Jahresbericht Impulse geben I Bildung fördern I Chancen sichern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2013. Impulse geben I Bildung fördern I Chancen sichern"

Transkript

1 Jahresbericht 2013 Implse geben I Bildng fördern I Chancen sichern 1

2 VDW-Nachwchsstiftng Inhaltsverzeichnis setzt nee Akzente Inhaltsverzeichnis 3 Editorial Dr. Schmidt 4 5 I n haltsverzeich n is Die detsche Werkzegmaschinenindstrie / Die Branche im Überblick 6 8 Zahlen Daten Fakten Die Stiftng in Zahlen Projekte im Foks Nachwchsförderng SONDERSCHAU JUGEND af der EMO Hannover Starte drch Dein Job im Maschinenba Projekt Challenge Gold in Baden-Württemberg Qalitätssteigerng in der Asbildng Beratng nd Qalifizierng für Asbilder WIKOM Wissens- nd Kommnikationsplattform Technologietransfer drch die VDW-Nachwchsstiftng Schlngsnterlagen der VDW-Nachwchsstiftng Zertifizierng der ersten Berflichen Schle in Niedersachsen Ein weiteres Bndesland wird Kooperationspartner der VDW-Nachwchsstiftng Eröffnng eines CNC-TechnologieCentrms in Rheda-Wiedenbrück Partner Kooperationen & Netzwerke Planng nd Asblick Organisation der VDW-Nachwchsstiftng 45 Branchenreportartikel Impressm

3 VDW-Nachwchsstiftng Editorial setzt nee Akzente Sehr geehrte Damen nd Herren, liebe Frende der VDW-Nachwchsstiftng, Editorial die Werkzegmaschinenbranche in Detschland schrieb im Jahr 2013 Rekordzahlen. Nicht nr in der Prodktion mit einem Volmen von 14,6 Mrd. EUR wrden Höchstwerte erzielt, ach die Beschäftigngszahlen stiegen z einem Jahresdrchschnitt von an. Eine Zahl, die es in der Branche seit 20 Jahren nicht mehr gegeben hat.* Im Zge des Rückgangs der Weltmarktprodktion nd der eropaweiten Jgendarbeitslosigkeit ist dieses Ergebnis erstanlich. Trotz dieser Bilanz können die Herasforderngen, die ach in Detschland existieren, nicht ignoriert werden. Unter anderem bei den Themen Fachkräfte nd Qalitätsmanagement in der Asbildng müssen noch große Hürden überwnden werden. Mit einer steigenden Nachfrage in der Prodktion, insbesondere im Inland, werden ach zkünftig mehr gt asgebildete Fachkräfte gebracht. Dieser Herasforderng stellen wir ns als VDW-Nachwchsstiftng Jahr für Jahr. So ach im September 2013 af der EMO Hannover. Af dem über m 2 großen Stand erhielten über Schülerinnen nd Schüler sowie Asbilder nd Lehrer einen Einblick in die Welt des Maschinenbas. Damit hat die SONDERSCHAU JU- GEND über die Jahre eine Bescherzahl von mehr als erreicht. Z diesen Beschern zählte ach der Bndespräsident Joachim Gack, der in seiner Antrittsrede af der EMO 2013 die Bedetng des Werkzegmaschinenbas für den gesamten Maschinenba nterstrich nd die Aktivitäten der VDW-Nachwchsstiftng als vorbildlich herasstellte. Ich möchte mich besonders bei all nseren Unterstützern, Partnern nd Frenden der Stiftng bedanken, ohne die es nicht möglich gewesen wäre, diese Fortschritte z erzielen. Unser Engagement in der Nachwchsförderng nd der Qalitätssteigerng in der betrieblichen Asbildng hinterlässt bndesweit seine Spren. So haben die Fortbildngen für Asbilder nd Lehrer m 55% zgenommen, ein Angebot dessen Bekanntheitsgrad drch die bisherigen Erfolge stetig wächst nd -gespiegelt in der steigenden Nachfrage- immer mehr Anklang findet. Die Stiftng hat nn in 260 Schlngen über Teilnehmer qalifiziert nd bndesweit bereits 10 Schlen zertifiziert. Dies sind erfreliche Fortschritte für ns nd für die gesamte Werkzegmaschinenbranche. Dr. Thorsten Schmidt Beiratsvorsitzender der VDW-Nachwchsstiftng Diese erfolgreichen Resltate lassen mich mit großem Optimisms in das Jahr 2014 blicken. Mit der Fortführng bisheriger Projekte stellen wir ns weiterhin der Afgabe, Asbilder nd Lehrer af dem neesten Stand der Technik z halten nd Schülerinnen nd Schüler für den Maschinenba z begeistern. * VDW 4 5

4 VDW-Nachwchsstiftng Die detsche Werkzegmaschinenindstrie setzt nee Akzente Die detsche Werkzegmaschinenindstrie Die Branche im Überblick Detschland ist Exportweltmeister Werkzegmaschinenprodktion in Detschland Bisherige Bestmarke nochmals übertroffen Im Jahr 2012 stiegen die Exportzahlen in Rekordhöhe: mit einem Anstieg von 20% nd einem Umsatz von 9,5 Mrd. Ero konnte das Jahr 2013 nicht mithalten. Grnd dafür ist der Rückgang der weltweiten Exporte. Das Jahr 2013 übertrmpft das Rekordjahr Mit einem Zwachs von 2% schreibt die Werkzegmaschinenprodktion einen Umsatz von 14,6 Mrd. Ero. Trotz der Rückläfe am Ende des Jahres konnte drch den hohen Aftragsbestand in den ersten 8 Monaten solch ein Ergebnis erzielt werden. Mit einem Verlst von 14% der Exporte am Weltmarkt, hat Detschland mit nr 3% Rückgang gt abgeschnitten. Dieser Einschnitt ist der nachlassenden Dynamik im chinesischen Aslandsmarkt zzschreiben, dessen Wachstm nach 12 stetigen Jahren einbrach. Allein in den Monaten Janar-November 2013 sanken die Asfhren nach China m 11%. Export [Mrd. Er.] Detschland 7,9 Japan 6,7 Italien 3,4 Taiwan 2,7 Schweiz 2,1 Insgesamt sank die Werkzegmaschinenprodktion af Ero-Basis im Jahr 2013 m 13%. Detschland gehört damit z einem der wenigen Länder, in dem Wachstm verzeichnet werden konnte. Damit ist die detsche Werkzegmaschinenprodktion hinter China die weltweit zweitgrößte. [Mrd. Er.] 16 14,6 14,2 14, ,9 12, ,8 10,3 10,4 10,2 9,6 9,9 9,6 10 9,2 8,8 9,1 8,6 8,2 8 7,2 7,3 7,0 6,5 5,5 6 5,3 Südkorea USA China* Spanien 1,7 1,6 1,5 0,8 Trotz dieser Negativzahlen kletterte Detschland nach vier Jahren wieder an die Spitze der weltweiten Exportere in der Werkzegmaschinenbranche. Detschlands Weltanteil im Export von Werkzegmaschinen beträgt 23,7% Österreich Großbritanien Frankreich 0,7 0,6 0, Die tragende Säle 2013 war der Inlandsmarkt mit einem Zwachs von 5%. Besonders herasragend war der Zwachs in der Umformtechnik dank großer Afträge as der Atomobilindstrie. Verzeichnet wrde: 14% Zwachs in der Umformtechnik nd 1% Rückgang in der Zerspanngstechnik. Hinweis: 2013 = geschätzt, ohne Teile, Zbehör Qellen: Nationale Verbände, VDW Hinweis: 2013 = vorläfig, ab 1995 Erfassng von Montagen, ab 2002 zsätzlich von Reparatren/Instandhaltngen Qellen: Statistisches Bndesamt, VDW 6 7

5 Die detsche Werkzegmaschinenindstrie VDW-Nachwchsstiftng Die Stiftng in Zahlen Daten setzt Fakten nee Akzente Beschäftigngszahlen in der Werkzegmaschinenindstrie Beschäftigng af Top Nivea in Detschland Jahresdrchschnitte [in Tsd.] 64,1 65,8 69, ,4 72 geschätzt Zahlen Daten Fakten der VDW-Nachwchsstiftng Nachwchsförderng Sonderscha Jgend AMB METAV EMO jnge Menschen beschten nsere Leitmessen Übergang Schle / Berf Starte drch Dein Job im Maschinenba Challenge Gold Pilotprojekte mit Lechttrmcharakter erfolgreich drchgeführt Qalitätssteigerng in der Asbildng Berfsbildende Schlen Dienstleistngsangebot Berfsbildende Schlen Betreng von 215 berflichen Schlen (50%) KiBa Kompetenzinitiative Berfsasbildng Beratng nd Qalifizierng von Asbildern Innovationen für die betriebliche Asbildng 300 Asbilder nehmen teil Lehrnterlagen 31 Lehrnterlagen für die berfliche Asbildng 15 Asbilder- Lehrerfortbildngen 16 handl. Schüler- nd Lehrernterlagen Qalifizierng Seminare im Bereich CNC / CAD / CAM für Asbilder nd Lehrer Asbilder nd Lehrer qalifiziert WIKOM Wissens- nd Kommnikationsplattform für die berfliche Bildng E-Learning Branchennews Social Media Pilotphase abgeschlossen Asbildngszentren Beratng / Unterstützng beim Afba von Asbildngszentren Konzeptionelle Asbildngsnterstützng für KMU-Betriebe Besonders gt fällt die Bilanz bei den Beschäftigngszahlen as. In der Branche sind im Jahresdrchschnitt rnd Fraen nd Männer beschäftigt. Zletzt wrde so eine hohe Beschäftigngszahl vor 20 Jahren verzeichnet. Nicht nr die Beschäftigngszahlen im Inland boomen, ach die asländischen Prodktionsstätten zeichnen beträchtliche Ergebnisse af. Mit einer Erhöhng von von 11% stieg die Mitarbeiterzahl in asländischen Prodktionsstätten af an. Hinweis: Betriebe >= 20 Beschäftigte; ab 2007 = geschätzte Daten Qellen: Statistisches Bndesamt, VDMA, VDW 8 9

6 Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Nachwchsförderng setzt nee Akzente SONDERSCHAU JUGEND af der EMO Hannover 2013 Innovation nd Technik zm Anfassen Unter dem Motto Deine Chance im Maschinenba trat die VDW-Nachwchsstiftng wieder einmal mit verschiedenen Projekten af der EMO Hannover 2013 an, m jnge Menschen für einen Asbildngsberf in der spannenden Branche des Werkzegmaschinenbas z begeistern. Der Höhepnkt am Stand der SONDERSCHAU JUGEND war der Besch des Bndespräsidenten Joachim Gack. Es besteht kein Zweifel, dass die EMO Hannover die Weltleitmesse im Maschinenba nd gleichzeitig ach die internationalste Messe für Metallverarbeitng ist. Es wrde in den sechs Tagen insgesamt eine Bescheranzahl von Personen as 100 verschiedenen Ländern gezählt. Themen wie Lösngen zr Verbesserng der Energie- nd Ressorceneffizienz, höhere Bedienerfrendlichkeit nd die intelligente Vernetzng von Maschinen, kamen dieses Jahr besonders zr Geltng. Im Zeichen von Intelligence in Prodction gelang es den Asstellern den Weltmarkt der Werkzegmaschinenindstrie abzbilden. Ach die VDW-Nachwchsstiftng setzte Akzente af ihrem m 2 großen Stand. Unter dem Motto Deine Chance im Maschinenba wrden über Schülerinnen nd Schüler mit ihren Fachlehrern für die starke nd innovationsfredige Maschinenbabranche mit mfangreichem Angebot begeistert. Die asstellenden Partnernternehmen zeigten neeste Fertigngstechnik nd gewährten den Jgendlichen einen Einblick in die vielfältigen Asbildngsberfe der Branche. Aber ach für die Asbilder nd Lehrer gab es ein breit gefächertes Programm rnd m das Thema CNC-Asbildng. Zsätzlich wrden ach die anderen Arbeitsbereiche der Stiftng, wie das Asbilderprojekt KiBa - Kompetenzinitiative Berfsasbildng, Zertifizierng von Berfsbildenden Schlen, WIKOM - Wissens- nd Kommnikationsplattform, die Lehrnterlagen sowie das breite Fortbildngsangebot für Asbilder nd Lehrer vorgestellt. Das nee Konzept kam gt bei den jngen Beschern an Ein richtig klasse Stand nd Es macht echt Spaß hier!, lateten die Stimmen der jngen Bescher af der Facebook Seite der SONDERSCHAU JUGEND, denn der Stand hatte viel z bieten. So ld zm Beispiel die Experience Area zm aktiven Mitmachen nd Asprobieren ein, der Formel 1-Simlator sorgte für viel Action. Dieser Wagen drfte nicht nr gefahren, sondern ach nachgebat werden: Jeden Tag fertigten etwa 15 Schülerinnen nd Schüler mit der Unterstützng der führenden Unternehmen der Branche in ca. vier Stnden jeweils einen Formel 1-Modellwagen an. Dabei konnten sie den gesamten Prozess der Prodktionsentstehng drchlafen -angefangen mit der Zeichnng, bis hin zr Fertigng an den Maschinen nd der Montage- begleitet von Aszbildenden der teilnehmenden Partnernternehmen. In den einzelnen Prozessen kam modernste Software nd Technologie zm Einsatz. So wrden zm Beispiel mit SolidCAM die Werkzegbewegngen für die CNC-Zerspanng definiert. Im Anschlss wrden af Basis der Steerngen von Siemens nd Heidenhain die jeweiligen Teile af Dreh- nd Fräsmaschinen gefertigt nd am Ende der Prozesskette z einem fertigen Formel 1-Modellato zsammengebat. Ich drfte sogar mit einem Aszbildenden das Programm für den Formel 1-Wagen schreiben, frete sich ein Teilnehmer

7 Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Nachwchsförderng setzt nee Akzente Joachim Gack bescht die Sonderscha Jgend EMO Ein besonderes Highlight erlebten die 15 Teilnehmer des VDW-Nachwchsstiftngs-Projekts im Übergang Schle/Berf Starte drch - Dein Job im Maschinenba as dem Kreis Gütersloh. Sie drften nicht nr am ersten Tag mit dem Ba des Formel 1-Wagens beginnen, sondern trafen ach den Bndespräsidenten Joachim Gack. Dieser beschte den Stand SONDERSCHAU JUGEND zr Eröffnng der EMO Hannover 2013, informierte sich über aktelle Projekte der VDW-Nachwchsstiftng nd gratlierte den Projektteilnehmern zm Asbildngsplatz. Zr Krönng des ereignisreichen ersten Messetages übergab der Aszbildende Ilir Msli von der AKE-Knebel GmbH in Rietberg, eine teilnehmende Firma im Projekt Starte drch Dein Job im Maschinenba, den ersten gefertigten Modellwagen an den Bndespräsidenten. In seiner Antrittsrede wies der Bndespräsident daraf hin, dass modernste Werkzegmaschinen nr von findigen Entwicklern konstriert nd von hochqalifizierten Fachkräften programmiert nd bedient werden können. Somit forderte er die Pädagogen der allgemeinbildenden Schlen af, die Bedetng der MINT-Fächer verstärkt im schlischen Unterricht hervorzheben nd einen größeren Stellenwert z geben, damit Schülerinnen nd Schüler für Asbildngsgänge im Maschinenba gt gerüstet sind. Vor diesem Hintergrnd nd bedingt drch den demografischen Wandel, ist es für die VDW-Nachwchsstiftng eine besondere Herasforderng, im Rahmen der dalen Asbildng, Partner sowohl für die Unternehmen als ach für die berfsbildenden Schlen z sein, m so den geforderten Fachkräftebedarf in der Zknft z sichern. Der detsche Werkzegmaschinenba ist mit seinem hohen Innovationstempo stets am Pls der Zeit nd somit Lokomotive für den weltweiten Maschinenba, so Peter Bole, Leiter der VDW- Nachwchsstiftng. Das Konzept der SONDERSCHAU JUGEND ist wieder einmal voll afgegangen, frete sich Peter Bole: Die EMO Hannover war eine hervorragende Messe, nicht nr für die jngen Bescher, sondern ach für ns. Das große Interesse der Jgendlichen bestärkt ns in nserem Handeln, der Erfolg nserer Aktivitäten gibt ns Recht

8 Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Nachwchsförderng setzt nee Akzente Projekt Starte drch Dein Job im Maschinenba mit Lechttrmcharakter Mit der Umsetzng des Pilotprojekts Starte drch Dein Job im Maschinenba hat die VDW-Nachwchsstiftng einen neen Weg beim Übergang Schle/Berf eingeschlagen. Mit dem Ziel, nterstützngsbedürftige Schülerinnen nd Schüler gt vorbereitet in eine betriebliche Asbildng z begleiten nd damit das Risiko des Asbildngsabbrchs abzwenden, startete die VDW-Nachwchsstiftng im Janar 2013 mit dem Projekt im Kreis Gütersloh. Gemeinsam mit Unternehmen wrden Schüler as der Region erfolgreich in eine Berfsasbildng zm Zerspanngsmechaniker begleitet. Nachdem sich 12 Unternehmen im Kreis Gütersloh bereit In der Vorbereitngsphase af die bevorstehende Berfs- Drch die enge Kooperation mit dem Carl-Miele-Berfs- Kombination as fachlichen Workshops nd dem Training erklärt hatten, jnge Menschen im Rahmen des Projekts asbildng, erhielten die 15 jgendlichen Teilnehmer im kolleg konnten die Jgendlichen bereits im Rahmen der der persönlichen nd sozialen Kompetenzen bewerteten z nterstützen nd ihnen eine Chance af eine Asbil- Rahmen mehrerer Veranstaltngen erste Einblicke in die Vorbereitng af die Asbildng erste Erfahrngen mit die Asbildngsbeaftragten im Rahmen eines gemeinsa- dng z bieten, wrden Schlvertreter, Übergangsbeglei- fachlichen Themen der Asbildng nd wiederholten CAD-Programmen nd einer CNC-Maschine sammeln. men Review-Gesprächs drchweg positiv. ter nd Schüler direkt drch die VDW-Nachwchsstiftng verschiedene Inhalte as ihrem Schlalltag, m fachlich Ach bei einer Betriebsbesichtigng bei der DMG MORI über das einmalige Projekt informiert nd motiviert, das gt af die Asbildng vorbereitet z sein. Darüber hin- SEIKI AG erhielten die Jgendlichen beeindrckende Ein- Mit der EMO Hannover 2013 fiel der Startschss für den Angebot z ntzen. So gingen im Anschlss 43 Bewerbn- as wrden fünf ganztägige Workshops zr Stärkng der blicke. Wir haben noch nicht einmal mit der Asbildng Aftakt der zweiten Projektphase: der Asbildngsbeglei- gen bei der VDW-Nachwchsstiftng ein. Nach Sichtng persönlichen nd sozialen Kompetenzen drchgeführt. So begonnen nd drften bereits nsere ersten Erfahrngen tng. An diesem ereignisreichen Tag baten die Jgend- der Unterlagen wrden insgesamt 33 Schülerinnen nd erlebten die Jgendlichen in insgesamt zehn einzelnen mit einer so wertvollen Maschine machen. Wir freen lichen, die inzwischen ihre Asbildng begonnen hatten, Schüler z einer ersten Kompetenzfeststellng nd einem Trainingstagen bis krz vor Beginn ihrer Asbildng span- ns jetzt schon af die nächsten Jahre, wenn wir dann einen Formel-1-Modellwagen nd drchlebten dabei die persönlichen Gespräch eingeladen. 18 Jgendliche beka- nende Einblicke in ihre zkünftigen Tätigkeiten nd moti- selbstständig daran arbeiten dürfen, berichtete ein Teil- komplette Prozesskette der rechnergestützten Fertigng men darafhin die Möglichkeit, sich persönlich bei den vierten sich im Team gegenseitig für ihre bevorstehende nehmer des Projekts während der Abschlsspräsentation von der Konstrktion bis hin zr Montage. Af diesem Unternehmen vorzstellen, woras 15 Asbildngsplätze Afgabe. der Vorbereitngsphase den Asbildern nd Geschäfts- Wege lernten die Projektteilnehmer bereits nterschied- entstanden. führern der teilnehmenden Unternehmen. Besonders die liche Hersteller von Werkzegmaschinen, Steerngen 14 15

9 Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Nachwchsförderng setzt nee Akzente nd CAD-/CAM-Systemen kennen. Als Highlight des Tages überreichten die Jgendlichen dem Bndespräsidenten Joachim Gack den ersten gefertigten Modellwagen als Erinnerng an seinen Besch af der SONDERSCHAU JU- GEND der VDW-Nachwchsstiftng. In der weiteren Phase der Asbildngsbegleitng wrden nd werden die Jgendlichen ach im Jahr 2014 weiterhin sowohl in fachlichen als ach in methodischen Themen nterstützt. Derweil wrde das Projekt weiter asgebat nd af Grnd der Nachfrage ach für Aszbildende as dem zweiten Lehrjahr erweitert. Ebenfalls haben die Projektteilnehmer as dem ersten Asbildngsjahr einen Paten as dem dritten Asbildngsjahr des Carl-Miele-Berfskollegs zgeteilt bekommen. Mit diesen Erweiterngen kann der Astasch zwischen den verschiedenen Asbildngsstfen intensiviert nd ein Netzwerk für die Zknft erschlossen werden. Das Projekt hat echten Lechttrm-Charakter nd wir freen ns über die positive Entwicklng für alle Beteiligten. Dies ermtigt ns, nsere Aktivitäten fortzsetzen nd Unternehmen dabei z nterstützen, ihren Bedarf an Fachkräften für die Zknft sicherzstellen, gibt Peter Bole, Leiter der VDW-Nachwchsstiftng, einen Asblick in die Zknft. Projekt Challenge Gold in Baden-Württemberg Die Sicherng des Fachkräftenachwchses ist ach für Baden-Württemberg ein existentielles nd sehr aktelles Thema. Der demografische Wandel nd die gestiegenen Anforderngen der Asbildngsberfe im Maschinenba tragen daz bei, dass die Unternehmen ihre Asbildngsstellen zm Teil nicht mehr besetzen können. Eines der größten Asbildngshemmnisse as Sicht der asbildenden Betriebe ist lat einer Umfrage der DIHK im Jni 2013, die oftmals mangelnde Asbildngsreife bei den Jgendlichen. Dies betrifft sowohl ihre fachlichen Basis- als ach ihre Sozialkompetenzen, wie Belastbarkeit nd Drchhaltevermögen. Hier setzt das Projekt Challenge Gold an, indem es den Schülerinnen nd Schülern ermöglicht, ihre persönlichen nd sozialen Kompetenzen mithilfe von aßergewöhnlichen Trainings as dem Bogensport z erweitern. Nachdem der Referent des Ministerims für Klts, Jgend nd Sport Baden-Württemberg, Herr Thomas Schenk, seine Einwilligng gegeben hatte, startete die VDW-Nachwchsstiftng in Kooperation mit dem Unternehmen Trmpf as Ditzingen im Mai 2013 dieses aßergewöhnliche Projekt. Insgesamt bekamen 20 Jgendliche zwischen 14 nd 16 Jahren die Möglichkeit, in den Werkstätten ihrer Schlen nd den Asbildngswerkstätten der Partnerbetriebe, ihre eigenen Take-Down-Bögen (dreiteilige Bögen) herzstellen nd mit ihnen anschließend an Workshops im Bogensport teilznehmen. Mit finanzieller Unterstützng von: In dem Projekt sind zwei Lernortkooperationen eingebnden: die Firma Trmpf mit der Theodor-Heglin-Schle in Ditzingen nd die Firma Stahl mit der Freien Schle Anne-Sophie in Künzelsa. Herr Andreas Schneider, Asbildngsleiter bei Trmpf nd Mitinitiator des Projekts, hat die Trainings im Bogensport selbst angeleitet nd ach den beteiligten Projektpartnern bei einem Treffen im Jni 2013 af Schloss Langenbrg eine krze Einweisng gegeben

10 Projekte im Foks Nachwchsförderng Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Qalitätssteigerng in der setzt Asbildng nee Akzente Beratng nd Qalifizierng für Asbilder Von der Initiative zm daerhaften Angebot Im Jli 2011 startete die VDW-Nachwchsstiftng das Asbilderprojekt KiBa Kompetenzinitiative Berfsasbildng in Nordrhein-Westfalen. Im Rahmen dieser Initiative wrden Asbilderinnen nd Asbilder in NRW dabei nterstützt nd motiviert, noch intensiver moderne nd effektive handlngsorientierte Methoden in die Berfsasbildng z integrieren nd in die Weiterentwicklng der eigenen fachlichen nd persönlichen Qalifikationen z investieren. Es zeigte sich: Der Bedarf ist mfassend! Die Bilanz zm Ende des von der EU-geförderten Projektes ist sehr positiv. Das Ziel des Projektes ist, die Jgendlichen mit dieser Initiative in ihrer Berfsfähigkeit z fördern. Drch die Teilnahme an den Workshops lernen sie zm einen die Asbildngswerkstätten der Kooperationsbetriebe kennen nd zm anderen können sie ihre Fähigkeiten, wie zm Beispiel handwerkliches Geschick, Konzentrationsfähigkeit nd Zielgerichtetheit in den Workshops im Bogensport trainieren. Sowohl die beteiligten Asbilder als ach die Lehrer berichten, dass das Projekt bei den Jgendlichen eine sehr positive Resonanz findet. Die Verbindng as praktischer handwerklicher Arbeit in den Asbildngs- nd Schlwerkstätten nd dem sportlichen Training machen die Workshops sehr abwechslngsreich nd die Jgendlichen nehmen sehr engagiert nd eigenmotiviert daran teil. Die Kompetenzinitiative Berfsasbildng verfolgt fünf Kernziele für Asbilderinnen nd Asbilder in Metallberfen: Verbesserng der fachlichen Qalifizierng nd Aktalisierng des Know-hows Methodische Qalifizierng nd Trainieren neer Asbildngsverfahren Individelle Unterstützng bei der Weiterentwicklng der Asbildng Förderng von Lernortkooperation zwischen Unternehmen nd Berfsbildenden Schlen Vernetzng von Asbildern ntereinander Besonders erfrelich ist, dass die Firma Stahl einen der Jgendlichen während seiner Teilnahme an dem Projekt kennen gelernt nd im Herbst 2013 in eine Asbildng übernommen hat. Die VDW-Nachwchsstiftng hat z Beginn des Projekts mit den Jgendlichen einen psychologischen Test drchgeführt nd wird im März 2014 nach Beendigng des Projekts einen zweiten Vergleichstest mit ihnen drchführen, m festzstellen, welche messbaren Aswirkngen die Teilnahme an den Workshops af sie hatte. Ach in dem geplanten Abschlsstreffen im Mai 2014 sollen nochmals Erfahrngen asgetascht nd die Ergebnisse des Projekts zsammen getragen werden, m hieras Handlngsempfehlngen für interessierte Nachahmer des Projekts formlieren z können

11 Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Qalitätssteigerng in der setzt Asbildng nee Akzente Das Projekt ist in dieser Form einzigartig Die vor dem Projektstart anvisierten Ziele wrden detlich übertroffen Angebotsspektrm: Das Angebot für AsbilderInnen nd Asbildngsbeaftragte mfasst zielgenae nd hochwertige Beratng z Fragen der Asbildng in Metallberfen. Darüber hinas werden über die Qalifizierngsangebote der VDW-Nachwchsstiftng konkrete Angebote für die persönliche Weiterentwicklng der Teilnehmer geboten. Die Angebote der Initiative mfassen sowohl die sehr spezifischen technischen Inhalte der Asbildng in Metallberfen, wie ach methodische Themen des Asbildngsalltags eine einzigartige Mischng in einem niederschwelligen Angebot. Hintergrnd-Know-how: Die Beratng wird drch Fachexperten mgesetzt. Alle Berater sind selbst ehemalige Asbilder nd bringen entsprechende Erfahrng nd das passende Fach- nd Methoden-Know-how mit. Unterstützng von Interessengrppen: Rückhalt nd Unterstützng findet die Initiative drch zahlreiche Unternehmen der Werkzegmaschinenindstrie nd den VDW als Branchenvertreter des Werkzegmaschinenbas. Darüber hinas wrde eine Kooperation mit allen 16 Indstrie- nd Handelskammern in NRW geschlossen. Zdem nterstützen zahlreiche Berfsbildende Schlen die Initiative in ihrer jeweiligen Region. Zweieinhalb Jahre intensive Arbeit im Team der VDW-Nachwchsstiftng haben sich gelohnt. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Ca. 100 Informationsveranstaltngen Über 350 beratene Unternehmen Ca erreichte Personen Über 300 qalifizierte Asbilder 15 drchgeführte Methoden-Workshops Wir sind mit den Ergebnissen sehr zfrieden. Dahinter steht eine Menge Arbeit. Ein fünfköpfiges Team msste afgebat werden, allein das war ein Kraftakt. Erfahrene Asbilder z finden, die sich z Beratern weiterentwickeln wollen nd das Potenzial dafür mitbringen, ist eine große Herasforderng nd hat fast ein Jahr gedaert, erinnert sich Peter Bole, Leiter der VDW-Nachwchsstiftng. Neben der Information über Möglichkeiten im Rahmen des Projekts wrden in Veranstaltngen nd persönlichen Gesprächen mit Asbildern, Asbildngsleitern, Personalverantwortlichen nd Geschäftsführern erfolgreich mgesetzte Beispiele für eine wirksame nd an den Interessengrppen asgerichtete Asbildng sowie Ideen für die Optimierng nd Weiterentwicklng der Asbildng vorgestellt. Im Rahmen vielzähliger Veranstaltngen nd Beratngsgespräche hat das Team seit Projektstart bereits mehr als Asbilder, Asbildngsverantwortliche, Personalleiter nd Geschäftsführer erreicht. Die im KiBa -Projekt tätigen Berater, die über langjährige Erfahrng als Asbilder in Branchennternehmen verfügen, beschten im Rahmen des Projekts über 350 nordrhein-westfälische Maschinenbanternehmen, definierten in der Bestandsafnahme den Stats Qo nd nterstützten hinsichtlich sinnvoller Qalifizierngsmaßnahmen, Weiterentwicklngsmöglichkeiten der Berfsasbildng nd Vernetzngsmöglichkeiten. Etwa 100 Unternehmen mit Asbilderinnen nd Asbildern haben sich bereits vertraglich verbindlich nd mit Unterstützng der VDW-Nachwchsstiftng af den Weg gemacht, ihre Asbildng im Bereich der rechnergestützten Fertigng (CNC, CAD/CAM, moderne Fertigngsstrategien, Methodentraining) für die Zknft ne afzstellen. Mit dem Projekt KiBa soll der Astasch von Asbildern as der Branche gefördert nd den Teilnehmern eine Plattform zr Weitergabe nd Diskssion von best-practice-beispielen über die im asbilderalltag relevanten Themen geboten werden. Die entstehenden Netzwerke sind mehr als nr ein Nebenprodkt. Eine konseqente Vernetzng trägt daz 20 21

12 Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Qalitätssteigerng in der setzt Asbildng nee Akzente Kompetenzinitiative Berfsasbildng Das Angebot Zknftsorientierte Asbildng Rechnergestützte Fertigng Ziel Methoden-Workshops Vertiefngs-Workshops Qalifizierng CNC / CAD / CAM WIKOM Wissens- nd Kommnikationsplattform Lernortkooperation Schle / Betrieb Regionale Asbildertreffen nd Messen Drchführng Beratng Bestandsafnahme nd Erarbeitng eines Fahrplans Start bei, dass Ideen sich schnell verbreiten, nkomplizierte Lösngen für Alltagsprobleme vorangebracht werden nd Blicke über den Tellerrand gewagt werden. Die an dem Netzwerk teilnehmenden Asbilder übernehmen wiederm die Rolle von Mltiplikatoren nd tragen ihr dazgewonnenes Wissen weiter in den Betrieb bzw. geben es in Veranstaltngen an Asbilder anderer Unternehmen weiter. Af diesem Wege wird die Nachhaltigkeit der Kompetenzinitiative zsätzlich sichergestellt. Die Zfriedenheit der Teilnehmer ist hoch. Eine Befragng von 20 Teilnehmern nd Asbildngsleitern hat ergeben, dass mehr als 85% der Befragten die Angebote im Projekt af einer Skala von 1 bis 10 mit 8 oder mehr Pnkten bewerten. Die Betreng drch die Berater für Asbildng wird sogar von 75% der Teilnehmer mit 10 von 10 Pnkten bewertet. Die VDW-Nachwchsstiftng wird das Projekt ach nach Abschlss der Förderphase mit Hochdrck in Nordrhein-Westfalen fortsetzen. Das Interesse in den Unternehmen ist ngebrochen hoch. Dies motiviert die VDW-Nachwchsstiftng zdem, die Aktivitäten in andere Bndesländer aszweiten aktell stehen dafür Niedersachsen nd Hessen im Foks. In Kooperation mit den IHKs in Nordrhein-Westfalen WIKOM Wissens- nd Kommnikationsplattform für die rechnergestützte Fertigng WIKOM ist eine internetbasierte Wissens- nd Kommnikationsplattform (WIKOM), die für die betriebliche Asbildng im Bereich des Werkzegmaschinenbas bndesweit in Betrieben nd Berfsschlen erprobt wird. Ziel ist es, die Asbildng nachhaltig z verbessern nd af dem neesten Stand der Technik z halten. Dies geschieht im Rahmen einer prozessorientierten nd interdisziplinären Erfahrng. Die Plattform dient zm inhaltlichen Astasch nd bietet seinen Ntzern Zgang z den neesten technologischen Entwicklngen im Bereich der rechnergestützten Fertigng. Die VDW-Nachwchsstiftng nd die CNC-Arena arbeiten seit Febrar 2012 an der Entwicklng dieser praxisbezogenen Lernplattform. Drch Befragngen in zahlreichen Betrieben nd Berfsschlen konnte ein Team as Frankfrt, Bielefeld nd Düsseldorf erfassen, welche Tools sinnvoll nd praktikabel für die jeweiligen Asbildngsabteilngen sind. Mit Nordrhein-Westfalen finanzieller Unterstützng nd des Eropäischen des Landes Sozialfonds Nordrhein-Westfalen nd des Eropäischen Sozialfonds Die internetbasierte Lern- nd Kommnikationsplattform verfügt über branchenspezifische Lerninhalte nd Informationen as dem Maschinenba. Erstmalig können sich Aszbildende, ihre Asbilder sowie Berfsschllehrer einer Branche af einer Lernplattform einloggen, ortsnabhängig lernen nd sich astaschen. Das Herzstück von WIKOM sind die integrierten E-Modle zm Thema Drehen nd Fräsen, die af den handlngsorientierten Schlngsnterlagen der VDW-Nachwchsstiftng basieren: Die Aszbildenden sollen anhand eines Lernträgers die Fertigngsschritte zr Herstellng der Bagrppe eigenständig bearbeiten. Im Vordergrnd steht die Verbesserng der berflichen Handlngskompetenz drch das selbstorganisierte Lernen

13 Projekte im Foks Ziel Verbesserng der Asbildngsqalität drch Social Media verbnden mit E-Learning nd Branchennews im Werkzegmaschinenba. Social Media, Branchennews nd E-Learning af einer Plattform fürbranchennews die betriebliche Asbildng Social Media, nd E-Learning af einer Plattform für die betriebliche Asbildng. PERS. PROFIL E-LEARNING VERANSTALTUNGEN ARBEITSRAUM BRANCHENNEWS VDW-Nachwchsstiftng Qalitätssteigerng in dersetzt Asbildng nee Akzente WIKI FORUM Handlngsorientiertes E-Learning drchgängig erklärt anhand eines Lernträgers. Modlar afgebat nd strkt- riert drch Lernsitationen. Übngen sowie Tests für Aszbildende nd Schüler können zsammengestellt nd asgewertet werden. Arbeitsräme für individell anpassbare Arbeitsafgaben. Zsätzlich z den bereitstehenden E-Learning-Krsen können eigene Arbeitsmaterialien wie Übngen erstellt nd dem Lernenden bereitgestellt werden. Astasch von Arbeitsmaterialien nd Erfahrngen über einen geschützten Arbeitsbereich mit anderen Asbildern nd Berfsschllehrern. Kontaktgrppen sind nach Lehrjahr, Schlklassen oder Projektgrppen erstellbar hieras können direkt Arbeitsräme erstellt nd individelle Arbeitsmaterialien bereitgestellt werden. Branchennews, Fachforen, Blogs nd Arbeitsräme können gemeinsam von Asbildngsbetrieben nd Berfsschlen für Arbeitsafträge sowie Projekte gentzt werden. Termine von Veranstaltngen, Prüfngen, Fortbildngen sowie Messen einfach nd übersichtlich bestimmten Kontaktgrppen sichtbar machen. FACHBLOG VIDEO CHANNEL WIKOM ist zdem drch zahlreiche weitere Angebote gekennzeichnet. Video Channel, Fotodatenbank, Branchennews, Blogs nd Foren tragen z einer verbesserten Lernortkooperation bei. Betriebe nd Berfsschlen haben die Möglichkeit, über einen geschützten Blog oder ein Form gemeinsame Projekte nd Afträge z bearbeiten. Eigene Arbeitsräme können mit individellen Lerninhalten, Afträgen, Prüfngen nd Zeichnngen gefüllt werden. Eine passwortgeschützte Materialsammlng oder ein gemeinsam gentzter Arbeitsspeicher für Projekte sind individell gestaltbar. WIKOM versteht sich als branchenspezifisches Instrment für bndesweit Asbilder, Aszbildende nd die zständigen berfsbildenden Voll- nd Teilzeitschlen. Pilotphase 2013 abgeschlossen Seit Mai 2013 ist WIKOM af online. Insgesamt 14 Betriebe, 19 Berfskollegs, ein Bildngsträger nd zwei Projektgrppen mit mehr als 530 Mitgliedern haben diese Lernplattform schon getestet nd mit positiven Feedbacks sowie konstrktiven Verbesserngsvorschlägen bewertet. Diese Phase wrde mit der Fachtagng am 4. Dezember 2013 bei Sandvik in Düsseldorf abgeschlossen. E-LEARNING Bei dieser Fachtagng mit dem Titel Digitale Medien in der gewerblich-technischen Berfsasbildng kamen nter anderem die 70 anwesenden Asbilder nd Berfsschllehrer z Wort. Sie berichteten über ihre Erfahrngen mit einer internetgestützten Lernplattform in der berflichen Praxis. Betriebe nd Berfsschlen as dem ganzen Bndesgebiet, von den Chiron-Werken GmbH & Co. KG as Tttlingen bis Ford As- nd Weiterbildng e.v. as Köln, Berfskollegs Dieses Vorhaben wird as Mitteln des Bndesministerims für Bildng nd Forschng nd as dem Eropäischen Sozialfonds der Eropäischen Union gefördert. Dieses Vorhaben wird as Mitteln des Bndesministerims für Bildng nd Forschng nd as dem Eropäischen Sozialfonds der Eropäischen Union gefördert. 24 Als Projektpartner übernimmt das Institt für Wirtschaft, Arbeit nd Kltr, Zentrm der Goethe Universität Frankfrt/Main (IWAK) die wissenschaftliche Begleitng nd Evalierng des Projekts. Als Projektpartner übernimmt das Institt für Wirtschaft, Arbeit nd Kltr, Zentrm der Goethe Universität Frankfrt/Main (IWAK) die wissenschaftliche Begleitng nd Evalierng des Projekts. as Singen am Bodensee bis zm ostwestfälischen Gütersloh, wrden eingeladen, sich über den Einsatz von digitalen Medien in der gewerblich-technischen Berfsasbildng asztaschen. Moderiert wrde die Fachtagng von Michael Härtel, Bndesinstitt für Berfsbildng (BIBB). Fachvorträge von Prof. Dr. Falk Howe von der Universität Bremen, eine Podimsdiskssion zm Thema digitale Medien sowie eine abschließende Führng im Prodctivity Center Sandvik standen af dem Programm. 25

14 Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Qalitätssteigerng in der setzt Asbildng nee Akzente Weitere WIKOM-Pilotteilnehmer sind: Technologietransfer drch die VDW-Nachwchsstiftng Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, DMG MORI SEIKI AG, DR. JOHANNES HEIDEN- HAIN GmbH, Siemens AG, Ford As- nd Weiterbildng e.v. Saarland, INDEX-Werke GmbH & Co. KG, Knipex Werk, Woco Indstrietechnik GmbH, WEILER Werkzegmaschinen GmbH, Maschinenfabrik Berthold Hermle AG, TRUMPF GmbH + Co. KG sowie Berfsschlen as Brakel, Aachen, Lippstadt, Frankfrt am Main, Gelnhasen, Darmstadt, Paderborn, Sinsheim, Sindelfingen, Aalen, Brchsal, Köln, Gaggena, Kassel sowie Villingen-Schwenningen. Ach im vierten Jahr des Bestehens der VDW-Nachwchsstiftng hat sich die Nachfrage nach den Qalifizierngsmaßnahmen im Jahr 2013 noch einmal detlich gesteigert. Mittlerweile ist die hohe Qalität der Fortbildngen bndesweit bekannt nd anerkannt. Der Wissensdrst der Asbilder nd Lehrkräfte in der Werkzegmaschinen- nd Maschinenbaindstrie ist nverändert sehr hoch. Deshalb wrde ach im Jahr 2013 die Anzahl der Qalifizierngsmaßnahmen im Vergleich zm Vorjahr erheblich angehoben. Asblick 2014 WIKOM wird drch Mittel des Bndesministerims für Bildng nd Forschng sowie drch den Eropäischen Sozialfond der Eropäischen Union gefördert. Daher ist die Ntzng der Lernplattform innerhalb des Förderzeitrams bis zm kostenfrei. Das WIKOM-Team wird die vorhandenen Rückmeldngen der oben genannten Organisationen nd die in den Jahren 2012 sowie 2013 gemachten Erfahrngen für den Feinschliff einer praktikablen nd für den Maschinenba attraktiven Lernplattform ntzen. Weitere Asbildngsbetriebe nd deren zständige Berfsschlen sollen langfristig für die aktive Ntzng von WIKOM gewonnen werden, m die Asbildngsqalität nd die Lernortkooperation weiter z verbessern. Zsammen mit den Partnern wrden im Jahr 2013 insgesamt 91 Fortbildngen angeboten. Die Inhalte nd Konzepte der Fortbildngsveranstaltngen werden ständig weiterentwickelt nd an die Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst. Diese Fortbildngen teilen sich thematisch wie folgt af: Fortbildngen CNC - Drehen (Grndkrse, Afbakrse, Workshops) 16 CNC - Fräsen (Grndkrse, Afbakrse, Workshops) 25 CAD - SolidWorks / Inventor 22 CAM - SolidCAM / InventorCAM 10 Asbildng der Asbilder, Fresh-p Krse 12 Zerspanngstechnologien (Strategien / Werkzege) 6 Entwicklng der Qalifizierngen Wissensnd Kommnikationsplattform für Asbilder/innen in Metallberfen Anzahl Fortbildng % % % % Halbjahr Halbjahr Gesamt Positiv z erwähnen ist in diesem Zsammenhang die weiter steigende Teilnehmerzahl der Asbilder. Speziell in Nordrhein-Westfalen sind über das Asbilderprojekt KiBa Kompetenzinitiative Berfsasbildng die betrieblichen Asbilder für das Thema Fortbildng sensibilisiert worden. Das Ergebnis ist ein Anteil der Asbilder an den Qalifizierngen von 43% im Jahr Zr gezielten nd spezifischen Abfrage der regionalen Fortbildngsbedarfe hat die VDW-Nachwchsstiftng in den einzelnen kooperierenden Bndesländern regionale Arbeitskreise initiiert. Diese setzen sich as betrieblichen Asbildern, Lehrern der berflichen Schlen as dem Bereich der Rechnergestützten Fertigng sowie einem Mitarbeiter der VDW-Nachwchsstiftng zsammen

15 Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Qalitätssteigerng in der setzt Asbildng nee Akzente Aktell werden z den Themen der CAD-, CAM- nd CNC-Technik neben einer qalifizierten Fortbildng, gemeinsame Unterrichts- nd Asbildngskonzepte entwickelt. Ebenso standen die Erörterngen berfspädagogischer Themen nd der Astasch von Asbildngsprojekten im Vordergrnd. Drch die Absprache, Bearbeitng nd Vorstellng von gemeinsamen Lernträgern wrde die Qalität der Lernortkooperation zwischen Asbildngsbetrieben nd Berfskollegs intensiviert nd nachhaltig verbessert. Das mgesetzte breite Angebot an Fortbildngen ist nr drch eine intensive nd engagierte Unterstützng der Partnernternehmen möglich. Die Steerngshersteller Siemens nd Dr. Johannes Heidenhain, nsere Partner für die CAD-/ CAM Technik SolidCAM nd Mensch nd Maschine sowie Sandvik für die Schneidstoff- nd Fertigngstechnologie, sind die wichtigsten Kooperationspartner bei der Entwicklng nd Koordination der Qalifizierngen. Für Lehrerinnen nd Lehrer an berflichen Schlen bieten wir die Qalifizierngen im Rahmen eines Kooperationsvertrages an. Dies geschieht mittlerweile in fünf Bndesländern mit insge- MV8Schlen samt ca. 50% der etwa 420 berflichen Schlen in der gesamten Repblik. Mit weiteren Bndes- 34 Schlen NI ration verhandelt. ländern wird zr Zeit intensiv über eine Koope- NRW64 Schlen Restliche Bndesländer 130 Schlen Die Übersicht zeigt die kooperierenden Bndesländer mit der Anzahl der berflichen Schlen in denen die Themen der rechnergestützten Fertigng aktell nterrichtet werden: HE42 Schlen Nordrhein-Westfalen Hessen Baden-Württemberg Schlngsnterlagen Effizienter lehren nd lernen Niedersachsen Mecklenbrg-Vorpommern Seit nnmehr vier Jahren sind die wesentlichen Haptziele der VDW-Nachwchsstiftng neben der Begeisterng jnger Menschen für technische Berfe, die Qalitätsentwicklng der berflichen Bildng in ihren nterschied- BW76 Schlen BY 60 Schlen lichen Bereichen. Das wichtigste Merkmal bei der Verfolgng nd Erreichng dieser Ziele ist die Beachtng der Nachhaltigkeit aller Aktivitäten. Daz werden in den Geschäftsfeldern Qalitätsentwicklng nd Dienstleistngsangebot der VDW-Nachwchsstiftng permanent nee nd aktelle Schlngsnterlagen entwickelt. Asblick für 2014 Gewinnng weiterer Bndesländer m die Qalitätsverbesserng im Bereich der Rechnergestützten Fertigng weiter z verbreiten. Kooperationsvertrag mit dem Bndesland Schleswig-Holstein steht krz vor dem Abschlss. Einführng neer nachfrageorientierter Fortbildngen. Diese nterstützen ach weiterhin die Arbeit der Lehrerinnen nd Lehrer in den berflichen Schlen sowie die Asbilderinnen nd Asbilder in der betrieblichen Asbildng mit modernem Arbeitsmaterial. Für die Asbilder- nd Lehrerqalifikation werden die z vermittelnden Fachinhalte in enger Kooperation mit den Steerngs- nd Softwareherstellern erarbeitet nd im bekannten Layot für die Fortbildngen zr Verfügng gestellt. Bei der Entwicklng der neen digitalen Lernplattform WIKOM ist bereits ein wesentlicher Teil des CNC-Fräsens as den handlngsorientierten Schülernterlagen in animierter nd verständlicher Form afgearbeitet nd für das digitale Lernen bereitgestellt worden

16 Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Qalitätssteigerng in der setzt Asbildng nee Akzente Die rasante technische Innovationsgeschwindigkeit in der Werkzegmaschinenbranche mit all ihren Peripheriedisziplinen erfordert eine qalifizierte nd ständig aktalisierte Afarbeitng neen Wissens. Hierin liegt die besondere Herasforderng für das gesamte Team der technischen Redaktere. Neben dem technischen Fachwissen sind bei der Entwicklng der Schlngsnterlagen ebenso zeitgemäße Strktren in der didaktisch-methodischen Asgestaltng der Schlngsnterlagen z beachten. Schülernterlage Handlngsorientierte CAD/CAM-Asbildng Konstrieren mit SolidWorks Fertigen mit SolidCAM Das ach weiterhin konseqent beachtete nd mgesetzte Konzept der Handlngsorientierng in der technischen Asbildng nd im berflichen Unterricht stellt ein Schülernterlage Handlngsorientierte CNC-Asbildng mittlerweile anerkanntes Alleinstellngsmerkmal der Schülernterlagen der VDW- Nachwchsstiftng dar. Die Forderngen as den gültigen Asbildngsordnngen sowie Richtlinien nd lernfeldorientierten Lehrplänen für die didaktische Gestaltng CNC-Drehen mit SIEMENS-Steerng Lehrernterlage Handlngsorientierte CNC-Asbildng von Lernprozessen in der dalen berflichen Asbildng, ist elementare Grndlage aller Arbeitsbücher für die Aszbildenden nd Schülerinnen nd Schüler. Somit Teil 1: CAD/CAM CAD/CAM-Grndlagen CNC-Drehen mit SIEMENS-Steerng wird die Gestaltng znehmend selbstgesteerter Arbeits- nd Lernprozesse drch die Schülerinnen nd Schüler nd damit die Entwicklng mfassender berflicher Handlngskompetenz ermöglicht. Ach im Jahr 2013 wrden weitere wichtige Elemente der gesamten Prozesskette der Teil 1 Drehen: Programmieren SINUMERIK ShopTrn modernen rechnergestützten Fertigng in nee Schlngsnterlagen implementiert. Nach Einführng der sehr erfolgreichen handlngsorientierten Schülernterla- Schlngsnterlagen Asbilder- / Lehrerfortbildng Teil 2 Drehen: Programmieren SINUMERIK ShopTrn ge für die CAD- nd CAM-Technik mit SolidWorks nd SolidCAM, steht nn die Schülernterlage für CAD mit Inventor nd InventorCAM krz vor der Fertigstellng. Ach bei diesem neentwickelten Arbeitsbch wrde die Arbeit der VDW-Nachwchsstif- CNC-Drehen mit HEIDENHAIN-Steerng tng drch das Fachwissen der Firma Aron as Markdorf intensiv nterstützt. Entwicklng von Lehrnterlagen 2013 Im Jahr 2013 wrden insgesamt vier nee Schlngsnterlagen fertiggestellt: CNC-Fräsen 3+2 Achsbearbeitng Heidenhain itnc 530 CNC-Fräsen 3+2 Achsbearbeitng Siemens Operate Teil 1: Drehen Programmieren Data-Pilot 4290 Schlngsnterlagen Asbilder- / Lehrerfortbildng CNC-Fräsen mit HEIDENHAIN-Steerng Schlngsnterlagen Asbilder- / Lehrerfortbildng CNC-Fräsen mit SIEMENS-Steerng Schülernterlage Fräsen Siemens Operate Schülernterlage Handlngsorientierte CNC-Asbildng Lehrernterlage SolidWorks / SolidCAM In der Entwicklng befinden sich z. Zt. drei weitere Unterlagen: CNC-Fräsen mit HEIDENHAIN-Steerng Teil 2: Fräsen mit Hermle Maschinen Programmieren, Einrichten nd Bedienen itnc 530 Klartext-Dialog Teil 2: Fräsen mit DMG Maschinen Programmieren, Einrichten nd Bedienen SINUMERIK ShopMill Heidenhain Drehen CNC Pilot 620 Asbilder- / Lehrerfortbildng Inventor CAD / CAM Schüler Fräsen Siemens Operate Lehrernterlage Damit ist das Gesamtprogramm an Schlngsnterlagen af die Zahl 31 gestiegen. Teil 1 Fräsen: Programmieren itnc530 Klartext-Dialog Teil 1 Fräsen: Programmieren itnc530 Klartext-Dialog 30 31

17 Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Qalitätssteigerng in der setzt Asbildng nee Akzente Kltsministerim Niedersachsen nd VDW-Nachwchsstiftng zertifizieren erste berfliche Schle in Niedersachsen. Die Zertifizierng von berflichen Schlen im schlischen Handlngsfeld der rechnergestützten Fertigngstechnik erfolgt drch ein systematisches Adit in Zsammenarbeit mit der Kltsverwaltng der Länder. Im Foks dieser Zertifizierng steht die Abbildng der CAD/CAM- nd CNC-Technik als vollständige Handlngen im Unterricht. Die Zertifizierng dokmentiert die hohe Asbildngsqalität nd die gte Asstattng der berflichen Schle im Bereich der rechnergestützten Fertigngstechnik. Bndesweit wrden bisher zehn berfliche Schlen zertifiziert, sechs in Baden-Württemberg, drei in Nordrhein- Westfalen nd eine in Niedersachsen. Am 6. September 2013 fand in den Berfsbildenden Schlen Fredenberg in Salzgitter ein mfangreiches Adit des schlischen Handlngsfeldes Rechnergestützte Fertigng statt. Das niedersächsische Kltsministerim nd die VDW-Nachwchsstiftng überprüften af der Grndlage eines gemeinsam entwickelten Kriterienkatalogs das schlische Konzept zr rechnergestützten Fertigng. Die Zertifizierngsrknde wrde in einer feierlichen Rahmenveranstaltng af der EMO 2013 in Hannover überreicht. Lehrerpersonal Fortbildngsteilnahme, internes Fortbildngskonzept Zertifizierng Asstattng CAD, CAM nd CNC- Software, Maschinenasstattng Didaktik nd Methodik handlngsorientierte Unterlagen, selbstgesteertes Lernen Lernortkooperation Netzwerk mit regionalen Asbildngsnternehmen Besonderheiten Die BBS Fredenberg wrde af der EMO Hannover 2013 mit einem Qalitätszertifikat für den Bereich der rechnergestützten Fertigng asgezeichnet

18 Projekte im Foks VDW-Nachwchsstiftng Qalitätssteigerng in der setzt Asbildng nee Akzente 1 2 Reinhard Bähre Schlleiter der Berfsbildenden Schlen Fredenberg Reinhard Bähre, Schlleiter der Berfsbildenden Schlen Fredenberg in Salzgitter, berichtet in einem Interview über den Zertifizierngsprozess nd die Zsammenarbeit mit der VDW-Nachwchsstiftng. Herr Bähre, die Zertifizierng im Bereich der rechnergestützten Fertigng war für Niedersachsen noch in der Pilotphase, als Sie nd Ihr Kollegim sich entschieden haben, Ihre Schle zertifizieren z lassen. Welche Gründe haben Sie z diesem Schritt bewogen? Herr Bähre: Schon bei der Pilotphase der Zertifizierng im Bereich der rechnergestützten Fertigng dabei z sein, hat den Vorteil, frühzeitig den eingeschlagenen Weg z reflektieren bzw. überprüfen z lassen. Die vier Schwerpnkte der Zertifizierng, Pädagogisches Konzept, Lehrkräfteqalifizierng, Einbindng nd Kooperation aller beteiligten Lernortkooperationspartner nd die Asstattng, sind die wesentlichen Sälen nseres Erfolgs. Die jetzt erfolgte Rückmeldng im Rahmen der Zertifizierng drch das gemeinsame Adit von Schlafsicht nd VDW-Nachwchsstiftng ermöglicht ns für die Zknft eine kontinierliche Weiterentwicklng. Die Zertifizierng in Form eines gemeinsamen Adits drch das Kltsministerim, die Schlafsicht nd die VDW-Nachwchsstiftng hat für Ihre Schle einen erheblichen Arbeits- nd Vorbereitngsafwand bedetet. Welchen Ntzen haben Ihre Schle nd besonders die Schüler drch diese Zertifizierng? Können Sie ns daz ein Beispiel nennen? Herr Bähre: Der Ntzen von Seiten der Schle nd des Lehrerteams ist neben der fachlichen Rückmeldng im Rahmen der Zertifizierng die Wahrnehmng von hoher Fachlichkeit nd Wertschätzng drch das Aditorenteam. In der Vergangenheit war es schon möglich, drch die Kooperationen des Kltsministerims mit der VDW-Nachwchsstiftng, das Lehrerteam der Schle an fachlich hochqalifizierten Fortbildngen bei Maschinenherstellern nd Steerngsherstellern teilhaben z lassen. So konnten drch die Fortbildngen der Stiftng nd die schlinterne Fortbildng viele nee Erkenntnisse gewonnen nd Lehrerkompetenzen af diesem Arbeitsgebiet erweitert werden. Die Schülerinnen nd Schüler haben den größten Ntzen, indem sie ein ganzheitlich handlngsorientiertes Arbeitsgebiet exemplarisch an der rechnergestützten Fertigng in Labors der Schle, abgestimmt mit den in der Berfsasbildng beteiligten Lernorten, wahrnehmen nd erleben können. Gemeinsame Treffen von Lehrerinnen nd Lehrern nd Asbilderinnen nd Asbildern sowie gemeinsame Projekte sind die Instrmentarien, m den handlngsorientierten Berfsschlnterricht nd die betriebliche Asbildng besser afeinander abzstimmen. Dieses konzeptionelle nd abgestimmte Vorgehen motiviert Schülerinnen nd Schüler sowie Lehrkräfte ngemein. Dies ist eine wesentliche nd erfolgreiche Säle der dalen Asbildng. 3 Die Grndlage der Zertifizierng ist das pädagogische Konzept, gefolgt von der Lehrerqalifizierng, der Lernortkooperation nd der Asstattng der Schle im Bereich der CNC, CAD/CAM Technik. Welche Veränderngen haben Sie wahrgenommen, seitdem das Zertifizierngsprojekt an Ihrer Schle begonnen wrde? Herr Bähre: Die Zsammenarbeit der Lehrkräfte für Fachtheorie nd Fachpraxis hat sich intensiviert, seitdem das Zertifizierngsprojekt an nserer Schle als gemeinsames Ziel angestrebt wrde. Das Kollegenteam kann af einen langen Weg der CNC-, CAD-/CAM-Qalifizierng von Schülerinnen nd Schülern zrückblicken. Das pädagogische Konzept wrde weiterentwickelt nd mgesetzt. Notwendige Strktren wrden geschaffen nd benötigte Ressorcen bereitgestellt. 4 Gab es bestimmte Kriterien, die Sie vor eine ganz besondere Herasforderng gestellt haben? Herr Bähre: Der Bereich der Lehrerqalifizierng ist seit Jahren af hohem Nivea. Drch nsere erfolgreiche Bewerbng für das Projekt Innovationszentren an Berfsbildenden Schlen, welches das niedersächsische Kltsministerim im Frühjahr 2009 asgeschrieben hatte, verfügen wir über eine aßergewöhnlich gte nd hochwertige Asstattng. Insofern bildete die Darstellng lernortübergreifender Projekte nd ganz besonders das pädagogische Konzept, wo betriebliche Lernsitationen ganzheitlich handlngsorientiert in den CNC- nd CAD/CAM-Unterricht einzbinden sind, die besondere Herasforderng. 5 Welche Unterstützng haben Sie während der Projektphase drch die VDW-Nachwchsstiftng erhalten? Herr Bähre: Die Unterstützng während der Projektphase drch die VDW-Nachwchsstiftng betraf gemeinsame Informationsveranstaltngen, Fortbildngen nserer Lehrerteams nd wichtige Abstimmngsgespräche im Vorfeld der Zertifizierng. 6Drch das sehr gte Ergebnis der Zertifizierng kann man Ihre Schle als einen Lechttrm in der Bildngslandschaft bezeichnen. Welche Bedetng hat für Sie diese Aßenwirkng? Herr Bähre: Eine Lechttrmschle in der Bildngslandschaft z sein, genießen wir mit großer Gengtng nd sind ns der Bedetng dieser positiven Aßenwirkng ach über die Landesgrenze hinas bewsst. Es soll für die Zknft Ansporn sein, dieses hohe Nivea in nserem Innovationszentrm afrecht z erhalten. Rückmeldngen nserer dalen Partner haben ns bestärkt. Wir freen ns besonders darüber, dass wir seit der Zertifizierng verstärkt Anmeldngen für die Berfsgrppe der Zerspanngsmechanikerinnen/Zerspanngsmechaniker erhalten haben. 7 Wie geht es für Sie bzw. Ihre Schle nach der erfolgreichen Zertifizierng weiter? 34 35

Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern

Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern Forderngskatalog der Landeskonferenz der Stdierendenschaften Mecklenbrg-Vorpommern Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6)

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Haptschle Werkrealschle Realschle W B ür ad tt e em nbe rg Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial 1 BW_2013_kompl.indd 1 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch Live@ed z 12 wird 20 65 Office 3. ter Infos n 365.de d www.e Bei technischen Problemen ist es keine Seltenheit, dass bis z 5.000 Anfragen per E-Mail beim DAAD innerhalb des Störngszeitrams eingehen. Wir

Mehr

Wenn der Pharma-Markt für Sie unruhiges Gewässer ist, bringen wir Sie auf. Erfolgskurs.

Wenn der Pharma-Markt für Sie unruhiges Gewässer ist, bringen wir Sie auf. Erfolgskurs. Wenn der Pharma-Markt für Sie nrhiges Gewässer ist, bringen wir Sie af Erfolgskrs. Profil & Philosophie Wir sind DS Pharma. Sie wissen es selbst am besten: Der Wettbewerb in der Pharmabranche wird immer

Mehr

Member of the NKT Group. Wir verbinden erneuerbare Energien. Onshore, Offshore und Photovoltaik

Member of the NKT Group. Wir verbinden erneuerbare Energien. Onshore, Offshore und Photovoltaik Member of the NKT Grop Wir verbinden erneerbare Energien Onshore, Offshore nd Photovoltaik Completing the pictre www.nktcables.de Wir verbinden erneerbare Energien Hetztage gewinnen die erneerbaren nd

Mehr

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratng Welche Kenntnisse nd Fähigkeiten it sich Beratngsnternehmen bei Hochschlabsolventen wünschen Statement Version 0.9 Bad Hombrg, im Febrar 2010 Agenda

Mehr

Gaby Hilb und Patrick Hoyer Strategische Institutsanalyse

Gaby Hilb und Patrick Hoyer Strategische Institutsanalyse Hilb/Hoyer Strategische Instittsanalyse Gaby Hilb nd Patrick Hoyer Strategische Instittsanalyse FORSCH U N G S P L AN U N G Ein Instrment der Forschngsplanng innerhalb der Franhofer-Gesellschaft Die Evalation

Mehr

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG UNTERNEHMENSDARSTELLUNG Drckindstrie Printmedien Unternehmensberatng Personalberatng Verpackngsdrck Indstriedrck Mergers & Acqisitions APENBERG & PARTNER GMBH PRINT BUSINESS CONSULTANTS WWW.APENBERG.DE

Mehr

eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838

eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838 eses Unternehmen ist zertifiziert nach: IN EN 15838 Call Center Verband Detschland e.v. Callcenter erfolgreich zertifizieren Herasgeber: Call Center Verband Detschland e.v. Axel-Springer-Straße 54A 10117

Mehr

Alles andere als Glücksspiel

Alles andere als Glücksspiel Alles andere als Glücksspiel Statistische Analysen von Kafwahrscheinlichkeiten nd Kndenaffinitäten werden zr Erfolgsgrndlage im Gewerbekndenvertrieb Von Oliver Hoidn (Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen),

Mehr

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jtta Rmp Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ldwigshafen 0621 / 5203-238 jtta.rmp@ibe-ldwigshafen.de Sche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zr Fachkräftesicherng Limbrg, den 25. November

Mehr

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation Kreative Werbng MACHT IHR OBJEKT ZUM HIGHLIGHT! UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzngsschritten nd konkreter Preiskalklation INHALT S.2 10 Schritte z mehr Vermietng, Verkaf

Mehr

Bremen, 6./7. November 2006

Bremen, 6./7. November 2006 segel-bs Selbstregliertes Lernen in Lernfeldern der Berfsschle Bremen, 6./7. November 2006 Träger des Modellverschs segel-bs NRW: Landesinstitt für Schle nd Qalitätsentwicklng (federführend) Bayern: Staatsinstitt

Mehr

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS.

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. Um sich af den schnell verändernden Märkten erfolgreich behapten z können, sind ein hohes Maß an Veränderngsbereitschaft

Mehr

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image Einleitng. Erstmalig hat die Contrast Mediaagentr für Aßenwerbng AG, Bergisch Gladbach, das "Ambient Media Barometer" vorgelegt. Analog zm bekannten "Plakat Barometer" wrden hier asgewählte Ambient Medien

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

Zukunft Universität: Karriere. an der BOKU

Zukunft Universität: Karriere. an der BOKU Zknft Universität: Karriere an der BOKU Universität für Bodenkltr Wien University of Natral Resorces and Life Sciences, Vienna Impressm: Herasgeberin: Universität für Bodenkltr Wien (www.bok.ac.at) Gregor-Mendel-Straße

Mehr

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Robotik und Automation. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2015/16

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Robotik und Automation. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2015/16 Starkes Stdim. Prima Zknft. Robotik nd Atomation Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2015/16 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen Sie an der

Mehr

WDS.01 VAE ROADMASTER 2000. VAE GmbH www.voestalpine.com/vae

WDS.01 VAE ROADMASTER 2000. VAE GmbH www.voestalpine.com/vae WDS.01 VAE GmbH www.voestalpine.com/vae 2 Drch die wirtschaftlichen nd technischen Änderngen bei Eisenbahnen nd Infrastrktrbetrieben, sowie den steigenden Anforderngen an die Verfügbarkeit erfahren Wartngs-

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial Ni ed er sa ch se n Haptschle Realschle 1 NDS_2013_kompl.indd 1 19.07.13 11:46 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

Kommunikation in Projekten

Kommunikation in Projekten Ergebnisse der empirischen Stdie 2013. Kommnikation in Projekten In Kooperation mit Cetacea Commnications nd der Gesellschaft für Projektmanagement e.v. 1 Key findings» Die Manager bewerten den Stellenwert

Mehr

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at Beschen Sie ns af nserer Webseite www.newsrodeo.at Einsatzbereiche Digital Signage ist nglablich vielfältig einsetzbar nd in modernen, innovativen Betrieben nicht mehr weg z denken. NewsRodeo kann als

Mehr

Trilaterale Zusammenarbeit mit der Ukraine

Trilaterale Zusammenarbeit mit der Ukraine informationsblletin des DetschPolnischen Jgendwerks 1 2 0 1 2 Bild: Seweryn Chlebiński Thema: Trilaterale Zsammenarbeit mit der Ukraine Erfahrngsberichte as der Praxis Das DPJWFßballprojekt TriM Hattrick

Mehr

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm 2015 Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm

Mehr

Die$VS$4$Mozartschule$beteiligt$sich$aktiv$an$der$Spendenaktion$

Die$VS$4$Mozartschule$beteiligt$sich$aktiv$an$der$Spendenaktion$ ! Die$VS$4$Mozartschle$beteiligt$sich$aktiv$an$der$Spendenaktion$ Die!4.!Klassen!der!VS!4!Mozartschle!basteln!seit!Ende!Oktober!Schmck!für!die!Aktion! Helle!Köpfe! der!hilfsorganisation! Licht!für!die!Welt.!Am!11.!Oktober!sollen!erste!Stücke!bei!einem!Presseevent!

Mehr

Heute für morgen. Kinder stärken, Zukunft gewinnen. Jahresbericht 2005 Landesverband Niedersachsen e.v.

Heute für morgen. Kinder stärken, Zukunft gewinnen. Jahresbericht 2005 Landesverband Niedersachsen e.v. Grndsätze Verbreitngsarbeit Zivil- nd Katastrophenschtz Rettngsdienst Erste Hilfe Freiwilliges Soziales Jahr Zivildienst Altenhilfe Behindertenhilfe Gesndheitsförderng Jgendhilfe Schdienst Jgendrotkrez

Mehr

The Royal London With Profits Bond Plus

The Royal London With Profits Bond Plus The Royal London With Profits Bond Pls Stärke nd Sicherheit In Zeiten des Wandels, bietet Ihnen der Royal London With Profits Bond Pls ein aßergewöhnliches Maß an Sicherheit nd Entwicklngspotenzial. Dank

Mehr

ENGINEERING F HV. Department of Engineering. www.fhv.at/doe

ENGINEERING F HV. Department of Engineering. www.fhv.at/doe Department of Engineering www.fhv.at/doe F HV ENGINEERING DEPARTMENT OF ENGINEERING Lehre nd angewandte Forschng & Entwicklng in den Bereichen Atomatisierng, Fertigng, Konstrktion nd Mechatronik. Schwerpnkte

Mehr

Curriculum des Mataré-Gymnasiums Meerbusch für den Fachbereich SPORT

Curriculum des Mataré-Gymnasiums Meerbusch für den Fachbereich SPORT Crriclm des Mataré-Gymnasims Meerbsch für den Fachbereich SPORT Die Gestaltng des Schlcrriclms Sport des Mataré-Gymnasims orientiert sich neben den Vorgaben der Richtlinien detlich an stfenübergreifenden

Mehr

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware LEITFADEN Leitfaden zr Software-Aswahl Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware

Mehr

CHECK IT OUT FHV. Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr. Der Vorarlberger Bildungstag

CHECK IT OUT FHV. Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr. Der Vorarlberger Bildungstag Der Vorarlberger Bildngstag Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr FHV CHECK IT OUT Zknftschancen mit Bildng nd Asbildng sichern Die Sche nach der passenden Asbildngsmöglichkeit ist oft langwierig

Mehr

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Wer wir sind nd was wir tn. Die bintec elmeg GmbH positioniert sich als Hersteller integrierter Kommnikationslösngen für Freiberfler nd Mittelstand

Mehr

DECT Secury System funkwerk DSS: Professionelle Sicherheit und Kommunikation.

DECT Secury System funkwerk DSS: Professionelle Sicherheit und Kommunikation. DECT Secry System fnkwerk DSS: Professionelle Sicherheit nd Kommnikation. Das DECT-basierte Fnknotrfsystem mit Telefonie-Integration nd exakter Lokalisierng Fnkwerk Secrity Commnications Die Fnkwerk Secrity

Mehr

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne 5000 Fraen Die Stiftng für Schlzahnpflege- Instrktorinnen (SZPI) feiert dieses Jahr ihre 20-jährige Tätigkeit. Sie nimmt dies zm Anlass, m das Wirken der Fraen, die sich seit Jahrzehnten für die Förderng

Mehr

Wohin geht Ihre Reise?

Wohin geht Ihre Reise? Asgabe 11 2009 Wir machen Urlab! Wohin geht Ihre Reise? Informationsabende im Hase HolidayMAXX Fahrt zm Weihnachtsmarkt nach Michelstadt New York - die Weltmetropole in den USA Informieren Sie sich über

Mehr

Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösungen für eine saubere Umwelt

Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösungen für eine saubere Umwelt Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösngen für eine sabere Umwelt BEA 750 ist das neeste Mitglied in der Familie der Abgas-Messsysteme Die BEA 750 wrde während der Entwicklngsphase in enger Zsammenarbeit

Mehr

Respekt. Toleranz. Wertschätzung. Freundliche Lernatmosphäre Fairness. Hilfsbereitschaft. Verlässlichkeit

Respekt. Toleranz. Wertschätzung. Freundliche Lernatmosphäre Fairness. Hilfsbereitschaft. Verlässlichkeit Berfsbildende Schlen Lingen Kafmännische Fachrichtngen Respekt Wertschätzng Toleranz Hilfsbereitschaft Verlässlichkeit Frendliche Lernatmosphäre Fairness Fachwissen verbnden mit TOLERANZ, RESPEKT & FAIRNESS

Mehr

case study zitate Keimfarben GmbH & Co. KG TRANSPARENZ ERHÖHT, KOSTEN GESENKT Materialflussrechnung auf der Basis von SAP R/3

case study zitate Keimfarben GmbH & Co. KG TRANSPARENZ ERHÖHT, KOSTEN GESENKT Materialflussrechnung auf der Basis von SAP R/3 C A S E S T U D Y TRANSPARENZ ERHÖHT, KOSTEN GESENKT Materialflssrechnng af der Basis von SAP R/3 Verbesserng der Materialflsstransparenz nd Ermittlng von Einsparpotenzialen Redzierng des Materialeinsatzes

Mehr

Schaufenster. Nachrichten der Raiffeisenbank Vilshofener Land eg 1 / 2013. RVL-Zahlungsverkehr. RVL-Vorsorgetipp. RVL-Jugend creativ.

Schaufenster. Nachrichten der Raiffeisenbank Vilshofener Land eg 1 / 2013. RVL-Zahlungsverkehr. RVL-Vorsorgetipp. RVL-Jugend creativ. 1 / 013 Schafenster Nachrichten der Raiffeisenbank Vilshofener Land eg RVL-Nachrichten RVL-Personal RVL-Jgend creativ RVL-Jgendform RVL-Zahlngsverkehr RVL-Vorsorgetipp RVL-Immobilien-Service RVL-Fördertipp

Mehr

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image

Einleitung. Marktforschung. Bekanntheit. Zielgruppe. Kontakthäufigkeit. Nutzungsart. Reichweite. Werbewirkung. Akzeptanz / Image Einleitng. Erstmalig hat die Contrast Mediaagentr für Aßenwerbng AG, Bergisch Gladbach, das "Ambient Media Barometer" vorgelegt. Analog zm bekannten "Plakat Barometer" wrden hier asgewählte Ambient Medien

Mehr

2. bis 18. Juni 2014. Workshops Fallstudien CareerDays Get-together. www.careerdays.uni-bayreuth.de. u u u

2. bis 18. Juni 2014. Workshops Fallstudien CareerDays Get-together. www.careerdays.uni-bayreuth.de. u u u 2014 2. bis 18. Jni 2014 Workshops Fallstdien CareerDays Get-together www.careerdays.ni-bayreth.de Die Firmenkontaktmesse der Universität Bayreth Mittwoch, 19. November 2014 Wir freen ns, im kommenden

Mehr

Maximale Sicherheit auch unter Tage: funkwerk TETRA FT4 S Ex

Maximale Sicherheit auch unter Tage: funkwerk TETRA FT4 S Ex Maximale Sicherheit ach nter Tage: fnkwerk TETRA FT4 S Ex Das zertifizierte TETRA-Fnkgerät für Personensicherng, Kommnikation nd präzise Lokalisierng: Für Gefahrenbereiche im Tnnel- nd Bergba. Fnkwerk

Mehr

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur -Zgang für Ihre bestehende Infrastrktr Warm Was ist das gena Beim handelt es sich m ein Erweiterngsgerät, mit dessen Hilfe bestehende Netzwerk-Infrastrktren mit (4G) asgerüstet bzw. nachgerüstet werden

Mehr

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 3/2000-10. Jahrgang. Programmierer. Administrator

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 3/2000-10. Jahrgang. Programmierer. Administrator IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. 3/000-10. Jahrgang IT-Asbildng Webdesigner Programmierer Administrator IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt IT-Asbildng Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren

Mehr

Dynamische Untersuchungen eines netzgekoppelten Photovoltaik-Wechselrichters unter Fehlerbedingungen

Dynamische Untersuchungen eines netzgekoppelten Photovoltaik-Wechselrichters unter Fehlerbedingungen Dynamische Unterschngen eines netzgekoppelten Photovoltaik-Wechselrichters nter Fehlerbedingngen Tobias Nemann Abstract Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit dem dynamischen Verhalten von netzgekoppelten

Mehr

Die "Goldene Regel der Messtechnik" ist nicht mehr der Stand der Technik

Die Goldene Regel der Messtechnik ist nicht mehr der Stand der Technik Die "Goldene Regel der Messtechnik" Ator: Dipl.-Ing. Morteza Farmani Häfig wird von den Teilnehmern nserer Seminare zr Messsystemanalyse nd zr Messnsicherheitsstdie die Frage gestellt, für welche Toleranz

Mehr

Mit Einander. Meine Mitgliedschaft bei Raiffeisen. Die Zeitung der Raiffeisen Regionalbank Mödling

Mit Einander. Meine Mitgliedschaft bei Raiffeisen. Die Zeitung der Raiffeisen Regionalbank Mödling Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt Asgabe Herbst 2011 Meine Mitgliedschaft bei Raiffeisen Die Zeitng der Raiffeisen www.rrb-moedling.at Mehr als 2,7 Millionen Knden werden in 2.220 Bankstellen

Mehr

Wir machen das Beste aus Ihren Forderungen. Tierärztliche Verrechnungsstelle Heide r.v.

Wir machen das Beste aus Ihren Forderungen. Tierärztliche Verrechnungsstelle Heide r.v. Wir machen das Beste as Ihren Forderngen Tierärztliche Verrechnngsstelle Heide r.v. Unsere Leistngen z Ihrem Ntzen 2 3 Unsere Erfahrng nd Kompetenz Wir arbeiten seit mehr als 80 Jahren sehr erfolgreich

Mehr

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Automotive Systems Engineering. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2014/15

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Automotive Systems Engineering. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2014/15 Starkes Stdim. Prima Zknft. Atomotive Systems Engineering Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2014/15 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen

Mehr

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013 erex clearing rndschreiben 070/12 Datm: 5. September 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Erex Clearing AG nd Vendoren Atorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität Einführng der neen Clearing-Architektr

Mehr

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer Bastellen-Webcam HD-Livebilder nd Zeitraffer 1000eyes GmbH Joachimstaler Str. 12, 10719 Berlin +49 (0)30-609 844 555 info@1000eyes.de www.1000eyes.de/ba 1 Bastellenkamera Bastellendokmentation nd Zeitraffer

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise PRO OUALIFIZIERUNG Info- nd Beratngsnetzwerk für Menschen mit Migrationshintergrnd Diên Hồng - Gemeinsam nter einem Dach e.v. Anerkennng asländischer Bildngsnachweise Leitfaden für Beratngs- nd Anerkennngsstellen

Mehr

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient Imagebroschüre 2015 t n ie Na h h c a e g i lt z fi f e ö L e g n u s e ür f n U M K HERZLICH WILLKOMMEN Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit nehmen meine Imagebroschüre zu lesen. Sie erfahren hier mehr

Mehr

NORDICSPORTS FRANCHISING

NORDICSPORTS FRANCHISING rdicsportsacademy.com www.nordicsportsacademy.com www.nordicsportsacademy.com www.nordicsportsacademy.com www.nordicsportsacademy.com www.nordicsportsacademy.com www.nordicspor com NORDICSPORTS FRANCHISING

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Mathe mit Mieze Mia Mia hat Würfel eingenetzt. Mathe mit Mieze Mia

Mathe mit Mieze Mia Mia hat Würfel eingenetzt. Mathe mit Mieze Mia Mathe mit Mieze Mia Mathe mit Mieze Mia Mia hat Würfel eingenetzt Dieses Lernheft habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt nd stelle es af meiner privaten Homepage www.grndschlnews.de zm absolt

Mehr

Kursprogramm für Ausbilder und Lehrer

Kursprogramm für Ausbilder und Lehrer Kursprogramm für Ausbilder und Lehrer Wissen vermitteln Know-how vertiefen Kontakt: VDW-Nachwuchsstiftung GmbH Gildemeisterstraße 60 33689 Bielefeld Tel.: 05205 74 2552 Fax: 05205 74 2554 fortbildung@vdw-nachwuchsstiftung.de

Mehr

Verpackungen. Technik. Folien. Versandbedarf. Papiere. Hygieneprodukte. Klebetechnik. Bürobedarf

Verpackungen. Technik. Folien. Versandbedarf. Papiere. Hygieneprodukte. Klebetechnik. Bürobedarf Verpackngen Hygieneprodkte Danke für Ihr Vertraen! Denn Ihr Vertraen verpflichtet ns, Tag für Tag, Sie als Knden nd Ihre Wünsche in den Mittelpnkt nserer Arbeit z stellen. In der über 80-jährigen Erfolgs

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

MEHR LOHN STATT HOHN AK-GEWINNSPIEL ARGUMENTARIUM FÜR BETRIEBSRÄTE UNSER RECHTSTIPP: Das Infomagazin der AK Salzburg für Betriebsratsmitglieder & SVP

MEHR LOHN STATT HOHN AK-GEWINNSPIEL ARGUMENTARIUM FÜR BETRIEBSRÄTE UNSER RECHTSTIPP: Das Infomagazin der AK Salzburg für Betriebsratsmitglieder & SVP Nr. 3 / September 2015 Das Infomagazin der AK Salzbrg für Betriebsratsmitglieder & SVP www.ak-salzbrg.at AK-GEWINNSPIEL KARTEN FÜR DIE 22 ND ROCKHOUSE BIRTHDAYPARTY ZU GEWINNEN UNSER RECHTSTIPP: HASS-POSTINGS

Mehr

Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas.

Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas. Bonitätsrating S&P AA Moody`s Aa1 Express Zertifikate Die Bank für eine Welt im Wandel Kostenlose Hotline: 0800-0 267 267 www.derivate.bnpparibas.de Inhalt Express Zertifikate - Af direktem Weg z klaren

Mehr

www.regionalbewegung.de BEWEGUNG

www.regionalbewegung.de BEWEGUNG g.dde an egn erb albew esv dion www.nreg B... g r b m a H in s Wir sehen n Gefördert drch die NUE as den Mitteln der Umweltlotterie BINGO 8. Bndestreffen der Regionalbewegng 3. nd 4. Jni 2016 in Hambrg

Mehr

funkwerk FC4: Die DECT-Handset- Familie für jede Situation.

funkwerk FC4: Die DECT-Handset- Familie für jede Situation. fnkwerk FC4: Die DECT-Handset- Familie für jede Sitation. Die DECT-Handset-Serie für das fnkwerk DECT Secry System DSS: Hochwertig, robst, ergonomisch. Fnkwerk Secrity Commnications Die Fnkwerk Secrity

Mehr

Kooperative Standortentwicklung Herdecke Innenstadt. Analyse Bewertung Leitbildentwicklung Maßnahmenplanung

Kooperative Standortentwicklung Herdecke Innenstadt. Analyse Bewertung Leitbildentwicklung Maßnahmenplanung Kooperative Standortentwicklng Herdecke Innenstadt Analyse Bewertng Leitbildentwicklng Maßnahmenplanng Abschlssbericht Düsseldorf Dezember 2011 Kooperative Standortentwicklng Herdecke Analyse Bewertng

Mehr

Salary Survey 2012 Sales & Marketing Michael Page Deutschland

Salary Survey 2012 Sales & Marketing Michael Page Deutschland Salary Srvey 2012 Sales & Marketing Michael Page Detschland Michael Page Sales & Marketing Salary Srvey 2012 2 Inhaltsverzeichnis Einleitng 5 Methodik 6 Dienstleistng Sales Director 7 Sales Manager 8 Marketing

Mehr

Starkes Studium. Prima Zukunft. Maschinenbau. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information. Wintersemester 2014/15.

Starkes Studium. Prima Zukunft. Maschinenbau. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information. Wintersemester 2014/15. Starkes Stdim. Prima Zknft. Maschinenba Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2014/15 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen Sie an der Hochschle

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting Mit ns af dem Weg zr Spitze. Dipl.-Ing. Walter Abel Management Conslting Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at www.itsmprocesses.com

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

Grundsätze für Zusammenarbeit und Führung

Grundsätze für Zusammenarbeit und Führung Grndsätze für Zsammenarbeit nd Führng Innenministerim des Landes Nordrhein-Westfalen Grndsätze für Zsammenarbeit nd Führng Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter! Die Verwaltng wandelt sich. Der

Mehr

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie Video Disk-Arrays der DSA E Serie Disk-Arrays der DSA E Serie wwwboschsecrityde Horizontal skalierbare Netzwerkspeicher-Lösng: mit 12 internen Festplatten, die über moderne Erweiterngseinheiten mit SAS-

Mehr

Zu diesen Gedenkfeiern wird die Bevölkerung herzlich eingeladen.

Zu diesen Gedenkfeiern wird die Bevölkerung herzlich eingeladen. Nachrichtenblatt der Gemeinde Sontheim an der Brenz Sontheim v Brenz v Bergenweiler 57. Jahrgang Donnerstag, 12. November 2015 Nmmer 46 Volkstraertag am Sonntag, den 15. November 2015 As diesem Anlass

Mehr

Menschen Verbindungen

Menschen Verbindungen Mecklenburg-Vorpommern braucht Menschen Verbindungen und wir knüpfen die Kontakte! Unser Arbeitsmarkt ist durch ein starkes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Das Problem besteht

Mehr

DIE SOLVENZBILANZ. SOLVENZKAPITAL- BEWERTUNG (SCR) nach der aktuellen Standardformel

DIE SOLVENZBILANZ. SOLVENZKAPITAL- BEWERTUNG (SCR) nach der aktuellen Standardformel SEMINARE GETRENNT BUCHBAR 22. nd 23. April 2015, Köln DIE SOLVENZBILANZ Zsammensetzng Anforderngsprofil Bewertng Verpflichtend nter Solvency II Anfang Jni 2015 erstmals bei der BaFin einzreichen! Rechtliche

Mehr

AUSBILDUNGSPROGRAMM des Fonds Gesundes Österreich für Betriebliche Gesundheitsförderung. BGF-ProjektleiterInnen GesundheitszirkelmoderatorInnen

AUSBILDUNGSPROGRAMM des Fonds Gesundes Österreich für Betriebliche Gesundheitsförderung. BGF-ProjektleiterInnen GesundheitszirkelmoderatorInnen AUSBILDUNGSPROGRAMM des Fonds Gesndes Österreich für Betriebliche Gesndheitsförderng BGF-ProjektleiterInnen GesndheitszirkelmoderatorInnen Betriebliche Gesndheitsförderng (BGF) hat Eingang in die österreichische

Mehr

Ursulinennachrichten. Übergänge. Föderation deutschsprachiger Ursulinen. Nr. 2/2013

Ursulinennachrichten. Übergänge. Föderation deutschsprachiger Ursulinen. Nr. 2/2013 Urslinennachrichten Föderation detschsprachiger Urslinen Nr. 2/2013 Übergänge INHALT Grßwort der Präsidentin.............................................................. 3 Das Thema: Übergänge im Ordensleben

Mehr

Mit Einander. Meine Mitgliedschaft bei Raiffeisen. Die Zeitung der Raiffeisen Regionalbank Mödling

Mit Einander. Meine Mitgliedschaft bei Raiffeisen. Die Zeitung der Raiffeisen Regionalbank Mödling RRB-Möedling-Frühjahr-2012_Layot 1 29.02.12 19:46 Seite 1 Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt Asgabe Frühjahr 2012 Meine Mitgliedschaft bei Die Zeitng der www.rrb-moedling.at ist Implsgeber

Mehr

Schlussbericht Evaluation ehealth-projekt Externes Zugangsportal und Zuweisungsmanagement Spitalnetz Bern

Schlussbericht Evaluation ehealth-projekt Externes Zugangsportal und Zuweisungsmanagement Spitalnetz Bern Schlssbericht Evalation ehealth-projekt Externes Zgangsportal nd Zweisngsmanagement Spitalnetz Bern Betreiber: Trägerschaft: Ansprechpartner: Betreiber Evita-Portal Swisscom (Schweiz) AG Bereich Crabill

Mehr

Eckpunktepapier Technische Universität München. Stand: Juli 2010

Eckpunktepapier Technische Universität München. Stand: Juli 2010 Eckpnktepapier Technische Universität München Stand: Jli 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................... S. 3 1. Modle nd ECTS-Pnktesystem.............................S.

Mehr

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht s e m i n a r e g e t r e n n t b c h b a r Zm 31.12.2014 erstmals bei der BaFin einzreichen. 12. nd 13. November 2014, Mannheim Headline Lor Die Solvenzbilanz Zsammensetzng Anforderngsprofil Bewertng

Mehr

Befragung der Lernenden zu ihrer Zufriedenheit im Praktikum am

Befragung der Lernenden zu ihrer Zufriedenheit im Praktikum am Befragng der Lernenden z ihrer Zfriedenheit im Praktikm am Projekt- nd Ergebnisbericht der Umfrage vom 01. Jli 2003 bis zm 31. Dezember 2003 Universitätsspital Grndasbildng Pflege in der Praxis Ada-Katrin

Mehr

Fortbildungskatalog. Wissen vermitteln Know-how vertiefen

Fortbildungskatalog. Wissen vermitteln Know-how vertiefen Fortbildungskatalog 2016 Wissen vermitteln Know-how vertiefen 1 Kontakt GmbH Gildemeisterstraße 60 33689 Bielefeld Telefon +49 5205 74-2552 Telefax +49 5205 74-2554 fortbildung@vdw-nachwuchsstiftung.de

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Für Freiheit & Menschenwürde 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Für Freiheit & Menschenwürde 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Für Freiheit & Menschenwürde 60 Jahre Allgemeine Erklärng der Menschenrechte Für Freiheit & Menschenwürde 60 Jahre Allgemeine Erklärng der Menschenrechte Daniela Hinze (Hrsg.) ISBN 978-3-86872-020-4 Friedrich-Ebert-Stiftng,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DAS MAGAZIN DAS MAGAZIN. Gesundheitsreform - DER PRIVATEN PFLEGE DER PRIVATEN PFLEGE. Wer hat die Nase vorn?

DAS MAGAZIN DAS MAGAZIN. Gesundheitsreform - DER PRIVATEN PFLEGE DER PRIVATEN PFLEGE. Wer hat die Nase vorn? DAS MAGAZIN DAS MAGAZIN DER PRIVATEN PFLEGE DER PRIVATEN PFLEGE Arbeitgeber- nd BerfsVerband Privater Pflege e. V. Arbeitgeber- nd BerfsVerband Privater Pflege e. V. dialog @ abvp.de www.abvp.de dialog

Mehr

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható Ihr BBS Personalservice-Partner in Ungarn: Ihr Experte in allen Personalfragen im gewerblich-technischen Bereich!... die ungarische Tochter der Personalservice GmbH persönlich schnell zuverlässig Der gewerblich-technische

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

E-Learning ade, tut Scheiden weh?

E-Learning ade, tut Scheiden weh? E-Learning 2009: Lernen im digitalen Zeitalter E-Learning ade, tut Scheiden weh? Befragung eines Studenten durch die E-Learning-Fachstelle Welche Formen von E-Learning benützen Sie in Ihrem Studium? Hm,

Mehr

aktiv Schule aus! Und jetzt? uder WEG IST DAS ZIEL Ausgabe 1 Eine Information der Provinzial Versicherungen

aktiv Schule aus! Und jetzt? uder WEG IST DAS ZIEL Ausgabe 1 Eine Information der Provinzial Versicherungen Asgabe 1 aktiv Eine Information der Provinzial Versicherngen AUFS BERUFSLEBEN VORBEREITEN Schle as! Und jetzt? Vor dem Einstieg in den Job stehen wichtige Entscheidngen an POWER VOM DACH Solarstromanlagen

Mehr

Digitale Bildung: Chance und Herausforderung für Schule & Wirtschaft

Digitale Bildung: Chance und Herausforderung für Schule & Wirtschaft EINLADUNG Erster Realschullehrer- und Ausbilderkongress der Metropolregion Nürnberg Digitale Bildung: Chance und Herausforderung für Schule & Wirtschaft am 18. November 2015 im Bildungszentrum der Hanns-Seidel-Stiftung

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

SOLIDWORKS 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN

SOLIDWORKS 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN 3D CAD AUS IHREN BRILLANTEN IDEEN BRILLANTE PRODUKTE SCHAFFEN CAD KONSTRUIEREN, VERIFIZIEREN, VERWALTEN UND KOMMUNIZIEREN FÜR EINE GROSSARTIGE ERFAHRUNG BEI DER PRODUKTKONSTRUKTION Mit der 3D-Modelliersoftware

Mehr

Bildungsprogramm der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR

Bildungsprogramm der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Lebenswelt der Kinder nd Jgendlichen Bildngsprogramm der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Jgendfeerwehren organisieren nd beteiligen sich aktiv an kind- nd jgendgerechten Angeboten zr Freizeitgestaltng in nseren

Mehr

DAS MAGAZIN. Bundesmitgliederversammlung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 04 / 2006

DAS MAGAZIN. Bundesmitgliederversammlung DER PRIVATEN PFLEGE. dialog @ abvp.de www.abvp.de Ausgabe 04 / 2006 DAS MAGAZIN DER PRIVATEN PFLEGE Arbeitgeber- nd BerfsVerband Privater Pflege e. V. dialog @ abvp.de www.abvp.de Asgabe 04 / 2006 Bndesmitgliederversammlng 2006 Lohnpfändng: So vermeiden Sie Risiken Kennen

Mehr

funkwerk gsm s: Unbegrenzte Mobilität bei maximaler Sicherheit.

funkwerk gsm s: Unbegrenzte Mobilität bei maximaler Sicherheit. fnkwerk gsm s: Unbegrenzte Mobilität bei maximaler Sicherheit. fnkwerk gsm s: Personensicherng af GSM-Basis Fnkwerk Secrity Commnications Kommnikation nd Sicherheit Die Fnkwerk Secrity Commnications GmbH

Mehr

Infotag CNC Technik 10.05.2012

Infotag CNC Technik 10.05.2012 Infotag CNC Technik 10.05.2012 1 Kompetenzzentrum t CNC Technik Center of Excellence 1. Allgemeine Anmerkungen 2. Planungen 3. Realisierung 2 Die Innovation Werkstatt 1800 1900 Klassenzimmer + praktische

Mehr

Standard 8029HEPTA/GPS. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Netzwerksynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH

Standard 8029HEPTA/GPS. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Netzwerksynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH 8029HEPTA/GPS Standard Weil jeder Brchteil einer Seknde zählt Netzwerksynchronisation af kleinstem Ram hopf Elektronik GmbH Nottebohmstraße 41 58511 Lüdenscheid Detschland Telefon: +49 (0)2351 93 86-86

Mehr

Maximale Unabhängigkeit. Neue Stickstoffgeneratoren N 7 P bis N 56 P von BOGE für individuellen Reinheits- und Liefermengenbedarf

Maximale Unabhängigkeit. Neue Stickstoffgeneratoren N 7 P bis N 56 P von BOGE für individuellen Reinheits- und Liefermengenbedarf 2014 1 AIRMAG HIGHLIGHTS Stickstoff für extreme Umgebngen 2. Saerstoffprodktion inhose 3. Eröffnng des neen BOGE Werks in Großenhain 5. bosch Tiernahrng: Energiemanagement 2.0 6 Steffen Fnk, Facheinkäfer

Mehr