Ihre Pflegeversicherung. Im Pflegefall rechtzeitig informiert. Informationen rund um die private Pflegepflichtversicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihre Pflegeversicherung. Im Pflegefall rechtzeitig informiert. Informationen rund um die private Pflegepflichtversicherung"

Transkript

1 Ihre Pflegeversicherung w w w. d e b e k a. d e Im Pflegefall rechtzeitig informiert Informationen rund um die private Pflegepflichtversicherung

2

3 Inhalt 1 Vorwort 2 Pflegebedürftigkeit und Pflegestufen Pflegestufe 0 nicht erhebliche Pflegebedürftigkeit Pflegestufe 1 erhebliche Pflegebedürftigkeit Pflegestufe 2 Schwerpflegebedürftigkeit Pflegestufe 3 Schwerstpflegebedürftigkeit Härtefall 3 Wie wird Pflegebedürftigkeit festgestellt? Begutachtung durch MEDICPROOF 4 Pflegeberatung 5 Welche Leistungen erhalten Sie aus der privaten Pflegepflichtversicherung? 5.1 Pflegegeld für häusliche Pflege 5.2 Häusliche Pflegehilfe 5.3 Kombinationsleistungen 5.4 Teilstationäre Leistungen 5.5 Pflege bei Krankheit oder Urlaub einer Pflegeperson (Verhinderungspflege) Ersatzpflege durch nahe Angehörige Ersatzpflege durch Personen, die keine nahen Angehörigen sind 5.6 Kurzzeitpflege 5.7 Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen 5.8 Zusätzliche Leistungen in einer ambulant betreuten Wohngruppe 5.9 Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen 5.10 Pflegehilfsmittel Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel Technische Pflegehilfsmittel 5.11 Leistungen bei vollstationärer Pflege Pflege in vollstationären Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen 5.12 Pflegekurse für Angehörige 5.13 Soziale Absicherung ehrenamtlicher Pflegepersonen Rentenversicherung 5.14 Pflegezeit und soziale Absicherung Arbeitslosenversicherung Kranken- und Pflegeversicherung 5.15 Familienpflegezeit und soziale Absicherung 5.16 Kurzzeitige Arbeitsverhinderung 5.17 Spezielle Informationen... für Beihilfeberechtigte... zur Unfallversicherung... zur Pflege im EU-Ausland Die Pflege-Charta 6 Ausblick Pflegestärkungsgesetz II

4 4

5 1 Vorwort Diese Broschüre gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Leistungen der privaten Pflegepflichtversicherung (PPV). Zur Klärung Ihrer persönlichen Fragen rund um das Thema Pflege wenden Sie sich bitte an die Pflegeberatung der privaten Pflegepflichtversicherung unter der kostenlosen Telefonnummer: (08 00) COMPASS Private Pflegeberatung Wann Ihnen Leistungen aus der privaten Pflegepflichtversicherung zustehen, wie hoch sie sind und ab wann Sie sie erhalten können, ist genau festgelegt. Grundlage für diese Ansprüche bilden die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (MB/PPV) und der von Ihnen abgeschlossene Tarif zur privaten Pflegepflichtversicherung. In diesen Allgemeinen Versicherungsbedingungen wurde das Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) für die private Pflegepflichtversicherung umgesetzt. 2 Pflegebedürftigkeit und Pflegestufen Leistungen aus der privaten Pflegepflichtversicherung stehen Ihnen bei Pflegebedürftigkeit oder festgestellter erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz zu. Pflegebedürftig sind Sie, wenn Sie aufgrund einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung im Bereich der Körperpflege, der Ernährung, der Mobilität und der hauswirtschaftlichen Versorgung auf Dauer in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen. Auf Dauer bedeutet für voraussichtlich mindestens sechs Monate. Die Alltagskompetenz ist erheblich eingeschränkt, wenn aufgrund einer Störung der geistigen Fähigkeiten, beispielsweise wegen einer Demenzerkrankung, auf Dauer ein erheblicher Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung besteht. Leistungen werden grundsätzlich ab dem Tag der Antragstellung erbracht. Stellen Sie den Antrag mehr als einen Monat nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit, erhalten Sie Leistungen ab Beginn des Monats der Antragstellung. Beantragen Sie Leistungen vor Eintritt der Pflegebedürftigkeit, erhalten Sie diese frühestens von dem Zeitpunkt an, ab dem die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Die Art und Höhe der Leistungen richten sich nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit. Maßgeblich ist der zeitliche Hilfebedarf in der Hauswirtschaft und der Grundpflege. 5

6 Zur Grundpflege gehören pflegerische Hilfen in den Bereichen Körperpflege, Ernährung und Mobilität (zum Beispiel beim Waschen, bei der Nahrungsaufnahme oder beim Gehen). Der Pflegegrad wird in die folgenden Pflegestufen unterteilt: Pflegestufe 0 nicht erhebliche Pflegebedürftigkeit Ihr Hilfebedarf für die Grundpflege beträgt weniger als 45 Minuten täglich, es besteht aber eine festgestellte, erheblich oder im erhöhten Maße eingeschränkte Alltagskompetenz (zum Beispiel aufgrund einer Demenz). Pflegestufe 1 erhebliche Pflegebedürftigkeit Sie brauchen mindestens einmal täglich bei zwei Tätigkeiten der Grundpflege für mehr als 45 Minuten Hilfe. Zusätzlich benötigen Sie täglich 45 Minuten hauswirtschaftliche Hilfe. Beispiel: Sie brauchen morgens Hilfe beim Aufstehen, bei der Körperpflege (Waschen des Unterkörpers, Rasieren, Kämmen und Zahnpflege) sowie beim Anziehen. Zweimal in der Woche ist Hilfe beim Duschen und Waschen der Haare notwendig. Zusätzlich bringt Ihnen jemand an drei bis vier Tagen pro Woche Mahlzeiten vorbei, kauft für Sie ein und erledigt weitere Hausarbeiten. Pflegestufe 2 Schwerpflegebedürftigkeit Sie brauchen mindestens dreimal täglich zu unterschiedlichen Tageszeiten für mindestens zwei Stunden Hilfe bei der Grundpflege und zusätzlich täglich 60 Minuten hauswirtschaftliche Hilfe. Beispiel: Sie brauchen morgens Hilfe beim Aufstehen, bei der Körperpflege (Waschen des ganzen Körpers, Rasieren, Kämmen und Zahnpflege) sowie beim An- und Ausziehen. Zweimal in der Woche ist Hilfe beim Duschen und Waschen der Haare notwendig. Abends benötigen Sie Hilfe bei der Körperpflege (Waschen des Unterkörpers und Zahnpflege), beim An- und Ausziehen sowie beim Zubettgehen. Die Mahlzeiten werden Ihnen täglich gebracht und dreimal am Tag mundgerecht vorbereitet. Die Getränke werden bereitgestellt und Sie werden mehrmals täglich zum Trinken aufgefordert. Zusätzlich kauft jemand für Sie ein und erledigt weitere Hausarbeiten. Pflegestufe 3 Schwerstpflegebedürftigkeit Sie brauchen rund um die Uhr, auch nachts, für mindestens vier Stunden täglich Hilfe bei der Grundpflege und zusätzlich täglich mindestens 60 Minuten hauswirtschaftliche Hilfe. 6

7 Beispiel: Sie brauchen morgens Hilfe beim Aufstehen, bei der Körperpflege (Waschen des ganzen Körpers, Rasieren, Kämmen und Zahnpflege) sowie beim An- und Ausziehen. Zweimal in der Woche ist Hilfe beim Baden und Waschen der Haare notwendig. Abends benötigen Sie Hilfe bei der Körperpflege (Waschen des Unterkörpers und Zahnpflege), beim An- und Ausziehen sowie beim zu Bett gehen. Die Mahlzeiten werden Ihnen täglich gebracht, mundgerecht vorbereitet und Sie werden bei der Nahrungsaufnahme unterstützt. Die Getränke werden bereitgestellt und Sie werden mehrmals täglich zum Trinken aufgefordert. Mehrmals am Tag ist eine Begleitung und Unterstützung beim Toilettengang erforderlich, auch in der Nacht. Zusätzlich kauft jemand für Sie ein und erledigt weitere Hausarbeiten. Härtefall Ein Härtefall liegt vor, wenn der Pflegebedarf das übliche Maß des Pflegeaufwands der Pflegestufe 3 überschreitet und von einer einzelnen Pflegekraft nicht länger erbracht werden kann. Beispiel: Die Pflege ist auch in der Nacht im erhöhten Maße erforderlich und für die Versorgung werden zwei Pflegekräfte benötigt. Die Tätigkeiten der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung Die Tätigkeiten der Grundpflege sind: im Bereich Körperpflege: Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Kämmen, Rasieren, die Darm- oder Blasenentleerung, im Bereich Ernährung: mundgerechtes Zubereiten der Nahrung, Nahrungsaufnahme, im Bereich Mobilität: Aufstehen und Zubettgehen, Umlagern, An- und Auskleiden, Gehen, Stehen, Treppensteigen und das Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung. Die Tätigkeiten der hauswirtschaftlichen Versorgung sind: Einkaufen, Kochen, Reinigen der Wohnung, Spülen, Wechseln und Waschen der Wäsche und Kleidung, Beheizen. 7

8 3 Wie wird Pflegebedürftigkeit festgestellt? Nachdem Ihre schriftliche oder telefonische Anfrage bei uns eingegangen ist, senden wir Ihnen ein Antragsformular zu. Dieses Formular schicken Sie uns bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück. Anschließend veranlassen wir, dass durch einen unabhängigen Gutachter des medizinischen Dienstes der privaten Pflegepflichtversicherung (MEDICPROOF) geprüft wird, ob Pflegebedürftigkeit vorliegt. Das Ergebnis der Begutachtung erhalten Sie spätestens fünf Wochen nach Ihrer Antragstellung zusammen mit dem Gutachten. Verzögert sich die Übersendung des Ergebnisses, bekommen Sie eine Zusatzleistung in Höhe von 70 Euro für jede nach Ablauf der Frist begonnene Woche es sei denn, die Verzögerung liegt in Ihrem Einflussbereich. Begutachtung durch MEDICPROOF MEDICPROOF vereinbart mit Ihnen Termin und Ort für die Begutachtung. Sie findet grundsätzlich in Ihrem Wohnbereich statt. Der Gutachter stellt den Beginn, die Dauer und den Grad Ihrer Pflegebedürftigkeit sowie den Bedarf an Pflegehilfsmitteln fest und empfiehlt eventuell pflegeerleichternde Umbaumaßnahmen für Ihren Wohnbereich. Er legt auch fest, ob ein Wiederholungsgutachten erstellt werden soll. Die Begutachtung ist für Sie kostenfrei. Ausnahme: Sie stellen innerhalb von sechs Monaten zwei Anträge auf Leistungen aus der Pflegepflichtversicherung und beide daraus resultierenden Gutachten ergeben, dass die Voraussetzungen für Pflegebedürftigkeit noch nicht erfüllt sind. 4 Pflegeberatung Es besteht Anspruch auf eine unabhängige, kostenlose Pflegeberatung. Falls bei Ihnen bereits eine Pflegestufe festgestellt wurde und TIPP Für eine Beratung wenden Sie sich gerne an COMPASS Sie die Pflege selbst sicherstellen, ist eine regelmäßige Pflegeberatung verpflichtend. Besteht die Pflegestufe 3, muss der beratung der privaten Pflege- Private Pflegeberatung (Pflegepflichtversicherung) unter der Beratungseinsatz alle drei, in den Pflegestufen 1 und 2 alle Rufnummer: sechs Monate erfolgen. (08 00)

9 5 Welche Leistungen erhalten Sie aus der privaten Pflegepflichtversicherung? Die private Pflegepflichtversicherung sieht in Abhängigkeit von der festgestellten Pflegestufe folgende Leistungen vor (Erläuterungen dazu finden Sie in dieser Broschüre.): Pflegegeld für häusliche Pflege häusliche Pflegehilfe Kombinationsleistungen teilstationäre Leistungen Pflege bei Krankheit oder Urlaub einer Pflegeperson (Verhinderungspflege) Kurzzeitpflege zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen zusätzliche Leistungen in einer ambulant betreuten Wohngruppe Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Pflegehilfsmittel TIPP Pflegeberatung online Leistungen bei vollstationärer Pflege Sie möchten einen umfassenden Überblick zur Pflege und konkreten Pflegekurse für Angehörige Hilfsangeboten? Sie suchen eine soziale Absicherung ehrenamtlicher Pflegepersonen passende Pflegeeinrichtung? Sie möchten die Kosten für Pflegezeit und soziale Absicherung einen Pflegedienst abschätzen? kurzzeitige Arbeitsverhinderung Der praktische Online-Ratgeber der Privaten Krankenversicherung bietet deutschlandweit und kostenfrei Unterstützung: 9

10 5.1 Pflegegeld für häusliche Pflege Sie leben in Ihrem häuslichen Wohnumfeld und organisieren die Pflege ohne einen ambulanten Pflegedienst, dann erhalten Sie Pflegegeld entsprechend der Pflegestufe: Pflegestufen Pflegestufe 0 (mit eingeschränkter Alltagskompetenz) EUR pro Monat00 123,-00 Pflegestufe 1 244,-00 Pflegestufe 1 (mit eingeschränkter Alltagskompetenz) 316,-00 Pflegestufe 2 458,-00 Pflegestufe 2 (mit eingeschränkter Alltagskompetenz) 545,-00 Pflegestufe 3 728,-00 Pflegestufe 3 (mit eingeschränkter Alltagskompetenz) 728,-00 Das Pflegegeld wird jeweils für den zurückliegenden Monat gezahlt. Besteht der Anspruch nicht für den vollen Kalendermonat, wird es anteilig erstattet. Dabei wird der volle Monat mit 30 Tagen berechnet. 5.2 Häusliche Pflegehilfe Sie leben in Ihrem häuslichen Wohnumfeld und stellen die Pflege über einen ambulanten Pflegedienst sicher, dann erhalten Sie Leistungen entsprechend der Pflegestufe: Pflegestufen Pflegestufe 0 (mit eingeschränkter Alltagskompetenz) EUR pro Monat (maximal)0 231,-00 Pflegestufe 1 468,-00 Pflegestufe 1 (mit eingeschränkter Alltagskompetenz) 689,-00 Pflegestufe ,-00 Pflegestufe 2 (mit eingeschränkter Alltagskompetenz) 1.298,-00 Pflegestufe ,-00 Pflegestufe 3 (mit eingeschränkter Alltagskompetenz) Härtefall (mit eingeschränkter Alltagskompetenz) 1.612, ,-00 Die häusliche Pflegehilfe muss durch einen zugelassenen Pflegedienst (Pflegedienste, die einen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI mit den Verbänden der Pflegekassen und Sozialhilfeträgern abgeschlossen haben) erfolgen. 10

11 5.3 Kombinationsleistungen Sie können auch Pflegegeld und häusliche Pflegehilfe jeweils anteilig in Anspruch nehmen. Wenn Sie den Leistungsbetrag für häusliche Pflegehilfe nicht voll ausschöpfen, erhalten Sie zusätzlich ein anteiliges Pflegegeld. In diesem Fall wird berechnet, zu welchem Prozentsatz Sie die Leistung der häuslichen Pflegehilfe in Anspruch nehmen. Um diesen Prozentsatz vermindert sich das Pflegegeld. Beispiel: Sie sind eingestuft in die Pflegestufe 1 und nehmen häusliche Pflegehilfe durch einen Pflegedienst im Wert von 187,20 Euro in Anspruch. Sie schöpfen somit 40 Prozent des Höchstbetrags von 468 Euro für häusliche Pflegehilfe aus. Vom Pflegegeld in Höhe von 244 Euro stehen Ihnen damit noch 60 Prozent zu, das sind 146,40 Euro. 5.4 Teilstationäre Leistungen Zu den Leistungen für die Pflege in Ihrem häuslichen Wohnumfeld können Sie Leistungen für teilstationäre Pflege (Tages- und Nachtpflege) erhalten. Teilstationäre Pflege ist die stundenweise Tages- oder Nachtpflege in einer dafür zugelassenen Einrichtung. Die Höhe der Leistung ist abhängig von der festgestellten Pflegestufe. Die Leistungen entsprechen für Pflegestufe 0-3 den in der Tabelle aufgeführten Beträgen (siehe 5.2). Nur der Härtefall weicht ab. Hier können insgesamt bis zu Euro erstattet werden. 5.5 Pflege bei Krankheit oder Urlaub einer Pflegeperson (Verhinderungspflege) Kann die Pflegeperson vorübergehend die Pflege wegen Urlaub, Krankheit oder aus anderen Gründen nicht übernehmen, so haben Sie Anspruch auf Leistungen aus der Pflegepflichtversicherung (so genannte Verhinderungspflege). Dies gilt allerdings nur dann, wenn die Pflegeperson Sie bereits seit mindestens sechs Monaten pflegt. Die Höhe der Leistungen richtet sich dabei nach dem Verwandtschaftsgrad zwischen der Pflegeperson und dem Pflegebedürftigen und danach, ob die beiden in einer häuslichen Gemeinschaft leben oder nicht. Hier werden zwei Fälle unterschieden: Entweder kann die Pflege durch nahe Angehörige übernommen werden oder durch sonstige Personen. 11

12 Ersatzpflege durch nahe Angehörige Wird die Ersatzpflege durch nahe Angehörige (Angehörige, die bis zum 2. Grad mit Ihnen verwandt oder verschwägert sind, oder Personen, die mit Ihnen in häuslicher Gemeinschaft leben) übernommen, erhalten Sie maximal den 1,5fachen Satz des Pflegegeldes entsprechend Ihrer Pflegestufe. Auf diese Leistung haben Sie maximal sechs Wochen pro Jahr Anspruch. Zusätzlich werden der Ersatzpflegekraft nachweislich entstandene Aufwendungen, beispielsweise Verdienstausfall oder notwendige Fahrtkosten, erstattet. Für die Ersatzpflege und die nachweislich entstandenen Aufwendungen der Ersatzpflegekraft können insgesamt bis zu Euro erstattet werden. Zusätzlich können Sie bis zu 806 Euro für bis zu 56 Tage des Kurzzeitpflegeanspruchs auf den Ersatzpflegeanspruch übertragen. In diesem Fall reduziert sich der Anspruch auf Kurzzeitpflege um den übertragenen Anteil. Erbringt die Ersatzpflegekraft die Ersatzpflege erwerbsmäßig, erhalten Sie Leistungen wie bei der Ersatzpflege durch Personen, die keine nahen Angehörigen sind. Ersatzpflege durch sonstige Personen Falls Sie mit der Ersatzpflegekraft nicht bis zum 2. Grad verwandt oder verschwägert sind und keine häusliche Gemeinschaft zwischen Ihnen und ihr besteht, erhalten Sie höchstens sechs Wochen bis zu Euro. Dies gilt auch pro Kalenderjahr. Sie können in diesem Fall auch den Anspruch auf Kurzzeitpflege im gleichen Umfang wie bei der Ersatzpflege durch nahe Angehörige übertragen. Erbringt ein naher Angehöriger die Ersatzpflege erwerbsmäßig, erhalten Sie Leistungen wie bei der Ersatzpflege durch Personen, die keine nahen Angehörigen sind. Während der Ersatzpflege wird für bis zu 42 Tage die Hälfte des Pflegegelds gezahlt, das Sie bisher bezogen haben. Nahe Angehörige Verwandte bis zum 2. Grad des Versicherten sind Eltern, Kinder, Großeltern, Enkelkinder und Geschwister. Verschwägerte bis zum 2. Grad sind Stiefeltern, Stiefkinder, Enkelkinder des Ehegatten, Schwiegereltern, Schwiegersohn und Schwiegertochter, Ehegatten der Enkelkinder, Großeltern des Ehegatten, Stiefgroßeltern, Schwager und Schwägerin. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass die Schwägerschaft auch nach dem Ende der Ehe fortbesteht. 12

13 5.6 Kurzzeitpflege Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie vorübergehend Pflegeleistungen in einer vollstationären Einrichtung in Anspruch nehmen (Kurzzeitpflege). Dies ist dann der Fall, wenn die häusliche Pflege zum Beispiel in Krisensituationen oder im direkten Anschluss an eine stationäre Behandlung nicht möglich ist. Erstattet werden maximal Euro für höchstens 56 Tage pro Kalenderjahr. Zusätzlich können Sie bis zu 42 Tage und bis zu Euro Ihres Anspruchs auf Verhinderungspflege auf die Kurzzeitpflege übertragen. In diesem Fall reduziert sich der Anspruch auf Verhinderungspflege um den Teil, den Sie auf die Kurzzeitpflege übertragen haben. Während der Kurzzeitpflege wird für bis zu 56 Tage die Hälfte des Pflegegelds, das sie bisher erhalten haben, weitergezahlt. 5.7 Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen Mit diesen Leistungen können Sie beispielsweise ehrenamtliche Helfer entschädigen, die Sie bei Ausflügen oder Behördengängen begleiten oder weitere hauswirtschaftliche und alltagsbegleitende Serviceangebote finanzieren. Die ehrenamtlichen Helfer sowie die professionellen Anbieter benötigen für ihre Leistungen eine Anerkennung nach dem jeweils geltenden Landesrecht. Bevor Sie eine Leistung in Anspruch nehmen, fragen Sie bitte den Anbieter oder uns, ob die Anerkennung gegeben ist. Auch COMPASS wird Sie gerne zu den zusätzlichen Betreuungsund Entlastungsleistungen beraten und kann Ihnen anerkannte Anbieter nennen. Pflegestufen EUR pro Monat (maximal) Pflegestufe 1, 2 oder 3 (ohne erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz) Pflegestufe 0, 1, 2 oder 3 (mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz) Pflegestufe 0, 1, 2 oder 3 (mit in erhöhtem Maße eingeschränkter Alltagskompetenz) 104, , ,- 0 13

14 Die Höhe des Anspruchs wird durch den Gutachter des medizinischen Dienstes der privaten Pflegepflichtversicherung mit der Einstufung in die Pflegestufe oder nachträglich, wenn Sie einen Antrag stellen, festgestellt. Sie können bis zu 40 Prozent Ihres Anspruchs auf häusliche Pflegehilfe auf die Leistungen der zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistung übertragen, soweit der Anspruch auf häusliche Pflegehilfe für den jeweiligen Monat noch nicht ausgeschöpft ist. 5.8 Zusätzliche Leistungen in einer ambulant betreuten Wohngruppe Wohngemeinschaften bieten Ihnen die Möglichkeit, Wohnraum, Pflege und hauswirtschaftliche Versorgung gemeinsam mit anderen Pflegebedürftigen in Anspruch zu nehmen. Die Sicherstellung der Pflege in einer Wohngemeinschaft wird mit 205 Euro pro Monat zusätzlich gefördert. Auch die Gründung einer Wohngemeinschaft wird von der privaten Pflegepflichtversicherung unterstützt. Um diese Förderungen zu erhalten, sind jedoch einige organisatorische Voraussetzungen zu erfüllen. INFO Informieren Sie uns bitte, wenn Sie die Gründung einer ambulant betreuten Wohngruppe anstreben. 14

15 5.9 Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen Muss Ihr Wohnumfeld verändert werden, um die häusliche Pflege zu ermöglichen, zu erleichtern oder die selbstständige Lebensführung wiederherzustellen, erhalten Sie ebenfalls Leistungen. Die Umbaumaßnahme wird mit bis zu Euro bezuschusst. In einer Wohngemeinschaft kann jeder Pflegebedürftige den Zuschuss bei seiner Pflegeversicherung beantragen. Die Förderung der Umbaumaßnahme wird dann zu gleichen Teilen durch die Pflegeversicherungen getragen. Der maximale Zuschuss für eine Wohngemeinschaft beläuft sich auf Euro, auch wenn mehr als vier Pflegebedürftige zusammenleben. Auch für den Zuschuss zu einer wohnumfeldverbessernden Maßnahme müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. So ist es zwingend erforderlich, dass der medizinische Dienst der privaten Pflegepflichtversicherung die geplante Umbaumaßnahme vor Beginn der Arbeiten befürwortet. Bitte beachten Sie: Grundsätzlich werden alle einzelnen Umbaumaßnahmen als eine Gesamtmaßnahme betrachtet und gefördert und nur wirksame sowie wirtschaftliche Maßnahmen bezuschusst. Reichen Sie vor Beginn des Umbaus möglichst einen Kostenvoranschlag ein und klären mit uns die Kostenbeteiligung Pflegehilfsmittel Die Leistungen für häusliche Pflege werden ergänzt durch Leistungen für notwendige Pflegehilfsmittel. Pflegehilfsmittel sind Geräte und Sachmittel, die die häusliche Pflege erleichtern, zur Linderung der Beschwerden beitragen oder die selbstständige Lebensführung ermöglichen. Pflegehilfsmittel werden in zwei Gruppen unterschieden: Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel Die Kosten für diese Pflegehilfsmittel (z. B. Inkontinenzartikel) werden bis zu 40 Euro je Kalendermonat erstattet. Technische Pflegehilfsmittel Technische Pflegehilfsmittel sind beispielsweise Badewannenlifter oder Pflegebetten. Sie werden in allen geeigneten Fällen vorrangig leihweise überlassen. Für die Erstattung der Pflegehilfsmittel ist die Befürwortung des medizinischen Dienstes der privaten Pflegepflichtversicherung erforderlich. 15

16 Bitte beachten Sie darüber hinaus folgende Punkte: Werden Ihnen technische Pflegehilfsmittel leihweise überlassen, erhält Ihr Sanitätshaus dafür im Regelfall eine Fallpauschale. Das heißt, mit dieser Pauschale sind Anschaffungs-, Reparatur- und Wartungskosten für den vereinbarten Nutzungszeitraum abgedeckt. Entscheiden Sie sich für einen Kauf des Hilfsmittels, können wir maximal die Kosten der leihweisen Nutzung erstatten. INFO Wenden Sie sich bitte vorab an uns, wenn Sie ein technisches Pflegehilfsmittel benötigen. Wir beauftragen ggf. den medizinischen Dienst der privaten Pflegepflichtversicherung, über einen Gutachter festzustellen, ob das Pflegehilfsmittel erstattet werden kann. Ist das Leihen der Hilfsmittel nicht möglich oder unwirtschaftlich, erhalten Sie Leistungen für die notwendigen Kosten beim Kauf. Dabei tragen Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, eine Selbstbeteiligung in Höhe von 10 Prozent des Kaufpreises, höchstens jedoch 25 Euro für jedes Hilfsmittel. Reichen Sie bitte immer im Vorfeld, bevor Sie das Pflegehilfsmittel erhalten, einen Kostenvoranschlag ein und klären mit uns die Kostenübernahme. Es können nur die empfohlenen Hilfsmittel erstattet werden. Entscheiden Sie sich beispielsweise für eine bessere Ausstattung und diese geht über das empfohlene und notwendige Maß hinaus, dürfen wir lediglich das empfohlene und notwendige Pflegehilfsmittel erstatten. Technische Pflegehilfsmittel sind nur erstattungsfähig, wenn sie im Pflegehilfsmittelverzeichnis aufgeführt sind. In diesem Verzeichnis gelistete Pflegehilfsmittel sind mit einer zehnstelligen Hilfsmittelnummer (HMV-NR) gekennzeichnet. Die Nummer muss daher vollständig auf der Rechnung angegeben sein. Leben Sie in einer vollstationären Einrichtung, ist diese verpflichtet, Ihnen Pflegehilfsmittel bereitzustellen Leistungen bei vollstationärer Pflege Ist es für Sie nicht möglich weiter im häuslichen Wohnumfeld zu leben und Sie nehmen daher Pflege in einer stationären Einrichtung in Anspruch, erhalten Sie in Abhängigkeit von der Pflegestufe die in der nachstehenden Tabelle (Seite 17) genannten Leistungen. 16

17 Pflegestufen EUR pro Monat 0 Pflegestufe ,-00 Pflegestufe ,-00 Pflegestufe ,-00 Härtefall 1.995,-00 Erstattet werden maximal 75 Prozent des Gesamtbetrags aus Pflegegeld, Entgelt für Unterkunft und Verpflegung sowie Investitionskosten, die gesondert berechnet werden. Erstattungsfähig sind die zwischen den Trägern der Pflegeheime und den Leistungsträgern der sozialen Pflegeversicherung bzw. in den Pflegesatzkommissionen vereinbarten Pflegesätze. Zugelassene Pflegeeinrichtungen, die auf eine vertragliche Regelung der Pflegevergütung verzichten oder mit denen eine solche Regelung nicht zustande kommt, können den Preis für die allgemeinen Pflegeleistungen unmittelbar mit der versicherten Person vereinbaren. In diesem Fall werden jedoch höchstens 80 Prozent der vorgesehenen Beträge erstattet. Pflege in vollstationären Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen Leben Sie in einer Einrichtung für behinderte Menschen und nehmen dort Pflege in Anspruch, können Sie dafür Leistungen erhalten: Für pflegebedingte Aufwendungen, Aufwendungen für Leistungen der medizinischen Behandlungspflege und soziale Betreuung sind dies 10 Prozent des nach 75 Abs. 3 SGB XII vereinbarten Heimentgelts bis höchstens 266 Euro monatlich Pflegekurse für Angehörige Soweit Ihre Angehörigen oder eine andere ehrenamtliche Pflegekraft an einer Pflegeschulung teilnehmen möchten, erstatten wir die Aufwendungen hierfür. In diesem Fall wenden Sie sich bitte direkt an uns. Wir können Ihnen eine kostenfreie Pflegeschulung in der häuslichen Umgebung anbieten. Die Teilnahme an Pflegekursen anderer Kranken- oder Pflegeversicherer erstatten wir bis zur Höhe von 100 Euro. Sofern die Schulungseinrichtung mit den Spitzenverbänden eine höhere Vergütung für die Schulung vereinbart hat, weisen Sie uns diese Regelung bitte nach. Dann prüfen wir eine Kostenbeteiligung. 17

18 5.13 Soziale Absicherung ehrenamtlicher Pflegepersonen Rentenversicherung Zur Verbesserung der sozialen Sicherung von Pflegepersonen werden durch die private Pflegepflichtversicherung Beiträge an den zuständigen Träger der gesetzlichen Rentenversicherung abgeführt. Voraussetzung hierfür ist, dass die Pflegekraft einen oder mehrere Pflegebedürftige insgesamt mindestens 14 Stunden in der Woche ehrenamtlich pflegt. Die Pflegekraft darf jedoch nicht mehr als 30 Stunden wöchentlich abhängig beschäftigt oder selbstständig tätig sein. Wird die Pflege durch mehrere Pflegepersonen erbracht, werden die Beitragszahlungen im Verhältnis der Pflegetätigkeit auf die Pflegepersonen aufgeteilt. Mit der Leistungszusage erhält die Pflegeperson unaufgefordert die für die Zahlung von Rentenversicherungsbeiträgen notwendigen Unterlagen. Bitte beachten Sie, dass wir den Schriftwechsel zur Rentenversicherungspflicht oder auch zur Ablehnung dieser Leis- INFO Unfallversicherung Pflegepersonen sind bei ihrer Pflegetätigkeit tung ausschließlich mit der Pflegeperson führen. Die Höhe kostenlos in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. der Rentenbeitragszahlung ist von der Pflegestufe und dem festgestellten Zeitaufwand für die Pflege abhängig Pflegezeit und soziale Absicherung Für die Pflege eines nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung besteht für eine berufstätige Pflegeperson unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit für die Dauer von bis zu sechs Monaten. Die Freistellung kann vollständig oder teilweise erfolgen. Der Lohnausfall kann durch ein zinsloses Darlehen durch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben teilweise kompensiert werden. Achten Sie bitte darauf, dass für die Inanspruchnahme der Pflegezeit und des Darlehens einige Anforderungen zu erfüllen sind. Bitten Sie daher die Pflegeperson, sich frühzeitig an Ihren Arbeitgeber zu wenden, um mit ihm alle wichtigen Details zur Inanspruchnahme zu klären. Neben dem möglichen Anspruch auf die Zahlung von Rentenbeiträgen (siehe 5.13) und der kostenlosen Mitgliedschaft in der gesetzlichen Unfallversicherung, sind während der Pflegezeit nach dem Pflegezeitgesetz weitere Zuschüsse zur sozialen Absicherung möglich. 18

19 Arbeitslosenversicherung Während der Pflegezeit sind die Pflegepersonen arbeitslosenversichert. Die Beiträge dafür werden von der privaten Pflegepflichtversicherung der pflegebedürftigen Person übernommen. Kranken- und Pflegeversicherung Auf Antrag werden durch die Pflegeversicherung der pflegebedürftigen Person Zuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung an die Pflegeperson gezahlt, wenn keine beitragsfreie Familienversicherung möglich ist Familienpflegezeit und soziale Absicherung Die Familienpflegezeit nach dem Familienpflegezeitgesetz ist eine zusätzliche Möglichkeit, Freiraum für die Pflege eines nahen Angehörigen zu schaffen. Bei der Familienpflegezeit wird im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber für maximal zwei Jahre die wöchentliche Arbeitszeit auf bis zu 15 Stunden pro Woche reduziert. Auch während der Familienpflegezeit kann der Lohnausfall durch ein zinsloses Darlehen teilweise ausgeglichen werden (siehe 5.14). Bitten Sie die Pflegeperson, sich vor Antrag auf die Familienpflegezeit und das Darlehen an ihren Arbeitgeber zu wenden und mit ihm zu klären, welche Formalitäten bei der Antragstellung beachtet werden müssen. Über die Beiträge des Arbeitgebers an die Rentenversicherung hinaus, zahlt die private Pflegepflichtversicherung auch Rentenversicherungsbeiträge, wenn die Voraussetzungen dazu erfüllt sind. 19

20 5.16 Kurzzeitige Arbeitsverhinderung Um eine akut auftretende Pflegesituation eines nahen Angehörigen zu organisieren, sieht das Pflegezeitgesetz eine kurzzeitige Freistellung von der beruflichen Beschäftigung vor. Bis zu zehn Arbeitstage können dafür in Anspruch genommen werden. Für die Zeit der kurzzeitigen Arbeitsverhinderung zahlt die Pflegeversicherung der Pflegeperson Pflegeunterstützungsgeld. Dieses wird ähnlich wie das Kinderkrankengeld der gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt. TIPP Hilfe bei Überlastung Pflegende können aus unterschiedlichen Gründen an ihre Belastungsgrenze stoßen. Ohne Unterstützung kann eine dauernde Überlastung sogar zu psychischer oder physischer Gewalt führen. Das Zentrum für Qualität in der Pflege stellt online Hilfe bereit. Dort sind auch Krisentelefone gelistet, die Sie in akuten Notsituationen anrufen können. 20

21 5.17 Spezielle Informationen... für Beihilfeberechtigte Nach Vorlage der Rechnungen erhalten Sie Leistungen aus der privaten Pflegepflichtversicherung entsprechend der Tarifstufe PVB des Tarifs PV. Die restliche Leistung erhalten Sie von Ihrer Beihilfestelle. Die Angabe Ihrer Beihilfestelle auf dem Erstantrag ist erforderlich, damit wir sie ggf. über die Leistungen zur sozialen Sicherung der Pflegeperson informieren können.... zur Unfallversicherung Haben Sie eine private Unfallversicherung abgeschlossen, informieren Sie Ihren Versicherer bitte über die Pflegebedürftigkeit. Denn nach den gängigen Vertragsbedingungen werden dauernd pflegebedürftige Personen nicht weiter versichert. Der Versicherer kann prüfen, ob in Ihrem Fall die Versicherung beendet werden muss.... zur Pflege im EU-Ausland Ihr Versicherungsschutz erstreckt sich auf Pflege in der Bundesrepublik Deutschland. Zur Regelung der Pflege im EU-Ausland erhalten Sie bei Bedarf gesonderte Auskünfte. Bitte fragen Sie uns, wenn die Pflege im EU-Ausland erfolgen soll. Die Pflege-Charta Die Debeka unterstützt die Pflege-Charta Die Debeka hat die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen unterzeichnet. In der Charta sind diese Rechte zusammengefasst und verständlich formuliert. Sie steht für Werte wie Menschlichkeit, Selbstbestimmung, Fürsprache und Respekt. Den vollständigen Text der Charta finden Sie im Internet unter Die Broschüre der Pflege-Charta können Sie kostenlos beim Publikationsversand der Bundesregierung, Postfach , Rostock, telefonisch unter der Nummer (0 30) oder per Fax unter der (0 30) bestellen. 21

22 6 Ausblick Pflegestärkungsgesetz II 2017 Ab 2017 Pflegegrade statt Pflegestufen Mit den Pflegestärkungsgesetzen wird die pflegerische Versorgung deutlich verbessert. Das Pflegestärkungsgesetz II bringt dabei die größte Veränderung mit sich. Ab dem 1. Januar 2017 werden die bisher geltenden Pflegestufen abgeschafft. Die Pflegebedürftigkeit wird dann in fünf Pflegegrade eingeteilt. Für Sie ist wichtig zu wissen, dass Sie keinen neuen Begutachtungsantrag stellen müssen. Wenn bei Ihnen zu diesem Zeitpunkt bereits eine Pflegestufe oder eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz festgestellt ist, werden Sie automatisch in das neue System übergeleitet, so wie es das Gesetz vorsieht. Sichergestellt ist, dass Sie die gleichen Leistungen erhalten wie bisher. Menschen mit ausschließlich körperlichen Einschränkungen werden in den nächst höheren Pflegegrad übergeleitet, das bedeutet: Pflegestufe 1 wird Pflegegrad 2, Pflegestufe 2 wird Pflegegrad 3 und Pflegestufe 3 wird Pflegegrad 4. Menschen mit geistigen Einschränkungen werden in den übernächsten Pflegegrad übergeleitet, das bedeutet: Pflegestufe 0 mit eingeschränkter Alltagskompetenz wird Pflegegrad 2, Pflegestufe 1 mit eingeschränkter Alltagskompetenz wird Pflegegrad 3, Pflegestufe 2 mit eingeschränkter Alltagskompetenz wird Pflegegrad 4 und Pflegestufe 3 mit eingeschränkter Alltagskompetenz wird Pflegegrad 5. Das sind die künftigen Leistungsbeträge in den Pflegegraden: Pflegegrad 1 Pflegegrad 2 Pflegegrad 3 Pflegegrad 4 Pflegegrad 5 Pflegegeld ambulant Sachleistung ambulant Sachleistung stationär 125,- 316,- 545,- 728,- 901,- 689, , , ,- 125,- 770, , , ,- 22

23 3

24 Ihr/e Ansprechpartner/in Debeka Krankenversicherungsverein a. G. Lebensversicherungsverein a. G. Allgemeine Versicherung AG Pensionskasse AG Bausparkasse AG Koblenz Telefon (02 61) PV 11 (1/16)

Ihre Pflegeversicherung. Im Pflegefall rechtzeitig informiert. Informationen rund um die private Pflegepflichtversicherung

Ihre Pflegeversicherung. Im Pflegefall rechtzeitig informiert. Informationen rund um die private Pflegepflichtversicherung Ihre Pflegeversicherung w w w. d e b e k a. d e Im Pflegefall rechtzeitig informiert Informationen rund um die private Pflegepflichtversicherung Inhalt 1 Vorwort 2 Pflegebedürftigkeit und Pflegestufen

Mehr

Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2009) der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung.

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Pflegeversicherung. Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz.

Pflegeversicherung. Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz. Pflegeversicherung 2014 Unsere Leistungen im Überblick inklusive Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz. Der erste Schritt: Ihr Antrag wir kümmern uns! 4 Die häusliche Pflege 6 Wenn

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Bürgerforum Altenpflege Das erste Pflegestärkungsgesetz Dienstag, 24.02.2015 - Die Gesundheitskasse Die vier Elemente des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG)

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen Antragstellung Voraussetzungen Leistungen Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig Das Pflegeversicherungs-Gesetz Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde im Jahr 1995 nach dem Prinzip einer Teilkaskoversicherung (= Zuschuss zur Pflege) eingeführt und zuletzt durch das Pflegestärkungsgesetz

Mehr

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2?

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Andreas Fischbach - Pflegesachverständiger - Geschäftsführer und Pflegedienstleiter der Diakoniestation Friedrichsdorf Grundlagen Sozialgesetzbuch Nummer 11 (SGB

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG

Mehr

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vorwort Checkliste Grundlegende Fakten Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Informationen für Mitarbeiter e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese Informationsbroschüre wurde vom Arbeitskreis

Mehr

Die Leistungen der Privaten Pflege-Pflichtversicherung Merkblatt für Antragsteller

Die Leistungen der Privaten Pflege-Pflichtversicherung Merkblatt für Antragsteller Die Leistungen der Privaten Pflege-Pflichtversicherung Merkblatt für Antragsteller Um Ihnen einen Überblick zu ermöglichen, erhalten Sie eine Zusammenstellung zu den Leistungsfragen der Pflegepflichtversicherung.

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: März 2016 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom

Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom (Entwurf VI 40/405: Stand...Stand Februar 2009 ) Landesverordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung Vom Auf Grund des 100 Abs. 1 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Wer kann in eine Altenhilfeeinrichtung einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht mehr

Mehr

www.alte-oldenburger.de Pflegepflichtversicherung mit den Tarifstufen PVN und PVB

www.alte-oldenburger.de Pflegepflichtversicherung mit den Tarifstufen PVN und PVB www.alte-oldenburger.de PV Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil

Mehr

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Stufe der Pflegebedürftigkeit Leistungen 2014 pro Monat Leistungen ab

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Auszug aus dem SGB XI 28 SGB XI - Leistungsarten, Grundsätze (1) Die Pflegeversicherung gewährt folgende Leistungen: 1. Pflegesachleistung ( 36), 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

Merkblatt Pflegeversicherung

Merkblatt Pflegeversicherung Merkblatt Pflegeversicherung Stand: 2015 Was ist die Pflegeversicherung? Die Pflegeversicherung wurde zur sozialen Absicherung des Risikos bei Pflegebedürftigkeit als neuer eigenständiger Zweig der Sozialversicherung

Mehr

Pflegeversicherung. Pflegestärkungsgesetz 2015

Pflegeversicherung. Pflegestärkungsgesetz 2015 Pflegeversicherung Pflegestärkungsgesetz 2015, Bezirksdirektion Südlicher Oberrhein Pflegestärkungsgesetz 2015 Feststellung der Leistungsvoraussetzungen Vorversicherungszeit von 2 Jahren in den letzten

Mehr

Merkblatt für pflegende Angehörige

Merkblatt für pflegende Angehörige Merkblatt für pflegende Angehörige (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit -http://www.bmg.bund.de/ ) Pflegezeit Wird ein Angehöriger pflegebedürftig, möchten Sie sich vielleicht auch als berufstätige

Mehr

Leistungen für Demenzpatienten

Leistungen für Demenzpatienten Leistungen für Demenzpatienten Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 123,00 Pflegestufe I (mit Demenz) 316,00 Pflegestufe II (mit Demenz)

Mehr

Referentin Beate Duzella Seit 1985 Bedienstete des Kreises Lippe Seit 1995 beschäftigt im Bereich Hilfe zur Pflege Seit 01.01.2004 Pflegeberatung beim Kreis Lippe Seit 01.07.2010 tätig im Pflegestützpunkt

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Merkblatt -Pflegeversicherung-

Merkblatt -Pflegeversicherung- Welche erhalte ich von der Pflegeversicherung? Auch Kinder und können unter bestimmten Umständen der Pflegeversicherung erhalten. Bei Kindern muss ein erhöhter Pflege- und Betreuungsbedarf im Vergleich

Mehr

Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015. Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen.

Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015. Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen. Regierungspräsidium Kassel Kassel, im April 2015 Dezernat 12 Beihilfenstelle Bei Rückfragen: Scheidemannplatz 1 Telefon: 0561 106 (0) 1550 34117 Kassel E-Mail: beihilfe@rpks.hessen.de Allgemeine Hinweise

Mehr

LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG

LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf Verhinderungspflege 3)

Mehr

Merkblatt zu Pflegeaufwendungen

Merkblatt zu Pflegeaufwendungen 1 Merkblatt zu Pflegeaufwendungen Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten Bestimmungen zur Beihilfefähigkeit von Pflegeaufwendungen geben. Die Beihilfefähigkeit der Aufwendungen

Mehr

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen GA 23.7.2014 Altersarmut Steigerung um 84 % innerhalb von 10 Jahren im Kreisgebiet Anteil Frauen: 67 % Gesamtquote: 0,5 % Zukunft ist nicht die

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) Bundesfinanzdirektion Mitte Seite 1 von 6 Stand: 28.07.2014 Informationen Ihrer Beihilfestelle Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) A)

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG)

Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz PfWG) Pflegende Mitarbeiter durch gesetzliche Leistungen der Pflegekasse entlasten Vortrag von Wiebke

Mehr

Kinder in der Pflegeversicherung. Hiddenhausen, 05. September 2012

Kinder in der Pflegeversicherung. Hiddenhausen, 05. September 2012 Kinder in der Pflegeversicherung Hiddenhausen, 05. September 2012 Voraussetzungen für eine Pflegestufe erheblicher Hilfebedarf in bestimmten Bereichen täglicher Hilfebedarf in bestimmtem Umfang Hilfebedarf

Mehr

Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige

Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige Pflegegeld, Pflegezeit, Familienpflegezeit & Co.: Welche Leistungsverbesserungen gibt es für pflegende Angehörige? Worum geht es? Tritt der Pflegefall ein und

Mehr

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Kurzzeitpflege 42 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Stand: 09.2013 In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz Die Soziale Pflegeversicherung Mitglied der Ursula Kölbl-Holzmann Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Bereich Pflegeversicherung, BBZ

Mehr

24 Stunden an 365 Tagen für Sie da. service@he.aok.de. www.aok.de/hessen/pflege www.aok-gesundheitsnavi.de/ pflege

24 Stunden an 365 Tagen für Sie da. service@he.aok.de. www.aok.de/hessen/pflege www.aok-gesundheitsnavi.de/ pflege Fragen Sie uns 06404 924 6010 24 Stunden an 365 Tagen für Sie da service@he.aok.de www.aok.de/hessen/pflege www.aok-gesundheitsnavi.de/ pflege Unsere Servicegarantien Versprechen kann jeder. Wir garantieren!

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Schön, dass alles geregelt ist! Die Pflegeversicherung 5. Säule im Sozialversicherungssystem Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 Stand: Bundesrat, 7. November 2014 Der Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch (Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Vortrag. Thema: Leistungen der Pflegeversicherung

Vortrag. Thema: Leistungen der Pflegeversicherung Vortrag Thema: Leistungen der Pflegeversicherung Referentin: Gerlinde Romer AOK Ulm-Biberach Stand 01.01.2013 1 Soziale Pflegeversicherung... das Risiko, pflegebedürftig zu werden, kann jeden treffen...

Mehr

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeleistungen Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800 kostenlose 24h Hotline Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige

Mehr

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum?

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? DAS PFLEGE- TAGEBUCH Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? Das Sozialgesetzbuch Elftes Buch Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen

Mehr

Kompetenz in Pflegefragen. Pflegeversicherung. Informationen rund um Mitgliedschaft, Beiträge und Leistungen. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund

Kompetenz in Pflegefragen. Pflegeversicherung. Informationen rund um Mitgliedschaft, Beiträge und Leistungen. Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Kompetenz in Pflegefragen Die Pflegeversicherung Informationen rund um Mitgliedschaft, Beiträge und Leistungen Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Liebe Leserin, lieber Leser, Sie interessieren

Mehr

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen 25. Juni 2014 Was ist Demenz? Der Begriff Demenz kommt aus dem

Mehr

Leistungen Unternehmenspräsentation. bei Pflegebedürftigkeit

Leistungen Unternehmenspräsentation. bei Pflegebedürftigkeit Leistungen Unternehmenspräsentation bei Pflegebedürftigkeit Romy Max Mustermann Laschinsky 13.03.2013 30.06.2012 Seite 1 Themen Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Pflegebedürftigkeit Voraussetzungen

Mehr

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz 5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz (leistungsrechtliche Änderungen) Unternehmenseinheit Pflege Stand 13.11.2014 Die vier Elemente des 5. SGB XI - ÄndG Beitragssatzerhöhung um 0,3 % zum

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS 2015 Pflegeversicherung Unterstützung der familiären und nachbarschaftlichen

Mehr

1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege?

1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege? 1. Pflegestärkungsgesetz Was ändert sich durch die Pflegereform in der häuslichen Pflege? Seite 1 Pflegereform 1. Pflegestärkungsgesetz Am 1.1.2015 tritt das 1. Pflegestärkungsgesetz in Kraft. Die Leistungen

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Informationsblatt zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Informationsblatt zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.01.2015 Informationsblatt zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit im häuslichen und teilstationären Bereich Dauernde Pflegebedürftigkeit

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Pflegegeld pro Monat 0 kein Anspruch 123 1 244 316 2 458 545 3 728 728 Die Kombination von Geld- und Sachleistung ist möglich. Pflegesachleistung pro Monat

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Das ändert sich ab 1. Januar 2015

Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 120,00 123,00 Pflegestufe I 235,00 244,00 Pflegestufe

Mehr

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz PSG II

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz PSG II Kongress Pflege 2016 Expertenrunde Pflegende Angehörige Berlin 22.01.2016 Das Zweite Pflegestärkungsgesetz PSG II Neue gesetzliche Rahmenbedingungen von Pflegeleistungen, Abteilung Versorgungsmanagement

Mehr

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit - 1 - Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit (Stand: 26. Januar 2015) Ansprechpartner/in: Frau Iris Wanke Tel.: 0291/94-1515 Mit der Fünften Verordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung

Mehr

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV 32 Häusliche und teilstationäre Pflege (1) 1 Bei einer häuslichen Pflege durch geeignete Pflegekräfte oder einer teilstationären Pflege in einer Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016)

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Pflegegeld Pflegegeld wird im Rahmen der häuslichen Pflege von der Pflegekasse an den Pflegebedürftigen ausgezahlt, damit dieser eine selbst

Mehr

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen

Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Pflegestützpunkt. Im Kreis Dithmarschen Inhalt Übersicht der Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein Sprechzeiten Allgemeines zur Pflegeversicherung Pflegestärkungsgesetz I Übersicht Pflegestützpunkt Pflegestützpunkte

Mehr

- 244 458 728 von monatlich 1)

- 244 458 728 von monatlich 1) Leistungsansprüche der Versicherten im Jahr 2015 an die Pflegeversicherung im Überblick Stand: 31.03.2015 Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Was bringt die Pflegereform?

Was bringt die Pflegereform? Was bringt die Pflegereform? Die Leistungen der Pflegeversicherung nach dem Pflegestärkungsgesetz I Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.v. Gisela Rohmann Landesseniorenvertretung Rheinland-Pfalz, 23.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015 Das Pflegestärkungsgesetz Ab dem 01.01.2015 werden die Leistungen für die Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen durch die Einführung des Pflegestärkungsgesetzes I ausgeweitet. Dies soll dem Zweck dienen,

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 2 3.1 Unterkunft

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Schwerpunkte des Pflege-Neuausrichtungsgesetz 1. Leistungsverbesserung für Demenzkranke 2. Flexibilisierung der Leistungsinanspruchnahme 3. Stärkung des Grundsatzes Rehabilitation

Mehr

Pflegestärkungsgesetz

Pflegestärkungsgesetz Pflegestärkungsgesetz 2015 Veränderungen der Pflegeversicherung ab dem 01.01.15 auf einen Blick: - Leistungsbeträge um 4 % erhöht - Geld für Betreuung (zus. Betreuungsleistungen) auch ohne Einschränkung

Mehr

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 5. Voraussetzungen für Leistungen aus der Pflegekasse 5.1 Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 20, Abs. 1, SGB XI: Versicherungspflichtig in der sozialen Pflegeversicherung sind die versicherungspflichtigen

Mehr

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Der Antrag 1. Warum und in welchen Fällen ist ein Antrag erforderlich? Leistungen aus der Pflegeversicherung setzen voraus, dass ein Antrag gestellt wird. Als

Mehr

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Mandanteninformation 17. Oktober 2014 Höhere der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Ab 1.1.2015 gibt es höhere in der Gesetzlichen Pflegeversicherung. Dies hat der Deutsche Bundestag am

Mehr

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege Pflege-Tagebuch für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit Häusliche Pflege Die Pflegeversicherung Pflegebedürftigkeit, Pflegestufen, Pflegeleistungen Die Begutachtung Die täglichen Hilfen Extra-Heft

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Infoveranstaltung zur Pflegeversicherung Sozialreferat - Amt für Soziale Sicherung, Inklusion und Pflege Tag, den 24.03.2015 - Die Gesundheitskasse Prognosen

Mehr

Vertragsgrundlage 244

Vertragsgrundlage 244 Vertragsgrundlage 244 RD427 23.11.2012 27830041 Tarif PV mit Tarifstufen PVN und PVB Seite 1 von 6 gültig ab: 01.01.2013 Leistungen des Versicherers Tarifstufe PVN für versicherte Personen ohne Anspruch

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske Informationen zur Pflegeversicherung Peter Kneiske Pflegestufe I (Erhebliche Pflegebedürftigkeit) Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Rund um die Pflege 2

Rund um die Pflege 2 Rund um die Pflege 2 Es kommt die Zeit... Wer pflegebedürftig wird ob im Alter, dur benötigt die Hilfe und Fürsorge seiner Fami der Pflegebedürftigen und der pflegenden Pflegeversicherung. 2 Alles zum

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, wenn ein naher Angehöriger plötzlich pflegebedürftig wird, muss schnell gehandelt werden. Hilfe und Pflege sind zu organisieren, der Alltag des Pflegebedürftigen muss häufig

Mehr

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung Mannheimer Krankenversicherung AG HUMANIS Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung nach Tarif ZP PT (Mannheimer VB 2009 Pflegetagegeldzusatz ZP PT) Stand: 01.07.2009

Mehr

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Informationen für Beihilfeberechtigte Mit Wirkung vom 01.01.2015 ist die Beihilfenverordnung des Landes Nordrhein- Westfalen -BVO NRW- geändert worden. Soweit

Mehr

Lieber Kunde von Senior Mobil,

Lieber Kunde von Senior Mobil, Senior Mobil älter werden+verständnis finden Senior Mobil Karin Ehlers Gasstr. 10 / Ykaernehus 24340 Eckernförde Telefonnummern Büro: (0 43 51) 47 64 33 Handy: (01 72) 7 03 88 22 Fax: (0 43 51) 72 64 99

Mehr

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden.

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden. Pflegezeitgesetz - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 01/2009 Was regelt das Gesetz? Das am 01.07.2008 in Kraft getretene Pflegezeitgesetz ermöglicht es dem Beschäftigten sich von der Arbeit freistellen

Mehr

Zusätzliche Betreuungsund. Verhinderungspflege. ( 39/ 123) in pro Jahr. ( 45b) in pro Monat 231 123 231 104/208 1.612 1.612 40 4.

Zusätzliche Betreuungsund. Verhinderungspflege. ( 39/ 123) in pro Jahr. ( 45b) in pro Monat 231 123 231 104/208 1.612 1.612 40 4. Überblick über die ab dem 01.01.2015 geltenden Leistungsansprüche der Pflegeversicherung in der häuslichen Pflege für Menschen mit einer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz/ zum Pflegesachleistung

Mehr

Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6,

Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931 oder 122-4903 Die Antragstellung Bevor

Mehr

Empfehlungen zum Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG)

Empfehlungen zum Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) Empfehlungen zum Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) 1. Leistungen für Pflegebedürftige 1.1. Häusliche Betreuung ( 124 SGB XI) Ab dem 1.1.2013 haben Pflegebedürftige der Pflegestufen I bis III sowie Versicherten

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Die Pflegeversicherung Das Pflegezeitgesetz Das Familienpflegezeitgesetz

Die Pflegeversicherung Das Pflegezeitgesetz Das Familienpflegezeitgesetz Die Pflegeversicherung Das Pflegezeitgesetz Das Familienpflegezeitgesetz Jürgen Nicolaus - BARMER GEK Landesgeschäftsstelle 13.03.2013 Folie 1 Übersicht Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick Folie

Mehr

ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS

ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS ENTWURF EINES FÜNFTEN GESETZTES ZUR ÄNDERUNG DES ELFTEN BUCHES SOZIALGESETZBUCH LEISTUNGSAUSWEITUNG FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, PFLEGEVORSORGEFONDS (FÜNFTES SGB XI- ÄNDERUNGSGESETZ 5. SGB XI-ÄND-G) RA Dieter

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr