I N F O R M A T I O N

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I N F O R M A T I O N"

Transkript

1 I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 18. August 2015 zum Thema "Oö. Offensive bei der E-Mobilität Aktueller Stand + Neue Initiativen und Förderungen für E-Tankstellen und E-Fahrzeuge als Turbo für die Verkehrswende" Weitere Referenten: Johann Hammerschmied, Johammer e-mobility GmbH Johann Haslinger, Elite Personenbeförderung mit E-Taxi

2 LR Rudi Anschober Seite 1 "Oö. Offensive bei der E-Mobilität Aktueller Stand + Neue Initiativen und Förderungen für E-Tankstellen und E- Fahrzeuge als Turbo für die Verkehrswende" Heute beginnt in Oberösterreich durch neue Förderinitiativen eine wichtige Etappe für den Umstieg auf E-Autos. Elektromobilität ist neben den öffentlichen Verkehrsmitteln der nachhaltige Weg in die Verkehrszukunft. E- Fahrzeuge sind durch einen fünffach besseren Wirkungsgrad höchst energieeffizient, sind leise und ohne Schadstoffemissionen. Wird der verwendete Strom aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen, kann Autofahren CO2-neutral erfolgen. Elektroautos steigern laufend die Reichweite, die Angebotspalette vergrößert sich und die Alltagstauglichkeit ist mittlerweile unumstritten. Elektromobilität wird mittel- bis langfristig die klassischen Verbrennungsmotoren im Bereich des motorisierten Individualverkehrs ersetzen und so zu einem Treiber der Verkehrswende und des Klimaschutzes werden. Die Zukunft gehört dem öffentlichen Verkehr, ergänzt durch Elektromobilität aus erneuerbaren Quellen. Das Umwelt- und Energieressort engagiert sich seit Jahren intensiv, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen, zuerst durch eine Impulsförderung für E-bikes, dann durch Förderungen für den Ausbau eines Tankstellennetzes (220 E-Tankstellen) und für den Ankauf von mittlerweile über 300 E-Autos. Nun soll eine neue Offensive für E-Mobilität als Turbo zur Ergänzung der Verkehrswende starten: Ab heute stehen neue Förderprogramme für den Ankauf von E-Fahrzeugen im öffentlichen Interesse, z.b. bei Taxi-Unternehmen oder für E-Car-Sharing, sowie für die Errichtung von E-Tankstellen in Gemeinden zur Verfügung. Ziel: Weitere 100 E-Autos im öffentlichen Raum sowie eine ausreichende Lade-Infrastruktur in ganz OÖ lt. Energiezukunft 2030.

3 LR Rudi Anschober Seite 2 Aktueller Stand: Bisherige Initiativen und E-Mobilität in OÖ Die Statistik Austria weist für ganz Österreich im Jahr 2014 eine Zulassungszahl von vollelektrisch betriebenen Fahrzeugen (ohne Hybride) aus. Davon kamen im Vorjahr 193 aus Oberösterreich. Insgesamt sind aktuell somit mehr als 500 vollelektrisch betriebene Fahrzeuge in Oberösterreich unterwegs. E-Fahrräder: (abgeschlossen) Im Rahmen einer Impulsförderung zum Markteintritt wurden im Förderzeitraum 2008 bis 2010 wurden Räder mit insgesamt 1, Euro unterstützt. Heute gehören die E-Fahrräder zum Sortiment der Händler auch ohne Förderung und haben vielen Zielgruppen dazu verholfen wieder aufs Rad zu steigen. Die Impulsförderung gerade in Oberösterreich hat maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen. E-Moped/Motorrad: (abgeschlossen) Im Förderzeitraum 2008 bis 2010 wurden 386 Mopeds/Motorräder mit insgesamt Euro unterstützt. E-Spezialfahrzeuge bei eingeschränkter Mobilität: (abgeschlossen) Im Förderzeitraum 2008 bis 2010 wurden 100 Spezialfahrzeuge mit insgesamt Euro unterstützt. E-Ladestationen für Gemeinden, erste Welle: (abgeschlossen) Im Zeitraum 2010/2011 wurden 196 Ladesäulen mit insgesamt Euro gefördert. Diese waren auf Grund des noch nicht vorhandenen Ladestandardsteckers für Autos primär für einspurige Elektromobilität vorgesehen.

4 LR Rudi Anschober Seite 3 Elektrifizierung Donauradweg: (abgeschlossen) Dieses touristisch wertvolle Projekt mit 19 Ladesäulen wurde im Jahre 2011 mit Euro unterstützt. E-Auto im Zuge der Förderaktion PV-Smart Grid in Eberstalzell: (abgeschlossen) Im Förderzeitraum 2012/2013 wurden 5 Autos (mit Ladeinfrastruktur) mit insgesamt Euro unterstützt. E-Autos für Linz Strom GmbH: (abgeschlossen) 2010 wurden 40 Autos mit insgesamt Euro gefördert. Call- Nachhaltige Mobilität und Bewusstseinsbildung in Tourismusregionen: (abgeschlossen) Zwei Projekte (Attersee Mobil und 25 % sanft-mobiler Urlaub in Hinterstoder) wurden mit insgesamt Euro gefördert. E-Autos für Privatpersonen (noch laufendes Förderprogramm): Seit November 2013 wurden 197 Autos mit Euro unterstützt. Anmerkung: Betriebe werden über die Bundesumweltförderung unterstützt. Norwegen Modellregion der Elektromobilität zeigt Mobilität der Zukunft Oslo ist die Hauptstadt der Elektromobilität. Nicht nur, dass es in Norwegen weltweit die größte Anzahl von Elektrofahrzeugen pro Kopf gibt, so werden laut Osloer Stadtplanung bis zum Jahr 2020 nur noch emissionsfreie Taxis durch die Osloer Straßen fahren, allen voran die E- Taxis.

5 LR Rudi Anschober Seite 4 Der Grund für den Boom der Elektromobile sind Privatpersonen und dies ist ungewöhnlich, denn die hohen Verkaufszahlen in Norwegen sind auf den Absatz im Privatsegment zurückzuführen (76 %). Das widerspricht der gängigen Meinung, wonach öffentliche Flotten als Vorreiter der Elektronutzung das Potenzial dieser Technologie erschließen sollten. Der Grund für dieses scheinbare Paradoxon ist nicht ein gänzlich anderes Denken der Norweger/innen, sondern vielmehr ein Grundsatzbeschluss der Politik, der entsprechende Rahmenbedingungen schafft. Sie gewährt Privatnutzer/innen von Elektrofahrzeugen zahlreiche Anreize zum Kauf eines Elektroautos, weshalb auch in Norwegen die Anzahl der Neuzulassungen bei Elektroautos jene der Verbrennungsmotoren übersteigt: Für neu zugelassene Fahrzeuge sollte die Mehrwertsteuer in Höhe von 25 Prozent sowie die einmalige Registrierungssteuer entfallen, die besonders bei luxuriösen und leistungsstarken Autos extrem hoch ist. Norwegen sieht dies auch als einen wichtigen Beitrag, bis 2030 die CO2-Emissionen um mindestens 40 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 zu verringern. Die Fahrzeugsteuern werden beispielsweise proportional zu den CO2- Emissionen erhoben: Je mehr ein fossil betriebenes Fahrzeug die Umwelt belastet, desto teurer sein Betrieb. Eine weitere Maßnahme zur Förderung von Elektrofahrzeugen in Norwegen ist die Erlaubnis zum Fahren auf Taxi- und Busfahrstreifen. Es zeigt sich, was möglich ist, wenn die Politik sich einem übergeordneten Ziel verschreibt. Wichtig ist hierbei jedoch, dass es parallel zu einem kräftigen Ausbau und einer Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs kommt, da diesem die oberste Priorität zukommen muss. Gleichermaßen muss man auch den öffentlichen Sektor

6 LR Rudi Anschober Seite 5 entsprechend elektrifizieren und auch diesen Bereich vorbildhaft vorantreiben, so Landesrat Rudi Anschober, der in Oberösterreich in den nächsten Jahren jeweils von mehr als einer Verdoppelung ausgeht und somit für 2020 das Ziel von bis rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen benennt. Anschober sieht es auch für die Erreichung der oö. E-Auto-Ziele als notwendig an, sich in Österreich offensiv politisch der Elektromobilität zu stellen und fordert einen spürbaren und sichtbaren Masterplan E-Mobilität: F&E Schwerpunkt zur E-Mobilität bis hin zum mobilen Speicher Elektrofahrzeug ausweiten (im europäischen Kontext) Einbindung aller EVUs in die E-Mobilität (als zukünftiges Geschäftsfeld) u.a. bei der Schaffung von Ladeinfrastruktur Anreizpaket für Elektromobile: Nutzungsgenehmigung etwa von Busfahrstreifen, vergünstigte Parktarife für E-Autos, u.a.m. Festlegung von konkreten Zeitplänen mit einem praktischen Maßnahmenkatalog für die öffentliche Hand, Privatpersonen und Unternehmen. Neue Offensive in OÖ: Zwei neue Förderprogramme für E-Mobilität des oö. Umwelt- und Energieressorts ab heute 1) Elektrofahrzeuge im öffentlichen Interesse (Taxis, Mietwagen, Carsharing) Zweck dieser Förderaktion ist es, einen Impuls für die Anschaffung mehrspuriger vollelektrisch betriebener Personenkraftfahrzeuge in Oberösterreich zu setzen, welche im Bereich der öffentlichen Mobilität, also konkret in Taxis, Mietwägen, in Car-Sharingprojekten und sozialen mobilen Diensten zum Einsatz kommen.

7 LR Rudi Anschober Seite 6 Mit diesem mit Euro dotierten Programm sollen zusätzlich bis zu 100 elektrisch betriebene Fahrzeuge im öffentlichen Bereich gefördert werden und die aktuellen Förderungen der Umweltförderung des BMLFUW im Rahmen der klimaktiv mobil-förderungsprogramme in einem Impulszeitraum gesondert unterstützt werden. Förderungswerber - Wer wird gefördert? Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine, konfessionelle Einrichtungen und öffentliche Gebietskörperschaften, die Fahrzeuge (Taxis, Carsharing, Mietwagen), welche für alle öffentlich zugänglich sind, oder Fahrzeuge für den Einsatz sozialer mobiler Dienste (z.b. Hauskrankenpflege, mobile therapeutische Dienste, Notdienste, etc.) zur Erfüllung gesellschaftlich sozialer Aufgaben, anschaffen. Förderungsgegenstand - Was wird gefördert? Gefördert wird je Antragsteller/in der Ankauf von bis zu 10 neuen, vollelektrischen mehrspurigen Elektrofahrzeugen, welche eine Umweltförderung des BMLFUW im Rahmen der klimaktiv mobil- Förderungsprogramm Fahrzeuge mit alternativem Antrieb und Elektromobilität im öffentlichen Interesse in der Höhe von Euro je Fahrzeug oder im Programm: Fahrzeuge mit alternativem Antrieb und Elektromobilität in der Höhe von Euro je Fahrzeug erhalten haben. Förderhöhe - Wie hoch wird gefördert? Das Ausmaß der Förderung beträgt Euro pro Fahrzeug. Die Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energieträgern ist obligatorisch und das Programm gilt rückwirkend ab 1. Jänner 2015, um first mover nicht zu bestrafen.

8 LR Rudi Anschober Seite 7 2) Landesförderprogramm für die Errichtung von Ladestationen für E- Fahrzeuge in oö. Gemeinden Dieses Förderprogramm startet am 18. August 2015 und soll die Verbreitung von mehrspurigen vollelektrisch betriebenen Kraftfahrzeugen unterstützen. Das Programm "Errichtung von Ladestationen für E-Fahrzeuge in oberösterreichischen Gemeinden unterstützt die Umsetzung der EU- Richtlinie 2014/94/EU für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für alternative Kraftstoffe und die Oö. Energiestrategie 2030, welche unter anderem den Ausbau der ökologisch verträglichen Stromerzeugung als wesentlichen Ansatz beinhaltet. Das Land Oberösterreich stellt dazu aus dem Umweltbudget 2015 insgesamt Euro zur Verfügung. Förderungswerber - Wer wird gefördert? Oberösterreichische Gemeinden Förderungsgegenstand - Was wird gefördert? Die Errichtung von "E-Ladestationen für E-Fahrzeuge in oberösterreichischen Gemeinden". Diese E-Ladestationen für Elektrofahrzeug, bzw. der Standort muss folgende Kriterien erfüllen: der Standort muss mittels Standortkonzept begründet sein. Dieses muss zumindest folgende Punkte beinhalten: o Abstand zur nächsten bestehenden öffentlichen Ladeinfrastruktur (mit zumindest 11 kw-leistung) o Mindestabstand zur nächstgelegenen Bundes-, Schnellstraße oder Autobahn oder Platzierung in einem zentralen Ort mit hoher Verkehrsfrequenz (wie Ausflugsdestination o.ä.)

9 LR Rudi Anschober Seite 8 Aktivitätsmöglichkeiten (Cafe, Gastronomie, Einkauf, kulturelles Angebot) muss innerhalb einer Gehweite (max. 500 m) verfügbar sein zumindest 11 kw-leistung bereitstellen zumindest zwei Steckplätze mit Ladestecker Typ 2 gemäß ÖVE/ÖNORM EN Die Fläche vor der Ladestation muss exklusiv als Parkplatz für E- Fahrzeuge gekennzeichnet sein. Minimum ist eine exklusive Parkplatzfläche empfohlen werden zwei exklusive Parkflächen Für die E-Ladestation muss es einen Betreiber geben und zwischen Betreiber und Gemeinde einen Betriebsführungsvertrag Sollte kein passendes gemeindeeigenes Grundstück vorhanden sein, so ist auch die Nutzung einer anderen Fläche möglich in dem Fall ist eine entsprechende Nutzungsvereinbarung abzuschließen Das Standortkonzept muss ein Abrechnungssystem vorgesehen haben. Das System muss derart gestaltet sein, dass keine Kunden ausgeschlossen werden Förderhöhe - Wie hoch wird gefördert? Das Ausmaß der Förderung beträgt maximal Euro pro E- Ladestation, bzw. max. 50 % der anrechenbaren Investitionskosten (diese umfassen die Kosten der Ladestation, das Kommunikationsmodul, Grabungsarbeiten, Zählpunkterrichtung, Netzkosten, Elektroinstallation, ggf. Verteilerkasten). Sollte sich im Zuge der Endabrechnung herausstellen, dass die eingereichten Rechnungen das maximale Förderausmaß nicht erreichen, so wird die Förderung entsprechend gekürzt. Eine Kumulierung von verschiedenen Förderungen (z.b. EVU oder Bundesförderung mit Landesförderung) ist bis maximal 100 % der anrechenbaren Investitionskosten zulässig. Zusätzlich ist eine

10 LR Rudi Anschober Seite 9 barwertisierte einmalige Förderung der Betriebsführung für 5 Jahre, max Euro, bzw. max. 75 % der Betriebsführungskosten möglich. Es können neue Standorte errichtet werden, aber auch geeignete bestehende Standorte (das Standortkonzept ist auch hier notwendig) können einer technischen Aufrüstung unterzogen werden. Erstes Elektroauto des Landes für das Umweltressort Vorbildfunktion der öffentlichen Hand Zur öffentlichen Vorbildwirkung wird auch die Direktion Umwelt- und Wasserwirtschaft noch 2015 einen rein elektrischen Dienstkraftwagen samt 22kW-Ladestation in Betreib nehmen und künftig leise, energieeffizient und dank Ökostrombezug - CO2-frei im Rahmen der Dienstgeschäfte unterwegs sein.

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 4. November 2013 zum Thema "Heute startet Oberösterreich die Elektroauto-Förderung für Privatpersonen Mit Ökostrom statt Klimakiller

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Dr. Leo Windtner Generaldirektor Energie AG Oberösterreich und DI Wolfgang Dopf Vorstand Energie LNZ AG 11. Juli 2012 zum Thema "Die

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober 16. Juni 2009 zum Thema "Riesenchance für Klimaschutz und neue Arbeitsplätze: Oberösterreich muss Vorreiter bei Elektro-Mobilität werden." LR Rudi

Mehr

E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak

E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak Austrian Energy Agency E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak Steirische Fahrschultagung, 10.Mai 2012 Page 1 Energieverbrauch Sektoren Ö Private Haushalte 25% Landwirtschaft

Mehr

EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ

EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ e-mobil in niederösterreich EDM e-mobilität und e-car Sharing Rahmenbedingungen NÖ & OÖ Vortragender: DI Klaus Alberer Datum: 11.09.2014 ZIEL1: 5% Elektromobilitätsanteil am PKW- Gesamtfahrzeugbestand

Mehr

sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral

sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral Wirtschaftlich sparsam im Betrieb attraktiv gefördert nahezu kostenneutral Als Hamburger Kaufleute können Sie rechnen: Wirtschaftlich solide und mit staatlicher Förderung. eshalb ist das Projekt Hamburg

Mehr

E-Autos Fahrzeuge mit Zukunft Energietrend am 13. Oktober 2015

E-Autos Fahrzeuge mit Zukunft Energietrend am 13. Oktober 2015 E-Autos Fahrzeuge mit Zukunft Energietrend am 13. Oktober 2015 DI Matthias Komarek matthias.komarek@enu.at NÖ Energie- und Umweltagentur 02742 219 19 Mitfahrbörsen und Carsharing Dieses Projekt wird vom

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität. Wien Österreich AustriaTech

Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität. Wien Österreich AustriaTech Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität NABE-Aktionstag 2014 Karin Tausz, AustriaTech GmbH Was macht AustriaTech im Bereich E-Mobilität Agentur des bmvit, Schwerpunkt Innovation & Deployment ITS und

Mehr

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Elektromobilität in Schleswig-Holstein Rahmenbedingungen und Perspektiven Inhaltsverzeichnis 1. WTSH Ihre One-Stop-Agentur 2. Warum Elektromobilität? 3. Rahmenbedingungen EU + Bund 4. Perspektiven Die

Mehr

PRESSEINFORMATION. Starke Partner für E-Mobilität. BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet

PRESSEINFORMATION. Starke Partner für E-Mobilität. BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet PRESSEINFORMATION Starke Partner für E-Mobilität BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet Wien, 29.1.2015 Starke Partner für E-Mobilität Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ)

Mehr

Mehr Power für Elektromobilität

Mehr Power für Elektromobilität PRESSEINFORMATION JUNI 2015 Mehr Power für Elektromobilität 22.06.2015 Mehr Power für Elektromobilität Bundesverband für Elektromobilität beschließt Maßnahmenpaket: Weiterer Ausbau des Ladestationsnetzes,

Mehr

Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl

Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl 18.00 Uhr: Begrüßung mit Vorstellung der Gesamtinitiative Dr. Oliver Hermann, Präsident der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Mehr

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Ulrich Höfpner www.ifeu.de Elektromobilität und Umwelt Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Julius Jöhrens ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH -

Mehr

Solare Elektromobilität

Solare Elektromobilität Solare Elektromobilität Entwicklung Wie viel Strom wird benötigt und woher kommt dieser? Entwicklung E-Fahrzeuge Geschichte Erstes Elektroauto der Welt, 1881, Gustave Trouvé Erster Oberleitungsbus, 1882,

Mehr

Potenziale und Marktchancen der Elektromobilität Mag. Robin Krutak

Potenziale und Marktchancen der Elektromobilität Mag. Robin Krutak Austrian Energy Agency Potenziale und Marktchancen der Elektromobilität Mag. Robin Krutak Schulung für Klima- und Energie-Modellregions- ManagerInnen, Deutschlandsberg, 1. März 2012 Page 1 Energieverbrauch

Mehr

e-mobilität begeistert niederösterreich Jetzt Förderungen sichern!

e-mobilität begeistert niederösterreich Jetzt Förderungen sichern! e-mobilität begeistert niederösterreich Jetzt Fördegen sicher Vorwort Erfahren Sie wie sich moderne Mobilität in Niederösterreich anfühlt! Niederösterreich übernimmt beim Thema Elektromobilität eine Vorreiterrolle:

Mehr

D R I N G L I C H K E I T S A N T R A G

D R I N G L I C H K E I T S A N T R A G Landtagsklub FRITZ Bürgerforum Tirol im Tiroler Landtag 77/2014 D R I N G L I C H K E I T S A N T R A G des Landtagsklubs FRITZ Bürgerforum Tirol bzw. der Abgeordneten KO Dr. Andrea Haselwanter-Schneider

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl Generaldirektor Dr. Leo Windtner und Geschäftsführer Klaus Dorninger am 13. März 2015 in der Energie AG Oberösterreich,

Mehr

Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 122 KAPITEL XI Experteninterview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung DCTI 2010 Studienband 4 - emobilität 123 Interview mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für

Mehr

ÜBERSICHT ZU ELEKTRO- UND HYBRID- PKW FÖRDERUNGEN IN ÖSTEREICH STAND MAI 2015

ÜBERSICHT ZU ELEKTRO- UND HYBRID- PKW FÖRDERUNGEN IN ÖSTEREICH STAND MAI 2015 ÜBERSICHT ZU ELEKTRO- UND HYBRID- PKW FÖRDERUNGEN IN ÖSTEREICH STAND MAI 2015 KLIMAAKTIV MOBIL FÖRDERUNGEN FÜR BETRIEBE, GEMEINDEN UND VEREINE Für alle klimaaktiv mobil Förderungen gilt: jedoch immer

Mehr

Modellregion e-pendler in niederösterreich

Modellregion e-pendler in niederösterreich Modellregion e-pendler in niederösterreich klimaaktiv Konferenz 2015 Katharina Olbrich, EVN AG Wirtschaftskammer Österreich, 18.9.2015 Die Modellregion e-pendler in niederösterreich" Rücker, EVN 2 Ziele

Mehr

Schub für E-Mobilität in Vorarlberg

Schub für E-Mobilität in Vorarlberg Pressefoyer Dienstag, 20. Oktober 2015 Schub für E-Mobilität in Vorarlberg E-Mobilitäts-Strategie Vorarlberg 2015 2020 mit attraktiven Anreizen zum Umsteigen mit Landeshauptmann Markus Wallner Landesrat

Mehr

in ihrer Gemeinde! am besten noch heute!

in ihrer Gemeinde! am besten noch heute! Seite 1 sauber ökologisch sozial günstig! Carsharing Autos sind eine brauchbare Alternative zu allen Mobilitätsangeboten. Ganz besonders als Ersatz für ein Zweitauto oder für Menschen die aus finanziellen

Mehr

VKW Mobilitätszentrale Beraten - Testen - Vernetzen

VKW Mobilitätszentrale Beraten - Testen - Vernetzen VKW Mobilitätszentrale Beraten - Testen - Vernetzen Philipp Österle, MSc Vorarlberger Kraftwerke AG 26.11.2015 Seite 1 Agenda Zahlen und Fakten zur Entwicklung der E-Mobilität Vorstellung Mobilitätszentrale

Mehr

Elektromobilität. Mit CKW umweltschonend unterwegs

Elektromobilität. Mit CKW umweltschonend unterwegs Elektromobilität Mit CKW umweltschonend unterwegs Mit CKW kommt die E-Mobilität im Kanton Luzern in Fahrt. CKW unterstützt ihre Kunden, die auch unterwegs energieeffizient sein möchten. Elektroautos sollen

Mehr

Multimodale Mobilität & Energieeinsparung im Verkehr- die Rolle der Elektromobilität

Multimodale Mobilität & Energieeinsparung im Verkehr- die Rolle der Elektromobilität Austrian Energy Agency Multimodale Mobilität & Energieeinsparung im Verkehr- die Rolle der Elektromobilität Willy RAIMUND, Leitung Mobilität & Verkehr, Öst. Energieagentur ELKONF Wels, 16.-17. März 2010

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

Aktivitäten am E-Fahrzeugmarkt

Aktivitäten am E-Fahrzeugmarkt Austrian Energy Agency Aktivitäten am E-Fahrzeugmarkt Mag. Robin Krutak Elektromobilität in Städten und Regionen, Wels, 16. März 2010 Page 1 Pedelecs Markt weit entwickelt Vielzahl von Herstellern und

Mehr

VLOTTE - Zukunft Der Schritt aus der Modellregion in die Wirklichkeit

VLOTTE - Zukunft Der Schritt aus der Modellregion in die Wirklichkeit VLOTTE - Zukunft Der Schritt aus der Modellregion in die Wirklichkeit 3. Kongress Elektromobilität, Luzern Februar 2012, Günther Gerhard illwerke vkw Das Unternehmen Stromerzeugung Illwerke Regel- und

Mehr

"Die Technologie ist erstklassig"

Die Technologie ist erstklassig http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/verkehrsminister-dobrindt-im-tagesspiegel-interview-die-technologie-ist-erstklassig /9929990.html 22.05.2014 08:48 Uhr Verkehrsminister Dobrindt im Tagesspiegel-Interview

Mehr

E-MOBILITÄT MORGEN KLIMAAKTIV MOBIL UNTERSTÜTZT DIESE BEREITS HEUTE DR PETER WIEDERKEHR ABTEILUNG I/5, MOBILITÄT, VERKEHR, LÄRM BMLFUW

E-MOBILITÄT MORGEN KLIMAAKTIV MOBIL UNTERSTÜTZT DIESE BEREITS HEUTE DR PETER WIEDERKEHR ABTEILUNG I/5, MOBILITÄT, VERKEHR, LÄRM BMLFUW E-MOBILITÄT MORGEN KLIMAAKTIV MOBIL UNTERSTÜTZT DIESE BEREITS HEUTE DR PETER WIEDERKEHR ABTEILUNG I/5, MOBILITÄT, VERKEHR, LÄRM BMLFUW Pioniere der E-Mobilität in Österreich: 1899 bis heute dabei! Lohner-Porsche

Mehr

Elektromobilität in Hessen eine Chance für Mittelhessen?!

Elektromobilität in Hessen eine Chance für Mittelhessen?! Elektromobilität in Hessen eine Chance für Mittelhessen?! Dr. Peter Doepgen Leiter des Referats Mobilität Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Elektromobilität? 2. Warum kümmert sich die Landesregierung um Elektromobilität?

Mehr

Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin. Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012

Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin. Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012 Elektromobilität bei Vattenfall Unsere Aktivitäten in Berlin Franziska Schuth Development Program E-mobility Berliner Energietage 2012 Im Rahmen des KoPaII wurden die Möglichkeiten der Elektromobilität

Mehr

Unterstützungsmöglichkeiten für Gemeinden und Regionen

Unterstützungsmöglichkeiten für Gemeinden und Regionen Unterstützungsmöglichkeiten für Gemeinden und Regionen DI Alexandra Amerstorfer April 2015 Inhalt A. Übersicht B. Unterstützung konkreter Investitionen C. Unterstützung für Modellregionen (Aufbau und Umsetzung)

Mehr

Elektromobilität in Deutschland und anderen Ländern: Vergleich von Akzeptanz und Verbreitung. Bachelorarbeit

Elektromobilität in Deutschland und anderen Ländern: Vergleich von Akzeptanz und Verbreitung. Bachelorarbeit Elektromobilität in Deutschland und anderen Ländern: Vergleich von Akzeptanz und Verbreitung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur

Mehr

Studie: Schöne neue Verkehrswelt

Studie: Schöne neue Verkehrswelt Studie: Schöne neue Verkehrswelt Mobilität im Zeichen des Überflusses: schlau organisiert, effizient, bequem und nachhaltig unterwegs 1 Ziele der Studie Synergien von Energie-und Verkehrswende untersuchen:

Mehr

E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft.

E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft. E-Mobilität: umdenken in Richtung Zukunft. www.mainova.de Energiewende: be schleunigter Wandel. Steigende Kraftstoffpreise, zunehmende CO 2 -Emissionen: Innovative Mobilitätskonzepte und alternative Antriebe

Mehr

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket Mobilität E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket ElectroDrive mit Ökostrom für eine bessere Berner Lebensqualität Schadstoffemissionen, Lärm, Gestank: Der motorisierte Verkehr beeinflusst die Lebensqualität

Mehr

rhiienergie rhii.mobility nachhaltig nah.

rhiienergie rhii.mobility nachhaltig nah. rhiienergie rhii.mobility nachhaltig nah. Mit neuem Antrieb voran. Mobilität gehört zu unserem Alltag und ist für viele Menschen selbstverständlich. Durch neue technische Errungenschaften sind mittlerweile

Mehr

Elektromobilität in Hamburg

Elektromobilität in Hamburg Elektromobilität in Hamburg Ein Konzept in der Umsetzung CEMOBIL- Kongress "SMARTE Mobilität in Städten, 16. 17. September 2015, Klagenfurt Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr

Mehr

Jetzt. Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß. Das Förderprogramm für Elektromobilität

Jetzt. Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß. Das Förderprogramm für Elektromobilität Jetzt Bonus sichern! Watt macht Fahrspaß Das Förderprogramm für Elektromobilität 2 Förderprogramm für Elektromobilität 2013 3 Watt hat Zukunft Elektrofahrzeuge sind nicht nur leise, sondern auch besonders

Mehr

Raiffeisen-Leasing GmbH Finanzierung von E-Fahrzeugen. Philip Pascal Kalomiris, M.A. Projekt- und Produktmanager alternative Antriebe

Raiffeisen-Leasing GmbH Finanzierung von E-Fahrzeugen. Philip Pascal Kalomiris, M.A. Projekt- und Produktmanager alternative Antriebe Raiffeisen-Leasing GmbH Finanzierung von E-Fahrzeugen Philip Pascal Kalomiris, M.A. Projekt- und Produktmanager alternative Antriebe 06 2015 Elektromobilität: Projekte und Initiativen Pionierarbeit im

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

Die Elektromobilität in der Schweiz die etwas andere Lösung

Die Elektromobilität in der Schweiz die etwas andere Lösung Die Elektromobilität in der Schweiz die etwas andere Lösung Peter Arnet, Geschäftsführer Alpiq E-Mobility AG Mobilitätskonferenz, Wien, 2. Oktober 2014 Inhalt Präsentation Vorstellung ALPIQ Entwicklung

Mehr

wir bringen ÖKOstrom auf die straße.

wir bringen ÖKOstrom auf die straße. RWE Effizienz GmbH wir bringen ÖKOstrom auf die straße. RWE Effizienz GmbH Freistuhl 7 44137 Dortmund -Hotline 0800 22 55 793* I www.rwe-mobility.com *Kostenlose Hotline aus dem deutschen Festnetz P-EFFG-20/04.10

Mehr

Rechtliche Ausgangslage für Elektromobilität Wolfgang Urbantschitsch, E-Control Messe Wels Elektromobilität in Städten und Regionen, 17.

Rechtliche Ausgangslage für Elektromobilität Wolfgang Urbantschitsch, E-Control Messe Wels Elektromobilität in Städten und Regionen, 17. 1 Wolfgang Urbantschitsch, E-Control Messe Wels in Städten und Regionen, 17. März 2010 1 Status Quo Bewertung allfälliger Problembereiche Lösungsansätze Anreize Zusammenfassung 3 Status Quo Kein zentrales,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 3. Februar 2011 zum Thema "Freitag großer Energiegipfel der EU - Oberösterreichs Energie-Landesrat Anschober verstärkt Kritik an

Mehr

Innovative Mobilität. Eveline Steinberger, Klima- und Energiefonds 21. November 2008

Innovative Mobilität. Eveline Steinberger, Klima- und Energiefonds 21. November 2008 Innovative Mobilität Eveline Steinberger, Klima- und Energiefonds 21. November 2008 Ausgangssituation: CO2-Anstieg als globales Problem + Verkehr ist ein Hauptverursacher + 26% der gesamten THG-Emissionen

Mehr

Zur aktuellen Relevanz der Elektromobilität: Neue Treiber für ein altes Thema auch neue Erfolgsfaktoren?

Zur aktuellen Relevanz der Elektromobilität: Neue Treiber für ein altes Thema auch neue Erfolgsfaktoren? Zur aktuellen Relevanz der Elektromobilität: Neue Treiber für ein altes Thema auch neue Erfolgsfaktoren? Vortrag im Rahmen der Tagung Elektromobilität: Epoche oder Episode Neue Perspektiven vor dem Hintergrund

Mehr

Auf dem Weg Elektromobilität in Deutschland und Berlin-Brandenburg

Auf dem Weg Elektromobilität in Deutschland und Berlin-Brandenburg Auf dem Weg Elektromobilität in Deutschland und Berlin-Brandenburg Gernot Lobenberg, Leiter, Berliner Agentur für Elektromobilität emo 2 Träger und Premium-Partner der emo (Stand: 09/2015) Landesagentur

Mehr

zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014

zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014 Bundesrat Drucksache 436/1/14 27.10.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - Fz - U - zu Punkt der 927. Sitzung des Bundesrates am 7. November 2014 Entwurf eines Gesetzes zur Bevorrechtigung der Verwendung

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen

michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen michael sellner staufen 60.000 km batterieelektrisch - alltagserfahrungen ersetzen mythen die zukunft hat schon begonnen! was den elektroantrieb betrifft waren wir schon mal viel weiter: batterieelektrisches

Mehr

Standpunkt Ist die Elektromobilität zukunftsfähig?

Standpunkt Ist die Elektromobilität zukunftsfähig? Ist die Elektromobilität zukunftsfähig? Fotolia / Thomas Kleber Ausgangssituation Die Elektromobilität ist eine Entwicklungsrichtung in die viele Hoffnungen, Personal- und Sachressourcen gesteckt werden.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 26. Juli 2011 zum Thema "Die Energiewende braucht intelligente Stromnetze mit mehr Partizipation der Bürger/innen" Konkrete Reformvorschläge

Mehr

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Franz Angerer Strategie-Papier zum Erreichen der NÖ Energieziele 100 % des Strombedarfs aus EE bis

Mehr

Agenda. Unternehmensvorstellung EWV. Unternehmensvorstellung ene. Energiesystem heute und in Zukunft. Einflussfaktoren.

Agenda. Unternehmensvorstellung EWV. Unternehmensvorstellung ene. Energiesystem heute und in Zukunft. Einflussfaktoren. Agenda 1 Unternehmensvorstellung EWV 2 Unternehmensvorstellung ene 3 Energiesystem heute und in Zukunft 4 Einflussfaktoren 5 Daten & Fakten 6 Gründe für die e-mobility-nutzung Unternehmensvorstellung EWV

Mehr

Aufbau und Betrieb einer heterogenen E-Auto Flotte

Aufbau und Betrieb einer heterogenen E-Auto Flotte Förderkennzeichen 01ME09027 Aufbau und Betrieb einer heterogenen E-Auto Flotte Erfahrungsbericht zur Beschaffung, Inbetriebnahme und zum Einsatz von 40 Elektroautos verschiedenen Typs im touristischem

Mehr

Statusbericht der. e-mobilisiert

Statusbericht der. e-mobilisiert Statusbericht der E-Mobilitätsmodellregion Eisenstadt e-mobilisiert Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Geschäftsmodell und KundInnennachfrage 3 Angebot Elektrofahrzeuge 4 NutzerInnen 4 Integration in den ÖV

Mehr

Teilstrategie Elektromobilität

Teilstrategie Elektromobilität Mobilitätsstrategie der 4-Länder-Treffen Bregenz 14. Dezember 2009 Die Mobilitätsstrategie der Beschlossen vom Stadtrat am 9. Mai 2001 Zweck: Haltung der Stadt zu wichtigen Mobilitätsthemen, Argumentarium

Mehr

Elektromobilität weltweit

Elektromobilität weltweit 11. Juni 2015 Ulm Elektromobilität weltweit Prof. Dr. Werner Tillmetz Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg -1- -2- KURZPORTRAIT ZSW ZSW Neue Energietechnologien

Mehr

München, 22.10.2014 ELEKTROMOBILITÄTS- GESETZ & WEITERE ANREIZE. RA Christian A. Mayer, München

München, 22.10.2014 ELEKTROMOBILITÄTS- GESETZ & WEITERE ANREIZE. RA Christian A. Mayer, München München, 22.10.2014 ELEKTROMOBILITÄTS- GESETZ & WEITERE ANREIZE RA Christian A. Mayer, München Agenda Stand Gesetzgebungsverfahren Wesentliche Inhalte der Gesetzesinitiative Umsetzung der Regelungsinhalte

Mehr

Umsteigen bitte: Quick Wins für eine umweltschonendere Mobilität

Umsteigen bitte: Quick Wins für eine umweltschonendere Mobilität Umsteigen bitte: Quick Wins für eine umweltschonendere Mobilität Thomas Hügli Leiter Fachstelle Mobilität Swisspower AG Seite 1 15 Minuten 3 Ziele Seite 2 Ganzheitliche Betrachtung von Energie ENERGIE

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

E-Plan München - Planung von Elektromobilität im Großraum München

E-Plan München - Planung von Elektromobilität im Großraum München - Planung von Elektromobilität im Großraum München 2. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen Leipzig Herbert Nolte Im Auftrag der Landeshauptstadt München Gefördert durch: Koordiniert durch: 1 Projektzeitraum:

Mehr

ELEKTRO-MOBILITÄT. Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010

ELEKTRO-MOBILITÄT. Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010 ELEKTRO-MOBILITÄT Politisches Geschwätz oder realistischer Weg in die Zukunft? Albert Lidauer, IFWK 7. Sep. 2010 Begriffe/Definitionen Elektroauto: hat E-Motor, Batterie, Strom aus Steckdose, Reichweite

Mehr

Politische Rahmenbedingungen für die. E-Mobility

Politische Rahmenbedingungen für die. E-Mobility Politische Rahmenbedingungen für die Umweltcampus Birlenfeld, 11.September 2009 1. Grundvoraussetzung für die : Ist ein Strommix mit einem möglichst hohen Anteil Erneuerbarer Energien, der sich bis zum

Mehr

Elektromobilität & Ladesäulencontracting. Volker Gervers, Bad Salzuflen 09.11.2012

Elektromobilität & Ladesäulencontracting. Volker Gervers, Bad Salzuflen 09.11.2012 Elektromobilität & Ladesäulencontracting Volker Gervers, Bad Salzuflen 09.11.2012 Elektromobilität 1. Stadtwerke Bielefeld im Überblick 2. Aktuelle Situation und Hintergründe 3. E MOTION - Elektromobilität

Mehr

1. Herr Baumgärtner, was genau hat Welche Gründe haben Sie in erster Linie dazu bewogen, Elektroautos in die firmeneigene Flotte zu integrieren?

1. Herr Baumgärtner, was genau hat Welche Gründe haben Sie in erster Linie dazu bewogen, Elektroautos in die firmeneigene Flotte zu integrieren? 1. Herr Baumgärtner, was genau hat Welche Gründe haben Sie in erster Linie dazu bewogen, Elektroautos in die firmeneigene Flotte zu integrieren? Wir haben in den letzten Jahren einiges an Erfahrung in

Mehr

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende

Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Stadt - Land Kooperation für die Energie- und Verkehrswende Aktivitäten der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg in den Bereichen Energie und Mobilität Raimund Nowak Geschäftsführer

Mehr

Die E-Mobilität mit dem ÖAMTC und seinen Partnern testen und er fahren Alte Spuren, Neue Wege mit dem E-Auto zur OÖ-Landesausstellung

Die E-Mobilität mit dem ÖAMTC und seinen Partnern testen und er fahren Alte Spuren, Neue Wege mit dem E-Auto zur OÖ-Landesausstellung Presseinformation Seite 1/9 Linz, 22. April 2013 Die E-Mobilität mit dem ÖAMTC und seinen Partnern testen und er fahren Alte Spuren, Neue Wege mit dem E-Auto zur OÖ-Landesausstellung Vier Standorte, zwei

Mehr

ERFA Meeting, Energiestadt Sursee. 21. Mai 2014. Marco Piffaretti Leiter infovel. Mendrisio: Pilotgemeinde für die Elektromobilität

ERFA Meeting, Energiestadt Sursee. 21. Mai 2014. Marco Piffaretti Leiter infovel. Mendrisio: Pilotgemeinde für die Elektromobilität Mendrisio: Pilotgemeinde für die Elektromobilität infovel: Kompetenzzentrum für nachhaltige Mobilität seit 19 jahren, Direktor infovel Elektromobilität Klimafreundlicher Verkehr ohne Grenzen? Erfa-Meeting

Mehr

Umwelt-Campus Birkenfeld, 21. September 2011

Umwelt-Campus Birkenfeld, 21. September 2011 Herzlich willkommen! Umwelt-Campus Birkenfeld, 21. September 11 Programm Einleitung Potenzial der Elektromobilität Prof. Dr. Eckard Helmers Umwelt-Campus Birkenfeld Zukunftsfähige Mobilität Institut für

Mehr

Die Zukunft fährt elektrisch?!

Die Zukunft fährt elektrisch?! Die Zukunft fährt elektrisch?! Mag. Reinhard Würger Bereichsleiter Kfz und Mobilien, Raiffeisen-Leasing GmbH Raiffeisen-Leasing GmbH 1020 Wien, Hollandstraße 11-13 Tel.: +43 1 71601-0 Fax: +43 1 71601-8029

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt

Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt Der Film über das Brennstoffzellenpostauto: www.postauto.ch, Webcode 10571 Mit der Unterstützung von Das Brennstoffzellenpostauto

Mehr

Elektromobilität an der Ostfalia. SRM-Fachtagung Stadt 2.0: Impulse für postmoderne Stadtentwicklung Salzgitter 05.11.2013

Elektromobilität an der Ostfalia. SRM-Fachtagung Stadt 2.0: Impulse für postmoderne Stadtentwicklung Salzgitter 05.11.2013 Elektromobilität an der Ostfalia SRM-Fachtagung Stadt 2.0: Impulse für postmoderne Stadtentwicklung Salzgitter 05.11.2013 Ziel Deutschland: Eine Millionen Elektrofahrzeuge in 2020 Weltweit wird intensiv

Mehr

Die Zukunft erfahren. Alternative Antriebe und Mobilitätsverhalten

Die Zukunft erfahren. Alternative Antriebe und Mobilitätsverhalten Die Zukunft erfahren Alternative Antriebe und Mobilitätsverhalten Inhalt Geschichte der Mobilität Alternative Antriebsformen Mobilität und deren Entwicklung Überblick Infrastruktur Innovationsgeschwindigkeit

Mehr

Flächendeckende Infrastruktur für Elektromobilität. Anforderungen an das Elektrohandwerk

Flächendeckende Infrastruktur für Elektromobilität. Anforderungen an das Elektrohandwerk Flächendeckende Infrastruktur für Elektromobilität Anforderungen an das Elektrohandwerk Zentrum für Gewerbeförderung Götz, 03.07.2014 Thomas Bürkle Sonderbeauftragter Elektromobilität im Thomas Bürkle

Mehr

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Ergebnisse der Befragung sächsischer Flottenbetreiber 1 2 Ausgangssituation

Mehr

Medienmitteilung der Stadtwerke Wörgl GmbH

Medienmitteilung der Stadtwerke Wörgl GmbH Wörgl, 21.05.2010 Medienmitteilung der Stadtwerke Wörgl GmbH Stadt Wörgl wird elektrisch mobil WÖRGL (21.05.2010) Die Stadtwerke Wörgl haben von der ElektroDrive Tirol GmbH ihr erstes Elektroauto übernommen.

Mehr

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e.

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e. Die Zukunft fährt vor. Wir bei Mark-E wissen, was Menschen von einem modernen Energiedienstleister erwarten. Und das seit über 100 Jahren. Mark-E gehört zur ENERVIE Unternehmensgruppe und zählt zu den

Mehr

Energiestrategie 2025. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek

Energiestrategie 2025. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek Energiestrategie 2025 Fünf Maßnahmenbereiche 1 Energieeffizienz und Energiesparen 2 Erneuerbare Energien 3 Fernwärme und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung 4 Energieinfrastruktur, Raumordnung und Mobilität 5 Forschung

Mehr

Förderungen Photovoltaik

Förderungen Photovoltaik Förderungen Photovoltaik Förderaktion Photovoltaik-Anlagen 2012 des Tel: 01/31 6 31-730 E-Mail: pv@kommunalkredit.at - Einreichung für Tirol: 24.04.2012, 18:00 Uhr bis 30.06.2012,18:00 Uhr - Die Förderungsaktion

Mehr

Handys aus? guten Tag! Langsamer, leiser, näher für nachhaltige Mobilität. Vortrag am 12.04.2014-14.30 Uhr bis 15.15 Uhr

Handys aus? guten Tag! Langsamer, leiser, näher für nachhaltige Mobilität. Vortrag am 12.04.2014-14.30 Uhr bis 15.15 Uhr guten Tag! Langsamer, leiser, näher für nachhaltige Mobilität Vortrag am 12.04.2014-14.30 Uhr bis 15.15 Uhr Eine Veranstaltung auf der GETEC Freiburg Handys aus? Folie 1 Immobilitäts-Konzept Moskau 2 x

Mehr

Zukunft der postfossilen Mobilität

Zukunft der postfossilen Mobilität Hartmut Topp topp.plan: Stadt.Verkehr.Moderation TU Kaiserslautern imove Zukunft der postfossilen Mobilität AXIS- Zukunftslounche in Wien am 26. April 2012 1 Grundbedürfnis Mobilität 2 Mobilität neu denken?

Mehr

VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur

VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur VKW Mobilitätszentrale Beraten Testen - Vernetzen Steuerliche Vorteile, Gesamtkostenbetrachtung, Ladeinfrastruktur Philipp Österle, MSc 08.04.2016 Aktivitäten VKW Mobilität Elektromobilität Erdgasmobilität

Mehr

E-CAR-SHARING IN TULLN

E-CAR-SHARING IN TULLN Best Practice: E-CAR-SHARING IN TULLN DI Matthias Zawichowski Mobilitätsverein fahrvergnügen.at Web: www.fahrvergnügen.at Mail: office@fvgn.at Tel.: +43 676 750 90 22 Seminar: E Car Sharing in Niederösterreich,

Mehr

Erfolgsgeschichte Norwegen Erkenntnisse für die Schweiz

Erfolgsgeschichte Norwegen Erkenntnisse für die Schweiz Erfolgsgeschichte Norwegen Erkenntnisse für die Schweiz COMPETT COMPetitive Electric Town Transport Erik Figenbaum TØI Institute of Transport Economics, Norwegen EBL EVENT 11.03.2015 Picture: Ladestasjoner.no

Mehr

Vergleich Energieeinsatz

Vergleich Energieeinsatz Elektrofahrzeuge Ausgewählte Fahrzeuge mit Eckdaten, Listenpreis u.ä. Jürgen Edelmann / Renate Brandner-Weiß Energieagentur der Regionen Vergleich Energieeinsatz Bei einem E-Auto spart man 2/3 der Energie

Mehr

A N S P R E C H P A R T N E R

A N S P R E C H P A R T N E R 3 Wer uns fördert Dieses Projekt ist Teil des Förderprogramms "Modellregionen Elektromobilität" und wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Maßgeblich für die

Mehr

Ökomobilität. enovos.lu

Ökomobilität. enovos.lu enovos.lu Ökomobilität Natürliche Treibstoffe, Elektroautos, car & e-bike sharing Werden Sie öko-mobil und entdecken Sie unsere Angebote und Dienstleistungen. Ökomobilität, was ist das? Fahrräder, E-Bikes,

Mehr

Elektromobilität in Ulm, Neu-Ulm und Umgebung. Mehr Infos unter. www.swu.de/elektromobilitaet

Elektromobilität in Ulm, Neu-Ulm und Umgebung. Mehr Infos unter. www.swu.de/elektromobilitaet Elektromobilität in Ulm, Neu-Ulm und Umgebung. Mehr Infos unter www.swu.de/elektromobilitaet 2 Ulm, Neu-Ulm und Umgebung werden elektromobil. Elektromobilität ist die mobile Zukunft. In Ulm, Neu-Ulm und

Mehr

Mehrfamilienhäuser. Angebot für Polarstern von ELENIO. Kooperationspartner:

Mehrfamilienhäuser. Angebot für Polarstern von ELENIO. Kooperationspartner: Drive ELENIO Easy Firmen Die Mobilitätslösung ebikes für Mehrfamilienhäuser Angebot für Polarstern von ELENIO Kooperationspartner: Die Problematik Immer mehr Autos werden durch immer weniger Menschen bewegt.

Mehr

VLOTTE - Vorarlberg. illwerke vkw Das Unternehmen. Österreichs erste Modellregion für E-Mobilität

VLOTTE - Vorarlberg. illwerke vkw Das Unternehmen. Österreichs erste Modellregion für E-Mobilität VLOTTE - Vorarlberg 300.000 km gefahren Österreichs erste Modellregion für E-Mobilität gefahren illwerke vkw Das Unternehmen Stromerzeugung Illwerke Regel- und Spitzenenergie VKW-Kraftwerke Illwerke Tourismus

Mehr

mecostation // Ladestation für Elektromobilität

mecostation // Ladestation für Elektromobilität mecostation // Ladestation für Elektromobilität ...charging... complete! e-mobility Immer häufiger stellt sich die Frage wie wir in Zukunft mobil sein wollen und sein werden. Schlagworte wie Nachhaltigkeit,

Mehr

AUTO BILD Themenspecial - Elektromobilität - AUTO BILD Anzeigenabteilung Mai 2016

AUTO BILD Themenspecial - Elektromobilität - AUTO BILD Anzeigenabteilung Mai 2016 AUTO BILD Themenspecial - Elektromobilität - AUTO BILD Anzeigenabteilung Themenspecial Elektromobilität Die Fakten Ausgabe #25/2016: EVT: 24.06.2016 Anzeigen-Schluss: 31.05.2016 DU-Schluss: 31.05.2016

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Individuelle und regionale Mobilitätsmuster

Individuelle und regionale Mobilitätsmuster Individuelle und regionale Mobilitätsmuster Fachtagung Elektromobilität: Erfahrungen Entwicklungen Erwartungen PD Dr. Dirk Fornahl Centre for Regional and Innovation Economics Fachbereich 07 - Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vorstellung VLOTTE Österreichs erste Modellregion für Elektromobilität. 23.05.2014 Gerhard Günther

Vorstellung VLOTTE Österreichs erste Modellregion für Elektromobilität. 23.05.2014 Gerhard Günther Vorstellung VLOTTE Österreichs erste Modellregion für Elektromobilität 23.05.2014 Gerhard Günther Agenda» Projekt VLOTTE» Zwischenziel Elektroautos in Vorarlberg bis 2020» Was macht VLOTTE heute?» Nutzerfeedback»

Mehr