Fondswissen International

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fondswissen International"

Transkript

1 Fondswissen International Bevölkerungsrepräsentative Studie Deutschland Frankfurt, März 2013

2 Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die vorliegende Studie untersucht im Rahmen einer Mehrländerstudie den Wissensstand und die Einstellung der deutschen Bevölkerung zum Thema Investmentfonds. Hintergrund: Die Erhebung wurde in Deutschland erstmals 2006 durchgeführt, in den Folgejahren wurde die Studie auf die Länder Österreich, Schweiz, Niederlande und Belgien ausgeweitet. Im Jahr 2012 wurden die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz befragt. Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 18 Jahren in Haushalten mit Festnetz-Telefonanschluss Stichprobe: Interviews im September/Oktober 2012 Auswahlverfahren: Random-Stichprobe Methode: Computergestützte Telefon-Interviews (CATI) im Rahmen der Omnibusbefragung Infrascope Gewichtung: Bevölkerungsrepräsentative Gewichtung Institut: TNS Infratest Neu ab 2009: AXA-IM-Wissensindex zur Abbildung des Gesamt-Wissensniveaus, Zeitreihenvergleiche sowie Hot-Topics-Themen 2

3 Fondsbesitz der Deutschen Die Fondsbesitzquote ist im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen. Es gibt aktuell insbesondere mehr Experten und mehr Besserverdiener unter den Fondsbesitzern. Besitzen Sie selbst derzeit Anteile an Investmentfonds? Beschreibung der Fondsbesitzer (n = 294) 2 (1) Westdeutschland Experten (81) (63) (82) (17) HH-Netto HH-Netto > (51) (36) Ja, besitze selbst Anteile an Investmentfonds Frauen 39 (36) Nein, besitze keine Anteile an Investmentfonds Weiß nicht/k.a. 60+ Jahre 22 (21) Frage 5 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern Rundungsdifferenzen möglich 3

4 Selbsteinschätzung zum Finanzwissen Die Deutschen trauen sich wieder mehr zu, wenn es um Finanzwissen geht. Wie würden Sie selbst Ihr Wissen in Bezug auf finanzielle Angelegenheiten einstufen? Ich weiß da gar nicht Bescheid (10) 8 sehr gut Bescheid (4) 7 Laien: 48 (56) Experten: 52 (43) weniger gut Bescheid (47) gut Bescheid (40) Frage 2 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern Rundungsdifferenzen möglich 4

5 Trend: Fondsbesitz / Selbsteinschätzung Finanzwissen Das Selbstbewusstsein der Deutschen in puncto Finanzwissen ist erstmals seit der Finanzkrise wieder deutlich gestiegen. Naheliegend ist ein Zusammenhang mit der zuletzt positiven Kursentwicklung des DAX "Experten" Fondsbesitzer Frage 2 und Frage 5 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Fondsbesitzer n= 294/ Experten n= 557) 5

6 Fondsbesitz und -präferenz nach Anlageklassen und -märkten Europäische Aktien und Renten bleiben die präferierten Anlageklassen Fonds in dieser Anlageklasse investiert Präferierte Fondsanlageklassen bei zukünftiger Anlage Aktien (59) Präferierte Fondsanlagemärkte bei zukünftiger Anlage Europa 60 Renten (festverz. WP) (41) Schwellenländer Geldmarkt (27) 24 Weltweit* 30 Immobilien (22) USA* 9 Frage 5a, 6a *Geänderte Abfrage Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre, die Fonds besitzen (Fondsbesitzer n= 294); Werte Januar 2012 in Klammern 6

7 AXA-IM-Wissensindex / Wissenstypen Index Der AXA-IM-Wissensindex bildet vier Wissenstypen nach Indexpunkten ab. Ergebnisse der Fragestellungen Min. 0 AXA-IM- Wissensindex Max. 100 Indexpunkte Der Unwissende (Index: 0-30) Der Anfänger (Index: 31-50) Der Fortgeschrittene (Index: 51-70) Der Profi (Index: ) 7

8 AXA-IM-Wissensindex Index Das Wissensniveau ist wieder angestiegen und erreicht erstmals das Niveau vor der Finanzkrise. Insbesondere Besserverdiener haben ihr Wissen gesteigert. AXA-IM-Wissensindex* nach Teilgruppen im Jahresvergleich Gesamt Fondsb. Nicht- Fondsb. **Experten ***Laien Männer Frauen 18-39J. 60+J Alter HH-Netto (48) (61) (45) (52) (44) (52) (44) (49) (42) (42) (56) 2011 (46) (59) (44) (52) (43) (50) (43) (49) (40) (40) (54) 2010 (45) (56) (43) (50) (41) (48) (43) (48) (40) (40) (55) 2009 (45) (55) (44) (49) (43) (49) (42) (50) (38) (40) (54) 2008 (51) (60) (49) (57) (45) (54) (48) (52) (46) (46) (60) 2007 (50) (61) (47) (56) (45) (55) (45) (53) (44) (44) (59) 2006 (53) (61) (51) (56) (50) (57) (49) (56) (48) (49) (61) *AXA-IM-Wissensindex: Zeigt das tatsächlich gemessene Wissensniveau der Befragten bei Fonds; berechnet auf Basis der Wissensfragen **Experten: Anteil derer, die bei der Selbsteinschätzung zum Finanzwissen weiß gut Bescheid und weiß sehr gut Bescheid sagten *** Laien: Anteil derer, die bei der Selbsteinschätzung zum Finanzwissen weiß weniger gut Bescheid und weiß gar nicht Bescheid sagten Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000) Angaben in Indexpunkten 8

9 Trend: AXA-IM-Wissenstypen Index Erstmals seit 2008 ist das Verhältnis von Profis und Fortgeschrittenen einerseits und Anfängern und Unwissenden andererseits wieder ausgeglichen. AXA-IM-Wissenstypen* im Trend Der Profi (Index: ) Der Fortgeschrittene (Index: 51-70) Der Anfänger (Index: 31-50) Der Unwissende (Index: 0-30) *AXA-IM-Wissenstypen: Teilgruppen gegliedert nach Wissensniveau/Wissens-Indexpunkten Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000) Rundungsdifferenzen möglich 9

10 Bildung zu Finanzwissen Nachfrage und Nutzung von Quellen zu Finanzwissen hat sich im Vergleich zum Vorjahr wieder entspannt ; ein positiverer, weniger volatiler Börsenverlauf mag dazu beigetragen haben. Genutzte Informationsquellen zu Finanzwissen Differenz Gespräche mit Bank-, Vers.- oder Finanzberatern Gespräche mit Freunden, Verwandten, Kollegen Printmedien TV Internet Ausbildung/Berufsschule Radio Bücher/Fachliteratur Unterricht in der Schule Studium Seminare / Kurse Finanzmessen Quellen im Ø Frage 2a und 2b 2 5 3,3 5, (3,8) (6,4) Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern Gewünschte Informationsquellen Rundungsdifferenzen möglich 10

11 Bildung zu Finanzwissen im Trend Die Nutzung aller Informationsquellen ist im kurzfristigen Vergleich rückläufig; stabiles Nutzungsniveau ist ausschließlich im Bereich Internet zu beobachten. Genutzte Informationsquellen zu Finanzwissen im Trend Gespräche mit Bank-, Vers.- oder Finanzberatern Printmedien TV Internet Unterrricht in der Schule Radio Frage 2a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000) 11

12 Wissenstest Investmentfonds (1/3) Index Frage Lediglich 29 Prozent der Bevölkerung sind sich sicher, dass das Vermögen eines Investmentfonds bei einer Insolvenz des Fondsanbieters geschützt bleibt; hier besteht nach wie vor große Unsicherheit. Befragte glauben, die Aussage ist Korrekte Aussagen: Ein Rentenfonds investiert in festverzinsliche Wertpapiere. Fondsanteile können in der Regel täglich verkauft werden. Es gibt Investmentfonds, die speziell zum Schutz vor Inflation entwickelt wurden. Falsch Weiß nicht/k.a. Richtig (36) (44) (14) (13) (50) (43) (48) (14) 36 (34) Rentenfonds heißen auch Anleihefonds. * Das Vermögen des Investmentfonds bleibt bei einer Insolvenz des Fondsanbieters geschützt. (64) (25) (12) Frage 3 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern * Aussagen neu aufgenommen für AXA IM

13 Wissenstest Investmentfonds (2/3) Index Frage Für nahezu die Hälfte der Bevölkerung sind Fonds genauso riskant wie einzelne Aktien. Ein Fünftel der Bevölkerung ist der Ansicht, Rentenfonds seien besonders für risikofreudige Anleger geeignet. Befragte glauben, die Aussage ist Erfundene Aussagen: Falsch Weiß nicht/k.a. Richtig Investmentfonds sind genauso riskant wie einzelne Aktien. * Rentenfonds heißen so, da sie für die Absicherung der gesetzlichen Rente sorgen. (56) (39) (6) Rentenfonds sind besonders für risikofreudige Anleger geeignet. * Fonds kann man nur bei der Hausbank kaufen. (81) (13) (6) Frage 3 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern * Aussagen neu aufgenommen für AXA IM

14 Wissenstest Investmentfonds (3/3) Index Frage Über die Hälfte der Fondsbesitzer glaubt, das in Fonds investierte Vermögen sei bei einer Insolvenz des Fondsanbieters nicht geschützt. Insgesamt kennen sich Fondsbesitzer aber deutlich besser aus. Befragte glauben, die Aussage ist Falsch Weiß nicht/k.a. Richtig Erfundene Aussage Rentenfonds sind besonders für risikofreudige Anleger geeignet. * Fonds ja Fonds nein Korrekte Aussage Fondsanteile können in der Regel täglich verkauft werden. Fonds ja Fonds nein (29) (47) (4) 16 (15) (67) (38) Das Vermögen des Investmentfonds bleibt bei einer Insolvenz des Fondsanbieters geschützt. Fonds ja Fonds nein 10 (5) (67) (28) 16 (13) (63) (24) Frage 3 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Fondsbesitz Ja n= 294 / Fondsbesitz Nein n= 681); Vorjahreswerte in Klammern * Aussage neu aufgenommen für AXA IM

15 Nachhaltige Investments Der Anteil der Personen, die gerne nachhaltig investieren würden, denen jedoch keine geeigneten Anlageprodukte bekannt sind, hat zugenommen; hier besteht Potenzial für entsprechende Produkte bzw. Beratung. Befragte sind der Ansicht, die Aussage Trifft eher nicht zu/ trifft überhaupt nicht zu Trifft voll und ganz zu / trifft Weiß nicht/k.a. eher zu Der Ausdruck "Nachhaltigkeit" ist für mich ein gängiger Begriff. Der Aspekt Nachhaltigkeit spielt bei meiner Anlageentscheidung eine wichtige Rolle. Nachhaltige Investmentfonds berücksichtigen neben dem finanziellen Aspekt zusätzlich ökologische, soziale und ethische Kriterien. Nachhaltige Investments bedeuten gleichzeitig auch weniger Rendite. Ich würde gerne nachhaltig investieren, mir sind allerdings keine geeigneten Anlageprodukte bekannt. (30) 29 6 (4) 65 (66) (37) 36 7 (7) 57 (56) (43) (12) 41 (45) (45) (15) 39 (40) (64) 57 8 (5) 35 (31) Frage 7 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern 15

16 Nachhaltige Investments nach Zielgruppen Nachhaltigkeit spielt insbesondere für Fortgeschrittene und Besserverdiener eine wichtige Rolle bei der Anlageentscheidung. Der Aspekt Nachhaltigkeit spielt bei meiner Anlageentscheidung eine wichtige Rolle. Überdurchschnittliche Relevanz von Nachhaltigkeit (37) 36 7 (7) Fortgeschrittene 70 (64) > (60) Fondsbesitzer 64 (70) 57 (56) Jahre 64 (62) Trifft voll und ganz zu/ trifft eher zu Trifft eher nicht zu/ trifft überhaupt nicht zu Männer 61 (60) Weiß nicht/k.a. Frage 7 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern Rundungsdifferenzen möglich 16

17 Wissenstest Fondsarten Index Frage Das Bekanntheitsniveau der gängigen Fondsarten ist leicht rückläufig. Die etwas weniger stark verbreitete Kategorie Immobilienaktienfonds gewinnt hingegen deutlich an Bekanntheit. Fondsarten (gestützt abgefragt) Kenne ich nicht Weiß nicht / k.a. Kenne ich Aktienfonds Rentenfonds Immobilienfonds (6) (9) (8) (94) (91) (92) Immobilienaktienfonds Hedge Fonds (38) (40) (61) (58) Mischfonds* Geldmarktfonds Garantiefonds Dachfonds Exchange Traded Funds (ETF) REITs-Fonds Publikumsfonds (52) (66) (78) (74) (87) (95) (97) (48) (34) (22) (26) (11) (5) (3) Frage 4 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern *2013 umbenannt von Gemischte Fonds in Mischfonds 17

18 Trend: Geschätzter Ertrag Aktienfonds Index Frage Die Haltung der Bevölkerung hinsichtlich der Ertragskraft ist zunehmend pessimistisch; die positive Kursentwicklung des DAX im Verlauf des Jahres schlägt zumindest auf die Haltung zur Ertragskraft nicht durch. Durchschnittliche Wertentwicklung europäischer Aktienfonds bei einer Anlage von ,- Euro über einen Zeitraum von 20 Jahren "Wahrer" Wert* Reale durchschnittliche Wertentwicklung Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (jeweils n = 1.000) Frage 8 *Quelle Wertentwicklung europäischer Aktienfonds: BVI Geschätzter Wert Von der Bevölkerung angenommene durchschnittliche Wertentwicklung Angaben: durchschnittlicher Wert nach 20 Jahren in Euro 18

19 Einstellung zu Investmentfonds: Vertiefte wirtschaftliche Kenntnisse Die breite Bevölkerung ist weiterhin der Überzeugung, man brauche vertiefte wirtschaftliche Kenntnisse, um in Fonds zu investieren. Für die Geldanlage in Fonds braucht man vertiefte wirtschaftliche Kenntnisse Zustimmung* Gesamt Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Der Meinung sind v.a. auch Anfänger und mittlere Altersklassen Frage 9a *Zusammenfassung der Antwortmöglichkeiten trifft voll und ganz zu und trifft eher zu Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = / Fondsbesitz Ja n = 294 / Fondsbesitz Nein n = 681) 19

20 Einstellung zu Investmentfonds: Zahlungsbereitschaft zur Verbesserung der Finanzkenntnisse Mehr als ein Fünftel der Bevölkerung wäre sogar bereit, zur Verbesserung des Finanzwissens etwas zu zahlen; insbesondere Profis und Besserverdiener. Zur Verbesserung meiner Finanzkenntnisse wäre ich sogar bereit, etwas zu zahlen. Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Profis Trifft voll und ganz/eher zu Fortgeschrittene Experten Männer Frauen Trifft eher/ überhaupt nicht zu Jahre 60+ Jahre HH-Netto Frage 9a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern *Aussage neu aufgenommen für AXA IM HH-Netto > Rundungsdifferenzen möglich

21 Einstellung zu Investmentfonds: Relevanz der Beratung Nahezu alle Fondsbesitzer halten eine Beratung bei der Geldanlage in Fonds für wichtig. Beratung ist bei der Geldanlage in Fonds wichtig Zustimmung* ** Gesamt Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Frage 9a *Zusammenfassung der Antwortmöglichkeiten trifft voll und ganz zu und trifft eher zu **Achtung: geänderte Abfrage ab 2010 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = / Fondsbesitz Ja n = 294 / Fondsbesitz Nein n = 681) Der Meinung sind v.a. auch 40-59J., Experten und Besserverdiener 21

22 Einstellung zu Investmentfonds: Namhafter Anbieter Die Relevanz der Namhaftigkeit eines Anbieters bei der Auswahl von Fonds ist in diesem Jahr nochmals zurückgegangen. Ein namhafter Anbieter ist bei der Auswahl des Fonds sehr wichtig. 100 Zustimmung* Frage 9a *Zusammenfassung der Antwortmöglichkeiten trifft voll und ganz zu und trifft eher zu Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = / Fondsbesitz Ja n = 294 / Fondsbesitz Nein n = 681) Gesamt Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Der Meinung sind v.a. auch Besserverdiener, Geringgebildete, mittlere Altersgruppen und Experten. 22

23 Einstellung zu Investmentfonds: Ranglisten/ Auszeichnungen Für die Hälfte der Deutschen sind Platzierungen eines Fonds in Ranglisten oder Auszeichnungen entscheidend beim Fondskauf. Die Platzierung eines Fonds in Ranglisten oder Auszeichnungen sind entscheidend beim Fondskauf. Fondsbesitzer 55 Nicht-Fondsbesitzer Trifft voll und ganz/ eher zu Profis Fortgeschrittene Experten Männer Frauen Trifft eher/ überhaupt nicht zu Jahre 60+ Jahre < Frage 9a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern *Aussage neu aufgenommen für AXA IM Rundungsdifferenzen möglich 23

24 Einstellung zu Investmentfonds: Eignung von Fonds zur AV Über 60 Prozent der Fondsbesitzer stufen Fonds als altersvorsorgetauglich ein, auch wenn das Vertrauen in diesem Jahr rückläufig ist. Die Geldanlage in Fonds eignet sich gut für die Altersvorsorge. 80 Zustimmung* Frage 9a *Zusammenfassung der Antwortmöglichkeiten trifft voll und ganz zu und trifft eher zu Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = / Fondsbesitz Ja n = 294 / Fondsbesitz Nein n = 681) Gesamt Fondsbesitzer Nicht-Fondsbesitzer Der Meinung sind v.a. auch Profis. 24

25 Einstellung zu Investmentfonds: Fonds zur AV für Besserverdiener Nahezu die Hälfte der Deutschen ist der Meinung, Fonds seien als Altersvorsorge nur für Besserverdiener geeignet; insbesondere die Besserverdiener selbst und Ältere vertreten diese Auffassung. Die Altersvorsorge mit Fonds eignet sich nur für Besserverdiener Fondsbesitzer 42 (32) 42 9 Trifft eher/ überhaupt nicht zu (48) Trifft voll und ganz/ eher zu (47) 49 Nicht-Fondsbesitzer 51 (50) Profis 39 (26) Fortgeschrittene Experten (47) (40) Männer Frauen (44) (49) Jahre 39 (40) 60+ Jahre HH-Netto (57) (56) Frage 9a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern HH-Netto > (42) Rundungsdifferenzen möglich 25

26 Einstellung zu Investmentfonds: Gründe gegen Fonds zur AV Der Hauptgrund, der von einer Investition in Fonds zur Altersvorsorge abhält, ist der Mangel an zusätzlichen liquiden Mitteln; allerdings mit abnehmender Relevanz. Nicht-Fondsbesitzer, die die Geldanlage in Fonds für die Altersvorsorge gut geeignet finden Weiß nicht/ k.a. (8) Fonds als AV eher nicht geeignet (47) 43 Fonds als AV gut geeignet (44) Vorjahreswerte Kein zusätzliches Geld verfügbar 48 (57) Spare lieber eigenständig 20 (25) Fonds persönlich zu unsicher 19 (17) Andere Anlagen besser geeignet 18 (17) Persönlich kein Interesse 16 (19) Aus Altersgründen 14 (15) Bislang keine Zeit 13 (8) Andere Person kümmert sich 11 (8) Besitze fondsgebundene LV/RV 11 (9) Ist mir zu umständlich 6 (8) Informationsquellen nicht bekannt 4 (6) Frage 9b Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre; Personen, die keine Fonds besitzen und die eine Geldanlage in Fonds für die Altersvorsorge gut geeignet finden (n = 281); Vorjahreswerte in Klammern 26 Rundungsdifferenzen möglich

27 Verwendung EUR Die zentrale Verwendungsabsicht von zusätzlich verfügbaren EUR ,-, ist nach wie vor, das Geld anzulegen. Insgesamt nimmt die Breite an Verwendungsabsichten ab. Verwendungsvorhaben (Mehrfachnennung) Geldanlagen (gesamt) 58 (60) Familie beschenken 33 (34) Renovierung/Kauf Immobilie 31 (35) Größere Anschaffung* Konsum* Schulden tilgen (22) Geld spenden 8 (12) Sparkonto / Sparbuch Kurzfristige Geldanlage Altersvorsorge Aktien Investmentfonds (27) (19) (13) (21) (25) (38) (16) (16) (8) (5) (10) (25) (4) (13) (13) Gesamt Fondsbesitzer Der Profi Frage 1a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = / Fondsbesitzer n = 294 / Der Profi n = 131); Vorjahreswerte in Klammern *Geänderte Abfrage

28 Verwendung EUR : Konsum, Schuldenabbau u. Immobilienkauf Das Interesse an einer Investition in Immobilien und auch die Absicht Schulden zu tilgen, ist im Vergleich zum Vorjahr tendenziell rückläufig. Verwendungsvorhaben gesamt (Mehrfachnennung) Konsum*** Schulden tilgen* Renovierung/Kauf Immobilie** *bis 2006 ungestützt erhoben/ **bis 2007 ungestützt erhoben / ***geänderte Abfrage ab 2013 Frage 1a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000) 28

29 Verwendung EUR : Geldanlagen Die leicht rückläufige Neigung, in Geldanlagen zu investieren, liegt in dem rückläufigen Interesse an Anlagen zur Altersvorsorge begründet. Verwendungsvorhaben gesamt (Mehrfachnennung) Geldanlagen Gesamt Sparkonto Kurzfristige Geldanlagen** Investmentfonds Aktien Anlagen zur Altersversorge (LV, RV, Riester...)* Frage 1a *Geänderte Abfrage ab 2009 / **Neu ab 2009 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000) 29

30 Verwendung EUR : Investmentfonds (1/2) Fondsbesitzer, Experten und Fortgeschrittene zeigen tendenziell verstärktes Interesse, in Fonds zu investieren; leicht rückläufig ist das Interesse hingegen bei den Profis ,- (auch) in Investmentfonds investieren (Mehrfachnennung) (4) (13) (2) (4) (3) (13) (6) (1) (1) Frage 1a Gesamt (n = 1.000) Ja (n = 294) Nein (n = 681) Fondsbesitzer Experten (n = 557) Laien (n = 438) Selbsteinschätzung Finanzwissen Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern Profis (n = 131) Fortgeschrittene (n = 426) Anfänger (n = 351) AXA IM Wissenstypen Unwissende (n = 91) 30

31 Verwendung EUR : Investmentfonds (2/2) Die Absicht, in Investmentfonds zu investieren, steigt insbesondere bei älteren Personen und bei Männern ,- (auch) in Investmentfonds investieren (Mehrfachnennung) (4) (4) (3) (3) (4) (5) (5) (4) (2) Gesamt (n = 1.000) Männer (n = 455) Frauen (n = 545) Gering (n = 212) Mittel (n = 410) Hoch (n = 307) Jahre Jahre (n = 245) (n = 468) 60+ Jahre (n = 287) Geschlecht HH-Netto-Einkommen Alter Frage 1a Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern 31

32 Spontane Bekanntheit von Fondsgesellschaften Index Frage Lediglich 19 Prozent der Deutschen können spontan Fondsgesellschaften nennen. Welche Fondsgesellschaften fallen Ihnen spontan ein? Gesamt 19 Fondsbesitzer 41 keine k.a. / weiß nicht (80) Mind. ein Anbieter konnte genannt werden: (20) Experten Der Profi Der Fortgeschrittene Jahre Jahre 16 HH-Netto HH-Netto > Frage 10 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000); Vorjahreswerte in Klammern 32

33 HOT TOPIC: Honorarberatung Mehr als ein Drittel der Deutschen präferiert die Honorarberatung gegenüber den klassischen Fondsgebühren; insbesondere Profis und jüngere Personen teilen diese Bereitschaft. In welcher Form wären Sie am ehesten bereit, für eine Beratung zu Fonds zu zahlen? Gesamtpräferenz Honorarberatung Fondsbesitzer Über die Fondsgebühren Weiß nicht/ k.a Pauschalbetrag direkt an den Berater 35 Stundenhonorar an den Berater Nicht-Fondsbesitzer Profis Fortgeschrittene Experten Männer Frauen Jahre 60+ Jahre < Frage 13 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (Gesamt n = 1.000) Rundungsdifferenzen möglich 33

34 34 Ländervergleich

35 Anteil der Fondsbesitzer und Experten Die Fondsbesitzquote liegt in den Ländern auf annähernd gleichem Niveau. Die Österreicher stufen ihr Finanzwissen seltener als (sehr) gut ein. Anteil der Fondsbesitzer Selbsteinschätzung zum Finanzwissen Anteil der Experten D A CH D A CH Grundgesamtheit: jeweils mindestens Befragte pro Land 35

36 Bevorzugte Anlageklassen und -märkte Bei einer zukünftigen Anlage in Investmentfonds würden Vertreter aller drei Länder in erster Linie auf europäische Märkte setzen. Bevorzugte Anlageklassen Bevorzugte Anlagemärkte Immobilien Europa Renten (CH: Obligationen) (festverz. WP) Schwellenländer Geldmarkt Weltweit Aktien USA D A CH Grundgesamtheit: Bev. ab 18 Jahre pro Land, die Investmentfonds besitzen 36

37 AXA-IM-Wissensindex Index Das Wissensniveau entwickelt sich in allen drei Ländern tendenziell positiv. Die Deutschen belegen weiterhin Platz 1 in puncto Fondswissen. AXA-IM-Wissensindex* nach Ländern im Jahresvergleich D A CH *Index: Zeigt das tatsächlich gemessene Wissensniveau der Befragten bei Fonds; berechnet auf Basis der Wissensfragen 3, 4, 8, 10 und 11 Grundgesamtheit: jeweils mindestens Befragte pro Land 37

38 AXA-IM-Wissenstypen Index In Österreich und in der Schweiz ist der Anteil der Personen, die sich mit Fonds sehr schlecht auskennen, stärker ausgeprägt als in Deutschland. AXA-IM-Wissenstypen () Der Profi (Index: ) Der Fortgeschrittene (Index: 51-70) Der Anfänger (Index: 31-50) Der Unwissende (Index: 0-30) D A CH *Index: Zeigt das tatsächlich gemessene Wissensniveau der Befragten bei Fonds; berechnet auf Basis der Wissensfragen 3, 4, 8, 10 und 11 Grundgesamtheit: jeweils mindestens Befragte pro Land 38

39 Abgleich: Besserinformierte (Test) vs. Experten (Selbsteinschätzung) Index Die vergleichende Betrachtung der Besserinformierten versus Experten zeigt: Österreicher neigen aktuell eher dazu, ihre Finanzkenntnisse zu unterschätzen, während Schweizer sich eher überschätzen. AXA-IM-Wissenstypen Besserinformierte * vs. Experten Selbsteinschätzung allg. Finanzwissen: Experten Wissenstest Fonds: Besserinformierte * D A CH *Top2 Wissenstypen: Profis und Fortgeschrittene Grundgesamtheit: jeweils mindestens Befragte pro Land 39

40 Bildung zu Finanzwissen Die Deutschen nutzen im Durchschnitt mehr Informationsquellen und wünschen sich vor allem noch mehr Informationen zu Finanzen. Schweizer vertrauen seltener auf den Berater als die beiden Vergleichsländer. Quellen im Ø Schule Berater Print TV Internet D 3,3 5, (23) (68) (62) (63) (51) (60) (51) (68) (32) (61) A 2,6 3, (17) (52) (45) (39) (28) (28) (28) (32) (18) (28) CH 3,0 4, (25) (50) (42) (46) (39) (44) (28) (39) (24) (41) Frage 2a/2b Genutzte Informationsquellen zu Finanzwissen Gewünschte Informationsquellen Bei negativer Abweichung zum Vorjahr um mind. 10% Grundgesamtheit: jeweils mindestens Befragte pro Land; Vorjahreswerte in Klammern Bei positiver Abweichung zum Vorjahr um mind. 10% 40

41 41 Backup

42 Statistik (1/2) Geschlecht Alter Jahre 17 Männer Frauen Jahre Jahre 20 Durchschnitt: 50 Jahre Jahre Jahre 13 Über 70 Jahre 18 Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000) 42

43 Statistik (2/2) Bildung: höchster Schulabschluss HH-Nettoeinkommen (monatlich) Haupt-/Volks- Schulabschluss 41 Bis unter 750, ,- bis 1.500,- 20 Mittlere Reife ,- bis 2.000,- 19 (Fach-)Abitur/ (Fach-)Hochschulreife ,- bis 3.000,- Über 3.000, Grundgesamtheit: Deutsche Bev. ab 18 Jahre (n = 1.000) 43

44 Quelle zur Wertentwicklung Investmentfonds Quelle: BVI,

Fondswissen International. Bevölkerungsrepräsentative Studie Österreich

Fondswissen International. Bevölkerungsrepräsentative Studie Österreich Fondswissen International Bevölkerungsrepräsentative Studie Österreich Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die vorliegende Studie untersucht, im Rahmen einer Mehrländerstudie, den Wissensstand und die

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Omnibusumfrage Vorsorge

Omnibusumfrage Vorsorge Omnibusumfrage Vorsorge 1 Technischer Bericht Methode: Mehrthemenbefragung (CATI-Omnibus) DCH/FCH Zielgruppe: Sprachassimilierte Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren Stichprobe: 1013 Interviews Felddauer:

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011 Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger März 20 Studiendesign Die im Folgenden dargestellten Ergebnisse wurden exklusiv im Auftrag von Boerse Stuttgart und Messe Stuttgart

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr.

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Fondskäufer 2006 -Ergebnisse der neuen repräsentativen OnVista-Befragung - Autor: Dr. Jörg Sieweck Fonds steigen in der Gunst

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015 Geldanlage 015/01 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 015 Anleger 014 und 015 nach Altersgruppen Der Anteil der Geldanleger war 015 niedriger als im Vorjahr;

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, März 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, März 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2008 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, März 2009 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Investmentfondsbesitz 3. Finanzdienstleistungen

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Durchgeführt durch Gfs-Zürich (Feldarbeit: Link Institut) Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die aktuelle Studie untersucht

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 S P E C T R A A DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell04\06_Geld\Deckbl-Aktuell.doc DIE SICHERE

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Köln, den 8. Mai 2006 Studien-Steckbrief Grundgesamtheit Seher von n-tv sowie User von n-tv.de Auswahlverfahren Rotierende Zufallsauswahl; Auslieferung

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 S P E C T R A A DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell05\06_Geldanlage\Deckbl-Aktuell.doc

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2014 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österreichischen Bevölkerung. Welle n=. repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Jänner

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

VerbraucherAnalyse 2009

VerbraucherAnalyse 2009 VerbraucherAnalyse 2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Media KG Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell01\Aktuelle01_2\Deckbl-Aktuell.doc ANLAGEMARKT: BOOM FÜR

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Grundgesamtheit/ Zielgruppe Methode Investitionen

Mehr

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE!

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! 3/08 ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS - DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! Die Österreicher haben beim Geldanlegen vor allem eins im

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008 Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson Unterföhring, Juli 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image und Kaufabsicht Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Frauen zwischen

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken

Studie Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik Infographiken Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken Daten und Fakten zur Studie Erste Studie sowohl bundesweit als auch auf Länderebene, die im Detail die Wahrnehmung von Wirtschaftspolitik

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Investmentfonds: Ein Geschäftsmodell mit Zukunft

Investmentfonds: Ein Geschäftsmodell mit Zukunft Fund after Work am 3. März 2009 Investmentfonds: Ein Geschäftsmodell mit Zukunft Stefan Seip Hauptgeschäftsführer BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Agenda I: Die Krise überwinden II:

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang August 2001 - Mit der Rentenreform gewinnt die private Alterssicherung an Bedeutung. Entsprechend wird

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Mehr Rendite bei weniger Risiko

Mehr Rendite bei weniger Risiko Mehr Rendite bei weniger Risiko Depotoptimierung mit Hilfe der Markowitz-Methode 1 Wie treffen Sie Ihre Anlageentscheidungen? 2 Anlageentscheidungen ich kaufe mir die Zeitschrift FINANZTEST ich verlasse

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014

BKK Umfrage 2014 Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai 2014 BKK Umfrage Thema: Reform der GKV-Finanzierung Erhebungszeitraum: Mai Umfrage Durchführung und Methodik Am 03.0., 0.0. und 08.0. wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Finanzpotenziale Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers Jahrgang 5/2015 Die Deutschen sparen verstärkt für den Konsum Die aktuelle Situation auf den Finanzmarkt hat beim

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n

V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n K a r s t e n J o h n Division Manager Finanzmarktforschung, GfK Marktforschung, Nürnberg V e r t r a u e n i n I n s t i t u t i o n e n, B a n k e n u n d V e r s i c h e r u n g e n 1. Grundsätzliches

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

- Sicher und einfach -

- Sicher und einfach - bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie: Geldanlagetrends 2009 - Sicher und einfach - Autor: Dr. Jörg Sieweck Das Anlegerverhalten steht vor nachhaltigen Veränderungen

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im Juli 2012 Steinbeis Research Center for Financial Services Possartstraße

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa.

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Das Fondsprinzip 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Was ist ein Fonds? Ein Investmentfonds, kurz als Fonds bezeichnet, ist ein Konstrukt zur Geldanlage. Eine

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst.

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Persönliche Angaben. Ihre Situation. Herr Frau Titel Name Vorname Strasse, Hausnummer PLZ, Ort Wie beurteilen Sie Ihr Wertpapier-Wissen?

Mehr

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der GEW / Bundesausschuss für multikulturelle Angelegenheiten Berlin, 27. Deutschland West 55 41 Deutschland Ost 41

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr