Inhalt. aufgedeckt Von Rindergrippe und Gurkenwahn 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. aufgedeckt Von Rindergrippe und Gurkenwahn 2"

Transkript

1 Inhalt to go OSPlus aufgedeckt Von Rindergrippe und Gurkenwahn 2 angesagt Release-Management Millioneninvestitionen im Auftrag der Sparkassen 4 aufgestellt Service Desk als zentraler Kontrollpunkt 6 aufgesprungen Thomas Renner als Schiedsrichter in den USA 9 angetippt ipad App-Ranking 11 vorgestellt Nicole Eckelt 12 aufgekocht Ingwerhuhn mit Cashewkernen 13 Aufgepasst Die GeTIK mbh als Sponsor-Partner 14 angeklickt Information & Impressum 15

2 2 aufgedeckt Von Rindergrippe und Gurkenwahn Frank Irmscher Geschäftsführer Massenproduktion hat halt ihre Tücken. Die von Lebensmitteln wie die von Informationen. Eine hochkomplexe Gesellschaft kann alles verdauen. Auch dann, wenn beide Massenproduktionen miteinander korrelieren. Die Frage ist nur, was mit den Exkrementen geschieht. Zuerst sollte es die norddeutsche Gurke gewesen sein - am nächsten Tag dann die aus Spanien. Es folgte eine ganze Reihe von Gemüsearten unterschiedlichen Ursprungs und das alles jedes Mal als Topmeldung in den Newsblöcken. Natürlich im Stundentakt! Durch den Nachrichtenhunger der Medien verbreiteten sich Fehleinschätzungen in Bezug auf Herkunft und Übertragungswege des EHEC-Erregers schneller als der Erreger selbst. Und so mutierten Forschungsinstitute zu Ratingagenturen für Gemüsesorten und Anbaugebiete. Und so mutierten Forschungsinstitute zu Ratingagenturen für Gemüsesorten und Anbaugebiete.«Wie es dabei den Betroffenen geht, kann man nur ahnen. Einzelschicksale werden von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Und betroffen waren neben Erkrankten und ihren Angehörigen europaweit auch ganze Branchen. Die ersteren als Opfer des Erregers, letztere als Opfer der Eigendynamik von Informationen. Das Leben in der Informationsgesellschaft hält eine ganze Reihe von Annehmlichkeiten bereit. Nur wird manchmal der Wert einer Information deutlich höher eingeordnet als die dazugehörende Faktenlage. Es bedeutet, dass sich die Information gegenüber dem eigentlichen Sachverhalt viel schneller verselbstständigen kann, als das zu Zeiten der Brieftaube möglich gewesen wäre. Schweinegrippe lässt grüßen! Das heißt nicht, dass die Infor- mationen falsch wären. Sie sind aber gemessen an ihrer Präsenz - manchmal nicht relevant. Das Leben in der Informationsgesellschaft hält eine ganze Reihe von Annehmlichkeiten bereit.«

3 3 aufgedeckt Von Rindergrippe und Gurkenwahn Jene Informationen, die sich - unabhängig von ihrer Relevanz - schneller und weiter verbreiten als ein Schnupfen im Herbst, sind meistens auch die schlechten. Sie werden auf ihrem Weg ergänzt, interpretiert, kommentiert, zerpflückt und aus dem Kontext gezerrt. Dabei entfalten sie auf jedem Level mehrere Wirkungen, die aufgrund ihrer Eigendynamik vom Urheber weder umfassend vorhergesehen noch gesteuert werden können. Und sie bedienen nicht nur Ängste; sie erzeugen auch welche. Zur Beruhigung tragen sie jedenfalls selten bei. Das hat im Falle der Schweinegrippe dann die pharmazeutische Industrie getan für viel öffentliches Geld natürlich. Die Beseitigung der Überproduktion an Impfstoffen war auch nicht kostenlos. Sie bedienen nicht nur Ängste - sie erzeugen auch welche «Analog zur industriellen Revolution gibt es immer wieder Epochen, in denen sich die Technik schneller entwickelt als die gesellschaftliche Kompetenz, damit umzugehen. Maschinenstürmereien sind heute zwar weniger das Problem. Dafür aber eben andere Phänomene. Dass die seit längerem bekannt sind, lässt sich auch aus Märchen wie dem vom süßen Brei und Goethes Zauberlehrling gut ableiten. Während nun ein beträchtlicher Teil unserer Gesellschaft in der Phase der digitalen Revolution an Spielkonsolen und iphones nach und nach die erforderlichen Kompetenzen erwirbt, werden Unternehmen wie die Gesellschaft für Technik, Information und Kommunikation - kurz GeTIK - weiter daran arbeiten, Ihren Kunden neben der erforderlichen Technologie auch die entsprechenden Kompetenzen zu vermitteln.

4 4 angesagt Millioneninvestitionen im Auftrag der Sparkassen Norbert Richters Projektmanager und Leiter Electronic Banking Release-Management Ständig optimiert die Finanz- Informatik ihr Softwareprodukt OSPlus. Zweimal im Jahr erscheint dann ein neuer Systemstand, in der Fachsprache Release genannt.«der Einführung dieser Releases müssen in den Sparkassen mehrstufige Entscheidungsprozesse vorausgehen, in denen Sparkassenmitarbeiter die Weichen für die zur Umsetzung anstehenden Release-Teile stellen. Ein Großteil der in den Releases angekündigten Einzelmaßnahmen obliegt der Ent scheidung jeder einzelnen Sparkasse, ob und in welchem Umfang sie diese umse tzen möchte. Dieser Entscheidungsprozess ist aufwendig und stellt insbesondere kleinere Sparkassen vor eine fast unlösbare Aufgabe. Das Ergebnis: sie können nur eingeschränkt von den Release-Inhalten profitieren. Durch die Nutzung standardisierter Prozesse mit entsprechenden, zentralisiert erarbeiteten Release- Anpassungen kann dieser Situation entgegengewirkt werden. Das Modellinstitut des Ostdeutschen Sparkassenverbandes ist hierfür beispielhaft. Dieses Modellinstitut, verbunden mit den Tools der Finanz-Informatik, schafft eine sehr gute Basis für eine strukturierte Vorgehensweise. Trotzdem sind umfangreiche Erfahrungen auf diesem Gebiet notwendig, welche ich unter anderem bei der Stadtsparkasse Düsseldorf sammeln konnte. Während eines achtmonatigen Auftrages zur Anwendungsbetreuung der Bereiche Zahlungsverkehr und Verbundpartner im letzten Jahr bei diesem Institut, einer der größten deutschen Sparkassen, bildeten die beiden Releases 9.0 und 9.1 einen wesentlichen Schwerpunkt meiner Arbeit.

5 5 angesagt Millioneninvestitionen im Auftrag der Sparkassen Die Stadtsparkasse Düsseldorf organisiert das Release-Management mit hoher Professionalität. Ihre Notes-basierte Release-Management-Datenbank ist dabei das zentrale Steuerungsinstrument. Die Aufbereitung, Abstimmung und Umsetzung der einzelnen Release-Maßnahmen liegt zum größten Teil in den Händen der Organisationsabteilung, um die mit dem Tagesgeschäft gebundenen Fachbereiche zu entlasten. Eine detaillierte Abstimmung zwischen der Organisationsabteilung und dem jeweiligen Fachbereich ist dabei selbstverständlich und die Grundlage für ein erfolgreiches Release-Management. Mit dem WFU-Tool (Workflow-Unterstützung) der Finanz-Informatik steht allen Sparkassen eine Anwendung zur Verfügung, die in den Grundzügen der Notesdatenbank der Stadtsparkasse Düsseldorf entspricht. Davon konnte ich mich auch während meines aktuellen Auftrags als stellvertretender Gesamtprojektleiter zur OSPlus-Migratio n bei der Sparkasse Mittleres Erzgebirge überzeugen. Im Release 11.0 stecken wieder viele nützliche und innovative Änderungen, die von allen Sparkassen finanziert werden. Auch wenn mit dem WFU-Tool ein gutes Steuerungsinstrument zur Verfügung steht, so muss trotzdem noch immer jedes Haus für sich sämtliche Maßnahmen begutachten, bewerten und gegebenenfalls umsetzen. Die Erfahrungen aus den letzten Projekten haben gezeigt, welche Herausforderung die Releases der Finanz-Informatik mit sich bringen und dass eine hohe Nutzungsquote der Release-Maßnahmen auch ein hohes Maß an Mitarbeiterressourcen erforderlich macht. Standardprozesse sollten in Zukunft stärker Einzug halten, um den Aufwand für jede einzelne Sparkasse zu reduzieren.

6 6 aufgestellt Service Desk als zentraler Kontrollpunkt Claudia Koschtial Diplom-Wirtschaftsinformatikerin Welche Bedeutung guter Service hat, wird häufig erst richtig sichtbar, wenn Probleme auftreten oder Fragen aufkommen und dringend Hilfe benötigt wird. Wenn jetzt kein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung steht, kein schneller technischer Rat eingeholt werden kann und sich auch niemand für das Problem interessiert, ist der ganz große Frust schon absehbar.«um Kundenzufriedenheit durch eine hohe und unkomplizierte Erreichbarkeit sowie eine schnelle und reibungslose Störungsbeseitigung zu sichern, wenden IT-Dienstleister das sogenannte Service Desk-Konzept an. Für die Konzeption und die einzelnen Aufgaben eines Service Desk bietet die Information Technology Infrastructure Library (ITIL) Anhaltspunkte. Basierend auf einer Sammlung von Best Practices werden darin Hinweise für das Management von Prozessen, nutzbare Werkzeugen und die Organisation einer IT-Infrastruktur gegeben. Der Begriff Service Desk beschreibt hierbei zunächst die Schnittstelle zwischen Kunde und Unternehmen. Anrufe, s oder Faxe vom Kunden werden seitens des Unternehmens zentral aufgenommen es entsteht ein sogenannter Single Point Of Contact (SPOC), wie in der folgenden Grafik visualisiert: User H Technik Abbildung 1: Service Desk als zentraler Kontrollpunkt nach Olbricht (aus ITIL kompakt und verständlich ) dienstleister Service Desk (1st Level Support)

7 7 aufgestellt Service Desk als zentraler Kontrollpunkt Die aufgenommenen Anfragen müssen nicht sofort durch den Mitarbeiter des Service Desk gelöst, doch zumindest an fachkundige Personen weitergegeben werden. Je nach Qualifikation des Mitarbeiters am Service Desk, unterscheidet man zwischen folgenden Stufen: Call Center Unskilled Service Desk Skilled Service Desk Expert Service Desk Abbildung 2: Arten des Service Desk nach Olbricht (aus ITIL kompakt und verständlich ) Annahme Annahme Annahme Annahme Erfassung Erfassung Erfassung Erfassung Weiterleitung Erstlösung Weiterleitung erweiterte Lösung Weiterleitung erweiterte Lösung Weiterleitung Behebung Experten Wissen Softskills In einem Call Center bestehen die primären Aufgaben in der Annahme, der Aufnahme und der Weiterleitung der Anfrage. Von einem Service Desk im Eigentlichen spricht man erst, wenn mehr als die pure Aufnahme des Anliegens erfolgt. Jede Supportleistung, welche durch den Mitarbeiter im Service Desk erfolgt, nennt man den First Level-Support. Sobald eine Weitergabe aus der zentralen Annahme erfolgt, spricht man von einem Second Level-Support. Wenn in dieser zweiten Stufe das Problem nicht gelöst werden kann, besteht die Möglichkeit der Weiterleitung an den Third Level-Support, in dem eine Behebung erfolgen muss.

8 8 aufgestellt Service Desk als zentraler Kontrollpunkt Um die Leistung eines Service Desk gegenüber dem Kunden messbar zu mach en, kann man verschiedene Kennzahlen nutzen: Wartezeit Erstlösungen Bearbeitungszeit Anzahl bearbeiteter Vorfälle fehlerhafte Weiterleitungen Lösungsquote für die unterschiedlichen Support-Levels Weiterhin gibt es auch Kennzahlen, die den Service Desk intern messbar und in seine r Qualität bewertbar machen. Für den Kunden hat ein Service Desk viele positive Aspekte. An erster Stelle ist gewährleistet, dass die Aufnahme seines Anliegens erfolgt. Weiterhin muss er nicht den kompetentesten Ansprechpartner selbst auswählen, sondern wird an ihn fachkompetent weitergeleitet. Außerdem wird der Service damit auch von einzelnen Personen entkoppelt, die gegebenenfalls auch einmal nicht zur Verfügung stehen. Das Fazit: Rufen Sie uns an wir sind für Sie da!

9 9 aufgesprungen Thomas Renner als Schiedsrichter in den USA Thomas Renner Berater Electronic Banking Team Zschopau Im März letzten Jahres erhielt ich, nach einer Teilnahme als Schiedsrichter an einem internationalen Jugendturnier auf Zypern, eine Einladung, im Februar 2011 zwei internationale Fußballturniere in den Vereinigten Staaten zu leiten. Über diese Reise möchte ich heute berichten:»die Turniere gehören zu den besten Turnieren in den USA, zu denen von der organisierenden dänischen Schiedsrichterorganisation REFEX nur Schiedsrichter eingeladen werden, die im eigenen Verein als Talent angesehen und vom Bezirksschiedsrichterausschuss vorgeschlagen werden. Zusammen mit 21 anderen Talentschiedsrichtern aus Dänemark, Belgien, Schweiz, Norwegen, Spanien, Kanada und Mexiko wird an den Turniertagen und bei dem Lehrgang nicht nur auf das regeltechnische Können der Schiedsrichter geachtet. Man legt auch besonderen Wert auf die Zusammenarbeit und das soziale Miteinander in der Gruppe. Es gilt hier besonders andere Kulturen und Mentalitäten kennen und verstehen zu lernen.«am 1. Februar startete ich dann von Frankfurt /Main über den»großen Teich«. Nachdem die doch sehr penibel durchgeführten Einreisekontrollen auf dem Flughafen Charlotte überstanden waren, ging es weiter ins texanische San Antonio, wo die erste Station unserer Reise war. In dieser vom spanischen Kolonialstil geprägten Stadt mit dem berühmten San Antonio-»Riverwalk«(einer malerischen Promenade, die sich entlang des San Antonio River zieht, durch riesige Zypressen und tropisches Blattwerk geprägt ist und quer durch das Zentrum führt), trafen wir die anderen Kollegen aus Europa. Hier fand ein erster Lehrgang statt, bei dem unsere sprachlichen Fähigkeiten getestet wurden. Nach zwei weiteren Tagen in San Antonio, an denen wir uns gruppenweise mit der Geschichte des Befreiungskampfes der Texaner gegen die besetzenden Mexikanischen Truppen und der»schlacht um Alamo«beschäftigten, ging es weiter zur zweiten Station im kalifornischen San Diego. Thomas Renner mit seinen internationalen Teamkollegen (fünfter von rechts)

10 10 aufgesprungen Thomas Renner als Schiedsrichter in den USA Hier hatten bereits die ersten Kollegen mit den starken Wetterschwankungen innerhalb der Staaten zu kämpfen. Während wir in Texas eine Kältewelle mit Temperaturen um die Null Grad Celsius sowie Blitzeis und gesperrte Highways überstehen mussten, waren die Tage in San Diego geprägt von Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen um die 25 Grad Celsius. In San Diego trafen wir dann die meisten amerikanischen Schiedsrichterkollegen. Neben dem Besuch weiterer Referate hatten wir hier die Möglichkeit eines der bekanntesten amerikanischen Shoppingzentren in Tijuana, direkt an der mexikanischen Grenze, zu besuchen. Auch die Besichtigung des Navy-Geländes»Point of Luma«mit einem herrlichen Ausblick auf den Pazifik und die Bucht von San Diego ließen wir uns nicht entgehen. Nach zwei Tagen Aufenthalt in Kalifornien ging es zu unserem ersten Turnier nach Phoenix im Bundesstaat Arizona. Hier standen vor allem die Turnierspiele in den jüngeren Altersklassen auf dem Plan. Ich wurde in einem Schiedsrichtergespann mit zwei Kollegen aus der Schweiz eingeteilt, wo ich abwechselnd als Assistent und als Hauptschiedsrichter fungierte. Auch wurden wir in den Spielen durch amerikanische Beobachter regelmäßig bewertet. Durch diese Beobachtungen wurden die Schiedsrichtergespanne für die Finalspiele festgelegt. Nach drei Beobachtungsspielen stand fest, dass ich gemeinsam mit meinen Kollegen aus der Schweiz eines der drei Endspiele leiten durfte, welches wir auch nach Meinung der anderen Kollegen und des Beobachters souverän über die Zeit brachten. Als Auszeichnung für diese Finalspielleitung erhielten wir einen Ausflug in eine verlassene Westernstadt mit einem zweistündigen Ausritt auf indianischen Pferden in die Wüste. Zuerst war ich noch unschlüssig, ob ich dies als Belobigung oder Strafe einschätzen sollte. Doch bereits nach kurzer Zeit empfand ich es als beeindruckendes Erlebnis. Am späteren Nachmittag ging es dann mit dem Mietwagen weiter entlang der Schluchten des historischen Apachen-Wegs bis zum Roosevelt-Damm und dann am Abend weiter nach Flagstaff. Am nächsten Morgen führte unsere Reise zum Grand Canyon dem wohl berühmtesten Ausflugsziel in den Vereinigten Staaten. Der Ausblick auf die durch eine Kombination von aufwärts strebenden Erdkräften, Erosion und der Kraft des Colorado Rivers geformten Kluft, war atemberaubend. Am Abend fuhren wir entlang der Route 66 über Kingdom nach Las Vegas, wo unser zweites Turnier stattfinden sollte.

11 11 angetippt ipad App-Ranking Unser Mann am Tablett wischte sich wiederum die Seele aus der Hand, um Ihnen das Beste aus Apples App-Store präsentieren zu können. Hier seine neueste Top Five der ipad-apps: Maik Uhlmann Projektmanager Technology Red Bulletin Nachrichten Finanzen 100 Das Lifestylemagazin Red Bulletin ist ein mittlerweile weltweit erscheinendes Heft, welches ursprünglich aus der Formel 1-Szene kommt. Es entstand einst neben der Rennstrecke und wurde hier auch gedruckt. Inzwischen berichtet das Magazin abseits des Alltäglichen über Sport und Kultur sowie außergewöhnliche Menschen und Abenteuer. Die Red Bulletin-App ermöglicht den Zugang zur internationalen Ausgabe des Magazins, welches eine Sammlung der besten Stories aller erschienenen Red Bulletin-Hefte, weiterer exklusiver Inhalte und vieler Videos enthält. Mit dieser App erhalten Sie Zugriff auf aktuelle Börsennachrichten, Daten, Kurse und Charts für über Wertpapiere. Weiterhin stehen umfangreiche Portfolios und Watchlisten dem User zur Verfügung. Die App stellt alle Informationen übersichtlich dar, ist schnell und einfach zu bedienen und hat mit der neuen Version ein ansprechendes Design erhalten. Finanzen Deutsche Gesetze Produktivität DB Navigator In der Deutsche Gesetze-App finden Sie alle Gesetze des deutschen Bundesrechtes sowie die Landesgesetze, welche durch Bürger und Juristen am häufigsten genutzt werden. Es finden ständig automatische Aktualisierungen statt, sodass dem User stets der aktuellste Gesetzestext zur Verfügung steht. Die Inhalte sind in einem Dreinummernsystem gegliedert, was die Nutzung der Gesetze auf dem Touchpad einfach und schnell gestaltet. Und sollte einmal keine Internetverbindung zur Verfügung stehen, ist jederzeit eine Offline-Nutzung möglich. Sie fahren häufig mit dem ICE oder dem InterCity? Oder Sie nutzen Öffentliche Verkehrsmittel wie S-Bahn, U-Bahn, Bus und Straßenbahn? Dann ist der DB Navigator genau die richtige App für Ihr ipad! Sie haben stets Zugriff auf den aktuellen Fahrplan mit über Haltestellen in Deutschland und Europa und können so optimal Ihre nächste Tour planen. Reisen Bilanz Monitor Finanzen Mehr als 1 Million Unternehmen in Deutschland müssen jährlich ihren Jahresabschluss offenlegen. Die veröffentlichten Jahresabschlussunterlagen liefern wichtige Kennzahlen zu Unternehmen und dienen zur Markt- und Solvenzeinschätzung. Mit dem BilanzMonitor können Sie Jahresabschlüsse und Finanzberichte von über 1 Million deutscher Unternehmen, die zur jährlichen Offenlegung dieser Daten verpflichtet sind, einsehen. Sie haben mit dieser App den gesamten Datenbestand des Bereichs»Rechnungslegung / Finanzberichte«des Unternehmensregisters, einer zentralen Plattform für die Speicherung rechtlich relevanter Unternehmensdaten, zur Verfügung.

12 12 vorgestellt Nicole Eckelt Seit Jahresbeginn wird unser Team Technology durch Nicole Eckelt als Teamassistentin unterstützt. geboren am 5. Juli 1973 im heutigen Chemnitz in einer festen Beziehung lebend, eine Tochter Ausbildung zur Datenverarbeitungskauffrau (1990 bis 1993) Weiterbildung an der Fachschule für Technik und Wirtschaft zur staatlich geprüften Technikerin, Fachrichtung Informatik mit Fachhochschulreife (2002 bis 2004) Mehrere Jahre Tätigkeit im kaufmännisch-technischen Bereich in verschiedenen Branchen mit Vertiefung in den Bereichen: Office Management / Assistenz Sachbearbeitung Auftragsbearbeitung Rechnungswesen Softwareentwicklung / Webtechnologien Freizeit: Fotografieren (am liebsten Flora und Fauna, gern auch im Makrobereich) Bearbeitung der Fotos am Computer Radfahren mit der Familie 6 Fragen an Nicole Eckelt Fisch oder Fleisch? Lieber Fisch in allen Varianten. Kaffee oder Tee? Kaffee zum Aufwachen, Tee gern im Winter gemütlich auf dem Sofa. Berge oder Meer? Eindeutig Berge! Jeans oder Anzug? Kommt auf den Anlass an. Kombi oder Coupé? Seit einigen Jahren Familienkutsche. Habe aber noch einen Oldtimer in der Garage, der irgendwann mal wieder auf die Straße soll. Stadt oder Land? Zum Wohnen lieber ländlich ruhig, für Kurztrips gern auch mal die Großstadt (z. B. London). Häuslebauer oder Mieter? Von beidem etwas: nämlich Häuslemieter!

13 13 aufgekocht Ingwerhuhn mit Cashewkernen Nicole Eckelt Teamassistentin Technology Wir kochen in unserer Familie gern asiatisch, weil die Gerichte meist weniger kalorienreich und schnell zuzubereiten sind. Vor einiger Zeit haben wir ein Thailändisches Kochbuch gekauft, um etwas Abwechslung in unseren bisher eher an China orientierten Speiseplan zu bringen und neue Geschmacksrichtungen kennenzulernen. Hier nun ein Rezept aus Thailand, welches wir mit duftendem Basmatireis serviert haben: Zutaten Ingwerhuhn Ingwerwurzel von ca. 7,5 cm Länge, diese fein gehackt 500 g Hähnchenbrustfilet, gewürfelt 1 Zwiebel, in dünne Spalten geschnitten 2 Knoblauchzehen, zerdrückt 125 g Champignons, in dünne Scheiben geschnitten ¼ Chinakohl, in Streifen geschnitten 1 Bund Frühlingszwiebeln, gehackt 30 g Cashewkerne 2 EL Sesamöl 4 EL Pflanzenöl 4 EL Sojasauce 1 TL Palmzucker 1 TL Salz Vorbereitung 1. Ingwer, Hähnchenbrustwürfel und Sesamöl in einer Schüssel mischen und 2 bis 3 Stunden im Kühlschrank marinieren. 2. Pflanzenöl in der Pfanne erhitzen. Cashewkerne unter Rühren bei starker Hitze anbraten bis diese goldbraun sind. Die Hälfte der Frühlingszwiebeln zugeben und mit braten bis diese knusprig sind. Anschließend beiseite stellen. Zubereitung 3 EL Pflanzenöl im Wok oder einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebel und Knoblauch 2 bis 3 min unter Rühren darin anbraten. Das marinierte Hähnchen zugeben und bei starker Hitze unter Rühren anbraten. Champignons, Chinakohl, Salz und die restlichen Frühlingszwiebeln zugeben 3 bis 4 min mit braten. Sojasauce, Fischsauce (kann man auch einfach weglassen) und Palmzucker zugeben und die Mischung nochmals unter Rühren erhitzen. Guten Appetit!

14 14 aufgepasst Die GeTIK mbh als Sponsor-Partner Seit 15. Mai 2011 ist die GeTIK mbh offizieller Sponsor des Leichtathletikvereins LV 90 Thum e. V. Der LV 90 Thum ist ein Sportverein, der sich in zweierlei Hinsicht auszeichnet. Einerseits ist er sehr breit aufgestellt, was seine regionale Ausrichtung betrifft. Fast im gesamten Erzgebirge werden Trainingsgruppen unterhalten, die insbesondere auch Schüler und Jugendliche fördern und fordern. Zum anderen ist der Verband sehr leistungsorientiert. Neben dem Breitensport gibt es klare Ziele und auch Erfolge, was die Starts bei diversen Welt- und Europameisterschaften betrifft. Auch für die Olympischen Spiele 2012 in London sollen ein oder zwei Athleten im Kader platziert werden. Die breite und leistungsorientierte Aufstellung des Klubs und das Denken abseits jeder Kirchturmpolitik ist etwas, mit dem sich die GeTIK im hohen Maß ebenfalls identifiziert. Deshalb fällt uns die Unterstützung dieses Vereins leicht. Wir wünschen den Athleten und Betreuern viel Erfolg! Foto: Sponsorentreffen am 19. Mai 2011 bei der Firma Gebr. Kunze GmbH in Gelenau. In der Mitte Landrat Frank Vogel.

15 15 angeklickt Informationen & Impressum Claudia Koschtial, Frank Irmscher (GeTIK mbh), Manfred Preiß (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mittleres Erzgebirge) und Prof. Dr. Andreas Horsch (Inhaber des Lehrstuhls für ABWL an der TU Freiberg) haben gemeinsam einen Artikel zum Thema»Zukunftsfähige CRM-Konzepte und Veränderungsprozesse«in der Fachzeitschrift Betriebswirtschaftliche Blätter (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) veröffentlicht. Für diese und weitere Informationen schreiben Sie uns. Name Vorname Firma Funktion Anschrift Telefon Telefax Internet GeTIK Gesellschaft für Technologie, Information und Kommunikation mbh Rudolf-Breitscheid-Straße Zschopau Drucken Telefon Fax Internet Ansprechpartner Geschäftsführer Frank Irmscher Leiter IT Dr. Dirk Thieme Leiter Technology Dirk Wegner Teamleiter Electronic Banking Norbert Richters Gestaltung: wollmerstaedt.communications

Inhalt. Abgebildet Jeder Ton macht die Musik 2. Aufgeteilt Business Intelligence 4 Aufgepasst IT-Sicherheit 6 Abgewickelt Massendatenänderungen 7

Inhalt. Abgebildet Jeder Ton macht die Musik 2. Aufgeteilt Business Intelligence 4 Aufgepasst IT-Sicherheit 6 Abgewickelt Massendatenänderungen 7 03.2011 Inhalt to go OSPlus Abgebildet Jeder Ton macht die Musik 2 Aufgeteilt Business Intelligence 4 Aufgepasst IT-Sicherheit 6 Abgewickelt Massendatenänderungen 7 Aufgesprungen Thomas Renner als Schiedsrichter

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

BLUTORANGEN-OBSTSALAT MIT GARAM MASALA ZUTATEN:

BLUTORANGEN-OBSTSALAT MIT GARAM MASALA ZUTATEN: BLUTORANGEN-OBSTSALAT MIT GARAM MASALA 1 Liter Blutorangen-Saft Frisch pressen. 1 kleine Ananas 1 Apfel 1 Birne 200 g Himbeeren oder Erdbeeren 300 g Weintrauben ohne Kern 20 Stück Physalis 1-2 Mangos 1

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

Das Wie wird ich ein guter Gastgeber? Menü nach Rezepten von Kolja Kleeberg

Das Wie wird ich ein guter Gastgeber? Menü nach Rezepten von Kolja Kleeberg Das Wie wird ich ein guter Gastgeber? Menü nach Rezepten von Kolja Kleeberg Vorspeise: Ragout fin vom Schwertfisch mit Champagnerschaum und Egerlingen Rezept für 4 Personen Zubereitungszeit: 30 Minuten

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

REFERENZBERICHT SERVICEDESK

REFERENZBERICHT SERVICEDESK REFERENZBERICHT SERVICEDESK VALEO IT Personalservice GmbH Bergäcker 2 92706 Luhe-Wildenau Telefon +49 (9607) 82 19 4 0 Telefax +49 (9607) 82 19 4 198 personalservice@valeo-it.de Continental IT-Service,

Mehr

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Name Vorname Heimathochschule Gasthochschule Studiengang Heimathochschule Studiengang Gasthochschule Verbrachtes

Mehr

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0 RDS Consulting Support Handbuch Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Erreichbarkeit...2 2 Support Prozess...3 3 Erstellung einer Supportanfrage...4 3.1 Hilfreiche Fragestellungen:... 4 3.2 Ticketinformation...

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

PLANON APPS. Machen Sie Ihr Facility Management mobil

PLANON APPS. Machen Sie Ihr Facility Management mobil PLANON APPS Machen Sie Ihr Facility Management mobil Ein innovativer Spezialist mit über 30 Jahren Erfahrung im CAFM Bereich Ein Partner, der von Gartner als Leader gesehen wird Integrierte, zukunftssichere

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Das BIOFACH Kochbuch. Vegane Rezepte von Mayoori Buchhalter. biofach.de

Das BIOFACH Kochbuch. Vegane Rezepte von Mayoori Buchhalter. biofach.de Das BIOFACH Kochbuch Vegane Rezepte von Mayoori Buchhalter biofach.de Inhalt» Vegan ist gerade sehr hip, aber erst in der Kombination mit Bio ist es ideal! «Wir sehen das wie Mayoori Buchhalter. Deshalb

Mehr

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE A project is complete when it starts working for you, rather than you working for it. Scott Allen WER SIND WIR? WIR SIND ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen mit mehr

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz.

CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. CRM Wer seine Kunden kennt, kennt den Weg zu mehr Umsatz. Ein CRM-System spielt seine Effizienz nur dann voll aus, wenn es optimal in Ihre IT-Infrastruktur eingebunden ist. CRM CRM Warum Sie mit einer

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM 1 HTML Mehr als nur ein paar Buchstaben Bevor wir mit dem Erstellen unserer ersten Webseite anfangen, solltest du wissen, was HTML überhaupt

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Guiding technology for the next museum

Guiding technology for the next museum Guiding technology for the next museum Fluxguide. Die fortschrittlichste Technologie für Vermittlung im Museum. Die Fluxguide-Lösung ist ein vollständiges Guidingsystem für Museums- Besucher. Es wird an

Mehr

Sicher mit Freier Software

Sicher mit Freier Software SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 1 Sicher mit Freier Software Southtyrol Free Software Conference 2004 26. bis 28. November SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 2 Die

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln

Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln DGF-Symposium: 3-MCPD-, 2-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester: Eine Bilanz nach 8 Jahren Forschung 20. 21. April 2015,

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

TENNIS MEDIADATEN 2011/2012

TENNIS MEDIADATEN 2011/2012 TENNIS MEDIADATEN 2011/2012 // TENNIS Deutschlands reichweitenstärkstes Tennisangebot exklusiv bei avando Über 1.000.000 aktive Menschen in der 3. größten Sportart Deutschlands können mit dem avando Tennis

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich

6-Zimmer-Attika-Wohnung. Tobelhofstrasse 30. 8044 Zürich 6-Zimmer-Attika-Wohnung Tobelhofstrasse 30 8044 Zürich 6-ZIMMER-ATTIKA-WOHNUNG Tobelhofstrasse 30, Zürichberg Lebensqualität vom Feinsten Die 367'000 Einwohnerinnen und Einwohner, 180'000 Zugpendelnde

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI.

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI. Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Für eine ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung während der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema

Mehr

VoM Paradiesbaum. Die Verlockungen des Apfels. Erfahren Sie mehr über. wie vielseitig Sie die beliebten Früchte in der Küche einsetzen können.

VoM Paradiesbaum. Die Verlockungen des Apfels. Erfahren Sie mehr über. wie vielseitig Sie die beliebten Früchte in der Küche einsetzen können. VoM Paradiesbaum. Die Verlockungen des Apfels Erfahren Sie mehr über sündhaft feine Apfelsorten und darüber, wie vielseitig Sie die beliebten Früchte in der Küche einsetzen können. ApfelKUNDE unsere grosse

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de

MEDIADATEN 2014. www.oberhausen.de MEDIADATEN 2014 www.oberhausen.de DIE NEUE WEBSITE DER STADT OBERHAUSEN Seit Ende 2013 ist die neue Website der Stadt Oberhausen online. Mit großformatigen, schönen Fotos, Infos zu allen wichtigen Ansprechpartnern

Mehr

Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide

Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide Newsletter 5 Dieser Newsletter bietet Ihnen entsprechend der Jahreszeit schmackhafte Rezepte und Tipps aus dem Bewegungs- und Mobilitätsbereich. Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide Wussten Sie, dass

Mehr

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Software zum mitdenken bewegen Vor dem Computer zu sitzen ist manchmal wie Kind sein im Süßwarenladen.

Mehr

Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag

Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab 21. Januar 2014 Regensburg, 21. Januar 2014 Endspurt bei der SEPA-Umstellung: Deutlicher Fortschritt kurz vor dem formalen Stichtag Um herauszufinden, ob sich

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung

Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung NET Produktübersicht Mehr Produktivität durch optimale Unterstützung Wählen Sie das für Ihr Unternehmen passende paket Basic Advanced Complete Je nach Anspruch auf Umfang der Unterstützung und Verfügbarkeit

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

15. Internationales Käse- & Gourmetfest Lindenberg im Allgäu

15. Internationales Käse- & Gourmetfest Lindenberg im Allgäu 15. Internationales Käse- & Gourmetfest Lindenberg im Allgäu Die regionale Kochshow mit: Ralf Hörger (Vorspeise) Bodo Hartmann (Hauptgericht) Christian Grundl (Dessert) 29. August 2015 Aufbau ab 12:00

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

MEDIADATEN ONINE 2015 Gültig ab 1.1.2015

MEDIADATEN ONINE 2015 Gültig ab 1.1.2015 MEDIADATEN ONINE 2015 Gültig ab 1.1.2015 Die Geschichte von active woman drive&style beginnt im Jahr 2008. Mit dem Anspruch, komplexe Themen rund um eine werteorientierte Mobilität verständlich aufzubereiten,

Mehr

WirtschaftsmedienDigital Content Marketing & Native Advertising

WirtschaftsmedienDigital Content Marketing & Native Advertising WirtschaftsmedienDigital Content Marketing & Native Advertising 2015 Kooperationsmöglichkeiten: Special Editions auf finanzen.ch Brand Reports auf handelszeitung und bilanz.ch stocksdigital Newsletters

Mehr

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 GMR Marketing 2010 Ziele Meet the needs als Schlüssel zum Erfolg. Diese needs" erkennen und mit Leben füllen. Sponsoring ist eine Leistungs-Gegenleistungs-Beziehung.

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen.

Optimal vorbereitet. Fit fürs Studium mit den Vorbereitungskursen der OHN. Fragen? Jetzt anmelden! www.offene-hochschule-niedersachsen. Fragen? Für weiterführende Informationen sowie eine individuelle Beratung steht Ihnen das Team der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen gerne zur Verfügung. Optimal vorbereitet Fit fürs Studium

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich!

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich! Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte Jetzt auch in Braunschweig möglich! Qualifikation zum Datenschutzbeauftragten: Aus- und Weiterbildung bei BEL NET Hohe Anforderungen an Datenschutzbeauftragte

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis CCC/Service & Support

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis CCC/Service & Support E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis CCC/Service & Support FOTO Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Andreas

Mehr

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung heißt jetzt: Weniger kompliziert Mehr einfach Mehr Sicherheit Mehr Team Mehr finden Mehr individuell Mehr Schnelligkeit Mehr Top Service Mehr Support Mehr

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Der Mängelmelder Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Agenda 1. Unternehmen 2. Mängelmelder 3. Datenqualität 4. Statistik 2013 5. Fazit 6. Diskussion 16. Mai 2014 wer denkt was GmbH 2014 2

Mehr

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen DEUTSCHKURSE Programm 2015 Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen Deutsch Kompakt Plus 20 UE à 45 Minuten/Woche Diese Kurse sind Aufbaukurse, die Sie fortlaufend vom

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Professional Services

Professional Services Professional Services Veenendaal Köln Frankfurt Prag München Vöcklabruck Wien Neulengbach Bratislava Zürich Padua Mailand Rom San Francisco Sunnyvale Gegründet 1983, sind wir heute europaweit mit rund

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Weil wir Apotheke weiterdenken

Weil wir Apotheke weiterdenken Weil wir Apotheke weiterdenken Nur wer das Ganze sieht und die Details im Blick hat, kann Apotheke weiterdenken wie die strategische Allianz zwischen der AvP und der ADG. AvP, ADG und eine gemeinsame Vision

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES PROBLEM- MANAGEMENT. Problemmanagement an der Fachhochschule Düsseldorf

FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES PROBLEM- MANAGEMENT. Problemmanagement an der Fachhochschule Düsseldorf FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES PROBLEM- MANAGEMENT Problemmanagement an der Fachhochschule Düsseldorf Impressum Herausgeber: Präsidium der Fachhochschule Düsseldorf Anschrift:

Mehr

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE Technogroup IT-Service GmbH Telefon + 49-(0)-6146/83 88-0 Telefax + 49-(0)-6146/83 88-22 E-Mail: hotline@technogroup.com www.technogroup.com Technogroup IT-Service GmbH Feldbergstraße 6 D-65239 Hochheim

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation Gastfreundschaft mit System protel Hotel App protel Voyager protel hotelsoftware GmbH 2012 protel Voyager Die protel Hotel-App für den aktiven Gast protel Voyager: Ihr Hotel auf dem Gast-Handy protel Voyager

Mehr

Sponsern Sie uns! SPONSORING. S ILBER SPONSOR 500 /Jahr* GOLD SPONSOR 1.500 /Jahr* PLATIN SPONSOR 2.500 /Jahr* FAKULTÄT DIGITALE MEDIEN

Sponsern Sie uns! SPONSORING. S ILBER SPONSOR 500 /Jahr* GOLD SPONSOR 1.500 /Jahr* PLATIN SPONSOR 2.500 /Jahr* FAKULTÄT DIGITALE MEDIEN Sponsern Sie uns! Werden Sie DM Sponsor Die Fakultät Digitale Medien, mit rund 800 eingeschriebenen Studierenden eine der größten Fakultäten der Hochschule Furtwangen, bildet Experten für eine Welt wachsender

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr