Mag. Helmut Katzenberger, WP/StB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mag. Helmut Katzenberger, WP/StB"

Transkript

1 Methoden aus der Abschlussprüfung zur Qualitätssicherung von digital geführten Buchhaltungen Wie können Steuerberater von Abschlussprüfern lernen und von praxiserprobten Methoden der Abschlussprüfung profitieren? Dipl.-Inform. (FH) Christian Weinzierl Mag. Helmut Katzenberger, WP/StB Im Berufstand wird derzeit heftig darüber diskutiert, in wie weit es sinnvoll erscheinen mag den direkten Zugang zum Wirtschaftsprüfer ohne eine vorherige Ausbildung und Prüfung zum Steuerberater zu ermöglichen. Manche Gespräche erwecken den Eindruck, dass es sich um zwei völlig voneinander unabhängige Berufsgruppen handeln könnte. Synergien zwischen Steuerberatung und Abschlussprüfung Wir möchten in unserem Aufsatz einige mögliche Gemeinsamkeiten aufzeigen. Wir sehen Synergien aus bereits heute praktizierten Verfahren in der Abschlussprüfung und den daraus ableitbaren Arbeitserleichterungen in der Steuerberatung. Im Speziellen möchten wir auf Prüfungsprozesse in der Abschlussprüfung eingehen, die sich unseres Erachtens auch für Qualitätssicherungsverfahren im Buchführungsprozess eignen. Diese Verfahren werden unserer Meinung nach dann notwendig und vorteilhaft, wenn die Arbeitsabläufe einer digital geführten Buchhaltung möglichst weitreichend automatisiert werden sollen. Grundlegend lässt sich eine digital und automatisiert geführte Buchhaltung auch ohne neue Methoden oder Anleihen aus der Abschlussprüfung umsetzen, wir können jedoch aus der Praxis der bisherigen Erfahrung mit digitalen Buchführungsabläufen schon erkennen, dass dann entweder statt Kosteneinsparungen Mehraufwände mit der digitalen Buchführung verbunden sind, oder die Qualität der Buchführung gefährdet sein kann. Hierzu scheint es uns sinnvoll den Begriff bzw. das Verfahren einer digitalen und automatisierten Buchführung einmal konkreter zu definieren. Digitale und automatisierte Buchführung Wesentliche Kriterien einer digitalen und - automatisierten Buchführung sind für uns - Möglichst vollständige elektronische Verfahren der Belegverarbeitung - Möglichst vollständiges Erzeugen von Buchungssätzen aus Daten- oder Belegsätzen - Bestenfalls keine manuelle Erfassung von Buchungssätzen. Dies bedeutet, dass im besten Fall ein Buchhalter alle Buchungssätze über die (bis zu) fünf Belegarten - Kassa - Bank - Eingangsrechnung - Ausgangsrechnung - Lohnbeleg vollständig automatisiert im Buchhaltungssystem zu Buchungssätzen verarbeitet und bereitgestellt bekommt. Dies klingt nach der Buchführung auf Mausklick. Nun, die Praxis zeigt, dass - ein - Mausklick (noch) nicht ausreicht und erst wenige Buchhaltungsmandate die (Daten-/Beleg-) Basis für dieses Bearbeitungsszenario liefern, jedoch zeigt die Praxis gleichermaßen durch die bereits weitestgehend so abbildbaren Buchhaltungen, dass diese Idealvorstellung in nicht allzu ferner Zukunft technologisch sicher machbar ist. Die eigentliche Herausforderung bei der Einführung und Umsetzung ist nämlich nicht die Technologie sondern, dass das Buchhaltungssystem nur so intelligent ist, wie es vom Anwender Informationen zur Mandantenbuchhaltung mit bekommt. Und dann gilt der Grundsatz: Je mehr Buchhalterwissen wir dem Buchhaltungssystem mitgeben, desto mehr Arbeit wird das System für den Buchhalter übernehmen. Die Krux an der Sache ist, dass dieses 1

2 Buchhalterwissen systematisch, also vom Buchhaltungssystem korrekt einsetzbar quasi programmiert werden muss. Und wie bei jedem Programm muss dieses System dann getestet und gewartet werden. Und zwar nicht einmal, sondern immer dann, wenn in der Mandantenbuchhaltung Änderungen vorgenommen werden, z.b. neue Konten hinzugenommen oder z.b. Kontenzuordnungen verändert werden. Aber dazu später mehr. Qualität einer Buchführung Nachdem wir bisher noch keine allgemein gültige Definition für die (Steuerberater-) Qualität einer Buchführung vorgefunden haben, versuchen wir diese im Interesse der Frage der Qualitätssicherung einer digital und automatisiert geführten Buchhaltung an dieser Stelle einmal grundlegend und beispielhaft 1 zu definieren. Basis hierfür ist der für uns logische Ansatz, dass ich nur eine Qualität sichern kann, wenn ich diese auch vorher definiert habe. Zur Definition einer Buchführungsqualität erscheinen uns zwei Blickwinkel sinnvoll. Zum einen der Blickwinkel aus Klientensicht, zum anderen der Blickwinkel aus Kanzlei- und Produktionssicht. Für die Ableitung von Maßnahmen zur Qualitätssicherung können wir uns auf die Kanzlei- und Produktionssicht beschränken, wenngleich natürlich die Leistungsseite hin zum Klienten einen maßgeblichen Anteil auf die Produktion haben kann und dadurch die Produktionsbreite vor allem beeinflusst wird. Um den Rahmen dieses Aufsatzes nicht zu sprengen, möchten wir uns auf die Produktionsqualität für eine übliche Buchhaltung beschränken und diese ist definiert durch den wesentlichen Faktor sachlich richtig. Wann also ist eine Buchhaltung in Steuerberaterqualität sachlich richtig? Wir sehen diesen Faktor erfüllt, wenn die Rechtssachverhalte aus handelsrechtlicher Sicht (UGB), dem individuellen Informationsbedürfnis des Mandanten entsprechend und aus steuer- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht (EStG, KöStG, GebG, KVG und vor allem UStG) erfüllt sind. Damit sehen wir auch keinen bahnbrechenden Unterschied in der Frage der Qualität zwischen einer manuell oder auf Papierbasis geführten Buchhaltung und einer digitalen Buchhaltung. Somit bedarf es im Grunde auch keiner neuen Definition der Buchhaltungsqualität, sondern es genügt die bestehende Qualität einer Buchhaltung (ggf. je Mandat) auf Basis der vorliegenden Qualitätsdefinition (möglichst transparent für alle betreffenden Mitarbeiter und ggf. Klienten schriftlich-) festzuhalten. Wozu dann die Frage nach einer definierten Buchhaltungsqualität? Diese Fragestellung ist relevant, weil das Verfahren der Qualitätssicherung bei einer von einem IT-System (als Blackbox) durchgeführten Buchhaltung vom Verfahren einer vom Papier gebuchten Buchführung maßgeblich abweicht. Die papiergeführte Buchführung erlaubt dem Buchhalter bei jedem Beleg während der Erfassung per Sichtkontrolle alle qualitätsrelevanten Kriterien 2 einzeln zu prüfen. Ob dies in allen Fällen bisher geschehen ist und auch ob all diese Kriterien jedem Buchhalter bewusst waren, soll an dieser Stelle unbeantwortet bleiben. Fakt ist aber allenfalls, dass dies der absolute Unterschied des papiergebundenen Buchhaltungsprozesses gegenüber dem digitalen und automatisierten Buchführungsprozess ist. Beim digitalen und automatisierten Buchhaltungsprozess führt der Buchhalter im Bearbeitungsprozess (bei der Buchung) keine Sichtkontrolle durch. Daher benötigen wir, im Interesse der weiter oben aufgeführten Vorteile einer digital und automatisiert geführten Buchhaltung, alternative Methoden der Qualitätskontrolle. An dieser Fragestellung können wir Chance und Herausforderung einer digital geführten Buchhaltung gleichermaßen erkennen. Systematisierung von Qualitätskontrollen Mit dieser Frage stehen wir an der Schwelle eine individuelle und personenabhängige Arbeitsleistung Buchhaltung in eine EDV-basierte Leistung zu transformieren. Wir nutzen mit dem Überschreiten dieser Schwelle die faszinierenden Möglichkeiten unserer komplexen IT, wir partizipieren in der Buchhaltung an den Vorteilen der Informationsgesellschaft. Eine ähnliche Situation war in den 90er Jahren im freien Beruf bei den Architekten zu beobachten. Zu diesem Zeitpunkt begann der Siegeszug der CAD-Anwendungen. Einige Jahre gelang es altgedienten Architekten noch an der Konstruktion mit Bleistift auf Papier festzuhalten. Die vergleichbar günstigen Produktionskosten einer sich Schablonen und fertiger Konstruktionsteile bedienender EDV-gestützter Konstruktion (Computer Aided Design) und der Flexibilität bei Änderungswünschen der Kunden, hatte aber die Gruppe der traditionistischen Architekten auf Dauer nichts entgegenzusetzen. Der Nutzen durch Computer Aided hat den Aufwand für den einzelnen Architekten bei der Umstellung von Papierkonstruktionen auf CAD-Verfahren aus Sicht des Marktes (der Kunden) überstiegen und den Architekten zur Überschreitung dieser Schwelle gezwungen. Genau dieser Schritt macht für den Berufstand der Wirtschaftstreuhänder den Unterschied zwischen einer traditionellen Buchhaltung (papierbasiertes Industriezeitalter) und einer modernen digitalen und in weiterer Folge elektronischen Buchführung (Informationszeitalter) aus. Genau an dieser Schwelle stand innerhalb des gemeinsamen Berufstandes vor wenigen Jahren und somit mit einem kleinen Vorsprung vor der Steuerberatung, auch der Wirtschaftsprüfer. Beim Wirtschaftsprüfer ist es, banal dargestellt, der Unterschied zwischen einer rein materiellen Prüfung und einem risikoorientierten und werkzeugunterstützten ( computer aided ) Prüfungsansatz nach ISA. Was nun können wir als Steuerberater konkret von anderen Berufsgruppen, insbesondere den Methoden der Wirtschaftsprüfung (Abschlussprüfung) lernen? Prozesse, Werkzeuge, Methoden Die Änderung von Verfahren bei der Abschlussprüfung brachte zum einen eine stärkere Fokussierung auf die Prüfung von Prozessen im geprüften Betrieb. Zum Zweiten wurde die Prüfungsplanung weg von einer möglichst vollständigen materiellen Prüfung hin zur Evaluierung 2

3 von relevanten Risikofaktoren für einen konkreten Prüfungsfall verändert. Der EDV-Einsatz hat deutlich zugenommen, je komplexer der Prüfungsfall, desto intensiver der Einsatz entsprechender Prüfungssoftware. Beispiel für entsprechende Prüfungssoftware sind Prüfungschecklisten, Sampling zur Definition von Stichprobengrößen und spezialisierte Softwaremodule zur digitalen Datenanalyse auf Basis statistisch mathematischer Algorithmen 3. Was wir nun vom Abschlussprüfer für die Qualitätssicherung einer digital geführten Buchhaltung ableiten und übernehmen können, sind - Planungsmethoden, mit denen eine vollständige Sichtprüfung der Einzelbelege verhindert und durch eine risikoorientierte Qualitätskontrolle (analog Prüfungsschritten) ersetzt und somit der Aufwand massiv reduziert werden kann. - Prüfungs-, Qualitätsprüfungswerkzeuge (Software), die bei der Analyse fehlerhafter und auffälliger Buchungssachverhalte (analog Prüfungssachverhalte) unterstützen. Aus der Praxis in der Anwendung solcher Methoden in Wirtschaftsprüfungsbetrieben kann ein klarer Trend zur Aufwandsreduzierung bei gleichzeitiger Verbesserung der Prüfungsqualität im Vergleich mit auf rein materiellen Prüfungshandlungen aufgebauten Prüfungen erkannt werden. Es liegt auf der Hand, dass dieses Vorgehen dem Prüfer erlaubt, sich genau mit den Themen zu beschäftigen, die überhaupt ein Risiko bergen und damit insgesamt Prüfungsschritte und zeiten dort eingespart werden können wo (system- und organisationsbedingt) keine oder keine wesentlichen Risiken liegen. In der Regel wird nur ein Teil der bei den materiellen Prüfungshandlungen eingesparten Zeit für Risikoanalyse, Planung, Systemprüfung, Qualitätssicherung und intensiver Prüfung konkret erkannter Risikofelder investiert. Gehen wir nun in die Detailbetrachtung von Prozessen, Werkzeugen und Methoden aus der Abschlussprüfung, die in der Steuerberatung - im Speziellen in der Buchhaltung - Anwendung finden können, um die ganz oben dargestellten Effekte Zeit-/Kostenersparnis und bestenfalls auch Qualitätsverbesserung darstellen zu können. Betrachten wir zunächst die Prozesse, dann die Werkzeuge, die wir dann bereits den einzelnen Prozessschritten zuordnen können und zuletzt die Handlungsschritte. Prozesse Aus der Abschlussprüfung sehen wir die Möglichkeit den digitalen Buchführungsprozess effizienter und effektiver zu gestalten, wenn wir folgende Prozesse in die Steuerberatung respektive Buchhaltung transferieren: Risikoanalyse Analyse und Identifizierung von Risiken im Geschäftsmodell, den Geschäftspartnern und der Organisation des Mandanten. Prüfungsplanung Planung der Buchhaltungs-Qualitätssicherung auf Basis allgemein definierter und mandantenspezifischer risikoorientierter Fragestellungen und QS-Definitionen zu jedem Buchführungsbestand. Prüfungsdurchführung Abarbeitung von QS-Checklisten je Buchhaltung nach der automatisierten Verarbeitung der Belege in Buchungszeilen. Prüfungsdokumentation, -review Im Sinne eines selbstlernenden Systems dokumentiert der Buchhalter die festgestellte Qualität, programmiert für die jeweilige Buchhaltung hinzugewonnenes Wissen in das Buchhaltungssystem ein (Lerndatei) und ergänzt bei Bedarf die Kanzlei-, Branchen-, Klientenspezifische QS-Checkliste um neu erkannte Qualitäts- und Prüf-Sachverhalte. Unabhängig davon, um welchen Prozessschritt es sich handelt, es muss für die einzelnen, von der Kanzlei zur Sicherstellung der Qualität erforderlichen, Tätigkeiten einen verbindlichen Verantwortlichen geben. Wir nennen diesen Verantwortlichen in der Buchhaltung den Auftragsverantwortlichen 4. Der Auftragsverantwortliche steht mit seinem Namen für die Qualität und Korrektheit der Auftragsausführung, sprich der jeweiligen Klientenbuchhaltung. Die Prüfungsplanung befasst sich auch mit der Frage welches Risiko das Prüfungsmandat birgt. Diese Grundsatzfrage können wir auch zu einer Klientenbuchhaltung formulieren und versuchen zu beantworten. Dazu kann man eine Checkliste abarbeiten, die z.b. folgende Fragen zur Beantwortung stellt: - Welcher Branche gehört der Klient an (z.b.: Bauhaupt- und nebengewerbe)? - Unterhält der Klient ausländische Geschäftsbeziehungen? - Gibt es besondere Debitoren oder Kreditoren (Analyse: Drittländer, Geldwäsche etc.)? - Wer und wann hat zuletzt eine UID- Prüfung durchgeführt? - Wie ist die Kostenstruktur, wie die Erlösstruktur? - Welche Konten sind geschäftskritisch (z.b.: Volumen, Umsatzsteuersachverhalte)? - Welche Inventarsachverhalte, Abschreibungssachverhalte sind QSrelevant? - Handelt es sich um einen Produktionsbetrieb: sind Lagerbewertung, halbfertige Erzeugnisse etc. relevant? - Welche gesetzlichen Änderungen sind für diese Buchhaltung relevant? - gibt es Auftragnehmer, die versteckte Dienstverhältnisse sein könnten? - u.v.m. Anhand dieser Fragen, die eingangs für jede Klientenbuchhaltung zu beantworten sind, entsteht eine Risikolandkarte zur Klientenbuchhaltung und bereits eine Prozess- und Sachverhaltscheckliste, die in einem elektronischen System 5 für den Buchhalter aufbereitet werden sollte. Der Berufsträger sollte für seine Kanzlei analog der Risikoeinschätzung und der Wesentlichkeit in der Abschlussprüfung auch für jedes Buchführungsmandat die Risikogeneigtheit einzelner Konten und ggf. auch die Wesentlichkeit der Kontenbewegungen definieren und ganz am An- 3

4 fang der Prozess-Checkliste dokumentieren. Diese Dokumentation muss praktisch für jedes Buchhaltungsmandat ganz zu Beginn der Entscheidung zur Umstellung einer Buchhaltung auf digitale Buchung erstellt werden. Denn auf dieser Prozess- Checkliste basiert zukünftig die Arbeit des Buchhalters. Da im besten Fall der Buchhalter eine bereits vollständig verarbeitete Buchhaltung (alle Buchungsbelege wurden bereits in Buchungszeilen vom System konvertiert) bekommt und ja keine Erfassung mehr tätigen muss, beschränkt sich die klassische Buchhaltungsaufgabe auf Qualitätskontrolle 6. Im ersten Schritt steht die Abarbeitung der Prozess-Checkliste. Teile der Prozess-Checkliste können nun auf Software-Module zur Unterstützung der Qualitätskontrollen verweisen. Andere Prüfschritte definieren konkret, welche Belege der Buchhalter Einzelfallund damit Sicht-prüfen muss. Werkzeuge Im Prüfungsbetrieb werden Werkzeuge wie ACL 7 oder Sampling bereits genutzt. ACL wird heute nicht nur von Kollegen der Wirtschaftsprüfung eingesetzt, sondern zunehmend auch von der Finanzverwaltung und den GPLA-Prüfern bei Betriebsprüfungen genutzt. Es stellt statistisch-mathematische Algorithmen zur Analyse digital vorliegender Datenbestände (z.b. aus der Finanzbuchhaltung) zur Verfügung, mit denen ein Prüfer Aussagen über die Qualität der Daten erhält. Beispiele für solche Auswertungen sind fehlende Rechnungsnummern (fortlaufende Nummerierung unterbrochen), Lücken, Häufung von Beträgen, Crosschecks von Belegdatum und Feiertagen etc. Solche Werkzeuge sind also state of the art und bereits ein gängiges Instrument zur Analyse von Buchhaltungsbeständen. Nur noch nicht im Steuerberatungsbetrieb, sondern in der Abschlussprüfung und bei Betriebsprüfungen. Aber das ließe sich ändern. Mit Hilfe dieser Werkzeuge können dann einige Fragen aus der Qualitätssicherung bei digital geführten Buchhaltung mit professionellen Werkzeugen zur digitalen Datenanalyse unterstützt werden. Wir gehen davon aus, dass zukünftige Buchhaltungssysteme für Steuerberater auf anfangs niedrigerem Niveau zunehmend Qualitätssicherungsmechanismen und Prüfroutinen integriert anbieten. Beispielsweise um Buchungsfehler in der KERF zu erkennen, bei saldenfalsch bebuchten Konten dem Anwender einen Hinweis zu geben, oder Abweichungen von Haupt- und Nebenbüchern zu reklamieren. Teilweise sind heute bereits entsprechende Routinen Bestandteil der WT-Software 8. Weiters werden stets weitere Mechanismen, die gesetzlich vorgeschrieben sind, Bestandteil der Buchhaltungssoftware werden. Beispielhaft sei die lt. Gesetz regelmäßig durchzuführende UID-Prüfung genannt. Wir gehen davon aus, dass dieser Prüfschritt (Stufe1- und Stufe2-Prüfungen) zukünftig von der Buchhaltungssoftware vollautomatisch übernommen werden wird. Handlungsschritte Auf dem Weg zu einem vollautomatischen Buchhaltungsautomaten können wir bereits heute von den technologischen Errungenschaften profitieren, ohne den Weg bereits zu Ende gegangen zu sein. Wir halten das auch für durchaus gut im Sinne einer Implementierbarkeit mit unseren bestehenden Mitarbeitern. Die Zeit ist reif für erste Schritte. Dieser Artikel soll vor allem aufzeigen, dass es bereits Verfahren und Methoden gibt, um eine (teil-) automatisierte Buchhaltung auf einem für einen Steuerberatungsanspruch würdigen Qualitätsniveau zu erbringen. Buchhaltung in Steuerberaterqualität ist eine honorable und anspruchsvolle Aufgabe. Wir sehen den Bedarf diese anspruchsvolle Aufgabe so zu strukturieren und systemunterstützt zu organisieren, dass es für den Klienten eine Leistung bleibt, die er bereit ist vollumfänglich zu honorieren, dazu müssen wir unserer Meinung nach alle möglichen Automatisierungschancen nutzen. Um zum einen im Preiswettbewerb bestehen zu können, um aber zum anderen auch die erforderliche Qualität in diesem Preiswettbewerb kompromisslos halten zu können. Qualität erfordert Zeit. Ohne diese Zeit über Rationalisierungspotenziale im Bearbeitungsprozess zu gewinnen, wird es nicht möglich sein diesen gordischen Knoten zu lösen. Wir möchten Sie motivieren sich mit der automatisierten Buchhaltung zu beschäftigen und die Impulse aus diesem Aufsatz aufzugreifen um sich mit geeigneten Systemen, aber auch mit der Qualifikation Ihrer Mitarbeiter/innen im Interesse einer auch zukünftig preiswerten UND qualitativ hochwertigen Buchführungsleistung am Markt attraktiv positionieren zu können. Unser Resümee Wir hoffen wir konnten Ihnen mit diesem Aufsatz zwei Perspektiven vermitteln: 1. Die Umstellung auf digitale Buchführung ist mit einem durchaus beträchtlichen Aufwand verbunden, wenn damit die Effizienz erheblich gesteigert und die Qualität mindestens gehalten werden soll. 2. Der Aufwand dieser Umstellung rentiert sich, wenn man dies professionell und unter Berücksichtigung von vorliegenden Erfahrungen aus der Abschlussprüfung organisiert und umsetzt. Wir leiten folgende Thesen ab, die wir in der Praxis zunehmend mit Beweisen und Fakten fundamentieren können: 1. Digitale und automatisierte Verfahren in der Buchhaltung beschleunigen den Buchführungsprozess 2. Die beschleunigten Verfahren führen zu erheblich reduzierten Produktionskosten einer digitalen Buchführung gegenüber einer papierbasiert verarbeiteten Buchführung 3. Durch Investition gewonnener Bearbeitungszeiten bei digitalem Buchführungsprozess in Qualitätssicherung kann mit Verfahren aus der Abschlussprüfung die Qualität der Buchführung verbessert werden. Als Summary kann also festgehalten werden, dass eine digitalisierte und auto- 4

5 matisierte Buchhaltung bei angepassten Arbeitsabläufen, insbesondere bei der Qualitätssicherung, für den Steuerberatungsbetrieb sowohl quantitativ, als auch qualitativ Verbesserungen erzielen lässt. Steuerberater können für die Organisation der Geschäftsfelder in der Steuerberatung vom Erfahrungsschatz und der Praxis von Wirtschaftsprüfern profitieren. In unseren Beispielen haben wir aufgezeigt, wie Methoden und Werkzeuge aus der Abschluss- und Wirtschaftsprüfung im Steuerberatungsbetrieb berufsgruppenübergreifend sinnvoll eingesetzt werden können, um ein modernes Thema mit bereits vorliegenden Erfahrungen im Berufstand zu unterstützen. 7 ACL wird in Österreich von DATEV an Steuerberater und Wirtschaftsprüfer zu attraktiven Konditionen angeboten. Speziell für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bietet DATEV zudem eine bedienerleichternde Oberfläche und vordefinierte Routinen mit Standard-Checks zu Buchhaltungsbeständen. Mehr unter im Bereich Wirtschaftsprüfung. 8 DATEV Kanzlei Rechnungswesen pro bietet ein integriertes Modul FIBU Überwachungsbericht, der Auffälligkeiten in einer Mandantenbuchhaltung in Berichtsform darstellt und den Buchhalter auf entsprechende Ungereimtheiten hinweist. ACL tm ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma ACL, Vancouver/CAN Für eine Weiterentwicklung des Themas und Ihre kritischen Anmerkungen stehen wir gerne unter zur Verfügung. 1 Die Definition erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Allgemeingültigkeit. 2 Diese Kriterien sind für jede Buchhaltung von der Kanzlei in entsprechenden Standards zu definieren und bestenfalls in einer Prozess- und QM-Checkliste festzuhalten. 3 Als Beispiel sei hier ACL genannt, welches Wirtschaftsprüfer schon lange einsetzen und welches in Österreich auch von der Finanzverwaltung in der Betriebsprüfung genutzt wird um Buchhaltungsund Jahresabschlussbestände auf Plausibilität bzw. Lücken und GoB-Sachverhalte zu analysieren. 4 Das von uns genutzte Kanzleiverwaltungssystem DATEV Eigenorganisation comfort erlaubt für den Auftragsverantwortlichen sowohl QS- und prozessbasierte Auswertungen (Bearbeitungsstände), als auch Kennzahlenanalysen zu Kosten, Erlösen oder Deckungsbeiträgen. 5 Wir empfehlen hierzu zum Beispiel DATEV ProCheck. Diese Software erlaubt es jedem (Buchhaltungs-) Auftrag eine standardisierte und (Klienten-) spezifische Checkliste zuzuordnen, die vom Bearbeiter während des Buchens abzuarbeiten und die einzelnen, wesentlichen Schritte per abhaken zu bestätigen sind. Dieser vom Buchhalter notierte Status wird vom System mit Uhrzeit festgehalten und steht uns auch als Dokumentation zur Bearbeitungsqualität zur Verfügung. 6 Wieso klassische Buchhaltungsaufgabe? Wir können in Kanzleien die dieses Modell bereits anwenden sehen, dass der bisher mit Buchhaltung ausgelastete Mitarbeiter so hohe Zeiteinsparungen bei digital und automatisiert geführten Buchhaltungen lukriert, dass er sich neuen, zusätzlichen Aufgaben widmen kann. 5

Qualitätssicherung einer digital geführten Buchhaltung

Qualitätssicherung einer digital geführten Buchhaltung Qualitätssicherung einer digital geführten Buchhaltung mit Methoden aus der Abschlussprüfung Autoren des Fachartikels: Mag. Helmut Katzenberger, WP/StB Dipl.-Inform.(FH) Christian Weinzierl Foliensatz:

Mehr

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen

rechnungsmanager for ELO Die Lösung für Ihre Eingangsrechnungen rechnungsmanager for ELO rechnungsmanager for ELO Schnell, einfach, nachvollziehbar Eingangsrechnungen zu managen, bedeutet meist viel Arbeit und Zeit. Mit dem rechnungsmanager for ELO steht jetzt eine

Mehr

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch Finanzbuchführung - klassisch Comfort Classic Compact und handelsrechtlicher Vorschriften durch die Kanzlei 1 Erstellung und Zustellung einer Qualitäts-BWA unter Berücksichtigung von Abschreibungen, Zinsen,

Mehr

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung

MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Morgen ist Heute MandantenCheck hmd.fibuoptimierung Qualität und Übersicht im Rechnungswesen Zielstellung: an erster Stelle stehen Qualität und Effizienz Um den Herausforderungen in den nächsten Jahren

Mehr

hmd.belegerkennung Effizienz in der Buchhaltung Schnell und sicher buchen mit der digitalen Belegerkennung

hmd.belegerkennung Effizienz in der Buchhaltung Schnell und sicher buchen mit der digitalen Belegerkennung hmd.belegerkennung Effizienz in der Buchhaltung Schnell und sicher buchen mit der digitalen Belegerkennung An vielen Orten, an denen Buchhaltungen erstellt, also bei Steuerberatern, Buchhaltungsservices

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Vorlesung Wirtschaftsprüfung Prüfungsplanung 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Definition: Unter Planung ist der Entwurf einer Ordnung zu verstehen, nach der die eigentliche

Mehr

hmd.opos Effizienz in der Buchhaltung Mehr Überblick und Details mit Offenen Posten

hmd.opos Effizienz in der Buchhaltung Mehr Überblick und Details mit Offenen Posten hmd.opos Effizienz in der Buchhaltung Mehr Überblick und Details mit Offenen Posten Offene Posten für Mandantenbuchhaltungen werden bei Steuerberatern und Buchhaltungsservices vorwiegend nicht eingesetzt.

Mehr

Buchführung der Zukunft

Buchführung der Zukunft Buchführung der Zukunft Einfacher Datenaustausch & automatische Kassenführung Warum kompliziert...... wenn es einfach geht? Kennen Sie das? Keinen Zugriff auf die aktuellen Buchführungsbelege. Keine zeitnahe

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren:

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach mitteilen können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchhaltung Lohn- /Gehaltsabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Datenkonverter. Produktbeschreibung Systemvoraussetzungen 8/2004 SOFTMARK AG. Softmark AG Hirtenweg 2. 82031 Grünwald

Datenkonverter. Produktbeschreibung Systemvoraussetzungen 8/2004 SOFTMARK AG. Softmark AG Hirtenweg 2. 82031 Grünwald Softmark AG Hirtenweg 2 Internet: www.softmark.de Tel.: +49-89-61300430 Fax.: +49-89-61300432 E-mail : info@softmark.de Datenkonverter Produktbeschreibung Systemvoraussetzungen 8/2004 gültig ab dem 01.08.2004.

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Der COLLEGA InvoiceReader. Einsatz-Möglichkeiten

Der COLLEGA InvoiceReader. Einsatz-Möglichkeiten Der COLLEGA InvoiceReader und seine Einsatz-Möglichkeiten Wozu den COLLEGA InvoiceReader? zum (fast) vollautomatischen Buchen von Eingangs-Rechnungen und Ausgangs-Rechnungen Im 4-Augen-Prinzip!!! COLLEGA

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

K n ü p p e l & P a r t n e r

K n ü p p e l & P a r t n e r K n ü p p e l & P a r t n e r Wirtschaftsprüfer Steuerberater Ausgabe 4/2015 Unser Unternehmen Die Partnerschaft Knüppel & Partner mbb Wirtschaftsprüfer, Steuerberater berät Unternehmen und Privatmandanten

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Unternehmen online Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Unternehmen online 1 Wollten Sie nicht schon immer die Abwicklung der Buchführung

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie im Internet unter: www.brz.eu/gut-aufgestellt-impulstage BRZ-Impulstage Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung ein Name: Michael Heuss Funktion: IT-Projektleiter Organisation:

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online

Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online Aufwand reduzieren Effektivität steigern mit DATEV Unternehmen online Mit innovativer Softwarelösung optimal, schnell und effizient mit TreuCon verbunden: Buchhaltung einfach, zuverlässig und stets aktuell.

Mehr

Zusatzmodul Belegerfassung

Zusatzmodul Belegerfassung Erfassung, Berechnung, Auswertung von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h Nassenerfurther

Mehr

Datenprüfung. Analyse von Datenbeständen

Datenprüfung. Analyse von Datenbeständen Datenprüfung Analyse von Datenbeständen Datenprüfungen Die Daten eines Unternehmens sind ein wichtiges Fundament für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit. Aus ihnen lassen sich risikorelevante Faktoren

Mehr

Business Service Providing (BSP) im Bereich Finanzbuchhaltung

Business Service Providing (BSP) im Bereich Finanzbuchhaltung Business Service Providing (BSP) im Bereich Finanzbuchhaltung Unsere Produkte und Leistungen rund um Abstimmung: BSP_FB.Abstimmung Nebenbuch BSP_FB.Abstimmung Ist-Versteuerung BSP_FB.Abstimmung Guthabenversteuerung

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können.

Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Wir benötigen lediglich einige Daten, die Sie einfach beantworten können. Bitte beantworten Sie zunächst, für welche Leistungen Sie sich interessieren: Finanzbuchführung Lohnabrechnung Jahresabschluss

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10.

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10. Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung Teil 2: Digitalisierung der Buchführung Unternehmen-Online 28.10.2010 Schustergasse

Mehr

Belege treffen Lösungen

Belege treffen Lösungen Belege treffen Lösungen Reduzieren ie den Aufwand von Erstellung, Führung und Verwaltung von Buchungsbelegen. Führen ie noch den Pendelordner zwischen Unternehmen und Dienstleister und haben sich geärgert,

Mehr

UMSTELLUNG AUF DAS SEPA-ZAHLUNGSWESEN

UMSTELLUNG AUF DAS SEPA-ZAHLUNGSWESEN UMSTELLUNG AUF DAS SEPA-ZAHLUNGSWESEN Dieser Leitfaden gibt Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten, die Ihnen bei der Umstellung vom DTAUS- auf das SEPA-Zahlungswesen in Stotax Gehalt und Lohn zur

Mehr

Kanzlei. adam & wüst. Steuerberater Rechtsanwalt. Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand. Sinnvolle Einheit für Ihren Mehr-Wert!

Kanzlei. adam & wüst. Steuerberater Rechtsanwalt. Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand. Sinnvolle Einheit für Ihren Mehr-Wert! Kanzlei adam & wst Steuerberater Rechtsanwalt Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand. Sinnvolle Einheit fr Ihren Mehr-Wert! Wir fr Sie Steuer- und Rechtsberatung aus einer Hand Mit dem Ziel, den wirtschaftlichen

Mehr

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD)

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) 1. Allgemeine Erläuterungen Das Bundesfinanzministerium

Mehr

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten?

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Je schneller geschäftliches Handeln im Rechnungswesen Niederschlag findet, desto höher

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

INTENIK. Elektronische Meldescheinerfassung und -archivierung

INTENIK. Elektronische Meldescheinerfassung und -archivierung INTENIK Elektronische Meldescheinerfassung und -archivierung Elektronische Meldescheinerfassung und -archivierung Wir bauen Brücken vom Papier in die digitalisierte Welt transparent zeitnah effektiv 2

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Finanzen. Lifestyle. Leben.

Finanzen. Lifestyle. Leben. Finanzen. Lifestyle. Leben. Ich Stelle mich vor: Hallo MEIN NAME IST Hallo MEIN NAME IST Ich bin Ihre persönliche Online Steuerkanzlei Ich bin speziell für Privatpersonen, kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

TOPAL SOLUTIONS. Professionelle Softwarelösungen für Ihr Finanz-, Lohn- und Rechnungswesen. EINE BRILLANTE LÖSUNG. SOLUTIONS

TOPAL SOLUTIONS. Professionelle Softwarelösungen für Ihr Finanz-, Lohn- und Rechnungswesen. EINE BRILLANTE LÖSUNG. SOLUTIONS TOPAL SOLUTIONS Professionelle Softwarelösungen für Ihr Finanz-, Lohn- und Rechnungswesen. EINE BRILLANTE LÖSUNG. SOLUTIONS Topal Solutions optimieren gezielt den gegenseitigen Datenaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Wer sich nicht täglich mit Versicherungen. Die meisten Menschen haben. Sind Sie richtig und vor allem preiswert versichert?

Wer sich nicht täglich mit Versicherungen. Die meisten Menschen haben. Sind Sie richtig und vor allem preiswert versichert? Wer sich nicht täglich mit Versicherungen befasst, kann oftmals nicht abschätzen, welche Verträge zu seiner aktuellen Situation und seiner weiteren Lebensplanung passen. Sind Sie richtig und vor allem

Mehr

Bei der Digitalisierung von Prozessen und der Vernetzung von Wirtschaft und Verwaltung ist die DATEV ein vertrauenswürdiger

Bei der Digitalisierung von Prozessen und der Vernetzung von Wirtschaft und Verwaltung ist die DATEV ein vertrauenswürdiger Digitalisierung von Prozessen Bei der Digitalisierung von Prozessen und der Vernetzung von Wirtschaft und Verwaltung ist die DATEV ein vertrauenswürdiger Partner. 8 DATEV eg _ GESCHÄFTSBERICHT 2014 Digitalisierung

Mehr

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme ERP-System WYM Handbuch Finanzbuchhaltung Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme...1 Kassenbuch...2 Zusammenfassende

Mehr

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung. Buchführung der Zukunft DIGITALISIERUNGSPROZESSE IM UNTERNEHMEN UND BEI IHREM STEUERBERATER Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.de

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Vom hässlichen Entlein zum Schwan oder die fabelhafte Attraktivität von SaaS für den Mittelstand

Vom hässlichen Entlein zum Schwan oder die fabelhafte Attraktivität von SaaS für den Mittelstand Vom hässlichen Entlein zum Schwan oder die fabelhafte Attraktivität von SaaS für den Mittelstand SaaSKON 11. November 2009 Stuttgart Dr. Stefan Schröder, DATEV eg Thomas von Bülow, bitobito GmbH Das Märchen

Mehr

dialogik software components LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU

dialogik software components LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU LOHN XT Lohnbuchhaltung für KMU dialogik software components dialogik software schnell einfach fachgerecht Häufig wechseln in der Informatik die Trends. Oftmals sind diese überbewertet, der eigentliche

Mehr

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de Die Gründe, warum unsere Mandanten mit uns arbeiten, mögen vielfältig sein. Der gemeinsame Nenner ist Erfolg. Nur wenn unsere Mandanten erfolgreich sind, sind wir es auch. Abeggstrasse 49 60193 Wiesbaden

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Jahresabschluss leicht gemacht

Jahresabschluss leicht gemacht Haufe Praxisratgeber Jahresabschluss leicht gemacht So erstellen Sie Ihre Bilanz selbst Bearbeitet von Dipl.-Kfm. Elmar Goldstein 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 336 S. Paperback ISBN 978 3 448 10107 2 Zu

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

COMPACT. Einführungskonzept Ihr Weg zur digitalen Kanzlei. DATEV Buchführung mit digitalen Belegen. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. Einführungskonzept Ihr Weg zur digitalen Kanzlei. DATEV Buchführung mit digitalen Belegen. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! Einführungskonzept Ihr Weg zur digitalen Kanzlei DATEV Buchführung mit digitalen Belegen 2 Buchführung mit digitalen Belegen Die digitale Zusammenarbeit mit

Mehr

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart KTP Software für die Kindertagespflege Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Kindertagespflege ist ein Förder- und Betreuungsangebot für Kinder

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Qualitätssicherung in Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Qualitätssicherung in Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung Hubert Kohlhepp Qualitätssicherung in Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung Die Einführung und Weiterentwicklung von Qualitätsmanagement bei Freien Berufen GABLER Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 12 Literaturverzeichnis

Mehr

verstehen steuern planen SteuerBerater Finanzbuchhaltung Mehr Flexibilität im Zeichen des digitalen Zeitalters.

verstehen steuern planen SteuerBerater Finanzbuchhaltung Mehr Flexibilität im Zeichen des digitalen Zeitalters. verstehen steuern planen 2 3 1 5 4 SteuerBerater Finanzbuchhaltung Mehr Flexibilität im Zeichen des digitalen Zeitalters. verstehen Ihr Vorteil mit RTS: eine zukunftsweisende Form der Buchführung konzentriert,

Mehr

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Rechnungen konventionell zu erfassen ist gerade für ein innovatives Unternehmen nicht mehr zeitgemäß und unrentabel. So entschied sich die Firma

Mehr

Ingentis in.sight. Ingentis Softwareentwicklung GmbH Raudtener Str. 7-90475 Nürnberg +49 (0) 911 989759-0 mail@ingentis.de. www.ingentis.

Ingentis in.sight. Ingentis Softwareentwicklung GmbH Raudtener Str. 7-90475 Nürnberg +49 (0) 911 989759-0 mail@ingentis.de. www.ingentis. Ingentis in.sight Ingentis Softwareentwicklung GmbH Raudtener Str. 7-90475 Nürnberg +49 (0) 911 989759-0 mail@ingentis.de EO comfort DATEV-Programm zur Eigenorganisation von Kanzleien Das DATEV Programm

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Blumatix EoL-Testautomation

Blumatix EoL-Testautomation Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung durch Automation von Inbetriebnahme-Prozessen DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

Roadmap eanv März 2013

Roadmap eanv März 2013 Roadmap eanv März 2013 Die Plattform für das elektronische Abfallnachweisverfahren Copyright by FRITZ&MACZIOL GmbH. Für diese Dokumentation beansprucht die FRITZ&MACZIOL GmbH Urheberrechtsschutz. Diese

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

rechnungswesenlehrer.de

rechnungswesenlehrer.de OP-Zahlungen in Lexware Alexander Meneikis, November 2015 Teil 1: Ohne Minderungen Grundsätzlich: Wenn in Lexware Zahlungen gebucht werden, die sich auf eine Ausgangsrechnung an einen Debitor beziehen

Mehr

Kassenbuch richtig führen Alle Anforderungen im Überblick

Kassenbuch richtig führen Alle Anforderungen im Überblick Kassenbuch richtig führen Alle Anforderungen im Überblick Inhalt I. Bedeutung II. Wer muss ein Kassenbuch führen? III. Wie kann ein Kassenbuch geführt werden? IV. Voraussetzungen V. Besonderheiten bei

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Die hmd-software AG. E-Bilanz. Konzernversion

Die hmd-software AG. E-Bilanz. Konzernversion Die hmd-software AG E-Bilanz Konzernversion IT Gruppe Gründung 1985 Mitarbeiter 48 Anwender 4.100 Rechtsform AG Eurodata Mitarbeiter 560 Aktionsraum Europa Asien (Shanghai) Die hmd E-Bilanz Organisation

Mehr

Outsourcing Checkliste

Outsourcing Checkliste Outsourcing Checkliste - Finanzbuchhaltung - Um Ihnen ein attraktives Angebot für das Outsourcing ausgewählter Prozesse Ihres Finanz- und Rechnungswesens anbieten zu können müssen wir uns zunächst ein

Mehr

Kanzlei Info. Kanzlei Info. kanzleiasp wie es sich rechnet. Mehr Zeit, weniger Sorgen, weniger Kosten, höhere Sicherheit

Kanzlei Info. Kanzlei Info. kanzleiasp wie es sich rechnet. Mehr Zeit, weniger Sorgen, weniger Kosten, höhere Sicherheit kanzleiasp wie es sich rechnet Mehr Zeit, weniger Sorgen, weniger Kosten, höhere Sicherheit ASP geht weit über das Mieten einer Software hinaus. Mit dem Umstieg auf ein ASP Modell lagert der Steuerberater

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

hmd.kontoabstimmung Effizienz in der Buchhaltung Papier und Rechenmaschine sind nicht mehr nötig

hmd.kontoabstimmung Effizienz in der Buchhaltung Papier und Rechenmaschine sind nicht mehr nötig hmd.kontoabstimmung Effizienz in der Buchhaltung Papier und Rechenmaschine sind nicht mehr nötig Lästige, aber notwendige Arbeiten, wie das Abstimmen von Konten, die Prüfung der Vollständigkeit von Buchungen

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Bankgespräch Referent: Dipl.-Volkswirt Andreas D. Trapp Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Prüfer für Qualitätskontrolle nach 57a Abs. 3 WPO Am Brauhaus 8a 01099 Dresden 0351 /

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Der richtige Start mit Exact Online

Der richtige Start mit Exact Online Der richtige Start mit Exact Online 10 Dinge, die Sie vorher unbedingt wissen sollten! Stand 07/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Anfragen an den Support... 3 Exact Online startet mit Demodaten... 5 Bilanzierung

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

FirstW@ve. Debitoren Buchhaltung

FirstW@ve. Debitoren Buchhaltung FirstW@ve Debitoren Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Aus Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung wurden in den letzten Jahrzehnten zunehmend komplexe

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

die integrierte Mandanten Workflow-Lösung für Kanzleien COMPUS Computer GmbH Networks & Applications

die integrierte Mandanten Workflow-Lösung für Kanzleien COMPUS Computer GmbH Networks & Applications die integrierte Mandanten Workflow-Lösung für Kanzleien und Mandanten COMPUS Computer GmbH MandCom für Kanzlei und Mandant https MandCom für die Finanzzentrale des Unternehmens https Strategie: Kanzlei

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Fit für SEPA in den DATEV-Programmen

Fit für SEPA in den DATEV-Programmen Fit für SEPA in den DATEV-Programmen Am Beispiel von Anwenderszenarien Christian Hofner, DATEV eg, Stand 15.10.2013 Agenda 1. SEPA-Umstellung in a Eigenorganisation Paketen (EO compact/classic/comfort)

Mehr

Wirtschaftsprüfung für den Mittelstand

Wirtschaftsprüfung für den Mittelstand Tomik+Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfung für den Mittelstand Moderne Prüfungsdienstleistungen auf Augenhöhe Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung aus

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr