Modulhandbuch für den Studiengang. BSc. International Project Engineering and Management (IPEM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch für den Studiengang. BSc. International Project Engineering and Management (IPEM)"

Transkript

1 Modulhandbuch für den Studiengang BSc. International Project Engineering and Management (IPEM) Inhalt: i. Studienverlaufsplan ii. iii. Liste der Modulverantwortlichen Modulbeschreibungen

2 i. Studienverlaufsplan BSc. International Project (IPEM) (2010) SWS ECTS-CP Prüfung SWS Modulelement POS-Nr. 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. ECTS-CP Prüfung SWS ECTS-CP Prüfung SWS ECTS-CP Prüfung SWS ECTS-CP Prüfung SWS ECTS-CP Prüfung Allgemeine mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen Modul P1: Mathematik A Analysis I und lineare Algebra ,0 SP2 Modul P2: Mathematik B Analysis II und gewöhnl. Differentialgl ,0 SP1 Modul P3: Mathematik C Vektoranalysis u. part. Differentialgl ,0 SP1 Modul P4: Naturwissenschaften für IPEM Chemie für Maschinenbau ,0 SP1 Modul P5: Informatik Einführung in die Informatik I ,0 SP1 Einführung in die Informatik II ,0 LN Summe (26SWS, 31 ECTS) Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Modul P6: Technische Mechanik A Statik ,0 SP2 Modul P7: Technische Mechanik B Elastostatik ,0 SP2 Modul P8: Technische Mechanik C Dynamik ,0 SP2 Modul P12: Elektrotechnik Einführung in die Elektrotechnik ,0 SP2 Modul P10: Fluid- und Thermodynamik Einführung in die Fluid- und Thermodynamik ,0 SP2 Modul P13: Mess- und Regelungstechnik Regelungstechnik ,0 SP2 Modul P14: Labore Messtechniklabor ,0 LN Maschinenlabor ,0 LN Modul P15: Werkstofftechnik Werkstofftechnik I ,0 SP1 Werkstofftechnik II ,0 SP1 Werkstofftechnik-Basispraktikum ,0 SP1 Summe (35SWS, 42 ECTS) Ingenieuranwendungen Modul P16: Technische Darstellung Einführung in die technische Darstellung ,0 LN Modul P17: Konstruktion Maschinenelemente I ,0 SP1 Maschinenelemente IIA ,0 SP1 Maschinenelemente IIB ,0 SP1 Rechnerunterstütztes Konstruieren I ,0 LN Modul P18: Fertigungstechnik und Produktentwicklung Trenntechnik und Urformen ,0 SP1 Füge- und Umformtechnik ,0 SP1 #Engineering Design I ,0 SP1 Modul P21: Produktion Produktionsplanung und -steuerung I ,0 SP1 Produktionsplanung und -steuerung II ,0 SP1 Modul P20: Fachübergreifende Module IPEM Grundlagen der Arbeitswissenschaft ,0 SP1 Summe (22SWS, 31 ECTS) International Project Management Modul P25: Project Management (fundamentals) #Introduction to Project Engineering ,0 LN # Project Management Application Areas ,0 MP #Project Mangement I: Methods and Instruments ,0 MP Modul P26: English for IPEM #Written Communication ,0 LN #The global engineering context ,0 MP #Translation for IPEM ,0 LN Modul P27a: Le français des projets internationaux (principes) #Français pour IPEM I ,0 LN #Français pour IPEM II ,0 LN #Correspondance commerciale (CC1) ,0 SP1 oder Modul P27b: Español de los proyectos internacionales (principios fundamentales) # Español para IPEM I ,0 LN # Español para IPEM II ,0 LN #Introducción en el Español de los Negocios ,0 SP1 Summe (19SWS, 24 ECTS)

3 Vertiefung IPEM Modul P28: Project Management Competencies #Präsentationstechniken und Rhetorik ,0 LN # Project Documentation ,0 MP Modul P29a: Le français des projets internationaux #Techniques de communciation orale ,0 MP #Techniques d expression écrite ,0 SP1 #Sociétés francophones ,0 LN #Textes d ingénierie ,0 LN oder Modul P29b: Español de los proyectos internacionales #Español Empresarial I ,0 SP1 #Español Empresarial II ,0 SP1 #Español Técnico Elemental ,0 LN #Tácticas de Argumentácion Especializada ,0 LN Modul P19: Kraft- und Arbeitsmaschinen Turbomaschinen und Antriebe ,0 SP1 Einführung in die Verdrängermaschinen ,0 SP1 Modul W1: Angew. ing.-wiss. Modul aus Katalog BSc-TEC 1,2, ,0 MSP 2 3,0 MSP Summe (20SWS, 30 ECTS) Projektarbeiten, Praktika #Individual Project "Project Management" with presentation (in English) ,0 LN (#)Fachpraktikum (vorl.freie Zeit, 7 Wochen = 7 ECTS-CP) ,0 LN Bachelor-Arbeit mit Abschlussvortrag (360 h = 12 ECTS-CP) Summe (22 ECTS) Summe SWS / Summe ECTS-CP/ Anzahl Prüfungen Gesamt: SWS / Gesamt ECTS-CP / Anzahl Prüfungen 116 / 180,0 / 34 SP1 Schriftliche Prüfung 1-stündig LN Leistungsnachweis SP2 Schriftliche Prüfung 2-stündig MP Mündliche Prüfung MSP - die Prüfungsform (mündlich oder schriftlich) ist in den jeweiligen Katalogen angegeben Fremdsprachige Veranstaltungen mit # und blau gekennzeichnet, Fachpraktikum nach Möglichkeit im Ausland zu erbringen. Zuzüglich 8 Wochen Grundpraktikum vor Aufnahme des Studiums 1 Eine andere Stundenaufteilung auf die Semester ist möglich. 2 Der persönliche Studienplan muss durch einen Hochschullehrer unterschrieben und bei Anmeldung zur Prüfung dem Prüfungsamt vorgelegt werden 4 Es werden maximal 6 ECTS-CPs gewertet.

4 ii. Liste der Modulverantwortlichen Modul Modulbezeichnung Modulverantwortlicher Modul P1 Mathematik A Betsch Modul P2 Mathematik B Betsch Modul P3 Mathematik C Betsch Modul P4 Naturwissenschaften für IPEM Christ Modul P5 Informatik Reichardt Modul P6 Technische Mechanik A Fritzen Modul P7 Technische Mechanik B Weinberg Modul P8 Technische Mechanik C Betsch Modul P10 Fluid-/Thermodynamik Carolus Modul P12 Elektrotechnik Carolus Modul P13 Mess- und Regelungstechnik Nelles Modul P14 Labore Nelles Modul P15 Werkstofftechnik Christ Modul P16 Technische Darstellung Friedrich Modul P17 Konstruktion Idelberger Modul P18 Fertigungstechnik und Produktentwicklung Engel Modul P19 Kraft- und Arbeitsmaschinen Carolus Modul P20 Fachübergreifende Module IPEM Adlbrecht Modul P21 Produktion Stache Modul P25 Project Management (fundamentals) Adlbrecht Modul P28 Project Management Adlbrecht Modul P26 English for IPEM Harvey Modul P27a Le français des projets internationaux (principles) Mirault Modul P27b Español de los proyectos internacionales (fundamentales) Balada Rosa Modul P29a Le français des projets internationaux Mirault Modul P29b Español de los proyectos internacionales Balada Rosa Modul W1 Angew. ing.wiss. Modul aus Katalog BSc-TEC Betsch BSc-TEC-1 Angewandte Mechanik Weinberg BSc-TEC-2 Mechatronik Nelles BSc-TEC-3 Dimensionierung in der Konstruktion Lohe BSc-TEC-4 Strömungstechnik Franke BSc-TEC-5 Hydraulik und Pneumatik Carolus BSc-TEC-7 Angewandte Werkstofftechnik Christ BSc-TEC-8 Fertigungstechnik für den Fahrzeug- und Maschinenbau Engel BSc-TEC-9 Qualität und Fertigungsmesstechnik Zehner BSc-TEC-11 Energieanwendungstechnik Krumm BSc-NT-1 Technisches Englisch Harvey BSc-NT-2 Betriebswirtschaftslehre Stache BSc-NT-3 Volkswirtschaftslehre Stache BSc-NT-4 Recht/Geschichte/Philosophie Adlbrecht BSc-NT-5 BWL und Gründungsmanagement Weyrich Individual Project Fachpraktikum Bachelorarbeit Adlbrecht Kluth Adlbrecht iii. Modulbeschreibungen

5 Bachelor 1 Hauptfach International Project Modul: Gesamtkonto Modulbeschreibung Erstellt mit LSF Druckdatum: 01. März 2011 Seite 1 von 203

6 Inhaltsverzeichnis Modul Gesamtkonto Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen 6 Prüfung Höhere Mathematik I 6 Prüfung Höhere Mathematik II 10 Prüfung Höhere Mathematik III 12 Prüfung Einführung in die Informatik I 14 Prüfung Einführung in die Informatik II 16 Prüfung Chemie für Maschinenbau Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 20 Prüfung Technische Mechanik A (Statik) 21 Prüfung Technische Mechanik B (Elastostatik) 23 Prüfung Technische Mechanik C (Dynamik) 25 Prüfung Einführung in die Fluid- und Thermodynamik 27 Prüfung Werkstofftechnik I 29 Prüfung Werkstofftechnik II 31 Prüfung Werkstofftechnik-Basispraktikum 33 Prüfung Einführung in die Elektrotechnik 35 Prüfung Mess- und Regelungstechnik 38 Prüfung Messtechniklabor 40 Prüfung Maschinenlabor Ingenieuranwendungen 44 Prüfung Technische Darstellung I 45 Prüfung Maschinenelemente I 47 Prüfung Maschinenelemente IIa 49 Prüfung Maschinenelemente IIb 51 Prüfung Rechnerunterstütztes Konstruieren I 53 Prüfung Engineering Design 55 Prüfung Grundlagen der Arbeitswissenschaft 57 Prüfung Trenntechnik und Umformen 59 Prüfung Füge- und Umformtechnik 61 Prüfung Produktplanung und -steuerung I 63 Prüfung Produktplanung und -steuerung II Vertiefung 68 Prüfung Turbomaschinen und Antriebe 68 Prüfung Einführung in die Verdrängermaschinen Katalog BSc-Tech Angewandte Mechanik 74 Prüfung Strukturmechanik 74 Prüfung Experimentelle Methoden der Mechanik 76 Prüfung Werkstoffmechanik I 78 Druckdatum: 01. März 2011 Seite 2 von 203

7 Prüfung Werkstoffmechanik II Dimensionierungen in der Konstruktion 83 Prüfung Mechanismen und Bewegungsdesign GTI 83 Prüfung Leichtbaukonstruktion I 85 Prüfung Zeitgemäße Fördertechnik 87 Prüfung Produktentwicklung II / Konstruktionstechnik II (PE II) Angewandte Werkstofftechnik 92 Prüfung Werkstoffeinsatz bei hohen Temperaturen 92 Prüfung Anwendungs- und fertigungsgerechte Werkstoffauswahl 94 Prüfung Einführung in die Oberflächentechnik 96 Prüfung Leichtmetalle 98 Prüfung Schadenskunde in der Werkstofftechnik Strömungstechnik 102 Prüfung Angewandte Fluiddynamik 102 Prüfung Computer Simulationsverfahren in der Strömungstechnik Hydraulik und Pneumatik 107 Prüfung Fluid Power Qualität und Fertigungsmesstechnik 109 Prüfung Fertigungsmesstechnik 109 Prüfung Qualiltätssicherung 111 Prüfung Arbeitsvorbereitung und Qualitätsmanagement 113 Prüfung Prozessmanagement 115 Prüfung Prozessmanagement der Fahrzeugentwicklung Fertigungstechnik für den Fahrzeug- und Maschinenbau 119 Prüfung Umformprozesse 119 Prüfung Anlagen der Umformtechnik 121 Prüfung Auotmatisierte Produktionsprozesse 123 Prüfung Industrielle Steuerungstechnik Energieanwendungstechnik 128 Prüfung Nutzung regenerativer Energiequellen 128 Prüfung Energiemanagement DI 130 Prüfung Einführung in die regenerative Wasserstoffwirtschaft Simulationstechnik 135 Prüfung Simulation in der Umformtechnik 135 Prüfung FEM für elastische Probleme Umwelttechnik 139 Prüfung Nutzung regenerativer Energiequellen 139 Prüfung Beurteilung von Lärm und seinen Folgen Mechatronik 144 Prüfung Digitale Regelung 144 Prüfung Mechanismen und Bewegungsdesign GTI 146 Druckdatum: 01. März 2011 Seite 3 von 203

8 Prüfung Mechatronische Systeme im Automobil I 148 Prüfung Praktikum Bauelemente 150 Prüfung Bauelemente und Schaltungstechnik Le français des projets internationaux 154 Prüfung Textes d ingénierie 154 Prüfung Sociétés francophones 156 Prüfung Techniques de communication orale 157 Prüfung Techniques d'expression écrite Español des los proyectos internacionales 161 Prüfung Español Empresarial I 161 Prüfung Español Empresarial II 163 Prüfung Tácticas de Argumentación Especializada 165 Prüfung El español técnico elemental Project Management Competencies 170 Prüfung Project Documentation 170 Prüfung Präsentationstechniken und Rhetorik International Project Management Project Management (fundamentals) 176 Prüfung Project Management Application Areas 176 Prüfung Introduction to Project Engineering 178 Prüfung Project Management I: Methods and Instruments English for IPEM 182 Prüfung The Global Engineering Context 182 Prüfung Translation for IPEM 184 Prüfung Written Communication Le français des projets internationaux (principes) 188 Prüfung Correspondance commerciale 188 Prüfung Français pour IPEM I 190 Prüfung Français pour IPEM II Español de los proyectos internationales (principios fundamentales) 193 Prüfung Introducción en el Españiol de los Negocios 193 Prüfung Español para IPEM I 195 Prüfung Español para IPEM II Projektarbeiten, Praktika 200 Prüfung Individual Project "Project Management" with presentation (in english) 200 Prüfung Fachpraktikum BSc 202 Prüfung 8900 Bachelorarbeit 203 Druckdatum: 01. März 2011 Seite 4 von 203

9 Modul - Gesamtkonto Zugeordnet zu Studiengang: Bachelor 1 Hauptfach International Project Semester jedes Semester [C48] International Project ECTS-Punkte: Zugeordnete Module Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Ingenieuranwendungen Vertiefung International Project Management Projektarbeiten, Praktika Druckdatum: 01. März 2011 Seite 5 von 203

10 Modul - Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen Zugeordnet zu: Modul Gesamtkonto 1. bis 3. Semester jedes Semester [C48] International Project ECTS-Punkte: 31.0 SWS: 26.0 zugeordnete Prüfungen Höhere Mathematik I Höhere Mathematik II Höhere Mathematik III Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik II Chemie für Maschinenbau Prüfung Höhere Mathematik I Zugeordnet zu: Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen Lehrende: Zeit für Kontaktstudium: Zeit für Selbststudium: Summe Workload: Dauer des Elements: apl. Prof. Robert Plato Dr. Dieter Wrase 135 Stunden 105 Stunden 240 Stunden 1. bis 3. Semester 1 Semester Wintersemester [104] Maschinenbau ECTS-Punkte: 8.0 SWS: 7.0 Veranstaltungen: Vorlesung, Übung, Ergänzungsübung, Tutorium Druckdatum: 01. März 2011 Seite 6 von 203

11 Workload (Semester): 4 SWS Vorlesung: 15 x 4 Std. = 60 Std. 3 SWS Übung: 15 x 3 Std. = 45 Std. Ergänzung: 15 x 1 Std. = 15 Std. Tutorium: 15 x 1 Std. = 15 Std. Aufbereitung der Vorlesungsinhalte: 15 x 2 Std. = 30 Std. Bearbeitung von Übungsaufgaben: 15 x 2 Std. = 30 Std. Prüfungsvorbereitung: 45 Std. Gesamter Arbeitsaufwand: 240 Std. Ziele: Fachliche Kompetenzen: Die Studierenden beherrschen die Grundbegriffe und Methoden der Differential- und Integralrechnung sowie der Reihenentwicklung und der Linearen Algebra. Sie sind in der Lage, einfache Probleme logisch strukturiert zu lösen und mathematisch formulierte naturwissenschaftliche und technische Phänomene zu verstehen und mathematisch aufzubereiten. Soziale Kompetenzen: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, mit Hilfe ihrer mathematischen Kenntnisse die Inhalte ihrer fachspezifischen Vorlesungen zu verstehen und technische Probleme mathematisch zu formulieren und zu kommunizieren. Sie lernen gegebene Aufgaben in begrenzter Zeit zu lösen. Fachliche Kompetenzen: 95 % Soziale Kompetenzen: 5 % Druckdatum: 01. März 2011 Seite 7 von 203

12 Inhalt: 1) Grundlagen a) Mengen, Mengenalgebra, Zahlenmengen b) Direkter-, indirekter Beweis, vollständige Induktion, Summe Produkt c) Reelle Zahlen: Ungleichungen, Betrag, Zahlenfolgen, Grenzwertsätze 2) Vektorrechnung a) Vektoralgebra, Skalar-, Vektor- und Spatprodukt, Entwicklungssätze b) Geometrische Anwendungen 3) Komplexe Zahlen: Kartesische-, Eulersche Darstellung, Wurzeln,komplexe Reihen 4) Funktionen a) Grenzwerte, Stetigkeit, Zwischenwertsatz, Maximum, Minimum b) Elementare Funktionen: Polynome, Rationale Funktionen, Exponential-, Trigonometrische-, Hyperbelfunktionen c) Umkehrfunktionen 5) Differentialrechnung a) Ableitungen erster und höherer Ordnung, Ableitungsregeln, Ableitungen der elementaren Funktionen b) Mittelwertsätze c) Monotone-, konvexe Funktionen, Extremwerte, Regel von de l' Hospital, Iterative Nullstellenberechnung 6) Integralrechnung a) Riemannsummen, Bestimmtes Integral, Hauptsatz der Differential und Integralrechnung, Unbestimmtes Integral, Integrationsregeln b) Integrationstechniken, Spezielle Substitutionen, Partialbruchzerlegung, Uneigentliche Integrale c) Anwendungen: Flächen-, Bogenlängen-, Schwerpunktberechnung, Guldinsche Regeln d) Mittelwertsätze der Integralrechnung, Taylorformel 7) Unendliche Reihen a) Numerische Reihen, Majoranten-, Quotienten-, Wurzel-, Integral-, Leibnizkriterium b) Funktionenreihen: Gleichmäßige Konvergenz, gliedweise Integration und Differentiation c) Potenzreihen, Konvergenzradius, Rechnen mit Potenzreihen, Taylorreihe, Reihenentwicklungen elementarer Funktionen, Einige Anwendungen. 8) Lineare Algebra a) Lineare Gleichungssysteme, n-dimensionaler Euklidischer Raum, Matrizen, Determinanten, Cramersche Regel b) Eigenwertprobleme, Koordinatentransfomationen, Kegelschnitte Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten: Schriftliche Prüfung: 2 Std. Druckdatum: 01. März 2011 Seite 8 von 203

13 Stellenwert der Note für die Endnote: 8 ECTS Literatur: Höhere Mathematik für Ingenieure Band 1 und 2. Burg/Haf/Wille, Verlag Teubner. Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler 1 und 2. Papula, Verlag Vieweg+Teubner. Arbeitsbuch Mathematik für Ingenieure 1. Finckenstein, Lehn, Schellhaas, Wegmann, Verlag Teubner. Skript in Papierform und elektronischer Form verfügbar. Sonstige Informationen: Medienformen: Tafelanschrieb Projektor schriftliche Unterlagen Druckdatum: 01. März 2011 Seite 9 von 203

14 Prüfung Höhere Mathematik II Zugeordnet zu: Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen Lehrende: Zeit für Kontaktstudium: Zeit für Selbststudium: Summe Workload: Dauer des Elements: apl. Prof. Robert Plato Dr. Dieter Wrase 135 Stunden 105 Stunden 240 Stunden 1. bis 3. Semester 1 Semester Sommersemester [104] Maschinenbau ECTS-Punkte: 8.0 SWS: 6.0 Workload (Semester): 3 SWS Vorlesung: 15 x 3 Std. = 45 Std. 3SWS Übung: 15 x 3 Std. = 45 Std. Ergänzung: 15 x 2 Std. = 30 Std. Tutorium: 15 x 1 Std. = 15 Std. Aufbereitung der Vorlesungsinhalte: 15 x 23 Std. = 30 Std. Bearbeitung von Übungsaufgaben: 15 x 2 Std. = 30 Std. Prüfungsvorbereitung: 45 Std. Gesamter Arbeitsaufwand: 240 Std. Druckdatum: 01. März 2011 Seite 10 von 203

15 Ziele: Fachliche Kompetenzen: Die Studierenden beherrschen die Grundbegriffe und Methoden der Differentialrechnung für Funktionen mehrerer Variabler sowie der gewöhnlichen Differentialgleichungen. Sie sind in der Lage, einfache Probleme logisch strukturiert zu lösen und mathematisch formulierte naturwissenschaftliche und technische Phänomene zu verstehen und mathematisch aufzubereiten. Soziale Kompetenzen: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, mit Hilfe ihrer mathematischen Kenntnisse die Inhalte ihrer fachspezifischen Vorlesungen zu verstehen und technische Probleme mathematisch zu formulieren und zu kommunizieren. Sie lernen gegebene Aufgaben in begrenzter Zeit zu lösen. Fachliche Kompetenzen: 95 % Soziale Kompetenzen: 5 % Inhalt: 1) Ebene Kurven a) Implizite-, explizite-, Polarkoordinaten-, Parameterdarstellug b) Tangenten- und Normalenvektor, Bogenlänge, Krümmung, Evolute, Evolvente c) Rollkurven 2) Funktionen mehrerer Variabler a) Partielle Ableitungen erster und höherer Ordnung, totales Differential, Gradient, Richtungsableitung, Kettenregeln b)taylorformel, Extremwerte ohne und mit Nebenbedingungen 3) Gewöhnliche Differentialgleichungen a) Richtungsfeld, Isoklinen, Anfangswertprobleme, Satz von Picard-Lindelöf b) Integrable Typen 1.Ordnung: Trennbare und in diese substituierbare DGLn, lineare, Bernoullische, Riccatische, exakte DGLn, integrierender Faktor c) DGLn Höherer Ordnung: Reduzierbare Typen 2.Ordnung, Lineare DGLn n-ter Ordnung mit konstanten Koeffizienten, Eulersche DGLn d) Lineare Differentialgleichungssysteme, Entkoppelung, Eigenwertmethode, Variation der Konstanten Voraussetzungen für die Teilnahme: Modul P1 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten: Schriftliche Prüfung: 1 Std. Druckdatum: 01. März 2011 Seite 11 von 203

16 Literatur: Höhere Mathematik für Ingenieure Bände 1-3. Burg/Haf/Wille, Verlag Teubner. Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler 1 und 2. Papula, Verlag Vieweg+Teubner. Arbeitsbuch Mathematik für Ingenieure 1 und 2. Finckenstein, Lehn, Schellhaas, Wegmann, Verlag Teubner. Skript in Papierform und elektronischer Form verfügbar. Sonstige Informationen: Medienformen: Tafelanschrieb Projektor schriftliche Unterlagen Prüfung Höhere Mathematik III Zugeordnet zu: Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen Lehrende: Zeit für Kontaktstudium: Zeit für Selbststudium: Summe Workload: Dauer des Elements: apl. Prof. Robert Plato Dr. Dieter Wrase 90 Stunden 90 Stunden 180 Stunden 1. bis 3. Semester 1 Semester Wintersemester [104] Maschinenbau ECTS-Punkte: 6.0 SWS: 5.0 Workload (Semester): 3 SWS Vorlesung: 15 x 3 Std. = 45 Std. 2SWS Übung: 15 x 2 Std. = 30 Std. Ergänzung: 15 x 1 Std. = 15 Std. Aufbereitung der Vorlesungsinhalte: 15 x 2 Std. = 30 Std. Bearbeitung von Übungsaufgaben: 15 x 2 Std. = 30 Std. Prüfungsvorbereitung: 30 Std. Gesamter Arbeitsaufwand: 180 Std. Druckdatum: 01. März 2011 Seite 12 von 203

17 Ziele: Fachliche Kompetenzen: Die Studierenden beherrschen die Grundbegriffe und Methoden der Integration von Funktionen mehrerer Variabler, der Vektoranalysis sowie der partiellen Differentialgleichungen. Sie sind in der Lage, einfache Probleme logisch strukturiert zu lösen und mathematisch formulierte naturwissenschaftliche und technische Phänomene zu verstehen und mathematisch aufzubereiten. Soziale Kompetenzen: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, mit Hilfe ihrer mathematischen Kenntnisse die Inhalte ihrer fachspezifischen Vorlesungen zu verstehen und technische Probleme mathematisch zu formulieren und zu kommunizieren. Sie lernen gegebene Aufgaben in begrenzter Zeit zu lösen. Fachliche Kompetenzen: 95 % Soziale Kompetenzen: 5 % Inhalt: 1) Räumliche Kurven, Kurvenintegrale a) Bogenlänge, Begleitendes Dreibein, Krümmung, Torsion, Frènetsche Formeln b) Linienintegrale erster und zweiter Art, Weg-unabhängige Integrale 2) Doppel- und Dreifach-Integrale a) Mehrfache Integrale über Rechteck- und Normalbereiche b) Variablentransformationen, Funktionaldeterminante, speziell: Polar-, Zylinder und Kugelkoordinaten c) Oberflächenintegrale erster und zweiter Art 3) Differentialoperatoren: Nabla-, Laplace-Operator, Gradient, Divergenz, Rotation 4) Ebene und räumliche Integralsätze von Gauß und Stokes, Greensche Formeln. 5) Fourierreihen 6) Partielle Differentialgleichungen a) Die Quasilineare DGL 1.Ordnung, Charakteristiken, Randwertprobleme b) Charakterisierung linearer partieller DGLn zweiter Ordnung, elementare Lösungsmethoden Voraussetzungen für die Teilnahme: Module P1, P2 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten: Schriftliche Prüfung: 1 Std. Druckdatum: 01. März 2011 Seite 13 von 203

18 Literatur: Höhere Mathematik für Ingenieure Bände 1 und 3. Burg/Haf/Wille, Verlag Teubner. Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler 3. L. Papula, Verlag Vieweg+Teubner. Arbeitsbuch Mathematik für Ingenieure 1 und 2. Finckenstein, Lehn, Schellhaas, Wegmann, Verlag Teubner. Skript in Papierform und elektronischer Form verfügbar. Sonstige Informationen: Medienformen: Tafelanschrieb Projektor schriftliche Unterlagen Prüfung Einführung in die Informatik I Zugeordnet zu: Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen Lehrende: Zeit für Kontaktstudium: Zeit für Selbststudium: Summe Workload: Dauer des Elements: Prof. Dr. Roland Reichardt 44 Stunden 46 Stunden 90 Stunden 1. bis 3. Semester 1 Semester Wintersemester [104] Maschinenbau ECTS-Punkte: 3.0 SWS: 3.0 Workload (Semester): 2 SWS Vorlesung: 15 x 2 Std. = 30 Std. 1 SWS Übung: 7 x 2 Std. = 14 Std. Aufbereitung der Vorlesungsinhalte: 15 x 1 Std. = 15 Std. Bearbeitung von Übungsaufgaben: 15 x 1 Std. = 15 Std. Prüfungsvorbereitung: 16 Std. Gesamter Arbeitsaufwand: 90 Std. Druckdatum: 01. März 2011 Seite 14 von 203

19 Ziele: Fachliche Kompetenzen: Die Studierenden beherrschen sicher die Grundlagen der Programmierung in Matlab. Dazu gehören Schleifen, bedingte Verzweigungen, Programmierung von Funktionen. Außerdem Grundlagen von Algorithmen und Laufzeitverhalten, Such- und Sortierverfahren, Rekursion, Vektoren und Matrizen. Die Studierenden können Berechnungsergebnisse visualisieren. Soziale Kompetenzen: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit informationstechnische Sachverhalte in ingenieurgemäßer Art zu beschreiben sowie diese in kleinen Programmen zu implementieren. Sie lernen gegebene Aufgaben in begrenzter Zeit zu lösen und sich selbständig weiteres Wissen in diesem Bereich anzueignen. Fachliche Kompetenzen: 95 % Soziale Kompetenzen: 5 % Inhalt: Schleifen, bedingte Verzweigungen Funktionen mit mehreren Über- und Rückgabeparametern Suchen, Sortieren, Rekursion Visualisierung Voraussetzungen für die Teilnahme: Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten: Schriftliche Prüfung: 1 Std. Literatur: R. Kutzner, S. Schoof: MATLAB/Simulink, RRZN-Handbücher, 2009 Skript in elektronischer Form verfügbar. Sonstige Informationen: Medienformen: Projektor/Beamer Computerdemonstrationen Druckdatum: 01. März 2011 Seite 15 von 203

20 Prüfung Einführung in die Informatik II Zugeordnet zu: Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen Lehrende: Zeit für Kontaktstudium: Zeit für Selbststudium: Summe Workload: Dauer des Elements: Prof. Dr. Roland Reichardt 28 Stunden 32 Stunden 60 Stunden 1. bis 3. Semester 1 Semester Sommersemester [104] Maschinenbau ECTS-Punkte: 2.0 SWS: 2.0 Workload (Semester): 1 SWS Vorlesung: 7 x 2 Std. = 14 Std. 1 SWS Übung: 7 x 2h = 14 Std. Aufbereitung der Vorlesungsinhalte: 7 x 1 Std. = 7 Std. Bearbeitung von Übungsaufgaben: 7 x 1 Std. = 7 Std. Prüfungsvorbereitung: 18 Std. Gesamter Arbeitsaufwand: 60 Std. Ziele: Fachliche Kompetenzen: Die Studierenden beherrschen sicher den Umgang mit ausgewählten Bereich der Matlab-internen Funktionen und deren Einbindung in eigene Programme. Weiterhin können Sie Daten anderer Programme und Messwerte einlesen, analysieren und in 2D und 3D visualisieren. Außerdem können Sie einfache Optimierungsaufgaben mit ingenieurwissenschaftlichem Bezug mit Matlab lösen. Soziale Kompetenzen: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit ingenieurwissenschaftliche Problemstellungen mit informationstechnisches Methoden mit dem Werkzeug Matlab eigenständig zu lösen. Fachliche Kompetenzen: 95 % Soziale Kompetenzen: 5 % Druckdatum: 01. März 2011 Seite 16 von 203

21 Inhalt: Dateioperationen lesen/schreiben, Fremdformate importieren/exportieren, XML Internetseiten mit Matlab aufrufen und deren Inhalte auswerten. Visualisierung von 2D Oberflächen, 3D Skalardaten, 3D Vektordaten Optimierung einfacher gradientenfreier Probleme mit einfachen Nebenbedingungen Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten: Leistungsnachweis Literatur: R. Kutzner, S. Schoof: MATLAB/Simulink, RRZN-Handbücher, 2009 Skript in elektronischer Form verfügbar. Sonstige Informationen: Medienformen: Projektor/Beamer Computerdemonstrationen Druckdatum: 01. März 2011 Seite 17 von 203

22 Prüfung Chemie für Maschinenbau Zugeordnet zu: Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen Lehrende: Zeit für Kontaktstudium: Zeit für Selbststudium: Summe Workload: Dauer des Elements: Dr. rer. nat. Lars Birlenbach 60 Stunden 60 Stunden 120 Stunden 1. bis 3. Semester 1 Semester Wintersemester [104] Maschinenbau ECTS-Punkte: 4.0 SWS: 3.0 Workload (Semester): 2 SWS Vorlesung: 15 x 2 Std. = 30 Std. 1 SWS Übung: 15 x 1 Std. = 15 Std. Tutorium: 15 x 1 Std. = 15 Std. Aufbereitung der Vorlesungsinhalte: 15 x 1 Std. = 15 Std. Bearbeitung von Übungsaufgaben: 15 x 1 Std. = 15 Std. Prüfungsvorbereitung: 30 Std. Gesamter Arbeitsaufwand: 120 Std. Ziele: Fachliche Kompetenzen: Die Studiosi verstehen die grundlegenden Konzepte der Chemie und können diese in technischen Problemstellungen anwenden. Sie kennen die chemische Formelsprache und sind in der Lage, einfache Reaktionsgleichungen aufzustellen. Sie kennen die atomare und molekulare Sichtweise der Chemie, wissen aus welchen Teilchen Materie besteht und welche Kräfte zwischen diesen Teilchen wirken. Soziale Kompetenzen: Die Studiosi sind in der Lage, einfache Phänomene aus chemischer Sicht zu erfassen und Nichtfachleuten allgemeinverständlich zu vermitteln. Fachliche Kompetenzen: 90 % Soziale Kompetenzen:10 % Druckdatum: 01. März 2011 Seite 18 von 203

23 Inhalt: Aufbau d. Materie, Atom, Molekül, Element, Verbindung, Periodensystem, Stoffmenge Reaktionsgleichungen, chemische Reaktionen, Kinetik, chemisches Gleichgewicht, Katalysator, Massenwirkungsgesetz, Aktivierungsenergie Reaktionsenthalpien, Standardbildungsenthalpien, Born-Haber-Kreisprozess Säuren und Basen, pks, pkb, Lösungen, Puffer, Löslichkeitsprodukt, Titrationen Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten: Schriftliche Prüfung: 1 Std. Literatur: T. L. Brown, H. E. LeMay, B. E. Bursten; Chemie, Pearson Studium, 2007 C. E. Mortimer: Chemie, Thieme, 2007 P. Kurzweil, P. Scheipers: Chemie, Vieweg und Teubner, 2010 Kein Skript vorhanden. Sonstige Informationen: Medienformen: Tafelanschrieb Projektor/Beamer Computerdemonstrationen Druckdatum: 01. März 2011 Seite 19 von 203

24 Modul - Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Zugeordnet zu: Modul Gesamtkonto 1. bis 5. Semester jedes Semester [C48] International Project ECTS-Punkte: 42.0 SWS: 35.0 zugeordnete Prüfungen Technische Mechanik A (Statik) Technische Mechanik B (Elastostatik) Technische Mechanik C (Dynamik) Einführung in die Fluid- und Thermodynamik Werkstofftechnik I Werkstofftechnik II Werkstofftechnik-Basispraktikum Einführung in die Elektrotechnik Mess- und Regelungstechnik Messtechniklabor Maschinenlabor Druckdatum: 01. März 2011 Seite 20 von 203

NATURWISSENSCHAFTLICH-TECHNISCHE FAKULTÄT DEPARTMENT MASCHINENBAU

NATURWISSENSCHAFTLICH-TECHNISCHE FAKULTÄT DEPARTMENT MASCHINENBAU UNIVERSITÄT SIEGEN NATURWISSENSCHAFTLICH-TECHNISCHE FAKULTÄT DEPARTMENT MASCHINENBAU Anlagen zu den sordnungen der Bachelor- und Masterstudiengänge des Departments Maschinenbau gedruckt am 6. Juni 2013

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Mathematische Grundlagen - 34 LP Analysis I Prof. R. Schneider 8 Analysis II - Prof. R. Schneider 8 Differentialgleichung für Ingenieure - Prof. R. Schneider

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang. MSc. International Project Engineering and Management (IPEM)

Modulhandbuch für den Studiengang. MSc. International Project Engineering and Management (IPEM) Modulhandbuch für den Studiengang MSc. International Project Engineering and (IPEM) Inhalt: i. Studienverlaufsplan ii. iii. Liste der Modulverantwortlichen Modulbeschreibungen Modul W1: Special Topics

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion Inhalte und Perspektiven Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen zeigen, welche Chancen Sie als Absolvent des Departments Maschinenbau und Produktion auf dem Arbeitsmarkt haben und welche Studieninhalte

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

W. Schäfer/K. Georgi/G. Trippier. Mathematik-Vorkurs

W. Schäfer/K. Georgi/G. Trippier. Mathematik-Vorkurs W. Schäfer/K. Georgi/G. Trippier Mathematik-Vorkurs Mathematik- Vorkurs Übungs- und Arbeitsbuch für Studienanfänger Von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolfgang Schäfer Oberstudienrat Kurt Georgi und Doz. Dr.

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Stand: 2003-09-24 Studienziel: Das Wirtschaftsingenieurwesen verbindet naturwissenschaftlich-technische

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Wie weiter im Bachelor? Vertiefungen Praktikum Bachelorarbeit - Masterschwerpunkt Dipl.-Ing. Arnhild Gerecke, Dr.-Ing. Steffen Wengler Studiengänge der Fakultät für Maschinenbau

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Physik Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Physikalische Grunderscheinungen und wichtige technische kennen, ihre Zusammenhänge

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12

Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12 Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12 Willkommen an der Reinhold Würth Hochschule in Künzelsau Die Kolloquiumsreihe von Hochschule und Industrie Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Anrechnungspraxis an der THI

Anrechnungspraxis an der THI Anrechnungspraxis an der THI Am Beispiel des berufsbegleitenden B.Eng. Fahrzeugtechnik Suchandt 15.11.2013 Agenda Anrechnung exemplarisch: berufsbegleitender B.Eng. Fahrzeugtechnik Studiengang Zielgruppe

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Grundlagenfach Physik

Grundlagenfach Physik 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 3 2. Semester 2 2 2 2. Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30.

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare im offiziellen

Mehr

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kraft, Druck, mechanische und innere Energie mechanische Arbeit und Energie Energieerhaltung Druck Auftrieb in Flüssigkeiten Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit

vom 22.08.2013 Zweck der Bachelorprüfung ( 2 ABPO) Prüfungsausschuss ( 3 ABPO) Prüfungen, Prüfende und Beisitzende, Betreuende der Bachelorarbeit Fachprüfungsordnung für die berufsbegleitenden Bachelorstudiengänge Automatisierungstechnik, Industrial Engineering und Prozessingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 22.08.2013 Aufgrund

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Mit TÜV Rheinland zum Ingenieurabschluss.

Mit TÜV Rheinland zum Ingenieurabschluss. Akademie Bachelor of Engineering. Mit TÜV Rheinland zum Ingenieurabschluss. Elektrotechnik, Maschinenbau sowie Wirtschaftsingenieurwesen berufs- und ausbildungsbegleitende Studiengänge. TÜV Rheinland hat

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Prof. Dr.-Ing. 1 Vorbemerkungen LHG 2005: Umsetzung Bologna-Erklärung 1999ff bis 2009, Regelabschlüsse an allen Hochschulen = Bachelor- und Master-Abschlüsse

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Bachelor-Studiengang Energietechnologien an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften. Vom 12. Januar

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Duales Studium an der HWR Berlin

Duales Studium an der HWR Berlin Duales Studium an der HWR Berlin (und ein paar Gedanken zu seiner Finanzierung) Prof. Dr.-Ing. Helmut Schmeitzner Studiendekan Technik Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik 1 Wer sind wir? Wofür

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor-Studiengang Maschinenbau / Prozesstechnik

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

PHYSIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

PHYSIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 PHYSIK 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Einführungskurs 1* Grundlagenfach 2 2 2 Schwerpunktfach ** ** ** Ergänzungsfach 3 3 Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach * Für Schülerinnen und Schüler, die aus

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Mathematik Akzentfach

Mathematik Akzentfach Mathematik Akzentfach 1. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektionen 3 3 2. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Akzentfach Mathematik fördert besonders...

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 202 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 165 Seite 1 20. Dezember 2005 INHALT Äquivalenzliste zur Einstellung des Diplom-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie 1 Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie Durchschnitts- und Momentangeschwindigkeit Geschwindigkeit und Kraft

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan ESE Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan Studiengänge Bachelor Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftspädagogik 6 Fachsemester, 180 ECTS Pflichtbereich, Wahlpflichtbereich,

Mehr

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131 Nr. 9/200 vom 22.2.200 Verkündungsblatt der FHH Seite 6 von Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technologie Nachwachsender (TNR) mit dem Abschluss Bachelor of Engineering an

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Nordhausen. Oktober 013 Nr. 1/013 Inhalt Seite Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen für Nachhaltige Technologien an der Fachhochschule

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT Vom 2. Juli 2015 Die Fakultät 6 (Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I Mathematik und Informatik), die Fakultät 7 (Naturwissenschaftlich-Technische

Mehr

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation Studiengang Multimediale geplantes Studienziel Ausbildung von Fachkräften, welche Kommunikations- und s- Lösungen in weiten Bereichen der Technik und Wirtschaft zielführend gestalten können. Somit vermittelt

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Elektromagnetische Felder

Elektromagnetische Felder Heino Henke Elektromagnetische Felder Theorie und Anwendung 3., erweiterte Auflage Mit 212 Abbildungen und 7 Tabellen * J Springer Inhaltsverzeichnis Zur Bedeutung der elektromagnetischen Theorie 1 1.

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge

Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge Die Berufsakademie (BA) verbindet ein wissenschaftliches Studium mit einer Ausbildung in einem Unternehmen. Durch den ständigen Wechsel von Theorie- (an

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz LCR-Schwingkreise Schwingkreise sind Schaltungen, die Induktivitäten und Kapazitäten enthalten. Das besondere physikalische Verhalten dieser Schaltungen rührt daher, dass sie zwei Energiespeicher enthalten,

Mehr

Statistische Methoden der Datenanalyse

Statistische Methoden der Datenanalyse Aktuelle Probleme der experimentellen Teilchenphysik (Modul P23.1.2b) Statistische Methoden der Datenanalyse Ulrich Husemann Humboldt-Universität zu Berlin Wintersemester 2010/2011 Vorstellung Vorlesung:

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen und

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr