Zielgruppengerechte Informationsversorgungen und Business Intelligence > Management Library als Portal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zielgruppengerechte Informationsversorgungen und Business Intelligence > Management Library als Portal"

Transkript

1 Effektivität der Controller-Leistungen sowie Effizienzanforderungen Damit Manager die richtigen Fragen stellen > Transparenz in Daten und innovatives Controlling, damit Controlling-Anwendungen helfen das Unternehmen zu erneuern Zielgruppengerechte Informationsversorgungen und Business Intelligence > Management Library als Portal Daten/Fakten > Informationen > Wissen Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen zum innovativen Umgang mit Komplexität und Dynamik > Analytisches Reporting und Integrierte Planung als aktive Entscheidungsunterstützung Fazit: Nutzenstiftung als maßgebliches Kriterium 1

2 Die große Herausforderung Immer komplexerer Entscheidungen müssen in immer kürzeren Zeitabständen getroffen werden. Angesicht permanenter Umorganisationen steigen die Anforderungen an die Flexibilität. Die Herausforderung ist, den Wandel zu begreifen und auf Neuerungen umfassend zu reagieren. Und Change-Management verlangt vom Controller die Bereitschaft, sein Profil, seine Rolle und seinen Methodenkasten permanent zu verändern. Denn nur das richtige Zusammenspiel von Anforderungen, Verhalten und Methoden führt zum Erfolg. Das grundsätzliche Dilemma von Entscheidungen Anpassungszeit Benötigte Reaktionszeit Verfügbare Reaktionszeit Zeit Eine Professionalisierung der Entscheidungsunterstützung ist erforderlich. 2

3 Ansatzpunkte für eine Professionalisierung der Entscheidungsunterstützung Verfügbare Entscheidungszeit: Wert Ereignis Data Latency Datenspeicherung Informationsbereitstellung Entscheidung, Maßnahme Analysis Latency Reaktionszeit Decision Latency Zeit Controlling als Führungsunterstützung durch strukturelle und fallweise Entscheidungsfundierung: richtige Auswahl und rechtzeitige Verfügbarkeit von Informationen, Modellen und Methoden Entscheidungsreflexion: kritische Gedankenarbeit sowie Hinterfragung von Entscheidungen und Annahmen Koordinationsentlastung 3

4 1 damit Manager die richtigen Fragen stellen > Transparenz in Daten und innovatives Controlling Innovatives Controlling heißt Managementprozesse zu moderieren und zu gestalten; damit Manager die richtigen Fragen stellen, damit Controlling-Anwendungen helfen das Unternehmen zu erneuern: zielorientierte Führung + strikte Transparenz + faktenbasiertes, sicheres und schnelles Entscheiden + evidenzgetriebenes Optieren in Situationen ohne entscheidungsrelevante Informationen, etc. Und eine gute Manager-Controller-Beziehung ist ein wesentlicher Hebel für die Nutzungsintensität von Controller-Leistungen und somit für den Controlling-Erfolg. Die Anforderung: unternehmensweite und zentrale Informationsdrehscheiben für breites Anwendungsspektrum Informationen müssen im Mittelpunkt stehen: Knowledge-Management als geschlossener Informationskreislauf, der mit Fragestellungen zum Geschäft beginnt und mit Lerneffekten in eine neue Runde geht. Initiale Fragen führen zu weiteren Fragen, so dass Analyseketten entstehen. Die Aufgabe: Informationsbedarfe verstehen & Informationszugriffe und darstellungen standardisieren. 4

5 1 damit Manager die richtigen Fragen stellen > Transparenz in Daten und innovatives Controlling Komplexität sowie Dynamik verlangen die Fokussierung aufs Wesentliche. Es gilt die Komplexität der Unternehmensgeschehnisse zu bewältigen bzw. einzugrenzen. Die Aufgabe des Managements ist die Bewältigung der Komplexität durch sinnfältige Ordnungen der Kern- und Serviceprozesse sowie spontane Improvisationen bei Bedarf. Die Konsequenz für unsere pragmatischen Controlling-Anwendungen ist > die Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen zum innovativen Umgang mit Komplexität und Dynamik: Analytisches Reporting sowie Integrierte Planung als aktive Entscheidungsunterstützung. Die Aspekte der Wissensversorgung sind: Gewinnung von wirklich wichtigen Informationen Wissensaufbau Schritt für Schritt Erhöhung der Wissenskompetenz von Entscheidern. Und als wichtige Impulsgeber wirken Intuition, Wille, Mut, Kreativität,... 5

6 2 Zielgruppengerechte Informationsversorgungen und Business Intelligence Informieren (Quelle: wird als das Bereitstellen eines Informationsangebots verstanden, das den Empfänger interessiert, von ihm verstanden wird und so zu seinem Wissenszuwachs beiträgt. Und es geht darum aufzuzeigen, dass mit strukturierten Inhalten ein besseres Verständnis erzielt werden kann. Denn nur verstandene (und geglaubte, da vertrauenswürdige) Information ist Information. Managementberichte und Präsentationen sind neben persönlichen Gesprächen ein wichtiges Medium für die Vermittlung der von Führungskräften gewünschten Informationen. Regeln für Berichte und Präsentationen: Erfolgreiche Geschäftskommunikation basiert auf verbindlichen Regeln. Es geht um konsequente Standardisierung und Reduzierung auf das Wesentliche. SAY IT UNIFY IT CONDENSE IT CHECK IT EXPLAIN IT SIMPLIFY IT STRUCTURE IT Botschaften verfassen Inhalt vereinheitlichen Information verdichten Richtigkeit verlangen Erklärung vermitteln Darstellung vereinfachen Struktur verdeutlichen > einheitliche Notation, hohe Informationsdichte und klare Botschaften 6

7 2 Zielgruppengerechte Informationsversorgungen und Business Intelligence Business Intelligence > Haupteinsatzgebiete regelmäßige Informationsversorgungen für gleichbleibende Fragestellungen: formatiertes Standard-Reporting, automatisierte Informationsverteilung, interaktives Web-Reporting Visualisierung und Monitoring von Erfolgsgrößen und Indikatoren: Information Design und aktive DashBoards bzw. Measure-Cockpits; DB-, Umsatz-, Kosten-, Effizienz-Treiber auf Knopfdruck bzw. als Analyse-Kette Vergleiche und Abweichungsanalysen: Analytisches Reporting und Data Mining; methodengestützte analytische Navigation als Zusatz zur Informationsvisualisierung (Rolling) Forecast und Maßnahmen zur Zielerreichung: Was muss getan werden, um...? Simulationen: Was geschieht, wenn...? Integrierte Planung/Budgetierung sowie Szenarien als intelligente Workflows Die vorausschauende Betrachtung neben der rückwärtigen: Um die Wettbewerbsfähigkeit nicht nur zu halten, sondern zu stärken, ist es erforderlich, unternehmensinterne und -externe Veränderungen bzw. Störungen frühzeitig zu erkennen und ihnen gezielt und strukturiert zu begegnen. Unser Ansatz: Controlling beschränkt auf die Nutzung der Instrumente wirkt nicht. Auf Rolle, Verhalten und die Methoden kommt es an! 7

8 2 Zielgruppengerechte Informationsversorgungen und Business Intelligence Nutzenbeitrag von Business Intelligence Nutzen durch Verwendung. Intelligente Verwendung der Informationen in Anwendungen, welche die Geschäftssteuerung unterstützen. Ziel ist es, den Markt und das Geschäft gut zu kennen und zu verstehen. Benötigt werden Perspektiven und Aussagen wie Geschäftsprozesse bzw. Managementaufgaben zum Unternehmenserfolg beitragen. BI-Lösungen richten den Blick auf erzielbare Potenziale bzw. auf vorhandene Probleme/Engpässe im Unternehmen und liefern somit Ansatzpunkte für die Verbesserung der Unternehmensleistung. Die Wertschöpfung von Informationen besteht darin: Feststellungen zu machen, Erklärungen abzugeben oder sogar Empfehlungen auszusprechen. Voraussetzungen: Die sinnvolle Auswahl und Extraktion relevanter Daten bringt den wirklichen Erkenntniswert; hier verbindet sich technologisches Geschick mit Geschäftsverständnis. Die Entwicklung eines Prototypen zur Reife benötigt eine flexible und skalierbare Standardsoftware. Skalierbare Anwendungssuiten bilden den Ausgangspunkt für vielgestaltige Applikationen durch maßgeschneiderte Anwendungen. 8

9 2 Zielgruppengerechte Informationsversorgungen und Business Intelligence > Architektur Portale Management Library, Sales Reporting,... Microsoft Internet Explorer mittels einem Redaktionssystem Frontends, Tools OLAP Queries Mehrdimensionale Datenmodelle Microsoft Analysis Services sowie SAP BW Data Marts, Data Warehouse Aufbereitete relationale Daten + eventuelle externe Daten Microsoft SQL Server 2005 sowie SAP BW Operative Vorsysteme ERP-Transaktionssystem SAP R/3 9

10 2 Zielgruppengerechte Informationsversorgungen und Business Intelligence > Portale Portale Management Library, Sales Reporting,... Microsoft Internet Explorer mittels einem Redaktionssystem Sales Reporting Europe 10

11 Informationszugriffe standardisieren: 1) Veröffentlichung von formatierten Standard-Berichten und Übersichten im Portal mittels Microsoft Office (Excel, Powerpoint,...), Quelle = Export aus DeltaMaster 2) DeltaMaster Weboption für Online-Reports und Ad-hoc-Analyses 3) Add-On: DeltaMaster Tickerportal 4) Veröffentlichung von Präsentationen und Protokollen

12 2 Zielgruppengerechte Informationsversorgungen und Business Intelligence > Sparklines Beginnende Integration von DeltaMaster-Sparklines in formatierte Berichte bzw. MeasureCockpits Wilfried Schneider: DeltaMaster-Arbeitskreis Bau&DIY am

13 2 Zielgruppengerechte Informationsversorgungen und Business Intelligence > Sparklines Nutzen eines zeitnahen Monitorings von Erfolgsgrößen bzw. Indikatoren Zeit als entscheidender Faktor > frühere Identifikation > mehr Reaktionszeit + gute Information Wilfried Schneider: DeltaMaster-Arbeitskreis Bau&DIY am

14 3 Daten/Fakten > Informationen > Wissen Der (lange) Weg von Daten/Fakten über Informationen zu Wissen. Daten Entscheidungsund sammeln & speichern & analysieren & darlegen & findungs- Kontext Fakten strukturieren, aggregieren, bewerten, visualisieren. prozesse Wertvorstellungen, Methodik des Rechnungs- saubere verfügbare und Daten Daten Planungswesens I N F O R M A T I O N E N Wahrnehmen Verstehen und Lernen Entscheiden Handeln und Verhalten erfolgs- kritisches W I S S E N über Status und Potenziale Mut, Kreativität, Intuition, Wille, Erfahrungen, etc. Controlling als Rationalitätssicherung der Unternehmensführung Es geht um die reale Tragweite und Belastbarkeit von Ergebnissen und Erkenntnissen. 14

15 3 Daten/Fakten > Informationen > Wissen Daten-Management: Daten müssen qualitativ und schnell als Durchgriff verfügbar sein Schaffung einer einheitlichen und konsistenten Datenbasis durch fachliche Bereinigungen und Harmonisierungen sowie Anreicherungen Datenstandardisierung vor zwingender Systemvereinheitlichung. Datenintegration als Service zur Bereitstellung von Bewegungsdaten (Einzelposten bzw. Summensätzen) Stammdaten und Hierarchien. Fachliche und technische Metadaten als Gestaltungsrahmen und wichtige Querschnittsaufgabe sowie als single-point-of-truth: Repository als zusammenhängende Dokumentation: eindeutig definierte und zentral verwaltete Geschäftsbegriffe Metamodell als geeignete Strukturierung der jeweils relevanten Informationsobjekte Step by Step-Entwürfe: standardisierte Verfahren sowie automatisierbare Abläufe Frage: Wie lassen sich bestehende SAP-Systeme mit Microsoft-Technologien integrieren? MS SQLServer 2005 SSIS: VerbindungsManager.Net-Provider (Xtract IS) für SAP BW und SAP R3 (SELECT * WHERE..., etc.) etc. 15

16 3 Daten/Fakten > Informationen > Wissen Das Ziel der Datenaufbereitung ist die effektive Umsetzung in eine adäquate Informationsversorgung für Entscheidungszwecke. Aspekte einer Dual-Vendor Strategie: MS SQLServer 2005 als Beschleuniger für BI-Lösungen stabilisiert die SAP-Systeme und führt zur höheren Akzeptanz im Haus. Die Redundanz der Daten ist in Ordnung, da Datenkonsistenz stets zu 100 % gewährleistet ist, da Datenredundanz kein Kostentreiber ist. > Konsistente Redundanzen 16

17 3 Daten/Fakten > Informationen > Wissen Datenbasis für BI-basierte Controlling-Anwendungen Es sind alle Ziele und Perspektiven von Business Intelligence zu vergessen, wenn nicht sichergestellt werden kann, dass ein Datenspeicher (Data Warehouse bzw. Data Mart) auf einer fachlich korrekten, abstimmbaren, homogenen und technisch einwandfreien Datenbasis mit einheitlicher Semantik und hoher Performance steht. Datenintegration und ETL-Prozesse sind grundlegende Voraussetzungen, um aus Daten der unterschiedlichsten Quellen eine ganzheitliche, einheitliche und zentrale Basis für das Ansetzen und den Nutzen von Business Intelligence zu schaffen. Dies gilt sowohl grundsätzlich als auch im Hinblick auf eine solide, kompetente und standardisierte Umsetzung dieser Prozesse. Konsistente Datenspeicher (saubere und verfügbare Daten) minimieren die Reibungsverluste durch Kontrolle, Korrektur und Aufbereitung drastisch. Datenintegration ist traditionell zwar der Aufwandstreiber aber auch die Qualitätsziffer jedweder BI-Projekte. 17

18 3 Daten/Fakten > Informationen > Wissen Werkzeuge für die Modellierungs- und Projektautomatisierung: DeltaMaster Modeler Der DeltaMaster Modeler ist eine Sammlung intelligenter Hilfsmittel, mit denen die Fleißarbeit, die mit der Erstellung einer OLAP-Datenbank und der dazu erforderlichen relationalen Transformation verbunden ist, nahezu vollständig automatisiert wird. Als Nebeneffekt der Standardisierung ist der Prototyp für spätere Erweiterungen und Datenupdates zu 100% wiederverwendbar. Schritte, die durch DeltaMaster Modeler übernommen werden: Initiale Erstellung der Datenmodelle > Relationales Snowflake-Schema > OLAP-Modell (Dimensionen/Attribute/Hierarchien, Cubes/Partitionen) > Prozesse (Stored Functions and Procedures) Regelmäßige Datenaktualisierung (auch im laufenden Projektbetrieb) Damit wird es möglich, die kostbare Zeit bei Konzeptionsworkshops und beim Prototyping komplett auf der inhaltlichen Ebene zu nutzen, denn der Aufwand für die eigentliche Implementierung reduziert sich auf die Parametrierung der Metadaten für Tabellen und Würfel. 18

19 3 Daten/Fakten > Informationen > Wissen Werkzeuge für die Modellierungs- und Projektautomatisierung: DeltaMaster Modeler Es geht um die effiziente Umsetzung der Datenlogistik und die Überwindung von Insellösungen. 19

20 3 Daten/Fakten > Informationen > Wissen OnLine Analytical Processing (OLAP): die Art der Datenhaltung wird für Analysen optimiert, d.h. die Sicht des Datenempfängers treibt die Datenhaltung. Dies geschieht durch die Datenhaltung in Würfellogik: Tabellenspalten werden zu Dimensionen die Ausprägungen in den Sparten werden zu Elementen die Werte wandern aus Datensatzspalten in Würfelzellen Daten werden aggregiert etc. Struktur der OLAP-Cubes (fachlich getrennt nach Modulen): Tages-, Monats- und Jahres-Cubes, skalierte Cubes je nach Bedarf: Relevanter Auszug der zentralen Dimensionen und Kennzahlen gesonderte Cubes mit historischen Hierarchien, rückschreibbare Cubes zur Erfassung/Simulation von Budgets/Forecasts, virtuelle Cubes als verknüpfte Zusammenfassungen. Kein wichtiger Vorgang im Geschäftsleben kommt ohne Daten aus. Sind diese nicht vorhanden, unvollständig oder schlecht strukturiert, kommen keine vernünftigen Abläufe zustande. 20

21 3 Daten/Fakten > Informationen > Wissen Der Information Sweetspot Wo liegt der nach Kosten-Nutzen-Abwägungen optimale Punkt bzw. Informationsstand, bei dem die Menge an entscheidungsrelevanten Informationen ausreicht, um eine gesicherte Entscheidung zu treffen? 21

22 3 Daten/Fakten > Informationen > Wissen Effizienzsteigerungen durch Informationssysteme (Information mit System) Information = Daten plus Strukturierung 22

23 3 Daten/Fakten > Informationen > Wissen Schnelle Ergebnisse durch Prototyping 23

24 3 Daten/Fakten > Informationen > Wissen Fünf Phasen des zielführenden Konzepts 24

25 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: Analytisches Reporting Vergleiche und Abweichungsanalysen: Analytisches Reporting und Data Mining Methodengestützte analytische Navigation als Zusatz zur Informationsvisualisierung und aktive Managementinformation durch analytische Intelligenz und Visualisierung. Die Unterstützung des Controllings durch analytische Intelligenz schafft die notwendigen Freiräume, sich ganz der Interpretation und Analyse bedeutsamer Sachverhalte und Entwicklungen zu widmen. Analytisches Reporting macht Hintergründe, Zusammenhänge und Abhängigkeiten sichtbar und erleichtert so die Entscheidungsfindung. Analyse = Ursachenfindung in großen/komplexen Datenräumen Eine betriebswirtschaftliche Datenanalyse-Lösung als Radar der Unternehmenssteuerung durchleuchtet komplexe Geschäftsstrukturen, schlägt Analysewege vor und deckt bemerkenswerte Muster auf. Reporting = DB-, Umsatz-, Kosten-, Effizienz-Treiber auf Knopfdruck Monitoring = permanente Beobachtung der Erfolgsfaktoren (KPIs) Informationssysteme müssen die Denkaufgaben unterstützen, für die sie gebaut sind. Und die begrenzte Managementkapazität verlangt nach modernen Informationskonzepten. Eine regelmäßige und vordefinierte Informationsversorgung reicht für die betriebswirtschaftliche Steuerung allein nicht aus! Das Thema ist Wirkungs- und Maßnahmencontrolling: Ursache-Wirkungs-Ketten brechen Wertbeiträge auf und werden mit Maßnahmen verknüpft. 25

26 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: Analytisches Reporting Analysieren heißt vergleichen. Im Kern handelt es sich bei jeder Analyse um einen Vergleich, denn erst die Einordnung in einen Kontext lässt brauchbare Aussagen zu: Daten ohne Vergleichsmaßstab sind wertlos. Zudem schaffen Analyseketten den Übergang von einem Ergebnis zu neuen Fragen und den Antworten darauf. Strukturen prüfen, Strukturen entdecken Bei der Datenanalyse kommt es sowohl darauf an, vermutete Zusammenhänge zu überprüfen als auch unvermutete, neue Zusammenhänge zu entdecken. Die größten Aufschlüsse erhält man oft durch eine Kombination aus beidem. Monitoring by KeyFacts and Indicators : KPIs als Triebfedern des nachhaltigen Erfolgs Es geht um die ganzheitliche Darlegung durchgängiger Steuerungsgrößen. Es geht um das frühzeitige Erkennen entscheidungsrelevanter Sachverhalte und deren Veränderungen/Entwicklungen in einem ständig komplexer werdenden Umfeld. 26

27 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: Analytisches Reporting Datenanalyse ist harte Hand- und Kopfarbeit 1. Analysedaten sind komplex. 2. Auswertungen werden oft kurzfristig angefordert. 3. Analysen basieren auf Hypothesen, die durch den Anwender gebildet werden müssen. 4. Die Navigation im Datenmodell, um die zuvor gebildeten Hypothesen zu prüfen, kann mühselig sein. 5. Der Verlauf einer Analyse ist nicht voraussehbar. 6. Analyseerfolg hängt vom Spürsinn und der persönlichen Tagesform ab. 7. Das Finden der Information verschlingt oft mehr Zeit als deren Interpretation. 8. Ergebnisse müssen klar und verständlich aufbereitet werden. Mittels DeltaMaster wird bei wolfcraft die Analytik in die Geschäftsprozesse und Managementaufgaben eingebettet. 27

28 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: DeltaMaster Anwendungsbeispiel: Erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung durch stufenweise DB-Rechnung COPA: Ausgangspunkt der Analyse sind KPI-Cockpits u. aktive Dashboards - Gross Sales (GS), Sales Deductions (SDed), Net Revenue (NR),... - Product Margin (PM), Contribution Margins (CM),... welche durch Analyse-Vorlagen dargelegt, bewertet und vertieft werden: Rankings, Klassifizierungen der Erfolgsgrößen und deren Abweichungen: - bewertende Gegenüberstellung von Informationsobjekten - Priorisierung: welche Informationsobjekte sind besonders wichtig? Portfolios: Position der Informationsobjekte in einer Vier-Felder-Matrix Plan-Ist-Abweichungen mit Hochrechnungen: - Signalisierung aktueller Tendenzen Data-Mining-Methoden: - Navigation: Top-Down-Analysepfad der Abweichungsursachen - Treppen-Analyse: Top-Down-Analysepfad der Abweichungsursachen - Comparator: Anteilsprofil zweier Gesamtheiten: normale Verhältnisse? gesonderte Berechnungen: - z. B. Preis-/Mengen-/Mix-Abweichungen (DB-Flussrechnung) etc.: Struktur-, Konzentrations- und Zeitreihenvergleiche, Plus: Eingabe von Forecast- und Budgetwerten sowie Simulationen/Szenarien. 28

29 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: DeltaMaster > Methoden Ranking mit zusätzlichen Kennzahlen als Kontext Eindimensional: Product Customer: Nat. Zentralen... Multidimensional: relevante Hierarchiestufen ProfitAnalysis (COPA): Ranking (bewertende Gegenüberstellung von Informationsobjekten) 29

30 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: DeltaMaster > Methoden Priorisierung nach Feldern als zusätzliche Hierarchie für weitere Fragestellungen bzw. Auswertungen. Tabelle als alternative Darstellung. Weitere Portfolios: z.b. Rendite/Wachstum ProfitAnalysis (COPA): Portfolio (Position der Informationsobjekte in einer Vier-Felder-Matrix) 30

31 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: DeltaMaster > Methoden Signalisierung aktueller Tendenzen Projection 1: restliche Perioden = Plan Projection 2: restliche Perioden = Plan +/- Ø-Plan/Ist-Abw. ProfitAnalysis (COPA): Plan/Ist-Abweichung mit Hochrechnungen 31

32 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: DeltaMaster > Methoden ProfitAnalysis (COPA): Navigation (Top-Down-Analysepfad der Abweichungsursachen) 32

33 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: DeltaMaster > Berechnungen Preis: Stück-Umsatz bzw. Stück-DB Vergleich: 7,50 2. Preisabweichung: (7,20 7,50) * = Mixabweichung: (7,20 7,50) * ( ) = -0,30 * = -300 Preisabweichung Mix Ist: 7,20 4. Strukturabweichung: Mengenabweichung Ausweis von Berechnungen mit Nullwerten 1. reine Mengenabw.: ( ) * 7,50 = (Vergleich = Vorjahr bzw. Plan) Vergleich: Ist: Absatzmenge ProfitAnalysis (COPA): gesonderte Berechnung der Preis/Mengen/Mix-Abweichung (DB-Flussr.) 33

34 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: DeltaMaster > Briefing Books Standard Reports/Analysen & Analytisches Reporting stetige Informationen sowie Managementfragen und Tiefganganalyse Interaktive Briefing Books als zentrale Informationsdrehscheiben Visualisierung und Monitoring von Kennzahlen und Indikatoren Darlegung von Zusammenhängen und Ursache-Wirkungs-Ketten Die Aspekte der Wissensversorgung sind Gewinnung von wirklich wichtigen Informationen Wissensaufbau Schritt für Schritt Erhöhung der Wissenskompetenz von Entscheidern Übergang zu detaillierten Untersuchungen Die Fragen sind Wie werden aktive Managementinformationen generiert? Was ist eine Ausnahme? Wie werden Ausnahmen erkannt? Wie werden Informationen gefiltert, bis sie die Managementschwelle erreichen? 34

35 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: DeltaMaster > Briefing Books Ausgezeichnete Bedienbarkeit und Standardisierung sind die Voraussetzungen für einen hohen Verbreitungsgrad: Skalierbare, flexible und interaktive Briefing Books als maßgeschneiderte Anwendungen für Niederlassungsleiter, KeyAccount-Manager, Produkt-Manager sowie für das Top-Management als Option 35

36 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: DeltaMaster > Berichtsversand Automatisierte Erstellung u. Verteilung von Berichten: Berichtsversand Wer Berichte für einen größeren Kreis von Empfängern erstellt, steht vor analytischen, redaktionellen und logistischen Herausforderungen. Es gilt nicht nur Inhalt und Form zu überzeugendem Gehalt zu schmieden, sondern die Berichte an den richtigen Mann und die richtige Frau zu bringen. Diese mitunter wenig dankbare Aufgabe sollte mit einem hohen Maß an Automation unterstützt werden. Komplexität elegant verpackt: Standardreporting und Datenanalyse werden vereinfacht und beschleunigt. Arbeitsprozesse werden optimiert. 36

37 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: Integrierte Planung Closed-Loop 1 (operativ) operative Teilpläne: Quantities, Sales, Contribution Margins, Manufacturing Costs, Overheads, Projects, Investments, etc. konsolidierte und integrierte Erfolgs-, Finanz- und Bilanzplanung Eine Organisation ist intelligent, wenn sie es versteht, ihren Zielprozess bei sich ändernden Rahmenbedingungen effektiv und effizient zu gestalten. Es geht um die Fertigkeit, den Markt und das Geschäft gut zu kennen und zu verstehen. Closed-Loop 2 (operativ/strategisch) Zielvereinbarungen setzen von Prioritäten: bereichsbezogene Aktivitätenlisten, mittelfristige To-Do-Liste 3-Year-BusinessPlan Die Aufgabe ist die Schaffung von ganzheitlichen Verbindungen. Es geht um die Vermittlung von Strategien und die Verknüpfung der einzelnen Bausteine der Planung durch Verzahnung mit geeigneten Geschäftsprozessen und Kennzahlen als KPIs. 37

38 4 Bereitstellung von methodengestützten Werkzeugen/Plattformen: Professional Planner Finance Konsolidierte und Integrierte Erfolgs-, Finanz- und Bilanzplanung Vorgelagerte Umsatz- und Deckungsbeitragsberechnungen werden konsolidiert und integriert. 38

39 Die Bedeutungen von Informationen bei wolfcraft Information ist der Schlüssel zum wolfcraft-modell Information versetzt die Mitarbeiter in die Lage, eigenständig unternehmerisch zu handeln, Mitunternehmer zu sein. > Ein Mitunternehmer weiß, wo das Unternehmen steht und was im Markt passiert. Er kennt die Ziele des Unternehmens und die Wechselwirkungen mit seinem Verantwortungsbereich. Er ist über Soll und Ist informiert und kann dadurch rechtzeitig und zielgerichtet handeln. Dabei geht es nicht nur um Fakten, sondern um Zusammenhänge. Information muss den Mitarbeiter befähigen, das jeweilige große Ganze zu verstehen das Gesamtbild. Information muss die Ziele und die Zusammenhänge vermitteln und die Mitarbeiter zur Selbststeuerung befähigen. 39

40 Fazit: Nutzenstiftung als maßgebliches Kriterium Eine gute Controlling-Anwendung ist, wenn sie der Praxis nützt. Der Lösungsansatz: Business Intelligence -Techniken/-Systeme -Architekturen/-Modelle -Instrumente/-Methoden als Befähiger zu innovativem Controlling. Im Ergebnis geht es um die Synchronisierung der Sichten auf den Markt und die Leistungserbringung! Die Wertschöpfung von Informationen/Nachrichten besteht darin: Feststellungen zu machen, Erklärungen abzugeben oder sogar Empfehlungen auszusprechen. Und Information ist das, was der Empfänger verstanden hat. Die Wahrheit ist eine schwierige Ware Und sie muss vom Entscheider nachvollzogen und akzeptiert werden, damit sie Grundlage für ein besseres handeln werden kann. 40

41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Für Fragen, Anliegen sowie eine Live-Demo stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Senior-Controller and Center for BI-Solutions Arbeitskreisleiter Rhein-Mosel-Saar des Internationalen ControllerVereins 41

Business-Intelligence at work eine pragmatische Anwendersicht the smart way to cross the joins die gezeichnete Sache

Business-Intelligence at work eine pragmatische Anwendersicht the smart way to cross the joins die gezeichnete Sache Effektive Geschäftssteuerung für Unternehmen und Effizienz in der Informationsversorgung Dieses Skript skizziert in Prosa eine beispielhafte Business-Intelligence-Lösung als umfassendes, skalierbares und

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Internationaler Controller Verein Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Agenda 10.00 Begrüßung 10.00 Rolle des Controllers im Umfeld Business Intelligence (A. Seufert)

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH Einführung in OLAP und Business Analysis Gunther Popp dc soft GmbH Überblick Wozu Business Analysis mit OLAP? OLAP Grundlagen Endlich... Technischer Background Microsoft SQL 7 & OLAP Services Folie 2 -

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

intelligenz kann man endlich kaufen

intelligenz kann man endlich kaufen intelligenz kann man endlich kaufen Flexibles Echtzeitreporting. Erweitertes Standardreporting. Ihre Zeit. Ihr Vorteil. bringen sie leben in ihre sap daten SAP-Daten zum Anfassen Holen Sie das Maximum

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Warehouse für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Begriffe 1 DWH ( Warehouse) ist eine fachübergreifende Zusammenfassung von Datentabellen. Mart ist die Gesamtheit aller Datentabellen für einen fachlich

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

eevolution Business Intelligence

eevolution Business Intelligence eevolution Business Intelligence Haben Sie sich schon häufig gefragt, warum Ihr Berichtswesen so kompliziert sein muss? Warum Sie nicht einfach mit wenigen Handgriffen Ihr Berichtswesen einrichten und

Mehr

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS)

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Melanie Pfoh Konsultation 27. Juni 2013 Hinweis Diese Folien ersetzen keinesfalls den Übungsstoff des zugehörigen e-learning-kurses.

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Sie haben Microsoft Excel*. Die bekannte Tabellenkalkulation

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved.

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved. Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten Steuerung Herausforderungen 1. Finanzkrise 2. Demografischer Wandel 3. Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung 4. Leistungsorientierung

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen

Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen Sonja Schulze Zentrales Berichtswesen (ZBW) Stiliana Lüttecke Zentrum für Informationsmanagement

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

SAP BI Business Information

SAP BI Business Information Aus der Praxis für die Praxis. SAP BI Business Information Thomas Wieland Berlin, 24. November 2006 SAP BW Architektur Seite 2 Business Intelligence Aufgaben Bereitstellung harmonisierter Daten, Informationen

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web

Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web Planung, Analyse und Reporting dezentral im Web CP-Web ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Informationen - jederzeit an jedem Ort. Um zielgerichtet den Unternehmenskurs bestimmen zu können, werden

Mehr

Christian Kurze BI-Praktikum IBM WS 2008/09

Christian Kurze BI-Praktikum IBM WS 2008/09 Einführung in die multidimensionale Datenmodellierung e mit ADAPT BI-Praktikum IBM WS 2008/09 1 Gliederung Einführung multidimensionale Datenmodellierung 1. Multidimensionales Modell BI-Praktikum IBM WS

Mehr

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele Agenda Definition Ziele Methoden Werkzeuge Herausforderungen Kosten Nutzen Hype oder Mehrwert Definition / Ziele Google Suche: define:business Intelligence Mit Business Intelligence können alle informationstechnischen

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Holger Schrödl. Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008. BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1

Inhaltsverzeichnis. Holger Schrödl. Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008. BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1 sverzeichnis Holger Schrödl Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008 BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41210-1

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 2 / 5 aito for Abacus ist eine, auf Microsoft Basis-Technologie aufgebaute, BI-Lösung welche die Vorteile einer Individuallösung mit dem hohem Vorfertigungsgrad

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO innovation@work Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO thinkbetter AG Florian Moosmann 8. Mai 2013 1 Agenda Prädiktive Analyse Begriffsdefinition Herausforderungen Schwerpunktbereiche

Mehr

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting und Analyse mit SAP Business Objects Auf Basis von SAP BW oder relationalen DBMS Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting Automatisiert generierte

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph

Agenda. 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting. 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph Agenda 09.00 Uhr Begrüßung Bernhard Fölting 09.15 Uhr Zukunft & Strategie drink.3000 Tim Fölting / Horst Rudolph 09.45 Uhr Dokumentenmanagement mit drink.3000 - EASY ENTERPRISE in der Praxis Joachim Roeling

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................................................. 11 Was Sie in diesem Buch finden......................................................... 12 Aufbau

Mehr

Business Intelligence. Business Intelligence Seminar, WS 2007/08

Business Intelligence. Business Intelligence Seminar, WS 2007/08 Business Intelligence Seminar, WS 2007/08 Prof. Dr. Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz knut.hinkelmann@fhnw.ch Business Intelligence Entscheidungsorientierte Sammlung, Aufbereitung und Darstellung

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI Analyse- und Steuerungssystem Jürgen Scherer Part of Auszug Beauftragungen Analyse- und

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Data Warehouse. dem Kunden auf der Spur. 4.SAP-Anwenderforum FH NON Lüneburg 16. März 2001. Dr. Anselm Schultze GS Versicherungen Nord CSC PLOENZKE

Data Warehouse. dem Kunden auf der Spur. 4.SAP-Anwenderforum FH NON Lüneburg 16. März 2001. Dr. Anselm Schultze GS Versicherungen Nord CSC PLOENZKE Data Warehouse dem Kunden auf der Spur 4.SAP-Anwenderforum FH NON Lüneburg 16. März 2001 Dr. Anselm Schultze GS Versicherungen Nord CSC PLOENZKE Copyright CSC PLOENZKE AG 1 Inhalt Agenda Data Warehouse

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Krawatten/ CHANNEL. Fakten für t IT-Techniker. ECM, CRM & Bl erfolgreich einführen! ^ OMFACT. 1 4, 9 0 Österreich 16,40. Juni/Juli/August 2009

Krawatten/ CHANNEL. Fakten für t IT-Techniker. ECM, CRM & Bl erfolgreich einführen! ^ OMFACT. 1 4, 9 0 Österreich 16,40. Juni/Juli/August 2009 Juni/Juli/August 2009 1 4, 9 0 Österreich 16,40 www.tecchannel.de Benelux 17,15 Schweiz SFR 29,80 CHANNEL OMFACT IT EXPERTS INSID Krawatten/ Fakten für t IT-Techniker ECM, CRM & Bl erfolgreich einführen!

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Mehr Wissen über Kunden und Leistungen Daten und Prozesse verbinden CeBIT, Hannover, 10.03.2014. Martin Böhn, Head of CRM, Senior Analyst

Mehr Wissen über Kunden und Leistungen Daten und Prozesse verbinden CeBIT, Hannover, 10.03.2014. Martin Böhn, Head of CRM, Senior Analyst Mehr Wissen über Kunden und Leistungen Daten und Prozesse verbinden CeBIT, Hannover, 10.03.2014 Martin Böhn, Head of CRM, Senior Analyst CRM in der heutigen Praxis: Kampf Vor-Ort- Termine Prospekte, Beispiele

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg 1C01 Die Microsoft Business Intelligence- Plattform: SQL Server 2005, das 2007 Office System und Office Business Applications Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Was gibt es Neues in der BI Welt

Was gibt es Neues in der BI Welt BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Was gibt es Neues in der BI Welt Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive

Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive Dr. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155 646 Fax.: +49

Mehr

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand 2. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT, 09.09.2008 Was ist Business Intelligence

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009

Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009 Wie integriert sich BI in den unternehmensweiten Softwareentwicklungsprozess? Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Anforderungen von BI an Software- Entwicklungsprozesse

Mehr

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04.

Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung. Steffen Knaus Pepperl+Fuchs. 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. Cashflow-basierte Unternehmenssteuerung Steffen Knaus Pepperl+Fuchs 4. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, 04. November 2008 Warum ein neues Steuerungskonzept bei P+F? Die Legal-Entity-Betrachtung

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer

Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer Der BearingPoint Analyzer und Transformer als Accelerator für die Implementierung des SAP Insurance Analyzer Vortrag im Rahmen des SAP Forums für Versicherer 2015 Andrea Schmidt, Senior Managerin FS Versicherungen

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

Zwei Wege und ein Ziel: Höhere BI-Performance mit SAP

Zwei Wege und ein Ziel: Höhere BI-Performance mit SAP Zwei Wege und ein Ziel: Höhere BI-Performance mit SAP Business Intelligence, die Spaß macht hat sich Cubeware auf die Fahnen geschrieben und tritt an, um diesem Anspruch gleich in mehrerer Hinsicht gerecht

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Aufbaustudium 1. Musterklausur IT-gestützte

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr