Bodenlegermeister. Anton Spiegel. Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Parkett. Bodenbeläge. Estriche u.a.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bodenlegermeister. Anton Spiegel. Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Parkett. Bodenbeläge. Estriche u.a."

Transkript

1 Firma xxx xxx xxx Dornbirn, xxxx Gutachten Auftraggeber: Firma xxx Projekt: Panoramahaus Dornbirn Auftrag: Besichtigung des Estrichs samt Aufbau Besichtigungen und Begutachtung: Anwesend: Herr xxxxx, Estrichleger, Sachverständiger 6850 Dornbirn. Riedgasse 45. Tel / / Fax 05572/ Bankverbindung: Hypo Bank Dornbirn. BLZ: Kto-Nr

2 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeines... 3 B. Bestandsaufnahme... 3 C. Vorbemerkung D. Labor E. Gutachten F. Zusammenfassung Anhang 2

3 A. Allgemeines Im Zuge des Neubaues des Panoramahaus in Dornbirn wurde am xx im 4. Stock ein Fließestrich eingebaut. Nach ca. 2 Wochen zeigten sich Risse im Zement-Sulfat- Fliessestrich Röfix ZS 20. B. Bestandsaufnahme Estrich im 4. OG unmittelbar nach dem Einbau (Foto des Estrichlegers) 3

4 Der Estrich im 4. Stock weist zahlreiche Risse auf. Trotz Baustaubs und Schmutz sieht man zahlreiche Risse. (Siehe folgende 2 Bilder) 4

5 Auf einer Fläche von 2 m² weist der Boden einen Absatz von 3 mm auf. Auf dem gesenkten Teil steht eine Restpalette mit Fliesen. Das Gewicht der Restpalette dürfte bei höchstens 350 kg liegen. 5

6 Zerstörter Estrich in den Übergangsbereichen zu den nächsten Bauteilen. 6

7 Risse im Bereich von Estrichfugen Risse Estrichfuge Während der Abbruchphase des Estriches wurde die Baustelle mehrmals am Tag durch den Unterzeichner als Beweissicherung kontrolliert. Dabei konnte im Schnitt eine Estrichstärke von über 5 cm festgestellt werden. An mehreren Messstellen wurde die Dicke des Estrichs mit Werten zwischen 5 und 5,4 cm ermittelt. 7

8 Messung der Estrichdicke mit der darunter liegenden Dampfbremse und Trittschallisolierung 8

9 Auffallend ist die enorme Menge an Baumaterialien, die auf dem Estrichboden abgestellt und gelagert werden. 9

10 Durch Auflagen werden die punktuellen Belastungen vermindert. Dimensionen des Gerüstbaus innerhalb des Gebäudes 10

11 Beispiele der verwendeten fahrbaren Gerüste mit punktueller Belastung 11

12 Der Estrich wurde Ende März xxxx von der Estrichlegerfirma entfernt. Alte Isolierung mit darauf liegender Trennschicht-PE-Folie nach Entfernen des Estrichs 12

13 Ein Estrichriss im 5. Stock, der quer eingeflext, mit Krallen verbunden und verharzt wurde. Am wurden vom Unterzeichner 3 Probekörper an drei verschiedenen Stellen (Anfang, Mitte und Ende des Raumes, wo der Fließestrich entfernt wurde) mit einer Größe von jeweils 60 x 60 cm und einer Dicke von ca. 5 cm entnommen. Diese Proben wurden der HTL Rankweil zur Untersuchung der Biegezugfestigkeit zugestellt. 13

14 Bild einer Probeentnahme 14

15 C. Vorbemerkung Die Firma xxxx, xxx, hat ein Bautagebuch geführt, wo die Arbeitsschritte und die Temperaturwerte für jeden Arbeitstag festgehalten wurden. (Auszüge Bautagebuch - siehe Anhang) Aus diesem Bautagebuch geht hervor, dass die Temperatur von 5 Celsius nicht unterschritten wurde. Die Firma Röfix hat diese Mindesttemperatur für dieses Projekt freigegeben. Seitens der Firma Röfix wurde dieses Projekt, welches für sie wohl als das größte Prestigeprojekt in Vorarlberg bezeichnet werden kann, gesondert überwacht. Der Aufbau des Unterbodens im 4. Stock erfolgte so, wie in den anderen Stockwerken mit der Dämmschüttung Röfix 831, die in diesem Projekt mehrmals durch die Firma Röfix (intern) und die HTL Rankweil (extern) überwacht wurde. Anschließend wurde eine TrittschalIisolierung aufgebracht, dabei kam im 4. und 5. Stockwerk die Trittschallisolierung URSA TEP S 30/30 zur Anwendung. Danach wurden die Trittschallplatten mit einer Dampfbremse abgeklebt und der Fliessestrich Röfix ZS 20 wurde eingegossen. Schon nach wenigen Tagen zeigten sich vereinzelte Risse im Fliessestrich Röfix ZS 20. Durch die vermehrte Belastung im Rahmen des Baubetriebes nahmen diese Risse zu. 15

16 D. Labor Gutachten der Bautechnischen Versuchsanstalt HTL Rankweil über den eingebauten ZS 20 Fließestrich vom : Probe 1 ergab einen Mittelwert von 5,92 N/mm² Probe 2 ergab einen Mittelwert von 5,70 N/mm² Probe 3 ergab einen Mittelwert von 6,28 N/mm² Das Gutachten der Bautechnischen Versuchsanstalt Rankweil ist im Anhang beigefügt. Gutachten der Bautechnischen Versuchsanstalt Rankweil über die eingebaute Ausgleichsschüttung Röfix 831 vom : Die ermittelten Werte liegen deutlich über dem in der Produktbeschreibung angegebenen Wert. (Gutachten im Anhang) Gutachten des Instituts für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung Troisdorf vom über die verwendete Mineralwolle-Dämmplatte der Ursa TEP 30/30, die im 4 Stock im Panoramahaus-Dornbirn verwendet wurde: Die Untersuchungen des Instiuts für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung ergaben, dass diese Trittschallplatte nicht die zugesicherten Eigenschaften erreicht. Gutachten des Labors der Firma Heraklith vom : Nach diesem Gutachten kann das Produkt URSA TEP S 30/30 die CP-Stufen 2 bzw.3 nicht erreichen. 16

17 E. Gutachten Aus Sicht des Gutachters ist es für eine genaue Analyse der Ursachen, die zur Entstehung des Schadensbildes geführt haben, sinnvoll, die Abläufe in chronologischer Form darzustellen und diese dann jeweils auf ihre Bedeutung hinsichtlich des Totalschadens im Fußbodenaufbau und im Estrich zu untersuchen. Einbau des Fließestrichs, am 03. und : Bei einer gemessenen Innentemperatur von 5 Celsius wurde von der Firma xxx, xx der Fließestrich Röfix ZS 20 nach dem Stand der Technik eingebracht. Die Firma Röfix hat für das xxxxx ihr Produkt Röfix ZS 20 ab einer Temperatur von 5 freigegeben. Herr xxxx hat die Bauleitung davon in Kenntnis gesetzt, dass die Einhaltung der Mindesttemperatur von 5 durch die Bauheizung zu gewährleisten sei. (Siehe Anhang) Somit kann festgehalten werden, dass die Firma xxx beim Einbau des Estrichs die Richtlinien eingehalten hat. Die Recherchen des Unterzeichners beim Hersteller Röfix (mehrere ausführliche Gespräche mit xxx, Firma Röfix) ergaben, dass die Arbeiten der Firma xxx aus der Sicht der Firma Röfix ordentlich ausgeführt worden sind. 17

18 In einem von der Firma URSA Dämmsysteme Austria GmbH in Auftrag gegebenen Gutachten, werden unter anderem vom Sachverständigen Ing. Johannes xxx die Tageshöchsttemperaturen und die Tiefsttemperaturen für den Bereich Dornbirn während der Zeit der Estrichverlegung als ein wesentlicher Grund für das Auftreten der Risse ins Treffen geführt. Dazu ist von der Seite des Unterzeichners folgende Feststellung zu treffen: 1. Die Aufzeichnungen der Firma xxx weisen für die Zeit der Einbringung des Estrichs eine stete Mindesttemperatur von 5 Celsius aus. Dieser Wert liegt eindeutig innerhalb der von der Firma Röfix festgelegten Norm. 2. Das Gutachten von xxx beinhaltet zwei Grafiken mit den Höchsttemperaturen und den Tiefsttemperaturen für den Bereich Dornbirn. Da anzunehmen ist, dass die Höchsttemperaturen üblicherweise während der Tageszeit und die Tiefsttemperaturen in der Nacht auftreten, kann aus der vorliegenden Grafik geschlossen werden, dass während der Arbeitszeit die Temperatur jedenfalls stets über den geforderten 5 Celsius gelegen ist. In der Zeit von bis betrug die Tageshöchsttemperatur 5 bis 8 Celsius. Das bedeutet, dass während der Verarbeitungszeit (natürlich bei Tage) auch die Außentemperaturen ständig über dem von Röfix festgelegten Normwert lagen. 18

19 Weiters wird von xxx in seinem Gutachten ausgeführt, dass die Außentemperaturen während der Nacht (2-4 Celsius) das Röfix-Trockenmaterial in den Silos so tief abgekühlt hätten, dass das Material relativ kalt verarbeitet worden sei. Aufgrund des relativ kalten Materials habe der Anhydrit und der Zement beim Estrich nicht gemeinsam reagiert. Aufgrund dieser Spannungen könne es zu einigen Erstrissen gekommen sein. (Siehe Gutachten xxx, S. 2) Dazu ist aus Sicht des Unterzeichners Folgendes festzuhalten: Das Trockenmaterial aus dem Röfix-Silo wird erst im Zuge der Verarbeitung mit Wasser vermischt. Wasser bildet den Hauptbestandteil der Temperaturbeeinflussung. Sowohl durch die chemische Reaktion als auch durch das Mischen und Pumpen des Fließestrichs wird Energie frei und erzeugt Wärme. Im Zusammenspiel mit der Außentemperatur, die ja während des Verarbeitungsvorgangs nachweislich zwischen 5-8 Celsius lag, kann nicht von einer Verarbeitung bei zu niedrigen Temperaturen des Materials ausgegangen werden. Der ZS20 hat bei der Produktion bei der Firma Röfix eine Temperatur von ca. 40 bis 50 C. Durch den jeweils sehr kurzfristigen Produktionsprozess und durch die hohe Umschlagrate ist nach Auskunft bei der Firma Röfix auch im Winter bei Minusgraden eine Temperatur unter 10 19

20 unwahrscheinlich. Diese These wird auch noch durch die stets sehr schnellen Anlieferungen seitens der Firma Röfix untermauert. Daher war die Wärme aus der Reibung während des Mischprozesses, des Nachblasens mit dem Kompressor und des Förderns von angemischtem Material beim Anlieferungsprozess noch sehr stark im Material vorhanden. Dazu kommt, dass der Silo ca. 8 Mal gefüllt wurde. Das bedeutet, dass die entsprechenden Mischungen nicht über die Nacht im Silo verblieben sind. Hier kann durch das Befüllen am Tag von einer Mindesttemperatur von 5 C ausgegangen werden. Auf die kinetische Energie beim Mischen und Pumpen und die chemische Reaktion in der Abbindephase wird hier nicht eingegangen. Das Wasserwerk Dornbirn gibt im Winter eine Grundwassertemperatur von 12 C an (Dezember-Jänner). Ausgenommen von dieser Temperaturangabe ist natürlich beim Einschalten die Restmenge im Schlauchsystem, welche bei den im vorliegenden Fall benötigten Mengen aber keine Rolle spielt. Die spezifische Wärmekapazität des Wassers liegt bei über 4000 J (kg.k). Die spezifische Wärmekapazität von Sand liegt bei 800 J (kg.k) und bei Beton zwischen J (kg.k). Dies kann durchaus mit Sand und Zement verglichen werden (Anhang). 17% ist der Wasseranteil bei der Silomischung des ZS 20. Das bedeutet, dass der 17%-Anteil 20

21 von Wasser bei einem Kilogramm Fließestrich Röfix ZS 20 eine Wärmekapazität von 680 J/kg aufweist. Der 83%-Anteil Trockenmischung bei einem Kilogramm Fließestrich Röfix ZS 20 weist eine Wärmekapazität von 747 J/kg auf. Für die Gesamtwärmekapazität ergibt sich dadurch bei einem angenommenen Mindest Wassertemperatur von 12 C und eine für diesen Fall unwahrscheinlichen Niedrigsttemperatur von 5 C für die Trockenmischung ein Wert von durchschnittlich 8,3 Celsius. Zieht man die weiter oben beschriebenen Faktoren ebenfalls in Betracht, dann kommt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von einer Verarbeitungstemperatur des Fliesestrichs von über 10 Celsius ausgegangen werden. Die Biegezugfestigkeit der entnommenen Proben hat bei der Prüfung durch die HTL Rankweil ausgezeichnete Werte ergeben. Daraus kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geschlossen werden, dass der Abbindeprozess ungestört stattgefunden hat. Trocknungsphase des Estrichs, vom 5.1. bis : Während der Trocknungsphase des Estrichs ist seitens der Bauleitung darauf zu achten, dass die Temperatur nicht unter 5 C absinkt. In diesem Punkt stimmt der Unterzeichner mit dem SV Herrn xxx überein, dass bei Temperaturen unter 5 C der Abbindeprozess gestört gewesen wäre und es dadurch zu vermehrten Rissen in dieser Phase gekommen wäre. 21

22 Die Bauleitung hat am Rissbildungen im Ausmaß von ca lfm im 4. OG schriftlich festgehalten (Anhang). Der ZS20 wurde am 3. und 4. Jänner 2005 eingebaut, also sind in einem Zeitraum von 6 Tagen lfm Risse entstanden. Diese Rissbildungen sind bei einer Estrichfläche von ca. 800m² zwar unerfreulich, aber in einzelnen Fällen durch den Einfluss verschiedener Faktoren möglich. Sie hätten ohne großen Aufwand durch den Estrichleger fachgerecht saniert werden können und wären ohne Einfluss auf die spätere Nutzung geblieben. Da der Unterzeichner selbst noch aktiv als Bodenlegermeister auf verschiedenen Baustellen mitarbeitet, kennt er die Gepflogenheiten, wie sie gerade bei solchen Großprojekten üblich sind. Trotz der Absperrungen betreten Handwerker, Bauleiter und Neugierige den Estrich. Wer kümmert sich auf einer Baustelle um ein anderes Gewerk? Jeder hat nur sein eigenes im Kopf. Der Unterzeichner hat schon erlebt, wie ein Handwerker, der nur schnell etwas ausmessen musste, durch den frischen Kleber durchgelaufen ist. Die Ausrede war: Jetzt bin ich nur wegen des Ausmessens so weit gefahren und jetzt soll ich einfach unverrichteter Dinge wieder nach Hause fahren? Nach der Ansicht des Unterzeichners sind Hauptfaktoren dieser Erstrisse im zu frühen Begehen und in der zu weichen Trittschalldämmung zu gleichen Teilen zu suchen. Mitunter können weitere Faktoren eine Rissbildung begünstigen oder sogar hervorrufen, z.b. zu schnelle Trocknung durch Luftdurchzug, Nichteinhalten des Fugenplans und ungleiche Estrichstärken. 22

23 Während der Trocknungsphase wurde die gewünschte Mindesttrocknungstemperatur stets überschritten. Auch in den dem Einbau des Estrichs folgenden Wochen wurde die Innentemperatur durch die Bauheizung auf mindestens 5 Celsius gehalten. Ausnahme war ein Tag, als die Bauheizung kurzzeitig defekt war. Die Firma Röfix gibt in ihren Unterlagen für ihr Produkt Röfix ZS 20 eine Begehbarkeit des Estrichs nach 36 Stunden an. Die Firma xxx hat den Estrich im 4. Stockwerk für den für die Begehung freigegeben. Für die Belastung des Estrichs mit Gewichten bis 500 kg pro Palette wurde der Estrich von der Firma xxx ab dem freigegeben. Wie auf den Photos des vorliegenden Gutachtens weiter oben zu erkennen ist, wurde der Estrichboden während der Austrocknungsphase durch abgestellte Baumaterialien und den Transport dieser durch Handhubwagen punktuell stark belastet. Das hält auch Gutachter xxx als eine mögliche Ursache von Rissen fest, wobei er bei seinen Ausführungen trotzdem darauf verweist, dass eine eindeutige Aussage über die genaue Ursache des Estrichschadens zu diesem Zeitpunkt nicht gemacht werden kann. Natürlich können durch die geschilderten punktuellen Belastungen vereinzelte kleinere Risse entstehen, diese und das ist von großer Wichtigkeit könnten aber problemlos und ohne großen Aufwand saniert werden. Als Grund für den Totalschaden scheiden die großen punktuellen Belastungen aber aus. 23

24 Ursache für den Totalschaden im Fußbodenaufbau Vorausgeschickt werden muss, dass der Bodenaufbau laut Ausschreibung für erhöhte Belastungen, die im Rahmen von Fitnessstudios und der damit verbundenen Aufstellung von Apparaten und Trainingsgeräten entstehen, geeignet sein musste. Daher sollte schon für die Trittschallisolierung bewusst ein Material gewählt werden, das einen Normwert von CP2 (mit einer Nutzlast von 10kN/m² = 1000 kg/m²) erfüllt. Die Firma URSA garantierte laut Datenblatt für ihr Produkt URSA WOOL TEP S 30/30 eine mögliche Nutzlast bis 10KN/m². Daher fiel die Wahl auf das Produkt URSA WOOL TEP S 30/30. xxx geht in seinem Gutachten bei der Wahl des Bodenaufbaus für eine Nutzung als Bürobetrieb oder Wohnungsbetrieb aus, was natürlich völlig an den Ausschreibungsanforderungen vorbeigeht. Der Bodenaufbau war weder für eine Wohnungsnutzung noch für einen Bürobetrieb ausgelegt, sondern für einen Nutzung mit erhöhten Belastungen und Anforderungen. Im Panoramahaus Dornbirn betrug der Mittelwert der Biegezugfestigkeit laut Gutachten der Bautechnischen Versuchsanstalt der HTL Rankweil, vom für die entnommene Bauteilprüfprobe 1.5,92 N/mm², für die Bauteilprüfprobe 2.5,70 N/mm², für die Bauteilprüfprobe 3.6,28 N/mm². (Gutachten siehe Anhang) 24

25 Damit liegen die Werte für die Biegezugfestigkeit des Estrichs über den Vorgaben des Herstellers Röfix. Zur eigentlichen Schadensursache: Die Firma URSA garantiert für ihr Produkt URSA WOOL TEP S 30/30 eine Nutzlast von 10 kn/m². Dieser Wert wurde sowohl vom Institut für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung, D Trolsdorf als auch vom Labor der Firma Heraklith einer Überprüfung unterzogen. Ergebnis der Untersuchung der Prüfanstalt in Trolsdorf: Die Zusammendrückbarkeit bei einer Plattendicke von 30 mm liegt im Mittel bei 3,7 mm. Der größte Einzelwert liegt bei 4,2 mm Zusammendrückbarkeit. Das Produkt dürfte laut seiner garantierten Eigenschaften nur eine Zusammendrückbarkeit von max. 2 mm aufweisen mit einer Abweichung auf das Grenzmaß von +1 mm. Als Konsequenz aus diesem Messergebnis schließt das Institut für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung, D Trolsdorf: Da die Anforderung hinsichtlich der Zusammendrückbarkeit an einen Dämmstoff der Stufe CP2 nicht erfüllt worden sind, ist eine höhere Nutzlast nach EN nicht möglich. Der Hersteller hat nach Ihren Angaben eine Nutzlast von 10 kn/m² freigegeben und trägt damit die Verantwortung. Nach unserer Auffassung ist der geprüfte Dämmstoff für 25

26 eine Nutzlast von 10 kn/m² nicht geeignet. (Gutachten siehe Anhang) Diese Einschätzung des unabhängigen Prüfinstituts für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung in D Trolsdorf wird durch ein zweites Gutachten des Labors der Firma Heraklith untermauert. (siehe Anhang) Auch wenn durch die weiter oben genannten möglichen Ursachen (Temperatur, Belastung) Risse entstanden wären, hätten diese ohne großen Aufwand fachmännisch saniert werden können. Dies hätte keine Einbuße für die vorgesehene Benutzung bedeutet. Verantwortlich für den Totalschaden ist die von der Herstellerfirma URSA zugesicherte aber nicht eingehaltene Produktqualität des Produkts URSA WOOL TEP S 30/30. Folgen der zu hohen Zusammendrückbarkeit der Trittschallisolierplatten: 1. Der Estrich wurde besonders in der Austrocknungsphase einer erhöhten punktuellen Belastung ausgesetzt. Dadurch kam es zur Rissbildung allein schon durch das normale Begehen des Estrichs. 26

27 2. In den Übergangsbereichen zu anderen Bauteilen kollabierte der Estrich. 3. Wie auf einem weiter oben eingefügten Bild ersichtlich ist, gibt es einen Estrichbereich, der sich schon durch das Gewicht einer Restpalette mit Fliesen (höchstens 350 kg) um 3 mm gesenkt hat. Diese 3 mm sind zusätzlich zum schon durch das Gewicht des restlichen Estrichs komprimierten Bereich zusammengedrückt worden. 4. Da das Produkt URSA WOOL TEP S 30/30 die geforderten und garantierten Eigenschaften nicht erfüllt, verlangte der Bauleiter vom Estrichleger eine Wandlung. (Siehe Schreiben im Anhang) Der Bauleiter handelte aus der Sicht des Unterzeichners richtig, da das Trittschallisolierungs-Produkt für die vorgesehene Nutzung nicht geeignet ist. Somit wären Spätschäden mit hohen Folgekosten zu erwarten gewesen. (Folgekosten z.b. Oberbelag erneuern, Möbel ein- und ausräumen, Betriebsausfall, Reinigung usw.) E. Zusammenfassung 27

28 Die Ursache für den Totalschaden im Bereich des Bodenaufbaus liegt eindeutig in den Eigenschaften des Produkts URSA WOOL TEP S 30/30. Die Herstellerfirma hat für die Kosten der Sanierung in vollem Umfang aufzukommen. Der Sachverständige 28

29 Anhang 29

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Thermographie. Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor.

Thermographie. Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor. Thermographie Liegenschaft an der XXX in 5555 YYY. Ref. 000000000000000, XY AG. Auftraggeber: XY AG, Herr XXX, Schadensinspektor. Berichtverfasser: Gilbert Bielmann Architekt SIA/STV-SE Zertifizierter

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg Seite 1/7 DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Dipl.-Ing. Norbert Glantschnigg

Mehr

Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit

Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit Georg Behr GmbH Alte Lohmarer Straße 31 53721 Siegburg Telefon: 0 22 41 / 6 39 61 oder 6 39 14 Fax: 0 22 41 / 6 73 59 Hinweise für die Verlegung von Estrichen in der kalten Jahreszeit Diese Hinweise werden

Mehr

Der Reifensachverständige. Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen

Der Reifensachverständige. Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen Der Reifensachverständige Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen Der Reifensachverständige Sein Aufgabengebiet beinhaltet: Die Erstellung von Gutachten für Privatkunden

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Gärfutter-Fahrsilos. Besonderheiten bei der Bemessung

Gärfutter-Fahrsilos. Besonderheiten bei der Bemessung Gärfutter-Fahrsilos: Besonderheiten bei der Bemessung Biogasanlagen hier: Gärfutter-Fahrsilos Besonderheiten Matthias Gerold, Julia Volz Bürointerner Vortrag 31.07.2014 1 Biogasanlage R: zwei Fahrsilos

Mehr

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH.

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. MAN LESE UND STAUNE: DER RICHTIGE ESTRICH KANN DIE WÄRME EINER FUSSBODEN- HEIZUNG BIS ZU 50 % BESSER LEITEN. Heizkosten sparen beginnt unterm Boden. Entscheidend dafür

Mehr

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Wie Sie in 10 einfachen Schritten einen neuen Heizkörper einbauen, richtig anschließen und abdichten, erfahren Sie in dieser. Lesen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Gemeinderat. Sanierung Werkgebäude Vordere Zelglistrasse 2 Kreditbewilligung. Der Gemeinderat beschliesst

Gemeinderat. Sanierung Werkgebäude Vordere Zelglistrasse 2 Kreditbewilligung. Der Gemeinderat beschliesst Gemeinderat Auszug aus dem Protokoll der Sitzung vom 25. März 2014 Sanierung Werkgebäude Vordere Zelglistrasse 2 Kreditbewilligung L2.01.2 Der Gemeinderat beschliesst 1. Der Gemeindeversammlung wird folgender

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Bäckerei und Grossbäckerei

Bäckerei und Grossbäckerei Anleitung LP Ziel: Die Schüler lernen die Arbeitsschritte in einer Bäckerei und in einer Grossbäckerei kennen und vergleichen sie miteinander. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson verteilt die Texte und das

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Bauen im Bestand Fragestellungen und Herausforderungen für die Betonbauweise Jürgen Schnell. VdZ Jahrestagung Zement 11.

Bauen im Bestand Fragestellungen und Herausforderungen für die Betonbauweise Jürgen Schnell. VdZ Jahrestagung Zement 11. Bauen im Bestand Fragestellungen und Herausforderungen für die Betonbauweise Jürgen Schnell VdZ Jahrestagung Zement 11. September 2014 Düsseldorf 11.09.2014 Nr.: 1 / 52 Fragestellungen Warum ist Bauen

Mehr

Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte

Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte DIN 488 Teil 2 Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte Ausgabe September 1984 Ersatz für Ausgabe 04/72 Reinforcing steels; reinforcing bars; dimensions and masses Aciers pour béton armé; aciers en

Mehr

Neue Entwicklungen bei niedrigen Temperaturen Warm Mix Asphalt

Neue Entwicklungen bei niedrigen Temperaturen Warm Mix Asphalt Neue Entwicklungen bei niedrigen Temperaturen Warm Mix Asphalt Auszüge einer Präsentation der EAPA Martin Vondenhof / Mike Southern *European Asphalt Pavement Association Temperaturabgesenkter Asphalt

Mehr

Baustellenbericht zu der praktischen Durchführung einer Ertüchtigung von Konstruktionsbeton im Rahmen einer Zustimmung im Einzelfall

Baustellenbericht zu der praktischen Durchführung einer Ertüchtigung von Konstruktionsbeton im Rahmen einer Zustimmung im Einzelfall Baustellenbericht zu der praktischen Durchführung einer Ertüchtigung von Konstruktionsbeton im Rahmen einer Zustimmung im Einzelfall Betonertüchtigung tragender Betonstützen im Bauvorhaben Bugenhagenstrasse

Mehr

Bericht Testmessung M A S

Bericht Testmessung M A S Bericht Testmessung M A S Messestand Anriss System Ort: Messe Köln Datum der Messung: 18. bis 19. April 2013 Bemerkungen: Am ersten Tag wurden Messestandeckpunkte in Halle 9, am zweiten Tag in Halle 10.2

Mehr

Überwachungs- und Alarmierungsmöglichkeiten

Überwachungs- und Alarmierungsmöglichkeiten Die Palette an Überwachungs- und Alarmierungsmöglichkeiten im EEMS (Energie Effizienz Monitoring System) von netconnect Die Datenvollständigkeit und Plausibilität ist von entscheidender Bedeutung für jedes

Mehr

1 Grundlagen der Datenverarbeitung

1 Grundlagen der Datenverarbeitung 6 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1. Computer arbeiten nach dem EVA-Prinzip. Was ist darunter zu verstehen? 2. Aus welchen Baugruppen besteht in der Regel ein Computer?

Mehr

Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein.

Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein. Oensingen, November 2015 Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein. Im Zuge der neuen Produktnorm EN 16034 müssen sich Hersteller von Feuerschutztüren auf die neuen Anforderungen einstellen

Mehr

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie möchten Ihren Garagenboden beschichten oder versiegeln? Welche Werkzeuge und Materialien Sie benötigen und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen, erklären wir Ihnen

Mehr

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion Bockenberg 1a D-04668 Grimma e-mail: info@inb-erdmann.de Tel.: +49 3437 941245 Fax: +49 3437 941365 mobil: 0177-2411468 Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion In den letzten Jahren

Mehr

T E S T B E R I C H T

T E S T B E R I C H T DEKRA Automobil GmbH Abt. Sondergutachten Karl-Schmid-Str. 14, 81829 München, Tel. 42007-0, Fax 42007-145 Premium Vertriebs GmbH Gutachten-Nr.: Rieslingweg 23 222/0450 701616 74354 Besigheim 1804465152

Mehr

AUSBILDUNG ZUM/ZUR BAU-ABRECHNUNGSTECHNIKER/IN

AUSBILDUNG ZUM/ZUR BAU-ABRECHNUNGSTECHNIKER/IN AUSBILDUNG ZUM/ZUR BAU-ABRECHNUNGSTECHNIKER/IN BAU-ABRECHNUNGSTECHNIKER/IN Bau-Abrechnungstechniker/in - ein Beruf mit Zukunft War Bauen in früherer Zeit stark von regionalen, handwerklichen Traditionen

Mehr

Benutzerhandbuch Heizlast H7500

Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Gewerbehofstraße 24. 5023 Salzburg. www.geq.at E Mail: office@geq.at Tel: (+43) 662 / 64 13 48 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Allgemeine Infos... 3 2 Erster

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten.

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten. Anhänge Inhalt: Anhang 1 Anhang 2 Anhang 3 Auszug aus Richtlinie des Bundesamtes für Strassen. Richtlinie für konstruktive Einzelheiten von Brücken. Kapitel 1 Lager: Lagerliste, Richtlinie 10. Auszug aus

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

KEMPER Leckage-Sicherheitssystem

KEMPER Leckage-Sicherheitssystem KEMPER Leckage-Sicherheitssystem Sicherheit vor Überflutung in allen Gebäuden mit DVGW-zugelassener Absperrtechnik nach DIN EN 3828 Güte ist bei uns die Norm seit 864 Das Problem Wasserschäden durch Leckagen

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Dr.-Ing. Wolfgang Roeser H+P Ingenieure GmbH & Co. KG Kackerstr. 10 52072 Aachen (H+P Ingenieure GmbH & Co. KG, Kackertstrasse 10, 52072 Aachen, www.huping.de)

Mehr

Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013

Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013 Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013 Gliederung Wohn- und Raumklima was heisst das in der heutigen Zeit Klima bei der Verarbeitung welche Eckpunkte müssen beachtet werden Modifizierte Türendecks

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

STARK. NACHHALTIG. ZUKUNFTSWEISEND. FÜR DIE KOMMUNALE UND INDUSTRIELLE ABWASSERABLEITUNG.

STARK. NACHHALTIG. ZUKUNFTSWEISEND. FÜR DIE KOMMUNALE UND INDUSTRIELLE ABWASSERABLEITUNG. STARK. NACHHALTIG. ZUKUNFTSWEISEND. FÜR DIE KOMMUNALE UND INDUSTRIELLE ABWASSERABLEITUNG. 2 STEINZEUG-KERAMO STANDORTE Deutschland: Frechen und Bad Schmiedeberg Belgien: Hasselt MITARBEITER 530 gesamt

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar Schalldämmung Bavaria Trockenbau I Superschlank I Ultraleicht I Schnelle Reaktion Flächenheizung der 3. Generation + I Schallschutz Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn Modular

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

MS-Störung Leimbach vom 28.7.2014. Folie 1

MS-Störung Leimbach vom 28.7.2014. Folie 1 MS-Störung Leimbach vom 28.7.2014 Folie 1 ewz Die Energie. Produktion und Handel erneuerbare Energie Übertragung / Verteilung des Stroms Stromprodukte sowie öffentliche Beleuchtung und Uhren ewz Mehr als

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

DESIRE-Tool. Storage stratification

DESIRE-Tool. Storage stratification DESIRE-Tool Storage stratification Version 1.0 2008-10-28 Autor: Sebastian Kämmer Kontakt: skaemmer@web.de enthält Excel Tool: Einbindungsdatei: Dokumentation (deutsch): DesireTool_Storage_stratification.xls

Mehr

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m TriM Messplatz für das magnetische Moment M m In den meisten Anwendungen hat der Permanentmagnet die Aufgabe, einen bestimmten magnetischen Fluss (z. B. in elektrische Maschinen) oder eine bestimmte Feldstärke

Mehr

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf EUGIN B AUBERATUNGEN AG Schulhausgasse 14 Postfach 1005 BE - 3110 Münsingen Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf Auftrag: BBZ AG Herr Lüdi St. Urbanstr. 34 4902 Langenthal

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH

Presseinformation Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH Seite 1 von 8 Weitere Informationen erhalten Sie von: Ingo Wüstemeyer, Produktmanager Oil-free Air Tel. +49 (0)201 2177-170 oder ingo.wuestemeyer@de.atlascopco.com

Mehr

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Bestandteil Ihres gebuchten Ausstellerpakets zur Fachausstellung auf dem Intergraph-Forum 2015 in Hamburg ist auch

Mehr

Verarbeitungsbroschüre

Verarbeitungsbroschüre Verarbeitungsbroschüre JEDE SEKUNDE ZÄHLT Ü B E R S I C H T R A P I O R 1. Verarbeitungsvorschrift 2. Verarbeitungshinweis 3. Verbesserungseigenschaften 4. Zusatz zu Werkvertrag 5. Einbauprotokoll 6. Bodenheizung

Mehr

25 Jahre Umwelt Due Diligence: Erfahrungen und Erkenntnisse

25 Jahre Umwelt Due Diligence: Erfahrungen und Erkenntnisse Dr. Jean-Pierre Porchet 1 Die Umwelt Due Diligence Prüfung (EDD) Die wichtigen Schritte des EDD Vorbereitung: Branchenkenntnisse? Anwendbare Gesetze? Ev. Data Room: Auswertung Dokumente Vor Ort: Interviews

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600

CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600 CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600 Erstellt von: Adresse: Kontakt: Martin Pohl eidg. dipl. Masch.-Ing. ETH Bubikerstrasse 56 8645

Mehr

ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente

ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente 2013 vergibt die ALPHAJUMP GmbH erstmals den ALPHAJUMP-Kreativpreis, mit dem junge Designtalente gefördert werden sollen. Ziel ist der Entwurf einer Fotobox für

Mehr

Wie stark ist die Nuss?

Wie stark ist die Nuss? Wie stark ist die Nuss? Bild einer Klett-Werbung Untersuchungen von Eric Hornung, Sebastian Lehmann und Raheel Shahid Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Wettbewerb: Schüler experimentieren Fachrichtung

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden IMKO s TRIME TDR-Sonden können jetzt standardmäßig sowohl Bodenleitfähigkeit EC als auch Feuchte

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001

von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001 von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001 Die Frage wird gestellt, ob es ökologischer sei: A B C Trinkwasser am Hahn laufen zu lassen, bis es kalt fliesst oder Trinkwasser mit Eiswürfeln zu kühlen,

Mehr

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern Handhabung Wenn Sie mit mehrlagigem Karton arbeiten und ihn ordnungsgemäß handhaben, werden Sie feststellen, dass er ein sehr gefälliges Material ist. Der mehrlagige Aufbau ist die Grundlage vieler hervorragender

Mehr

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1 Korrelation Die Korrelationsanalyse zeigt Zusammenhänge auf und macht Vorhersagen möglich Was ist Korrelation? Was sagt die Korrelationszahl aus? Wie geht man vor? Korrelation ist eine eindeutige Beziehung

Mehr

Kurzbeschreibung der YPAP 21

Kurzbeschreibung der YPAP 21 Eidgenössisches Departement für Verteidigung Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS LABOR SPIEZ Prüfstelle für Kunststoffe und Gummi STS 036 Die hier beschriebene Prüfapparatur

Mehr

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Symbolfoto Die Leiblein GmbH entwickelt Geräte und Anlagen zur Prozess- und Abwasseraufbereitung. Dies beinhaltet die Fertigung einer breiten

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

BTS 80 BTS 75 V. Bodentürschließer

BTS 80 BTS 75 V. Bodentürschließer Bodentürschließer / UNIVERSELLE ANWENDUNG, INDIVIDUELLE FUNKTIONEN, GESICHERTE QUALITÄT Ob normal, schmal oder breit, ob DIN-L-, DIN-R- oder Pendeltür als universelle Bodentürschließer sind die DORMA und

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v.

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. Bier mit Sicherheit Das Reinheitsgebot garantiert Qualität Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. und unterstützt damit eine der wichtigsten politischen Prioritäten in Deutschland und in der Europäischen

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau

Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau Kanton Zürich Baudirektion Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau Tiefbauamt Ingenieur-Stab 24. August 2015 1/3 1. Ausgangslage Das Tiefbauamt legt die Qualitätsanforderungen

Mehr

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE -

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE - 4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE 4.3.7.6 Bauaufzüge Bauaufzüge sind heute ein unabdingbares Element der Effizienzsteigerung einer Baustelle zur schnellen zeitsparenden

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

W11. Energieumwandlung ( )

W11. Energieumwandlung ( ) W11 Energieumandlung Ziel dieses Versuches ist der experimentelle Nacheis der Äquivalenz von mechanischer und elektrischer Energie. Dazu erden beide Energieformen in die gleiche Wärmeenergie umgeandelt.

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 423 29217/1 Auftraggeber SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2000-07 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Die Qualität unserer LED Technik

Die Qualität unserer LED Technik LED Information Als verantwortungsvoller und weitsichtiger Hersteller beschäftigt uns seit vielen Jahrzehnten jede neue lichttechnische Entwicklung. Das sorgfältige Abwägen, ob es sich um eine sinnvolle

Mehr

INSPEKTIONSVERTRAG FÜR USV-ANLAGEN TYP-C. Zwischen. ONLINE USV-Systeme AG Dreimühlenstrasse 4 80469 München. nachfolgend ONLINE genannt.

INSPEKTIONSVERTRAG FÜR USV-ANLAGEN TYP-C. Zwischen. ONLINE USV-Systeme AG Dreimühlenstrasse 4 80469 München. nachfolgend ONLINE genannt. INSPEKTIONSVERTRAG FÜR USV-ANLAGEN TYP-C Zwischen ONLINE USV-Systeme AG nachfolgend ONLINE genannt und nachfolgend Betreiber genannt 1. Allgemeines 1.1 Dieser Vertrag regelt die Betreuung und Inspektion

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Schutzbeschläge nach DIN 18257 (Stand: Oktober 2011) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de www.dincertco.de

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Gebäude-Außenwandaktivierung durch Solarthermie

Gebäude-Außenwandaktivierung durch Solarthermie LEITL Bau & Energieforum 24. September 214 Gebäude-Außenwandaktivierung durch Solarthermie DI Petra Johanna Sölkner LEITL Bau & Energieforum 24.9.214 DI Petra Johanna Sölkner 1 Inhalt 1. Die Projektidee

Mehr

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS 05.08.2012 PRESSE-INFORMATION Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS Gebäude, deren Fassaden unter Denkmalschutz stehen, die aus technischen oder anderen Gründen auf der Außenseite nicht

Mehr

Loacker Recycling Wonfurt

Loacker Recycling Wonfurt Informationsschreiben Loacker Recycling Wonfurt Loacker Recycling informiert die Anrainer www.loacker.cc April 2012 Informationsschreiben - April 2012 Rückblick - Ausblick Im Jahr 2007 erwarb Loacker die

Mehr

Ihr Cosmobutler Drop-off Point

Ihr Cosmobutler Drop-off Point DER PRAKTISCHE IN-HOUSE WÄSCHE UND SCHUSTERDIENST FÜR IHR UNTERNEHMEN Ihr Cosmobutler Drop-off Point Der Cosmobutler Drop-off Point ist die praktischste Art, Mitarbeitern Textilreinigung und Schuhpflege

Mehr

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung Wir verdichten Böden bis zu 7 m* Tiefe! *... je nach Bodenverhältnissen bis zu 9 m System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

0122015ST - 23.03.2015 Fahrzeugbewertung IVECO FF95/E 18W TP495966

0122015ST - 23.03.2015 Fahrzeugbewertung IVECO FF95/E 18W TP495966 0122015ST - 2.0.2015 Fahrzeugbewertung IVECO FF95/E 18W TP495966 Nr.: 0122015ST vom: 2.0.2015 I n h a l t Deckblatt Kostenübersicht Fahrzeug / Technische Daten Auftrag Zustandbeschreibung Besichtigungsbedingungen

Mehr