BUSINESS PROCESS MANAGEMENT TOOLS 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BUSINESS PROCESS MANAGEMENT TOOLS 2014"

Transkript

1 Herausgeber Anette Weisbecker, Jens Drawehn Autoren Jens Drawehn, Monika Kochanowski, Falko Kötter BUSINESS PROCESS MANAGEMENT TOOLS 2014 Marktüberblick FRAUNHOFER VERLAG

2 Impressum Alle Rechte vorbehalten Kontaktadresse: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Nobelstraße 12, Stuttgart Jens Drawehn Telefon , Fax Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN: Dieses Werk ist einschließlich all seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die über die engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes hinausgeht, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Speicherung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Warenbezeichnungen und Handelsnamen in diesem Buch berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Bezeichnungen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und deshalb von jedermann benutzt werden dürften. Soweit in diesem Werk direkt oder indirekt auf Gesetze, Vorschriften oder Richtlinien (z.b. DIN, VDI) Bezug genommen oder aus ihnen zitiert worden ist, kann der Verlag keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität übernehmen. Druck und Weiterverarbeitung: IRB Mediendienstleistungen Fraunhofer-Informations zentrum Raum und Bau IRB, Stuttgart Esser printsolutions GmbH, Bretten Für den Druck des Buchs wurde chlor- und säurefreies Papier verwendet. Die Bereitstellung der Daten in dieser Studie beruht auf Angaben Dritter und erfolgt ohne Anspruch und Garantie auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Daten Dritter. Der Herausgeber bzw. die Autoren übernehmen keine Haftung für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen aufgrund fehlerhafter Angaben Dritter., 2014 Titelbild: Tim Peter Verlag: Fraunhofer Verlag Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau IRB Postfach , Stuttgart Nobelstraße 12, Stuttgart Telefon , Fax

3 Vorwort Globale Märkte stellen Unternehmen vor immer neue Herausforderungen und erfordern die Fähigkeit, auf Veränderungen schnell reagieren zu können. Zunehmend hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass dafür eine kontinuierliche Anpassung der Abläufe nötig ist. Dementsprechend hat das Geschäftsprozessmanagement eine hohe Bedeutung für den Erfolg der Unternehmen. In der Vergangenheit standen beim Geschäftsprozessmanagement oft abgegrenzte Zielstellungen wie zum Beispiel die Dokumentation und das Verständnis der Abläufe im Fokus. Heute haben die Aktivitäten und Maßnahmen direkte Auswirkungen auf nahezu alle Aspekte des Unternehmens und zunehmend ist die gesamte Organisation betroffen, einschließlich der Zusammenarbeit mit externen Partnern. Die Anbieter von Geschäftsprozessmanagement-Werkzeugen haben diesen Trend aufgegriffen und liefern zunehmend umfassende Werkzeuge. Diese ermöglichen es den Kunden, integrierte Ansätze für das Geschäftsprozessmanagement in den Unternehmen zu implementieren. Dadurch ist es aber auch schwieriger geworden, die am Markt verfügbaren Werkzeuge zu verstehen, sie miteinander zu vergleichen und zu beurteilen, welches Werkzeug den gestellten Anforderungen am besten gerecht wird. Eine Hilfestellung dabei leistet der vorliegende Marktüberblick über Anbieter von Geschäftsprozessmanagement-Werkzeugen im deutschsprachigen Raum. Unter den 28 Teilnehmern sind viele seit langem etablierte Anbieter, so dass eine hohe Marktabdeckung erreicht wird. Im Marktüberblick werden wesentliche Informationen zu den Produkten und Anbietern dargestellt sowie die grundlegenden Funktionsbereiche der Produkte betrachtet. Damit wird eine grobe Einschätzung des Funktionsumfangs der Produkte und der geeigneten Einsatzszenarien ermöglicht. Die Studie stellt somit eine Orientierungshilfe für Unternehmen und Organisationen dar, die ihr Geschäftsprozessmanagement weiterentwickeln wollen und auf der Suche nach einem dafür geeigneten Werkzeug sind. Die Herausgeber

4 Inhalt Verzeichnis der Abkürzungen 4 Verzeichnis der Abbildungen 5 Verzeichnis der Tabellen 6 1 Einleitung 7 Jens Drawehn 1.1 Zielsetzung der Studie Das Vorgehen bei der Erstellung der Studie 8 2 Das Themenfeld Geschäftsprozessmanagement 9 Jens Drawehn, Monika Kochanowski, Falko Kötter 2.1 Der Lebenszyklus von Geschäftsprozessen Werkzeugkategorien Aktuelle Entwicklungen Social Business Process Management (Social BPM) Compliance in Geschäftsprozessen Überwachung von Geschäftsprozessen 17 3 Marktüberblick 19 Jens Drawehn 3.1 Gesamtübersicht der GPM-Anbieter im deutschsprachigen Raum Übersicht der Anbieter und Produkte Informationen zu den Anbietern Informationen zu den Produkten Historie der Anbieter und Produkte Funktionsumfang der Produkte Unterstützung der grundlegenden Funktionsbereiche Unterstützung weiterer Funktionsbereiche Repositories Notationen Produktbesonderheiten und geplante Neuerungen Demo-Versionen und Einstiegspakete Weitere Produkte der Anbieter Weitere Dienstleistungen der Anbieter 38 2

5 4 Informationen zu den Anbietern und Produkten ADONIS Aeneis AgilePoint ARIS Axon.ivy BPM Suite BIC Platform (arvato Systems) BIC Platform (GBTEC) BPM inspire Business Process Navigator ConSense IMS QMS PMS ConSol*CM DHC VISION Process Manager FireStart BPM Suite Fujitsu RunMyProcess Horus Enterprise igrafx Suite Innovator for Business Analysts inubit Process Modeler for Microsoft Visio process4.biz PROMOL SemTalk Signavio Process Editor Stages sycat Symbio TopEase ViFlow 255 Übersicht der Produkte 263 Download-Adressen der Demo-Versionen 264 Übersicht der Anbieter 265 Literaturverzeichnis 266 Informationen zur Fraunhofer Gesellschaft und zum 268 3

6 Verzeichnis der Abkürzungen Verzeichnis der Abkürzungen BPM BPMN CAPA EAM EPK ESB GPM GRC GUI IKS OMG QM RTMS SaaS UML WfMS Business Process Management Business Process Model and Notation Corrective Action / Preventive Action Enterprise Architecture Management Ereignisgesteuerte Prozesskette Enterprise Service Bus Geschäftsprozessmanagement Governance, Risk & Compliance Graphical User Interface Internes Kontrollsystem Object Management Group Qualitätsmanagement Real-time Monitoring Software Software as a Service Unified Modeling Language Workflow-Management-System 4

7 Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1: Der Lebenszyklus von Geschäftsprozessen 10 Abbildung 2: Die Kategorien sozialer Software 13 Abbildung 3: Schwerpunkte der Studie zum Thema Compliance 16 Abbildung 4: Schwerpunkte bei der Überwachung von Geschäftsprozessen 17 Abbildung 5: Einordnung der Anbieter 24 Abbildung 6: Anzahl der Kunden und der Benutzerlizenzen pro Kunde 25 Abbildung 7: Historie der Anbieter und Produkte 26 Abbildung 8: Unterstützung der Standardnotationen durch die Werkzeuge 34 5

8 Verzeichnis der Tabellen Verzeichnis der Tabellen Tabelle 1: Übersicht der GPM-Anbieter im deutschsprachigen Raum 21 Tabelle 2: Software und Beratungsleistungen der Anbieter 23 Tabelle 3: Funktionsbereiche von GPM-Werkzeugen 28 Tabelle 4: Funktionsumfang der Produkte 29 Tabelle 5: Unterstützte Notationen 33 Tabelle 6: Einschränkungen der Demo-Versionen 37 Tabelle 7: Übersicht der Produkte 263 Tabelle 8: Download-Adressen der Demo-Versionen 264 Tabelle 9: Übersicht der Anbieter 265 6

9 Einleitung 1 Einleitung Jens Drawehn 1.1 Zielsetzung der Studie Das Geschäftsprozessmanagement (GPM) hat seit vielen Jahren eine unverändert hohe Bedeutung für die erfolgreiche Unternehmensführung. Zu den Zielen des GPM gehören die Dokumentation der Abläufe des Unternehmens, der Nachweis der Erfüllung von Vorgaben, die Ausrichtung der Aktivitäten des Unternehmens an der Geschäftsstrategie, das Reagieren auf neue Anforderungen, die durch externe Einflüsse entstehen und eine ständige Überprüfung und Verbesserung der Abläufe. Ein zeitgemäßes GPM erfordert den Einsatz geeigneter Methoden und Werkzeuge, wofür eine Vielzahl von GPM-Produkten am Markt verfügbar ist. Diese GPM-Produkte unterstützen die verschiedenen Aufgabenstellungen des Prozessmanagements in unterschiedlichem Umfang und auf verschiedene Art und Weise. Um Unternehmen, die GPM-Werkzeuge einsetzen oder einsetzen wollen, eine Orientierungshilfe zu bieten, hat das bereits in den vergangenen Jahren Marktstudien erstellt ( (Bullinger, et al., 2001), (Spath, et al., 2008), (Spath, et al., 2011) ) und bietet mit der vorliegenden Studie wieder einen aktuellen Überblick über die verfügbaren GPM-Werkzeuge im deutschsprachigen Raum. In der aktuellen Marktstudie werden insgesamt 28 Anbieter und Werkzeuge für das Geschäftsprozessmanagement aus dem deutschsprachigen Raum betrachtet. Unter den Teilnehmern ist ein großer Teil der am Markt aktiven Anbieter vertreten, so dass die Studie dem Anspruch, einen Marktüberblick und damit eine Orientierungshilfe zu bieten, gerecht wird. Im Unterschied zu früheren Marktstudien wie (Spath, et al., 2008) oder (Spath, et al., 2011) werden für das gesamte Teilnehmerfeld nur wenige grundlegende Informationen zu den Anbietern, den Produkten und den unterstützten Einsatzbereichen erfasst. Der Funktionsumfang der Werkzeuge und das Dienstleistungsangebot der Anbieter werden dabei stark vereinfacht dargestellt. Dafür gibt es zwei Gründe. Einerseits würde eine umfassende und auf alle Anbieter bezogene Betrachtung des gesamten Themenfeldes GPM den Rahmen der vorliegenden Studie bei weitem sprengen. Und andererseits gibt es Teilbereiche des GPM, in denen seit einiger Zeit keine wesentlichen Innovationen mehr stattfinden, so dass eine detaillierte Darstellung dieser Bereiche kaum neue Erkenntnisse bringen würde. Um auf die aktuellen Entwicklungen auf Seiten der Anbieter und Werkzeuge eingehen zu können, haben wir uns entschieden, einige Schwerpunktthemen 7

10 Einleitung gezielt und im Detail zu betrachten. Die entsprechenden Schwerpunktstudien erscheinen als eigenständige Publikationen. Im vorliegenden Marktüberblick wird zunächst in Abschnitt 2 das Themenfeld Geschäftsprozessmanagement vorgestellt. Am Ende des Abschnitts werden die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit den genannten Schwerpunktthemen betrachtet. In Abschnitt 3 findet sich der Marktüberblick, in dem die von den Anbietern erhobenen Informationen zusammenfassend dargestellt werden. Im Anschluss daran finden sich in Abschnitt 4 die Informationen zu den einzelnen Anbietern und Produkten, jeweils ergänzt durch eine Selbstdarstellung der Anbieter. 1.2 Das Vorgehen bei der Erstellung der Studie Die Teilnahme an der Marktstudie war für alle Anbieter von GPM-Werkzeugen möglich. Das hat zu Beginn des Jahres 2014 alle bekannten GPM-Anbieter angeschrieben und um eine Mitwirkung an der Studie gebeten. Daraufhin haben sich 28 Anbieter dafür entschieden, an der Studie teilzunehmen. Die der Studie zugrundeliegenden Informationen wurden von den teilnehmenden Anbietern mittels eines Online-Fragebogens im April / Mai 2014 erhoben. Im Anschluss an die Dateneingabe wurden die Angaben der einzelnen Anbieter durch das geprüft und dabei auftretende Unstimmigkeiten und Fragen wurden gemeinsam mit den Anbietern behoben bzw. geklärt. Die Informationen aus den Fragebögen sind in aufbereiteter Form gemeinsam mit den Selbstdarstellungen der Anbieter im Abschnitt 4 zu finden. Die anbieter-übergreifende Auswertung und Aufbereitung der Informationen erfolgte durch das ohne weitere Mitwirkung der Anbieter. Diese Auswertungen sind gemeinsam mit einer Gesamtübersicht der GPM- Anbieter im deutschsprachigen Raum, im Abschnitt 3 zu finden. 8

11 ConSol*CM Anbieter -Adresse Hauptsitz weitere Standorte ConSol* Consulting & Solutions Software GmbH Franziskanerstr München Deutschland Webadresse Sitz in Deutschland Österreich (Vertrieb, Consulting); Polen (Entwicklung); Dubai (IT Service- & Application- Management); USA (IT Service- & Application-Management) - Jahr Firmengründung 1984 Firma in Deutschland aktiv seit 1984 Produkt am Markt seit 1996 Anzahl der Mitarbeiter in Deutschland 190 weltweit 240 Umsatz k.a Anzahl der Kunden Anzahl der Benutzerlizenzen Name des Produkts Webadresse ConSol*CM Der Anbieter ist auch der Hersteller des Produkts. Bedeutung von GPM für den Anbieter: GPM ist für das Unternehmen... das einzige Geschäftsfeld das mit Abstand wichtigste Geschäftsfeld eines von mehreren wichtigen Geschäftsfeldern ein weniger wichtiges Geschäftsfeld Produkte und Dienstleistungen des Anbieters Software für das GPM Sonstige Software Beratungsleistungen für das GPM Sonstige Beratungsleistungen Beschreibung der Produkte und Dienstleistungen des Anbieters Die ConSol* Consulting & Solutions Software GmbH ist ein etablierter Münchener IT-Full-Service-Anbieter für Mittelstandskunden und große Konzerne. Zum Portfolio des 1984 gegründeten Unternehmens mit Spezialisierung auf komplexe IT-Systeme gehören Beratung, Architektur, Entwicklung, Integration sowie Betrieb und Wartung. Darüber hinaus zählen Entwicklung, Vertrieb, Consulting und Support der kundenzentrierten BPM-Software ConSol*CM zu den Geschäftsfeldern von ConSol*. Die 100%ig eigenentwickelte Software-Lösung vereint höchste Flexibilität in der Gestaltung und Automatisierung von Geschäftsprozessen und eine prozessorientierte Benutzeroberfläche mit einem vielseitigen Kundendatenmanagement. Sie ist speziell für Geschäftsprozesse geeignet, deren Fokus auf menschlicher Kommunikation liegt. So gehören Customer Service, (IT) Helpdesk, Lead-Management und ganz individuelle Prozesslösungen zu den meistgenutzten Einsatzmöglichkeiten von ConSol*CM. Zu den Kunden von ConSol* gehören Großunternehmen wie Daimler, Kyocera und AOK Bayern genauso wie Mittelständler, beispielsweise M-net, maxdome oder Haribo sowie öffentliche Institutionen wie die Stadtverwaltungen München und Potsdam. Heute beschäftigt ConSol* weltweit rund 240 Mitarbeiter mit einer Zentrale in München und Niederlassung in Düsseldorf und Töchtern in Österreich, Dubai, Polen sowie USA. Im Geschäftsjahr 2012/2013 erwirtschaftete das Unternehmen eine Gesamtleistung von 20,6 Millionen Euro. 119

12 ConSol*CM Das Produkt umfasst Komponenten für Prozessmodellierung Prozessanalyse Process Designer Prozesssimulation Prozessausführung Prozessüberwachung Process Engine Dashboards, Reports Weitere Funktionsbereiche des Produkts Im Gegensatz zu einigen anderen Software-Produkten im Bereich BPM, bringt ConSol*CM eine fertig integrierte, prozessorientierte Benutzeroberfläche für den Endanwender mit. D.h. sobald die Prozesse im Process Designer modelliert sind und Konfigurationseinstellungen erfolgt sind, kann der Prozess über die mitgelieferte Benutzeroberfläche direkt in die Anwendung gebracht und somit wirklich gelebt werden. Ein eigenes User Interface, der Ort in dem die Prozessbeteiligten (Sachbearbeiter, Manager) tatsächlich arbeiten, muss nicht erst neu gebaut werden. Somit kann ein Go Live, im Vergleich zu anderen BPM-Anwendungen, relativ schnell erfolgen. Ausgewählte Funktionalitäten, die ConSol*CM darüber hinaus bietet: CM/Office, E- Mail Integration, CM/Phone (CTI), Social Media Integration und eine Portalanbindung. Angaben zum Repository Repository verfügbar mit Das Produkt verfügt über ein Repository. ConSol*CM Process Designer Unterstützte Notationen ConSol*CM verwendet ein sogenanntes Subset des BPMN 2.0. Produktversionen Neuerungen in der nächsten Version Aktuelle Version 6.9 auf dem Markt seit 2013/11 Nächste Version 6.10 Erscheinen geplant für 2014/10 In der Version 6.10 ist die Integration einer weiteren Datenentität (Ressource) vorgesehen. Neben Vorgängen und Kunden-Datenobjekten wird diese neue Entität die bereits schon sehr ausgeprägte Flexiblität in der Datenmodelllierung in ConSol*CM noch weiter verbessern. Dadurch ergeben sich viele neue Einsatzmöglichkeiten für unterschiedliche Prozesse. Demo-Version Einschränkungen Download-Adresse Für das Produkt ist eine kostenlose Demo-Version verfügbar. Einstiegspaket Umfang und ggf. Einschränkungen Lizenzkosten für das Einstiegspaket Für das Produkt ist ein kostenpflichtiges Einstiegspaket verfügbar. Das Einstiegspaket wird als SaaS-Lösung angeboten und kann ab EUR 2.000,- pro Monat erworben werden. Darin enthalten sind 10 User, Hosting und Support. Projektkosten (Consulting) sind nicht Bestandteil dieses Pakets (monatlich) 120

13 ConSol*CM Besonderheiten des Produkts Sich stetig ändernden Anforderungen sowie steigenden Kundenansprüchen anzupassen und gleichzeitig gewinnbringend zu arbeiten, ist wesentlicher Wettbewerbsfaktor für Unternehmen. Die Herausforderung für Fach- und IT- Verantwortliche: Die effiziente Verbindung von flexibler Gestaltung und Automatisierung von Prozessen mit Funktionen der Kundendatenpflege zu erschaffen, die mit herkömmlichen BPM-Lösungen oder klassischen CRM- Produkten kaum zu bewerkstelligen ist. ConSol*CM bietet hierfür das Beste aus zwei Welten. Als kundenzentriertes Business Process Management System schafft ConSol*CM den Spagat zwischen Kunden und Prozessen und kombiniert eine individuelle Geschäftsprozessgestaltung und -automatisierung mit einem flexiblen Kundendatenmanagement. Zudem besticht ConSol*CM dadurch, dass Prozesse ohne lange Anlaufphase in die Anwendung und somit zu echtem Leben gebracht werden können, da es eine fertig integrierte und prozessgeführte Benutzeroberfläche für Endanwender mitliefert. Anbieter Weitere Produkte ConSol* Consulting & Solutions Software GmbH Das Unternehmen bietet weitere Softwareprodukte an. Weitere Leistungen Dienstleistung Webadresse Dienstleistung Webadresse Dienstleistung Webadresse Das Unternehmen bietet weitere Dienstleistungen an. IT Service Provider Individuelle Softwareentwicklung IT Service Managment Bezug der weiteren Leistungen zum GPM Neben Consulting und Support des eigenentwickelten BPM-Systems ConSol*CM ist es der ConSol Software GmbH als IT-Full-Service-Provider möglich, für die Software auch den Betrieb inklusive proaktivem Monitoring und ggf. das Hosting mit anzubieten. Hierfür können kundenindividuelle Dienstleistungspakete beauftragt werden. 121

14 1. Unternehmensprofil Die ConSol* Consulting & Solutions Software GmbH ist ein etablierter Münchener IT-Full-Service-Anbieter für Mittelstandskunden und Großunternehmen. Zum Portfolio des 1984 gegründeten Unternehmens mit Spezialisierung auf komplexe IT-Systeme gehören Beratung, Architektur, Entwicklung, Integration sowie Betrieb und Wartung. Als neutrales IT-Beratungshaus bietet ConSol* seinen Kunden die optimale Lösung von Service-orientierten Architekturen über klassische Enterprise Application Integration bis hin zu Big Data. Darüber hinaus zählen Entwicklung, Vertrieb, Consulting und Support des kundenzentrierten BPM-Systems ConSol*CM zu den Geschäftsfeldern von ConSol*. Die zu 100% eigenentwickelte Software-Lösung vereint höchste Flexibilität in der Gestaltung und Automatisierung von Geschäftsprozessen und eine prozessorientierte Benutzeroberfläche mit einem vielseitigen Kundendatenmanagement. Sie ist speziell für Geschäftsprozesse geeignet, deren Fokus auf menschlicher Kommunikation liegt. So gehören Customer Service, (IT) Helpdesk und Lead-Management zu den meistgenutzten Einsatzmöglichkeiten von ConSol*CM. Zu den Kunden von ConSol* gehören Großunternehmen wie Daimler, UniCredit, Fraport, Kyocera, AOK Bayern, Schufa, Telefónica und FWU genauso wie Mittelständler, beispielsweise M-net, maxdome, Haribo oder CBR Fashion sowie öffentliche Institutionen wie z.b. die Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur und die Stadtverwaltungen München und Potsdam. Heute beschäftigt ConSol* weltweit rund 240 Mitarbeiter mit einer Zentrale in München und Niederlassungen in Düsseldorf, Österreich, Dubai, Polen sowie USA. Im Geschäftsjahr 2012/2013 erwirtschaftete das Unternehmen eine Gesamtleistung von 20,6 Millionen Euro. ConSol* Software GmbH Franziskanerstraße 38 D München Tel.: Folgen Sie uns auf Twitter: consol_de

15 2. ConSol*CM Business Process Management mit Kundenfokus Als kundenzentriertes Business Process Management System schafft ConSol*CM den Spagat zwischen Kundendaten und Prozessen und kombiniert eine individuelle Geschäftsprozessgestaltung und -automatisierung mit einem flexiblen Kundendatenmanagement. Zudem besticht ConSol*CM dadurch, dass Prozesse ohne lange Anlaufphase in die Anwendung implementiert und somit zu echtem Leben gebracht werden können, da es eine fertig integrierte und prozessgeführte Benutzeroberfläche für Endanwender mitliefert. Die drei Säulen von ConSol*CM und seine Merkmale: FLEXIBLES PROZESSMANAGEMENT Individuelle Prozessmodellierung (Teil-)automatisierte Prozessausführung ConSol*CM auf einen Blick Frei definierbare Rollen & Rechte VIELSEITIGES KUNDENDATENMANAGEMENT Parallele Nutzung unterschiedlicher Kundendatenmodelle Einsatz mehrerer Kundengruppen auf einer Instanz Darstellung unterschiedlicher Kundenbeziehungen PROZESSGEFÜHRTE BENUTZEROBERFLÄCHE Integrierte Arbeitsumgebung für Endanwender Einfach konfigurierbar & direkt einsetzbar K u n d e n a n f r a g e Kunden (extern + intern) Unternehmen Prozess mit ConSol*CM Business Vorgaben Mitarbeiter R e a k t i o n Intuitiv & webbasiert Weiteren Nutzen ziehen die Kunden von ConSol*CM durch: Offene Schnittstellen für einfache Integration in vorhandene IT-Architekturen Investitionssicherheit dank Erweiterbarkeit und Skalierbarkeit, z.b. bei neuen Anforderungen oder geänderten Prozessen Aussagekräftiges Reporting: Auswertungen nach Maß als Basis für kontinuierliches Verbesserungs potenzial in Geschäftsprozessen Organisation nach Prozessen statt nach Abteilungen: Klare Aufgaben- und Funktionsverteilung und Verknüpfung aller relevanten Informationen mit dem Vorgang Prozessgeführt Konfigurierbar & direkt anwendbar Intuitiv & webbasiert Integrierte Benutzeroberfläche für Endanwender Vielseitiges Kundendatenmanagement Gleichzeitige Abbildung von B2B- und B2C- Kunden auf einer Instanz Darstellung von unterschiedlichen Kundenbeziehungen Process Designer Process Engine Einfache Konfiguration Rollen und Rechte Flexible & automatisierte Fokus auf menschliche Kommunikation CM/Office Integration CM/Phone (CTI) Social Media Integration Portalanbindung

16 3. ConSol*CM: Einsatzmöglichkeiten ConSol*CM spielt seine Stärken im direkten Kundenkontakt (interne wie externe Kunden) aus: Das BPM System eignet sich insbesondere für alle Geschäftsprozesse, in denen Mitarbeiter mit Kunden oder Partnern kommunizieren. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei so vielfältig, wie die individuellen Business-Anforderungen. Customer Service: Transparente, effiziente Bearbeitung von Reklamationen, Beschwerden und anderen Kundenanfragen Helpdesk: Beschleunigung von Support-Prozessen z.b. in der IT durch klare Zuständigkeiten und optimierte Zusammenarbeit Lead-Management: Zielorientierte Erfassung und Weiterentwicklung von Leads und Unterstützung von Sales und Partnern auf dem Weg zum Abschluss ConSol*CM live Prozesse im Design und in der Praxis Im Process Designer modellieren Sie Ihre Geschäftsprozesse. Diese Prozesse werden in der bereits integrierten, prozessgeführten Benutzeroberfläche vom Endanwender auch wirklich gelebt!

17 4. Aus der Praxis: Erfolgreiche Kundenprojekte mit ConSol*CM: Automobilindustrie: d-kn Group: Besserer Kundenservice für Automobilhersteller Cooper Standard: Einheitliche Plattform für das IT Service Management Premium-Automobilhersteller: Effizientes Lead-Management IT-Dienstleistungen: KYOCERA Document Solutions: Zentrale Kundendaten-Plattform RZV GmbH: Optimierter IT-Support für komplexe Anwendungen Finanzen und Versicherungen: UniCredit: Schnellere Bearbeitung von Kundenanfragen Finanzagentur des Bundes: Softwaregestützter Customer Service SCHUFA: Kürzere Reaktionszeiten im Verbraucherservice Investitionsgüterindustrie: Scheidt & Bachmann: Standardisierung des internationalen Kundenservice WashTec: Beschleunigte Reklamationsabwicklung AOK Bayern macht Schluss mit Betrug im Gesundheitswesen Die AOK Bayern hat zur Bekämpfung von Betrügereien im Gesundheitswesen erfolgreich die Prozessmanagement-Lösung ConSol*CM im Einsatz: Die größte Krankenkasse im Freistaat konnte mit Hilfe der Software bereits in den ersten beiden Jahren Rechtswidrigkeiten bei der Finanzmittelnutzung von über 13 Millionen Euro zu Tage fördern. Die Lösung hilft, Geschäftsprozesse zu vereinheitlichen. Das schafft neben schnelleren Arbeitsabläufen vor allem eine hohe Transparenz und Synergien zwischen den Unternehmensbereichen. Unregelmäßigkeiten, rechtswidrige oder zweckfremde Nutzung von Finanzmitteln lassen sich so leichter aufdecken und bekämpfen. Von den mehr als 13 Millionen Euro konnte die AOK Bayern bereits über 9 Millionen Euro über den Weg des Schadensersatzes wieder einnehmen. Mit ConSol*CM können wir eine nahezu unbegrenzte Vielfalt an Kundenprozessen abdecken. Wir nutzen die Lösung heute für sehr spezielle Prozesse wie das Behandlungsfehlermanagement aber auch für alltägliche Aufgaben. ConSol*CM hilft uns in jedem Bereich, manuelle Bearbeitungsschritte zu automatisieren und die Kommunikation mit Kunden effizienter zu gestalten. Die einfache Handhabung hat auch unsere Anwender von Anfang an überzeugt. Ralf Brum, Bereichsleiter Verbraucherschutz, AOK Bayern - Die Gesundheitskasse

Kundenzentrierte Business Process Management Software

Kundenzentrierte Business Process Management Software Kundenzentrierte Business Process Management Software Als kundenzentrierte Business Process Management Software schafft ConSol*CM den Spagat zwischen Kundendaten und Prozessen und kombiniert eine individuelle

Mehr

Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM. Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG

Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM. Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Jens Drawehn, Oliver Höß SOCIAL BPM Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Impressum Alle Rechte vorbehalten. Kontaktadresse: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Mehr

COMPLIANCE IN GESCHÄFTSPROZESSEN

COMPLIANCE IN GESCHÄFTSPROZESSEN Monika Kochanowski, Jens Drawehn, Falko Kötter, Thomas Renner COMPLIANCE IN GESCHÄFTSPROZESSEN Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Impressum Alle Rechte vorbehalten. Kontaktadresse:

Mehr

ÜBERWACHUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN

ÜBERWACHUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN Falko Kötter, Monika Kochanowski, Thomas Renner ÜBERWACHUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN Business Process Management Tools 2014 FRAUNHOFER VERLAG Impressum Alle Rechte vorbehalten. Kontaktadresse: Fraunhofer-Institut

Mehr

BUSINESS PROCESS MANAGEMENT TOOLS 2014

BUSINESS PROCESS MANAGEMENT TOOLS 2014 Herausgeber Anette Weisbecker, Jens Drawehn Autoren Jens Drawehn, Monika Kochanowski, Falko Kötter BUSINESS PROCESS MANAGEMENT TOOLS 2014 Marktüberblick FRAUNHOFER VERLAG Impressum Alle Rechte vorbehalten

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

REPARATUR-MANAGEMENT IN DER KFZ-VERSICHERUNG

REPARATUR-MANAGEMENT IN DER KFZ-VERSICHERUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Monika Kochanowski, Gülten Altug, Falko Kötter, Thomas Renner REPARATUR-MANAGEMENT IN DER KFZ-VERSICHERUNG EINE NUTZENUNTERSUCHUNG ZUM REPARATUR-MANAGEMENT

Mehr

Wissensmanagement 2.0

Wissensmanagement 2.0 Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und organisation IAO Trendstudie: Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 Erfolgsfaktoren

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Anbieter fokussieren Prozessmodellierung

Anbieter fokussieren Prozessmodellierung Das Fraunhofer IAO warf einen kritischen Blick auf Business Process Management Tools. Foto: Imagesource Anbieter fokussieren Prozessmodellierung Während eine Reihe von Softwaretools für die Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Erfolgreiches HelpDesk und flexibles Servicemanagement mit ConSol*CM. Peter Becherer ConSol* Software GmbH, München

Erfolgreiches HelpDesk und flexibles Servicemanagement mit ConSol*CM. Peter Becherer ConSol* Software GmbH, München Erfolgreiches HelpDesk und flexibles Servicemanagement mit ConSol*CM Peter Becherer ConSol* Software GmbH, München ConSol*: Bester Arbeitgeber 2006 bis 2008 Platz 1 Gegründet 1984 in München Standort München

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren

IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren Iserlohn, 22.11.12 Page 1 Agenda 1 Firmendarstellung persolog GmbH 2 Problemstellung/Marktanalyse BPM Tools 2012

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Daniela M. Weise. Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools. Diplomica Verlag

Daniela M. Weise. Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools. Diplomica Verlag Daniela M. Weise Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools Diplomica Verlag Daniela M. Weise Rekrutierung der Net Generation: E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools ISBN:

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1 www.igict.ch 29.10.2013 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Geschäftsprozesse und IT Werkzeuge für die effiziente Gestaltung von Business Processes. Stuttgart, 30. März 2011

Geschäftsprozesse und IT Werkzeuge für die effiziente Gestaltung von Business Processes. Stuttgart, 30. März 2011 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation IAO v e r a n s ta lt u n g m i t f a c h a u s s t e l l u n g Geschäftsprozesse und IT Werkzeuge für die effiziente Gestaltung von Business

Mehr

CLOUD COMPUTING FÜR SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

CLOUD COMPUTING FÜR SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Dieter Spath, Rainer Bamberger (Hrsg.) CLOUD COMPUTING FÜR SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Transformation von Wissen in Software

Transformation von Wissen in Software Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software Möglichkeiten des Einsatzes von Wissensmanagement bei der Entwicklung von Software Diplomica Verlag Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software:

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Martin Kobrin Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Grundlagen, Implementierungskonzept und Einsatzbeispiele Diplomica Verlag Martin Kobrin Corporate Performance

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Prozessmanagement für den Öffentlichen Sektor

Prozessmanagement für den Öffentlichen Sektor Prozessmanagement für den Öffentlichen Sektor Verwaltungsleistungen aus einer Hand: Bürgernah Sicher Modern 1 inubit integrating your business and IT Deutscher BPM Full-Service-Anbieter 1999 gegründet;

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. vzgv Mitgliederversammlung 05.06.2014 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. vzgv Mitgliederversammlung 05.06.2014 / 1 www.igict.ch 05.06.2014 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"!

Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt Compliance von Geschäftsprozessen! von 22 10.07.2014 12:25 Herzlich willkommen zum Fragebogen für den Studienschwerpunkt "Compliance von Geschäftsprozessen"! Bitte füllen Sie den Fragebogen in einem Durchgang aus, da ein Zwischenspeichern

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Schlanke Prozesse und die richtige Modellierungsmethode

Schlanke Prozesse und die richtige Modellierungsmethode Schlanke Prozesse und die richtige Modellierungsmethode 24.04.2013 zu mir! Diplom Informatiker Christoph Bäumer 44 Jahre alt, verheiratet und eine Tochter Software-Entwickler seit 1997 Implementatierung

Mehr

Facility Management im Gesundheitswesen

Facility Management im Gesundheitswesen Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen Benchmarking am Universitätsklinikum Aachen Diplomica Verlag Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen: Benchmarking am Universitätsklinikum

Mehr

Cloud Computing richtig gemacht

Cloud Computing richtig gemacht Markus Böttger Cloud Computing richtig gemacht Ein Vorgehensmodell zur Auswahl von SaaS-Anwendungen Am Beispiel eines hybriden Cloud-Ansatzes für Vertriebssoftware in KMU Diplomica Verlag Markus Böttger

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Wikis im Blended Learning

Wikis im Blended Learning Klaus Himpsl Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Klaus Himpsl: Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

1. PMA Kongress 29.11.2012

1. PMA Kongress 29.11.2012 1. PMA Kongress 29.11.2012 «Prozess-Tools im Vergleich» Markus Fischer, Mitglied der GL Markus Fischer Mitglied der GL 46 Jahre Betriebsökonom HWV 3 Jahre Unternehmensberatung, Controlling 15 Jahre Business

Mehr