Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer"

Transkript

1 Veranlagen Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Die Kursgewinnsteuer (auch unter Vermögenszuwachssteuer bekannt) trat am vollständig in Kraft und ist Teil der Kapitalertragssteuer (KESt). Seit sind die österreichischen Banken verpflichtet bei n die Kursgewinnsteuer in Höhe von 25 % abzuziehen. Von der neuen Besteuerung werden nur in Österreich steuerpflichtige Privatpersonen betroffen sein. Devisenausländer und juristische Personen wie z. B. Aktiengesellschaften, GesmbH und Stiftungen unterliegen nicht der KGSt. Ob ein Wertpapier unter die Kursgewinnsteuer fällt oder nicht, ist abhängig vom Kaufzeitpunkt. Für Aktien und war bereits am der Stichtag, ab dem alle Neuzugänge als relevant für die Kursgewinnsteuer gesehen werden. Seit dem werden die neuen Stücke, auch Neubestand genannt, von bereits davor erworbenen Anteilen, auch Altbestand genannt, getrennt. Bei Anleihen, Zertifikaten und verbrieften Derivaten war der der Stichtag zur Trennung von Altbestand und Neubestand. Steuerberechnung Grundsätzlich wird die Kursgewinnsteuer in Höhe von 25 % auf den Kursgewinn (positiver Differenzbetrag) vom Anschaffungskurs zum Verkaufskurs eingezogen. Wurde ein Wertpapier in mehreren Tranchen gekauft, so wird ein durchschnittlicher Anschaffungskurs errechnet. Bei der Berechnung werden bereits bezahlte Steuern innerhalb des Produkts (z.b. innerhalb eines ) berücksichtigt, damit es zu keiner doppelten Besteuerung kommt. Spesen werden jedoch nicht berücksichtigt. So werden z. B. keine Börsespesen oder Ausgabeaufschläge bei berücksichtigt. Festpreisgeschäfte werden zu den Preisen berücksichtigt, zu denen das Geschäft mit dem Kunden ausgeführt wurde. Bei Anleihen werden zukünftig Stückzinsen zur Berechnung der Kursgewinnsteuer auf den Kurswert aufgeschlagen. Berechnung des durchschnittlichen Anschaffungskurses (DAK) Für Neubestand wird zukünftig der durchschnittliche Anschaffungskurs mitgeführt. Es wird als Basis immer der Durchschnitt des Kurses aller Eingänge berücksichtigt. Hauptsächlicher Einflussfaktor auf den durchschnittlichen Anschaffungskurs sind Käufe. Verkäufe beeinflussen den durchschnittlichen Anschaffungskurs nie. Bei Verkauf wird dann immer Verkaufskurs gegen den durchschnittlichen Anschaffungskurs gerechnet. Ansparpläne von werden wie thesaurierende Stücke behandelt und bilden mit diesen eine Einheit. Der durchschnittliche Anschaffungskurs kann über drei verschiedene Methoden zustande kommen: 1) Anschaffungskurs berechnet Dies wird der Standardfall sein. Es liegen der Bank alle nötigen Daten zur Berechnung des durchschnittlichen Anschaffungskurses vor. Seite 1 von 7

2 2) Anschaffungskurs abgeleitet Stehen der Bank keine genauen Anschaffungsdaten zur Verfügung, so wird eine Pauschalierung vorgenommen. Sollte ein aktueller Kurs vorhanden sein, so gilt dieser als Ausgangsbasis. Pro abgelaufenen Monat werden 0,5 % des aktuellen Werts als Wertsteigerung angenommen. Die Rückrechnung erfolgt bis zum bekannten Anschaffungsdatum. Sollte kein Anschaffungsdatum bekannt sein, so muss bei Aktien und auf bis zum und bei allen anderen Wertpapieren bis zum zurückgerechnet werden. Eine Korrektur auf die tatsächlichen Kaufwerte ist durch den Kunden selbst über durchzuführen. Auf diese Methode wird in der Praxis zumeist bei Überträgen mit unvollständigen Daten bzw. bei Erlägen von effektiven Stücke zurückgegriffen werden. 3) Anschaffungskurs nicht ermittelbar Sollten weder die tatsächlichen Kurse zum Erwerb der Wertpapiere der Bank bekannt sein und auch kein aktueller Kurs für eine Ableitung zur Verfügung stehen, so kommt es bei Verkauf zur Pauschalierung. Hierbei muss der halbe Verkaufserlös als Anschaffungskurs angenommen werden. Dies entspräche einer Wertentwicklung von 100 % des Wertpapiers. Auch hier ist die Korrektur auf die tatsächlichen Anschaffungskosten über durch den Kunden vorzunehmen. Hinsichtlich der Bewertung der Käufe von Aktien und vom bis zum ist mittels einer Verordnung eine Pauschalierung der Anschaffungskosten für diesen Zeitraum vorgeschrieben. Es werden die Kurse per ohne Auf- oder Abschlag als steuerliche Basis herangezogen. Verlustausgleich im Detail (neu durch BBG 2012) Die Bestimmungen zum Verlustausgleich sehen vor, dass eine Gegenrechnung aller realisierten und Erträge (z. B. Kupons, Dividende) mit realisierten Verlusten innerhalb eines Kalenderjahres durch die inländische depotführende Bank durchzuführen ist. Im Rahmen des Verlustausgleichs werden sämtliche Wertpapiere berücksichtigt, für die auch die Kapitalertragsteuer (KESt) mit dem besonderen Steuersatz von 25 % zur Anwendung kommt. Vom Verlustausgleich ausgenommen sind Zinserträge aus Einlageprodukten bei Kreditinstituten sowie Erträge aus Forderungswertpapieren, die vor dem erworben wurden. Wird ein Kursverlust realisiert und wurde bereits Kapitalertragsteuer (KESt) für positive Einkünfte im laufenden Jahr einbehalten, so erfolgt eine KESt-Gutschrift. Es kann maximal nur die bereits bezahlte KESt gutgeschrieben werden. Übersteigt der realisierte Verlust die bereits bezahlte KESt, so wird der verbleibende Verlust für zukünftige Gewinne und Erträge in Evidenz gehalten. Etwaige weitere im Kalenderjahr nicht mit (weiteren) Gewinnen bzw. Erträgen ausgeglichene Verluste verfallen. Eine Verlustmitnahme über das Kalenderjahr hinaus ist nicht möglich. Ein depotübergreifender Verlustausgleich erfolgt nur zwischen Einzelinhaber-Depots bei derselben depotführenden Bank. Hält also ein Kunde z. B. zwei Depots bei einer Bank, so erfolgt der Verlustausgleich über beide Depots. D.h., kommt es zu einem Verlust auf dem einen Depot und ein Gewinn auf dem anderen Depot des gleichen Inhabers, wird beim Verlustausgleich dies depotübergreifend durch die Bank berücksichtigt. Bei Depots mit mehreren Inhabern wird der Verlustausgleich nur innerhalb dieses einen Mehrinhaber-Depots von der Bank durchgeführt. Unterhält der Kunde Depots bei mehreren Banken, so ist eine Gegenrechnung von Gewinnen und Verlusten im Sinne eines bankenübergreifenden Verlustausgleichs nicht vorgesehen. Die Gegenrechnung kann ausschließlich nur im Rahmen der Steuererklärung des Kunden erfolgen. Die depotführende Bank führt den Verlustausgleich ab auf täglicher Basis durch. Für das Jahr 2012 (Zeitraum bis ) erfolgt der Verlustausgleich nachträglich bis Ende April Seite 2 von 7

3 Besteuerung der bei Aktien Käufe vor Verkauf ab Erträge 25 % KESt auf Dividenden keine Änderung keine Änderung steuerfrei (1 Jahr) mit Einkommensteuer- Tarif über Verlängerte Spekulationsfrist bis : Besteuerung mit Einkommensteuertarif auf, über Steuererklärung zu 25 % Steuer auf, Abzug durch die Bank Besteuerung der bei Anleihen Käufe vor bzw. Käufe ab mit Käufe zwischen und mit Verkauf ab Käufe ab Erträge 25 % KESt auf Kupons KESt-Belastung gemäß Stückzinsen keine Änderung (25 % Steuer auf Kupons) ab keine KESt- Gutschriften auf Stückzinsen keine Änderung (25 % Steuer auf Kupons) ab keine KESt- Gutschriften auf Stückzinsen steuerfrei bei Emissionen unter pari 2 % steuerfreier Tilgungsgewinn bei 5jährigen Anleihen (1 Jahr), Besteuerung mit, über die 25 % Steuer auf (beinhalten auch die Stückzinsen, Details siehe unten), Abzug durch die Bank Sonderfall Wohnbauanleihen Kupons bis 4 % KESt-frei Anrechnung als Sonderausgaben nur für Käufe bis möglich steuerfrei (1 Jahr), Besteuerung mit Kupon bis 4 % KESt-frei kein Sonderausgabenabzug, über die Kupons bis 4 % KESt-frei kein Sonderausgabenabzug 25 % Steuer auf, Abzug durch die Bank Details hinsichtlich Stückzinsen-KESt: Bei allen Anleihenkäufern, die vor dem getätigt wurden, erfolgt eine KESt-Gutschrift und beim Verkauf eine entsprechende KESt-Belastung (auch bei Verkäufen nach ). Bei Anleihenkäufen ab gibt es weder KESt-Gutschriften noch KESt-Belastungen. Seite 3 von 7

4 Besteuerung der bei Investmentfonds Käufe vor Verkauf ab Erträge im realisierte innerhalb des nichtrealisierte innerhalb des 25 % Steuer keine Änderung keine Änderung Die aktuelle Steuerbehandlung (25 % auf 20 % der realisierten Aktien- und Options- das entspricht effektiv 5 % ) gilt bis für, deren Geschäftsjahr bis zum beginnt Einschleifregelung (gültig für Alt- und Neubestand): ab : 25 % auf 30 % der realisierten Aktien- und Options- (entspricht effektiv 7,5 %) für mit Geschäftsjahrbeginn nach dem ; ab : 25 % auf 40 % der realisierten Aktien- und Options- (entspricht effektiv 10 %); ab : 25 % auf 50 % sämtlicher realisierter (entspricht effektiv 12,5 %); ab : 25 % auf 60 % sämtlicher realisierter (entspricht effektiv 15 %). Eine Trennung zwischen Betriebs- und Privatvermögen wird im nicht durchgeführt, sondern dies muss bei Betriebsvermögen über erfolgen. Verlustausgleich und Verlustvortrag sind innerhalb eines möglich! Ausnahme: Absicherung zu Tilgungsträger, ausländische und offene Immobilienfonds (siehe unten) Offene Immobilienfonds: bereits jetzt 25 % Steuer auf 80 % der Bewirtschaftungs- und Bewertungsgewinne innerhalb des. Keine Änderung hierzu keine Besteuerung keine Änderung keine Änderung bei Verkäufen von anteilen steuerfrei (1 Jahr) Besteuerung mit verlängerte Spekulationsfrist bis : Besteuerung mit Einkommensteuertarif auf, über die 25 % auf den Differenzbetrag vom Anschaffungswert (Kaufkurs zzgl. ausschüttungsgleiche Erträge abzgl. bezahlte Steuer auf ausschüttungsgleiche Erträge abzgl. steuerfreie Ausschüttungen) und Verkaufserlös keine Doppelbesteuerung Abzug durch die Bank Ausnahme: Absicherung zu Tilgungsträger (siehe unten). Seite 4 von 7

5 Besteuerung der bei Investmentfonds (Fortsetzung) Ausländische Ab werden nur mehr transparente und intransparente unterschieden: Bei den transparenten wird die Berechnung wie oben in der Tabelle dargestellt erfolgen; Die Steuerbelastung erfolgt jedoch im Vergleich zu inländischen über das Verrechnungskonto des Anlegers analog zum bisherigen Steuerabzug bei den blütenweißen. Bei den intransparenten beträgt die Besteuerung 25 % auf 90 % des Unterschiedsbetrages, jedoch mindestens 10 % des letzten Rechenwertes. Dies ist von der Bank einmal jährlich (erstmals am ) vom Kundenkonto abzuführen. Somit kann es auch bei Verlusten zu einer Besteuerung kommen. Der Sicherungseinbehalt entfällt ab aufgrund der Besteuerung durch die Bank. Sonderlösung für Tilgungsträger Realisierte Wertsteigerungen aus Kapitalvermögen (z. B. als Kredittilgungsträger) und Derivaten, die im Zuge eines vor dem abgeschlossenen Tilgungsplanes erworben wurden bzw. werden, bleiben auf Antrag des Steuerpflichtigen über steuerfrei (Rückvergütung durch Finanzamt). Dies gilt nur für die Kursgewinnbesteuerung auf anteilscheinebene (nicht auf die im abgeführte Steuer) bei Verkauf durch den Kunden, wenn: der Tilgungsplan nachweislich im Zusammenhang mit einem Darlehen steht, der für die Finanzierung für den Erwerb eines Eigenheimes, Wohnraumbeschaffung, Wohnraumsanierung im Sinne des 18 Abs. 1 Z3 (sonderausgabenfähig) verwendet wurde und die Darlehensvaluta EUR ,-- nicht übersteigt. Besteuerung der bei Zertifikaten Käufe vor Käufe zwischen und mit Verkauf ab Käufe ab Erträge 25 % KESt auf Kupons keine Änderung keine Änderung 25 % Steuer auf ; keine Änderung keine Änderung Ausnahme: keine KESt bei n unter dem Emissionspreis sowie bei (Turbo-)Zertifikaten mit Hebel größer 5 bei Emission bei bisherigen Ausnahmen:, über die keine Ausnahmen mehr Achtung: 1 Jahr Spekulationsfrist bei beiden Varianten keine Ausnahmen Seite 5 von 7

6 Besteuerung der bei Optionsscheinen (inkl. Zinscaps) und verbrieften Derivaten steuerfrei Käufe vor und Käufe ab mit (1 Jahr) Besteuerung mit Käufe zwischen und mit Verkauf ab , über die Käufe ab % Steuer auf Abzug durch die Bank Besonderheit bei Zinscap-Optionsscheinen Wenn das Geschäft zur Absicherung eines privaten Darlehens (außerhalb einer Einkunftsquelle) abgeschlossen wurde sind die laufenden Ausgleichszahlungen nach dem BMF-Richtlinienentwurf steuerlich unbeachtlich. Wegzug und Zuzug Wegzug Unter Wegzug wird verstanden, wenn ein Deviseninländer (KESt-pflichtige Person) zu einem Devisenausländer (nicht KESt-pflichtige Person) wird, indem die Person von Österreich nach Deutschland zieht Zum Zeitpunkt der Umstellung im System werden fiktive Verkäufe simuliert, um eine etwaige Steuerbelastung zum Zeitpunkt der Änderung zu errechnen. Die so errechnete Steuer ist nicht sofort fällig, sondern wird als Merkposten bei jedem einzelnen Wertpapier festgehalten. Erst wenn Teile oder das gesamte Wertpapier realisiert werden, wird die offene Steuer abgetragen. Dabei wird nicht aliquot abgetragen, sondern die Steuer wird vorrangig beglichen. Zuzug Zuzug ohne vorherigen Wegzug: Am Tag des Zuzugs wird Altbestand zu Neubestand und wird - wie auch der andere Neubestand - mit Anschaffungskursen belegt, die dem letztverfügbaren Kurs am Tag des Zuzugs entsprechen. Zuzug mit vorherigem Wegzug: Die etwaige offene Steuer wird gelöscht und die ursprünglichen Anschaffungskosten werden wieder angesetzt (als ob der Kunde nie weggezogen wäre). Übertrag Bei Überträgen kommt es auf Grund der neuen Regelung zu mehreren Änderungen. So muss zukünftig Folgendes unterschieden werden: Depotinhaberschaft: gleiche Depotinhaber(n) oder andere(n) Depotinhaber Standort der involvierten Banken Grundsätzlich ist zu sagen, dass es bei Überträgen auf ein Depot mit anderem/n Inhaber(n) zu einer steuerlichen Abgrenzung kommt. Dies kann nur verhindert werden, wenn entweder Schenkung oder Verlassenschaft vorliegt oder eine Finanzamtsmeldung erfolgt. Hierfür müssen Beweisdokumente vorgelegt werden. Dies sind bei Verlassenschaft der Einantwortungsbeschluss bzw. bei Schenkung eine Schenkungsmeldung bei Finanzamt / Finanzonline oder Notariatsakt (Achtung: Notariell beglaubigte Schenkungsurkunden sind nicht ausreichend!). Bei bestätigter Schenkung und Verlassenschaft bedeutet dies eine Übernahme der Steuerdaten bei Neubestand bzw. Altbestand bliebe Altbestand. Seite 6 von 7

7 Bei Überträgen muss zusätzlich unterschieden werden, ob die empfangende Bank im Inland oder Ausland liegt. Im Inland kann bei gleichen Depotinhabern mittels Entbindung vom Bankgeheimnis die Datenweitergabe ermöglicht werden und es würde keine Kursgewinnsteuer abgegrenzt werden. Erfolgt keine Ermächtigung zur Datenweitergabe, kommt es zu einer steuerlichen Abgrenzung. Außerdem kann in diesem Fall auch die Schenkung und Verlassenschaft bzw. die Finanzamtsmeldung ausgewählt werden. Bei Überträgen ins Ausland ist eine Datenweitergabe nicht möglich. Daher kann die Steuerbelastung durch die Abgrenzung nur verhindert werden, wenn es zu einer Finanzamtsmeldung kommt. Erlag und Behebung Erlag Wertpapiere, welche vor (Aktien, ) bzw (Anleihen) angeschafft wurden, können auf Kundenwunsch als Altbestand eingebucht werden, wenn geeignete Nachweise über die frühere Anschaffung vorliegen. Die Nachweise sind bei Erlag vorzulegen. In zentraler Stelle erfolgt eine Detailprüfung der Nachweise. Je nach Prüfungsergebnis werden die Stücke im Depot als Altbestand oder Neubestand eingebucht. Geeignete Nachweise sind: - Belege über den Erwerb, eine frühere Ausfolgung - Depotinhaber stimmen überein (Depotwortlaut) - ISIN/Wertpapierkennnummer stimmt überein - Nominale größer gleich den eingelieferten Stücken Behebung Bei Behebungen von Neubestand erfolgt eine steuerliche Abgrenzung. Dies bedeutet, dass die Entnahme wie ein fiktiver Verkauf gehandhabt wird und eine steuerliche Belastung bei n bei der Abrechnung erfolgt. Wir weisen Sie darauf hin, dass ein späterer Erlag möglicherweise auf Grund unzureichender Nachweise nicht mehr als Altbestand möglich ist. Ihr Kundenbetreuer informiert Sie gerne persönlich. Disclaimer Dies ist eine Werbemitteilung. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich Ertrag, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Bitte beachten Sie: Eine Veranlagung in Wertpapieren birgt neben den geschilderten Chancen auch Risiken. Die vollständige Information (Basisprospekt, Bedingungen, WAG 2007 Kundeninformation) zu den Produkten der Erste Group Bank AG liegt am Sitz des Emittenten, Graben 21, 1010 Wien, während der üblichen Geschäftszeiten auf. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten. Stand: Seite 7 von 7

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer

Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Veranlagen Besteuerung von Wertpapieren: Kursgewinnsteuer Die Kursgewinnsteuer (auch unter Vermögenszuwachssteuer bekannt) trat am 1.4.2012 vollständig in Kraft und ist Teil der Kapitalertragsteuer (KESt).

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Automatischer Verlustausgleich

Automatischer Verlustausgleich Die Besteuerung von Wertpapieren im Privatvermögen (letzte vorläufige Änderung 13.02.2012) Die neue Besteuerung von Kapitalvermögen sieht vor, dass sämtlicher Wertpapiere (Aktien, Anleihen, Fonds) und

Mehr

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011

Kursgewinnsteuer KESt-System neu. Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Mag. Martin Ratschiller MMag. Peter Moschner Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Stand: 09/2011 1 Kursgewinnsteuer KESt-System neu Am 20.12.2010 wurde das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren

Besteuerung von Wertpapieren Besteuerung von Wertpapieren (Regelung für österreichische Privatanleger) Infoblatt, Stand 1. Jänner 2016 Vermögenszuwachssteuer 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Die Vermögenszuwachssteuer

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren

Besteuerung von Wertpapieren Besteuerung von Wertpapieren 1 Reinhard Magg, MBA, MA reinhard.magg@dieplattform.at 0664 / 884 627 58 Markus Harrer markus.harrer@dieplattform.at 0664 / 346 793 7 Steuerrundfahr Besteuerung von Wertpapieren

Mehr

Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg

Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg Steueroptimierung in der Wertpapierveranlagung adé? Mag. Thomas Treffner Raiffeisenverband Salzburg Wertpapiergewinn-KESt 3 Kategorien - Einkünfte aus Kapitalvermögen: Einkünfte aus der Überlassung von

Mehr

Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen

Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen ÖGWT-Club Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen Dr. Gernot Aigner 15. und 17.3.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Wesentliche Änderungen bei Kapitalerträgen - Überblick

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. Stand: Mai 2013. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Mai 2013. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 ÖGWT-Club KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 Mag. Stefan Raab 12. und 13.7.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen.

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Ausschüttungen und Steuern bei Investmentfonds

Ausschüttungen und Steuern bei Investmentfonds Ausschüttungen und Steuern bei Investmentfonds Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Faktenaktuell. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012.

Faktenaktuell. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalvermögen

Die Besteuerung von Kapitalvermögen Die Besteuerung von Kapitalvermögen Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 erfuhr die Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich ab 1.4.2012 eine grundlegende Änderung. Waren zuvor lediglich Früchte aus Kapitalvermögen,

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können.

Hinweis: Dieser Artikel wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet, da sich stets Änderungen in den gesetzlichen Bestimmungen ergeben können. Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Kundeninformation 1,60 % Fixzins-Kassenobligationen 2013-2018/4 der Raiffeisenbank Region St. Pölten egen

Kundeninformation 1,60 % Fixzins-Kassenobligationen 2013-2018/4 der Raiffeisenbank Region St. Pölten egen 1,60 % Fixzins-Kassenobligationen 2013-2018/4 der Raiffeisenbank Region St. Pölten egen ISIN: QOXDBA028897 werden vorzugsweise zuerst den Mitgliedern angeboten Als Veranlagung für die Geltendmachung des

Mehr

Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select

Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select 24h Service 05 0100-20503 www.tirolersparkasse.at Veranlagung Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select s Kapital Sparen Select ist die Kombination aus Sparen mit hohen Fixzinsen und chancenreicher

Mehr

Vollkommene Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen

Vollkommene Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen Budgetbegleitgesetz 2011-14 Besteuerung von Kapitalvermögen Universität Linz, 15.12.2010 MMag. Dr. Ernst Marschner LL.M. Leiter der Abteilung Tax von Ernst & Young in Linz, Prokurist Vollkommene Neuordnung

Mehr

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen. Erleben Sie Veranlagung neu. Flexible Lösungen, professionelles Management und hohe Transparenz: Das ist. Mit bieten Erste Bank und Sparkassen in

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Automatischer Verlustausgleich

Automatischer Verlustausgleich Die Besteuerung von Wertpapieren im Privatvermögen (letzte vorläufige Änderung 19.01.2012) Die neue Besteuerung von Kapitalvermögen sieht vor, dass sämtlicher Wertpapiere (Aktien, Anleihen, Fonds) und

Mehr

Short-Cuts für Investoren

Short-Cuts für Investoren Fischmeister/Kwauka/Mörtl Short-Cuts für Investoren Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011 ( BBG 2011 ), das umfangreiche Änderungen bei der Besteuerung von Kapitalvermögen mit sich bringt,

Mehr

STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN

STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN 8. Family Office Forum Berlin, 10.05.2010 Dr. Jens Escher, LL.M. STEUEROPTIMIERTE VERLUSTVERRECHNUNG BEI VERMÖGENDEN PRIVATPERSONEN I. Systemwechsel zur Abgeltungsteuer Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge

Mehr

Wertpapiere und Steuern. Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006

Wertpapiere und Steuern. Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006 Wertpapiere und Steuern Univ.Prof. Dr. Sabine Kirchmayr 08. Februar 2006 Überblick I. Besteuerung der Kapitalveranlagung 1. Grundzüge natürliche Person 2. Aktien 3. Anleihen und Zertifikate 4. Turbozertifikate

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Besteuerung von Kapitalvermögen von juristischen Personen (unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich) ab dem Jahr 2012. Stand: Dezember 2012. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen

Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen Arbeitnehmerveranlagung für das Jahr 2010 bis 31.12.2015 beantragen (5-Jahresfrist) Werbungskosten und Sonderausgaben bis Jahresende bezahlen! Rückzahlungsantrag

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Informationsbrief zum 3. November 2009

Informationsbrief zum 3. November 2009 Dipl.Kfm. Martin Löfflad Steuerberater Romantische Straße 10 86753 Möttingen Tel.: 09083/9697935 Fax: 09083/969755 1. Allgemeines Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 2. Verluste aus typisch stillen

Mehr

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich

www.pwc.at Expertengespräch Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich www.pwc.at Besteuerung von Kapitalvermögen in Österreich Thomas Steinbauer Johannes Edlbacher Die Steuerexperten von PwC, Thomas Steinbauer und Johannes Edlbacher, geben Antworten auf die wichtigsten Fragen

Mehr

D i e M a n d a n t e n -Information

D i e M a n d a n t e n -Information D i e M a n d a n t e n -Information Die neue Abgeltungssteuer Neuregelung der Besteuerung von Kapitaleinkünften ab 2009 schafft schon jetzt Handlungsbedarf Editorial Die Abgeltungssteuer ist beschlossene

Mehr

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Mag. Christoph Schlager Universität Wien, 18. Mai 2011 1 KESt neu - Überblick Grundtatbestände 27 - Erweiterung auf Substanz und Derivate - Fremdwährungen?

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

Besteuerung von Kapitalerträgen

Besteuerung von Kapitalerträgen Besteuerung von Kapitalerträgen WP/StB Mag. Cornelius Necas Klassische Früchte Entgelt für Kapitalüberlassung Keine grundsätzlichen Änderungen Neu: Stückzinsen werden den Anschaffungskosten hinzugerechnet

Mehr

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria.

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. 4 Real Invest Austria: Die Adresse für Immobilienfonds. Der Real Invest Austria ist ein offener Immobilienfonds mit attraktiven Ertragschancen.

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Fragen und Antworten zur Serviceeinstellung von Brokerjet

Fragen und Antworten zur Serviceeinstellung von Brokerjet Fragen und Antworten zur Serviceeinstellung von Brokerjet Aus welchen Gründen wird das Service bei Brokerjet eingestellt? Aufgrund des großen Erfolgs unserer neuen online Plattform George sowie der anstehenden

Mehr

Die bisher gültige Freigrenze von 512 Euro pro Jahr, bei der innerhalb der Spekulationsfrist realisierte Gewinne steuerfrei bleiben, entfällt.

Die bisher gültige Freigrenze von 512 Euro pro Jahr, bei der innerhalb der Spekulationsfrist realisierte Gewinne steuerfrei bleiben, entfällt. Allgemeines 1. Wann beginnt die Abgeltungsteuer und wer ist davon betroffen? beginnt am 01.01.2009. Relevant ist sie nur für Privatpersonen. Das Konzept der Abgeltungsteuer beruht auf einem Steuerabzug

Mehr

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008

DIE ABGELTUNGSTEUER. Eine Information der privaten Banken. Informationen für Privatkunden. Berlin, Februar 2008 DIE ABGELTUNGSTEUER Informationen für Privatkunden Berlin, Februar 2008 fokus:verbraucher Eine Information der privaten Banken DIE ABGELTUNGSTEUER Berlin, Februar 2008 BANKENVERBAND Die Abgeltungsteuer

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

KESt neu bald geht s los! 1. Februar Andreas Hable Christoph Urtz Christian Wimpissinger

KESt neu bald geht s los! 1. Februar Andreas Hable Christoph Urtz Christian Wimpissinger KESt neu bald geht s los! 1. Februar 2012 Andreas Hable Christoph Urtz Christian Wimpissinger Inhalt 1. Ziele der Neuerungen 2. Einkünfte aus privatem Kapitalvermögen 3. Inkrafttreten (Privatvermögen)

Mehr

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen!

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn 1 Funktionsweise und steuerliche Würdigung von Aktienanleihen Aktienanleihen gehören zu den strukturierten

Mehr

Jahressteuerbescheinigung

Jahressteuerbescheinigung Jahressteuerbescheinigung 1 2 Bescheinigung für alle Privatkonten und / oder -depots Verlustbescheinigung im Sinne des 43a Abs. 3 Satz 4 EStG für alle Privatkonten und / oder -depots Für Herrn und Frau

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012.

Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. Fakten aktuell September 2011 Besteuerung von Kapitalvermögen im Betriebsvermögen natürlicher Personen ab dem Jahr 2012. (Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Am 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Finanzwirtschaft Wertpapiere

Finanzwirtschaft Wertpapiere Finanzwirtschaft Wertpapiere 1. Kauf von Dividendenpapieren Aufgabe 1: Kauf von 10 Aktien der X-AG zum Kurs von 120,00 je Stück. Die Gebühren belaufen sich auf 1,08%. a) Die Wertpapiere sollen kurzfristig

Mehr

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen Erleben Sie Veranlagung neu. Flexible Lösungen, professionelles Management und hohe Transparenz: Das ist. Mit bieten Erste Bank und Sparkassen in Kooperation

Mehr

Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs

Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs Abgeltungsteuer und Investmentfonds - FAQs 1. Wie ist die Abgeltungsteuer ausgestaltet? 2. Welche Einkünfte fallen unter die Abgeltungsteuer? 3. Kann ich bei diesen Kapitaleinkünften Werbungskosten, wie

Mehr

Sonderausgabe 3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL. Die neue Kursgewinnbesteuerung Lesen Sie in der Sonderausgabe des Fondsjournals

Sonderausgabe 3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL. Die neue Kursgewinnbesteuerung Lesen Sie in der Sonderausgabe des Fondsjournals 3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe Die neue Kursgewinnbesteuerung Lesen Sie in der Sonderausgabe des Fondsjournals warum Buy-and-Hold keine Antwort auf die neue Steuergesetzgebung ist. wie die

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des Österreich-Index-Fonds. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Zur Reform der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen aus Kapitalanlagen

Zur Reform der Besteuerung von Veräußerungsgewinnen aus Kapitalanlagen Zur Reform der Besteuerung von n aus Kapitalanlagen Ausgewählte Kritikpunkte Univ.-Prof. Dr. Sabine Kirchmayr Wien, Oktogon UniCredit Bank Austria Grundlegende Reform der Einkünfte aus Kapitalvermögen

Mehr

Terminänderungen bei der Kursgewinnsteuer

Terminänderungen bei der Kursgewinnsteuer Ausgabe 21 DAS KANZLEIMAGAZIN WERTPAPIER-KAPITALERSTRAGSSTEUER EDITORIAL Terminänderungen bei der Kursgewinnsteuer Der Protest war letztlich unüberhörbar und kam konzertiert von insgesamt 14 Seiten. Nachdem

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Besteuerung privater Kapitalanlagen

Besteuerung privater Kapitalanlagen Thorsten Donges Besteuerung privater Kapitalanlagen Mlt traditionellen und alternativen Investments zur steueroptimalen Depotstruktur GABLER apano^akademie edition Vorwort 5 1. Rahmenbedingungen der privaten

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen 4.2 Besonderheiten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen Bei den Einkünften aus Kapitalvermögen handelt es sich um eine außerbetriebliche Einkunftsart. Durch das Budgetbegleitgesetz 2011 sind erhebliche

Mehr

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I

Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I TARGOBANK AG & Co KGaA Postfach 10 11 52 47011 Duisburg Erläuterung zur Steuerbescheinigung Muster I Telefon: 0211-900 20 008 Mit dieser Übersicht erhalten Sie kurze Erläuterungen zur Steuerbescheinigung

Mehr

Die Besteuerung von privaten Immobilienverkäufen

Die Besteuerung von privaten Immobilienverkäufen Die Besteuerung von privaten Immobilienverkäufen Die Besteuerung von Gewinnen aus der Veräußerung von privaten Grundstücken hat sich mit April 2012 grundlegend geändert. Bis dahin gab es die sogenannte

Mehr

Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Veranlagen

Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Veranlagen Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Erste Immobilienfonds Veranlagen ERSTE IMMOBILIENFONDS in echte Werte investieren Immobilien haben immer Saison. Ein Grundstück, die eigene Wohnung, das eigene

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Metzler Fund Xchange

Metzler Fund Xchange Hinweise zur Steuerbescheinigung und Erträgnisaufstellung Wertpapiere für 0 Die Steuerbescheinigung und die Erträgnisaufstellung dienen dem Nachweis der einbehaltenen Kapitalertragsteuer, des einbehaltenen

Mehr

Datum 11.08.2011. Die Wertpapier-KESt. Index

Datum 11.08.2011. Die Wertpapier-KESt. Index Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Kinderleicht in Frage und Antwort

Kinderleicht in Frage und Antwort Die Abgeltungsteuer Kinderleicht in Frage und Antwort Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1.1.2009 in Kraft. Vorwort Ab 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Abgeltungsteuer. Anleger und Sparer müssen ab

Mehr

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!"

Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden! www.pwc.at Business Breakfast Portfolio Management unter KESt Neu Wie sage ich es meinen Kunden!" April 2012 Agenda Die neue Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen im Überblick ( Vermögenszuwachssteuer

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Grundlagen der Besteuerung

Grundlagen der Besteuerung Steuerliche Behandlung der Ausschüttung auf Hypo Alpha Selection-Anteile aus 2007 Diesteuerliche Behandlung bezieht sich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger. Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform

Ausgangslage (heutiges Recht) Historie der Investmentsteuerreform Inhalt Ausgangslage (heutiges Recht) Gründe für die Investmentsteuerreform Historie der Investmentsteuerreform Besteuerungsregelungen Publikumsfonds Ausgangslage (heutiges Recht) Erträge und daufwendungen

Mehr

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen. Stand: Dezember 2015.

FAKTENaktuell. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen. Stand: Dezember 2015. Die Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen. Stand: Dezember 2015. Mit dem Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011), dem Abgaben änderungsgesetz 2011 (AbgÄG 2011), dem Budget begleitgesetz 2012

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr