conomics Digitale Ökonomie und struktureller Wandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "conomics Digitale Ökonomie und struktureller Wandel"

Transkript

1 Digitale Ökonomie E 11. Februar 2003 Nr. 36 Digitale Ökonomie und struktureller Wandel Maschinenbau und Autoindustrie virtuelle Marktplätze auf dem Vormarsch? Editor Hans-Joachim Frank Publikationsassistenz Astrid Petter Frankfurt am Main Deutschland Internet: Fax: Managing Director Norbert Walter Für den Maschinenbau sind horizontale und vertikale Marktplätze von zunehmender Bedeutung. So nutzen Maschinenbauer horizontale Marktplätze für den Handel mit indirekten, branchenunabhängigen Gütern, und zwar zur Beschaffung von sog. MRO-Gütern (Maintenance, Repair, Operations) und Büroartikeln. Durch die Einschaltung horizontaler Marktplätze kommt es zu einem Einsparpotenzial bei den Prozesskosten von 10 bis 30%. Vertikaler Marktplätze bedient sich der Maschinenbau für den Handel mit direkten und branchenspezifischen Gütern. Schätzungen zufolge ermöglichen vertikale Marktplätze ein Einsparpotenzial bei den Produktkosten direkter Güter bis zu 10%. Dabei ist zu beachten, dass 10% niedrigere Produktkosten, je nach Unternehmen, zu einer Senkung der Gesamtkosten um bis zu 6% führen. Grundsätzlich sind die Serien- bzw. Massenprodukte des Maschinenbaus (z.b. einfache Kugellager, Pumpen oder Werkzeuge) besser für virtuelle Marktplätze geeignet als komplizierte Spezialmaschinen (u.a. High-Tech-Textil-, Papier- oder Druckmaschinen). Die Automobilindustrie zählt zu den Branchen, in denen sich der elektronische Handel zwischen Unternehmen recht erfolgreich etabliert hat. Maßgeblich dafür ist die im Vergleich zu anderen Branchen oligopolistische Marktstruktur in der Automobilindustrie, welche die Gründung von branchenspezifischen Marktplätzen begünstigt. Ein weiterer Grund für ihre relativ hohe Bedeutung ist die Tatsache, dass die elektronische Vernetzung zwischen Zulieferern (darunter auch aus dem Maschinenbau) und Autofirmen schon vor dem Internet-Hype sehr stark ausgeprägt war. Der Kostendruck wird durch den Einsatz von elektronischen Marktplätzen in der sehr wettbewerbsintensiven Automobilindustrie noch verschärft vor allem bei standardisierten Gütern. Beispielsweise lassen sich durch Online- Auktionen die Einkaufspreise um bis zu 15% reduzieren. Dagegen steht bei komplexeren Produkten, die gegebenenfalls gemeinsam entwickelt werden, die Partnerschaft zwischen den beteiligten Unternehmen stärker im Vordergrund. Ferner spielen bei komplexeren Gütern für die Auswahl des Lieferanten auch andere als preisliche Aspekte eine Rolle. Dazu zählen vor allem Qualitätsniveau, Innovationsfähigkeit, Termintreue sowie der After-Sales-Service der Unternehmen. Josef Auer Eric Heymann

2 Maschinenbau und Autoindustrie virtuelle Marktplätze auf dem Vormarsch? Maschinenbau: heterogenes Produktspektrum Herausforderung für Marktplatzbetreiber Kennzeichnend für moderne Industriegesellschaften ist die Verwendung von Maschinen für die Produktion von so unterschiedlichen Erzeugnissen wie Nahrungsmitteln, Kleidung, Zeitschriften, Pharmazeutika, Flugzeugen, Kraftwerken oder Immobilien. Aus der Schlüsselrolle des Maschinenbaus in der Fertigung resultiert eine im Vergleich zu anderen Industriebranchen wesentlich breitere Kundenstruktur. Das Verarbeitende Gewerbe nimmt fast drei Viertel der Maschinenbaufertigung ab. Handel und Dienstleistungen kommen immerhin auf knapp 12%. Der bedeutendste Kunde des Maschinenbaus ist der Maschinenbau selbst (Anteil 23%). Mit Abstand folgt der Straßenfahrzeugbau (rd. 10%). Auf der Lieferantenseite zeigt sich ein ähnlich heterogenes Bild: 61% der Käufe des Maschinenbaus betreffen das Verarbeitende Gewerbe, wobei Lieferungen aus dem Maschinenbau (Anteil 25%) dominieren gefolgt von der Elektrotechnik (11%). Virtuelle Marktplätze spielen im Maschinenbau eine zunehmend wichtige Rolle. Da das typische Maschinenbauunternehmen sowohl auf der Abnehmer- als auch auf der Lieferantenseite in erster Linie anderen Maschinenbauern gegenübersteht, liegt es nahe, virtuelle Maschinenbau-Marktplätze zu betrachten. Darüber hinaus erscheint es aufgrund der Heterogenität der Kundenstruktur innerhalb der Industrie vielversprechend, die Bedeutung derartiger Marktplätze für den Maschinenbau im Bereich des Zusammentreffens mit anderen Industriezweigen insbesondere den Investitionsgüter-Marktplätzen zu analysieren. Marktplätze senken Produkt- und Prozesskosten Für den Maschinenbau spielen ähnlich wie in fast allen anderen Industriebranchen horizontale und vertikale Marktplätze eine Rolle. So nutzen Maschinenbauer horizontale Marktplätze für den Handel mit indirekten, branchenunabhängigen und C-Gütern, die vor allem die Beschaffung von sog. MRO-Gütern (Maintenance, Repair, Operations) und Büroartikeln umfasst. Eine Untersuchung von KPMG unter deutschen Maschinenbau-Unternehmen ergab, dass vom Zeitbudget der Einkaufsabteilungen rd. 80% auf die Beschaffung relativ unbedeutender Büromaterialien bzw. C-Güter entfallen, die aber nur einen Anteil am Beschaffungsvolumen von 20% haben. Ein typischer traditioneller Beschaffungsvorgang verursacht Prozesskosten von rd. EUR 100. Eine Diebold-Studie für die Investitionsgüterindustrie, die in Zusammenarbeit mit dem VDMA erstellt wurde, kommt dank der Einschaltung horizontaler Marktplätze zu einem Einsparpotenzial bei den Prozesskosten von 10 bis 30%. Vertikaler Marktplätze bedient sich der Maschinenbau für den Handel mit direkten und branchenspezifischen Gütern. Nach Diebold entfallen auf direkte Güter, die unmittelbar in die Fertigung eingehen, zwar nur 20% aller Bestellungen, aber 80% des gesamten Bestellvolumens. Aufgrund der im Unterschied zu indirekten Gütern höheren Werthaltigkeit direkter Güter steht die Senkung der Produktkosten im Vorder- Umsatz im Online-B2B-Handel 2001 Fahrzeugbau Maschinenbau Elektrotechnik Logistik Quelle: Forrester Research, 2002 Maschinenbau*) % gg. Vj *) Umsatzentwicklung im europäischen B2B-Handel Quelle: Forrester Research, 2002 Elektrotechnik*) Mrd. EUR % gg. Vj *) Umsatzentwicklung im europäischen B2B-Handel Quelle: Forrester Research, E

3 grund. Laut Diebold ermöglichen vertikale Marktplätze ein Einsparpotenzial bei den Produktkosten direkter Güter in Höhe von 0,5 bis 10%. Dabei sei zu beachten, dass 10% niedrigere Produktkosten - je nach Unternehmen - eine Senkung der Gesamtkosten um bis zu 6% ermöglichen. Grundsätzlich sind die Serien- bzw. Massenprodukte des Maschinenbaus (z.b. einfache Kugellager, Pumpen oder Werkzeuge) besser für virtuelle Marktplätze geeignet als komplizierte Spezialmaschinen (u.a. High-Tech-Textil-, Papier- oder Druckmaschinen). Wichtige horizontale und vertikale Marktplätze Als horizontaler Marktplatz findet T-Mart Beachtung, der auf die Beschaffung geringwertiger Verbrauchsgüter wie Büro- und Wartungsmaterial sowie MRO-Produkte spezialisiert ist. Der Marktplatz ermöglicht den eher mittelständisch strukturierten Maschinenbauunternehmen neben den sonstigen Vorteilen horizontaler Marktplätze wie Reduktion von Prozesskosten, Laufzeiten und Einkaufs-Ineffizienzen den Einstieg in eine internationale Beschaffung; er verfügt über eine attraktive Verbindung zu vielen virtuellen Marktplätzen in der ganzen Welt. Da der Straßenfahrzeugbau direkt ein Zehntel und indirekt weitaus mehr der Maschinenbauprodukte abnimmt und damit außerhalb des Maschinenbaus größter Industrieabnehmer ist, spielen auch seine Marktplätze eine wichtige Rolle. Dazu zählen (vertikale) Marktplätze wie COVISINT und SupplyOn, der Marktplatz von Zulieferern für Zulieferer, aber auch die Marktplätze einzelner Automobilhersteller wie der von VW. Aus Sicht des Maschinenbaus bedeutsame vertikale Marktplätze sind ec4ec und Componet, denn hier treffen die Maschinenbauer ihre Zulieferer für direkte Materialien. Der Marktplatz ec4ec (E-Commerce for Engineered Components) hat den Schwerpunkt Maschinen- und Anlagenbau. Er gestattet Unternehmen die vollständige Abdeckung der Sourcing- und Collaborative Engineering-Aktivitäten. Das nicht zuletzt im ingenieurintensiven Maschinenbau besonders zukunftsträchtige Collaborative Engineering bedeutet die gemeinsame Entwicklung und Planung von Anbietern und Zulieferern z.b. Optimierung von CAD- Planungen. Ec4ec offeriert eine Kombination aus Ausschreibung und freier Verhandlungsmöglichkeit. So können im Rahmen eines käufergetriebenen Beschaffungsprozesses potenziellen Zulieferern technische Unterlagen, Zeichnungen und Lastenhefte zugeschickt und diese zur Abgabe von Angeboten aufgefordert werden. Die Lieferanten haben dann die Möglichkeit, die Unterlagen in ihr Netzwerk herunterzuladen und zu bearbeiten. Gegebenenfalls resultiert daraus eine enge Entwicklungszusammenarbeit und ein Konzeptwettbewerb. Im Anschluss an den technischen Klärungsprozess erfolgt die Angebotsabgabe des Lieferanten, die nur für den Einkäufer zugänglich ist. Mithin sind Marktplätze mehr als ein virtueller Ort für den Handel von Gütern; sie eröffnen auch Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Der Marktplatz Componet zielt auf die technische Zuliefererindustrie ab. Das Spektrum umfasst u.a. Produkte und Dienstleistungen der Bereiche Maschinenbau, Elektrotechnik, MSR-Technik sowie Automobil- und Fahrzeugbau. Der Effektivität der Verhandlungsphase dienen Tools wie Auktionen, Ausschreibungen und Online-Bestellungen. Im Falle der Auktionen führen elektronische Agenten zu einer Automatisierung des Bietens; permanente virtuelle Anwesenheit ist damit nicht mehr notwendig. Die Abwicklungsphase wird von einem Spezialisten für Logistik- und Speditionsdienstleistungen sowie einer Bank (Finanzdienstleistungen) unterstützt. Horizontaler Marktplatz T-Mart Hauptabnehmer Straßenfahrzeugbau Vertikale Marktplätze ec4ec und Componet E 3

4 Branchenspezifische Maschinenbau-Marktplätze Der Internet-Marktplatz VDMA-e-market bietet über Branchen-Portale einen direkten Weg zu den Unternehmen, Produkten und Dienstleistungen führender Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus des jeweiligen Fachverbands. Gerade im Maschinenbau ist der Faktor Dienstleistungen nicht zu unterschätzen, denn im Pre- und After-Sales- Service liegen entscheidende Differenzierungs- und Gewinnmöglichkeiten. Derzeit stehen sechs Fach-Marktplätze online zur Verfügung, und zwar für Antriebstechnik, Dichtungen, Drucklufttechnik, Kraftmaschinen, Pumpen und Präzisionswerkzeuge. In der Pilotphase sind Fach- Marktplätze für Fluidtechnik, industrielle Bildverarbeitung, Montageund Handhabungstechnik, Robotik sowie Sensorik. Im Aufbau befinden sich überdies spezialisierte Marktplätze für Fördertechnik und Productronic. Die herstellerübergreifenden Branchen-Plattformen, die den VDMA-Mitgliedsunternehmen zur Verfügung stehen, sollen vor allem die Suche verkürzen und damit indirekt ähnlich wie in anderen Branchen zur Kostensenkung und Effizienzverbesserung beitragen. Allerdings finden Rahmenverträge (die Grundzüge wie Volumina, nicht aber Details wie exakte Mengen und Artikelnummern enthalten) oder die im B2B-Bereich sonst übliche dynamische Preisgestaltung keine Berücksichtigung. Besonderes Online-Potenzial weist auch der Bereich Gebrauchtmaschinen auf; so werden mittlerweile gebrauchte Baumaschinen über die Gebrauchtmaschinenbörse bcee im Internet gehandelt. Der Maschinenbau nutzt also horizontale und vertikale Marktplätze. Gemessen am Bestellvolumen dominieren vertikale Marktplätze für den Handel mit direkten Gütern. Grundsätzlich sind die Serien- und Massenprodukte des Maschinenbaus besser für virtuelle Marktplätze geeignet als kompliziertere Spezialmaschinen. Für den ingenieurintensiven Maschinenbau ist Collaborative Engineering besonders aussichtsreich. Automobilindustrie: Marktplätze als Einkaufsplattform bereits etabliert Auch die Automobilindustrie zählt zu den Branchen, in denen sich der elektronische Handel zwischen Unternehmen recht erfolgreich etabliert hat. Zwar war die Startphase des elektronischen Handels auch hier durch eine Vielzahl von zumeist unabhängigen Marktplatzbetreibern gekennzeichnet, die in das neue Marktsegment vordrangen, aber nach kurzer Zeit wegen ausbleibendem geschäftlichem Erfolg wieder verschwanden; dieser Prozess der Konsolidierung ist bis heute noch nicht abgeschlossen. Allerdings kristallisieren sich einige Marktplätze heraus, deren Bestehen auch langfristig gesichert sein dürfte. Maßgeblich für die schon heute recht große Bedeutung der elektronischen Marktplätze ist die im Vergleich zu anderen Branchen oligopolistische Marktstruktur in der Automobilindustrie. Auf der Abnehmerseite also bei den Automobilherstellern existieren weltweit nur sehr wenige unabhängige Unternehmen, was die Gründung von branchenspezifischen Marktplätzen begünstigt, wie das Beispiel COVISINT zeigt. Ein weiterer Grund für die recht hohe Bedeutung des elektronischen Handels in der Automobilindustrie ist die Tatsache, dass die elektronische Vernetzung zwischen Zulieferern und Herstellern schon vor dem Internet-Hype sehr stark ausgeprägt war (z.b. über automatisch versendete Bestellungen beim Erreichen bestimmter Lagermengen). In diesem Sinne ist der elektronische Handel zwischen Automobilherstellern und Fahrzeugbau*) % gg. Vj *) Umsatzentwicklung im europäischen B2B-Handel Quelle: Forrester R esearch Logistik*) % gg. Vj *) Umsatzentwicklung im europäischen B2B-Handel Quelle: Forrester R esearch E

5 -zulieferern nichts Neues. Gleichwohl haben branchenspezifische elektronische Marktplätze die Zuliefer-Abnehmer-Beziehungen in der Automobilindustrie erheblich verändert. Die dominierenden Funktionen elektronischer Marktplätze sind bislang Katalogmanagement-Systeme sowie die Möglichkeit, Angebote elektronisch einzuholen und Online-Auktionen durchzuführen. Bekanntermaßen stehen dabei Zeit- und Kostenersparnisse im Vordergrund. Viele Hersteller haben hiermit schon positive Erfahrungen gemacht. Beispielsweise konnte VW durch den Einkauf über das Internet bei ausgewählten Gütern die Zeit pro Bestellvorgang um 95% reduzieren. Auch bei Online-Auktionen lässt sich die notwendige Zeit im Vergleich zu traditionellen Verfahren erheblich verkürzen. Was früher über Ausschreibungen oftmals mehrere Monate in Anspruch genommen hatte, kann nun teilweise innerhalb weniger Tage abgewickelt werden. Ein großer Vorteil für die beteiligten Unternehmen ist dann gegeben, wenn die Abnehmer ihren Bedarf an zugelieferten Teilen rechtzeitig auf den Marktplätzen öffentlich machen. Dank dieser Visualisierung der Nachfrage ist es den Lieferanten möglich, ihre Produktion besser zu planen. Dadurch lassen sich die Lagerbestände reduzieren. 15% Kostensenkungen durch Online-Auktionen Neben Zeitersparnissen tragen Auktionen grundsätzlich auch dazu bei, die Einkaufspreise zu reduzieren. Erfahrungen zeigen, dass die Preise, die aus einer Online-Auktion resultieren, im Schnitt um etwa 10 bis 15% unter den Preisen liegen, die bei herkömmlichen Verhandlungen erzielt werden. Laut Schätzungen der Unternehmensberatung Cap Gemini Ernst & Young können die Herstellungskosten pro Fahrzeug durch den Einsatz der Internet-Funktionen um bis zu EUR 800 gesenkt werden. Online-Auktionen müssen natürlich intensiv vorbereitet werden. Der zeitliche Vorlauf dafür ist nicht zu unterschätzen. Denn die zu beschaffenden Güter müssen je nach Komplexitätsgrad detailliert beschrieben, die Auktionsteilnehmer rechtzeitig informiert, das Auktionsverfahren transparent gemacht und die eigene Strategie während der Auktion besprochen werden. Dies sind die Voraussetzungen dafür, dass die gewünschten Erfolge auch erreicht werden. Collaborative Engineering ist Zukunftsvision Wie auch in anderen Branchen werden bislang in erster Linie MRO- Güter, standardisierte Katalogteile, einfache Zukaufteile sowie nicht produktive Güter (z.b. Büroartikel) über elektronische Marktplätze bezogen; dabei sind die genannten Auktionen das gängige Instrument. Für komplexere Module, Komponenten oder Systeme ist die klassische Auktion weniger gut geeignet. Hier haben elektronische Marktplätze auch noch eine geringere Bedeutung. Künftig dürften aber auch diese Produkte mehr und mehr über das Internet geordert werden. Dabei ist eine Zusammenarbeit zwischen Zulieferer und Abnehmer schon in der Entwicklungsphase - also die gemeinschaftliche Entwicklung von Produkten über einen Marktplatz - möglich; sie verkürzt im Idealfall auch die Entwicklungszeiten. Dieses sogenannte Collaborative Engineering steckt heute noch in den Kinderschuhen. Ähnliches gilt für die Vernetzung der gesamten Lieferkette über das Internet (virtuelles Supply Chain Management) oder Konzeptwettbewerbe, bei denen die Zulieferer aufgefordert werden, Lösungen für ein spezifiziertes Problem zu entwickeln. Derartigen Modellen gehört allerdings die Zukunft. Zeit- und Kostenersparnisse dank Online-Auktionen Aufwand für Vorbereitung der Online- Auktionen nicht unterschätzen Auktionen für komplexe Module und Systeme weniger geeignet E 5

6 Wettbewerb wird schärfer Der Kostendruck wird sich durch den Einsatz von elektronischen Marktplätzen in der sehr wettbewerbsintensiven Automobilindustrie noch verschärfen. Dies gilt vor allem für standardisierte Güter, denn hier dürfte das Ziel der Abnehmer, den Einkaufspreis zu drücken, oberstes Ziel sein. Dagegen steht bei komplexeren Produkten, die gegebenenfalls gemeinsam entwickelt werden, die Partnerschaft zwischen den beteiligten Unternehmen stärker im Vordergrund. Hier kann man daher auch eher von einer Win-Win-Situation sprechen, d.h. bei diesem Konzept profitieren grundsätzlich beide Seiten. Ferner spielen bei komplexeren Gütern für die Auswahl des Lieferanten auch andere als preisliche Aspekte eine Rolle. Dazu zählen vor allem Innovationsfähigkeit, Qualität, Termintreue sowie der After-Sales-Service der Unternehmen. Bei Auktionen von standardisierten Gütern sind die Automobilhersteller dagegen eindeutig die Gewinner, während die Rendite der Zulieferer tendenziell geschmälert wird. Der erhöhte Druck auf die Verkaufspreise ist wohl auch der entscheidende Grund dafür, dass eine Reihe von Zulieferern dem neuen Beschaffungsinstrument skeptisch gegenübersteht. Außerdem ist das Internet ein gutes Disziplinierungsinstrument in der Hand der Autohersteller, können sie doch über Marktplätze leichter alternative Lieferanten ausfindig machen und haben damit ein gewisses Drohpotenzial gegenüber ihren bisherigen Geschäftspartnern. Insgesamt ist in der Branche unbestritten, dass es sich künftig kaum noch ein Unternehmen leisten kann, nicht über elektronische Marktplätze mit seinen Kunden in Kontakt zu treten. Immer mehr Abnehmer sehen dies als eine Voraussetzung dafür an, einen Betrieb überhaupt als Lieferanten zu akzeptieren. Hemmnisse für elektronische Marktplätze Einer intensiveren Nutzung elektronischer Marktplätze in der Automobilindustrie stehen derzeit noch einige Restriktionen im Wege. Von besonderer Relevanz ist das in vielen Fällen fehlende Vertrauen in einen nicht oder nur wenig bekannten Online-Geschäftspartner. Darüber hinaus sind technische Probleme wie Inkompatibilitäten bei der Software noch immer ein Hindernis. Dies trifft besonders dann zu, wenn Zulieferer auf mehreren elektronischen Marktplätzen mit unterschiedlichen Software-Lösungen präsent sein müssen, um die Anforderungen ihrer Abnehmer zu erfüllen. In diesen Fällen ist für die Zulieferer auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis unklar. Belastend wirken auch die Befürchtungen der beteiligten Unternehmen, durch Online-Aktivitäten Wettbewerbs- und Wissensvorteile gegenüber ihren Konkurrenten aufzugeben, da z.b. durch Online-Auktionen, aber auch beim Collaborative Engineering die Transparenz im Beschaffungswesen deutlich erhöht wird. Gerade in der forschungsintensiven Automobilindustrie (Stichwort: Fahrzeugelektronik) ist diese Gefahr nicht zu unterschätzen. Schließlich befürchten die Zulieferer, dass die Autohersteller eine höhere Kostentransparenz erzwingen wollen, um den Einfluss auf die Preisgestaltung zu erhöhen. Konsolidierung programmiert Es ist zu erwarten, dass sich in der Automobilindustrie eine im Vergleich zu anderen Branchen geringere Zahl an elektronischen Marktplätzen herauskristallisieren wird. Ein weiterer Rückgang in den kommenden Jahren ist daher programmiert. Dafür spricht vor allem die erwähnte oligopolistische Angebotsstruktur im Autosektor. Es hat in Marktplätze tragen zur Erhöhung des Preisdrucks bei Fehlendes Vertrauen als wichtigstes Hemmnis Nur wenige Marktplätze werden überleben 6 E

7 einer Branche mit nur sehr wenigen Endkunden wegen zu hoher Transaktionskosten kaum Sinn, übermäßig viele Marktplätze zu etablieren. Darüber hinaus dürften die Autohersteller primär über jene Marktplätze Geschäfte abwickeln, die sie selbst initiiert haben. Nicht zuletzt brauchen die Handelsplattformen wie auch in anderen Sektoren eine gewisse kritische Größe, um finanziell überleben zu können. Der wohl bedeutendste Marktplatz in der Automobilindustrie ist CO- VISINT, der auf eine Initiative von General Motors, DaimlerChrysler und Ford zurückgeht und dem sich inzwischen Renault, Nissan und die PSA- Gruppe angeschlossen haben. Als Technologiepartner fungieren Commerce One und Oracle. Die Zahlen dieses öffentlichen Marktplatzes sind durchaus beeindruckend: Mehr als registrierte Unternehmen und fast Online-Geschäfte mit einem Transaktionsvolumen von gut USD 82 Mrd. in den letzten beiden Jahren sprechen eine deutliche Sprache. Auf nationaler Ebene ist SupplyOn erwähnenswert. Die Anteilseigner an diesem ebenfalls öffentlichen Marktplatz sind u.a. die Automobilzulieferer Bosch, Continental, ZF Friedrichshafen und Siemens VDO, die signifikante Teile ihres Einkaufs über dieses Portal abwickeln (Einkaufsvolumen insgesamt: ca. EUR 30 Mrd). Ein bedeutender privater Marktplatz ist VW Supply Group.com, die Lieferantenplattform, über die alle acht Konzernmarken des VW-Konzerns nach eigenen Angaben nahezu das gesamte Einkaufsvolumen von über EUR 50 Mrd. tätigen. Im abgelaufenen Jahr fanden über Transaktionen über diesen Marktplatz statt; Lieferanten waren daran beteiligt. Ein wesentlicher Vorteil dieser Marktplätze besteht darin, dass die Anteilseigner als finanzkräftige Unternehmen in der Lage sind, die in der Anlaufphase anfallenden Kosten zu tragen. Außerdem signalisieren die oben genannten Zahlen eine schon heute recht große Bedeutung für die jeweils beteiligten Unternehmen. Die Überlebenschancen dieser Marktplätze sind also erheblich besser als die unabhängiger Marktplätze, hinter denen keine großen Unternehmen aus der Automobilbranche stehen. Stürmisches B2B-Marktwachstum zu erwarten Eine aktuelle Forrester-Studie über die Zukunft des europäischen B2B- Handels prognostiziert ein stürmisches Wachstum in den kommenden Jahren. Die Untersuchung basiert auf einer Befragung von Unternehmen aus 15 europäischen Ländern und 13 Branchen. In Europa wurden 2001 noch EUR 77,9 Mrd. Umsatzvolumen oder weniger als 1% des Handels zwischen den Unternehmen online abgewickelt. Für 2004 wird bereits ein Niveau von EUR 945,6 Mrd. (Anteil: 10%) erwartet. Bis 2006 ist dann mit einer weiteren Expansion auf EUR 2,2 Bill. zu rechnen; damit würden 22% des gesamten Handels zwischen Unternehmen in Europa über das Internet stattfinden. 1 Anteil des Online-B2B-Handels am gesamtem Handelsvolumen in 2006 (Prognose) Elektrotechnik Logistik Chemie u. Kunststoff Energie u.utilities Fahrzeugbau Metallindustrie Maschinenbau Konsumgüterindustrie Ernährungsgewerbe Unternehmensnahe DL Textil und Bekleidung Holz, Papier u. Pappe Bauwirtschaft Verarbeitendes Gewerbe Quelle: Forrester Research % Das in der Forrester-Studie genannte absolute Umsatzvolumen ist nicht kompatibel mit den Werten, die von den Marktplätzen in der Automobilindustrie genannt werden; die Forrester-Zahlen sind niedriger. Dies ist v.a. auf Unterschiede bei der statistischen Abgrenzung zurückzuführen, die sowohl regionaler als auch inhaltlicher Art sind. Forrester beruft sich auf Primärdaten von Eurostat sowie auf Umfragen bei Unternehmen aus den jeweiligen Branchen und den nationalen Statistischen Ämtern. Die Abweichungen verdeutlichen jedoch auch die grundsätzlichen Schwierigkeiten mit der Datenlage im elektronischen Handel. E 7

8 Die traditionellen Industriebranchen Maschinenbau und Fahrzeugbau entwickeln sich ähnlich dynamisch wie der Durchschnitt der betrachteten Branchen. Der Anteil des Internethandels im Maschinenbau und der Automobilindustrie wird 2004 ebenfalls etwa ein Zehntel des jeweiligen B2B-Handels erreichen soll der B2B-Anteil im Maschinenbau etwa 22% und in der Autoindustrie sogar 27% betragen. Die Branchenexperten des VDMA halten nur die Hälfte der von Forrester prognostizierten Expansion in ihrer Branche für realistisch. Generell haben sich die zur Hochzeit der New Economy erstellten Prognosen über die Zukunftsaussichten der elektronischen Marktplätze im Nachhinein als zu optimistisch erwiesen. Mit dem Platzen der Internet-Bubble sind auch die Vorhersagen auf ein merklich niedrigeres Niveau korrigiert worden. Ein weiteres Wachstum des gesamten B2B- Geschäfts ist unseres Erachtens zwar unumstritten; gleichwohl erwarten wir, dass der Anstieg der erwarteten trendmäßigen Wachstumskurve etwas flacher ausfallen dürfte als heute vermutet wird. Nach unserer Einschätzung dürfte ein Anstieg des B2B-Anteils am gesamten Handel auf etwa ein Zehntel bis 2006 realistisch sein. Josef Auer, Eric Heymann, Unsere Publikationen finden Sie kostenfrei auf unserer Internetseite Dort können Sie sich auch als regelmäßiger Empfänger unserer Publikationen per eintragen. Für die Print-Version wenden Sie sich bitte an: Marketing Frankfurt am Main Fax: Deutsche Bank AG, DB Research, D Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (Selbstverlag). Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe gebeten. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Bericht ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen dar. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder die Deutsche Bank AG noch ihre assoziierten Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt. Die Deutsche Banc Alex Brown Inc. hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in den Vereinigten Staaten übernommen. Die Deutsche Bank AG London, die mit ihren Handelsaktivitäten im Vereinigten Königreich der Aufsicht durch die Securities and Futures Authority untersteht, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts im Vereinigten Königreich übernommen. Die Deutsche Bank AG, Filiale Sydney, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in Australien übernommen. Druck: HST Offsetdruck Schadt & Tetzlaff GbR, Dieburg. Print: ISSN / Internet: ISSN E

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Ergebnisse einer E-Procurement-Studie in vier Branchen

Ergebnisse einer E-Procurement-Studie in vier Branchen E-Procurement - Vorteile der elektronischen Beschaffung Ergebnisse einer E-Procurement-Studie in vier Branchen Prof. Dr.-Ing. habil. Wilhelm Dangelmaier Frankfurt, 25. Mai 2000 Anforderungen an Procurement-Lösungen

Mehr

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007

Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-UMFRAGE TOP-KENNZAHLEN IM EINKAUF Ergebnisse aus der Datenerhebung 2007 BME-Umfrage 2007 TOP-Kennzahlen im Einkauf BME e.v. INHALTSVERZEICHNIS 1. EINKAUFSVOLUMEN IN % VOM UMSATZ 2. EINKAUFSVOLUMEN

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Fall Nr. COMP/M.2172 - BABCOCK BORSIG / MG TECHNOLOGIES / SAP MARKETS / ec4ec. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.2172 - BABCOCK BORSIG / MG TECHNOLOGIES / SAP MARKETS / ec4ec. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.2172 - BABCOCK BORSIG / MG TECHNOLOGIES / SAP MARKETS / ec4ec Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

Dienstleistungen in Deutschland

Dienstleistungen in Deutschland Dienstleistungen in Deutschland Podiumsdiskussion i der Friedrich-Ebert-Stiftung Fi di heb 14. April 2011, Frankfurt Philipp Ehmer Senior Economist Dienstleistungsgesellschaft Deutschland Dienstleistungen

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Die Automobilindustrie in Deutschland

Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Die Automobilindustrie in Deutschland Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Die Automobilindustrie in Deutschland Präsentation von Bettina Kaum Die Automobilindustrie in Deutschland Gliederung Ein historischer

Mehr

Green IT. Mehr als eine Modeerscheinung!

Green IT. Mehr als eine Modeerscheinung! Green IT Mehr als eine Modeerscheinung! Mehr als eine Modeerscheinung! 1 Umsetzung folgt dem Hype 2 Umfrage zu Green IT 3 Fazit: Keine Modeerscheinung! 1 Umsetzung folgt dem Hype Beitrag der IT zum globalen

Mehr

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Erstellt im Rahmen des von der Stiftung Industrieforschung geförderten Projektes E-Buy Elektronische

Mehr

Zertifizierung von Stadtquartieren:

Zertifizierung von Stadtquartieren: Zertifizierung von Stadtquartieren: 4. Sitzung der Arbeitsgruppe Zertifizierung in der Stadtentwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Tobias Just Zwei Kernfragen Warum sollte man Quartiere zertifizieren?

Mehr

E-Interview Elektronische Markplätze

E-Interview Elektronische Markplätze Marktplätze mit dem längsten Atem werden profitieren Kurzeinführung in das Thema: Seit dem Internetboom im Jahr 2000 hat die Internetbranche einen entscheidenden Wandel vollzogen. Viele der zu dieser Zeit

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

BME-Preisspiegel Bürobedarf 2013

BME-Preisspiegel Bürobedarf 2013 BME-Preisspiegel Bürobedarf 2013 Büroverbrauchsmaterial, Papiere und Sozialbedarf e b o r p e Les Preisentwicklung Analysen Prognosen Marktübersicht n e t BMEnet GmbH Inhaltsverzeichnis VORWORT... 2 METHODIK...

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich In wenigen Schritten von der Lieferanteninformation zur Auktion Die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen ist für Unternehmen immer mit einem enormen

Mehr

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum Wertpapierforum der Sparkasse Offenburg in Zusammenarbeit mit der SDK 6. März 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations SAP AG Safe-Harbor-Statement Sämtliche in

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008. Leseprobe. Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008. Leseprobe. Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu: BME-Umfrage Top-Kennzahlen im Einkauf Ergebnisse aus der Datenerhebung 2008 Leseprobe Kennzahlen aus 150 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Voraussetzungen für erfolgreiches e-business. Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision

Voraussetzungen für erfolgreiches e-business. Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision Voraussetzungen für erfolgreiches e-business Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision Agenda Begriffsabgrenzung Voraussetzungen für erfolgreiches e-business e-business als B-to-C e-business als

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013 STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT AK Lean Management 4.7.2013 durchgeführt im Rahmen eines Studienprojekts im SS 2013 an der FH Kärnten Studienbereich Wirtschaft & Management Ziel: Erhebung der Wichtigkeit

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Zulieferer in der Klemme? Situation - Strategien - Werte

Zulieferer in der Klemme? Situation - Strategien - Werte Zulieferer in der Klemme? Situation - Strategien - Werte Vortrag am 7. Mai 2008 Dipl.-Kfm. Hans-Andreas Fein Unternehmensberater, Stuttgart Veranstaltung der Initiative Wirtschaftsethik im Mittelstand

Mehr

Firmenportrait open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen

Firmenportrait open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen Firmenportrait open4business GmbH open4business Softwareentwicklung für Unternehmen Wer sind Wer wir sind Kurzprofil Die open4business GmbH ist ein mittelständisches IT-Dienstleistungsunternehmen mit Firmensitz

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich

Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Augsburg im deutschlandweiten Vergleich Zahlen, Daten, Fakten Dr. Marcus Cieleback 23. September 2013 PATRIZIA Immobilien AG PATRIZIA Bürohaus Fuggerstraße 26 86150 Augsburg T +49 821 50910-000 F +49 821

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 Joerg Hackemann / 123RF.COM Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar April 2013 Informationen zur Studie (1) Keyfacts (Auswahl)

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Vortrag auf der KnowTech 2010 VDMA Verlag GmbH Stefan Prasse 15. September 2010

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Fachkaufmann für Einkauf & Logistik

Fachkaufmann für Einkauf & Logistik Fachkaufmann für Einkauf & Logistik w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 1 w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 2 w w w. D e n n y K o e l l i n g. d e Seite 3 w w w. D e n n y K o e l l

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt.

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt. AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL Position: Leiter Einkauf International (m/w) Wesentliche Informationen zum Unternehmen und zur Position: Das Unternehmen ist ein bekannter Hersteller von Premium-Lifestyleprodukten

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück NIEDERSÄCHSISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück Künftige Herausforderungen für die WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbh

Mehr

Kommunikationsplattform BUSINESS GATEWAY ohne Investitionsrisiken

Kommunikationsplattform BUSINESS GATEWAY ohne Investitionsrisiken Kommunikationsplattform BUINE GATEWAY ohne Investitionsrisiken Electronic Commerce steht vor einem Boom tarnberg, 1.12.2000 - Die weltweiten Umsätze im elektronischen Handel werden von diesem Jahr 185

Mehr

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Total Quality Supply Ludwig Schwartz Aachen, 30.8.2012 Begrüßung und Einleitung durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung SGSD Herrn

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche

Bestandsplanung. Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Bestandsplanung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstr. 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203 379-2785 Telefax: 0203

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Einkaufskooperation pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Erhöhter Wettbewerbsdruck infolge der Globalisierung und veränderte Rahmenbedingungen haben uns veranlasst, neue Wege zu gehen. Durch die

Mehr

GWA Frühjahrsmonitor 2010

GWA Frühjahrsmonitor 2010 GWA Frühjahrsmonitor 2010 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen GWA e.v., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Frühjahrsmonitor

Mehr

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft

Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft Chancen und Risiken in der Wagnisgesellschaft 15. Oktober 2014 z Zur rolle des finanzsektors in der wagnisgesellschaft THOMAS MEYER Research, Frankfurt/Main Beitrag zur Tagung des FORUM Technologie & Gesellschaft

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Von Dr. Rainer Füeg, Wirtschaftsstudie Nordwestschweiz 1. Die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde Allschwil Wirtschaftsstrukturen lassen sich anhand der Zahl der Beschäftigten

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

conomics Internet-Revolution und New Economy

conomics Internet-Revolution und New Economy Internet & New Economy Economics 12. Oktober 2001 Nr. 19 Editor: Antje Stobbe +49 69 910-31847 antje.stobbe@db.com Publikationsassistenz: Sabine Loetto +49 69 910-31831 sabine.loetto@db.com Internet: http://www.dbresearch.de

Mehr

Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH.

Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH. Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH. Gemeinsam besser bauen. Mit intensiver Zusammenarbeit zu perfekten Ergebnissen. Die

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank.

Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank. Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank. Forderungen sind mehr wert: Mit BMP. Für das Kreditinstitut. Für das

Mehr

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH Qualität nach Maß Uniflex Personal GmbH Stand: 10.2014 Uniflex Personal GmbH 2 Agenda Seiten 1. Über Uniflex 3 2. Unsere Philosophie 4 3. Unsere Werte & Leitlinien 5 4. Unsere Strategie 6 5. Uniflex Dienstleistungen

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand Was ist e-commerce

Mehr

AUTOMOBIL- INDUSTRIE. Automotive Excellence Qualitätsmanagement-Systeme in der Automobil-Industrie. TÜV SÜD Management Service GmbH

AUTOMOBIL- INDUSTRIE. Automotive Excellence Qualitätsmanagement-Systeme in der Automobil-Industrie. TÜV SÜD Management Service GmbH AUTOMOBIL- INDUSTRIE Automotive Excellence Qualitätsmanagement-Systeme in der Automobil-Industrie TÜV SÜD Management Service GmbH Ein zertifiziertes System nach ISO/TS 16949:2002, VDA 6.1, VDA 6.2 oder

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht

Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht Dr. Steffen Kinkel Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe VDI / ISI-Pressekonferenz,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht Entwicklungsgrad

Mehr

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland Industrial VISION Days 2008 Patrick Schwarzkopf Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Robotik+Automation Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

11. AIMP-Providerumfrage 2016

11. AIMP-Providerumfrage 2016 . AIMP-Providerumfrage 6 Marktvolumen Trends Projektstrukturen Interessenvertretung professioneller Dienstleister im Interim Management WWW.AIMP.DE Agenda Motive, Methode und Vorgehen Ergebnisse: Markt

Mehr

Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter

Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter Dr. Kai Hudetz IFH Köln Köln, 21.03.2015 Eine Studie im Auftrag des Zentralverband Hartwarenhandel e.v. (ZHH) mit Unterstützung von: Agenda 1 2 3 4

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012

eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012 eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012 1 Vorbemerkung Der Einkauf zählt zu den wichtigsten Erfolgsgeneratoren vieler Unternehmen. Neben der Reduzierung

Mehr

Unsere Branche. Das Autoland Österreich

Unsere Branche. Das Autoland Österreich Unsere Branche Das Autoland Österreich (ausgewählte Leistungen) Mag. Walter Linszbauer, April 2015 Die österreichische Fahrzeugindustrie (ein bedeutender Wirtschaftsfaktor 2014) Produktion Beschäftigte

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung Präsentation Empfang des WVIS e.v. anlässlich der MAINTAIN 2010 München, 12. Oktober 2010 Die Roland Berger Industrieservices-Studie

Mehr

Presse. Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware CD-adapco. Gemeinsame Presseinformation. von Siemens, CD-adapco München, 25.

Presse. Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware CD-adapco. Gemeinsame Presseinformation. von Siemens, CD-adapco München, 25. Presse von Siemens, München, 25. Januar 2016 Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware Siemens erweitert Portfolio für Industriesoftware führend in der Simulation von Strömungsmechanik Kaufpreis

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr