96. Staatsangehörigkeit und Europarecht, insb. Art. 5 I 2 EGBGB

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "96. Staatsangehörigkeit und Europarecht, insb. Art. 5 I 2 EGBGB"

Transkript

1 I. Allgemeiner Teil 139 Die Rechtsnachfolge von Todes wegen unterliegt nach Art. 25 I EGBGB dem Personalstatut des Erblassers, also polnischem Recht. Dieses nimmt die Verweisung durch Art. 28 I seines IPR-Gesetzes an. Es stellt sich die Frage, ob sich an der Anwendbarkeit des polnischen Sachrechts durch den Status des B als Deutscher im Sinne des Art. 116 I des Grundgesetzes etwas ändert. Gem. 40a StAG erwarben die sogenannten Statusdeutschen zum ex lege die deutsche Staatsangehörigkeit. Damit hat B zwei Personalstatute, von denen das für die Erbfolge entscheidende zu bestimmen ist. Dies geschieht, wie schon im Fall 72, mittels der Hilfsnorm des Art. 5 EGBGB. Nach dessen Absatz 1 Satz 1 wäre zu fragen, mit welchem der beiden Staaten der B am engsten verbunden ist, sog. effektive Staatsangehörigkeit. Für den Fall aber, daß eine der in Frage stehenden Staatsangehörigkeiten die deutsche ist, stellt Art. 5 I 2 EGBGB eine privilegierende Sonderregel auf, nach welcher die deutsche stets vorrangig ist (kritisch Fuchs, NJW 2000, S. 489 ff.; vgl. auch den nachfolgenden Fall). B wird also aus der Sicht des deutschen IPR nach deutschem Recht beerbt. 96. Staatsangehörigkeit und Europarecht, insb. Art. 5 I 2 EGBGB a) Der Minderjährige M ist Doppelstaater: er hat die deutsche Staatsbürgerschaft sowie die eines anderen Mitgliedstaates der EU (letztere entweder durch die unterschiedliche Staatsbürgerschaft der Eltern oder durch Geburt in diesem Staat iure soli). Er möchte für seinen Namen die Namen der beiden Eltern kombinieren. Dieses ist nicht nach deutschem, wohl aber nach dem anderen Recht zulässig. Wie ist über den Antrag zu entscheiden? b) Ein Antragsteller, auch Doppelstaater, möchte einen für ihn eingetragenen Namen selbst ändern und diese Änderung standesamtlich eingetragen haben. Eine private Namensänderung ist nach dem Recht des anderen Mitgliedstaates zulässig. Ist dem Antrag stattzugeben? Angelehnt an EuGHE 2003, I Garcia Avello = IPRax 2004, 339 mit Anmerkung von Mörsdorf-Schulte, S a) Art. 10 I EGBGB bestimmt, daß der Name einer Person dem Recht des Staates unterliegt, dem sie angehört. Art. 10 III Nr. 1 EGBGB erlaubt die Wahl des Rechts des Staates, dem ein Elternteil angehört. Ist die andere

2 Teil. Internationales Privatrecht Staatsbürgerschaft des Antragstellers auch die eines Elternteils, ist die Wahl des anderen Rechts zulässig und dem Antrag ist stattzugeben. Ist dagegen die andere Staatsbürgerschaft nicht identisch mit der eines Elternteils (z.b. weil nach ius soli durch den Geburtsort und nicht durch Abstammung erworben), entfällt die Wahlmöglichkeit des Art. 10 III Nr. 1 und damit auch die Freistellung von der Bestimmung des Art. 5 I EGBGB. Diese besagt, in S. 2, daß bei doppelter Staatsbürgerschaft, von denen eine die deutsche ist, diese vorgeht. Nach deutschem Namensrecht ist eine Kombination der unterschiedlichen Namen der Eltern nicht zulässig (vgl BGB und BVerfGE 104, 373 ff.). In einem gleichgelagerten belgischen Fall (beantragte Kombination der Namen der Eltern nach spanischem Recht) hat der EuGH entschieden, daß der Vorzug des belgischen Rechts und die Nichtberücksichtung des spanischen gegen Art. 12 EGV (Art. 18 AEUV, Verbot der Diskriminierung aufgrund der Staatsbürgerschaft) und Art. 18 EGV (Art. 21 AEUV, Recht auf Freizügigkeit) verstoße. Die Auslegung des EGV/AEUV ist auch für Deutschland verbindlich. Ohne erneute Vorlage an den EuGH ist dem Antrag stattzugeben. b) Eine private Namensänderung (z.b. erlaubt im irischen Recht) verstößt gegen den deutschen ordre public; MünchKomm/Birk, Art. 6 EG (EGBGB) Rn. 29. Auch dieses Verbot ist mit den genannten Bestimmungen des EGV/AEUV unvereinbar. Vgl. Birk, a.a.o., Rn. 150, 151. Dem Antrag ist stattzugeben. Exkurs: (1) Viele Bestimmungen des EGBGB knüpfen an die Staatsangehörigkeit einer Person an, z.b. Art. 7, 9, 13, 14, 17 (i.v.m. 14). Sie verstoßen in der Regel nicht gegen Europarecht, denn die Anknüpfung an das Recht seiner Staatsangehörigkeit ist für jeden Betroffenen die gleiche. Vgl. MünchKomm/Sonnenberger, Einl. IPR Rn Die besprochenen Probleme ergeben sich aus der Bevorzugung der eigenen Staatsbürgerschaft und der daraus resultierenden Dis kriminierung der anderen bei Doppel- oder Mehrstaatern nach Art. 5 I 2 EGBGB. Stellt man dagegen neutral auf die effektive Staatsbürgerschaft nach Art. 5 I 1 EGBGB ab, liegt wohl meist keine Diskriminierung der jeweils anderen Staatsbürgerschaft vor. Dennoch kann ihre Nichtanwendung den Betroffenen in der Ausübung seiner EG Grundrechte beeinträchtigen. (2) Die besprochenen europarechtlichen Vorschriften verbieten natürlich nicht die Anwendung des Art. 5 I 2 EGBGB im Verhältnis zu Drittstaaten. Dennoch ist zu überlegen, ob staatsvertragliche Verpflichtungen nicht die Übertragung der europarechtlichen Lösungen gebieten. In seinem Überseering-Urteil (EuGHE 2002, I-9919) entnahm der EuGH den Niederlassungsrechtsbestimmungen des EGV/AEUV die Regel, daß das Recht des Gründungsstaats einer Kapitalgesellschaft auch nach Verlegung ihres Sitzes in einen anderen Mitgliedstaat anwendbar ist. Der BGH übertrug diese Regel auf die Auslegung des Niederlassungsrechts nach dem deutsch-amerikanischen Freundschafts- und Handelsvertrag, der in Art. XXV Abs. 2 S. 2 das Meistbegünstigungsprinzip für Personen und Ge-

3 I. Allgemeiner Teil 141 sellschaften der jeweils anderen Vertragspartei normiert (BGHZ 153, 353). Unter Anwendung des Meistbegünstigungsprinzip in diesem und anderen deutschen Verträgen mit Drittstaaten sollte die EuGH Rechtsprechung mittelbar Art. 5 I 2 EGBGB verdrängen, soweit seine Anwendung bzgl. Freizügigkeit und Niederlassungsfreiheit zu einer ungleichen Behandlung im Verhältnis zu EG Personen und EG-Gesellschaften führen würde. 97. Gewöhnlicher Aufenthalt Ein weiteres wichtiges Anknüpfungsmerkmal im IPR ist der gewöhnliche Aufenthalt einer Person. Wie wird dieser definiert? Umfassend zum gewöhnlichen Aufenthalt Baetge, Der gewöhnliche Aufenthalt im internationalen Privatrecht, Eine Legaldefinition des gewöhnlichen Aufenthaltes gibt es im deutschen Recht nicht. Insbesondere ist dieser nicht mit dem Wohnsitz nach 7 ff. BGB gleichzusetzen. Der BGH hat daher eine eigene Begriffsbestimmung entwickelt, wonach für die Annahme eines gewöhnlichen Aufenthaltes der Schwerpunkt der Bindungen einer Person, also ihre soziale Integration durch familiäre, freundschaftliche oder berufliche Beziehungen entscheidend ist. Dabei spielt die Dauer und Beständigkeit des Aufenthaltes eine große Rolle, während der Aufenthaltswille dahinter zurücktritt (vgl. BGH NJW 1975, 1068). Der gewöhnliche Aufenthalt ist zentrales Anknüpfungsmerkmal im vereinheitlichten europäischen IPR. Er dürfte in Zukunft auch im deutschen Kollisionsrecht an Bedeutung gewinnen und die Staatsangehörigkeit als Anknüpfungsmerkmal zurückdrängen (vgl. Kropholler, IPR, 39 III 2). Es ist umstritten, ob es einen doppelten gewöhnlichen Aufenthalt geben kann. MünchKomm/Sonnenberger, Einl. IPR Rn. 734 spricht sich dagegen aus, denn die Annahme eines doppelten oder gar mehrfachen gewöhnlichen Aufenthalts würde diesen nicht vom einfachen Aufenthalt abheben. Abzustellen sei vielmehr auf den effektiven gewöhnlichen Aufenthalt, a.a.o., sowie Rn Diese Ansicht stellt eine systemgerechte Parallelität zur effektiven Staatsbürgerschaft des Art. 5 I 1 EGBGB (Frage 95) her. Sie ähnelt dem anglo-amerikanischen Domizil- Begriff; übernimmt ihn aber nicht. Der Bezug auf Domizil in den EuGVVO und EuEheVO wurde seinerseits in England gesetzlich als Aufenthalt einer gewissen Länge definiert (vgl. Fall 25 a). Eine Definition des gewöhnlichen Aufenthalts von juristischen Personen findet sich in Art. 19 Rom I-VO sowie in Art. 23 Rom II-VO. Danach ist der gewöhnliche Aufenthalt von Gesellschaften, Vereinen und juristischen Personen der Ort ihrer

4 Teil. Internationales Privatrecht Hauptverwaltung. Für den Fall, daß der Vertrag bzw. das schadensbegründende Ereignis aus dem Betrieb einer Zweigniederlassung herrührt, ist der Ort der Niederlassung als gewöhnlicher Aufenthalt anzusehen. Für natürliche Personen, die ihm Rahmen der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit handeln, gilt der Ort ihrer Hauptniederlassung als gewöhnlicher Aufenthalt. II. Rechtsgeschäftliche Schuldverhältnisse 1. Grundlagen 98. Rechtsgrundlagen Wo ist das internationale Schuldvertragsrecht geregelt? Seit 1980 ist das internationale Schuldvertragsrecht EU-weit durch das Römische EWG-Übereinkommen über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht vom (EVÜ) vereinheitlicht. Das EVÜ entstand als Staatsvertrag mit dem Ziel, einheitliche Regeln aufzustellen und diese Einheitlichkeit durch eine Auslegungskompetenz des EuGH zu gewährleisten, ohne daß es an eine Mitgliedschaft in der EU gekoppelt war. Anstelle der Übernahme des Übereinkommens als Staatsvertrag (Art. 25 GG) wurde es in Deutschland als Art der Neufassung in das EGBGB des Jahres 1986 inkorporiert. Mittlerweile ist das EVÜ (mit Ausnahme von Dänemark) durch die Rom I-VO (Verordnung Nr. 593/2008 vom ) ersetzt worden. Die Verordnung gilt, innerhalb ihres sachlichen Anwendungsbereichs, für alle Verträge, die nach dem geschlossen wurden. Vgl. Art. 28 Rom I-VO. Für ältere Verträge und im Verhältnis zu Dänemark verbleibt es bei der Geltung der Regeln des EGBGB. Hinweis: Soweit in den nachfolgenden Fällen nicht ausdrücklich der Zeitpunkt des Vertragsschlusses angegeben ist, ist von einem Vertragsschluß nach Inkrafttreten der Verordnung auszugehen. Der sachliche Anwendungsbereich der Rom I-VO ist in ihrem Art. 1 definiert. Sie erfaßt vertragliche Schuldverhältnisse in Zivil- und Handelssachen Vgl. Art. 1 I Rom I-VO. Ausgenommen sind nach Abs. 2 unter anderem Schuldverhältnisse familienrechtlicher, güterrechtlicher und erbrechtlicher Art, Verpflichtungen aus Wertpapieren, gesellschafts- und vereinsrechtliche Schuldverhältnisse, Vertretungsrecht, vorvertragliche Schuldverhältnisse und weitere (vgl. Art. 1 II Rom I- VO). Für derartige Schuldverhältnisse bleibt es, soweit nicht anderweitig europarechtlich geregelt, ebenfalls bei der Geltung des EGBGB.

5 II. Rechtsgeschäftliche Schuldverhältnisse Rück- und Weiterverweisung Der Verkäufer V aus dem Staat X schließt auf einer Londoner Messe mit dem Käufer K aus dem Staat Y einen mündlichen Kaufvertrag. Die Parteien haben bei Vertragsschluß keinerlei Rechtswahl getroffen. V liefert nicht. Dadurch entstehen K bei Vornahme eines Deckungsgeschäfts zusätzliche Unkosten. Deshalb erhebt K Klage auf Schadensersatz vor einem deutschen Gericht, auf die sich V gem. 39 ZPO rügelos einläßt. V beantragt die Abweisung der Klage als unbegründet, weil kein Vertrag zwischen den Parteien zustande gekommen sei. Er verweist dabei auf sein Heimatrecht, nach dem sämtliche Kaufverträge der nochmaligen Bestätigung durch den Verkäufer bedürfen. Das Recht des Staates X bestimmt allerdings auch, daß bei Kaufverträgen das Heimatrecht des Käufers anzuwenden ist. Welches Recht wird das deutsche Gericht anwenden und wie lautet sein Ergebnis? Es ist davon auszugehen, daß in keinem der Heimatstaaten das CISG gilt. Zum CISG s.u. Nr. 102 ff. Die Schadensersatzklage wäre unbegründet, wenn das Heimatrecht des V maßgeblich ist. Welches Recht die deutschen Gerichte zugrunde zu legen haben, ist nach der Rom I-VO zu entscheiden. Grundsätzlich findet zuerst Art. 3 Rom I-VO Anwendung. Die Vertragsparteien haben aber keine Rechtswahl getroffen. Deshalb ist auf Art. 4 ff. Rom I-VO zurückzugreifen Nach Art. 4 I a) Rom I-VO ist das Recht am gewöhnlichen Aufenthalt des Verkäufers berufen. Da V aus dem Staat X stammt und dort auch seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, ist dessen Recht anzuwenden. Die Schadensersatzklage wäre unbegründet. Das IPR des Staates X verweist allerdings auf den Staat Y. Danach könnte der Vertrag auch ohne V s Bestätigung gültig und die Schadensersatzklage begründet sein. Hier greift jedoch Art. 20 Rom I-VO, nach dem der Verweis auf den Staat X nicht dessen IPR umfaßt. Die Kollisionsregeln der Rom I-VO sind demnach Sachnormverweisungen. Es bleibt bei der Anwendung des Rechts des Staates X, und der Antrag des V auf Klageabweisung wird Erfolg haben Mehrrechtsstaaten Welches Recht ist im vorhergehenden Fall anzuwenden, wenn V seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Schottland hat? Vgl. allgemein zum Problem der Verweisung auf ein Recht eines Mehrrechtsstaates Fall 80.

6 Teil. Internationales Privatrecht Die im obigen Fall bezeichneten Kollisionsregeln führen auch hier zum Recht am gewöhnlichen Aufenthalt des Verkäufers. Fraglich ist lediglich, welches Recht das Aufenthaltsrecht des V ist. Großbritannien setzt sich aus mehreren Gebietseinheiten zusammen, die für vertragliche Schuldverhältnisse ihre jeweils eigenen Rechtsvorschriften haben. In solchen Konstellationen greift Art. 22 I Rom I-VO ein. Ebensowenig wie gem. Art. 20 Rom I-VO fremdes IPR zu beachten ist, soll gem. Art. 22 I Rom I-VO fremdes interlokales Recht bei einer Rechtsspaltung herangezogen werden. Die Verweisung der Verordnung auf den Mehrrechtsstaat Großbritannien bezieht sich unmittelbar auf die schottische Teilrechtsordnung Gebräuche und Gepflogenheiten Wie werden Gebräuche und Gepflogenheiten im (internationalen) Kollisionsrecht berücksichtigt? Die Kollisionsregeln der Rom I-VO enthalten keine Bestimmungen, die auf Gebräuche oder Gepflogenheiten verweisen. Vielmehr finden die Begriffe und Klauseln, wie sie z.b. in den INCOTERMS der internationalen Handelskammer zusammengefaßt sind, nur mittelbare Anwendung dadurch, daß das berufene Sachrecht die Frage nach ihrer Relevanz und Wirkung bei der Auslegung eines ihm unterstellten Vertrages beantwortet (vgl. v. Hoffmann/Thorn, 10 Rn. 28). Für Warenkaufverträge, auf die das Wiener Kaufrechtsabkommen (CISG) anwendbar ist (s.u. Fälle 102 ff.), finden im internationalen Handelsverkehr anerkannte Gebräuche Anwendung: Art. 9 II CISG (Vermutung eines stillschweigenden Einbezugs durch die Parteien). Den Parteien bleibt es aber freigestellt, auf nichtstaatliche Regelwerke Bezug zu nehmen, vgl. Erwägungsgrund Nr. 13 zur Rom I-VO. Zur Wahl nichtstaatlichen Rechts durch die Parteien s. unten Nr Anwendung des UN-Kaufrechts 102. Geltung des UN-Kaufrechts Die Jurastudenten A, B und C treffen sich allwöchentlich zu einer privaten Arbeitsgemeinschaft, um sich gemeinsam auf ihr Examen vorzubereiten. Als sie hierbei auf das UN-Kaufrecht zu sprechen kommen, ist A der Auffassung, daß die Bedeutung des UN-Kauf-

7 II. Rechtsgeschäftliche Schuldverhältnisse 145 rechtes gering sei, da es lediglich unverbindliche Empfehlungen enthalte, deren Geltung von den Parteien vereinbart werden müsse. B widerspricht und meint, daß durch das UN-Kaufrecht das Recht der internationalen Kaufverträge umfassend geregelt sei. C wiederum gibt zu bedenken, daß eine detaillierte Kenntnis des UN-Kaufrechtes nicht nötig sei, da bei der Anwendung eventuell auftretende Probleme durch Rückgriff auf das deutsche Recht gelöst werden könnten. Da sich A, B und C nicht einigen können, fragen sie ihren Professor P um Rat. Was wird dieser auf die angesprochenen Fragen antworten? Das Wiener Übereinkommen über Verträge über den internationalen Warenkauf (auch Wiener Kaufrecht und im folgenden als UN-Kaufrecht bezeichnet bzw. gem. der englischen Bezeichnung United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods, als CISG abgekürzt; Jayme/Hausmann, Nr. 77) enthält keineswegs nur unverbindliche Regelungen. Es stellt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen nunmehr schon über 75 Staaten dar (zum aktuellen Stand siehe der im Rahmen seines Anwendungsbereiches unmittelbar geltendes Recht enthält. Das UN-Kaufrecht vereinheitlicht nicht das Kollisionsrecht, sondern das materielle Recht bei grenzüberschreitenden Warenkaufverträgen. Wichtig: Die Regeln des UN-Kaufrecht sind dispositiv: die Parteien können es abwählen und durch ein anderes anwendbares Recht ersetzen oder die Anknüpfung dem allgemeinen Kollisionsrecht überlassen, Art. 6 CISG. Eine konkrete Vereinbarung zwischen den Parteien ist entgegen der Ansicht des A für die Anwendbarkeit des UN-Kaufrechts nicht zwingende Voraussetzung. Im Gegenteil: liegen seine Anwendungsvoraussetzuungen vor (dazu die nachfolgenden Fälle), gilt es, sofern es von den Parteien nicht ausdrücklich ausgeschlossen wird. Auch die Ansicht des B, daß durch das UN-Kaufrecht eine vollumfängliche Regelung der grenzüberschreitenden Kaufverträge erfolgt, ist unzutreffend. Vielmehr beschränkt sich das Übereinkommen auf den Abschluß und die Durchführung von Verträgen (vgl. Art. 4 CISG). Dies kommt auch in der Gliederung des Abkommens zum Ausdruck, wonach Teil 1 (Art CISG) den Anwendungsbereich des UN-Kaufrechts betrifft und allgemeine Bestimmungen enthält, Teil 2 (Art CISG) den Vertragsabschluß regelt und in Teil 3 (Art CISG) die Vorschriften zum materiellen Kaufrecht (Rechte und Pflichten des Verkäufers und des Käufers) zu finden sind. Teil 4 (Art CISG) des UN-Kaufrechts enthält völkerrechtliche Bestimmungen.

8 Teil. Internationales Privatrecht Da es sich beim UN-Kaufrecht um völkerrechtlich geregeltes, international einheitliches Sachrecht handelt, erfordert seine übereinstimmende Geltung eine vertragsautonome Auslegung. Art. 7 I CISG sieht daher eine einheitliche Auslegung des Abkommens vor und soll dem vorschnellen Rückgriff auf nationale Regelungen vorbeugen. Bei Regelungslücken sind gem. Art. 7 II CISG zunächst die allgemeinen Grund - sätze des Übereinkommens heranzuziehen. Ein Rückgriff auf ein über das IPR des Forums berufenes nationales Recht darf nur erfolgen, wenn derartige Grundsätze nicht bestehen oder wenn sich die aufgeworfene Frage außerhalb des Regelungsbereichs des UN-Kaufrechts befindet. Auch die Auffassung des C ist daher unrichtig Autonome Anknüpfung, Art. 1 I a) CISG Die deutsche Firma A schließt mit der kanadischen Firma X am einen Vertrag über den Erwerb von Ahorn-Kochlöffeln zum Preis von 4.000,. Der Geschäftsführer der Firma A fragt sich nun, ob sich die Zahlungsverpflichtung nach deutschem, kanadischem oder UN-Kaufrecht richtet. Die Verpflichtung zur Zahlung richtet sich nach Art. 53 CISG, wenn das UN-Kaufrecht auf den Vertrag gem. Art. 1 ff. und 90 ff. CISG (1) sachlich, (2) räumlich sowie (3) zeitlich anwendbar ist, (4) die Verpflichtung zur Zahlung zum Regelungsbereich des Abkommens zählt, und (5) die Parteien es nicht ausdrücklich abgewählt haben (vgl. Fall 102). 1. Sachliche Anwendbarkeit: Das UN-Kaufrecht ist gem. Art. 1 I CISG sachlich anwendbar, wenn es sich um einen Kaufvertrag über Waren handelt. Unter Waren versteht man im UN-Kaufrecht alle beweglichen Sachen, die üblicherweise gehandelt werden; Kaufverträge sind Verträge, bei denen Waren gegen Geld getauscht werden. Hier sind diese Voraussetzungen erfüllt. 2. Räumliche Anwendbarkeit: Räumlich anwendbar ist das UN-Kaufrecht, wenn gem. Art. 1 I a) CISG die Vertragsparteien ihre Niederlassungen in verschiedenen Vertragsstaaten haben oder gem. Art. 1 I b) CISG die Regeln des internationalen Privatrechts zur Anwendung des Rechts eines Vertragsstaates führen. Die Bestimmung der Anwendbarkeit nach Art. 1 I a) CISG bezeichnet man als autonome Anwendung (vgl. Staudinger/Magnus, Art. 1 CISG Rn. 84), denn das Übereinkommen bestimmt dadurch seine Anwendbarkeit selbst (zu Art. 1 I b) CISG; vgl. Fall 104). A und X haben ihre Niederlassungen in verschiedenen

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx053_10 letzte Aktualisierung: 3.12.2010 OLG München, 10.11.2010-31 Wx 053/10 BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 Korea: Ehegattenerbrecht

Mehr

Auswirkungen der EU-Erbrechtsreform auf die Beratungspraxis

Auswirkungen der EU-Erbrechtsreform auf die Beratungspraxis Auswirkungen der EU-Erbrechtsreform auf die Beratungspraxis Familien mit respektablem Vermögen haben meist mehrere grenzüberschreitende Bezüge. Seien es die Ferienwohnung, unterschiedliche Aufenthaltsorte

Mehr

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Praxishandbuch von Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Mit 9 Übersichten 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Vorwort VII

Mehr

EU-Erbrechtsverordnung (EU-ErbVO)

EU-Erbrechtsverordnung (EU-ErbVO) EU-Erbrechtsverordnung (EU-ErbVO) RA Benedikt Kröger, Sendenhorst WP, StB, RA Dipl.-Kfm. Ralf Bauerhaus, Münster www.kroeger-ra.de Inhaltsübersicht 1) A. Prüfungsfolge in Zivilrechtsfällen mit Auslandsberührung

Mehr

Aufbau einer IPR-/IZPR-Klausur

Aufbau einer IPR-/IZPR-Klausur A. Internationale Zuständigkeit I. EuGVO 1. Anwendbarkeit der EuGVO 2. Zuständigkeitsordnung eröffnet? 3. Maßgeblicher Gerichtsstand II. Staatsvertragliche Regelungen III. Autonomes Recht 1. Ausdrückliche

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung:

Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung: Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung: Standortverlagerung ins Ausland unter arbeitsrechtlichen Gesichtspunkten mit Gerhard 9 f ¾ ¾n k ¾ ¾ Greiner, Rechtsanwalt und Mitautor von ¾ ¾ I ¾ f ½ f

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 4 Namensrecht

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 4 Namensrecht Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 4 Namensrecht Vorlesungsüberblick 1. Wiederholung Grundlagen des IPR 2. Eheschließung 3. Allgemeine Ehewirkung 4. Namensrecht 5.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES X I Z R 2 7 / 1 4 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Mai 2015 Weber, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Internationales Familienrecht III: Unterhalt Lösungsskizze

Internationales Familienrecht III: Unterhalt Lösungsskizze EXAMINATORIUM IPR/IZVR/CISG PROF. DR. HELGE GROßERICHTER / SUSANNE ZWIRLEIN Internationales Familienrecht III: Unterhalt Lösungsskizze A. Rechtslage aus Sicht eines deutschen Gerichts I. Qualifikation:

Mehr

Der Titel "EU-Erbrechtsverordnung" ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend:

Der Titel EU-Erbrechtsverordnung ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend: Rechtsanwalt u. Notar Dr. Ansgar Sander Expertentipp 6.1 01/2016 D3/D8-16 Rechtsanwälte - Notar Sander & Neumann-Kuhn Kranzer Str. 6/7 14199 Berlin Tel. 030 / 890 690 0 Fax 030 / 890 690 612 sander@sander-recht.de

Mehr

I. Sachverhalt. Keiner von beiden war früher verheiratet oder früher schon Partner einer Lebenspartnerschaft.

I. Sachverhalt. Keiner von beiden war früher verheiratet oder früher schon Partner einer Lebenspartnerschaft. DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 14277 letzte Aktualisierung: 17.8.2007 EGBGB Art. 17b, 10 Abs. 2 Niederlande/Luxemburg: Namensrecht und Anerkennung einer in Deutschland registrierten

Mehr

UN-KAUF- RECHT VEREINBAREN

UN-KAUF- RECHT VEREINBAREN Deutsche Exportunternehmen müssen das UN-Kaufrecht vereinbaren Andreas Willburger 1 Problemstellung S. 68 2 Anwendbarkeit des UN-Kaufrechts S. 68 3 Vertragsschluss unter dem UN-Kaufrecht S. 69 4 Pflichten

Mehr

EGBGB Art. 26 USA: Beurkundung eines gemeinschaftlichen Testaments mit einem US-amerikanischen Ehemann; Auswirkungen der EUErbVO

EGBGB Art. 26 USA: Beurkundung eines gemeinschaftlichen Testaments mit einem US-amerikanischen Ehemann; Auswirkungen der EUErbVO DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 133722 letzte Aktualisierung: 9. April 2014 EGBGB Art. 26 USA: Beurkundung eines gemeinschaftlichen

Mehr

Fall Interreligiöse Erbfolge - Sachverhalt -

Fall Interreligiöse Erbfolge - Sachverhalt - Dr. Ivo Bach Übung IPR Interreligiöse Erbfolge, S. 1 Fall Interreligiöse Erbfolge - Sachverhalt - Teil I Die sechzehnjährige Lima Fernandez ist peruanische Staatsangehörige mit gewöhnlichem Aufenthalt

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren:

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vorwort zur Namensführung in der Ehe Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vor dem 1.7.1958 erhielt die

Mehr

Deutsch-deutsches Erbrecht nach der Einigungsvertrag

Deutsch-deutsches Erbrecht nach der Einigungsvertrag Holger de Leve Deutsch-deutsches Erbrecht nach der Einigungsvertrag Internationales, interlokales und intertemporales Erbrecht in Deutschland Luchterhand Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Entscheidungsverzeichnis

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Die praktischen Konsequenzen der EU-Erbrechtsverordnung Die praktischen Konsequenzen der EU-Erbrechtsverordnung Wesentlicher Inhalt der EU-Erbrechtsverordnung Domizilprinzip: Anknüpfung

Mehr

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich Prof. Dr. G. Hohloch Institut für ausländisches und internationales Privatrecht/Universität Freiburg RiaOLG Stuttgart Seminar WS 2009/10 (SPB 6) Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009

Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009 1 Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009 A. Internationaler Warenkauf Piltz, Neue Entwicklungen im UN-Kaufrecht, NJW 2005, 2127 2131; Schlechtriem, Internationales

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art.

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007 OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06 HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. 43, 48 Firma der deutschen Zweigniederlassung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen im internationalen Einsatz

Allgemeine Geschäftsbedingungen im internationalen Einsatz Allgemeine Geschäftsbedingungen im internationalen Einsatz Arbeitskreis Patente Recht Steuern 05. Februar 2015 Hendrik Kamp Gliederung I. Grundlagen 1. Einbeziehung 2. Sprache/ Verständlichkeit 3. Einander

Mehr

Die Scheidung im brasilianisch-deutschen Rechtsverkehr vor und nach dem Inkrafttreten der Rom III-VO

Die Scheidung im brasilianisch-deutschen Rechtsverkehr vor und nach dem Inkrafttreten der Rom III-VO Magisterarbeit Die Scheidung im brasilianisch-deutschen Rechtsverkehr vor und nach dem Inkrafttreten der Rom III-VO von Thaís de Paula Leite Reganati Ruiz Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H.

Mehr

IPR Allgemeiner Teil

IPR Allgemeiner Teil IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 1. Zuständigkeit: Das Amtsgericht Trier ist zum Ausspruch der Annahme als Kind sachlich und örtlich zuständig, da der Annehmende im Bezirk des Gerichts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. Verkündet am: Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. vom. 21. Juni 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. Verkündet am: Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. vom. 21. Juni 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZR 39/06 BESCHLUSS vom 21. Juni 2007 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. Juni 2007 Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Nr. 8: Lebenspartnerschaften

Nr. 8: Lebenspartnerschaften Lehrstuhl Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht Univ.-Prof. Dr. M. Andrae Europäisches und Internationales Erb- und Familienrecht Stand: 10/2008 Nr. 8: Lebenspartnerschaften Fall

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl

Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl Schranken der Rechtswahl Zwingendes Inlandsrecht/Gemeinschaftsrecht (Art. 3 III, IV Rom I-VO) Soweit der Fall keine Auslandsberührung aufweist,

Mehr

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 Gerichtsstand bei Tätigkeit in mehreren Mitgliedsstaaten der EU, Anforderung eines Buchauszuges bei Festvergütung, Auskunftsanspruch

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Die Europäische Erbrechtsverordnung

Die Europäische Erbrechtsverordnung Die Europäische Erbrechtsverordnung Ab dem 17. August 2015 gilt die Europäische Erbrechtsverordnung (EU-Erbrechtsverordnung bzw. EU-ErbVO) 1 in allen EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs,

Mehr

I. Sachverhalt. II. Fragen. 1. Welches Gericht wäre für die Ehescheidung zuständig? 3. Welches Recht wäre für die Unterhaltsberechnung anwendbar?

I. Sachverhalt. II. Fragen. 1. Welches Gericht wäre für die Ehescheidung zuständig? 3. Welches Recht wäre für die Unterhaltsberechnung anwendbar? DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 14279 letzte Aktualisierung: 11.5.2007 EGBGB Art. 14, 15, 17, 18 Chile: Ehescheidung eines deutsch-chilenischen Ehepaares (zuständiges Gericht, Güterstand,

Mehr

34 ff. neues PStG. Verlagerung der Aufgaben des Standesamts I in Berlin auf die Wohnsitzstandesämter bei

34 ff. neues PStG. Verlagerung der Aufgaben des Standesamts I in Berlin auf die Wohnsitzstandesämter bei 34 ff. neues PStG Verlagerung der Aufgaben des Standesamts I in Berlin auf die Wohnsitzstandesämter bei * Anmeldung der Eheschließung Zuständigkeit * Nachbeurkundung * Geburt im Ausland * Eheschließung

Mehr

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist.

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist. Erbrecht - Auslandserbrecht/ Internationales Erbrecht und die neue EU-Erbrechtsverordnung Vermögen im Ausland/ ausländische Staatsangehörigkeit wer erbt? - Sie haben Vermögen oder Verwandte im Ausland?

Mehr

Rechtsicher im E-Commerce/ Rechtssichere Gestaltung eines Online-Shops

Rechtsicher im E-Commerce/ Rechtssichere Gestaltung eines Online-Shops Rechtsicher im E-Commerce/ Rechtssichere Gestaltung eines Online-Shops Rechtsanwalt Christoph Schmietenknop Rechtsanwaltskanzlei Schaffrath, Pforzheim 2 1 2 3 4 5 6 Pflichtangaben Impressum Widerrufsbelehrung

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Stellungnahme der Arbeitsgruppe der JuCH. zum. Fragebogen der EU-Kommission. betreffend

Stellungnahme der Arbeitsgruppe der JuCH. zum. Fragebogen der EU-Kommission. betreffend Stellungnahme der Arbeitsgruppe der JuCH zum Fragebogen der EU-Kommission betreffend öffentliche Anhörung über das anzuwendende Recht und die gerichtliche Zuständigkeit in Scheidungssachen Grundlagen,

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN. Aktenzeichen: 20 U 3863/08 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am 14. Januar 2009. 43 O 1748/07 LG Landshut

OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN. Aktenzeichen: 20 U 3863/08 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am 14. Januar 2009. 43 O 1748/07 LG Landshut OBERLANDESGERICHT MÜNCHEN Aktenzeichen: 20 U 3863/08 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 14. Januar 2009 43 O 1748/07 LG Landshut In dem Rechtsstreit L. Aktiengesellschaft Decken-, Boden-, Trennwandsysteme,

Mehr

LEGAL FLASH I GERMAN DESK

LEGAL FLASH I GERMAN DESK LEGAL FLASH I GERMAN DESK 31. JULI 2015 GRENZÜBERSCHREITENDE ERBSCHAFTEN IN DER EUROPÄISCHEN UNION: RECHTSWAHL UND GESTALTUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR IN SPANIEN ANSÄSSIGE AUSLÄNDER VERORDNUNG (EU) NR. 650/2012

Mehr

Examinatorium Schwerpunktbereich 3 Europäisches Kartellrecht

Examinatorium Schwerpunktbereich 3 Europäisches Kartellrecht Examinatorium Schwerpunktbereich 3 Europäisches Kartellrecht Lehrstuhl für globales Wirtschaftsrecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit und Bürgerliches Recht Matthias Krah, Ass. iur., Europajurist

Mehr

Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21

Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21 6 Inhaltsverzeichnis* Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 18 Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21 A. Die Grundlagen des Personenstandsrechts

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Die Klägerin begehrt von der Beklagte Kaufpreiszahlung in Höhe von 4583 DM nebst Zinsen.

Die Klägerin begehrt von der Beklagte Kaufpreiszahlung in Höhe von 4583 DM nebst Zinsen. Az: 5 C 73/89 Vorhergehendes Az: Gericht: Amtsgericht Oldenburg in Holstein Datum: 24.04.1990 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/20.htm T a t b e s t a n d

Mehr

Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge

Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Das UN-Kaufrecht als Rechtsgrundlage internationaler Softwareüberlassungsverträge RA Olaf Johannsen, LL.M. (UNSW) Herbstakademie 2006

Mehr

DNotI. Gutachten-Abruf-Dienst. Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 127809 letzte Aktualisierung: 25. November 2013

DNotI. Gutachten-Abruf-Dienst. Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 127809 letzte Aktualisierung: 25. November 2013 DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 127809 letzte Aktualisierung: 25. November 2013 EGBGB Art. 26 Großbritannien: Beurkundung eines Erbvertrags

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Rn. Seite V VII XIV 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1 A. Prüfungsrelevanz... 1 1 B. Begriff, Bedeutung und Gegenstand des IPR... 2 2 C. Ziele des IPR...

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 6 f. Partnerschaft

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 6 f. Partnerschaft Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 6 f. Partnerschaft Vorlesungsüberblick 1. Wiederholung Grundlagen des IPR 2. Eheschließung 3. Allgemeine Ehewirkung 4. Namensrecht

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Wirtschaftsrecht

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Wirtschaftsrecht Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Wirtschaftsrecht 2. Halbjahr 2010 Termin: 5. August 2010 Bearbeitungszeit: 5 Stunden Hilfsmittel:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 5/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 14. März 2005 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 Anwendbares Erbrecht: Art. 25 I, 5 II EGBGB schwedisches Recht Schwedisches IPR knüpft entsprechend an, also keine Rückverweisung. Nach schwedischem

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

H. Abwicklung der Erbschaft

H. Abwicklung der Erbschaft H. Abwicklung der Erbschaft I. Annahme und Ausschlagung Beispiel 78: Erblasser E, verwitweter portugiesischer Staatsangehöriger, verstirbt ohne Hinterlassung einer letztwilligen Verfügung in Weimar, wo

Mehr

Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht. Realisierung und Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche

Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht. Realisierung und Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht Prof. Dr. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Richter am Saarländischen Oberlandesgericht a.d. Im

Mehr

Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche BGBEG

Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche BGBEG Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche BGBEG Ausfertigungsdatum: 18.08.1896 Vollzitat: "Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. September 1994 (BGBl.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

1. Historische Entwicklung und Anwendungsbereich der Verordnung

1. Historische Entwicklung und Anwendungsbereich der Verordnung Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII 1. Historische Entwicklung und Anwendungsbereich der Verordnung Susanne Frodl und Friedrich Kieweler I. Einführung... 1 II. Die Kompetenzgrundlage

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Prüfe dein Wissen: PdW 33. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl. 2. Auflage

Prüfe dein Wissen: PdW 33. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl. 2. Auflage Prüfe dein Wissen: PdW 33 Insolvenzrecht von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 lassungen auf die Hauptniederlassung ankommt (BegrRegE zu 3, BT-Drs. 12/

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

a) Übergangsrecht, Art. 220 I EGBGB b) Grundsatz: Staatsangehörigkeitsprinzip, Art. 25 I EGBGB c) Ausnahme: Parteiautonomie, Art.

a) Übergangsrecht, Art. 220 I EGBGB b) Grundsatz: Staatsangehörigkeitsprinzip, Art. 25 I EGBGB c) Ausnahme: Parteiautonomie, Art. I. Bestimmung des Erbstatuts 1. Autonomes deutsches Kollisionsrecht a) Übergangsrecht, Art. 220 I EGBGB b) Grundsatz: Staatsangehörigkeitsprinzip, Art. 25 I EGBGB c) Ausnahme: Parteiautonomie, Art. 25

Mehr

Sebastian Heuer. Neue Entwicklungen im Namensrecht

Sebastian Heuer. Neue Entwicklungen im Namensrecht Sebastian Heuer Neue Entwicklungen im Namensrecht Eine Untersuchung der aktuellen Entwicklungen im Namenskollisions- und Namenssachrecht Verlag Dr. Kovac Hamburg 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis TEIL 1: DIE NAMENSFÜHRUNG DES KINDES IN ITALIEN 1

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis TEIL 1: DIE NAMENSFÜHRUNG DES KINDES IN ITALIEN 1 Abkürzungsverzeichnis Vorwort XI XIX TEIL 1: DIE NAMENSFÜHRUNG DES KINDES IN ITALIEN 1 1. Begriffsbestimmung 3 1.1 Einführung in das Namensrecht 3 1.2 Das Namensrecht 5 1.3 Der Begriff des Kindes bzw.

Mehr

Vorwort. A. Einleitung 1 I. Terminologie 2 II. Adoptionstypen 4 III. Statistik 8

Vorwort. A. Einleitung 1 I. Terminologie 2 II. Adoptionstypen 4 III. Statistik 8 sübersicht Vorwort Inhalt V IX A. Einleitung 1 I. Terminologie 2 II. Adoptionstypen 4 III. Statistik 8 B. Adoptionswirkungen im deutschen Recht 11 I. Überblick über die Entwicklung des Adoptionsrechts

Mehr

A. Das Gesellschaftsstatut. I. Begriff und Funktion des Gesellschaftsstatuts

A. Das Gesellschaftsstatut. I. Begriff und Funktion des Gesellschaftsstatuts A. Das Gesellschaftsstatut I. Begriff und Funktion des Gesellschaftsstatuts Das Gesellschaftsstatut ist das Personalstatut einer Gesellschaft. 29 Es regelt, wie das auf eine Gesellschaft anzuwendende Recht

Mehr

OLG Düsseldorf: Schlussurteil vom 23.03.2011 - I-15 U 18/10, 15 U 18/10

OLG Düsseldorf: Schlussurteil vom 23.03.2011 - I-15 U 18/10, 15 U 18/10 OLG Düsseldorf: Schlussurteil vom 23.03.2011 - I-15 U 18/10, 15 U 18/10 Normenkette: ZPO 23, 97; EuGVVO Art. 1, 5, 22, 23, 24, 60; CISG Art. 8 Rechtsgebiete: Gerichtsverfassung und Zivilverfahren Internationales

Mehr

Der Einfluss der Freizügigkeit auf Namen und Status von Unionsbürgern

Der Einfluss der Freizügigkeit auf Namen und Status von Unionsbürgern Der Einfluss der Freizügigkeit auf Namen und Status von Unionsbürgern Zu den Auswirkungen des Gemeinschaftsrechts auf hinkende Rechtslagen im Internationalen Familien- und Namensrecht von Erik Sommer JWV

Mehr

Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen Union

Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen Union Pascal Grolimund Prof. Dr. iur., LL.M., Advokat, Titularprofessor für Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht an der Universität Basel Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen

Mehr

Internationales Erbrecht Italien

Internationales Erbrecht Italien Internationales Erbrecht Italien von Hans-Peter Schömmer, Dr. Jürgen Reiß 2., neu bearbeitete Auflage Internationales Erbrecht Italien Schömmer / Reiß wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht Übersetzung 1 Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses Protokolls, in dem Wunsch, gemeinsame Bestimmungen über das auf Unterhaltspflichten

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 166/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2004 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Dezember 2013. in der Betreuungssache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Dezember 2013. in der Betreuungssache BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 159/12 BESCHLUSS vom 4. Dezember 2013 in der Betreuungssache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja FamFG 277 Abs. 1 Satz 1; BGB 1835 Abs. 1 Satz 1 a) Kann der Verfahrenspfleger

Mehr

a) Auflassung W - N gemäß 873, 925 BGB (Notar) c) Berechtigung der W: wenn sie Alleinerbin des E ist

a) Auflassung W - N gemäß 873, 925 BGB (Notar) c) Berechtigung der W: wenn sie Alleinerbin des E ist Examensklausur In alter Freundschaft... Teil I: Frage 1: Anspruch W N auf Kaufpreiszahlung (100. 000.- Euro) Anspruchsgrundlage: 433 II BGB I. Voraussetzung: wirksamer Kaufvertrag W/N 1. Kaufvertrag W/N

Mehr

Grenzüberschreitende Zeitarbeit / Travail intérimaire transfrontalier

Grenzüberschreitende Zeitarbeit / Travail intérimaire transfrontalier Grenzüberschreitende Zeitarbeit / Travail intérimaire transfrontalier Deutsch-französisches Forum, 27. November 2009 Sylvia Müller-Wolff, EURES-Beraterin, Arbeitsagentur Karlsruhe 1993: Gründung EURES

Mehr

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g :

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g : 4 Nc 24/08d Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende sowie durch die Hofräte Dr. Vogel und Dr. Jensik als weitere Richter in der Rechtssache der Antragstellerin

Mehr

Newsletter Wirtschaftsrecht November 2015. GmbH: Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters

Newsletter Wirtschaftsrecht November 2015. GmbH: Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters Newsletter Wirtschaftsrecht November 2015 GmbH: Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters Scheidet ein Gesellschafter aus der Gesellschaft aus noch bevor die Einlageschuld auf den Geschäftsanteil eines

Mehr

Die Abdingbarkeit des Ausgleichsanspmchs des Handelsvertreters bei internationalen Handelsvertreterverträgen

Die Abdingbarkeit des Ausgleichsanspmchs des Handelsvertreters bei internationalen Handelsvertreterverträgen I Die Abdingbarkeit des Ausgleichsanspmchs des Handelsvertreters bei internationalen Handelsvertreterverträgen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I X Einleitung S.l A. Problemstellung und Untersuchungsziel

Mehr

über die Rechtnachfolge von Todes wegen nach Frau Ute Kaufmann.

über die Rechtnachfolge von Todes wegen nach Frau Ute Kaufmann. Gutachten über die Rechtnachfolge von Todes wegen nach Frau Ute Kaufmann. Gegenstand der Begutachtung sind das gemeinschaftliche Testament vom 25.04.1996 und das Einzeltestament vom 02.05.1999. Beide Testamente

Mehr

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft 2 Bürgschaft Charakter Personalsicherheit, Dreipersonenverhältnis Akzessorische Sicherheit ( 765, 767, 768, 770, 401 I) Subsidiarität der Bürgenhaftung Einrede der Vorausklage ( 771, s.a. 772), diese jedoch

Mehr

Urheberrechtsverletzungen im Internet: Internationale Zuständigkeit, anwendbares Recht und materielles Urheberrecht

Urheberrechtsverletzungen im Internet: Internationale Zuständigkeit, anwendbares Recht und materielles Urheberrecht ALAI Deutschland Urheberrecht und internationales Privatrecht Humboldt-Universität Berlin, 30.10.2013 Urheberrechtsverletzungen im Internet: Internationale Zuständigkeit, anwendbares Recht und materielles

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 6 f. Partnerschaft

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 6 f. Partnerschaft Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 6 f. Partnerschaft Vorlesungsüberblick 1. Wiederholung Grundlagen des IPR 2. Eheschließung 3. Allgemeine Ehewirkung 4. Namensrecht

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S.

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005 OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04 EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. 8; BGB 197 Verjährung einer Nutzungsentschädigung bei

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

I. Feststellung der Abstammung

I. Feststellung der Abstammung 223 Recht. Unterschiedliche Anknüpfungen gab es schließlich auch im internationalen Namensrecht für eheliche und nichteheliche Kinder (Art. 10 Abs. 3, Abs. 4 EGBGB a. F.). Seit dem 1. 7. 1998 ist im EGBGB

Mehr

Aktienemissionen über das Internet eine Gefährdung des Anlegerschutzes?

Aktienemissionen über das Internet eine Gefährdung des Anlegerschutzes? Zusammenfassung der Dissertation mit dem Titel Aktienemissionen über das Internet eine Gefährdung des Anlegerschutzes? Dissertation vorgelegt von Christoph Rodenhäuser Erstgutachter: Prof. Dr. Carl-Heinz

Mehr

Leitsätze des Urteils

Leitsätze des Urteils 1 von 6 10.09.2012 22:35 Rechtssache C-339/07 Christopher Seagon als Verwalter in dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der Frick Teppichboden Supermärkte GmbH gegen Deko Marty Belgium NV (Vorabentscheidungsersuchen

Mehr

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04 Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand der unerlaubten Handlung gem. 32 ZPO grundsätzlich nicht gegeben. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom 07.09.2004 Az: 8 W 670/04 2

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 Wx 4/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 T 6/04 Landgericht Neuruppin 66 HRB 6732 Amtsgericht Neuruppin (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Handelsregistersache

Mehr

10/23/2015. Die EU-Erbrechtsverordnung. Einleitung Die EU-Erbrechtsverordnung ("EuErbVO") Einleitung Relevanz

10/23/2015. Die EU-Erbrechtsverordnung. Einleitung Die EU-Erbrechtsverordnung (EuErbVO) Einleitung Relevanz Die EU-Erbrechtsverordnung Universität Bern / Verband bernischer Notare Weiterbildungstagung Bern, 21./22. Oktober 2015 Dr. Daniel Leu Einleitung Die EU-Erbrechtsverordnung ("EuErbVO") Harmonisierung internationales

Mehr

STELLUNGNAHME ZUM GRÜNBUCH

STELLUNGNAHME ZUM GRÜNBUCH Ö S T E R R E I C H I S C H E N O T A R I A T S K A M M E R C O N S E I L N A T I O N A L D U N O T A R I A T A U T R I C H I E N A U S T R I A N C H A M B E R O F C I V I L L A W N O T A R I E S Wien,

Mehr

Gesellschaftsrecht in Deutschland und Polen: Wahl oder Verwandtschaft?

Gesellschaftsrecht in Deutschland und Polen: Wahl oder Verwandtschaft? Wahlverwandtschaften: Europäisches, deutsches und polnisches Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Christoph Teichmann Frankfurt/Oder, 26. März 2011 Gesellschaftsrecht in Deutschland und Polen: Wahl oder Verwandtschaft?

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr