Kommunikation als Erfolgsfaktor des Wissensmanagements: Ein Praxisbericht aus Software-Projekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunikation als Erfolgsfaktor des Wissensmanagements: Ein Praxisbericht aus Software-Projekten"

Transkript

1 Kommunikation als Erfolgsfaktor des Wissensmanagements Dr. Jürgen Schmied: Kommunikation als Erfolgsfaktor des Wissensmanagements: Ein Praxisbericht aus Software-Projekten Zusammenfassung Prozess- und Wissensmanagement haben eine hohe inhaltliche Abhängigkeit zueinander. Beide können sowohl als unternehmensweite Lösung als auch in Form von kleinen Verbesserungsschritten implementiert werden, und beide sind in ihrem Erfolg von dem Faktor Kommunikation mitbestimmt. Wissen entsteht in der Projektarbeit oftmals dort, wo kommuniziert wird, mindestens wird es aber darüber verteilt. Geeignete Projektportale können dies noch unterstützen. Dies wird in diesem Beitrag praxisbezogen anhand von Beispielen aus Software- Entwicklungsprojekten diskutiert und darüber das Verhältnis zwischen Projekt-, Qualitäts- und Wissensmanagement aufgezeigt. 1 Motivation und Einführung Schnellebige Produkte und die daraus resultierenden immer kürzer werdenden Entwicklungsprozesse zwingen Unternehmen zu einer möglichst effizienten Projektdurchführung. Es gilt nicht mehr zwangsläufig der Grundsatz der Größere ist dem Kleineren überlegen, stattdessen wächst das kleinere Unternehmen - da meist flexibler und schneller - stärker als der Großkonzern. Entscheidende Wettbewerbsvorteile sind dabei die Fähigkeit zur Kommunikation im Unternehmen und damit die Fähigkeit Erfahrungen und Wissen auszutauschen. Das Schlagwort Wissensmanagement geistert schon viele Jahre umher. Was ist aber tatsächlich passiert? Sicher, einige (sehr große) Unternehmen haben heute Wissensmanagementsysteme im Einsatz, es existiert die große Konzernlösung. Unser Land ist jedoch durch den Mittelstand geprägt und hier sind zumindest wenn es um die hier zu diskutierende Branche Software-Entwicklung geht die Firmen noch weit weg von der angepriesenen Wissensgesellschaft. Sicher, die Idee ist einfach toll, als Mitarbeiter Wissen mit anderen zu teilen, auf einfache Art und Weise Wissen im Unternehmen zu finden und wiederverwenden zu können. Doch nur wenige können etwas mit unternehmensübergreifenden Wissensmanagement, mit der großen Lösung anfangen. Hier fragen Geschäftsführer und Projektleiter sehr schnell: Was bringt mir das konkret in meinem aktuellen Projekt? Wird mein Projekt dadurch kostengünstiger und schneller fertig? Oder habe ich zumindest eine Verbesserung der Qualität meiner Produkte? Vielleicht haben mittelfristig andere einen Nutzen, aber welchen Nutzen habe ich hier und heute? Ist also Wissensmanagement in der Praxis nur ein Schlagwort? Nein, aber es muss der Fragestellung nachgegangen werden, wie Wissensmanagement nicht nur im Großen umgesetzt Seite: 1 von 11

2 werden kann. Oftmals sind es (zunächst) die kleinen einfachen Verbesserungen, um auch möglichst schnell einen Nutzen im aktuellen Projekt zu erhalten. Der weiße Spruch think big, act small hat also auch hier seine Gültigkeit. Der zweite Aspekt betrifft die Fähigkeit im Unternehmen zu kommunizieren. Um Wissensmanagement in einem Unternehmen erfolgreich ein- und fortzuführen, bedarf es vor allen Dingen einer offenen und fairen Kommunikation. Begangene Fehler dürfen nicht als Kritikpunkte verstanden werden, sondern als Chance diese zusammen mit den Lösungsansätzen weiterzugeben, so dass Kollegen aus den begangenen Fehlern lernen und diese nicht selbst begehen. Der Teamgeist und das kooperative Verhalten unter den Mitarbeitern muss deshalb besonders gefördert werden. Wissensmanagement muss als wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur verstanden werden, von dem alle einen Nutzen haben. Im konkreten Beispiel der Software-Branche ist Wissensmanagement inhaltlich sehr eng mit den Software-Entwicklungsprozessen verknüpft, wie dies auch an den Beispielen im folgenden Abschnitt Wissensmanagement durch Kommunikation erkennbar wird. Gerade das Aufsetzen eines unternehmensweiten Wissensmanagements ist, genauso wie das Thema Prozessdefinition, eine Ressourcenfrage, weshalb die Beteiligung des Managements eine unabdingbare Voraussetzung ist (z.b. wird in [5] regelmäßig auf das commitment of senior management verwiesen). Weitere Erfolgsfaktoren für Wissensmanagement sind daher: Die Einbeziehung, Motivation und Akzeptanz der beteiligten Mitarbeiter, sowie die Einsicht der Notwendigkeit und in Folge dessen die Genehmigung des Budgets bzw. zusätzlichen Personals durch das Management. Wie lässt sich nun Wissensmanagement in der Software-Branche erfolgreich umsetzen? Hierzu wird zunächst der Begriff Wissensmanagement in Anlehnung an Probst et al. [1] kurz erläutert. Die Beispiele im nächsten Abschnitt werden dann im Kontext dieser Begriffe erläutert. Im Mittelpunkt der Abbildung 1 stehen die Menschen, d.h. genauer die Kommunikation zwischen den Menschen. Die Abbildung zeigt weiterhin die einzelnen Aktivitäten, die unter dem Begriff Wissensmanagement zusammengefasst werden: Wissensziele Feedback Wissensbewertung Wissensidentifikation Wissensnutzung Wissenserwerb Wissensbewahrung Wissensentwicklung Wissens(ver)teilung Abbildung 1: Kreislauf des Wissensmanagements Wissensziele: Wissensmanagement muss durch klar definierte Ziele geleitet sein: Warum soll Wissensmanagement betrieben werden und welche Wissensthemen lassen sich daraus ableiten? (siehe auch [2]). Seite: 2 von 11

3 Wissensidentifikation: Aufgabe der Wissensidentifikation ist die Ortung von Wissensträgern innerhalb des Unternehmens sowie deren Wissen über die definierten Wissensziele. Wissenserwerb und Wissensentwicklung: Wissenserwerb und Wissensentwicklung sollen aufgedeckte Wissenslücken schließen. Beispiele für Wissenserwerb sind gezielte Unternehmensfusionen, Einbindung von Unterauftragnehmern in Projekte, gezielte Personalakquise, freie Mitarbeiter und externe Berater, also das Einkaufen von Wissen von außen. Dagegen geht es bei der Wissensentwicklung um die Fortentwicklung des vorhandenen Personals. Wissens(ver)teilung: Wissens(ver)teilung beschäftigt sich mit der Technik wie das Wissen, d.h. im Wesentlichen mit welchen Werkzeugen, verteilt wird. Wissensbewahrung: Unter Wissensbewahrung wird die Ablage des Wissens mit bestimmten Techniken/ Tools (z.b. Datenbank, XML- oder HTML-Dateien, etc.) verstanden. Wissensnutzung und bewertung: Wissensmanagement ist ein kontinuierlicher Prozess, in dem die Inhalte einem steten Wandel unterliegen. Gegebenenfalls ist aber auch die Art der Durchführung des Wissensmanagements zu verbessern. Ist das Wissen von schlechter Qualität, so wird das Vertrauen in das dargestellte Wissen abnehmen und damit auch über kurz oder lang die Nutzung des Systems. Mit einer geringen Nutzung des Systems wird wiederum die Bereitschaft des Managements abnehmen Investitionen für dieses Wissensmanagementsystem bereitzustellen, wodurch die Wissensqualität (aufgrund der fehlenden Ressourcen) noch schlechter wird. Diesen Teufelskreis gilt es von Anfang an durch genau definierte Wissensziele, Einbindung und Motivation der späteren Nutzer, regelmäßiges Feedback durch eine Wissensbewertung und ausreichende Unterstützung durch das Management zu vermeiden. 2 Wissensmanagement durch Kommunikation Die nachfolgenden Beispiele greifen einzelne Aktivitäten aus dem eben definierten Wissensmanagementzyklus heraus und diskutieren die projektorientierte Umsetzung anhand der Software-Industrie. In allen Beispielen tritt Kommunikation als ausschlaggebender Faktor hervor! 2.1 Prozesse und Wissen Allgemein gilt: Um Anwendungssysteme zu entwickeln wird Anwendungs-Know-How (linke Hälfte der Abbildung 2) sowie Entwicklungs-Know-How (rechte Hälfte der Abbildung 2) benötigt. Entwicklungs-Know-How lässt sich in mehrere Teilbereiche gliedern: An oberster Stelle steht das Prozesswissen. In welcher Reihenfolge habe ich prinzipiell welche Aktivitäten durchzuführen, um ein Anwendungssystem erfolgreich zu entwickeln. D.h. in Entwicklungsprozessen wird beschrieben, was wann und von wem durchzuführen ist. Es werden Verantwortlichkeiten, zeitliche Abhängigkeiten von Aktivitäten und Seite: 3 von 11

4 wesentliche Ergebnisse definiert (Beispiel: In der Projektphase Konzepterstellung wird die Architektur des zu entwickelnden Anwendungssystems vom Systemarchitekten erstellt. Voraussetzung hierfür ist, dass zuvor das Pflichtenheft, welches die Anforderungen an das zu entwickelnde System enthält, erstellt und freigegeben wurde). Diesem Prozesswissen untergeordnet steht das Methodenwissen. Die Aktivitäten im Prozess beschreiben nur, was zu tun ist, nicht aber wie es zu tun ist. Das wie wird durch Methoden beschrieben. In der Regel gibt es mehrere verschiedene Methoden, um zum selben Ziel zu kommen (Beispiel: Im Prozess wird beschrieben, dass eine Software- Architektur zu erstellen ist. Hierfür gibt es mehrere verschiedene Methoden. In den 70er und 80er Jahren hätte man die SA/SD Methodik (Strukturierte Analyse und Design) eingesetzt, heutige Software-Systeme werden oft mit Hilfe der UML (Unified Modeling Language) entworfen [6]). Das Methodenwissen beschreibt also konkret, wie etwas umzusetzen ist. Im Prinzip können Methodiken auch per Hand (am Beispiel des Architekturkonzepts also mit Bleistift und Papier) angewendet werden. Oftmals ist es jedoch deutlich effizienter, unterstützende Werkzeuge einzusetzen (am Beispiel des Architekturkonzeptes etwa ein kommerzielles UML-CASE-Werkzeug, das aus dem Architekturentwurf anschließend zumindest teilweise automatisch Source-Code für das Anwendungssystem generiert und so den Software-Entwickler deutlich entlastet). Hierzu ist ergänzend zum Methodenwissen Werkzeugwissen notwendig. Geschäftsprozesse Entwicklungsprozesse Fach-Know-How Methoden Anwendungssysteme Werkzeuge Abbildung 2: Anwendungsdomäne und Entwicklung Die Abhängigkeiten gelten in genau der geschilderten Reihenfolge, umgekehrt ist beispielsweise Werkzeugwissen ohne das zugrunde liegende methodische Wissen wertlos. Methodisches Wissen ohne Prozesswissen, d.h. wann diese Methodik und von wem sinnvoll eingesetzt werden kann, ist ebenfalls nicht sinnvoll! Um Anwendungssysteme erfolgreich zu entwickeln, ist aber nicht nur Entwicklungs-Know-How notwendig, sondern natürlich auch Wissen über die Anwendungsdomäne selbst. In der Anwendungsdomäne ist dieselbe Abhängigkeit von Prozessen-Methoden-Werkzeugen wie in der Entwicklungsdomäne erkennbar. Betrachten wir zum Beispiel ein Krankenhaus: Ein typischer Geschäftsprozess ist dort sicherlich die Behandlung von Patienten, die sich in verschiedene Aktivitäten des Klinikpersonals zergliedert. Für die konkrete Aktivität Erstellung einer Diagnose ist der Arzt verantwortlich, der hierfür nicht nur Wissen über die Abläufe im Krankenhaus haben muss, sondern auch medizinisches Know-How. Um sein fachliches Know-How effizient anwenden zu können, benötigt er je nach vorliegendem Krankheitsbild unterstützende Werkzeuge, z.b. ein Röntgengerät, um die richtige Diagnose zu finden. Beispiele dieser Art lassen sich praktisch überall finden. Es muss sich dabei nicht nur um Geschäftsprozesse im klassischen Sinne handeln, sondern allgemein um Prozesse jeder Art aus der Anwendungsdomäne. D.h. insbesondere fallen beispielsweise auch technische Prozesse darunter. In den folgenden Abschnitten werden nun konkret Software-Entwicklungsprozesse, sowie zugeordnetes Methoden- und Werkzeugwissen betrachtet! Seite: 4 von 11

5 2.1.1 Wissensziele Zur Beantwortung der Frage nach dem Was sollte mit Hilfe des Wissensmanagements auf Projektebene verwaltet werden? liefern Qualitäts- und Reifegradmodelle gute Hinweise. So beschreibt beispielsweise das Capability Maturity Model Integration (CMMI) [5] im Umfeld der Software-Entwicklung und des System Engineerings, welche Schlüsselprozesse (siehe Abbildung 3) in einem Unternehmen etabliert werden sollten und welche Aktivitäten dabei auszuführen sind. Auch wenn Modelle wie das genannte CMMI typischerweise nicht das Wie der Umsetzung beschreiben, so werden doch bestimmte Prozesse und Arbeitsergebnisse gefordert und Hinweise gegeben, welche Rollen an der Erreichung der Arbeitsergebnisse beteiligt sein sollten. Abbildung 3: Capability Maturity Model Integration (CMMI) Auf Projektebene liegt der Schwerpunkt der Prozessdarstellung aber nicht auf dem Was, sondern Wie der Prozess möglichst gut im Unternehmen umgesetzt wird. Also im Sinne der Abbildung 2 auf dem methodischen Wissen sowie auf dem Wissen über unterstützende Werkzeuge. Hierzu ist es notwendig, die Wissensakquise in den Entwicklungsablauf einzubetten und die Erkenntnisse mit einem möglichst flexiblen Medium zu dokumentieren. Aus dem normalen Projektalltag ergeben sich so schnell die Elemente, die mit Hilfe des Wissensmanagements verwaltet werden sollten: Am Beispiel von Software- Entwicklungsprozessen wären dies Methoden wie etwa das Change Management, Review Verfahren oder die Projektverfolgung mit Hilfe von Meilensteindefinitionen, aber auch Designtechniken wie z.b. die Strukturierte Analyse und Design oder die Unified Modeling Language, die zu erzielenden Arbeitsergebnisse (d.h. die Dokumente), die innerhalb des Projektes zu erstellen sind, ergänzt durch Checklisten zur Erstellung der Dokumente, die Definition von Rollen, die im Projektablauf die Verantwortung für einzelne Arbeitsergebnisse zu übernehmen haben, und Seite: 5 von 11

6 eine inhaltliche sowie zeitliche Gliederung der Entwicklungsprojekte im Sinne eines Phasenmodells. Die anvisierten Wissensziele im Umfeld der Software-Entwicklung sind also recht klar: Es geht um das Wissen wie Software entwickelt wird, also um all die sogenannten Software Engineering Methodiken wie Anforderungsmanagement, Design, Codegenerierung, Projekt- und Konfigurationsmanagement, Qualitätssicherung, u.a. Wissen über Werkzeuge, wie mit ihnen die Anwendungen leichter, schneller, besser entwickelt werden können, ergänzt um das Anwendungswissen, mit dem Software-Anwendungen entwickelt werden Prozesse definieren Der Aufbau von Prozessdefinitionen, sowie die Adaption und Beschreibung von Methodiken auf das eigene Unternehmen (siehe einleitende Abschnitte 2.1 und 2.1.1) werden typischerweise fast ausschließlich durch die Kommunikation im Unternehmen vorangetrieben. Wie ist die Vorgehensweise beim Aufbau von Prozessdefinitionen nach zum Beispiel dem Reifegradmodell CMMI? 1. Standortbestimmung: Zunächst wird ein sogenanntes Assessment eines oder mehrerer Entwicklungsprojekte durchgeführt. Hierbei werden die einzelnen Schlüsselprozesse des CMMI Modells abgefragt, d.h. es wird überprüft inwieweit die Anforderungen des Modells in den Projekten (d.h. letztlich in den gelebten Prozessen) auch tatsächlich erfüllt wurden (Beispiel: Zum Schlüsselprozess Requirements Engineering wird gefordert, dass die Systemanforderungen von den Anforderungen des Kunden abgeleitet sind und dokumentiert werden. Der Nachweis kann etwa über die Existenz eines Pflichtenheftes geführt werden). Das Ergebnis der Standortbestimmung ist ein differenziertes Stärken- Schwächen-Profil, wobei als Grundlage das CMMI Modell dient. Im Sinne von Wissensmanagement dient die Standortbestimmung vorrangig der Wissensidentifikation (denn im Rahmen der Standortbestimmung wird offensichtlich, wer in den Projekten spezielles Know-How auf welchen Gebieten besitzt). Die Wissensziele, die natürlich vor der Wissensidentifikation zu definieren sind, sind im Rahmen eines CMMI basierten Assessments durch die im Modell festgelegten Schlüsselprozesse automatisch vorgegeben. Die Standortbestimmung selbst ist im wesentlichen ein Frage-Antwort-Spiel zwischen Assessor und Projektteam, d.h. durch Kommunikation getrieben. 2. Planung des Prozessverbesserungsprojektes Aufgrund des Stärken-Schwächenprofils wird ein Prozessverbesserungsprojekt geplant. Im Sinne von Projektplanung werden hierzu Teilteams zu verschiedenen Themen zusammengestellt, Meilensteine geplant, usw. Im Sinne von Wissensmanagement ist jedoch wichtig festzuhalten, dass das Stärken- Schwächenprofil für die Priorisierung von Wissenszielen sowie des anschließenden Wissenserwerbs im Rahmen des Verbesserungsprojektes dient. 3. Durchführung von Workshops und Dokumentation Das eigentliche Prozessverbesserungsprojekt wird üblicherweise durch mehrere aufeinanderfolgende Workshops durchgeführt. Die einzelnen Workshops beschäftigen sich mit den Schlüsselprozessen des CMMI Modells bzw. deren konkreten Umsetzung im eigenen Unternehmen. Teilnehmer des Workshops sind typischerweise neben einem klassischen Prozessberater vor allem die Know-How-Träger bezüglich des Seite: 6 von 11

7 durchgesprochenen Schlüsselprozesses im Unternehmen. Im Sinne von Wissensmanagement dienen diese Workshops dem Wissenserwerb und Wissensentwicklung durch Kommunikation in der Workshopgruppe. Die Ergebnisse des Workshops werden in geeigneter Form dokumentiert (Wissensbewahrung zum Beispiel durch ein Projektportal, siehe Abschnitt 3). 4. Review der Ergebnisse Die Ergebnisse der Prozessdefinition werden am Ende der Workshops (oder auch zuvor zu wichtigen Meilensteinen) von der Prozessdefinitionsgruppe sowie einem weiteren Kreis von Interessierten im Unternehmen einem Review unterzogen. Im Sinne von Wissensmanagement geht es hier um die Wissensbewertung und um das entsprechende Feedback. Wie im Abschnitt 2.2 noch beschrieben wird, dienen Reviews nicht nur der Qualitätssicherung sondern u.a. auch der Wissensverbreitung durch Kommunikation innerhalb des Reviewteams! 5. Pilotierung der Prozesse und Methoden Nach Abschluss der eigentlichen Prozessdefinition, sind die Prozesse und Methoden in einem Pilotierungsprojekt auf praktische Anwendbarkeit im Projektalltag zu validieren. Quasi erst nach erfolgreichem Testlauf sollen die Prozesse unternehmensweit eingeführt werden. In der Pilotierung wird dem Pilotprojekt üblicherweise ein Projektcoach an die Seite gestellt, der für das Projektteam geeignete individuelle Schulungen durchführt sowie bei der Anwendung der definierten Prozesse und Methoden unterstützt. Ggfs. gehört hierzu auch die Auswahl eines geeigneten unterstützenden Werkzeuges. Das Haupthilfsmittel des Projektcoaches ist aber auch hier die Kommunikation! Im Sinne von Wissensmanagement geht es bei der Pilotierung um Wissensverteilung (zunächst nur im Pilotprojekt), Wissensnutzung und bewertung. Der Projektcoach stellt die Kommunikationsschnittstelle zwischen Projektteam und Definitionsteam dar, d.h. über ihn fliesst das Feedback über das dokumentierte Wissen (in Form von Prozessen und Methoden) direkt zurück zu dessen Erstellern. 6. Roll-Out der Prozesse und Methoden im gesamten Unternehmen Nach erfolgreicher Pilotierung werden die Prozesse und Methoden offiziell zur Nutzung freigegeben und die unternehmensweite Einführung kann erfolgen. Im Sinne von Wissensmanagement geht es jetzt wie bei der Pilotierung um Wissensverteilung, Wissensnutzung und bewertung. Das Thema Prozessdefinition ist in der Software-Branche typischerweise ein Beispiel für unternehmensweites Wissensmanagement, mindestens dann, wenn nach CMMI Level 3 gearbeitet werden soll (CMMI ist u.a. in Stufen von 1 bis 5 gegliedert. Auf Stufe 3 stehen erstmals unternehmensweit einheitliche Prozesse im Vordergrund). Neben dem Wissensmanagement im Großen kann im Projektalltag aber auch sehr viel Nutzen durch Wissensmanagement im Kleinen erreicht werden. In beiden Fällen gilt: Erfolgsfaktor ist die gelungene Kommunikation. Im folgenden werden solche Beispiele behandelt. 2.2 Reviews In der Software-Entwicklung haben Reviews ihren festen Platz und gehören in ihren verschiedenen Ausprägungen ebenso wie die verschiedenen dynamischen Testverfahren zu den analytischen Methoden. Allen Reviews ist gemeinsam, dass Dokumente einer anderen Person als dem Autor zur Prüfung vorgelegt werden. Jeder Fehler, der in einer frühen Entwicklungsphase durch ein Review gefunden und anschließend korrigiert wird, verursacht um Größenordnungen geringere Kosten verglichen mit seiner Entdeckung im Test. D.h. Reviews Seite: 7 von 11

8 können z.b. im Gegensatz zu dynamischen Software-Tests bereits in sehr frühen Phasen der Entwicklung angewendet werden und verursachen dabei im Vergleich zu anderen Software- Qualitätssicherungsmaßnahmen nur geringe Kosten. Sofort einsichtig ist, dass Reviews der Analyse von Arbeitsergebnissen dienen. Aber wieso soll denn in Reviews auch neues Wissen entstehen? Um Fehler in einem Entwicklungsdokument zu finden, kommen mehrere Experten zusammen um diese zu identifizieren und zu bewerten. Am konkreten Beispiel eines Pflichtenheftes könnten dies etwa der Autor des Pflichtenheftes (der Systemanalytiker), Vertreter des Kunden (bei einer Produktentwicklung kann dies auch das eigene Produktmanagement sein), aber auch Vertreter derjenigen sein, die nach Freigabe des Pflichtenheftes dieses in irgendeinem Sinne weiterverwenden müssen. Zum Kreis dieser Personen werden mit Sicherheit System-/ Software- Designer gehören, aber auch Systemtester, denn diese müssen auf der Basis der definierten Anforderungen in der Lage sein, hieraus Testfälle für das zu entwickelnde System abzuleiten. In diesem konkreten Fall entsteht in der Gruppe der Reviewteilnehmer auch konkretes Wissen, denn jeder der Teilnehmer hatte bis zum Zeitpunkt des Reviews eine nämlich seine eigene ganz konkrete Sichtweise auf die Anforderungen bzw. das zu entwickelnde System. Typischerweise ist gerade die Anforderungsanalyse eine der schwersten Tätigkeiten überhaupt: Zu Beginn kennt der Kunde seine eigenen Anforderungen oftmals noch gar nicht im Detail. Anforderungen und damit Wissen über das zu entwickelnde System entstehen erst im Laufe des Projektes, und gerade in Reviews über Anforderungen werden, u.a. durch die Betrachtung aus verschiedenen Sichten (Kunde, Designer, Tester, etc.), mögliche Probleme oder einfach nur offene Anforderungen offensichtlich. Durch das Hinterfragen der Anforderungen werden Wissenslücken geschlossen und (Anforderungs-)Wissen im Reviewteam verteilt. Reviews sind Beispiele dafür, dass Wissen durch Kommunikation entsteht. 2.3 Kreativitätstechniken Kreativitätstechniken sind von Hause aus dafür vorgesehen durch Kommunikation Neues zu schaffen. Gerade das Brainstorming bietet sich in zahlreichen Projektsituationen an. Das Prinzip ist einfach: Zunächst werden zu einem bestimmten vorgegebenen Thema durch einen Moderator (in Projekten oftmals der Projektleiter selbst) Ideen der Beteiligten abgefragt und protokolliert. In dieser Phase des Brainstormings ist es nicht erlaubt, die Ideen zu diskutieren oder zu bewerten. Es ist gerade das Prinzip des Brainstormings im ersten Augenblick abwegige Ideen zuzulassen und so die Beteiligten aus gedanklichen Einbahnstrassen zu befreien. Eine sofortige Diskussion und Bewertung würde den positiven Effekt des Brainstormings zunichte machen. Einige sinnvolle Projektsituationen für den Einsatz von Kreativitätstechniken sind etwa bei der Anforderungsanalyse, beispielsweise das Sammeln von Use Cases und den verschiedenen zugehörigen Szenarien, bei der Projektplanung, und hier speziell bei der ersten Erstellung des Projektstrukturplanes, bei der es darum geht, die Aufgaben möglichst vollständig zu erfassen und zu strukturieren, bei der Risikoanalyse, insbesondere bei der Risikoidentifikation, denn diese ist keine Aufgabe vom Projektleiter alleine. Viele Risiken kann er nicht alleine überblicken und ist daher auf die Hilfe seines Teams angewiesen. 2.4 Projektberichte Als letztes Beispiel für Kommunikation im Projektteam und wie hierbei Wissen entstehen kann, soll das Thema Projektabschluss [3] dienen. In länger andauernden Projekten wird dieses Grundprinzip nicht nur zum Abschluss von Projekten angewendet, sondern auch zum Abschluss Seite: 8 von 11

9 von einzelnen Projektphasen. Welchen Zielen dient nun der Projektabschluss? Zum einen dient der Projektabschluss typischen Aufräumarbeiten wie dem Abschluss der Planungsdokumente, Durchführung der Nachkalkulation (um diese mit der ursprünglichen Kalkulation zu vergleichen) oder die technische Dokumentation zu aktualisieren (sofern dies nicht schon idealerweise während des Projektes geschah!). Das in diesem Zusammenhang wichtigere Ziel ist jedoch, aus den vom Projektteam gemachten Erfahrungen für die Zukunft zu lernen. D.h. konkret, im Projektabschluss wird betrachtet, ob die für das Projekt gesteckten Ziele erreicht wurden. Zudem wird die Art und Weise der Projektabwicklung hinterfragt und bewertet: Was ist gut gelaufen und was ist verbesserungswürdig? Der Projektabschluss wird in der Regel als Projektreviewsitzung oder in größeren Projekten auch als Workshop durchgeführt. Als Ergebnis entsteht ein Projektabschlussbericht, aber die Ergebnisse dieser Analysearbeit sollten nicht nur innerhalb des Projektteams, sondern innerhalb des gesamten Unternehmens veröffentlicht werden! Dabei kann es nicht Sinn und Zweck sein, den erstellten Erfahrungsbericht nur im Intranet zu veröffentlichen, die Ergebnisse müssen aktiv kommuniziert werden! Eine sinnvolle Vorgehensweise ist zum Beispiel, den Erfahrungsbericht innerhalb eines unternehmensinternen Forums zu präsentieren und zu diskutieren. Auch aus Fehlern kann gelernt werden, d.h. die richtige Unternehmens- Kommunikationskultur ist hierbei wichtig! 3 Wissensverteilung durch Projektportale Die Wissensverteilung lässt sich aber nicht nur durch die aktive Kommunikation sondern auch durch geeignete Werkzeuge unterstützen. Gerade am Beispiel der besprochenen unternehmensweit einheitlichen Prozessdefinitionen bieten sich Projektportale an, um Wissen zu verteilen. Abbildung 4: Projektportal zur Prozessdefinition / 1 Seite: 9 von 11

10 Abbildung 5: Projektportal zur Prozessdefinition / 2 Abbildung 4 und Abbildung 5 zeigen ein Projektportal, mit dem Software-Entwicklungsprozesse, und damit Wissen über das Thema Software Engineering, komfortabel definiert, aber auch für Projekte angepasst (Prozess-Tailoring) und umgesetzt werden können (konkret zeigt die Abbildung 4 ein Phasenmodell und Abbildung 5 einen Auszug aus einem Problemkatalog zum Thema Risikomanagement). In einem Entwicklungsprojekt sind aber nicht nur die Ablauf- und Aufbau-organisatorischen Aspekte wie sie in der Prozessdefinition betrachtet werden von Bedeutung, sondern weitere, spontan anfallende Informationen. Beispiel: Während die ersten Aspekte eher unter die Kategorie gefestigte Arbeitsregeln fallen, sind unter letzterer Kategorie Informationen wie Besprechungs- und Review-Protokolle, Change Requests und sonstige Vereinbarungen mit dem Kunden, Absprachen und -verkehr, etc. zu verstehen. Für diese Art von Informationen hat sich im Projektmanagement das Projektlogbuch bewährt. Beide Informationskategorien (Arbeitsregeln wie auch das Projektlogbuch) sind für das Projektteam von essentieller Bedeutung und sollten in einem Projektportal vereint werden. Projektteams müssen durch den Prozess geleitet werden und brauchen einen zentralen Zugang zu allen wichtigen Informationen. Zudem werden Projekte heute häufig über mehrere Standorte verteilt durchgeführt. Ein Web-basiertes Projektportal schafft den direkten Zugang zu den Prozesselementen und damit zum Projekt inklusive der im Projektlogbuch verwalteten Informationen. Durch die personalisierte Präsentation, die der spezifischen Rolle des Mitarbeiters im aktuellen Projekt angepasst ist, hat jeder Anwender schnellen Zugriff auf die für ihn relevanten Informationen. Da der Prozess quasi selbst als Benutzeroberfläche erscheint, wird vom Projektteam nichts vergessen, und das Unternehmen erhält eine hohe Transparenz über seine Projekte. Dies wiederum erleichtert die Bewertung und Priorisierung der Projekte und trägt somit zur Verbesserung des übergeordneten Projektmanagements bei. Schließlich ist der einfache Zugang Seite: 10 von 11

11 zu allen Informationen eines Software-Projekts entscheidend für die Akzeptanz eines Entwicklungsprozesses innerhalb des Projektteams. 4 Literatur [1] Probst, G./ Romhardt, K.: "Bausteine des Wissensmanagements - ein praxisorientierter Ansatz", in: Dr. Wieselhuber & Partner Unternehmensberatung (Hrsg.): "Lernende Organisation", Gabler-Verlag, 1997 [2] Schmied, J.: Wissensmanagement in der Software-Entwicklung in: Projektmanagement 1/2001, TÜV Verlag GmbH, Köln [3] Hindel, B., Hörmann, K., Müller, M., Schmied, J.: Basiswissen Software- Projektmanagement, dpunkt Verlag, 2004 [4] Embedded Quality: Methoden zur Unterstützung der entwicklungsbegleitenden Qualitätssicherung von eingebetteter Software (EQUAL), BMBF-Förderprojekt, [5] Software Engineering Institute: Capability Maturity Model Integration (CMMI), [6] Balzert: "Lehrbuch der Software-Technik: Software-Entwicklung", Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Kurz-Vita Dr. Jürgen Schmied studierte und promovierte an der Universität Würzburg im Fach Informatik. Seitdem ist er als Berater für Software Engineering-Themen tätig wurde er in den Vorstand der method park Software AG berufen. Er tritt als Referent bei internationalen Fachtagungen und Seminaren zu den Themen Software Process Improvement und Software-Projektmanagement auf und organisiert beim isqi (International Software Quality Institute) die für den Lehrplan und die Akkreditierungen des isqi Certified Professional for Project Management zuständige Arbeitsgruppe. An der Universität Würzburg hält er Vorlesungen zum Thema Management im Software Engineering. Weiterhin ist er Mitglied in verschiedenen Gremien, u.a. im Programmkomitee der InterPM (Konferenz zur Zukunft im Projektmanagement). Kontaktdaten: Dr. Jürgen Schmied method park Software AG Wetterkreuz 19a Erlangen Tel. +49 (9131) Mobil. +49 (172) Seite: 11 von 11

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isql-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel Klaus Hörmann Markus Müller «Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus.

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand August 2015 Themen, die vor dem Projekt durchzuführen sind KNOW-HOW Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

Stefan Jesse, Sixten Schockert. Nathan Expertise Peter-Schumacher-Straße 50 D-50171 Kerpen {jesse, schockert}@nathan-expertise.de

Stefan Jesse, Sixten Schockert. Nathan Expertise Peter-Schumacher-Straße 50 D-50171 Kerpen {jesse, schockert}@nathan-expertise.de Zertifizierung zum Certified Professional for Requirements Engineering (CPRE) des International Requirements Engineering Board (IREB e.v.): Praxisorientierte Hinweise aus dem Schulungsalltag eines Trainingsproviders

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Informatik II. 9. Software-Entwicklung Dokumentation Dipl.-Inform. Hartmut Petters Vorwort was ich noch zu sagen hätte... Basis dieser Vorlesung sind vor allem die folgenden Ausarbeitungen

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 xi 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 2.1 Fundamentaler Testprozess.........................

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Die Money AG.................................. 4 1.2 Grundlagen..................................... 8 1.2.1 Warum Reifegradmodelle?................. 10 1.2.2 Warum SPICE?.........................

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen

Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen Einfaches, integriertes Projektmanagement mit Standard-Tools effizient planen und umsetzen von Dipl.-Ing. Christian Eichlehner Eines der Kernelemente zur erfolgreichen Projektabwicklung ist eine gute Strukturierung

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei Würth Elektronik ICS Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand Interview Würth Elektronik ICS GmbH & Co. KG. Würth Elektronik ICS GmbH Unter Wissensmanagement

Mehr

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008 BESTVOR Kurzvorstellung Stand: 28.11.2008 Einführung, Motivation und Zielsetzung Projekt BESTVOR Self-Assessment Einführungsanleitungen Seite 2 Motivation Praxis Schwierigkeiten Die Integration unterschiedlicher

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Praxisgerechte Validierung von Sicherheitsapplikationen

Praxisgerechte Validierung von Sicherheitsapplikationen Praxisgerechte Validierung von Sicherheitsapplikationen Dr. Michael Huelke, FB Unfallverhütung Produktsicherheit, BGIA Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Sankt Augustin

Mehr

REConf 2005. Metriken - Eine Hilfe bei der Einführung von Requirements Management? Stefan Fichtinger Senior Consultant

REConf 2005. Metriken - Eine Hilfe bei der Einführung von Requirements Management? Stefan Fichtinger Senior Consultant REConf 2005 Metriken - Eine Hilfe bei der Einführung von Requirements Management? Stefan Fichtinger Senior Consultant HOOD GmbH Truderinger Straße 302 81825 München Tel: +49 89 4512 530 stefan.fichtinger@hood-group.com

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung Titel des Moduls: ETS Praxis Verantwortliche/-r für das Modul: Prof. Dr. Schieferdecker Sekr.: FR 5-14 LP (nach ECTS): 9 Modulbeschreibung Email: ina@cs.tu-berlin.de Kurzbezeichnung: MINF-KS-ETSPX.W10

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014

Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014 Laterale Führung bei der AMEDON GmbH Praxisbeitrag Wirtschaftsförderung Lübeck 09.10.2014 media docks Kurzvitae Bernard Brandewiede, Geschäftsführer AMEDON GmbH Maschinenbaustudium, Fachhochschule Osnabrück

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

Skill Information System Ein Erfahrungsbericht zum Einstieg in die wissensbasierte Projektorganisation Uwe Zeithammer

Skill Information System Ein Erfahrungsbericht zum Einstieg in die wissensbasierte Projektorganisation Uwe Zeithammer Skill Information System Ein Erfahrungsbericht zum Einstieg in die wissensbasierte Projektorganisation Uwe Zeithammer Softlab GmbH Zamdorfer Strasse 120 D-81677 München Skill Information System Ein Erfahrungsbericht

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel Themen wie Category Management, Forecasting & Replenishment, Inventurdifferenzen am POS sowie neue leistungsfähige Technologien stellen Handelsunternehmen vor große

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 3 6. Oktober 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 2: SW-Qualitätssicherung Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Motivation Syntax-, Konsistenz- und Vollständigkeitsprüfungen

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement

Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Praxiswissen Softwaretest - Testmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Advanced Level nach ISTQB-Standard dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen - komprimiert 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis

EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis Seite 1 EmplIT Web- und Mobile-Projekte in der Praxis TU Dresden Dresden, 13. April 2012 Seite 2 Über mich Gründer, Projektmanager, Consultant Diplom-Medieninformatiker mit 11 Jahren Studiumserfahrung

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Tutorium Use Cases 2.0 im Rahmen der Konferenz Modellierung 2014 in Wien

Tutorium Use Cases 2.0 im Rahmen der Konferenz Modellierung 2014 in Wien Tutorium Use Cases 2.0 im Rahmen der Konferenz Modellierung 2014 in Wien Alexander Rachmann, Uwe Valentini, Rüdiger Weissbach A.Rachmann@anforderungsfabrik.de, Uwe.Valentini@hood-group.com, Ruediger.Weissbach@haw

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1

CMM Level 5 Markus Mattes. Markus Mattes CMM Level 5 1 CMM Level 5 Markus Mattes Markus Mattes CMM Level 5 1 Inhalt Einleitung KPAs Level 5 Defect Prevention Technology Change Management Process Change Management Beispiel Schluss Markus Mattes CMM Level 5

Mehr

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY von B. KREUZER Schlüsselwörter: Änderungswünsche, Anforderungsmanagement, DOORS Kurzfassung Softwaresysteme unterliegen während ihrer Entwicklung und während ihres

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Wer Smart Meter Gateways verwaltet, muss die IT-Sicherheit seiner dafür eingesetzten Infrastruktur nachweisen. Diesen Nachweis erbringt ein Gateway-

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1 30.01.2011 Seite 1 This flyer is exclusively for the use of client personnel. No part of it may be distributed, quoted or reproduced outside the client organisation without the prior written approval of

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Requirements Engineering und Projektmanagement: Erfahrungen mit der Suche nach Best Practices www.repm.de

Requirements Engineering und Projektmanagement: Erfahrungen mit der Suche nach Best Practices www.repm.de Requirements Engineering und Projektmanagement: Erfahrungen mit der Suche nach Best Practices www.repm.de Eric Knauss 1, Andrea Herrmann 2, Ralf Fahney 3, Thomas Gartung 4, Jörg Glunde 5, Anne Hoffmann

Mehr

Reif, Kevin Wenzel, Florian Team 5: Uni-Versum

Reif, Kevin Wenzel, Florian Team 5: Uni-Versum Wissensmanagement in Projekten Reif, Kevin Wenzel, Florian Team 5: Uni-Versum Kernfragen des Vortrags Was ist Wissensmanagement? Wieso brauchen Projekte Wissensmanagement? Effizienzsteigerung Transfer

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Software Engineering. Dokumentation! Kapitel 21

Software Engineering. Dokumentation! Kapitel 21 Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 21 Dokumentation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet;

Mehr

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prof. Dr. Andreas Spillner Institut für Informatik und Automation Hochschule Bremen Übersicht Softwareentwicklungs-Modelle Wasserfall-Modell Vorgehensmodell

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Checkliste: Projektphasen

Checkliste: Projektphasen Checkliste: Projektphasen Phase Was ist zu tun? Bis wann? erl. Definition Kontrolle Planung Kontrolle Problemanalyse Potenzialanalyse Zielklärung Formulierung der Projektauftrags Grobplanung Durchführbarkeit

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Veränderungsprozesse mit CMMI unterstützen Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School

Veränderungsprozesse mit CMMI unterstützen Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School Prof. Dr. Urs Andelfinger 24.06.2013 urs.andelfinger@h-da.de urs.andelfinger@wibas.de Dilbert zu CMMI Quelle: http://www.dilbert.com/strips/comic/2010-03-13/?page=3

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Kooperatives Anforderungsmanagement

Kooperatives Anforderungsmanagement Management Summary Kooperatives Anforderungsmanagement in KMU Dipl. Inf. (BA) Lars Großmann, M.Sc. Dresden, Aug. 2013 Kooperatives Anforderungsmanagement in KMU Eine Studie in Kooperation mit der Technischen

Mehr