10. Fachtagung IT-Beschaffung 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10. Fachtagung IT-Beschaffung 2014"

Transkript

1 10 JAHRE Fachtagung IT-Beschaffung 10. Fachtagung IT-Beschaffung 2014

2 INFORA Unternehmensberatung Competence Center Vergabeberatung Die INFORA Gesellschaft für Information, Organisation und Automation mbh wurde 1980 als mittelständisches Beratungshaus in Köln gegründet. Mittlerweile sind wir in Köln, Berlin, München und Nürnberg vertreten. Seit mehr als 30 Jahren steht INFORA für die enge Verzahnung von IT-bezogener und organisatorischer Beratung. Unser Competence Center Vergabeberatung zeichnet sich dabei durch langjährige Projekterfahrung und fundierte Kompetenz bei der rechtlichen, methodischen und organisatorischen Beschaffungsorganisation aus. Moderner IT-Einkauf INFORA analysiert Ihre Beschaffungsprozesse, entwickelt konkrete Verbesserungsmaßnahmen und unterstützt Sie bei der Implementierung optimierter E-Procurement- Lösungen. Ihre Beschaffungsorganisation wird im Hinblick auf Effizienz und Qualität nachhaltig verbessert. Unsere Beratungsleistungen im Überblick: Analyse und Optimierung von bestehenden Abläufen im IT-Einkaufsumfeld Konzeption und Einführung rechtssicherer elektronischer Beschaffungsprozesse Entwicklung und Einsatz von modernen Beschaffungsmethoden Fachliche Implementierung von E-Procurement-Lösungen Vergabeberatung INFORA entwickelt Vergabeunterlagen, Leistungsbeschreibungen und Bewertungsmatrizen, die auf umfassender Markt- und Produktkenntnis beruhen. Als Co-Autoren der Unterlage für Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen (UfAB) konzipieren unsere Vergabe spezialisten Ausschreibungen, die gleichermaßen rechtskonform und effizient sind. Unsere Beratungsleistungen im Überblick: Entwicklung einer optimalen, vergaberechtskonformen Beschaffungsstrategie Konzeption von Vergabeunterlagen, Leistungsbeschreibungen und Bewertungsmatrizen als Basis der Auftragsvergabe Moderation und aktive Unterstützung des Vergabeprozesses bis zur Zuschlagsempfehlung INFORA GmbH Telefon: Salzufer Berlin Internet: Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, seit nunmehr 10 Jahren treffen sich auf unserer Tagung IT-Entscheider und Beschaffer aus allen Bereichen von Bund, Ländern und Kommunen. Die Teilnehmerzahlen der Vergangenheit als auch wiederum die ca. 400 in diesem Jahr unterstreichen den hohen Informationsbedarf an aktuellen, praxisnahen Themen. Auch 2014 empfiehlt sich die Fachtagung IT-Beschaffung als wichtige Plattform für den Austausch von Informationen, Meinungen und Erfahrungen rund um die IT-Auftragsvergaben öffentlicher Auftraggeber. Aufgrund der Eigendynamik rechtlicher Rahmenbedingungen als auch der zum Glück noch vorhandenen Spielräume ihrer Ausgestaltung stehen vor allem die Neuerungen im Fokus unserer diesjährigen Veranstaltung. So werden aktuelle Fragen der Behandlung von Kriterien zur Nachhaltigkeit bei IT-Beschaffungen genauso diskutiert wie die Umsetzung der neuen EVB-IT Vertragswerke. Die aktuelle Tendenz der weiteren Zentralisierung von IT-Vergabestellen zeigt sich auch in der zunehmenden Anzahl von Rahmenvertragsvergaben aus Sicht der Auftragnehmer oftmals keine optimale Vorgehensweise, da letztlich nur der Rahmen, nicht jedoch ein konkreter Auftrag aus diesen Vergaben erwächst. Weitere spannende Themen, wie beispielsweise der Umgang mit kurzfristig anwachsenden und auswertbaren Datenmengen, die Frage der rechtlichen Umsetzung und wirtschaftlichen Vergleichbarkeit bei (politisch gefordertem) Einsatz von Open Source oder auch die IT-Werkzeug-Unterstützung bei der Beschaffung selbst werden interessanten Zündstoff für Diskussionen in den Pausen und am Abend liefern. Letztlich werden dieses Jahr auch nicht nur IT-spezifische Fragestellungen wie die Bewertung von Eignung und Leistung, die Kommunikation zwischen Vergabestelle und Bieter, der Umgang mit Rügen im Vergabeverfahren vorgestellt. Brandaktuell ist sicherlich die Frage nach dem Umgang von Informations- und Datenweitergaben der Marktteilnehmer was darf der Staat hier fordern, wo sind im formalen Vergabeprozess seine Grenzen? Versäumen Sie darüber hinaus nicht, sich in unseren Marktforen zu den Themen E- Procurement und virtualisierte Clients über neue Entwicklungen auf Seiten der Lösungs- und Produktanbieter zu informieren. Diese Jubiläumsfeier steht im Zeichen jener, die als Fachbeiratsmitglied, Referent oder Moderator, aber auch als Teilnehmer oder Aussteller zu der fachlichen Diskussion und dem anregenden Erfahrungsaustausch, die für die Fachtagung IT-Beschaffung typisch sind, in den letzten 10 Jahren beigetragen haben. Ihnen allen sei für Ihr Engagement und Ihr zunehmendes Interesse an der Veranstaltung ganz herzlich gedankt! Der Abendempfang bietet neben dem sozialen Austausch für alle Tagungsteilnehmer ein besonderes Ereignis zum 10-jährigen Bestehen der Veranstaltung lassen Sie sich überraschen. Wir freuen uns auf zwei feierliche Tage mit Ihnen! Rainer Ullrich INFORA Management Consulting GmbH & Co. KG

3 Agenda Mittwoch, 17. September 2014 Ablauf Themen Themen Ablauf ab Akkreditierung Begrüßung und Eröffnung Rainer Ullrich, INFORA GmbH Grußwort Markus Blume, MdL, Medienpolitischer Sprecher der CSU Landtagsfraktion Vorstellung neue EVB-IT Verträge und Ausblick Momme Jacobsen, Bundesministerium des Innern Hilfe, wir müssen ausschreiben! 10 häufige Fehler von Vergabestellen Dr. Bernhard Kern, INFORA GmbH Fachforum 1 (Raum 1 3) Flexible IT-Beschaffung mittels Rahmenverträgen Moderation: Günther Pinkenburg, INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Rechtliche Grundlagen von Rahmenvereinbarungen Günther Pinkenburg, INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Aktuelle Rechtsprechung zu einzelnen Aspekten im Umfeld von Rahmenvereinbarungen Hans-Peter Schaden, BWI Informationstechnik GmbH Umweltfreundliche IT-Beschaffung und Rahmenverträge Chance oder Widerspruch? Dr. Hans-Jürgen Baumeister, Umweltbundesamt, Beratungsstelle nachhaltige Informations- und Kommunikationstechnik (Green-IT) Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Begleitausstellung Neues zur Angebotsbewertung: Eignungskriterien in der 4. Wertungsstufe Werner Leitzen, Bundesakademie für öffentliche Verwaltung Kommunikationsmanagement als Erfolgsfaktor im Vergabeverfahren Robert Thiele, Techniker Krankenkasse Mittagspause und Gelegenheit zum Besuch der Begleitausstellung Marktforum 1 (Raum 1 3) E-Procurement Moderation: Günther Pinkenburg, INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Wie viel E-Vergabe ist wirtschaftlich? Carsten Klipstein, cosinex GmbH Leistungsorientierte Software-Beschaffung Florian Schnitzhofer, reqpool GmbH Fachforum 2 (Raum 4 6) Soziale Nachhaltigkeit bei Beschaffungsprozessen Moderation: Christian Forsmann, INFORA GmbH Aufgaben und Ziele der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim Beschaffungsamt des BMI (KNB) Umsetzung von sozialen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der Beschaffungspraxis Sabine Poell, Leiterin der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung (KNB) Joachim Weller, Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern Impulsvortrag: Soziale Nachhaltigkeit als Vertragsbedingung kann ich das als Bieter unterschreiben? Felix Zimmermann, BITKOM e.v. Impulsvortrag: Kontrolle sozialer Nachhaltigkeit in IKT-Ausschreibungen Annelie Evermann, WEED e.v. Aktuelle Möglichkeiten und Grenzen sozial nachhaltiger Beschaffung Dr. Lale Akgün, Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen Gelegenheit zum Besuch der Begleitausstellung Marktforum 2 (Raum 4 6) Virtualisierte Clients für mobile Nutzung Moderation: Joachim Bieniak, INFORA GmbH Arbeitsplätze mit Zeitgeist Elke Papaioannou, Computacenter AG & Co. ohg Thin Clients und Zero Clients für Behörden sicher, wartungsarm und kostengünstig Tim Riedel, IGEL Technology GmbH Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client-Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande, Dell GmbH Bustransfer zur Abendveranstaltung im Pirates Berlin Mühlenstr , Berlin (Beginn: Uhr) ab Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Begleitausstellung

4 Agenda Donnerstag, 18. September 2013 Ablauf Themen Themen Ablauf ab Akkreditierung Fachforum 3 (Raum 1 3) Beschaffung eines E-Procurement-Werkzeugs und die kommenden Herausforderungen des E-Invoicing als strategischer Prozess Moderation: Andreas Werner, INFORA GmbH Ein Praxisbericht: Fünf Jahre E-Vergabe bei der Bundesagentur für Arbeit Astrid Widmann, Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg Beschaffung eines E-Vergabe-Tools Joachim-Engelbert Warbek, Region Hannover vergabe.nrw der portalintegrierte Ansatz zur Erhöhung von Transparenz und Rechtssicherheit Ralf Sand, Finanzministerium NRW Fachforum 4 (Raum 4 6) Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis Moderation: Prof. Dr. Manfred Mayer, INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Elke Bischof, Kanzlei SSW Schneider Schiffer Weihermüller, München Wilhelm Kruth, Ltd. Regierungsdirektor a. D. Prof. Dr. Manfred Mayer, INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Produktneutralität und Exklusivverhandlungen beim IT-Einkauf Dr. Thomas Kirch, Leinemann & Partner Rechtsanwälte, MbB Beschaffungsvorhaben im Bereich Forensik Uwe Laber, Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Begleitausstellung Open Source Software Rechtliche Rahmenbedingungen Prof. Dr. Gerhard Spindler, Universität Göttingen Podiumsdiskussion: No-Spy-Vergaben-Erlass Rainer Ullrich, INFORA GmbH (Moderation) Ramon Mörl, Geschäftsführer itwatch GmbH Dr. Oliver Maor, Bundesministerium des Innern Felix Zimmermann, BITKOM e.v. Dr. Joachim Gerber, INFORA GmbH Resümee und Verabschiedung Per Wiegand, INFORA GmbH Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Begleitausstellung Fachforum 5 (Raum 1 3) Umgang mit Rügen und Nachprüfungsverfahren Moderation: Günther Pinkenburg, INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Matthias Steck, Vorsitzender der Vergabekammer Südbayern Günther Pinkenburg, INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Anzeige Fachforum 6 (Raum 4 6) Nach der Vergabe ist vor der Vergabe. Wie die Qualität der Ausschreibung auf das (juristische) Projektmanagement nach dem Zuschlag wirkt und Projekte scheitern lassen kann Moderation: Andreas Werner, INFORA GmbH Ein kleiner Rundflug über einige wesentliche Gründe aus juristischer Sicht, an denen IT-Projekte scheitern vom OLG Düsseldorf über CR zum Faktor Mensch Frank Richter, - Dienstleister für Informations- und Telekommunikationstechnik der Landeshauptstadt München Aus dem Scheitern von IT-Projekten für die nächste Vergabe lernen oder bei der nächsten Vergabe wird alles anders Prof. Dr. Manfred Mayer, INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Diskussionsbeitrag Werner Leitzen, Bundesakademie für öffentliche Verwaltung Mittagspause und Gelegenheit zum Besuch der Begleitausstellung C M Y CM MY CY CMY K

5 Marktforen Marktforum 1 E-Procurement Moderation: RA Günther Pinkenburg, LL.M., INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Der öffentliche Sektor ist mit einem Auftragsvolumen i.h.v. mehr als 250 Milliarden Euro der größte Auftraggeber der Bundesrepublik Deutschland. Der bei diesen öffentlichen Auftragsvergaben einzuhaltende Prozess verursacht in Deutschland jährlich Bürokratiekosten in Höhe von rund 19 Mrd. Euro. Um diese erheblichen Kosten zu reduzieren und das Vergabewesen insgesamt schlanker und effizienter zu gestalten, sollen in Deutschland zukünftig Vergabeverfahren vollelektronisch und medienbruchfrei abgewickelt werden (sog. E-Vergabe). Die vollelektronische Vergabe öffentlicher Aufträge gewinnt daher zunehmend an Bedeutung. So dürfen schon seit Sommer 2008 bei immer mehr Vergabestellen bis dato vornehmlich größerer öffentlicher Auftraggeber Angebote für verschiedenste Liefer- und Dienstleistungen nur noch elektronisch abgegeben werden. Darüber hinaus fordert die Europäische Union in der neuen Vergaberichtlinie 2014/24/EU bis 2016 die grundsätzlich verpflichtende elektronische Kommunikation mit den Bietern. Gezielt eingesetzt, bietet die E-Vergabe viele Vorteile bei der Ausschreibungserstellung sowie der Prüfung und Wertung von Teilnahmeanträgen und Angeboten. Das Marktforum 1 beleuchtet daher die Frage, wie viel E-Vergabe denn (noch) wirtschaftlich ist. Darüber hinaus werden die Teilnehmer informiert, wie eine leistungsorientierte Softwarebeschaffung elektronisch durchgeführt werden kann. Wie viel E-Vergabe ist wirtschaftlich? Carsten Klipstein, cosinex GmbH Die Lösungen, die von den unterschiedlichen Anbietern für die elektronische Vergabe (kurz E-Vergabe) angeboten werden, weichen am Markt im Hinblick auf die Betriebsvarianten, Geschäftsmodelle, aber vor allem auch die Prozesse, die elektronisch unterstützt werden, deutlich voneinander ab. Der Vortrag gibt einen groben Überblick darüber, welche Prozesse unter dem Begriff E-Vergabe subsumierbar sind und wie die Wirtschaftlichkeit beim Einsatz solcher Lösungen bewertet werden kann. Leistungsorientierte Software-Beschaffung Florian Schnitzhofer, reqpool GmbH Wie ist es möglich konstant gute Qualität in der Softwareentwicklung zu beschaffen? Wie kann der Kunde die angebotenen Leistungen objektiv vergleichen? Florian Schnitzhofer präsentiert das evolutionäre Prinzip hin zur leistungsorientierten Software-Beschaffung. Von der ersten Business-Case-Rechnung zur initialen Make-or-buy-Entscheidung wird der Bogen zu den Metriken der leistungsorientierten Software-Beschaffung gespannt. Herr Schnitzhofer wird mit dem Publikum den Einsatz von Function Points, parametrisierten Aufwandsschätzungen und Earned Value in der erfolgreichen IT-Beschaffung diskutieren. Die ReqPOOL GmbH unterstützt Kunden bei der Beschaffung von IT-Produkten als Dienstleistung und softwaregestützt über die IT-Beschaffungsplattform ReqPOOL. Namhafte Kunden, wie die Bundesagentur für Arbeit, DEGES, Brau Union Österreich AG oder die Liechtensteinische Post vertrauen auf die Expertise und die Technologie von ReqPOOL.

6 Marktforum 2 Virtualisierte Clients für mobile Nutzung Moderation: Joachim Bieniak, INFORA GmbH In nahezu jede IT-Infrastruktur ist die Virtualisierung eingezogen. Neben Serversystemen und Storagekomponenten werden auch Desktopsysteme virtualisiert und bieten außer einem optimierten Energieverbrauch auch hohe Effizienz bezüglich eines (teil-) automatisierten und zentralisierten IT-Betriebs und schneller Bereitstellungszeiten bei geringem Bereitstellungsaufwand. Die Vertreter der sich an diesem Marktforum beteiligenden Unternehmen zeigen ihre Lösungsangebote für virtualisierte Clients und stellen sich Ihren Fragen. Nutzen Sie die Möglichkeit um Lösungen kennenzulernen, mit denen Sie den an Ihren IT-Betrieb gestellten Anforderungen gerecht werden können. Arbeitsplätze mit Zeitgeist Elke Papaioannou, Computacenter AG & Co. ohg Der PC ist tot diesen Satz hört man immer wieder. Was ist dran? Werden PCs und Notebooks durch das Tablet ersetzt? Wandern unsere Anwendungen komplett von der Festplatte ins Rechenzentrum oder in die Cloud? Mobilitäts- und Virtualisierungs-Technologien und deren intelligente Kombination spielen heute eine wichtige Rolle, um den Anforderungen der modernen Arbeitswelt gerecht zu werden. Damit sind sie ein wichtiger Bestandteil des Zeitgemäßen Arbeitsplatzes. Was genau ein Zeitgemäßer Arbeitsplatz ist und wie er aufgebaut wird, zeigt Computacenter in diesem Vortrag. Thin Clients und Zero Clients für Behörden sicher, wartungsarm und kostengünstig Tim Riedel, IGEL Technology GmbH Thin und Zero Clients haben viele Vorteile für Behörden. Sie tragen durch ihren geringen Energieverbrauch zur Energiewende bei. Durch die zentrale Verwaltung eignen sie sich hervorragend für den Einsatz in Außenstellen. SOFTWARE CLIENT MANAGEMENT IT SECURITY Bechtle ist die unabhängige Größe für IT-Lösungen. Beratungsstark und vor Ort. Vernetzt und leistungsfähig. Bechtle IT-Lösungen: Alles drin für Ihr Business. Mit 65 IT-Systemhäusern und über Mitarbeitern, die immer geradlinig auf Ihre Ziele zusteuern. Sprechen Sie mit uns. Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client-Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande, Dell GmbH Neue Endgeräteprojekte betreffen die gesamte Infrastruktur, ausgehend vom Benutzer und seinem Endgerät, über das Netzwerk bis hin zu Server- bzw. Storage-Systemen im Rechenzentrum. Individuelle Anforderungen und konkrete Gegebenheiten erfordern eine angepasste Infrastrukturlösung. Die Konzeption einer Desktop-Virtualisierungslösung ist dabei von vielen Parametern wie z. B. Benutzerprofilen, Technologien, Applikationen etc. abhängig. Die Präsentation stellt unter anderem eine Methodik vor, die bewährte Vorgehensweisen in einem strukturierten Ansatz zusammenfasst und Organisationen in die Lage versetzt, Entscheidungen auf Basis von Fakten zu treffen. SERVER & STORAGE VIRTUALISIERUNG NETWORKING SOLUTIONS

7 Fachforen Fachforum 1 Flexible IT-Beschaffung mittels Rahmenverträgen Moderation: RA Günther Pinkenburg, LL.M., INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Spezialisiert. Praxisnah. Gut beraten. Hans-Peter Schaden, BWI Informationstechnik GmbH Dr. Hans-Jürgen Baumeister, Umweltbundesamt RA Günther Pinkenburg, LL.M., INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Vergaberecht für Wirtschaftsteilnehmer Vergaberecht für öffentliche Auftraggeber IT-Recht Für jede Beschaffung seien es Dienstleistungen oder Lieferungen eine gesonderte Ausschreibung durchführen? Im Sinne eines effizienten und effektiven Beschaffungsvorgehens kann dies, insbesondere bei größeren, aber unregelmäßig auftretenden Bedarfen nicht zielführend sein. Für öffentliche Auftraggeber können daher Rahmenverträge ein flexibles Instrumentarium sein. Verwaltungsrecht Durch den Einsatz von Rahmenverträgen können bei der Vergabe von Standardleistungen und -produkten aufwändige Einzelausschreibungen reduziert und Effizienzvorteile durch gebündelte Beschaffungen erreicht werden. Die benötigten Leistungen können damit bedarfsbezogen abgerufen werden und das Verfahren wird flexibler und weniger bürokratisch. Die elektronische Ausschreibung und die Möglichkeiten der Standardisierung führen zu erheblichen Arbeitserleichterungen. Gleichwohl gilt es, die besonderen rechtlichen Vorgaben, vor allem Besonderheiten bei der Bekanntmachung, bei der Konzeptionierung von Vergabe-, insbesondere (Rahmen-) Vertragsunterlagen, bei der Gestaltung des Einzelabrufs (z. B. ein oder mehrere Wirtschaftsteilnehmer; Mini-Wettbewerb) sowie der Erbringung und Abnahme der Einzelabrufleistungen zu beachten. Des Weiteren sind beim Abruf der Technik aus Rahmenverträgen Berechnungen der Lebenszykluskosten vorzunehmen und auf umweltschonende Eigenschaften der Technik zu achten. Diese und weitere Aspekte, etwa die aktuelle Rechtsprechung und die europarechtlichen Entwicklungen, werden im Rahmen des Fachforums 1 Flexible IT-Beschaffung mittels Rahmenverträgen für die Beschaffungspraxis aus verschiedenen Blickwinkeln und anhand der Erfahrungen der Referenten beleuchtet. IT-Vertragsgestaltung IT-Vertragsberatung In-house-Seminare Spezialisierung auf Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) Als wirtschaftlich und rechtlich unabhängige Kanzlei bieten wir unseren Mandanten ein spezialisiertes und praxisnahes Leistungsportfolio. Wir unterstützen öffentliche Auftraggeber und Wirtschaftsunternehmen in sämtlichen vergabe- und ITrechtlichen Fragen und Belangen. Dabei fließt die neueste Rechtsprechung wie auch die aktuellen Bestrebungen in der Gesetzgebung zum Nutzen unserer Mandanten in die Beratungs tätigkeit mit ein. Unsere praxisorientierte Vorgehensweise bietet für unsere Mandanten einen weiteren besonde ren Mehrwert. Denn unsere Berater verfügen nicht nur über detailliertes Wissen in den betroffenen Rechtsgebieten, sondern sind auch darüber hinaus umfassend durch Erfahrungen aus der Praxis und Kenntnisse in den relevanten nichtjuristischen Fachgebieten qualifiziert. Dies erleichtert vor allem in interdisziplinären Teams die Kommunikation zwischen juristischer / kommerzieller und Fachseite. Öffentliches Recht Günther Pinkenburg, LL.M. Rechtsanwalt Geschäftsführer INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Willy-Brandt-Platz München Tel: Fax: Mobil: Anzeige

8 Fachforum 2 Soziale Nachhaltigkeit bei Beschaffungsprozessen Moderation: Christian Forsmann, INFORA GmbH Die Öffentliche Hand gibt jährlich über 19 Milliarden Euro für Informations- und Kommunikationstechnik sowie Dienstleistungen aus. Mit dieser Nachfragemacht geht die Verantwortung einher, grundlegende soziale und ökologische Aspekte bei der Auftragsvergabe zu berücksichtigen. Indem öffentliche Auftraggeber gezielt Produkte nachfragen, die unter menschenwürdigen Bedingungen und umweltverträglich hergestellt werden, kann weltweit verantwortliches wirtschaftliches Handeln gefördert werden. Das Fachforum möchte Ihnen einen Überblick zu dem aktuellen Stand bieten. Aufgaben und Ziele der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim Beschaffungsamt des BMI (KNB) Umsetzung von sozialen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der Beschaffungspraxis Sabine Poell, Leiterin der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung (KNB) Joachim Weller, Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern der öffentlichen Auftragsvergabe zu sorgen. Mit einer gemeinsam entwickelten, schrittweise erweiterten und kontinuierlich auf die Probe gestellten Muster-Erklärung soll ein praxistaugliches Instrumentarium für Beschaffer und Bieter gleichermaßen geschaffen werden. Bei aller Einigkeit über den Zielzustand liegen auf der Wegstrecke für die Bieter gewaltige Herausforderungen, die sich im Moment der Angebotsunterzeichnung konzentrieren. Der kurze Impulsvortrag soll aufzeigen, wie aus einer Selbstverständlichkeit schnell ein schwieriger Fall werden kann. Impulsvortrag: Kontrolle sozialer Nachhaltigkeit in IKT-Ausschreibungen Annelie Evermann, WEED e.v. WEED - Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung e.v. berät seit 2010 Beschaffungsverantwortliche dabei, soziale und ökologische Kriterien in Ausschreibungen zu IT- Hardware zu integrieren. In den wenigen Jahren, seit die ILO-Kernarbeitsnormen in immer mehr Ländergesetzen eingefordert werden, hat sich viel getan. Im Impulsvortrag werden die Herausforderungen und die Möglichkeiten unabhängiger Kontrolle sozialer Vergabekriterien aufgezeigt. Die KNB ist die bundesweite Unterstützungs-, Informations-, Kommunikations- und Vernetzungsdrehscheibe, ressort- und ebenenübergreifend für alle öffentlichen Beschaffungsstellen. Wir beraten neben ökologischen und ökonomischen auch zu sozialen Kriterien auf unserer Webplattform (www.nachhaltige-beschaffung.info), per Telefon und -Hotline sowie auf Veranstaltungen und Schulungen. Der Schwerpunkt des Beitrags liegt auf der Weiterentwicklung der nachhaltigen IT-Beschaffung im Hinblick auf soziale Nachhaltigkeitskriterien. Frau Poell wird die in Zusammenarbeit mit BITKOM erarbeitete Verpflichtungserklärung zu den ILO-Kernarbeitsnormen sowie deren praktische Umsetzung im Beschaffungsamt des BMI vorstellen. Impulsvortrag: Soziale Nachhaltigkeit als Vertragsbedingung - kann ich das als Bieter unterschreiben? Felix Zimmermann, BITKOM e.v. BITKOM unterstützt die Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim Beschaffungsamt des BMI dabei, für einen sozial nachhaltigen Einkauf von IT-Leistungen in Aktuelle Möglichkeiten und Grenzen sozial nachhaltiger Beschaffung Dr. Lale Akgün, Staatskanzlei des Landes NRW Mit ihrem Ursprung im Haushaltsrecht beschränkte sich die Vergabepraxis in der Vergangenheit ausschließlich auf eine wirtschaftliche (preisgünstige) Beschaffung im Wettbewerb. Nach zahlreichen Urteilen des Europäischen Gerichtshofes entdeckte der Gesetzgeber die sozialpolitische Hebelwirkung des öffentlichen Beschaffungsmarktes. Insbesondere seit der Jahrtausendwende gewinnen soziale Nachhaltigkeitsaspekte stetig an Bedeutung. Seit 2008 haben immer mehr Bundesländer Tariftreue- und Vergabegesetze verabschiedet, die neben ökologischen auch soziale Anforderungen in Beschaffungsvorgängen vorschreiben. Dennoch bestehen bei der Integration politischer Zielsetzungen wie sozialer Gerechtigkeit, Menschen- und Arbeitsrechten (ILO-Kernarbeitsnormen) erhebliche Praxisschwierigkeiten. Was also versteht Nordrhein-Westfalen unter einer sozial nachhaltigen bzw. gerechten Beschaffung? Welche Herausforderungen und Möglichkeiten bestehen derzeit aus Sicht einer vorsorgenden Nachhaltigkeitspolitik neben vergaberechtlichen Aspekten?

9 Fachforum 3 Beschaffung eines E-Procurement-Werkzeugs und die kommenden Herausforderungen des E-Invoicing als strategischer Prozess Moderation: Andreas Werner, INFORA GmbH In immer stärkerem Maße werden Vergabeprozesse möglichst medienbruchfrei über Vergabeplattformen mit damit verbundenen E-Procurement-Werkzeugen abgewickelt. Das Fachforum stellt Praxiserfahrungen aus unterschiedlichsten Bereichen der öffentlichen Beschaffung vor und versucht einen ersten Ausblick auf die kommende Integration des E-Invoicing und auf die Anforderungen aus der neuen Vergaberichtlinie 2014/24/EU zu geben. vergabe.nrw der portalintegrierte Ansatz zur Erhöhung von Transparenz und Rechtssicherheit Ralf Sand, Finanzministerium NRW E-Procurement-Werkzeuge können öffentliche Auftraggeber und Unternehmen im Beschaffungsprozess unterstützen. Häufig werden solche technischen Werkzeuge zu sehr in den Vordergrund gestellt. Aspekte wie Akzeptanzsteigerung, Informationsaufbereitung im Beschaffungsverfahren, Erhöhung von Transparenz und Rechtssicherheit werden hierbei oft vernachlässigt. Die Idee eines portalintegrierten Ansatzes wurde in vergabe.nrw umgesetzt und vergabe.nrw hat sich mit dem zur Verfügung gestellten Angebot und den integrierten E-Procurement-Werkzeugen in der Beschaffungslandschaft Deutschlands etabliert. Ein Praxisbericht: Fünf Jahre E-Vergabe bei der Bundesagentur für Arbeit Astrid Widmann, Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg Seit 2008 werden die Vergabeverfahren vollständig elektronisch über die E-Vergabe- Plattform des Beschaffungsamtes des Bundes abgewickelt. Welche internen Schritte sind für eine erfolgreiche Umsetzung der E-Vergabe erforderlich, mit dem Ziel, von Beginn an eine möglichst hohe, branchenübergreifende Akzeptanz zu erreichen? Wie wurden die betroffenen Marktteilnehmer im Projekt auf die E-Vergabe vorbereitet? Wie ist der aktuelle Status? Die aus dem Projekt und der Einführung gewonnen Erfahrungen sowie daraus resultierende Empfehlungen sollen aufgezeigt werden. Anzeige on line Beschaffung eines E-Vergabe-Tools Joachim-Engelbert Warbek, Region Hannover Im Rahmen der im Dezember 2011 beschlossenen Modernisierung der europäischen Vergaberichtlinien haben das Europäische Parlament und die Mitgliedsstaaten Anfang dieses Jahres die neuen EU-Vergaberichtlinien auch formal angenommen. Die Umsetzung in deutsches Recht hat bis April 2016 zu erfolgen. Von diesem Zeitpunkt an sollen die öffentlichen Vergabestellen sukzessive auf die E-Vergabe als Standardverfahren umsteigen. Abgesehen von der Praktikabilität der E-Vergabe stellen sich folgende Fragen: Welche Möglichkeiten haben die Vergabestellen schon jetzt? Wo sind noch technische bzw. organisatorische Stolpersteine zu beheben? Welches E-Vergabe-Tool ist für meine Vergabestelle das Richtige? LÖSUNGEN FÜR DIE ÖFFENTLICHE VERWALTUNG Die CANCOM on line GmbH ist ein lösungsorientiertes, international agierendes Systemhaus. Wir realisieren als Ihr kompetenter Partner herstellerunabhängige Teil- und Komplettlösungen. Unsere kompetenten Mitarbeiter beraten und unterstützen Sie in der Projektplanung, über die Implementierung bis hin zum Betrieb Ihrer individuellen Lösung. Als Ihr Partner bei der Umsetzung Ihrer Ziele bieten wir Ihnen umfangreiche Leistungen rund um die IT aus einer Hand. Ihr Erfolg ist unser Ziel CANCOM on line GmbH Granatenstr Berlin Tel:

10 Fachforum 4 Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis RAin Elke Bischof, FAin für Informationstechnologierecht, Kanzlei SSW Schneider Schiffer Weihermüller, München Wilhelm Kruth, Ltd. Regierungsdirektor a. D. Prof. Dr. Manfred Mayer, INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Wer bisher für die Beschaffung von IT-Leistungen auf die sogenannten EVB-IT, die Ergänzenden Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Leistungen zurückgegriffen hat, der nutzte für die Beschaffung von Individualsoftware und die Anpassung von Standardsoftware regelmäßig die EVB-IT System, wobei diese vom Grundzweck her die Beschaffung eines IT-Systems abdecken und nicht speziell nur auf Software fokussieren. Anzeige Für die Beschaffung so genannter Serviceleistungen verwendete man entweder die EVB-IT Instandhaltung (für Hardware), die EVB-IT Pflege S oder die BVB Pflege (für Software). Ein Musterregelwerk für den Service eines IT-Systems gab es bis dato nicht. Inzwischen haben sich die Vertreter der Öffentlichen Hand unter Führung des Bundesministeriums des Innern und Vertretern des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. (BITKOM e.v.) auf neue EVB-IT für eben diese Zwecke verständigt: EVB-IT Erstellung vom und die EVB-IT Service vom , gültig ab Gegenüber dem 38 Seiten starken EVB-IT Systemvertrag umfasst der EVB-IT Erstellungsvertrag nunmehr nur noch 21 Seiten. Die EVB-IT Erstellung konzentrieren sich anders als die für die Beschaffung von komplexen IT-Systemen konzipierten EVB-IT System auf Softwareerstellung und Anpassungsleistungen an Software. Sie sollen dadurch sowohl für öffentliche Auftraggeber als auch für die Wirtschaftsteilnehmer deutlich besser handhabbar sein. Die EVB-IT Service enthalten Regelungen zu möglichen Serviceleistungen, die über den Regelungsumfang zum Systemservice in den EVB-IT System und EVB-IT Systemlieferung deutlich hinausgehen, so etwa zum Lizenzmanagement, zu Datensicherungsservices, zur Verlagerung und Modifikation von Systemkomponenten sowie zur Rufbereitschaft. Die EVB-IT Service können daher zum Einsatz kommen, wenn nach Erstellung oder Lieferung eines IT-Systems durch den Auftragnehmer umfassende und differenzierte Serviceleistungen vereinbart werden sollen. Daneben bietet sich dieses Regelungswerk an, wenn die in den Bestandsverträgen vereinbarten Serviceleistungen neu ausgeschrieben werden müssen oder wenn generell die Betreuung eines IT-Systems ausgeschrieben werden soll. Im Rahmen des Fachforums 4 sollen die neuesten EVB-IT im Überblick dargestellt und ihre Nutzungsmöglichkeiten für die Beschaffungspraxis aus verschiedenen Blickwinkeln und anhand der Erfahrungen der Referenten beleuchtet werden.

11 Fachforum 5 Umgang mit Rügen und Nachprüfungsverfahren ORR Matthias Steck, Vorsitzender der Vergabekammer Südbayern RA Günther Pinkenburg, LL.M., INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Eingegangene Rügen oder gar ein eingeleitetes Nachprüfungsverfahren: Schreckgespenst jeder Vergabestelle, für Bieter jedoch teils notwendiges Mittel zur Wahrung ihrer Rechte im Vergabeverfahren. Gerade bei komplexen Beschaffungsvorhaben lassen sich Unstimmigkeiten oft nicht vermeiden. Aus Bietersicht stellt sich die Frage, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Form qualifizierte und zielführende Rügen anzubringen sind und wie dies mit dem eigentlichen Ziel eines Bieters, den Auftrag zu erhalten, vereinbar ist. Aus Sicht der Vergabestelle können durch sachgerechten Umgang mit Rügen Nachprüfungsverfahren und der damit verbundene Zeitverlust häufig vermieden werden. Kommt es bei EU-weiten Ausschreibungen tatsächlich zum Nachprüfungsverfahren, sind aus Bietersicht zahlreiche Formalien und Fristen zu beachten. Aus Sicht des Auftraggebers ist unverzüglich die Vergabeakte vorzulegen und es stellt sich spätestens jetzt die Frage nach anwaltlicher Beratung. Die Zeitplanung des Vergabeverfahrens muss an den jetzt unvermeidlichen Zeitverlust angepasst werden. Zudem treffen beide Parteien Mitwirkungspflichten, um den Fortgang des Nachprüfungsverfahrens zu beschleunigen und zu fördern. Nach der erstinstanzlichen Entscheidung der Vergabekammer stellt sich für die unterlegene Partei die Frage des Rechtsmittels zum Oberlandesgericht mit den damit verbundenen Fragen (weitere Verzögerung, Anwaltszwang, Kostenrisiken etc.). Diese und weitere Aspekte werden im Rahmen des Fachforums 5 Umgang mit Rügen und Nachprüfungsverfahren für die Vergabepraxis verständlich und anhand von Beispielen aus der täglichen Arbeit der Referenten dargestellt. IT-Beschaffung leicht gemacht IT-Verantwortliche der öffentlichen Verwaltung profitieren von einer Vielzahl an Rahmenverträgen mit Computacenter. Dadurch lässt sich der gesamte IT-Infrastrukturbedarf professionell abdecken. Selbst komplexe IT-Projekte können von der Planung bis zur Umsetzung somit kostengünstig umgesetzt werden. Darüber hinaus hält Computacenter auch diverse Rahmenverträge mit Landesministerien und Dienstleistungszentren verschiedener Länder und Kommunen. Unsere aktuellen Rahmenverträge (RV) für Bundesministerien und nachgeordnete Bundesbehörden: RV Hör-/Sprechgarnituren Plantronics RV Liefer-, Service- und Unterstützungsleistungen von CheckPoint-Produkten RV Storage-Produkte für NetApp Bestandskunden RV Thin-Client-Systeme und verbundene Dienstleistungen RV Cisco über Liefer-, Serviceund Unterstützungsleistungen Weitere Informationen erhalten Sie gerne über Herrn Dr. Carsten Jürgens Anzeige

12 Fachforum 6 Nach der Vergabe ist vor der Vergabe. Wie die Qualität der Ausschreibung auf das (juristische) Projektmanagement nach dem Zuschlag wirkt und Projekte scheitern lassen kann Moderation: Andreas Werner, INFORA GmbH Vergabe- und Ausführungsphase bilden eine Einheit, auch wenn oft der Zuschlag als Zäsur empfunden wird. Statistische Erhebungen gehen davon aus, dass etwa 60 Prozent der Zusatzkosten nach Projektstart ihre Ursache im vorvertraglichen Bereich haben. Im Forum werden Möglichkeiten, aber auch Grenzen für die öffentliche Beschaffung betrachtet, auf diese Kosten Einfluss zu nehmen, vor allem aber das Scheitern umfassender und wichtiger Projekte möglichst zu vermeiden. Schnell stellen die Beteiligten fest, dass man die Ursachen dafür bereits im Vergabeverfahren gesetzt hat. Sie fragen sich, ob man diese Entwicklung nicht hätte verhindern können, indem man z.b. doch eine andere Vergabeart oder ein anderes Vorgehensmodell hätte wählen, die Leistungsbeschreibung doch noch konkreter gestalten, eine wahrnehmbarere Unterscheidung zwischen Lasten- und Pflichtenheft hätte treffen, die Mitwirkungshandlungen noch präziser fassen, das Projektmanagement anders regeln und die juristischen Rahmenbedingungen doch hätte individualisieren müssen. Da man den Ablauf der Ereignisse in der Regel nicht zurückdrehen kann, bleibt nur die Chance, diese Erkenntnisse in das neue oder auch andere Vergabeverfahren einfließen zu lassen. Diskussionsteilnehmer: Werner Leitzen, Bundesakademie für öffentliche Verwaltung Ein kleiner Rundflug über einige wesentliche Gründe aus juristischer Sicht, an denen IT-Projekte scheitern vom OLG Düsseldorf über CR zum Faktor Mensch Frank Richter, - Dienstleister für Informations- und Telekommunikationstechnik der Landeshauptstadt München Der Vortrag betrachtet wesentliche Projektänderungen vor dem Hintergrund der jüngsten Rechtsprechung des OLG Düsseldorf zur Ausschreibungspflicht bei wesentlichen Vertragsänderungen. Weiter wird auf die Abwehr von kostentreibenden Change Requests aus juristischer Sicht eingegangen und es werden juristische Präventionsmöglichkeiten gegen das Scheitern eines Projektes am Faktor Mensch aufgezeigt. Die Menschen, die Sie kennen. Die Menschen, die Ihre Sprache sprechen. Aus dem Scheitern von IT-Projekten für die nächste Vergabe lernen oder bei der nächsten Vergabe wird alles anders Prof. Dr. Manfred Mayer, INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Kaum ist das Klingen der Sektgläser nach dem Zuschlag verklungen und die Tinte des Protokolls des Projektstartworkshops trocken, treten oft bei der Realisierung der IT-Vergabeprojekte die ersten Probleme auf. Die ersten Vorschläge für Change Requests (CR) kommen schnell auf den Tisch. Projektverzögerungen gestalten die Tagesordnung. Nicht selten führen die Enttäuschungen über die Nichteinhaltung der drei Projektmaximen in quality, in budget und in time letztlich zum Scheitern und zur juristischen Rückabwicklung der Vorhaben. Die Suche nach den Gründen dafür beginnt. Dimension Data verwandelt Ambitionen in Erfolge Wir lieben ambitionierte Ideen. Seit mehr als drei Jahrzehnten finden wir Wege die Geschäfte unserer Kunden zu verbessern, jeden Tag, überall auf der Welt. Von der Bereitstellung und dem Support der Technologie über die Begleitung in Richtung Cloud... unsere MitarbeiterInnen liefern ICT-Lösungen, die Ihre Ambitionen in Erfolge umsetzen. Wir helfen unseren Kunden, ihre Ziele zu erreichen. Mehr Informationen unter

13 Vorträge im Plenum Anzeige Vorstellung neue EVB-IT Verträge und Ausblick Momme Jacobsen, Bundesministerium des Innern Der Referent gibt einen kurzen Überblick insbesondere zum jüngsten EVB-IT Vertragswerk, den EVB-IT Service vom Dabei werden einige Klauseln hervorgehoben, die neu sind oder die angesichts aktueller Diskussionen zur IT-Sicherheit von Interesse sein dürften. Abschließend wird ein kurzer Ausblick auf die Fortentwicklung der EVB-IT Verträge gegeben. Mehr Zeit gefällig? Neben der IT-Beschaffung bieten wir eine Vielzahl weiterer Services, von denen Ihr Unternehmen profitieren wird. Neueste Studien zeigen: Ein effizientes Dokumentenmanagement kann die Produktivität in einem Unternehmen um bis zu 20 Prozent steigern. Für Sie bedeutet das konkret: ein Extratag pro Woche! Wenn das kein Argument ist. Wir bei Ricoh zeigen Ihnen gerne und ganz genau, wie das geht und wie wir diesen Extratag für Sie rausholen. Nehmen Sie uns beim Wort. Hilfe, wir müssen ausschreiben! 10 häufige Fehler von Vergabestellen Dr. Bernhard Kern, INFORA GmbH Vergabeverfahren scheitern nicht nur am Verhalten von Bietern, sondern mindestens ebenso häufig an Vergabestellen oder den Fachabteilungen. In der Praxis zeigt sich, dass Fehler sich wiederholen und viele Verfahren an denselben Mängeln leiden. Selbst wenn manche dieser Fehler im Vergabeverfahren noch korrigiert werden können, zeigen sich andere Auswirkungen erst später. Die daraufhin gestarteten Projekte werden selten zu Glanzstücken Kostenüberschreitungen, Nachträge und allseitige Unzufriedenheit sind die Folge. Diese Fehler können leicht vermieden werden wenn man sie frühzeitig erkennt. Neues zur Angebotsbewertung: Eignungskriterien in der 4. Wertungsstufe Werner Leitzen, Bundesakademie für öffentliche Verwaltung Sinneswandel in Berlin und Brüssel: Die bislang strikte Trennung von Eignungsund Bewertungskriterien wird aufgeweicht. Wenn die Qualität des eingesetzten Personals erheblichen Einfluss auf die Qualität der Auftragsausführung haben kann, können bei Einhaltung bestimmter Rahmenbedingungen Organisation, Qualifikation und Erfahrung des Bieterpersonals in der 4. Wertungsstufe berücksichtigt werden. Kommunikationsmanagement als Erfolgsfaktor im Vergabeverfahren Robert Thiele, Techniker Krankenkasse Im Beschaffungsprozess ist Kommunikation das zentrale Element. Das Kartellvergaberecht stellt mit seinen komplexen Regelwerken erschwerende und hemmende Bedingungen für die Kommunikation zwischen Auftraggeber und Bietern auf. Zugleich ist eine aktive Kommunikation im von formellen Anforderungen und zahlreichen Fehlerquellen geprägten Vergabeverfahren besonders wichtig. Ausgehend vom vergaberechtlichen Regelungsrahmen und den prozessintendierten Rahmenbedingungen werden anhand von Praxisbeispielen Kommunikationsstrategien und ein Kommunikationsmanagement für Auftraggeber und Bieter in europaweiten öffentlichen Ausschreibungen dargestellt. Produktneutralität und Exklusivverhandlungen beim IT-Einkauf Dr. Thomas Kirch, Leinemann & Partner Rechtsanwälte mbb Bei der Ausschreibung von IT-Hard- und/ oder Software kommt dem Grundsatz der produktneutralen Ausschreibung besondere Bedeutung zu. Zum einen kann es auf tatsächlicher Ebene mitunter schwierig sein, produktneutral auszuschreiben, wenn bestimmte technische Spezifikationen nur von einem bestimmten Anbieter erfüllt werden. Zum anderen wird etwa gerade bei der Erweiterung bestehender Systeme vielfach der Wunsch nach einer produktbezogenen Ausschreibung bestehen, um etwa Schnittstellenrisiken zu vermeiden. Eine produktbezogene Ausschreibung wird vergaberechtlich nur hingenommen, wenn dies durch den Auftragsgegenstand gerechtfertigt ist. Nach der neueren vergaberechtlichen Rechtsprechung insbesondere des OLG Düsseldorf ist eine dem genügende Rechtfertigung bereits dann anzunehmen, wenn auf-

14 Anzeige trags- und sachbezogene Gründe vorliegen, die zu einer bestimmte Unternehmen oder Erzeugnisse bevorzugenden Leistungsbeschreibung führen. Die Vorgabe besonderer Merkmale muss lediglich bezogen auf die Art der zu vergebenden Leistungen gerechtfertigt sein, da der Grundsatz der Produktneutralität im Lichte des den öffentlichen Auftraggebern zukommenden Bestimmungsrechts in Bezug auf die Festlegung des Beschaffungsgegenstands anzuwenden ist. Der Auswahl- und Beschaffungsentscheidung des Auftraggebers dürfen lediglich keine sachfremden, willkürlichen oder diskriminierenden Erwägungen zugrunde liegen. Kommt europaweit nur ein einziges Unternehmen für die Leistungsausführung in Betracht, wird mit diesem unmittelbar in Exklusivverhandlungen im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens ohne Teilnahmewettbewerb oder einer freihändigen Vergabe eingetreten werden können. Eine diesbezüglich tragfähige Begründung muss im Vergabevermerk dokumentiert werden. Server Backup Storage Recovery IT-Lösungen sind unsere Leidenschaft Unternehmen Als Full-Service-Systemhaus bietet H&G Ihnen seit mehr als 25 Jahren die gesamte Palette der IT: Von der Analyse über Lösungsentwicklung und Realisierung bis hin zu Betrieb und Wartung Ihrer IT-Systeme. Lösungen Server, Storage- und Backup-Lösungen, Virtualisierung, Warenwirtschaftssysteme, Druck- und Kopierlösungen, Archivlösung und Dokumentenmanagement Service Consulting, Support, Reparaturen, Ticketsystem, Roll-Out-Service, Konfrenz-IT-Service, Wartungs- und Betreuungsverträge Beschaffungsvorhaben im Bereich Forensik Uwe Laber, Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt Der Vortrag befasst sich mit den anstehenden Aufgaben für Beschaffungsvorhaben für den Aufgabenbereich Cybercrime bei den Polizeibehörden, insbesondere mit den sich daraus ergebenden Problemstellungen aus Sicht des Forensikers. Hierbei wird auf die Schwierigkeiten bei der Erfüllung entsprechender Vorgaben für Ausschreibungen, insbesondere die zentrale Bündelung und Standardisierung von IT-Equipment, eingegangen. Die vorgegebenen Standards für z.b. PC-Ausstattungen bei den Polizeibehörden sind aus Sicht der Forensiker meist nicht für die spezifischen Anforderungen ausgelegt oder anwendbar. Die Herausforderung liegt darin, dass die Beschaffung von Technik für den Bereich Cybercrime regelmäßig, jedoch mit sehr spezifischen funktionalen Anforderungen und in vergleichsweise geringen Stückzahlen vergaberechtskonform zu erfolgen hat. Wie diese in der Praxis gemeistert wurden, soll in diesem Beitrag aufgezeigt werden und zu Denkanstößen anregen. Open Source Software Rechtliche Rahmenbedingungen Prof. Dr. Gerhard Spindler, Universität Göttingen Open Source Software basiert auf dem sog. Copyleft-Prinzip und ermöglicht den freien Zugang und die Weiterentwicklung von Software und deren Nutzung. Anwender und (Weiter-)Entwickler haben aber auch die Beschränkungen der verschiedenen Lizenzen, insbesondere der GPL 3.0, zu beachten. Der freie Zugang zum Quell-Code ist mit einem weitgehenden Haftungs- und Gewährleistungsausschluss verbunden. Anwender und Weiterentwickler sollten daher auf entsprechende begleitende Softwarepflege- und -wartungsverträge Rückgriff nehmen. Der Vortrag stellt die verschiedenen Rechtsprobleme, die mit Open Source Software verbunden sind, dar und zeigt den rechtssicheren Umfang auf. H&G Hansen & Gieraths EDV Vertriebsgesellschaft mbh Bornheimer Straße Bonn Telefon: 0228/ Telefax: 0228/

15 Anzeige

16 Alphabetisches Ausstellerverzeichnis Administration Intelligence AG Steinbachtal 2b Würzburg Tel: Dell GmbH Unterschweinstiege Frankfurt am Main Tel: Dimension Data Rheinstraße 10 B Teltow Tel: Bechtle AG Bechtle Platz Neckarsulm Tel: ebunet e. Kfm. Klärwerkstraße 1a Berlin Tel: Brother International GmbH Im Rosengarten Bad Vilbel Tel: CANCOM on line GmbH Granatenstraße Berlin Tel: Computacenter AG & Co. ohg Europaring Kerpen Tel: CONET Solutions GmbH Theodor-Heuss-Allee Hennef Tel: cosinex GmbH Konrad-Zuse-Straße Bochum Tel: EMC Deutschland GmbH Am Borsigturm Berlin Tel: EPSON Deutschland GmbH Otto-Hahn-Straße Meerbusch Tel: Hays Friedrichstraße Berlin Tel: HEWLETT-PACKARD GmbH Lützowplatz Berlin Tel.: H&G Hansen & Gieraths EDV Vertriebsgesellschaft mbh Bornheimer Straße Bonn Tel:

17 IGEL Technology GmbH Hanna-Kunath-Straße Bremen Tel: IT-Dienstleistungszentrum Berlin Berliner Straße Berlin Tel: Lenovo Deutschland GmbH Gropiusplatz Stuttgart Tel: (kostenfrei) Lexmark Deutschland GmbH Max-Planck-Straße Dietzenbach Tel: LG Electronics Deutschland GmbH Berliner Straße Ratingen Tel: reqpool GmbH Groß-Berliner Damm 73B Berlin Tel.: RICOH DEUTSCHLAND GmbH Vahrenwalder Straße Hannover Tel: TCO Development Linnégatan Stockholm Sweden Tel.: INFORA Management Consulting Was uns ausmacht Beratung und Service für Anbieter im Markt der öffentlichen Auftraggeber Unterstützung bei Vertrieb, Marketing, Personalakquisition und Qualifizierung Über 30 Jahre Branchenerfahrung in der öffentlichen Verwaltung Bundesweites Netzwerk aus Entscheidern und Experten in Verwaltung und Industrie Maßgeschneiderte Unterstützungsangebote Coaching Vertrieb & Marketing Coaching Ihres ÖV-Marktauftritts Marktstudien Angebotscoaching Vergabehotline Kampagnenmanagement ÖV-Personalberatung Erarbeitung von Anforderungsprofi len Akquisition und Recruiting Auswahl und Potenzialanalyse Individuelle Qualifi zierungsmaßnahmen Coaching für Führungskräfte INFORA-Akademie Professionelle Qualifi zierung u. a. in Vergabe- und Vertragsrecht, Struktur und Arbeitsweise der ÖV, Strategien und Markttendenzen Zertifikatslehrgang ÖV-Spezialist Zielgruppenoptimierte Inhouse-Qualifizierung INFORA Management Consulting GmbH & Co. KG Am Sauerwinkel Hannover Telefon Telefax

18 Eingang / Ausgang Anmeldung WC Plenum Fachforen WC B1 B2 B3 B4 B6 B7 B8 B9 C1 C2 C3 Getränke A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 A 7 A 8 A 9 A10 INFORA GmbH Computacenter AG & Co. ohg Dimension Data RICOH DEUTSCHLAND GmbH Hays CANCOM on line GmbH H&G Hansen & Gieraths EDV Vertriebsgesellschaft mbh Bechtle AG EMC Deutschland GmbH HEWLETT-PACKARD GmbH Lexmark Deutschland GmbH EPSON Deutschland GmbH cosinex GmbH B 1 B 2 B 3 B 4 B 6 B 7 B 8 B 9 C 1 C 2 C 3 IT-Dienstleistungszentrum Berlin ITDZ Lenovo Deutschland GmbH LG Electronics Deutschland GmbH TCO Development ebunet e. Kfm. Dell GmbH IGEL Technology GmbH Brother International GmbH Admininstration Intelligence AG reqpool GmbH CONET Solutions GmbH Marktforen Anzeige A10 A9 A8 A7 A6 Getränke A1 A2 A3 Business Lounge Catering Garderobe A5 A6

19 Der Veranstaltungsort Presse- und Besucherzentrum des Presseund Informationsamtes der Bundesregierung Reichstagufer Berlin INFORA Management Consulting GmbH & Co. KG Am Sauerwinkel Hannover Weitere Informationen unter: organisiert von

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH

Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Nutzen der E-Vergabe & EU-Vergaberichtlinie 2016 Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Carsten Klipstein, cosinex GmbH Agenda Vorstellung cosinex E-Vergabe nach Maßgabe der EU-Vergaberichtlinie Nutzen der E-Vergabe

Mehr

Aktuelle Seminartermine 2016

Aktuelle Seminartermine 2016 Aktuelle Seminartermine 2016 Neues Vergaberecht 2016: Neues GWB, neue VgV Wirkungen für die Beschaffungspraxis Eine neue Struktur des Vergaberechts mit umfangreichen verfahrensrechtlichen Regelungen im

Mehr

5. Fachtagung IT-Beschaffung 2009

5. Fachtagung IT-Beschaffung 2009 5. Fachtagung IT-Beschaffung 2009 am 9. und 10. September im Bundespresseamt www.fachtagung-it-beschaffung.de INFORA Unternehmensberatung Competence Center Vergabeberatung Die INFORA Gesellschaft für Information,

Mehr

Aktuelle Seminartermine 2015/2016

Aktuelle Seminartermine 2015/2016 Aktuelle Seminartermine 2015/2016 4. Vergabekongress Sachsen-Anhalt Mit dieser Veranstaltung möchten wir an unsere erfolgreich durchgeführten drei Vergabekongresse in den letzten Jahren anknüpfen. Der

Mehr

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 4 Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 18. September 2014 Berlin Prof. Dr. Manfred Mayer INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Willy-Brandt-Platz 6 81829

Mehr

Aufgaben und Ziele der KNB - Umsetzung von sozialen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der Beschaffungspraxis. Regierungsdirektorin Sabine Poell

Aufgaben und Ziele der KNB - Umsetzung von sozialen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der Beschaffungspraxis. Regierungsdirektorin Sabine Poell Aufgaben und Ziele der KNB - Umsetzung von sozialen Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der Beschaffungspraxis Regierungsdirektorin Sabine Poell Leiterin Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung beim

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Open-Source-Software in der Verwaltungspraxis

Open-Source-Software in der Verwaltungspraxis INFORMATIONSTECHNOLOGIE Praxisseminar Open-Source-Software in der Verwaltungspraxis 20. Februar 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege

Mehr

Pflichtanforderungen & Zeitschiene

Pflichtanforderungen & Zeitschiene Zukunftskongress Bayern Workshop III E-Vergabe München 3. Februar 2015 Günther Pinkenburg, LL.M. Rechtsanwalt Geschäftsführender Gesellschafter MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Paul-Wassermann-Str.

Mehr

Schreckgespenst EVB-IT-Systemvertrag? Eine Zwischenbilanz. Maren Siegel, ITDZ Berlin AÖR Leiterin Einkauf Maren.Siegel@ITDZ-Berlin.

Schreckgespenst EVB-IT-Systemvertrag? Eine Zwischenbilanz. Maren Siegel, ITDZ Berlin AÖR Leiterin Einkauf Maren.Siegel@ITDZ-Berlin. Maren Siegel, ITDZ Berlin AÖR Leiterin Einkauf Maren.Siegel@ITDZ-Berlin.de 030/90222 6034 1 1 Geschichte der EVB-IT und BVB 2 Anwendungsbereiche 3 EVB-IT-Systemvertrag Licht Schatten 4 Ausblick 2 1 Geschichte

Mehr

VERGABERECHT. Praxisseminar. Facility Management. Prozessverknüpfung von Vergabe und Vertrag. 12. Dezember 2013, Berlin. Eine Veranstaltungsreihe des

VERGABERECHT. Praxisseminar. Facility Management. Prozessverknüpfung von Vergabe und Vertrag. 12. Dezember 2013, Berlin. Eine Veranstaltungsreihe des VERGABERECHT Praxisseminar Facility Management Prozessverknüpfung von Vergabe und Vertrag 12. Dezember 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege

Mehr

6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar. Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge

6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar. Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge 6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge Bensheim, 24. November 2011 Prof. Dr. Ralf Daum www.dhbw-mannheim.de AGENDA Situation

Mehr

Prof. Dr. Ralf Leinemann

Prof. Dr. Ralf Leinemann Vergaben sicher durchführen. Das Vergaberecht ist zum maßgeblichen Einflussfaktor im Beschaffungswesen geworden. In kaum einem anderen Wirtschaftsbereich tragen erfahrene anwaltliche Berater mehr zur Rechts

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Aus dem Scheitern von IT-Projekten für die nächste Vergabe lernen oder bei der nächsten Ausschreibung wird alles anders

Aus dem Scheitern von IT-Projekten für die nächste Vergabe lernen oder bei der nächsten Ausschreibung wird alles anders 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 6 Aus dem Scheitern von IT-Projekten für die nächste Vergabe lernen oder bei der nächsten Ausschreibung wird alles anders 18. September 2014 Berlin Prof. Dr. Manfred

Mehr

Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION. schnell zuverlässig kompetent

Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION. schnell zuverlässig kompetent Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION schnell zuverlässig kompetent Ihr Ziel ist unser Weg Das Systemhaus TechnoSoft ist Ihr professioneller IT-Ansprechpartner. Wir unterstützen Ihre

Mehr

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte?

1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? 1. Welche gesetzlichen Regelungen gibt es für Öffentliche Aufträge? Welche gesetzlichen Regelungen gibt es oberhalb der Schwellenwerte? In Deutschland wird das Öffentliche Auftragswesen oberhalb der EU-Schwellenwerte

Mehr

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE IT EXPERTEN AUF ZEIT Als Systemhaus arbeiten wir seit der Gründung im Jahr 2000 auch mit selbständigen Spezialisten zusammen. Wir beschaffen

Mehr

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional.

Public Social Responsibility Institut. Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional beschaffen. nachhaltig beschaffen. regional. P S R Public Social Responsibility Institut Initiative Regionale Beschaffungspraxis regional. nachhaltig. nachhaltig regional bestens rechtssicher versorgungssicher qualitätssicher ökologisch innovativ

Mehr

Update Vergaberecht 2015

Update Vergaberecht 2015 Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminare Update Vergaberecht 2015 Mit fachlicher Unterstützung von www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Mehr

11. Fachtagung IT-Beschaffung 2015

11. Fachtagung IT-Beschaffung 2015 11. Fachtagung IT-Beschaffung 2015 am 16. und 17. September 2015 im Presse- und Besucherzentrum des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung www.fachtagung-it-beschaffung.de INFORA Unternehmensberatung

Mehr

Vergabe von IT-Leistungen

Vergabe von IT-Leistungen Praxisseminar Vergabe von IT-Leistungen 18. März 2011, Düsseldorf Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernangebote in der Fortbildung

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag Seite 1 von 8 BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name Adressen und Kontaktstelle(n): Bundesagentur für Arbeit (BA) vertreten durch den Vorstand hier vertreten

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag

BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag Seite 1 von 6 BEKANNTMACHUNG Lieferauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n): Physikalisch-Technische Bundesanstalt Postfach 33 45, 38023 Braunschweig; Bundesallee

Mehr

Die Architekten für Informations- und Kommunikationstechnologien

Die Architekten für Informations- und Kommunikationstechnologien Die Architekten für Informations- und Kommunikationstechnologien ICT-Business & Technology Consulting Profil PROFIL Bundesweit tätiges, anbieterunabhängiges ITK- Unternehmens- und Technologieberatungsunternehmen

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

marktspezifisch & zielgerichtet.

marktspezifisch & zielgerichtet. Das P 2 public procurement cluster versteht sich als eine Initiative für öffentliches Auftrags- Beschaffungswesen im nationalen, europäischen und internationalen Umfeld. Ziel ist es, öffentliche Beschaffung

Mehr

Deutschland-Hof: Softwareprogrammierung und -beratung 2015/S 052-091000. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Hof: Softwareprogrammierung und -beratung 2015/S 052-091000. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der -Website: udl?uri=:notice:91000-2015:text:de:html Deutschland-Hof: Softwareprogrammierung und -beratung 2015/S 052-091000 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen Richtlinie

Mehr

IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1. Businesslösungen für den Mittelstand

IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1. Businesslösungen für den Mittelstand IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1 Businesslösungen für den Mittelstand IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 2 produktunabhängig lösungsorientiert auf Augenhöhe mit Kunden und Partnern

Mehr

10. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Fachforum 6

10. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Fachforum 6 10. Fachtagung IT-Beschaffung 2014 Fachforum 6 Referent: Frank Richter it@m-bdw Berlin, 18.09.2014 Ein kleiner Rundflug über einige wesentliche Gründe aus juristischer Sicht, an denen IT-Projekte scheitern

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Neues Vergaberecht 2016: Neues GWB, neue VgV Wirkungen für die Beschaffungspraxis

Neues Vergaberecht 2016: Neues GWB, neue VgV Wirkungen für die Beschaffungspraxis Neues Vergaberecht 2016: Neues GWB, neue VgV Wirkungen für die Beschaffungspraxis A. Beschreibung Regelungen für Vertragsänderungen und Kündigungen, Vorschriften zum Ausschluss, u.a. bei Schlechtleistungen,

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge

Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Durchsetzung von Sekundärzielen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge IHK Düsseldorf, 20.04.2012 Rechtsanwalt Dr. Hendrik Röwekamp Kapellmann und Partner Rechtsanwälte, Düsseldorf Kapellmann und Partner

Mehr

Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen

Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte 24. September 2015, Hamburg Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon 11. Oktober 2011 12. Oktober 2011 13. Oktober 2011 09:30 09:45 Begrüßung Begrüßung Begrüßung 09:45 11:00 Kurz-Audit Datenschutz Kurz-Audit Business Continuity Management Kurz-Audit Informationssicherheit

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ IT-Recht: Intensivwoche zur Beschaffung - IT-Beschafferwoche (Kurs-ID: R49) Seminarziel Zielgruppe: Beschaffer der öffentlichen Hand, Leiter von Vergabestellen, IT-Einkäufer, IT-Projektleiter, Rechnungsprüfer.

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe. Vorgestellt von:

Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe. Vorgestellt von: Vergabemanagement und die Umsetzung des TVgG-NRW in der Stadt Rheinberg. Praxisbeispiel: Beschränkte Vergabe Vorgestellt von: Heinz Molter Projektmanager evergabe Deutsches Ausschreibungsblatt GmbH Frank

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

DI Burghard Schlacher WK Salzburg St. Johann, 13. November 2013

DI Burghard Schlacher WK Salzburg St. Johann, 13. November 2013 e-angebot erstellen und abgeben Vergabeportal.at DI Burghard Schlacher WK Salzburg St. Johann, 13. November 2013 ANKÖ e-angebot Warum e-angebot? Das europäische Parlament beschließt voraussichtlich im

Mehr

Einladung zur Informationsveranstaltung

Einladung zur Informationsveranstaltung Einladung zur Informationsveranstaltung E-Procurement Die Zukunft ist einfach online Seit Jänner 2014 steht der Fahrplan fest: Nach dem neuen EU- Vergaberichtlinienpaket haben die öffentlichen Auftraggeber

Mehr

Mittwochs bei Computacenter

Mittwochs bei Computacenter Mittwochs bei Computacenter Mittwochs bei Computacenter Veranstaltungen mit praktischem Nutzwert und hochkarätigen Referenten zu aktuellen IT-Themen, die derzeitdie Diskussion der IT-Landschaft prägen.

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Servicevertrieb

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Servicevertrieb 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Servicevertrieb April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu einem der führenden unabhängigen

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Informationstechnologie

Informationstechnologie Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Informationstechnologie Praxisseminare Februar 2016 www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminare

Mehr

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Dr. Sönke E. Schulz 30.09.2014 3. Kölner Vergabetag Agenda E Vergabe nach bisherigem Recht E Vergabe nach der RL 2014/24/EU Pflicht Reichweite

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Übersicht Pressemappe zur Kommunale

Übersicht Pressemappe zur Kommunale Übersicht Pressemappe zur Kommunale Presse-Einladung Pressemitteilung Wettbewerbsvorsprung durch effiziente Verwaltung Presseporträt Anspruchsvolle IT-Dienstleistungen Factsheet Infoblatt zur Kommunale

Mehr

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Stuttgart 5. Oktober 2010 Daten reduzieren bei Sicherung und Archivierung Deduplizierung: Mehr Speicherplatz statt Redundanz Deduplizierung: Mehr Speicherplatz

Mehr

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg

12. 13. Februar, München 2. 3. Juli, Berlin 3. 4. September, Bonn 17. 18. Dezember, Nürnberg Vergabe von Webanwendungen: IT-Sicherheitsanforderungen als Auftragnehmer erfüllen Seminar für Auftragnehmer der öffentlichen Verwaltung: Wie kann man IT-Sicherheitsanforderungen nach BSI-Leitfaden in

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Datacenter

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Datacenter 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Datacenter April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu einem der führenden unabhängigen Anbieter

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Neue Möglichkeiten sozial-nachhaltiger Beschaffung mit der nationalen Umsetzung der EU- Vergaberechtsnovelle

Neue Möglichkeiten sozial-nachhaltiger Beschaffung mit der nationalen Umsetzung der EU- Vergaberechtsnovelle Neue Möglichkeiten sozial-nachhaltiger Beschaffung mit der nationalen Umsetzung der EU- Vergaberechtsnovelle 19.04.2016, Schwerin 2. Norddeutscher Bieterdialog Nachhaltige Textilien für die öffentliche

Mehr

Neues Vergaberecht 2016: Neues GWB, neue VgV Wirkungen für die Beschaffungspraxis

Neues Vergaberecht 2016: Neues GWB, neue VgV Wirkungen für die Beschaffungspraxis Neues Vergaberecht 2016: Neues GWB, neue VgV Wirkungen für die Beschaffungspraxis A. Beschreibung Regelungen für Vertragsänderungen und Kündigungen, Vorschriften zum Ausschluss, u.a. bei Schlechtleistungen,

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Networking, Unified Communications, Security April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Vergaberecht und Nachhaltigkeit

Vergaberecht und Nachhaltigkeit Vergaberecht und Nachhaltigkeit Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in das öffentliche Beschaffungswesen Iris Kneißl, FH Schmalkalden & Tina Heinemann, WUQM Consulting 23.06.2014 Vergaberecht und Nachhaltigkeit

Mehr

Future IT. Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft. PASS Forenreihe Future IT

Future IT. Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft. PASS Forenreihe Future IT PASS Forenreihe Future IT Future IT Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft Mittwoch, 9. Mai 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage, Frankfurt/Main agenda 17:30 Uhr Empfang mit kleinem Imbiss

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung Fachkonferenz IT-Beschaffung 11. September 2012, Universität Bern

Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung Fachkonferenz IT-Beschaffung 11. September 2012, Universität Bern Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung Fachkonferenz IT-Beschaffung 11. September 2012, Universität Bern Marco Fetz - Bruno Schafer - Stephan Sutter - Reto Maduz Ziele 1. Entwicklung: Wird Software

Mehr

Ihr Partner im öffentlichen Sektor

Ihr Partner im öffentlichen Sektor Ihr Partner im öffentlichen Sektor Wir geben Balance. Curacon ist eine bundesweit tätige mit Spezialisierung auf die Prüfung und Beratung von Einrichtungen und Unternehmen im Non-Profit-Bereich und Public

Mehr

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung IT-Beschaffung und Konjunkturkrise Wichtiges für Auftraggeber und Bieter: Vergaberecht und IT-Beschaffung Vortrag am 15.12.2009 für HH@work Bucerius Law School Hamburg 1 1 Die Kanzlei Schulz Noack Bärwinkel

Mehr

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung 5. IT-Vertriebstag Öffentliche Auftraggeber Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung Berlin, 19. Januar 2014 INFORA Management Consulting GmbH & Co. KG Rainer Ullrich Am Sauerwinkel 61 30459 Hannover

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

elösungen für öffentliche Auftraggeber

elösungen für öffentliche Auftraggeber elösungen für öffentliche Auftraggeber 25. März 2014, Düsseldorf Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen elösungen Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Rahmenverträge bei öffentlicher Vergabe gekonnt nutzen

Rahmenverträge bei öffentlicher Vergabe gekonnt nutzen Praxisseminar Rahmenverträge bei öffentlicher Vergabe gekonnt nutzen 27. - 28. Mai 2013, Berlin Broschüre 1 PRAXISSEMINAR Rahmenverträge bei öffentlicher Vergabe gekonnt nutzen Ersparen Sie sich den Mehraufwand

Mehr

Vergabestelle Arbeitsmarkt und Sozialdienstleistungen

Vergabestelle Arbeitsmarkt und Sozialdienstleistungen Das Leistungsangebot der Projektinnovation für Kommunen und kommunale Jobcenter Das Komplettangebot für öffentliche Aufträge von der Beratung bis zur kompletten Durchführung von Vergaben für soziale und

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Kompetenz ist Basis für Erfolg

Kompetenz ist Basis für Erfolg Kompetenz ist Basis für Erfolg Internet-Services Software-Entwicklung Systemhaus Internet-Suchservices Kompetenz ist Basis für Erfolg - Wir über uns Am Anfang stand die Idee, Unternehmen maßgeschneiderte

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag

BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag Seite 1 von 7 BEKANNTMACHUNG Lieferauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n): Salzlandkreis, Karlsplatz 37, Zentrale Vergabestelle, z. Hd. von Herr Nimmich,

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

forum vergabe e.v. Monatsinfo 03/2014 Anlage - 5 - VergabeFIT Vergaberecht vertieft aktuell praxisgerecht

forum vergabe e.v. Monatsinfo 03/2014 Anlage - 5 - VergabeFIT Vergaberecht vertieft aktuell praxisgerecht forum vergabe e.v. Monatsinfo 03/2014 Anlage - 5 - VergabeFIT Vergaberecht vertieft aktuell praxisgerecht des forum vergabe e.v. vom 25. bis 27. Juni 2014 in Kassel Das Vergaberecht bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

Durchsetzung von Sekundärzielen

Durchsetzung von Sekundärzielen Neues Tariftreue- und Vergabegesetz NRW Durchsetzung von Sekundärzielen Rechtsanwalt Dr. Stefan Gesterkamp Baumeister, Münster Einführung Ziele des EU-Vergaberechts ( 97 ff. GWB): freier Verkehr von Waren

Mehr

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Bildnachweis Jan Braun/HNF DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Außerordentliche Veranstaltung zum 10jährigen Jubiläum des COMMON-Arbeitskreis am 9. und 10. Juni 2015 Manfred Engelbart (COMMON) Peter

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Produktneutrale Ausschreibung von IT-Leistungen Ein Projekt von Beschaffungsamt des BMI, IT-Amt der Bundeswehr, Umweltbundesamt und BITKOM

Produktneutrale Ausschreibung von IT-Leistungen Ein Projekt von Beschaffungsamt des BMI, IT-Amt der Bundeswehr, Umweltbundesamt und BITKOM Produktneutrale Ausschreibung von IT-Leistungen Ein Projekt von Beschaffungsamt des BMI, IT-Amt der Bundeswehr, Umweltbundesamt und BITKOM Marco Junk, BITKOM Benchmark-Workshop für IT-Beschaffer, 25.11.2008,

Mehr

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Überblick über den Vortrag Allgemeine Informationen zur HZD 1. Standorte 2. Kunden 3. Leistungsportfolio

Mehr

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise - Wichtiges für Auftraggeber und Bieter. hamburg@work, 15.12.2009. Vertragsgestaltung und IT-Beschaffung

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise - Wichtiges für Auftraggeber und Bieter. hamburg@work, 15.12.2009. Vertragsgestaltung und IT-Beschaffung IT-Beschaffung und Konjunkturkrise - Wichtiges für Auftraggeber und Bieter hamburg@work, 15.12.2009 Vertragsgestaltung und IT-Beschaffung 1 1 Übersicht I. Einleitung II. Vertragstypen III. EVB-IT System(vertrag)

Mehr

Weiterbildung Projektentwickler

Weiterbildung Projektentwickler Weiterbildung Projektentwickler im Rahmen der Richtlinie Förderung von Beratungen zum Energiespar-Contracting. Eine Veranstaltung der EnergieAgentur.NRW in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation 01 Vorstellung Kaupisch ITC-Solution bietet seit 1990 innovative und individuelle Lösungen in den Bereichen der Informationstechnologie und Telekommunikation. Der Kundenstamm umfasst

Mehr

Wie fängt es an? evergabe (elektronische Vergabe) Was ist das? Vergabe ist der Endpunkt eines bisweilen komplizierten Prozesses

Wie fängt es an? evergabe (elektronische Vergabe) Was ist das? Vergabe ist der Endpunkt eines bisweilen komplizierten Prozesses evergabe (elektronische Vergabe) Was ist das? Vergabe ist der Endpunkt eines bisweilen komplizierten Prozesses Wie fängt es an? 1. Bedarfsfeststellung 2. Abschätzung / Bereitstellung der Kosten 3. Verfahrenswahl

Mehr

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard ist Ihr EDV-Systemhaus für die Region in und um Düsseldorf. Als kompetenter Partner konzipieren und realisieren wir ganzheitliche IT-Lösungen für kleine

Mehr

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Willkommen in der IT-Fabrik Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Wer wir sind. UK DK NL DE CH SE PL CZ SK FI Hamburg Bremen Lüneburg Berlin Wolfsburg Dortmund Dresden Düsseldorf Köln Bad Vilbel

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München

IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München Verträge gestalten - gewusst wie RA Wilfried Reiners, MBA Kanzlei Seit 20 Jahren Spezialkanzlei im IT Umfeld Agenda 1. Warum haben Verträgen

Mehr