S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech. Wirtschaftsplan. des Geschäftsjahres. Seite 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech. Wirtschaftsplan. des Geschäftsjahres. Seite 1"

Transkript

1 Heilig-Geist-Spital S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech Wirtschaftsplan des Geschäftsjahres Stand: Seite 1

2 Inhaltsübersicht Seite 5 Bericht Seite 6 Erfolgsplan Pflegeheim Seite 8 Erfolgsplan ambulanter Pflegedienst Seite 10 Erfolgsplan Küche Seite 12 Erfolgsplan Reinigung Seite 14 Erfolgsplan Wäscherei Seite 16 Erfolgsplan Wohnungen Seite 18 Erfolgsplan Verwaltung Seite 20 Erfolgsplan Gesamtbetrieb Seite 22 Vermögens- und Finanzplan Pflegeheim Seite 23 Vermögens- und Finanzplan ambulanter Pflegedienst Seite 24 Vermögens- und Finanzplan Küche Seite 25 Vermögens- und Finanzplan Reinigung Seite 26 Vermögens- und Finanzplan Wäscherei Seite 27 Vermögens- und Finanzplan Wohnungen Seite 28 Vermögens- und Finanzplan Verwaltung Seite 29 Vermögens- und Finanzplan Gesamt Seite 30 Erläuterungen zum Vermögensplan Seite 32 Stellenplan Seite 33 Stellenübersicht nach Geschäftsbereichen Seite 34 Erläuterungen zum Stellenplan Seite 2

3 Bericht Die Bilanz für das Jahr schließt mit einem Jahresfehlbetrag von ,69 ab. Damit konnte das Defizit gegenüber dem Wirtschaftsjahr 2013 wieder um knapp verringert werden. Im Jahr hatten viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Krankheit zu kämpfen. Insgesamt sind Krankheitstage angefallen; das entspricht 5,02 Vollzeitstellen. Von diesen Ausfällen wurden rund die Hälfte durch Fremdarbeit kompensiert die andere Hälfte wurde von den Kolleginnen und Kollegen aufgefangen. Seit wurde im Rahmen eines Kooperationsvertrages die Heimleitung des Heilig-Geist- Spitals von der CAB übernommen. Dadurch besteht unter anderem auch die Möglichkeit bereits auf dem Weg zum Betriebsübergang auf die Strukturen der CAB umzustellen und so einen sanften Übergang für die Bewohner und die Mitarbeiter zu schaffen. Zum trat dann der Nachtrag zum Kooperationsvertrag in Kraft. Demnach werden ab diesem Zeitpunkt alle freiwerdenden Stellen durch Mitarbeiter/innen der CAB besetzt. Im März wurde die Verwaltung, die Buchhaltung, die Hauswirtschaftsleitung sowie eine Küchenkraft auf Mitarbeiterinnen von der CAB umgestellt. Der Betriebsübergang ist auf ca. November festgesetzt. Der exakte Termin hängt vom Baufortschritt und der Inbetriebnahme der neuen Pflegeeinrichtung ab. Für die Zeit bis zur Betriebsübergabe wird der Pflegebetrieb kontinuierlich und auf hohem Niveau fortgesetzt, um so den Bestand (Reputation, Bewohner/innen und Mitarbeiter) zu erhalten. Im alten ehrwürdigen Heilig-Geist-Spital geht alles seinen gewohnten Gang. Die Betriebserlaubnis des Heilig-Geist-Spitals wurde für max. 46 Betten zunächst bis Ende und mittlerweile bis Mitte verlängert. Hierüber wurde mit den Landesverbänden der Pflegekassen in Bayern ein ergänzender Versorgungsvertrag abgeschlossen. Die Neuaufnahmen von Bewohnerinnen und Bewohnern laufen wieder normal. Ebenso können alle vorhandenen und notwendigen Stellen mit Pflegefach- und Pflegehilfskräften besetzt werden. Besonders erfreulich ist die Verpflichtung von drei Auszubildenden zur Pflegefachkraft. Auf Grund der intensiven Bemühungen der Stadtverantwortlichen ist der Fortbestand der städtischen Pflegeeinrichtung Heilig-Geist-Spital nach einem Betriebsübergang und dem Namen Caritas Seniorenzentrum Heilig-Geist-Spital nachhaltig gesichert. Seite 3

4 Erfolgsplan des Heilig-Geist-Spitals der Stadt Landsberg am Lech - Pflegedienst - (Ergebnis) 1 Erträge aus allgemeinen Pflegeleistungen gemäß PflegeVG (KGr.40 bis 43) Erträge aus Unterkunft und Verpflegung (KUGr.413, 424, 433) Erträge aus Zusatzleistungen und Transportleistungen nach PflegeVG (KUGr.414 bis 416, 425, 426, 434, 435) Erträge aus gesonderter Berechnung von Investitionskosten gegenüber Pflegebedürftigen (KUGr.464) Zuweisungen und Zuschüsse zu Betriebskosten (KGr.44) Sonstige betriebliche Erträge (KGr.48, 55) Personalaufwand a) Löhne und Gehälter (KGr.60) b) Sozialabgaben, Altersversorgung und sonstige Aufwendungen (KGr.61 bis 64) Materialaufwand a) Lebensmittel (KGr.65) b) Aufwendungen für Zusatzleistungen (KGr.66) c) Wasser, Energie, Brennstoffe (KGr.67) d) Wirtschaftsbedarf/Verwaltungsbedarf (KGr.68, 70) Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen (KUGr.685) Steuern, Abgaben, Versicherungen (KGr.71) Mieten, Pacht, Leasing (KGr.76) Zwischenergebnis Seite 4

5 (Ergebnis) 15 Erträge aus öffentlicher und nicht-öffentlicher Förderung von Investitionen (KGr.45, 46; KUGr.486) Erträge aus der Auflösung von Sonderposten (KGr.47) Abschreibungen a) Auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen (KUGr.750, 751) b) Abschreibungen auf Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (KUGr. 753, 754) Aufwendungen für Instandhaltung und Instandsetzung (KUGr.771) Zwischenergebnis Zinsen und ähnliche Erträge (KGr.51) Zinsen und ähnliche Aufwendungen (KUGr.752) Ergebnisse der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge (KGr.56) Außerordentliche Aufwendungen (KGr.78) Weitere Erträge (KGr.52, 53) Außerordentliches Ergebnis Jahresverlust / Jahresüberschuss Die Jahre und werden mit einer durchscnittlichen Belegung von 42 Bewohnern kalkuliert. Laut Betriebsübergangsvertrag mit der CAB/Caritas wird das Heilig-Geist-Spital ab übernommen. Freiberufliche Pflegekräfte werden ab sofort durch eigenes Personal bzw. Personal von der CAB ersetzt. Seite 5

6 Erfolgsplan des Heilig-Geist-Spitals der Stadt Landsberg am Lech - ambulanter Pflegedienst - (Ergebnis) 1 Erträge aus allgemeinen Pflegeleistungen gemäß PflegeVG (KGr.40 bis 43) Erträge aus Unterkunft und Verpflegung (KUGr.413, 424, 433) Erträge aus Zusatzleistungen und Transportleistungen nach PflegeVG (KUGr.414 bis 416, 425, 426, 434, 435) Erträge aus gesonderter Berechnung von Investitionskosten gegenüber Pflegebedürftigen (KUGr.464) Zuweisungen und Zuschüsse zu Betriebskosten (KGr.44) Sonstige betriebliche Erträge (KGr.48, 55) Personalaufwand a) Löhne und Gehälter (KGr.60) b) Sozialabgaben, Altersversorgung und sonstige Aufwendungen (KGr.61 bis 64) Materialaufwand a) Lebensmittel (KGr.65) b) Aufwendungen für Zusatzleistungen (KGr.66) c) Wasser, Energie, Brennstoffe (KGr.67) d) Wirtschaftsbedarf/Verwaltungsbedarf (KGr.68, 70) Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen (KUGr.685) Steuern, Abgaben, Versicherungen (KGr.71) Mieten, Pacht, Leasing (KGr.76) Zwischenergebnis Seite 6

7 (Ergebnis) 15 Erträge aus öffentlicher und nicht-öffentlicher Förderung von Investitionen (KGr.45, 46; KUGr.486) Erträge aus der Auflösung von Sonderposten (KGr.47) Abschreibungen a) Auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen (KUGr.750, 751) b) Abschreibungen auf Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (KUGr. 753, 754) Aufwendungen für Instandhaltung und Instandsetzung (KUGr.771) Zwischenergebnis Zinsen und ähnliche Erträge (KGr.51) Zinsen und ähnliche Aufwendungen (KUGr.752) Ergebnisse der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge (KGr.56) Außerordentliche Aufwendungen (KGr.78) Weitere Erträge (KGr.52, 53) Außerordentliches Ergebnis Jahresverlust Seite 7

8 Erfolgsplan des Heilig-Geist-Spitals der Stadt Landsberg am Lech - Küche - (Ergebnis) 1 Erträge aus allgemeinen Pflegeleistungen gemäß PflegeVG (KGr.40 bis 43) Erträge aus Unterkunft und Verpflegung (KUGr.413, 424, 433) Erträge aus Zusatzleistungen und Transportleistungen nach PflegeVG (KUGr.414 bis 416, 425, 426, 434, 435) Erträge aus gesonderter Berechnung von Investitionskosten gegenüber Pflegebedürftigen (KUGr.464) Zuweisungen und Zuschüsse zu Betriebskosten (KGr.44) Sonstige betriebliche Erträge (KGr.48, 55) Personalaufwand a) Löhne und Gehälter (KGr.60) b) Sozialabgaben, Altersversorgung und sonstige Aufwendungen (KGr.61 bis 64) Materialaufwand a) Lebensmittel (KGr.65) b) Aufwendungen für Zusatzleistungen (KGr.66) c) Wasser, Energie, Brennstoffe (KGr.67) d) Wirtschaftsbedarf/Verwaltungsbedarf (KGr.68, 70) Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen (KUGr.685) Steuern, Abgaben, Versicherungen (KGr.71) Mieten, Pacht, Leasing (KGr.76) Zwischenergebnis Seite 8

9 (Ergebnis) 15 Erträge aus öffentlicher und nicht-öffentlicher Förderung von Investitionen (KGr.45, 46; KUGr.486) Erträge aus der Auflösung von Sonderposten (KGr.47) Abschreibungen a) Auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen (KUGr.750, 751) b) Abschreibungen auf Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (KUGr. 753, 754) Aufwendungen für Instandhaltung und Instandsetzung (KUGr.771) Zwischenergebnis Zinsen und ähnliche Erträge (KGr.51) Zinsen und ähnliche Aufwendungen (KUGr.752) Ergebnisse der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge (KGr.56) Außerordentliche Aufwendungen (KGr.78) Weitere Erträge (KGr.52, 53) Außerordentliches Ergebnis Jahresverlust * Mit der Reduzierung der Betten wird auch eine Reduzierung der Auslastung der Küche einher gehen. Ein Ausbau der Außer-Haus-Versorgung wird die Ausfälle kompensieren. Seite 9

10 Erfolgsplan des Heilig-Geist-Spitals der Stadt Landsberg am Lech - Reinigung - (Ergebnis) 1 Erträge aus allgemeinen Pflegeleistungen gemäß PflegeVG (KGr.40 bis 43) Erträge aus Unterkunft und Verpflegung (KUGr.413, 424, 433) Erträge aus Zusatzleistungen und Transportleistungen nach PflegeVG (KUGr.414 bis 416, 425, 426, 434, 435) Erträge aus gesonderter Berechnung von Investitionskosten gegenüber Pflegebedürftigen (KUGr.464) Zuweisungen und Zuschüsse zu Betriebskosten (KGr.44) Sonstige betriebliche Erträge (KGr.48, 55) Personalaufwand a) Löhne und Gehälter (KGr.60) b) Sozialabgaben, Altersversorgung und sonstige Aufwendungen (KGr.61 bis 64) Materialaufwand a) Lebensmittel (KGr.65) b) Aufwendungen für Zusatzleistungen (KGr.66) c) Wasser, Energie, Brennstoffe (KGr.67) d) Wirtschaftsbedarf/Verwaltungsbedarf (KGr.68, 70) Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen (KUGr.685) Steuern, Abgaben, Versicherungen (KGr.71) Mieten, Pacht, Leasing (KGr.76) Zwischenergebnis Seite 10

11 (Ergebnis) 15 Erträge aus öffentlicher und nicht-öffentlicher Förderung von Investitionen (KGr.45, 46; KUGr.486) Erträge aus der Auflösung von Sonderposten (KGr.47) Abschreibungen a) Auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen (KUGr.750, 751) b) Abschreibungen auf Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (KUGr. 753, 754) Aufwendungen für Instandhaltung und Instandsetzung (KUGr.771) Zwischenergebnis Zinsen und ähnliche Erträge (KGr.51) Zinsen und ähnliche Aufwendungen (KUGr.752) Ergebnisse der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge (KGr.56) Außerordentliche Aufwendungen (KGr.78) Weitere Erträge (KGr.52, 53) Außerordentliches Ergebnis Jahresverlust Seite 11

12 Erfolgsplan des Heilig-Geist-Spitals der Stadt Landsberg am Lech - Wäscherei - (Ergebnis ) 1 Erträge aus allgemeinen Pflegeleistungen gemäß PflegeVG (KGr.40 bis 43) Erträge aus Unterkunft und Verpflegung (KUGr.413, 424, 433) Erträge aus Zusatzleistungen und Transportleistungen nach PflegeVG (KUGr.414 bis 416, 425, 426, 434, 435) Erträge aus gesonderter Berechnung von Investitionskosten gegenüber Pflegebedürftigen (KUGr.464) Zuweisungen und Zuschüsse zu Betriebskosten (KGr.44) Sonstige betriebliche Erträge (KGr.48, 55) Personalaufwand a) Löhne und Gehälter (KGr.60) b) Sozialabgaben, Altersversorgung und sonstige Aufwendungen (KGr.61 bis 64) Materialaufwand a) Lebensmittel (KGr.65) b) Aufwendungen für Zusatzleistungen (KGr.66) c) Wasser, Energie, Brennstoffe (KGr.67) d) Wirtschaftsbedarf/Verwaltungsbedarf (KGr.68, 70) Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen (KUGr.685) Steuern, Abgaben, Versicherungen (KGr.71) Mieten, Pacht, Leasing (KGr.76) Zwischenergebnis Seite 12

13 (Ergebnis ) 15 Erträge aus öffentlicher und nicht-öffentlicher Förderung von Investitionen (KGr.45, 46; KUGr.486) Erträge aus der Auflösung von Sonderposten (KGr.47) Abschreibungen a) Auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen (KUGr.750, 751) b) Abschreibungen auf Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (KUGr. 753, 754) Aufwendungen für Instandhaltung und Instandsetzung (KUGr.771) Zwischenergebnis Zinsen und ähnliche Erträge (KGr.51) Zinsen und ähnliche Aufwendungen (KUGr.752) Ergebnisse der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge (KGr.56) Außerordentliche Aufwendungen (KGr.78) Weitere Erträge (KGr.52, 53) Außerordentliches Ergebnis Jahresverlust Seite 13

14 Erfolgsplan des Heilig-Geist-Spitals der Stadt Landsberg am Lech - Gebäude / Wohnungen - (Ergebnis) 1 Erträge aus allgemeinen Pflegeleistungen gemäß PflegeVG (KGr.40 bis 43) Erträge aus Unterkunft und Verpflegung (KUGr.413, 424, 433) Erträge aus Zusatzleistungen und Transportleistungen nach PflegeVG (KUGr.414 bis 416, 425, 426, 434, 435) Erträge aus gesonderter Berechnung von Investitionskosten gegenüber Pflegebedürftigen (KUGr.464) Zuweisungen und Zuschüsse zu Betriebskosten (KGr.44) Sonstige betriebliche Erträge (KGr.48, 55) Personalaufwand a) Löhne und Gehälter (KGr.60) b) Sozialabgaben, Altersversorgung und sonstige Aufwendungen (KGr.61 bis 64) Materialaufwand a) Lebensmittel (KGr.65) b) Aufwendungen für Zusatzleistungen (KGr.66) c) Wasser, Energie, Brennstoffe (KGr.67) d) Wirtschaftsbedarf/Verwaltungsbedarf (KGr.68, 70) Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen (KUGr.685) Steuern, Abgaben, Versicherungen (KGr.71) Mieten, Pacht, Leasing (KGr.76) Zwischenergebnis Seite 14

15 (Ergebnis) 15 Erträge aus öffentlicher und nicht-öffentlicher Förderung von Investitionen (KGr.45, 46; KUGr.486) Erträge aus der Auflösung von Sonderposten (KGr.47) Abschreibungen a) Auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen (KUGr.750, 751) b) Abschreibungen auf Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (KUGr. 753, 754) Aufwendungen für Instandhaltung und Instandsetzung (KUGr.771) Zwischenergebnis Zinsen und ähnliche Erträge (KGr.51) Zinsen und ähnliche Aufwendungen (KUGr.752) Ergebnisse der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge (KGr.56) Außerordentliche Aufwendungen (KGr.78) Weitere Erträge (KGr.52, 53) Außerordentliches Ergebnis Jahresverlust Seite 15

16 Erfolgsplan des Heilig-Geist-Spitals der Stadt Landsberg am Lech - Verwaltung - (Ergebnis) 1 Erträge aus allgemeinen Pflegeleistungen gemäß PflegeVG (KGr.40 bis 43) Erträge aus Unterkunft und Verpflegung (KUGr.413, 424, 433) Erträge aus Zusatzleistungen und Transportleistungen nach PflegeVG (KUGr.414 bis 416, 425, 426, 434, 435) Erträge aus gesonderter Berechnung von Investitionskosten gegenüber Pflegebedürftigen (KUGr.464) Zuweisungen und Zuschüsse zu Betriebskosten (KGr.44) Sonstige betriebliche Erträge (KGr.48, 55) Personalaufwand a) Löhne und Gehälter (KGr.60) b) Sozialabgaben, Altersversorgung und sonstige Aufwendungen (KGr.61 bis 64) Materialaufwand a) Lebensmittel (KGr.65) b) Aufwendungen für Zusatzleistungen (KGr.66) c) Wasser, Energie, Brennstoffe (KGr.67) d) Wirtschaftsbedarf/Verwaltungsbedarf (KGr.68, 70) Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen (KUGr.685) Steuern, Abgaben, Versicherungen (KGr.71) Mieten, Pacht, Leasing (KGr.76) Zwischenergebnis Seite 16

17 (Ergebnis) 15 Erträge aus öffentlicher und nicht-öffentlicher Förderung von Investitionen (KGr.45, 46; KUGr.486) Erträge aus der Auflösung von Sonderposten (KGr.47) Abschreibungen a) Auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen (KUGr.750, 751) b) Abschreibungen auf Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (KUGr. 753, 754) Aufwendungen für Instandhaltung und Instandsetzung (KUGr.771) Zwischenergebnis Zinsen und ähnliche Erträge (KGr.51) Zinsen und ähnliche Aufwendungen (KUGr.752) Ergebnisse der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge (KGr.56) Außerordentliche Aufwendungen (KGr.78) Weitere Erträge (KGr.52, 53) Außerordentliches Ergebnis Jahresverlust * Der Bereich "Verwaltung", wird nun gesondert dargestellt. Zuvor wurden dieser Bereich auf die anderen Geschäftsbereiche umgelegt. Seite 17

18 Erfolgsplan des Heilig-Geist-Spitals der Stadt Landsberg am Lech - Gesamtbetrieb - (Ergebnis) 1 Erträge aus allgemeinen Pflegeleistungen gemäß PflegeVG (KGr.40 bis 43) Erträge aus Unterkunft und Verpflegung (KUGr.413, 424, 433) Erträge aus Zusatzleistungen und Transportleistungen nach PflegeVG (KUGr.414 bis 416, 425, 426, 434, 435) Erträge aus gesonderter Berechnung von Investitionskosten gegenüber Pflegebedürftigen (KUGr.464) Zuweisungen und Zuschüsse zu Betriebskosten (KGr.44) Sonstige betriebliche Erträge (KGr.48, 55) Personalaufwand a) Löhne und Gehälter (KGr.60) b) Sozialabgaben, Altersversorgung und sonstige Aufwendungen (KGr.61 bis 64) Materialaufwand a) Lebensmittel (KGr.65) b) Aufwendungen für Zusatzleistungen (KGr.66) c) Wasser, Energie, Brennstoffe (KGr.67) d) Wirtschaftsbedarf/Verwaltungsbedarf (KGr.68, 70) Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen (KUGr.685) Steuern, Abgaben, Versicherungen (KGr.71) Mieten, Pacht, Leasing (KGr.76) Zwischenergebnis Seite 18

19 (Ergebnis) 15 Erträge aus öffentlicher und nicht-öffentlicher Förderung von Investitionen (KGr.45, 46; KUGr.486) Erträge aus der Auflösung von Sonderposten (KGr.47) Abschreibungen a) Auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen (KUGr.750, 751) b) Abschreibungen auf Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (KUGr. 753, 754) Aufwendungen für Instandhaltung und Instandsetzung (KUGr.771) Zwischenergebnis Zinsen und ähnliche Erträge (KGr.51) Zinsen und ähnliche Aufwendungen (KUGr.752) Ergebnisse der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge (KGr.56) Außerordentliche Aufwendungen (KGr.78) Weitere Erträge (KGr.52, 53) Außerordentliches Ergebnis Jahresverlust Seite 19

20 Vermögensplan zugleich Finanzplan Nr. Bezeichnung Einzahlungen Statioinärer Pflegedienst T T T T T 1 Abschreibungen öffentliche Fördermittel private Fördermittel Kredite Gewinn / Verlust Mittel des Trägers für Investitionen Mittel des Trägers für Verlustausgleich aus Vorjahr Summe Auszahlungen 1 Einrichtung und Ausstattung Geringwertige Wirtschaftsgüter Anlagen im Bau Tilgungsleistungen Summe Die Fortschreibungen im Jahr und beziehen sich ausschließlich auf das Gebäude, dass auch nach der Betriebsübergabe an die Caritas/CAB weiter in der Verwaltung der Stadt Landsberg am Lech verbleibt. Seite 20

21 Vermögensplan zugleich Finanzplan Nr. Bezeichnung Einzahlungen ambulanter Pflegedienst T T T T T 1 Abschreibungen öffentliche Fördermittel private Fördermittel Kredite Gewinn / Verlust Mittel des Trägers für Investitionen Mittel des Trägers für Verlustausgleich aus Vorjahr Summe Auszahlungen 1 Einrichtung und Ausstattung Geringwertige Wirtschaftsgüter Anlagen im Bau Tilgungsleistungen Summe Die Fortschreibungen im Jahr und beziehen sich ausschließlich auf das Gebäude, dass auch nach der Betriebsübergabe an die Caritas/CAB weiter in der Verwaltung der Stadt Landsberg am Lech verbleibt. Seite 21

22 Vermögensplan zugleich Finanzplan Nr. Bezeichnung Einzahlungen Küche T T T T T 1 Abschreibungen öffentliche Fördermittel private Fördermittel Kredite Gewinn / Verlust Mittel des Trägers für Investitionen Mittel des Trägers für Verlustausgleich aus Vorjahr Summe Auszahlungen 1 Einrichtung und Ausstattung Geringwertige Wirtschaftsgüter Anlagen im Bau Tilgungsleistungen Summe Die Fortschreibungen im Jahr und beziehen sich ausschließlich auf das Gebäude, dass auch nach der Betriebsübergabe an die Caritas/CAB weiter in der Verwaltung der Stadt Landsberg am Lech verbleibt. Seite 22

23 Vermögensplan zugleich Finanzplan Nr. Bezeichnung Einzahlungen Reinigung T T T T T 1 Abschreibungen öffentliche Fördermittel private Fördermittel Kredite Gewinn / Verlust Mittel des Trägers für Investitionen Mittel des Trägers für Verlustausgleich aus Vorjahr Summe Auszahlungen 1 Einrichtung und Ausstattung Geringwertige Wirtschaftsgüter Anlagen im Bau Tilgungsleistungen Summe Das Personal des Reinigungsdienstes ist April 2012 an den städtischen Gebäudeservice übergeleitet worden. Seite 23

24 Vermögensplan zugleich Finanzplan Nr. Bezeichnung Einzahlungen Wäscherei T T T T T 1 Abschreibungen öffentliche Fördermittel private Fördermittel Kredite Gewinn / Verlust Mittel des Trägers für Investitionen Mittel des Trägers für Verlustausgleich aus Vorjahr Summe Auszahlungen 1 Einrichtung und Ausstattung Geringwertige Wirtschaftsgüter Anlagen im Bau Tilgungsleistungen Summe Das Personal der Wäscherei ist im April 2012 an den städtischen Gebäudeservice übergeleitet worden. Seite 24

25 Vermögensplan zugleich Finanzplan Nr. Bezeichnung Einzahlungen Gebäude / Wohnungen T T T T T 1 Abschreibungen öffentliche Fördermittel private Fördermittel Kredite Gewinn / Verlust Mittel des Trägers für Investitionen Mittel des Trägers für Verlustausgleich aus Vorjahr Summe Auszahlungen 1 Einrichtung und Ausstattung Geringwertige Wirtschaftsgüter Anlagen im Bau Tilgungsleistungen Summe Die Fortschreibungen im Jahr und beziehen sich ausschließlich auf das Gebäude, dass auch nach der Betriebsübergabe an die Caritas/CAB weiter in der Verwaltung der Stadt Landsberg am Lech verbleibt. Seite 25

26 Vermögensplan zugleich Finanzplan Nr. Bezeichnung Einzahlungen Verwaltung T T T T T 1 Abschreibungen öffentliche Fördermittel private Fördermittel Kredite Gewinn / Verlust Mittel des Trägers für Investitionen Mittel des Trägers für Verlustausgleich aus Vorjahr Summe Auszahlungen 1 Einrichtung und Ausstattung Geringwertige Wirtschaftsgüter Anlagen im Bau Tilgungsleistungen Summe * Der Bereich "Verwaltung", wird nun gesondert dargestellt. Zuvor wurden dieser Bereich auf die anderen Geschäftsbereiche umgelegt. Seite 26

27 Vermögensplan zugleich Finanzplan Nr. Bezeichnung Einzahlungen Gesamt T T T T T 1 Abschreibungen öffentliche Fördermittel private Fördermittel Kredite Gewinn / Verlust Mittel des Trägers für Investitionen Mittel des Trägers für Verlustausgleich aus Vorjahr Summe Auszahlungen 1 Einrichtung und Ausstattung Geringwertige Wirtschaftsgüter Anlagen im Bau Tilgungsleistungen Summe Die Fortschreibungen im Jahr und beziehen sich ausschließlich auf das Gebäude, dass auch nach der Betriebsübergabe an die Caritas/CAB weiter in der Verwaltung der Stadt Landsberg am Lech verbleibt. Seite 27

28 Erläuterungen zum Vermögensplan zu 3 - Anlagen im Bau Geschäftsbereich Anschaffung Euro Pflegeheim Wartung; Kundendienst allgemeiner Bauunterhalt (Legionellen) Betreutes Wohnen Renovierung bei Mieterwechsel Neubau Pflastersteine im Hof Betreutes Wohnen Altbau Sanierung der Wohnung nach Mietrwechsel Badsanierung barrierefrei, Küchenzeile Bodenbeläge usw. pauschal Dämmen der obersten Geschossdecke Gesamtaufwand der Maßnahmen zu 3 - Anlagen im Bau Pflegeheim 0 Dauer - 0 Summe 0 zu 3 - Anlagen im Bau Geschäftsbereich Anschaffung Euro Pflegeheim 0 Dauer - 0 Summe 0 Geschäftsbereich Anschaffung Euro Pflegeheim Sanierung Altbau HGS 0 Dauer - Gesamtaufwand der Maßnahme 0 Summe 0 Seite 28

29 Stellenplan Heilig-Geist-Spital 2013 Beamte Heimleiter 1,00 1,00 0,60 1,00 1,00 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes Pflegedienst 32,00 28,13 28,17 AZUBI 0,34 0,34 0,51 Hauswirtschaftsdienst (ab 2013 nur Küche) 8,00 7,32 12,36 AZUBI 0,00 0,00 0,00 Verwaltungsdienst 2,09 2,00 2,00 Sonstige Dienste 1,80 1,00 1,00 Summe 44,23 38,79 44,04 Zahl der Stellen insgesamt Beamte 1,00 1,00 0,60 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes 54,24 44,23 44,04 davon AZUBI Pflege 1,02 0,34 0,51 davon AZUBI Hauswirtschaft 0,60 0,00 0,00 Summe 56,86 45,57 44,64 Nachrichtlich: Zahl der Mitarbeiter Beamte Beschäftigte des öffentlichen Dienstes davon geringfügig Beschäftigte AZUBI s Sonstige (1 Euro-Job, FSJ) Zivildienstleistende Zahl der Mitarbeiter insgesamt Seite 29

30 Stellenübersicht im Heilig-Geist-Spital nach Geschäftsbereichen (Stand Oktober ) Geschäftsbereich Entgeltgruppe / Besoldungsstufe Pflegeheim amb. Pflege Küche Wäscherei Reinigung Wohnungen Summe A 11 0,60 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,60 9c 0,75 0,25 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 9b 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 9 1,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 8a 1,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 8 1,00 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 2,00 7a 11,48 2,91 0,00 0,00 0,00 0,00 14,39 6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 4a 2,04 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 2,04 4 0,00 0,00 2,57 0,00 0,00 0,00 2,57 3a 7,23 1,76 0,00 0,00 0,00 0,00 8,99 3 0,00 0,00 2,07 0,00 1,84 0,00 3,91 2 0,75 0,00 2,07 0,00 2,66 0,00 5,48 1 0,00 0,00 0,15 0,00 0,00 0,00 0,15 Azubi Pflege I 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Azubi Pflege II 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Azubi Pflege III 0,51 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,51 Azubi HWS 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Summe 26,36 5,92 7,86 0,00 4,50 0,00 44,64 Seite 30

31 Erläuterungen zum Stellenplan Heimleitung Die Stelle der Einrichtungsleitung ist seit September durch die CAB in Teilzeit (ca. 30 %) besetzt. Zusätzlich steht der ehemalige Heimleiter in A 11 ebenfalls in Teilzeit (ca. 30 %) als Wirtschaftlicher Leiter bis zur Übergabe zur Verfügung. Pflege Die Betriebserlaubnis des Heilig-Geist-Spitals wurde für max. 46 Betten bis Mitte erteilt. Hierüber wurde mit den Landesverbänden der Pflegekassen in Bayern ein ergänzender Versorgungsvertrag abgeschlossen. Um die überdurchschnittlich vielen Krankheitsausfälle zu kompensieren und um die dafür erforderlichen Pflegekräfte zu beschäftigen und somit die vertraglich geforderten Personalschlüssel zu erfüllen müssen immer wieder freiberufliche Pflegekräfte eingesetzt werden. Es werden wieder regelmäßig Heimbewohner für die stationäre Pflege aufgenommen. Auf Grund der Stabilisierung des Hauses konnten wieder einige Pflegefach- und Pflegehilfskräfte eingestellt werden. Betreuung Es sind ausreichend Mitarbeiter/innen zu Betreuungskräften nach 87b SGB IX ausgebildet. Die zusätzlichen Stellen wurden geschaffen und außerhalb des allgemeinen Pflegesatzes abgerechnet. Hauswirtschaft Die Mitarbeiter der Hauswirtschaft(Reinigung/Wäscherei) sind ab wieder in den Stellenplan des Heilig-Geist-Spitals eingegliedert. Entsprechende Haushaltsmittel sind von der Kostenstelle Fremdleistung bei den Personalkosten angesetzt. Die HWL wird im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung von der CAB gestellt. Die Hausmeisterei wird durch den Gebäudeservice erledigt. Die Aufwendungen für Personal und Wirtschaftsbedarf werden als Stundenverrechnungssätze in Rechnung gestellt. Küche Die Küche ist voll besetzt und ebenso voll ausgelastet. Sie produziert derzeit ca. 225 Essen pro Tag. Technik Ein Mitarbeiter des Gebäudeservices nimmt die Aufgaben des Hausmeisters im Heilig-Geist-Spital wahr. Er wird über den Stundenverrechnungssatz in Rechnung gestellt. Azubis, Praktikanten, Bundesfreiwilligendienst, FSJ In der Pflege haben wieder drei Auszubildende ihre Ausbildung im Heilig-Geist-Spital aufnehmen. In der Küche und Hauswirtschaft wurden keine Auszubildenden gesucht. Bewerbungen für den Bundesfreiwilligendienst lagen bislang nicht vor. Dafür ist eine Jugendliche und ein Jugendlicher für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Heilig-Geist-Spital beschäftigt. Im Bereich Pflege besteht eine enge Kooperation mit der Fachoberschule und der Heimerer-Schule; beide Einrichtungen entsenden Ihre Schüler zu Praktika ins Heilig-Geist-Spital. Landsberg am Lech Anton Sirch Wirtschaftlicher Leiter Seite 31

Martha-Jäger-Haus. Senioren- und Pflegeheim. Rastatt. geänderter Wirtschaftsplan 2012 Seiten 6 bis 9

Martha-Jäger-Haus. Senioren- und Pflegeheim. Rastatt. geänderter Wirtschaftsplan 2012 Seiten 6 bis 9 Anlage 1, TOP 3 Martha-Jäger-Haus Senioren- und Pflegeheim Rastatt Seiten 6 bis 9 Blatt 6 2. Erfolgsplan Der Erfolgsplan entspricht im Ausweis dem Bilanzschema nach der Pflegebuchführungsverordnung. Die

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Aktivseite Anlage 1 - Gliederung der Bilanz A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete/gewährte

Mehr

Kontennachweis BWA per 2006006-2006011

Kontennachweis BWA per 2006006-2006011 BWA per 2006006-2006011 Umsatzart: Umsatz Periode Spalte 1 von Juni 2006 bis November 2006 Datenart Spalte 1 Ist Wohnen am Schlossanger GmbH Bahnhofstrasse 8 85635 Höhenkirchen-Siegertsbrunn Erträge aus

Mehr

Anlage 4. Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen. gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages

Anlage 4. Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen. gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages Anlage 4 Zuordnung und Abgrenzung der Kosten- und Ertragsarten zu den Vergütungsbestandteilen gemäß 13, 14 und 15 des Hessischen Rahmenvertrages nach 79 Abs. 1 SGB XII Die in der Anlage aufgeführten Kontengruppen

Mehr

W I R T S C H A F T S P L A N

W I R T S C H A F T S P L A N W I R T S C H A F T S P L A N der "DAS HAUS IM PARK GMBH" S e n i o r e n h e i m d e r S t a d t N o r d e r s t e d t f ü r d a s R e c h n u n g s j a h r 2015 Aufsichtsratsvorsitzender: Herr Jäger,

Mehr

Kosten einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft

Kosten einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft Kosten einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft Fachtag Ambulant betreute Wohngemeinschaften -Konzepte, Qualität, Praxisbeispiele 23. Januar 2007 Referent: Hans-Dieter Falkenberg Vortragsgliederung 1.

Mehr

D Mittel stehen zur Verfügung. D Mittel stehen nicht zur Verfügung. D Vermögenshaushalt. \xl öffentliche -S-itz_u_n_g D nichtöffentliche Sitzung

D Mittel stehen zur Verfügung. D Mittel stehen nicht zur Verfügung. D Vermögenshaushalt. \xl öffentliche -S-itz_u_n_g D nichtöffentliche Sitzung Amt/ Abt.: 10/105 Az.: Datum: 07.10.2014 Drucksache: \xl öffentliche -S-itz_u_n_g D nichtöffentliche Sitzung Sta dt Lind au (Bodensee) Vorlage für: Hauptausschuss Finanzausschuss Bau- u. Umweltausschuss

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 AKTIVSEITE PASSIVSEITE 31.12.2013 31.12.2013 EURO EURO EURO EURO EURO EURO EURO A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 1. 2. 3. Vorbericht Zusammenstellung Erfolgsplan 4. Finanzplan 5. Stellenübersicht 6. Bilanz 7. Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Jahresabschluss zum 31.12.2013 Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen 192.799.200 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital 26.000.000 Umlaufvermögen

Mehr

Wirtschaftsplan. Finanzplan

Wirtschaftsplan. Finanzplan Wirtschaftsplan Finanzplan 2015 Kommunale Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wittenberg KDG Wittenberg Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. WIRTSCHAFTSPLAN 2015... 3 1.1 ERFOLGSPLAN 2015... 3 1.2 VERMÖGENSPLAN

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

der Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach (Landkreis Aichach-Friedberg) für das Wirtschaftsjahr 2015.

der Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach (Landkreis Aichach-Friedberg) für das Wirtschaftsjahr 2015. Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach Haushaltssatzung und Wirtschaftsplan 2015 H A U S H A L T S S A T Z U N G der Heilig-Geist-Spitalstiftung Aichach (Landkreis Aichach-Friedberg) für das Wirtschaftsjahr

Mehr

Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2)

Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) Anlage 1 (zu 1 Zusammenstellung das Jahr 28 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung hat durch Beschluß vom.. - und mit Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde 3)

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Finanzministerium 0614 Bundesbau Baden-Württemberg Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR V o r b e m e r k u n g: Die 6 Staatlichen Hochbauämtern

Mehr

lng lheim am hein i rt c fts ja r 11 i ft lan I I Die Rotweinstadt Eigenbetrieb für das II1IIn II1II

lng lheim am hein i rt c fts ja r 11 i ft lan I I Die Rotweinstadt Eigenbetrieb für das II1IIn II1II lng lheim am hein 1 Die Rotweinstadt i ft lan Eigenbetrieb t 1n 1 für das i rt c fts ja r 11 2 Eigenbetrieb "Stadtwald ngelheim am Rhein" Vorbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 1. Allgemeines Rechtsgrundlage

Mehr

BgA Veranstaltungsverbund

BgA Veranstaltungsverbund Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2010 Der Betrieb gewerblicher Art (BgA) umfasst die Betriebsteile Theater Hameln, Weserbergland-Zentrum und Rattenfänger-Halle. Integriert ist der BgA Märkte mit Wochenmarkt,

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI)

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1014) Folgende Änderungen sind berücksichtigt: G. v. 10.05.1995 (BGBl. I S. 678); In-Kraft-Treten

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695.

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695. B I L A N Z zum 31.12.2013 Seite 1 von 16 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- und Firmenwert 79.660,00 111.140,00 79.660,00 111.140,00 II. Sachanlagen 1. Betriebs-

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014

Steinmetze und Steinbildhauer Erhebungsbogen für das Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeine Angaben 1.1 Auswertungsnummer 1.2 Bundesland 1.3 Ansprechpartner 1.4 E-Mail zum Ansprechpartner 1.5 Firma 1.6 Straße 1.7 PLZ Ort 1.8 Telefon Telefax 1.9 Betriebsberater Steinmetze und Steinbildhauer

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Von welcher Geschäftsstelle oder Repräsentanz der Bank für Sozialwirtschaft AG werden Sie betreut?

Von welcher Geschäftsstelle oder Repräsentanz der Bank für Sozialwirtschaft AG werden Sie betreut? 1.) Tragen Sie hier die Anschrift (Standort) der Einrichtung ein für die Sie eine Finanzierung wünschen. Name der Einrichtung Straße PLZ Ort Ansprechpartner Telefonnummer für Rückfragen 2.) Nennen Sie

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Fortbildungsveranstaltung für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Fortbildungsveranstaltung für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Ein Blick hinter die Kulissen der Entgeltgestaltung - Mitspracherechte und Einflussmöglichkeiten - BIVA - Multitag 03. Mai 2012 Hamburg

Mehr

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Wirtschaftsführung, das Rechnungswesen und die Jahresabschlussprüfung der kommunalen Eigenbetriebe (Sächsische Eigenbetriebsverordnung

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan 2006 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse 2. Aufwendungen

Mehr

Gute Pflege hat einen Namen

Gute Pflege hat einen Namen Gute Pflege hat einen Namen Informationen zu Pflegesätzen und Leistungen in den Seniorenheimen des Kreis-Caritasverbandes Rottal-Inn e. V. Kreis-Caritasverband Rottal-Inn e.v. Altenheim Sankt Konrad Ringstraße

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH Wohnbau Mühlheim am Main GmbH R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 13 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R 19 R 20 R 21 Wirtschaftsplan 2015 Inhalt: Seite Erfolgsplan Jahr 2015 1 Finanzplan Jahr

Mehr

Wirtschaftsjahr 2010

Wirtschaftsjahr 2010 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2010 - Seite 313 - Wirtschaftsplan 2010 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse

Mehr

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage 9 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH für das Jahr 2014 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage Finanzplanung 2013-2017 Erfolgsplan 2014 Wirtschaftsbetriebe

Mehr

WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT

WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT EIGENBETRIEB WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT 289 VORBERICHT ZUM WIRTSCHAFTSPLAN 2015 DES EIGENBETRIEBES WASSERVERSORGUNG DER GEMEINDE WILLSTÄTT I. Allgemeines Die Wasserversorgung wird aufgrund des Gemeinderatsbeschlusses

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2016

WIRTSCHAFTSPLAN 2016 WIRTSCHAFTSPLAN 2016 der Abschlussprüferaufsichtskommission (einschließlich Sonderuntersuchungen) (Stand: 10. September 2015) 2 Inhaltsverzeichnis: Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen zum Bereich APAK

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Wirtschaftsplan. für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL -

Wirtschaftsplan. für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL - Wirtschaftsplan 2012 für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL - Wirtschaftsplan 2012 für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr Der Gemeinderat der Stadt Lahr / Schwarzwald hat am xx.xx.2012

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 212 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Prämissen für die Liquiditätsvorschau 213 bis 221 Miete für Wohnungen, Gewerbe und Garagen Berücksichtigung von Mieterhöhungspotentialen

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Mai 2013 baltic social consult 1

Mai 2013 baltic social consult 1 Mai 2013 baltic social consult 1 Themenübersicht 1.Mögliche Gründe für eine Neuverhandlung 2.Grundsätze und Ablauf 3.Aktuelle gesetzliche Rahmenbedingung und Neuerungen 4.Inhalte der Budgetverhandlungen

Mehr

Industrie und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Wirtschaftsplan 2014. tropoiregion nürnberg

Industrie und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken. Wirtschaftsplan 2014. tropoiregion nürnberg Industrie und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Wirtschaftsplan 2014 tropoiregion nürnberg Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelf ranken Wirtschaftsplan 2014 Wirtschaftssatzung Plan-GuV

Mehr

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock

HANDELSBILANZ. zum 31. Dezember 2012. der Firma. ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19. 18146 Rostock HANDELSBILANZ zum 31. Dezember 2012 der Firma ServerPlusPlus Limited Lorenzstraße 19 18146 Rostock Finanzamt: Ribnitz-Damgarten Steuer-Nr.: 081 146 00505 Handelsbilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA A. Anlagevermögen

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. der Firma. Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2. 37083 Göttingen JAHRESABSCHLUSS der Firma Kreissportbund Göttingen Gothaer Platz 2 37083 Göttingen Finanzamt: Göttingen Steuer-Nr.: 20 206 17131 Bilanz Aktiva in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 27.757,00 00100 unbebautes

Mehr

Strukturdaten der Einrichtung

Strukturdaten der Einrichtung Strukturdaten der Einrichtung Inhaltsverzeichnis: Strukturdaten der Einrichtung... 2 Teil A: Allgemeine Merkmale... 3 A-1 Allgemeine Merkmale der Pflegeeinrichtung... 3 A-1.1 Kontaktdaten... 3 A-1.2 Inhaber

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung - PBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung - PBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung - PBV) PBV Ausfertigungsdatum: 22.11.1995 Vollzitat: "Pflege-Buchführungsverordnung vom 22.

Mehr

E I N N A H M E N / A U S G A B E N - R E C H N U N G VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005

E I N N A H M E N / A U S G A B E N - R E C H N U N G VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005 Gastwirtschaft Hörlgasse 9/15 1090 Wien Finanzamt : Wien 9/18/19 Klosterneuburg Steuer Nr.: 129 / 9200 Team 21 VOM 1. 1. 2005 BIS 31. 12. 2005 Erstellt nach vorgelegten Unterlagen und erteilten Auskünften

Mehr

Finanzstatut. der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim

Finanzstatut. der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim Finanzstatut der Handwerkskammer Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim Die Vollversammlung hat am 10. Dezember 2009 mit Änderungen vom 10. Juni 2011 und 28. November 2013 folgendes Finanzstatut der Handwerkskammer

Mehr

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa Vorschlag des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa zur Neuregelung der Verordnung zur Ausführung der Sozialgesetze (AVSG) München, 04. Juni 2013 Seite 1 von 5 Vorbemerkung Der Bundesverband

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT:

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT: WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU 2013 INHALT: 1. Feststellungsbeschluss des Gemeinderates 2. Vorbericht 3. Erfolgsplan 4. Vermögensplan 5. Finanzplan mit Investitionsprogramm 6. Schuldenübersicht

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2012 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 7.824,00

Mehr

Wirtschaftplan 2014 Wasserversorgung Baltmannsweiler Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Wasserversorgung Baltmannsweiler 2014

Wirtschaftplan 2014 Wasserversorgung Baltmannsweiler Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Wasserversorgung Baltmannsweiler 2014 Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes 2014 Seite 295 Seite 296 Inhaltsverzeichnis Wasserversorgung - Wirtschaftsplan Vorbericht Seite 299 Seite 301 Wirtschaftsplan 2014 Seite 305 Erfolgsplan 2014 Seite 307

Mehr

Stefan Wilderotter Referent Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e. V.

Stefan Wilderotter Referent Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e. V. Forum 2 Entgelttransparenz / Abwesenheitsvergütung / Investitionskosten Stefan Wilderotter Referent Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e. V. BIVA Fachtagung - Bonn 28. April 2010 Das

Mehr

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen

Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Jahresrechnungsstatistik 2014 Doppisches Rechnungswesen Für die Jahresrechnungsstatistik maßgebliche Systematik A B C Produktrahmen Gliederung der kommunalen Haushalte nach Produkten Kontenrahmen (einschl.

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005 290 Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen Petra Meister Personal der Frankfurter Pflegedienste Anteil der Teilzeitbeschäftigten lag deutlich über 50 % Ende des Jahres gab es 117 Pflegedienste in

Mehr

Quartalsbericht Berlin, Januar 2014

Quartalsbericht Berlin, Januar 2014 Quartalsbericht Berlin, Januar 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.10. - 31.12. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 1.301.160 577.477 2. Gesamtleistung 1.301.160

Mehr

Amt Siek. Jahresabschluss. zum

Amt Siek. Jahresabschluss. zum Jahresabschluss zum 3.2.202 Jahresabschluss zum 3.2.202 Seite Inhalt Bilanz rechnung Finanzrechnung Teilergebnisrechnungen (nach Produkten) Teilfinanzrechnungen (nach Produkten) Anhang Anlagenspiegel Forderungsspiegel

Mehr

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin

Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005. der http.net Internet GmbH. Voltastrasse 5 13355 Berlin Jahresabschluß (vorläufig) zum 31. Dezember 2005 der Voltastrasse 5 13355 Berlin Berlin, 27.03.2006 vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2005 Blatt 1 von 1 A K T I V A P A S S I V A EUR EUR EUR EUR EUR EUR

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

FIRMEN EXPOSÉ. Beratung

FIRMEN EXPOSÉ. Beratung 04299 Leipzig. Wachauer Strasse 9. Telefon (0341) 8 61 72 21. Fax (0341) 8 78 99 40... Internet: www.gbm-beratung.de e-mail: info@gbm-beratung.de Mitglied im BDU FIRMEN EXPOSÉ Bearbeitungsstand: 25.06.2013

Mehr

Bürgerforum. Dezernat I Fachbereich 11 - Zentrale Dienste Übersicht Personalhaushalt

Bürgerforum. Dezernat I Fachbereich 11 - Zentrale Dienste Übersicht Personalhaushalt Bürgerforum Dezernat I Fachbereich 11 - Zentrale Dienste Übersicht Personalhaushalt Die Verwaltung im Überblick ohne Stabstellen 2 Zentrale Dienste 3 Zentrale Dienste 4 Zentrale Dienste 5 Fachbereich Zentrale

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

S T R A T E C NewGen GmbH. 75217 Birkenfeld. Jahresabschluss. zum

S T R A T E C NewGen GmbH. 75217 Birkenfeld. Jahresabschluss. zum S T R A T E C NewGen GmbH 75217 Birkenfeld Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - 2-1. Allgemeine Bemerkungen 1.1. Art und Umfang des Auftrags Die Geschäftsführung der Gesellschaft S T R A T E C NewGen

Mehr

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen Der Träger beantragt für die nachfolgend genannte Einrichtung die Zulassung zur Pflege durch

Mehr

Erläuterungen zum Jahresabschluss der Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013

Erläuterungen zum Jahresabschluss der Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013 Erläuterungen zum Jahresabschluss der Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013 Mit dem Jahresabschluss zum 31.12.2013 legt die Handwerkskammer Hamburg für das Geschäftsjahr 2013 eine kaufmännische

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

1.2.2 Als neue Maßnahmen, die der Abstimmung nach Absatz 1.2.1 unterliegen, gelten Investitions- und Instandsetzungsmaßnahmen zur

1.2.2 Als neue Maßnahmen, die der Abstimmung nach Absatz 1.2.1 unterliegen, gelten Investitions- und Instandsetzungsmaßnahmen zur Anlage 4 a zum BremLRV SGB XII Bewertungsgrundsätze und Berechnungsverfahren des Investitionsbetrages für vollstationäre Pflegeeinrichtungen im Sinne des 43 SGB XI nach 75 (5) SGB XII 1. Gegenstand und

Mehr

Fachbereich Betriebswirtschaft fb.bw

Fachbereich Betriebswirtschaft fb.bw fachbereich betriebswirtschaft Die Abbildung der Hochschulrechnungslegung im Landeshaushaltsplan 10. Juni 2011 Inhalt: I. Hochschulrechnungslegung in den einzelnen Bundesländern II. Die Abbildung der Hochschulrechnungslegung

Mehr

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA)

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA) Wirtschaftsplan Krematorium -- Seite 1 von 4-- Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Ergebnis 01 Umsatzerlöse aus lfd. Betrieb -345.445-435.560-404.000-404.000-404.000-404.000 02 Umsatzerlöse Verkäufe

Mehr

Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung Pflegepflichtversicherung PV mit den Tarifstufen PVN und PVB Dieser Tarif gilt in Verbindung mit dem Bedingungsteil (MB/PPV 2009) der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung.

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Stundensätze richtig kalkulieren

Stundensätze richtig kalkulieren bpa Wirtschaftlichkeit in der ambulanten Pflege 27. Oktober 2015, Sindelfingen Stundensätze richtig kalkulieren Referent: Andreas Heiber, System & Praxis, Bielefeld Kostenrechnung und Preiskalkulation,

Mehr

Gliederung. I. Wirtschaftsplan des DOSB 2014 nach den Richtlinien des HGB. a.) Plan-Gewinn- und Verlustrechnung 2014

Gliederung. I. Wirtschaftsplan des DOSB 2014 nach den Richtlinien des HGB. a.) Plan-Gewinn- und Verlustrechnung 2014 Gliederung I. Wirtschaftsplan des DOSB 2014 nach den Richtlinien des HGB a.) Plan-Gewinn- und Verlustrechnung 2014 b.) Erläuterungen zur GuV 2014 c.) Stellenplan DOSB 2014 d.) Investitionsplan DOSB 2014

Mehr

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.v. DZI-Bericht 2014

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.v. DZI-Bericht 2014 Zertifizierung durch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI-Spendensiegel) Einnahmen-/Ausgabenrechnung 2014 und Vermögensrechnung 31.12.2014 des Caritasverbandes der Erzdiözese München und

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Betreff: Haushaltssatzung 2011 BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Göhren für das Haushaltsjahr 2011 1.Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Finanzstatut. der Handwerkskammer Reutlingen vom 21. Juli 2011, zuletzt geändert am 26. November 2015.

Finanzstatut. der Handwerkskammer Reutlingen vom 21. Juli 2011, zuletzt geändert am 26. November 2015. Finanzstatut der Handwerkskammer Reutlingen vom 21. Juli 2011, zuletzt geändert am 26. November 2015. 1 Inhalt Teil I: Anwendungsbereich 3 1 Anwendungsbereich 3 Teil II: Allgemeine Vorschriften zum Wirtschaftsplan

Mehr

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder?

Pinnebergs Finanzen. Wie viele Schulden für unsere Kinder? Pinnebergs Finanzen Wie viele Schulden für unsere Kinder? Der städtische Haushalt nicht anders als zu Hause Laufenden Einnahmen und Ausgaben > Der Haushalt ist ausgeglichen, wenn die laufenden Einnahmen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014

JAHRESABSCHLUSS. DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel. zum 31. Dezember 2014 JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 DLRG Wedel e.v. 22873 Wedel Blatt 1 BILANZ zum 31. Dezember 2014 AKTIVA A.Anlagevermégen. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 2. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Gemäß 5 Abs. 1. Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) der Aufsichtsrat

Gemäß 5 Abs. 1. Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) der Aufsichtsrat Gemeinde/Landkreis/Zweckverband 1) Zusammenstellung das Jahr Gemäß 5 Abs. 1. Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) hat der Aufsichtsrat durch Beschluß vom 11.09. - und mit

Mehr

Gesondert berechenbare Investitionsaufwendungen in geförderten Pflegeeinrichtungen. Zustimmungsverfahren 2016 gem. 82 Absatz 3 SGB XI

Gesondert berechenbare Investitionsaufwendungen in geförderten Pflegeeinrichtungen. Zustimmungsverfahren 2016 gem. 82 Absatz 3 SGB XI Gesondert berechenbare Investitionsaufwendungen in geförderten Pflegeeinrichtungen Zustimmungsverfahren 2016 gem. 82 Absatz 3 SGB XI Kerstin Teuscher Gießen, den Ablauf Rechtsgrundlagen und Rechtsprechung

Mehr

Mobile Rehabilitation in Pflegeheimen. -Perspektive der Pflegeversicherung-

Mobile Rehabilitation in Pflegeheimen. -Perspektive der Pflegeversicherung- Mobile Rehabilitation in Pflegeheimen 1 -Perspektive der Pflegeversicherung- g Rechtliche Anforderungen an Pflegeheime durch das SGB XI 2 Selbständig wirtschaftende Einrichtungen unter ständiger Verantwortung

Mehr

Ausfüllhilfe für die Formulare zur institutionellen Förderung(Antrag und Verwendungsnachweis)

Ausfüllhilfe für die Formulare zur institutionellen Förderung(Antrag und Verwendungsnachweis) Stadt Karlsruhe, Kulturamt Kulturbüro Rathaus, Marktplatz D-76133 Karlsruhe Fon 0721/133-4011 Fax 0721/133-4009 kulturbuero@kultur.karlsruhe.de www.karlsruhe.de/kultur Ausfüllhilfe für die Formulare zur

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Zusammenstellung der freiwilligen Leistungen der Gemeinde Lilienthal

Zusammenstellung der freiwilligen Leistungen der Gemeinde Lilienthal Zusammenstellung der freiwilligen Leistungen der Gemeinde Lilienthal Lfd.Nr. TH Produkt Produktname Leistung 2015 2014 1 4 42101 Förderung des Sports Zuschüsse Sportvereine -65.000,00-65.000,00-65.000,00-65.000,00

Mehr

Soll 2011 a) Betrag Ist 2010 b) für Titel. Ist 2009 c) 2012 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2011 a) Betrag Ist 2010 b) für Titel. Ist 2009 c) 2012 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Ministerium für Finanzen und Wirtschaft 0622 Staatliche Münzen Baden-Württemberg Soll 2011 a) Betrag Ist 2010 b) für Titel Ist 2009 c) Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Vorbemerkung: Der bisher bei Kap. 0620

Mehr

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch

Mehr