2. IHK Starterzentren - Die zentrale Anlaufstelle für Unternehmensgründer Forderungen der IHK-Organisation 11

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. IHK Starterzentren - Die zentrale Anlaufstelle für Unternehmensgründer 7. 5. Forderungen der IHK-Organisation 11"

Transkript

1 - 1 -

2 Seite Zusammenfassung 3 1. Weniger Gründungen im Jahr IHK Starterzentren - Die zentrale Anlaufstelle für Unternehmensgründer 7 3. Arbeitslosigkeit als Gründungsmotiv 9 4. Gründungshürden Forderungen der IHK-Organisation

3 Zusammenfassung Gründerreport 2005 Parallel zum Bundestrend erlebte Rheinland-Pfalz in den vergangenen Jahren eine Gründungswelle. Der Vergleich 2005 zu 2004 zeigt erstmals wieder einen Rückgang der Gewerbeanmeldungen um -6,43%. Bei den Gewerbeanmeldungen werden Neuerrichtungen ebenso erfasst wie Übernahmen und Zuzüge. Die Zahl der Neuerrichtungen, nach wie vor der wichtigste Gründungsindikator, fiel ebenfalls um -8,47% gegenüber dem Vorjahr. Dies führen die Starterzentren vor allem auf den Rückgang der Ich-AG- Euphorie zurück. Gegenüber 2003 mit Neuerrichtungen war aber auch das Jahr 2005 mit einer Steigerung von 9,67% auf ein Erfolg. Rheinland- Pfalz bleibt damit auch 2005 auf einem vergleichs-weise hohen Gründungsniveau, das in früheren Jahrzehnten nicht erreicht wurde. Das differenzierte Beratungsangebot der IHK-Starterzentren wurde im Jahr 2005 mit telefonischen Kurzauskünften, Starterpaketen, Teilnehmern an Informationsabenden und vertiefenden Gründungsberatungen intensiv nachgefragt. Für rund zwei Drittel der von den IHK-Starterzentren im Jahr 2005 Beratenen gab die Arbeitslosigkeit den Anstoß dazu, eine berufliche Selbstständigkeit anzustreben. Vielen Geschäftskonzepten mangelt es an marktfähigen, schlüssigen Geschäftsideen und fundierten Basiskenntnissen. Die Finanzierung eines Vorhabens scheitert oftmals an fehlendem Vermögen, die als Sicherheiten für Kredite einsetzbar sind. Damit der Start in die Selbstständigkeit nicht scheitert, empfehlen die Starterzentren Rheinland- Pfalz allen Unternehmensgründern, den Kunden und die nehmerische Herausforderung in den Mittelpunkt des Geschäftsvorhabens zu stellen. Somit steigen die Chancen zum Aufbau eines tragfähigen und erfolgreichen Vorhabens. Von der Politik erwartet die IHK insbesondere die Unterstützung beim Abbau bürokratischer Hürden und die Schaffung eines One-Stop-Shops, in dem Unternehmensgründer alle für die Gründung benötigten Auskünfte und Formulare aus einer Hand erhalten

4 1. Weniger Gründungen im Jahr 2005 Unternehmensgründungen beleben die Wirtschaft und sind Motor für Wachstum, Beschäftigung und Innovation. Die Förderung von wirtschaftlich tragfähigen und nachhaltigen Unternehmensgründungen ist deshalb ein zentrales Anliegen der Starterzentren Rheinland- Pfalz. Parallel zum Bundestrend erlebte Rheinland-Pfalz in den vergangenen Jahren eine Gründerwelle. Im Rheinland-Pfalz sank die Zahl der Gewerbeanmeldungen 2005 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,43% auf (2004: ) gewerbliche Anmeldungen. Auch der Saldo zwischen Gewerbean- und -abmeldungen zeigt sich rückläufig mit (Vorjahreszeitraum ). Das im Gründungssaldo gemessene Verhältnis zwischen Gewerbean- und -abmeldungen bewegte sich in Rheinland- Pfalz 2005 mit einem Minus von 44,6% Bundesniveau 2005 (-23,8%). Dies liegt sicherlich auch daran, dass mit Einführung der Tragfähigkeitsbescheinigung die Umsetzung schwacher Geschäftskonzepte verhindert werden konnte und auch die Gründungseuphorie der Ich-AG abgeebbt ist. Die Starterzentren beobachten, dass bisher vor allem die wirtschaftlich nicht tragfähigen Gründungen rückläufig sind. Gewerbean- und -abmeldungen in Rheinland-Pfalz Gewerbeanmeldungen Gewerbeabmeldungen Saldo Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Bei den Gewerbeanmeldungen sind die Neuerrichtungen der wichtigste Gründungsindikator. Auch deren Entwicklung zeigte sich im vergangenen Jahr - 4 -

5 rückläufig; sie verringerte sich im Vergleich 2004 zu 2005 um 8,47% auf in Rheinland-Pfalz. Neuerrichtungen in Rheinland-Pfalz Jahr 2002 Jahr 2003 Jahr 2004 Jahr 2005 Betrachtet man die Entwicklung des Gründungsgeschehens seit Mitte der 90er Jahre, so ist zu Anfang der letzten Dekade eine eher stagnierende Entwicklung bei Gewerbeanmeldungen und Neuerrichtungen zu beobachten. Positiv sind Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz aber die zu verbuchenden Zuwächse aus den Jahren 2004 und 2005 zu bewerten, wenn auch ein Beigeschmack durch die bereits thematisierte Ich-AG- Euphorie bleibt. Neuerrichtungen in Rheinland-Pfalz nach Wirtschaftszweigen Land- und Forstwirtschaft; Fischerei und Fischzucht; Bergbau und Gewinnung von Steinen Ver-arbeitendes Gewerbe Energie- und Wasserversorgung Baugewerbe Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern Gast-gewerbe Verkehr und Nachrichtenübermittlung Kredit- und Versicherungs-gewerbe Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von wirtschaftl. Dienstleistungen (anderweitig nicht genannte) Erziehung und Unterricht Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Erbringung von sonstigen öffentlichen und persönlichen Dienstleistungen Die Branchenstruktur der Neuerrichtungen wird besonders geprägt von den Wirtschaftszweigen Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern und dem Grundstücks- und Wohnungswesen, die zusammen der Neuerrichtungen stellen

6 Bei den IHK-zugehörigen Betrieben verbuchte Rheinland-Pfalz im Zeitraum 1996 bis 2005 einen Zuwachs von 34,67% und liegt damit im Vergleich zu Deutschland mit 24,68% deutlich vorn. Im Bundesvergleich legten auch die handelsregisterlich eingetragenen Unternehmen in Rheinland-Pfalz mit 31,08% zu 26,1% überdurchschnittlich zu Kleingewerbetreibende und Handelsregisterfirmen in Rheinland-Pfalz 1996 und KGT HR Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Wie auch schon 1996 ist bis heute bei den ins Handelsregister eingetragenen Firmen die GmbH die beliebteste Rechtsform. Jedoch ist seit der Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) im Frühjahr 2003 die nach englischem Recht gegründete Limited mit Niederlassung in Deutschland besonders attraktiv geworden. Auch die Starterzentren registrierten deutlich mehr Nachfrage nach europäischen Rechtsformen. Rechtsformen HR-Firmen der Gewerbeanmeldungen 1996 und 2005 in Rheinland-Pfalz Einzelfirmen OHG KG dar GmbH & Co. KG KGaA GmbH AG Quelle: IHK Gfi (Forum Statistik) - 6 -

7 Bei den Branchen hat es in diesem Zeitraum eine Verschiebung vom Handel zu den Dienstleistungen gegeben. Branchenverteilung 1996 und 2005 in Prozent ,00 50,00 40,00 30,00 20,00 10,00 0,00 1,111,00 0,841,83 2,372,02 Land- und Forstwirtschaft Kredit- und Versicherungsgewerbe Gastgewerbe 4,234,17 Verkehr und Nachrichtenübermittlung 14,2613,13 Produzierendes Gewerbe 30,75 25,62 Handel, Handelsvermittlung, Reparatur 52,23 46,45 Sonstige Dienstleistung 2. IHK Starterzentren Die zentrale Anlaufstelle für alle Unternehmensgründer In Rheinland-Pfalz haben sich die Starterzentren von Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern als die zentrale Anlaufstelle für Unternehmensgründer etabliert. Sie bieten an 26 Standorten ein flächendeckendes Angebot. Die Beratungsangebote der Starterzentren der wurden IHK im Jahr 2005 stark nachgefragt. Als erste Stufe des Serviceangebotes für Gründer vermitteln die Starterzentren Basisinformationen, gleichsam das "ABC für den zukünftigen Unternehmer": Für rund Gründungswillige wurden im Jahr 2005 telefonische Quelle: IHK Gfi (Forum Statistik) Erstauskünfte zur Unternehmensgründung gegeben. Für rund Gründungsinteressierte wurden Starterpakete mit schriftlichen Basisinformationen zur Existenzgründung (Existenzgründerbroschüren, Merkblätter etc.) herausgegeben. In Einstiegsgesprächen und Informationsveranstaltungen informieren die Berater der IHK-Starterzentren Gründungswillige über wichtige Anforderungen der Selbstständigkeit. Im Jahr 2005 haben knapp Gründungsinteressierte an Informationsveranstaltungen der IHK zur Unternehmensgründung teilgenommen. In der vertiefenden Beratung erhält der angehende Unternehmer weitere - 7 -

8 Hilfestellungen zum individuellen Geschäftsvorhaben. Erörtert werden konkrete Fragestellungen wie beispielsweise Zielgruppe, Standortfaktoren oder Branchenentwicklung. Im Jahr 2005 haben angehende Unternehmer eine Gründungsberatung durch die Berater in den IHK Starterzentren erhalten. Statistik der IHK Starterzentren Rheinland-Pfalz IHK Trier IHK Pfalz IHK Rheinhessen IHK Koblenz Anrufer Starterpakete Basisseminar vert. Seminar Einzelberatung Überbrückungsgeld Quelle: Eigene Erhebung der IHK-Starterzentren Zu den Aufgaben der IHK-Starterzentren zählt auch die Abwicklung des Beratungsprogramms für Existenzgründer in Rheinland-Pfalz. Mit Zuschüssen können sowohl die Vorbereitung einer Existenzgründung, die Übernahme, die Übergabe, die Sicherung für junge Unternehmen sowie ein begleitendes Coaching durch betriebswirtschaftliche Berater gefördert werden. Im zurückliegenden Jahr haben 682 Gründer und Betriebe in der Aufbauphase Beratungszuschüsse erhalten. Um die Erfolgsaussichten eines Gründungsvorhabens beurteilen zu können, prüfen die Fachleute in den Starterzentren die persönlichen, fachlichen und kaufmännischen Voraussetzungen des Gründungswilligen. Sie beurteilen Geschäftsideen, geben Hilfestellung bei der Entwicklung von Unternehmenskonzepten und sind sozusagen Pfadfinder auf dem Weg durch den Förderdschungel

9 3. Arbeitslosigkeit als Gründungsmotiv Für zwei Drittel der in den Starterzentren im Jahr 2005 Beratenen war der Wunsch, die Arbeitslosigkeit zu verlassen, der maßgebliche Impuls, um die Selbstständigkeit anzustreben. Allerdings, so die Beobachtungen der Berater, haben viele Ich-AG-Antragsteller die Zuschüsse stärker im Blick als ihren Businessplan. Bei immerhin einem Drittel der Gründungswilligen war die nehmerische Herausforderung das Hauptmotiv, sich selbstständig zu machen. Im Rahmen von Hartz IV wurde 2003 der mit der Ich-AG verbundene Existenzgründungszuschuss als Förderinstrument der Agenturen für Arbeit neu aufgelegt. Dies hatte in der Folge in 2004 zu einem gestiegenen Interesse an Gründungen von Arbeitslosen geführt. In Rheinland-Pfalz wurden Anträge zum Existenzgründungszuschuss registriert waren es nur noch Anträge. Dies entspricht einem Rückgang von 51,6%. Gründungen finden in allen Altersgruppen statt, wobei ein Schwerpunkt bei den 25- bis 50-Jährigen liegt. Rechnet man die (2004; Anträge; -10,1%) Anträge auf Überbrückungsgeld hinzu, haben sich in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr mehr als Menschen aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig gemacht. Alter der Gründer einer Ich-AG im Jahr 2004 in Rheinland-Pfalz Jahre 20 bis 25 Jahre 25 bis 30 Jahre 30 bis 35 Jahre 35 bis 40 Jahre bis 45 Jahre 45 bis 50 Jahre 50 bis 55 Jahre 55 bis 60 Jahre 60 Jahre und älter Quelle: Agentur für Arbeit, Rheinland-Pfalz 2005 Die IHKs in Rheinland-Pfalz befürworten die neue Regelung, dass seit Jahresbeginn entsprechend dem Verfahren beim Überbrückungsgeld - der Ich-AG-Zuschuss nur dann gewährt wird, wenn ein Businessplan, der auf seine Tragfähigkeit überprüft wurde, vorgelegt wird. In Kooperation mit der Agentur für Arbeit haben die IHKs 2005 in Rheinland- Pfalz dieser Businesspläne beurteilt. In der Mehrzahl der Vorgänge ergab die Beurteilung zunächst vertiefenden Beratungsbedarf. In der Regel konnte dieser dann durch die Starterzentren der IHKs gedeckt werden

10 4. Gründungshürden Vielen Unternehmenskonzepten mangelt Weitere Ablehnungsgründe sind der es an innovativen und schlüssigen oftmals fehlende oder unvollständige Geschäftsideen. Häufig fehlt die Businessplan, um die Zukunftsaussichten kaufmännische Qualifikation des Gründers eines Existenzgründungsvorhabens mit fundierten betriebswirtschaftlichen beurteilen zu können. Kenntnissen und nehmerischer Die Umsetzung von Geschäftsvorhaben Erfahrung. Tendenziell schätzen immer weniger Existenzgründer die Chancen und darf durch administrative Hürden nicht unnötig belastet werden. Hier schneidet Risiken der nehmerischen der Standort Deutschland im Selbstständigkeit realistisch ein. Sie internationalen Vergleich schlecht ab. machen sich zu wenig Gedanken über ein Bevor ein Gründer seine Geschäftstätigkeit zielgruppenorientiertes Marketing für ihr aufnehmen kann, muss er eine Leistungsangebot. Die erzielbaren Vielzahl verschiedener Behörden Umsatzerlöse werden überschätzt und es konsultieren. Damit Existenzgründer bestehen falsche Vorstellungen darüber, schneller aus den Startlöchern kommen, welchen Gewinn das Unternehmen sind Genehmigungsverfahren zu straffen erwirtschaften kann. und in geeigneten Fällen durch schnellere Die Finanzierung eines Anzeigeverfahren zu ersetzen. Die nehmerischen Vorhabens scheitert effektive Umsetzung rechtlicher Vorgaben häufig, wie die Erfahrungen zeigen, an der sollte stets Vorrang vor neuen fehlenden Eigenkapitalausstattung oder an Erlaubnispflichten haben. Jedes den Möglichkeiten, Kredite banküblich Gesetzesvorhaben ist dem Aspekt abzusichern. Bei geringem Kapitalbedarf der Gewerbefreiheit auf Erforderlichkeit steht oft schlicht die Höhe der und Angemessenheit hin zu prüfen. Bearbeitungskosten bei den Kommunale Satzungen sind von Kreditinstituten einer Finanzierungszusage unverhältnismäßigen Hemmnissen, wie im Wege. Im Zuge von Basel II orientieren überhöhten Stellplatzgebühren, zu die Banken ihre Kreditkonditionen an der befreien. Die geplanten Anlaufstellen für Bonität des Kreditnehmers und seinen Existenzgründer - One-Stop-Shops - Besicherungsmöglichkeiten und ganz sollten mit Entscheidungskompetenzen wesentlich an der Schlüssigkeit des ausgestattet werden, um Gründern den Gesamtkonzepts. Fehlende nehmerische Start spürbar zu erleichtern. Qualifikation schlägt beim Aus der täglichen Beratungspraxis in den Rating sowie bei der Starterzentren kristallisieren sich drei Konditionengestaltung negativ zu Buche. wesentliche Defizite bei Gründungswilligen heraus:

11 Nicht der Kunde wird in den Mittelpunkt Menschen auf der Straße von der des Geschäftsvorhabens Unternehmensidee zu überzeugen. gestellt, sondern die Fördermittel! Unerlässliche Grundlage für die Selbstständigkeit sind eine entsprechende 5. Forderungen der IHK-Organisation Qualifikation des Gründers für mehr Gründungsdynamik und ein sehr gut kalkulierter Businessplan, mit dem der Gründer sich die Um das Gründerklima in Rheinland-Pfalz Chancen und Risiken seines weiter zu verbessern, fordern die IHKs Vorhabens klar vor Augen führt. Denn ohne Kompass droht Schiffbruch. Vor diesem Hintergrund bieten die IHKkonkrete Maßnahmen: 1. Das Thema Selbstständigkeit muss durchgehend in die Lehrprogramme Starterzentren Infoveranstaltungen an, von der Grundschule bis in die in denen die Schritte in die Universität integriert werden, denn nehmerische Selbstständigkeit über das Bildungssystem wird der vorgestellt werden. Inhalt des Seminarangebots Nährboden für ein nachhaltiges sind gewerberechtliche Gründerklima und eine Kultur der Grundlagen, Informationen zu betrieblichen Selbstständigkeit geschaffen. Steuern, Wahl der Rechtsform, 2. Der Zugang zu öffentlichen Marketing, Personal- und Rechnungswesen, Finanzierungshilfen muss erleichtert Kalkulationsgrundlagen, werden, indem Förderinstrumente Franchising, Finanzplanung und vieles gebündelt, die Eigenkapitalbasis mehr zählten die Starterzentren junger Unternehmen gestärkt und der Seminarteilnehmer. Zugang zu öffentlich geförderten Lebenspartner und Familie werden Bürgschaften und Beteiligungen nicht in die Gründungsentscheidung erleichtert wird. Das Programm einbezogen! Gerade für langjährig abhängige Beschäftigte ändern sich Bürgschaft Direkt der Investitionsund Strukturbank (ISB) Rheinlanddie Lebensumstände durch eine Pfalz ist dazu ein wichtiger Beitrag. Selbstständigkeit oft fundamental. Eine 3. Bürokratische Hürden und 40-Stunden-Woche und geregelte Gründungsformalitäten sollten Arbeitszeiten kennt kaum ein abgebaut werden. Es muss darum Unternehmer. gehen, die Hürden zu senken und Schwimmtest absolvieren! Vor damit die Chancen für aussichtsreiche dem Sprung ins kalte Wasser sollten angehende Unternehmer versuchen, Freunde und Bekannte, aber auch Gründungsvorhaben zu verbessern. Hier ist anderem an gewerbliche Zugangsvoraussetzungen, Anforderungen an das betriebliche

12 Rechnungswesen, die Abgabe statistischer Meldungen sowie ein vereinfachtes Planungsrecht zu denken. Die IHK/HWK-Starterzentren streben an, eine zentrale Anlaufstelle zu schaffen, in der Gründungsformalitäten weitgehend erledigt werden können. Die Realisierung dieses One-Stop-Shop- Konzeptes erfordert den Willen der politischen Entscheidungsträger dazu

Gründungsbarometer 2014/2015. Ein aktueller Überblick über das Gründungsgeschehen in der Region Trier

Gründungsbarometer 2014/2015. Ein aktueller Überblick über das Gründungsgeschehen in der Region Trier Gründungsbarometer 2014/2015 Ein aktueller Überblick über das Gründungsgeschehen in der Region Trier 1 // Gründungsbilanz 1.1 Rheinland-Pfalz Trotz eines leichten Rückgangs der Gewer- GRÜNDUNGSBILANZ RHEINLAND-PFALZ

Mehr

Unternehmen und Arbeitsstätten

Unternehmen und Arbeitsstätten Inhaltsverzeichnis 16 Unternehmen und Arbeitsstätten Vorbemerkungen... 378 Tabellen... 380 Gewerbeanzeigen Öffentliche Register 16.01 Gewerbeanzeigen 16.01 16.01Gewerbeanzeigen1991 bis 2007... 380 16.02

Mehr

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Starterzentrum der IHK für Rheinhessen als One-Stop-Shop Starterzentrum als One-Stop-Shop = Gründung aus einer Hand, im Hause der Kammer

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Gewerbeanzeigen im August 2004

Gewerbeanzeigen im August 2004 Kennziffer: D I - m 08/04 Januar 2005 Bestellnr.: D1023 200408 Gewerbeanzeigen im August 2004 Ergebnisse der Gewerbeanzeigenstatistik 021/05 Einzelpreis 1,90 EUR STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Thorsten Tschirner Tel. 0621 5904-2103 E-Mail thorsten.tschirner@pfalz.ihk24.de Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Aktuelle Situation der Unternehmensnachfolge

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Ausgabe Nr. 24 April 2016 Liebe Leserinnen und Leser, die heutige Ausgabe unseres Gründungsbarometers ist eine Kurzversion. Das bedeutet nicht, dass es im Gründungsbereich keine großen Neuigkeiten zu vermelden

Mehr

In Teilzeit selbstständig! Raimund Fisch Industrie- und Handelskammer Trier

In Teilzeit selbstständig! Raimund Fisch Industrie- und Handelskammer Trier Raimund Fisch Industrie- und Handelskammer Trier Folie 1 Gründe für die Selbstständigkeit Seine eigene Chefin sein Unabhängigkeit Umsetzung einer Idee Verantwortung übernehmen Mehr Geld verdienen Alternative

Mehr

Geplanter Erfolg Geplanter Erfolg Wie sollte ein guter Wie sollte ein guter Businessplan aussehen? Businessplan aussehen?

Geplanter Erfolg Geplanter Erfolg Wie sollte ein guter Wie sollte ein guter Businessplan aussehen? Businessplan aussehen? Geplanter Erfolg Geplanter Erfolg Wie sollte ein guter Wie sollte ein guter Businessplan aussehen? Businessplan aussehen? Referent: Referent: Dipl.-Ökonom Dirk Janecke Dipl.-Ökonom Dirk Janecke Leiter

Mehr

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Unternehmerschule, 20.04.2013 Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Gründerservice / Junge Wirtschaft Dr. Hans-Joachim Pichler, M.B.L. T 0662/88 88-566 E hpichler@wks.at

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Gründungen und Liquidationen 2008 in Deutschland von Brigitte Günterberg Working Paper 03/09, im Juli 2009 INSTITUT FÜR MITTELSTANDSFORSCHUNG Maximilianstraße 20

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Geschäftsbericht 2001. Daten und Statistiken

Geschäftsbericht 2001. Daten und Statistiken Geschäftsbericht Daten und Statistiken IHK Trier Daten und Statistiken zum Geschäftsbericht 1 BEVÖLKERUNG nach Altersklassen (per 31.12.) 31.12. 31.12. davon männlich unter 20 J. 20-65 J. über 65 J. Bevölkerungsdichte

Mehr

Der Businessplan. Warum nicht gleich richtig planen?

Der Businessplan. Warum nicht gleich richtig planen? Warum nicht gleich richtig planen? Der Businessplan Referenten: Lisa Haus Abteilungsleiterin Unternehmensgründung und Unternehmensförderung / Innovation der IHK Rheinhessen Jan Leyser Betriebswirtschaftlicher

Mehr

Gründungszuschuss 93 SGB III

Gründungszuschuss 93 SGB III Gründungszuschuss 93 SGB III Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit Wichtige Tipps für Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Keine Angst vor dem Bankengespräch

Keine Angst vor dem Bankengespräch FirmenkundenCenter Keine Angst vor dem Bankengespräch Ideen zum Wachsen bringen Seite 1 Von der Geschäftsidee zur Umsetzung Eine gute Geschäftsidee zu haben ist eine Sache die erfolgreiche Umsetzung eine

Mehr

Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern

Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern STARTHILFE UND UNTERNEHMENSFÖRDERUNG Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern Um Sie als angehenden Existenzgründer in Ihren unternehmerischen Fähigkeiten zu stärken, haben die Europäische

Mehr

5. Hildener Gründertag Der Businessplan Handbuch Ihres Erfolgs

5. Hildener Gründertag Der Businessplan Handbuch Ihres Erfolgs 5. Hildener Gründertag - Der Businessplan Handbuch Ihres Erfolgs Mathias Meinke, IHK Düsseldorf 06.02.2014 Gemeinschaftsaktion: IHK, HWK und Wirtschaftsförderungen für Existenzgründer/-innen und Jungunternehmer/-innen

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen für die Tätigkeit... 8 Ausbildung... 9 Die Tätigkeit... 10 Der Markt... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig Wann und Wo? 1. Workshop 2014 Zeit: 07., 08., 15. und 22. oder 29.04.2014 16:00-21:00 Uhr Ort: SIHK zu Hagen, Bahnhofstr. 18, 58095 Hagen Weitere Termine:

Mehr

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig Wann und Wo? 1. Workshop 2015 Zeit: 13., 14., 21. und 28.04.2015 16:00-21:00 Uhr Ort: SIHK zu Hagen, Bahnhofstr. 18, 58095 Hagen Weitere Termine: 2.

Mehr

Unternehmensnachfolge in Hessen

Unternehmensnachfolge in Hessen Unternehmensnachfolge in Hessen Auftaktveranstaltung der Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge in Hessen am 3. Dezember 2010 in Frankfurt am Main Dr. Rosemarie Kay Institut

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung

informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung Unsere Angebote Individuelle Beratung + Coaching + Seminare + Finanzierung Telefon Hotline Mo - Do 9.00 14.30 Uhr und Fr.: 9.00 12.00

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Ein Unternehmen der ETL-Gruppe ETL Unternehmensberatung Von Unternehmensgründung bis Nachfolge Als unabhängige Unternehmensberatung fokussieren

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03. Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.2011 lfd. Nr. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen

Mehr

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer WIRTSCHAFTSENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT Neustadt an der Weinstraße mbh Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer Die Bundesanstalt für Arbeit kann Arbeitslosen bei Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15 Insolvenzverfahren im Land Bremen Juni 2015 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert ist unbekannt

Mehr

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Bereits Mitte 2013, nachdem sich im Vorfeld der Bundestagswahlen nahezu alle Parteien für die Einführung eines Mindestlohns ausgesprochen hatten, hatte

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Fragen und Antworten zur Existenzgründung im Gastgewerbe

Fragen und Antworten zur Existenzgründung im Gastgewerbe Fragen und Antworten zur Existenzgründung im Gastgewerbe Trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds kann eine Existenzgründung im Gastgewerbe auch heute erfolgreich sein, wie die vielen Beispiele

Mehr

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen)

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 1. Projektnummer Aktenzeichen: Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 2. Zuwendungsempfänger: 3. Welches sind die Adressaten des Projektes (Mehrfachnennung

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD D I 2 - j/07 2. Oktober 2008 Gewerbeanzeigen in Hamburg und Schleswig-Holstein 2007 25 000 Anzahl der Meldungen

Mehr

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Existenzgründungsfähigkeit

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Existenzgründungsfähigkeit Walkerdamm 17 24103 Kiel Tel.: 0431-2485775 Fragebogen Selbstüberprüfung zur Existenzgründungsfähigkeit E x i s t e n z g r ü n d e r Vorname:... Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Art des Gründungsvorhabens:...

Mehr

BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN

BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN WIR BRINGEN SIE NACH VORN www.gfbb-ka.de GfBB Gesellschaft für Beratungen und Beteiligungen mbh OPTIMALE BERATUNG VERLIEREN SIE IHR ZIEL NICHT AUS DEN AUGEN

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation. Tel. + 49 (0) 25 61/979 99-60 Mail: wenning@wfg-borken.

Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation. Tel. + 49 (0) 25 61/979 99-60 Mail: wenning@wfg-borken. Gründungsberatung Betriebsberatung Innovationsberatung Standortmarketing Infrastruktur P R E S S E M I T T E I L U N G Datum 2011-08-02 Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation,

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Programmstelle Bildungsprämie

Programmstelle Bildungsprämie Leitung Programmstelle Bildungsprämie Bundesinstitut für Berufsbildung Monitoring und Evaluation Onlinetools für Beratungsstellen, Anbieter und BVA Monitoringdaten der Hotline Internetstatistik Onlinebefragungen

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

Unternehmenskonzept (Business-Plan)

Unternehmenskonzept (Business-Plan) Unternehmenskonzept (Business-Plan) zur Gründung eines (Handwerk) in (Betriebsadresse) durch Frau / Herrn Wohnort, Straße Telefon (Festnetz) Telefon (Mobil) E-Mail geplanter Gründungszeitpunkt Handwerkskammer

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 1.1. bis 31.12.2008 Bestell-Nr.: J113 2008 22 Herausgabe: 23. April 2009 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Existenzgründungsberatung

Existenzgründungsberatung Existenzgründungsberatung Steuerliche, rechtliche und wirtschaftliche Gestaltungshinweise zur Unternehmensgründung Von Dipl.-Kfm. Dr. Michael Hebig Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Den richtigen Standort finden/ Gewerbemietvertrag

Den richtigen Standort finden/ Gewerbemietvertrag 1 Den richtigen Standort finden/ Gewerbemietvertrag Referenten Patricia Jaenisch, Leiterin Marketing/Kommunikation Bernd Langer, Asset Manager Berlin, 19.03.2012 2 Den richtigen Standort finden Existenzgründung

Mehr

Das erste Bankgespräch - Vorbereitung und Erwartungen

Das erste Bankgespräch - Vorbereitung und Erwartungen Das erste Bankgespräch - Vorbereitung und Erwartungen Gründertag der Wirtschaftsjunioren Bonn IHK Bonn/Rhein-Sieg, 10. Februar 2012 Peter Hamacher 1 Zu meiner Person Peter Hamacher, 39 Jahre, Diplom-Kaufmann

Mehr

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen Innovation Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen sinkt Die Zahl der Gewerbeanmeldungen stieg in im Jahr 2009 um + 6,1 % auf 74 910 im Vergleich zum Vorjahr (Tab. 49). Nur in (+ 9,3 %)

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Microlending for small business. Mikrofinanzierung ein neuer Weg für Kleinunternehmer/innen

Microlending for small business. Mikrofinanzierung ein neuer Weg für Kleinunternehmer/innen Microlending for small business Mikrofinanzierung ein neuer Weg für Kleinunternehmer/innen Referent Hermann Steindl Entstehung Gründungsberatungsgesellschaften in Bayern und Sachsen Mikrofinanzierer für

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor?

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Gründerforum Rhein-Berg der Bensberger Bank am 28.02.2012 Vortrag der Partner im Startercenter NRW Rhein-Berg / Leverkusen Peter Jacobsen (Rheinisch-Bergische

Mehr

BMWi-Innovationsgutscheine zur Förderung von Innovationsmanagement in kleinen Unternehmen (go-inno)

BMWi-Innovationsgutscheine zur Förderung von Innovationsmanagement in kleinen Unternehmen (go-inno) BMWi-Innovationsgutscheine zur Förderung von Innovationsmanagement in kleinen Unternehmen (go-inno) Innovationspotenzial im Unternehmen erkennen und erschließen Rostock, 24.11.2010 Finanzierung von Innovationen

Mehr

Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010. Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen. Referent: Horst Eckhardt

Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010. Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen. Referent: Horst Eckhardt Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010 Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen Referent: Horst Eckhardt Tätigkeitsbereiche der GUM mbh Beratung, Coaching, Seminare für Existenzgründer/innen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Wege in die Selbstständigkeit

Wege in die Selbstständigkeit Wege in die Selbstständigkeit Viele Stipendiaten/innen sehen in der Entwicklung wirtschaftlicher Selbstständigkeit Chancen, sich in Deutschland in eigener unternehmerischer Initiative beruflich und gesellschaftlich

Mehr

Vor- und Nachteile der GmbH

Vor- und Nachteile der GmbH GmbH oder Limited? GmbH oder Limited? Diese Frage stellen sich viele Existenzgründerinnen und gründer, die durch die Rechtsform ihres Unternehmens ihre Haftung beschränken wollen. Hierzulande rühren spezialisierte

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 S 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2006

Mehr

Seite 1. Prüfen Sie Ihre Persönlichkeit 1. 2. Prüfen Sie Ihr Fachwissen 1. 3. Formulieren Sie Ihr Geschäftskonzept / Ihren Businessplan 1

Seite 1. Prüfen Sie Ihre Persönlichkeit 1. 2. Prüfen Sie Ihr Fachwissen 1. 3. Formulieren Sie Ihr Geschäftskonzept / Ihren Businessplan 1 Checkliste Existenzgründer (Stand: Oktober 2011) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Prüfen Sie Ihre Persönlichkeit 1 2. Prüfen Sie Ihr Fachwissen 1 3. Formulieren Sie Ihr Geschäftskonzept / Ihren Businessplan

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein und Rechtsformen Juni 2009 Insolvenzverfahren Zu- (+) Nr. Dagegen bzw. der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- Ab- (-) Voraus- Klassi- mangels bereini- jahres- nahme

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Unternehmensformen im Überblick

Unternehmensformen im Überblick Unternehmensformen im Überblick Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Januar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385 5103 514 Fax: 0385

Mehr

Businessplan Softwareentwicklung

Businessplan Softwareentwicklung Businessplan Softwareentwicklung Gründer: Max Mustermann Anschrift: Straße + Hausnummer Postleitzahl + Ort Telefon: Fax: Vorwahl - Rufnummer Vorwahl - Rufnummer Mail: mail@max-mustermann.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema:

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema: JOUR FIXE mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank Thema: Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends Datum: Dienstag, 08. Februar 2011 Uhrzeit: 19.00 Uhr Ort: Hotel Modul, Peter-Jordan-Straße 1 Jank: Wien

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

Gewerbeanzeigen in Hamburg 2015

Gewerbeanzeigen in Hamburg 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: D I 2 - j 5 HH Gewerbeanzeigen in Hamburg 205 Herausgegeben am: 23. Mai 206 Impressum Statistische Berichte Herausgeber:

Mehr

treuhandgermann.ch panvica.ch

treuhandgermann.ch panvica.ch T r e u h a n d Germann treuhandgermann.ch panvica.ch Die 3 Phasen Ihres Unternehmens Die Gründungs- und Aufbauphase Vom Wunsch sich selbständig zu machen bis zur effektiven Umsetzung der Gründung eines

Mehr

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Die richtige Wahl der Unternehmensform................. 6 1.1 Haftungsverhältnisse..............................

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen Juni 2015 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus- Klassi-

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Korrigierte Fassung vom 22.12.2015 Statistik nutzen im 1. Vierteljahr 2014 N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: Inhalt Vorbemerkungen 3 Definitionen 3 Seite Tabellen

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Renate Ortlieb & Barbara Sieben Violetta Anders, Heike Pantelmann, Daphne Reim, Stephanie Stein 30.

Mehr

GEMEINSAM BEWEGEN. Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus

GEMEINSAM BEWEGEN. Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus GEMEINSAM BEWEGEN Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus UNSER ANSPRUCH Ein starker Partner. Wegweisend für unternehmerischen Erfolg. In welcher Entwicklungsphase sich ein Unternehmen

Mehr

Die Innovationsprämie

Die Innovationsprämie Der FÖD Wirtschaft informiert Sie! Die Innovationsprämie Belohnung für einen kreativen Arbeitnehmer? Ja natürlich! Dank einer steuerlichen Entlastung für Innovationsprämien Die Innovationsprämie Belohnung

Mehr

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Von der Produktidee bis zur Tragfähigkeitsbeurteilung

Von der Produktidee bis zur Tragfähigkeitsbeurteilung 1 Von der Produktidee bis zur Tragfähigkeitsbeurteilung Von: Peter Kindermann 21. April 2009 Für: ARGE-Arbeitslosengeld II - Landkreis Ludwigsburg Fassung 20.4.09 Gliederung 2 Teil I Vorstellung der ShJ-Arbeit

Mehr

Von der Idee zur VC-Finanzierung

Von der Idee zur VC-Finanzierung Upside Ventures GmbH Oskar-von-Miller-Ring 34 D-80333 München www.upside-ventures.de Von der Idee zur VC-Finanzierung Finanzierung und Finanzplanung in der Seedphase Dr. Erwin Stahl Projektabschnitte in

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr