Tiere in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tiere in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege"

Transkript

1 Zentrale Akademie für Berufe im Gesundheitswesen ZAB GmbH Kurs F12A 3. Ausbildungsjahr FACHARBEIT zur Lerneinheit IV.01: Pflege psychisch Kranker/ Abhängiger Tiere in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege Verfasser: Tim Kerstingaufderheide Dozent: Herr Ammann Bearbeitungszeit: 7 Wochen Abgabetermin:

2 2 Inhalt 1 Einleitung Allgemeine Anforderungen an die psychiatrische Pflege Spezifische Qualifikationen/Grundhaltungen für Pflege in der Psychiatrie Aufgabenspektrum und Pflegeziele in der Psychiatrie Beziehungsgestaltung und Kommunikation Milieugestaltung in der Psychiatrie Reflexion der pflegerischen Arbeit Tiere in der psychiatrischen Pflege Tiere als Partner und Therapeuten Möglichkeiten und Grenzen der Tiergestützten Therapie in der Psychiatrie Tiergestützte Therapien Aufgaben und Rolle des Gesundheits- und Krankenpflegepersonal Kontraindikationen zu Tiergestützter Therapie Physiologische Wirkmechanismen der Tiertherapie unter Einbeziehung der AEDL s Aspekte der Tierhaltung/-pflege Psychiatrie- und Tiergestützte Therapie-Erfahrenen Interview Methode Kernaussagen Auswertung und Ausblick Auswertung Ausblick Literatur- und Quellverzeichnis Anhang Erklärung... 21

3 3 1 Einleitung Die Pflege psychisch kranker Menschen gewinnt aufgrund ständig aktualisierter Erkenntnisse in der Medizin und veränderter gesellschaftlicher Umstände seit langer Zeit einen immer größeren Stellenwert, auch und insbesondere in der Gesundheits- und Krankenpflege [17]. Die individuelle Betreuung und Förderung von Patienten mit psychischen Erkrankungen, bedarf viel Zeit und Geduld, was einen entsprechend hohen Schlüssel an Betreuungs-/Pflegepersonen bedingt. Um Symptome zu lindern oder die ursächliche Erkrankung zu heilen, sind heute viele Therapien und pflegerischen Maßnahmen bekannt, mit denen gezielt individuelle Probleme behandelt werden können. Ein besonderer Ansatz dabei ist die Tiergestützte Therapie. Im Rahmen dieser Maßnahme werden Patienten je nach Diagnose oder Pflegeproblem, sowie dem individuellen Ziel mit Tieren konfrontiert. Populäre Beispiele dafür sind Hunde, Pferde und Delfine. Aufgrund meines persönlichen Interesses für Tiere, sowie der Tatsache, dass ich meinen zukünftigen Tätigkeitsbereich hauptsächlich in der psychiatrischen Pflege sehe und ich mir auch sehr gut vorstellen kann die Thematik im Beruf anzugehen, habe ich mich für dieses Facharbeitsthema entschieden. Forschungsthese der Arbeit soll sein, dass der Einsatz von Tieren den Therapieverlauf bei indizierten Patienten positiv beeinflussen, den Beziehungsaufbau zum Patienten erleichtern kann und in Einzelfällen der Schlüssel zum Therapieerfolg sein kann. In der Methode werde ich mich primär auf Auswertung vorhandener Fachliteratur zum Thema beschränken. Dabei möchte ich zunächst auf die allgemeinen Anforderungen der psychiatrischen Pflege eingehen und mich danach mit Möglichkeiten und Grenzen der Therapie mit Tieren beschäftigen, sowie einen kurzen Einblick in die physiologischen Hintergründe anhand der Literatur geben. Auch die Tierhaltung und Pflege wird angesprochen. Ergänzend wird ein Interview mit einer Psychiatrie-erfahrenen Person geführt, um einen Einblick in subjektive Erfahrungen mit der Thematik zu geben und individuelle Fragen zu klären. Abschließend werden die Ergebnisse der Arbeit ausgewertet.

4 4 2 Allgemeine Anforderungen an die psychiatrische Pflege 2.1 Spezifische Qualifikationen/Grundhaltungen für Pflege in der Psychiatrie Zwar sind die notwendigen Qualifikationen, die Gesundheits- und Krankenpflege im Allgemeinen und psychiatrische Pflege im Besonderen erfordern größtenteils kongruent, es lassen sich aber einige Qualifikationen als von stärkerer Bedeutung klassifizieren. Die Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie (DGSP) benennt allgemeine Arbeitshaltung, theoretischfachliche-kenntnisse und deren konsequente Anwendung, sowie arbeiten im multiprofessionellen Team als Fachspezifisch [2, S. 13]. Von besonderer Bedeutung ist aber ein hohes Maß an Empathiefähigkeit gegenüber dem Patienten, der in seiner Person als Ganzes von einer psychiatrischen Erkrankung betroffen ist [2, S. 14]. Diesen zu achten und wertzuschätzen, seine Gefühle (und Gedanken) ernst zu nehmen und sich kritisch mit gesellschafts- und sozialpolitischen Gegebenheiten auseinanderzusetzen, sind spezifische Grundhaltungen der psychiatrischen Pflege [2, S. 14]. 2.2 Aufgabenspektrum und Pflegeziele in der Psychiatrie Aufgrund der Menge und Diversität verschiedener Krankheitsbilder in der Psychiatrie, gilt es allgemein jeden Patienten individuell zu betrachten. Trotzdem lassen sich grundlegende Standards/Aufgaben die in jeder Psychiatrie bzw. psychiatrischen Behandlung gelten, finden. Die Psychiatrie-Personalverordnung gibt neben der medizinischen Grundversorgung, die Gestaltung des therapeutischen Milieus und die Ausrichtung auf Wiedereingliederung als wesentliche Aufgaben der Behandlung [1, S. 17] an. Nach Kunze und Kaltenbach ist, ausgehend von einem mehrdimensionalen Krankheitskonzept, die Behandlung durch ein Multiprofessionelles Team erforderlich, um dem Patienten ein Höchstmaß an Selbstständigkeit im Alltagsleben zu ermöglichen [1, S. 17]. Stockwell erweitert das Ziel um den Faktor, das maximale physische und psychische Wohlbefinden des Patienten zu erreichen und zu sichern [1, S. 18]. Selbstständigkeit soll insbesondere in der Alltagsgestaltung, die in den meisten Fällen krankheitsbedingt fehlgeleitet ist, erreicht werden [1, S. 18 (Kistner 1997)]. Patienten unter Berücksichtigung ihrer individuellen Probleme dabei zu motivieren und zu begleiten, um vorhandene Defizite zu kompensieren, ist eine der Hauptaufgaben in der psychiatrischen Pflege.

5 5 Um dies zu erreichen, sind der Aspekt der Beziehungsgestaltung und die damit einhergehende Kommunikation/Interaktion von zentraler Bedeutung. Aktive Beziehungsgestaltung, sowieso gezielte Interaktion und Reflexion dieser sind übergeordnet, essentielle Faktoren der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege [1, S. 18]. Auch der Krankenbeobachtung kommt mit spezifischen Schwerpunkten, wie z.b. zwischenmenschlicher Interaktion, Wahrnehmung, Motivation und Beschäftigung eine besondere Bedeutung in der psychiatrischen Pflege zu. Sie ist mehrdimensional und erfasst sowohl die Defizite des Patienten, als auch seine Ressourcen [1, S. 102]. Weitere Ziele beziehen sich auf das Erkennen und Bewältigen von Krisen. Murray und Huelskoetter empfehlen: immediate aid during crisis, und The minimal goal of therapy is ( ) restoration of coping mechanisms ( ). Crisis work involves reinstating earlier stressreducing behavior or developing new adaptive techniques. [3, S. 220]. Genau, wie in den anderen Disziplinen der Gesundheits- und Krankenpflege stellt der Pflegeprozess, dessen mögliche Aspekte oben beschrieben werden ein grundsätzliches Handlungsprinzip (Arbeitsmethode, Problemlösungsmodell) ( ) dar, um den Patienten aktiv und gleichberechtigt in die Pflege einzubinden und ermöglicht so, die notwendige Qualität besonders in Hinsicht auf Prozess und Ergebnis zu erreichen [4, S. 298] Beziehungsgestaltung und Kommunikation Grundlegend für die Beziehungsarbeit in der Psychiatrie ist die Bezugspflege. Der Patient soll in der Bezugspflegeperson einen verlässlichen Partner finden, der als feste Vertrauensperson fungiert und dem Patienten einen erleichterten Beziehungsaufbau ermöglicht [4, S. 1343]. Eine professionelle Beziehung zeichnet sich dadurch aus, dass sowohl Pflegender, als auch Patient jeweils eigene Anteile im ( ) gemeinschaftlichen Arbeiten einbringen können [2, S. 100]. Die Pflegeperson übernimmt hierbei am Anfang in der Regel die Funktion des Motors [2, S. 100]. Eine aktive Gestaltung erfordert dabei die wechselseitige Definition des Beziehungsgegenstandes, der Art und der Grenzen (zeitlich, inhaltlich, persönlich) [2, S. 101]. Auf Seite der Pflegeperson erfordert die Beziehung (in Anlehnung an Carl Rogers) Authentizität und Transparenz, Akzeptanz und Empathie [2, S. 101]. Dabei gilt es stets ein professionelles Maß an Nähe und Distanz zu bewahren [2, S. 101]. Ein besonders wichtiger Aspekt der Beziehungsgestaltung ist die Kommunikation. Fachspezifische Kompetenz bedeutet Hindernisse für Kommunikation auszuräumen und Bedingungen für gelungene Kommunikation schaffen [2, S. 102]. Kommunikationsformen (verbal, nonverbal, paraverbal) müssen reflektiert angewendet werden und die Kommunikationsebene muss an den Patienten angepasst sein. Murray und Huelskoetter formulieren: ( ) use simple, clear words geared to the level of intelligence and experience. Develope a well-modulated tone of voice ( ). [3, S. 149].

6 Milieugestaltung in der Psychiatrie Die psychiatrische Behandlung verlangt, dass Individualität und Lebenskontext, also das persönliche Milieu des Patienten, bzw. dessen Reaktion auf das veränderte Milieu im Krankenhaus mit in die Gesamttherapie aufgenommen werden [1, S. 122]. Die Begriffe Orientierung und Atmosphäre prägen dabei die Milieugestaltung im Krankenhaus [1, S. 122]. Die Pflegeperson muss ihre Aufgabe als Orientierungshelfer wahrnehmen, um dem Patienten ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln [1, S. 122]. Orientierung zu geben bedeutet zum Beispiel transparent Inhalte und Konsequenzen über das auf der Station vorhandene therapeutische Pflichtprogramm zu vermitteln [1, S. 122]. Authentizität erfordert, dass Pflegenden eine Vorbildrolle zukommt, die strikt eingehalten werden muss und so dem Patienten eine weitere Orientierung ermöglicht [1, S. 122]. Farbliche Gestaltung, Sauberkeit und Freundlichkeit auf einer Station können eine warme und vertrauenserweckende Grundstimmung vermitteln [1, S. 123] und so zu einer positiven Atmosphäre auf der Station beitragen. Gerade Beziehungs- und Milieugestaltung könnten zentrale Aufgabe/ Bestandteil der tiergestützten Therapie sein Reflexion der pflegerischen Arbeit Das hohe Maß an emotionaler Auseinandersetzung mit dem Patienten, sowie die Notwendigkeit der ständigen Evaluation der eigenen Arbeit und Arbeit im multiprofessionellen Team, erfordern einen hohen Anspruch an Verfahren zur Reflexion und zur Konfliktbewältigung in der Psychiatrie, wie z.b. Fallbesprechungen, Supervisionen, Coachings, etc. [2, S. 150].

7 7 3 Tiere in der psychiatrischen Pflege 3.1 Tiere als Partner und Therapeuten Die Beziehung zwischen Mensch und Tier mit gegenseitigem Nutzen stammt bereits aus der Altsteinzeit [5, S. 20]. Bis heute ist beispielsweise die tatsächliche Ursache der Domestikation des Hundes, ob wirtschaftlicher Nutzen oder seine Gefährtenschaft, weitgehend ungeklärt [5, S. 20]. Nachweisbar ist der Einsatz von Tieren zu therapeutischen Zwecken seit dem 8. Jahrhundert [5, S. 14]. Wissenschaftlich bekam das Thema ab den 1960 er Jahren, geprägt durch den Begriff pet faciliated therapy eine Bedeutung. Der positive Effekt von Therapie-Tieren in Altenund Pflegeheimen, Krankenhäusern oder psychiatrischen Anstalten konnte eindeutig nachgewiesen werden [5, S. 15]. Der amerikanische Psychiater Aaron Katcher formulierte 1983 den Satz: Ich behaupte, das Zusammenleben von Menschen und Tieren einen bedeutenden Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit ausübt [5, S. 30]. Er und seine Kollegen Lynch und Friedmann fanden in systematischen Experimenten zum Effekt von Tieren auf den menschlichen Organismus heraus, dass nicht nur Streicheln, sondern die bloße Präsenz eines Tieres blutdrucksenkende und stressreduzierende Wirkungen hat [5, S. 33]. Gerade der Beziehungsaufbau zu einem Tier fällt häufig leichter, da er nicht durch die in menschlicher Gesellschaft vorhandenen Normen und Anstandsregeln geprägt ist. Tiere sind frei von Stereotypen gegenüber Menschen, sie lassen sich ungefragt ansprechen, reagieren nicht mit offensichtlicher Ablehnung und können sich als perfekte Zuhörer erweisen [5, S. 40]. Eine stimmige Kommunikation ( ) zwischen Menschen und Tieren ( ) hilft auch, dass eine Person sich selbst einfach und wahr erfahren kann und sich einfach und wahr mit ihrem Gegenüber austauschen kann [6, S. 87]. Die Kommunikation ist dabei primär von nicht-verbalen Faktoren bestimmt. Tiere können intuitiv die Stimmung (ihrer) menschlichen Partner spüren [5, S. 45]. Das Konzept der Biophilie ( biologisch fundiert Affinität zum Leben und zur Natur ) greift unter anderem die ästhetische Perspektive der Mensch-Tier-Beziehung auf. Ein brüllender Löwe, ein spielender Papagei, oder niedliche Hundewelpen ergreifen uns und lösen ein (besonderes) Erleben aus [6, S. 69/71].

8 8 3.2 Möglichkeiten und Grenzen der Tiergestützten Therapie in der Psychiatrie Tiergestützte Therapien Die Auswahl der Tiere und die Form der Tiergestützten Therapie orientiert sich an dem Verhalten und der Persönlichkeit, sowie der Problematik der betroffenen Person [7, S. 51]. Nach Stress- und Notsituation (Unfälle, Katastrophen, Verluste, etc.) beispielsweise, kann die beruhigende Anwesenheit eines Tieres (häufig Hunde), das zuhört und Anteil nimmt den Zugang ( Eisbrecher [6, S. 149]) in Gesprächen mit Therapeuten besonders bei traumatisierten Kindern und Jugendlichen deutlich erleichtern [7, S. 54]. Delfine eignen sich aufgrund ihrer hohen Intelligenz und ausgeprägten kognitiven Eigenschaften besonders gut als Therapeuten. Im verhaltenstherapeutisch orientierten vorgehen dürfen Patienten (meist schwerbehinderte Kinder) nach Bewältigung einer gestellten Aufgabe als Belohnung mit einem Delfin spielen [6, S. 147]. Beim Interaktionssetting kann der Patient nach einer Einführung, eine Interaktionen auswählen und dann selbständig über das Ausmaß des Kontaktes zum Delfin bestimmen [6, S. 147]. Bei psychosomatischen Erkrankungen konnte man insbesondere mit Hilfe von Pferden ( ) im Rahmen des heilpädagogischen Reitens positive Effekte erzielen [7, S. 89]. Durch ihr artspezifisches Verhalten unterstützen ausgebildete Pferde die Psychomotorik, das Sozialverhalten und die Persönlichkeitsentwicklung [7, S. 153]. Dabei soll Vertrauen, in diesem Fall zum Pferd aufgebaut, und über diesen Kontakt das eigene Selbstvertrauen gestärkt werden [7, S. 89 f]. Darüber hinaus ist die Therapie geeignet für den Umgang mit Ängsten, Abbau von Aggressivität, Erfahren von ( ) Selbstvertrauen und Erlernen angemessener Selbsteinschätzung [7, S. 154]. Bei Phobiepatienten, die panisch auf den Anblick von z.b. Hunden, oder Spinnen reagieren und dadurch im Alltag stark eingeschränkt werden, sind vor dem Kontakt mit dem echten Tier, der Exposition zwei weitere Schritte notwendig. Zunächst findet anhand vielfältigen Materials (Bücher, Videos usw.) eine Sensibilisierung des (Patienten) in Bezug auf den phobischen Reiz (Spinne, Hund, etc.) statt [6, S. 142]. Währenddessen lernt der Patient in der Psychoedukation zwischen physiologischer und pathologischer Angst zu differenzieren und dass sich diese durch Vermeidungsverhalten verstärkt und nur durch Konfrontation mit dem phobieauslösenden Reiz abschwächt [6, S. 142]. Sobald der Patient bereit ist, kann schrittweise der letzte Schritt, die Exposition stattfinden. Dabei wird häufig bewusst auf die Kooperation mit Tierheimen gesetzt. Im Vergleich zum professionellen Therapiehund hat dieses den Vorteil der Alltagsrelevanz, da

9 9 der Patient in der Realität auch auf Hunde mit verschiedener Persönlichkeit und Verhalten trifft [6, S. 143] belegte eine Studie auch den positiven Effekt von Hunden auf Patienten mit Depressionen. Dabei wurden diese einer Gruppe mit Hunden und einer Kontrollgruppe ohne Hunde zugeteilt. Die erste Gruppe erhielt parallel zur herkömmlichen Psychotherapie, Ergotherapie und medikamentösen Behandlung regelmäßige Therapieeinheiten mit Hunden, in denen nach anfänglicher Beziehungsherstellung zweimal wöchentlich Übungen und Parcours mit Hindernissen durchgeführt wurden [8]. Der Vergleiche der Auswertung des Assessmentinstrument Beck-Depressions-Inventar (BDI), das der Erfassung des Ausmaß der Depression sowie von Suizidgedanken dient, ergab, dass der Todeswunsche der Patienten unter hundegestützter Therapie schneller nachließ [8]. Gerade bei Patienten mit depressiver Symptomatik können Tiere antriebssteigernd und motivierend wirken. Auch bei Erkrankungen des schizophrenen Formenkreis, gibt es trotz weniger internationaler Publikationen Erfahrungen mit Tiergestützter Therapie. Schuhmayer beschreibt den Fall eines 23-jährigen Studenten, mit einer schizoaffektiven Psychose. Er teilt dem Tier (in diesem Fall Alpakas) die Rolle eines Kommunikations- und Sozialpartners ( und) Träger einer wichtigen Symbolfunktion auf dem Weg zu einer verbesserten Sozialkompetenz zu [14]. Ziel der Therapie war vor allem eine Verbesserung der Fähigkeit der aktiven Kontaktaufnahme [14]. Im Wechsel von Gespräch und tiergestützter Therapie, erlernte der Patient insbesondere das aktive Zugehen auf charakterlich sehr unterschiedliche Tiere, was zu einer Steigerung des Selbstwertgefühls und bald auch zur Umsetzung der neuen Fähigkeit im Umgang mit Menschen führte [14]. Als besonders positiv und überraschend stellte sich heraus, dass die Therapie auch erhebliche Erfolge in Bezug auf das Stimmenhören des Patienten brachte, da es nicht möglich war die stark abwertenden, demütigenden Stimmen medikamentös ausreichend zu behandeln [14]. In der Gerontopsychiatrie spielt die tiergestützte Therapie besonders bei dementiell erkrankten Menschen eine Rolle. Tiere fühlen sich nicht durch ständige Wiederholungen, oder Worte, die unverständlich sind, oder keinen Sinn ergeben, gestört [9]. Sie können für den Patienten eine wertvolle Ressource darstellen, da sie dessen immer noch vorhandene Bedürfnisse nach Nähe, Wärme, Kontakt, Anerkennung und Sinnfindung erfüllen [9]. Auch bei verhaltensauffälligen Personen im Straf- und Maßregelvollzug lassen sich Beispiele für Tiere, die einen therapeutischen Effekt haben, finden. Ein Gefängnis in Australien etwa betreibt einen eigenen Tierpark. Häftlingen, die auch schwerste Straftaten begangen haben, berichteten dort von Erfahrungen mit veränderten Gefühlen und Verhaltensweisen nach dem Umgang mit den Tieren [7, S. 52]. In allen genannten Gebieten, bzw. Erkrankungen spielt die tiergestützte Therapie eine adjuvante, den Patienten unterstützende Rolle mit größeren oder kleineren Anteilen [14]. Im

10 10 Zentrum steht dabei vor allem Spaß zu haben, bzw. zu entwickeln, Kommunikation/Interaktion zu erlauben, oder zu erlernen, Nähe bekommen, oder lernen diese zu zulassen. Gatterer definiert die Tiergestützte Therapie als gezielten Einsatz eines Tieres (mit welchem) positive Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten von Menschen erzielt werden sollen [16]. Sie kann in vielen Fällen der Schlüssel zur erfolgreichen Behandlung sein, ist aber immer nur als Teil des Gesamttherapiekonzeptes zu verstehen Aufgaben und Rolle des Gesundheits- und Krankenpflegepersonal Fast alle oben genannten Therapien und Konzepte können nach entsprechender Zusatzqualifikation auch von Gesundheits- und Krankenpflegern betreut oder durchgeführt werden. Im multiprofessionellen Team kann sich das Pflegepersonal grundsätzlich assistierend beteiligen. Als eigenständiger Bereich hat sich die tiergestützte Humanpflege entwickelt, welche sich als Konzept versteht, das im Rahmenmodell des ganzheitlich- fördernden Pflegeprozesses seinen Platz findet [10]. Es sieht vor, dass Pflegekräfte Tiere als Pflegebegleiter [11] besonders im Rahmen der Gesundheitsprävention und aktivierenden Pflege einsetzen [10]. Die tiergestützte Humanpflege geht davon aus, das die Pflege aufgrund der Tatsache, dass sie als einzige Berufsgruppe rund um die Uhr für den Patienten da ist, die Tiergestützte Therapie besonders gut in den Patientenalltag integrieren kann [10] Kontraindikationen zu Tiergestützter Therapie Natürlich kann das Konzept der Tiergestützten Therapie nicht bei jedem Patienten und nicht unter jeder Bedingung stattfinden. Besondere Bedeutung haben dabei vor allem die Aspekte Hygiene, Abneigung, oder Angst gegenüber Tieren, sowie die Sicherheit des Tieres. Im somatischen Bereich, der häufig durch ein erhöhtes Infektionsrisiko, aufgrund von akuten Erkrankungen, Immunsuppression oder offenen Wunden, gekennzeichnet ist, ist die Gefahr von Zoonosen, also Krankheiten, die durch Krankheitserreger tierischen Ursprungs auf Menschen übertragen werden, erhöht [5, S. 210]. Tiere verfügen nicht über die in der Somatik erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Hygiene. Tatsächlich besteht aber nach Robert-Koch-Institut, aufgrund der eigenen Feststellung, dass der positive Einfluss der Heimtierhaltung auf Menschen die mögliche Gefährdung übersteigt, die Möglichkeit für Pflegeheime und Kliniken, die ihren hauseigenen Hygieneplan für Tierbesuchsdienste und Tiere als therapeutische Begleiter erweitern wollen zur Konsultation eines amtlichen Hygienegutachters [7, S. 125]. Eine besondere Bedeutung haben hier auch Blindenführhunde. Diese ermöglichen dem Halter ein weitestgehend unabhängiges und selbständiges Leben unter dem Aspekt der Barrierefreiheit

11 11 und sind nach 33 Sozialgesetzbuch (fünftes Buch) als medizinisches Hilfsmittel anerkannt [18]. Auch laut Deutscher Krankenhausgesellschaft bestehen aus hygienischer Sicht keine Einwände gegen die Mitnahme von Blindenführhunden ins Krankenhaus [19]. Eine generelle Ausnahme bildet aber die stationäre Intensivmedizin, die grundsätzlich keine Anwesenheit von Tieren zulässt. Für den häuslichen Bereich hat die American Veterinary Medical Association (AVMA) 1995 Richtlinien zur Tierhaltung durch Menschen mit Immunschwäche veröffentlicht [5, S. 231]. Tierspezifische Allergien stellen i.d.r. ebenfalls eine Kontraindikation zur tiergestützten Therapie dar, da mittlere bis schwere allergische Reaktionen eine Konzentration auf die Therapie unmöglich machen [12]. Bei der Planung von tiergestützten Maßnahmen ist zu bedenken, dass nicht alle Menschen mit Tieren sympathisieren. Viele lehnen den direkten Kontakt zu Tieren ab, oder haben sogar Angst vor ihnen. Sofern es nicht das Therapieziel ist, diesen Zustand zu ändern (s.o.), machen tiergestützte Maßnahmen bei diesen Patienten keinen Sinn [12]. Ist die Sicherheit und das Wohlergehen des Tieres, durch Patienten, die den Hund (das Tier) verletzen oder extrem bedrängen könnten gefährdet, muss ebenfalls bis auf weiteres von einer tiergestützten Therapie abgesehen werden [12].

12 Physiologische Wirkmechanismen der Tiertherapie unter Einbeziehung der AEDL s Die physiologischen Ursachen für die positiven Effekte der Tiergestützten Therapie sind vielfältig. Pflegerisch lassen sie sich im Besonderen auf die AEDL s (nach Krohwinkel [4, S. 102]) sich bewegen, vitale Funktionen des Lebens aufrechterhalten und sich beschäftigen beziehen und beeinflussen diese bei einer erfolgreichen Therapie positiv [13, S. 90/92]. Wird die zu erstellende Pflegeplanung zum Beispiel nach den AEDL s strukturiert, lassen sich Maßnahmen der tiergestützten Therapie entsprechend planen. Der Kontakt zu Tieren führt (bei geeigneten Patienten) zunächst zu einer Herabsetzung des Muskeltonus und damit zu einer allgemeinen Körperentspannung. Das Herz-Kreislauf-System reagiert mit der Senkung von Blutdruck und Puls, sowie einer allgemeinen Kreislaufstabilisierung. Die durch die Aktivität mit dem Tier hervorgerufene Freisetzung von Endorphinen hat zugleich analgesierende, als auch euphorisierende Effekte. Spielerische Aktivitäten mit dem Tier an der freien Luft sind besonders gesundheitswirksam und dienen bei regelmäßiger Durchführung auch als Prophylaxe. Die allgemeine motorische Aktivierung fördert die Atmung durch vertiefte Einatmung und erhöhte Ventilation, der Kreislauf wird durch Bewegung und verbesserte Atmung angeregt, die gesamte Skelettmuskulatur wird durch vielfältige Bewegungen aktiviert und trainiert. Die Bewegung fördert zusätzlich die mit der Verdauung zusammenhängenden Körperfunktionen, wie etwa die Aktivität der glatten Muskulatur des Verdauungstraktes, den Appetit und die Aufnahme von Flüssigkeit und Elektrolyten [6, S. 66]. Der Aufenthalt am Tageslicht fördert zudem die Produktion von Vitamin-D in der Haut, das für viele psychische und physische Körperfunktionen notwendig ist [15]. Darüber hinaus geben regelmäßige Aktivitäten eine Tagesstruktur und sorgen für Ablenkung [6, S. 66]. Bei der Hippotherapie, einem Teilgebiet des therapeutischen Reitens etwa bewirken dreidimensionale, rhythmische Schwingungen, die in der Gangart Schritt vom Pferderücken ausgehen ( ) eine gezielte Regulierung des Muskeltonus und ein gezieltes Training der Haltungs-, Gleichgewichts- und Stützreaktionen [7, S. 152]. Dazu werden Sensomotorik, sowie Koordination gefördert [7, S. 152/153].

13 Aspekte der Tierhaltung/-pflege Die Integration der Tiergestützten Therapie in das therapeutische Konzept/ Milieu erfordert eine Reihe von Maßnahmen, in deren Zentrum neben der Therapie an sich der Schutz und das Wohlergehen des beteiligten Tieres stehen. Alle Beteiligten müssen die Würde des Tieres anerkennen und dürfen keine Leistungen verlangen, welche das Tier allgemein, oder situativ nicht erbringen kann [6, S. 115]. Nur gesunde Tiere, die an den Menschen gewöhnt sind und Spaß an ihrer Arbeit haben, können ihren Zweck in der tiergestützten Therapie erfüllen [5, S. 233]. Dabei sollten sich Mensch und Tier auf Augenhöhe begegnen. Grundsätzlich muss die Einrichtung über eine entsprechend fortgebildete Betreuungsperson für das jeweilige Tier besitzen, darüber hinaus muss das gesamte therapeutische Personal über die Anforderungen/ Bedürfnisse des Tieres aufgeklärt sein [6, S. 114]. Wenn notwendig müssen lückenlose Dokumente zu Gesundheit und Versicherung des Tieres vorliegen [6, S. 113]. Je nach Tier, Therapie und Kapazitäten der Einrichtung ist der Lebensmittelpunkt des Tieres innerhalb, oder außerhalb der Einrichtung. Innerhalb der Einrichtung ist zum Beispiel die Haltung von Kleinvögeln, oder Fischen denkbar. Dabei muss die Haltung des Tieres die höchsten Anforderungen an artgerechte Haltung erfüllen und durch Experten bestätigt werden. Übernehmen Patienten die tierpflegerischen Tätigkeiten, müssen diese durch das Pflegepersonal überprüft werden. Hunde etwa benötigen als Rudeltiere feste Sozialstrukturen und leben daher i. d. R. bei der Betreuungsperson, die das Rudel ersetzen und dem Tier seine Platz in der Rangordnung zuweisen muss [5, S. 236]. Sozialer Kontakt mit rudelfremden Individuen außerhalb der Therapie ist für den Hund ebenfalls sehr wichtig. Die erfolgreiche Ausbildung zum Therapiehund erfordert von der Bezugsperson, das Verhalten und den Gemütszustand des Hundes unmittelbar erkennen und auf die Therapiefähigkeit überprüfen zu können. Anzeichen für Schmerzen oder auch psychische Störungen können Schmerzlaute, tonloses Stöhnen, Lahmheit, Unruhe, Lecken und Kratzen an Körperstellen, Gewichtsabnahme, struppiges Fell, Fluch oder Fluchtversuche, Aggression und Apathie sein und erfordern die sofortige Therapieunterbrechung [5, S. 234]. Die Betreuungsperson ist auch für den Schutz des Tieres vor möglichen Übergriffen von Patienten verantwortlich.

14 14 4 Psychiatrie- und Tiergestützte Therapie-Erfahrenen Interview 4.1 Methode Für das Interview zu Erfahrungen mit Tiergestützter Therapie hat sich eine Person aus dem Bekanntenkreis des Autors bereit erklärt. Im Rahmen einer Langzeitpsychotherapie, aufgrund einer mittleren bis schweren Depression und einer differenzierten Panikstörung, bekam die Person das Angebot am therapeutischen Reiten (Hippotherapie) teilzunehmen. Das Interview orientiert sich an vorformulierten Leitfragen und soll subjektiv die Erfahrungen, die die Person mit der Therapie gemacht hat darstellen. Die Leitfragen wurden der Person per geschickt und auch mittels beantwortet. Das vollständige Interview ist mit Zeilennummerierung dem Anhang beigefügt. 4.2 Kernaussagen Ziel der Therapie sei eine höhere Selbstsicherheit, eine bessere Selbsteinschätzung der Angst, sowie Verantwortung zu erlernen, gewesen (Z. 17f). Zwar habe sie sich auf die Therapie gefreut, aber gleichzeitig auch Angst vor dem notwendigen Übernehmen einer Führungsrolle gehabt (Z. 27f). Aufgrund des allgemein schlechten psychischen Zustandes sei der erste Kontakt zur Therapie kompliziert verlaufen (Z. 33f). Den richtigen Sitz zu finden sei zunächst schwierig gewesen und habe sich nur langsam verbessert (Z. 40). In der Regel seien zwei Patienten gleichzeitig von einer Reittherapeutin sowie deren Assistenz betreut worden (Z. 56f.). In den späteren Therapiestunden ginge es darum auf das Pferd zu reagieren, es zu leiten und verschieden Übungen auszuprobieren (Z. 63ff). Trotz des Gewinns an Sicherheit und Fertigkeit, habe sie sich nach den Therapiestunden bedingt durch die Führungsart der Therapeutin meistens unwohler gefühlt (Z. 79ff). Aufgrund des Wechsels der Therapiepferde habe sie keine wirkliche Entwicklung in der Beziehung zum Tier gespürt (Z. 93f). Insgesamt seien die Ziele aber in großen Teilen erreicht worden (Z. 138f). Das Konzept Tiergestützter Therapie im Allgemeinen bewertet sie als positiv. Tiere reagierten auf Signale, die man sich selbst dadurch auch wieder bewusster machen könne. Der Umgang mit anderen Spezies könne wie ein Schlüssel zur eigenen "Echtheit" wirken oder zu einer klareren Selbstdefinition führen (Z. 143ff).

15 15 5 Auswertung und Ausblick 5.1 Auswertung Diese Arbeit soll als kleiner Einblick in das Gebiet der Tiergestützten Therapie verstanden werden und kann bei weitem nicht alle Aspekte des Themas aufgreifen. Die zusammengetragenen Fakten belegen aber eindeutig den in der Arbeitsthese vermuteten positiven Zusammenhang zwischen Gesundheitsentwicklung und Kontakt zu Tieren. Tiere können im Rahmen eines therapeutischen Konzeptes auf vielfältige Art und Weise kurativ, oder palliativ auf die Problematik von psychisch erkrankten Menschen einwirken. Insbesondere in der Beziehungsarbeit können sie Menschen helfen Beziehungen zu andere Menschen (leichter) zu zulassen, oder auf zubauen. Es konnte nachgewiesen werden, dass in einzelnen Fällen nur der Kontakt zu einem bestimmten Tier zum Therapieerfolg führt. Dabei darf das Tier nicht als Therapeut sondern viel mehr als Partner, der mit seinen speziellen Ressourcen unterstützend in einer schwierigen Lebensphase begleitet, verstanden werden. Die Erkenntnisse zeigen auch, dass die tiergestützte Therapie nicht grenzenlos einsetzbar ist und auch zu teilweise negativen Erfahrungen führen kann. Genau wie alle anderen Therapien unterliegt auch sie einer strengen Indikation. 5.2 Ausblick Ein Problem der tiergestützten Therapie ist, dass sie zurzeit in Deutschland noch kein geschützter Begriff ist [16]. Daran gilt es zu arbeiten, da die Chancen vermutlich immens sind. Voraussetzung für die Umsetzung der tiergestützten Therapie in der Psychiatrie/ psychiatrischen Pflege ist ein durch wissenschaftliche Expertise fundiertes, in der jeweiligen Institution implementiertes Konzept, dass sowohl das Wohlergehen des Patienten, als auch das des Tieres und des therapeutischen Teams sicherstellt. Der Autor wird das Thema in Zukunft auf jeden Fall weiter verfolgen.

16 16 6 Literatur- und Quellverzeichnis 1. Amberger, S.; Roll, S. C. (2010): Psychiatriepflege und Psychotherapie. 1. Aufl., Stuttgart: Thieme 2. Schädle-Deininger, H. (2010): Fachpflege Psychiatrie. 1. Aufl., Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag 3. Murray, R. B.; Huelskoetter, M. M. W. (1991): Psychiatric/ Mental Health Nursing- Giving Emotional Care. 3. Aufl., East Norwalk: Appleton & Lange 4. Menche, N. (2007): Pflege Heute. 4. Aufl., München: Urban & Fischer 5. Greiffenhagen, S.; Buck-Werner, O. N. (2007): Tiere als Therapie Neue Wege in Erziehung und Heilung. 1. Aufl., Mürlenbach: Kynos 6. Olbrich, E.; Otterstedt, C. (2003): Menschen brauchen Tiere - Grundlagen und Praxis der tiergestützten Pädagogik und Therapie. 1. Aufl., Stuttgart: Kosmos 7. Ottestedt, C. (2001): Tiere als therapeutische Begleiter Gesundheit und Lebensfreude durch Tiere-eine praktische Anleitung 1. Aufl., Stuttgart: Kosmos Doenges, M. E.; Moorhouse, M. F.; Geissler-Murr, A. C. (2002): Pflegediagnosen und Maßnahmen 3. Aufl., Bern: Verlag Hans Huber

17 17 7 Anhang Interview Aufgrund welcher Erkrankung bist du psychiatrisch behandelt worden? Eine mittel bis schwere Depression und differenzierte Panikstörung. Es gab noch andere Einschätzungen. Aber auf diese wurde ich erstmal behandelt. Wieso und in welcher Phase der Therapie hat man dir das therapeutische Reiten empfohlen? Als ich mich für die Langzeitpsychotherapie entschieden habe und dort angekommen bin, wurde das angesprochen. Gleich beim Aufnahmegespräch mit dem behandelnden Psychiater wurde diskutiert, welche Therapieform für mich in frage käme. Zwar hat er das in seinem Team entschieden, aber er hat da schon abgeklopft, wofür ich generell offen bin. In der Eingewöhnungsphase hatte ich noch keine Hippotherapie. Erst als ich bei Gruppengesprächen dabei war und sich meine Situation für die Therapeuten besser einschätzen lies, wurde dann richtig entschieden, dass ich d zur Förderung der Selbstsicherheit und besseren Selbsteinschätzung bezüglich meiner Angststörung, sowie um Verantwortung zu lernen, die Hippotherapie ausprobieren sollte. Welche Erwartungen bzw. Befürchtungen hattest du vor Beginn der Therapie? Ich habe mich im Vorfeld schon darauf gefreut, mein letztes Reiterlebnis war mehrere Jahre her. Ich habe keine Angst vor Pferden, aber ich reite an sich trotzdem nicht gerne, so wie ich anderen nur ungern sag, was sie zu tun haben. Ich hatte schon Angst mit anderen Leuten so eine Erfahrung zu machen, aber darum ging es auch. Dort war ich quasi in der Pflicht in eine Führungsrolle zu schlüpfe und gleichzeitig konnte ich mich nicht dem entziehen, dass andere evtl. meine Fehler sehen und sie Beurteilen. Wie verlief der Erste Kontakt zu den Pferden und welche Emotionen hattest du dabei? Recht schwierig natürlich, eben ziemlich vorsichtig, meiner Verfassung, meiner massiven Angst nichts nachholen zu können und der mangelnden Vorkenntnis entsprechend. Aber ich mag den Geruch von Pferden, erinnerte auch an zu Hause vor vielen Jahren. Wir sind von einer Plattform aus auf unsere Pferde geklettert, um dann erstmal den Sitz und Rhythmus zu finden. Ich saß auf einer Stute mit ziemlich breitem rücken, das tat weh und ich bin ewig herumgerutscht. Mein Sitz hat sich nur langsam verbessert und war mal wieder schlechter, hat wohl auch ein bisschen meine Grundverfassung gespiegelt.

18 Beim erstkontakt hab ich das Pferd nur zaghaft berührt. Diese Therapiepferde sind ja geduldig, ich saß auch lieber auf den stürmischeren, die ihren eigenen Kopf hatten. Das lenke war trotzdem nicht schwer. Aber die Bahnführung kam auch erst später. Erstmal wurde geschaut, ob es passt. Nach dem ersten treffen hatte ich davor immer ein gewisses Unbehagen vor der Reittherapeutin, die ziemlich auf ihre Pferdedressur stand. Mir macht sowas immer noch Angst. Ich wurde ja aber auch nicht erfolgreich austherapiert. Wie sah eine typische Therapiestunde aus und von wem wurdest du dabei betreut? Wir sind in einer kleinen Gruppe aus verschiedenen Stationen auf einen ein paar Kilometer entfernten Hof gefahren. Dort waren Ställe, Reithalle und Koppeln. Wir durften zum Teil selbst entscheiden in welcher Reihenfolge wir dran waren, manchmal wurden wir auch aufgerufen. Es wurden meist nur zwei Patienten gleichzeitig betreut, weil nur wenige Therapiepferde zur Verfügung standen. Die Plätze waren also auch sehr begehrt und pro Stationen auf 2 Personen beschränkt. Jeder hatte ca. 20 Minuten mit dem Pferd. Die ganze Zeit waren da eine feste Reittherapeutin, die auch im Physiotherapeutenteam des Klinikums integriert war, und einer ihrer Assistenten, entweder vom Reiterhof selbst oder Leute, die noch in dieser Ausbildung waren. Am Anfang ging es eher darum einen guten Sitz und Rhythmus mit dem Pferd zu finden, womit man manchmal die ganze Zeit verbracht hat. Dann wurden verschiedene Reitgeschwindigkeiten "ausprobiert", wo es schon eher darum ging auf das Pferd zu reagieren und einzugehen. Auch mussten wir die Pferde in bestimmte Richtungen lenken lernen. Und es gab verschiede "Figuren" die wir an bzw. auf dem Pferd währenddessen praktizieren sollten, z.b. auf dem Pferd knien oder stehen, von einer Seite des Pferdes zur anderen schwingen. Es wurde schon auch darauf eingegangen was wir uns zutrauten, aber probieren sollten wir alles. Im Grunde hat die Reittherapeutin die ganze Zeit geredet, das hat mich anfangs irritiert. Sie hat viel von ihren Dressurpferden erzählt, über die Tageskondition der Therapie-Pferde, aber fast nichts davon schien direkt für die Therapie relevant zu sein. Sie hat zwar Bemerkungen zu Beobachtungen unserer Fort- oder Rückschritte abgegeben, aber es schien nur um den Kontakt Patient-Pferd zu gehen. Wie hast du dich nach den Therapiestunden gefühlt, gab es regelmäßig Erfolge oder auch Rückschritte? Ich habe mich danach meist unsicherer und unwohler gefühlt als vorher. Wenn ich mal nicht richtig in den Sitz kam, hat mich das sehr runtergezogen. Wenn die Reittherapeutin die Regungen des Pferdes vor mir bemerkte, und ihren quasi "Heimvorteil" hervorgehoben hat, hat mich das sehr runtergezogen. Ich habe dieses Unerfahrenheitsgefühl und die scheinbare "Dominanzlust" der Therapeutin empfindlicher aufgenommen, als die Kommunikation mit dem Pferd. Darum kann ich auch nicht von einem bewussten Fortschritt reden. Ich habe zwar an Sicherheit und Fertigkeit gewonnen, aber ich hatte ja auch noch nie Angst vor Pferden. Wie vorher schon erwähnt gab es auch Rückschritte, Tage an denen ich unsicherer wurde, was sich allerdings auch einordnen lies in meine Gesamtverfassung.

19 Gab es eine Entwicklung in der Beziehung zum Pferd und wie hast du das Pferd wahrgenommen? Da man auch auf unterschiedlichen Pferden saß, lässt sich das nicht gut beurteilen, noch weniger da diese Pferde darauf dressiert sind viel auszuhalten und auf bestimmte Motetten nicht einzugehen. Ich habe einen sichereren Umgang in der Reittechnik und etwas Gespür zur Führung des Pferdes bekommen. Ich habe zwar das Pferd als Hauptbestandteil meiner Therapie verstanden, aber es gab keine spürbare Verbindung bzw. Entwicklung, zumindest nichts was ich wahrnehmen konnte. Es war mehr ein sehr geduldiges Testobjekt, ich kam nicht dazu Dinge zu tun, die dem Pferd guttun, oder seine Tagesstimmung einzuschätzen. Eigentlich waren da der Zeitfaktor, die Art der Therapie bzw. der Fokus der Therapie die mich nicht zu einem bewussten Ziel geführt haben. Ich hielt den Aufbau auch da schon für optimierungsbedürftig. Wann und mit welcher therapeutischen Beurteilung endete die Therapie? Es gab keinen ergebnisgezielten Abschluss meiner Reittherapie. Mit Beendigung meines Aufenthalts in der Klinik hörte auch die Reittherapie einfach auf. Ich hätte auch noch mehr Expertise im Umgang mit den Pferden bekommen können. Aber das eigentliche Ziel, eine Rückgewinnung von Selbstsicherheit und Vertrauen auf die eigene Wahrnehmung, auch das Sammeln von Erfolgserlebnissen, wurde im gesamttherapeutischen Verlauf, trotz notweniger Weiterbehandlung, schon auch erreicht. Ich kann nicht genau sagen, welchen Anteil die Reittherapie daran hatte. Es waren wie gesagt auch viele Negativ-Erlebnisse dabei, aber die sind es ja meistens die uns formen und stark machen, uns klarer machen. Es gab ein Verabschiedungsgespräch, bei dem die Reittherapeutin einen Erfolg im Umgang mit den Pferden herausgestellt hat. Ich selbst war nicht so zufrieden. Wie beurteilst du die Therapie im Nachhinein hat sie dir etwas gebracht? Zur Zeit der Therapie war ich im Grunde noch viel zu sehr hinter dichten Nebelmauern, um das Potential einer solchen Möglichkeit auszuschöpfen. Ich wollte zwar alles probieren, was mir helfen könnte, aber ohne die Kraft, alles gezielt umsetzen zu können. Aber darum ging es auch nicht, die Erfolge der Therapie in alles andere umsetzen zu können, auch wenn mich das da verwirrt und erstmal runtergezogen hat. Wichtig war vieles daran, das Gegenüber mit Pferden ist ein ganz anderes als mit Menschen. Egal ob man Pferde liebt oder nicht, ob man sie für dumm hält oder nicht, Sie reagieren auf Signale, die man sich selbst dadurch auch wieder bewusster machen kann. Die Therapie fordert eine Willensbildung, eine Durchsetzung der eigenen "Signale". Menschen mit Depressionen, verschwinden langsam in ihrer Signalarmut, es fällt einem schwerer Entscheidungen zu treffen und seinen Willen zu formulieren, überhaupt seinen eigenen Willen anzuerkennen. Aber auch das, den eigenen "Unwillen", kann man in dieser Therapie bewusster umsetzen, sehen was passiert. Es ist wichtig das auch außerhalb der gewohnten Gruppe und Umgebung zu tun. Man stellt fest, dass man auch anderswo existiert, und wenn man an einen Therapieerfolg glaubt, stellt man vielleicht auch fest wie man sich selbst dadurch verändert oder verändern kann. Den meisten in meiner

20 Gruppe haben die Reittherapiestunden schneller und konkreter geholfen als mir, aber mir wurde irgendwann bewusst dass es sich trotzdem auch für mich gelohnt hat. Was hältst du allgemein von tiergestützter Therapie? Eine Super Sache, wenn man die Bedingungen für die Tiere optimal gestaltet! Es kann da ja um vieles gehen für die Patienten, Selbstsicherheit erlangen, Gefühl von Nähe und Erfolge, Willensbildung und Kommunikation, Selbstkontrolle, einen sensiblen Umgang mit anderen Lebewesen lernen. Ich finde das spielt sich oft auf einer existenziellen Ebene ab - Menschen sind ja meistens unter sich, sie leben wenn dann mit Haus- oder Nutztieren. Wenn man in einer ungesunden Verfassung ist und sich selbst fremd fühlt, fühlt man sich meist auch unwohl in der Nähe anderer Menschen, aus vielen verschiedenen Gründen. Dann ist der Umgang mit anderen Spezies wie ein Schlüssel zur eigenen "Echtheit" oder zu einer klareren Selbstdefinition. Da sind die Unterschiede erkennbarer, markant, und doch gibt es Kommunikation, Kommunikation die dann leichter zu bewältigen sein kann als die zu anderen Menschen, die dann auch emotional besser greifen kann, was ungemein wichtig ist. Man sollte auch sehr darauf achten, dass, auch wenn der Fokus auf der Beziehungsgestaltung von Patient und Tier ist, der Therapeut sensibel auf die individuelle Situation des Patienten eingehen kann. Ich glaube es besteht die Gefahr, dass beide sich auf das Tier konzentrieren ohne eine adäquate gemeinsame Ebene zu finden. Im Idealfall ist es ein gegenseitiges Stützen. Wenn das der Fall ist, kann man dabei erstaunliche Erfolgserlebnisse erzielen, denke ich.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung

Horse Sense Coach. magnus. horse sense PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Ausbildung PERSÖNLICHKEIT MIT PFERDEN STÄRKEN! Horse Sense Coach Ausbildung Führung/Leadership Teamentwicklung Persönlichkeitsentwicklung Neuorientierung Therapie Beratung Coaching Ausbildung magnus horse sense Horse

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Mit allen Sinnen. Tiergestützte Aktivierung

Mit allen Sinnen. Tiergestützte Aktivierung empfohlen von: Mit allen Sinnen Aktivierung für Menschen mit Demenz 19. Oktober 2011, Erbacher Hof, Mainz Tiergestützte Aktivierung Änne Türke Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland,

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen.

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. In meiner täglichen Arbeit begegnen mir immer häufiger Führungskräfte und ganze

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg Anforderungen aus Sicht eines ZfP Anwendungsbereich Für welche Personengruppe(n) sollen Maßnahmen gesetzlich geregelt werden? Strukturen/ Koordination Kommunale Steuerung? Öffentlich -rechtliche Unterbringung

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern Schlüsselfaktoren psychosozialer Gesundheit in Teams und Organisationen Gesundheits-, Pflege-, Sozial- und Bildungseinrichtungen TWIN STAR - Das Konzept Wertschätzung

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN

GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN 1 2 INHALT DER LEHRBRIEFE 3 ABLAUF DES FERNLEHRGANGS 4 ZULASSUNG UND FÖRDERUNG 1 2 3 4 Sie sind im Pflegebereich tätig und möchten fundierte

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Dinge aus unterschiedlichen Positionen sehen, Ziele finden, Potentiale nutzen! Ihr Nutzen Ihre Patienten, Kunden oder Klienten brauchen neuen Lebensmut,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014 People Power Training AG Christian Reist Motivation hat Struktur... und was sagt uns die Theorie? Mitarbeiter-Motivation...

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

Willkommen. Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Diversity & Inclusion

Willkommen. Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Diversity & Inclusion Willkommen Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Symposium - Engagement und Gesundheit in der neuen Arbeitswelt, Casino Kursaal, Interlaken Swiss Re s Philosophie Swiss Re versteht sich als Unternehmen,

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung.

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Manchmal kommt man alleine bei ganz bestimmten Herausforderungen, die einem das Leben stellt, einfach nicht weiter. Man sieht keine Lösung, hat

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr