KAT Einsatz GBL Pinzgau Juni 2013 WETTER (Blöschl)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KAT Einsatz GBL Pinzgau Juni 2013 WETTER (Blöschl)"

Transkript

1 KAT Einsatz GBL Pinzgau Juni DI. Gebhard Neumayr 2013 Aufgrund eines Ersuchens durch die BH Zell am See unterstützt diee Wildbach- und Lawinenverbauung die BH Zell am See seit WETTER (Blöschl) Durch das Zusammentreffen zweier Tiefss (Vb-Tief, Tief aus der südlichen Adria, welches sich mit einer Genua Zyklone vereinte) vielen von Ende Mai bis Anfang Juni enormen Mengen an Niederschlag (bis zu 300mm). Im Bereich der Station Lofer wurden seit Bestehen noch nie so große Niederschläge gemessen (um 40% größer als die Niederschläge 2002)

2 Die hohe Vorbefeuchtung (seit immer wieder massivee Niederschläge) sowie die intensivenn Niederschläge vom auf führten beinahe im gesamten Pinzgau zu flächigen Überflutungen, zu massiven Murgängen und zu sehr vielen Hangprozessen. Auffallen dabei ist einerseits der Einfluss der Geologie. G Soo kam es im Kalk trotz der stärksten Niederschläge (siehe Abb. 1) im Vergleich zurr Grauwackenzone zu relativ geringen Schäden. Weiters auffallend bei dem Ereignis ist die Tatsache, dass es bei Bächen mit Schutzmaßnahmenn (bestehende Wildbachsperren) zu keinen Schädenn gekommen ist. Im Bereich unverbauter Bäche zu Massiven. Ein wesentlicher Vorteil bei dem Ereignis war die relativ tiefe Temperatur. So fiel ober einer Seehöhe von ca. 1620m der Niederschla ag als Schnee. Wenn man die Abflusssumme der oben angeführten Grafik von Prof. Blöschl mit der Niederschlagssumme (inkl. Schneefall) vergleicht sieht man dass dieser Umstand die Situation wesentlich entschärft hat. 2. ABLAUF Anbei ein kurzer Ablauf der Ereignisse: Beginn KAT Einsatz Uhr sämtliche Straßenverbindungen in den Pinzgau und im Pinzgau vermurt, überflutet, Der Pinzgau ist i von der Außenwelt abgeschnitten Gesamte Bezirk Pinzgau wird zum Katastrophengebiet erklärt 2 Tote Koordination Sofortmaßnahmen nur mehr mit Hubschrauber möglichh 320 Einsatzstellen / WLV Technische Einsatzleitung Ca. 180 Bagger, LWK, Schreitbagg ger seit unter WLV Aufsicht im Einsatz Gesamte Bauleitung und die halbee KV Mannschaft (30 KV K Arbeiter) ) rund um die Uhr mit enormen Engagement im Kat Einsatz

3 Perfekte personelle Unterstützung durch die Sektion Salzburg ab (Ing. Patrick Schartner - Ereigniskartierung, Ing. Andreas Jäger örtliche Leitung der KAT Einsätze als Bauleiter) Täglich Einsatzleiterbesprechung Jeden 2. Tag WLV interne technische Einsatzleiterbesprechung Örtliche Leitung der KAT Einsätze des aufgeteilten Pinzgaus: DI. Franz Anker DI. Gottfried Seer Ing. Thomas Köhlbichler Ing. Andreas Jäger DI. Gebhard Neumayr Sofortmaßnahmen Taxenbach Mit der Sektion Salzburg koordiniert und besprochen, in GBL erstellt ( EUR), mit BGM und Wassergenossenschaften Ibeitrag besprochen und von BGM und Wassergenossenschaften zugesichert Ab laufen alle Baugeräte über WLV nahtloser Übergang von KAT zu WLV Sofortmaßnahmen Zell am See Mit der Sektion Salzburg koordiniert und besprochen, in GBL erstellt ( EUR), mit BGM und Wassergenossenschaften Ibeitrag besprochen und von BGM und Wassergenossenschaften zugesichert Ab laufen alle Baugeräte über WLV nahtloser Übergang von KAT zu WLV 12. Juni 2013; Koordinierung fixer Schutzmaßnahmen im Gemeindegebiet Taxenbach und Zell am See mit SL DI. Krimpelstätter und SLstellv. DI. Franz Brenner Perfekte personelle Unterstützung bei der Planung der Generellen Projekte Taxenbach, Zell am See West und der Detailprojekte Alpenblickgraben und Högmoosgraben Mitte durch SLstellv. DI. Franz Brenner

4

5 Die GBL Pinzgau erhältt Unterstützung durch eine zusätzliche Arbeitspartie von der GBL Lungau und der GBL Pongau Noch kurz einige Zahlen m³ Material aus gefüllten Stauräumen entleert Bis jetzt ca. 4,2 Mio EUR an Großgeräten (Bezahlung BH B Zell am See) durch WLV beaufsichtigt 3. HANGPROZESSE Auf Grund der massiven Vorbefeuchtung sowie der intensiven NiederschlägN ge vom auf kam es flächendenkend im Pinzgauu zu sehr vielen Hangprozessen. Dabei wurde die Verwitterungsscharte zum Teil so stark durchfeuchtet, dass der inneree Reibungswinkel überschritten wurde. Von diesen Hangprozessen waren einerseits Wohnhäuser betroffen (Hangrutschung bergseitig bewohnterr Liegenschaften) aber auch sehr viele Verkehrsverbindungen. Abb. 2 Hangprozess Wohnhaus beschädigt bzw. zerstört

6 Abb. 3: Hangprozesse bergseitig von Verkehrsverbindungen; 4. BÄCHE MIT BESTEHENDEN WILDBACHSPERREN Auffallend bei dem Ereignis am ist die Tatsache, dass es bei Bächen mit Schutzmaßnahmen (bestehende Wildbachsperren) zu keinen Schäden gekommen ist. Beispiel Seehäuslbach: Seehäuslbach unverbaut Schlammmure , massive Schäden B311, ÖBB, Wohnhäuser Im Bereich unverbauter Bäche zu Massiven. Nach dem Ereignis von 2009 wurden auf Ersuchen der WG Seehäuslbach von der WLV sehr rasch Schutzbauwerke errichtet, die beim Ereignis am schlagartig verfüllt wurden und die Siedlungen und Verkehrsanlagen vor einer Vermurung bestens geschützt haben.

7 Abb. 4 Eine der 3 Filterbauwerke am Schwemmke egelhals des Seehäuslbaches; Diee Stauräume sind randvoll und müssen umgehend geräumt werden Beim Abgang der Mure wurden Flanken aufgerissen, sodass diee Gefahr besteht, dass es bei neuerlichen Niederschlagsereignissen zu einem neuen Murgang kommen kann. In Anbetracht der Tatsache, dass die Gewittersaison (Juli/August) erst bevorsteht und die Böden noch massiv durchfeuchte sind ist eine rasche Räumung derr Stauräume der Wildbachsperren zur Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit zum Schutz der Siedlungen und Verkehrsanlagen ganz wesentlich. Abb. 5: Mit der Räumung zum Schutz der Unterlieger wurde unmittelbar nach dem Ereignis begonnen; 5. UNVERBAUTE BÄCHE Im Bereich unverbauter Bäche kam es durch Murgänge zu massiven Schäden. Zum Teil ist die Verwitterungsscharte mit den darauf stockenden Bäumen flächig in diee Bäche

8 abgerutscht und hat im Siedlungsbereich sowie enormen Schäden geführt. im Bereichh von Verkehrsanlagen zu Abb. 6: Murgang durch den Siedlungskern; Murgang auf B311 und Westbahn Abb. 7: Murgang Högmoosgraben Ost Abb. 8: Unmittelbar nach dem Ereignis wurden gefährdete Wohnhäuser abgesichert

9 Unmittelbar nach dem Hochwasser wurden im Zuge des KAT Einsatzes massiv gefährdete Wohnhauser abgesichert, Zufahrtsbereiche zu Siedlungen wieder freigeräumt und ebenfalls provisorisch abgesichert. 6. VERKLAUSUNGEN DURCH UNHOLZ Im Zuge der Niederschlagsereignisse wurde sehr viel Unholz in Bäche eingetragen. Insbesondere in unverbauten Bächen mit Siedlungen und Verkehrsanlagen am Schwemmkegelhals und massiven Verklausungspunkten durch Unholz wurde der BH Zell am See empfohlen dieses Holz aus den Abflussquerschnitten zu beseitigen. Zum Teil war das nur mit dem Hubschrauber (4 Bundesheerhubschrauber und 2 Zivile) möglich. Diese Verklausungspunkte stellen eine massive Gefährdung bei neuerlichen Niederschlagsereignissen dar und sind zum Schutz der Menschen umgehend zu beseitigen. Abb. 10: Hektarweise abgerutschte Verwitterungsschwarten mit Bestockung

10 7. ZUSAMMENFASSUNG Unzählige Beispiele von verbauten Wildbachen ohne irgendeinen Schaden Unverbaute Bäche enorme Schäden Sehr viele Hangprozesse Schlanke Einsatzleitung sehr gute Zusammenarbeit mit den Einsatzorganisationen (Feuerwehr, Bundesheer etc.) Voraussetzung für den Bau von Schutzmaßnahmen Wildbachwassergenossenschaft Eine Wildbachwassergenossenschaft wurde bereits neu gegründet, zahlreiche unmittelbar vor der Neugründung Perfekte WLV interne Unterstützung durch die Sektion Salzburg, die Gebietsbauleitung Lungau und Pongau Extrem engagierte motivierte Mitarbeiter der GBL Pinzgau (Büro und KV Bereich) inkl. der Kollegen aus den benachbarten Bauleitungen, die Tag und Nacht zum Schutz der Pinzgauer Bevölkerung an der Aufarbeitung mitgewirkt haben - VIELEN HERZLICHEN DANK Bauleitung in der Region vor Ort ganz wesentlich Hohe Flexibilität der WLV enorme Ressourecen die vorhanden sind und sehr gut gebündelt wurden Großer Dank an die WLV von den Einsatzorganisationen, der Bezirkshauptfrau und von den Bügermeisterinnen und Bürgermeistern (im Zuge der Vorstellung der bisher geleisteten Arbeiten bei der letzten Bürgermeisterkonferenz) Sehr gute Berichterstattung durch die Medien Literaturverzeichnis: BLÖSCHL, G., 2013: Juni 2013 Wieder ein Jahrhunderthochwasser. Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie, TU Wien, Wien

Erneuerbare Energien im Mehrfamilienhaus

Erneuerbare Energien im Mehrfamilienhaus Thomas Kellner Erneuerbare Energien im Mehrfamilienhaus Einsatz regional regenerativer Energieträger anstelle von Erdöl für Mehrfamilienwohnanlagen Reihe Nachhaltigkeit Band 22 Diplomica Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich Ursula Mollay Männlicher, ländlicher Raum? In welcher Weise unterscheidet sich die Situation von Frauen und Männern im ländlichen Raum?

Mehr

Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN

Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN RISIKOMANAGEMENT IN DER GEMEINDE Regierungsrat Egon Rauter Abteilung 1 (Kompetenzzentrum Landesamtsdirektion) Angelegenheiten Sicherheitsdienst

Mehr

Wildbach- und Lawinenverbauung Innovationen zum Schutz des Lebensund Wirtschaftsraumes. DI Gerhard Mannsberger Leiter der Forstsektion des BMLFUW

Wildbach- und Lawinenverbauung Innovationen zum Schutz des Lebensund Wirtschaftsraumes. DI Gerhard Mannsberger Leiter der Forstsektion des BMLFUW Wildbach- und Lawinenverbauung Innovationen zum Schutz des Lebensund Wirtschaftsraumes DI Gerhard Mannsberger Leiter der Forstsektion des BMLFUW Die moderne Verwaltung muss in der Lage sein, rasch und

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 443 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Schwaighofer und Dr. Rössler an Landesrätin Scharer

Mehr

Versicherungsnehmerreaktionen

Versicherungsnehmerreaktionen Versicherungsnehmerreaktionen vielen herzlichen Dank für Ihre so rasche und perfekte Arbeit. Ich bin sehr erleichtert. Anbei noch ein Schreiben als Scann, das in den vergangenen Tagen bei mir eingetrudelt

Mehr

Risikoerfassungsbogen VAV Gebäudeversicherung

Risikoerfassungsbogen VAV Gebäudeversicherung Risikoerfassungsbogen VAV Gebäudeversicherung Herr / Frau / Firma: Straße/PLZ/Ort: Risikoanschrift: Allgemeine Fragen: 1. Abwehrender und vorbeugender Brandschutz 1.1 Höhenrisiko (über 800 m)? ja nein

Mehr

Der Katastrophenfonds in Österreich

Der Katastrophenfonds in Österreich Der Katastrophenfonds in Österreich Geschichte Eine Bundeszuständigkeit für Katastrophen ist in der Verfassung nicht gegeben, daher fällt die Zuständigkeit für die "Förderung der Behebung von Schäden nach

Mehr

DER HOCHWASSERDIENST AN ETSCH UND EISACK

DER HOCHWASSERDIENST AN ETSCH UND EISACK Abteilung 30 - Wasserschutzbauten Ripartizione 30 Opere idrauliche DER HOCHWASSERDIENST AN ETSCH UND EISACK Dr. Peter Egger Amt für Wildbach- und Lawinenverbauung Süd Ufficio Bacini montani sud Sonderbetrieb

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Schadenmanagement eines Versicherers bei Hochwasserund Starkregenereignissen

Schadenmanagement eines Versicherers bei Hochwasserund Starkregenereignissen Schadenmanagement eines Versicherers bei Hochwasserund Starkregenereignissen 2. BMBF-Innovationsforum Zivile Sicherheit Günter Selentin Leiter Sonderschaden Sachversicherung Versicherungskammer Bayern

Mehr

1489/AB. vom 23.07.2014 zu 1650/J (XXV.GP)

1489/AB. vom 23.07.2014 zu 1650/J (XXV.GP) 1489/AB vom 23.07.2014 zu 1650/J (XXV.GP) 1 von 5 An die Zl. LE.4.2.4/0081-I/3/2014 Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a Barbara Prammer Parlament 1017 Wien Wien, am 22. Juli 2014 Gegenstand: Schriftl.

Mehr

Krisenkommunikation im Assistenzeinsatz

Krisenkommunikation im Assistenzeinsatz Krisenkommunikation im Assistenzeinsatz 9. Oktober 2013 Michael Bauer Pressesprecher des BMLVS Auf das Hochwasser kam auch Bezirksfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner zu sprechen, der den Mannen nochmals

Mehr

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Rudolf Müller Projektleiter Referat an der Fachmesse Sicherheit 2015 Altdorf, 12.11.2015 1. Hochwasser 2005; was passierte am 22. / 23. August

Mehr

LANDRATSVORLAGE ZUSATZKREDIT CHIENBERGTUNNEL Bereinigte Zahlen zuhanden Kommissionsbericht und Antrag zur Bewilligung

LANDRATSVORLAGE ZUSATZKREDIT CHIENBERGTUNNEL Bereinigte Zahlen zuhanden Kommissionsbericht und Antrag zur Bewilligung LANDRATSVORLAGE ZUSATZKREDIT CHIENBERGTUNNEL Bereinigte Zahlen zuhanden Kommissionsbericht und Antrag zur Bewilligung 4.2 Projektoptimierungen Die in der nachstehenden Tabelle aufgeführten "Projektoptimierungen"

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0754-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 5. Mai 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 2. Mai 2007 betreffend

Mehr

Freiw. Feuerwehr Uttendorf Tätigkeitsbericht

Freiw. Feuerwehr Uttendorf Tätigkeitsbericht Freiw. Feuerwehr Uttendorf Tätigkeitsbericht 2013 Freiwillige Feuerwehr Uttendorf Kommando Ortsfeuerwehrkommandant bis 01.06. OBR Franz Fritzenwanger von 01.06. HBI Ing. August Zingerle Ortsfeuerwehrkommandant

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit LH-Stv. Franz Hiesl Grüne-Wohnbausprecherin LAbg. Maria Wageneder OÖVP-Wohnbausprecher LAbg. Mag. Thomas Stelzer Freitag, 28. November 2008, 10.00 Uhr, Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

Landeswarnzentrale Tirol Aufgaben und Möglichkeiten

Landeswarnzentrale Tirol Aufgaben und Möglichkeiten 2. Rosenheimer Notfalltag 10. November 2007 Ing. Marcel Innerkofler, MBA MPA Akademischer Krisen- und Katastrophenmanager Landeswarnzentrale Tirol Aufgaben und Möglichkeiten Inhalt Rechtliche Grundlagen

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang

Groß und Katastropheneinsatz. Bergwacht Bayern Otto Möslang Bergwacht Bayern Otto Möslang 1 Bergwacht Bayern Ehrenamtlich Professionell 92 Bergrettungswachen in 7 Regionen 2 12.000 Einsätze im Jahr - davon 6.000 mit anschließender ärztlicher Behandlung - davon

Mehr

Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen

Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen Wir versichern was Sie aufgebaut haben ohne Wenn und Aber. Und vermitteln so Sicherheit für alle Hauseigentümerinnen- und eigentümer

Mehr

LKH Graz Süd-West, Standort Süd, Zu- und Umbau A-Gebäude. Wohnhaus L. Graz. Wohnhaus J. Graz. Wohnhaus R. Graz. Wohnbau Hartberg

LKH Graz Süd-West, Standort Süd, Zu- und Umbau A-Gebäude. Wohnhaus L. Graz. Wohnhaus J. Graz. Wohnhaus R. Graz. Wohnbau Hartberg LKH Graz Süd-West, Standort Süd, Zu- und Umbau A-Gebäude Auftraggeber: Gesamtkosten: Laufzeit: Leistungen: Krankenanstalten Immobiliengesellschaft mbh nicht bekannt 2015 laufend LV Lesungen Wohnhaus L.

Mehr

Produktkataloge mit Mehr-Wert

Produktkataloge mit Mehr-Wert Produktkataloge mit Mehr-Wert Erstellung & Pflege von professionellen elektronischen Produktkatalogen mit Hilfe des Design Manuals Daniel Studer, Produktmanager Marc Zingg, Leiter Produktmanagement www.afag.com

Mehr

Worte derbürgermeister

Worte derbürgermeister Worte derbürgermeister Sehr geehrte Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wieselburg Stadt und Land Die Leistungen der ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wieselburg Stadt und Land

Mehr

Zum Aufbau des Vortrages: Aktuelle Situation Handlungsoptionen Restriktionen

Zum Aufbau des Vortrages: Aktuelle Situation Handlungsoptionen Restriktionen Konzepte zum naturverträglichen Hochwasserund Auenschutz Aktuelle Situation, Handlungsoptionen und Restriktionen aus technischer Sicht Bereich Wasserwirtschaft und Kulturtechnik Prof. Dr. Ing. Nestmann

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 522 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder und Wiedermann

Mehr

Raumplanung und Wasserwirtschaft

Raumplanung und Wasserwirtschaft Raumplanung und Wasserwirtschaft VO Raumordnung, Recht und Planungsinstrumente VO Spezielle Raumplanung Walter Seher 1 Wasserwirtschaftliche Teilbereiche Hochwasserschutz Wasservorsorge und Wasserversorgung

Mehr

DAS JAHRHUNDERTHOCHWASSER 1993 IN BAD KREUZNACH

DAS JAHRHUNDERTHOCHWASSER 1993 IN BAD KREUZNACH DAS JAHRHUNDERTHOCHWASSER 1993 IN BAD KREUZNACH Impressum: Herausgeber: Stadt Bad Kreuznach - Hauptamt - Satz und Stadt Bad Kreuznach Gestaltung: - Hauptamt - Lithos: Druck: Fotos: Werbeagentur Förster

Mehr

1. Mindestens 200 neue Polizistinnen und Polizisten sollen jährlich in Oberösterreich neu aufgenommen und ausgebildet werden.

1. Mindestens 200 neue Polizistinnen und Polizisten sollen jährlich in Oberösterreich neu aufgenommen und ausgebildet werden. 1 PRÄAMBEL Sicherheit ist ein soziales Grundrecht der Menschen und ein wichtiger Teil der Lebensqualität. Österreich gehört zu den sichersten Ländern der Welt, insbesondere Oberösterreich zeichnet sich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Max Hiegelsberger Josef Leichtfried Präsident OÖ Wasserrettung am 6. August 2015 zum Thema Sicher ist sicher: OÖ Wasserrettung Jahresbericht 2014

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Josef PÜHRINGER Landeshauptmann Viktor SIGL Wirtschafts- und Bildungs-Landesrat Fritz ENZENHOFER Landesschulratspräsident Ing. Reinhold FELBER Berufsschuldirektor

Mehr

Projekt management. im konte t. www.imkontext.eu

Projekt management. im konte t. www.imkontext.eu Projekt management im konte t 2014 19. 19. März März 2014 2014 12:00 12:00 22:00 22:00 Uhr, Uhr, Congresspark Igls Igls www.imkontext.eu Projekt management im konte t 2014 Projektgrenzen erkennen definieren

Mehr

Newsletter Juni 2014. Liebe Bergfreunde,

Newsletter Juni 2014. Liebe Bergfreunde, Newsletter Juni 2014 Liebe Bergfreunde, habt Ihr Euch vom Winter der keiner war auch verabschiedet? Dann nichts wie raus mit den Wanderschuhen, dem Mountainbike oder den Kletterbatschen; denn die Sommer(hütten)saison

Mehr

Investment. BIPA-Markt Davidgasse 81/8/1a, 1100 Wien. Ihr EHL Angebot Your EHL offer. Wir leben Wir leben Immobilien.

Investment. BIPA-Markt Davidgasse 81/8/1a, 1100 Wien. Ihr EHL Angebot Your EHL offer. Wir leben Wir leben Immobilien. Investment Ihr EHL Angebot Your EHL offer BIPA-Markt Davidgasse 81/8/1a, 1100 Wien Wir leben BIPA Davidgasse 81/8/1a, 1100 Wien Seite 2 Objektdaten Davidgasse 81/8/1a, 1100 Wien Objekt BIPA Baujahr 2010/2011

Mehr

- 2 - Aufsichtsrat sowie die Generalversammlung, wobei allerdings kein Aufsichtsrat eingerichtet wurde.

- 2 - Aufsichtsrat sowie die Generalversammlung, wobei allerdings kein Aufsichtsrat eingerichtet wurde. KA IV - GU 221-2/03 Die Gründung der WIEN ENERGIE Vertrieb GmbH (WE Vertrieb GmbH) im Juni 2002 erfolgte mit dem Ziel, Energie im Großraum Wien zu verkaufen sowie den Teilbetrieb "Gasgeschäft" von der

Mehr

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl,

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl, Gemeinde Achau Verhandlungsschrift über die SITZUNG des GEMEINDERATES am 09.06.2004 in Achau, Hauptstraße 23 Beginn 19,00 Uhr Die Einladung erfolgte am 28.05.2004 Ende 20,09 Uhr durch Kurrende Anwesend

Mehr

Naturgewalten & Risikoempfinden

Naturgewalten & Risikoempfinden Naturgewalten & Risikoempfinden Eine aktuelle Einschätzung durch die TIROLER Bevölkerung Online-Umfrage Juni 2015 Eckdaten zur Untersuchung - Online-Umfrage von 11.-17. Juni 2015 - Themen... - Einschätzung

Mehr

Leistungsbeschreibung Glasfasern (LB-Glasfasern)

Leistungsbeschreibung Glasfasern (LB-Glasfasern) Leistungsbeschreibung Glasfasern (LB-Glasfasern) HAUPTTEIL Version Sicherheitsstatus Dokumentenstatus Gültig ab: 1.0 öffentlich Freigegeben 12.2012 AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Hochwassereinsatz in der Stadt Passau Mai/Juni 2013 Führungsstrukturen und Führungsunterstützung in Großschadenslagen

Hochwassereinsatz in der Stadt Passau Mai/Juni 2013 Führungsstrukturen und Führungsunterstützung in Großschadenslagen Hochwassereinsatz in der Stadt Passau Mai/Juni 2013 Führungsstrukturen und Führungsunterstützung in Großschadenslagen Daten zur Stadt Passau Quelle: Grafik Wikimedia Commons Quelle: Stadt Passau, Abt.

Mehr

Liebe Faustball-Jugend! Auch 2016 möchte euch der Österreichische Faustballbund wiederum über alle Jugend- und Nachwuchslehrgänge informieren.

Liebe Faustball-Jugend! Auch 2016 möchte euch der Österreichische Faustballbund wiederum über alle Jugend- und Nachwuchslehrgänge informieren. Liebe Faustball-Jugend! Auch 2016 möchte euch der Österreichische Faustballbund wiederum über alle Jugend- und Nachwuchslehrgänge informieren. Dankenswerterweise haben auch die Dachverbände ihre Ausschreibungen

Mehr

Kolo Windpark Thalgau

Kolo Windpark Thalgau Projektbeschreibung Kolo Windpark Thalgau Projektwerber: Im Kooperation mit: 5093 thalgau 2 - www.kolowind.at Projektentwurf: Energiewerkstatt Verein Heiligenstatt 24, A-5211 Friedburg Tel.: 07746 / 28

Mehr

KAPITEL I DER STAMMTISCH Seiten 4-7. KAPITEL I I Dr. Anton mit Ehefrau Erni und Tochter Sandra Seiten 8-9

KAPITEL I DER STAMMTISCH Seiten 4-7. KAPITEL I I Dr. Anton mit Ehefrau Erni und Tochter Sandra Seiten 8-9 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S TEIL XV / I Wasserrechtsverfahren Bezirkshauptmannschaft Zell am See Dr. Anton Waltl, Rechtsanwalt Dr. Gregor Sieber, Konkursrichter Dr. Erhard Hackl, Masseverwalter

Mehr

Soldatisches Identitätsprofil und psychosoziale Implikationen

Soldatisches Identitätsprofil und psychosoziale Implikationen Schriftenreihe der Landesverteidigungsakademie Georg Ebner (Hrsg.) Soldatisches Identitätsprofil und psychosoziale Implikationen Psychosoziale Betreuung von Soldaten in Auslandsmissionen Teil 1 6/2007

Mehr

Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen

Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen DFV-Fachempfehlung Fachempfehlung Nr. 3 vom 25. Oktober 2010 Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen Hochregallagern Einleitung und Definitionen Als Hochregallager (HRL) gelten per Definition

Mehr

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER. 1. Einleitung

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER. 1. Einleitung DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER 1. Einleitung Eine ausführliche Ereignisdokumentation wird

Mehr

Kaufland-Dienstleistungszentrum Möckmühl. Fortschritt baut man aus Ideen.

Kaufland-Dienstleistungszentrum Möckmühl. Fortschritt baut man aus Ideen. Kaufland-Dienstleistungszentrum Möckmühl Fortschritt baut man aus Ideen. 2 Die Lidl & Schwarz Stiftung, seit April 2001 umbenannt in Kaufland Stiftung, durchlief in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung

Mehr

Stand der Netzanbindung der Offshore- Windparks in der deutschen Nordsee

Stand der Netzanbindung der Offshore- Windparks in der deutschen Nordsee August 2009 Stand der Netzanbindung der Offshore- Windparks in der deutschen Nordsee "offshore talks by windcomm" Büsum, 11. August 2009 Inhalt Rahmenbedingungen Unsere Aufgabe - von der Theorie in die

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

State of the Art for Mobile Monitoring Systems. -November/2014-

State of the Art for Mobile Monitoring Systems. -November/2014- State of the Art for Mobile Monitoring Systems -November/2014- WP4 Creating a State of the Art 4.3 Stand des Wissens über die Mobile Warnsysteme in Österreich Mobile Warnsysteme im Naturgefahrenbereich

Mehr

DVS DYNAMIC VOLTAGE STABILISATION. Schutz vor Spannungseinbrüchen. Providing Solutions is our Strength

DVS DYNAMIC VOLTAGE STABILISATION. Schutz vor Spannungseinbrüchen. Providing Solutions is our Strength Schutz vor Spannungseinbrüchen Providing Solutions is our Strength TECHNISCHE INFORMATIONEN Technische Daten Systemkonzeptionierung Modular Scheinleistung 300 kva Netznennspannung 400 V Netzfrequenz 50

Mehr

380-KV_SALZBURGLEITUNG TECHNISCHER BERICHT NK ST. PETER NK TAUERN 110 KV-LEITUNG UW PINZGAU UW SCHWARZACH ABSCHNITT:

380-KV_SALZBURGLEITUNG TECHNISCHER BERICHT NK ST. PETER NK TAUERN 110 KV-LEITUNG UW PINZGAU UW SCHWARZACH ABSCHNITT: 380-KV_SALZBURGLEITUNG NK ST. PETER NK TAUERN TECHNISCHER BERICHT 110 KV-LEITUNG UW PINZGAU UW SCHWARZACH ABSCHNITT: 110 KV KABEL MAST NR. 8 380 KV-MAST NR. 385 QUERUNG FUSCHERTAL SALZBURG NETZ GMBH VERFASSER:

Mehr

Kostenfaktor Reinigung und Desinfektion im Spital. Panagiotis Tsepis. Reinigungsdienst USB «Fakten und Zahlen» 09.10.2012

Kostenfaktor Reinigung und Desinfektion im Spital. Panagiotis Tsepis. Reinigungsdienst USB «Fakten und Zahlen» 09.10.2012 faktor Reinigung und Desinfektion im Spital Panagiotis Tsepis USB «Fakten und Zahlen» 339 Mitarbeiter 239 Vollstellen 29 verschiedene Nationen 34 Gebäude Über 10`500 Räume Ca. 275`000 m² Nutzfläche 365

Mehr

Photovoltaik & Hagelschutz. Der grösste Solarcarport der Schweiz und seine hervorragenden zusätzlichen Mehrwerte

Photovoltaik & Hagelschutz. Der grösste Solarcarport der Schweiz und seine hervorragenden zusätzlichen Mehrwerte Photovoltaik & Hagelschutz Der grösste Solarcarport der Schweiz und seine hervorragenden zusätzlichen Mehrwerte 1. Berner Cleantech - Treff Dienstag, 13. August 2013 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer

Mehr

31 4 Calculation ERROR

31 4 Calculation ERROR 31 4 Calculation ERROR Land für Energie Land für Energie 315 Die Ausgaben für das Wohnen steigen in Österreich seit Jahrzehnten schneller als die Inflationsrate. Die meisten Menschen müssen mehr und mehr

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Stabilitätsverpflichtung im Wandel

Stabilitätsverpflichtung im Wandel Stabilitätsverpflichtung im Wandel RA 2014 315 316 RA 2014 Im Gefolge des EU-Beitritts schlossen Bund, Länder und Gemeinden zur Koordinierung ihrer Haushaltsführung einen Österreichischen Stabilitätspakt.

Mehr

Windpotentialanalyse Region 18

Windpotentialanalyse Region 18 Windpotentialanalyse Region 18 Unterschiede zum Bayrischen Windatlas Regensburg, 18.04.2012 Dipl.-Ing. Andreas Schmid, Übersicht I II Vergleich der Berechnungsmethodik Vergleich nach Naturräumen und Landkreisen

Mehr

Sportnacht Basel 2007

Sportnacht Basel 2007 Sportnacht Basel 2007 Stimmen von Teilnehmenden Robert L.: Ich möchte Ihnen für diesen einzigartigen Event gratulieren! Mirjam P.: Die Teilnahme an der Sportnacht letzten Samstag hat mir total Spass

Mehr

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 6. November 2008 Jahreskonferenz AIPCR Schweiz Inhalt

Mehr

Reglement für die Gemeinde zur Bewältigung von ausserordentlichen Lagen

Reglement für die Gemeinde zur Bewältigung von ausserordentlichen Lagen Version vom 09.01.02 MUSTER- Reglement für die Gemeinde zur Bewältigung von ausserordentlichen Lagen In Übereinstimmung mit dem Gemeindegesetz (LGBl. Nr. 52/1996) und dem Katastrophenschutzgesetz (LGBl.

Mehr

ZAHL (Bitte im Antwortschreiben anführen) DATUM SEBASTIAN-STIEF-GASSE 2 BETREFF FAX +43 662 8042 3200

ZAHL (Bitte im Antwortschreiben anführen) DATUM SEBASTIAN-STIEF-GASSE 2 BETREFF FAX +43 662 8042 3200 An alle Gemeinden im Land Salzburg F ü r u n s e r L a n d! WAHLEN UND SICHERHEIT ZAHL (Bitte im Antwortschreiben anführen) DATUM SEBASTIAN-STIEF-GASSE 2 20032-S/5301/46-2012 07.11.2012 POSTFACH 527, 5010

Mehr

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen Jahresbeginn 2015/16 Institut für Fort- und Weiterbildung Grundstufe und Koordination Sekundarstufe 1 Nummer 13 21.09.2015

Mehr

WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung

WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung Moderner, übersichtlicher und mit hoher Datensicherheit präsentiert sich der Hydrographische Dienst des Landes Oberösterreich zukünftig im World Wide Web. Das Informationsangebot

Mehr

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE, Jänner 2012 Seite 1 Im Jahr 2008 hat der Gemeinderat der Gemeinde einstimmig beschlossen, sich am Programm Gesunde Gemeinde zu beteiligen und mit dem Gesundheitsforum NÖ

Mehr

SPAREN. Arbeitsforum österreichischer Bausparkassen

SPAREN. Arbeitsforum österreichischer Bausparkassen SPAREN 03 Bausparen mit Sicherheit - 5,1 Millionen sind überzeugt davon! Arbeitsforum österreichischer Bausparkassen Die 5 Bausparkassen Allgemeine Bausparkasse reg. Gen. m.b.h. 1091 Wien, Liechtensteinstraße

Mehr

2 Fachverantwortlicher der Organisation

2 Fachverantwortlicher der Organisation Der Beauftragte des Bundesrates für den Koordinierten Sanitätsdienst KSD An die Geschäftsführer und Fachverantwortlichen der durch das NNPN zertifizierten Ausbildungs- und Einsatzorganisationen Aus Gründen

Mehr

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Rudolpho Duab_pixelio.de Laumat.at Juristen, Sachverständige, Anrainer, Nutzer, Politik, Beamte, Sachfragen, Vermutungen, Präferenzen, Tricks, Interessen,

Mehr

Jahresrückblick 2014

Jahresrückblick 2014 Jahresrückblick 2014 der Freiwilligen Feuerwehr Prägraten a.g. Das Jahr 2014 war wiederum ein sehr arbeitsreiches Jahr für die Feuerwehr. Mit 80 Einsätzen war es das einsatzreichste Jahr seit Bestehen

Mehr

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK Organisation für Grossunfälle und Katastrophen Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA Riskmanagement Consulting A 3332 Sonntagberg und CH 8041 Zürich www.hersche.at Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA; Riskmanagement

Mehr

Großflächiger, langanhaltender

Großflächiger, langanhaltender Großflächiger, langanhaltender Stromausfall Black out Was tun? Tulln, 15.02.2012 2012 Amt der NÖ Landesregierung Abteilung IVW4 - Feuerwehr und Zivilschutz Landeswarnzentrale NÖ DI Stefan Kreuzer 3430

Mehr

Verwaltungsreglement "Winkelried- Fonds"

Verwaltungsreglement Winkelried- Fonds Verwaltungsreglement "Winkelried- Fonds" 5.9 Vom. April 000 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Ziffer.6 des RRB Nr. 86 vom. April 000 über die Neuorganisation der "Winkelried-Fonds"

Mehr

IHR OPTIMALER START IN DIE KALTE SAISON.

IHR OPTIMALER START IN DIE KALTE SAISON. Original BMW Zubehör, BMW Lifestyle Unsere aktuellen Angebote Freude am Fahren IHR OPTIMALER START IN DIE KALTE SAISON. Unsere aktuellen Herbst- Winterangebote 2013. WAHL-GROUP.DE WIE DAS WETTER AUCH WIRD,

Mehr

Wie wird ein Satellit ins All transportiert?

Wie wird ein Satellit ins All transportiert? Wie wird ein Satellit ins All transportiert? Natürlich direkt und unverpackt! Im Weltall sind wir zwar noch nicht tätig,......wir arbeiten jedoch auf der Erde höchst effektiv und zuverlässig. Warum unverpackt

Mehr

JEP. Junge engagierte Personen. Soziale Beteiligung in die Gemeinde:

JEP. Junge engagierte Personen. Soziale Beteiligung in die Gemeinde: Soziale Beteiligung in die Gemeinde: JEP Junge engagierte Personen Initiativen für junge Leute! Ein Gemeindeprojekt in Kooperation mit akzente Salzburg/Fachstelle regionale & kommunale Jugendarbeitsalzburg

Mehr

Folie 1. 60 Jahre Qualitätsmanagement in der Luftrettung. Ernst Kohler. CEO Rega. 12. Juni 2013. Universität Basel. Rega

Folie 1. 60 Jahre Qualitätsmanagement in der Luftrettung. Ernst Kohler. CEO Rega. 12. Juni 2013. Universität Basel. Rega Folie 1 60 Jahre Qualitätsmanagement in der Luftrettung Ernst Kohler CEO Rega 12. Juni 2013 Universität Basel Agenda Folie 2 o Facts & Figures (2012) o Weshalb ist ein QM wichtig für die Rega? o Massnahmen

Mehr

www.transportrecht.de

www.transportrecht.de Gesetz über den Brandschutz und die Technischen Hilfeleistungen durch die Feuerwehren für Mecklenburg-Vorpommern (Brandschutz- und Hilfeleistungsgesetz BrSchG) (Auszug) In der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

SUCCESS STORY ÖBB Ein WinGuard Referenzprojekt

SUCCESS STORY ÖBB Ein WinGuard Referenzprojekt SUCCESS STORY ÖBB Ein WinGuard Referenzprojekt Eng. Werner Casett ÖBB IKT GmbH, Lösungsmanagement Wir waren auf der Suche nach einem herstellerunabhängigen System, das offen in alle Richtungen und damit

Mehr

Februar 2014. Klimabulletin Februar 2014. MeteoSchweiz. Ein anhaltend milder Wintermonat. Grosse Schneehöhen... Stand 27.

Februar 2014. Klimabulletin Februar 2014. MeteoSchweiz. Ein anhaltend milder Wintermonat. Grosse Schneehöhen... Stand 27. Februar 2014 MeteoSchweiz Klimabulletin Februar 2014 Stand 27. Februar 2014 Der Februar 2014 war in der Schweiz 2.5 Grad zu mild im Vergleich zur Norm 1981 2010. Im Churer und St. Galler Rheintal betrug

Mehr

HOCHWASSER 2005 AUS DER SICHT EINER GEMEINDE. 22. August 2005

HOCHWASSER 2005 AUS DER SICHT EINER GEMEINDE. 22. August 2005 HOCHWASSER 2005 AUS DER SICHT EINER GEMEINDE 22. August 2005 Glyssibach ausbaggern Kantonsstrasse Bachtale/Wildbach Erster Kontakt mit Feuerwehr Peter Flück, Gemeindepräsident Brienz: Hochwasser 2005 aus

Mehr

Erfolgreiche Kommunalprojekte

Erfolgreiche Kommunalprojekte Das ist die Realität! Erfolgreiche Kommunalprojekte finanziert realisiert Erste Group Immorent der Partner für Gemeinden Die Erste Group Immorent ist der Spezialist der Erste Group für Immobilien- und

Mehr

Von Haus aus bestens geschützt. Schützen Sie Ihr Zuhause mit unserer WohngebäudeVersicherung

Von Haus aus bestens geschützt. Schützen Sie Ihr Zuhause mit unserer WohngebäudeVersicherung Von Haus aus bestens geschützt Schützen Sie Ihr Zuhause mit unserer WohngebäudeVersicherung Schützen Sie Ihr Zuhause Mit Ihrem eigenen Haus haben Sie sich einen lang ersehnten Wunsch erfüllt. Ein Eigenheim

Mehr

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO?

Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? Stromausfall im Krisenfall Was kann die ENSO? ENSO Energie Sachsen Ost AG Neue Energien/Netzführung Dr. Thomas v. Schieszl/Torsten Schöley www.enso.de Gliederung Krisensicherer Netzaufbau Wie geht das?

Mehr

Beschlüsse und Ergebnisse (gem. 35 Abs. 2 K-AGO)

Beschlüsse und Ergebnisse (gem. 35 Abs. 2 K-AGO) Gemeinderat 18. September 2015 1 Beschlüsse und Ergebnisse (gem. 35 Abs. 2 K-AGO) über die Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Lavamünd am Freitag, den 18. September 2015, im Sitzungssaal der Marktgemeinde

Mehr

Zeitlich-räumliche Verteilung der Gebietsniederschläge in Europa. B. Rudolf

Zeitlich-räumliche Verteilung der Gebietsniederschläge in Europa. B. Rudolf 122 DWD Klimastatusbericht 2002 Zeitlich-räumliche Verteilung der Gebietsniederschläge in Europa B. Rudolf Die Analysen des Weltzentrums für Niederschlagsklimatologie zeigen, dass für das meteorologische

Mehr

Zukunftsorientiert investieren Ihr auritas finanzmanagement gmbh Angebot. 1050 Wien, Embelgasse 2-8 Palais Siebenbrunn

Zukunftsorientiert investieren Ihr auritas finanzmanagement gmbh Angebot. 1050 Wien, Embelgasse 2-8 Palais Siebenbrunn Zukunftsorientiert investieren Ihr auritas finanzmanagement gmbh Angebot 1050 Wien, Embelgasse 2-8 Palais Siebenbrunn Kulturdenkmal Palais Siebenbrunn 1050 Wien, Embelgasse 2-8 In einer außergewöhnlichen

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

Neue Methoden für ein interdisziplinäres und effizientes Naturgefahren-Risikomanagement in Kärnten

Neue Methoden für ein interdisziplinäres und effizientes Naturgefahren-Risikomanagement in Kärnten 842 Neue Methoden für ein interdisziplinäres und effizientes Naturgefahren-Risikomanagement in Kärnten Gernot PAULUS, Stephan SCHOBER, Norbert SEREINIG, Thomas PIECHL, Marina RAUTER, Christof SEYMANN,

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Organigramm IG-Fachbereich Vorsorge. - Zuständigkeiten - Ansprechpartner - Kommunikationsdaten

Organigramm IG-Fachbereich Vorsorge. - Zuständigkeiten - Ansprechpartner - Kommunikationsdaten Organigramm IG-Fachbereich Vorsorge - Zuständigkeiten - Ansprechpartner - Kommunikationsdaten Fachbereich Vorsorge Der Fachbereich Vorsorge besteht aus den Arbeitskreisen Leben und Kranken. Der Arbeitskreis

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 43 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Dr. Reiter und Schwaighofer an die Landesregierung

Mehr

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e.

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e. Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon Jahresbericht 2014 Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon SRD Jahresbericht 2014e.docx Seite 1 von 6 Rückblick 2014 Im Frühjahr wurde Markus Krucker von den

Mehr

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015 HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015 Mit regionalen Unterschieden entsprach die Lufttemperatur im Mittel dem letzten Wintermonat. An Niederschlag gab es wenig, auf die mittlere Monatssumme

Mehr

Nachhaltige Arbeitsplätze Productive@Work

Nachhaltige Arbeitsplätze Productive@Work Nachhaltige Arbeitsplätze Productive@Work Thomas Sagi Leitung nachhaltige Arbeitsplätze thomas.sagi@ingna.ch Ingenieurbüro für Nachhaltigkeit GmbH Erlenstrasse 16, Schmitte Postfach CH 6304 Zug T: +41

Mehr

Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht!

Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht! Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht! Mag. Dr. Thomas Beck Leitender Psychologe, Landesrettungskommando Tirol Univ. Klinik

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich entschieden haben, das Land Baden-Württemberg bei der Verbesserung der Hochwasservorsorge zu unterstützen.

Vielen Dank, dass Sie sich entschieden haben, das Land Baden-Württemberg bei der Verbesserung der Hochwasservorsorge zu unterstützen. Seite 1 von 22 Sehr geehrter Nutzer, Vielen Dank, dass Sie sich entschieden haben, das Land Baden-Württemberg bei der Verbesserung der Hochwasservorsorge zu unterstützen. Vorab noch einige Hinweise zur

Mehr

Auf die Dichtheit kommt es an

Auf die Dichtheit kommt es an Reportage von Ing. Norbert Novotny / x-technik Windhager setzt beim automatisierten Schweißen auf Roboter von igm: Auf die Dichtheit kommt es an Dass sich Heizen mit Holz wieder wachsender Beliebtheit

Mehr

MIETKAUFWOHNUNG CHANCE ODER FALLE?

MIETKAUFWOHNUNG CHANCE ODER FALLE? MIETKAUFWOHNUNG CHANCE ODER FALLE? EIN RATGEBER ZU MIETKAUFWOHNUNGEN! Aus zahlreichen Anfragen in unserer Wohn- und Mietrechtsberatung wissen wir, dass die Bezeichnung Mietkauf immer wieder zu Verwirrung

Mehr