Zukunft der Produktion Herausforderungen und Chancen. Bachelorarbeit. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Bachelorstudium Recht und Wirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunft der Produktion Herausforderungen und Chancen. Bachelorarbeit. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Bachelorstudium Recht und Wirtschaft"

Transkript

1 Rechtswissenschaftliche Fakultät Fachbereich Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensführung Bachelorstudium Recht und Wirtschaft Betreuer: Prof. Dr. Christoph Ph. Schließmann Sommersemester 2012 Bachelorarbeit Zukunft der Produktion Herausforderungen und Chancen Vor- und Zuname: Andrea Althaus Harald Eder Abgabedatum:

2 II Inhaltsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...V 1. Einleitung Die Rolle Deutschlands im Produktionssektor Wirtschaftsmacht Deutschland Produktion in Deutschland Überblick und Kernkompetenz Herausforderungen als Chance Entwicklungstrends für die Produktion der Zukunft Globalisierung Globalisierung, ein mehrdeutiger Begriff Globalisierung als Herausforderung für den Standort Deutschland Neue Wege in die Zukunft Klimawandel Internationale Klimaschutzstrategien Technische Potenziale für eine energieeffizientere Produktion Rohstoffknappheit Die globale Rohstoffsituation Deutschlands Wirtschaft und ihre Abhängigkeit von Rohstoffimporten Innovative Strategien gegen Rohstoffknappheit Wirtschaftliche und politische Initiativen für mehr Nachhaltigkeit Neue Technologien Durchdringung mit neuen Technologien Ökologische Aspekte Zunehmende Materialvielfalt... 35

3 III Zunehmender Anteil von mikroelektronischen Komponenten Flexibilisierung der Produktion Verbreitung neuer Technologien in der Industrie Produktlebenszyklus Dynamisierung der Produktlebenszyklen Verkürzung der Entwicklungszeit Steigerung von Effizienz und Geschwindigkeit in der Fertigung Gezielte Lebensdauerverlängerung Demographischer Wandel Ursachen Herausforderungen und Lösungsansätze in der Industrie Schulterschluss zwischen Industrie und Wissenschaft Schutz vor Produktpiraterie Ursachen von Know-how Abfluss Maßnahmen für den Know-how Schutz EMC 2 Ein Beispiel nachhaltiger Produktion Unternehmensprofil Nachhaltige Produktion im Unternehmen Energieverbrauch und Klimawandel Materialeinsatz und Abfallentsorgung Verantwortung innerhalb der Lieferkette Resümee Literaturverzeichnis Aufteilung... 84

4 IV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildung 1 Wichtigste Exportgüter Deutschlands... 8 Abbildung 2 Struktur der deutschen Rohstoffeinfuhren nach Wert und Menge Abbildung 3 Haihaut als Vorbild für Oberflächen mit reduziertem Strömungswiderstand Abbildung 4 Sortiertechnologie zur Trennung von Kunststoff und Glas Abbildung 5 Klassische Produktlebenszykluskurve idealtypischer Verlauf Abbildung 6 Entstehungs-, Marktpräsenz- und Entsorgungsphase im Produktlebenszyklus Abbildung 7 Einsatz von Augmented Reality in der Automobilindustrie Abbildung 8 Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Abbildung 9 Bevölkerungspyramide in Deutschland Abbildung 10 Produktionsstätte in Cork, Irland Tabelle 1 Ebenen und Elemente von Globalisierung... 7 Tabelle 2 CO 2 -Emissionen 1990 und 2004 in G8 und G5 Ländern... 14

5 V Abkürzungsverzeichnis CO 2 ETS ISI OPEC PET WWF Kohlenstoffdioxid (chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff) Emission Trading System (EU-Emissionshandel) Institut fürsystem- und Innovationsforschung UdSSR Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken Organization of the Petroleum Exporting Countries (Organisation erdölexportierender Länder) Polyethylenterephthalat World Wildlife Fund

6 1 1. Einleitung Die Auswirkungen des jahrzehntelangen missbräuchlichen Umgangs mit der Umwelt, die Ausbeutung knapper werdenden Rohstoffquellen sowie der rücksichtlose Ausstoß von Treibhausgasemissionen durch die Menschheit, sind zu Beginn des 21.Jahrhunderts immer stärker spürbar. Die Folgen sind in allen Bereichen mit erheblichen Umbrüchen verbunden, so auch für die Wirtschaft und dabei ganz besonders für das ressourcen- und energieintensive, produzierende Gewerbe. Ziel dieser Arbeit wird es sein, verschiedene Bereiche der Produktion der Zukunft zu beleuchten. Da Deutschland eine der führenden Industrienationen ist, wird im gesamten Verlauf dieser Arbeit vereinzelt immer wieder auf die Frage eingegangen, wo Deutschland langfristig als Wirtschaftsmacht Europas stehen wird. Zu Beginn der Arbeit wird ein allgemeiner Überblick über Deutschlands Kernkompetenz, der Produktion, verschafft und beschrieben, warum das Land zu einer der internationalen Wirtschaftsmächte zählt. Hauptteil der Arbeit wird sein, die größten Herausforderungen, die sich für die gegenwärtige und zukünftige Produktion ergeben zu analysieren, sowie Lösungen und Entwicklungstrends für die Herausforderungen vorzustellen. Der dritte Abschnitt der Arbeit widmet sich der Notwendigkeit des Schulterschlusses zwischen Industrie und Wissenschaft. Im vierten Teil der Arbeit wird auf das Thema Produktpiraterie eingegangen, da diese mittlerweile enorme wirtschaftliche Schäden in der produzierenden Industrie verursacht. Wo die Ursachen liegen und welche Maßnahmen zum Schutz von Wissen bzw. Innovationen ergriffen werden können, sind Kernthema des Kapitels. Den Abschluss der Arbeit bildet ein Praxisbeispiel, welches das Unternehmen EMC 2 vorstellt. Das vorgestellte Unternehmen wird als gelungenes Beispiel, für die Verwirklichung einer nachhaltigen Produktion, fungieren. Es wird darauf hingewiesen, dass in der vorliegenden Arbeit aus Gründen des besseren Leseflusses auf eine gendergerechte Schreibweise verzichtet wurde.

7 2 2. Die Rolle Deutschlands im Produktionssektor 2.1. Wirtschaftsmacht Deutschland Kaum eine Wirtschaftsmacht innerhalb der Europäischen Union bestimmt die weltweiten Waren- und Dienstleistungsströme, sowie die Geld- und Kapitalmärkte stärker mit, als die deutsche Volkswirtschaft. 1 Deutschland verfügt über ein enormes Gewicht in den internationalen Finanzinstituten, dem Internationalen Währungsfonds und der Welthandelsorganisation, deshalb besitzt Deutschland die Fähigkeit zur zielgerichteten Einflussnahme auf weltwirtschaftliche Prozesse und Strukturen. Grund für Deutschlands wirtschaftliche Stärke ist vor allem seine Spitzenstellung als weltweite Exportnation. Der Anteil von 9-10% an den Weltausfuhren platziert Deutschland wechselweise an erste ( ; 1990; ) oder zweite Stelle ( ) der Exportnationen. 2 Während sich in anderen großen Industrieländern längst der Trend zur Deindustrialisierung abzeichnet, oder bereits weit vorangeschritten ist, vermag Deutschland diesen Trend zu durchbrechen. 3 Durch eine intelligente Produktion aus Deutschland für die Welt konnte der Industrieanteil an der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung gesteigert werden, so dass mittlerweile knapp ein Viertel der deutschen Bruttowertschöpfung das Verarbeitende Gewerbe trägt. Als Schlüsselindustrien gelten vor allem die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrtindustrie sowie die Werkzeugmaschinenindustrie. 4 Deutschlands starke Abhängigkeit vom Export beinhaltet aber auch Nachteile. 5 Während in den USA nur jeder zehnte und in Japan nur jeder siebte Arbeitsplatz von der Außenhandelsentwicklung abhängig ist, trifft das in Deutschland auf jeden dritten Arbeitsplatz zu. Diese Weltmarktabhängigkeit wirkt sich daher in Phasen der Stagnation bzw. Rezession der Weltwirtschaft oder einzelner, bedeutender Wirtschaftsnationen unmittelbar auf die deutsche Volkswirtschaft aus. Andererseits erhöht Deutschlands Weltmarktintegration seine internationale Wettbewerbsfähigkeit und begünstigt das Wachstum. Als große Herausforderung gilt es nun, Deutschlands Position als ein führendes Industrieland zu verteidigen und auszubauen um den Vorsprung im Bereich der 1 Vgl. hierzu und im Folgenden Staack, Deutschland als Wirtschaftsmacht (2007), S Vgl. Staack, Deutschland als Wirtschaftsmacht (2007), S Vgl. hierzu und im Folgenden Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S. IX. 4 Vgl. Abele/Rumpel/Cachay, Zukunft der Produktion in Deutschland (2009), S Vgl. hierzu und im Folgenden Staack, Deutschland als Wirtschaftsmacht (2007), S. 85.

8 3 Produktion aufrecht zu erhalten. 6 Damit man die wirtschaftliche Dynamik erreicht, ist es notwendig, globale Chancen aufzugreifen, Innovationen zu tätigen und sich den Herausforderungen an die Produktion der Zukunft zu stellen und diese zu bewältigen. Ohne Produktion keine Produkte, ohne Produkte kein Wachstum und ohne Wachstum kein Wohlstand 7, wobei die Sicherung und Vermehrung des letzteren den wichtigsten Bestimmungsfaktor der Innen- und Außenpolitik Deutschlands darstellt. 8 Die beginnende weltweite Abkühlung der Konjunktur lässt Deutschlands Wachstumsmodell an seine Grenzen stoßen, daher setzt ein nachhaltiger wirtschaftlicher Umschwung neue Sichtweisen voraus, von Investitionen in existierende Strukturen hin zu Wachstum durch Innovationen Produktion in Deutschland Überblick und Kernkompetenz Bei der Produktion hochwertiger Güter und Anlagen gehört Deutschland seit Jahrzehnten zur Weltspitze. In zentralen Bereichen, wie der Automobilindustrie, der Chemischen Industrie, der Elektrotechnik sowie im Maschinen- und Anlagenbau ist Deutschland weltweit führend und übernimmt damit auch zukünftig eine wichtige Vorreiterrolle. 10 Hochqualifizierte Ingenieure und Facharbeiter in Kombination mit einer erstklassigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit stellen die Basis des großen internationalen Erfolges der Bundesrepublik Deutschland als Industrienation dar. In keinem anderen westlichen Industrieland hat der Produktionssektor einen höheren Anteil an der gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung. 11 Mit der stolzen Summe von 588,22 Milliarden Euro betrug der Beitrag des produzierenden Gewerbes am Bruttoinlandsprodukt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2011 etwas über 25 Prozent. 12 7,7 Millionen Arbeitsplätze werden unmittelbar durch das produzierende Gewerbe geschaffen. Weitere 7 Millionen Stellen im Dienstleistungssektor hängen indirekt vom produzierenden Gewerbe ab. 6 Vgl. Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S. VI. 7 Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S. VI. 8 Vgl. Staack, Deutschland als Wirtschaftsmacht (2007), S Vgl. McKinsey&Company, Deutschland 2020 (2008), S Vgl. BMWI, Industrienation Deutschland (2011), o.s. 11 Vgl. Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S Vgl. hierzu und im Folgenden Statistisches Bundesamt, Inlandsproduktberechnung (2012), o.s.

9 4 Anhand dieser Informationen am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland, kann man gut erkennen, welchen hohen Stellenwert der Produktionssektor in einer modernen Volkswirtschaft hat. Auch wenn in jüngster Vergangenheit der Schwerpunkt der Medienberichterstattung auf den wachsenden Einfluss und die zunehmende Wichtigkeit des Dienstleistungssektors fokussiert war, ist es der Produktionssektor, der das Rückgrat des Wohlstandes in der industrialisierten Welt darstellt. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2009 lieferte den besten Beweis für diese Aussage. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit während der Krise war in Deutschland wesentlich geringer als in jenen Volkswirtschaften, die in den Jahren davor verstärkt auf den Ausbau des Dienstleistungssektors gesetzt haben. 13 Diese Erkenntnis alleine, sowie der daraus resultierende Trend zur Reindustrialisierung, welcher der Krise folgte, sind jedoch zu wenig um den breiten Wohlstand, der vom Produktionssektor ausgeht, für die Zukunft zu erhalten bzw. auszubauen. Oberstes Gebot für die westlichen Industrienationen ist es daher, die zukünftigen Herausforderungen an die Produktionswirtschaft zu erkennen, sich dieser aktiv anzunehmen und sie zum größtmöglichen Wohle aller Bürger zu bewältigen. Nach Meinung der Verfasser ergeben sich aus der großen Anzahl von zukünftigen Herausforderungen an das produzierende Gewerbe sechs zentrale Themenfelder, welche die Zukunft der Produktion überwiegend prägen werden: Globalisierung Klimawandel Zunehmende Rohstoffknappheit Durchdringung mit neuen Technologien Dynamisierung der Produktlebenszyklen Demografischer Wandel 14 Keines dieser sechs Themenfelder kann isoliert für sich alleine betrachtet werden. Vielmehr bestehen zahlreiche Interdependenzen zwischen diesen sechs großen Herausforderungen an die Produktionswirtschaft der Zukunft. Eine bestimmte 13 Vgl. Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S Vgl. Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S. 10.

10 5 Entwicklung in einem dieser Bereiche, beeinflusst zumeist auch einen oder mehrere andere Bereiche erheblich. So hat zum Beispiel der demografische Wandel in Deutschland einen erheblichen Einfluss auf die zukünftigen Produktionstechnologien und den Trend zur Globalisierung. Nachfolgend werden die Verfasser im Detail auf die jeweiligen Charakteristika dieser sechs Kernpunkte eingehen und diese aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Dadurch soll den Lesern dieser Arbeit das Problemverständnis erleichtert und gleichzeitig die hohe praktische Relevanz dieser Punkte aufgezeigt werden. 3. Herausforderungen als Chance Entwicklungstrends für die Produktion der Zukunft 3.1. Globalisierung Globalisierung, ein mehrdeutiger Begriff Der Begriff Globalisierung ist heutzutage längst allgegenwärtig und kaum jemand weiß nicht, was darunter zu verstehen ist. Blickt man zurück in das Jahr 1980, führten gerade mal 50 Veröffentlichungen aller großen Wirtschaftsmagazine zusammengenommen die Begriffe global oder Globalisierung in ihren Titeln. 15 Zehn Jahre später waren es bereits 670 Benennungen. Vielen sprechen oftmals von der Globalisierung, was nicht richtig ist. Tatsächlich ist die Umgestaltung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft kein homogener Prozess, sondern die Umgestaltung vollzieht sich auf mehreren Ebenen mit jeweils unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Intensitäten, ausgelöst durch verschiedenste Veränderungen unserer Umwelt. Vorangetrieben wurde die Globalisierung in Deutschland überwiegend durch die Entwicklungen in den folgenden vier Bereichen, welche sich in anderen Industriestaaten ebenfalls vollziehen: Politik: Mit Ende des Kalten Krieges und dem Bedeutungsverlust von Staatsgrenzen ist die Mobilität und Bewegungsfreiheit stark gewachsen 15 Vgl. hierzu und im Folgenden Müller/Kornmeier, Globalisierung als Herausforderung (2001), S. 6.

11 6 Technik: Produkte und neue Ideen lassen sich durch einschlägige Fortschritte in Verkehrs- und Kommunikationstechniken schneller verbreiten Gesellschaft: Die Bindungskraft von Tradition, Familie und Brauchtum verliert an Stärke, was indirekt die mentale, emotionale und geographische Mobilität der Menschen fördert Wirtschaft: Deregulierung der Finanz- und Gütermärkte verstärken den Trend zum grenzenlosen Weltmarkt 16 Die sinkende Nachfrage auf dem Binnenmarkt und der immer stärker werdende Wettbewerbsdruck verstärken den Prozess noch zusätzlich. 17 Bisher wurde der Konkurrenzkampf überwiegend auf nationaler bzw. regionaler Ebene ausgetragen, doch seit sich der Trend der Globalisierung zunehmend ausbreitet, hat sich der Kampf längst auf die internationale Ebene verlagert. Nachstehende Tabelle stellt die verschiedenen Ebenen und Elemente der Globalisierung dar und nennt die jeweiligen Hauptprozesse der unterschiedlichen Kategorien. Kategorie 1. Globalisierung von Finanzen und Kapitalbesitz 2. Globalisierung der Märkte und Marktstrategien Hauptelemente bzw. -prozesse Deregulierung der Finanzmärkte, internationale Kapitalmobilität, Anstieg der Firmenverschmelzungen und - aufkäufe, Globalisierung des Aktienbesitzes in der Frühphase. Weltweite Integration der Geschäftsabläufe, Etablierung integrierter Operationen im Ausland (inkl. F&E und Finanzierung); globale Suche nach Komponenten und strategischen Allianzen. 16 Vgl. Müller/Kornmeier, Globalisierung als Herausforderung (2001), S Vgl. hierzu und im Folgenden Müller/Kornmeier, Globalisierung als Herausforderung (2001), S. 6.

12 7 3. Globalisierung von Technologie und der damit verbundenen Forschung und Entwicklung bzw. des Wissens 4. Globalisierung von Regulierungsmöglichkeiten und politischer Steuerung 5. Globalisierung als politische Einigung der Welt Technologie als Schlüsselfaktor: Die Entwicklung der Informationstechnologie und der Telekommunikation ermöglicht die Entstehung globaler Netzwerke innerhalb einer oder zwischen mehreren Firmen. Globalisierung als Prozess der Toyotisierung / lean production. Reduzierte Rolle nationaler Regierungen und Parlamente; Versuche, eine neue Generation von Regeln und Institutionen für die globale Steuerung zu schaffen. Staatenzentrierte Analyse der Integration der Weltgesellschaften in ein globales wirtschaftlich-politisches System unter Leitung einer Zentralmacht. Tab. 1 Ebenen und Elemente von Globalisierung, Quelle: Müller/Kornmeier, Globalisierung als Herausforderung für den Standort Deutschland (2001), S. 7 (leicht modifiziert) Mittlerweile bietet die Globalisierung der Produkte auch den Entwicklungsländern wichtige Chancen, den Prozess der Industrialisierung in ihren Ländern zu beschleunigen. 18 Allerdings erschweren es die anhaltenden Zollabstufungen, innerhalb der weltweiten Angebotskette zu Tätigkeiten mit hoher Wertschöpfung aufzusteigen. Zudem führt die Vorherrschaft multinationaler Unternehmen auf den Weltmärkten zu hohen Marktzugangsbeschränkungen, auch hier wieder vorrangig für Unternehmen aus Entwicklungsländern. Für den Abbau dieser Hemmschwellen für schwach industrialisierte Länder, wird es in den nächsten Jahren noch lang anhaltender internationaler Anstrengungen bedürfen Globalisierung als Herausforderung für den Standort Deutschland In den letzten Jahren ist es Deutschland vor allem durch den erfolgreichen Export nationaler Produkte gelungen, eine Vielzahl von Produktionsarbeitsplätzen 18 Vgl. hierzu und im Folgenden Weltkommission für die soziale Dimension der Globalisierung, Eine faire Globalisierung (2004), S. 94.

13 8 geschaffen zu haben. 19 Besonders hohe Exportquoten erzielten dabei die beschäftigungsintensiven Branchen Fahrzeug- und Maschinenbau. In Abbildung 1 sind Deutschlands wichtigste Ausfuhrgüter aufgelistet. Abbildung 1 Wichtigste Exportgüter Deutschlands, Quelle: In Anlehnung an Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S. 11 Durch den Abbau von Staatsgrenzen und den damit einhergehenden leichten Zugang zu neuen Märkten, ist es vor allem Großunternehmen möglich geworden, neue weltweit umspannende Fertigungsnetzwerke aufzubauen. Dabei gewinnt die Frage, Produktionsaktivitäten in Länder mit geringeren Faktorkosten, wie zum Beispiel die Lohnkosten zu verlegen, immer mehr an Bedeutung für die produzierenden Unternehmen. Die Gründe, die für eine Verlagerung der Produktion ins Ausland sprechen würden, sind zahlreich. In den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) entstehen zunehmend neue attraktive Märkte, deren Erschließung den Absatz der Produkte steigen ließe. Weiters wurden die Transport- und Logistikkosten der vergangenen Jahre erheblich gesenkt und das Internet hat es ermöglicht, ein schnelles und leistungsfähiges Kommunikationsnetzwerk zur Verfügung zu stellen, 19 Vgl. hierzu und im Folgenden Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S. 11f.

14 9 wodurch Niedrigkostenstandorte mit Hilfe der entsprechenden Infrastruktur eine immer bessere Anbindung an Deutschland erhalten. Globalisierung schafft aber auch neue Risiken. Unternehmen anderer Nationen werden durch den Export von Produkten oftmals dazu angeregt, Produkte mit gleichem Aussehen nachzubauen um sie in Folge als sogenannte Plagiate zu verkaufen (siehe dazu auch Kapitel 5.Schutz vor Produktpiraterie). Dadurch entstehen betroffenen Unternehmen nicht selten erhebliche Schäden. Die weltweiten hohen Lohnunterschiede werden weiters dazu ausgenutzt, Produkte zu möglichst niedrigen Kosten herzustellen. Dumping-Preise und Arbeitplatzexport sind die Folge Neue Wege in die Zukunft Durch den Bedeutungsverlust von Staatsgrenzen können Märkte immer stärker international bedient werden. 20 Um die neuen Märkte bestmöglich zu erschließen, ist es nötig vor Ort zu produzieren. Zudem müssen neue Geschäftmodelle entwickelt werden, um sowohl in gesättigten als auch in hungrigen Märkten Produkte erfolgreich abzusetzen. Dazu muss der Einfluss, den kulturelle Faktoren unter Umständen auf die Geschäftsstrategie haben, genau geprüft werden, damit vor allem bei einem Angebot von kultur- und landesspezifischen Produkten und Dienstleistungen die Bedürfnisse des Kunden ausreichend befriedigt werden. Um die Herausforderung zu bewältigen, ist es nahezu unumgänglich in interkulturelle Zusammenarbeit zu investieren. Erfahrungen, die bereits vor Ort vorhanden sind, sind besonders wertvoll und helfen die neuen Absatzmärkte erfolgreich zu bedienen. Für den einzelnen Mitarbeiter im Produktionsbereich bzw. der Produktionsentwicklung wird es daher immer wichtiger, sich erforderliche Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen anzueignen. 21 Auch der Kampf um hochqualifizierte Fachkräfte, wie Ingenieure oder Manager, wird in den kommenden Jahren zunehmend eine Herausforderung an die Führungskräfte darstellen. Überhaupt besteht beim Thema grenzüberschreitende Mobilität von Menschen noch großer Handlungsbedarf, denn bis heute fehlt ein multilateraler Rahmen für die Verwaltung der länderübergreifenden Mobilität von Arbeit. 22 Vor allem für Industrie- 20 Vgl. hierzu und im Folgenden Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S Vgl. hierzu und im Folgenden Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S Vgl. Weltkommission für die soziale Dimension der Globalisierung, Eine faire Globalisierung (2004), S. 105.

15 10 länder, in denen die Bevölkerung tendenziell altert, ergäben sich dadurch Vorteile. 23 Viele Probleme aufgrund der Überalterung, wie beispielsweise der Rückgang der erwerbstätigen Bevölkerung und die Schwierigkeit, die soziale Sicherheit angesichts steigender Abhängigenquote zu finanzieren, ließen sich durch vermehrte Einwanderungen junger, motivierter und qualifizierter Menschen aus dem Ausland abschwächen. Die gesamte globale Arbeitsproduktivität könnte dadurch steigen, weil die Migration sich von Staaten mit geringer Produktivität und Arbeitskräfteüberschuss hin zu Staaten mit höherer Produktivität verlagern würde. Im Bereich der Produktionstechnik und Ausrüstung, wird die Wettbewerbsfähigkeit eines Produktionsunternehmens zukünftig stark davon abhängen, die richtige Gestaltung bzw. Auswahl der Fertigungsverfahren und Werkzeugmaschinen zu treffen sowie deren optimale Verknüpfung zu einer Prozesskette herzustellen. 24 Wichtige Querschnittsbereiche werden Automatisierungskomponenten und industrielle Informationstechnologien sein, die Deutschland als Fabrikausrüster und Maschinen- bzw. Anlagenlieferant eine Schlüsselrolle zukommen lassen werden. Eine standortspezifische Anpassung der Produktionsausrüstung ist auch für Deutschland unumgänglich. Konzentrieren sich deutsche Unternehmen ausschließlich auf High-tech Maschinen und Anlagen wird auf Grund der Fiskostenproblematik keine attraktive Wettbewerbsposition erreicht werden können, zumal Schwellenländer technisch immer weiter aufholen und so den Markt zunehmend einengen. 25 Auch im Low-tech- und Mid-tech-Bereich forcieren sie den Wettbewerb durch einen erbitterten Preiskampf. Deutschlands Produktionstechnik steht dadurch vor der Herausforderung den Innovationsvorsprung im High-Tech-Bereich weiter auszubauen und zusätzlich wettbewerbsfähige Produkte im Mid-tech-Sektor zu etablieren Klimawandel Die Tatsache, dass sich das Weltklima in den kommenden Jahrzehnten drastisch verändern wird, ist längst nicht mehr von der Hand zu weisen. Unter anderem wird langfristig mit einer Erhöhung der Jahresdurchschnittstemperatur zu rechnen sein, was vor allem den Emissionen von Kohlendioxid und Schadstoffen zuzuschreiben 23 Vgl. hierzu und im Folgenden Weltkommission für die soziale Dimension der Globalisierung, Eine faire Globalisierung, S Vgl. hierzu und im Folgenden Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S Vgl. hierzu und im Folgenden Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S. 73.

16 11 ist. 26 Laut einer Studie des McKinsey Global Institutes wir in diesem Zusammenhang in den kommenden 35 Jahren eine etwa zehnfach höhere Kohlenstoffproduktivität notwenig sein, um das aktuelle Weltwirtschaftswachstum bei einhergehender Begrenzung der Kohlenstoffdioxidemissionen aufrechterhalten zu können. Um die schlimmsten Folgen des Klimawandels, unter anderem Desertifikation und Trinkwasserknappheit, abzuwenden, bedarf es weltweiter gemeinsamer Anstrengungen, denn nur in globaler Zusammenarbeit werden die Probleme lösbar sein. Für Deutschland als Industrienation stellt der Megatrend ebenfalls besondere Herausforderungen an die Produktionstechnologie dar. Allein die Produktion verbraucht in Deutschland einen Energieanteil von 27 Prozent. Dieser hohe Anteil am Gesamtenergieverbrauch hat zur Folge, dass Produktionsunternehmen in Zukunft ihren Energieverbrauch senken und dabei gleichzeitig die Energieeffizienz steigern müssen. Die Entwicklung von energieeffizienten Produktionsprozessen, wie die Nutzung von Überschussenergie für Folgeprozesse, und der Ausbau erneuerbarer Energien, was zur Reduzierung des Verbrauchs an fossilen Brennstoffen führen würde, stellen dabei nur zwei der vielen Ansätze dar. 27 Näheres dazu auch in Kapitel Innovative Strategien gegen Rohstoffknappheit. Gerade die Produktion in schnell wachsenden Marktsegmenten der Umwelttechnologien, der Energieerzeugung und der Wasseraufbereitung bieten Deutschland mit seinem starken Engineering Know-how ein großes Potenzial Internationale Klimaschutzstrategien Die weltweiten Klimaschutzeinstellungen, sowie die Herangehensweise um der Herausforderung des Klimawandels zu begegnen fallen von Staat zu Staat immer noch sehr unterschiedlich aus. 29 Konträrer als die Haltung Deutschlands und der Vereinigten Staaten können Denkweisen kaum sein. Nachfolgend werden kurz die Positionen der Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und der Schwellenländer dargestellt, um den momentanen Stand der Lage aufzuzeigen. In den USA wurde 2002 das nationale Klimaschutzprogramm verabschiedet, welches sich zum Ziel gesetzt hat, die Treibhausgasemissionen des Landes bis zu diesem Jahr um 18 Prozent zu reduzieren. Schätzungen zufolge werden die Emissionen 26 Vgl. hierzu und im Folgenden Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S Vgl. Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S Vgl. Abele/Reinhart, Zukunft der Produktion (2011), S Vgl. hierzu und im Folgenden Nolte/Oppel, Klimawandel (2008), S. 22ff.

17 12 Ende des Jahres um 24,5 Prozent über denen von 1990 liegen. Würden sich die USA hingegen dem Kyoto-Protokoll anschließen, müssten sie ihre CO 2 -Emissionen in diesem Zeitraum um 7 Prozent senken. Die Vereinigten Staaten vertreten nach wie vor die Ansicht, dass es derzeit noch zu früh sei, um zu beurteilen ob die Strategie der übrigen Industriestaaten (Emissionsbegrenzung) im Unterschied zu der us-amerikanischen (keine Emissionsbegrenzung) überlegen sei. Allerdings häufen sich in den letzten Jahren vermehrt auch Gegenstimmen zur eingenommen Haltung des Landes. Beispielsweise legte der republikanische Senator John McCain aus dem Bundesstaat Arizona Ende 2003 einen Gesetzesentwurf vor, der vorsah, die Treibhausgasemissionen bis 2016 auf den Stand von 1990 zu minimieren. Allerdings scheiterte der Vorschlag an der zweimaligen Ablehnung des Senats. Da auf nationaler Ebene vorerst nicht mit einer Strategieänderung zu rechnen ist, erlangt der Klimaschutz auf kommunaler Ebene immer mehr an Bedeutung. Ziel der Bemühungen ist die Kyoto-Vorgaben immerhin auf kommunaler Ebene zu erreichen oder bestenfalls zu übertreffen. Die US-Bundesstaaten und Kommunen sind daher mittlerweile zu den wichtigsten Klimaschutzakteuren des Landes geworden. Innerhalb der EU reagiert man hingegen ganz anders auf die Herausforderung Klimaschutz. Das ehrgeizige Ziel der Union lautet, den durchschnittlichen Temperaturanstieg gegenüber dem vorindustriellen Stand auf höchstens zwei Grad zu begrenzen. Dadurch nimmt die EU und besonders Deutschland eine Vorreiterrolle ein. Deutschland plant beispielsweise bis 2020 seine Treibhausgasemissionen um 40 Prozent zu reduzieren, wenn die übrigen Mitgliedstaaten ihre Emissionen ebenfalls um wenigstens 30 Prozent reduzieren werden. Unabhängig davon, hat sich die EU dazu verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen bis 2020 immerhin um mindestens 20 Prozent gegenüber 1990 zu senken.

18 13 Tabelle 2 CO 2 -Emissionen 1990 und 2004 in G8 und G5 La ndern, Quelle: WWF, CO 2 Emissionen (2006) Schwellenländer wie China und Brasilien wurden bis dato im Kyoto-Protokoll als Entwicklungsländer eingestuft. 30 Dadurch sind sie, trotz Vertragsunterzeichnung, zu keiner Reduzierung der Treibhausgasemissionen verpflichtet. In der Vergangenheit ergaben sich daraus keine Probleme, aber mittlerweile sind die beiden Länder durch ihr enormes Wirtschaftswachstum für knapp 15 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich. Hat China in den letzten Jahren jegliche Reduktionspflichten aus Angst vor einem daraus resultierenden geringeren Wirtschaftswachstum zurückgewiesen, sind dem Land klimapolitische Themen mittlerweile ein wichtiges Anliegen. Grund dafür sind unter anderem die zunehmenden Umweltkatastrophen, wie Dürren und Überschwemmungen. Die Kosten zur Behebung der Schäden betragen heute schon jährlich umgerechnet 20 bis 30 Milliarden Euro. Um die Umweltauswirkungen zukünftig zu minimieren, investiert China vor allem in erneuerbare Energien und wurde 2005 mit einem Investitionsvolumen von sechs Milliarden US-Dollar zum weltweit größten Investor. Weitere 150 Milliarden Euro sollen bis 2020 für Investitionen in Wasserkraft, Solarenergie, Biomasse und Windkraft getätigt werden. Bis heute fallen die Meinungen und Herangehensweisen bezüglich der Klimapolitik dennoch ganz unterschiedlich aus. 31 Die einen setzten beim Klimaschutz alles auf technologische (Weiter-)Entwicklungen, während die anderen durch ambitionierte Zielsetzungen die Entwicklung vorantreiben möchten. Fest steht, dass für eine 30 Vgl. hierzu und im Folgenden Nolte/Oppel, Klimawandel (2008), S. 23f. 31 Vgl. hierzu und im Folgenden Nolte/Oppel, Klimawandel (2008), S. 25.

19 14 wirksame und sinnvolle Klimapolitik ein Zusammenwirken beider Ansätze benötigt wird. Ein möglicher Weg zur Verbesserung der Klimaschutzbemühungen wäre ein internationales Technologieabkommen, wofür allerdings das internationale Recht im Bezug auf das geistige Eigentum angepasst werden müsste, da Patent- und Exklusivrechte der Verbreitung neuer Technologien im Wege stehen Technische Potenziale für eine energieeffizientere Produktion Klimaschutzpolitik bedeutet größtenteils Energiepolitik, da der Energiebereich für über 50 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. 32 Die Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Verringerung der CO 2 - Emissionen sind technisch bereits vorhanden und können Unternehmen dabei helfen, ihre Energiekosten zu senken und die Produktion nachhaltig zu gestalten. Speziell im Produktionsprozess lassen sich durch verschiedene Einzelmaßnahmen beträchtliche Energieeinsparpotenziale verwirklichen. 33 Da für eine detaillierte Erläuterung dieser Maßnahmen, ein weitreichendes technisches Verständnis erforderlich wäre, welches im Rahmen dieser Arbeit nicht vermittelt werden kann, werden mögliche Maßnahmen nachfolgend lediglich demonstrativ aufgelistet: Einsatz von Hocheffizienzpumpen Elektromotoren mit Drehzahlregelung Rückgewinnung von Bewegungs- und Prozessenergie Kraft-Wärme(-Kälte)-Kopplung Steuerungskonzepte zur Abschaltung von Maschinen in Schwachlastzeiten Wärmearme Fügeverfahren 34 Daneben bietet das vielfältige Angebot an erneuerbaren Energien ein großes Spektrum an Möglichkeiten, energieeffizient zu wirtschaften und umweltschädliche Emissionen in weiterer Folge zu vermindern. Da fossile Energieträger, wie beispielsweise Erdöl und Erdgas, an vergleichsweise wenigen Standorten der Erde gefördert werden, bedarf es meist vieler Schritte 32 Vgl. Nolte/Oppel, Klimawandel (2008), S Vgl. Schröter/Weißfloch/Buschak, Energieeffizienz in der Produktion (2009), S Vgl. Schröter/Weißfloch/Buschak, Energieeffizienz in der Produktion (2009), S. 5.

20 15 innerhalb der Bereitstellungskette. 35 Wird Strom hingegen aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen, fällt er meist am Ort des Bedarfs an, wodurch zahlreiche Schritte, wie der Transport und die Verteilung, entfallen. Da Unternehmen ihren Energiebedarf kontinuierlich decken müssen, sind im Falle der Nutzung von Sonne oder Wind vollwertige konventionelle Zusatzenergiesysteme erforderlich. 36 Erste Kombikraftwerke, die verschiedene erneuerbare Energien nebeneinander nutzen, sind bereits errichtet worden. Dabei wird die je nach Wetterlage verfügbare Energiequelle genutzt. Zu den drei gängigsten Systemen zählen die Energiegewinnung aus photovoltaischen Zellen, Wasser- und Windkraft, die kurz näher erläutert werden. Photovoltaik Photovoltaischen Zellen, besser bekannt unter dem Begriff Solarzellen, ist es möglich direkte und indirekte Sonnenstrahlung in elektrischen Gleichstrom umzuwandeln. 37 Aufgebaut sind die Zellen, aus mehreren übereinanderliegenden Halbleiterschichten. Die Halbleiterelemente werden aus kristallinem Silizium hergestellt, welches als zweithäufigstes Erdmineral ausreichend zur Verfügung steht. Da photovoltaische Zellen ausschließlich der Stromerzeugung dienen, sind sie für solche Industrien interessant, bei denen ein sehr hoher Strombedarf existiert, zum Beispiel für Kühlzwecke. Da Solarzellen auch die indirekte Sonneneinstrahlung nutzen können, sind sie überall einsetzbar. CO 2 -Emissionen während des Anlagebetriebs fallen nicht an. 35 Vgl. hierzu und im Folgenden Nolte/Oppel, Klimawandel (2008), S Vgl. hierzu und im Folgenden Nolte/Oppel, Klimawandel (2008), S Vgl. hierzu und im Folgenden Nolte/Oppel, Klimawandel (2008), S. 90f.

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Das wichtigste und dringendste Problem der Menschheit ist die Bevölkerungsexplosion. Die heutigen kontroversen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik für das Jahr 2030 Kernaussagen Referenzszenario Die World Energy, Technology and climate policy Outlook (WETO) - Studie beschreibt ein

Mehr

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Eine Analyse zur Erschliessung der Potenziale bis 2050 Prof. Andreas Zuberbühler Präsident Wissenschaftlicher Beirat Inhalt Einführung Quellen für einheimische, erneuerbare

Mehr

Peak Oil Fördermaximum von konventionellem Erdöl

Peak Oil Fördermaximum von konventionellem Erdöl Peak Oil Fördermaximum von konventionellem Erdöl Beispiele für für prognostizierte Förderverläufe mit Peak mit Peak Oil, Produktion Oil, Produktion in Gigatonnen, in Gigatonnen, weltweit weltweit 1950

Mehr

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Enquetekommission zur Zukunft der chemischen Industrie in Nordrhein-Westfalen Stellungnahme zur Anhörung am 20.September

Mehr

Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc

Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc 1 Bedarf an Energie steigt Verknappung der fossilen Energieträgern Erneuerbare Energieträger bekommen immer mehr Bedeutung 2 Gliederung 1. Umwandlung

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Speaker s Corner Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Statements zu zukünftigen Energieeinsparpotentialen aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers Dr. Bernd Ramthun DEW21-Netz Folie 1 Agenda CO 2

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser?

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Fokus Schweiz Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Marco Berg, Präsident Energiekommission und Geschäftsführer Klimarappen Die Schweiz verfügt über ein beträchtliches technisch

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse

1 Einleitung. 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage, Situations- und Problemanalyse Das Thema Elektromobilität ist Trend! Es finden sich dazu nahezu täglich Beiträge in den Medien. Das allgemeine Interesse ist groß, da ein

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Eine Expertise für den Bundesverband WindEnergie e.v. und die Deutsche Messe AG Hannover, 14. April 2015 Agenda Theoretischer Hintergrund Beschäftigungseffekte

Mehr

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Dienstag, 17.11.2015 ab 19:00 Uhr Vertretung des Freistaates Bayern bei der

Mehr

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Windkraft Österreichische Bevölkerung Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollen das Wissen, die Haltung und das Interesse

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Energierohstoffe Jahre 400 300 339 200 100 0 122 2 63 42 17 * * Braunkohle Steinkohle Erdgas Erdöl Uran 50 * bei Erdöl und Erdgas nicht-konventionelle

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5 Elektromobilität Theoretische Grundlagen, Herausforderungen sowie Chancen und Risiken der Elektromobilität, diskutiert an den Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis von Mehmet Yay 1. Auflage Peter Lang

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock Das EU-Energiepaket Zusammenfassung Antje von Broock Vorgeschichte Verfassungsentwurf enthält ein Kapitel zur gemeinsamen Energiepolitik Entwurf von F und NL abgelehnt Oktober 2005: Tony Blair greift Thema

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft

Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft ISSN 1867-7290 Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft von Prof. Dr. Bernd Meyer gws D Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbh Heinrichstr. 30-49080 Osnabrück

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Rohstoffbasis der chemischen Industrie

Rohstoffbasis der chemischen Industrie Daten und Fakten zum Thema: Rohstoffbasis der chemischen Industrie Für die chemische Industrie sind vielstufige und vielfach verzweigte Wertschöpfungsketten kennzeichnend, in denen über komplexe und sehr

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Industrie- und Serviceinnovationen Bild Das Competence Center Industrie- und Serviceinnovationen untersucht für Unternehmen,

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR EUROPAS PARLAMENTARIER

UNTERSTÜTZUNG FÜR EUROPAS PARLAMENTARIER UNTERSTÜTZUNG FÜR EUROPAS PARLAMENTARIER 3 / ERREICHEN EINER KOHLENSTOFFARMEN ZUKUNFT Europa hat sich verpflichtet, Temperaturanstiege weltweit auf 2 C zu begrenzen. Falls es uns gelingt, unter dieser

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Paris & Folgen für Österreich

Paris & Folgen für Österreich Paris & Folgen für Österreich Georg Rebernig, Geschäftsführer Umweltbundesamt istockphoto.com/kycstudio Klimavertrag von Paris Das neue Abkommen Globales Verständnis über Klimawandel als Bedrohung Freiwillige

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Mai 2011 Januar 2011 Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

ENERGIE ARBEITSPRODUKTE ZUM OFFENEN LERNEN 2011/12

ENERGIE ARBEITSPRODUKTE ZUM OFFENEN LERNEN 2011/12 ENERGIE ARBEITSPRODUKTE ZUM OFFENEN LERNEN 2011/12 Klasse: 3BHMEP Mitwirkende: Breurather Jakob, Felbauer Florian Franz, Kirchweger Simon, Sinn Daniel Abgabedatum: Di, 6.3.2012 Testbericht: Der große Energie-Test

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG. Internationale Entwicklung

ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG. Internationale Entwicklung 124 PLÄNE FÜR EIN NEUES ÖSTERREICH ENERGIE ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG Ungeachtet der langfristigen Auswirkungen des Klimawandels ist ein nachhaltiger Umgang mit begrenzt vorhandenen Ressourcen dringend

Mehr

Presseinformation Nr. 4 vom 21. Mai 2007

Presseinformation Nr. 4 vom 21. Mai 2007 Presseinformation Nr. 4 vom 21. Mai 2007 Frei zur Veröffentlichung ab sofort Weitere Informationen gibt Ihnen gerne: Abteilungsleiter Harald Lesch Genossenschaftsverband Weser-Ems e.v. - gesetzlicher Prüfungsverband

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- UND KLIMAPOLITIK AUF DEN INDUSTRIESTANDORT OBERÖSTERREICH

AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- UND KLIMAPOLITIK AUF DEN INDUSTRIESTANDORT OBERÖSTERREICH PRESSEGESPRÄCH AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- UND KLIMAPOLITIK AUF DEN INDUSTRIESTANDORT OBERÖSTERREICH Mittwoch, 29. April 2015, 10.30 Uhr Haus der Industrie, Linz IHRE GESPRÄCHSPARTNER: Dr. Axel Greiner Präsident

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter Energetische Verwertung von Altholz Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter 04.11.2015 1 Der große Zusammenhang Die erneuerbaren Energieträger stehen für die politisch gewollte Energiewende. Sonne,

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

Auf einen Blick 2015

Auf einen Blick 2015 Auf einen Blick 2015 Die Vallourec-Gruppe ist Marktführer für rohrbasierte Premiumlösungen für die Energiemärkte und weitere anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Innovative Rohre, Rohrverbindungen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels: Studie von Sir Nicholas Stern

Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels: Studie von Sir Nicholas Stern Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels: Studie von Sir Nicholas Stern Zusammenfassung der Schlussfolgerungen Es ist noch Zeit, die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden, wenn wir jetzt entschieden

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft»

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» «Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» Positionierung Swissmem zur Energiestrategie 2050 Hans Hess, Präsident Swissmem Medienkonferenz vom 10. Dezember

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Was bedeutet für uns grün?

Was bedeutet für uns grün? reen Was bedeutet für uns grün? Grüne Chemie bezeichnet chemische Produkte und Verfahren, die dazu dienen, Umweltverschmutzung zu verringern oder ganz zu vermeiden. Einen weltweiten Industriestandard zur

Mehr

Industrie 4.0 Die Rolle der Politik

Industrie 4.0 Die Rolle der Politik Industrie 4.0 Die Rolle der Politik SL-Stv. MR Mag. Ingolf Schädler Bereichsleiter Innovation bmvit - Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Inhalt Relevanz der Sachgüterproduktion Herausforderungen

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Erneuerbare Energien

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Erneuerbare Energien Fachhochschule Köln Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Erneuerbare Energien Prof. Dr.-Ing. Dipl. Wirt.-Ing.Thorsten Schneiders Fachhochschule Köln Tag der offenen Tür, 30. Mai 2015 2 (CIRE) (CIRE) bündelt

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

dena Energie-und Klimaschutzmanagementsystem

dena Energie-und Klimaschutzmanagementsystem dena Energie-und Klimaschutzmanagementsystem Energie- und klimapolitisches Leitbild der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg (beschlossen durch den Verbandsgemeinderat am 11.06.2015) Vorwort Die Energie-

Mehr

Was bedeutet für uns grün?

Was bedeutet für uns grün? reen Was bedeutet für uns grün? Grüne Chemie bezeichnet chemische Produkte und Verfahren, die dazu dienen, Umweltverschmutzung zu verringern oder ganz zu vermeiden. Einen weltweiten Industriestandard zur

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil , Mitglied des Vorstands, Siemens AG Forum für Nachhaltigkeit, Freiberg, 12. Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil siemens.com/answers Agenda Herausforderungen nach der Krise: Eine neue Welt

Mehr

Klima- und Energiepolitik

Klima- und Energiepolitik Klima- und Energiepolitik EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Inhalt Herausforderungen 3 1. Vorantreiben einer ehrgeizigen Energie und Klimapolitik bis 2030 5 2. Unsere Energiepolitik muss Hand in Hand

Mehr

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin 2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? Andreas Löschel 13. April 2015 Prof. Dr. Andreas Löschel 2 Europäische

Mehr