2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop Rainer Schwenn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn"

Transkript

1 Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop Rainer Schwenn

2 Agenda Vorstellung Transparenz durch die VVG-Reform Brancheninitiativen Gesetzesentwurf PIB 2013 Fazit

3 Agenda Vorstellung Transparenz durch die VVG-Reform Brancheninitiativen Gesetzesentwurf PIB 2013 Fazit

4 Beruflicher Werdegang Abitur am Helmholtz-Gymnasium Heidelberg Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe Berufsstart in der mathematischen Abteilung der Sparkassenversicherung Mannheim Ausbildung zum Aktuar (DAV) Wechsel zur Heidelberger Lebensversicherung (Leiter Produktmanagement)

5 Heidelberger Lebensversicherung

6 Ein starkes, verlässliches Unternehmen Experten Seit 1991 Spezialist für fondsgebundene Altersvorsorgelösungen in Deutschland. Erfolgreich Rund Kunden mit Versicherungsverträgen 1 Drittgrößter Anbieter fondsgebundener Lebensversicherungen beim Bestandsgeschäft mit laufenden Beiträgen 2 Jeder 9. fondsgebundene Basisrentenvertrag in Deutschland trägt unseren Namen 3 Finanzstark 207 % Solvabilitätsquote 1: Stand , eigene Berechnung 2: infinma news Nr. 07/2009 für : eigene Berechnung und GDV-Daten für 2008

7 Agenda Vorstellung Transparenz durch die VVG-Reform Brancheninitiativen Gesetzesentwurf PIB 2013 Fazit

8 Ziele der VVG-Reform Auszug aus der Gesetzesbegründung

9 Wichtige VVG-Änderungen im Bereich Leben Abschaffung des Policenmodells Vorvertragliche Informationspflichten Gesetzliche Festschreibung der Überschussbeteiligung Beteiligung an stillen Reserven Neuregelung des Rückkaufswertes Definition des Begriffs der Berufsunfähigkeit

10 Intention des Gesetzgebers Auszug aus der Gesetzesbegründung Ergebnis: Abschluss- und Vertriebskosten sowie laufende Kosten müssen in Euro ausgewiesen werden

11 Empfehlungen des Bundesrates Auszug aus den Empfehlungen der BR-Ausschüsse Die Empfehlungen des Bundesrates waren umfassender.

12 Beispiel 1 Kostenausweis

13 Beispiel 1 Kostenausweis

14 Beispiel 2 Kostenausweis

15 Kostentransparenz-Quiz Kein Barwertvergleich Einfache Summenberechnung Infopflichtenverordnung leicht gemacht (?!?) Weiter

16 Level 1 (Einsteiger): Basisrente gegen Einmalbeitrag Beispiel: Ein 30jähriger Mann entschließt sich, EUR in eine fondsgebundene Basisrente gegen Einmalbeitrag zu investieren und möchte mit Alter 65 die Rentenleistung abrufen. Wir gehen von 6% Wertentwicklung aus. Folgende Kosten werden laut Produktinformationsblatt erhoben (hier stark verkürzt). Welcher Tarif hat die geringsten Abschlusskosten? Bitte Lösung A, B, C oder D anklicken! A B Abschlusskosten: Verwaltungskosten: Abschlusskosten: Verwaltungskosten: 1.400,00 Euro und 1.080,00 Euro monatlich 2,25 Euro pro ,00 Euro Fondsguthaben 1.399,80 Euro und 1.225,00 Euro jährlich 228 Euro Beispiel: fondsgebundene Basisrente gegen Einmalbeitrag, männlich, 01/01/1979, Einmalbeitrag, 35 Jahre Laufzeit, 5 Jahre Rentengarantiezeit, C Abschlusskosten: Verwaltungskosten: 1.400,00 Euro und 1.295,00 Euro jährlich 36,00 Euro jährlich 1,44 Euro pro Euro Fondsguthaben 6% Wertentwicklung D Abschlusskosten: Verwaltungskosten: 1.400,00 Euro jährlich 1,00 % des Deckungskapitals Nächste Frage

17 Level 2 (Fortgeschrittene): Basisrente gegen Einmalbeitrag Gleiches Beispiel. Welcher Tarif hat die höchsten Gesamtkosten? Bitte Lösung A, B, C oder D anklicken! Beispiel: A Abschlusskosten: Verwaltungskosten: 1.400,00 Euro und 1.080,00 Euro monatlich 2,25 Euro pro ,00 Euro Fondsguthaben fondsgebundene Basisrente gegen Einmalbeitrag, B Abschlusskosten: Verwaltungskosten: 1.399,80 Euro und 1.225,00 Euro jährlich 228 Euro männlich, 01/01/1979, Einmalbeitrag, 35 Jahre Laufzeit, 5 Jahre Rentengarantiezeit, C Abschlusskosten: Verwaltungskosten: 1.400,00 Euro und 1.295,00 Euro jährlich 36,00 Euro plus jährlich 1,44 Euro pro Euro Fondsguthaben 6% Wertentwicklung D Abschlusskosten: Verwaltungskosten: 1.400,00 Euro jährlich 1,00 % des Deckungskapitals Nächste Frage

18 Level 3 (Experte): Basisrente gegen Einmalbeitrag Gleiches Beispiel. Welcher Tarif hat die geringsten Gesamtkosten? Bitte Lösung A, B, C oder D anklicken! Beispiel: A Abschlusskosten: Verwaltungskosten: einmalig 1.400,00 Euro und einmalig 1.080,00 Euro monatlich 2,25 Euro pro ,00 Euro Fondsguthaben fondsgebundene Basisrente gegen Einmalbeitrag, B Abschlusskosten: Verwaltungskosten: 1.399,80 Euro in den ersten 5 Jahren und einmalig 1.225,00 Euro jährlich 228 Euro männlich, 01/01/1979, Einmalbeitrag, 35 Jahre Laufzeit, 5 Jahre Rentengarantiezeit, C Abschlusskosten: Verwaltungskosten: einmalig 1.400,00 Euro und einmalig 1.295,00 Euro jährlich 36,00 Euro jährlich 1,44 Euro pro Euro Fondsguthaben 6% Wertentwicklung D Abschlusskosten: Verwaltungskosten: einmalig 1.400,00 Euro jährlich 1,00 % des Deckungskapitals

19 Kostenvergleich: Basisrente gegen Einmalbeitrag Lösungen: A B C D Abschluss- und Vertriebskosten EUR EUR EUR EUR Beispiel: fondsgebundene Basisrente gegen Einmalbeitrag, männlich, 01/01/1979, Einmalbeitrag, 35 Jahre Laufzeit, 5 Jahre Rentengarantiezeit, Verwaltungskosten EUR EUR EUR EUR 6% Wertentwicklung Gesamtkosten EUR EUR EUR EUR

20 Beispiel 3 Kostenausweis (Extremfall)

21 Agenda Vorstellung Transparenz durch die VVG-Reform Brancheninitiativen Gesetzesentwurf PIB 2013 Fazit

22 Kritikpunkte an der bisherigen Modellrechnung Annahme einer konstanten Fondsentwicklung von x% nach Kosten Keine Unterscheidung der Wertenwicklung nach Fondsklasse Keine Berücksichtigung der fondsinternen Kosten Keine Berücksichtigung von Garantiekosten im Fonds Umschichtungen auf Vertragsebene (z. B. bei dyn. Hybridprodukten) werden nicht realistisch dargestellt

23 GDV-Empfehlung zum Renditeeffekt Umrechnung der laufenden Versicherungskosten in eine Renditeminderung. Beispiel: Nachteil der Methode: - Vergleichbarkeit zwischen Angeboten durch unterschiedliche Kostenbezugsgrößen nicht möglich - Keine Berücksichtigung der fondsinternen Kosten bei Fondsprodukten

24 GDV-Empfehlung vom

25 Gesamtkostenquote (Reduction in yield) Die Gesamtkostenquote gibt eine Renditeminderung bei Berücksichtigung aller Kosten an. Beispielhafte Wertentwicklung vor Kosten: - Fondskosten + Kostenüberschussbeteiligung - vers.-technische Kosten = Beispielhafte Wertentwicklung nach Kosten 6,0% 1,1% 0,3% 1,3% ,9% 2,1%

26 Gesamtkostenquote (Reduction in yield) Die Aussagekraft der Gesamtkostenquote kann nicht losgelöst von der tatsächlichen Wertentwicklung vor Kosten gesehen werden: A B Wertentwicklung vor Kosten: 6,0% 7,5% - Fondskosten 1,1% 1,6% + Kostenüberschussbeteiligung 0,3% 2,1% 0,5% 2,6% - vers.-technische Kosten 1,3% 1,5% = Wertentwicklung nach Kosten 3,9% 4,9%

27 Chance-Risiko-Profile Stochastische Simulation der Kapitalmärkte (Aktienmärkte und Zinsszenarien) Verwendung geeigneter Modelle mit durchschnittlichen Renditen und Volatilitäten Üblicherweise werden Szenarien ermittelt Berechnung der Ablaufleistungen für jede der Szenarien Nach den Berechnungen wird ermittelt, welche Ablaufleistungen mit welcher Wahrscheinlichkeit möglich sind.

28 Beispiel für Darstellung der Ergebnisse bei Chance- Risiko-Profilen -1- Quelle: ifa Ulm

29 Beispiel für Darstellung der Ergebnisse bei Chance- Risiko-Profilen -2- Quelle: MLP

30 Beispiel für Darstellung der Ergebnisse bei Chance- Risiko-Profilen -2- Quelle: MLP

31 Brancheninitiative von Morgen&Morgen Volatium Quelle: Beispielrechnung Volkswohlbund

32 Vorteile von Chance-Risiko-Profilen Chancen des Produktes werden besser dargestellt Im Gegensatz zur herkömmlichen Modellrechnung werden jetzt Risiken erkennbar Produkte können Kundentypen besser zugeordnet werden Alle Kostenbereiche können abgedeckt werden

33 Grenzen von Chance-Risiko-Profilen Darstellung der Ergebnisse dürfte manchen Endverbraucher überfordern (Laientransparenz Expertentransparenz) Individuelle Managemententscheidungen können nicht abgebildet werden (falls nicht regelbasiert) Anpassung der Überschussbeteiligung an Marktentwicklung des Pfades wäre notwendig Sollen unternehmensindividuelle Daten in die Berechnung ein (z B. stille Reserven) einfließen? Wenn ja, wie?

34 Agenda Vorstellung Transparenz durch die VVG-Reform Brancheninitiativen Gesetzesentwurf PIB 2013 Fazit

35 Die ZEW-Studie vom Auftragnehmer war Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH, Mannheim (ZEW) Titel Transparenz von privaten Riester- und Basisrentenprodukten Untersucht wurde, - inwieweit bestehende Vorschriften den Informationsbedürfnissen der Anleger gerecht werden - welche Informationspflichten weiterentwickelt bzw. abgeschafft werden sollten Ziel: übersichtlicher und aussagefähigerer Vergleich zwischen verschiedenen Altersvorsorgeprodukten und Anlageformen

36 Das Pyramidenmodell aus dem ZEW-Gutachten Quelle : ZEW

37 Vorschlag für ein Produktformationsblatt -1- Quelle : ZEW

38 Vorschlag für ein Produktformationsblatt -2- Quelle : ZEW

39 Vorschlag für ein Produktformationsblatt -3- Quelle : ZEW

40 Gesetzesentwurf PIB 2013 Begrenzung der Kosten beim Anbieterwechsel bei Riesterverträgen dürfen max. 150 betragen Fest vorgeschriebenes PIB bei Riester- und Basisrenten 1 Jahr Rücktrittsrecht bei Verletzung der Info-Pflichten gem. PIB Neben dem individuellen PIB muss ein Muster-PIB zur Verfügung gestellt werden Jährliche schriftliche Informationen bei Riester- und Basisrenten Festgeschriebene Kostenbezugsgrößen bei Riester- und Basisrenten

41 Gesetzesentwurf PIB 2013 Fest vorgeschriebene Produktbezeichnungen Einordnung in vorgegebene Chance-/Risikoklassen Darstellung eines Rendite-/Risikoprofils Genereller Hinweis auf das Inflationsrisiko Detaillierte Angaben zum Preis-/Leistungsverhältnis Alle Angaben auf max. 2 Seiten

42 Agenda Vorstellung Transparenz durch die VVG-Reform Brancheninitiativen Gesetzesentwurf PIB 2013 Fazit

43 Transparenzverbesserung durch PIB2013 Durch das neue Produktinformationsblatt erhält der Verbraucher wesentlich mehr Informationen Die Darstellung der Ergebnisse dürfte manchen Endverbraucher überfordern (Laientransparenz Expertentransparenz) Einige Punkte (z. B. Kostenbezugsgrößen) müssen nachgebessert werden

44 Auszug aus der ZEW-Studie

45 Typische Kundenbeschwerden

46 Vorschlag für eine weitere Veränderung zur Verbesserung der Transparenz Durch Angabe der Nettobeiträge in der Modellrechnung dürfte die Höhe des Rückkaufwertes transparenter werden Durch einen jährlichen Kontoauszug (analog Bank oder Bausparkasse) werden die Rückkaufswerte plausibler

47 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Kostentransparenz in der Lebensversicherung

Kostentransparenz in der Lebensversicherung Kostentransparenz in der Lebensversicherung 19. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 15.09.2011 Dr. Volker Priebe Allianz Lebensversicherungs-AG Die Allianz setzt ein Zeichen im Sinne der

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Dr. Peter Schwark Mitglied der Hauptgeschäftsführung Kooperationsveranstaltung der DRV-Bund

Mehr

Auswirkungen des LVRG: Mission erfüllt? Dr. Mark Ortmann 12.05.2015

Auswirkungen des LVRG: Mission erfüllt? Dr. Mark Ortmann 12.05.2015 Auswirkungen des LVRG: Mission erfüllt? Dr. Mark Ortmann 12.05.2015 ITA Institut für Transparenz 2015 1 LVRG-Studie Agenda LVRG - Ziele und Maßnahmen LVRG-Studie Was hat sich geändert? Ablaufleistungen

Mehr

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Produktvergleiche Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Agenda Einführung Was bisher geschah Erweiterung der Modellrechnungen Weiterentwicklung der Produktvergleiche

Mehr

Vergleich fondsgebundene Basisrente (Rürup-Rente)

Vergleich fondsgebundene Basisrente (Rürup-Rente) Vergleich fondsgebundene Basisrente (Rürup-Rente) Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 ohne Honorar mit

Mehr

Transparenz in der Beratung

Transparenz in der Beratung Stephan Schinnenburg Vertriebsvorstand Makler, Banken und Kooperationen ERGO Beratung und Vertrieb AG qx-club Berlin, 06. Oktober 2014 Anbindung der ERGO Vertriebswege in der Vergangenheit Gründung der

Mehr

Vergleich fondsgebundene Riester-Rente

Vergleich fondsgebundene Riester-Rente Vergleich fondsgebundene Riester-Rente Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 Marktführer XXX* Fondspolice

Mehr

Vergleich fondsgebundene Rentenversicherung

Vergleich fondsgebundene Rentenversicherung Vergleich fondsgebundene Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 Vergleich der Ablaufleistung einer fondsgebundenen

Mehr

Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten

Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten Perspektiven der Vertriebswege der Assekuranz unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes und der Kosten Mustertext Jahrestagung des Berliner Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaften am 18.11.2010

Mehr

Kapitel 9. LVRG und Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 9. LVRG und Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de LVRG und Produktvergleiche Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Agenda LVRG Schwächen klassischer Modellrechnungen Erweiterung der Modellrechnungen Chance-Risiko-Profile und Chance-Risiko-Klassen

Mehr

Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen

Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen Dr. Martin Zsohar, Aktuar DAV Geschäftsführung MORGEN & MORGEN 7. Norddeutscher Versicherungstag Hamburg 25. Juni

Mehr

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Das Produktinformationsblatt zur Informationspflichtenverordnung Übersichtlich, individuell und passgenau Das Ziel: Transparenz und

Mehr

Informationspflichten

Informationspflichten Informationspflichten Informationspflichten Bisherige Informationspflichten: 10a und Anlage D VAG sowie 48b VVG und Anlage. (EU-Richtlinien 2002/62EG, 2002/83/EG und 2202/65/EG) Neue Informationspflichten:

Mehr

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Stefan Graf WiMa 2011 Ulm November 2011 Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Seite 2 Agenda Chance-Risiko-Profile Nominale

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Der aktuelle Stand der Umsetzung anhand eines Beispiels aus der Praxis Vorstand der Provinzial Rheinland Lebensversicherung AG 1 Dr. 31. Hans Oktober Peter Sterk 2007 Agenda

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten

Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten Mark Ortmann Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten Nomos Inhaltsverzeichnis Grafikverzeichnis 17 Tabellenverzeichnis 19 Einleitung 21 1. Bedeutung von Kosten und Ziel der Untersuchung 21 2. Eingrenzung

Mehr

Kostentransparenz in der Lebensversicherung im Rahmen des VVG 2008. Dr. Mark Ortmann. Februar 2008

Kostentransparenz in der Lebensversicherung im Rahmen des VVG 2008. Dr. Mark Ortmann. Februar 2008 Kostentransparenz in der Lebensversicherung im Rahmen des VVG 2008 Dr. Mark Ortmann Februar 2008 1 Übersicht VVG + Zeitplan Vertragsschluss Transparenz Kosten und ihre Bedeutung Vergleichbarkeit von Kosten

Mehr

Für Kostensenkung in der privaten Altersvorsorge

Für Kostensenkung in der privaten Altersvorsorge Für Kostensenkung in der privaten Altersvorsorge Füllen Sie Ihr Vorsorgekonto! Eine Initiative der Mavencare GmbH Altersvorfreude statt Altersvorsorge Kostenstrukturen verstehen und Vermögen aufbauen Bei

Mehr

Die VVG-Reform und die Informationspflichtenverordnung: Ein brauchbarer Ansatz für eine höhere Kostentransparenz?

Die VVG-Reform und die Informationspflichtenverordnung: Ein brauchbarer Ansatz für eine höhere Kostentransparenz? Die VVG-Reform und die Informationspflichtenverordnung: Ein brauchbarer Ansatz für eine höhere Kostentransparenz? Matthias Wiegel, Standard Life 14. CHARTA-Marktplatz, Neuss, den 6. Mai 2008 4 Thesen:

Mehr

Expertenwissen zur ERGO Rente Garantie. Zusätzliche Informationen für Experten Düsseldorf, 06. August 2013

Expertenwissen zur ERGO Rente Garantie. Zusätzliche Informationen für Experten Düsseldorf, 06. August 2013 Expertenwissen zur ERGO Rente Garantie Zusätzliche Informationen für Experten Düsseldorf, 06. August 2013 Derzeitige Berichterstattung zu Lebensversicherungen zeigt großes Interesse an fachlichen Details

Mehr

Persönlicher Altersvorsorgevergleich

Persönlicher Altersvorsorgevergleich Persönlicher Altersvorsorgevergleich für: Herrn Maximilian Muster Mustergasse 1 Musterhausen Die Prüfung wurde erstellt von: Nettotarife-24 GmbH u. Co. KG Bergweg 3 56179 Vallendar i.v. Michael Müller

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Transparenz Transparenz, von trans (hin)durch und parere sich zeigen, scheinen Transparenz heißt für den Verbraucher, dass er die Möglichkeit erhält, das Produkt leicht zu durchschauen

Mehr

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV)

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) LV-Umschichtung Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) 1 Inhalt Seite 1. Einleitung 3 2. Freizeichnung 5 3. Legende 6 4. Anmerkungen 7 15.02.2010 Hartmann + Hübner 2 1. Einleitung

Mehr

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten, Allianz Lebensversicherungs-AG Klicken Sie, um das Format des Untertitel-Masters zu bearbeiten. GDV-Pressekolloquium,

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

Das neue VVG: Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers?

Das neue VVG: Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? Das neue VVG: Transparenz und Verbraucherschutz auf Kosten des Maklers? Stellungnahme September 2007 Hans-Werner Rölf, Finance Director Inhalt. Wesentliche Änderungen des VVG Informationspflichtenverordnung

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 3: Vergleich von Garantieprodukten Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Einführung - Produkttrends Wiederholung: Garantien sind in vielen

Mehr

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Dr. Maximilian Zimmerer Panel-Diskussion, Humboldt-Universität, Berlin 14. November 2008 Agenda 1 Eckpunkte der VVG-Reform 2 Änderungen im

Mehr

Finanziell entspannt im Ruhestand. Vortrag von Dirk Schönemann

Finanziell entspannt im Ruhestand. Vortrag von Dirk Schönemann Finanziell entspannt im Ruhestand Vortrag von Dirk Schönemann Kurzvorstellung BWL Studium, Schwerpunkte Bank- und Börsenwesen, Investitionenund Finanzierungen, Abschluss Diplom-Kaufmann seit 1998 Berater

Mehr

Modellrechnungen zur Rendite einer Riester-Rentenversicherung

Modellrechnungen zur Rendite einer Riester-Rentenversicherung Modellrechnungen zur Rendite einer Riester-Rentenversicherung Maik Wels, Christian Rieckhoff Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung Pressefachseminar der Deutschen Rentenversicherung Bund am 14. und

Mehr

BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert.

BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. BasisRente classic. Die private Altersvorsorge, die Ihnen Steuervorteile sichert. Beste Aussichten fürs Alter wenn Sie jetzt vorsorgen! Als Selbstständiger oder Freiberufler können Sie von der gesetzlichen

Mehr

Ist die Einführung der Riester-Rente vor. Gebühren vs Zulagen, Investmentansätze, Verbraucherinformationen

Ist die Einführung der Riester-Rente vor. Gebühren vs Zulagen, Investmentansätze, Verbraucherinformationen Ist die Einführung der Riester-Rente vor allem ein Geschenk an die Finanzindustrie? Gebühren vs Zulagen, Investmentansätze, Verbraucherinformationen Uwe Wystup German Mathematica Tour 30. September 2009

Mehr

easynetto Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge

easynetto Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge Das neue Netto-Gefühl Leichter ans Ziel kommen Im Vergleich zu herkömmlichen Bruttotarifen wird bei gleicher Zielablaufleistung eine

Mehr

Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen. Dr. Johannes Lörper 25.11.

Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen. Dr. Johannes Lörper 25.11. Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen Dr. Johannes Lörper 25.11.2014 1 Agenda Wozu neue Garantieformen? Garantiekonzepte im Überblick Aktuarielle

Mehr

Altersarmut Assekuranz, der ungeliebte Retter?

Altersarmut Assekuranz, der ungeliebte Retter? Altersarmut Assekuranz, der ungeliebte Retter? Dr. Johannes Lörper Öffentliche Veranstaltung des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Berlin 14.11.2013 1 Agenda Der Sparprozess in der

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Dr. Sandra Blome PENSIONS-Gruppe, 26. April 2007, Berlin Agenda 2 Wesen des Pensionsfonds Auftrag des Gesetzgebers Bestandsaufnahme Innovative Produktkonzepte

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben 1 Agenda Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung Rechtliche Änderungen und der Einfluss auf die LV

Mehr

TwoTrust Verbesserung 2011

TwoTrust Verbesserung 2011 Leben TwoTrust Verbesserung 2011 BCA 25.3. 2011 HDI-Gerling LVS Produktmanagement Kopien gibt es viele... Zeit für ein neues Alleinstellungsmerkmal Januar 2011, Seite 2 Ausgangssituation an den Aktienmärkten

Mehr

Auszug aus der. Das IFA übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der von den Anbietern zur Verfügung gestellten Informationen.

Auszug aus der. Das IFA übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der von den Anbietern zur Verfügung gestellten Informationen. Auszug aus der Studie über die Ablaufleistungen Fondsgebundener Lebensversicherungen unter Berücksichtigung der tatsächlichen historischen Fondsperformance Das IFA übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Versicherte Person Name und Geburtsdatum Person, geboren am 03.10.1957

Versicherte Person Name und Geburtsdatum Person, geboren am 03.10.1957 Kurzübersicht zum Vorschlag Klassische nversicherung Vario Care Versicherte Person Name und Geburtsdatum Person, geboren am 03.10.1957 Versicherter Tarif Klassische nversicherung nach Tarif R der Tarifgeneration

Mehr

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Dr. Johannes Lörper DKM 30.10.2014 1 Agenda Senkung des Garantiezinses Auswirkungen

Mehr

mylife Lebensversicherung AG

mylife Lebensversicherung AG mylife Lebensversicherung AG Lassen Sie uns über MEHR GELD sprechen. www.mylife-leben.de 2 mylife heißt: MEHR GELD für Sie. 3 Die besten finanziellen Entscheidungen treffen wir nicht aus einem Bauchgefühl

Mehr

Welcome. [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1

Welcome. [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1 Welcome [ Herzlich Willkommen ] 16.10.2007 1 16.10.2007 2 Die HBOS Gruppe Gründungsdaten Unternehmen Bank of Scotland Clerical Medical Halifax HBOS gegründet im Jahre 1695 1824 1853 2001 HBOS verfügt über

Mehr

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 15.08.2014 069 15 40 90 226 peter.maier@bvi.de

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 15.08.2014 069 15 40 90 226 peter.maier@bvi.de BVI Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Herrn MD Michael Sell Abteilungsleiter IV Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 15.08.2014

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Rechnet sich Riester?

Rechnet sich Riester? Rechnet sich Riester? 20 Jahre AfW Tages-Kongress Dr. Mark Ortmann Berlin, 21.11.2012 ITA Institut für Transparenz in der Altersvorsorge 2012 1 Riester-Rente in der öffentlichen Wahrnehmung Mehrwert für

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

DER COST-AVERAGE-EFFEKT. Kursschwankungen als Chance.

DER COST-AVERAGE-EFFEKT. Kursschwankungen als Chance. DER COST-AVERAGE-EFFEKT Kursschwankungen als Chance. Wie profitieren Sie vom Cost-Average-Effekt? Wenn Sie regelmäßig gleiche Beträge in eine fondsgebundene Versicherung investieren, können Sie vom so

Mehr

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Das neue Versicherungsvertragsrechts wird am 1. Januar 2008 in Kraft treten. Erstmals erhält der einzelne Versicherungsnehmer bei

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 25. Januar 2012 Darstellung für eine fondsgebundene Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10)

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10) Anlage zur Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10) Persönliche Daten Versicherungsnehmer Herr Toni Tester Versicherter Herr Toni Tester Geburtsdatum 01.01.1987 Versicherungs- und

Mehr

Beratungsprotokoll. zwischen. Berater:

Beratungsprotokoll. zwischen. Berater: Beratungsprotokoll zwischen Primexx Finanz Versm. GmbH & Co. KG Sandbarg 7 21266 Jesteburg Berater: [Im Nachfolgenden -Kunde- genannt] [Im Nachfolgenden -Makler- genannt] 1. Allgemeine Gesprächsdaten Datum

Mehr

Transparenz in der kapitalgedeckten. Ausweis von Kostenkennziffern - Erfahrungen aus Großbritannien

Transparenz in der kapitalgedeckten. Ausweis von Kostenkennziffern - Erfahrungen aus Großbritannien Transparenz in der kapitalgedeckten Altersvorsorge durch Ausweis von Kostenkennziffern - Erfahrungen aus Großbritannien Gesellschaft für Sozialen Fortschritt 25. Februar 2013 Prof. Dr. Michael Ortmann

Mehr

urchblick für Profi s Schleier der Kostentransparenz D PERFORMANCE

urchblick für Profi s Schleier der Kostentransparenz D PERFORMANCE Im Schleier der Kostentransparenz Durchblick für Profis 20 Ausgabe 5/07 Rentenversicherungen TITEL Was bringen Fondspolicen, With-Profits, Hybride, Garantiefonds und klassische Policen wirklich? Der Produktprüfer

Mehr

Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II -

Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II - Prof. Michael Scharr, Mitglied im GDV-Hauptausschuss Lebensversicherung/Pensionsfonds GDV-Pressekolloquium

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Änderungen im VVG. Dr. Helmut Aden. IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen

Änderungen im VVG. Dr. Helmut Aden. IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen Änderungen im VVG Dr. Helmut Aden IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen Agenda Einleitung / Historie Ausgewählte Änderungen Beratungs- und Dokumentationspflicht Rückkaufswertregelungen / Modellrechnungen

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Moderne Garantiekonzepte was leisten sie, wie vergleicht man sie, für wen sind sie geeignet? Alexander Kling Expedition betriebliche Altersversorgung neue Herausforderungen für die Zukunft Köln, 24. Februar

Mehr

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte im aktuellen Kapitalmarktumfeld Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Allianz Herbsttagung Herzogenaurach, München, Oktober

Mehr

IHR PLUS AN STABILITÄT

IHR PLUS AN STABILITÄT IHR PLUS AN STABILITÄT Fondsgebundene Rentenversicherung mit Sie möchten Börsenchancen nutzen und Risiken reduzieren Dann wählen Sie jetzt den und profitieren Sie zusätzlich von den Vorteilen einer fondsgebundenen

Mehr

2.1 Die Anlage FERI-Institutional-Advisors-Strategiedepot

2.1 Die Anlage FERI-Institutional-Advisors-Strategiedepot infobrief 18/2011 Freitag, 16. September 2011 AT - Seit 1995 - Ein Service des iff für die Verbraucherzentralen und den VZBV - Seit 1995 - Infobriefe im Internet: http://www.iff-hamburg.de/index.php?id=3030

Mehr

Versicherungsvertrieb quo vadis?

Versicherungsvertrieb quo vadis? Versicherungsvertrieb quo vadis? Änderungen des Versicherungsvertriebs Hamburg 20.05.2011 Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Rückblick VVG-Reform Abschaffung des Policenmodells maximale Laufzeit

Mehr

ZUKUNFT (er)leben. Neue Produktgeneration ERGO Rente Garantie und ERGO Rente Chance Presseworkshop 3. Juni 2013

ZUKUNFT (er)leben. Neue Produktgeneration ERGO Rente Garantie und ERGO Rente Chance Presseworkshop 3. Juni 2013 ZUKUNFT (er)leben Neue Produktgeneration ERGO Rente Garantie und ERGO Rente Chance Presseworkshop 3. Juni 2013 1 ZUKUNFT (er)leben Presseworkshop-Agenda Strategische Einordnung und Kundenanforderungen

Mehr

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Max Muster und Frau Eva Muster Ihre persönliche Altersvorsorge-Beratung wurde erstellt von: HSEC N. Dominik Heudorf Frankfurter Str. 35 15907

Mehr

ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG

ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG Anlage zur ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG Versicherungsnehmer Erika Mustermann Versicherter Erika Mustermann, geboren am 01.01.1960 Eintrittsalter 50 Jahre Versicherungsbeginn 01.05.2010 Rentenbeginn

Mehr

Die zielorientierte, individuelle Geldanlage.

Die zielorientierte, individuelle Geldanlage. Pensionsvorsorge KaPitalanlage investmentfonds Skandia Navigator. Die zielorientierte, individuelle Geldanlage. Sie bestimmen Ihr Ertragsziel. Wir bringen Sie hin. Skandia Navigator. Wählen Sie Ihr Ertragsziel.

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine fondsgebundene Rentenversicherung mit aufgeschobener

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM 11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012 DKM Vermögensmanagement Andreas Brauer, DKM Schwere Zeiten für Anleger Deutschland verdient mit Schuldenmachen Geld 9.1.2012 Focus Online Deutschen Sparern

Mehr

Die Kosten der Riester-Rente im Vergleich

Die Kosten der Riester-Rente im Vergleich 1 Die Kosten der Riester-Rente im Vergleich Executive Summary von Axel Börsch-Supan und Martin Gasche 1. Zweck und Hauptergebnisse der Studie Einer der Hauptkritikpunkte an der Riester-Rente sind ihre

Mehr

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente.

Private Altersvorsorge. Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Private Altersvorsorge Steueroptimierter Berufsunfähigkeitsschutz Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Berufsunfähigkeitsschutz

Mehr

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Siegbert Baldauf 28. November 2008 3. Symposium des Hamburger Zentrums für Versicherungswissenschaft Gliederung Aktuarielle Relevanz des

Mehr

1. Kapitel - Einleitung 1. 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9

1. Kapitel - Einleitung 1. 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9 Inhaltsübersicht 1. Kapitel - Einleitung 1 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9 2. Kapitel - Ziel und Gang der Untersuchung 11 3. Kapitel

Mehr

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Stefan Muster vom 12.11.2007

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Stefan Muster vom 12.11.2007 NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse vom 12.11.27 Finanzierungsvorhaben Neubau eines selbstgenutzen und vermieteten Einfamilienhauses Fertigstellung Baubeginn 28 27 Gesamtkosten 311.22 EUR Die Analyse erfolgt

Mehr

Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Private Altersvorsorge

Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge STEUEROPTIMIERTER BERUFSUNFÄHIGKEITS- SCHUTZ Berufsunfähigkeitsschutz plus Steuerersparnis. Günstig vorsorgen durch Kombination mit unserer fondsgebundenen Basisrente. Berufsunfähigkeitsschutz

Mehr

Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan

Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan Pressekonferenz des GDV am 15. März 2007 in Berlin Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen Fachhochschule Köln www.ivw-koeln.de

Mehr

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Nicht immer können alle Fachbegriffe in Ihren Versicherungsunterlagen ausreichend erklärt werden. Deshalb haben wir ein Versicherungs-ABC erstellt. Hier

Mehr

VORSORGE SofortRente invest. VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. 2015

VORSORGE SofortRente invest. VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. 2015 VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. 2015 1 Agenda Marktumfeld Produktlösung - VORSORGE SofortRente invest Informationen zur Kapitalanlage Zusammenfassung 2 VORSORGE SofortRente invest Erheblicher

Mehr

LV-WIN. Ganzheitliche Beratung - Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung

LV-WIN. Ganzheitliche Beratung - Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung LV-WIN Ganzheitliche Beratung - Erfolg in der Konkurrenzsituation durch Informationsvorsprung LV-WIN - Ganzheitliche Beratung Grundsätzliches Immer häufiger sind Vermittler gezwungen, in Konkurrenz zu

Mehr

Leitfaden zur Interpretation von Effektivkosten für Berater

Leitfaden zur Interpretation von Effektivkosten für Berater Leitfaden zur Interpretation von Effektivkosten für Berater Oktober 2015 Effektivkosten richtig lesen und interpretieren Leitfaden für Berater Aufgrund des LVRG werden seit 01. Januar 2015 die Effektivkosten

Mehr

BCA OnLive 24. März 2015. Kindervorsorge Super Kids

BCA OnLive 24. März 2015. Kindervorsorge Super Kids BCA OnLive 24. März 2015 Kindervorsorge Super Kids Absicherung der Kinder ist den Deutschen sehr wichtig! Wie wichtig sind Ihnen folgende Themen rund um die Absicherung und Vorsorge für Ihr (Enkel)Kind

Mehr

Auswirkungen des VVG 2008 auf die Produktkalkulation und gestaltung in der Lebensversicherung

Auswirkungen des VVG 2008 auf die Produktkalkulation und gestaltung in der Lebensversicherung Auswirkungen des VVG 2008 auf die Produktkalkulation und gestaltung in der Lebensversicherung Übersicht Zielsetzung der VVG-Reform Eckpunkte der VVG-Reform Unmittelbare Auswirkungen des VVG 2008 auf Kalkulation

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente mit Beitragsgarantie (HFR15)

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente mit Beitragsgarantie (HFR15) Anlage zur Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente mit Beitragsgarantie (HFR15) Persönliche Daten Versicherungsnehmer Herr Max Muster Versicherter Herr Max Muster Geburtsdatum 12.06.1986

Mehr

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung 35/2011 16.12.2011 PM-PK/Paul Keller Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Bankenkrise verharrt das Kapitalmarktniveau weiterhin unter

Mehr

LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente. Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet. Kundeninformation

LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente. Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet. Kundeninformation LV 1871 Basisrente Performer RieStar Sofortrente Die Rente, die bis zu x-mal mehr leistet Kundeninformation Wie gesund gehen wir in Rente? Ein neuer Lebensabschnitt Gut vorgesorgt mit der extra-rente Für

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 07. Dezember 2015 Darstellung für eine fondsgebundene Rentenversicherung mit aufgeschobener

Mehr

Individueller Vorschlag zu Ihrer FREELAX aufgeschobene Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht

Individueller Vorschlag zu Ihrer FREELAX aufgeschobene Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht Individueller Vorschlag zu Ihrer überreicht durch: (Vermittler-Nr. 686434) Verm#genswelt GmbH Lessingstr. 12 b 69239 Neckarsteinach Die Rahmendaten Ihrer Versicherte Person Herr Max Mustermann Geburtsdatum

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

zum Entwurf eines Produktinformationsblatts für zertifizierte Altersvorsorge- und Basisrentenverträge (iff-studie vom 12.

zum Entwurf eines Produktinformationsblatts für zertifizierte Altersvorsorge- und Basisrentenverträge (iff-studie vom 12. Stellungnahme des ITA zum Entwurf eines Produktinformationsblatts für zertifizierte Altersvorsorge- und Basisrentenverträge (iff-studie vom 12. Januar 2012) Berlin, 15. Februar 2012 - Folgende Anregungen

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr