Bodenlegermeister. Anton Spiegel. Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Parkett. Bodenbeläge. Estriche u.a.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bodenlegermeister. Anton Spiegel. Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Parkett. Bodenbeläge. Estriche u.a."

Transkript

1 Firma xxx xxx xxx Dornbirn, xxxx Gutachten Auftraggeber: Firma xxx Projekt: Panoramahaus Dornbirn Auftrag: Besichtigung des Estrichs samt Aufbau Besichtigungen und Begutachtung: Anwesend: Herr xxxxx, Estrichleger, Sachverständiger 6850 Dornbirn. Riedgasse 45. Tel / / Fax 05572/ Bankverbindung: Hypo Bank Dornbirn. BLZ: Kto-Nr

2 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeines... 3 B. Bestandsaufnahme... 3 C. Vorbemerkung D. Labor E. Gutachten F. Zusammenfassung Anhang 2

3 A. Allgemeines Im Zuge des Neubaues des Panoramahaus in Dornbirn wurde am xx im 4. Stock ein Fließestrich eingebaut. Nach ca. 2 Wochen zeigten sich Risse im Zement-Sulfat- Fliessestrich Röfix ZS 20. B. Bestandsaufnahme Estrich im 4. OG unmittelbar nach dem Einbau (Foto des Estrichlegers) 3

4 Der Estrich im 4. Stock weist zahlreiche Risse auf. Trotz Baustaubs und Schmutz sieht man zahlreiche Risse. (Siehe folgende 2 Bilder) 4

5 Auf einer Fläche von 2 m² weist der Boden einen Absatz von 3 mm auf. Auf dem gesenkten Teil steht eine Restpalette mit Fliesen. Das Gewicht der Restpalette dürfte bei höchstens 350 kg liegen. 5

6 Zerstörter Estrich in den Übergangsbereichen zu den nächsten Bauteilen. 6

7 Risse im Bereich von Estrichfugen Risse Estrichfuge Während der Abbruchphase des Estriches wurde die Baustelle mehrmals am Tag durch den Unterzeichner als Beweissicherung kontrolliert. Dabei konnte im Schnitt eine Estrichstärke von über 5 cm festgestellt werden. An mehreren Messstellen wurde die Dicke des Estrichs mit Werten zwischen 5 und 5,4 cm ermittelt. 7

8 Messung der Estrichdicke mit der darunter liegenden Dampfbremse und Trittschallisolierung 8

9 Auffallend ist die enorme Menge an Baumaterialien, die auf dem Estrichboden abgestellt und gelagert werden. 9

10 Durch Auflagen werden die punktuellen Belastungen vermindert. Dimensionen des Gerüstbaus innerhalb des Gebäudes 10

11 Beispiele der verwendeten fahrbaren Gerüste mit punktueller Belastung 11

12 Der Estrich wurde Ende März xxxx von der Estrichlegerfirma entfernt. Alte Isolierung mit darauf liegender Trennschicht-PE-Folie nach Entfernen des Estrichs 12

13 Ein Estrichriss im 5. Stock, der quer eingeflext, mit Krallen verbunden und verharzt wurde. Am wurden vom Unterzeichner 3 Probekörper an drei verschiedenen Stellen (Anfang, Mitte und Ende des Raumes, wo der Fließestrich entfernt wurde) mit einer Größe von jeweils 60 x 60 cm und einer Dicke von ca. 5 cm entnommen. Diese Proben wurden der HTL Rankweil zur Untersuchung der Biegezugfestigkeit zugestellt. 13

14 Bild einer Probeentnahme 14

15 C. Vorbemerkung Die Firma xxxx, xxx, hat ein Bautagebuch geführt, wo die Arbeitsschritte und die Temperaturwerte für jeden Arbeitstag festgehalten wurden. (Auszüge Bautagebuch - siehe Anhang) Aus diesem Bautagebuch geht hervor, dass die Temperatur von 5 Celsius nicht unterschritten wurde. Die Firma Röfix hat diese Mindesttemperatur für dieses Projekt freigegeben. Seitens der Firma Röfix wurde dieses Projekt, welches für sie wohl als das größte Prestigeprojekt in Vorarlberg bezeichnet werden kann, gesondert überwacht. Der Aufbau des Unterbodens im 4. Stock erfolgte so, wie in den anderen Stockwerken mit der Dämmschüttung Röfix 831, die in diesem Projekt mehrmals durch die Firma Röfix (intern) und die HTL Rankweil (extern) überwacht wurde. Anschließend wurde eine TrittschalIisolierung aufgebracht, dabei kam im 4. und 5. Stockwerk die Trittschallisolierung URSA TEP S 30/30 zur Anwendung. Danach wurden die Trittschallplatten mit einer Dampfbremse abgeklebt und der Fliessestrich Röfix ZS 20 wurde eingegossen. Schon nach wenigen Tagen zeigten sich vereinzelte Risse im Fliessestrich Röfix ZS 20. Durch die vermehrte Belastung im Rahmen des Baubetriebes nahmen diese Risse zu. 15

16 D. Labor Gutachten der Bautechnischen Versuchsanstalt HTL Rankweil über den eingebauten ZS 20 Fließestrich vom : Probe 1 ergab einen Mittelwert von 5,92 N/mm² Probe 2 ergab einen Mittelwert von 5,70 N/mm² Probe 3 ergab einen Mittelwert von 6,28 N/mm² Das Gutachten der Bautechnischen Versuchsanstalt Rankweil ist im Anhang beigefügt. Gutachten der Bautechnischen Versuchsanstalt Rankweil über die eingebaute Ausgleichsschüttung Röfix 831 vom : Die ermittelten Werte liegen deutlich über dem in der Produktbeschreibung angegebenen Wert. (Gutachten im Anhang) Gutachten des Instituts für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung Troisdorf vom über die verwendete Mineralwolle-Dämmplatte der Ursa TEP 30/30, die im 4 Stock im Panoramahaus-Dornbirn verwendet wurde: Die Untersuchungen des Instiuts für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung ergaben, dass diese Trittschallplatte nicht die zugesicherten Eigenschaften erreicht. Gutachten des Labors der Firma Heraklith vom : Nach diesem Gutachten kann das Produkt URSA TEP S 30/30 die CP-Stufen 2 bzw.3 nicht erreichen. 16

17 E. Gutachten Aus Sicht des Gutachters ist es für eine genaue Analyse der Ursachen, die zur Entstehung des Schadensbildes geführt haben, sinnvoll, die Abläufe in chronologischer Form darzustellen und diese dann jeweils auf ihre Bedeutung hinsichtlich des Totalschadens im Fußbodenaufbau und im Estrich zu untersuchen. Einbau des Fließestrichs, am 03. und : Bei einer gemessenen Innentemperatur von 5 Celsius wurde von der Firma xxx, xx der Fließestrich Röfix ZS 20 nach dem Stand der Technik eingebracht. Die Firma Röfix hat für das xxxxx ihr Produkt Röfix ZS 20 ab einer Temperatur von 5 freigegeben. Herr xxxx hat die Bauleitung davon in Kenntnis gesetzt, dass die Einhaltung der Mindesttemperatur von 5 durch die Bauheizung zu gewährleisten sei. (Siehe Anhang) Somit kann festgehalten werden, dass die Firma xxx beim Einbau des Estrichs die Richtlinien eingehalten hat. Die Recherchen des Unterzeichners beim Hersteller Röfix (mehrere ausführliche Gespräche mit xxx, Firma Röfix) ergaben, dass die Arbeiten der Firma xxx aus der Sicht der Firma Röfix ordentlich ausgeführt worden sind. 17

18 In einem von der Firma URSA Dämmsysteme Austria GmbH in Auftrag gegebenen Gutachten, werden unter anderem vom Sachverständigen Ing. Johannes xxx die Tageshöchsttemperaturen und die Tiefsttemperaturen für den Bereich Dornbirn während der Zeit der Estrichverlegung als ein wesentlicher Grund für das Auftreten der Risse ins Treffen geführt. Dazu ist von der Seite des Unterzeichners folgende Feststellung zu treffen: 1. Die Aufzeichnungen der Firma xxx weisen für die Zeit der Einbringung des Estrichs eine stete Mindesttemperatur von 5 Celsius aus. Dieser Wert liegt eindeutig innerhalb der von der Firma Röfix festgelegten Norm. 2. Das Gutachten von xxx beinhaltet zwei Grafiken mit den Höchsttemperaturen und den Tiefsttemperaturen für den Bereich Dornbirn. Da anzunehmen ist, dass die Höchsttemperaturen üblicherweise während der Tageszeit und die Tiefsttemperaturen in der Nacht auftreten, kann aus der vorliegenden Grafik geschlossen werden, dass während der Arbeitszeit die Temperatur jedenfalls stets über den geforderten 5 Celsius gelegen ist. In der Zeit von bis betrug die Tageshöchsttemperatur 5 bis 8 Celsius. Das bedeutet, dass während der Verarbeitungszeit (natürlich bei Tage) auch die Außentemperaturen ständig über dem von Röfix festgelegten Normwert lagen. 18

19 Weiters wird von xxx in seinem Gutachten ausgeführt, dass die Außentemperaturen während der Nacht (2-4 Celsius) das Röfix-Trockenmaterial in den Silos so tief abgekühlt hätten, dass das Material relativ kalt verarbeitet worden sei. Aufgrund des relativ kalten Materials habe der Anhydrit und der Zement beim Estrich nicht gemeinsam reagiert. Aufgrund dieser Spannungen könne es zu einigen Erstrissen gekommen sein. (Siehe Gutachten xxx, S. 2) Dazu ist aus Sicht des Unterzeichners Folgendes festzuhalten: Das Trockenmaterial aus dem Röfix-Silo wird erst im Zuge der Verarbeitung mit Wasser vermischt. Wasser bildet den Hauptbestandteil der Temperaturbeeinflussung. Sowohl durch die chemische Reaktion als auch durch das Mischen und Pumpen des Fließestrichs wird Energie frei und erzeugt Wärme. Im Zusammenspiel mit der Außentemperatur, die ja während des Verarbeitungsvorgangs nachweislich zwischen 5-8 Celsius lag, kann nicht von einer Verarbeitung bei zu niedrigen Temperaturen des Materials ausgegangen werden. Der ZS20 hat bei der Produktion bei der Firma Röfix eine Temperatur von ca. 40 bis 50 C. Durch den jeweils sehr kurzfristigen Produktionsprozess und durch die hohe Umschlagrate ist nach Auskunft bei der Firma Röfix auch im Winter bei Minusgraden eine Temperatur unter 10 19

20 unwahrscheinlich. Diese These wird auch noch durch die stets sehr schnellen Anlieferungen seitens der Firma Röfix untermauert. Daher war die Wärme aus der Reibung während des Mischprozesses, des Nachblasens mit dem Kompressor und des Förderns von angemischtem Material beim Anlieferungsprozess noch sehr stark im Material vorhanden. Dazu kommt, dass der Silo ca. 8 Mal gefüllt wurde. Das bedeutet, dass die entsprechenden Mischungen nicht über die Nacht im Silo verblieben sind. Hier kann durch das Befüllen am Tag von einer Mindesttemperatur von 5 C ausgegangen werden. Auf die kinetische Energie beim Mischen und Pumpen und die chemische Reaktion in der Abbindephase wird hier nicht eingegangen. Das Wasserwerk Dornbirn gibt im Winter eine Grundwassertemperatur von 12 C an (Dezember-Jänner). Ausgenommen von dieser Temperaturangabe ist natürlich beim Einschalten die Restmenge im Schlauchsystem, welche bei den im vorliegenden Fall benötigten Mengen aber keine Rolle spielt. Die spezifische Wärmekapazität des Wassers liegt bei über 4000 J (kg.k). Die spezifische Wärmekapazität von Sand liegt bei 800 J (kg.k) und bei Beton zwischen J (kg.k). Dies kann durchaus mit Sand und Zement verglichen werden (Anhang). 17% ist der Wasseranteil bei der Silomischung des ZS 20. Das bedeutet, dass der 17%-Anteil 20

21 von Wasser bei einem Kilogramm Fließestrich Röfix ZS 20 eine Wärmekapazität von 680 J/kg aufweist. Der 83%-Anteil Trockenmischung bei einem Kilogramm Fließestrich Röfix ZS 20 weist eine Wärmekapazität von 747 J/kg auf. Für die Gesamtwärmekapazität ergibt sich dadurch bei einem angenommenen Mindest Wassertemperatur von 12 C und eine für diesen Fall unwahrscheinlichen Niedrigsttemperatur von 5 C für die Trockenmischung ein Wert von durchschnittlich 8,3 Celsius. Zieht man die weiter oben beschriebenen Faktoren ebenfalls in Betracht, dann kommt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von einer Verarbeitungstemperatur des Fliesestrichs von über 10 Celsius ausgegangen werden. Die Biegezugfestigkeit der entnommenen Proben hat bei der Prüfung durch die HTL Rankweil ausgezeichnete Werte ergeben. Daraus kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geschlossen werden, dass der Abbindeprozess ungestört stattgefunden hat. Trocknungsphase des Estrichs, vom 5.1. bis : Während der Trocknungsphase des Estrichs ist seitens der Bauleitung darauf zu achten, dass die Temperatur nicht unter 5 C absinkt. In diesem Punkt stimmt der Unterzeichner mit dem SV Herrn xxx überein, dass bei Temperaturen unter 5 C der Abbindeprozess gestört gewesen wäre und es dadurch zu vermehrten Rissen in dieser Phase gekommen wäre. 21

22 Die Bauleitung hat am Rissbildungen im Ausmaß von ca lfm im 4. OG schriftlich festgehalten (Anhang). Der ZS20 wurde am 3. und 4. Jänner 2005 eingebaut, also sind in einem Zeitraum von 6 Tagen lfm Risse entstanden. Diese Rissbildungen sind bei einer Estrichfläche von ca. 800m² zwar unerfreulich, aber in einzelnen Fällen durch den Einfluss verschiedener Faktoren möglich. Sie hätten ohne großen Aufwand durch den Estrichleger fachgerecht saniert werden können und wären ohne Einfluss auf die spätere Nutzung geblieben. Da der Unterzeichner selbst noch aktiv als Bodenlegermeister auf verschiedenen Baustellen mitarbeitet, kennt er die Gepflogenheiten, wie sie gerade bei solchen Großprojekten üblich sind. Trotz der Absperrungen betreten Handwerker, Bauleiter und Neugierige den Estrich. Wer kümmert sich auf einer Baustelle um ein anderes Gewerk? Jeder hat nur sein eigenes im Kopf. Der Unterzeichner hat schon erlebt, wie ein Handwerker, der nur schnell etwas ausmessen musste, durch den frischen Kleber durchgelaufen ist. Die Ausrede war: Jetzt bin ich nur wegen des Ausmessens so weit gefahren und jetzt soll ich einfach unverrichteter Dinge wieder nach Hause fahren? Nach der Ansicht des Unterzeichners sind Hauptfaktoren dieser Erstrisse im zu frühen Begehen und in der zu weichen Trittschalldämmung zu gleichen Teilen zu suchen. Mitunter können weitere Faktoren eine Rissbildung begünstigen oder sogar hervorrufen, z.b. zu schnelle Trocknung durch Luftdurchzug, Nichteinhalten des Fugenplans und ungleiche Estrichstärken. 22

23 Während der Trocknungsphase wurde die gewünschte Mindesttrocknungstemperatur stets überschritten. Auch in den dem Einbau des Estrichs folgenden Wochen wurde die Innentemperatur durch die Bauheizung auf mindestens 5 Celsius gehalten. Ausnahme war ein Tag, als die Bauheizung kurzzeitig defekt war. Die Firma Röfix gibt in ihren Unterlagen für ihr Produkt Röfix ZS 20 eine Begehbarkeit des Estrichs nach 36 Stunden an. Die Firma xxx hat den Estrich im 4. Stockwerk für den für die Begehung freigegeben. Für die Belastung des Estrichs mit Gewichten bis 500 kg pro Palette wurde der Estrich von der Firma xxx ab dem freigegeben. Wie auf den Photos des vorliegenden Gutachtens weiter oben zu erkennen ist, wurde der Estrichboden während der Austrocknungsphase durch abgestellte Baumaterialien und den Transport dieser durch Handhubwagen punktuell stark belastet. Das hält auch Gutachter xxx als eine mögliche Ursache von Rissen fest, wobei er bei seinen Ausführungen trotzdem darauf verweist, dass eine eindeutige Aussage über die genaue Ursache des Estrichschadens zu diesem Zeitpunkt nicht gemacht werden kann. Natürlich können durch die geschilderten punktuellen Belastungen vereinzelte kleinere Risse entstehen, diese und das ist von großer Wichtigkeit könnten aber problemlos und ohne großen Aufwand saniert werden. Als Grund für den Totalschaden scheiden die großen punktuellen Belastungen aber aus. 23

24 Ursache für den Totalschaden im Fußbodenaufbau Vorausgeschickt werden muss, dass der Bodenaufbau laut Ausschreibung für erhöhte Belastungen, die im Rahmen von Fitnessstudios und der damit verbundenen Aufstellung von Apparaten und Trainingsgeräten entstehen, geeignet sein musste. Daher sollte schon für die Trittschallisolierung bewusst ein Material gewählt werden, das einen Normwert von CP2 (mit einer Nutzlast von 10kN/m² = 1000 kg/m²) erfüllt. Die Firma URSA garantierte laut Datenblatt für ihr Produkt URSA WOOL TEP S 30/30 eine mögliche Nutzlast bis 10KN/m². Daher fiel die Wahl auf das Produkt URSA WOOL TEP S 30/30. xxx geht in seinem Gutachten bei der Wahl des Bodenaufbaus für eine Nutzung als Bürobetrieb oder Wohnungsbetrieb aus, was natürlich völlig an den Ausschreibungsanforderungen vorbeigeht. Der Bodenaufbau war weder für eine Wohnungsnutzung noch für einen Bürobetrieb ausgelegt, sondern für einen Nutzung mit erhöhten Belastungen und Anforderungen. Im Panoramahaus Dornbirn betrug der Mittelwert der Biegezugfestigkeit laut Gutachten der Bautechnischen Versuchsanstalt der HTL Rankweil, vom für die entnommene Bauteilprüfprobe 1.5,92 N/mm², für die Bauteilprüfprobe 2.5,70 N/mm², für die Bauteilprüfprobe 3.6,28 N/mm². (Gutachten siehe Anhang) 24

25 Damit liegen die Werte für die Biegezugfestigkeit des Estrichs über den Vorgaben des Herstellers Röfix. Zur eigentlichen Schadensursache: Die Firma URSA garantiert für ihr Produkt URSA WOOL TEP S 30/30 eine Nutzlast von 10 kn/m². Dieser Wert wurde sowohl vom Institut für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung, D Trolsdorf als auch vom Labor der Firma Heraklith einer Überprüfung unterzogen. Ergebnis der Untersuchung der Prüfanstalt in Trolsdorf: Die Zusammendrückbarkeit bei einer Plattendicke von 30 mm liegt im Mittel bei 3,7 mm. Der größte Einzelwert liegt bei 4,2 mm Zusammendrückbarkeit. Das Produkt dürfte laut seiner garantierten Eigenschaften nur eine Zusammendrückbarkeit von max. 2 mm aufweisen mit einer Abweichung auf das Grenzmaß von +1 mm. Als Konsequenz aus diesem Messergebnis schließt das Institut für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung, D Trolsdorf: Da die Anforderung hinsichtlich der Zusammendrückbarkeit an einen Dämmstoff der Stufe CP2 nicht erfüllt worden sind, ist eine höhere Nutzlast nach EN nicht möglich. Der Hersteller hat nach Ihren Angaben eine Nutzlast von 10 kn/m² freigegeben und trägt damit die Verantwortung. Nach unserer Auffassung ist der geprüfte Dämmstoff für 25

26 eine Nutzlast von 10 kn/m² nicht geeignet. (Gutachten siehe Anhang) Diese Einschätzung des unabhängigen Prüfinstituts für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung in D Trolsdorf wird durch ein zweites Gutachten des Labors der Firma Heraklith untermauert. (siehe Anhang) Auch wenn durch die weiter oben genannten möglichen Ursachen (Temperatur, Belastung) Risse entstanden wären, hätten diese ohne großen Aufwand fachmännisch saniert werden können. Dies hätte keine Einbuße für die vorgesehene Benutzung bedeutet. Verantwortlich für den Totalschaden ist die von der Herstellerfirma URSA zugesicherte aber nicht eingehaltene Produktqualität des Produkts URSA WOOL TEP S 30/30. Folgen der zu hohen Zusammendrückbarkeit der Trittschallisolierplatten: 1. Der Estrich wurde besonders in der Austrocknungsphase einer erhöhten punktuellen Belastung ausgesetzt. Dadurch kam es zur Rissbildung allein schon durch das normale Begehen des Estrichs. 26

27 2. In den Übergangsbereichen zu anderen Bauteilen kollabierte der Estrich. 3. Wie auf einem weiter oben eingefügten Bild ersichtlich ist, gibt es einen Estrichbereich, der sich schon durch das Gewicht einer Restpalette mit Fliesen (höchstens 350 kg) um 3 mm gesenkt hat. Diese 3 mm sind zusätzlich zum schon durch das Gewicht des restlichen Estrichs komprimierten Bereich zusammengedrückt worden. 4. Da das Produkt URSA WOOL TEP S 30/30 die geforderten und garantierten Eigenschaften nicht erfüllt, verlangte der Bauleiter vom Estrichleger eine Wandlung. (Siehe Schreiben im Anhang) Der Bauleiter handelte aus der Sicht des Unterzeichners richtig, da das Trittschallisolierungs-Produkt für die vorgesehene Nutzung nicht geeignet ist. Somit wären Spätschäden mit hohen Folgekosten zu erwarten gewesen. (Folgekosten z.b. Oberbelag erneuern, Möbel ein- und ausräumen, Betriebsausfall, Reinigung usw.) E. Zusammenfassung 27

28 Die Ursache für den Totalschaden im Bereich des Bodenaufbaus liegt eindeutig in den Eigenschaften des Produkts URSA WOOL TEP S 30/30. Die Herstellerfirma hat für die Kosten der Sanierung in vollem Umfang aufzukommen. Der Sachverständige 28

29 Anhang 29

Gutachten. Anton Spiegel. Dornbirn, xxx. Bodenlegermeister

Gutachten. Anton Spiegel. Dornbirn, xxx. Bodenlegermeister xxx xxx xx Dornbirn, xxx Gutachten Auftraggeber: Firma xxx GesmbH, xx Projekt: Wohnanlage xxx xxx Bauträger GmbH, xxx Auftrag: Besichtigung und Beurteilung der Laminatböden Besichtigung und Begutachtung:

Mehr

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen. Im Zuge moderner Bauweise

Mehr

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich nach1 Tag nach10 Tagen Das ORIGINAL: Bauaufsichtlich zugelassen seit 1995 Produkteigenschaften Das Produkt Thermozell-Fertigmischung ist eine werkseitig

Mehr

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Arbeitsblatt Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen Im Zuge moderner Bauweise gibt

Mehr

VERARBEITUNGSBROSCHÜRE RAPIOR SCHNELLTROCKNER FÜR ZEMENTESTRICHE. Jede Sekunde zählt!

VERARBEITUNGSBROSCHÜRE RAPIOR SCHNELLTROCKNER FÜR ZEMENTESTRICHE. Jede Sekunde zählt! VERARBEITUNGSBROSCHÜRE RAPIOR SCHNELLTROCKNER FÜR ZEMENTESTRICHE Jede Sekunde zählt! Verarbeitungsbroschüre RAPIOR Schnelltrockner ÜBERSICHT RAPIOR SCHNELLTROCKNER 1. Verarbeitungsvorschrift 2. Verarbeitungshinweis

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

Vermeidung von Schäden an Betonbauwerken durch baubegleitende Qualitätssicherung Vortrag

Vermeidung von Schäden an Betonbauwerken durch baubegleitende Qualitätssicherung Vortrag Vermeidung von Schäden an Betonbauwerken durch baubegleitende Qualitätssicherung Vortrag von Dipl. Ing. (FH) Horst Töllner BDSH geprüfter Sachverständiger Bund Deutscher Sachverständiger im Handwerk e.v.

Mehr

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 46 95 89 Fax. 0228 / 47 14 97. PRÜFBERICHT / GUTACHTEN Registriernummer: 33-2002/01 CPH-4831.

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 46 95 89 Fax. 0228 / 47 14 97. PRÜFBERICHT / GUTACHTEN Registriernummer: 33-2002/01 CPH-4831. Baustoffberatungszentrum - Rheinland - Chemisch + physikalisches Forschungs- und Prüflaboratorium für Bau- und Werkstoffkunde Dipl.- Ing. Chem. U. Schubert ö.b.u.v. Sachverständiger 53229 Bonn, Siebenmorgenweg

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Merkblatt 1 Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat- Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und der

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Dipl.-Ing. Georg Krüger G U T A C H T E N Projekt Rissbegutachtung Projektnummer 08/062 1 Auftraggeber und Aufgabenstellung 1.

Dipl.-Ing. Georg Krüger G U T A C H T E N Projekt Rissbegutachtung Projektnummer 08/062 1 Auftraggeber und Aufgabenstellung 1. Dipl.-Ing. Georg Krüger Lohbergs Kamp 11 Sachverständiger 29 66 4 Walsrode für Schäden an Gebäuden 0 51 61 / 91 18 20 0 51 61 / 91 18 21 GUTACHTEN Zur Beurteilung von Rissen Straße Ort Projekt Rissbegutachtung

Mehr

Langzeitverhalten von Wärmedämmplatten aus extrudierten Polystyrol-Hartschaumplatten (XPS), PERIMATE INS von DOW, im Grundwasserbereich

Langzeitverhalten von Wärmedämmplatten aus extrudierten Polystyrol-Hartschaumplatten (XPS), PERIMATE INS von DOW, im Grundwasserbereich Langzeitverhalten von Wärmedämmplatten aus extrudierten Polystyrol-Hartschaumplatten (XPS), PERIMATE INS von DOW, im Grundwasserbereich Auftraggeber: DOW Deutschland GmbH & Co OHG Ort der Untersuchung:

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg Seite 1/7 DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Dipl.-Ing. Norbert Glantschnigg

Mehr

Moderate Betontemperatur.

Moderate Betontemperatur. Moderate Betontemperatur. Riteno 4 Beton für massige Bauteile Holcim (Süddeutschland) GmbH Massenbeton mit Riteno und Flugasche Bei großen Bauteilstärken, wie bei Tunnelsohlen, -decken, massigen Bodenplatten

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement

Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement -1- Informationen für das Funktions- und Belegreifheizen von Calciumsulfat und Zementestrich sowie Estriche aus Schnellzement Aufheizbeginn: - Bei Calciumsulfatestrich (Anhydritestrich) frühestens 7 Tage

Mehr

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com NEU! Wärmeleitschichten Conductive Layers Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com CompactFloor Wärmeleitschichten NEU!

Mehr

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken?

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? 2. Normen, Estricharten, Nenndicke, Ausschreibung 3. Estrichverfestigung 4. schwundarmer Schnellzementestrich 5. schnelle Zementestrichsysteme

Mehr

Balkon abdichten in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Balkon abdichten in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie wollen den Beton Ihres Balkons ausbessern und abdichten? In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie in 7 Schritten die Abdichtung des Balkons selber durchführen. Wir

Mehr

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 PRÜFBERICHT / GUTACHTEN. Registriernummer : 55-2909/04 CPH-7134-VERKEHR V2

53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 PRÜFBERICHT / GUTACHTEN. Registriernummer : 55-2909/04 CPH-7134-VERKEHR V2 Baustoffberatungszentrum Rheinland Ingenieur- und Sachverständigenbüro Dipl.-Ing.Chem. Uwe Schubert 53229 Bonn, Siebenmorgenweg 2-4 Tel. 0228 / 469589 Fax. 0228/471497 Internet: www.bzr-institut.de E-mail:

Mehr

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security VdS Schadenverhütung GmbH Bereich Security Prüfvereinbarung Nr. 2015 xxx Auftraggeber: Die nachfolgende Vereinbarung wurde zwischen dem Antragsteller und VdS Schadenverhütung GmbH geschlossen und ist Grundlage

Mehr

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen Werksmäßig gefertigte Stahlbetonplatten mit in Längsrichtung verlaufenden Hohlräumen nach DIN 1045 Prüfbericht-Nr.: T11/010/98 (kann bei Bedarf bei uns abgefordert werden) Der Anwendungsbereich der Stahlbetonhohldielen

Mehr

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt.

Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen. oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Probleme mit Kanal- oder Abwasserleitungen im Haus werden allzu oft gelöst, indem man die defekten Altrohre durch neue Rohrleitungen ersetzt. Das heißt, Stemm- und Aufbrucharbeiten mit erheblicher Belästigung

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

ESTRICHTECHNIK. Estriche von Küng Bau: Jeder noch so ästhetische, hochwertige & teure Bodenbelag ist nur genau so gut, wie sein Estrich darunter.

ESTRICHTECHNIK. Estriche von Küng Bau: Jeder noch so ästhetische, hochwertige & teure Bodenbelag ist nur genau so gut, wie sein Estrich darunter. screeding industrial flooring building industrial halls environment & quality ESTRICHTECHNIK INDUSTRIEBODENBAU BAUTECHNIK INDUSTRIEHALLEN UMWELT & QUALITÄT KOMPETENZ AM BAU. WER IST KÜNGBAU? Die Küng Bau

Mehr

Prüfbericht Nr. 2015-1158

Prüfbericht Nr. 2015-1158 Exova Warringtonfire, Frankfurt Industriepark Höchst, C369 Frankfurt am Main D-65926 Germany T : +49 (0) 69 305 3476 F : +49 (0) 69 305 17071 E : EBH@exova.com W: www.exova.com Prüfbericht Nr. 2015-1158

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten.

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten. Anhänge Inhalt: Anhang 1 Anhang 2 Anhang 3 Auszug aus Richtlinie des Bundesamtes für Strassen. Richtlinie für konstruktive Einzelheiten von Brücken. Kapitel 1 Lager: Lagerliste, Richtlinie 10. Auszug aus

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme. Durchgeführt am Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme. Durchgeführt am Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme Durchgeführt am 10.11.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Betonieren bei kaltem Wetter. Holcim (Deutschland) AG

Betonieren bei kaltem Wetter. Holcim (Deutschland) AG Betonieren bei kaltem Wetter Holcim (Deutschland) AG Phase 1 Planen und Vorbereiten Auch bei kaltem Wetter kann betoniert werden, wenn notwendige Vorkehrungen getroffen sind. Anhebung des Zementgehalts

Mehr

Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett

Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett Kollektionen: HOMETREND Blue Living Kork und HOMETREND Kork Pilot Express Diese Verlegeanleitung gilt für Kork-Fertigparkett mit dem von Välinge Aluminium patentierten

Mehr

Technische Thermodynamik

Technische Thermodynamik Kalorimetrie 1 Technische Thermodynamik 2. Semester Versuch 1 Kalorimetrische Messverfahren zur Charakterisierung fester Stoffe Namen : Datum : Abgabe : Fachhochschule Trier Studiengang Lebensmitteltechnik

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Komfort im Altbau nachträglich installiert

Komfort im Altbau nachträglich installiert Komfort im Altbau nachträglich installiert Flächen-Heizung und -Kühlung in der Modernisierung Für die Renovierung bestehender Räume oder kompletter Wohneinheiten wünschen sich Hauseigentümer oft die Nachrüstung

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer > Spanplatten

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT

TECHNISCHES DATENBLATT Unterputz aus Wanlin-Rohlehm Zusammensetzung des Putzes Sand, Wanlin-Rohlehm, Strohhäcksel. Verpackung und Lagerung Argibase Putz ist in zwei Ausführungen erhältlich: trocken (Argibase-D) oder erdfeucht

Mehr

Kellersanierung. Grotjahn Stiftung Schladen Dr. Schöning Haus. Nachträgliche Abdichtung eines druckwasserbelasteten Mauerwerkskeller

Kellersanierung. Grotjahn Stiftung Schladen Dr. Schöning Haus. Nachträgliche Abdichtung eines druckwasserbelasteten Mauerwerkskeller Nachträgliche Abdichtung eines druckwasserbelasteten Mauerwerkskeller Grotjahn Stiftung Schladen Dr. Schöning Haus O b j e k t b e s c h r e i b u n g Sanierung eines druckwasserbelasteten Kellers - Umfassungswände

Mehr

Der Reifensachverständige. Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen

Der Reifensachverständige. Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen Der Reifensachverständige Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen Der Reifensachverständige Sein Aufgabengebiet beinhaltet: Die Erstellung von Gutachten für Privatkunden

Mehr

Gärfutter-Fahrsilos. Besonderheiten bei der Bemessung

Gärfutter-Fahrsilos. Besonderheiten bei der Bemessung Gärfutter-Fahrsilos: Besonderheiten bei der Bemessung Biogasanlagen hier: Gärfutter-Fahrsilos Besonderheiten Matthias Gerold, Julia Volz Bürointerner Vortrag 31.07.2014 1 Biogasanlage R: zwei Fahrsilos

Mehr

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1

Medizinprodukte Information des LAGetSi. Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Medizinprodukte Information des LAGetSi Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten 1 Problem Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige

Mehr

ESTRICH-VERLEGESYSTEM Bauen mit System

ESTRICH-VERLEGESYSTEM Bauen mit System ESTRICH-VERLEGESYSTEM Bauen mit System 3. FLIESSESTRICH 3.1. Grundlagen / Arten Die Ansprüche an Bauwerke beziehungsweise Bauteile, wie den Estrich, haben sich geändert. So gehen heute Einbauzeit, Personaleinsatz,

Mehr

GERHARD BOLTEN 28.2.2006 TEXTBEISPIEL ZU 4.3.6 KAUFBERATUNG

GERHARD BOLTEN 28.2.2006 TEXTBEISPIEL ZU 4.3.6 KAUFBERATUNG GERHARD BOLTEN DIPL.-ING. STADTPLANER SRL ARCHITEKT BDA ÖFFENTL. BEST. U. VEREIDIGTER BAUSACHVERSTÄNDIGER D-20354 HAMBURG ALSTERUFER 20 B TEL. 040/ 41 33 99 30 FA 0421/ 2 23 90 99 28.2.2006 TETBEISPIEL

Mehr

Die ökologische Zukunft des Dämmens.

Die ökologische Zukunft des Dämmens. Die ökologische Zukunft des Dämmens. 0 mm mm 8 mm 8 mm mm Schaumglasgranulate www.ecoglas.de Echte Alleskönner. Einsatzgebiete Dämmung bei denkmalgeschützter Bausubstanz Auffüllung von Zwischenbalkendecken

Mehr

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich 11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich Normative Grundlagen Die Auslegung der Geothermieanlage für die Wärmequelle Erdreich wird in VDI 4640 ausführlich beschrieben. Dabei werden zwei Fälle unterschieden.

Mehr

DEKLARIERTE WÄRMELEITFÄHIGKEIT VON DÄMMSTOFFEN EIN PFERDEFUSS BEI DER QUALITÄTSSICHERUNG H. Bangerter, berat. Ing.

DEKLARIERTE WÄRMELEITFÄHIGKEIT VON DÄMMSTOFFEN EIN PFERDEFUSS BEI DER QUALITÄTSSICHERUNG H. Bangerter, berat. Ing. DEKLARIERTE WÄRMELEITFÄHIGKEIT VON DÄMMSTOFFEN EIN PFERDEFUSS BEI DER QUALITÄTSSICHERUNG H. Bangerter, berat. Ing. usic/sia, Kloten Die wichtigste Eigenschaft eines Wärmedämmstoffs ist dessen Wärmeleitfähigkeit.

Mehr

Icopal Verlegeanleitung. Flachdach Fachgerecht bis ins Detail

Icopal Verlegeanleitung. Flachdach Fachgerecht bis ins Detail Icopal Verlegeanleitung Flachdach Fachgerecht bis ins Detail Jedes Flachdach ist so dicht wie seine An- und Abschlüsse. Deshalb kommt es neben fachgerechter Planung und der Auswahl geeigneter Produkte

Mehr

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen.

Aufgrund von Fehlfunktionen an Kranken- und Pflegebetten sind in Deutschland seit 1998 mehrere pflegebedürftige Menschen zu Tode gekommen. Informationen der für Medizinprodukte zuständigen obersten Landesbehörden zu den Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten (Sicherheitsinformation von Mai 2001, aktualisiert Januar 2014 für NRW)

Mehr

Bericht Testmessung M A S

Bericht Testmessung M A S Bericht Testmessung M A S Messestand Anriss System Ort: Messe Köln Datum der Messung: 18. bis 19. April 2013 Bemerkungen: Am ersten Tag wurden Messestandeckpunkte in Halle 9, am zweiten Tag in Halle 10.2

Mehr

B 2. " Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!!

B 2.  Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!! Das folgende System besteht aus 4 Schraubenfedern. Die Federn A ; B funktionieren unabhängig von einander. Die Ausfallzeit T (in Monaten) der Federn sei eine weibullverteilte Zufallsvariable mit den folgenden

Mehr

Verlegeanleitung Fonterra Reno

Verlegeanleitung Fonterra Reno Verlegeanleitung Fonterra Reno Anwendungstechnik Verlegeanleitung Fonterra Reno Transport, Lagerung und Verarbeitungsbedingungen Die Gipsfaser-Fußbodenheizungsplatten sollten vor der Montage an einem trockenen,

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Dem Regalbetreiber obliegt gemäß den geltenden Vorschriften die Verantwortung für den sicheren Betrieb von Regalanlagen.

Dem Regalbetreiber obliegt gemäß den geltenden Vorschriften die Verantwortung für den sicheren Betrieb von Regalanlagen. Dem Regalbetreiber obliegt gemäß den geltenden Vorschriften die Verantwortung für den sicheren Betrieb von Regalanlagen. Prüfpflichtig gemäß DIN EN 15635 sind: "Alle ortsfesten Regalsysteme aus Stahl".

Mehr

TA Instruments TGA Q500

TA Instruments TGA Q500 Kunststoffanalyse 2 Kunststoffanalyse Untersuchungsmethode Infrarot ( IR-) Spektralanalyse Thermogravimetrie Differential Scanning Calorimetry ( DSC ) Kurzzeichen FT-IR TGA DSC Prüfnormen Gerätetyp und

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Prüfbericht Nr. 2013-1808

Prüfbericht Nr. 2013-1808 Exova Warringtonfire, Frankfurt Industriepark Höchst, C369 Frankfurt am Main D-65926 Germany T : +49 (0) 69 305 3476 F : +49 (0) 69 305 17071 E : EBH@exova.com W: www.exova.com Prüfbericht Nr. 2013-1808

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7 Einbaudicken der Estriche für unterschiedliche Belastungen ohne nennenswerte Fahrbeanspruchung unbeheizt. Bei Estrichen mit im Estrichmörtel eingebetteten Heizrohren ist die Dicke um den Rohraussendurchmesser

Mehr

Feuchtraumabdichtungen

Feuchtraumabdichtungen Feuchtraumabdichtungen mit dem KÖSTER BD-System Abdichtung unter Fliesen KÖSTER Produkte für die Abdichtung unter Fliesen Eine vollständige und widerstandsfähige Abdichtung ist eine entscheidende Voraussetzung

Mehr

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH.

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. MAN LESE UND STAUNE: DER RICHTIGE ESTRICH KANN DIE WÄRME EINER FUSSBODEN- HEIZUNG BIS ZU 50 % BESSER LEITEN. Heizkosten sparen beginnt unterm Boden. Entscheidend dafür

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau. Formen Sie die Größengleichung P = in eine Zahlenwertgleichung t /kj P /= α um und bestimmen Sie die Zahl α! t /h. Drücken Sie die Einheit V durch

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Loacker Recycling Wonfurt

Loacker Recycling Wonfurt Informationsschreiben Loacker Recycling Wonfurt Loacker Recycling informiert die Anrainer www.loacker.cc April 2012 Informationsschreiben - April 2012 Rückblick - Ausblick Im Jahr 2007 erwarb Loacker die

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Prüfbedingungen und Bewertung von Ergebnissen Von Dietmar T. Böhme 1 Grundlagen Voraussetzung für ein langfristig funktionsfähiges und wasserdichtes Kanalnetz ist

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

Ausführung von Sanierungs- und Spezialputzarbeiten mit dem. MauertrockenPutz. Gewerk: Fachgerechte Erstellung von Putzarbeiten nach DIN 18350

Ausführung von Sanierungs- und Spezialputzarbeiten mit dem. MauertrockenPutz. Gewerk: Fachgerechte Erstellung von Putzarbeiten nach DIN 18350 Bausubstanzerhaltung Wandentfeuchtung, Schwammsanierung Leistungsbereich: Ausführung von Sanierungs- und Spezialputzarbeiten mit dem MauertrockenPutzsystem Gewerk: Fachgerechte Erstellung von Putzarbeiten

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

PCB-Untersuchung in den 23.-Gebäuden der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Stefan Henning 10. Februar 2012

PCB-Untersuchung in den 23.-Gebäuden der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Stefan Henning 10. Februar 2012 PCB-Untersuchung in den 23.-Gebäuden der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Stefan Henning 10. Februar 2012 Untersuchungsgegenstand Ermittlung der aktuellen PCB-Raumluftbelastung und der ursächlichen

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Kraftmessung an einer Slackline

Kraftmessung an einer Slackline Florian Hairer 1, Demian Geyer 2 Kraftmessung an einer Slackline Experimentelle Bestimmung von Kräften in einem Slacklinesystem mittels Dehnmessstreifen (DMS) 1 Christian-Doppler-Laboratorium für Werkstoffmechanik

Mehr

Bericht 5137/2005. AiF-Nr. 13.597 N. DVS-Nr. 05.030

Bericht 5137/2005. AiF-Nr. 13.597 N. DVS-Nr. 05.030 Bericht 5137/2005 AiF-Nr. 13.597 N DVS-Nr. 05.030 Optimierung der Verbindungsqualität und Ermittlung von verbesserten Prüfkriterien artfremder Schwarz-Weiß-Bolzenschweißverbindungen Der Bericht darf nur

Mehr

Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit

Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit Georg Behr GmbH Alte Lohmarer Straße 31 53721 Siegburg Telefon: 0 22 41 / 6 39 61 oder 6 39 14 Fax: 0 22 41 / 6 73 59 Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit Diese Hinweise werden

Mehr

Gutachten. Dipl.- Ing. Dr. techn. Herbert Haller. Hochwildehaus Beurteilung der Standsicherheit

Gutachten. Dipl.- Ing. Dr. techn. Herbert Haller. Hochwildehaus Beurteilung der Standsicherheit Dipl.- Ing. Dr. techn. Herbert Haller STAATLICH BEFUGTER UND BEEIDIGTER INGENIEURKONSULENT FÜR BAUINGENIEURWESEN Innsbruckerstraße 1, A - 6161 Natters Tel. :0512 / 546111 Fax:0512 / 54611121 Mobiltelefon

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben

Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben Claudia Kühn, Christoph Ruffing, Tobias Junker, Eberhard Kerscher Arbeitsgruppe Werkstoffprüfung (AWP),

Mehr

Informationen zum Umweltschutz Radon in Gebäuden Ein Ratgeber für Hagen Informationen Ansprechpartner/in

Informationen zum Umweltschutz Radon in Gebäuden Ein Ratgeber für Hagen Informationen Ansprechpartner/in Informationen zum Umweltschutz Radon in Gebäuden Ein Ratgeber für Hagen Informationen Ansprechpartner/in Was ist Radon? Radon ist ein farbloses, geruchloses, radioaktives Edelgas. Es entsteht auf natürlichem

Mehr

KIPPCLEANER BY ECOLISTEC

KIPPCLEANER BY ECOLISTEC Zubehör Der Alu-Riffelblech-Deckel (3/5 mm dick) schliesst formbündig und verhindert das Eindringen von Regenwasser sowie eine unerlaubte Nutzung. Erhältlich für - KC 300 - KC 500 - KC 750 - KC 500 EN

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN

REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN REGIERUNGSPRÄSIDIUM TÜBINGEN Informationen zu den Anforderungen nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 bei der Erneuerung von Dächern, Fassaden und Fenstern nach Hagelschäden Der Hagelsturm am 28.

Mehr

Fußboden-Niedrigtemperaturheizung

Fußboden-Niedrigtemperaturheizung Fußboden-Niedrigtemperaturheizung mit 36 Heiztemperatur körperlich nicht wahrnehmbar Spar Tipp: Halten Sie die Fenster während der Heizphasen geschlossen. Die Wohnungen werden über das Lüftungssystem der

Mehr

Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein.

Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein. Oensingen, November 2015 Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein. Im Zuge der neuen Produktnorm EN 16034 müssen sich Hersteller von Feuerschutztüren auf die neuen Anforderungen einstellen

Mehr

T H E R M O G R A F I E L E C K - O R T U N G

T H E R M O G R A F I E L E C K - O R T U N G THERMOGRAFIE LECK-ORTUNG ra fieg o m r The schon n Speidel! n n e W scho denn 0800-400 0800 1. Thermografie an Industrieund Schaltanlagen: Große Ausfallzeiten und Einnahmeverluste, die bei Defekten an

Mehr

Haft- und Lesbarkeitsprüfung für Kennzeichnungsschilder

Haft- und Lesbarkeitsprüfung für Kennzeichnungsschilder 1. Zweck Die Norm IEC 60079-0 (Ed. 6)sowie EN 60079-0:2012 fordern im Abschnitt 29.2 eine deutlich lesbare Kennzeichnung von elektrischen Geräten. Die Richtlinie 94/9/EG (ATEX Richtlinie) fordert im Abschnitt

Mehr

Elektrische Fußbodentemperierung. Technische Informationen

Elektrische Fußbodentemperierung. Technische Informationen Elektrische Fußbodentemperierung Technische Informationen - 2-1 Die Komponenten der elektrischen Fußbodentemperierung 1.1 Die Temperiermatte ist ein vorgefertigtes Gewebe mit integriertem Heizkabel, die

Mehr

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER Frau Beáta GYÕRI-HARTWIG Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC) DRB A3/045 L-2920 LUXEMBURG Brüssel, 25. Januar 2011 GB/IC/kd

Mehr

Charakteristika: VO (EG) 852/2004

Charakteristika: VO (EG) 852/2004 VO (EG) 852/2004 Charakteristika: Ziel: ein hohes Maß an Schutz für Leben und Gesundheit ist Basis des Lebensmittelrechts. HACCP bildet das Herzstück der Steuerung der Lebensmittelsicherheit (ausgenommen

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

ABDICHTUNG UND SCHUTZ VON ABWASSERANLAGEN

ABDICHTUNG UND SCHUTZ VON ABWASSERANLAGEN Fassadensanierung / Fassadengestaltung Wärmedämmverbundsysteme Energetische Berechnungen Malerarbeiten / Lackierarbeiten Wohnungssanierungen Balkonsanierung Klinkersanierung Putzbeschichtung Fugeninstandsetzung

Mehr

AUSSCHREIBUNG IM OFFENEN VERGABEVERFAHREN NR PO/2014-08-INF/BER

AUSSCHREIBUNG IM OFFENEN VERGABEVERFAHREN NR PO/2014-08-INF/BER AUSSCHREIBUNG IM OFFENEN VERGABEVERFAHREN NR PO/2014-08-INF/BER Bereitstellung von Reinigungsdiensten für die Räumlichkeiten des Informationsbüros des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Keller trocken legen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Feuchtigkeit im Keller kann unterschiedliche Ursachen haben. Alte Häuser haben oft kein Betonfundament, die Kellerwände sind gemauert. Dringt hier Feuchtigkeit ein, können

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung Einführung in die Leitfähigkeitsmessung 11/10/ST Inhaltsangabe Warum Leitfähigkeitsmessung? Situationsbeschreibung Der Leitfähigkeitstest hat vergleichsweise zum Kapazitätstest folgende Vorteile Hinweis

Mehr

Fließestrich. auf Calciumsulfatbasis. Der fließende Vorsprung

Fließestrich. auf Calciumsulfatbasis. Der fließende Vorsprung auf Calciumsulfatbasis Der fließende Vorsprung 2 CEMEX für höchste Ansprüche Qualität ohne Kompromisse CEMEXaufCalciumsulfatbasisverbindetin idealerweiseergonomische,wirtschaftlicheundbaustofftechnischevorteile.erwirdausqualitätsüberwachten

Mehr

Unterweisungshilfe für f r das sichere Benutzen von Leitern. Verband der Diözesen Deutschlands AG Arbeitsschutz

Unterweisungshilfe für f r das sichere Benutzen von Leitern. Verband der Diözesen Deutschlands AG Arbeitsschutz Unterweisungshilfe für f r das sichere Benutzen von Leitern Verband der Diözesen Deutschlands AG Arbeitsschutz Vorschrift Leitern im Sinne dieser Informationen sind ortsveränderliche Aufstiege mit Sprossen

Mehr

Systemtechnische Analyse und Automation (Optimieren) des Herstellungsprozesses von verzinnten und blanken Kupferlitzen

Systemtechnische Analyse und Automation (Optimieren) des Herstellungsprozesses von verzinnten und blanken Kupferlitzen Systemtechnische Analyse und Automation (Optimieren) des Herstellungsprozesses von verzinnten und blanken Kupferlitzen Im Rahmen der Bachelor Thesis mit der Firma Huber+Suhner AG in Pfäffikon konnten Erkenntnisse

Mehr

Spezielle Bedingungen für Heizestriche

Spezielle Bedingungen für Heizestriche Empfehlung PE 01-08 Oktober 2008 Spezielle Bedingungen für Heizestriche Sachlage Schwimmende Estriche sind in der Schweiz zum grössten Teil mit Fussbodenheizungen ausgestattet. Wegen falscher Planung und

Mehr