The smartest way to manage your media content online

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "The smartest way to manage your media content online"

Transkript

1 The smartest way to manage your media content online

2 FIAS (Flexible Interactive Archive System) ist ein browserbasiertes Media Asset Management System, mit dem auf modernste Art und Weise Bewegtbildinhalte archiviert, dokumentiert und veröffentlicht werden können. Auf einer Client- / Server-Architektur basierend, bietet FIAS größtmögliche Kompatibilität und Zukunftssicherheit für Ihr Archiv und dessen Inhalt. GRUNDSÄTZLICHE ENTWICKLUNGSZIELE Bei der Entwicklung von FIAS standen folgende Entwicklungsziele im Vordergrund: - Kompatibilität zu allen Systemen, Medien und Netzen als reine browserbasierte Anwendung - Flexibilität und offene Systemarchitektur, um eine genaue Anpassung auf unterschiedlichste Anforderungsprofile zu ermöglichen (z.b. Mehrsprachigkeit, frei definierbare und im Nachhinein änderbare Datenstrukturen) - intuitive Bedienbarkeit durch eine ansprechende und übersichtliche Oberfläche - einfaches Importieren von Objekten wie beispielsweise Videos, Bildern, Audiodateien - Import- und Exportprozesse mit Batch-Unterstützung - Sukzessive Videoanalyse (Shotdetection und Keyframe-Erzeugung) - Nachträgliche Verschlagwortung und flexible Recherchierbarkeit - Sicherheit durch individuelles Benutzer- und Rechte-Management TRANSPARENTE LIZENZPOLITIK Die Vermarktung von FIAS erfolgt auf Grundlage einer transparenten Lizenzpolitik: Sowohl die Nutzeranzahl als auch die Anzahl an zu verwaltenden Medienobjekten ist lizenzseitig unbegrenzt. Dem Wachstumspotenzial Ihres Archivs sind keine Grenzen gesetzt. DIE FIAS PROGRAMMIERSPRACHEN Die Systemprogrammierung von FIAS basiert auf php5, MS-SQL, HTML, Javascript sowie AJAX (Asynchronous Javascript and XML). Speziell AJAX ermöglicht das Aktualisieren von Teilbereichen der Programmoberfläche (GUI), ohne dass die gesamte Darstellung vom Browser neu geladen werden muss

3 GRUNDLEGENDE STRUKTUR DER PROGRAMMOBERFLÄCHE (GUI) Oben Hauptmenü Links Suchmaske Mitte + rechts Metadaten und assoziierte Dateien, z.b. Video- oder Audiodaten Unten Ergebnisfeld (Trefferliste) VOLLTEXTSUCHE UND ERWEITERTE SUCHMÖGLICHKEITEN Bild 1: Die Volltextsuche nach frei gewählten Suchbegriffen kann über alle Objekttypen oder über einen speziellen Objekttyp erfolgen. Beispiel: Suche nach dem Begriff Tunisia im Objekttyp Fußball. Bild 2: Die Erweiterte Suche bietet die Möglichkeit, direkt in den Datenfeldern bestimmter Objekttypen zu suchen. Operatoren und Klammersetzung präzisieren die Suchanfrage. Beispiel: Unterschiedliche Metadatenfelder des Objekttyps Fußball

4 TREFFERLISTE Bild 3: Suchergebnisse können in alphabetischer oder chronologischer Reihenfolge oder nach Objekteinstellung (Uploaddatum) sortiert ausgegeben werden. In der Trefferliste werden Objekte mit einem Keyframe dargestellt, das bei mouse-over in voller Größe angezeigt wird. KONFIGURATION TREFFERLISTE Bild 4: Neu in FIAS: Die Objektbezeichnung in der Trefferliste kann nach Belieben aus den Datenfeldern eines Objekttyps konfiguriert werden. Zeichenfelder können als Trennzeichen, z.b. als Klammerung, hinzugefügt werden

5 TREFFERLISTE MIT OBJEKT- ODER SEQUENZANSICHT Bild 5: Neu in FIAS: Über die Benutzerverwaltung wird festgelegt, ob dem Benutzer in der Trefferliste zutreffende Objekte oder Sequenzen angezeigt werden sollen. SEQUENZDATEN ANZEIGEN Bild 6: Jedes Objekt durchläuft eine Szenenerkennung. Das Videoanalsye-Modul erkennt wesentliche Bildänderungen (Schnitte) und erzeugt automatisch Timecode-Sequenzen mit Schnittbildern. Eine Sequenz und ihre zugeordneten Daten lassen sich aufrufen, indem man auf ihr Schnittbild klickt

6 SEQUENZGRENZEN EDITIEREN Bild 7: Im nächsten Schritt lassen sich die Sequenzgrenzen editieren. Durch Klick auf die nach links gerichteten Pfeile können automatisch erzeugte Sequenzgrenzen in inhaltlich sinnvollere Grenzen manuell abgeändert werden. Jeder Schritt lässt sich durch Klick auf die nach rechts gerichteten Pfeile wieder rückgängig machen. SEQUENZBEARBEITUNG MIT DEM SEQUENZ-PLAYER Bild 8: Neu in FIAS: Sequenzeditierung mit dem komfortablen Sequenz-Player. Die Kontrollleiste des Players mit verschiedenen Bedienelementen ermöglicht die schnelle und bildgenaue Änderung von Sequenzgrenzen. Durch Betätigung von Checkboxen können hier editierte Sequenzdaten an nachfolgende Sequenzen übergeben werden

7 KONSEQUENT: DIE OBJEKTORIENTIERTE WORDLIST Bild 9: Neu ab Version 2.0: Die objektorientierte Wordlist. Im Unterschied zu Einträgen einer gewöhnlichen Auswahlliste eine Liste aus voreingerichteten Einträgen, die bei der Dokumentation per Klick in Datenfelder übernommen werden handelt es sich hierbei um vollwertige Datenbankobjekte. Beispiel: In einer Fußballdatenbank ist in 100 Datensätzen der lokale Begriff Stad El-Qahira El-Dawly für das größte Stadion in Ägypten vergeben worden. Dieser Begriff soll durch die internationale Bezeichnung Cairo International Stadium ersetzt werden. Mit einem herkömmlichen MAM-System müsste man in allen 100 Datensätzen den Eintrag manuell abändern. FIAS bietet die Möglichkeit, die Inhalte einer Wordlist zu bearbeiten und den Eintrag entsprechend zu ändern. Durch die Beschaffenheit der Wordlist als Datenbankobjekt wird der Eintrag in allen Datensätzen, in denen er verwendet wurde, aktualisiert. Die Dokumentation wird erheblich vereinfacht und Ihre Datenbank bleibt absolut konsistent auch wenn ein größerer Kreis von Dokumentaren damit arbeitet. EINFACHES ERSTELLEN NEUER OBJEKTE AUCH OHNE VIDEODATEIEN Bild 10: FIAS ermöglicht es, Objekte auch ohne dazugehöriges Video anzulegen. Nach der Dokumentation der Metadaten können abschließend Sequenzgrenzen festgelegt und zugehörige Sequenzdaten editiert werden

8 OFFENE META- UND SEQUENZDATENSTRUKTUREN Bild 11: Mit der Möglichkeit, beliebige Objekttypen mit individuellen Meta- und Sequenzdatenfeldern einzurichten, bietet FIAS ein hohes Maß an Flexibilität. Einmal angelegte Strukturen können jederzeit auf einfache Weise angepasst werden. Sie können die Reihenfolge von Feldern ändern, Felder umbenennen, löschen oder neue Felder einfügen. Hier sind der Flexibilität keine Grenzen gesetzt. MEHRSPRACHIGE BENENNUNG VON META- UND SEQUENZDATENFELDERN Bild 12: Flexibilität auch bei der Benennung der Metadaten- und Sequenzdatenfelder. Diese kann in beliebigen Sprachversionen erfolgen

9 HINZUFÜGEN BELIEBIGER DATEIFORMATE ZU EINEM OBJEKT Bild 13: Jedem Medienobjekt können beliebige Dateiformate (word, excel, pdf, mp3 etc.) von jedem Client aus zugeordnet werden. Ebenso kann jede der zugeordneten Dateien über das Netzwerk, z. B. das Internet, auf den eigenen Arbeitsplatz heruntergeladen werden. BEREITSTELLUNG EINZELNER OBJEKTE IM INTERNET IN DREI SCHRITTEN: 1. SCHRITT: AUSWAHL DER OBJEKTDATEIEN Bild 14: FIAS ermöglicht es, jedes Objekt schnell und einfach über das Internet zu veröffentlichen. Im ersten Schritt kann über eine Auswahlmaske festgelegt werden, welche Daten für die Veröffentlichung freigegeben werden sollen

10 2. SCHRITT: EINGABE DER EMPFÄNGERDATEN Bild 15: Im zweiten Schritt werden der / die Empfänger der zu veröffentlichenden Dateien eingegeben. Die Empfänger erhalten vom FIAS-System eine -Nachricht mit einem Link, der nur eine begrenzte Zeit für jeden Vorgang individuell definierbar gültig ist. Über diesen Link werden den Empfängern der Nachricht die gewünschten Dateien zur Verfügung gestellt. Vorteil: Auch größere Dateien können auf diese Weise verschickt werden, ohne das -Postfach des Empfängers überlaufen zu lassen bzw. von dessen Firewall zurückgewiesen zu werden. 3. SCHRITT: TICKET VERSENDEN Bild 16: Im dritten Schritt wird das Ticket versendet. Durch Klick auf den Link in der -Nachricht gelangen die Empfänger zu den freigegebenen Metadaten und Dateien. Ein Video kann per Mausklick abgespielt oder auf der Festplatte gespeichert werden. Auch für Empfänger mit langsamen Internetanbindungen ist ein Download größerer Dateien ohne Abbruch gewährleistet

11 HIGH-RES VIDEO EXPORT (OPTIONAL) Bild 17: Neu in FIAS: Einzelne Ausschnitte aus einem Objekt oder eine Sequenz können mit dem Cut-Player timecode-genau definiert und nach Angabe des gewünschten Video-Zielformates direkt über den Warenkorb geordert werden. Über eine per Mail versandte FTP-Adresse mit Zugangskennung wird der enkodierte Clip anschließend heruntergeladen. WARENKORBFUNKTION FIAS ALS ZENTRALE PLATTFORM FÜR IHREN AUSSCHNITTVERTRIEB Bild 18: Über die Warenkorbfunktion können Ihre Kunden gewünschte Inhalte ganze Objekte oder einzelne Sequenzen bei Ihnen bestellen. Es können sequenzgenaue Anfragen generiert und per an Ihre Lizenzabteilung weitergeleitet werden. Materialanfragen lassen sich so wesentlich effizienter abwickeln, da sie direkt mit genauen Angaben zum Titel und Ausschnitt des angefragten Materials an Sie weitergeleitet werden

12 MEHRSPRACHIGKEIT DURCH BELIEBIGE SPRACHEN ERWEITERBAR Bild 19: Über ein Drop-down Menü kann jedem Nutzer des FIAS-Systems eine eigene Systemsprache zugewiesen werden. FIAS unterstützt den UTF-8 Zeichensatz: Chinesische oder arabische Schriftzeichen stellen also kein Problem da. Darüber hinaus können Objekte in mehreren Sprachen dokumentiert werden. Wurden zu einem Medienobjekt mehrere Sprachfassungen der Dokumentation angelegt, können Nutzer des Systems zwischen allen vorhandenen Sprachen wählen. UMFANGREICHES BENUTZERMANAGEMENT Bild 20: Administratoren können neue Benutzer anlegen und Änderungen an Benutzerprofilen vornehmen. Jedem Benutzer wird eine oder mehrere Benutzergruppen mit vielfältig konfigurierbaren Zugriffsrechten zugewiesen

13 FLEXIBLES RECHTEMANAGEMENT BENUTZER- UND OBJEKTRECHTE BENUTZERRECHTE I: Bild 21: Die Benutzergruppe definiert die Zugriffsrechte einer Gruppe von Nutzern. Beispielsweise besitzt die oben aufgeführte Benutzergruppe FIAS-Demo das Recht, Objekte anzulegen, zu bearbeiten und zu veröffentlichen, aber nicht das Recht, Objekte zu löschen. BENUTZERRECHTE II Bild 22: Bei Bedarf können einer Benutzergruppe auch mehrere Objekttypen zugeordnet werden. Auf diese Weise können verschiedene Nutzerkreise mit einem FIAS-System arbeiten, ohne dabei Einblick in die Inhalte des jeweils Anderen zu erhalten (mandantenfähiges Archivsystem)

14 OBJEKTRECHTE I Bild 23: Neben den Benutzerrechten können in FIAS individuelle Lese- und Änderungsrechte zu einzelnen Objekten vergeben werden. Objektrechte stehen hierarchisch über den Benutzerrechten. Lediglich für die Benutzergruppe Administrator hat die Sperrung eines Objekts keinen Effekt. OBJEKTRECHTE II Bild 24: Beispiel: Das Objekt Tunisia Zambia kann von dem Benutzer Sascha Ludwig (rechts) sowohl gelesen als auch bearbeitet werden. Die restlichen Nutzer der Benutzergruppe FIAS-Demo (links) haben nur Leserechte am Objekt

15 INTERNE DATEN NICHT FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT GEDACHT Bild 25: Neben dem weitreichenden Benutzer- und Rechtemanagement bietet FIAS auch die Möglichkeit, bestimmte Daten eines Objektes als intern zu kennzeichnen. Ein Häkchen neben dem entsprechenden Datenfeld genügt und sensible Daten wie beispielsweise zur Rechtesituation eines Inhalts werden nur den Nutzern ausgegeben, die das Recht besitzen, interne Daten zu sehen. FIAS ARBEITET IM VERBUND MIT WINDOWS MEDIA ODER OPTIONAL MIT H.264-VIDEO Bild 26: Standardmäßig verwendet FIAS den Windows Media Player, optional arbeitet FIAS auch mit H.264-Video als Vorschauformat. Mit dem FIAS Standard-Player kann das Abspielen von Videos mit oder ohne Kontrollleiste, im Vollbild- Modus, sowie extern über den Windows Media Player erfolgen

16 EINFACHER EXPORT VON OBJEKTEN AUS DER TREFFERLISTE Bild 27: Bei Objektansicht können wahlweise einzelne oder alle Objekte aus der Trefferliste exportiert werden. Dabei kann ausgewählt werden, ob Metadaten im xml-format, zugeordnete Dateien oder die Keyframes der Objekte exportiert werden sollen. Der Export erfolgt in ein konfiguriertes Verzeichnis

17 MÖGLICHE SYSTEMKONFIGURATIONEN a) FIAS als effektive Web-Lösung auf einem dedizierten Windows-Server Wenn Ihr Materialbestand langsam wächst, insgesamt weniger als Stunden Filmmaterial umfasst und für Ihr Projekt die Speicherung von Video in Vorschauqualität ausreichend ist (z.b. Windows Media Video mit 800 kbit/s), Sie aber dennoch nicht auf die gesamten Dokumentationsund Recherchemöglichkeiten von FIAS sowie den Internetzugriff verzichten wollen, dann ist diese Lösung die richtige Wahl. Mit sehr geringen Einstiegskosten auf der Serverseite (monatliche Miete eines dedizierten Servers) starten Sie sofort mit Ihrem professionellen Filmarchiv durch. b) FIAS als High-End Lösung mit lokaler Server- und Storage-Hardware (auch geeignet für digital gespeichertes Videomaterial in Sendequalität) Für die Realisierung eines digitalen Videoarchivs von größerem Umfang oder mit Videos in Sendequalität (z.b. IMX 50 Mbit / s) empfehlen wir Server- und Storage-Hardware von IBM. Anbei eine typische Systemarchitektur mit FIAS und IBM-Komponenten. Storage Unit IBM ds3200 FIAS 2.0 Media Asset Management System IBM x3650 Server Mögliche Anwendungen: - Sequenzgenaue Dokumentation - Administration der Nutzer - Content hinzufügen - Content veröffentlichen via -Link - Content recherchieren Expansion Unit IBM xp3000 Interne Benutzer mit Änderungsrechten (Dokumentare, Archivare, etc.) Mögliche Anwendungen: - Content recherchieren - Content bestellen - Download von Content Internet Mögliche Anwendungen: - Content recherchieren - Content veröffentlichen via -Link - Content hinzufügen Externe Benutzer mit Leserecht (Journalisten, Produzenten, etc.) Externe Benutzer mit Änderungsrecht (Vertriebsmanager, Dokumentare, etc.)

18 SYSTEMANFORDERUNGEN Server: - MS Server 2003 oder MS Server MS Internet Information Services (IIS) - php 5 -.NET Framework MS-SQL oder MS-SQL Express Wir empfehlen IBM Hardware als Server- und Storagesysteme. Client: - MS Windows XP / Vista - Internet Explorer Version 6 SP2 oder höher (IE 7 empfohlen) - Windows Media Player 9 oder höher (Windows Media Player 11 empfohlen) - JavaScript aktiviert - Adobe Flash Player (Version WIN 9,0,124,0) FIAS HOLT DAS MAXIMUM AUS IHREM CONTENT RAUS FIAS bietet alle Funktionen, die für eine übersichtliche und effektive Archivierung von Multimedia- Inhalten notwendig sind. Als reine Browser-Anwendung ist in FIAS sowohl die Recherche als auch die Änderung der Daten über das Internet möglich. Über die integrierte Warenkorbfunktion können Sie FIAS zudem als Plattform für Ihren Vertrieb einsetzen. Da FIAS ein Produkt der Studio Hamburg Distribution & Marketing ist, deren langjähriges Kerngeschäft der internationale Vertrieb von TV-Programmen ist, können Sie sicher sein, dass FIAS diesem hohen Anspruch gerecht wird. Sämtliche Anforderungen aus dem Programmvertrieb und der Redaktionen wurden im Rahmen der Systementwicklung berücksichtigt. Genau das unterscheidet FIAS von anderen Media Asset Management Systemen auf dem Markt. Vereinbaren Sie einen Demonstrationstermin mit uns! Sie werden den Unterschied feststellen

19 Studio Hamburg Distribution & Marketing GmbH Jenfelder Allee Hamburg / Germany Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Studio Hamburg Distribution & Marketing GmbH Version:

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND

DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND 1 DURCH DEN EINSATZ VON REVAPP VEREINFACHEN SIE DEN SONST EHER KOMPLIZIERTEN UND ZEITAUFWENDIGEN ABNAHMEPROZESS IHRER VIDEOASSETS. DENN REVAPP ERMÖGLICHT DIE SICHTUNG UND ABNAHME (REVIEW AND APPROVAL)

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010)

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) Wichtige Begriffe:... 2 Was ist ein Content Management System (CMS)?... 2 Die Begriffe

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE The Social Enterprise 2.0 Solution XELOS 6. 0 First Steps CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE Überblick XELOS ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt

Mehr

LaMa-Creation Portscanner

LaMa-Creation Portscanner LaMa-Creation Portscanner Seite 1 von 12 Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis Einleitung...4 Systemanforderung...5 Hardware:...5 Software:...5 Unterstützte Clientbetriebssysteme:... 5 Unterstützte Serverbetriebssysteme:...5

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

Sichtung und Abnahme mit Final Cut Server über das Internet

Sichtung und Abnahme mit Final Cut Server über das Internet RevApp White Paper 1 Sichtung und Abnahme mit Final Cut Server über das Internet Erweitern Sie den Leistungsumfang von Final Cut Server durch den Einsatz von RevApp Produktionshäuser, Postproduktionen

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Modul Video-/Audioplayer. Version 1.1

Modul Video-/Audioplayer. Version 1.1 Modul Video-/Audioplayer Version 1.1 Inhaltsverzeichnis 1. Wichtiger Hinweis...1 1.1 Datei-Formate...1 2. Datei-Upload...2 2.1 Datei-Upload über TYPO3...2 2.2 Datei-Upload per FTP...3 2.3 Datei-Upload

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Veränderungen in orange markiert

Veränderungen in orange markiert 1 Wir haben die aktuellen Funktionen und Vergleichskriterien des CMS-Vergleich Portals für OpenCms 9.5 aufgelistet. OpenCms 9.5. ist ein modernes OpenSource Web Content Management System für Ihren Internetauftritt

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA MEDIEN BETA- Version Durch MEDIEN BETA können Sie mit Entertain Ihre Bild- und Musikdateien von Ihrem PC oder Laptop auf dem Fernseher anschauen

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Präsentationen durch eine effiziente Folienverwaltung Sie kennen die Situation Ein Vortrag muss kurzfristig vorbereitet

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config Webseite (Domain) einrichten Loggen Sie sich unter ISPConfig ein. Im Hauptmenü können Sie jetzt direkt eine Webseite (Domain) einrichten oder zunächst einen Kunden. Klicken

Mehr

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH Benutzerhandbuch Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH PROLAN Datensysteme GmbH; Wilhelmstr. 138; 10963 Berlin Email: pwp@prolan.de Telefon: 030

Mehr

Wiki-Systeme. Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03.

Wiki-Systeme. Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03. 1 -Systeme Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03.2006 2 -Systeme In der Präsentation erfahren Sie: Was ist ein -System?

Mehr

Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen

Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen August 2010 Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen In der TYPO3-Standard-Website des RRZN sind bereits einige Redakteursgruppen eingerichtet. Die Gruppe mit den umfangreichsten

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Systemanforderungen...4 Installation...4 Erste Schritte...4

Inhaltsverzeichnis. Systemanforderungen...4 Installation...4 Erste Schritte...4 -1- Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...4 Installation...4 Erste Schritte...4 Navigation Symbolleiste...5 Alphabetisches Register...5 Quickjump-Funktion...5 Einstellungen Ansicht Hauptfenster...6

Mehr

Dokumente, Vorlagen, (automatisierte) Zusammenführung (Word- /Batch-Merge) und Google Maps

Dokumente, Vorlagen, (automatisierte) Zusammenführung (Word- /Batch-Merge) und Google Maps Dokumente, Vorlagen, (automatisierte) Zusammenführung (Word- /Batch-Merge) und Google Maps Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Hochladen von Dokumenten... 4 Anlegen von Standarddokumenten... 5 Zusammenführen

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

NLprofessional Newsletter- und E-Mail-Marketing - Software

NLprofessional Newsletter- und E-Mail-Marketing - Software NLprofessional Newsletter- und E-Mail-Marketing - Software Nachfolgend sind alle Funktionen der NLprofessional-Grundversion 3.0 und den verfügbaren Erweiterungen (Cronjob-AddOn 4.0, MultiUser-AddOn 1.0,

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Installation und erste Schritte

Installation und erste Schritte Installation und erste Schritte Stand: 30.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Datenbasis... 1 2 Download der Setup Datei... 2 3 Erster Start und Eingabe der Lieferantendaten... 3 3.1 In Einzelplatzversion...

Mehr

Anleitung für EndNote Web

Anleitung für EndNote Web Anleitung für EndNote Web www.endnoteweb.com Als Literaturverwaltungsprogramm ermöglicht EndNote Web die Erstellung einer eigenen Datenbank für Seminar- bzw. Diplomarbeiten. MS Word kann auf die angelegte

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 2 Systemsteuerung...5 2.1 Ausführen von Araña...5 2.1.1 Ausführung als Dienst... 5 2.1.2 Ausführung als

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

Bitte beachten Sie vor dem Update unbedingt auch die aktuellen Systemvoraussetzungen.

Bitte beachten Sie vor dem Update unbedingt auch die aktuellen Systemvoraussetzungen. WAS IST NEU 9.7.10 Nachstehend finden Sie die Neuerungen für die aktuelle Version 9.7.10. Diese sind nach Themen, Modulen und Tickets aufgelistet. So erhalten Sie einen schnellen Überblick. Bitte beachten

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH

Die CODIN Module. UMP Utesch Media Processing GmbH Die CODIN Module Individueller und skalierbarer Einsatz der CODIN Module Bestellplattform Media Asset Management Digital Asset Management PIM Template Seitenplanung WebEdit Workflow Management Vererbung

Mehr

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT 1 ÜBERSICHT 1.1 HAUPTTHEMEN Windows-Hosting stellt heute den am schnellsten wachsenden Bereich des Hosting-Marktes dar. Plesk 7.6 für Windows hilft Ihnen, Ihr

Mehr

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können.

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können. Produktvarianten und Downloads erstellen Produktvarianten eignen sich um Artikel mit verschiedenen Optionen wie bspw. ein Herrenhemd in den Farben blau, grün und rot sowie in den Größen S, M und L zu verkaufen.

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet

windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet windream Web Portal Standortunabhängiges Dokumenten-Management über das Internet Das windream Web Portal ermöglicht autorisierten Anwendern einen weltweiten Zugriff auf alle Informationen, die im windream-

Mehr

TYPO3 Einführung für Redakteure I. A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de

TYPO3 Einführung für Redakteure I. A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de TYPO3 Einführung für Redakteure I A. Tessmer typo3@rrzn.uni-hannover.de http://www.t3luh.rrzn.uni-hannover.de Ablauf! 1. Tag: Aufbau der Website nach dem Corporate Design der LUH Bearbeiten von Inhalten:

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Content Management für Verlage

Content Management für Verlage Content Management für Verlage CMS-V ist ein branchenorientiertes Content Management System mit integriertem Media Asset Management, entwickelt für die besonderen Anforderungen von Verlagen. Die CMS-V

Mehr