Forensic Accounting Wenn der Täter aus den eigenen Reihen kommt. Heinrich Polster 27. November 2014 Bayreuth

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forensic Accounting Wenn der Täter aus den eigenen Reihen kommt. Heinrich Polster 27. November 2014 Bayreuth"

Transkript

1 Forensic Accounting Wenn der Täter aus den eigenen Reihen kommt Heinrich Polster 27. November 2014 Bayreuth

2 Begrüßung und Vorstellung Ihre KPMG Ansprechpartner heute Heinrich Polster Diplom-Betriebswirt Senior Manager, Audit Forensic Ganghoferstraße München Tel. +49 (89) KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, a subsidiary of KPMG Europe LLP 1

3 Agenda I Begrüßung und Vorstellung II Wirtschaftskriminalität III Korruption IV Beispiele aus der Praxis 2

4 Begrüßung und Vorstellung KPMG Forensic Services (1/2) Private Unternehmen und öffentliche Verwaltungen müssen sich zunehmend mit Wirtschaftskriminalität auseinandersetzen. Die Ausprägungen wirtschaftskrimineller Straftaten reichen dabei von Betrug, Untreue und Unterschlagung bis zu Bilanzfälschung, Korruption und Wirtschaftsspionage. Die materiellen Schäden und der hiermit einhergehende Reputationsverlust sind oft immens und führen im schlimmsten Fall zur Existenzvernichtung. Der Bereich Forensic von KPMG bietet eine große Erfahrung und Praxisorientierung bei der Analyse, Aufdeckung und Beratung wirtschaftskrimineller Sachverhalte in Unternehmen und Behörden. Response Prevention Detection Drei Kernaspekte stehen im Zentrum unserer Tätigkeit: Prevention: wirksame Prävention (z. B. Codices, Fraud Risk Assessments, Integrity Due Diligences, Trainings und Kommunikation) Detection: zeitnahe Aufdeckung (z. B. forensische Sonderuntersuchungen, Implementierung von Whistleblower Hotlines, Forensic Data Analysis) Response: angemessene Adressierung (z. B. Notfallpläne, Reaktionsmanagement und Ablaufpläne) 3

5 Begrüßung und Vorstellung KPMG Forensic Services (2/2) Forensic Investigations Bei Verdacht auf wirtschaftskriminelle Sachverhalte führen unsere Experten unabhängige unternehmensinterne Untersuchungen auf Basis erprobter Methoden und umfangreicher Kenntnis von Fraud-Mustern durch. Forensic Technology Wir unterstützen Sie bei der Erstreaktion und beurteilung, der Eindämmung, der Beweissicherung, der Analyse sowie der gerichtsfesten Aufbereitung von informations- bzw. datenbezogenen Sicherheitsvorfällen Forensic Data Center Um Ihr Unternehmen oder Ihre Behörde bestmöglich unterstützen und um Untersuchungshandlungen unabhängig durchführen zu können, betreibt Forensic Technology ein hochgesichertes Forensic Data Center (FDC). Corporate Intelligence Um Integritätsrisiken frühzeitig erkennen zu können, führen unsere Experten Integrity Due Diligences mittels Bereitsstellung von Hintergrundinformationen durch und unterstützen bei der datenschutzkonformen Einrichtung risikoorientierter IDD-Prozesse und -Systeme. Fraud Risk Management Unsere Spezialisten unterstützen Sie bei der Implementierung von Maßnahmen zur Prävention, Aufdeckung und angemessenen Adressierung von Wirtschaftskriminalität. Forensic Due Diligence Im Rahmen von Transaktionen unterstützen unsere Spezialisten bei der Identifizierung von Fraud-Risiken, Complianceschwachstellen und der Aufarbeitung konkreter Vorfälle beim Kaufobjekt. Dabei werden wir sowohl auf Käufer- als auch auf Verkäuferseite tätig. Datenschutz Wir unterstützen bei der Aufklärung von und der Reaktion auf Datenschutzverstöße und Datenabflüsse, und beraten bei der Einrichtung und Optimierung Ihrer Datenschutzorganisation. 4

6 Begrüßung und Vorstellung KPMG Forensic Services Team (Mögliche Leistungen von KPMG: Integrity Due Diligence 1/2) Fallbeispiel Anlass: Ein deutsches Unternehmen hatte Geschäfte mit einem russischen Unternehmer sowie von diesem herangeführten Dritten abgeschlossen, welche bei nachträglicher Betrachtung unvorteilhaft für den Kunden waren. Kenntnisstand unseres Mandanten zu Beginn der Recherchen: Auftrag: Untersuchung des Geschäftspartners und seines Netzwerks, insbesondere in Russland. 5

7 Begrüßung und Vorstellung KPMG Forensic Services Team (Mögliche Leistungen von KPMG: Integrity Due Diligence 2/2) Fallbeispiel Kenntnisstand nach Recherche: Ergebnis: Verflechtungen des Geschäftspartners mit den o. g. Dritten wurden festgestellt. Die Geschäftsbeziehund wurde beendet. 6

8 Begrüßung und Vorstellung KPMG Forensic Services Team Multi-disziplinäres Team ehemalige Staatsanwälte Steuerberater Betriebswirte Psychologen Mathematiker Volkswirte Wirtschaftsprüfer Juristen Ingenieure Bau Sozialwissenschaftler Kriminalisten Informatiker Ingenieure Elektro Multi-ethnisches Team: Briten, Deutsche, Griechen, Russen, Polen, Portugiesen, 7

9 Begrüßung und Vorstellung Weltweites Netzwerk Forensic Argentinien Australien Belgien Brasilien Dänemark Finnland* Frankreich Greater China Indien Irland Italien Japan Kanada Luxemburg Malaysia Mexiko Mittel- und Osteuropa Niederlande Norwegen Österreich Offshore Group Portugal Russland/CIS Schweden Singapur Spanien Südafrika Türkei Korea USA VAE Westafrika Köln Hamburg Frankfurt Berlin München Weltweit ca Mitarbeiter KPMG Deutschland KPMG Großbritannien KPMG Schweiz KPMG Spanien KPMG Belgien In Europa KPMG GUS KPMG Türkei KPMG Niederlanden KPMG Luxemburg 8

10 Begrüßung und Vorstellung Weltweites Netzwerk KPMG International 155 Länder 23,42 Mrd. $ Umsatz Mitarbeiter Deutschland An 25 Standorten 1,33 Mrd. Umsatz Mitarbeiter Kiel Hamburg Bremen Berlin Hannover Bielefeld Dortmund Essen Düsseldorf Köln Frankfurt Mainz Saarbrücken Jena Halle Nürnberg Leipzig Dresden Mannheim Karlsruhe Stuttgart Freiburg Augsburg Regensburg München KPMG-Standorte weltweit Alle Zahlen beziehen sich auf das Geschäftsjahr

11 Begrüßung und Vorstellung Ziel Am Ende dieser Präsentation sollten Sie in der Lage sein, folgende vier Fragen zu beantworten: Welche drei Aspekte deckt die forensische Tätigkeit ab? Unter welchen Voraussetzungen begehen Menschen dolose Handlungen?? Welche sind die zwei häufigsten von Mitarbeitern im Unternehmen begangenen Deliktarten? Welcher Unternehmensbereich ist besonders häufig von Fraud betroffen? 10

12 Agenda I Begrüßung und Vorstellung II Wirtschaftskriminalität III Korruption IV Beispiele aus der Praxis 11

13 Wirtschaftskriminalität Worüber reden wir? (1/2) Verfehlungen illegitim illegal vorsätzlich grob fahrlässig vorsätzlich grob fahrlässig Qualitätsreduktion Mangelnde Anstrengung Extravagante Investments Lieblingsprojekte Lobbyismus Betrug Insiderhandel Korruption Diebstahl fehlerhafte Bilanzierung Kreative Bilanzierung Quelle: Lehmann (2011) Corporate Governance, Compliance & Crime 12

14 Wirtschaftskriminalität Worüber reden wir? (2/2) Wirtschaftskriminalität: Definition im deutschen Sprachgebrauch Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, bei denen das in der Wirtschaft vorhandene Vertrauensprinzip (illegaler weise) missbraucht und eine Schädigung des Unternehmens beabsichtigt oder billigend in Kauf genommen wird. 13

15 Wirtschaftskriminalität Strafrechtliche Delikte Unterschlagung, 246 StGB Betrug, 263 StGB Untreue, 266 StGB Produktpiraterie/Wirtschaftsspionage (Alt. 2), 17 Abs. 2 UWG Kartellrechtsverstöße, GWB Geldwäsche, 261 StGB Bilanzmanipulation (Unrichtige Darstellung), 331 HGB Insiderhandel, 13, 14, 38, 39 WpHG Wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei Ausschreibungen, 298 StGB Aktiv Bestechung im geschäftlichen Verkehr, 299 Abs. 2 StGB Bestechung von Amtsträgern, 334 StGB Vorteilsgewährung, 333 StGB Passiv Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr, 299 Abs. 1 StGB Bestechlichkeit, 332 StGB Vorteilsannahme, 331 StGB 14

16 Wirtschaftskriminalität Schaden durch Wirtschaftskriminalität Quelle: Bundeslagebild Wirtschaftskriminalität 2013 Deliktart Wirtschaftskriminalität gesammt Wirtschaftskriminalität Betrug Insolvenzdelikte Arbeitsdelikte Anlage und Finanzierungsdeliktre Betrug / Untreue i.z.m. Kapitalanlagen Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen Wettbew erbsdelikte Fallzahlen 2013 (2012) (81.793) (47.829) (11.518) (10.701) (6.415) (5.141) (4.379) (2.409) Schaden in Mio. Tendenz Tatverdächtige Tendenz Tendenz 2013 (2012) (34.828) (14.146) (10.937) (5.997) (2.426) (1.288) (2.632) (2.311) (3.751) 826 (1.172) (1.871) 56 (49) 346 (346) 332 (272) 41 (64) 5 (15) 15

17 Wirtschaftskriminalität Phänomen Wirtschaftskriminalität - Schätzfrage a Betrug b c d e Verletzung von Geschäfts- bzw. Betriebsgeheimnissen Bestechung / Korruption Geldwäsche Kartellrechtsverstöße Welche Deliktform verursacht durchschnittlich den höchsten finanziellen Schaden? f Diebstahl / Unterschlagung 16

18 Wirtschaftskriminalität Phänomen Wirtschaftskriminalität - Schätzfrage a Betrug b c d e Verletzung von Geschäfts- bzw. Betriebsgeheimnissen Bestechung / Korruption Geldwäsche Kartellrechtsverstöße Welche Deliktform verursacht durchschnittlich den höchsten finanziellen Schaden? f Diebstahl / Unterschlagung 17

19 Wirtschaftskriminalität Phänomen Wirtschaftskriminalität KPMG Studie 2012: Ausgangslage Befragung von Führungskräften aus 300 Unternehmen unterschiedlicher Größenklassen. Fokus der Betrachtung war jedoch der Mittelstand. Position der befragten Führungskräfte: Mitglied der Unternehmensleitung, Leiter Controlling/ ReWe, Leiter Revision, Kaufmännischer Leiter, Leiter Unternehmenssicherheit, Leiter Personal, Leiter Recht, Leiter Risikomanagement oder Compliance-Officer. Schätzung des durchschnittlichen Schadens der letzten drei Jahre der jeweils betroffenen Unternehmen: Obwohl Geldwäsche, Korruption und Jahresabschlussfälschung vergleichsweise selten auftreten, sind diese Formen der Wirtschaftskriminalität aufgrund ihres hohen Schadenspotenzials besonders risikobehaftet. 18

20 Wirtschaftskriminalität Phänomen Wirtschaftskriminalität KPMG Studie 2012: Ergebnisse Häufigkeiten und Arten der auftretenden Wirtschaftskriminalität im Vergleich: Art der Wirtschaftskriminalität (Angaben in Prozent der betroffenen Unternehmen, Mehrfachnennungen waren möglich) 19

21 Wirtschaftskriminalität Beispiel zu Tätergruppen und organisierter Kriminalität 13. Januar 2014: Brauereien müssen Millionenstrafe für Absprachen zahlen Heimlich vereinbarten deutsche Brauereien 5 bis 7 Euro Preiserhöhung pro Hektoliter Fassbier. Nun müssen diese Brauereien mehr als 100 Millionen Euro Strafe zahlen. Nur ein Konzern kommt als Kronzeuge um ein Bußgeld herum. Zahlen müssen Bitburger, Krombacher, Veltins, Warsteiner und die Privat-Brauerei Ernst Barre sowie sieben persönlich Verantwortliche; Das Bundeskartellamt ermittelt weiterhin wegen mutmaßlicher Preisabsprachen gegen zwei weitere Großbrauereien und vier regionale Brauereien; Nachgewiesen wurde, dass die Absprachen überwiegend über rein persönliche und telefonische Kontakten stattgefunden haben; Ohne Strafe kommt Anheuser-Busch InBev Germany davon. Grund dafür war ihre Kooperation mit dem Kartellamt (Kronzeugenregelung), die zu Aufklärung des Sachverhaltes führte. 20

22 Wirtschaftskriminalität Phänomen Wirtschaftskriminalität KPMG Studie 2012: Ergebnisse Wodurch sind Sie auf die in Ihrem Unternehmen begangenen wirtschaftskriminellen Handlungen erstmalig aufmerksam geworden? Hinweisquellen für Wirtschaftskriminelle Handlungen nach Angaben der betroffenen Unternehmen (Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen waren möglich) Wahrnehmung wirtschaftskrimineller Handlungen überwiegend in Nicht-Routine-Prozessen - durch Hinweisgeber 21

23 Wirtschaftskriminalität Prominente Whistleblower Fälle Quelle: Nr WiWoche Prominente Whistleblower: Richard M. Bowen III schlug bei der CitiGroup 2006 intern Alarm, weil rund 60 Prozent der Hypotheken faul seien; wurde kaltgestellt, wandte sich ergebnislos an SEC, wurde daraufhin gefeuert. Hypotheken dieser Art lösten 2008 die globale Finanzkrise aus. Everett Stern enttarnte bei seinem Arbeitgeber, der Bank HSBC, ein verzweigtes Geldwäschesystem seines Arbeitgebers, informierte FBI und CIA und kündigte HSBC wurde zu 1,9 Milliarden Dollar Strafe verurteilt. Linda Almonte meldete ihrem Arbeitgeber, der US Bank JP Morgan, dass Tausende offener oder fehlerhaft berechneter Kreditkartenschulden ohne weitere Kontrolle an Inkassounternehmen gingen; wurde gefeuert; 2013 zahlte JP Morgan 389 Millionen Dollar Strafe und Schadensersatz. Wendell Potter sah als Manager des US-Krankenversicherers CIGNA, wie die Branche mit perfiden Tricks Leistungen verweigerte; sagte 2009 vor dem US-Kongress dazu aus. Eric Ben-Artzi von der Deutschen Bank in New York wandte sich 2010 an die SEC wegen angeblich zu hoch bewerteter Papiere seines Arbeitgebers; musste ausscheiden; erwartet im Falle einer Strafe eine Belohnung; die Deutsche Bank bestreitet die Vorwürfe. 22

24 Wirtschaftskriminalität DODD-FRANK WALL STREET REFORM AND CONSUMER PROTECTION ACT Quelle: Nr WiWoche meldet Unternehmen Meldung bleibt intern keine öffentlichen Folgen Whistleblower reicht Unterlagen weiter an reicht Unterlagen weiter an Anwalt Börsenaufsicht SEC Zahlung von 10%- 30% der verhängten Strafhöhe en den Whistleblower Zahlung von 30%- 40% der Belohnung an den Anwalt Whistleblower: Staatliche Prämien für Beschäftigte, die gesetzwidriges Verhalten des Arbeitgebers melden, machen in den USA aus Tippgebern Millionäre. 431 der so verfolgten Straftaten mündeten bis Ende 2013 in Verfahren, die zu Strafen von einer Million Dollar oder mehr geführt haben. Einem Tippgeber, der eine Immobilienbetrügerei meldete, überwies die SEC im vergangeneo Jahr 14 Millionen Dollar. Vor einigen Wochen transferierte die Behörde 30 Millionen Dollar auf ein Konto außerhalb der USA. Es war der erste SEC-Whistleblower, der aus dem Ausland Tipps lieferte. Weitere Multimillionenprämien hat die Behörde angekündigt. Viele Unternehmen torpedieren das Programm, indem sie sich von ihren Mitarbeitern vertraglich zusichern lassen, dass sie auf ihr Recht verzichten, an dem Whistleblower- Programm teilzunehmen. Keine Strafe Strafe unter 1 Mio Dollar Strafe über 1 Mio Dollar Diskutieren Sie: Keine Belohnung Veröffentlichung Urteil und Verpflichtung zur Geheimhaltung des Whistleblowers Einige Politiker sind gegen Schutzgesetze für Whistleblower. USA: in den Fällen, bei denen Whistleblower zum Einsatz kamen, für die Unternehmen im Schnitt um 92,88 Mio. Dollar höher, als bei Fällen, in denen kein Informant an der Aufklärung beteiligt war. Bei den verantwortlichen Managern fiel die Strafe um durchschnittlich 56,5 Mio. Dollar höher aus. Darüber hinaus mussten diese Manager im Schnitt 27 Monate länger ins Gefängnis. 23

25 Wirtschaftskriminalität Verantwortung im Unternehmen Verantwortung des Management IDW Prüfungsstandard 210 Die Verantwortung für Vermeidung und die Aufdeckung von Unrichtigkeiten und Verstößen liegt zunächst bei den gesetzlichen Vertretern des Unternehmens; Organisatorischen Maßnahmen einführen und unterhalten, z.b. ein geeignetes internes Kontrollsystem - dieses kann das Risiko des Auftretens von Unrichtigkeiten und Verstößen zwar verringern, aber nicht völlig ausschließen. Verantwortung des Aufsichtsrates; Verhinderung und Aufdeckung von Unrichtigkeiten und Verstößen im Unternehmen; Die Geschäftsführung zu überwachen und damit sicherzustellen, dass die Maßnahmen zur Verhinderung bzw. Aufdeckung von Unrichtigkeit und Verstößen wirksam sind. Verantwortung des Abschlussprüfers Nach 317 Abs. 1 S. 3 HGB ist die Abschlussprüfung so auszulegen, dass: Unrichtigkeiten u. Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften, die sich auf die Darstellung des Bildes der Vermögens- Finanzund Ertragslage des Unternehmens wesentlich auswirken, bei gewissenhafter Berufsausübung erkannt werden. Einen abweichenden Prüfungsansatz erfordert: gezielte Aufdeckung von Vermögensschädigungen; geht von einem über die kritische Grundhaltung des Abschlussprüfers hinausgehenden, besonderen Misstrauen des Unterschlagungsprüfers aus; umfasst in vielen Fällen eine vollständige Prüfung der zum Prüfgebiet gehörenden Geschäftsvorfälle. 24

26 Wirtschaftskriminalität Abschlussprüfung vs. Unterschlagungsprüfung Kriterien Abschlussprüfung Unterschlagungsprüfung Aufgabe Prüfung der Einhaltung der gesetzlichen Rechnungslegungsvorschriften Prüfung der betrieblichen Tätigkeiten und Geschäftsvorfälle individuell bestimmt Zielsetzung Verfahren Haltung Stets eine Prüfung der gesamten Rechnungslegung eines Unternehmens oder einer -Unternehmensgruppe Richtet sich nach allgemeingültigen gesetzlichen und ggf. gesellschaftlichen Bestimmungen und wird risikoorientiert in Stichproben durchgeführt Kritische Grundhaltung, positive Suchverantwortung, nur wesentliche Vorfälle Oftmals Prüfung auf Handlungen der in einem Unternehmen tätigen Personen Sonder/-Teil(gebiets)prüfung Richtet sich maßgebend nach den Besonderheiten, die sich aus dem individuell erteilten Auftrag ergeben und muss (vollständig) auf geschlossene Teilgebiete und Einzelheiten eingehen Misstrauenshaltung, detektivische Grundhaltung, kriminaltechnische Methoden, keine Wesentlichkeit 25

27 Wirtschaftskriminalität Rationalistischer Ansatz - Crime and Punishment: An Economic Approach 1 1) urspr. Quelle: Gary S. Becker Rationalitätsmodell von Gary S. Becker (1968) Erwarteter Nutzen der Straftat > Erwartete Kosten der Straftat Erwarteter Nutzen der Straftat = Nutzen bei Gelingen * Wahrscheinlichkeit des Gelingens Erwartete Kosten der Straftat = Entdeckungswahrscheinlichkeit * Ergreifungswahrscheinlichkeit * Verurteilungswahrscheinlichkeit * Strafmaß 26

28 Wirtschaftskriminalität Behavioristischer Ansatz - Fraud-Triangle 2 2) urspr. Quelle: Donald R. Cressey (1971) Einfluss durch: Das interne Kontrollsystem (IKS) Ursache: Fehlende oder ineffiziente Kontrollen Gelegenheit das merkt doch keiner Organisationsebene Fraud Personenebene ich brauche das Geld Einfluss durch: Anreizsysteme Ursache: Anreize, Druck (persönlich/finanziell) Motivation Wertesystem/ Tone at the top Rechtfertigung Ursache: persönlich/ unternehmensbezogen die andern machen das doch auch Einfluss durch: Führungsverhalten 27

29 Wirtschaftskriminalität Who is the typical fraudster? Der typische Fraudster ist männlich zwischen 36 und 45 Jahren alt seit mehr als 6 Jahren im Unternehmen beschäftigt Führungskraft Quelle: Global profiles of the fraudster, KPMG

30 Wirtschaftskriminalität Täter, Tätergruppen, organisierte Kriminalität Einzeltäter Verursachen meist einen überschaubaren wirtschaftlichen Schaden Intensität ist oft nicht so andauernd bzw. steigert sich im Zeitablauf bei mehreren kriminellen Handlungen ist die Vorgehensweise meist analog in rd. 90% aller Fälle liegen Einzeltäter vor! Tätergruppen Zusammenschluss mehrerer Personen Koordiniertes Handeln Vorgehen ist abgestimmt und kann grenzüberschreitend sein Ziel: Erzielung von Vermögensvorteilen Organisierte Kriminalität Zusammenschluss vieler Personen und Gruppierungen Organisation: streng hierarchisch Vorgehen über Ländergrenzen und Kontinente hinweg Einflussnahme auf Politik und Wirtschaft bestimmter Regionen Ziel: Ausbau der wirtschaftlichen und politischen Macht 29

31 Wirtschaftskriminalität Typische Einzeltäter Martin der Manipulierer macht oft die Tür hinter sich zu manipuliert Zeitpläne und Fristen nutzt die Unwissenheit anderer aus und blendet mit Gutachten von Experten wacht mit Argusaugen über den Kontakt zu bestimmten Mitarbeitern, Kunden oder Zulieferern Trifft mit Kunden persönliche Absprachen außerhalb der üblichen Regelungen spielt verschiedene Berater gegeneinander aus Erwin der Erfolgreiche Trude die Trügerische prahlt mit seinen wichtigen Beziehungen äußert sich allzu optimistisch über die Geschäftsaussichten gibt sich wohlhabend und erfolgreich unterhält gern großzügig oder lässt sich gern großzügig unterhalten schmeichelt anderen, um ihr Selbstwertgefühl zu erhöhen gestattet niemandem, sich ein umfassendes Bild über den Sachverhalt zu machen gibt nur dann Auskünfte, wenn man sie mit Tatsachen konfrontiert gibt ausweichende Antworten arbeitet mit Hinhaltetaktiken ist immer auf dem Sprung zu einem wichtigen Meeting wälzt die Verantwortung auf andere ab geht zum Angriff über, wenn man sie konkret nach Themen befragt, die sie nicht näher erörtern möchte 30

32 Wirtschaftskriminalität Tätergruppen, organisierte Kriminalität Beispiele für Tätergruppen: European Kings Club (Pyramidensystem Schweiz /Österreich) Nigeria Connection (Transfer von Geld ins Ausland /Provision) Beispiele für Gruppen der organisierten Kriminalität: italienische Mafia neapolitanische Camorra sizilianische Cosa Nostra kalabrische N drangetha chinesische Triaden japanische Yakuza türkische und kurdische Banden russische Mafia bulgarische Mafia 31

33 Wirtschaftskriminalität Beispiel zu Tätergruppen und organisierter Kriminalität 7. April 2014: Unter Stohmännern Betrug am Bau, Drogenhandel, gepanschtes Olivenöl Vertrauliche Dokumente der Polizei zeigen, wie die italienische Mafia in Deutschland Millionengeschäfte macht. Geldwäsche stellt ein sehr lukratives Geschäft dar: Gegen eine Provision stellten seine Strohmannklitschen Rechnungen für nie erbrachte Leistungen aus. Das überwiesene Geld sollen der Sizilianer und seine Komplizen anschließend - abzüglich ihres Anteils - den Auftraggebern in bar zurückgegeben haben. Die wiederum konnten aus den so gebildeten schwarzen Kassen ihre Arbeiter bezahlen oder Amtsträger bestechen. Die Hauptaktivitäten der italienischen Mafia-Clans in Deutschland: Die sizilianische Cosa Nostra ist stark im Baugewerbe engagiert; Die Camorra-Clans handeln gerne in Deutschland mit gefälschten Markenprodukten; Die Ndrangheta-Clans versorgen die deutschen Märkte mit gepanschten italienischen Feinkostspezialitäten; Schaden für die deutschen Wirtschaft: Entgangene Steuereinnahmen und Sozialabgaben Ermittlungsaufwand und soziale Unruhe 32

34 Agenda I Begrüßung und Vorstellung II Wirtschaftskriminalität III Korruption IV Beispiele aus der Praxis 33

35 Korruption Definition Merkmale von Korruption gemäß BKA Missbrauch - eines öffentlichen Amtes, - eines politischen Mandats oder - einer Funktion in der Wirtschaft - zugunsten eines anderen - auf dessen Veranlassung oder - aus Eigeninitiative für die Allgemeinheit in amtlicher oder politischer Form oder - für ein Unternehmen in wirtschaftlicher Form. zur Erlangung eines Vorteils für sich/dritte oder - mit Eintritt/in Erwartung des Eintritts eines Schadens bzw. Nachteils Quelle: Eigene Darstellung auf Basis Bundeskriminalamt - Korruption node.html? nnn=true 34

36 Korruption Internationales regulatorisches Umfeld (1/2) Zahlreiche Korruptionsskandale sorgen seit den 70er Jahren für eine Verschärfung der (inter-) nationalen Regularien 1970er Lockheed Skandal Bestechung ausländischer Amtsträger durch das Aerospace-Unternehmen Lockheed, um einen höheren Absatz zu erzielen Watergate Skandal Einbruch in das Hauptquartier der Demokratischen Partei durch Beauftragte des Wahlkomitees der Republikaner unter Mitwissen des damaligen US-Präsidenten Richard M. Nixon zur Zeit des Präsidentschaftswahlkampfs. OECD Anti- Bribery Convention 4 UKBA FCPA 3 Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität UNCAC² Poulson Affäre 1972 Bestechung von Amtsträgern durch den britischen Architekten und Geschäftsmann J. Poulson Enron Skandal 2001 Bilanzfälschung - zu hoher Ausweis von Gewinnen u.a. mit Hilfe von Offshore-Gesellschaften 1 UK Bribery Act United Nations Convention against Corruption 3 Foreign Corrupt Practices Act 4 Organisation for Economic Co-Operation and Development WorldCom Skandal 2002 Fehlbuchungen in Milliardenhöhe 35

37 Korruption Internationales regulatorisches Umfeld (2/2) 17. Dezember 1997 OECD Anti-Bribery Convention wird unterschrieben 15. Februar 1999 OECD Anti-Bribery Convention tritt in Kraft Stand 2011 von 38 Ländern ratifiziert 19. Dezember 1977 FCPA tritt mit Unterzeichnung in Kraft 10. November 1998 Erweiterung des FCPA um den International Anti-Bribery and Fair Competition Act: Exterritoriale Durchsetzungsrechte OECD Anti- Bribery Convention FCPA Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität UKBA 2010 UNCAC 1972 Salmon Committee empfiehlt bereits im Nachgang der Poulson Affäre eine Verschärfung der Gesetzgebung 1997/98 Kritik der unzureichenden nationalen Gesetzgebung durch die OECD; Draft Consultation Paper und Report 8. April 2010 UKBA wird unterschrieben 1. Juli 2011 UKBA tritt in Kraft 14. Dezember 2005 UNCAC tritt in Kraft Stand 11/ Ratifizierung von Nationen (seit 02/2014 auch D) 36

38 Korruption USA: Straftatbestände gemäß FCPA 1 Direkte oder indirekte Zahlungen (Versprechen, Angebote) sowie Genehmigungen von korruptiven Zuwendungen 2 an ausländische Amtsträger, Bewerber auf diese Ämter, ausländische politische Parteien bzw. internationale öffentliche Organisationen oder deren Funktionäre bzw. an Mittler zur Weitergabe an diese. 3 4 Benutzung einer Einrichtung des zwischenstaatlichen Handelsverkehrs (z.b. Telefon, , Post, Handlung einer natürlichen Person zur Förderung der Korruptionszahlung) mit dem Zweck der Beeinflussung einer Amtshandlung bzw. des Nehmers, um Handlungen zu vollziehen zu unterlassen oder die Funktion auszunutzen, Tatbestandsvoraussetzungen 5 um damit ein Geschäft zu erlangen, aufrechtzuerhalten oder einen unzulässigen Vorteil zu verschaffen. 37

39 Korruption USA: Rechtsfolgen bei Verstößen gegen den FCPA Strafrechtliche Sanktionen bei vorsätzlichen Verstößen gegen: Juristische Personen Natürliche Personen Geldstrafe bis zu USD pro Einzelfall des Verstoßes Geldstrafen bis zu USD Haftstrafe bis zu 5 Jahren Korruptionsbestimmungen Buchführungsbestimmungen Geldstrafe bis zu USD pro Einzelfall des Verstoßes Geldstrafe bis zu USD Haftstrafe bis zu 20 Jahren Zivilrechtliche Sanktionen bei vorsätzlichen Verstößen gegen Korruptionsbestimmungen: USD gegen Unternehmen, Management, Mitarbeiter oder Beauftragte. FCPA-Bestimmungen: (zeitlicher) Ausschluss von juristischen oder natürlichen Personen von Programmen oder Geschäften mit Bundesbehörden, Verlust von Ausfuhrgenehmigungen, Sperrung für eine Teilnahme am Wertpapiergeschäft. 38

40 Korruption USA: FCPA Strafzahlungen Top 10 Unternehmen Jahr Sachverhalt Strafzahlung (in USD) 2008 Siemens unternahm systematische Versuche Amtsträger zu bestechen und die Buchführung zu fälschen, um Bestechungszahlungen zu verschleiern KBR, ein in den USA ansässiger Baukonzern, Technip SA, ENI/Snamprogetti und JGC wurden verurteilt nigerianische Amtsträger bestochen zu haben Das in den USA ansässige Rüstungsunternehmen wurde verurteilt, Amtsträger in Saudi Arabien, Tschechien und Ungarn bestochen zu haben, um Rüstungsaufträge abzusichern Der französische Ölkonzern Total wurde verurteilt, einen einflussreichen iranischen Offiziellen zwischen 1995 und 2004 mit rund USD 60 Mio bestochen zu haben, um an Förderlizenzen für Öl- und Gasfelder zu gelangen. (Quelle: Süddeutsche Zeitung vom , S. 20) 2010 ENI/Snamprogetti, ein niederländischer Maschinenbauer, Technip SA, KBR und JGC wurden verurteilt, nigerianische Amtsträger bestochen zu haben Technip SA, ein französischer Maschinenbauer, KBR, ENI/Snamprogetti und JGC wurden verurteilt, nigerianische Amtsträger bestochen zu haben JGC, ein japanischer Baukonzern, Technip SA, KBR und ENI/Snamprogetti wurden verurteilt, nigerianische Amtsträger bestochen zu haben Daimler wurde verurteilt wegen Bestechung russischer, kroatischer und chinesischer Amtsträger, um Aufträge für Feuerwehrwagen und andere Nutzfahrzeuge zu erhalten Der französische Telekommunikationsbedarfshersteller wurde verurteilt wegen Bestechung von Amtsträgern in Costa Rica, Honduras, Malaysia und Taiwan, um lateinamerikanische und asiatische Aufträge zu erhalten Das ungarische Telekommunikationsunternehmen wurde verurteilt Amtsträger in Mazedonien und Montenegro bestochen zu haben und die Buchführung und Unterlagen gefälscht zu haben um die Zahlungen zu verschleiern. 800 Mio 579 Mio 400 Mio 398 Mio 365 Mio 338 Mio 218 Mio 185 Mio 137 Mio 95 Mio 39

41 Korruption UK: Straftatbestände und Rechtsfolgen des UK Bribery Act Section 1 Section 2 Section 6 Section 7 Offering, promising or giving a bribe to another person Bestechung im privaten/öffentlichen Bereich Anbieten, Versprechen oder Gewähren eines Vorteils, um damit eine unangemessene Handlung des Vorteilsempfängers herbeizuführen Requesting, agreeing to receive or accepting a bribe from another person Bestechung im privaten/öffentlichen Bereich Annahme eines Vorteils Wettbewerbssituation ist nicht erforderlich Kein Vorsatz seitens des Täters erforderlich Bribing a foreign public official Anbieten, Versprechen oder Gewähren eines Vorteils Absicht (des Täters) den ausländischen Amtsträger zu seinem geschäftlichen Nutzen zu beeinflussen Failure of commercial organisations to prevent bribery Strafbarkeit eines Unternehmens, das keine adäquaten Präventionsmaßnahmen zur Verhinderung der Korruptionstat getroffen hat Mit dem UK Bribery Act können erstmals auch so genannte Beschleunigungszahlungen (Facilitation Payments) bestraft werden. Damit sind z. B. Zahlungen für die beschleunigte Ausstellung von Visa oder die schnelle Freigabe von Containern gemeint. Rechtsfolgen für natürliche Personen Rechtsfolgen für Unternehmen Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren Geldstrafe in unbegrenzter Höhe Geldstrafe in unbegrenzter Höhe Ausschluss bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Einziehung von Vermögenswerten 40

42 Korruption UK: Guidance zu Präventionsmaßnahmen gemäß UK Bribery Act 1 Verhältnismäßige Maßnahmen Top Level Commitment Risk Assessment Due Diligence Kommunikation (inklusive Training) Konkrete Umsetzung soll unter Berücksichtigung der unternehmensspezifischen Risiken erfolgen 6 Monitoring und Review 41

43 Korruption Deutschland: Straftatbestände und Rechtsfolgen im StGB 108b/ 108e StGB 299 / 300 StGB 331/ 333 StGB 332 / 334 / 335 StGB 108b StGB Wählerbestechung 108e StGB Abgeordnetenbestechung 299 StGB Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr 300 StGB Besonders schwere Fälle 331 StGB Vorteilsannahme 333 StGB Vorteilsgewährung 332 StGB Bestechlichkeit 334 StGB Bestechung 335 StGB Besonders schwere Fälle Rechtsfolgen Bestechlichkeit *: Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis 5 Jahren Rechtsfolgen Rechtsfolgen Rechtsfolgen Bestechung *: Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe Abgeordnetenbestechung: zusätzlich, neben Freiheitsstrafe von mind. 6 Monaten, Aberkennung von Wahlrechten (aktuell in Diskussion) Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe Besonders schwere Fälle: Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis 5 Jahren Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe (Schieds-) Richter: Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe Besonders schwere Fälle: Freiheitsstrafe von 1 Jahr bis zu 10 Jahren; (Schieds-) Richter: Freiheitsstrafe nicht unter 2 Jahren * Abweichende Rechtsfolgen für (Schieds-) Richter und in minder schweren Fällen 42

Wirtschaftskriminalität Grundlagen und Beispiele aus der Praxis. Katharina Wins, Heinrich Polster Bayreuth, 30. Oktober 2012

Wirtschaftskriminalität Grundlagen und Beispiele aus der Praxis. Katharina Wins, Heinrich Polster Bayreuth, 30. Oktober 2012 Wirtschaftskriminalität Grundlagen und Beispiele aus der Praxis Katharina Wins, Heinrich Polster Bayreuth, 30. Oktober 2012 Begrüßung und Vorstellung Ihre KPMG Ansprechpartner heute Katharina Wins M.Sc.

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Ris ik o Wirtsc haftskrimin alität Innerbetrieblicher Widerstand gegen Compliance 10.05.2011 Corporate Trust Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen

Mehr

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München M&A im Streit bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München Compliance Management Mittelstand GmbH www.cmm-compliance.com Seite 1 Woraus ergibt sich Notwendigkeit des Handelns? Es gibt (noch) keine

Mehr

Autodiebstahl war gestern! Wirtschaftskriminalität in Leasingunternehmen

Autodiebstahl war gestern! Wirtschaftskriminalität in Leasingunternehmen Autodiebstahl war gestern! Wirtschaftskriminalität in Leasingunternehmen Competence Center Fraud Risk Compliance Köln, 25. November 2015 Agenda Einführung/Vorstellung Wirtschaftskriminelle Handlungsmuster

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers

Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmen Mitarbeiter Standorte

Mehr

14. Management-Fachtagung des EVVC

14. Management-Fachtagung des EVVC 14. Management-Fachtagung des EVVC Gliederung Begriff der Korruption Strukturen Strafrechtliche Verfolgung Arbeits-/ Dienstrechtliche Vorschriften Arbeits-/Dienstrechtliche Folgen Prävention Was ist Korruption?

Mehr

Abi in der Tasche. Und jetzt?

Abi in der Tasche. Und jetzt? Abi in der Tasche. Und jetzt? 0 Anne Janner People Tobias Keck Audit 1 Willkommen bei KPMG 2 Wer wir sind? Wir sind eines der größten Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen weltweit. Die Initialen

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen P+P Pöllath + Partners München, 8. April 2011 Dr. Sabine Stetter, Rechtsanwältin

Mehr

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Kartellrecht mit bits & bytes: Internal Investigations

Kartellrecht mit bits & bytes: Internal Investigations Kartellrecht mit bits & bytes: Internal Investigations Dienstag, 30. Juni 2015, Luther Office Stuttgart, Augustenstraße 7 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung:

Mehr

Compliance und Fraud - Chinas Kampf gegen die Korruption 7. November 2014 Torsten Wolf

Compliance und Fraud - Chinas Kampf gegen die Korruption 7. November 2014 Torsten Wolf www.pwc.com Compliance und Fraud - Chinas Kampf gegen die Korruption Torsten Wolf Agenda 1. Chinas Rechtssystem und der angekündigte Kampf gegen Korruption 2. Global Economic Crime Survey 2014: Relevante

Mehr

Mancher Mitarbeiter kostet heimlich ein Vermögen

Mancher Mitarbeiter kostet heimlich ein Vermögen Euler Hermes Deutschland Schutz vor Veruntreuung Kurzinformation zur Vertrauensschadenversicherung Kompakt Vertrauensschadenversicherung Mancher Mitarbeiter kostet heimlich ein Vermögen Vertrauen ist wichtig

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Eigenerklärung zur Eignung Teilnahmewettbewerb

Eigenerklärung zur Eignung Teilnahmewettbewerb Name und Anschrift des Bewerbers Vergabestelle Eigenerklärung zur Eignung Teilnahmewettbewerb (vom Bewerber, bei Bewerbergemeinschaft von jedem Mitglied und im Falle der Eignungsleihe von den anderen Unternehmern

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Informationsbroschüre für Opfer und ihre Angehörigen

Informationsbroschüre für Opfer und ihre Angehörigen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Öffentliches Recht Fachbereich Rechtsetzungsprojekte und -methodik Bern, im Dezember 2008 (Stand 1. Januar

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Strafrechtschutzversicherung heute Herausforderung für international tätige Unternehmen. Hamburg, 9. Oktober 2014

Strafrechtschutzversicherung heute Herausforderung für international tätige Unternehmen. Hamburg, 9. Oktober 2014 Allianz Global Corporate & Specialty 5. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung Strafrechtschutzversicherung heute Herausforderung für international tätige Unternehmen Hamburg, 9. Oktober 2014 AGCS Financial

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zum Antrag

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management Stand: 20.02.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Gegenstand der Richtlinie, Anwendungsbereich, Zielsetzung...4 2. Umsetzung...4 3. Definitionen...4 4.

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Dolose Handlungen, IKS und Compliance - Maßnahmen zur Vermeidung von Korruption in Kommunen

Dolose Handlungen, IKS und Compliance - Maßnahmen zur Vermeidung von Korruption in Kommunen , IKS und Compliance - Maßnahmen zur Vermeidung von Korruption in Kommunen Hans J. Reisz Rechtsanwalt AGENDA (Korruption, Unterschlagung und andere Straftaten) Berichte über häufen sich Korruption, Unterschlagung

Mehr

Aufdeckung und Prävention von Wirtschaftskriminalität in China

Aufdeckung und Prävention von Wirtschaftskriminalität in China Aufdeckung und Prävention von Wirtschaftskriminalität in China Ein Erfahungsbericht Wolfgang Haselberger, arsa consulting GmbH November 2013 arsa consulting GmbH (audit & risk management services asia)

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Compliance. GSK. Der Unterschied.

Compliance. GSK. Der Unterschied. Compliance. GSK. Der Unterschied. Compliance maßgeschneidert. Compliance bei GSK. Regelverstöße können zu erheblichen Schäden bei Unternehmen und Banken führen. Ebenso gefährlich ist die Schädigung des

Mehr

Compliance am Beispiel der Bestechung im wirtschaftlichen Verkehr

Compliance am Beispiel der Bestechung im wirtschaftlichen Verkehr Compliance am Beispiel der Bestechung im wirtschaftlichen Verkehr 1 Gliederung 1. Phänomen und Begriff der Korruption 2. Korruption im Bereich der Privatwirtschaft 3. Ursachen der Wirtschaftskorruption

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Qualitätsmanagement. Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs. Januar 2014

Qualitätsmanagement. Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs. Januar 2014 Qualitätsmanagement Richtlinien- Modell Compliance für Beratungsunternehmen im Bereich Public Affairs Januar 2014 Die Richtlinie dient dem Schutz unserer Geschä4spartner, unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Compliance Due Diligence und M&A

Compliance Due Diligence und M&A Compliance Due Diligence und M&A Oliver Jung Rechtsanwalt, Partner Düsseldorf, 22.06.2015 Beispiel: Ferrostaal Quelle:http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/millionenstrafe-wegen-korruption-zahltag-fuer-ferrostaal-1.1017962

Mehr

DER SCHADEN DER KORRUPTION

DER SCHADEN DER KORRUPTION schneiden in Deutschland recht gut ab, ihnen kann man der Studie zufolge noch am ehesten vertrauen, weil es dort am wenigsten Korruption gibt. Am schlechtesten kommen die politischen Parteien weg gefolgt

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden Rechtsstaat

Mehr

Schutz vor Veruntreuung

Schutz vor Veruntreuung Euler Hermes Deutschland Schutz vor Veruntreuung Kurzinformation zur Vertrauensschadenversicherung Premium Vertrauensschadenversicherung Betrug, Untreue und E-Crime kosten Sie ein Vermögen Vertrauen ist

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS

Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS Haftungsrisiken Unternehmensleitung! Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS 2015 avedos business solutions gmbh Seite 1 Unsere Leidenschaft ist GRC Innovativ seit 2005 100% Fokus

Mehr

M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht. 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012

M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht. 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012 M&A und Compliance Die Verkäufer- und die Beratersicht 8. Münchner M&A Forum Dr. Martin Kolbinger 09.05.2012 Inhalt Typische Compliance-Themen Relevanz bei Transaktionen Rahmenbedingungen Transaktionsvorbereitung

Mehr

Update Compliance Wirtschaftsstrafrecht Steuerstrafrecht

Update Compliance Wirtschaftsstrafrecht Steuerstrafrecht Inhaltsverzeichnis Nr. 1-5/2009 Update Nr. 1-5/2009 Nr. 1/2009: Grundsatzentscheidung zur Strafhöhe bei Steuerhinterziehung Nr. 2/2009: Internet-Verbindungsdaten werden 6 Monate lang gespeichert Nr. 3/2009:

Mehr

Whistleblowing bei Banken. RA Dr. Markus Escher, Euro Finance Week, Frankfurt a.m., 21.11.2012

Whistleblowing bei Banken. RA Dr. Markus Escher, Euro Finance Week, Frankfurt a.m., 21.11.2012 1 Whistleblowing bei Banken Hintergründe und Trends RA Dr. Markus Escher, Euro Finance Week, Frankfurt a.m., 21.11.2012 Whistleblowing Praxisunterschiede (bis heute) Regelung Wirkung Schutz von Hinweisgebern

Mehr

Der UK Bribery Act -- Geltung auch für deutsche Unternehmen

Der UK Bribery Act -- Geltung auch für deutsche Unternehmen Dr. Clemens Engelhardt, Rechtsanwalt, München* Der UK Bribery Act -- Geltung auch für deutsche Unternehmen I.#Hintergrund, Tatbestand und Strafandrohung Der UK Bribery Act wird erhebliche Bedeutung für

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Rechtsanwälte. A member of EunaCon Consulting Group. Shanghai

Rechtsanwälte. A member of EunaCon Consulting Group. Shanghai Rechtsanwälte A member of EunaCon Consulting Group Shanghai Compliance in China Risiken & Ratschläge in Zusammenarbeit mit: 2 Inhalt 1. Einleitung 2. Mergers & Acquisitions 3. Einkauf 4. Verkauf 3 Inhalt

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Korruption. Grundlagen der Wirtschafts- und Unternehmensethik (Prof. Dr. Beckmann) - Transparency International Deutschland e.v. Dr.

Korruption. Grundlagen der Wirtschafts- und Unternehmensethik (Prof. Dr. Beckmann) - Transparency International Deutschland e.v. Dr. Korruption Grundlagen der Wirtschafts- und Unternehmensethik (Prof. Dr. Beckmann) - Transparency International Deutschland e.v. Dr. Tobias Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Strafgesetzbuch. Boschton

Strafgesetzbuch. Boschton Strafgesetzbuch Boschton 1 (Verpflichtungen gegenüber dem Staat) (1) Alle Bürgerinnen und Bürger des Staates Boschton sowie dessen Besucher sind den Gesetzen dieses Staates verpflichtet. (2) Die Gesetze

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13.

Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13. Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13. Juli 2009) 3. Verbot der Annahme von Belohnungen oder Geschenken durch die

Mehr

Schweizer sind die schnellsten Zahler

Schweizer sind die schnellsten Zahler Schweizer sind die schnellsten Zahler Untersuchung des europäischen und internationalen Zahlungsverhaltens von Firmen im Jahr 2010: In der Schweiz werden 68.2 Prozent der Rechnungen innerhalb der Zahlungsfrist

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 -

Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 - Haftungsrechtliche Bedeutung von Normen - Vortrag auf der DKE-Tagung 2006 - Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Klindt Honorarprofessor für Produkt- und Technikrecht an der Universität Kassel NÖRR STIEFENHOFER

Mehr

Governance Aspekte bei der Schadenbearbeitung

Governance Aspekte bei der Schadenbearbeitung Allianz Global Corporate & Specialty SE Governance Aspekte bei der Schadenbearbeitung Dr. Andreas Shell Marine Fachforum 2015 Frankfurt 12., Hamburg 13., München 15., Köln 19. Oktober Agenda 1. Warum die

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Best Practices im Compliance Management

Best Practices im Compliance Management Best Practices im Compliance Management Marion Willems Vortrag bei Pöllath & Partner München, den 08.11.2012 Agenda 1. Compliance Management zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 2. Definitionen Compliance

Mehr

Assistenzsysteme für sichere Geschäfte

Assistenzsysteme für sichere Geschäfte Herausforderungen und Handlungsspielräume für den Compliance Officer in der Praxis --- Group Compliance @ Daimler AG Assistenzsysteme für sichere Geschäfte Heike J. Böhme (Head of M&A Compliance and Compliance

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Vertrauen in die Lebensmittelbranche

Vertrauen in die Lebensmittelbranche THIS EXIT MARKET Vertrauen in die Lebensmittelbranche Fokus Deutschland (Auszug) Juli 2016 Methodik Allgemeine Bevölkerung 5 Jahre in 25+ Märkten Alter 18+ 1.150 Befragte pro Land Online-Erhebung in 28

Mehr

Business Intelligence Services

Business Intelligence Services Forensic Business Intelligence Services Wir helfen Ihnen, unter die Oberfläche zu blicken, damit Sie sichere und fundierte Entscheidungen treffen können. Über Deloitte Deloitte Forensic Deloitte wurde

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT

Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT Fachtagung Datensicherheit für den Mittelstand 23. Januar 2014 IHK zu Dortmund

Mehr

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Pressemeldung Kontakt: Mag. Irene Salzmann, irene.salzmann@nielsen.com, 01 98110 300; 0664 61 46 401 Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Auch Webforen und Co spielen dabei wichtige Rolle Skepsis

Mehr

Compliance Management System 3.0

Compliance Management System 3.0 Compliance Management System 3.0 Ausgabe: Oktober 2013 Corporate Compliance Office 1 Agenda 1. 2. Compliance Organisation 3. Reporting Ablauf 2 Definition von Compliance Unter Compliance verstehen wir:

Mehr

Richter i.h. Dr. H. Niehaus WS 2008 / 2009. Korruptionsbekämpfung durch Strafrecht

Richter i.h. Dr. H. Niehaus WS 2008 / 2009. Korruptionsbekämpfung durch Strafrecht Richter i.h. Dr. H. Niehaus WS 2008 / 2009 Korruptionsbekämpfung durch Strafrecht Bestechlichkeit, 332, und Bestechung, 334 1. Amtsträgereigenschaft des Vorteilsempfängers, 11 Abs. 1 Nr. 2 2. Tathandlung

Mehr

sind kein Widerspruch

sind kein Widerspruch sind kein Widerspruch Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene 5. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen * public version* München, 5. Mai 2015 6 von 10 Deutschen glauben, dass die Wirtschaft

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Das Vertrauen in die Mitmenschen ist weltweit sehr unterschiedlich hoch

Das Vertrauen in die Mitmenschen ist weltweit sehr unterschiedlich hoch Das Vertrauen in die Mitmenschen ist weltweit sehr unterschiedlich hoch Vertraue anderen Menschen voll und ganz / überwiegend Angaben in gerundeten Prozent 85 85 84 84 81 81 80 80 79 79 77 75 73 Kanada

Mehr

Gut abgesichert im Ausland arbeiten

Gut abgesichert im Ausland arbeiten Gut abgesichert im Ausland arbeiten Heute ist es auch für kleinere und mittelständige Unternehmen wichtig, auf internationaler Ebene zu agieren. Wie sieht es dabei mit dem Versicherungsschutz aus? Mit

Mehr

Wirtschaftskriminalität in der Schweiz 2005

Wirtschaftskriminalität in der Schweiz 2005 FORENSIC Wirtschaftskriminalität in der Schweiz 2005 ADVISORY Wirtschaftskriminalität ist ein weit verbreitetes Problem und immer noch ein Tabuthema. In der Schweiz wird der Schaden, welcher der Wirtschaft

Mehr

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Frank Ulrich Montgomery Konsultativtagung 2013 Oberbozen, 5. Juli 2013-1- Ausgangspunkt Was ist eigentlich Korruption bei Ärzten? Angestellte und beamtete

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN MAGNA INTERNATIONAL INC. RICHTLINIE FÜR BESTECHUNG UND UNZULÄSSIGE ZAHLUNGEN Magna verbietet Bestechung und unzulässige Zahlungen

Mehr

Einführung von effizienten. von Compliance Risiken am Beispiel der FIXIT Gruppe. IHK Frankfurt am Main

Einführung von effizienten. von Compliance Risiken am Beispiel der FIXIT Gruppe. IHK Frankfurt am Main Einführung von effizienten Strukturen zum Management von Compliance Risiken am Beispiel der FIXIT Gruppe IHK Frankfurt am Main Veranstaltung - Compliance im Internationalen Geschäft Agenda 1 Kurzvorstellung

Mehr

ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016

ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016 ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016 Heute erhalten Sie eine Übersicht nach dem heutigen Stand (die Bestimmungen können sich immer wieder ändern, auch kurzfristig!) über die entstehenden Kosten, die

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Dr. Christian Thiel Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Und was meinst Du mit IT Sicherheit? Was ist IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht? Definition in 2 Abs. 2 BSI-Gesetz:

Mehr