Bachelorprogramm: Betriebswirtschaftslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorprogramm: Betriebswirtschaftslehre"

Transkript

1 Modulhandbuch Bachelorprogramm: Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) im Fernstudium

2 Dieses Modulhandbuch beinhaltet Informationen über die Inhalte und den Aufbau des Studienprogrammes Betriebswirtschaft im Fernstudium. Insbesondere sind enthalten: Administrative Angaben(Modul-/Kursnummer, Modul-/Kurstitel, Dauer der Module/Kurse, ECTS-Credits (Leistungspunkte), verantwortlicher Fachbereich, AkademischeAngaben(Art der Vorlesung, Zugangsvoraussetzungen, thematische Verbindungen zu anderen Modulen, Unterrichtssprache, Kursziele, Kursinhalt, Kursliteratur, Lehrmethoden), Studentische Angelegenheiten(Kursergebnisse und Arbeitsumfang), Prüfungsaspekte(Anzahl und Art der Prüfungen, Voraussetzungenfür die Teilnahme an Abschlussprüfungen, modulare Gewichtung innerhalb der finalen Bachelorbenotung). 2 / 421

3 Inhalt Modulhandbuch... 1 Bachelorprogramm:... 1 Betriebswirtschaftslehre... 1 Bachelor of Arts (B.A.)... 1 Inhalt... 3 Semester Modul Wissenschaftliches Arbeiten... 9 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Selbst- und Zeitmanagement Modul Betriebswirtschaftslehre BWL I (Einführung, Grundlagen) BWL II (Vertiefung) Modul Wirtschaftsmathematik Wirtschaftsmathematik Modul Buchführung und Bilanzierung Buchführung und Bilanzierung I (Einführung) Buchführung und Bilanzierung II (Vertiefung) Modul Computer Training Computertraining Semester Modul Statistik Statistik Modul Recht Recht I(Einführung) Recht II(Vertiefung) Modul Finanzierung Finanzierung I (Einführung) Finanzierung II (Vertiefung) / 421

4 Modul Steuerlehre Steuerlehre I(Einführung) Steuerlehre II(Vertiefung) Modul Mikroökonomie Mikroökonomie I(Einführung) Mikroökonomie II(Vertiefung) Modul Dienstleistungsmanagement Dienstleistungsmanagement Semester Modul Marketing Marketing I (Einführung) Marketing II (Vertiefung) Modul Investition Investition I (Einführung) Investition II (Vertiefung) Modul Wirtschaftsethik Wirtschaftsethik Modul Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung I (KLR I)(Einführung) Kosten- und Leistungsrechnung II (KLR II)(Vertiefung) Modul Makroökonomie Makroökonomie I (Einführung) Makroökonomie II (Vertiefung) Modul Handelsrecht Handelsrecht I(Einführung) Handelsrecht II(Vertiefung) Semester Modul Marktforschung Marktforschung Modul Planen und Entscheiden / 421

5 Planen und Entscheiden Modul Personalwesen Personalwesen I (Einführung) Personalwesen II (Vertiefung) Modul Controlling Controlling I(Einführung) Controlling II (Vertiefung) Modul Wirtschaftspolitik Wirtschaftspolitik Modul Unternehmensrecht Unternehmensrecht Semester Modul Wahlpflichtfach Funktion I Internationales Marketing und Branding. 203 Wahlpflichtfach Funktion I (Einführung): Internationales Marketing Wahlpflichtfach Funktion I (Vertiefung): Internationales Brand Management Modul Wahlpflichtfach Funktion II E-Commerce Wahlpflichtfach Funktion II: E-Commerce (Einführung) Wahlpflichtfach Funktion II: E-Commerce (Vertiefung) Modul Wahlpflichtfach Funktion III Business Controlling Business Controlling I Business Controlling II Modul Wahlpflichtfach Funktion IV Human Resource Management Personalwesen Spezialisierung I (Einführung) Personalwesen Spezialisierung II (Vertiefung) Modul Wahlpflichtfach Funktion V Business Consulting Business Consulting I Business Consulting II Modul Wahlpflichtfach Funktion VI Advanced Leadership Einführung in Angewandter Führung Vertiefung in Angewandter Führung / 421

6 Modul Wahlpflichtfach Funktion VII Angewandter Vertrieb Einführung in Angewandtem Vertrieb Vertiefung in Angewandtem Vertrieb Modul Wahlpflichtfach Funktion VIII Supply-Chain-Management Grundlagen des Supply-Chain-Managements Ausgewählte Problemfelder, Strategien und Lösungskonzepte des Supply-Chain- Managements Modul Wahlpflichtfach Funktion IX Projektmanagement (Spezialisierung) Spezialaspekte des Projektmanagements IT-gestütztes Projektmanagement Modul Wahlpflichtfach Funktion X IT Management Grundlagen der industriellen Softwaretechnik Requirements Engineering Modul Wahlpflichtfach Funktion XI Wirtschaftsprüfung und Steuern Wahlpflichtfach Wirtschaftsprüfung Wahlpflichtfach Steuern (Vertiefung) Modul Wahlpflichtfach Branche I Nachhaltiges Tourismusmanagement Tourismusmanagement (Einführung) Tourismusmanagement (Vertiefung) Modul Wahlpflichtfach Branche II Unternehmerisches Hotelmanagement Hotellerie (Einführung) Hotellerie (Vertiefung) Modul Wahlpflichtfach Branche III Servicemanagement Servicemanagement I Servicemanagement II Modul Wahlpflichtfach Branche IV Luftverkehrsmanagement Grundlagen des Luftverkehrs Luftverkehrsmanagement - Vertiefung Modul Wahlpflichtfach Branche V Health Care Management Einführung in das Gesundheitsmanagement / 421

7 Rahmenbedingungen und Strukturkomponenten des Gesundheitsmarktes (Anbieter, Finanzierung, Gesetze) Modul Wahlpflichtfach Branche VI Immobilienwirtschaft Immobilienmanagement Einführung Immobilienmanagement Vertiefung Modul Wahlpflichtfach Branche VII Financial Service Management Financial Services Management II (Asset Management und Versicherungsdienstleistungen) Modul Wahlpflichtfach Branche VIII Praxis Projekt Praxisprojekt Modul Beschaffung und Logistik Beschaffung und Logistik Modul Entreprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Modul Projektmanagement Projektmanagement Modul Unternehmensgründung/Innovationsmanagement Unternehmensgründung und Innovationsmanagement Semester Modul Unternehmensführung Unternehmensführung Modul Unternehmensplanspiel Unternehmensplanspiel Modul Bachelorarbeit Bachelorarbeit Kolloquium / 421

8 Semester 1 8 / 421

9 Modul Wissenschaftliches Arbeiten 10 ECTS Minimaldauer des Moduls: 1 Semester Zugangsvoraussetzungen: keine 9 / 421

10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIR Modultyp: Pflichtmodul Wissenschaftliches Arbeiten Semester: 1. Semester Dauer: Minimaldauer 1 Semester Regulär angeboten im: WS/SS Workload: 300h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen: keine Kurse im Modul: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Selbst- und Zeitmanagement Unterrichtssprache: Deutsch Zeitaufwand: Selbststudium: 180h Selbstüberprüfung: 60h Tutorien: 60h Kurskoordinatoren/Tutoren Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System Bezüge zu anderen Programmen: Das Modul ist inhaltlich auf andere Programme übertragbar. Modulverantwortliche(r): Prof. Dr. Karsten Leibold Bezüge zu anderen Modulen im Programm: Das Modul ist eigenständig. Es liefert Grundlagenkenntnisse für alle weiteren Module. Qualifikations- und Lernziele des Moduls: Wissenschaftliches Arbeiten ist immer auch Handwerk. Das Modul macht mit Grundlagentechniken des wissenschaftlichen Arbeitens bekannt. Die Studenten lernen die formalen Konventionen des wissenschaftlichen Arbeitens anzuwenden. Sie können die geltenden handwerklichen Normen vor dem Hintergrund wissenschaftstheoretischer Positionen beurteilen. Sie lernen über Arbeitstechniken und Selbstbeobachtung die eigenen Ressourcen optimal für den wissenschaftlichen Forschungsprozess zu nutzen. Sie setzen ein, den spezifischen Bedingungen eines Fernstudiums angepasstes, Selbst- und Zeitmanagement um. 10 / 421

11 Lehrinhalt des Moduls: Selbstmanagement im Fernstudium Zeitmanagement Grundlagen der Wissenschaftstheorie Formale Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens Lehrmethoden: Studienhefte, Übungsaufgaben, Video-Vorlesungen, Online- Tutorien Literatur: Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: 10 ECTS von 180 ECTS = 5,56% Fortlaufende Prüfungsleistungen: Begleitende Online Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Abschlussprüfungen: Präsenzmodulklausur 180 min (100%) 11 / 421

12 Kurs Nr.: BWIR01 Kurstyp: Pflichtfach Kursname: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Gesamtstunden: 150h ECTS Punkte: 5 ECTS Zugangsvoraussetzungen: Keine Kursangebot: in jedem Semester Kursdauer:Minimaldauer 1 Semester Kurskoordinator / Dozenten / Lektoren: Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System. Bezüge zu anderen Modulen: Selbst- und Zeitmanagement Beschreibung des Kurses: Es werden unabdingbare Kenntnisse und Grundlagen für ein wissenschaftliches Studium gelegt. Im Zentrum stehen dabei zwei Dinge: Zum einen wird geklärt, was Wissenschaft ist und aus welcher Geisteshaltung heraus sie zu betreiben ist. Zum anderen werden die formalen Regeln vermittelt, insbesondere das wissenschaftliche Zitieren und das Belegen von Quellen. Ziele des Kurses: Die Studenten kennen die formalen Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens, können diese anwenden und sind im Stande, bei einem vorliegenden Text zu bewerten, ob dieser formal den Anforderungen wissenschaftlichen Arbeitens genügt. Die Studenten wenden Techniken des aktiven und selektiven Lesens an. Sie stellen Fragen an den Text und lesen zentrale Aussagen heraus. Sie organisieren ihre Erkenntnisse in Literaturdatenbanken und wissen um die Notwendigkeitdiese Wissensbestände unter dem Blickwinkel einer Problematik/Fragestellung zusammenführen zu können. Lehrmethoden: Die Kursunterlagen (Studienhefte, Video-Vorlesungen, Übungen, Online-Tutorien) sind dermaßen strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können. Ergänzt werden die Kursunterlagen durch Tutorien. 12 / 421

13 Inhalt des Kurses: 1. Was ist Wissenschaft? 1.1 Wissenschaft als methodisch geregeltes Erkenntnissystem 1.2 Wissenschaft als soziales System 1.3 Systematik der Wissenschaft? Einheit der Wissenschaft? 2. Einige Meilensteine der Wissenschaftstheorie 2.1. Die naturwissenschaftliche Tradition 2.2 Karl Popper und der Kritische Rationalismus 2.3 Probleme des Falsifikationismus 2.4 Max Weber und der Werturteilsstreit 2.5 Wertfreiheit und der Positivismusstreit 3. Aussagen und Fragestellungen 3.1 Wissenschaftliche Aussagen und das Kriterium der Überprüfbarkeit 3.2 Einige Begrifflichkeiten 3.3 Von der Problematik zur Fragestellung 4. Die Rezeption wissenschaftlicher Texte 4.1 Aktives Lesen: Problematik, Fragestellung und Hypothese feststellen 4.2 Die Gliederung erfassen und verstehen 4.3 Das Herausfiltern der Argumente 4.4 Auf das achten, was nicht gesagt wurde 5. Überblick über die wissenschaftlichen Textgattungen 5.1 Das Protokoll 5.2 Das Thesenpapier 5.3 Das Übungsblatt 5.4 Die wissenschaftliche Arbeit 5.5 Die Rezension 13 / 421

14 5.6 Das Skript 6. Abstract vs. Exzerpt 6.1 Zwei weitere Textgattungen: das Abstract und das Exzerpt 6.2 Im Spannungsfeld zwischen Abstract und Exzerpt: eigene Notizen und Randglosse 7. Das Referat 7.1 Themenfindung und Themenabgrenzung 7.2 Recherche 7.3 Eine Gliederung entwickeln 7.4 Die Kernbotschaft 8. Die Diskussion 8.1 Der Kontext des Vortrags 8.2 Die Moderation einer Diskussion 8.3 Die Online-Diskussion 8.4 Feedback 9. Zuhörerzentrierung und Präsentationstechniken 9.1 Der Verantwortungsbereich 9.2 Die verschiedenen Lernkanäle bedienen 9.3 Üben, üben, üben Regeln für den mündlichen Vortrag 10. Die schriftliche Arbeit 10.1 Die Bibliothekskataloge 10.2 Sonstige Quellen 10.3 Die Onlinerecherche 10.4 Literaturverwaltung 11. Von der Leitfrage zur Gliederung 14 / 421

15 11.1 Das Deckblatt 11.2 Die Einleitung 11.3 Der Hauptteil 11.4 Der Schluss 12. Zitieren und Quellenangaben 12.1 Formale Kriterien für den Schreibstil 12.2 Das direkte Zitat 12.3 Das indirekte Zitat 12.4 Die Fußnote 12.5 Das Quellenverzeichnis 12.6 Der Umgang mit grauer Literatur 12.7 Quellenbelege im Text Literatur: Buchert, H., Sohr, S. (2008), Praxis des wissenschaftlichen Arbeitens: eine anwendungsorientierte Einführung, 2. Aufl., Oldenbourg, ISBN Disterer, G. (2007), Studienarbeiten schreiben: Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten in den Wirtschaftswissenschaften, 4. Aufl., Springer, ISBN Eco, U. (2002), Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt, 9. Aufl., C.F.Müller, ISBN Jele, H. (2003), Wissenschaftliches Arbeiten in Bibliotheken, 2. Aufl., Oldenbourg, ISBN Maurer, R.W. (2004), Zwischen Erkenntnisinteresse und Handlungsbedarf: Eine Einführung in die methodologischen Probleme der Wirtschaftswissenschaften, Metropolis, ISBN Sachs, S., Hauser, A. (2002), Das ABC der betriebswirtschaftlichen Forschung. Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten, 1. Aufl., Versus Verlag, ISBN / 421

16 Prüfungsleistung: Begleitende Online Lernkontrolle(max. 15 Minuten je Lektion, Bestanden/Nicht bestanden) als Prüfungsvoraussetzung Integrierte Modulabschlussklausur (Präsenz 180 Minuten)(Gewichtung 100%) Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150h Selbststudium (in Std.): 90h Selbstüberprüfung (in Std.): 30h Tutorien (in Std.): 30h 16 / 421

17 Kurs Nr.: BWIR02 Kurstyp: Pflichtfach Kursname: Selbst- und Zeitmanagement Gesamtstunden: 150h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: Keine Kursangebot: in jedem Semester Kursdauer: Minimaldauer 1 Semester Kurskoordinator / Dozenten / Lektoren Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System. Bezüge zu anderen Modulen Projektmanagement, Computertraining Beschreibung des Kurses: Der Kurs vermittelt Studierenden umfassende Kenntnisse des Selbst- und Zeitmanagements. Neben der theoretischen Einführung in die zentralen Erfolgsfaktoren des strukturierten, eigenverantwortlichen Arbeitens unter Zeitdruck und in verschiedene Methoden zur Optimierung der eigenen Arbeitsweisen, wird besonderer Wert auf die praktische Anwendbarkeit der Kursinhalte im Arbeits- und Studienumfeld gelegt. Dies umfasst sowohl Aspekte der Planung, Vorbereitung und Dokumentation von Arbeitsprozessen, als auch die Kommunikation in Projekten, die Steuerung von Teamarbeit, die Präsentation von Arbeitsergebnissen und die nachgelagerte Analyse. Ziele des Kurses: Nach der Teilnahme an diesem Kurs sollen Studierende ein vertiefendes Verständnis für die Notwendigkeit von Selbst- und Zeitmanagement erworben haben, verschiedenen Formen des Selbst- und Zeitmanagements kennen und anwenden können, technische Lösungen zum Zeitmanagement kennen und anwenden können, verschiedene Formen der Kommunikation identifizieren und gezielt einsetzen können, produktiv in Teams arbeiten und diese steuern können, sowie Elemente der Stressbewältigung kennen und in Studium, Beruf und Privatleben einsetzen können. 17 / 421

18 Lehrmethoden: Die Kursunterlagen (Studienhefte, Videosequenzen, Selbstteste und begleitendes Studienmaterial) sind dermaßen strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können. Ergänzt werden die Kursunterlagen durch aktuelle Zeitschriftenartikel und videogestützte Seminare / Tutorien. Inhalt des Kurses: 1. Zeitmanagement 1.1 Was ist Zeitmanagement? 1.2 Definieren Sie Ihre Ziele 1.3 Analysieren Sie Ihren Umgang mit der Zeit 1.4 Räumen Sie Zeitdiebe aus dem Weg 1.5 Setzen Sie Prioritäten 1.6 Planen Sie 1.7 Hilfsmittel für das Zeitmanagement 2. Kommunikation 2.1 Grundlagen der Kommunikation 2.2 Kommunizieren Sie bewusst 2.3 Nutzen Sie sprachliche Mittel 2.4 Geben Sie richtig Feedback 3. Teammanagement 3.1 Zusammenarbeit im Team 3.2 Führen Sie Ihr Team 3.3 Delegieren Sie Aufgaben 3.4 Probleme im Team lösen 4. Besprechungen und Veranstaltungen 4.1 Verschiedene Arten von Besprechungen 4.2 Besprechungen organisatorisch vorbereiten 4.3 Besprechungen inhaltlich vorbereiten 18 / 421

19 4.4 Besprechungen durchführen 4.5 Ergebnisse dokumentieren 5. Work-Life-Balance 5.1 Machen Sie eine Bestandsaufnahme 5.2 Analysieren Sie Ihre Belastung 5.3 Finden Sie die Balance 5.4 Entspannen Sie gezielt 6. Selbstmanagement 6.1 Finden Sie Ihre Stärken heraus 6.2 Brechen Sie mit alten Gewohnheiten 6.3 Arbeiten Sie an sich Literatur: Andler, Nicolai (2010): Tools für Projektmanagement, Workshops und Consulting: Kompendium der wichtigsten Techniken und Methoden, 3. Auflage, ISBN-13: Bohinc, Tomas (2010): Grundlagen des Projektmanagements: Methoden, Techniken und Tools für Projektleiter, ISBN-13: Danz, Gerrit (2010): Neu präsentieren: Begeistern und überzeugen mit den Erfolgsmethoden der Werbung, ISBN-13: Glasl, Friedrich (2009): Konfliktmanagement: Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater, 9. Auflage, ISBN-13: Patzek, Gerold; Rattay, Günter (2008): Projektmanagement: Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios und projektorientierten Unternehmen, 5. Auflage, ISBN-13: Püschel, Edith (2010): Selbstmanagement und Zeitplanung; ISBN-13: Schmidt, Martin (2010): 25 Tipps für erfolgreiches Team-Management; ISBN-13: Seifert, Josef (2008): Besprechungen erfolgreich moderieren, 11. Auflage, ISBN-13: Seiwert, Lothar (2008): Das neue 1x1 des Zeitmanagement: Zeit im Griff, Ziele in Balance. 19 / 421

20 Kompaktes Know-how für die Praxis, 24. Auflage, ISBN-13: Seiwert, Lothar (2009): Noch mehr Zeit für das Wesentliche: Zeitmanagement neu entdecken, ISBN-13: Von Hertel, Anita (2003): Professionelle Konfliktlösung: Führen mit Mediationskompetenz, ISBN-13: Winkler, Maud; Commichau, Anka; von Thun, Friedemann Schulz (2005): Reden: Handbuch der kommunikationspsychologischen Rhetorik, ISBN-13: Prüfungsleistung: Begleitende Online Lernkontrolle(max. 15 Minuten je Lektion, Bestanden/Nicht bestanden) als Prüfungsvoraussetzung Integrierte Modulabschlussklausur (Präsenz 180 Minuten)(Gewichtung 100%) Zeitaufwand Studierende (in Std.): 150h Selbststudium (in Std.): 90h Selbstüberprüfung (in Std.): 30h Tutorien (in Std.): 30h 20 / 421

21 Modul Betriebswirtschaftslehre 5 ECTS Minimaldauer des Moduls: 1 Semester Zugangsvoraussetzungen: keine 21 / 421

22 Modulbezeichnung: Betriebswirtschaftslehre Modulnummer: BBWL Modultyp: Pflichtmodul Semester: 1. Semester Dauer: Minimaldauer 1 Semester Regulär angeboten im: WS/SS Workload: 150h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: Keine Kurse im Modul: BWL I (Einführung, Grundlagen) BWL II (Vertiefung) Unterrichtssprache: Deutsch Zeitaufwand: Selbststudium: 90h Selbstüberprüfung: 30h Tutorien: 30h Kurskoordinatoren/Tutoren Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System Bezüge zu anderen Programmen: Modulverantwortliche(r): Dieter Jäger Bezüge zu anderen Modulen im Programm: Marketing I und II, Controlling I und II, Personalwesen I und II, Finanzierung I und II, Investition I und II, Planen und Entscheiden, Unternehmensführung Qualifikations- und Lernziele des Moduls: Das Modul Betriebswirtschaftslehre (BWL I, BWL II) setzt sich sowohl mit den Grundlagen und Grundbegriffen als auch mit vertiefenden Spezialthemen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre auseinander. In dieser Themenkombination wird den Studierenden sowohl ein grundlegender Überblick über die unterschiedlichen Funktionsbereiche eines Betriebes, als auch ein detailliertes Spezialwissen zum güterwirtschaftlichen Leistungsprozess vermittelt, wobei insbesondere Aspekte aus den betriebswirtschaftlichen Teilfunktionen Beschaffung, Produktion, Absatz, Organisation, Personalwesen und Finanzwirtschaft behandelt werden. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden sowohl über das grundlegende, als auch spezielle Wissen, um Module zu betriebswirtschaftlichen 22 / 421

23 Teilfunktionen, sowie Module zu Branchenvertiefungen erfolgreich zu studieren. Lehrinhalt des Moduls: Gegenstand und Entwicklung der Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftliche Positionen und Grundkonzeptionen Sub- und Umsysteme des Betriebes Die Führung des Betriebs Das System der Betriebsfunktionen Betriebswirtschaftliche Funktionsbereiche Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Lehrmethoden: Studienhefte, Übungsaufgaben, Video-Vorlesungen, Online-Tutorien Literatur: Siehe Literaturliste der vorliegenden Kursbeschreibungen Anteil der Modulnote an der Gesamtabschlussnote des Programms: 5 ECTS von 180 ECTS = 2,78% Fortlaufende Prüfungsleistungen: Begleitende Online Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Abschlussprüfungen: Präsenzmodulklausur 90 min (100%) 23 / 421

24 Kurs Nr.: BBWL01 Kurstyp: Pflichtfach Kursname: BWL I (Einführung, Grundlagen) Gesamtstunden: 90h ECTS Punkte: 3 Zugangsvoraussetzungen: keine Kursangebot: in jedem Semester Kursdauer: Minimaldauer 1 Semester Kurskoordinator / Dozenten / Lektoren: Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System. Bezüge zu anderen Modulen: Grundlagenkurs zu allen betriebswirtschaftlichen Fachkursen im Studienprogramm Voraussetzung zur Belegung des Kurses BWL II Beschreibung des Kurses: Der Kurs BWL I setzt sich mit den Grundlagen und Grundbegriffen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre auseinander. Er vermittelt den Studierenden einen Überblick über die unterschiedlichen Funktionsbereiche eines Betriebes und schafft damit ein Grundverständnis zu den grundsätzlichen Fragen des Wirtschaftens in Unternehmen. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Kurses verfügen die Studierenden über das Basiswissen, um darauf aufbauend das betriebswirtschaftliche Spezialwissen im weiteren Verlauf des Studiums zu erwerben. Ziele des Kurses: Einführung in die betriebswirtschaftliche sowie wirtschaftswissenschaftliche Denk- und Arbeitsweise Vermittlung der Grundlagen der managementorientierten Betriebswirtschaftslehre Vermittlung elementarer Grundbegriffe, Inhalte, Problemstellungen und Methoden der betriebswirtschaftlichen Teilbereiche Zusammenhänge betrieblicher Funktionsbereiche verstehen und anlysieren Betriebswirtschaftliche Grundlagen für das zusammenhängende Verständnis der vertiefenden Vorlesungen im Studium schaffen Lehrmethoden: 24 / 421

25 Die Kursunterlagen (Studienhefte, Video-Vorlesungen, Übungen, Online-Tutorien) sind dermaßen strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unabhängig bearbeiten können. Ergänzt werden die Kursunterlagen durch Übungen, Fallstudien, akuelle Beiträge der betriebswirtschaftlichen Forschung sowie durch praxisnahe Publikationen (Artikel, Internet Quellen, Unternehmenspublikationen), um den Studierenden die Entscheidungs- und Handlungsrelevanz des betriebswirtschaftlichen Wissens im betrieblichen Alltag zu verdeutlichen. Inhalt des Kurses: 1. Die betriebliche Praxis 1.1 Definition Wirtschaften 1.2 Definition Haushalte und Betrieb 1.3 Unterteilung der Unternehmen 2. Wirtschaftssubjekte 2.1 Der Mensch als Wirtschaftssubjekt 2.2 Determinanten menschlichen Verhaltens 2.3 Wirtschaftsgüter 3. Prinzipien des Wirtschaftens das ökonomische Prinzip 3.1 Wirtschaftliches Handel 3.2 Leistungserstellung, -verwertung und Effizienz im Betrieb 3.3 Effizienzkennzahlen im Betrieb 4. Spezielle Ansätze der Betriebswirtschaftslehre 4.1 Der produktivitätsorientierte Ansatz von Erich Gutenberg 4.2 Der entscheidungsorientierte Ansatz von Edmund Heinen 4.3 Der systemorientierte Ansatz 4.4 Der verhaltensorientierte Ansatz 4.5 Der nachhaltigkeitsorientierte Ansatz 4.6 Der institutionenökonomische Ansatz 25 / 421

26 5. Der Betrieb als sozioökonomisches System 5.1 Der Betrieb als produktives System 5.2 Der Betrieb als soziales System 5.3 Der Betrieb als ökonomisches System 6. Das ökonomische Umfeld des Betriebs 6.1 Lieferanten 6.2 Kunden 6.3 Wettbewerb 7. Führung und Management im Betrieb 7.1 Unternehmensführung 7.2 Organisation 7.3 Managementtechniken 8. Strategisch-konstitutive Entscheidungen im Betrieb 8.1 Wahl des Standorts 8.2 Wahl der Rechtsform 8.3 Unternehmenszusammenschlüsse Literatur: Allbach, H. (2009): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Einführung, 4. Aufl., Gabler, Wiesbaden. ISBN Balderjahn, I./ Specht, G. (2007); Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 5. überarb. Aufl., Pöschel, Stuttgart. ISBN Schierenbeck, H. /Wöhle, C. (2008): Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 17., vollst. überarb. u. aktualisierte Aufl., Oldenbourg, München. ISBN Staehle, W.H. (1998): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, 8. Aufl., München. ISBN / 421

27 Steinmann, H./Schreyögg, G. (2005): Management Grundlagen der Unternehmensführung, Konzepte Funktionen Fallstudien, 6. Aufl. Gabler, Wiesbaden. ISBN X Thommen, J.-P./Achleitner, A.-K. (2004): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht, 4. Überarb. U. erw. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN Thommen, J-P./Achleitner, A.-K./Poech, A. (2004): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Arbeitsbuch, 4. Aufl., Gabler, Wiesbaden. ISBN Wöhe, G./Döring, U. (2010): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Überarb. Und aktualisierte Auflage, Vahlen, München. ISBN Wöhe, G./Kaiser, H./Döring, U. (2008): Übungsbuch zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre, 12. Vollst. Überarb. Aufl.,Vahlen, München. ISBN Prüfungsleistung: Begleitende Online Lernkontrolle(max. 15 Minuten je Lektion, Bestanden/Nicht bestanden) als Prüfungsvoraussetzung Integrierte Modulabschlussklausur (Präsenz 90 Minuten)(Gewichtung 100%) Zeitaufwand Studierende (in Std.): 90h Selbststudium (in Std.): 54h Selbstüberprüfung (in Std.): 18h Tutorien (in Std.): 18h 27 / 421

28 Kurs Nr.: BBWL02 Kurstyp: Pflichtfach Kursname: BWL II (Vertiefung) Gesamtstunden: 60h ECTS Punkte: 2 Zugangsvoraussetzungen: Kursangebot: in jedem Semester keine Kursdauer: Minimaldauer 1 Semester Kurskoordinator / Dozenten / Lektoren: Bezüge zu anderen Modulen: Siehe aktuelle Liste der Tutoren im Learning Management System. Grundlagenkurs zu allen betriebswirtschaftlichen Fachkursen im Studienprogramm Voraussetzung zur Belegung der Kurse Finanzierung, Investition, Marketing, Personalwesen, Planen und Entscheiden, Unternehmensgründung, Unternehmensführung Beschreibung des Kurses: Der Kurs BWL II baut auf den mit dem Kurs BWL I gesetzten Grundlagen und Grundbegriffen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre auf. Er vermittelt den Studierenden einen vertiefenden Einblick in den güterwirtschaftlichen Leistungsprozess, wobei Aspekte der betriebswirtschaftlichen Teilfunktionen Beschaffung, Produktion, Absatz, Organisation, Personalwesen und Finanzwirtschaft (Investition und Finanzierung, internes und externes Rechnungswesen) behandelt werden. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Kurses verfügen die Studierenden über das Detailwissen um darauf aufbauend Kurse zu betriebswirtschaftlichen Spezialfragen sowie Funktions- und Branchenvertiefungen zu studieren. Ziele des Kurses: Vertiefung der betriebswirtschaftlichen sowie wirtschaftswissenschaftlichen Denk- und Arbeitsweise Anwendung der managementorientierten Betriebswirtschaftslehre innerhalb der betriebswirtschaftlichen Teilfunktionen 28 / 421

29 Anwendungsorientierte Diskussion und Lösung von Spezialfragen betrieblicher Funktionsbereiche Lehrmethoden: Die Kursunterlagen (Studienhefte, Video-Vorlesungen, Übungen) sind dermaßen strukturiert, dass Studierende sie in freier Ortswahl und zeitlich unbhängig bearbeiten können. Ergänzt werden die Kursunterlagen durch Übungen, Fallstudien, akuelle Beiträge der betriebswirtschaftlichen Forschung sowie durch praxisnahe Publikationen (Artikel, Internet Quellen, Unternehmenspublikationen), um den Studierenden die Entscheidungs- und Handlungsrelevanz des betriebswirtschaftlichen Wissens im betrieblichen Alltag zu verdeutlichen. Inhalt des Kurses: 1. Der betriebliche Wertschöpfungsprozess 1.1 Das Wertkettenmodell nach Porter 1.2 Wertaktivitäten ermitteln und definieren 1.3 Verknüpfungen innerhalb der Wertkette 2. Unternehmenswert und Kundenwert 2.1 Der Shareholder-Value-Ansatz 2.2 Der Stakeholder-Ansatz 2.3 Grundlagen des Performance Measurement 2.4 Die Bestimmung des Kundenwertes 3. Beschaffung 3.1 Grundlagen der Beschaffung 3.2 Beschaffungspolitische Instrumente 3.3 Ermittlung der optimalen Bestellmenge 4. Produktion 4.1 Grundlagen der Produktionsplanung und -steuerung 4.2 Typisierungen der Fertigung 29 / 421

30 5. Organisation 5.1 Strukturelle Gestaltungen und Unternehmensstrategien 5.2 Die elementare Bedeutung des Wissensmanagement in der Organisation 5.3 Organisatorische Aspekte im Blickwinkel ökologischer Überlegungen 5.4 Organisatorische Aspekte im Blickwinkel internationaler Ausrichtungen der Unternehmung 6. Personalwirtschaft 6.1 Grundlagen der Personalplanung und -beschaffung 6.2 Einführung in das Personalcontrolling 6.3 Das Personalmanagement der Zukunft 7. Absatz, Vertrieb und Marketing 7.1 Basiswissen: Absatz, Vertrieb und Marketing 7.2 Grundlagen des internationalen Marketings 7.3 Ausgewählte innovative Marketinginstrumente Literatur: Albach, H. (2009): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Einführung, 4. Aufl., Gabler, Wiesbaden. ISBN Balderjahn, I./ Specht, G. (2007); Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 5. überarb. Aufl., Pöschel, Stuttgart. ISBN Hutzschenreuther, Th. (2009): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 3. Auflage, Gabler, Wiesbaden. ISBN Schierenbeck, H. /Wöhle, C. (2008): Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 17., vollst. überarb. u. aktualisierte Aufl., Oldenbourg, München. ISBN Schmalen, H./Pechtl, H. (2009): Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 14. Aufl., Pöschel, Stuttgart. ISBN Staehle, W.H./Conrad, P./Sydow, J. (2009): Management. Eine verhaltenwissenschaftliche Perspektive, 9. Aufl., Vahlen, München. ISBN Steinmann, H./Schreyögg, G. (2005): Management Grundlagen der Unternehmensführung, Konzepte Funktionen Fallstudien, 6. Aufl. Gabler, Wiesbaden. ISBN X 30 / 421

Bachelorprogramm: Marketing

Bachelorprogramm: Marketing Modulhandbuch Bachelorprogramm: Marketing Bachelor of Arts (B.A.) im Fernstudium MODULHANDBUCH_Marketing_FS_24.04.14 1/436 Dieses Modulhandbuch beinhaltet Informationen über die Inhalte und den Aufbau

Mehr

Bachelorprogramm: Finanzmanagement

Bachelorprogramm: Finanzmanagement Modulhandbuch Bachelorprogramm: Finanzmanagement Bachelor of Arts (B.A.) im Fernstudium MODULHANDBUCH_Finanzmanagement_FS_24.04.14 1/492 Dieses Modulhandbuch beinhaltet Informationen über die Inhalte und

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEC E-Commerce Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAV Angewandter Vertrieb Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPLA Planen und Entscheiden Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPMG IT-Projektmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Bachelorprogramm: Wirtschaftsinformatik

Bachelorprogramm: Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelorprogramm: Wirtschaftsinformatik Bachelor of Science (B.Sc.) im Fernstudium Dieses Modulhandbuch beinhaltet Informationen über die Inhalte und den Aufbau des Studienprogrammes Betriebswirtschaft

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BSGA Systemgastronomie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWFS Financial Services Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRWIR Immobilienrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 6. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte:

Mehr

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWSC Supply Chain Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150-300

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRABR Arbeitsrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWGM Health Care Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPWA Programmierung von Web-Anwendungen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Objektorientierte

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEM Eventmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte:

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWTO Nachhaltiges Tourismusmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload:

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWNF No-Frills Software Engineering Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MMET Methodik Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 keine Unterrichtssprache: Deutsch

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWPM Projektmanagement Spezialisierung Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload:

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMSM Online- und Social Media Marketing Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte

Mehr

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein

Vorwort. Koblenz, im Januar 2007 Oliver Zschenderlein Vorwort Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Geschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen (vgl. 238 HGB).

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLMWUG Wirtschaft und Gesellschaft I Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von

in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Michael Burkhart und WP Stephan Wyrobisch

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Prof. Dr. Heinz ußmaul 6., völlig überarbeitete Auflage Grundzüge der Buchführung

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik

Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik von Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe ord. Professor an der Universität des Saarlandes und Dr. Heinz Kußmaul ord. Professor an der Universität des Saarlandes 3.,

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wir bringen Sie groß raus! Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wozu diese

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRSTR Grundzüge des Wirtschaftsstrafrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Masterprogramm: Wirtschaftsinformatik 120 ECTS

Masterprogramm: Wirtschaftsinformatik 120 ECTS Modulhandbuch Masterprogramm: Wirtschaftsinformatik 120 ECTS Master of Science (M.Sc.) im Fernstudium MODULHANDBUCH_Wirtschaftsinformatik-120_Master_FS_sg_17.05.15 1/330 Dieses Modulhandbuch beinhaltet

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Harald Schmidt WP/StB Michael Burkhart Dipl.-Kfm.

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Informationen zur Profilphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftswissenschaften Studentische Studienberatung WiWi Julia Brinkmann, B.Sc. Denis Forca, B.Sc. Saskia Heine Raum: U3-134 Tel.: 0521 / 106-3819

Mehr