Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken. Lösungen für den Mittelstand. Liquiditäts- und Fitness-Check

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken. Lösungen für den Mittelstand. Liquiditäts- und Fitness-Check"

Transkript

1 Lösungen für den Mittelstand Notfall-Maßnahmen bei Liquiditätsengpässen Stärkung des Cash Flows Steigerung des Unternehmenswerts Ertragsoptimierung Turnaround-Maßnahmen

2 Inhaltsverzeichnis Herausforderungen für den Unternehmer Notfall-Maßnahmen - Schaffen von Liquiditäts-Spielräumen Stärkung des Cash Flows Steigerung des Unternehmenswerts Ertragsoptimierung Turnaround-Maßnahmen Kontakt und Ansprechpartner Seite 2

3 Problemlösungen für Ausfall von Hauptkunden - Nachfrageeinbruch schwache Ergebnisentwicklung oder knappe Liquidität geringe Eigenkapitalausstattung verhindert Neukreditaufnahme grundlegende Weichenstellungen mit großem Investitionsbedarf optimale Transparenz über Zukunfts- und Fortführungschancen als Basis für schwierige Bankengespräche Aufbereiten von Entscheidungsgrundlagen für eine vertretbare Kreditausweitung bzw. auch Kreditfortführung Kreditlinien, Zinsen, Sicherheiten und persönliche Bürgschaften passen nicht mehr zu den Zielen des Unternehmers und der Familie Vorbereitung der Nachfolge durch Lösungen in der Familie, Übergabe an Fremdgeschäftsführer, Verkauf oder auch Stilllegung Seite 3

4 Ist die Liquiditätskrise nicht nur die Spitze des Eisberges? Liquiditätskrise: Können die Löhne noch bezahlt werden? Können die gesetzlichen Zahlungen noch ausgeführt werden? Können die wichtigsten Lieferanten bezahlt werden? Besteht die Möglichkeit, Stundungen mit den Banken zu vereinbaren und Lieferantenkredite zu verlängern? Kann der Debitoren-/ Zahlungsabruf beschleunigt werden? Erfolgskrise Können Zins und Tilgung noch erwirtschaftet werden? Strategische Krise in welchem Umfang sind Erfolgspotentiale gestört oder sogar zerstört? Seite 4

5 Inhaltsverzeichnis Herausforderungen für den Unternehmer Notfall-Maßnahmen - Schaffen von Liquiditäts-Spielräumen Stärkung des Cash Flows Steigerung des Unternehmenswerts Ertragsoptimierung Turnaround-Maßnahmen Kontakt und Ansprechpartner Seite 5

6 Liquiditätssicherung hat erste Priorität! Ergreifen von Notfall-Maßnahmen und Schaffen von Spielräumen ohne Liquidität droht der Exitus des Unternehmens Beschleunigung der Rechnungsstellung Abbau des Debitorenbestandes Sonderskontos für rasche Rechnungsbegleichung Umstellung der Zahlungsmodalitäten für künftige Auträge Aktiver Einsatz von Anzahlungs- und Vorauszahlungsbürgschaften Reduzieren von Einbehalten durch Verwendung von Vertragserfüllungsbürgschaften Umstellung der Vorrats- und Lagerhaltung Bestandsabbau Kürzerer Bestellturnus Stundungsvereinbarungen mit den maßgeblichen Partnern, u.a. Finanzierer, Finanzamt, Kreditoren und Mitarbeiter Aufbau neuer Lieferanten und ggf. zusätzlichen Lieferantenkrediten Mobilisierung von Liquidität im Privatbereich - Beantragung von Liquiditätshilfedarlehen Wirtschaftsförderung Seite 6

7 Notfall-Maßnahmen Schaffen von Spielräumen Abbau von Forderungen und Vorräten Notfall-Maßnahmen zur Sicherung des Unternehmensbestands Sicherung der Liquidität und der Zahlungsfähigkeit Stärkung der Grundertragskraft und des Cash Flows Anzahlungs- und Vertragserfüllungsbürgschaften Bankkredite, Lieferantenkredite, Stundungen bei Banken und Finanzamt Vertriebsmaßnahmen und Umsatzsteigerung Abbau von Personal- und Sachkosten Verkauf von nicht betriebsnotwendigen Vermögen Seite 7

8 Gezielter Einsatz von Bürgschaften zur Liquiditätssicherung Eine Umstellung der Modalitäten bei der Auftragsabwicklung kann zu erheblichen Liquiditätseffekten und einer deutlichen Reduzierung bei den Zinskosten führen. Beispiel Ein mittelständisches Unternehmen wickelt Aufträge mit einem Volumen zwischen 400 T und 600 T ab. Der Auftraggeber macht einen Sicherheitseinbehalt von 10 % während der Auftragslaufzeit geltend. Abschlagszahlungen sind frühestens bei 70 % bis 80 % Fertigstellungsgrad möglich. Bis dorthin muß der Auftrag durch das Unternehmen vorfinanziert werden. Mit einem gezielten Einsatz von Vertragserfüllungs- und Anzahlungsbürgschaften können derartige Aufträge liquiditätsschonend abgewickelt werden. Zudem kann der Kontokorrent entlastet werden. Nachdem die Avalprovisionen deutlich niedriger sind, ergibt sich eine erhebliche Zinsersparnis für das Unternehmen. Mit Einsatz dieser Bürgschaftsprogramme können bei Bankverhandlungen bislang blockierte Kreditlinien entlastet und für neue Projekte geöffnet werden. Durch niedrigere Besicherungsauflagen bei den Bürgschaftsprogrammen ergeben sich Sicherheitenspielräume bei der Hausbank. Seite 8

9 Gezieltes Ausweiten des Kreditrahmens zur Liquiditätssicherung Entlasten der Kreditlinien Schaffen von Freiräumen bei der Besicherung Aufbau von zusätzlichen Finanzierungslinien Reduzieren der Zinsbelastung Beispiel 1 Optimierung Finanzierungsstruktur Kreditlinie vor Optimierung Bürgschaftsprogramm Kreditlinie nach Optimierung KK-Linie 1,5 Mio. Avallinie 1,2 Mio. Obligo 2,7 Mio. Sicherheiten 2,7 Mio. Avallinie 1,2 Mio. Sicherheiten 0,4 Mio. KK-Linie 2,3 Mio. Avallinie 1,2 Mio. Obligo 3,5 Mio. Sicherheiten 2,7 Mio. Die Finanzierungsspielräume konnten bei gleicher Besicherung um rd. 30 % ausgeweitet werden. Seite 9

10 Gezieltes Anpassen der Zahlungsmodalitäten zur Liquiditätssicherung Gezielter Einsatz von Vertragserfüllungs- und Anzahlungsbürgschaften Abruf von liquiden Mitteln Ausbau von Skontos - Reduzierung der Vorfinanzierungskosten 2 Optimierung der Auftragsabwicklung Beispiel Auftragsabwicklung vor Optimierung Bürgschaftsprogramm Auftragsabwicklung nach Optimierung Auftrag 0,4 Mio. Einbehalte 40 T Abschlagszahlungen bei 70 % 280 T Finanzierungsbedarf/ Liquiditätsbelastung 320 T Zinskosten bei 10 % 3 Monate LZ 8 T Vertragserfüllungsbürgschaft 40 T Anzahlungsbürgschaften für Abschläge 280 T Auftrag 0,4 Mio. VE-Bürgschaft 40 T AZ-Bürgschaften 280 T Liquiditätszufluß bis zu 320 T Entlastung Zinskosten + Skontomöglichkeiten 2 % 3 Monate LZ 14 T Die Einspareffekte entsprechen einer auftragsbezogenen Marge von rd. 3,5 %! Seite 10

11 Inhaltsverzeichnis Herausforderungen für den Unternehmer Notfall-Maßnahmen - Schaffen von Liquiditäts-Spielräumen Stärkung des Cash Flows Steigerung des Unternehmenswerts Ertragsoptimierung Turnaround-Maßnahmen Kontakt und Ansprechpartner Seite 11

12 Stärkung des Cash Flows Mit CashFlow optimierenden Maßnahmen können der Marktwert und damit auch die Finanzierungsmöglichkeiten überdurchschnittlich verbessert werden. Stärkung des free Cash Flows Optimierung Nettoumlaufvermögen Ausgangslage Optimierung Fertigung Optimierung Einkauf Optimierung Sachund Personalkosten Desinvestition v. nicht betriebsnotwendige Aktiva Diese Maßnahmen führen zu einer Steigerung des Unternehmenswerts und damit auch zu besseren Finanzierungsmöglichkeiten Wert schaffende Maßnahmen Steigerung des Unternehmenswerts Seite 12

13 Welchen Wert hat Ihr Unternehmen? Eine Steigerung des EBIT um einen 1 Euro erhöht den Unternehmenswert bei mittelständischen Betrieben um 3 bis 6 Euro. Quelle: Finance, Expertenauswahl per 01/2008 Seite 13

14 Inhaltsverzeichnis Herausforderungen für den Unternehmer Notfall-Maßnahmen - Schaffen von Liquiditäts-Spielräumen Stärkung des Cash Flows Steigerung des Unternehmenswerts Ertragsoptimierung Turnaround-Maßnahmen Liquiditäts- und Fitness- Check Kontakt und Ansprechpartner Seite 14

15 Turnaround in schwierigen Situationen Ist das Unternehmen überlebensfähig? Herausarbeiten der Erfolgspotentiale und Stellhebel, welche kurzfristig aus der Schieflage zurück zu einem positiven Ergebnis führen das Machbare konsequent umsetzen. Stärken/ Schwächen - Erfolgspotentiale - Stellhebel Umsetzung der Turnaround-Maßnahmen Strategie und Positionierung 1 Liquiditätssicherung Schaffen von Spielräumen Liquiditätshilfedarlehen Stundungsvereinbarungen Kapitalbindung Management 2 Vertriebsintensivierung Umsatzstabilisierung Kundenstamm Optimierung Ertrags- und Kostenstruktur Prozesse und Strukturen Turnaround Konzept Optimierung Cash Flow und EBIT Liquidität, Finanzierung Auftragslage, Vertriebsaktivitäten, Produkte und Leistungen Optimierung Auftrags- und Zahlungsabwicklung Kreditoren- und Debitorenmanagement Optimierung der Auftragsvorbereitung, der Fertigungsund Produktionsprozesse Einkaufskonditionen, Skontomöglichkeiten Angebotskalkulation Abbau von Vorratsbeständen Bilanzsanierung Seite 15

16 Auswahl von Beratungs-/ Bankprojekten im Mittelstand Stahlverarbeitung Umsatz 10 Mio. / 80 Mitarbeiter Kunststoffspritzguss Umsatz 5 Mio. / 40 Mitarbeiter Umfassendes Sanierungskonzept Neuordnung der Finanzierungsstruktur Stillhaltevereinbarungen mit Banken Bilanzsanierung Umsetzungsbegleitung der Maßnahmen/ Interimsmanagement Sanierungskonzept Sanierungsverhandlungen mit Banken Maßnahmen zum Ausbau des Vertriebs Auslastungs- und Ertragsoptimierung Konzept für Bilanzsanierung Autohandel Umsatz 12 Mio. / 20 Mitarbeiter Business Planung für Ausbau des Vertriebs mit neuem Geschäftsbereich erarbeitet Finanzierungs- und Kapitalbindungsstruktur ermittelt Verhandlungen mit Banken und Versicherungen begleitet Automobilzulieferer Umsatz 40 Mio. / 120 Mitarbeiter Umfassendes Sanierungskonzept Sanierungsverhandlungen mit Banken Maßnahmen zur Ertrags- und Kapitaloptimierung entwickelt Bilanzsanierung Konzept für Investorenmodell vorbereitet Seite 16

17 Auswahl von Beratungs-/ Bankprojekten im Mittelstand Natursteinindustrie Umsatz 22 Mio. / 150 Mitarbeiter Autohandel Umsatz 40 Mio. / 65 Mitarbeiter Restrukturierungskonzept Neuordnung der Finanzierungsstruktur Entwickeln eines modularen Tilgungskonzeptes Maßnahmen zur Ertrags- und Kapitaloptimierung Umfassendes Sanierungskonzept Sanierungsverhandlungen mit Banken Maßnahmen zur Ertragsoptimierung sowie Bilanzsanierung entwickelt Konzept für Investorenmodell vorbereitet Entwässerungstechnik Umsatz 65 Mio. / 340 Mitarbeiter Restrukturierungskonzept Abspaltung eines Geschäftsbereichs Bilanzsanierung Maßnahmen zur Ertrags- und Kapitaloptimierung Metallveredelung Umsatz 3,5 Mio. / 45 Mitarbeiter Sanierungskonzept Sanierungsverhandlungen mit Banken Maßnahmen zur Auslastungs- und Ertragsoptimierung Bilanzsanierung Seite 17

18 Branchenerfahrung aus Beratungs- und Bankprojekten Produktion Handel Dienstleistung Autohandel Automobilzulieferer Banken und Finanzdienstleister Baubranche, Bauträger, Immobilien Handel & Konsumgüter Hotel und Tourismus Spedition und Logistik Maschinenbau Steinindustrie Lösungsangebot für Mittelständler und Unternehmer Liquiditäts-Check Finanzierungs-Check Haftungs-Check Fitness-Check Krisen- und Sanierungs-Check Seite 18

19 Inhaltsverzeichnis Herausforderungen für den Unternehmer Notfall-Maßnahmen - Schaffen von Liquiditäts-Spielräumen Stärkung des Cash Flows Steigerung des Unternehmenswerts Ertragsoptimierung Turnaround-Maßnahmen Kontakt und Ansprechpartner Seite 19

20 Lösung = Chance für Unternehmer 5 Verhandlungen mit Kapitalgebern 4 Neuordnung der Passivseite, Erschließen von Finanzierungsquellen 3 Kapitalbindung reduzieren, Bestands- und Auftragssteuerung, Kreditoren- und Debitorenmanagement 2 Avalkreditmanagement: Vertragserfüllungs-, Anzahlungs- und Vorauszahlungsbürgschaften 1 Ad hoc-maßnahmen zur Beseitigung von Liquiditätsengpässen, Liquidität sichern und steuern Seite 20

21 Inhaltsverzeichnis Herausforderungen für den Unternehmer Notfall-Maßnahmen - Schaffen von Liquiditäts-Spielräumen Stärkung des Cash Flows Steigerung des Unternehmenswerts Ertragsoptimierung Turnaround-Maßnahmen Kontakt und Ansprechpartner Seite 21

22 Vielen Dank für Ihr Interesse. Gerne unterstützen wir Sie bei den geplanten Projektschritten. Schulz Beratungs GmbH Ansprechpartner: Achim Schulz Dipl. Betriebswirt (FH) Geschäftsführer und Gesellschafter Firmenanschrift: Rotkehlchenweg München Mobil + 49 (0) schulz-beratung.de Internet www. schulz-beratung.de Seite 22

23 Unsere Stärken Ihr Vorteil Unabhängige und transparente Vorgehensweise Wir sind unabhängig und allein dem Interesse unserer Kunden verpflichtet. Interessenskonflikte sind damit ausgeschlossen. Es gibt keine Berichts- und Informationspflichten. Ein Höchstmaß an Diskretion und Vertraulichkeit ist für uns die Grundlage für eine solide Zusammenarbeit. Individuelle und praxistaugliche Lösungen Unseren Qualitätsanspruch setzen wir durch den gezielten Einsatz von erfahrenen Spezialisten aus einem branchenübergreifenden Netzwerk um. Dieses Netzwerk verfügt aufgrund der jahrzehntelangen Arbeit über eine umfangreiche Expertise und ein hohes Standing bei Mandanten und Investoren. Erfahrenes Spezialistennetzwerk Wir gehen individuell auf den Bedarf unserer Mandanten ein, entlasten sie durch wirksame operative Arbeit und bieten ihnen mit praxistauglichen Lösungen einen echten Mehrwert. Wir lassen uns gerne am gemeinsamen erzielten Erfolg messen. Dies spiegelt sich in unserer Honorargestaltung wieder. Ein Teil unseres Honorars wird nach Zeitaufwand und ein weiterer Teil erfolgsabhängig berechnet. In unseren Angeboten werden Arbeitsumfang, Zeitaufwand und Vergütung nachvollziehbar festgelegt. Wir setzen auf solide und vertrauensvolle Partnerschaften! Seite 23

Informationen zu Schulz & Partner

Informationen zu Schulz & Partner Informationen zu Schulz & Partner Lösungen für den Mittelstand Kredit-Check für ein erfolgreiches Bankgespräch Vertriebs-Check: Stärken der Auftragslage Firmenwert-Check: Wert- und Gewinntreiber Zukunfts-Check:

Mehr

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel. Spiel mit den Möglichkeiten eine komplette Refinanzierung Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Mehr

Liquiditätsmanagement Planung - Steuerung - Optimierung für mehr Liquidität

Liquiditätsmanagement Planung - Steuerung - Optimierung für mehr Liquidität S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Liquiditätsmanagement Planung - Steuerung - Optimierung

Mehr

Für unsere HRP Kooperationspartner

Für unsere HRP Kooperationspartner 1 Für unsere HRP Kooperationspartner Wachstum finanzieren Alternativen zur Bank Wareneinkaufsfinanzierung Das Konzept Die Wareneinkaufsfinanzierung bietet eine dauerhafte Alternative zu den bestehenden

Mehr

BMP-Umsatzfinanzierung

BMP-Umsatzfinanzierung BMP GmbH Seite 1 Der Weg zu mehr Liquidität! Finanzierungsalternativen für den Mittelstand BMP-Umsatzfinanzierung vorgestellt von der Becker, Müller & Partner GmbH BMP GmbH Seite 2 Im Mittelpunkt stehen

Mehr

Crefo Factoring Rhein-Main GmbH & Co. KG

Crefo Factoring Rhein-Main GmbH & Co. KG Crefo Factoring Rhein-Main GmbH & Co. KG 1 ÜBER UNS Crefo Factoring-Gruppe / Crefo Factoring Rhein-Main Unternehmen der Creditreform-Gruppe 15 Gesellschaften bundesweit nach dem Regionalprinzip Gebiet

Mehr

Finanzieren mit Factoring. Maßgeschneidert für den Mittelstand. Von Claus Wieland, Geschäftsführer der EOS Finance GmbH

Finanzieren mit Factoring. Maßgeschneidert für den Mittelstand. Von Claus Wieland, Geschäftsführer der EOS Finance GmbH Finanzieren mit Factoring Maßgeschneidert für den Mittelstand Von Claus Wieland, Geschäftsführer der EOS Finance GmbH Die kommenden Eigenkapitalrichtlinien für Banken werfen lange Schatten voraus: Viele

Mehr

Externes Rating als Instrument der Finanzkommunikation

Externes Rating als Instrument der Finanzkommunikation Externes Rating als Instrument der Finanzkommunikation Jürgen Kassel Vorstand CFO, VBH Holding AG Ralf Garrn Geschäftsführer, Euler Hermes Rating GmbH VBH Holding AG Daten zum Unternehmen VBH Holding

Mehr

Sanierung und Restrukturierung

Sanierung und Restrukturierung www.pwc.ch/brs Sanierung und Restrukturierung Business Restructuring Services Ihr individueller Bauplan Restrukturierung als Chance für Wachstum Seite 2 Transparenz herstellen: Business Reviews und Sanierungsgutachten

Mehr

Liquiditätsfinanzierung für den Mittelstand

Liquiditätsfinanzierung für den Mittelstand Liquiditätsfinanzierung für den Mittelstand Dirk Michel, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Romano Sgodda, Gebietsleiter der VR FACTOREM GmbH Idar-Oberstein, 20. April 2010 Das erwartet Sie Vorstellung

Mehr

Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe. Ihr Garant für Liquidität

Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe. Ihr Garant für Liquidität Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe Ihr Garant für Liquidität Ihre Vorteile Liquiditätsspielräume geben Ihnen Sicherheit. Und schaffen Wettbewerbsvorteile. Kurzfristige Kreditmittel Ihrer Hausbank stellen

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Finanzierungspotenzial bei Banken bei Förderinstituten mögliche Entlastung durch: Leasing Factoring Lieferanten

Mehr

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Potsdam 12.11.

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

FGM Factoring Kurz-Präsentation für Unternehmer

FGM Factoring Kurz-Präsentation für Unternehmer FGM Factoring Kurz-Präsentation für Unternehmer Herzlich Willkommen zur Kurz-Präsentation des FGM Factoring Leistungsspektrums. FGM Finanzierungsgruppe Mittelstand Abt-Anno-Straße 13 59909 Bestwig Fon:

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Zins-Strategie im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation November 2011 Zins-Strategie im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Im 3. Quartal 2011 entstand dem Mittelstand ein Zinsschaden von 700 Mio. aus zu hohen Zinsen für Betriebsmittelkredite.

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

SerMaCon GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG

SerMaCon GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG SerMaCon GmbH 1 INHALTE 1. UNTERNEHMENSPROFIL 2. GESCHÄFTSFELDER 2.1 Restrukturierungs-Management / Interims-Management im Sanierungsumfeld 2.2 Akquisitions-Management 2 1. UNTERNEHMENSPROFIL 3 Beratungskompetenz

Mehr

Lagerfinanzierung Off-Balance wie geht das?

Lagerfinanzierung Off-Balance wie geht das? 10. Structured FINANCE 2014 Session V: Donnerstag, 13. November 2014, 9:30 10:30 Uhr Lagerfinanzierung Off-Balance wie geht das? ii invest Holding GmbH - Unternehmensbeteiligungen Private Equity Mezzaninkapital

Mehr

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR DEN MITTELSTAND by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 M Cap Finance by M Cap Finance 2010, all rights reserved 2 M Cap Finance Mittelstandsfonds für Deutschland Eigenkapitalstärkung

Mehr

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Factoringlösungen und Finanzierungsberatung Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Inhalt 3 Die ETL-Gruppe Regional verbunden, global vernetzt 4 anteeo finance AG Der Finanzierungsexperte der ETL-Gruppe 5 Unsere

Mehr

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring 1 Für Sie gelesen... Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring Wareneinkaufsfinanzierung ist eine bankenunabhängige Finanzdienstleistung für die Unternehmen, die Waren oder Rohstoffe für

Mehr

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL Finanzierung Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wissenschaftszentrum Weihenstephan Sommersemester 2008 Technische Universität München Univ.Prof. Dr. FrankMartin Belz Zeitplan/Termine Blockveranstaltung

Mehr

QUESTMap MERGERS & ACQUISITIONS PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben

QUESTMap MERGERS & ACQUISITIONS PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben QUESTMap EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG ZUSATZ- INFORMATIONEN MERGERS & ACQUISITIONS ERFOLG NACH PLAN Visionen erleben WUSSTEN SIE, dass b in Bayern insgesamt 632.121 Unternehmen tätig sind, von denen etwa

Mehr

FÜR MASSGESCHNEIDERTE LIQUIDITÄT. Ihr Finanzierungspartner für die Textilindustrie

FÜR MASSGESCHNEIDERTE LIQUIDITÄT. Ihr Finanzierungspartner für die Textilindustrie FÜR MASSGESCHNEIDERTE LIQUIDITÄT Ihr Finanzierungspartner für die Textilindustrie ABCFINANCE TEXTIL-SOLUTIONS Die attraktive Finanzierungsalternative für Ihr Unternehmen Sie setzen ständig neue Trends.

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Ihr starker Mittelstandspartner. Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe

Ihr starker Mittelstandspartner. Ein Unternehmen der Werhahn-Gruppe Ihr starker Mittelstandspartner Die Entwicklung bestätigt uns Bilanzsumme Neugeschäft Leasing 2014 1.803 Mio. 742 Mio. 2013 1.675 Mio. 653 Mio. 2012 1.232 Mio. 572 Mio. 2011 1.126 Mio. 516 Mio. Volumen

Mehr

ANTRAG AUF FÖRDERUNG

ANTRAG AUF FÖRDERUNG STIFTUNG FÜR INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT SAXONIA-TRANSILVANIA RO 505400 RASNOV Antrag-Nr. ANTRAG AUF FÖRDERUNG im Rahmen der Maßnahme des Bundesministerium des Innern der Bundesrepublik Deutschland zur

Mehr

4. Swiss Billing & Card Forum. 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich

4. Swiss Billing & Card Forum. 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich 4. Swiss Billing & Card Forum 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich Business Case Kundenkarte Martin Schmid Head of Marketing & Sales Inhalt Die Kundenkarte Der Kundenwert Der Handel und das Kartengeschäft

Mehr

Wir machen Leasing persönlich. Innovative Leasingkonzepte für Investitionen, die sich rechnen.

Wir machen Leasing persönlich. Innovative Leasingkonzepte für Investitionen, die sich rechnen. Wir machen Leasing persönlich. Innovative Leasingkonzepte für Investitionen, die sich rechnen. Mit Leidenschaft und Fachwissen für unsere Kunden aktiv. Das ist unsere Mission. Seit über 40 Jahren verdienen

Mehr

Bestattung. Bilanzkennzahlen für Praktiker. Wien, November 2015. www.kmuforschung.ac.at

Bestattung. Bilanzkennzahlen für Praktiker. Wien, November 2015. www.kmuforschung.ac.at Bestattung Bilanzkennzahlen für Praktiker Wien, November 2015 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Sparte Gewerbe und Handwerk durchgeführt. VERFASSER

Mehr

Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität

Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität von: Matthias Mezger-Boehringer Was für den Menschen die Luft zum Atmen

Mehr

[Mit kreativen Lösungen aus der Krise]

[Mit kreativen Lösungen aus der Krise] [Mit kreativen Lösungen aus der Krise] Die Spezialisten für integrierten Turnaround, Sanierung und Transaktion sozietät Buchalik Brömmekamp Zwei integriert Die bb [sozietät] Buchalik Brömmekamp ist eine

Mehr

Value Concepts. Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten

Value Concepts. Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten Value Concepts Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten Management Summary Trotz erheblicher Auftrags- und Umsatzrückgängen im Krisenjahr 2009 konnten zahlreiche Unternehmen im produzierenden Gewerbe ein

Mehr

Geschäftsplanungs- und Rating-Tool

Geschäftsplanungs- und Rating-Tool Mehr Konzentration auf s Wesentliche: info-service für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Handbuch Geschäftsplanungs- und Rating-Tool 3 Schritte für Unternehmer:

Mehr

Digitalisierung alternativlos für eine erfolgreiche Zukunft

Digitalisierung alternativlos für eine erfolgreiche Zukunft Digitalisierung alternativlos für eine erfolgreiche Zukunft In Kooperation mit 8. Mitteldeutsche Energiegespräche Ihr Partner - die Deutsche Leasing in Zahlen Erster Leasing-Anbieter in Deutschland Seit

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

DEG: Wir finanzieren Chancen.

DEG: Wir finanzieren Chancen. DEG: Wir finanzieren Chancen. Finanzierungsinstrumente für Investitionen in Entwicklungsund Schwellenmärkten Veranstaltung Photovoltaik in Mexiko Berlin, 23. Mai 2013 Florian von Eisenhart Die DEG im KfW-Konzern:

Mehr

Zinstief als Chance Mit der richtigen Kredit-Strategie ist ein Gewinnplus von 7 % möglich!

Zinstief als Chance Mit der richtigen Kredit-Strategie ist ein Gewinnplus von 7 % möglich! S&P Zins-Cockpit Zinstief als Chance Mit der richtigen Kredit-Strategie ist ein Gewinnplus von 7 % möglich! Unternehmen stellen die eigene Finanzierung auf den Prüfstand! Für viele Mittelständler lohnt

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010 Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung FACTORING Jörg Friedrich, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Magdeburg, den 24.Juni 2010 Das erwartet Sie Der Factoringmarkt Funktionsweise und Nutzen von

Mehr

Unterstützung bei der Globalisierung Finanzierung und Förderung für den Mittelstand

Unterstützung bei der Globalisierung Finanzierung und Förderung für den Mittelstand Unterstützung bei der Globalisierung Finanzierung und Förderung für den Mittelstand Workshop III: Langfristfinanzierung von Investitionen in Wachstumsmärkten 15. VDA Mittelstandstag 07. - 08. Mai 2015

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Finanzierung für Schweizer KMUs

Finanzierung für Schweizer KMUs Finanzierung für Schweizer KMUs 2015 Index I. Was ist Factoring II. III. Wer ist KMU Factoring AG Kontakt Was ist Factoring? Wie funk

Mehr

Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei. Krise - Sanierung - Neuausrichtung. für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter

Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei. Krise - Sanierung - Neuausrichtung. für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter Finanzielle Freiräume sichern und erweitern Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei Krise - Sanierung - Neuausrichtung für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter Unsere Dienstleistung: Turnaround

Mehr

Tourismusdevelopment & Strategie Destinationsmanagement & Regionalentwicklung Restrukturierung & Sanierung

Tourismusdevelopment & Strategie Destinationsmanagement & Regionalentwicklung Restrukturierung & Sanierung 1 Profil Prugger & Dissertori Partners sind unabhängige Dienstleister, die über ein gutes Netzwerk in der Ferien- und Stadthotellerie verfügen. Die touristischen Erfahrungen haben wir und unsere Partner

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 07. August 2013 KUKA Aktiengesellschaft Seite 1 I 07. August 2013 Highlights H1/13 1 und Q2/13 1 Solide Entwicklung mit starker Profitabilität Auftragseingänge in H1/13 mit

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010 Unternehmenspräsentation Hamburg, 30. August 2010 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bankenkommunikation,

Mehr

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Pressemitteilung - 1 - Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Automobilzulieferer wird Netto-Finanzschulden 2008 wie geplant zurückführen Umsatz steigt nach neun Monaten auf

Mehr

Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum

Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum Stuttgart, 19.07.2012 STAR Strategie, Analyse und Research "Transparenz schaffen in der Mittelstandsfinanzierung" Ihr Unternehmen aus Sicht der Bank Treiber einer

Mehr

Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung

Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at www.itsmprocesses.com

Mehr

Aufgabe 2. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11. Christine Stockey

Aufgabe 2. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11. Christine Stockey Aufgabe 2 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11 Christine Stockey Aufgabe 2a: 9 Punkte Welche zwei Arten der Organisationsstruktur eines Unternehmens kennen Sie?

Mehr

Debt-Equity-Swaps als alternatives kapitalmarktbasiertes Finanzierungsinstrument. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007

Debt-Equity-Swaps als alternatives kapitalmarktbasiertes Finanzierungsinstrument. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007 Debt-Equity-Swaps als alternatives kapitalmarktbasiertes Finanzierungsinstrument Stephan M. Heinemann, Taylor Wessing Dr. Oliver Rothley, Taylor Wessing Christian Niederle, Network Corporate Finance Deutsches

Mehr

Fragenkatalog. zum MAR - BasisCheck. MAR Gesellschaft für Mittelstandsund Ärzterating mbh Linus-Pauling-Weg 8. 48155 Münster.

Fragenkatalog. zum MAR - BasisCheck. MAR Gesellschaft für Mittelstandsund Ärzterating mbh Linus-Pauling-Weg 8. 48155 Münster. Fragenkatalog zum MAR - BasisCheck Firmenname Ansprechpartner Telefonnummer Datum: Interne Nr.: Die Chance einer ausgewogenen Finanzstruktur in mittelständischen Unternehmen bleibt oftmals ungenutzt, da

Mehr

Sanierungs- und Restrukturierungsberatung. improve consult planbar zurück zum Erfolg!

Sanierungs- und Restrukturierungsberatung. improve consult planbar zurück zum Erfolg! Sanierungs- und Restrukturierungsberatung improve consult planbar zurück zum Erfolg! Planbarer Erfolg in der Krise Unternehmenskrisen erfordern ein abgestimmtes Handeln unter den Beteiligten. Ein geplantes

Mehr

Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank. in der Lindner Gruppe

Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank. in der Lindner Gruppe Volle Kontrolle, voller Service: Aufbau einer Inhouse Bank in der Lindner Gruppe Made by Lindner Ostrov, Tschechien Lindner Taicang, China Firmensitz Arnstorf, Deutschland Lindner WELSY, Belgien Lindner

Mehr

Methoden und praktische Hinweise zur Reduzierung von Working Capital

Methoden und praktische Hinweise zur Reduzierung von Working Capital Methoden und praktische Hinweise zur Reduzierung von Working Capital Working Capital ein wichtiger Erfolgsfaktor für Unternehmen: Es beeinflusst wesentlich die Liquidität der Firma und bindet finanzielle

Mehr

Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen! - Hermann Hesse -

Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen! - Hermann Hesse - Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen! - Hermann Hesse - Liebe Kunden & Partner, in unserer schnelllebigen Zeit werden die Anforderungen an jeden Einzelnen immer höher. Die Gesellschaft

Mehr

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen.

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen. S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Controlling für die Assistenz > BWL-Wissen kompakt

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2011 Termin:

Mehr

Finanzberatung / Finanzierungskonzept

Finanzberatung / Finanzierungskonzept 1 Finanzberatung / Finanzierungskonzept Martin Dieter Herke: Die Finanzberatung darf sich niemals nur auf eine bestimmte Finanzierung beschränken, sondern muss stets die Gesamtsituation berücksichtigen.

Mehr

Tradition und Moderne

Tradition und Moderne Tradition und Moderne Die Gründung der Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei Clostermann & Jasper geht auf das Jahr 1948 zurück. Damals wie heute gilt ein Grundsatz: Die Unternehmenswerte der

Mehr

41 Finanzwirtschaft Einordnungen

41 Finanzwirtschaft Einordnungen BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 41 Finanzwirtschaft Einordnungen 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 41 Einordnungen 1 Finanzwirtschaft Aufgabenbereich der Finanzwirtschaft sind die Zahlungsströme.

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Hamburg, 15.06.11 15.06.11, Seite 1 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich

Mehr

Erfolg fortführen. Sichern Sie jetzt Ihre Unternehmensnachfolge.

Erfolg fortführen. Sichern Sie jetzt Ihre Unternehmensnachfolge. Erfolg fortführen. Sichern Sie jetzt Ihre Unternehmensnachfolge. Wir sind Ihr kompetenter Partner beim Nachfolgeprozess. Die UnternehmensBörse Grönig & Kollegen AG ist spezialisierter Anbieter für Unternehmensnachfolge,

Mehr

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de www. Willkommen zu -Unternehmensberatung.de Die Gesellschaft für Unternehmensentwicklung & Restrukturierung Wir unterstützen den Mittelstand 1 Beteiligungen -Unternehmensberatung Unsere Geschäftsfelder

Mehr

Keine Angst vor Zahlen. Erfolg ist die beste Existenzsicherung

Keine Angst vor Zahlen. Erfolg ist die beste Existenzsicherung Erfolg ist die beste Existenzsicherung Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH am 0. April 0, 9:00 Uhr in den Media Docks Lübeck Referenten: Dipl. Betriebswirt Jens Dühring, Steuerberater Lübeck Detlef Zielke,

Mehr

Beruflicher Werdegang

Beruflicher Werdegang Beruflicher Werdegang Max Mustermann, Musterstraße 123, 98765 Musterstadt 02/1991 11/1994 Musterfirma Steuerberatung, Musterstadt WP-Gesellschaft, 100 Beschäftigte Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen

Mehr

Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse

Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse H+ Konferenz Rechnungswesen und Controlling 2013 Spitäler und Finanzmärkte Beurteilung aus Sicht der Credit Suisse CREDIT SUISSE AG, Anne Cheseaux, Kompetenzzentrum Healthcare 28.5.2013 Agenda Die Credit

Mehr

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES 1 Vorüberlegungen 1.1 Mit dem Aufbau des Geschäftsfeldes Betriebswirtschaftliche Mandantenberatung" verbundene Chancen 1.2 Erfolgsvoraussetzung

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte M. Fehr F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Analyse des Jahresabschlusses 1. Zielsetzungen der Analyse des Jahresabschlusses

Mehr

Unternehmensbewertung (4): Übungen

Unternehmensbewertung (4): Übungen Lehrstuhl für Accounting Financial Statement Analysis Herbstsemester 2011 Unternehmensbewertung (4): Übungen Inhaltsübersicht Übung 1: Traditionelle Verfahren Übung 2: DCF-Methode Autor: Prof. Dr. Conrad

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Rechnungswesen II - Teil Mittelflussrechnung 60 Minuten Punkte: 34 Hilfsmittel. Taschenrechner. FER-Broschüre Hinweise. Sämtliche

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING

CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING Factoring CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING Mag. Andreas Bene Raiffeisen Factor Bank AG 1 Factoring als umsatzkonforme Finanzierung Erfolgreiche

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

Liquidität ausbauen - Finanzen planen - Erfolg sichern

Liquidität ausbauen - Finanzen planen - Erfolg sichern S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Basisseminar Liquidität ausbauen - Finanzen planen

Mehr

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

FaMAS. Der Spezialist für EMS Strategie. Vortrag von Herrn Dr. Saldanha, Landshut 26.02.2016 Cluster Mechatronik & Automation Management ggmbh

FaMAS. Der Spezialist für EMS Strategie. Vortrag von Herrn Dr. Saldanha, Landshut 26.02.2016 Cluster Mechatronik & Automation Management ggmbh FaMAS Der Spezialist für EMS Strategie Vortrag von Herrn Dr. Saldanha, Landshut 26.02.2016 Cluster Mechatronik & Automation Management ggmbh FaMAS: Umsetzungsorientierte Beratung mit Internationalen Investoren

Mehr

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013 Ausgabe 01-2013 CompetenceForum Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Warum verlangt Ihre Bank ein Sanierungskonzept

Mehr

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation 30. März 2007 30. März 2007 Bearbeiter, Stand DATEV Key Hans Account Peter Management Best 1 Deutscher Factoring-Markt im Vergleich Factoring

Mehr

Finetrading. Inhalt. für Banken und ihre Berater. Finetrading GmbH. 2 von 15

Finetrading. Inhalt. für Banken und ihre Berater. Finetrading GmbH. 2 von 15 : n u t a r e B r n bei de i te s u a B r e neu n i e g n di ie Machen S möglich h c a f in e e t häf gute Gesc n. nde u k n e m r i g Ihrer F Finetra Fin et ra din g Inhalt. 01 Ausgangslage für Banken

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Beratungsansätze und Strategiekonzept

Beratungsansätze und Strategiekonzept Beratungsansätze und Strategiekonzept Für Unternehmer von Unternehmern Hamburg, 05.04.2013 Leistungsumfang Was wir für Sie tun: Erarbeiten mit Ihnen Ihre maßgeschneiderte Finanzstrategie Identifizieren

Mehr

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1)

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mittelstandstag Österreich - Deutschland, Forum 8 25. November 2004 Dr. Dr. Roland Mittendorfer Grundvoraussetzungen für Mezzanine

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Management Buy Out mit Hilfe von Mezzanine-Kapital. Stuttgart, 30. Oktober 2003

Management Buy Out mit Hilfe von Mezzanine-Kapital. Stuttgart, 30. Oktober 2003 Management Buy Out mit Hilfe von Mezzanine-Kapital Stuttgart, 30. Oktober 2003 1 CoCreate Entwickelt und vermarktet mit seiner OneSpace Solution Suite mcad, workgroup Datenmanagement und Collaborations-

Mehr

Aussenwirtschaftsforum 2012

Aussenwirtschaftsforum 2012 Aussenwirtschaftsforum 2012 «Expansion aus eigener Kraft finanzieren - Wie Factoring Innovation und Wachstum unterstützen kann» Zürich, 29. März 2012 Factoring Agenda Exportwirtschaft der Schweiz Vorstellung

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

FGM Factoring Präsentation & Leitfaden für Unternehmer

FGM Factoring Präsentation & Leitfaden für Unternehmer FGM Factoring Präsentation & Leitfaden für Unternehmer Herzlich Willkommen zur Präsentation des FGM Factoring Leistungsspektrums. 1. Leistungsspektrum Klassisches Factoring in allen Varianten 2. Factoring

Mehr

13.01. Leimgruber/Prochinig: Das Rechnungswesen als Führungsinstrument

13.01. Leimgruber/Prochinig: Das Rechnungswesen als Führungsinstrument 13.01 13.02 13.04 13.03 Liquiditätsbudget Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Okt. Nov. Dez. Total Zahlungen von Kunden Zahlungen an Lieferanten Zahlungen ans Personal Kapitalzinszahlungen

Mehr