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO).

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO). INTRO Smartphones und Tablets sind heute omnipräsent und im mobilen Dauereinsatz. Im deutschsprachigen Raum werden diese Tools von über 60 Millionen Menschen zur lokalen Orientierung genutzt. Laut einer

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr