Fondswissen International

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fondswissen International"

Transkript

1 Fondswissen International Bevölkerungsrepräsentative Studie Deutschland Frankfurt, März 2013

2 Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die vorliegende Studie untersucht im Rahmen einer Mehrländerstudie den Wissensstand und die Einstellung der deutschen Bevölkerung zum Thema Investmentfonds. Hintergrund: Die Erhebung wurde in Deutschland erstmals 2006 durchgeführt, in den Folgejahren wurde die Studie auf die Länder Österreich, Schweiz, Niederlande und Belgien ausgeweitet. Im Jahr 2012 wurden die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz befragt. Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 18 Jahren in Haushalten mit Festnetz-Telefonanschluss Stichprobe: Interviews im September/Oktober 2012 Auswahlverfahren: Random-Stichprobe Methode: Computergestützte Telefon-Interviews (CATI) im Rahmen der Omnibusbefragung Infrascope Gewichtung: Bevölkerungsrepräsentative Gewichtung Institut: TNS Infratest Neu ab 2009: AXA-IM-Wissensindex zur Abbildung des Gesamt-Wissensniveaus, Zeitreihenvergleiche sowie Hot-Topics-Themen 2

3 Fondsbesitz der Deutschen Die Fondsbesitzquote ist im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen. Es gibt aktuell insbesondere mehr Experten und mehr Besserverdiener unter den Fondsbesitzern. Besitzen Sie selbst derzeit Anteile an Investmentfonds? Beschreibung der Fondsbesitzer (n = 294) 2 (1) Westdeutschland Experten (81) (63) (82) (17) HH-Netto HH-Netto > (51) (36) Ja, besitze selbst Anteile an Investmentfonds Frauen 39 (36) Nein, besitze keine Anteile an Investmentfonds Weiß nicht/k.a. 60+ Jahre 22 (21) Frage 5 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern Rundungsdifferenzen möglich 3

4 Selbsteinschätzung zum Finanzwissen Die Deutschen trauen sich wieder mehr zu, wenn es um Finanzwissen geht. Wie würden Sie selbst Ihr Wissen in Bezug auf finanzielle Angelegenheiten einstufen? Ich weiß da gar nicht Bescheid (10) 8 sehr gut Bescheid (4) 7 Laien: 48 (56) Experten: 52 (43) weniger gut Bescheid (47) gut Bescheid (40) Frage 2 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern Rundungsdifferenzen möglich 4

5 Trend: Fondsbesitz / Selbsteinschätzung Finanzwissen Das Selbstbewusstsein der Deutschen in puncto Finanzwissen ist erstmals seit der Finanzkrise wieder deutlich gestiegen. Naheliegend ist ein Zusammenhang mit der zuletzt positiven Kursentwicklung des DAX "Experten" Fondsbesitzer Frage 2 und Frage 5 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Fondsbesitzer n= 294/ Experten n= 557) 5

6 Fondsbesitz und -präferenz nach Anlageklassen und -märkten Europäische Aktien und Renten bleiben die präferierten Anlageklassen Fonds in dieser Anlageklasse investiert Präferierte Fondsanlageklassen bei zukünftiger Anlage Aktien (59) Präferierte Fondsanlagemärkte bei zukünftiger Anlage Europa 60 Renten (festverz. WP) (41) Schwellenländer Geldmarkt (27) 24 Weltweit* 30 Immobilien (22) USA* 9 Frage 5a, 6a *Geänderte Abfrage Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre, die Fonds besitzen (Fondsbesitzer n= 294); Werte Januar 2012 in Klammern 6

7 AXA-IM-Wissensindex / Wissenstypen Index Der AXA-IM-Wissensindex bildet vier Wissenstypen nach Indexpunkten ab. Ergebnisse der Fragestellungen Min. 0 AXA-IM- Wissensindex Max. 100 Indexpunkte Der Unwissende (Index: 0-30) Der Anfänger (Index: 31-50) Der Fortgeschrittene (Index: 51-70) Der Profi (Index: ) 7

8 AXA-IM-Wissensindex Index Das Wissensniveau ist wieder angestiegen und erreicht erstmals das Niveau vor der Finanzkrise. Insbesondere Besserverdiener haben ihr Wissen gesteigert. AXA-IM-Wissensindex* nach Teilgruppen im Jahresvergleich Gesamt Fondsb. Nicht- Fondsb. **Experten ***Laien Männer Frauen 18-39J. 60+J Alter HH-Netto (48) (61) (45) (52) (44) (52) (44) (49) (42) (42) (56) 2011 (46) (59) (44) (52) (43) (50) (43) (49) (40) (40) (54) 2010 (45) (56) (43) (50) (41) (48) (43) (48) (40) (40) (55) 2009 (45) (55) (44) (49) (43) (49) (42) (50) (38) (40) (54) 2008 (51) (60) (49) (57) (45) (54) (48) (52) (46) (46) (60) 2007 (50) (61) (47) (56) (45) (55) (45) (53) (44) (44) (59) 2006 (53) (61) (51) (56) (50) (57) (49) (56) (48) (49) (61) *AXA-IM-Wissensindex: Zeigt das tatsächlich gemessene Wissensniveau der Befragten bei Fonds; berechnet auf Basis der Wissensfragen **Experten: Anteil derer, die bei der Selbsteinschätzung zum Finanzwissen weiß gut Bescheid und weiß sehr gut Bescheid sagten *** Laien: Anteil derer, die bei der Selbsteinschätzung zum Finanzwissen weiß weniger gut Bescheid und weiß gar nicht Bescheid sagten Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000) Angaben in Indexpunkten 8

9 Trend: AXA-IM-Wissenstypen Index Erstmals seit 2008 ist das Verhältnis von Profis und Fortgeschrittenen einerseits und Anfängern und Unwissenden andererseits wieder ausgeglichen. AXA-IM-Wissenstypen* im Trend Der Profi (Index: ) Der Fortgeschrittene (Index: 51-70) Der Anfänger (Index: 31-50) Der Unwissende (Index: 0-30) *AXA-IM-Wissenstypen: Teilgruppen gegliedert nach Wissensniveau/Wissens-Indexpunkten Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000) Rundungsdifferenzen möglich 9

10 Bildung zu Finanzwissen Nachfrage und Nutzung von Quellen zu Finanzwissen hat sich im Vergleich zum Vorjahr wieder entspannt ; ein positiverer, weniger volatiler Börsenverlauf mag dazu beigetragen haben. Genutzte Informationsquellen zu Finanzwissen Differenz Gespräche mit Bank-, Vers.- oder Finanzberatern Gespräche mit Freunden, Verwandten, Kollegen Printmedien TV Internet Ausbildung/Berufsschule Radio Bücher/Fachliteratur Unterricht in der Schule Studium Seminare / Kurse Finanzmessen Quellen im Ø Frage 2a und 2b 2 5 3,3 5, (3,8) (6,4) Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern Gewünschte Informationsquellen Rundungsdifferenzen möglich 10

11 Bildung zu Finanzwissen im Trend Die Nutzung aller Informationsquellen ist im kurzfristigen Vergleich rückläufig; stabiles Nutzungsniveau ist ausschließlich im Bereich Internet zu beobachten. Genutzte Informationsquellen zu Finanzwissen im Trend Gespräche mit Bank-, Vers.- oder Finanzberatern Printmedien TV Internet Unterrricht in der Schule Radio Frage 2a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000) 11

12 Wissenstest Investmentfonds (1/3) Index Frage Lediglich 29 Prozent der Bevölkerung sind sich sicher, dass das Vermögen eines Investmentfonds bei einer Insolvenz des Fondsanbieters geschützt bleibt; hier besteht nach wie vor große Unsicherheit. Befragte glauben, die Aussage ist Korrekte Aussagen: Ein Rentenfonds investiert in festverzinsliche Wertpapiere. Fondsanteile können in der Regel täglich verkauft werden. Es gibt Investmentfonds, die speziell zum Schutz vor Inflation entwickelt wurden. Falsch Weiß nicht/k.a. Richtig (36) (44) (14) (13) (50) (43) (48) (14) 36 (34) Rentenfonds heißen auch Anleihefonds. * Das Vermögen des Investmentfonds bleibt bei einer Insolvenz des Fondsanbieters geschützt. (64) (25) (12) Frage 3 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern * Aussagen neu aufgenommen für AXA IM

13 Wissenstest Investmentfonds (2/3) Index Frage Für nahezu die Hälfte der Bevölkerung sind Fonds genauso riskant wie einzelne Aktien. Ein Fünftel der Bevölkerung ist der Ansicht, Rentenfonds seien besonders für risikofreudige Anleger geeignet. Befragte glauben, die Aussage ist Erfundene Aussagen: Falsch Weiß nicht/k.a. Richtig Investmentfonds sind genauso riskant wie einzelne Aktien. * Rentenfonds heißen so, da sie für die Absicherung der gesetzlichen Rente sorgen. (56) (39) (6) Rentenfonds sind besonders für risikofreudige Anleger geeignet. * Fonds kann man nur bei der Hausbank kaufen. (81) (13) (6) Frage 3 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern * Aussagen neu aufgenommen für AXA IM

14 Wissenstest Investmentfonds (3/3) Index Frage Über die Hälfte der Fondsbesitzer glaubt, das in Fonds investierte Vermögen sei bei einer Insolvenz des Fondsanbieters nicht geschützt. Insgesamt kennen sich Fondsbesitzer aber deutlich besser aus. Befragte glauben, die Aussage ist Falsch Weiß nicht/k.a. Richtig Erfundene Aussage Rentenfonds sind besonders für risikofreudige Anleger geeignet. * Fonds ja Fonds nein Korrekte Aussage Fondsanteile können in der Regel täglich verkauft werden. Fonds ja Fonds nein (29) (47) (4) 16 (15) (67) (38) Das Vermögen des Investmentfonds bleibt bei einer Insolvenz des Fondsanbieters geschützt. Fonds ja Fonds nein 10 (5) (67) (28) 16 (13) (63) (24) Frage 3 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Fondsbesitz Ja n= 294 / Fondsbesitz Nein n= 681); Vorjahreswerte in Klammern * Aussage neu aufgenommen für AXA IM

15 Nachhaltige Investments Der Anteil der Personen, die gerne nachhaltig investieren würden, denen jedoch keine geeigneten Anlageprodukte bekannt sind, hat zugenommen; hier besteht Potenzial für entsprechende Produkte bzw. Beratung. Befragte sind der Ansicht, die Aussage Trifft eher nicht zu/ trifft überhaupt nicht zu Trifft voll und ganz zu / trifft Weiß nicht/k.a. eher zu Der Ausdruck "Nachhaltigkeit" ist für mich ein gängiger Begriff. Der Aspekt Nachhaltigkeit spielt bei meiner Anlageentscheidung eine wichtige Rolle. Nachhaltige Investmentfonds berücksichtigen neben dem finanziellen Aspekt zusätzlich ökologische, soziale und ethische Kriterien. Nachhaltige Investments bedeuten gleichzeitig auch weniger Rendite. Ich würde gerne nachhaltig investieren, mir sind allerdings keine geeigneten Anlageprodukte bekannt. (30) 29 6 (4) 65 (66) (37) 36 7 (7) 57 (56) (43) (12) 41 (45) (45) (15) 39 (40) (64) 57 8 (5) 35 (31) Frage 7 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern 15

16 Nachhaltige Investments nach Zielgruppen Nachhaltigkeit spielt insbesondere für Fortgeschrittene und Besserverdiener eine wichtige Rolle bei der Anlageentscheidung. Der Aspekt Nachhaltigkeit spielt bei meiner Anlageentscheidung eine wichtige Rolle. Überdurchschnittliche Relevanz von Nachhaltigkeit (37) 36 7 (7) Fortgeschrittene 70 (64) > (60) Fondsbesitzer 64 (70) 57 (56) Jahre 64 (62) Trifft voll und ganz zu/ trifft eher zu Trifft eher nicht zu/ trifft überhaupt nicht zu Männer 61 (60) Weiß nicht/k.a. Frage 7 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern Rundungsdifferenzen möglich 16

17 Wissenstest Fondsarten Index Frage Das Bekanntheitsniveau der gängigen Fondsarten ist leicht rückläufig. Die etwas weniger stark verbreitete Kategorie Immobilienaktienfonds gewinnt hingegen deutlich an Bekanntheit. Fondsarten (gestützt abgefragt) Kenne ich nicht Weiß nicht / k.a. Kenne ich Aktienfonds Rentenfonds Immobilienfonds (6) (9) (8) (94) (91) (92) Immobilienaktienfonds Hedge Fonds (38) (40) (61) (58) Mischfonds* Geldmarktfonds Garantiefonds Dachfonds Exchange Traded Funds (ETF) REITs-Fonds Publikumsfonds (52) (66) (78) (74) (87) (95) (97) (48) (34) (22) (26) (11) (5) (3) Frage 4 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern *2013 umbenannt von Gemischte Fonds in Mischfonds 17

18 Trend: Geschätzter Ertrag Aktienfonds Index Frage Die Haltung der Bevölkerung hinsichtlich der Ertragskraft ist zunehmend pessimistisch; die positive Kursentwicklung des DAX im Verlauf des Jahres schlägt zumindest auf die Haltung zur Ertragskraft nicht durch. Durchschnittliche Wertentwicklung europäischer Aktienfonds bei einer Anlage von ,- Euro über einen Zeitraum von 20 Jahren "Wahrer" Wert* Reale durchschnittliche Wertentwicklung Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000) Frage 8 *Quelle Wertentwicklung europäischer Aktienfonds: BVI Geschätzter Wert Von der Bevölkerung angenommene durchschnittliche Wertentwicklung Angaben: durchschnittlicher Wert nach 20 Jahren in Euro 18

19 Einstellung zu Investmentfonds: Vertiefte wirtschaftliche Kenntnisse Die breite Bevölkerung ist weiterhin der Überzeugung, man brauche vertiefte wirtschaftliche Kenntnisse, um in Fonds zu investieren. Für die Geldanlage in Fonds braucht man vertiefte wirtschaftliche Kenntnisse Zustimmung* Gesamt Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Der Meinung sind v.a. auch Anfänger und mittlere Altersklassen Frage 9a *Zusammenfassung der Antwortmöglichkeiten trifft voll und ganz zu und trifft eher zu Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = / Fondsbesitz Ja n = 294 / Fondsbesitz Nein n = 681) 19

20 Einstellung zu Investmentfonds: Zahlungsbereitschaft zur Verbesserung der Finanzkenntnisse Mehr als ein Fünftel der Bevölkerung wäre sogar bereit, zur Verbesserung des Finanzwissens etwas zu zahlen; insbesondere Profis und Besserverdiener. Zur Verbesserung meiner Finanzkenntnisse wäre ich sogar bereit, etwas zu zahlen. Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Profis Trifft voll und ganz/eher zu Fortgeschrittene Experten Männer Frauen Trifft eher/ überhaupt nicht zu Jahre 60+ Jahre HH-Netto Frage 9a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern *Aussage neu aufgenommen für AXA IM HH-Netto > Rundungsdifferenzen möglich

21 Einstellung zu Investmentfonds: Relevanz der Beratung Nahezu alle Fondsbesitzer halten eine Beratung bei der Geldanlage in Fonds für wichtig. Beratung ist bei der Geldanlage in Fonds wichtig Zustimmung* ** Gesamt Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Frage 9a *Zusammenfassung der Antwortmöglichkeiten trifft voll und ganz zu und trifft eher zu **Achtung: geänderte Abfrage ab 2010 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = / Fondsbesitz Ja n = 294 / Fondsbesitz Nein n = 681) Der Meinung sind v.a. auch 40-59J., Experten und Besserverdiener 21

22 Einstellung zu Investmentfonds: Namhafter Anbieter Die Relevanz der Namhaftigkeit eines Anbieters bei der Auswahl von Fonds ist in diesem Jahr nochmals zurückgegangen. Ein namhafter Anbieter ist bei der Auswahl des Fonds sehr wichtig. 100 Zustimmung* Frage 9a *Zusammenfassung der Antwortmöglichkeiten trifft voll und ganz zu und trifft eher zu Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = / Fondsbesitz Ja n = 294 / Fondsbesitz Nein n = 681) Gesamt Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Der Meinung sind v.a. auch Besserverdiener, Geringgebildete, mittlere Altersgruppen und Experten. 22

23 Einstellung zu Investmentfonds: Ranglisten/ Auszeichnungen Für die Hälfte der Deutschen sind Platzierungen eines Fonds in Ranglisten oder Auszeichnungen entscheidend beim Fondskauf. Die Platzierung eines Fonds in Ranglisten oder Auszeichnungen sind entscheidend beim Fondskauf. Fondsbesitzer 55 Nicht-Fondsbesitzer Trifft voll und ganz/ eher zu Profis Fortgeschrittene Experten Männer Frauen Trifft eher/ überhaupt nicht zu Jahre 60+ Jahre < Frage 9a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern *Aussage neu aufgenommen für AXA IM Rundungsdifferenzen möglich 23

24 Einstellung zu Investmentfonds: Eignung von Fonds zur AV Über 60 Prozent der Fondsbesitzer stufen Fonds als altersvorsorgetauglich ein, auch wenn das Vertrauen in diesem Jahr rückläufig ist. Die Geldanlage in Fonds eignet sich gut für die Altersvorsorge. 80 Zustimmung* Frage 9a *Zusammenfassung der Antwortmöglichkeiten trifft voll und ganz zu und trifft eher zu Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = / Fondsbesitz Ja n = 294 / Fondsbesitz Nein n = 681) Gesamt Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Der Meinung sind v.a. auch Profis. 24

25 Einstellung zu Investmentfonds: Fonds zur AV für Besserverdiener Nahezu die Hälfte der Deutschen ist der Meinung, Fonds seien als Altersvorsorge nur für Besserverdiener geeignet; insbesondere die Besserverdiener selbst und Ältere vertreten diese Auffassung. Die Altersvorsorge mit Fonds eignet sich nur für Besserverdiener Fondsbesitzer 42 (32) 42 9 Trifft eher/ überhaupt nicht zu (48) Trifft voll und ganz/ eher zu (47) 49 Nicht-Fondsbesitzer 51 (50) Profis 39 (26) Fortgeschrittene Experten (47) (40) Männer Frauen (44) (49) Jahre 39 (40) 60+ Jahre HH-Netto (57) (56) Frage 9a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern HH-Netto > (42) Rundungsdifferenzen möglich 25

26 Einstellung zu Investmentfonds: Gründe gegen Fonds zur AV Der Hauptgrund, der von einer Investition in Fonds zur Altersvorsorge abhält, ist der Mangel an zusätzlichen liquiden Mitteln; allerdings mit abnehmender Relevanz. Nicht-Fondsbesitzer, die die Geldanlage in Fonds für die Altersvorsorge gut geeignet finden Weiß nicht/ k.a. (8) Fonds als AV eher nicht geeignet (47) 43 Fonds als AV gut geeignet (44) Vorjahreswerte Kein zusätzliches Geld verfügbar 48 (57) Spare lieber eigenständig 20 (25) Fonds persönlich zu unsicher 19 (17) Andere Anlagen besser geeignet 18 (17) Persönlich kein Interesse 16 (19) Aus Altersgründen 14 (15) Bislang keine Zeit 13 (8) Andere Person kümmert sich 11 (8) Besitze fondsgebundene LV/RV 11 (9) Ist mir zu umständlich 6 (8) Informationsquellen nicht bekannt 4 (6) Frage 9b Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre; Personen, die keine Fonds besitzen und die eine Geldanlage in Fonds für die Altersvorsorge gut geeignet finden (n = 281); Vorjahreswerte in Klammern 26 Rundungsdifferenzen möglich

27 Verwendung EUR Die zentrale Verwendungsabsicht von zusätzlich verfügbaren EUR ,-, ist nach wie vor, das Geld anzulegen. Insgesamt nimmt die Breite an Verwendungsabsichten ab. Verwendungsvorhaben (Mehrfachnennung) Geldanlagen (gesamt) 58 (60) Familie beschenken 33 (34) Renovierung/Kauf Immobilie 31 (35) Größere Anschaffung* Konsum* Schulden tilgen (22) Geld spenden 8 (12) Sparkonto / Sparbuch Kurzfristige Geldanlage Altersvorsorge Aktien Investmentfonds (27) (19) (13) (21) (25) (38) (16) (16) (8) (5) (10) (25) (4) (13) (13) Gesamt Fondsbesitzer Der Profi Frage 1a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = / Fondsbesitzer n = 294 / Der Profi n = 131); Vorjahreswerte in Klammern *Geänderte Abfrage

28 Verwendung EUR : Konsum, Schuldenabbau u. Immobilienkauf Das Interesse an einer Investition in Immobilien und auch die Absicht Schulden zu tilgen, ist im Vergleich zum Vorjahr tendenziell rückläufig. Verwendungsvorhaben gesamt (Mehrfachnennung) Konsum*** Schulden tilgen* Renovierung/Kauf Immobilie** *bis 2006 ungestützt erhoben/ **bis 2007 ungestützt erhoben / ***geänderte Abfrage ab 2013 Frage 1a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000) 28

29 Verwendung EUR : Geldanlagen Die leicht rückläufige Neigung, in Geldanlagen zu investieren, liegt in dem rückläufigen Interesse an Anlagen zur Altersvorsorge begründet. Verwendungsvorhaben gesamt (Mehrfachnennung) Geldanlagen Gesamt Sparkonto Kurzfristige Geldanlagen** Investmentfonds Aktien Anlagen zur Altersversorge (LV, RV, Riester...)* Frage 1a *Geänderte Abfrage ab 2009 / **Neu ab 2009 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000) 29

30 Verwendung EUR : Investmentfonds (1/2) Fondsbesitzer, Experten und Fortgeschrittene zeigen tendenziell verstärktes Interesse, in Fonds zu investieren; leicht rückläufig ist das Interesse hingegen bei den Profis ,- (auch) in Investmentfonds investieren (Mehrfachnennung) (4) (13) (2) (4) (3) (13) (6) (1) (1) Frage 1a Gesamt (n = 1.000) Ja (n = 294) Nein (n = 681) Fondsbesitzer Experten (n = 557) Laien (n = 438) Selbsteinschätzung Finanzwissen Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern Profis (n = 131) Fortgeschrittene (n = 426) Anfänger (n = 351) AXA IM Wissenstypen Unwissende (n = 91) 30

31 Verwendung EUR : Investmentfonds (2/2) Die Absicht, in Investmentfonds zu investieren, steigt insbesondere bei älteren Personen und bei Männern ,- (auch) in Investmentfonds investieren (Mehrfachnennung) (4) (4) (3) (3) (4) (5) (5) (4) (2) Gesamt (n = 1.000) Männer (n = 455) Frauen (n = 545) Gering (n = 212) Mittel (n = 410) Hoch (n = 307) Jahre Jahre (n = 245) (n = 468) 60+ Jahre (n = 287) Geschlecht HH-Netto-Einkommen Alter Frage 1a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern 31

32 Spontane Bekanntheit von Fondsgesellschaften Index Frage Lediglich 19 Prozent der Deutschen können spontan Fondsgesellschaften nennen. Welche Fondsgesellschaften fallen Ihnen spontan ein? Gesamt 19 Fondsbesitzer 41 keine k.a. / weiß nicht (80) Mind. ein Anbieter konnte genannt werden: (20) Experten Der Profi Der Fortgeschrittene Jahre Jahre 16 HH-Netto HH-Netto > Frage 10 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern 32

33 HOT TOPIC: Honorarberatung Mehr als ein Drittel der Deutschen präferiert die Honorarberatung gegenüber den klassischen Fondsgebühren; insbesondere Profis und jüngere Personen teilen diese Bereitschaft. In welcher Form wären Sie am ehesten bereit, für eine Beratung zu Fonds zu zahlen? Gesamtpräferenz Honorarberatung Fondsbesitzer Über die Fondsgebühren Weiß nicht/ k.a Pauschalbetrag direkt an den Berater 35 Stundenhonorar an den Berater Nicht-Fondsbesitzer Profis Fortgeschrittene Experten Männer Frauen Jahre 60+ Jahre < Frage 13 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000) Rundungsdifferenzen möglich 33

34 34 Ländervergleich

35 Anteil der Fondsbesitzer und Experten Die Fondsbesitzquote liegt in den Ländern auf annähernd gleichem Niveau. Die Österreicher stufen ihr Finanzwissen seltener als (sehr) gut ein. Anteil der Fondsbesitzer Selbsteinschätzung zum Finanzwissen Anteil der Experten D A CH D A CH Grundgesamtheit: jeweils mindestens Befragte pro Land 35

36 Bevorzugte Anlageklassen und -märkte Bei einer zukünftigen Anlage in Investmentfonds würden Vertreter aller drei Länder in erster Linie auf europäische Märkte setzen. Bevorzugte Anlageklassen Bevorzugte Anlagemärkte Immobilien Europa Renten (CH: Obligationen) (festverz. WP) Schwellenländer Geldmarkt Weltweit Aktien USA D A CH Grundgesamtheit: Bev. ab 18 Jahre pro Land, die Investmentfonds besitzen 36

37 AXA-IM-Wissensindex Index Das Wissensniveau entwickelt sich in allen drei Ländern tendenziell positiv. Die Deutschen belegen weiterhin Platz 1 in puncto Fondswissen. AXA-IM-Wissensindex* nach Ländern im Jahresvergleich D A CH *Index: Zeigt das tatsächlich gemessene Wissensniveau der Befragten bei Fonds; berechnet auf Basis der Wissensfragen 3, 4, 8, 10 und 11 Grundgesamtheit: jeweils mindestens Befragte pro Land 37

38 AXA-IM-Wissenstypen Index In Österreich und in der Schweiz ist der Anteil der Personen, die sich mit Fonds sehr schlecht auskennen, stärker ausgeprägt als in Deutschland. AXA-IM-Wissenstypen () Der Profi (Index: ) Der Fortgeschrittene (Index: 51-70) Der Anfänger (Index: 31-50) Der Unwissende (Index: 0-30) D A CH *Index: Zeigt das tatsächlich gemessene Wissensniveau der Befragten bei Fonds; berechnet auf Basis der Wissensfragen 3, 4, 8, 10 und 11 Grundgesamtheit: jeweils mindestens Befragte pro Land 38

39 Abgleich: Besserinformierte (Test) vs. Experten (Selbsteinschätzung) Index Die vergleichende Betrachtung der Besserinformierten versus Experten zeigt: Österreicher neigen aktuell eher dazu, ihre Finanzkenntnisse zu unterschätzen, während Schweizer sich eher überschätzen. AXA-IM-Wissenstypen Besserinformierte * vs. Experten Selbsteinschätzung allg. Finanzwissen: Experten Wissenstest Fonds: Besserinformierte * D A CH *Top2 Wissenstypen: Profis und Fortgeschrittene Grundgesamtheit: jeweils mindestens Befragte pro Land 39

40 Bildung zu Finanzwissen Die Deutschen nutzen im Durchschnitt mehr Informationsquellen und wünschen sich vor allem noch mehr Informationen zu Finanzen. Schweizer vertrauen seltener auf den Berater als die beiden Vergleichsländer. Quellen im Ø Schule Berater Print TV Internet D 3,3 5, (23) (68) (62) (63) (51) (60) (51) (68) (32) (61) A 2,6 3, (17) (52) (45) (39) (28) (28) (28) (32) (18) (28) CH 3,0 4, (25) (50) (42) (46) (39) (44) (28) (39) (24) (41) Frage 2a/2b Genutzte Informationsquellen zu Finanzwissen Gewünschte Informationsquellen Bei negativer Abweichung zum Vorjahr um mind. 10% Grundgesamtheit: jeweils mindestens Befragte pro Land; Vorjahreswerte in Klammern Bei positiver Abweichung zum Vorjahr um mind. 10% 40

41 41 Backup

42 Statistik (1/2) Geschlecht Alter Jahre 17 Männer Frauen Jahre Jahre 20 Durchschnitt: 50 Jahre Jahre Jahre 13 Über 70 Jahre 18 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000) 42

43 Statistik (2/2) Bildung: höchster Schulabschluss HH-Nettoeinkommen (monatlich) Haupt-/Volks- Schulabschluss 41 Bis unter 750, ,- bis 1.500,- 20 Mittlere Reife ,- bis 2.000,- 19 (Fach-)Abitur/ (Fach-)Hochschulreife ,- bis 3.000,- Über 3.000, Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000) 43

44 Quelle zur Wertentwicklung Investmentfonds Quelle: BVI,

Fondswissen International. Bevölkerungsrepräsentative Studie Österreich

Fondswissen International. Bevölkerungsrepräsentative Studie Österreich Fondswissen International Bevölkerungsrepräsentative Studie Österreich Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die vorliegende Studie untersucht, im Rahmen einer Mehrländerstudie, den Wissensstand und die

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Durchgeführt durch Gfs-Zürich (Feldarbeit: Link Institut) Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die aktuelle Studie untersucht

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

VerbraucherAnalyse 2009

VerbraucherAnalyse 2009 VerbraucherAnalyse 2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Media KG Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im Juli 2012 Steinbeis Research Center for Financial Services Possartstraße

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell01\Aktuelle01_2\Deckbl-Aktuell.doc ANLAGEMARKT: BOOM FÜR

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

We empower decisions!

We empower decisions! We empower decisions! Offene Immobilienfonds Quantitative Konzeptbewertung und Analyse des Anlegerverhaltens Repräsentative Anlegerbefragung April 2013 IMR Institute for Marketing Research GmbH Germany

Mehr

Investmentfonds. Nur für alle. Basisinformationen unabhängig von Anbietern und Produkten

Investmentfonds. Nur für alle. Basisinformationen unabhängig von Anbietern und Produkten Investmentfonds. Nur für alle. Basisinformationen unabhängig von Anbietern und Produkten Viele Sparer. Eine Frage. 2 Wie spare ich sinnvoll? 3 Inhaltsverzeichnis: Sparen? 5 Warum überhaupt sparen? Und

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Gute Geldanlage fängt im Kopf an Schluss mit den Vorurteilen gegenüber Aktien!

Gute Geldanlage fängt im Kopf an Schluss mit den Vorurteilen gegenüber Aktien! Lieber Leben als zurücklegen Gute Geldanlage fängt im Kopf an Schluss mit den Vorurteilen gegenüber Aktien! Deutschlands größte Direktbankenstudie Frankfurt, 30. Januar 2015 1 Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Finanzpotenziale Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers Jahrgang 5/2015 Die Deutschen sparen verstärkt für den Konsum Die aktuelle Situation auf den Finanzmarkt hat beim

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Warum Qualität im Investment für Ihr Leben wichti ist

Warum Qualität im Investment für Ihr Leben wichti ist INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Warum Qualität im Investment für Ihr Leben wichti ist quality for life Wie kann ich meine Zukunft absichern? 2 Private oder betriebliche Vorsorge Sie haben viele Träume

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage.

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Geldanlage Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Clever investieren mit Profit-Plus Attraktive Renditechancen

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5 Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic Seite 1 von 5 Dachfonds AT0000A0HR31 VB Premium-Evolution 25 Max.25% Aktienfonds erworben, wobei der Anteil der Veranlagungen mit Aktienrisiko

Mehr

Deutscher Fondsverband OFFENE INVESTMENTFONDS FLEXIBEL UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT

Deutscher Fondsverband OFFENE INVESTMENTFONDS FLEXIBEL UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT Deutscher Fondsverband OFFENE INVESTMENTFONDS FLEXIBEL UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT INHALTSVERZEICHNIS Offene Investmentfonds: die Geldanlage für jedermann 4 Wie funktioniert ein Investmentfonds? 6 Welche

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011

1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 1 Medien-Service der Commerzbank Oktober 2011 NEWSLETTER Sehr geehrte Damen und Herren, bei sehr vermögenden Menschen in Deutschland besteht laut einer aktuellen Umfrage ein großes Interesse daran, künftig

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken

Studie Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik Infographiken Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken Daten und Fakten zur Studie Erste Studie sowohl bundesweit als auch auf Länderebene, die im Detail die Wahrnehmung von Wirtschaftspolitik

Mehr

Pellucida-Multi Asset Fund Die Schutzhülle für Ihr Vermögen

Pellucida-Multi Asset Fund Die Schutzhülle für Ihr Vermögen Pellucida-Multi Asset Fund Die Schutzhülle für Ihr Vermögen Pellucida: lat. durchsichtig. Die»Zona pellucida«oder Glashaut ist eine Schutzhülle um die Eizelle. Sicherheit & Rendite Die Marktlage bestimmt

Mehr

Investmentfonds flexibel UND VOR insolvenz GeSCHÜTZT

Investmentfonds flexibel UND VOR insolvenz GeSCHÜTZT Investmentfonds flexibel UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT INHALTSVERZEICHNIS Investmentfonds: die Geldanlage für jedermann 4 Wie funktioniert ein Investmentfonds? 6 Welche Vorteile bieten Investmentfonds?

Mehr

'U 6FKOHPDQQ )LQDQ]EHUDWXQJ 'U %HUQGW 6FKOHPDQQ

'U 6FKOHPDQQ )LQDQ]EHUDWXQJ 'U %HUQGW 6FKOHPDQQ Investmentfonds flexibel UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT INHALTSVERZEICHNIS Investmentfonds: die Geldanlage für jedermann 4 Wie funktioniert ein Investmentfonds? 6 Welche Vorteile bieten Investmentfonds? 9

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Trends im Fondsmarkt 2006

Trends im Fondsmarkt 2006 bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue Finanzdienstleistungsstudie Trends im Fondsmarkt 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds heute Favoriten des Anlagegeschäftes Die Anlagepalette hat sich in den

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

> Kunden-Motive 2011. Kopf oder Bauch? Wie die Deutschen bei Geld und Finanzen entscheiden.

> Kunden-Motive 2011. Kopf oder Bauch? Wie die Deutschen bei Geld und Finanzen entscheiden. > Kunden-Motive 2011 Kopf oder Bauch? Wie die Deutschen bei Geld und Finanzen entscheiden. > Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Studienergebnisse im Überblick 6 Mehr Pflicht als Kür 10 Der Bauch entscheidet

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

> comdirect Wertpapierradar Europa. Einstellungen und Verhalten im Umgang mit Aktien & Co. im europäischen Vergleich

> comdirect Wertpapierradar Europa. Einstellungen und Verhalten im Umgang mit Aktien & Co. im europäischen Vergleich > comdirect Wertpapierradar Europa Einstellungen und Verhalten im Umgang mit Aktien & Co. im europäischen Vergleich comdirect bank AG 2013 > Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Ergebnisse im Überblick 6 Deutschland

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Das Anlageverhalten der Schweizer Bevölkerung. Juli 2015

Das Anlageverhalten der Schweizer Bevölkerung. Juli 2015 Das Anlageverhalten der Schweizer Bevölkerung Juli 2015 Executive Summary Was hält die Schweizer Bevölkerung von ETF? ETF sind in der Schweiz noch selten ein Thema für Anleger das Wissen fehlt Erst 7 Prozent

Mehr

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Die Variorente der VHV ist ein intelligentes Rentenprogramm für alle drei Schichten des AEG Altersvorsorge in drei Schichten Variorente

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest(BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds.Dazu gehören Aktien-, Trendfolge-,Obligationen-,Strategie-und

Mehr

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010

FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 FAMILIEN-VORSORGESTUDIE 2010 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von Sparkassen Versicherung und Erste Bank & Sparkasse Eisenstadt, 1. September 2010 Recommender Award 2010 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Quelle: Onsite-Befragung ARIVA.DE 2015 Durchführendes Institut: d.core GmbH München Feldzeit der Befragung 01.12.2014 15.01.2015 / n = 760 Befragte

Quelle: Onsite-Befragung ARIVA.DE 2015 Durchführendes Institut: d.core GmbH München Feldzeit der Befragung 01.12.2014 15.01.2015 / n = 760 Befragte Quelle: Onsite-Befragung ARIVA.DE 2015 Durchführendes Institut: d.core GmbH München Feldzeit der Befragung 01.12.2014 15.01.2015 / n = 760 Befragte ZUFRIEDENHEIT: NUTZER MIT ONLINE SITE EXTREM ZUFRIEDEN

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Lernmodul Investmentfonds

Lernmodul Investmentfonds Ein Bankkunde hat 100.000 EUR geerbt. Er will das Geld in deutsche Aktiengesellschaften anlegen, da er an die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft glaubt. Sein bereits vorhandenes Kapital ist in

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Seite 1 Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Johannes Leinert, basof Seite 2 Finanzielle Allgemeinbildung Subjektive Einschätzung und objektives Wissen* 80 Prozent der Befragten fühlen sich in

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem WAS SIE ÜBER DEN FRANKLIN TEMPLETON GLOBAL

Mehr