speedikon FM Technologietage Instandhaltungsmanagement mit speedikon im Inselspital Bern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "speedikon FM Technologietage Instandhaltungsmanagement mit speedikon im Inselspital Bern"

Transkript

1 Instandhaltungsmanagement mit speedikon im Inselspital Bern pom+consulting AG

2 Inhalt 1. Facts und Figures Inselspital Bern 2. Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik 3. Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement 4. Vorgehen PISA 5. Konzept PISA 6. Konzept Instandhaltung 7. Konzept Störungsmanagement (Helpdesk) 8. Projektstand / Resultate 9. Erfahrungen / Feedback 2

3 pom+consulting AG Adresse Zürich > pom+consulting AG Technoparkstrasse Zürich +41 (0) / Firmengründung > 1. Februar 1996 Geschäftsführer > Dr. Peter Staub Adresse Bern > pom+consulting AG Bubenbergplatz 4 Postfach 3001 Bern +41 (0) Anzahl Mitarbeitende > 40 Geschäftsleitung > Giuseppe Bilotta > Martin Cremosnik > Manuela Lee > Daniel Meier > Beat Schenker 3

4 pom+ Leistungen Unternehmungsentwicklung Prozess- und Strukturgestaltung Informations- und Kommunikationsmanagement Projektmanagement 4

5 Publikationen pom+consulting AG

6 Inhalt 1. Facts und Figures Inselspital Bern 2. Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik 3. Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement 4. Vorgehen PISA 5. Konzept PISA 6. Konzept Instandhaltung 7. Konzept Auftragsmeldungen (Helpdesk) 8. Projektstand / Resultate 9. Erfahrungen / Feedback 6

7 Facts und Figures Inselspital Bern Geschichte Inselspital Gründung 1354 Testament von Frau Anna Seiler dass fortan ständig 13 bedürftige Berner im Spital behandelt werden sollen 7

8 Facts und Figures Inselspital Bern Inselareal um

9 Facts und Figures Inselspital Bern Inselareal

10 Facts und Figures Inselspital Bern Auftrag Inselspital/Universitätsspital Sicherstellung der hochspezialisierten medizinischen Versorgungskette des Kantons Bern Spitzenmedizin mit individueller Betreuung zu kombinieren Innovationen und neue Erkenntnisse aus der Forschung Die optimale Behandlung und Betreuung der Menschen, die sich uns anvertrauen, ist unser oberstes Ziel, das wir an 365 Tagen während 24 Stunden mit besten Wissen hoch halten. 10

11 Facts und Figures Inselspital Bern Kennzahlen Inselspital 2004 Betten 960 PatientInnen stationär Pflegetage Durchschnittliche Aufenthaltsdauer 6.5 Tage Stellen 100% Mitarbeitende gesamt ca

12 Facts und Figures Inselspital Bern Arealfläche Inselspital m 2 ½ der Altstadt von Bern 12

13 Facts und Figures Inselspital Bern Direktion Betrieb 13

14 Facts und Figures Inselspital Bern Einsatz speedikon FM 14

15 Facts und Figures Inselspital Bern Bereich Technik Mitarbeiter Bereich Technik 105 Berufsausbildungen 37 Anzahl Gebäude 55 Geschätzter Gebäude- und Anlagenwert 600 Mio Fr EBF nach SIA 180/ m2 Energiekennzahl MJ/m2a Elektroenergieverbrauch MWh Fernwärmeenergieverbrauch MWh Wasserverbrauch m3 Flüssigsauerstoff O m3 15

16 Facts und Figures Inselspital Bern Bereich Technik Volumen Leistungserbringung intern 70 % Volumen Leistungserbringung extern 30 % 16

17 Inhalt 1. Facts und Figures Inselspital Bern 2. Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik 3. Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement 4. Vorgehen PISA 5. Konzept PISA 6. Konzept Instandhaltung 7. Konzept Auftragsmeldungen (Helpdesk) 8. Projektstand / Resultate 9. Erfahrungen / Feedback 17

18 Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik Prozesse Bereich Technik 18

19 Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik Systemlandschaft 19

20 Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik Fachspezifische Organisation Direktor Betrieb Leiter Bereich Technik Ingenieurteam Technisches Büro Fachbereich Elektrodienste Fachbereich HLK Fachbereich Sanitär Fachbereich Mechanik Fachbereich Gebäudewartung Fachbereich Gärtnerei 20

21 Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik Ist-Situation Instandhaltungsmanagement Anlagen- und Geräteverwaltung > Access-Datenbank Real Hospital > Diverse Listen Störungsmanagement > -Maske auf Intranet > Diverse Listen Instandhaltung > Dispograph > Diverse Listen 21

22 Inhalt 1. Facts und Figures Inselspital Bern 2. Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik 3. Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement 4. Vorgehen PISA 5. Konzept PISA 6. Konzept Instandhaltung 7. Konzept Auftragsmeldungen (Helpdesk) 8. Projektstand / Resultate 9. Erfahrungen / Feedback 22

23 Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement Projekthistorie 1998 > FM-Konzept Direktion Betrieb Inselspital > Ausschreibung CAFM Wahl von speedikon 1999 > Realisierung Teil Geräteverwaltung > Pilotierung Modul Instandhaltung 2000 > Produktivstart Geräteverwaltung 2002 > Wechsel Geschäftsleitung sfm Neupositionierung IH 2003 > Bereinigung Anforderungen Inselspital 2004 > Projektstart PISA 23

24 Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement Projektname - PISA P = Programm für I = Instandhaltung S = Störungsmanagement A = Anlagen- und Geräteverwaltung 24

25 Inhalt 1. Facts und Figures Inselspital Bern 2. Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik 3. Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement 4. Vorgehen PISA 5. Konzept PISA 6. Konzept Instandhaltung 7. Konzept Auftragsmeldungen (Helpdesk) 8. Projektstand / Resultate 9. Erfahrungen / Feedback 25

26 Vorgehen PISA Vorgehen allgemein 26

27 Vorgehen PISA Managementsystem Bereich Technik 27

28 Vorgehen PISA Prozessunterstützung Welche Prozesse / Teile aus Prozessen sollen durch ein PISA unterstützt werden? Informationsbedürfnisse Welche Informationen sollen mit PISA ermittelt werden können (Nachweise, Kennzahlen etc.)? 28

29 Vorgehen PISA Prozessunterstützung / Informationsbedürfnisse 29

30 Vorgehen PISA Terminplan Realisierung / Einführung 30

31 Vorgehen PISA Organisation Projekt Auftraggeber Projektausschuss Projektleitung Beratung Lieferant Software RZW/SFM Pilotteam Nutzer Datenerfassungsteam 31

32 Inhalt 1. Facts und Figures Inselspital Bern 2. Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik 3. Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement 4. Vorgehen PISA 5. Konzept PISA 6. Konzept Instandhaltung 7. Konzept Auftragsmeldungen (Helpdesk) 8. Projektstand / Resultate 9. Erfahrungen / Feedback 32

33 Konzept PISA Ziele Die Software ist voll funktionsfähig und einsatzbereit Die Software unterstützt die Prozesse des Bereichs Technik in idealer Weise Die Software ist einfach zu bedienen (kein System-Spezialist notwendig) Alle Fachbereiche und das technische Büro können mit dem Programm ihre Aufgaben effizient unterstützen 33

34 Konzept PISA Tools und Einbindung Kunden Nutzer: Bereich Technik Hauswirtschaft ELME P+B Bereich Technik Hauswirtschaft P+B 34

35 Konzept PISA Schnittstelle Ablauf Helpdesk TGA Manager 35

36 Inhalt 1. Facts und Figures Inselspital Bern 2. Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik 3. Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement 4. Vorgehen PISA 5. Konzept PISA 6. Konzept Instandhaltung 7. Konzept Auftragsmeldungen (Helpdesk) 8. Projektstand / Resultate 9. Erfahrungen / Feedback 36

37 Konzept Instandhaltung Wechsel Real Hospital TGA-Manager TGA-Manager voll integriert in andere speedikon-module Mittelfristig Real Hospital weniger unterstützt Gleiche Bedienphilosophie wie andere speedikon-module Geräteverwaltung Abfrage Identifizierung Standort Kosten Inventarnummer Areal Abschreib.-art Bezeichnung GAK Objekt Lebensdauer Jahre Bezeichnung 2 Geschoss Wiederb.-wert sfr Bereich Raum Org.-einheit Fachbereich Detailangaben Kostenstelle Adressen Hersteller Fabrikat Typ Verträge Garantie Lieferant Servive extern Serienummer Wartungsvertrag Service extern Neuwert suchen leeren Inbetriebnahme Auswahl Gerät Nr. Inventarnummer Bezeichnung GAK Bezeichnung 2 Fabrikat Objekt Geschoss Raum Zugehörige Anlagen technische Anlagedaten Dokumentationen Versorgungsbereich Berichte übergeornet untergeordnet neues Gerät erfassen Gerät bearbeiten Gerät kopieren Gerät löschen 37

38 Konzept Instandhaltung Konzept 38

39 Konzept Instandhaltung Auftragsablauf 39

40 Konzept Instandhaltung Kleinanlagen / anlagenübergreifende Arbeiten Viele anlageübergreifende Bauteile müssen gewartet werden (z.b. alle Kondensat-Töpfe, Schmierplan) Viele Kleinanlagen müssen gemeinsam gewartet werden (z.b. Sauerstoffentnahmestellen, Kaffeemaschinen) Inspektionen 40

41 Konzept Instandhaltung Variante 1 Bildung von anlageübergreifenden Aufträgen Variante 2 Bildung von Massnahmengruppen Massnahmengruppen Auftrag: Alle Kondensattöpfe Sektor xy Massnahme: Kondensattöpfe kontrollieren Checkliste Kondensattopf Anlage 1 Kondensattopf Anlage 2 Kondensattopf Anlage 3 Kondensattopf Anlage 4 Kondensattopf Anlage 5 Etc. Auftrag: Kaffeemaschine 1 Massnahme: Kaffee degustieren Auftrag: Kaffeemaschine 2 Massnahme: Kaffee degustieren Auftrag: Kaffeemaschine 3 Massnahme: Kaffee degustieren 41

42 Inhalt 1. Facts und Figures Inselspital Bern 2. Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik 3. Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement 4. Vorgehen PISA 5. Konzept PISA 6. Konzept Instandhaltung 7. Konzept Auftragsmeldungen (Helpdesk) 8. Projektstand / Resultate / Ausblick 9. Erfahrungen / Feedback 42

43 Konzept Auftragsmanagement (Helpdesk) FM Webdesk Intranet-Portal Prozessabbildung mittels Workflow Rollenabhängiger Benutzerzugriff 43

44 Konzept Auftragsmeldungen (Helpdesk) Workflow und Rollen Meldung erfassen Meldung direkt zuweisen Melder Meldung zuweisen Koordinator Zuweisung annehmen Zuweisung ablehnen Priorisieren Arbeitsauftrag zuweisen und terminieren Arbeitsauftrag rückmelden, zuordn. Anl. Wartung / Inspektion ausführen Ausführungsverantwortlicher Mitarbeiter Bereich Technik Abschliessen archivieren Koordinator 44

45 Konzept Auftragsmeldungen (Helpdesk) Ablauf Meldungen Gebäudeautomation 45

46 Inhalt 1. Facts und Figures Inselspital Bern 2. Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik 3. Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement 4. Vorgehen PISA 5. Konzept PISA 6. Konzept Instandhaltung 7. Konzept Auftragsmeldungen (Helpdesk) 8. Projektstand / Resultate 9. Erfahrungen / Feedback 46

47 Projektstand / Resultate Projektstand 47

48 Projektstand / Resultate Instandhaltung Massnahmen 48

49 Projektstand / Resultate Instandhaltung Auftragsgenerierung 49

50 Projektstand / Resultate Instandhaltung Aufträge vorbereiten 50

51 Projektstand / Resultate Instandhaltung Aufträge bestellen 51

52 Projektstand / Resultate Helpdesk Maske Melder 52

53 Projektstand / Resultate Helpdesk Übersicht Koordinator 53

54 Projektstand / Resultate Helpdesk Zuweisung Koordinator 54

55 Projektstand / Resultate Helpdesk Beauftragung Ausführungverantwortlicher 55

56 Projektstand / Resultate Helpdesk - Rückmeldung 56

57 Projektstand / Resultate Helpdesk - Übersicht Bearbeitungsstand für Melder 57

58 Inhalt 1. Facts und Figures Inselspital Bern 2. Prozesse / Ausgangslage Bereich Technik 3. Vorgeschichte Instandhaltungsmanagement 4. Vorgehen PISA 5. Konzept PISA 6. Konzept Instandhaltung 7. Konzept Auftragsmeldungen (Helpdesk) 8. Projektstand / Resultate 9. Erfahrungen / Feedback 58

59 Erfahrungen / Feedback Erfahrungen I/II Einsatzgebiet Instandhaltung / TGA: > TGA-Manager deckt auch erweiterte Bedürfnisse gut ab > IH gut geeignet für systematisches Management der Instandhaltung (insb. wenn Flächenmanagement bereits im Einsatz) > IH für die vollständige Abbildung der operativen Prozesse (inkl. Ersatzteil-, Lagerbewirtschaftung etc.) noch nicht 100% bereit Einsatzgebiet Helpdesk (Webdesk): > Flexible Abbildung einfacher Prozesse > Ideal für Intranet- / Internet-Lösungung > Schnittstelle zu Instandhaltung / TGA brauchbar, aber noch verbesserungsfähig 59

60 Erfahrungen / Feedback Erfahrungen II/II Projektorganisation: > Einbezug aller Beteiligten (inkl. Programmierer) > Der Berater als Übersetzer zwischen den Beteiligten Projektablauf: > Massnahmen im Zentrum > Intensive Pilotierung postitiv > Veränderungsprozess begleiten Konzept: > Prozessorientiertes Gesamtkonzept als Basis > Priorisierung der Entwicklungsschritte (nicht alles auf einmal) > Datenmenge minimieren (weniger ist oft mehr) > Einführung allenfalls ebenfalls schrittweise 60

61 Erfahrungen / Feedback Konzentration auf das Wesentliche Nicht komplizierter als notwendig keep it as simple as possible but not simpler 61

62 Erfahrungen / Feedback Konzentration auf das Wesentliche den Karren nicht überladen 62

Prozessoptimierung mit speedikon FM und SAP

Prozessoptimierung mit speedikon FM und SAP Prozessoptimierung mit speedikon FM und SAP Bensheim, 25. September 2008 RWE Systems AG 25.09.08 SEITE 1 Herzlich willkommen. sagen: > Herr Manfred Köhler RWE Systems AG Facility Management / Büro- und

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal:

Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal. Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Projektmanagement Klinikinformationssystem KS Baselland Standort Liestal Projektmanagement Kliniksinformationssystem KS Liestal: Aus Fehlern kann man lernen! Netzwerktreffen Pflegefachsprachen, Pflegeinformatik

Mehr

Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen

Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen Sieglinde Wesesslintner Dipl. Bauingenieurin FH 11. April 2013 Walder + Trüeb Engineering AG 3074 Bern 8005 Zürich 1260 Nyon www.waldertrueb.ch Walder

Mehr

Facility Management Kompendium 2006

Facility Management Kompendium 2006 Facility Management Kompendium 2006 Verwaltung des Standorts Ludwigshafen der BASF Aktiengesellschaft Integration von SAP und CAFM bei der BASF Aktiengesellschaft Dr. Ing. Peter Merkel, Vorstand, speedikon

Mehr

CAFM Lösungen für Grossverteiler

CAFM Lösungen für Grossverteiler 13. CONSENS Facility Management Seminar CAFM Lösungen für Grossverteiler Sieglinde Wesesslintner Dipl. Bauing. FH Leiterin CAFM Walder + Trüeb Engineering AG Walder + Trüeb Engineering AG, Eurohaus, Obere

Mehr

Bewertung des Fortschrittes mit dem EFQM-Modell SAQ Sektion Bern, 25. August 2009. Martin Cremosnik; pom+consulting AG

Bewertung des Fortschrittes mit dem EFQM-Modell SAQ Sektion Bern, 25. August 2009. Martin Cremosnik; pom+consulting AG Bewertung des Fortschrittes mit dem EFQM-Modell, 25. August 2009 Martin Cremosnik; pom+consulting AG 1 pom+consulting AG Martin Cremosnik 1. August 1962 Dipl. Bauing. ETH Wirtschaftsingenieur STV Business

Mehr

CAFM InKA-FM Das sensationelle CAFM System für das Immobilien Management

CAFM InKA-FM Das sensationelle CAFM System für das Immobilien Management CAFM InKA-FM Das sensationelle CAFM System für das Immobilien Management F & E Consult und Ingenieurbüro Weiler Seite 1 von 5 InKa FM - Das FM-System vom Praktiker für den Praktiker schnell flexibel zielgerichtet

Mehr

Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern

Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern Projektportfoliomanagement > Erfahrungen bei Energie Wasser Bern Markus D. Schott Business Consultant, Abt. Unternehmensentwicklung SPOL Social Event Bern, 02. Dezember 2008 Inhalt Energie Wasser Bern

Mehr

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet

Axxerion Wartungs- und Instandhaltungs-Prozesse über Internet Optimierung der Instandhaltungsprozesse mittels Internetbasierter Workflows Vorstellung Referent Workflowmanagement mittels internetbasierter Software Praxisbeispiele Zusammenfassung Diskussion Kontakt

Mehr

Rollout ACOS NMS @ewl

Rollout ACOS NMS @ewl Rollout ACOS NMS @ewl IDS Late-Afternoon-Forum 6. November 2014 charles.girardier@ewl-luzern.ch ewl, das Unternehmen 591.1 GWh Strom, 1 915 km Leitungsnetz 160 GWh, Eigenproduktion 2 321.7 GWh Erdgas,

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Bilfinger Maintenance Concept BMC smarte Apps für Handwerker

Bilfinger Maintenance Concept BMC smarte Apps für Handwerker Bilfinger Maintenance GmbH Bilfinger Maintenance Concept BMC smarte Apps für Handwerker Oliver Wichmann ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 BMC World Class Maintenance Modul IT Bilfinger Maintenance

Mehr

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele Jens Nävy Facility Management Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele 4., aktualisierte und ergänzte Auflage Mit 132 Abbildungen und 44 Tabellen 4y Springer Inhaltverzeichnis

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Unternehmensprofi l Die EBCsoft GmbH ist Anbieter komplexer Dienstleistungen und Systeme für das Energieund Facility Management, die verschiedenste Voraussetzungen

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Roland Rusch, Geschäftsführer NCI-Systems AG Martin Bühler, Geschäftsführer Actricity AG 1 Agenda Ausgangslage Projektverlauf

Mehr

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport Helpdesk Ticketing Die Helpdesk Ticketing Lösung von highsystem.net ist die zentrale Sammelstelle aller Aufgaben rund um die Informatik. Dazu zählt der Benutzersupport, der Objektsupport, der Systemsupport

Mehr

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie ID Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie FM Portal das Unternehmen: InterDialog Software AG Zumikon (CH) Gründung 1976 Stammkapital CHF 800.000 ca. 20 Mitarbeiter

Mehr

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 Elektronische Fallführung als strategisches Hilfsmittel Dr. Markus König, Leiter Controlling und Revision, Gesundheitsdirektion Kanton Zürich Beat Fluri, Leiter

Mehr

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine!

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Projektmanagement SPOL bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Haben Sie von aufregenden, vielleicht sogar projektbedrohlichen Ereignissen zu berichten? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir nehmen gewissenhaft

Mehr

Erfolgreiche Einführung von CAMPOS im Gesundheitswesen, in Spitälern

Erfolgreiche Einführung von CAMPOS im Gesundheitswesen, in Spitälern MACHT IMMO S MOBIL. Erfolgreiche Einführung von CAMPOS im Gesundheitswesen, in Spitälern In den vergangenen zwei Jahren durfte ich mehrere Spitäler und Kliniken bei der Einführung der Immobilien-Bewirtschaftungslösung

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B ICT-Investment Bern, 29. September 2005 Projektleitung Christian Tanner Kompetenzzentrum IT-Management/E-Business der FHBB

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Mietmanagement Property Management. www.geo12.de

Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Mietmanagement Property Management. www.geo12.de Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement Mietmanagement Property Management www.geo12.de Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement Miet- und Property Management Übersicht Miet- und Property

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Wir beraten Sie nach Mass. Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Christoph Heer, Msc Real Estate COO, Mitglied Geschäftsleitung 19. Januar 2012 1 Problematik der Etablierung

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Technik 2016 Wir - machen es möglich Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Ivo Buncuga & Romeo Odak Agenda 1. Vorstellung der Referenten 2. Technik Vision

Mehr

Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011

Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011 Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011 Agenda Unternehmensvorstellung Piepenbrock Facility Management (PFM) Leistungsportfolio Referenzen Stellenmarkt

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

Arbeitsgebiet Energietechnik

Arbeitsgebiet Energietechnik Arbeitsgebiet Energietechnik 2 Strom und Wärme schlüsselfertig. Sie wissen, wie man Anlagen betreibt. Wir wissen, wie man sie plant und baut. Gemeinsam realisieren wir starke Lösungen. Als Generalunternehmer

Mehr

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Martin Seifert CEO officeatwork AG Erich Hofer Leiter ICT Bau-, Verkehrs-, und Energiedirektion

Mehr

DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau

DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau Planmanagement Microstation Layout- und Modellauswertung Visualisierung: Regnauer Fertigbau Seebruck DeskWare Products GmbH Erdinger Str. 18 D 85609 Aschheim

Mehr

Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag

Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag Erfahrungen aus dem Projekt UNIDO 1. Tagung der Swiss Migrant Friendly Hospitals vom 19. September 2013 Nadia Di Bernardo Leimgruber & Rita Bossart Kouegbe

Mehr

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge Autor: Maurice Kudzus 1 Agenda 1 Strategiepyramide b#1 2 Erfahrungen und Referenzen 3 Projektaufbau 4 Meilensteine 5 Ziele 2 Strategiepyramide b#1

Mehr

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement Auswahlkriterien für ein Softwaretool, Recherche und Ergebnisse Ausgangssituation/ wo brennt es? 1. Papierberge Handbuchrevisionen umfangreiche Erhebungen

Mehr

DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation

DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation DeskWare Products GmbH Erdinger Str. 18 D 85609 Aschheim Visualisierung: Regnauer Fertigbau Seebruck www.deskware.de info@deskware.de Tel: +49 (89) 9010840...

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Technologietransfer KMU. 1. Vorstellung TEK. 2. Fallbeispiel KMU. a) Ausgangslage. b) Resultate TEK-Phase I. c) Resultate TEK-Phase II

Technologietransfer KMU. 1. Vorstellung TEK. 2. Fallbeispiel KMU. a) Ausgangslage. b) Resultate TEK-Phase I. c) Resultate TEK-Phase II Technologietransfer KMU 1. Vorstellung TEK 2. Fallbeispiel KMU a) Ausgangslage b) Resultate TEK-Phase I c) Resultate TEK-Phase II 3. Zusammenfassung, Fragen 13. Oktober 2014 Standortförderung Kanton Zürich

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650

Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650 Hannes Heckner, mobilex AG Dynamische Formulare in Service und Instandhaltung - mehr als bloß die Ablösung von Papier Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650 Access Code: 52607599#

Mehr

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von, G21 GmbH 1 Netzinformationssystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau Entscheider Sachbearbeiter GIS-Experten Externe Spartenauskunft Jede Umgebung Business

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. Bereits 11 Betriebe in der Destination nutzen unser E-CRM System. Zermatt Tourismus praktiziert seit einigen Jahren erfolgreich E-Mail-Marketing mit der Hilfe der Wilken E-

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Erfahrungen mit Schnittstellen bei Softwareanwendungen am Beispiel von CAFM-Systemen

Erfahrungen mit Schnittstellen bei Softwareanwendungen am Beispiel von CAFM-Systemen 1 Facility Management (FM) ist eine Managementdisziplin, welche die notwendigen Unterstützungs- (Sekundär-) Prozesse des Kerngeschäfts eines Unternehmens vereint. Dabei stehen Arbeitsplatzgestaltung, Werteerhalt

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2. Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

Mit Power und Umsetzung zum Erfolg Refresher Projektmanagement Markus Hey und Christoph Kalt

Mit Power und Umsetzung zum Erfolg Refresher Projektmanagement Markus Hey und Christoph Kalt Mit Power und Umsetzung zum Erfolg Refresher Projektmanagement Markus Hey und Christoph Kalt Kurze Themenübersicht Begrüssung und Vorstellung von Markus Hey und Christoph Kalt Weshalb hat sich Frey und

Mehr

Kredit für die Einführung eines Datawarehouse im Universitätsspital

Kredit für die Einführung eines Datawarehouse im Universitätsspital Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 06.1713.01 GD/P061713 Basel, 1. November 2006 Regierungsratsbeschluss vom 31. Oktober 2006 Ausgabenbericht betreffend Kredit für die Einführung

Mehr

Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich

Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich Informatik der Gerichte Fachapplikation der Zürcher Rechtspflege für die Friedensrichterämter des Kantons Zürich Kontaktanschrift: Obergericht des Kantons Zürich Informatik

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Public-Private-Partnerships

Public-Private-Partnerships Public-Private-Partnerships im Rahmen der Neuen Regionalpolitik Thusis 10. März 2010 Seite 1 Agenda PPP Public Private Partnerships : Was ist es und woher kommt es? Welche Formen gibt es? Was sind die

Mehr

Zuammenfassung Projektmanagement

Zuammenfassung Projektmanagement Zuammenfassung Projektmanagement 1. Projekte und Projektmanagement 2 2. Projektvorbereitung 4 3. Projektstrukturierung und Projektorganisation 9 4. Projektplanung und überwachung 13 5. Projektportfolio-Management

Mehr

speedikon DAMS Intelligentes Asset-, Kabel-, und Energiemanagement im Rechenzentrum Netzwerk Power

speedikon DAMS Intelligentes Asset-, Kabel-, und Energiemanagement im Rechenzentrum Netzwerk Power speedikon DAMS Intelligentes Asset-, Kabel-, und Energiemanagement im Rechenzentrum Netzwerk Power Häufig auftretende Fragestellungen Welche Geräte befinden sich in unserem Rechenzentrum? Wo befindet sich

Mehr

GA und die Klima- und Energiestrategie 2020. Startveranstaltung

GA und die Klima- und Energiestrategie 2020. Startveranstaltung GA und die Klima- und Energiestrategie 2020 Startveranstaltung Agenda Klima und Energiestrategie 2020 Das Versprechen der Generation M Energiekontrolle und Anlagebetrieb mit der Gebäudeautomatisation Wünsche

Mehr

Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt. Copyright Seneca Business Software GmbH

Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt. Copyright Seneca Business Software GmbH Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt eventa AG - Basisinformationen Die eventa AG entwickelt und finanziert Unternehmen der Technologieund Dienstleistungsbranche eventa AG steht

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Vom Cost zum Profit Center Wertschöpfung im Kundenservice steigern mit der ORBIS Service Suite für Microsoft Dynamics CRM

Vom Cost zum Profit Center Wertschöpfung im Kundenservice steigern mit der ORBIS Service Suite für Microsoft Dynamics CRM Ein Unternehmen der ORBIS-Gruppe Saarbrücken Mannheim Hamburg München Markdorf Bielefeld Essen USA: Washington D.C Schweiz: Zürich, Cham China: Peking, Shanghai Frankreich: Strasbourg, Paris Microsoft

Mehr

Automatisation versus Flexibilität

Automatisation versus Flexibilität Automatisation versus Flexibilität Agenda " Referent: Roberto Carboni Mitglied der Geschäftsleitung Linkgroup " Die neue Rolle des Mediendienstleister " Vorstellung Linkgroup, Cross-Media-Plattform " Automatisation

Mehr

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Innovation aus einer Hand

Innovation aus einer Hand Innovation aus einer Hand Wir sind der richtige Partner für Sie. Nehmen Sie sich mehr Zeit für Ihre Kernprozesse, so kommen Sie schneller und effektiver zu Ihrem Erfolg. Die Aufgaben, die Sie davon abhalten,

Mehr

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Patrick Jola, Projekte/Kommunikation Forel Klinik Microsoft Healthcare Forum 2010 Park Hyatt, Zürich 6. Mai 2010 Themenübersicht

Mehr

Automatisation versus Flexibilität

Automatisation versus Flexibilität Automatisation versus Flexibilität Agenda! Referent: Roberto Carboni Mitglied der Geschäftsleitung Linkgroup! Die neue Rolle des Mediendienstleister! Vorstellung Linkgroup, Cross-Media-Plattform! Automatisation

Mehr

Objektverwaltungssystem OVS UEDEM für das HEADQUARTER der NATO in Uedem

Objektverwaltungssystem OVS UEDEM für das HEADQUARTER der NATO in Uedem Praxis-Bericht Branchenübergreifendes Facility Management Objektverwaltungssystem OVS UEDEM für das HEADQUARTER der NATO in Uedem Aufbauend auf den Erfahrungen und dem Wissen aus 20 Jahren anwenderspezifischer

Mehr

Kredit für die Einführung einer Spracherkennung im Universitätsspital

Kredit für die Einführung einer Spracherkennung im Universitätsspital Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 05.1130.01 GD/P051130 Basel, 1. November 2006 Regierungsratsbeschluss vom 31. Oktober 2006 Ausgabenbericht betreffend Kredit für die Einführung

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

eprocurement heute, Social Media morgen?

eprocurement heute, Social Media morgen? eprocurement heute, Social Media morgen? Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg 3. BME elösungstage,

Mehr

Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz

Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz Richti: Gebäudeautomation als Baustein der ersten 2000-Watt-Arealüberbauung der Schweiz Swissbau Basel, 24.01.2014 Zürcher Strasse 511 CH-9015 St. Gallen st.gallen@buhler-scherler.com www.buhler-scherler.com

Mehr

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Einführung eines wissensbasierten Ansatzes zur systematischen Erfassung und Nutzung von Erfahrungswissen in der Schaeffler Gruppe Wissensmanagement@schaeffler.com

Mehr

TIVAPP. Software-Lösung für Dienstleister und Betreiber. Carsten Dubberke Buschenhofen & Partner GmbH

TIVAPP. Software-Lösung für Dienstleister und Betreiber. Carsten Dubberke Buschenhofen & Partner GmbH TIVAPP Software-Lösung für Dienstleister und Betreiber Carsten Dubberke Buschenhofen & Partner GmbH Topologie Betreiber mit eigener Datenhaltung Objekte TIVID Objekte Objekte TIVIDs Objekte Objekte Barcodes

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

ID-Beko. 2. Februar 2015

ID-Beko. 2. Februar 2015 Themenschwerpunkte Gruppe Infrastruktur Alle: Neue Gebäude (1) ZSSw UniSport: über 250 aktive Anschlüsse rund 40 WLAN Sender Bezug ab Juli 2015 durch: UniSport Institut für Sportwissenschaften und ein

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Überblick Mainfeatures Instandhaltungssystem

Überblick Mainfeatures Instandhaltungssystem SC INSTANDHALTUNG Überblick Mainfeatures Instandhaltungssystem Ticketsystem Planmäßige Instandhaltung Ersatzteilverwaltung (inkl. SAP Schnittstelle) Zeiterfassung Prozessverfolgung Auswertung Störzeiten

Mehr

Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung. Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting

Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung. Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting Ausgangssituation Nachweis der Informationssicherheit (ISi) bei Lieferanten

Mehr

Software zum Kosten und Erfolgscontrolling

Software zum Kosten und Erfolgscontrolling BauPlus Software für das Bauwesen Bauadministration, Auftragskontrolle, Unternehmerlösungen Durchgängige Kostenplanung von der Kostenermittlung über die Baukostenführung bis zum Abschluss Durchgängig durch

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Mikron Service Solutions

Mikron Service Solutions Mikron Service Solutions Flexibel und modular 1 Mikron Service Solutions flexibel und modular Wir garantieren einen schnellen, kompetenten und unkomplizierten Service und Support für unsere Kunden. Ihr

Mehr

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 guideline @ Roche - Owner in Projekten Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 Building Information Modeling Unsere Erwartung an Lebenszyklus: Bei Roche wollen wir mit einem integrierten 3D CAD & Daten

Mehr