Einzelhandelskonzept Werdau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einzelhandelskonzept Werdau"

Transkript

1 Einzelhandelskonzept Werdau Bürgerversammlung 24. Oktober 2011 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München, Salzburg

2 Einzugsgebiet des Werdauer Einzelhandels Zonen Zone I erstellt mit RegioGraph Planung; GMA-Bearbeitung 2011 Zone II 2

3 Einwohner im Einzugsgebiet des Werdauer Einzelhandels Zonen Zone I Zone II Zonen I II Werdau Teile der Landkreise Zwickau und Greiz insgesamt Einwohner Quelle: Sächsisches Landesamt für Statistik; Stadt Werdau; Stand: jeweils Bevölkerungsrückgang im Zeitraum : Einwohner bzw. 14,1 % 3

4 Kaufkraft im Einzugsgebiet des Werdauer Einzelhandels Kaufkraft Zonen Warengruppen Zonen I II Zone I Zone II Nahrungs- und Genussmittel 34,7 25,1 59,8 Gesundheit, Körperpflege 12,4 8,9 21,3 Blumen, Pflanzen, zool. Bedarf 2,2 1,6 3,8 Bücher, PBS*, Spielwaren 5,0 3,6 13,2 9,5 8,6 22,7 9,5 6,9 16,4 10,0 7,2 17,2 15,5 11,3 26,8 Nichtlebensmittel insg. 67,8 49,0 116,8 102,5 74,1 176,6 Elektrowaren Einzelhandel insg. *PBS = Papierwaren, Bürowaren, Schreibwaren Quelle: GMA-Berechnungen, ca.-werte gerundet Kaufkraftkennziffern (Spannen) Zone I: 86,0 Zone II: 85,0 87,0 4

5 Einwohner im Einzugsgebiet des Werdauer Einzelhandels 2020 Zonen Zone I Zone II Zonen I II Werdau Teile der Landkreise Zwickau und Greiz insgesamt Einwohner Quelle: Sächsisches Landesamt für Statistik 2010: 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für den Freistaat Sachsen Bevölkerungsrückgang im Einzugsgebiet 2010 bis 2020: Einwohner bzw. 12 % 5

6 Kaufkraft im Einzugsgebiet des Werdauer Einzelhandels 2020 Zonen Kaufkraft Warengruppen Zone I Zone II Zone I - II Nahrungs- und Genussmittel 31,2 22,0 53,2 Gesundheit, Körperpflege 12,1 8,5 20,6 Blumen, Pflanzen, zool. Bedarf 2,1 1,5 3,6 Bücher, PBS*, Spielwaren 4,6 12,0 3,2 8,4 7,8 20,4 Elektrowaren 8,8 9,1 14,2 6,2 6,4 10,0 15,0 15,5 24,2 Nichtlebensmittel insg. 62,9 44,2 107,1 Einzelhandel insg. 94,1 66,2 160,3 *PBS = Papierwaren, Bürowaren, Schreibwaren Quelle: GMA-Prognose, ca.-werte gerundet Kaufkraftrückgang im Einzugsgebiet 2010 bis 2020 um ca. 16,3 Mio. bzw. 9,2 % 6

7 Einzelhandel und Ladenhandwerk in Werdau Daten Betriebe Verkaufsfläche in m² Warengruppen Nahrungs- und Genussmittel Gesundheit, Körperpflege Blumen, Pflanzen, zool. Bedarf Bücher, PBS*, Spielwaren Elektrowaren Nichtlebensmittel insg. Einzelhandel insg * PBS = Papierwaren, Bürobedarf, Schreibwaren Quelle: Stadt Werdau-Erhebung 2011, Zuordnung der Betriebe nach Verkaufsflächenschwerpunkt; GMA-Erhebung

8 Einzelhandel in der Gesamtstadt Werdau Einzelhandelsbestand Größenklassen Branchen > m² VK 800 m² bis < m² VK 400 m² bis < 800 m² VK 100 m² bis < 400 m² VK < 100 m² VK Nahrungs- und Genussmittel Gesundheit, Körperpflege Blumen, Pflanzen, zool. Bedarf Bücher, PBS, Spielwaren Elektrowaren, Medien, Foto Bau-, Garten- und Heimwerkerbedarf, Bodenbeläge Optik, Uhren, Schmuck Quelle: Kartengrundlage Stadt Werdau GMA-Bearbeitung

9 Einzelhandel in Werdau nach Standortlagen Standortlagen Innenstadt restliches Stadtgebiet Werdau insgesamt Warengruppen Betriebe VK in m² Betriebe VK in m² Betriebe VK in m² Nahrungs- und Genussmittel Gesundheit, Körperpflege Blumen, Pflanzen, zool. Bedarf Bücher, PBS *, Spielwaren Elektrowaren Nichtlebensmittel insg Einzelhandel insg * PBS = Papierwaren, Bürobedarf, Schreibwaren Quelle: GMA 2011, Verkaufsflächen von Mehrbranchenunternehmen auf Hauptwarengruppen umgelegt; ca.-werte gerundet 9

10 Verkaufsflächenanteil der Werdauer Innenstadt nach Branchen 10

11 Daten Einzelhandel in Werdau im kommunalen Vergleich Betriebe je Einwohner m² VK je Einwohner Stadt Bundesland Einwohner im Basisjahr Nichtlebensmittel Nahrungsund Genussmittel Nahrungsund Genussmittel Einzelhandel insg. Nichtlebensmittel Einzelhandel insg. Werdau Sachsen ,6 7,5 11, Löbau Sachsen ,2 8,2 12, Aue Sachsen ,5 9,8 13, Lutherstadt Eisleben Sachsen- Anhalt ,7 7,1 10, Zeitz Sachsen- Anhalt ,3 6,4 8, Sonneberg Thüringen ,7 7,7 11, Wittstock/Dosse Brandenburg ,1 7,4 10, GMA- Kennziffer* -- 2,6 5,6 8, * GMA-Kennziffernstudie 2009; Vergleichsbasis = 52 Städte mit bis Einwohnern Quelle: GMA-Zusammenstellung 2011, ca.-werte gerundet 11

12 Warengruppen Umsatz und Marktanteile des Werdauer Einzelhandels Zonen / Daten Nahrungs-. und Genussmittel Kaufkraft 34,7 Zone I Marktanteil in % 90 Umsatz 31,2 Kaufkraft 25,1 Zone II Marktanteil in % 75 Umsatz 18,8 Streuumsätze 21,4 Umsätze insgesamt 71,4 Gesundheit, Köperpflege 12,4 75 9,3 8,9 45 4,0 1,5 14,8 Blumen, Pflanzen, zool. Bedarf 2,2 85 1,9 1,6 45 0,7 0,1 2,7 Bücher, PBS*, Spielwaren 5,0 30 1,5 3,6 20 0,7 0,1 2,3 13,2 58 7,7 9,5 35 3,3 3,7 14,7 Elektrowaren 9,5 40 3,8 6,9 15 1,0 0,3 5,1 10,0 65 6,5 7,2 45 3,2 5,2 14,9 15,5 57 8,8 11,3 31 3,5 1,3 13,6 Nichtlebensmittel insgesamt 67, ,5 49, ,4 12,2 68,1 Einzelhandel insgesamt 102, ,7 74, ,2 33,6 139,5 *PBS = Papierwaren, Bürowaren, Schreibwaren Quelle: GMA 2011, ca.-werte gerundet Einzelhandelszentralität:

13 Verkaufsflächenproduktivitäten des Werdauer Einzelhandels Nahrungs- und Genussmittel /m² Gesundheit- und Körperpflege /m² Blumen, Pflanzen, zool. Bedarf /m² Bücher, PBS*, Spielwaren /m² /m² Elektrowaren /m² 980 /m² /m² *Papierwaren, Bürowaren, Schreibwaren Quelle: GMA 2011; ca.-werte gerundet 13

14 Warengruppen Umsatz und Marktanteile des Werdauer Einzelhandels 2020 Zonen / Daten Nahrungs-. und Genussmittel Kaufkraft 31,2 Zone I Marktanteil in % 90 Umsatz 28,1 Kaufkraft 22,0 Zone II Marktanteil in % 75 Umsatz 16,5 Streuumsätze 19,0 Umsätze insgesamt 62,8 Gesundheit, Köperpflege 12,1 75 9,1 8,5 45 3,8 1,4 14,3 Blumen, Pflanzen, zool. Bedarf 2,1 85 1,8 1,5 45 0,7 0,1 2,6 Bücher, PBS*, Spielwaren 4,6 30 1,4 3,2 20 0,6 0,1 2,1 12,0 58 7,0 8,4 35 2,9 3,1 13,0 Elektrowaren 8,8 40 3,5 6,2 15 0,9 0,2 4,6 9,1 65 5,9 6,4 45 2,9 4,5 13,3 14,2 56 8,0 10,0 31 3,1 1,2 12,3 Nichtlebensmittel insgesamt 62, ,7 44, ,9 10,6 62,2 Einzelhandel insgesamt 94, ,8 66, ,4 28,8 125,0 *PBS = Papierwaren, Bürowaren, Schreibwaren Quelle: GMA-Prognose, ca.-werte gerundet Umsatzrückgang bis 2020 um ca. 14,5 Mio. bzw. 10,4 % 14

15 Branchen Entwicklungsspielräume des Werdauer Einzelhandels bis 2020 Daten Umsatz 2010 Umsatz 2020 Umsatzdifferenz Produktivität in /m² VK Entwicklungsspielraum in m² Nahrungs- und Genussmittel 71,4 62,8-8, Gesundheit, Körperpflege 14,8 14,3-0, Blumen, Pflanzen, zoolog. Bedarf 2,7 2,6-0, Bücher, PBS*, Spielwaren 2,3 2,1-0, ,7 13,0-1, Elektrowaren 5,1 4,6-0, ,9 13,3-1, ,6 12,3-1, * PBS = Papier, Bürobedarf, Schreibwaren Quelle: GMA-Prognose, ca.-werte gerundet 15

16 Einkaufsinnenstadt Werdau - Angebotsdichte - Brühl Legende: Einzelhandelsbestand: Größenklassen > m² VK 800 m² bis < m² VK 400 m² bis < 800 m² VK Uferstraße Marktplatz Ziegelstraße Zwickauer Straße 100 m² bis < 400 m² VK < 100 m² VK Branchen Nahrungs- und Genussmittel Gesundheit, Körperpflege Blumen, Pflanzen, zool. Bedarf Bücher, PBS, Spielwaren Elektrowaren, Medien, Foto Bau-, Garten- und Heimwerkerbedarf, Bodenbeläge Optik, Uhren, Schmuck Kundenaustausch Pestalozzistraße Quelle: Kartengrundlage Stadt Werdau GMA-Bearbeitung

Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels- und Versorgungsstandort

Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels- und Versorgungsstandort Regionale Abschlussveranstaltung Einzelhandels- und Nahversorgungsanalyse Bezirk Landeck - 2009 21. Juni 2011 Landeck /Tirol Agenda Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels-

Mehr

Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in. Waldenbuch. Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012

Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in. Waldenbuch. Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012 Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in Waldenbuch Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012 Projektleiter: Projektmitarbeit: Gerhard Beck Eileen Schmeckenbecher Gesellschaft

Mehr

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Einzelhandelskonzept Bad Sobernheim 16. Juni 2011 Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München I Salzburg Gliederung I. Rahmenbedingungen

Mehr

Einzelhandelskonzept Halberstadt

Einzelhandelskonzept Halberstadt Einzelhandelskonzept Halberstadt - Zentrale Versorgungsbereiche - - Sortimentslisten - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Erfurt, Köln, München Tschaikowskistraße 19,

Mehr

Wesentliche Einzelhandelslagen in Bietigheim-Bissingen und Untersuchungsstandort Mühlwiesen. Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m².

Wesentliche Einzelhandelslagen in Bietigheim-Bissingen und Untersuchungsstandort Mühlwiesen. Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m². Karte 3: Wesentliche Einzelhandelslagen in und Untersuchungsstandort Mühlwiesen Untersuchungsstandort Mühlwiesen Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m² Branchen VK > 800 m² VK < 800 m² Nahrungs- und Genussmittel

Mehr

Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen

Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen 2. Sitzung des projektbegleitenden Arbeitskreises Entwicklung des Frechener Einzelhandels 2000-2008 Abstimmung der Bevölkerungsprognose Aktuelle

Mehr

STUTENSEE. Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben. Ludwigsburg, Januar 2014

STUTENSEE. Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben. Ludwigsburg, Januar 2014 Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben in STUTENSEE Auftraggeber: Stadt Stutensee Projektleitung: Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr. Gerhard

Mehr

ZENTRENKONZEPT für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in der Stadt G O T H A --------------------------------------------------

ZENTRENKONZEPT für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in der Stadt G O T H A -------------------------------------------------- ZENTRENKONZEPT für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in der Stadt G O T H A -------------------------------------------------- GMA Markt- und Standortgutachten im Auftrag der Stadt Gotha Projektleitung:

Mehr

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Anhang Fragebogen Einzelhändlerbefragung in Vaihingen an der Enz und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt!! Die Bestimmungen des Datenschutzes werden eingehalten!!......

Mehr

Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines IKEA-Einrichtungshauses und eines HOMEPARKS in Wuppertal

Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines IKEA-Einrichtungshauses und eines HOMEPARKS in Wuppertal Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung ees IKEAErichtungshauses und ees HOMEPARKS Wuppertal Auftraggeber: Stadt Wuppertal Ergebnispräsentation 21. März 2012 Dr. Stefan Holl, Geschäftsleitung Birgitt Wachs,

Mehr

Annahmen für die Berechnungen auf Basis AG 2 v. 14.10.11

Annahmen für die Berechnungen auf Basis AG 2 v. 14.10.11 Erfassung und Analyse Rahmenbedingungen Einzelhandel im Rahmen des "Runden Tisches Einkaufszentrum" Stadt Weiden in der Oberpfalz - Teil 2 Verträglichkeit eines Einkaufszentrums (Alternativberechnung gemäß

Mehr

Raumordnerische Untersuchung zum Standort Lahr

Raumordnerische Untersuchung zum Standort Lahr Raumordnerische Untersuchung zum Standort Lahr Projektleitung: Dipl.-Ing. Gabriele Ostertag Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Ludwigsburg, Mai 2009 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros

Mehr

Einzelhandelskonzeption für die Große Kreisstadt FORCHHEIM

Einzelhandelskonzeption für die Große Kreisstadt FORCHHEIM Einzelhandelskonzeption für die Große Kreisstadt FORCHHEIM Auftraggeber: Stadt Forchheim Projektleitung: Dr. Stefan Leuninger Projektbearbeitung: Dipl. Geogr. Herbert Brunner Dipl. Soz.Ök. Silke Schüler

Mehr

Projektverantwortung: Dr. Stefan Holl

Projektverantwortung: Dr. Stefan Holl Die Gemeinde WENTORF BEI HAMBURG (Kreis Herzogtum Lauenburg) als Einzelhandelsstandort GMA-Einzelhandelskonzept im Auftrag der Gemeinde Wentorf bei Hamburg Projektbearbeitung: Dipl.Geogr. Stephan Köhler

Mehr

Kaufkraft für den Berliner Einzelhandel

Kaufkraft für den Berliner Einzelhandel Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 64546 Kaufkraft für den Berliner Einzelhandel Die mitunter wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung ist das

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014. Verbandsgebiet EHV Nord

Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014. Verbandsgebiet EHV Nord Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014 Verbandsgebiet EHV Nord Top-Themen der Unternehmen Energiekosten 43,2 Wettbewerbsdruck 38,3 e-business/ Online-Handel 38,3 Belastungen Mittelstand/ Bürokratie

Mehr

Emmerich am Rhein. Golden Gate zum Niederrhein

Emmerich am Rhein. Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Grenzenlos einkaufen Dort, wo der Rhein in die Niederlande fließt, liegt Emmerich am Rhein

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Maßgebliche Befunde für das Stadtteilforum: Milspe, Altenvoerde, Rüggeberg im Kontext der Entwicklung des Flächennutzungsplans 18.03.2009 Michael Karutz Franka

Mehr

Altötting. Herz Bayerns Shrine of Europe. Standortexposé Innenstadt

Altötting. Herz Bayerns Shrine of Europe. Standortexposé Innenstadt Altötting Herz Bayerns Shrine of Europe Standortexposé Innenstadt August 2010 Standort allgemein Die Kreisstadt Altötting ist gemeinsames Mittelzentrum mit Neuötting und hat derzeit 12.599 Einwohner. Im

Mehr

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss 21 4 Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss Im März 2007 wurde der gesamte Ladenhandel der Stadt Neuss durch Vor-Ort-Begehungen erfasst. Die Grundlagen der

Mehr

STADT EUTIN. Einzelhandelskonzept für die. Hamburg, im Juni 2012

STADT EUTIN. Einzelhandelskonzept für die. Hamburg, im Juni 2012 Einzelhandelskonzept für die STADT EUTIN Auftraggeber: Stadt Eutin Projektleitung: Projektmitarbeit: Dipl.-Geogr. Katharina Staiger M.E.S. Irina Bodunova Hamburg, im Juni 2012 Gesellschaft für Markt- und

Mehr

KULMBACH. Aktualisierung der Bestandsdaten und der Entwicklungspotenziale im Einzelhandel der Großen Kreisstadt. - Ergänzte Fassung -

KULMBACH. Aktualisierung der Bestandsdaten und der Entwicklungspotenziale im Einzelhandel der Großen Kreisstadt. - Ergänzte Fassung - Aktualisierung der Bestandsdaten und der Entwicklungspotenziale im Einzelhandel der Großen Kreisstadt KULMBACH - Ergänzte Fassung - Auftraggeber: Stadt Kulmbach Projektleitung: Bearbeitung: Dr. Stefan

Mehr

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung Exposé der Stadt Zittau Standort Zittau, inzwischen in den Landkreis Görlitz integriert, ist die Südöstlichste Stadt des Freistaates Sachsen und gehört somit zum Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien.

Mehr

HOMBERG (EFZE) Einzelhandelskonzept für die Stadt. Mitte, vertreten durch die Hessische Landgesellschaft mbh. unter Mitarbeit von: M. A.

HOMBERG (EFZE) Einzelhandelskonzept für die Stadt. Mitte, vertreten durch die Hessische Landgesellschaft mbh. unter Mitarbeit von: M. A. Einzelhandelskonzept für die Stadt HOMBERG (EFZE) Auftraggeber: Zweckverband Schwalm-Eder Mitte, vertreten durch die Hessische Landgesellschaft mbh Projektleitung: Dipl.-Geogr. Monika Kollmar unter Mitarbeit

Mehr

Endbericht NEUNBURG VORM WALD. Aktualisierung des Einzelhandelskonzepts der Stadt. Stand 30.09.2014. Auftraggeber: Stadt Neunburg vorm Wald

Endbericht NEUNBURG VORM WALD. Aktualisierung des Einzelhandelskonzepts der Stadt. Stand 30.09.2014. Auftraggeber: Stadt Neunburg vorm Wald Aktualisierung des Einzelhandelskonzepts der Stadt NEUNBURG VORM WALD Endbericht Stand 30.09.2014 Auftraggeber: Stadt Neunburg vorm Wald Projektleitung: Dr. Stefan Leuninger Projektbearbeitung: Dipl.-Soz.Ök.

Mehr

Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal

Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal Ergänzende Stellungnahme zur sdifferenzierung von Hausrat und Kunst Auftraggeber: Projektleitung: Stadt Wuppertal Monika Kollmar, Projektleitung Köln, 20. September

Mehr

Nahversorgungssituation in Wernau. Fußläufiger Einzugsbereich der Nahversorger (ca. 500 m) Lage der Wohngebiete

Nahversorgungssituation in Wernau. Fußläufiger Einzugsbereich der Nahversorger (ca. 500 m) Lage der Wohngebiete Quelle: imakomm AKADEMIE Stand: Mai 2013 Kartengrundlage: GoogleMaps 2013 Stadtentwicklungskonzept zur Innenentwicklung Gemeinderatssitzung Stadtentwicklungskonzept zur Innenentwicklung Potenzialanalyse

Mehr

Düsseldorf-Benrath. Ab in den Süden

Düsseldorf-Benrath. Ab in den Süden Düsseldorf-Benrath Ab in den Süden Düsseldorf-Benrath Ab in den Süden Benrath. Was sonst. Ein ganz besonderes Stück Düsseldorf liegt im Südosten der Landeshauptstadt. Weitab vom Trubel der Innenstadt trumpft

Mehr

Kölner Straße : Oberbilk

Kölner Straße : Oberbilk Kölner Straße : Oberbilk LEBENPROFILFLAIRBRANCHENMIXWACHSTUMSTADTTEIL IMAGEEI NZELHAN DELEI N KAU FENMARKETI NGZU KU N FT One Step Ahead Düsseldorf-Oberbilk Gute Gründe für eine clevere Standortentscheidung

Mehr

SIGMARINGEN. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes. Dipl.-Geogr. Stefan Wolf. Ludwigsburg, März 2012

SIGMARINGEN. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes. Dipl.-Geogr. Stefan Wolf. Ludwigsburg, März 2012 Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt SIGMARINGEN Auftraggeber: Stadt Sigmaringen Projektleitung: Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Dipl.-Geogr. Stefan Wolf Ludwigsburg, März 2012 Gesellschaft

Mehr

Augsburgs Fußgängerzone erfindet sich neu!

Augsburgs Fußgängerzone erfindet sich neu! erfindet sich neu! Thorsten Sondermann, COMFORT München Seite 1 von 23 Inhalt I. COMFORT / Die Gruppe......... 3 II. Ausgewählte Rahmenbedingungen....... 4 III. Eckdaten zum Einzelhandel Augsburg......

Mehr

Statistische Nachrichten

Statistische Nachrichten Statistische Nachrichten Kaufkraft in der Hansestadt Rostock 2014 Erläuterungen - = nichts vorhanden. = Zahlenangabe nicht möglich 0 = mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten Einheit

Mehr

Düsseldorf-Kaiserswerth

Düsseldorf-Kaiserswerth Düsseldorf-Kaiserswerth Flanieren und Einkaufen in historischem Ambiente Düsseldorf-Kaiserswerth Flanieren und Einkaufen in historischem Ambiente Geschichtsträchtig, aber keinesfalls verstaubt Kaiserswerth

Mehr

Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach

Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach Vorstellung der Ergebnisse 1. Frammersbacher FORUM ORTSMARKETING CIMA Beratung + Management GmbH, Dipl.-Geogr. Roland Wölfel (Geschäftsführer) Frammersbach,

Mehr

Ist der stationäre Handel ein Auslaufmodell?

Ist der stationäre Handel ein Auslaufmodell? Ist der stationäre Handel ein Auslaufmodell? Forum Einzelhandel Köln 11. Juni 2015 Dipl. Kfm. Dirk Riedel, Wirtschaftsgeogr. M.A. Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der

Mehr

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Haan hohe Kaufkraft in charmantem Ambiente Die 30.000 Einwohner-Stadt Haan liegt zwischen den Städten Solingen, Wuppertal und

Mehr

WITTENBERG. Projektgutachten für ein innerstädtisches. in der Lutherstadt. Projektverantwortung: Dr. Manfred Bauer. Erfurt, Dezember 2008

WITTENBERG. Projektgutachten für ein innerstädtisches. in der Lutherstadt. Projektverantwortung: Dr. Manfred Bauer. Erfurt, Dezember 2008 Projektgutachten für ein innerstädtisches Einkaufszentrum in der Lutherstadt WITTENBERG Auftraggeber: Lutherstadt Wittenberg Projektleitung: Dipl.-Geogr. Oliver Behrens Projektverantwortung: Dr. Manfred

Mehr

Die Graf-Adolf-Straße. Tor zur Innenstadt

Die Graf-Adolf-Straße. Tor zur Innenstadt Die Graf-Adolf-Straße Tor zur Innenstadt Tor zur Innenstadt Die Graf-Adolf-Straße Mittendrin in Düsseldorf Die Graf-Adolf-Straße verbindet den Düsseldorfer Hauptbahnhof mit dem Regierungsviertel und dem

Mehr

Hansestadt Stade. Einzelhandelskonzept 2012

Hansestadt Stade. Einzelhandelskonzept 2012 Hansestadt Stade Einzelhandelskonzept 2012 Drucksache Nr.: 0121/2012 einstimmig beschlossen durch den Rat der Hansestadt Stade am 14.05.2012 Anlage 2: Überarbeitete Sortimentsliste Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes

Mehr

ERLANGEN. Städtebauliches Einzelhandelskonzept (SEHK) für die Stadt. Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Dipl.-Geogr. Vera Harthauß

ERLANGEN. Städtebauliches Einzelhandelskonzept (SEHK) für die Stadt. Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Dipl.-Geogr. Vera Harthauß Städtebauliches Einzelhandelskonzept (SEHK) für die Stadt ERLANGEN Auftraggeber: Stadt Erlangen Projektleitung GMA: Projektleitung FIRU: Dr. Stefan Leuninger Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Dipl.-Geogr. Vera

Mehr

BAD URACH. Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung von Fachmärkten in. Ludwigsburg, Oktober 2009

BAD URACH. Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung von Fachmärkten in. Ludwigsburg, Oktober 2009 Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung von Fachmärkten in BAD URACH Projektleitung: Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Ludwigsburg, Oktober 2009 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Erfurt,

Mehr

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen CIMA Beratung + Management GmbH Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt S t a d t e n t w i c k l u n g M a r k e t i n g R e g i o n a l w i r t s c h a f t E i n z e l h a n d e l W i r t s c h

Mehr

KAMENZ. Einzelhandelskonzept. für die Stadt. Dresden, im April 2013

KAMENZ. Einzelhandelskonzept. für die Stadt. Dresden, im April 2013 Einzelhandelskonzept für die Stadt KAMENZ Auftraggeber: Stadt Kamenz Projektbearbeitung: Projektverantwortung: Dipl.-Geogr. Franziska Höhnisch Dr. Manfred Bauer Dresden, im April 2013 Gesellschaft für

Mehr

Einzelhandelskonzept Merzenich

Einzelhandelskonzept Merzenich Einzelhandelskonzept Merzenich Informationsaustausch zwischen Einzelhändlern und Gemeinde 10.07.2013 Gudula Böckenholt, Projektleiterin Andrea Meyer-Delpho, Projektleiterin Gesellschaft für Markt- und

Mehr

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Paul Esser Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Wohlfühlen leicht gemacht Ausgedehnte Wälder,

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Backnang unter besonderer Berücksichtigung der Weiterentwicklung der Innenstadt

Einzelhandelskonzept für die Stadt Backnang unter besonderer Berücksichtigung der Weiterentwicklung der Innenstadt Einzelhandelskonzept für die Stadt Backnang unter besonderer Berücksichtigung der Weiterentwicklung der Innenstadt Auftraggeber: Projektleitung: Gesamtverantwortung: Stadt Backnang Dipl.-Geogr. Vera Harthauß

Mehr

1 2 1 2 Ostdeutschland Westdeutschland 100 6 47 44 45 100 27 29 30 32 94 53 56 55 73 71 70 68 0 1990 1995 2000 2010 0 1990 1995 2000 2010 Primäres Netz Sekundäres Netz Primäres Netz Sekundäres Netz 3 3

Mehr

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009 Bebauungsplan Einzelhandelsstruktur im Stadtgebiet 3. Fertigung Reg.-Nr.: 621.41/105.I Textteil Datum: 08.03.2010 Vorentwürfe: 28.12.2009, 26.01.2010 Bearbeiter: Kuon gez. Kuon Amtsleiter Verfahrensvermerke

Mehr

Räumliche Einzelhandelsentwicklung Welchen Einfluss hat der Online-Handel? Einführung

Räumliche Einzelhandelsentwicklung Welchen Einfluss hat der Online-Handel? Einführung Räumliche Einzelhandelsentwicklung Welchen Einfluss hat der Online-Handel? Einführung Bild: Fotalia Oldenburgische IHK, 20. November 2013 Carola Havekost Geschäftsführerin Handel, Dienstleistungen, Tourismus,

Mehr

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten 2015 Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg Eckdaten Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg: Eckdaten 2013 Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder führen im Handel jährliche

Mehr

Magdeburger Märktekonzept 2007

Magdeburger Märktekonzept 2007 Magdeburger Märktekonzept 2007 als Steuerungsgrundlage für die Wirtschaftgruppe Einzelhandel in der Landeshauptstadt Auftraggeber: Landeshauptstadt Magdeburg / Stadtplanungsamt Projektleitung: Projektbearbeitung:

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf-

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf- TEXTLICHE FESTSETZUNGEN Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen -Entwurf- Stand: 12.05.2015 A TEXTLICHE FESTSETZUNGEN 1. Art der baulichen Nutzung Mischgebiet (MI) Gemäß 1 Abs. 6 Nr. 1 BauNVO sind die im

Mehr

Einzelhandelsentwicklung 1999-2007

Einzelhandelsentwicklung 1999-2007 Kleinräumiges Monitoring der Stadtentwicklung in Leipzig Einzelhandelsentwicklung 1999-2007 Monitoring zum Stadtentwicklungsplan Zentren // in Kooperation mit // August 2007 Impressum: Herausgeber: Stadt

Mehr

Einzelhandelskonzeption für die. Gemeinde GILCHING

Einzelhandelskonzeption für die. Gemeinde GILCHING Einzelhandelskonzeption für die Gemeinde GILCHING Auftraggeber: Gemeinde Gilching Projektleitung: Dr. Stefan Leuninger Projektbearbeitung: Dipl. Geogr. Sonja Tutsch Dipl. Geogr. Timo Steiner München, im

Mehr

SCHÖNAU A. KÖNIGSSEE

SCHÖNAU A. KÖNIGSSEE Standort- und Verträglichkeits- Analyse für die Gemeinde SCHÖNAU A. KÖNIGSSEE Landkreis Berchtesgadener Land - Abstimmungsexemplar - Auftraggeber: Gemeinde Schönau a. Königssee Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr.

Mehr

BALTMANNSWEILER. Entwicklungskonzept für den Einzelhandel in der Gemeinde. Dipl.-Geogr. Vera Niedermeier. Ludwigsburg, im Mai 2009

BALTMANNSWEILER. Entwicklungskonzept für den Einzelhandel in der Gemeinde. Dipl.-Geogr. Vera Niedermeier. Ludwigsburg, im Mai 2009 Entwicklungskonzept für den Einzelhandel in der Gemeinde BALTMANNSWEILER Auftraggeber: Gemeinde Baltmannsweiler Projektleitung: Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Dipl.-Geogr. Vera Niedermeier Ludwigsburg, im Mai

Mehr

Auswirkungsanalysen in der Praxis: Wie ist das mit dem worst case?

Auswirkungsanalysen in der Praxis: Wie ist das mit dem worst case? Auswirkungsanalysen in der Praxis: Wie ist das mit dem worst case? Monika Kollmar Niederlassungsleitung Köln Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München

Mehr

Rahmenkonzept für die Entwicklung des Einzelhandels in Regensburg bis 2020

Rahmenkonzept für die Entwicklung des Einzelhandels in Regensburg bis 2020 Rahmenkonzept für die Entwicklung des Einzelhandels in Regensburg bis 2020 18 REGENSBURG PLANT & BAUT IMPRESSUM Herausgeber: Stadt Regensburg Planungs- und Baureferat Amt für Stadtentwicklung Minoritenweg

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

STADT GRÜNSTADT. Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption. Jürgen Lein, Dipl.-Geograph Timo Cyriax, Dipl.-Geograph CIMA Beratung + Management GmbH

STADT GRÜNSTADT. Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption. Jürgen Lein, Dipl.-Geograph Timo Cyriax, Dipl.-Geograph CIMA Beratung + Management GmbH KÖLN Einzelhandelskonzeption LEIPZIG LÜBECK Grünstadt MÜNCHEN 2010 RIED (A) STUTTGART STADT GRÜNSTADT Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption Grünstadt, 22.03.2011 Stadt- und Regionalmarketing City-Management

Mehr

Standortmarketingkonzept für die Stadt Petershagen Ergebnisvorstellung

Standortmarketingkonzept für die Stadt Petershagen Ergebnisvorstellung Standortmarketingkonzept für die Stadt Petershagen Ergebnisvorstellung Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München, Salzburg 51147 Köln, Frankfurter

Mehr

Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52

Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52 Entwicklung des Einzelhandels in Borken Vergleich der Jahre 2002 / 2006 52 6 Anhang Ergänzend werden nachstehend noch weitere Kennziffern dargestellt, die das Gesamtbild verdeutlichen und die Ausführungen

Mehr

WERDAU. Einzelhandelskonzept. für die Stadt

WERDAU. Einzelhandelskonzept. für die Stadt Einzelhandelskonzept für die Stadt WERDAU Auftraggeber: Stadt Werdau Projektbearbeitung: B. Sc. Sophie Männel Dipl.-Geogr. Franziska Höhnisch Projektverantwortung: Dr. Manfred Bauer Dresden, im Januar

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT-

RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT- KÖLN CIMA 2011 LEIPZIG Bersenbrück LÜBECK Fachmarktzentrum MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT- Ergänzung zur vorliegenden CIMA Verträglichkeitsuntersuchung vom 16.05.2011

Mehr

BALLRECHTEN-DOTTINGEN

BALLRECHTEN-DOTTINGEN Konzept zur Sicherung der Nahversorgung in BALLRECHTEN-DOTTINGEN Auftraggeber: Gemeinde Ballrechten-Dottingen Projektleitung: Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Dipl.-Geogr. Stefan Wolf Ludwigsburg, Februar 2010

Mehr

1. Besprechungsprotokoll

1. Besprechungsprotokoll 7/611 SKl 1. Besprechungsprotokoll Betreff: 1. Expertengremium Einzelhandel - Bestandserhebung am 22.10.2009 um 16:00 Uhr, Stadthalle, Konferenzraum II Nr. Thema Vortragender Inhaltliches Ergebnis 1 Begrüßung

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter CIMA Beratung + Management GmbH Köln Leipzig Lübeck München Ried (A) Stuttgart Eupener Straße 150 50933 Köln Tel: 0221/937296 20 Fax: 0221/937296

Mehr

Einzelhandelsstandort Bremen

Einzelhandelsstandort Bremen Einzelhandelsstandort Bremen Mit rd. 1,2 Mio. Konsumenten bildet Bremen das wirtschaftliche Oberzentrum im Nordwesten Deutschlands und ist damit ein überregional bedeutsamer Einzelhandelsstandort. Namhafte

Mehr

Kaufkraftstudie 1996

Kaufkraftstudie 1996 Kaufkraftstudie 1996 Daten der Handels- und Gaststättenzählung 1993 zu den Landkreisen und n der Region Neckar-Alb REGIONALVERBAND NECKAR - ALB 12.06.1996 Tabelle 1: Arbeitsstätten des Einzelhandels 1985

Mehr

RASTATT. Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes in. 31. März 2011

RASTATT. Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes in. 31. März 2011 Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes in RASTATT Auftraggeber: EDEKA Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbh, Offenburg Projektleitung: Dipl. Ing. Gabriele Ostertag 31. März 2011 Gesellschaft

Mehr

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Vorstellung Zwischenergebnisse im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am 10.02.2015 Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr.

Mehr

MÜHLHAUSEN / THÜRINGEN

MÜHLHAUSEN / THÜRINGEN Einzelhandelskonzept für die Stadt MÜHLHAUSEN / THÜRINGEN Auftraggeber: Stadt Mühlhausen / Thüringen Projektleitung: Projektbearbeitung: Dr. Eddy Donat Sophie Männel, M. Sc. Dresden, März 2015 Gesellschaft

Mehr

Innenstadtentwicklungskonzept Stadt Schwäbisch Hall

Innenstadtentwicklungskonzept Stadt Schwäbisch Hall Innenstadtentwicklungskonzept für die Stadt Schwäbisch Hall Auftrageber: Projektleitung: Stadt Schwäbisch Hall Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Dipl.-Geogr. Vera Niedermeier Ludwigsburg, Dezember 2008 Gesellschaft

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

DANNSTADT- SCHAUERNHEIM

DANNSTADT- SCHAUERNHEIM Einzelhandelskonzept für die Verbandsgemeinde DANNSTADT- SCHAUERNHEIM Auftraggeber: Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim Projektleitung: Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Dipl.-Geogr. Markus

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept

Einzelhandels- und Zentrenkonzept Einzelhandels- und Zentrenkonzept Stadt Brühl Fortschreibung 2011 Auftraggeber: Stadt Brühl Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr. Rainer Schmidt-Illguth Dipl.-Volksw. Corinna Küpper Köln, im September 2011/Januar

Mehr

HEUSWEILER. Entwicklungsperspektiven des Ortszentrums von. Ludwigsburg, im August 2012

HEUSWEILER. Entwicklungsperspektiven des Ortszentrums von. Ludwigsburg, im August 2012 Entwicklungsperspektiven des Ortszentrums von HEUSWEILER Auftraggeber: Gemeinde Heusweiler Projektleitung: Dipl.-Geogr. Stefan Wolf Ludwigsburg, im August 2012 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung

Mehr

Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim

Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim Teichstraße 14 79539 Lörrach T 07621 91550-0 F 07621 91550-29 Arndtstraße 10 44135 Dortmund T 0231 534555-0

Mehr

BALVE. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes. Monika Kollmar, Niederlassungsleitung. Christoph Mathia, Dipl.-Geogr.

BALVE. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes. Monika Kollmar, Niederlassungsleitung. Christoph Mathia, Dipl.-Geogr. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt BALVE Auftraggeber: Stadt Balve Projektleitung: Monika Kollmar, Niederlassungsleitung Christoph Mathia, Dipl.-Geogr. Köln, Juni 2014 Gesellschaft

Mehr

Hansestadt Attendorn Aktualisierung der wesentlichen Bausteine des Einzelhandels-und Zentrenkonzepts

Hansestadt Attendorn Aktualisierung der wesentlichen Bausteine des Einzelhandels-und Zentrenkonzepts Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Hansestadt Attendorn Aktualisierung der wesentlichen Bausteine des Einzelhandels-und Zentrenkonzepts Köln, Oktober 2014 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Gesamtwirtschaft: Günstige Rahmenbedingungen Verbraucher in guter Stimmung Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau verfügbare Einkommen

Mehr

Auswirkungen großflächiger Einzelhandelsbetriebe. Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie

Auswirkungen großflächiger Einzelhandelsbetriebe. Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie Auswirkungen großflächiger Einzelhandelsbetriebe Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie Köln, 16. Juni 2014 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München Geschäftsführer:

Mehr

Anhang 1 Zentrenkonzept mit Zentrenpässen

Anhang 1 Zentrenkonzept mit Zentrenpässen Anhang 1 Zentrenkonzept mit Zentrenpässen Anhang 1 Zentrenkonzept mit Zentrenpässen Übersicht zentraler Versorgungsbereiche und der solitären Nahversorgungslagen in der Hansestadt Stralsund Legende: Zentrale

Mehr

WELZHEIM. Einzelhandelskonzept. für die Stadt. Stefanie Geßmann-Reichert. Projektverantwortung: Dr. Manfred Bauer. Ludwigsburg, im Juni 2013

WELZHEIM. Einzelhandelskonzept. für die Stadt. Stefanie Geßmann-Reichert. Projektverantwortung: Dr. Manfred Bauer. Ludwigsburg, im Juni 2013 Einzelhandelskonzept für die Stadt WELZHEIM Auftraggeber: Stadt Projektleitung: Dipl.-Geogr. Stefanie Geßmann-Reichert Projektverantwortung: Dr. Manfred Bauer Ludwigsburg, im Juni 2013 Gesellschaft für

Mehr

Innenstadtentwicklung Reutlingen - Baustein Passantenbefragung -

Innenstadtentwicklung Reutlingen - Baustein Passantenbefragung - Innenstadtentwicklung Reutlingen - Baustein Passantenbefragung - Präsentation für den Einzelhandel - wichtigste Ergebnisse - Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de Computergestützte

Mehr

Inhalt. Objekt- und Standortanalyse für: Immobilien Company Petra Emmer e.k. Immobilientyp Wohnungen zum Kauf. Ihre Region Lindenthal Köln

Inhalt. Objekt- und Standortanalyse für: Immobilien Company Petra Emmer e.k. Immobilientyp Wohnungen zum Kauf. Ihre Region Lindenthal Köln Objekt- und Standortanalyse für: Immobilientyp Ihre Region Lindenthal Köln Erstellt am 01.12.2015 Inhalt 1. Preiskarte 2. Angebot & Gesuche und Preisentwicklung 3. Wohnumfeld 4. Erläuterungen und rechtliche

Mehr

Aktualisierung der Einzelhandelsuntersuchung zur Pinneberger Innenstadt

Aktualisierung der Einzelhandelsuntersuchung zur Pinneberger Innenstadt Bericht Aktualisierung der Einzelhandelsuntersuchung zur Pinneberger Innenstadt Ist-Situation/Entwicklungsspielräume/ Bewertung des Innenstadtentwicklungskonzeptes September 2013 für die Stadt Pinneberg

Mehr

Projektleitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Lein. Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr. Julia Wunder. Dipl.-Geogr. Timo Cyriax : 0711/64864-61 : 0711/64864-69

Projektleitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Lein. Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr. Julia Wunder. Dipl.-Geogr. Timo Cyriax : 0711/64864-61 : 0711/64864-69 Marktuntersuchung zur Einzelhandelsentwicklung in der Innenstadt von Eislingen unter Berücksichtigung der alternativen Verkehrsplanungen im Rahmen der Entwicklung der Neuen Mitte Projektleitung: Dipl.-Geogr.

Mehr

Anschriften der amtlichen Kontroll- und Überwachungsstellen

Anschriften der amtlichen Kontroll- und Überwachungsstellen 1 Anschriften der amtlichen Kontroll- und Überwachungsstellen Bundesdienststellen: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Tel: (02 28) 68 45-0 / - 39 27 Ernährung Referat 223 Fax: (02 28) 68 45-39 45 53168

Mehr

Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München

Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München Anlage 1 Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München Statistische und grafische Aufbereitung der Erhebungsergebnisse des Einzelhandels

Mehr

Forum Einzelhandel Trends und Perspektiven für 2015

Forum Einzelhandel Trends und Perspektiven für 2015 Forum Einzelhandel Trends und Perspektiven für 2015 Urban suburban virtuell: Strategien für Handel, Städte, Projektentwickler und Gewerbetreibende im Zeitalter des E-Commerce? Donnerstag, den 13.11.2014

Mehr

Stadt Radolfzell. Branchen- und Potentialanalyse für Einzelhandelsnutzungen in der Innenstadt von Radolfzell. Projektleitung: Dipl.-Geogr.

Stadt Radolfzell. Branchen- und Potentialanalyse für Einzelhandelsnutzungen in der Innenstadt von Radolfzell. Projektleitung: Dipl.-Geogr. Branchen- und Potentialanalyse für Einzelhandelsnutzungen in der Innenstadt von Radolfzell Projektleitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Lein Projektmitarbeit: Julia Kunst, M. Sc. Geographie Stuttgart, Oktober 2013

Mehr

LIPPSTADT, Am Waldschlösschen

LIPPSTADT, Am Waldschlösschen Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung verschiedener Einzelhandelsnutzungen in der Stadt LIPPSTADT, Am Waldschlösschen Auftraggeber: Projektleitung: Projektbearbeitung: Stadt Lippstadt Birgitt Wachs, Niederlassungsleiterin

Mehr

Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4)

Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) Stadtentwicklung Köln 459 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) 4.1 Wesentliche Strukturdaten Der linksrheinisch gelegene Stadtbezirk Ehrenfeld schließt nordwestlich

Mehr

Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern. Zusammenfassung der Bestandsanalyse

Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern. Zusammenfassung der Bestandsanalyse Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern Zusammenfassung der Bestandsanalyse büro frauns Elke Frauns Schorlemerstr. 4 4843 Münster Stadt + Handel Dipl.-Ing. Ralf M. Beckmann

Mehr

Gewerbemietspiegel 2013 IHK Karlsruhe Methodik, Ergebnisse, Fazit

Gewerbemietspiegel 2013 IHK Karlsruhe Methodik, Ergebnisse, Fazit Gewerbemietspiegel 2013 IHK Karlsruhe Methodik, Ergebnisse, Fazit Karlsruhe, 25.11.2013 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München Geschäftsführer: Dr.

Mehr

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Josef Röll Folie 1 GHV-Langenau Herbstversammlung 15.11.11 Wie oft sind Sie in Langenau? 16% 28% 56% Antworten n=1.143 pro Tag durchschnittlich täglich 645

Mehr