Stiftung Ombudsman der Privatversicherung und der Suva. Eine private Institution zur aussergerichtlichen Streitbeilegung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stiftung Ombudsman der Privatversicherung und der Suva. Eine private Institution zur aussergerichtlichen Streitbeilegung"

Transkript

1 Stiftung Ombudsman der Privatversicherung und der Suva Eine private Institution zur aussergerichtlichen Streitbeilegung

2 Hauptformen der Streiterledigung Verhandeln Schlichten Richten Streiterledigung durch direktes Verhandeln der Beteiligten Ombudsstellen, Mediation und andere private Schlichtungsformen (keine hoheitlichen Befugnisse oder Durchsetzungsmöglichkeiten) Verfahren (staatliche Gerichte oder Schiedsgerichte) hoheitliche Befugnisse und Durchsetzungsmöglichkeiten

3 Struktur der Ombudsstelle Von der Branche 1972 gegründete, unabhängige Stiftung 8-köpfiger Stiftungsrat, darunter je 1 Vertreter des SVV und der Suva Ombudsstelle in Zürich Sprachregionale Zweigstellen in Lausanne und Lugano

4 Ziele der Ombudstätigkeit Das Kapital der Ombudsstelle besteht im Vertrauen in ihre Neutralität Und Unabhängigkeit Sie unternimmt daher alles Freie, eigene Meinungsbildung zum unterbreiteten Konfliktfall Sie prüft den Sachverhalt, die Rechtslage und das Vorgehen Sie unterbreitet Vermittlungsvorschläge und gibt den Parteien die eigene Beurteilung der Sach- und Rechtslage bekannt Weicht ihre Beurteilung von derjenigen des Versicherers ab, gibt sie diesem nochmals Gelegenheit zur Stellungnahme

5 Zuständigkeit Grundsätzliche Zuständigkeit für sämtliche Angelegenheiten aus dem Bereich VVG und UVG aber: Zuständigkeit nicht mehr gegeben, wo ein gerichtliches Verfahren hängig ist, resp. im Bereich UVG eine Verfügung ergangen ist Keine Uebernahme von Fällen, welche bereits anwaltlich vertreten werden

6 Wie helfen wir + Wir prüfen konkrete Beschwerden, die sich gegen eine der Stiftung angeschlossene Privatversicherung oder die Suva richten. Wir klären und erklären Fragen des Vorgehens, des Sachverhalts und des Rechts im Bereich der Privatversicherung und der Suva. Wir holen die zur Bildung einer neutralen und unabhängigen eigenen Meinung notwendigen Informationen und Unterlagen bei der Versicherungsgesellschaft und der Suva ein. Keine allgemeine Versicherungsberatung. Nicht, wenn eine ausländische oder der Stiftung nicht angeschlossenen Versicherung betroffen ist. - Nicht bei Geltendmachung von Ansprüchen gegenüber Dritten, resp. Schadenerledigung. Nicht bei geschäftspolitischen Belangen eines Versicherers. Wir vermitteln bei Konflikten. Wir arbeiten Vorschläge und Empfehlungen für die aussergerichtliche Streitbeilegung aus.

7 Kompetenzen Die Ombudsperson ist befugt, beim Versicherer die erforderlichen Auskünfte einzuholen und in die Akten Einsicht zu nehmen; ausgenommen sind medizinische Unterlagen und Informationen, die ausschliesslich für den Vertrauensarzt der Gesellschaft bestimmt sind Die Ombudsperson kann in Fällen, in denen eine beschleunigte Behandlung angezeigt ist, der Gesellschaft entsprechende Empfehlungen abgeben Die Ombudsperson kann zu Handen der Versicherer Empfehlungen abgeben, welche die allgemeine Praxis betreffen

8 Arbeitsweise und Verfahren Intervention(en) Meinungsaustausch mit Ansprechpartner auf Seiten der Versicherer (meist Mitglied der Geschäftsleitung) ev. Beizug von Expertenmeinung Resultat

9 Gesamt-Statistik Anfragen total Zuständigkeit Interventionen

10 Bearbeitete Fälle Privatversicherungs-Bereich UVG-Bereich Übrige (v.a. Sozialversicherung)

11 Art der Bearbeitung Privatversicherungs-Bereich UVG-Bereich direkte Erledigung Interventionen direkte Erledigung Interventionen

12 Resultate der Interventionen Privatversicherungs-Bereich UVG-Bereich 35% 65% 55% 45% Konflikt beigelegt Status quo ante Konflikt beigelegt Status quo ante

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Bankenombudsman und Mediation Martin Tschan

Bankenombudsman und Mediation Martin Tschan Bankenombudsman und Mediation Martin Tschan lic. iur, Rechtsanwalt, Mediator Stv. Bankenombudsman i.r. Aufbau Was und wer sind wir? Was machen wir? Rahmenbedingungen für unsere Arbeit? Wie gehen wir vor?

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

Was ist außergerichtliche Streitbeilegung?

Was ist außergerichtliche Streitbeilegung? Was ist außergerichtliche Streitbeilegung? Nicht jeder Streit gehört vor Gericht! Es gibt auch andere Möglichkeiten, einen Konflikt zu beenden. In der außergerichtlichen Streitbeilegung gibt es verschiedene

Mehr

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen

Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Dienst für Recht und Personal Personalrechtliche Konflikte an Mittelschulen 1. Rechtliche Grundlagen des Anstellungsverhältnisses von Mittelschul-Lehrpersonen Das Anstellungsverhältnis

Mehr

Das Ombudsmannverfahren

Das Ombudsmannverfahren Das Ombudsmannverfahren Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Das Ombudsmannverfahren

Mehr

FACHTAGUNG RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG am 17. November 2015 in Bern

FACHTAGUNG RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG am 17. November 2015 in Bern FACHTAGUNG RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG am 17. November 2015 in Bern Schadenminderungspflicht gemäss Art. 61 VVG: Wo fängt sie an? Wo hört sie auf? RA Raphael Spring 17. November 2015 Programm (13.15 14.00

Mehr

ZVR I 2013: Einverständliche Streitbeilegung im Zivilrecht. Prof. Isaak Meier

ZVR I 2013: Einverständliche Streitbeilegung im Zivilrecht. Prof. Isaak Meier ZVR I 2013: Einverständliche Streitbeilegung im Zivilrecht Prof. Isaak Meier Formen der gerichtsnahen einverständlichen Streitbeilegung in der ZPO Gerichtlicher Vergleich, abgeschlossen mit amtlicher Hilfe:

Mehr

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie?

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie? Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:09, Seite 1 von 6 Mediation verstehen Viele reden über Mediation. Das machen wir doch schon immer so! behaupten sie. Tatsächlich sind die Vorstellungen von dem, was Mediation

Mehr

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung Rechtsschutzsatzung beschlossen von der Bundesdelegiertenversammlung des Hochschullehrerbundes Bundesvereinigung e. V. am 4. Mai 2013. 1 Geltungsbereich Die Rechtsschutzsatzung beschreibt Rechtsdienstleistungen

Mehr

Patientenschlichtungsordnung der Österreichischen Zahnärztekammer (PatSchO)

Patientenschlichtungsordnung der Österreichischen Zahnärztekammer (PatSchO) Auf Grund des 41 Abs. 5 Zahnärztegesetz (ZÄG), BGBl. I Nr. 126/2005, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 80/2006, in Verbindung mit 19 Abs. 2 Z 8 und 53 Zahnärztekammergesetz (ZÄKG), BGBl

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Mediation im Medienbereich

Mediation im Medienbereich Gary Friedman Mediation im Medienbereich Soundtrack Cologne 5.0-21. November 2008 Esther-Maria Roos Mediatorin und Rechtsanwältin, Köln Was ist Mediation? Mediation ist ein außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren,

Mehr

Jahresbericht 2012. Ausgabe zum 40-jährigen Bestehen der Ombusstelle

Jahresbericht 2012. Ausgabe zum 40-jährigen Bestehen der Ombusstelle Jahresbericht 2012 Ausgabe zum 40-jährigen Bestehen der Ombusstelle Stiftung Ombudsman der Privatversicherung und der Suva Stiftungsrat Rolf Schweiger, a. Ständerat, Baar, Präsident Dr. Fulvio Caccia,

Mehr

Der Behandlungsfehlervorwurf - Wie sollen Ärzte reagieren?

Der Behandlungsfehlervorwurf - Wie sollen Ärzte reagieren? Der Behandlungsfehlervorwurf - Wie sollen Ärzte reagieren? Interdisziplinäres Fachsymposium Suva/SGTV Lucia Rabia, Rechtsdienst FMH 30. Juni 2011 Zu Beginn oft noch unklare Situation > Patient... wirft

Mehr

RECHTSSCHUTZREGLEMENT des Zentralverbandes der Magistraten, der Lehrerschaft und der Beamten des Staates Wallis (ZMLB)

RECHTSSCHUTZREGLEMENT des Zentralverbandes der Magistraten, der Lehrerschaft und der Beamten des Staates Wallis (ZMLB) REGLEMENT des Zentralverbandes der Magistraten, der Lehrerschaft und der Beamten des Staates Wallis (ZMLB) I. GRUNDSATZ Art. 1 Grundsatz Der ZMLB gewährt allen Mitgliedern, welche ihren Verpflichtungen

Mehr

Umfrage SGV. Mitglieder angemailt: Mails retourniert (Fehlermeldung): Total versandt: Eingegangene Antworten:

Umfrage SGV. Mitglieder angemailt: Mails retourniert (Fehlermeldung): Total versandt: Eingegangene Antworten: Umfrage SGV Start der Umfrage: Schluss: 19.08.2011 18.09.2011 Mitglieder angemailt: Mails retourniert (Fehlermeldung): 395 4 Total versandt: 391 Eingegangene Antworten: 1. Seite: 2.-4. Seite: 85 (22%)

Mehr

Die Gerichte anerkennen diese Vereinbarungen (Rechtsöffnungstitel) Mediatoren/innen haben ein Zeugnisverweigerungsrecht

Die Gerichte anerkennen diese Vereinbarungen (Rechtsöffnungstitel) Mediatoren/innen haben ein Zeugnisverweigerungsrecht Ausgangslage Per 1. Januar 2011 wurde eine neue ZPO eingeführt Darin wird festgehalten, dass neben der Staatlichen Schlichtung (hauptsächlich Friedensrichter) auch private Schlichter (Mediatoren/innen)

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung AAV / AJV Mediation im gerichtlichen Verfahren Sicht der Gerichtspräsidentin

Weiterbildungsveranstaltung AAV / AJV Mediation im gerichtlichen Verfahren Sicht der Gerichtspräsidentin Weiterbildungsveranstaltung AAV / AJV Mediation im gerichtlichen Verfahren Sicht der Gerichtspräsidentin 18. Januar 2011 Aarau Art. 214 Mediation im Entscheidverfahren 1 Das Gericht kann den Parteien jederzeit

Mehr

M-RaT: Mediation am Telefon

M-RaT: Mediation am Telefon M-RaT: Mediation am Telefon für jede Zielgruppe M-RaT für jede Zielgruppe Seite 1 / Oktober 2013 Agenda 1. Was ist M-RaT? 2. Was ist Mediation? 3. Vorteile von M-RaT 4. Wann kann M-RaT genutzt werden?

Mehr

So funktioniert Mediation im Planen + Bauen

So funktioniert Mediation im Planen + Bauen Peter Hammacher Ilse Erzigkeit Sebastian Sage So funktioniert Mediation im Planen + Bauen mit Fallbeispielen und Checklisten PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER 1 Vorwort und Einleitung: Konfliktfeld Planen und Bauen

Mehr

Die Ombudsfrau Lic. iur. Morena Hostettler Socha, RA 23. Oktober 2013

Die Ombudsfrau Lic. iur. Morena Hostettler Socha, RA 23. Oktober 2013 Stiftung Ombudsstelle Krankenversicherung Die Ombudsfrau Lic. iur. Morena Hostettler Socha, RA 23. Oktober 2013 Was ist die Ombudsstelle Krankenversicherung? Anfangs 1993 gegründet. Als privatrechtliche

Mehr

Ombudsstellen der Österreichischen Raiffeisenverbände und Raiffeisen-Genossenschaften

Ombudsstellen der Österreichischen Raiffeisenverbände und Raiffeisen-Genossenschaften Ombudsstellen der Österreichischen Raiffeisenverbände und Raiffeisen-Genossenschaften Bearbeitungsgrundsätze (Beschwerdemanagement) Interne Richtlinien und Arbeitsabläufe 1 Bei den Raiffeisen-Revisionsverbänden

Mehr

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach

1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen. Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach 1100 Uhr Geldsparen durch Optimierung der Versicherungen Herzlich Willkommen Beat Fleischli Grastrocknungsgenossenschaft Eschenbach Wie ist die Grastrockungs- Genossenschaft Eschenbach auf die Idee gekommen

Mehr

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Ausgabe Januar 2009 (Fassung

Mehr

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Elfte Richtlinie 89/666/EWG des Rates vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Zweigniederlassungen, die in einem Mitgliedstaat von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen errichtet wurden, die dem

Mehr

M-RaT: Mediation am Telefon

M-RaT: Mediation am Telefon M-RaT: Mediation am Telefon für jede Zielgruppe Seite 1 / März 2012 Agenda 1. Was ist M-RaT? 2. Was ist Mediation? 3. Vorteile von M-RaT 4. Wann kann M-RaT genutzt werden? 5. Vorgehen im Ernstfall Seite

Mehr

Reglement Berufsrechtsschutz. (Art. 34 Statuen)

Reglement Berufsrechtsschutz. (Art. 34 Statuen) (Art. 34 Statuen) Seite 2 von 8 Inhalt Art. 1 Zweck... 3 Art. 2 Anspruch... 4 Art. 3 Beistand... 4 Art. 4 Geltungsbereich... 4 Art. 5 Gesuch, aussergerichtliche Bearbeitung... 4 Art. 6 Weitere Bearbeitung

Mehr

Richtlinie für die Vermittlungsstelle bei der Schienen-Control GmbH gemäß 8c Bundesstraßen-Mautgesetz 1 (BStMG)

Richtlinie für die Vermittlungsstelle bei der Schienen-Control GmbH gemäß 8c Bundesstraßen-Mautgesetz 1 (BStMG) Richtlinie für die Vermittlungsstelle bei der Schienen-Control GmbH gemäß 8c Bundesstraßen-Mautgesetz 1 (BStMG) I. Allgemeines Zuständigkeit 1. (1) Die Zuständigkeit der Schienen-Control GmbH als Vermittlungsstelle

Mehr

Allgemeine Datenschutzverordnung der Stadt Zürich (ADSV)

Allgemeine Datenschutzverordnung der Stadt Zürich (ADSV) STADT ZÜRICH 6.00 Allgemeine Datenschutzverordnung der Stadt Zürich (ADSV) Gemeinderatsbeschluss vom 5. November 997 mit Änderung vom 7. April 004 I. Zweck und Geltungsbereich Art. Zweck Diese Verordnung

Mehr

Umfrage: Mediation im Profifußball

Umfrage: Mediation im Profifußball Umfrage: Mediation im Profifußball Mediation ist ein außergerichtliches Streitlösungsverfahren, in dem die Konfliktpartner selbstbestimmt verbindliche Lösungen finden. Hierbei werden sie von einem neutralen,

Mehr

DATENSCHUTZ. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

DATENSCHUTZ. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN DATENSCHUTZ Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 Physicians' obligations: to treat, to protect confidential

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN PRIVATE KRANKEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 73 Overview of the Swiss social insurance system. 2

Mehr

Schlichtungs- und Schiedsordnung für Baustreitigkeiten (SOBau)

Schlichtungs- und Schiedsordnung für Baustreitigkeiten (SOBau) Schlichtungs- und Schiedsordnung für Baustreitigkeiten (SOBau) der ARGE Baurecht Arbeitsgemeinschaft für privates Bau- und Architektenrecht im Deutschen Anwalt Verein Präambel Die Arbeitsgemeinschaft für

Mehr

HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010. I. Theoretische Kenntnisse

HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010. I. Theoretische Kenntnisse HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010 I. Theoretische Kenntnisse Die theoretischen Kenntnisse können durch Vorlage der sogenannten

Mehr

DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN

DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN 1 DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN Verfahrensordnung Berlin, Januar 2006 Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe Der Bundesverband deutscher Banken (Bundesverband)

Mehr

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich Verfahrensordnung der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht mit dem Schwerpunkt Bank-und Kapitalmarktrecht (Rechtsanwalt

Mehr

Das Güterichterverfahren

Das Güterichterverfahren Arbeitsgerichtsbarkeit 02.01.2014 Baden-Württemberg Das Güterichterverfahren 1. Neue Verfahrensart: Das Güterichterverfahren Die gerichtliche Entscheidung ist nicht bei jedem Rechtsstreit für die Parteien

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Wirtschaftsschule KV Chur. Wirtschaft und Gesellschaft. Büroassistent/-in EBA

Wirtschaftsschule KV Chur. Wirtschaft und Gesellschaft. Büroassistent/-in EBA Wirtschaftsschule KV Chur Wirtschaft und Gesellschaft Büroassistent/-in EBA Chur, August 2008 1 Stundenaufteilung W&G für Büroassistentinnen und Büroassistenten 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 1. Sem. 2. Sem.

Mehr

1) Schlichter im Bankenbereich. Kunden von Sparkassen im Rheinland:

1) Schlichter im Bankenbereich. Kunden von Sparkassen im Rheinland: Ombudsmann Es kommt immer wieder vor, dass ein Kunde und seine Bank, Versicherung, Bausparkasse oder ein anderes Institut in einer bestimmten Sache unterschiedlicher Meinung sind. Streitpunkte sind beispielsweise

Mehr

WIR SIND FÜR SIE DA! KERNKOMPETENZEN WIR KLÄREN, VERMITTELN UND SCHLICHTEN IN KONFLIKTSITUATIONEN

WIR SIND FÜR SIE DA! KERNKOMPETENZEN WIR KLÄREN, VERMITTELN UND SCHLICHTEN IN KONFLIKTSITUATIONEN WIR SIND FÜR SIE DA! 058 450 60 60 KERNKOMPETENZEN WIR KLÄREN, VERMITTELN UND SCHLICHTEN IN KONFLIKTSITUATIONEN 1 Die UBA setzt sich ein für ein selbstbestimmtes, würdiges Leben im Alter. Würde, Autonomie

Mehr

Mediationsordnung (MedO) am DSL

Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsordnung (MedO) am DSL Mediationsvereinbarung Die Deutsche Schiedsgericht für Logistik e.v. empfiehlt allen Parteien, die bereits bei Vertragsschluss eine Regelung für den Konfliktfall unter Bezugnahme

Mehr

Update UVG Revision. Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht

Update UVG Revision. Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht Update UVG Revision Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht 04.09.2014 Franz Erni, Rechtsanwalt Rückblende Start der Revision

Mehr

Dr. phil. Ronald Kaufmann Dr. iur. Hadumoth von Escher Prof. Dr. iur. LL.M. Andreas Furrer Prof. Dr. iur. LL.M. Daniel Girsberger.

Dr. phil. Ronald Kaufmann Dr. iur. Hadumoth von Escher Prof. Dr. iur. LL.M. Andreas Furrer Prof. Dr. iur. LL.M. Daniel Girsberger. Dr. phil. Ronald Kaufmann Dr. iur. Hadumoth von Escher Prof. Dr. iur. LL.M. Andreas Furrer Prof. Dr. iur. LL.M. Daniel Girsberger KMU und Konflikte Blick auf die Wirklichkeit in Schweizer Unternehmen Stämpfli

Mehr

Online Dispute Resolution (ODR)

Online Dispute Resolution (ODR) Rechtswissenschaftliches Institut Online Dispute Resolution (ODR) Internationales/ transnationales Privatrecht MLaw Hamburger Carlo 06.03.2014 Seite 1 Was ist ODR? Eine Unterform von Alternative Dispute

Mehr

Alternative Konfliktlösung im gerichtlichen Verfahren

Alternative Konfliktlösung im gerichtlichen Verfahren Alternative Konfliktlösung im gerichtlichen Verfahren Neue Wege neue Chancen Prof. Dr. Reinhard Greger, Universität Erlangen-Nürnberg I. Rechtsgrundlagen Seit Juli 2012 sehen die Prozessordnungen zwei

Mehr

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Grundlagen der Anwaltstätigkeit Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Übersicht: Der Anwalt und seine Aufgaben Die anwaltlichen Pflichten und Rechte Zu einzelnen wichtigen Berufsregeln Zum Verhalten von Anwälten

Mehr

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz.

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. D.A.S. Rechtsschutz von Anfang an Wenn sich rechtliche Fragen ergeben oder sich ein Rechtsstreit anbahnt, bietet die D.A.S.

Mehr

Mediation im Arbeitsrecht

Mediation im Arbeitsrecht Mediation im Arbeitsrecht Susanne A. Becker Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Andrea Kern Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht, Mediatorin Übersicht 1. Was ist Mediation? 2.

Mehr

Umgang mit sensiblen Daten und Elternrechte

Umgang mit sensiblen Daten und Elternrechte Umgang mit sensiblen Daten und Elternrechte Einleitung Traditionell sind Fachpersonen im psychologischen und medizinischen Bereich besonders umsichtig und sorgfältig mit sensiblen Daten umgegangen. Heute

Mehr

Beschwerdeverfahren und außergerichtliche Streitbeilegung

Beschwerdeverfahren und außergerichtliche Streitbeilegung Beschwerdeverfahren und außergerichtliche Streitbeilegung Geschätzter Kunde, unsere Raiffeisenkasse ist stets darauf bedacht, die Geschäfte zur vollsten Zufriedenheit der Kunden abzuwickeln. Sollte es

Mehr

2.3. Der Anspruch auf die Versicherungsleistung wird zwei Wochen nach Leistung des Versicherers des D&O- Versicherungsvertrages fällig.

2.3. Der Anspruch auf die Versicherungsleistung wird zwei Wochen nach Leistung des Versicherers des D&O- Versicherungsvertrages fällig. Allgemeine Bedingungen der DUAL Police DO-SB-RS Teil A: Selbstbehalt-Versicherung 1. Gegenstand der Versicherung DUAL Police DO-SB-RS Manager-Haftung richtig versichert Versichert ist der bedingungsgemäße

Mehr

Gesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut des Landes Berlin

Gesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut des Landes Berlin Gesetz über die Sicherung und Nutzung von Archivgut des Landes Berlin (Archivgesetz des Landes Berlin ArchGB) vom 29. November 1993 (GVBl. S. 576-578), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Oktober 2001

Mehr

Regress gegen haftpflichtige Dritte - Auswirkungen des ATSG

Regress gegen haftpflichtige Dritte - Auswirkungen des ATSG Alters- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20, 3003 Bern Tel. 031 322 90 37 Fax 031 324 15 88 http://www.bsv.admin.ch MITTEILUNG AN DIE AHV-AUSGLEICHSKASSEN UND EL-DURCHFÜHRUNGSSTELLEN NR. 144

Mehr

Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen

Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen Pressekonferenz 4. Juni 2013 Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen Pressekonferenz 4. Juni 2013 Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen

Mehr

VERZEICHNIS. Schlichtungsstellen der Finanz- und Versicherungswirtschaft

VERZEICHNIS. Schlichtungsstellen der Finanz- und Versicherungswirtschaft VERZEICHNIS Schlichtungsstellen der Finanz- und Versicherungswirtschaft Vorwort Die außergerichtliche Streitschlichtung im deutschen Finanz- und Versicherungswesen ist als Instrument zur Konfliktbewältigung

Mehr

Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin

Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin Probleme des Datenschutzes in der Versicherungsmedizin Ursula Uttinger, lic. iur., MBA HSG, Präsidentin Datenschutz-Forum Schweiz 1 Hauptprinzipien Transparenz Informationelle Selbstbestimmung 2 Geltungsbereich

Mehr

Was ist ein Versicherungsmakler?

Was ist ein Versicherungsmakler? Was ist ein Versicherungsmakler? unabhängige Beratung und Betreuung Versicherungscheck vorhandener Versicherungen Versicherungsvergleich von über 100 Versicherungsgesellschaften lebensbegleitende Versicherungskonzepte

Mehr

Stellungnahme des bevh - Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz

Stellungnahme des bevh - Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz Stellungnahme des bevh - Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie

Mehr

Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung

Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung Worum geht es? Was ist Mediation? Dr. Markus C. Egloff Mediator (IRP-HSG) ImmoStrat GmbH, Postfach 1077, CH-8610 Uster Uster/Zürich, 06.07.2010

Mehr

6. Teil: Rechtsschutzversicherung

6. Teil: Rechtsschutzversicherung 100 6. Teil: Rechtsschutzversicherung 1. Abschnitt: Definition 2. Abschnitt: Abgrenzung zum Abwehranspruch in der Haftpflichtversicherung 3. Abschnitt: Aufsichtsrecht 4. Abschnitt: Vertragsrecht 5. Abschnitt:

Mehr

Mediation: Ein Weg zur konstruktiven Konfliktlösung im gerichtsnahen Bereich

Mediation: Ein Weg zur konstruktiven Konfliktlösung im gerichtsnahen Bereich Mediator BM Dr. jur. Peter Schmidt Mitglied des Bundesverbandes Mediation e.v. Mediation: Ein Weg zur konstruktiven Konfliktlösung im gerichtsnahen Bereich Ein Blick auf die Historie der gerichtsnahen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, wir bedanken uns herzlich für Ihre Auftragserteilung. Als Anlagen erhalten Sie Mandantenbogen, Vollmacht, Befreiungserklärung für die Nutzung des Internets, eine Haftungsbeschränkung

Mehr

Die Krankenkasse will nicht bezahlen oder will ihr Geld zurück Welche rechtlichen Szenarien gibt es?

Die Krankenkasse will nicht bezahlen oder will ihr Geld zurück Welche rechtlichen Szenarien gibt es? Die Krankenkasse will nicht bezahlen oder will ihr Geld zurück Welche rechtlichen Szenarien gibt es? FMH Tarifdelegierten-Tag vom 15.03.2012 Workshop 2 Rückforderungen durch Krankenkassen: Was kann man

Mehr

Der öffentlich bestellte Sachverständige

Der öffentlich bestellte Sachverständige Der öffentlich bestellte Sachverständige Wissenswertes in 10 Tipps Das bundesweite Sachverständigenverzeichnis finden Sie im auch im Internet unter http://svv.ihk.de 1. Wer ist öffentlich bestellter Sachverständiger?

Mehr

Urteil vom 20. Juni 2011

Urteil vom 20. Juni 2011 Bundesverwaltungsgericht Tribunal administratif fédéral Tribunale amministrativo federale Tribunal administrativ federal Abteilung III C-3702/2009 Urteil vom 20. Juni 2011 Besetzung Richter Johannes Frölicher

Mehr

SINN UND ZWECK DER BUCHFÜHRUNG HAT SICH NOCH NIE GEÄNDERT! STEUERLICHE VORSCHRIFTEN UND VERORDNUNGEN HINGEGEN

SINN UND ZWECK DER BUCHFÜHRUNG HAT SICH NOCH NIE GEÄNDERT! STEUERLICHE VORSCHRIFTEN UND VERORDNUNGEN HINGEGEN SINN UND ZWECK DER BUCHFÜHRUNG HAT SICH NOCH NIE GEÄNDERT! STEUERLICHE VORSCHRIFTEN UND VERORDNUNGEN HINGEGEN Aus diesem Grunde sollte es jedem Unternehmer, der nicht gerade das Steuerrecht studierte,

Mehr

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF SIWF ISFM Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation

Mehr

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 C PH 88 C PH 89 Physicians' obligations: to treat,

Mehr

IHK - MEDIATIONSSTELLE. Mediationsordnung

IHK - MEDIATIONSSTELLE. Mediationsordnung IHK - MEDIATIONSSTELLE Mediationsordnung PRÄAMBEL Die Mediationsstelle ist ein Angebot der IHK Lahn-Dill für die außergerichtliche Streitbeilegung von Konflikten mit wirtschaftlichem und / oder technischem

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

/ / / ombudsman der privatversicherung und der suva

/ / / ombudsman der privatversicherung und der suva / / / ombudsman der privatversicherung und der suva Eidg. Finan~d~,partement ~ o8. JUN! 2009 ~ Reg.-Nr. Eidgenössisches Finanzdepartement Rechtsdienst Bernerhof 3003 Bern Zürich, 5. Juni 2009 LN Vernehmlassung

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche

Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche Recht & Fairplay Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche 5. Juni 2008 Rechtsanwalt Volker Schlehe 1 ADR bei der IHK Angebot zur alternativen Konfliktregelung Schlichtungs- und Mediationsstelle von 1998-2005

Mehr

LUTIS 2008. Luzerner Tage der Informationssicherheit Information Security Refresher. 3.- 5. Juni 2008

LUTIS 2008. Luzerner Tage der Informationssicherheit Information Security Refresher. 3.- 5. Juni 2008 LUTIS 2008 Luzerner Tage der Informationssicherheit Information Security Refresher 3.- 5. Juni 2008 Ursula Sury Rechtsanwältin Professorin Informatikrecht 5. Juni 2008 RA Ursula Sury Mediation und Verhandeln

Mehr

I N F O. Mediation. Was ist Trennungs- und Scheidungsmediation? I N F O R M A T I O N S B L A T T

I N F O. Mediation. Was ist Trennungs- und Scheidungsmediation? I N F O R M A T I O N S B L A T T Kanzlei für amilienrecht, Erbrecht, R M A T S B L A T T Diese schriftlichen Erläuterungen sind dazu da, Sie vorweg über einige Voraussetzungen, Grundzüge und nhalte des sverfahrens zu informieren. Beabsichtigt

Mehr

Rechte des Patienten bei Verweigerung der Übernahme von Physiotherapieleistungen

Rechte des Patienten bei Verweigerung der Übernahme von Physiotherapieleistungen Rechte des Patienten bei Verweigerung der Übernahme von Physiotherapieleistungen Wenn eine verordnete Physiotherapiebehandlungsserie von den Kostenträgern (Krankenkassen, Unfallversicherungen, IV, MV)

Mehr

Vorteile einer Wirtschaftsmediationsstelle bei der IHK

Vorteile einer Wirtschaftsmediationsstelle bei der IHK Informationsveranstaltung Wirtschaftsmediation bei der IHK Wiesbaden Vorteile einer Wirtschaftsmediationsstelle bei der IHK 26. Februar 2013 Rechtsanwalt Volker Schlehe 1 Agenda Definition und Anwendungsbereiche

Mehr

Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur Ihre eigenen Kosten, zum Beispiel für Porto und Telefongespräche.

Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur Ihre eigenen Kosten, zum Beispiel für Porto und Telefongespräche. Ihre Beschwerde Wichtige Informationen über das Beschwerdeverfahren Die für Sie wichtigsten Punkte sind nachfolgend zusammengefasst: Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur

Mehr

Einschätzungen zum Regulierungsverhalten

Einschätzungen zum Regulierungsverhalten Einschätzungen zum Regulierungsverhalten der Assekuranz - November 2014 - - 1 - Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein e.v. Befragungspersonen:

Mehr

HRM-Dossier Nr. 15. Mediation Konflikte anpacken und lösen. Dominik A. Müller. SPEKTRAmedia und jobindex media ag. 2. Auflage

HRM-Dossier Nr. 15. Mediation Konflikte anpacken und lösen. Dominik A. Müller. SPEKTRAmedia und jobindex media ag. 2. Auflage HRM-Dossier Nr. 15 Dominik A. Müller Mediation Konflikte anpacken und lösen 2. Auflage SPEKTRAmedia und jobindex media ag lic. iur. Dominik A. Müller Mediator SDM-FSM Kornhausstrasse 51 CH-8037 Zürich

Mehr

UALIFIN. FINANZBERATUNG BU-Leistungsfallbegleitung. Kooperation mit socialsolvent. Gesund werden und liquide bleiben!

UALIFIN. FINANZBERATUNG BU-Leistungsfallbegleitung. Kooperation mit socialsolvent. Gesund werden und liquide bleiben! UALIFIN FINANZBERATUNG BU-Leistungsfallbegleitung Kooperation mit socialsolvent Gesund werden und liquide bleiben! Im Fall des Falles socialsolvent begleitet Sie sicher Durch die Spezialisierung, das detaillierte

Mehr

Seite 5 update Januar 2008

Seite 5 update Januar 2008 Sozialversicherungen Privatversicherungen Eidg. Dep. des Innern EDI Eidg. Finanz-Departement EFD Bundesamt für Sozial- versicherungen BSV/BAG** Bundesamt für Privat- versicherungen BPV Sozialversicherungs-

Mehr

Wir begrüßen auch, dass der Entwurf nicht zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Streitigkeiten unterscheidet.

Wir begrüßen auch, dass der Entwurf nicht zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Streitigkeiten unterscheidet. Stellungnahme des Bundesverband Mediation (BM) zu dem Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz zum Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn die Parteien vereinbart haben, dass eine Mediation nach den Vorschriften über Mediation

Mehr

Merkblatt für Mandanten

Merkblatt für Mandanten Merkblatt für Mandanten Sehr geehrte Damen und Herren, mit den nachfolgenden Informationen möchte Sie die Kanzlei Klaus, Abteilung Rechtsanwälte, über die allgemeine anwaltliche Kostenberechnung und Kostenabwicklung

Mehr

Zur Mediation. In der Praxis ist es daher weder opportun noch interessant, eine Mediation einem nicht zugelassenen Mediator anzuvertrauen.

Zur Mediation. In der Praxis ist es daher weder opportun noch interessant, eine Mediation einem nicht zugelassenen Mediator anzuvertrauen. Zur Mediation Die Mediation, eine freiwillige, aber spezifische Vorgehensweise Wenn auch jeder im Prinzip Mediator sein kann, so muss er doch erfolgreich eine Ausbildung von mindestens 90 Stunden absolviert

Mehr

Mediation und Konfliktmanagement im IT- Recht. Schwetzingen, 19.09.2015 Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt und Mediator

Mediation und Konfliktmanagement im IT- Recht. Schwetzingen, 19.09.2015 Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt und Mediator Mediation und Konfliktmanagement im IT- Recht Schwetzingen, 19.09.2015 Dr. Thomas Lapp, Frankfurt Rechtsanwalt und Mediator Konflikte im IT-Recht Softwareerstellung IT-Projekte, Anpassung, Implementierung

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement gültig ab 1. Juli 2012 Inhalt Art. 1 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 3 Art. 2 Anteil am freien Vorsorgevermögen bzw. am Fehlbetrag 4 Art. 3 Höhe des freien Vermögens

Mehr

swissdec Lohnstandard-CH (ELM) Informationsveranstaltung Freie Berufe und E-Administration 23. März 2011 in Bern

swissdec Lohnstandard-CH (ELM) Informationsveranstaltung Freie Berufe und E-Administration 23. März 2011 in Bern swissdec Lohnstandard-CH (ELM) Informationsveranstaltung Freie Berufe und E-Administration 23. März 2011 in Bern Enrico Roncaglioni, Leiter Fachstelle swissdec Prozess Teilnehmer Unternehmen Personen Gemeinsame

Mehr

Handzettel Referat Peter Bösch

Handzettel Referat Peter Bösch Handzettel Referat Peter Bösch - 2 - - 3 - - 4 - - 5 - Anhänge - 6 - Mediationsbestimmungen in der Zivilprozessordnung Art. 166 Beschränktes (Zeugnis-)Verweigerungsrecht 1 Eine dritte Person kann die Mitwirkung

Mehr

Urteil vom 25. Mai 2007

Urteil vom 25. Mai 2007 B u n d e s v e r w a l t u n g s g e r i c h t T r i b u n a l a d m i n i s t r a t i f f é d é r a l T r i b u n a l e a m m i n i s t r a t i v o f e d e r a l e T r i b u n a l a d m i n i s t r a

Mehr

Alternative Lösungen L soziale Konflikte

Alternative Lösungen L soziale Konflikte Alternative Lösungen L für f soziale Konflikte Die 8 Handlungsalternativen Einseitiges Nachgeben Einseitige Durchsetzung Entscheidung durch Vorgesetzte Verhandlung Schiedsrichterliches Verfahren Schlichtung

Mehr

Mediator - Sachverständiger

Mediator - Sachverständiger Mediator - Sachverständiger Mediationsverfahren versus Gerichtsverfahren Chancen der Mediation in der Baubranche Mediation Das Gesetz definiert Mediation in 1 Abs. 1 Zivilmediatorgesetz als " eine auf

Mehr

MEDIATION. Referent: RA Werner Ulrich. RA J. M. Wienecke 1

MEDIATION. Referent: RA Werner Ulrich. RA J. M. Wienecke 1 MEDIATION Referent: RA Werner Ulrich 1 Außergerichtliche Verfahren Das Mediationsverfahren - Ein neuer Weg der Konfliktlösung - Mediation (engl. Vermittlung) beschreibt ein außergerichtliches Verfahren

Mehr

Rechtsdienstleistungsgesetz

Rechtsdienstleistungsgesetz Rechtsdienstleistungsgesetz Fachtagung der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure und der Vermessungs- und Katasterverwaltung des Landes Brandenburg Referent RA Dr. Holthausen Köln, September 2008

Mehr

AZ: R A 7 9340/17-2-R4

AZ: R A 7 9340/17-2-R4 Herrn Ministerialrat Leiter des Referats R A 7 des Bundesministeriums der Justiz 11015 Berlin E-Mail Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Br/Di Tel.: 030 240087-16 Fax: 030 240087-99 E-Mail: berufsrecht@bstbk.de

Mehr