Würzburger Erklärung: 2. Kongress "Handwerk in der Denkmalpflege"

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Würzburger Erklärung: 2. Kongress "Handwerk in der Denkmalpflege""

Transkript

1 UN AVENIR POUR NOTRE PASSE A FUTURE FOR OUR PAST EINE ZUKUNFT FÜR UNSERE VERGANGENHEIT Würzburger Erklärung: 2. Kongress "Handwerk in der Denkmalpflege" Würzburg, 30. Mai 1984 Vom 28. bis 30. Mai 1984 fand in Würzburg, Bundesrepublik Deutschland, der 2. Kongress "Handwerk und Denkmalpflege" statt, der gemeinsam vom Europarat und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks in Verbindung mit dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz veranstaltet wurde. Im Verlauf des Kongresses, zu dem Verantwortliche aus Politik, Verwaltung, Handwerk und Denkmalpflege aus 17 europäischen Ländern zusammengekommen waren, haben die Teilnehmer die Grundsätze bekräftigt, die 1975 in der "Europäischen Denkmalschutz-Charta" formuliert wurden. Sie haben die Bedeutung des Handwerks in der Denkmalpflege betont sowie die Notwendigkeit, die Ausbildung und die Beschäftigung in den handwerklichen Berufen zu fördern, die zur Instandsetzung und Revitalisierung des historischen Erbes beitragen. Sie haben außerdem die Leitlinien bestätigt, die der Europarat bereits früher, vor allem anlässlich des Kongresses in Fulda im Juni 1980, verabschiedet hat. Sie fanden ihren Niederschlag in Empfehlungen auf europäischer Ebene mit dem Ziel, die Stellung des Handwerks in der Gesellschaft aufzuwerten und die Organisation der Arbeiten sowie die Ausbildung und Information der Handwerker zu verbessern. Ferner wurden auch die Empfehlungen bekräftigt, die anlässlich des beim europäischen Ausbildungszentrum in Venedig-San Servolo im September 1982 abgehaltenen Seminars über die spezialisierte Ausbildung der Handwerker erarbeitet

2 2 wurden. Dieses Seminar legte das Schwergewicht auf wirkungsvolle Fortbildungsmethoden auf der Grundlage von Erfahrungswerten nationaler und internationaler Fortbildungszentren für Handwerker und Denkmalschutz. Zum Abschluss des Würzburger Kongresses haben die Teilnehmer die nachfolgenden Empfehlungen verabschiedet, die dem Ministerkomitee des Europarates, den nationalen, regionalen und örtlichen Behörden der Mitgliedstaaten sowie den Handwerkskammern, den Berufsverbänden und den berufsbildenden Organisationen vorgelegt werden sollen. Wiederbelebung der Handwerksberufe in der Denkmalpflege Angesichts der stürmischen städtebaulichen Entwicklung in der Nachkriegszeit und einer industrialisierten und genormten Bauproduktion schienen in vielen europäischen Ländern die traditionellen Handwerksberufe jahrzehntelang nahezu bedeutungslos zu sein. Eine wieder stärker auf erhaltende Erneuerung und Revitalisierung des baulichen Erbes ausgerichtete Politik räumt diesen Berufen in den meisten europäischen Ländern nun wieder ihren angestammten Platz ein. Aus den folgenden drei Gründen ist die erwünschte Aufwertung und die stärkere Förderung dieser Handwerksberufe erforderlich, weil sie nicht nur in der Denkmalpflege, sondern auch in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht eine Rolle spielen. A. Die Erhaltung der traditionellen handwerklichen Fähigkeiten ist ein unentbehrlicher Bestandteil des europäischen Kulturerbes Die herkömmlichen technischen Fähigkeiten der Handwerker garantieren die Erhaltung und damit das Überleben der Kulturdenkmäler durch die Zeiten hindurch. Diese alten Erfahrungen und das manuelle Können sind zugleich Ausdruck höchster kultureller Leistungen Europas und regional verwurzelter Kunstfertigkeit. Sie bilden einen integrierenden Bestandteil des europäischen Kulturerbes. Der Umgang mit dem baulichen Erbe fördert die Erhaltung dieses handwerklichen Könnens, das von geschichtlicher Kontinuität und künstlerischer Kreativität bestimmt ist.

3 3 B. Die Stärkung des Handwerks dient der wirtschaftlichen und beschäftigungspolitischen Wiederbelebung Die Fachleute sind sich heute über die wirtschaftliche Bedeutung der Erhaltungs- und Restaurierungsarbeiten am historischen Baubestand einig. Sie wirken sich auch auf tertiäre Bereiche und den Tourismus aus. Angesichts der anhaltenden Wirtschaftskrise und der daraus folgenden Arbeitslosigkeit in Europa tragen das beschäftigungsintensive Handwerk und das mittelständische Baugewerbe besonders zum Erfolg der Beschäftigungspolitik bei. Alle öffentlichen Investitionen, die der Erhaltung und Revitalisierung des baulichen Erbes zugute kommen, dienen einer Verbesserung der Lebensqualität und einer Entfaltung des Handwerks im Rahmen der gesamten Wirtschaft. C. Ein blühendes Handwerk bietet jungen Menschen neue Chancen Überall in Europa sind junge Menschen konfrontiert mit einer häufig zu theoretischen Ausbildung, mit der Notwendigkeit der Dienstleistungsberufe, mit einer ungenügenden manuellen Ausbildung oder einfach mit Arbeitslosigkeit. Das Handwerk vermag dem jungen Menschen die Möglichkeit zur persönlichen Entfaltung und die Aussicht auf eine vielversprechende berufliche Laufbahn zu bieten. Von diesen Überlegungen ausgehend sollten sich die öffentlichen, nationalen, regionalen und örtlichen Behörden, Berufsverbände, Ausbilder, Unternehmensleiter und deren Mitarbeiter gemeinsam die folgenden Ziele setzen: Vom Kongress verabschiedete Empfehlungen Die öffentlichen Behörden setzen die juristischen Rahmenbedingungen für die Ausführung von Aufträgen. Der Staat oder die örtlichen Behörden spielen außerdem eine entscheidende Rolle bei der Finanzierung der Arbeiten. Hier müssen aber auch zusätzliche Quellen erschlossen werden. Der Erfolg dieser Arbeiten hängt nicht nur von der Befähigung, sondern auch von der Qualität der Zusammenarbeit aller an der Durchführung der Vorhaben Beteiligten ab.

4 4 Das setzt eine Vorbereitung auf diese Aufgaben schon bei der Grundausbildung und Fortbildung voraus. A. Die Ausführung der Aufträge erleichtern a) Wettbewerb der Unternehmen sichern In den Mitgliedstaaten des Europarates unterstehen die Unternehmen dem Ziel der freien Marktwirtschaft. Ihr Initiativgeist sollte nicht durch einen unverhältnismäßigen Steuerdruck gehemmt, sondern gerade in Zeiten wirtschaftlicher Rezession z. B. durch Steuererleichterungen und anderweitige Entlastungen gefördert werden. Obschon hochspezialisierte Arbeiten zwangsläufig nur an dafür besonders geeignete Unternehmen vergeben werden können, sind Monopolstellungen zu vermeiden. Die Berücksichtigung kleiner und mittlerer Betriebe ist für die Erhaltung des baulichen Erbes wichtig. b) Die Zusammenarbeit zwischen den am Bauvorhaben Beteiligten stärken Eine Diagnose des Bauwerks, die auf der Zusammenarbeit des Denkmalpflegers, des Bauforschers und des Architekten beruht, muss der Projektierung von Unterhalt und Restaurierung vorausgehen. Planung, präzise Kostenschätzung, zuverlässige planliche und fotografische Dokumentation verlangen die enge Zusammenarbeit zwischen Bauherr und Bauleiter. Um Irrtümer oder Verzögerungen auf der Baustelle zu vermeiden, sollten während der ganzen Dauer der Arbeiten ausreichende gegenseitige Informationen zwischen allen Beteiligten ausgetauscht werden. Auch der Informationsfluss zwischen den verschiedenen Handwerkern auf der Baustelle sollte sichergestellt sein. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit führt nicht nur zu einer besseren Organisation der Arbeiten, sondern auch zu wesentlichen Ersparnissen.

5 5 B. Auswahl der richtigen Baustoffe Die Denkmalpflege arbeitet grundsätzlich mit den herkömmlichen Materialien. Der Rückgriff auf vorhandenes altes Material reicht zur Instandsetzung häufig nicht aus. Kann auch durch Importe der Bedarf nicht gedeckt werden oder entstehen dadurch zu hohe Kosten, muss notfalls nach Ersatzstoffen gegriffen werden. Die Fülle des Angebots und mangelnde Langzeiterfahrung bereitet jedoch Probleme bei der richtigen Auswahl. a) Umweltschäden an Denkmälern vorbeugend bekämpfen Es ist Sache des Staates, im Rahmen der bestehenden internationalen Verträge und Abmachungen sowie der nationalen Gesetzgebung gegen die Luftverschmutzung vorzugehen. Die wissenschaftliche Forschung in den internationalen oder nationalen Instituten, die sich speziell mit den Schäden an den Bauten und den Mitteln zu deren Beseitigung beschäftigen, müssen fortgesetzt werden. Sie sollen Handwerker, die Kenntnisse und Erfahrungen im Gebrauch der traditionellen Materialien haben, an diesen Forschungen teilhaben lassen. b) Den Fortbestand oder die Wiederinbetriebnahme von Unternehmen fördern, die traditionelle Baumaterialien herstellen Die zuständigen nationalen, regionalen und lokalen Behörden sollten durch Gewährleistung ausreichender Aufträge und mit Hilfe einer angemessenen Information den Fortbestand von Produktionsstätten traditioneller und landschaftsgebundener Materialien begünstigen. c) Ersatzstoffe sorgfältig auswählen Die bessere Unterrichtung der Handwerker über die Wirkung, die technischen Eigenschaften und die Alterungsfähigkeit neuer auf dem Markt angebotener Baustoffe ist sicherzustellen.

6 6 d) Verbesserung des Informationsaustausches Die Beziehungen zwischen den Informationszentren in den verschiedenen europäischen Ländern müssen verstärkt werden, vor allem in grenzübergreifenden, über eine gemeinsame Bautradition verfügenden und die gleichen Materialien verwendenden Gebieten. C. Neue Finanzierungsquellen erschließen a) Den Stand der öffentlichen Aufträge aufrechterhalten Die Höhe der von den Behörden erteilten Aufträge, die ja oft Bauherr sind, hat eine unmittelbare Auswirkung auf den Fortbestand und die Entwicklung der in der Denkmalpflege tätigen Unternehmen. Dies setzt voraus, dass die Förderung des Handwerks in der Haushaltsplanung auf nationaler und regionaler Ebene den ihr gebührenden Platz findet. Darlehen zu niedrigem Zinsfuß und Zuschüsse für die Erhaltung des baulichen Erbes an private Eigentümer regen den Baumarkt an und fließen dadurch indirekt wieder an die öffentliche Hand zurück. b) Steuervergünstigungen tragen zur Erhaltung des baulichen Erbes bei Steuerliche Entlastungen für die Arbeiten zur Erhaltung und Restaurierung der historischen Bausubstanz ermutigen die Inangriffnahme dieser Arbeiten. Steuerliche Vergünstigungen, die das private Mäzenatentum anregen, können hier eine nachhaltige Wirkung ausüben. c) Neue Methoden zur Mittelbeschaffung Das Zusammenwirken öffentlicher und privater Geldgeber auf nationaler oder regionaler Ebene kann für die mannigfaltigen Bedürfnisse bei der Erfüllung denkmalpflegerischer Aufgaben eine Lösung darstellen. Eine derartige Kostenverteilung ermöglicht die Durchführung der Arbeiten vor allem da, wo

7 7 der Eigentümer oder Verfügungsberechtigte des Baudenkmals die Lasten der Instandsetzung allein nicht tragen kann. Die als "revolving funds" arbeitenden Stiftungen in Großbritannien, Norwegen und den Niederlanden sollten in möglichst vielen Ländern Europas Nachahmung finden. D. Grundausbildung und Fortbildung stärker auf den Erhaltungsgedanken ausrichten a) Theorie und Praxis besser miteinander verbinden Die praktischen Arbeiten, die innerhalb des Unternehmens, auf den Baustellen oder Lehrbaustellen ausgeführt werden, sind der zentrale Bestandteil der Grundausbildung bei den Handwerksberufen, die mit der Erhaltung und Instandsetzung historischer Bausubstanzen zu tun haben. Der allgemeinbildende Unterricht und die theoretische Ausbildung bieten dazu die unverzichtbare Ergänzung. Die Ausbildungszentren außerhalb der Unternehmen müssen ihrerseits Fortbildungskurse für Handwerksberufe in der Denkmalpflege anbieten. Die kleinen und mittleren Unternehmen sind wegen ihrer eigenen Spezialisierung häufig nicht in der Lage, den gesamten Bereich der beruflichen Qualifizierung für ein ganz bestimmtes Handwerk zu vermitteln. Zwischen den Berufsorganisationen und den Behörden ist ein ständiger Dialog zu führen, um die Ausbildungssysteme gleichzeitig den Erfordernissen der Unternehmen und dem Interesse des Einzelnen anzupassen. b) Bessere berufliche Chancen durch höhere Qualifikation Die Grundausbildung und die Fortbildung des Handwerkers sind durch geeignete Diplome abzuschließen, die aufgrund des ausgewiesenen Qualifikationsstands ausgestellt werden.

8 8 Zusätzliche Qualifikationen müssen dem Handwerker auch bessere berufliche Chancen erschließen. Es sollten im Hinblick darauf Möglichkeiten und Ausbildungshilfen vorgesehen werden, wie es sie in anderen Wirtschaftszweigen nach Übereinkunft zwischen den Berufsverbänden und den Behörden gibt. Eine besondere Ausbildungsmöglichkeit muss da, wo es sie noch nicht gibt, für die künftigen Baustellen- und Unternehmensleiter geschaffen werden. c) Austausch zwischen den Fortbildungszentren für Handwerk und Denkmalpflege In mehreren Ländern Europas entstehen besondere Fortbildungszentren. Ein regelmäßiger personeller Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen diesen Zentren wäre ebenso nützlich wie eine Verbindung zu dem europäischen Zentrum für Handwerker im Denkmalschutz in Venedig-San Servolo. Regelmäßige Treffen der für diese Zentren Verantwortlichen können zur vertieften Koordination ihrer Arbeit beitragen. Auch sollte auf der Ebene des hochspezialisierten Handwerks der Austausch von Handwerkern in den Ländern Europas gefördert werden. Dies würde zur Entwicklung dieses Berufs und zur persönlichen Entfaltung der davon erfassten Handwerker beitragen.

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung DenkmalAkademie Seminarkalender 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 6 Qualifizierung Denkmalpflege... 8 Netzwerk Ländlicher Raum... 10 Wochenseminar 1 Gesetzliche Grundlagen und

Mehr

SIEBTE TAGUNG. (Straßburg, 23. -25. Mai 2000) ENTSCHLIESSUNG 98 (2000) 1 BETREFFEND HISTORISCHE STÄDTE IN EUROPA

SIEBTE TAGUNG. (Straßburg, 23. -25. Mai 2000) ENTSCHLIESSUNG 98 (2000) 1 BETREFFEND HISTORISCHE STÄDTE IN EUROPA CONGRÈS DES POUVOIRS LOCAUX ET RÉGIONAUX DE L'EUROPE CONGRESS OF LOCAL AND REGIONAL AUTHORITIES OF EUROPE KONGRESS DER GEMEINDEN UND REGIONEN EUROPAS CPL (7) 3 Empfehlung SIEBTE TAGUNG (Straßburg, 23.

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. und

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. und Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über das Erlernen der deutschen Sprache in der Russischen Föderation und der russischen Sprache

Mehr

Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen. Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium (II)

Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen. Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium (II) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium

Mehr

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN

Charta von Venedig (1964) INTERNATIONALE CHARTA ÜBER DIE ERHALTUNG UND RESTAURIERUNG VON KUNSTDENKMÄLERN UND DENKMALGEBIETEN Charta von Venedig (1964) Das 1964 verabschiedete Dokument bildet die einzig verbindliche Grundlage für den Umgang mit historischer Bausubstanz auf internationaler Ebene und ist auch in der Einzelaussage

Mehr

ORTSKERNSANIERUNG GREETSIEL

ORTSKERNSANIERUNG GREETSIEL ORTSKERNSANIERUNG GREETSIEL Historischer Ortskern Erhalten Erneuern Erleben Bürgerinformation Emder Zeitung, 12.03.2015 INHALT Sanierungsgebiet Greetsiel Historischer Ortskern 4 Informationen zum Sanierungsgebiet

Mehr

Fortbildung Energieberater für Baudenkmale und für sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne des 24 EnEV 2009

Fortbildung Energieberater für Baudenkmale und für sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne des 24 EnEV 2009 Anerkennungsschema Fortbildung Energieberater für Baudenkmale und für sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne des 24 EnEV 2009 Version: 1.0 Ausgabedatum: 2012-02-28 Geschlechtsbezogene Aussagen

Mehr

- Verbesserung der städtebaulichen Infrastruktur zur Ansiedlung kleiner Unternehmen

- Verbesserung der städtebaulichen Infrastruktur zur Ansiedlung kleiner Unternehmen Detailinformation Kloster Malchow Themenschwerpunkt: Baukultur / Denkmal Blick auf die Klosteranlage Foto: Planungsgruppe Stadt + Dorf Zusammenfassung Die denkmalgerechte Erhaltung und Wiederbelebung der

Mehr

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ DENKMALSCH Informationen UTZ HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ Informationen für die Presse Bonn, den 14. August 2012 Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz am 12.

Mehr

Denkmalpflegerische Aspekte

Denkmalpflegerische Aspekte Denkmalpflegerische Aspekte Christoph Hellkötter 2 Bereits im Altertum gab es vereinzelt wasserdichte Gebäude. Dennoch ist die geplante und technisch ausgeführte Abdichtung von Gebäuden eine relativ junges

Mehr

David-S. DI FUCCIA. Beisitzer im Vorstand Königstraße 25, 58511 Lüdenscheid Tel.: 02351-83024, Fax: 02351-665182, Mail: david.difuccia@uni-dortmund.

David-S. DI FUCCIA. Beisitzer im Vorstand Königstraße 25, 58511 Lüdenscheid Tel.: 02351-83024, Fax: 02351-665182, Mail: david.difuccia@uni-dortmund. David-S. DI FUCCIA Beisitzer im Vorstand Königstraße 25, 58511 Lüdenscheid Tel.: 02351-83024, Fax: 02351-665182, Mail: david.difuccia@uni-dortmund.de 21 Gymnasium Homo oeconomicus humanus Von einseitigen

Mehr

Architektur und Denkmalschutz

Architektur und Denkmalschutz Praxishinweis Architektur und Denkmalschutz Handlungsempfehlungen für die Zusammenarbeit zwischen Architektinnen und Architekten, ihren Bauherren und den Denkmalbehörden 1. Grundlage Grundlage für den

Mehr

Gesetz Nr. 1052 zur Förderung der kleinen und mittleren Unternehmen sowie der freien Berufe in der Wirtschaft (Mittelstandsförderungsgesetz - MFG)

Gesetz Nr. 1052 zur Förderung der kleinen und mittleren Unternehmen sowie der freien Berufe in der Wirtschaft (Mittelstandsförderungsgesetz - MFG) 770-1 1 Gesetz Nr. 1052 zur Förderung der kleinen und mittleren Unternehmen sowie der freien Berufe in der Wirtschaft (Mittelstandsförderungsgesetz - MFG) Vom 21. Juli 1976 zuletzt geändert durch das Gesetz

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Dorferneuerung in Völkershausen 2009 2017 Förderung privater Antragsteller

Dorferneuerung in Völkershausen 2009 2017 Förderung privater Antragsteller Dorferneuerung in Völkershausen 2009 2017 Förderung privater Antragsteller Werra-Meißner-Kreis, Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung 1 Erhard Hasselbach Fachbereich Ländlicher Raum, Wirtschaft, Tourismus

Mehr

IProD. Das Institut für Projektentwicklung und angewandte Bauforschung in der Denkmalpflege, kurz: IProD ist ein elementarer Bestandteil der FH Mainz.

IProD. Das Institut für Projektentwicklung und angewandte Bauforschung in der Denkmalpflege, kurz: IProD ist ein elementarer Bestandteil der FH Mainz. IProD Das Institut für Projektentwicklung und angewandte Bauforschung in der Denkmalpflege, kurz: IProD ist ein elementarer Bestandteil der FH Mainz. Dies wollten wir in unserem Entwurf visuell verdeutlichen.

Mehr

5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren

5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren Erfahrungsaustausch 5. EErfahrungsaustausch der Koordinatoren für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen 27. November 2002, 09.00-16.30 Uhr RAB 30: Geeigneter Koordinator Diese Regel bietet dem

Mehr

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Das Vertiefungsfach im Master findet wieder als Projektstudio Bauen und Erhalten im Herbstsemester 2011 statt Master in der Architektenausbildung HS 2010

Mehr

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld. Wissen, das Sie weiterbringt. n Welche Quellen Sie anzapfen können, wenn das eigene Budget nicht reicht.

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld. Wissen, das Sie weiterbringt. n Welche Quellen Sie anzapfen können, wenn das eigene Budget nicht reicht. Grone Wissen, das Sie weiterbringt informationen für berufstätige Bildung finanzieren Es geht um Geld. n Welche Quellen Sie anzapfen können, wenn das eigene Budget nicht reicht. Grone-Bildungszentren Stiftung

Mehr

Profil der Hochschulen für Theater (HST)

Profil der Hochschulen für Theater (HST) 4.3.3.1.4. Profil der Hochschulen für Theater (HST) vom 10. Juni 1999 1. Status Hochschulen für Theater (HST) gehören zu den Fachhochschulen. Sie unterstehen der jeweiligen kantonalen Gesetzgebung. Sie

Mehr

Messeakademie Leipzig 2014

Messeakademie Leipzig 2014 Messeakademie Leipzig 2014 Was heißt hier alt? HISTORISCHE QUARTIERE FÜR DIE ZUKUNFT. Die Messeakademie 2014 Keine Planspiele, sondern realistische Objekte machen die Messeakademie attraktiv. Bereits zum

Mehr

Informationsveranstaltung STADTPLANUNGSAMT

Informationsveranstaltung STADTPLANUNGSAMT Informationsveranstaltung 1 Kriegszerstörung in Alt-Saarbrücken und Eisenbahnstraße 2 Neuordnungsplan Alt-Saarbrücken 3 Wiederaufbau 50er Jahre Eisenbahnstraße 1959 5 Heutiger Zustand Eisenbahnstraße Haus

Mehr

Förderung der städtebaulichen Denkmalpflege. durch die Investitionsbank. Schleswig-Holstein

Förderung der städtebaulichen Denkmalpflege. durch die Investitionsbank. Schleswig-Holstein Förderung der städtebaulichen Denkmalpflege durch die Investitionsbank Schleswig-Holstein Gl.-Nr.: 231.5 Fundstelle: Amtsbl. Schl.-H. 2004 S. 363 Bekanntmachung des Innenministeriums vom 24. März 2004

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21.

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21. 30.1.2003 L 25/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 S RATES vom 21. Januar 2003 zur Aussetzung der Einfuhrabgaben für bestimmte Waffen und militärische Ausrüstungsgüter

Mehr

Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen

Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen Deutscher Brückenbaupreis 2016 Wettbewerbsunterlagen BUNDESINGENIEU R KAMMER Wettbewerb zur Würdigung herausragender Ingenieurleistungen Brücken sind als Teil der technischen Infrastruktur Ausdruck der

Mehr

Ausbildung in Deutschland

Ausbildung in Deutschland Silvia Hoffmann-Cadura Ausbildung in Deutschland Eine kritische Betrachtung des dualen Systems Diplomica Verlag Silvia Hoffmann-Cadura Ausbildung in Deutschland: eine kritische Betrachtung des dualen Systems

Mehr

Honorarempfehlungen zur Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination

Honorarempfehlungen zur Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination Honorarempfehlungen zur Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination Einleitung Wenn du ein neues Haus baust, sollst du um die Dachterrasse eine Brüstung ziehen. Du sollst nicht dadurch, dass jemand

Mehr

Medieninformation. 7/2012 Landesamt für Denkmalpflege. Deutscher Preis für Denkmalschutz an UT Connewitz e.v. in Leipzig

Medieninformation. 7/2012 Landesamt für Denkmalpflege. Deutscher Preis für Denkmalschutz an UT Connewitz e.v. in Leipzig Medieninformation 7/2012 Landesamt für Denkmalpflege Ihre Ansprechpartnerin Sabine Webersinke Durchwahl Telefon (0351) 4 84 30-403 Telefax (0351) 4 84 30-488 sabine.webersinke@ lfd.smi.sachsen.de Dresden,

Mehr

Welche Vorteile bietet die Altstadt:

Welche Vorteile bietet die Altstadt: Welche Vorteile bietet die Altstadt: Wohnen: Modernes Wohnen mit historischem Flair und das mitten in der Stadt Kurze, meist fußläufige Wege zur Versorgung des täglichen Bedarfs : Einzelhandel, Bäcker,

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Der Energiepass und seine rechtlichen Konsequenzen. Rechtsanwalt Dr. sc. jur. Eckhard Heinrichs Kanzlei Dr. Heinrichs, Haldensleben

Der Energiepass und seine rechtlichen Konsequenzen. Rechtsanwalt Dr. sc. jur. Eckhard Heinrichs Kanzlei Dr. Heinrichs, Haldensleben Der Energiepass und seine rechtlichen Konsequenzen Rechtsanwalt Dr. sc. jur. Eckhard Heinrichs Kanzlei Dr. Heinrichs, Haldensleben Inhaltsverzeichnis: Einführung 1. Juristische und ökologische Grundlagen

Mehr

Vorarbeiter Holzbau. Diplom des Verbandes Holzbau Schweiz. Basismodul Treppenbau integriert

Vorarbeiter Holzbau. Diplom des Verbandes Holzbau Schweiz. Basismodul Treppenbau integriert Vorarbeiter Holzbau Diplom des Verbandes Holzbau Schweiz Basismodul Treppenbau integriert MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Der Vorarbeiter Holzbau steht zwischen dem Zimmermann und

Mehr

Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige

Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige umfassend kompetent zielgerichtet ein gemeinsames Angebot von und ALFRED ADLER INSTITUT G E N E R AT IO N E N U N D ALT ER Fachstellen für Freiwilligenarbeit

Mehr

Konkret sieht dieses Ziel vor, dass Mitgliedstaaten und Kommission gemeinsam

Konkret sieht dieses Ziel vor, dass Mitgliedstaaten und Kommission gemeinsam EUROPÄISCHE INHALTE IN GLOBALEN NETZEN KOORDINIERUNGSMECHANISMEN FÜR DIGITALISIERUNGSPROGRAMME DIE GRUNDSÄTZE VON LUND: SCHLUSSFOLGERUNGEN DER EXPERTENTAGUNG IN LUND, SCHWEDEN, 4. APRIL 2001 Auf der Tagung

Mehr

ONLINE DOKUMENTATION

ONLINE DOKUMENTATION e.v. ONLINE DOKUMENTATION www.kas.de Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten vom 26. Mai 1952 DEUTSCHLANDVERTRAG Die Bundesrepublik Deutschland einerseits

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Handlungshilfe für Bauherren der Initiative INQA Bauen = Marketinginstrument für Koordinatoren

Handlungshilfe für Bauherren der Initiative INQA Bauen = Marketinginstrument für Koordinatoren Handlungshilfe für Bauherren der Initiative INQA Bauen = Marketinginstrument für Koordinatoren Oleg Cernavin (BC GmbH Forschungs- und Beratungsgesellschaft Dr. Sebastian Schul, (INQA Bauen, HSM) Achim

Mehr

Bauen als nachhaltige Investition

Bauen als nachhaltige Investition Stand der Dinge Neustes Wohnen in Zürich Dr. Elmar Ledergerber Vorsteher Hochbaudepartement der Stadt Zürich 11. Februar 2002 Bauen als nachhaltige Investition Der Wohnungsbau bindet Kapital auf lange

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Ausbildungsberatung der Folkeskole in Dänemark

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Ausbildungsberatung der Folkeskole in Dänemark Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Ausbildungsberatung der Folkeskole in Dänemark Vortrag von Finn Sandby Hansen, Schulaufsicht Sønderborg, DK anlässlich der 5. Fachtagung des SWA - Programms zum Thema

Mehr

Anerkannte Weiterbildungsabschlüsse im Lehmbau in Deutschland

Anerkannte Weiterbildungsabschlüsse im Lehmbau in Deutschland Anerkannte Weiterbildungsabschlüsse im Lehmbau in Deutschland Lehmbau im formalen Berufsbildungssystem Berufsvorbereitung Qualifizierungsbaustein Lehmbau Erstausbildung vereinzelt in der dualen Ausbildung

Mehr

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Wolfsburger Erklärung November 2014 Die Mitglieder des Bundesrings der Kollegs haben auf ihrer Tagung vom 27.-29.11 2014 in Wolfsburg die

Mehr

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark Entwicklung der ländlichen Räume in der EU-Förderperiode 2014 2020 Vortrag Volker Rost 2 Integrierte ländliche Entwicklung Europäische

Mehr

Richtlinien zur Förderung. privater Sanierungsmaßnahmen

Richtlinien zur Förderung. privater Sanierungsmaßnahmen Richtlinien zur Förderung privater Sanierungsmaßnahmen Inhalt Vorbemerkung 1. Ziel der Erneuerungsmaßnahmen 2. Geltungsbereich der Förderung 2.1. Voraussetzungen 2.2. Modernisierungsmaßnahmen an Gebäuden

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 1/ 773 1. Wahlperiode. Gesetz zum Aufbau und zur Förderung der mittelständischen. Wirtschaft in Brandenburg

Landtag Brandenburg Drucksache 1/ 773 1. Wahlperiode. Gesetz zum Aufbau und zur Förderung der mittelständischen. Wirtschaft in Brandenburg Landtag Brandenburg Drucksache 1/ 773 1. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktion der CDU Gesetz zum Aufbau und zur Förderung der mittelständischen Wirtschaft in Brandenburg (Mittelstandsfördergesetz - MFG)

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

Treuhandstiftungen als Pflegeversicherungen für Baudenkmale

Treuhandstiftungen als Pflegeversicherungen für Baudenkmale Treuhandstiftungen als Pflegeversicherungen für Baudenkmale Nadine Smukal, M.A., Referatsleitung Stiftungszentrum 1. Allgemeines Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist gemeinnützig privatrechtlich unabhängig

Mehr

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun Seite 1 von 6 1. Ziel und Zweck Mit einem prozessorientierten Managementsystem bezweckt die J. Höhn + Partner Architekten AG aufgrund einer strategischen

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Antworten der SPD Sachsen

Antworten der SPD Sachsen Antworten der SPD Sachsen Einleitung Das sächsische Bildungssystem wird den Anforderungen des 21. Jahrhunderts und somit unseren Kindern und der Gesellschaft nicht gerecht. Wenn 10 Prozent der Jugendlichen

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

Notarrechtliches Symposion zum WEG

Notarrechtliches Symposion zum WEG Notarrechtliches Symposion zum WEG Die Bedeutung von Vereinbarungen über die Verwaltung und Kostentragung bezüglich des gemeinschaftlichen Eigentums Prof. Dr. Florian Jacoby Folie 1 Agenda A. Stefan Hügel:

Mehr

AUSSCHUSS FÜR DEN SEKTORALEN SOZIALEN DIALOG IN DER LANDWIRTSCHAFT ENTSCHLIESSUNG VON GEOPA-COPA UND EFFAT

AUSSCHUSS FÜR DEN SEKTORALEN SOZIALEN DIALOG IN DER LANDWIRTSCHAFT ENTSCHLIESSUNG VON GEOPA-COPA UND EFFAT AUSSCHUSS FÜR DEN SEKTORALEN SOZIALEN DIALOG IN DER LANDWIRTSCHAFT Sitzung vom 10. Mai 2007 ENTSCHLIESSUNG VON GEOPA-COPA UND EFFAT In der Verlängerung der Europäischen Vereinbarung über die Berufsbildung

Mehr

IT-Fitness: Eine Qualifizierungsinitiative für mehr IT-Kompetenz

IT-Fitness: Eine Qualifizierungsinitiative für mehr IT-Kompetenz Hintergrundinformation IT-Fitness: Eine Qualifizierungsinitiative für mehr IT-Kompetenz IT-Kenntnisse spielen in der Informationsgesellschaft eine immer größere Rolle für den beruflichen Erfolg. Fast zwei

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Bericht über die Streitschlichter an den Schulen. im Landkreis Harburg

Bericht über die Streitschlichter an den Schulen. im Landkreis Harburg Bericht über die Streitschlichter an den Schulen im Landkreis Harburg Der Verein Gewalt überwinden e.v., gegründet 2004, hat sich die Aufgaben gesetzt, Opfern häuslicher Gewalt zu helfen, Netzwerkarbeit

Mehr

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee.

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee. 2003 Überarbeitet 2015 Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen Unsere Leitidee Felben-Wellhausen Ein wohnliches Dorf zum Leben und Arbeiten in einer aufstrebenden Region 1 Gemeindeentwicklung Bewahrung

Mehr

Ethik Charta von IFOTES

Ethik Charta von IFOTES Ethik Charta von IFOTES I. Präambel Trotz der vielfältigen und anregenden Eindrücke, denen sich der Mensch im Alltag nicht entziehen kann, leidet er oft unter Isolation: Durch das Ausmaß und die Geschwindigkeit

Mehr

Frankreich Ein offener Markt für die deutsche Bauwirtschaft

Frankreich Ein offener Markt für die deutsche Bauwirtschaft Frankreich Ein offener Markt für die deutsche Bauwirtschaft 10.04.2014 HWK-IHK-EEN-Außenwirtschaftsforum Frankreich Die VHV Gruppe VHV-Innovationen für die Baubranche in der Historie 1919 Gründung der

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

Grünpflegespezialist Gärtner Polier

Grünpflegespezialist Gärtner Polier Grünpflegespezialist Gärtner Polier Vorbereitung auf die Eidgenössische Berufsprüfung Inhalt Weiterbildungsangebot im Garten- und Landschaftsbau Lehrgang Grünpflegespezialist Lehrgang Gärtner Polier Lehrgang

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

TectaPlan Projektentwicklung Baubetreuung Facility Management Immobilien

TectaPlan Projektentwicklung Baubetreuung Facility Management Immobilien TectaPlan Projektentwicklung Baubetreuung Facility Management Immobilien TectaPlan wir gestalten Lebensraum Immobilien sind eine sichere Investition in die Zukunft. Entwicklungsfähig konzipiert und an

Mehr

HANDWERK. Die Gewerbeförderung des Handwerks. Chancen erkennen, Kompetenzen stärken, Kunden gewinnen

HANDWERK. Die Gewerbeförderung des Handwerks. Chancen erkennen, Kompetenzen stärken, Kunden gewinnen HANDWERK Die Gewerbeförderung des Handwerks Chancen erkennen, Kompetenzen stärken, Kunden gewinnen Die Zukunfts-Initiative Handwerk Nordrhein-Westfalen Ihren Kunden erstklassige handwerkliche Leistungen

Mehr

Stellungnahme. zum Vorschlag der EU-Kommision zur Änderung der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen

Stellungnahme. zum Vorschlag der EU-Kommision zur Änderung der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen Stellungnahme zum Vorschlag der EU-Kommision zur Änderung der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung von Berufsqualifikationen Hier: Medizin- und Zahnmedizinstudium Berlin, 28. Juni 2012 Ansprechpartner

Mehr

Masterstudiengang Historische Bauforschung

Masterstudiengang Historische Bauforschung Masterstudiengang Historische Bauforschung 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Handaufmaß und Bauteilaufnahme Digitale Bauaufnahme Visualisierung Masterthesis 7 CP 7 CP 7 CP 30 CP Bauforschung

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. jugendpolitische Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit -2- Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und die

Mehr

Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007

Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007 Die Preisträger Innovationspreis Weiterbildung Region Stuttgart 2007 Zielsetzungen Zur Weiterentwicklung des Qualifikations - niveaus in der Region Stuttgart tragen Unternehmen aller Größen und Branchen

Mehr

Energieberater für Baudenkmale. Aus Sicht der Denkmalpflege. Aus Sicht der Fördergebers (II) Aus Sicht eines Sachverständigen

Energieberater für Baudenkmale. Aus Sicht der Denkmalpflege. Aus Sicht der Fördergebers (II) Aus Sicht eines Sachverständigen Energieberater für Baudenkmale Aus Sicht der Denkmalpflege Aus Sicht der Fördergebers (I) Aus Sicht der Fördergebers (II) Aus Sicht eines Sachverständigen 2. KfW-Programm - Effizienzhaus Denkmal 3. Vorausschau

Mehr

RESTAU RATOR/IN IM HAND WERK

RESTAU RATOR/IN IM HAND WERK RESTAU RATOR/IN IM HAND WERK FEUER UND FLAMME FÜR SCHELLACK UND OCHSENBLUT, GLÜHENDES EISEN UND KALKSPATZEN, PUZZOLAN UND KLAUENBUG, ROSSHAAR UND WOLF Die Arbeit ist spannend und anspruchsvoll, weil Sie

Mehr

Bau- und Immobilienrecht

Bau- und Immobilienrecht Bau- und Immobilienrecht Umfassende Beratung für alle Akteure der Immobilien- und Bauwirtschaft mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Das Team mit dem 360 -Blick Jede Immobilie bedarf eines Fundaments

Mehr

Kulturdenkmale Steuerliche Vorteile

Kulturdenkmale Steuerliche Vorteile Kulturdenkmale Steuerliche Vorteile Das einkommensteuergesetz schafft Die gesetzlichen grundlagen Zur Förderung denkmalpflegerischer Maßnahmen können Sie als Denkmaleigentümer steuerliche Vergünstigungen

Mehr

ARCHITEKTURWELTEN-AKTUELL. Ihr Architektur-Netzwerk

ARCHITEKTURWELTEN-AKTUELL. Ihr Architektur-Netzwerk Architekturwelten-Aktuell Architekturwelten-Aktuell ist eine Internetplattform, die herausgeben wird von der WESTPHAL-Unternehmensberatung GmbH und der Unternehmensberatung für marketingmedia-management

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Dämmung senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Kellerdecke Rechenbeispiel So viel können Sie sparen!

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische

Mehr

Fit für Europa - Gegenseitige Anerkennung von Diplomen in der EU und dem EWR

Fit für Europa - Gegenseitige Anerkennung von Diplomen in der EU und dem EWR Fit für Europa - Gegenseitige Anerkennung von Diplomen in der EU und dem EWR (Artikel aus der European Hospital 07.2006 Originalversion der Autorin) Seit dem 16. Dezember 2004 gibt es den Vertragsentwurf

Mehr

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA?

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA? Gemeinsame europäische Unterstützung für Investitionen zur nachhaltigen Stadtentwicklung (JESSICA) JESSICA Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen

Mehr

Bauprojekt-Management

Bauprojekt-Management Bauprojekt-Management aus Sicht der Prüfungspraxis Dipl.-Ing. Helmut Lipa Mitglied des Oö. Landesrechnungshofes Folie 1/21 Bauprojekt-Management Agenda Personelle Anforderungen Projektleitung und Projektteam

Mehr

Garten. Landschaft. Freiraum.

Garten. Landschaft. Freiraum. messeakademie 22. bis 24. November 2012 2012 Garten. Landschaft. Freiraum. www.denkmal-leipzig.de Die Messeakademie 2012 Die Messeakademie zur denkmal 2012 ist ein deutschlandweiter Architekturwettbewerb

Mehr

Master of Advanced Studies ETH in Sustainable Management of Man-made Resources (MAS ETH SUMA)

Master of Advanced Studies ETH in Sustainable Management of Man-made Resources (MAS ETH SUMA) RSETHZ 333.0100.61 R MAS SUMA D-ARCH Reglement 2012 für den Master of Advanced Studies ETH in Sustainable Management of Man-made Resources (MAS ETH SUMA) am Departement Architektur der ETH Zürich (Beschluss

Mehr

Unternehmenstag an der technischen Hochschule Mittelhessen (THM)

Unternehmenstag an der technischen Hochschule Mittelhessen (THM) Unternehmenstag an der technischen Hochschule Mittelhessen (THM) Perspektiven für junge Ingenieure des Bauingenieurwesen und der Umwelttechnik Am 24. März fand an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Auflösung des Sanierungsstaus bei privaten Gebäuden - Förderfähige Instrumente

Auflösung des Sanierungsstaus bei privaten Gebäuden - Förderfähige Instrumente Auflösung des Sanierungsstaus bei privaten Gebäuden - Förderfähige Instrumente Aufgabe Sanierung unverzichtbarer Gebäude (wegen geschichtlicher und/oder städtebaulicher Bedeutung) Unterstützungsangebote

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Gute Koordination Nutzen für Bauherren. Eine Praxishilfe der Offensive Gutes Bauen für Bauherren

Gute Koordination Nutzen für Bauherren. Eine Praxishilfe der Offensive Gutes Bauen für Bauherren Gute Koordination Nutzen für Bauherren Eine Praxishilfe der Offensive Gutes Bauen für Bauherren Gute Koordination Nutzen für Bauherren Gemeinsam erfolgreich bauen Bauen ist Teamarbeit. Kommunikation, Koordination

Mehr

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb Ein Arbeitsschutzmanagementsystem der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) Viele Arbeitsschutz-Managementsysteme orientieren

Mehr

Projektmanagement Technik & Informatik

Projektmanagement Technik & Informatik Weiterbildung Projektmanagement Technik & Informatik Zwei Certificates of Advanced Studies CAS: Projektmanagement Technik Informatik-Projektmanagement Studienziele Verstehen der Kräfte und Wechselwirkungen

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft vom 15. März 2001 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 61 Absatz 2

Mehr

F a c h k raft für U3 frühkindliche Bildung und Erziehung (KA)

F a c h k raft für U3 frühkindliche Bildung und Erziehung (KA) F a c h k raft für U3 frühkindliche Bildung und Erziehung (KA) zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 ff. Kolping-Bildungswerk und Kolping-Akademie NRW Das Kolping-Bildungswerk ist Teil des weltweiten Kolpingwerkes,

Mehr

Denkmalgeschützte Gebäude

Denkmalgeschützte Gebäude Denkmalgeschützte Gebäude Definition Anforderungen des Denkmalschutzes Zuständigkeiten und rechtliche Grundlagen Landesdenkmalämter Info - Blatt Nr. 8.5 Inhaltsverzeichnis Denkmalgeschützte Gebäude 2 1

Mehr

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email:

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010 Vernehmlassungsverfahren Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: 1 Aarau, 3. Juni 2010 Sehr geehrte Vernehmlassungsteilnehmende Der

Mehr

toolbox Handreichung für die berufliche Aus- und Weiterbildung itf-tool 102 Bildungsbedarf im Unternehmen

toolbox Handreichung für die berufliche Aus- und Weiterbildung itf-tool 102 Bildungsbedarf im Unternehmen toolbox Grevesmühlener Str.18 D-19057 Schwerin Telefon: ++49-385-4885-130 Fax: ++49-385-4885-129 E-Mail: kontakt@itf-schwerin.de Homepage: www.itf-schwerin.de Innovationstransfer- und Forschungsinstitut

Mehr

blauhaus Architekten BDA CSR-Vision

blauhaus Architekten BDA CSR-Vision blauhaus Architekten BDA CSR-Vision im Rahmen der Initiative Nürnberger Unternehmen in sozialer Verantwortung blauhaus Architekten BDA Campestraße 10 90419 Nürnberg Inhaber: Dipl.-Ing. Mathias Kreibich

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Straßenbauer / Straßenbauerin

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Straßenbauer / Straßenbauerin Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Straßenbauer / Straßenbauerin Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:...

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION GESUNDHEIT UND VERBRAUCHER Direktion F Lebensmittel- und Veterinäramt GD(SANCO)/2008/7885 AUSZUG AUS DEM BERICHT DES LEBENSMITTEL- UND VETERINÄRAMTES ÜBER DEN INSPEKTIONSBESUCH

Mehr

Akquisition neuer Kunden Verlieren Sie nicht Ihre besten Kunden

Akquisition neuer Kunden Verlieren Sie nicht Ihre besten Kunden Akquisition neuer Kunden Verlieren Sie nicht Ihre besten Kunden. Was ist Affilica International? Affilica International ist ein Zusammenschluss von unabhängigen Unternehmen von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern,

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr