Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)"

Transkript

1 Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Abschlussbericht Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr. Timo Grebe

2 Beschluss des Konzepts u. a. nach Ulrich Kuschnerus Der standortgerechte Einzelhandel Nur durch den Beschluss des Rates der Stadt Frechen, kann es zukünftig als städtebauliches Entwicklungskonzept i. S. v. 1 Abs. 6 Nr. 11 BauGB in der Bauleitplanung (Abwägung) Berücksichtigung finden Ebenfalls: Verdeutlichung der Selbstbindung der Stadt, dass das Konzept künftig Grundlage der verbindlichen Bauleitplanung sein soll EHK Frechen, Seite 2

3 Agenda 1. Kurzer Überblick zur Einzelhandelssituation sowie zu handelswirtschaftlichen Perspektiven 2. Einzelhandels und Zentrenkonzept Abgrenzung zentraler Versorgungsbereiche und Zentrenhierarchie Nahversorgungssituation Frechener Liste Ziele der Frechener Einzelhandelsentwicklung und Ansiedlungsleitlinien EHK Frechen, Seite 3

4 Sachlicher Teilplan Großflächiger Einzelhandel zum LEP 2025 betr. Vorhaben i. S. d. 11 Abs. 3 BauGB Ziel 1: Nur innerhalb regionalplanerischer ASB Ziel 2: Mit zentrenrelevanten Kernsortimenten nur in bestehenden/ neu geplanten zentralen Versorgungsbereichen ( Ausnahmeregelung bei großflächigen Betrieben mit nahversorgungsrelevanten Kernsortimenten) Ziel 3: Beeinträchtigungsverbot von zentralen Versorgungsbereichen Grundsatz 4: Der zu erwartende Gesamtumsatz von Vorhaben mit nicht zentrenrelevantem Kernsortiment soll die Kaufkraft der Standortgemeinde für die geplanten Sortimentsgruppen nicht überschreiten Ziel 5: Sondergebiet für Vorhaben mit nicht zentrenrelevanten Kernsortimenten, sind dann außerhalb von zentralen Versorgungsbereichen zulässig, wenn der Umfang der zentrenrelevanten Sortimente max. 10 % der Verkaufsfläche beträgt und es sich bei diesen Sortimenten um Randsortimente handelt Grundsatz 6: Der Umfang der zentrenrelevanten Randsortimente eines Sondergebiets für Vorhaben mit nicht zentrenrelevanten Kernsortimenten soll außerhalb zentraler Versorgungsbereiche qm Verkaufsfläche nicht überschreiten EHK Frechen, Seite 4

5 Sachlicher Teilplan Großflächiger Einzelhandel zum LEP 2025 betr. Vorhaben i. S. d. 11 Abs. 3 BauGB Ziel 7: Vorhandene Standorte außerhalb von zentralen Versorgungsbereichen dürfen abweichend von den Festlegungen 1 bis 6 als Sondergebiete gem. 11(3) BauNVO dargestellt und festgesetzt werden (i.d.r. Begrenzung von Sortimenten und Verkaufsflächen auf baurechtlichen Bestandsschutz) Ziel 8: Kein Entstehen, Verfestigen, Erweitern von Einzelhandelsagglomerationen außerhalb von ASB sowie mit zentrenrelevanten Sortimenten außerhalb von zentralen Versorgungsbereichen. Vermeidung wesentlicher Beeinträchtigungen von zentralen Versorgungsbereichen durch Einzelhandelsagglomerationen. Grundsatz 9: Regionale Einzelhandelskonzepte sind bei Aufstellung und Änderungen von Regionalplänen in die Abwägung einzustellen Ziel 10: Vorhabenbezogene B Pläne für sind i.d.r. nur zulässig wenn sie den Festlegungen 1, 7 und 8 entsprechen, sowie bei zentrenrelevanten Kernsortimenten den Festlegungen 2 und 3 und bei nicht zentrenrelevanten Kernsortimenten den Festlegungen 4, 5 und 6. EHK Frechen, Seite 5

6 Agenda 1. Kurzer Überblick zur Einzelhandelssituation sowie zu handelswirtschaftlichen Perspektiven 2. Einzelhandels und Zentrenkonzepts Zentrenhierarchie Abgrenzung zentraler Versorgungsbereiche Nahversorgungssituation Frechener Liste Ziele der Frechener Einzelhandelsentwicklung und Ansiedlungsleitlinien EHK Frechen, Seite 6

7 Zweite Fortschreibung des EHK 2001: Die Stadt Frechen als Einzelhandelsstandort GMA Einzelhandelsgutachten im Auftrag der Stadt Frechen GMA Gesellschaft für Markt und Absatzforschung, Köln Einzelhandelsbetriebe qm VK 1 % + 13 % 2008: Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Frechen GMA Gesellschaft für Markt und Absatzforschung, Köln Einzelhandelsbetriebe qm VK 2014: 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Frechen Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH, Köln 2014/ Einzelhandelsbetriebe 8 % 2 % qm VK 2014 EHK Frechen, Seite 7

8 Einzelhandelsentwicklung seit 2007 (nach Branchensystematik der GMA) Kategorie Differenz Anzahl Betriebe Gesamtverkaufsfläche qm qm qm Gesamtumsatz 343,3 Mio. Euro 372,0 Mio. Euro +28,7 Mio. Euro* Einzelhandelsausstattung Differenz Nahrungs und Genussmittel qm qm qm Gesundheit, Körperpflege qm qm 705 qm Blumen, Zoobedarf qm qm qm Bücher, Schreibwaren, Büro qm qm +900 qm Bekleidung, Schuhe, Schmuck qm qm +785 qm Elektrowaren qm qm qm Möbel, Einrichtung qm qm qm Sonstiger Einzelhandel qm qm qm * Inflationsbereinigt ca. + 1% Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung im Oktober 2014 im Vergleich mit Einzelhandelsbestandserhebung der GMA im Jahr 2007 EHK Frechen, Seite 8

9 Einzelhandelsausstattung 2014 Nach Angebotsschwerpunkt (Stand: Oktober 2014) Anzahl der Betriebe Verkaufsfläche Umsatz Warengruppe abs. in% inqm in% in Mio. EUR in % Nahrungs und Genussmittel , ,7 139,6 37,5 Gesundheit, Körperpflege 29 9, ,7 32,6 8,8 Blumen, Zoobedarf 16 5, ,0 7,3 2,0 Bücher, Schreibwaren, Büro 8 2, ,3 5,3 1,4 Bekleidung, Schuhe, Schmuck 62 20, ,4 44,0 11,8 Sport, Freizeit, Spiel 8 2, ,9 11,1 3,0 Elektrowaren 19 6, ,3 8,4 2,3 Möbel, Einrichtung 28 9, ,1 78,6 21,1 Bau, Gartenbedarf, Autozubehör 17 5, ,6 45,1 12,1 Summe , ,0 100 Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung im Oktober 2014 EHK Frechen, Seite 9

10 Einzelhandelsausstattung 2014 Nach Angebotsschwerpunkt (in %)

11 Räumliche Verteilung des Einzelhandels 2014 Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung im Oktober 2014 EHK Frechen, Seite 11

12 Kaufkraft und Zentralität 2014 Auf Basis bereinigter Umsätze Warengruppe Umsatz in Mio. EUR* Kaufkraft in Mio. EUR Umsatz/ Kaufkraft Relation Nahrungs und Genussmittel 111,6 116,77 95,6 Gesundheit, Körperpflege 37,6 47,3 79,5 Blumen, Pflanzen, zool. Bedarf 10,8 5,5 197,4 Bücher, Schreibwaren, Büro 9,8 11,2 86,8 Bekleidung, Schuhe, Schmuck 44,8 40,1 111,8 Sport, Freizeit, Spiel 18,3 10,4 176,1 Elektrowaren 24,1 29,1 82,7 Möbel, Einrichtung 75,7 28,8 262,5 Bau, Gartenbedarf, Autozubehör 39,4 33,2 118,9 Summe 372,0 322,3 115,4 Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung und Umsatzeinschätzung im Oktober 2014, Kaufkraftkennziffer der Michael Bauer Research GmbH EHK Frechen, Seite 12

13 Kaufkraftbewegungen 2014

14 Kaufkraftbewegungen 2014 Nach Warengruppen (in Mio. EUR)

15 Entwicklungsperspektiven bis 2030 Rahmenbedingungen und Annahmen Positive Bevölkerungsentwicklung bis 2030 nach Prognosen von IT.NRW und der Bertelsmann Stiftung (Zuwachs an Kaufkraft) Durchschnittlicher Verkaufsflächenanstieg in Deutschland rund 0,8 %/ Jahr (deutliche Verlangsamung in den letzten Jahren) Stagnation der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft Negative Entwicklung des realen Umsatzvolumens im deutschen Einzelhandel Wettbewerbssituation des Frechener Einzelhandels Zielsetzung: Moderater Ausbau der Marktanteile

16 Entwicklungsperspektiven bis 2030 Warengruppe Zentralität aktuell Zielzentralität bis 2030 Umsatzveränderung in Mio. EUR Umsatz/qm Verkaufsfl. in EUR Verkaufsfl. veränderung in qm Nahrungs und Genussmittel 95, ,9 10, Gesundheit, Körperpflege 79,5 90 6,0 6, * Blumen, Pflanzen, Zoobedarf 197, Bücher, Schreibwaren, Büro 86,8 90 0,6 0, Bekleidung, Schuhe, Schmuck 111, ** Sport, Freizeit, Spiel 176, Elektrowaren 82,7 85 1,2 1, *= ohne Aufgabe der Drogerie Müller **= ohne Ansiedlung von h&m

17 Agenda 1. Kurzer Überblick zur Einzelhandelssituation sowie zu handelswirtschaftlichen Perspektiven 2. Einzelhandels und Zentrenkonzept Abgrenzung zentraler Versorgungsbereiche und Zentrenhierarchie Nahversorgungssituation Frechener Liste Ziele der Frechener Einzelhandelsentwicklung und Ansiedlungsleitlinien

18 Anforderungen an Zentrale Versorgungsbereiche: OVG Münster Urteil vom D 32/ 11 NE 2) Aufstellungsbeschluss, Zurückstellung Baugesuch 3) 2008: Beschluss Einzelhandelskonzept mit Nahversorgungszentrum 4) Aufstellungsbeschluss, Veränderungssperre 5) Beschluss Bebauungsplan mit Festsetzungen zum Ausschluss von Einzelhandel mit zentrenund nahversorgungsrelevanten Sortimenten 1) 2007: Antrag auf Nutzungsänderung Kfz-Handel zu LEH Vollsortimenter Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009

19 Auszug aus dem Einzelhandelskonzept der Stadt Oberhausen, GMA 2008 Netto Lebensmitteldiscounter Bäckerei Metzgerei Schreibwarenladen Blumenladen Kiosk Schnäppchenladen

20 Anforderungen an Zentrale Versorgungsbereiche: OVG Münster Urteil vom D 32/ 11 NE Bebauungsplan für materiell unwirksam erklärt: Fehlinterpretation des Begriffs Zentraler Versorgungsbereich Somit die Grenze des Planungsermessens überschritten Ein zentraler Versorgungsbereich muss einen gewissen, über seine eigenen Grenzen hinaus reichenden räumlichen Einzugsbereich mit städtebaulichen Gewicht haben und damit über den unmittelbaren Nahbereich hinaus wirken Ausstattung des ZVB nicht geeignet! Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009

21 Zentraler Versorgungsbereich (ZVB) Ein ZVB ist (Vgl. BVerwG vom AZ: 4 B und 34 (3) BauGB) räumlich abgrenzbarer Bereich zentrale Versorgungsfunktion nach Lage, Art und Zweckbestimmung für einen bestimmten Einzugsbereich (über den unmittelbaren Nahbereich hinaus) städtebaulich integriert und durch Einzelhandels und Komplementärnutzungen geprägt Kriterien Einzelhandel Warenspektrum Branchenvielfalt räumliche Dichte Folge/ Anordnung des Besatzes Versorgungsfunktion des Zentrums (aktuell/zukünftig) i.d.r. Lebensmittelmagnetbetrieb Sonstige Kriterien Art u. Dichte ergänzender Komplementärnutzungen städtebauliche Gestaltung u. Aufenthaltsfunktion öffentl. Raum integrierte Lage gute verkehrliche Anbindung (ÖPNV u. IV) Einbezug/Ausweisung von Potenzialflächen Bauleitplanung zum Erhalt und Entwicklung zentraler Versorgungsbereiche (vgl. 1 (6) Nr. 4 u. 11 BauGB, 2 (2) BauGB, 9 (2a) BauGB, 11 (3) BauNVO)

22 Zentrale Versorgungsbereiche (im Vergleich zu 2008) Kriterien zur Abgrenzung und Einordnung Zahl, Struktur und Dichte der Einzelhandelsbetriebe Zahl, Struktur und Dichte der Komplementärnutzungen Lage und siedlungsräumliche Einbindung ÖPNV Anbindung Verflechtungsbereich Handelt es sich um einen Zentralen Versorgungsbereich? Welche Versorgungsfunktion übernimmt er? EHK Frechen, Seite 22

23 Standortkategorie SCHUTZWÜRDIG (i. S. d. 2 (2), 9 (2a), 34 (3) BauGB und 11 (3) BauNVO) NICHT SCHUTZWÜRDIG Zentrale Versorgungsbereiche Hauptzentrum (Innenstadt bzw. Ortsmitte) Nebenzentren (Stadtteilzentrum) Nahversorgungszentren Nahversorgungsrelevante Ergänzungsstandorte Streulagen Sonderstandorte des großflächigen Einzelhandels EHK Frechen, Seite 23

24 Abgrenzung zentraler Versorgungsbereiche

25 Abgrenzung zentraler Versorgungsbereiche

26 Zentraler Versorgungsbereichs in der Innenstadt (Hauptzentrum)

27 Hauptzentrum Innenstadt Einzelhandelsausstattung nach Angebotsschwerpunkt Betriebe Verkaufsfläche Branche Zahl in % in qm in % Nahrungs und Genussmittel 25 25, ,7 Gesundheit, Körperpflege 15 15, ,4 Blumen, Zoobedarf 3 3, ,8 Bücher, Schreibwaren, Büro 1 1, ,5 Bekleidung, Schuhe, Schmuck 30 30, ,7 Sport, Spiel, Freizeit 1 1, , 3 Elektrowaren 11 11, ,7 Möbel, Einrichtung 10 10, ,7 Bau, Gartenbedarf, Autozubehör 2 2,0 35 0,2 Summe , ,0 Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung im Oktober 2014 EHK Frechen, Seite 27

28 Hauptzentrum Innenstadt Komplementärnutzungen Typ Anzahl Angebotsschwerpunkt Gastronomie, Hotellerie 24 Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätte, Kneipe, Imbiss Dienstleistungen 61 Kultur, Freizeit, Bildung Gesundheit 8 12 Summe 105 Rathaus, Versicherung, Rechtsanwalt, sonstige Beratungsdienstleistung, Geldinstitut, Friseur, Reisebüro, Änderungsschneiderei, Immobilienservice, Fahrschule, Nagelstudio u. a. Kulturverein, Musikverein, Kirche, Kunstverein, Bibliothek, Stadtarchiv, Volkshochschule Allgemeinmediziner, Facharzt, Caritas, Betreutes Wohnen, Massage In den Erdgeschosslagen des Hauptzentrums wurden zusätzlich 18 gewerbliche Leerstände erfasst, in Bezug auf alle gewerblichen Erdgeschosslagen errechnet sich eine Leerstandsquote von rund 9 % Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung im Oktober 2014 EHK Frechen, Seite 28

29 Bewertungsmatrix: Hauptzentrum Frechen Kriterium Rechtsgrundlage oder wissenschaftlicher Nachweis Mindestanforderung Bewertung Ist Situation Ergebnis Lage + siedlungsräumliche Einbindung Kuschnerus 2007: 82 f. Innenstadt, Ortszentren Städtebaulich integrierte Lage innerhalb der Kernstadt der Stadt Frechen Verflechtungsbereich Kuschnerus 2007: 82 f. Größerer Einzugsbereich, i. d. R. gesamtes Stadtgebiet Gesamtstädtische Versorgungsfunktion für rund Einwohner ÖPNV Anbindung BVerwG, Urt. v C 2/08 Integrierte Lage, nicht nur mit dem Pkw günstig zu erreichen ÖPNV Haltepunkte liegen vor (Bus, Straßenbahn) Struktur + Dichte Einzelhandel Kuschnerus 2007: 82 f. Breites Spektrum an Einzelhandelsangeboten, insbesondere zentrentypische und ggf. auch nahversorgungsrelevante Sortimente, Waren des kurz, mittel und langfristigen Bedarfs Differenziertes Einzelhandelsangebot in allen Warengruppen, Magnetbetriebe insbesondere im Bereich der innerstädtischen Leitsortimente Struktur + Dichte Komplementärnutzungen Kuschnerus 2007: 82 f. Breites Spektrum an Dienstleistungsangeboten Hohe Anzahl und Dichte von Komplementärnutzungen, die das Einzelhandelsangebot ergänzen und eigene Frequenzen erzeugen Kompatibilität von Ausstattung und Versorgungsauftrag OVG Münster vom (10 D32/11 NE) Ausstattung soll Versorgung auch perspektivisch sichern Versorgungsauftrag kann wahrgenommen werden

30 Zentraler Versorgungsbereichs in Königsdorf (Nahversorgungszentrum)

31 Nahversorgungszentrum Königsdorf Einzelhandelsausstattung nach Angebotsschwerpunkt Betriebe Verkaufsfläche Branche Zahl in % in qm in % Nahrungs und Genussmittel 9 45, ,4 Gesundheit, Körperpflege 5 25, ,0 Blumen, Zoobedarf 2 10, ,1 Bücher, Schreibwaren, Büro Bekleidung, Schuhe, Schmuck 2 10, ,9 Sport, Spiel, Freizeit Elektrowaren 1 5, ,8 Möbel, Einrichtung 1 5, ,8 Bau, Gartenbedarf, Autozubehör Summe , ,0 Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung im Oktober 2014 EHK Frechen, Seite 31

32 Nahversorgungszentrum Königsdorf Komplementärnutzungen Typ Anzahl Angebotsschwerpunkt Gastronomie, Hotellerie 4 Restaurant, Imbiss, Café Dienstleistungen 21 Versicherung, Reisebüro, Rechtsanwalt, Änderungsschneiderei, Reinigung, Friseur, Geldinstitut Kultur, Freizeit, Bildung Gesundheit 7 Summe 36 4 Kirchen, Fitnessstudio, Jugendcenter Allgemeinmediziner, Fachärzte, häusliche Pflege Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung im Oktober 2014 EHK Frechen, Seite 32

33 Bewertungsmatrix: Nahversorgungszentrum Königsdorf Kriterium Rechtsgrundlage oder wissenschaftlicher Nachweis Mindestanforderung Bewertung Ist Situation Ergebnis Lage + siedlungsräumliche Einbindung BVerwG, Urt. v C 2/08 Städtebaulich integrierte Lage, von der Wohnbevölkerung gut zu erreichen Städtebaulich integrierte Lage innerhalb der gleichnamigen Stadtteils Königsdorf Verflechtungsbereich OVG NRW, Urt. v A 964/05. Kleiner Einzugsbereich, i. d. R. bestimmte Quartiere größerer Städte bzw. gesamte kleine Orte Stadtteil Königsdorf mit rund Einwohnern ÖPNV Anbindung BVerwG, Urt. v C 2/08 Integrierte Lage, nicht nur mit dem Pkw günstig zu erreichen ÖPNV Haltepunkte liegen vor (Bus, S Bahn) Struktur + Dichte Einzelhandel Struktur + Dichte Komplementärnutzungen Kuschnerus 2007: 88 f. Kuschnerus 2007: 88 f. und OVG NRW, Urt. v A 1392/07 Nutzungen, die eine praktisch umfassende Versorgung mit Gütern des tägl. Bedarfs gewährleisten, ergänzt durch einzelne Waren des mittelfristigen Bedarfs. Unverzichtbar: Lebensmittelvollsortimenter oder Lebensmitteldiscounter Die Nahversorgung ergänzende/unterstützende Komplementärnutzungen (Bank, Post, Reinigung, Gastronomie u. a. m.) Drei leistungsfähige Lebensmittel SB Betriebe, die von einem primär kleinstrukturierten Einzelhandelsbesatz des kurz und mittelfristigen Bedarfs ergänzt werden Umfassendes Angebot an (nahversorgungsrelevanten) Komplementärnutzungen vorhanden Kompatibilität von Ausstattung und Versorgungsauftrag OVG Münster vom (10 D32/11 NE) Ausstattung soll Versorgung auch perspektivisch sichern Versorgungsauftrag wird vollständig ausgefüllt

34 Integrierte Standortlage mit Bedeutungsrückgang (1): Standortsituation Bachem, Zentraler Versorgungsbereich 2008 Anmerkung: Die Kartierung stellt die Abgrenzung des Nahversorgungszentrums Bachem entsprechend der Empfehlung des Einzelhandelskonzepts der GMA aus dem Jahr 2008 dar.. Bewertung: Bereits im Jahr 2008: Kriterien für ZVB nicht erfüllt (Zielsetzung) Handlungsempfehlungen zur Aufwertung konnten nicht umgesetzt werden Lebensmittel-SB-Betrieb abgekoppelt Innerhalb des abgegrenzten Raums ist die Einzelhandels-/ Versorgungsbedeutung nahezu unverändert Derzeit keine Ausweisung eines zentralen Versorgungsbereichs, jedoch Anerkennung der Versorgungsfunktion für den Stadtteil Bachem Prüfung der Entwicklungsmöglichkeiten für einen Lebensmittel-SB- Betrieb handelswirtschaftliche Arrondierung mittelfristiges Ziel: Nahversorgungszentrum

35 Bewertungsmatrix: (Nahversorgungszentrum) Bachem Kriterium Rechtsgrundlage oder wissenschaftlicher Nachweis Mindestanforderung Bewertung Ist Situation Ergebnis Lage + siedlungsräumliche Einbindung BVerwG, Urt. v C 2/08 Städtebaulich integrierte Lage, von der Wohnbevölkerung gut zu erreichen Städtebaulich integrierte Lage innerhalb des gleichnamigen Stadtteils Bachem Verflechtungsbereich OVG NRW, Urt. v A 964/05. Kleiner Einzugsbereich, i. d. R. bestimmte Quartiere größerer Städte bzw. gesamte kleine Orte Stadtteil Bachem mit rund Einwohnern ÖPNV Anbindung BVerwG, Urt. v C 2/08 Integrierte Lage, nicht nur mit dem Pkw günstig zu erreichen ÖPNV Haltepunkte liegen vor (Bus)) Struktur + Dichte Einzelhandel Struktur + Dichte Komplementärnutzungen Kuschnerus 2007: 88 f. Kuschnerus 2007: 88 f. und OVG NRW, Urt. v A 1392/07 Nutzungen, die eine praktisch umfassende Versorgung mit Gütern des tägl. Bedarfs gewährleisten, ergänzt durch einzelne Waren des mittelfristigen Bedarfs. Unverzichtbar: Lebensmittelvollsortimenter oder Lebensmitteldiscounter Die Nahversorgung ergänzende/unterstützende Komplementärnutzungen (Bank, Post, Reinigung, Gastronomie u. a. m.) Lebensmittel SB Betrieb befindet sich räumlich getrennt von ergänzenden Einzelhandels und Dienstleistungsnutzungen (faktisch im Stadtteil Innenstadt, Trennung durch Bundesstraße), arrondierender Besatz eignet sich grundsätzlich zur Unterstützung der Versorgungsstruktur, Gestaltungsdefizite, langgestreckte Ausdehnung der Versorgungslage Ergänzendes Angebot an Komplementärnutzungen vorhanden X Kompatibilität von Ausstattung und Versorgungsauftrag OVG Münster vom (10 D32/11 NE) Ausstattung soll Versorgung auch perspektivisch sichern Versorgungsauftrag ist durch die Standortsituation des Lebensmittel SB Betriebs perspektivisch nicht gesichert X

36 Integrierte Standortlage mit Bedeutungsrückgang (2): Standortsituation Habbelrath, potenzieller Zentraler Versorgungsbereich 2008 Anmerkung: Die Kartierung stellt die Abgrenzung des potenziellen Nahversorgungszentrums Habbelrath entsprechend der Empfehlung des Einzelhandelskonzepts der GMA aus dem Jahr 2008 dar.. Bewertung : Einzelhandelsstruktur seit 2008 kaum verändert d.h. Empfehlungen zur Weiterentwicklung aus dem Jahr 2008, um ein Nahversorgungszentrum abgrenzen zu können, konnten nicht umgesetzt werden Durch Einzelhandelsstandort Frechener Straße (Aldi + Baurecht für Supermarkt) werden derzeit keine Perspektiven zur Entwicklung eines Nahversorgungszentrums erkannt Keine Ausweisung eines zentralen Versorgungsbereichs Weiterbestand der kleinstrukturierten Nahversorgungsbetriebe wünschenswert

37 Standortlagen in Frechen Einzelhandel in qm Verkaufsfläche Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung im Oktober 2014

38 Zentrenhierarchie 2015/ 2016

39 Zentrenhierarchie 2008 (2010) und 2015 im Vergleich Einzelhandelsstandort Frechen Innenstadt Einstufung 2008 (2010) Einstufung 2015 Bewertung Hauptzentrum (A) Hauptzentrum Unverändert Königsdorf Nebenzentrum (B) Nahversorgungszentrum Leicht verändert (Abgrenzung) Bachem Nahversorgungszentrum (C) Nahversorgungsstandort Habbelrath Dürener Straße Frechener Straße Uesdorfer Starße Grube Carl (zu entwickeln) Europaallee GE Cremer & Breuer Potenzielles Nahversorgungs zentrum Sonderstandort (gesamtstädtisch) Sonderstandort (Nahbereich) Sonderstandort (Nahbereich) Sonderstandort (Nahbereich) Dezentraler Einzelhandelsstandort Dezentraler Einzelhandelsstandort Nahversorgungsstandort (ohne LEH SB Betrieb) Wohnungsnaher Versorgungsstandort Wohnungsnaher Versorgungsstandort (ein Betrieb) Dezentraler Einzelhandelsstandort für nicht zentrenrelevanten Einzelhandel Sonstig. Standort mit hoher Nahversorgung und Zentrenrelevanz Integrierter Versorgungsstandort, Aufwertung zum Nahversorgungszentrum erwünscht kleinteiliger integrierter Versorgungsstandort Sonstig. Standort mit hoher Nahversorgungund Zentrenrelevanz (keine Erweiterung) Nahezu unverändert Nahezu unverändert, zur wohnungsnahen Versorgung ist ein Lebensmittel SB Betrieb ausreichend Verzicht auf Erweiterung, nur Ersatz zentrenund nahversorgungsrelevanter Sortimente keine Erweiterung, nur Ersatz zentren und nahversorgungsrelevanter Sortimente Ernst Heinrich Geist Straße Dezentraler Einzelhandelsstandort Sonstig. Standort mit hoher Nahversorgung und Zentrenrelevanz keine Erweiterung, nur Ersatz zentren und nahversorgungsrelevanter Sortimente Kölner Straße Dezentraler Einzelhandelsstandort Sonstig. Standort mit hoher Nahversorgung und Zentrenrelevanz keine Erweiterung, nur Ersatz zentren und nahversorgungsrelevanter Sortimente

40 Regionalplanerische Bewertung ausgewählter Einzelhandelsstandorte in Frechen

41 Agenda 1. Kurzer Überblick zur Einzelhandelssituation sowie zu handelswirtschaftlichen Perspektiven 2. Einzelhandels und Zentrenkonzept Abgrenzung zentraler Versorgungsbereiche und Zentrenhierarchie Nahversorgungssituation Frechener Liste Ziele der Frechener Einzelhandelsentwicklung und Ansiedlungsleitlinien EHK Frechen, Seite 41

42 Lage und Versorgungsfunktion der Lebensmittel SB Betriebe

43 Versorgungsqualität der Lebensmittel SB Betriebe 2015 Straße Betriebsna me EW innerhalb von 700 m (ca. Werte) Innerhalb ZVB Überschneidender Einzugsbereich mit ZVB Dezentrale Lage Zusätzlicher Beitrag zur wohnungsnahen Versorgung Dr. Tusch Straße Marktkauf X Dürener Straße HIT X X Dürener Straße Aldi X X Zedernweg Aldi (X) Zedernweg Lidl (X) Hubert Prott Straße Rewe X X Bonnstraße Aldi 305 X Dr. Gottfried Lidl X Cremer Allee Europaallee 8 Netto 75 X Kölner Straße Netto X Hauptstraße REWE X Aachener Straße Kaisers X Aachener Straße Aldi X Aachener Straße REWE X Aegidiusstraße Edeka X X Frechener Straße Aldi X

44 Agenda 1. Kurzer Überblick zur Einzelhandelssituation sowie zu handelswirtschaftlichen Perspektiven 2. Einzelhandels und Zentrenkonzept Abgrenzung zentraler Versorgungsbereiche und Zentrenhierarchie Nahversorgungssituation Frechener Liste Ziele der Frechener Einzelhandelsentwicklung und Ansiedlungsleitlinien EHK Frechen, Seite 44

45 Frechener Liste Grundsätzliche Bewertungskriterien zentrenrelevanter Sortimente: städtebaulich funktionale Prägung eines zentralen Versorgungsbereichs notwendig für Attraktivität des Branchenmixes Begründung einer hohen Kundenfrequenz i.d.r. geringe Flächenansprüche (= Integration in städtebauliche Struktur des Zentrums) ohne PKW transportabel (Sperrigkeit, Größe, Gewicht) (Nahversorgungsrelevante Sortimente sind analog zu bewerten, sind jedoch in der Regel auch außerhalb der zentralen Lagen angesiedelt um zu einer flächendeckenden wohnortnahen Grundversorgung beizutragen) EHK Frechen, Seite 45

46 Frechener Liste Zielvorgabe nach Ziel 2, Anlage 1 des Sachlichen Teilplans Großflächiger Einzelhandel: Zentrenrelevant sind (nach ortstypischer Überprüfung bzw. planerischer Zielsetzung): Papier/ Bürobedarf/ Schreibwaren Bücher Bekleidung, Wäsche Schuhe, Lederwaren medizinische, orthopädische, pharmazeutische Artikel Haushaltswaren, Glas/ Porzellan/ Keramik Spielwaren Sportbekleidung, Sportschuhe, Sportartikel (ohne Teilsortimente Angelartikel, Campingartikel, Fahrräder und Zubehör, Jagdartikel, Reitartikel und Sportgroßgeräte) Elektrogeräte, Medien (= Unterhaltungs und Kommunikationselektronik, Computer, Foto ohne Elektrogroßgeräte, Leuchten) Uhren, Schmuck Und Nahrungs und Genussmittel (gleichzeitig nahversorgungsrelevant) Gesundheits und Körperpflegeartikel* (gleichzeitig nahversorgungsrelevant) EHK Frechen, Seite 46 *Anm: inkl. Wasch, Putz und Reinigungsmittel?

47 Frechener Sortimentsliste Warengruppe kurzfristiger Bedarf Nahrungs und Genussmittel Gesundheit, Körperpflege Blumen, Pflanzen, zoologischer Bedarf mittelfristiger Bedarf Bücher, Spiel, und Schreibwaren Bekleidung, Schuhe, Sport Sport, Freizeit, Spiel langfristiger Bedarf Elektrowaren Hausrat, Möbel, Einrichtungen Bau, Heimwerker, Gartenbedarf, Autozubehör Regelmäßig zentrenrelevant nach LEP NRW 2025 zentren /nahversorgungsrelevante Einzelhandelssortimente Nahrungs und Genussmittel Drogerie /Kosmetikartikel, pharmazeutische Artikel Sanitätswaren, Orthopädie Optik, Hörgeräteakustik Blumen/Zimmerpflanzen Papier/Bürobedarf/Schreibwaren, Bücher, Zeitschriften Spielwaren Bekleidung, Wäsche, Schuhe, Lederwaren Sportbekleidung, schuhe, artikel Uhren, Schmuck Spiel, Bastelwaren Campingbedarf, Outdoor Fahrräder, Fahrradbedarf Sonst. Freizeitbedarf (z. B. Musikalien, Münzen/Briefmarken, Handarbeiten) Elektrokleingeräte Unterhaltungselektronik und Kommunikation Computer und Zubehör, Büromaschinen Foto Glas, Porzellan, Keramik (GPK) Haushaltswaren Kunst/Kunstgewerbe, Geschenkartikel Spiegel, Bilder, Rahmen Haus und Heimtextilien, Bettwaren Veränderte Zuordnung seit 2011 nicht zentren /nahversorgungsrelevante Einzelhandelssortimente Freilandpflanzen, Sämereien/Düngemittel, Tiere/zoologischer Bedarf/Tierfutter Bürobedarf/Organisationsartikel (mit gewerblicher Ausrichtung) Sportgroßgeräte Elektrogroßgeräte ( Weiße Ware ) Leuchten, Lampen Möbel, Büromöbel, Küchen Matratzen und Lattenroste Bau und Heimwerkerbedarf, Tapeten, Bodenbeläge, Teppiche Gartenbedarf Autozubehör Motorradbedarf (ohne Motorradbekleidung)

48 Agenda 1. Kurzer Überblick zur Einzelhandelssituation sowie zu handelswirtschaftlichen Perspektiven 2. Einzelhandels und Zentrenkonzept Abgrenzung zentraler Versorgungsbereiche und Zentrenhierarchie Nahversorgungssituation Frechener Liste Ziele der Frechener Einzelhandelsentwicklung und Ansiedlungsleitlinien EHK Frechen, Seite 48

49 Ziele der Frechener Einzelhandelsentwicklung 1. Attraktivierung des gesamtstädtischen Einzelhandelsangebots 2. Stabilisierung der mittelzentralen Versorgungsfunktion 3. Stärkung des Frechener Hauptzentrums 4. Stärkung des Nahversorgungszentrums Königsdorf 5. Schutz der wohnungsnahen Versorgung 6. Vermeidung zentrenschädigender Einzelhandelsentwicklungen, insbesondere an dezentralen Einzelhandelsstandorten EHK Frechen, Seite 49

50 Ansiedlungsleitlinien 1. Nahversorgungsrelevante Sortimente: Großflächig: Priorität in zentralen Versorgungsbereichen, ausnahmsweise auch außerhalb zur Aufwertung der wohnungsnahen Versorgung (integrierter Standort, EW innerhalb 700 Meter, keine Beeinträchtigung für Hauptzentrum/ Überschneidung der Verflechtungsbereiche) ( weder aktuell noch perspektivisch bestehen Versorgungslücken) 2. Zentrenrelevante Sortimente: Konzentration auf das Hauptzentrum Innenstadt, für nicht großflächige Betriebe auch Ausnahmen im Nahversorgungszentrum Königsdorf zur perspektivischen Aufwertung 3. Nicht zentrenrelvante Sortimente: Zunächst Prüfung innerstädtischer Standorte, jedoch insbesondere großflächig auch außerhalb (zu priorisieren: bereits vorgeprägte Standorte, zu vermeiden: Attraktivitätssteigerung von der Betriebe mit nahversorgung oder zentrenrelevantem Sortiment profitieren) EHK Frechen, Seite 50

51 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 51

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Vorstellung Zwischenergebnisse im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am 10.02.2015 Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr.

Mehr

Einzelhandelskonzept Halberstadt

Einzelhandelskonzept Halberstadt Einzelhandelskonzept Halberstadt - Zentrale Versorgungsbereiche - - Sortimentslisten - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Erfurt, Köln, München Tschaikowskistraße 19,

Mehr

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss 21 4 Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss Im März 2007 wurde der gesamte Ladenhandel der Stadt Neuss durch Vor-Ort-Begehungen erfasst. Die Grundlagen der

Mehr

Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen

Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen 2. Sitzung des projektbegleitenden Arbeitskreises Entwicklung des Frechener Einzelhandels 2000-2008 Abstimmung der Bevölkerungsprognose Aktuelle

Mehr

FÜR DIE STADT WETTER (RUHR)

FÜR DIE STADT WETTER (RUHR) GUTACHTEN Einzelhandelskonzept ZUM EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Wetter (Ruhr) FÜR DIE STADT WETTER (RUHR) Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de (1) Kerngebiete sowie

Mehr

Köln, im März 2013. CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str. 150 50933 Köln

Köln, im März 2013. CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str. 150 50933 Köln NÜMBRECHTER LISTE Aktualisierung und differenzierte Begründung der Sortimentszuordnung zur Nümbrechter Liste zum Einzelhandelskonzept der Gemeinde Nümbrecht CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str.

Mehr

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de

Mehr

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen CIMA Beratung + Management GmbH Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt S t a d t e n t w i c k l u n g M a r k e t i n g R e g i o n a l w i r t s c h a f t E i n z e l h a n d e l W i r t s c h

Mehr

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Einzelhandelskonzept Bad Sobernheim 16. Juni 2011 Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München I Salzburg Gliederung I. Rahmenbedingungen

Mehr

K O N Z E P T Z U R S T Ä R K U N G D E R

K O N Z E P T Z U R S T Ä R K U N G D E R 1 K O N Z E P T Z U R S T Ä R K U N G D E R Z E N T R A L E N V E R S O R G U N G S B E R E I C H E D E R S T A D T S C H M A L L E N B E R G 3. A R B E I T S K R E I S 2 1 2 3 4 5 Kernergebnisse der Nachfrage-

Mehr

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009 Bebauungsplan Einzelhandelsstruktur im Stadtgebiet 3. Fertigung Reg.-Nr.: 621.41/105.I Textteil Datum: 08.03.2010 Vorentwürfe: 28.12.2009, 26.01.2010 Bearbeiter: Kuon gez. Kuon Amtsleiter Verfahrensvermerke

Mehr

Stadt Waren (Müritz) Heilbad

Stadt Waren (Müritz) Heilbad Stadt Waren (Müritz) Heilbad Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Text-Bebauungsplan Nr. - Gewerbegebiet an der Teterower Straße vom Bahnübergang bis Stadtausgang - der Stadt Waren (Müritz) Anlage zur

Mehr

ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle

ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de Internet:

Mehr

1.1. Zweckbestimmung des Sondergebietes SO 1: Gemäß 11 (3) BauNVO wird ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Fachmarktzentrum" dargestellt.

1.1. Zweckbestimmung des Sondergebietes SO 1: Gemäß 11 (3) BauNVO wird ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Fachmarktzentrum dargestellt. Stadt Kerpen Seite 1/6 Textliche Darstellungen im Flächennutzungsplan A TEXTLICHE DARSTELLUNGEN Art der baulichen Nutzung: Sonstige Sondergebiete gemäß 11 (3) BauNVO 1. Sondergebiet SO 1 "Fachmarktzentrum"

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept

Einzelhandels- und Zentrenkonzept Einzelhandels- und Zentrenkonzept Stadt Brühl Fortschreibung 2011 Auftraggeber: Stadt Brühl Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr. Rainer Schmidt-Illguth Dipl.-Volksw. Corinna Küpper Köln, im September 2011/Januar

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf-

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf- TEXTLICHE FESTSETZUNGEN Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen -Entwurf- Stand: 12.05.2015 A TEXTLICHE FESTSETZUNGEN 1. Art der baulichen Nutzung Mischgebiet (MI) Gemäß 1 Abs. 6 Nr. 1 BauNVO sind die im

Mehr

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Anhang Fragebogen Einzelhändlerbefragung in Vaihingen an der Enz und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt!! Die Bestimmungen des Datenschutzes werden eingehalten!!......

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde. Bearbeitung:

Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde. Bearbeitung: Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde Bearbeitung: Inhaltsverzeichnis 1. AUFTRAG UND AUFGABENSTELLUNG... 9 2. RAUMORDNERISCHE UND SOZIOÖKONOMISCHE STRUKTUR... 10 2.1 Zentralörtliche

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Maßgebliche Befunde für das Stadtteilforum: Milspe, Altenvoerde, Rüggeberg im Kontext der Entwicklung des Flächennutzungsplans 18.03.2009 Michael Karutz Franka

Mehr

Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier-

Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier- Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier- Endbericht für den Auftragsgeber Ansprechpartner: Dipl.- Geogr. Christian Hörmann (Projektleitung) Dipl.- Geogr. Stefan Kellermann

Mehr

1. Besprechungsprotokoll

1. Besprechungsprotokoll 7/611 SKl 1. Besprechungsprotokoll Betreff: 1. Expertengremium Einzelhandel - Bestandserhebung am 22.10.2009 um 16:00 Uhr, Stadthalle, Konferenzraum II Nr. Thema Vortragender Inhaltliches Ergebnis 1 Begrüßung

Mehr

Einzelhandelskonzept Werdau

Einzelhandelskonzept Werdau Einzelhandelskonzept Werdau Bürgerversammlung 24. Oktober 2011 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München, Salzburg www.gma.biz, info@gma.biz Einzugsgebiet

Mehr

Stadt Fröndenberg/Ruhr

Stadt Fröndenberg/Ruhr Einzelhandelsstandort- und Zentrenkonzept Stadt Fröndenberg/Ruhr Auftraggeber: Stadt Fröndenberg/Ruhr Durchführung: BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH &Co. KG Dipl.-Kfm. Jörg Lehnerdt Claus Ciuraj

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter CIMA Beratung + Management GmbH Köln Leipzig Lübeck München Ried (A) Stuttgart Eupener Straße 150 50933 Köln Tel: 0221/937296 20 Fax: 0221/937296

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Wachtberg

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Wachtberg Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Wachtberg CIMA Beratung + Management GmbH Köln Leipzig Lübeck München Ried (A) Stuttgart Eupener Straße 150 50933 Köln Tel: 0221/937296 20 Fax: 0221/937296

Mehr

Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in. Waldenbuch. Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012

Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in. Waldenbuch. Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012 Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in Waldenbuch Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012 Projektleiter: Projektmitarbeit: Gerhard Beck Eileen Schmeckenbecher Gesellschaft

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1/24 1-b Marktstraße - REWE

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1/24 1-b Marktstraße - REWE Gemeinde Windeck Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1/24 1-b Marktstraße - REWE Textliche Festsetzungen Stand: Entwurf 06.08.2012 ASS T:\0 Projekte\Windeck\03 Bauleitplanung\031 Bebauungspläne\BPL1-24-1b_REWE-neu\Texte\TeFe

Mehr

1 2 1 2 Ostdeutschland Westdeutschland 100 6 47 44 45 100 27 29 30 32 94 53 56 55 73 71 70 68 0 1990 1995 2000 2010 0 1990 1995 2000 2010 Primäres Netz Sekundäres Netz Primäres Netz Sekundäres Netz 3 3

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Neumünster

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Neumünster Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Neumünster Untersuchung im Auftrag der Stadt Neumünster Zwischenbericht Kernaussagen des Einzelhandelskonzepts (ohne Nahversorgung) Stefan Kruse Andrée Lorenzen

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Petershagen : Vorstellung und Beratung des Entwurfs Erläuterungen und Beispiele zum besseren Verständnis

Einzelhandelskonzept für die Stadt Petershagen : Vorstellung und Beratung des Entwurfs Erläuterungen und Beispiele zum besseren Verständnis Einzelhandelskonzept für die Stadt Petershagen : Vorstellung und Ortschaft Lahde Zentraler Versorgungsbereich Lahde- Bismarckplatz siehe Übersicht für nicht zentrenrelevante Kernsortimente geeignet

Mehr

BALVE. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes. Monika Kollmar, Niederlassungsleitung. Christoph Mathia, Dipl.-Geogr.

BALVE. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes. Monika Kollmar, Niederlassungsleitung. Christoph Mathia, Dipl.-Geogr. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt BALVE Auftraggeber: Stadt Balve Projektleitung: Monika Kollmar, Niederlassungsleitung Christoph Mathia, Dipl.-Geogr. Köln, Juni 2014 Gesellschaft

Mehr

6 Einzelhandelsentwicklungskonzept

6 Einzelhandelsentwicklungskonzept 6 Einzelhandelsentwicklungskonzept Mit den in den vorangegangenen Kapiteln geschilderten Analysen und Szenarien ist die Ausgangsbasis geschaffen, in den nun folgenden Kapiteln allgemeine und konkrete Handlungsempfehlungen

Mehr

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Untersuchung im Auftrag der Staatskanzlei NRW Referat III B 2 Regionalentwicklung, Regionalräte,

Mehr

Emmerich am Rhein. Golden Gate zum Niederrhein

Emmerich am Rhein. Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Grenzenlos einkaufen Dort, wo der Rhein in die Niederlande fließt, liegt Emmerich am Rhein

Mehr

Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern. Zusammenfassung der Bestandsanalyse

Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern. Zusammenfassung der Bestandsanalyse Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern Zusammenfassung der Bestandsanalyse büro frauns Elke Frauns Schorlemerstr. 4 4843 Münster Stadt + Handel Dipl.-Ing. Ralf M. Beckmann

Mehr

Hansestadt Attendorn Aktualisierung der wesentlichen Bausteine des Einzelhandels-und Zentrenkonzepts

Hansestadt Attendorn Aktualisierung der wesentlichen Bausteine des Einzelhandels-und Zentrenkonzepts Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Hansestadt Attendorn Aktualisierung der wesentlichen Bausteine des Einzelhandels-und Zentrenkonzepts Köln, Oktober 2014 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen

Mehr

Annahmen für die Berechnungen auf Basis AG 2 v. 14.10.11

Annahmen für die Berechnungen auf Basis AG 2 v. 14.10.11 Erfassung und Analyse Rahmenbedingungen Einzelhandel im Rahmen des "Runden Tisches Einkaufszentrum" Stadt Weiden in der Oberpfalz - Teil 2 Verträglichkeit eines Einkaufszentrums (Alternativberechnung gemäß

Mehr

Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach

Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach Vorstellung der Ergebnisse 1. Frammersbacher FORUM ORTSMARKETING CIMA Beratung + Management GmbH, Dipl.-Geogr. Roland Wölfel (Geschäftsführer) Frammersbach,

Mehr

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 Landeshauptstadt Erfurt J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 O k t o b e r 2 0 0 8 Rahmenbedingungen zur Erstellung einer

Mehr

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Paul Esser Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Wohlfühlen leicht gemacht Ausgedehnte Wälder,

Mehr

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Haan hohe Kaufkraft in charmantem Ambiente Die 30.000 Einwohner-Stadt Haan liegt zwischen den Städten Solingen, Wuppertal und

Mehr

Anlage 2. Bauleitplanung der Hansestadt Lübeck, Stand: 19.12.2014 Seite 1 von 7

Anlage 2. Bauleitplanung der Hansestadt Lübeck, Stand: 19.12.2014 Seite 1 von 7 Anlage 2 zu den Aufstellungsbeschlüssen für den Bebauungsplan 22.55.09 Änderung des Bebauungsplanes 22.55.08 - Herrenholz Einkaufszentrum sowie für den Bebauungsplan 22.55.10 Änderung des Bebauungsplanes

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN, HINWEISE UND KENNZEICHNUNGEN

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN, HINWEISE UND KENNZEICHNUNGEN Anl. 6 zur VO/1072/15 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 1194V - südl. Lüttringhauser Straße - Beteiligung gem. 3 Absatz 2 und 4 Absatz 2 BauGB Stand: 28.01.2015 TEXTLICHE FESTSETZUNGEN, HINWEISE UND

Mehr

Wülfrather Sortimentsliste 2014

Wülfrather Sortimentsliste 2014 Untersuchung im Auftrag der Stadt Wülfrath Bearbeitung: Stefan Kruse Corinna Breker Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31 55 78 58-50 www.junker-kruse.de; info@junker-kruse.de Juli 2014

Mehr

Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept 2011 der Stadt Elmshorn. Stadt Elmshorn. Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept 2011

Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept 2011 der Stadt Elmshorn. Stadt Elmshorn. Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept 2011 Stadt Elmshorn Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept 2011 - Stadtplanung Stand: 13.10.2011 Stand Oktober 2011 Seite 1 Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept 2011 der Stadt Elmshorn 1. Ziele und Grundlagen...

Mehr

Ve r b a n d sve rs a m m l u n g d e s Re g i o n a l e n

Ve r b a n d sve rs a m m l u n g d e s Re g i o n a l e n Stadt-Umland-Raum Wismar reg iona les Einzelha ndels konzept 2 8. N o ve m b e r 2 0 1 2 Ve r b a n d sve rs a m m l u n g d e s Re g i o n a l e n 1 P l a n u n g sve r b a n d e s We stmecklenburg Untersuchungsaufbau

Mehr

STADT GRÜNSTADT. Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption. Jürgen Lein, Dipl.-Geograph Timo Cyriax, Dipl.-Geograph CIMA Beratung + Management GmbH

STADT GRÜNSTADT. Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption. Jürgen Lein, Dipl.-Geograph Timo Cyriax, Dipl.-Geograph CIMA Beratung + Management GmbH KÖLN Einzelhandelskonzeption LEIPZIG LÜBECK Grünstadt MÜNCHEN 2010 RIED (A) STUTTGART STADT GRÜNSTADT Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption Grünstadt, 22.03.2011 Stadt- und Regionalmarketing City-Management

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Hoyerswerda

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Hoyerswerda Anlage 1 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Hoyerswerda Zusammenfassung wesentlicher Aussagen Bearbeitung: Dr. oec. Eddy Donat Dipl.-Geogr. Richard Korcz Dipl.-Geogr. Linda Laukant Leipzig,

Mehr

Ein zentraler Versorgungsbereich macht noch kein Einzelhandelskonzept! Kommunale Einzelhandels- und Zentrenkonzepte unverzichtbare Bausteine

Ein zentraler Versorgungsbereich macht noch kein Einzelhandelskonzept! Kommunale Einzelhandels- und Zentrenkonzepte unverzichtbare Bausteine Nahversorgungsrelevante Sortimente: Back- und Konditoreiwaren Metzgerei- / Fleischwaren Lebensmittel, Nahrungs- und Genussmittel Getränke Schnittblumen Drogerie- und Körperpflegeartikel Pharmazeutische

Mehr

Teil B: 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9)

Teil B: 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9) Teil B: 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9) Stadtentwicklung Köln 867 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9) 9.1 Wesentliche Strukturdaten Der Stadtbezirk Mülheim liegt auf der rechten Rheinseite im Nordosten

Mehr

Kölner Straße : Oberbilk

Kölner Straße : Oberbilk Kölner Straße : Oberbilk LEBENPROFILFLAIRBRANCHENMIXWACHSTUMSTADTTEIL IMAGEEI NZELHAN DELEI N KAU FENMARKETI NGZU KU N FT One Step Ahead Düsseldorf-Oberbilk Gute Gründe für eine clevere Standortentscheidung

Mehr

Düsseldorf-Benrath. Ab in den Süden

Düsseldorf-Benrath. Ab in den Süden Düsseldorf-Benrath Ab in den Süden Düsseldorf-Benrath Ab in den Süden Benrath. Was sonst. Ein ganz besonderes Stück Düsseldorf liegt im Südosten der Landeshauptstadt. Weitab vom Trubel der Innenstadt trumpft

Mehr

Lüner Sortimentsliste 2014

Lüner Sortimentsliste 2014 Untersuchung im Auftrag der Stadt Lünen Abteilung 4.1 Stadtplanung Ansprechpartner: Katharina Bensch Thomas Berger Bearbeitung: Elisabeth Kopischke Stefan Kruse Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78

Mehr

Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4)

Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) Stadtentwicklung Köln 459 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) 4.1 Wesentliche Strukturdaten Der linksrheinisch gelegene Stadtbezirk Ehrenfeld schließt nordwestlich

Mehr

EINZELHANDELSKONZEPT DER STADT AHRENSBURG

EINZELHANDELSKONZEPT DER STADT AHRENSBURG KÖLN CIMA 2012 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART EINZELHANDELSKONZEPT DER STADT AHRENSBURG Bau- und Planungsausschuss der Stadt Ahrensburg 6. Juni 2012 Stadt- und Regionalmarketing City-Management

Mehr

Fortschreibung des Einzelhandelsko. konzept. - Endbericht im Entwurf-

Fortschreibung des Einzelhandelsko. konzept. - Endbericht im Entwurf- Fortschreibung des Einzelhandelsko konzept zepts für die Stadt Halver - Endbericht im Entwurf- Auftragnehmer Stadt + Handel Dipl.-Ing.e Beckmann und Föhrer GbR Huckarder Str. 12 44147 Dortmund Tel. 0 231.

Mehr

Innenstadtverträglichkeit großflächiger Einzelhandelseinrichtungen im Bereich der 17. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 3 "Hogfeld" in KALTENKIRCHEN

Innenstadtverträglichkeit großflächiger Einzelhandelseinrichtungen im Bereich der 17. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 3 Hogfeld in KALTENKIRCHEN Auftraggeber: STADT KALTENKIRCHEN Innenstadtverträglichkeit großflächiger Einzelhandelseinrichtungen im Bereich der 17. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 3 "Hogfeld" in KALTENKIRCHEN Gutachterliche Kurzstellungnahme

Mehr

Beratungsfolge Sitzungstermin akt. Beratung

Beratungsfolge Sitzungstermin akt. Beratung - Vorblatt - Sicht- und Eingangsvermerk der Schriftführung öffentlich/nichtöffentlich nichtöffentlich gemäß öffentlich Bezeichnung der Vorlage Bebauungsplan r. 940 - Alte Wittener Straße - hier: a) Aufstellungsbeschluss

Mehr

Stadt Siegburg. Einzelhandelsstandort. tandort- und Zentrenkonzept. Auftraggeber: Stadt Siegburg. Durchführung:

Stadt Siegburg. Einzelhandelsstandort. tandort- und Zentrenkonzept. Auftraggeber: Stadt Siegburg. Durchführung: Einzelhandelsstandort tandort- und Zentrenkonzept Stadt Siegburg Auftraggeber: Stadt Siegburg Durchführung: BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Dipl.-Geogr. Rainer Schmidt-Illguth Anna

Mehr

Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines IKEA-Einrichtungshauses und eines HOMEPARKS in Wuppertal

Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines IKEA-Einrichtungshauses und eines HOMEPARKS in Wuppertal Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung ees IKEAErichtungshauses und ees HOMEPARKS Wuppertal Auftraggeber: Stadt Wuppertal Ergebnispräsentation 21. März 2012 Dr. Stefan Holl, Geschäftsleitung Birgitt Wachs,

Mehr

STADT RHEINBACH. 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach

STADT RHEINBACH. 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach STADT RHEINBACH 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach Die 1. Vereinfachte Änderung beinhaltet die Änderung der textlichen Festsetzungen 1.2 bis 1.4 und

Mehr

Die Graf-Adolf-Straße. Tor zur Innenstadt

Die Graf-Adolf-Straße. Tor zur Innenstadt Die Graf-Adolf-Straße Tor zur Innenstadt Tor zur Innenstadt Die Graf-Adolf-Straße Mittendrin in Düsseldorf Die Graf-Adolf-Straße verbindet den Düsseldorfer Hauptbahnhof mit dem Regierungsviertel und dem

Mehr

Gutachten zum Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Nürnberg - Kurzfassung -

Gutachten zum Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Nürnberg - Kurzfassung - Gutachten zum Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Nürnberg - Kurzfassung - Teichstraße 14 79539 Lörrach T 07621 91550-0 F 07621 91550-29 Arndtstraße 10 44135 Dortmund T 0231 534555-0 F 0231

Mehr

Wesentliche Einzelhandelslagen in Bietigheim-Bissingen und Untersuchungsstandort Mühlwiesen. Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m².

Wesentliche Einzelhandelslagen in Bietigheim-Bissingen und Untersuchungsstandort Mühlwiesen. Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m². Karte 3: Wesentliche Einzelhandelslagen in und Untersuchungsstandort Mühlwiesen Untersuchungsstandort Mühlwiesen Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m² Branchen VK > 800 m² VK < 800 m² Nahrungs- und Genussmittel

Mehr

Stadt Castrop-Rauxel Bebauungsplan Nr. 224 1. Änderung "Wartburgstraße/Mittelstandspark West"

Stadt Castrop-Rauxel Bebauungsplan Nr. 224 1. Änderung Wartburgstraße/Mittelstandspark West Stadt Castrop-Rauxel Bebauungsplan Nr. 224 1. Änderung "Wartburgstraße/Mittelstandspark West" Gemarkung Rauxel, Flur 1, Gemarkung Bladenhorst, Flur 6 und Gemarkung Habinghorst, Flur 11, 12 und 13 Begründung

Mehr

Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52

Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52 Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52 6 Anhang Ergänzend werden nachstehend noch weitere Kennziffern dargestellt, die das Gesamtbild verdeutlichen und die Ausführungen

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept 1 - Information der Kieler Kaufmannschaft - 17. März 2010 Landeshauptstadt Kiel 2 Anlass und Zielsetzung der Untersuchung Interessensausgleich: (Einzel-)betriebswirtschaftliche Interessen und gesamtstädtisch

Mehr

E N D F A S S U N G. Köln, im Oktober 2010. CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str. 150 50933 Köln

E N D F A S S U N G. Köln, im Oktober 2010. CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str. 150 50933 Köln EINZELHANDELS- UND NAHVERSORGUNGSKONZEPT FÜR DIE STADT TROISDORF Fortschreibung unter Berücksichtigung der Vorgaben des 24a LEPro NRW und des Einzelhandelserlasses NRW (2008) CIMA Beratung + Management

Mehr

WALLENHORST, Borsigstraße

WALLENHORST, Borsigstraße Gutachterliche Stellungnahme zur 7. Änderung des Bebauungsplans Nr. W11 Industriegebiet WALLENHORST, Borsigstraße Auftraggeber: Gemeinde Wallenhorst Projektleitung: Monika Kollmar, Niederlassungsleitung

Mehr

Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal

Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal Ergänzende Stellungnahme zur sdifferenzierung von Hausrat und Kunst Auftraggeber: Projektleitung: Stadt Wuppertal Monika Kollmar, Projektleitung Köln, 20. September

Mehr

II. Dem Bebauungsplanvorentwurf Einzelhandel Gewerbegebiet Nellingen (Lageplan vom 22.10.2013) wird zugestimmt.

II. Dem Bebauungsplanvorentwurf Einzelhandel Gewerbegebiet Nellingen (Lageplan vom 22.10.2013) wird zugestimmt. Vorlage 2013 Nr. 163 Planung, Baurecht Geschäftszeichen: FB 3/60Pr/Kl 18.09.2013 ATU 13.11.2013 nö Beratung GR 20.11.2013 ö Beschluss Thema Bebauungsplan Einzelhandel - Gewerbegebiet Nellingen - Aufstellungsbeschluss

Mehr

Nahversorgungssituation in Wernau. Fußläufiger Einzugsbereich der Nahversorger (ca. 500 m) Lage der Wohngebiete

Nahversorgungssituation in Wernau. Fußläufiger Einzugsbereich der Nahversorger (ca. 500 m) Lage der Wohngebiete Quelle: imakomm AKADEMIE Stand: Mai 2013 Kartengrundlage: GoogleMaps 2013 Stadtentwicklungskonzept zur Innenentwicklung Gemeinderatssitzung Stadtentwicklungskonzept zur Innenentwicklung Potenzialanalyse

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT 305 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I HmbGVBl. Nr. 47 FREITAG, DEN 13. NOVEMBER 2015 Tag I n h a l t Seite 23. 10. 2015 Verordnung über den Bebauungsplan Eidelstedt 73... 305 5. 11. 2015

Mehr

Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim

Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim Teichstraße 14 79539 Lörrach T 07621 91550-0 F 07621 91550-29 Arndtstraße 10 44135 Dortmund T 0231 534555-0

Mehr

Entwicklungsmöglichkeiten des Einzelhandels in der Gemeinde Herscheid

Entwicklungsmöglichkeiten des Einzelhandels in der Gemeinde Herscheid Entwicklungsmöglichkeiten des Einzelhandels in der Gemeinde Herscheid CIMA Stadtmarketing Gesellschaft für gewerbliches und kommunales Marketing mbh Büro Köln Eupener Straße 150 50933 Köln Tel.: 0221-93729620

Mehr

STUTENSEE. Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben. Ludwigsburg, Januar 2014

STUTENSEE. Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben. Ludwigsburg, Januar 2014 Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben in STUTENSEE Auftraggeber: Stadt Stutensee Projektleitung: Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr. Gerhard

Mehr

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Vorstellung der Ergebnisse 1 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept? Analyse Entwicklungsrahmen Konzept 2 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept?

Mehr

REGIONALES EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT GROSSRAUM BRAUNSCHWEIG ANALYSEBERICHT 2008 LANDKREIS GOSLAR

REGIONALES EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT GROSSRAUM BRAUNSCHWEIG ANALYSEBERICHT 2008 LANDKREIS GOSLAR REGIONALES EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT GROSSRAUM BRAUNSCHWEIG ANALYSEBERICHT LANDKREIS GOSLAR CIMA Beratung Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Tel.: 0451 38968 0 Fax: 0451 38968 28 E Mail:

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Meinerzhagen

Einzelhandelskonzept für die Stadt Meinerzhagen Einzelhandelskonzept für die Stadt Meinerzhagen - Endbericht im Entwurf - 27. Mai 2013 Auftragnehmer Stadt + Handel Dipl.-Ing.e Beckmann und Föhrer GbR Markt 9 Huckarder Straße 12 Beiertheimer Allee 22

Mehr

9.1 EINZELHANDELSSITUATION - STADTBEZIRK 09 RICKLINGEN

9.1 EINZELHANDELSSITUATION - STADTBEZIRK 09 RICKLINGEN 9. EINZELHANDELSSITUATION - STADTBEZIRK 09 RICKLINGEN 9.1 EINZELHANDELSSITUATION - STADTBEZIRK 09 RICKLINGEN Im Stadtbezirk 09 Ricklingen (rd. 43.500 Einwohner), der aus den fünf Stadtteilen Bornum, Mühlenberg,

Mehr

Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München

Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München Anlage 1 Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München Statistische und grafische Aufbereitung der Erhebungsergebnisse des Einzelhandels

Mehr

Überlegungen zur Weiterentwicklung des Regionalen Einzelhandelskonzeptes

Überlegungen zur Weiterentwicklung des Regionalen Einzelhandelskonzeptes Überlegungen zur Weiterentwicklung des Regionalen Einzelhandelskonzeptes Dirk Heinz Teamleiter REHK Abteilung Planung Chronologie des Regionalen Einzelhandelskonzeptes für den Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

Mehr

AMTSBLATT der Stadt Frechen

AMTSBLATT der Stadt Frechen AMTSBLATT der Stadt Frechen ο 29. Jahrgang ο Ausgabetag 16.11.2015 Nr. 21 Inhaltsangabe 56/2015 Öffentliche Bekanntmachung der Bezirksregierung Köln über die Flurbereinigung Hambach-West 57/2015 Öffentliche

Mehr

ANHANG. BulwienGesa AG research analysis consulting 1. TABELLEN ZUR BERECHNUNG DES NACHFRAGEVOLUMENS IM EINZUGSGEBIET

ANHANG. BulwienGesa AG research analysis consulting 1. TABELLEN ZUR BERECHNUNG DES NACHFRAGEVOLUMENS IM EINZUGSGEBIET research analysis consulting ANHANG 1. TABELLEN ZUR BERECHNUNG DES NACHFRAGEVOLUMENS IM EINZUGSGEBIET 2. MARKTVERTEILUNGSRECHNUNGEN FÜR NONFOOD-WIRKUNGSANALYSEN: 2.1 CITTI-PARK: MODISCHER BEDARF 2.2 CITTI-PARK:

Mehr

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders Ergänzungen zum Einzelhandelsgutachten Minden 2006 auf Grundlage des 24 a LEPro des Landes Nordrhein-Westfalen Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - CIMA Beratung + Management GmbH Büro Lübeck

Mehr

Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels- und Versorgungsstandort

Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels- und Versorgungsstandort Regionale Abschlussveranstaltung Einzelhandels- und Nahversorgungsanalyse Bezirk Landeck - 2009 21. Juni 2011 Landeck /Tirol Agenda Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels-

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Marsberg

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Marsberg Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Marsberg - Fortschreibung - Junker und Kruse Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Juli 2009 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Marsberg

Mehr

Stadt Meldorf. Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 63

Stadt Meldorf. Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 63 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 63 - Stadt Meldorf Aufgrund der 2 und 3a des Baugesetzbuches (BauGB) sowie nach 84 Abs.3 der Landesbauordnung LBauO-SH wird nach Beschlussfassung durch die Stadtvertretung

Mehr

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Gifhorn

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Gifhorn EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Gifhorn CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Tel.: 0451 38968 0 Fax: 0451 38968 28 E Mail: cima.luebeck@cima.de Internet: www.cima.de Projektleiter:

Mehr

BAD URACH. Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung von Fachmärkten in. Ludwigsburg, Oktober 2009

BAD URACH. Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung von Fachmärkten in. Ludwigsburg, Oktober 2009 Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung von Fachmärkten in BAD URACH Projektleitung: Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Ludwigsburg, Oktober 2009 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Erfurt,

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Lübbenau/Spreewald. - Bericht Fassung Dezember 2013 -

Einzelhandelskonzept für die Stadt Lübbenau/Spreewald. - Bericht Fassung Dezember 2013 - Einzelhandelskonzept für die Stadt Lübbenau/Spreewald - Bericht Fassung Dezember 2013 - Auftragnehmer Stadt + Handel Dipl.-Ing.e Beckmann und Föhrer GbR Hörder Hafenstraße 11 Beiertheimer Allee 22 Markt

Mehr

Vorstellung durch Ir Albert C. Blok MRE Inhalt Sachstandsbericht Stand Masterplan Stand Vermarktung Bebauungsplan Stand Masterplan Fertigstellung des Konzeptes zum Bebauungsplan im Mai 14 Antrag unter

Mehr

6.1.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadtzentrum

6.1.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadtzentrum Gastronomie, öffentliche Einrichtungen usw.) nicht ausreichend ausgeprägt. Von dieser Bewertung unberührt bleibt die Tatsache, dass solche Standorte durchaus gewisse Versorgungsfunktionen übernehmen können

Mehr

Schriftliche Festsetzungen zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 953 -Trierer Straße/Vennbahnweg-

Schriftliche Festsetzungen zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 953 -Trierer Straße/Vennbahnweg- FB Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Der Oberbürgermeister Schriftliche Festsetzungen zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 953 -Trierer Straße/Vennbahnweg- im Stadtbezirk Aachen-Brand für den Bereich

Mehr

Begleitung Entwicklung Güterbahnhofsareal Tübingen

Begleitung Entwicklung Güterbahnhofsareal Tübingen Stellungnahme zu Entwicklungspotenzialen im Bereich Einzelhandel für den Standort Güterbahnhofsareal in Tübingen Begleitung Entwicklung Güterbahnhofsareal Tübingen imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Str. 130

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Gemeinde Ascheberg

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Gemeinde Ascheberg EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Gemeinde Ascheberg Junker und Kruse April 2009 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Ascheberg Eva Stubert Stefan Kruse Junker und Kruse Stadtforschung

Mehr

J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung

J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung Eine wesentliche Grundlage für die Ermittlung der einzelhandelsbezogenen Entwicklungsperspektiven der Stadt Pfaffenhofen

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler Stadtforschung Planung Dezember 2006 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler Untersuchung im Auftrag

Mehr

Einzelhandelskonzept Stadt Bergheim

Einzelhandelskonzept Stadt Bergheim CIMA Beratung + Management GmbH Köln Leipzig Lübeck München Ried (A) Stuttgart Eupener Straße 150 50933 Köln Tel: 0221/937296 20 Fax: 0221/937296 21 Email: cima.koeln@cima.de Web: www.cima.de Bearbeitung:

Mehr