Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels- und Versorgungsstandort

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels- und Versorgungsstandort"

Transkript

1 Regionale Abschlussveranstaltung Einzelhandels- und Nahversorgungsanalyse Bezirk Landeck Juni 2011 Landeck /Tirol

2 Agenda Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels- und Versorgungsstandort Nahversorgungsanalyse in ausgewählten Planungsverbänden Fazit und Empfehlungen zur künftigen Verbesserung der Nahversorgungssituation im Einzelhandel 2

3 Zielsetzung der Untersuchung Zielsetzung der Untersuchung war v.a. die vollständige Erfassung des Einzelhandelsbestands im Bezirk, die Abgrenzung des Verflechtungsraums des Einzelhandels im Bezirk, die Durchführung einer Kaufkraftstromanalyse auf Ebene der Planungsverbände, die detaillierte Darstellung und Analyse des einzelhandelsbezogenen Nahversorgungsangebots in drei Planungsverbänden, 3

4 Zielsetzung der Untersuchung die Durchführung einer Verbraucherbefragung o zur Untersuchung der Einkaufs- und Verbrauchsgewohnheiten, o zur Bewertung der Einzelhandelsangebote und o zur Sammlung von Verbesserungsvorschlägen im Bereich der Nahversorgung in den drei ausgewählten Planungsverbänden. 4

5 Begriffsbestimmung Nahversorgung Als Nahversorgung i. e. S. wird das Angebot von Einzelhandelsgütern des täglichen Bedarfs verstanden, welches möglichst fußläufig vom Wohnort zu erreichen und im Idealfall zentral gelegen sein sollte. Zu den Gütern des täglichen Bedarfs gehören im Wesentlichen Nahrungs- und Genussmittel (Lebensmittel, Getränke, Tabakwaren, Backwaren, Fleisch- und Wurstwaren) Drogerie- und Apothekenwaren (Drogerie- und Parfümeriewaren, Kosmetik, Wasch- und Putzmittel, Arzneimittel). Zentrale Bedeutung kommt Lebensmittelmärkten zu 5

6 Kurzprofil Bezirk Landeck ca Einwohner mit Hauptwohnsitz (+ 3,4 % ggüb. Volkszählung 2001) Auf einer Fläche von ca km² findet sich vorwiegend Hochgebirge; nur etwa 126 km² (rund 8 %) sind Dauersiedlungsraum Bevölkerungsschwerpunkt bildet der Planungsverband Landeck und Umgebung (ca. 43 % der Bevölkerungsaufkommens im Bezirk) Die Altersstruktur der Bevölkerung im Bezirk Landeck zeichnet sich durch einen gesunden Überhang der jüngeren über die älteren Altersgruppen aus 6

7 Kurzprofil Bezirk Landeck Quelle: Kartengrundlage Die Generalkarte / GMA-Bearbeitung

8 Kurzprofil Bezirk Landeck Über 60 % der Wertschöpfung des Bezirks Landeck kommen aus dem Tourismus (ca. 7,7 Mio. Nächtigungen 2008) Einzelhandel konzentriert sich stark auf die Gemeinden Landeck und Zams Nach den Zielsetzungen des Tiroler Raumordnungsgesetzes TROG sollten sich größere Handelsbetriebe nur an Bevölkerungsschwerpunkten (Landeck / Zams) ansiedeln 8

9 Standortvoraussetzungen für den Einzelhandel + insgesamt rund Einwohner mit zunehmender Tendenz; in Tourismusgemeinden z. T. hohe Kaufkraft + Konzentration der Bevölkerung und Versorgungseinrichtungen im Planungsverband Landeck und Umgebung + regionale Einzelhandelsmagneten in Landeck (Innenstadt- Einzelhandel) und Zams (Fachmärkte) + gute verkehrliche Erreichbarkeit der Haupteinkaufsstandorte + zusätzliche Nachfragepotenziale durch Touristen und Nebenwohnsitz-Inhaber + weitere Streukundenpotenziale durch Einpendler und Transitverkehr (Österreich, Schweiz, Italien, Deutschland) + günstige Altersstruktur lässt hohe Mobilität erwarten 9

10 Standortvoraussetzungen für den Einzelhandel - geringe Bevölkerungsdichte außerhalb von Landeck / Umgebung, Dauersiedlungsraum topografisch begrenzt - ganzjährige Erreichbarkeit der Gemeinden per Straße, z. T. durch Hochwasser, Schneefall und Lawinen gefährdet - starke wirtschaftliche Abhängigkeit vom Tourismus, beträchtliche Auspendlerströme - Bevölkerungspotenzial der meisten Gemeinden zu gering für einen tragfähigen Lebensmittelmarkt - leistungsstarke Konkurrenzstandorte in Imst, Bludenz und Innsbruck erzeugen Kaufkraftabflüsse 10

11 Einzelhandelsbestand 2009 Zum Zeitpunkt der Erhebungen (April und Mai 2009) gab es im Bezirk Landeck insgesamt 413 Arbeitsstätten des Ladeneinzelhandels und des Ladenhandwerks eine Verkaufsfläche von insgesamt ca m² eine Bruttoumsatzleistung von ca. 298,9 Mio. p. a. Der Hauptwarengruppe Nahrungs- und Genussmittel wurden zugeordnet 136 Arbeitsstätten (= ca. 33 % aller Arbeitsstätten) ca m² VK (= ca. 34 % der Gesamtverkaufsfläche) ca. 138,7 Mio. Bruttoumsatzleistung (= ca. 46 % des Gesamtumsatzes) 11

12 Einzelhandelsbestand 2009 Auf die Hauptwarengruppe Nichtlebensmittel entfielen 277 Arbeitsstätten (= ca. 67 % aller Arbeitsstätten) ca m² VK (= ca. 66 % der Gesamtverkaufsfläche) ca. 160,2 Mio. Bruttoumsatzleistung (= ca. 54 % des Gesamtumsatzes) 12

13 Einzelhandelsbestand 2009 Hauptwarengruppen / Bedarfsbereiche Nahrungs- und Genussmittel Gesundheit / Körperpflege Blumen / Pflanzen, zoolog. Bedarf überwiegend kurzfristiger Bedarf Bücher, PBS 2, Spielwaren Bekleidung, Schuhe, Sport überwiegend mittelfristiger Bedarf Elektrowaren, Medien, Foto Hausrat, Einrichtung, Möbel Sonstiger Einzelhandel überwiegend langfristiger Bedarf Nichtlebensmittel gesamt Einzelhandel gesamt Anz. der Betriebe 1 1 Zuordnung nach Umsatzschwerpunkt; 2 PBS = Papierwaren, Bürobedarf, Schreibwaren Quelle: GMA-Erhebung 2009 (ca.-werte, gerundet) VK in m²

14 14 Einzelhandelsbestand 2009

15 Fakten zum Einzelhandelsbestand 2009 Kleinstbetriebe (bis 50 m² VK) stellen die größte Gruppe (180 Betriebe, ca. 44 %) innerhalb des Gesamtbetriebsbestands dar Filialisierungsgrad von ca. 45 % (eher gering) Dominanz des Fachgeschäfts (ca. 70 % aller Einzelhandelsbetriebe) Betriebe im PLV Sonnenterasse besonders modern; Betriebe im PLV Oberes und Oberstes Gericht mit einer unterdurchschnittlichen Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit 15

16 Fakten zum Einzelhandelsbestand 2009 Öffnungszeiten im Bezirk heterogen Grundtendenz auf die Periode 08:00 bis 18:00 Uhr (mit Mittagspause bei kleinen Betrieben) uneinheitliche Preisgestaltung; mitunter starke Schwankungen zwischen den Anbietern und den Planungsverbänden Konzentration des Einzelhandels auf den PLV Landeck und Umgebung (ca. 60 % der VK, ca. 38 % aller Betriebe im Bezirk) 16

17 Relative VKF-Ausstattung der PLV Quelle: GMA-Erhebung

18 Bewertung der Einzelhandelsstruktur keine wesentlichen Defizite feststellbar guter, ausgewogener Branchenmix im Bezirk insgesamt aber: räumliche Ungleichverteilung (Schwerpunkt PLV Landeck und Umgebung) bei den Planungsverbänden weist nur der PLV Landeck und Umgebung einen ausgewogenen Branchenmix auf Besonderheiten: Gemeinde Zams angesichts von Eurogast Grissemann mit einer stark überdurchschnittlichen relativen VK-Ausstattung kleinster Planungsverband (Sonnenterrasse) weist mit die Beste relative VKF-Ausstattung auf 18

19 Verflechtungsraum des Einzelhandels Verflechtungsraum des Bezirks Landeck lässt sich wie folgt abgrenzen und zonieren: Zone I (Kerneinzugsgebiet) ist der Bezirk Landeck, wo die höchste Kundenbindung zu unterstellen ist (ca Einwohner) Zone II (Naheinzugsgebiet) wurden aufgrund der guten verkehrlichen Erreichbarkeit die unmittelbar angrenzenden Gemeinden am Arlberg sowie im Bereich bis Imst eingestuft (ca Einwohner) Zone III (erweitertes Einzugsgebiet) umfasst die südlich angrenzenden Gemeinden in Graubünden und im Vinschgau (Preisgefälle Österreich Schweiz / Italien) (ca Einwohner) Insgesamt umfasst der Verflechtungsraum ca Einwohner 19

20 20 Verflechtungsraum des Einzelhandels

21 Kaufkraftpotenziale im Verflechtungsraum Hauptwarengruppe / Bedarfsbereiche Zone I Kaufkraft in Mio. Zone II Zone III Zone I - III Nahrungs- und Genussmittel 71,8 10,1 9,0 90,9 Gesundheit / Körperpflege 21,4 3,0 2,3 26,7 Blumen / Pflanzen, zoolog. Bedarf 4,6 0,6 0,5 5,7 überwiegend kurzfristiger Bedarf 97,8 13,7 11,8 123,3 Bücher, PBS 1, Spielwaren 9,3 1,3 1,3 11,9 Bekleidung, Schuhe, Sport 30,9 4,4 4,2 39,5 überwiegend mittelfristiger Bedarf 40,2 5,7 5,5 51,4 Elektrowaren, Medien, Foto 14,2 2,0 1,8 18,0 Hausrat, Einrichtung, Möbel 23,2 3,3 2,9 29,4 Sonstiger Einzelhandel 26,0 3,6 4,0 33,6 überwiegend langfristiger Bedarf 63,4 8,9 8,7 81,0 Nichtlebensmittel gesamt 129,6 18,2 17,0 164,8 Einzelhandel gesamt 201,4 28,3 26,0 255,7 1 PBS = Papierwaren, Bürobedarf, Schreibwaren Quelle: GMA 2009 (ca.-werte, gerundet). 21

22 Zus. Kaufkraftpotenziale durch Touristen ca. 7,7 Mio. Nächtigungen 2008 touristische Intensität im Bezirk unterschiedlich: Nächtigungsaufkommen im PLV Sonnenterrasse besonders hoch (durchschn. 730 Nächtigungen / EW) Nächtigungsaufkommen im PLV Landeck und Umgebung besonders gering (durchschn. 20 Nächtigungen / EW) nach Tourismus Monitor Austria 2008 betragen durchschn. Ausgaben von Urlaubsreisenden in Österreich für Einkäufe 9 pro Person und Tag zusätzliche touristische Kaufkraftpotenziale von ca. 69,4 Mio. Kaufkraft im Bezirk erhöht sich durch Übernachtungstourismus um ca. 34,4 % auf 270,8 Mio. 22

23 Kaufkraftbindung der Wohnbevölkerung Einzelhandel erzielte im Bezirk Landeck 2008 Gesamtumsatz von ca. 300 Mio. Demgegenüber steht eine Kaufkraft der Wohnbevölkerung in Höhe von ca. 200 Mio. ca % des Gesamtumsatz wird mit der Wohnbevölkerung des Bezirks erzielt ca % werden durch Zuflüsse von außerhalb (inkl. touristischer Umsätze und Streuumsätze erzielt) Kaufkraftabflüsse der Wohnbevölkerung sind besonders im aperiodischen Bereich zu verzeichnen 23

24 Kaufkraftbindungsquoten der Wohnbevölkerung Hauptwarengruppe / Bedarfsbereiche Nahrungs- und Genussmittel Gesundheit / Körperpflege Blumen / Pflanzen, zoolog. Bedarf überwiegend kurzfristiger Bedarf Bücher, PBS 1, Spielwaren Bekleidung, Schuhe, Sport überwiegend mittelfristiger Bedarf Elektrowaren, Medien, Foto Hausrat, Einrichtung, Möbel Sonstiger Einzelhandel überwiegend langfristiger Bedarf Nichtlebensmittel gesamt Einzelhandel gesamt 1 PBS = Papierwaren, Bürobedarf, Schreibwaren Quelle: GMA 2009 (ca.-werte, gerundet). Kaufkraftbindung (ca. Werte) % % % % % % % % % % % % % 24

25 25 Kaufkraftströme (inkl. Tourismus) der PLV

26 Nahversorgungsanalyse auf Planungs Verbandsebene - Methodik Aufbauend auf der Gesamtuntersuchung und -erhebung Detailanalyse zur Nahversorgungssituation für die PLV Landeck und Umgebung, Sonnenterrasse sowie Oberes und Oberstes Gericht Zusätzlich wurde eine telefonische Verbraucherbefragung durchgeführt: Zeitraum: 08. April bis 08. Juni 2009 Einheiten: ca befragte Verbraucher Gegenstand: besonders Fragen zur räumlichen und branchenbezogenen Einkaufsorientierung, zur Bewertung des lokalen Nahversorgungsangebots, zur Verkehrsmittelwahl sowie zu spezifischen Aspekten der drei PLV 26

27 Nahversorgungsanalyse PLV Landeck alle nahversorgungsrelevanten Branchen und Betriebsformen vertreten ca m² nahversorgungsrelevante VKF auf Einwohner kommen 3,2 nahversorgungsrelevante Betriebe und 987 m² nahversorgungsrelevante VKF Schwerpunkt der Nahversorgung im PLV liegt auf der Stadt Landeck (ca. 64 % der nahversorgungsrelevanten Betriebe im PLV, ca. 52 % der nahversorgungsrelevanten VKF im PLV) sowie der Gemeinde Zams aufgrund der Konzentration ist der nahversorgungsrelevante Bestand in den anderen Gemeinden des PLV entsprechend gering 27

28 Nahversorgungsanalyse PLV Landeck Branche / Betriebsform Lebensmittelgeschäft Supermarkt Lebensmitteldiscounter SB-Warenhaus Getränkemarkt Bäckerei Fleischhauerei Tankstellenshop Trafik* Direktvermarkter Drogerie Apotheke Sanitätshaus Nahversorgung insges. Anz. der Betriebe * Mit dem VKF-Schwerpunkt auf Nahrungs- und Genussmittel Quelle: GMA-Erhebung 2009 (ca.-werte, gerundet) VKF in m²

29 Nahversorgungsanalyse PLV Landeck nahversorgungsrelevante Kaufkraftströme: Umsatz von ca. 81,2 Mio. der nahversorgungsrelevanten Anbieter steht Kaufkraft der Wohnbevölkerung und Touristen (nur Übernachtungen) in Höhe von 36,7 Mio. gegenüber Einzelhandelszentralität (i.d. Nahversorgung) liegt bei 221 % sehr hohe Kaufkraftbindung (ca. 96 %) PLV zieht zusätzlich Kaufkraft aus den anderen PLV in Höhe von ca. 22 Mio. und von außerhalb des Bezirks in Höhe von ca. 24 Mio. an Kaufkraftabflüsse sind mit ca. 4 % äußerst gering 29

30 30 Nahversorgungsanalyse PLV Landeck

31 Nahversorgungsanalyse PLV Landeck wesentliche Ergebnisse der Verbraucherbefragung: bevorzugter Einkaufsort für die befragten Verbraucher des PLV bei Nahversorgungsgütern ist Landeck; Zams ist nur bei der dort lebenden Bevölkerung bevorzugter Einkaufsort Gründe für diese Wahl des Einkaufsort sind v.a. in der Produktqualität zu finden Supermärkte nehmen den höchsten Stellenwert als Einkaufsquelle ein, danach folgen Discounter das Auto stellt das hauptsächliche Verkehrsmittel zum Einkaufen dar insgesamt wird das Nahversorgungsangebot als gut empfunden; Abweichungen zum Negativen ergeben sich v.a. in den Gemeinden mit nur einem geringen Nahversorgungsangebot 31

32 Nahversorgungsanalyse PLV Sonnenterrasse nicht alle nahversorgungsrelevanten Branchen und Betriebsformen vertreten ca m² nahversorgungsrelevante VKF auf Einwohner kommen 6,6 nahversorgungsrelevante Betriebe und 889 m² nahversorgungsrelevante VKF Schwerpunkt der Nahversorgung im PLV liegt auf der Gemeinde Serfaus (ca. 39 % der nahversorgungsrelevanten Betriebe im PLV, ca. 46 % der nahversorgungsrelevanten VKF im PLV) 32

33 Nahversorgungsanalyse PLV Sonnenterrasse Branche / Betriebsform Lebensmittelgeschäft Supermarkt Lebensmitteldiscounter SB-Warenhaus Getränkemarkt Bäckerei Fleischhauerei Tankstellenshop Trafik* Direktvermarkter Drogerie Apotheke Sanitätshaus Nahversorgung insges. Anz. der Betriebe * Mit dem VKF-Schwerpunkt auf Nahrungs- und Genussmittel Quelle: GMA-Erhebung 2009 (ca.-werte, gerundet) VKF in m²

34 Nahversorgungsanalyse PLV Sonnenterrasse nahversorgungsrelevante Kaufkraftströme: Umsatz von ca. 14,4 Mio. der nahversorgungsrelevanten Anbieter steht Kaufkraft der Wohnbevölkerung und Touristen (nur Übernachtungen) in Höhe von 18,1 Mio. gegenüber Einzelhandelszentralität (i.d. Nahversorgung) liegt bei 80 % niedrige Kaufkraftbindung (ca. 61 %) PLV zieht wenig zusätzliche Kaufkraft aus den anderen PLV an; größeres Potenzial stellen hier die Tagestouristen mit ca. 3,3 Mio. Kaufkraft dar Kaufkraftabflüsse sind mit ca. 39 % hoch 34

35 35 Nahversorgungsanalyse PLV Sonnenterrasse

36 Nahversorgungsanalyse PLV Sonnenterrasse wesentliche Ergebnisse der Verbraucherbefragung: bevorzugter Einkaufsort für die befragten Verbraucher des PLV bei Nahversorgungsgütern ist der Wohnort, jedoch dicht gefolgt von Prutz und Landeck Gründe für diese Wahl des Einkaufsort sind v.a. in der Produktqualität zu finden das Auto stellt das hauptsächliche Verkehrsmittel zum Einkaufen dar besonders, wenn der Einkaufsort außerhalb des PLV (Prutz, Landeck) liegt die Einkäufe zur Nahversorgung werden, stärker als in den PLV, mit anderen Tätigkeiten (v.a. Arbeit) gekoppelt insgesamt wird das Nahversorgungsangebot als durchschnittlich empfunden schlechter als in den anderen PLV; besonders unzufrieden sind die Bewohner von Fiss 36

37 Nahversorgungsanalyse PLV Oberes und Oberstes Gericht die meisten nahversorgungs-relevanten Branchen und Betriebsformen sind vertreten ca m² nahversorgungsrelevante VKF auf Einwohner kommen 3,9 nahversorgungsrelevante Betriebe und 604 m² nahversorgungsrelevante VKF Schwerpunkt der Nahversorgung im PLV liegt auf der Gemeinde Prutz (ca. 33 % der nahversorgungsrelevanten Betriebe im PLV, ca. 37 % der nahversorgungsrelevanten VKF im PLV); auch Nauders und Pfunds verfügen über Nahversorgungsangebote Kleinstgemeinden (< 400 EW) ohne Nahversorgungsbestand 37

38 Nahversorgungsanalyse PLV Oberes und Oberstes Gericht Branche / Betriebsform Lebensmittelgeschäft Supermarkt Lebensmitteldiscounter SB-Warenhaus Getränkemarkt Bäckerei Fleischhauerei Tankstellenshop Trafik* Direktvermarkter Drogerie Apotheke Sanitätshaus Nahversorgung insges. Anz. der Betriebe VKF in m² * Mit dem VKF-Schwerpunkt auf Nahrungs- und Genussmittel Quelle: GMA-Erhebung 2009 (ca.-werte, gerundet). 38

39 Nahversorgungsanalyse PLV Oberes und Oberstes Gericht nahversorgungsrelevante Kaufkraftströme: Umsatz von ca. 34,6 Mio. der nahversorgungsrelevanten Anbieter steht Kaufkraft der Wohnbevölkerung und Touristen (nur Übernachtungen) in Höhe von 30,1 Mio. gegenüber Einzelhandelszentralität (i.d. Nahversorgung) liegt bei 115 % recht hohe Kaufkraftbindung (ca. 92 %) PLV zieht zusätzliche Kaufkraft von ca. 6,9 Mio. an; der Großteil davon stammt aus dem PLV Sonnenterrasse Kaufkraftabflüsse sind mit ca. 8 % eher gering 39

40 Nahversorgungsanalyse PLV Oberes und Oberstes Gericht 40

41 Nahversorgungsanalyse PLV Oberes und Oberstes Gericht wesentliche Ergebnisse der Verbraucherbefragung: bevorzugter Einkaufsort für die befragten Verbraucher des PLV bei Nahversorgungsgütern ist Prutz; ansonsten sind (v. a. für die Wohnbevölkerung) Pfunds, Rieder und Nauders relevant Gründe für diese Wahl des Einkaufsort sind neben Produktqualität auch standortbezogene Kriterien (v. a. gute Erreichbarkeit mit dem Auto) Supermärkten kommt, noch stärker als in den anderen PLV, der größte Stellenwert zu das Auto stellt das hauptsächliche Verkehrsmittel zum Einkaufen dar insgesamt wird das Nahversorgungsangebot als gut empfunden 41

42 Fazit zur Nahversorgungsanalyse insgesamt positive Nahversorgungssituation in den drei untersuchten PLV moderne und leistungsstarke Angebotsformen (v.a. Supermärkte als zentrales Element) finden sich besonders in den Hauptorten der PLV in kleinen Gemeinden (< EW) sind meist nur kleine Lebensmittelgeschäfte oder Bäckereien ansässig die Bewohner größerer Gemeinden (> EW) bewerten das Nahversorgungsangebot mehrheitlich gut; die Bewohner kleiner Gemeinden (<1.000 EW) sind eher weniger zufrieden auffällig ist, dass sich die Bewohner kleiner Gemeinden mit der eher schlechten Nahversorgungsausstattung scheinbar abgefunden haben und das Pendeln als normal betrachten 42

43 Empfehlungen bei der zukünftigen Sicherstellung der Nahversorgung muss es weniger um die Betrachtung bestimmter Teilräume des Bezirks, sondern allgemein um die Betrachtung kleiner Gemeinden (< EW) gehen bereits vorhandene Kleinflächenkonzepte sollten hinsichtlich ihrer Annahme durch die Bevölkerung als auch hinsichtlich einer langfristigen wirtschaftlichen Tragfähigkeit untersucht und bei positivem Ergebnis weiter ausgebaut werden in kleinen Orten, wo auch mittelfristig eine wirtschaftlich tragfähige Nahversorgung nicht etabliert werden kann, muss dafür Sorge getragen werden, dass die Bevölkerung die nächstgelegenen Versorger hinsichtlich der Verkehrsinfrastruktur witterungsunabhängig erreichen kann 43

44 Empfehlungen die größeren Märkte in den Hauptorten sind zu sichern im Bereich der Drogeriewaren bietet sich die Etablierung eines größeren Marktes in der Gemeinde Prutz (Schnittstellenfunktion) an neue Standorte der Nahversorgung sollten verkehrstechnisch gut erreichbar sein und eine Verbesserung des Warenangebots mit sich bringen zukünftig muss von der Vorstellung abgerückt werden, in jeder Gemeinde einen Anbieter präsent zu haben es gilt bei der Sicherstellung der Nahversorgung von der örtlichen verstärkt zu überörtlichen Perspektive überzugehen und die Nahversorgung verstärkt im Verbund an herausgehobenen regionalen Standorten zu konzentrieren 44

45 45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Einzelhandelskonzept Werdau

Einzelhandelskonzept Werdau Einzelhandelskonzept Werdau Bürgerversammlung 24. Oktober 2011 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München, Salzburg www.gma.biz, info@gma.biz Einzugsgebiet

Mehr

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen - Bad Salzungen - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München www.gma.biz 3 Einwohnerentwicklung in Bad

Mehr

Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in. Waldenbuch. Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012

Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in. Waldenbuch. Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012 Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in Waldenbuch Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012 Projektleiter: Projektmitarbeit: Gerhard Beck Eileen Schmeckenbecher Gesellschaft

Mehr

Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach

Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach Vorstellung der Ergebnisse 1. Frammersbacher FORUM ORTSMARKETING CIMA Beratung + Management GmbH, Dipl.-Geogr. Roland Wölfel (Geschäftsführer) Frammersbach,

Mehr

Attraktiver Einzelhandelsstandort Kufstein

Attraktiver Einzelhandelsstandort Kufstein Pressekonferenz am 03.03.2015 CIMA-Einzelhandelsstrukturanalyse: Präsentation der Ergebnisse Attraktiver Einzelhandelsstandort Kufstein Die Stadt Kufstein beauftragte die CIMA Beratung + Management GmbH

Mehr

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Anhang Fragebogen Einzelhändlerbefragung in Vaihingen an der Enz und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt!! Die Bestimmungen des Datenschutzes werden eingehalten!!......

Mehr

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Haan hohe Kaufkraft in charmantem Ambiente Die 30.000 Einwohner-Stadt Haan liegt zwischen den Städten Solingen, Wuppertal und

Mehr

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Paul Esser Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Wohlfühlen leicht gemacht Ausgedehnte Wälder,

Mehr

Nahversorgungssituation in Wernau. Fußläufiger Einzugsbereich der Nahversorger (ca. 500 m) Lage der Wohngebiete

Nahversorgungssituation in Wernau. Fußläufiger Einzugsbereich der Nahversorger (ca. 500 m) Lage der Wohngebiete Quelle: imakomm AKADEMIE Stand: Mai 2013 Kartengrundlage: GoogleMaps 2013 Stadtentwicklungskonzept zur Innenentwicklung Gemeinderatssitzung Stadtentwicklungskonzept zur Innenentwicklung Potenzialanalyse

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Maßgebliche Befunde für das Stadtteilforum: Milspe, Altenvoerde, Rüggeberg im Kontext der Entwicklung des Flächennutzungsplans 18.03.2009 Michael Karutz Franka

Mehr

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Einzelhandelskonzept Bad Sobernheim 16. Juni 2011 Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München I Salzburg Gliederung I. Rahmenbedingungen

Mehr

Annahmen für die Berechnungen auf Basis AG 2 v. 14.10.11

Annahmen für die Berechnungen auf Basis AG 2 v. 14.10.11 Erfassung und Analyse Rahmenbedingungen Einzelhandel im Rahmen des "Runden Tisches Einkaufszentrum" Stadt Weiden in der Oberpfalz - Teil 2 Verträglichkeit eines Einkaufszentrums (Alternativberechnung gemäß

Mehr

Einzelhandelskonzept Halberstadt

Einzelhandelskonzept Halberstadt Einzelhandelskonzept Halberstadt - Zentrale Versorgungsbereiche - - Sortimentslisten - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Erfurt, Köln, München Tschaikowskistraße 19,

Mehr

Emmerich am Rhein. Golden Gate zum Niederrhein

Emmerich am Rhein. Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Grenzenlos einkaufen Dort, wo der Rhein in die Niederlande fließt, liegt Emmerich am Rhein

Mehr

Die Graf-Adolf-Straße. Tor zur Innenstadt

Die Graf-Adolf-Straße. Tor zur Innenstadt Die Graf-Adolf-Straße Tor zur Innenstadt Tor zur Innenstadt Die Graf-Adolf-Straße Mittendrin in Düsseldorf Die Graf-Adolf-Straße verbindet den Düsseldorfer Hauptbahnhof mit dem Regierungsviertel und dem

Mehr

Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München

Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München Anlage 1 Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München Statistische und grafische Aufbereitung der Erhebungsergebnisse des Einzelhandels

Mehr

Versorgungskonzept Bezirk Landeck

Versorgungskonzept Bezirk Landeck Versorgungskonzept Bezirk Landeck Amt der Tiroler Landesregierung Raumordnung - Statistik Dipl.-Ing. Manfred Riedl Mag. Gustav Schneider Innsbruck, März 2010 Herausgeber und Verleger: Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen

Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen 2. Sitzung des projektbegleitenden Arbeitskreises Entwicklung des Frechener Einzelhandels 2000-2008 Abstimmung der Bevölkerungsprognose Aktuelle

Mehr

Wesentliche Einzelhandelslagen in Bietigheim-Bissingen und Untersuchungsstandort Mühlwiesen. Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m².

Wesentliche Einzelhandelslagen in Bietigheim-Bissingen und Untersuchungsstandort Mühlwiesen. Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m². Karte 3: Wesentliche Einzelhandelslagen in und Untersuchungsstandort Mühlwiesen Untersuchungsstandort Mühlwiesen Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m² Branchen VK > 800 m² VK < 800 m² Nahrungs- und Genussmittel

Mehr

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung Exposé der Stadt Zittau Standort Zittau, inzwischen in den Landkreis Görlitz integriert, ist die Südöstlichste Stadt des Freistaates Sachsen und gehört somit zum Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien.

Mehr

ZENTRENKONZEPT für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in der Stadt G O T H A --------------------------------------------------

ZENTRENKONZEPT für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in der Stadt G O T H A -------------------------------------------------- ZENTRENKONZEPT für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in der Stadt G O T H A -------------------------------------------------- GMA Markt- und Standortgutachten im Auftrag der Stadt Gotha Projektleitung:

Mehr

Absatzwirtschaftliche Rahmenbedingungen für den Einzelhandel in der Innenstadt

Absatzwirtschaftliche Rahmenbedingungen für den Einzelhandel in der Innenstadt Absatzwirtschaftliche Rahmenbedingungen für den Einzelhandel in der Innenstadt Präsentationsunterlagen Heinrich Iversen (Bulwien Gesa AG) Hannover, den 10. Nov. 2005 1 MERKMALE AGGLOMERATIONSFORM angebotsbezogene

Mehr

Düsseldorf-Benrath. Ab in den Süden

Düsseldorf-Benrath. Ab in den Süden Düsseldorf-Benrath Ab in den Süden Düsseldorf-Benrath Ab in den Süden Benrath. Was sonst. Ein ganz besonderes Stück Düsseldorf liegt im Südosten der Landeshauptstadt. Weitab vom Trubel der Innenstadt trumpft

Mehr

1 2 1 2 Ostdeutschland Westdeutschland 100 6 47 44 45 100 27 29 30 32 94 53 56 55 73 71 70 68 0 1990 1995 2000 2010 0 1990 1995 2000 2010 Primäres Netz Sekundäres Netz Primäres Netz Sekundäres Netz 3 3

Mehr

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen - Planungsregion insgesamt - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München www.gma.biz 227 Zentralörtliche

Mehr

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de

Mehr

Kölner Straße : Oberbilk

Kölner Straße : Oberbilk Kölner Straße : Oberbilk LEBENPROFILFLAIRBRANCHENMIXWACHSTUMSTADTTEIL IMAGEEI NZELHAN DELEI N KAU FENMARKETI NGZU KU N FT One Step Ahead Düsseldorf-Oberbilk Gute Gründe für eine clevere Standortentscheidung

Mehr

Düsseldorf-Kaiserswerth

Düsseldorf-Kaiserswerth Düsseldorf-Kaiserswerth Flanieren und Einkaufen in historischem Ambiente Düsseldorf-Kaiserswerth Flanieren und Einkaufen in historischem Ambiente Geschichtsträchtig, aber keinesfalls verstaubt Kaiserswerth

Mehr

RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT-

RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT- KÖLN CIMA 2011 LEIPZIG Bersenbrück LÜBECK Fachmarktzentrum MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT- Ergänzung zur vorliegenden CIMA Verträglichkeitsuntersuchung vom 16.05.2011

Mehr

Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern. Zusammenfassung der Bestandsanalyse

Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern. Zusammenfassung der Bestandsanalyse Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern Zusammenfassung der Bestandsanalyse büro frauns Elke Frauns Schorlemerstr. 4 4843 Münster Stadt + Handel Dipl.-Ing. Ralf M. Beckmann

Mehr

Mythos Nahversorgung in ländlichen Räumen

Mythos Nahversorgung in ländlichen Räumen Fachtagung: Demografischer Wandel und soziale Infrastruktur Prof. Dr. Peter Sedlacek Mythos Nahversorgung in ländlichen Räumen - Internationale Erfahrungen Hansestadt Stendal in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

STUTENSEE. Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben. Ludwigsburg, Januar 2014

STUTENSEE. Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben. Ludwigsburg, Januar 2014 Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben in STUTENSEE Auftraggeber: Stadt Stutensee Projektleitung: Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr. Gerhard

Mehr

Integriertes Einzelhandels und Kernzonenentwicklungskonzept

Integriertes Einzelhandels und Kernzonenentwicklungskonzept Integriertes Einzelhandels und Kernzonenentwicklungskonzept für die Gemeinde Oberhaching CIMA Beratung + Management GmbH Brienner Str 45 D 80333 München Tel.: 089 55 118 154 Fax: 089 55 118 250 E Mail:

Mehr

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss 21 4 Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss Im März 2007 wurde der gesamte Ladenhandel der Stadt Neuss durch Vor-Ort-Begehungen erfasst. Die Grundlagen der

Mehr

Entwicklungsperspektive SASEL

Entwicklungsperspektive SASEL Entwicklungsperspektive SASEL Dritter Runder Tisch Sasel, am 23.04.2008 TOP 1 Rückblick TOP 2 Ergebnisse der Analyse TOP 3 Spielräume und Lösungsans sungsansätze TOP 4 Diskussion und Ausblick TOP 1 Rückblick

Mehr

Statistische Nachrichten

Statistische Nachrichten Statistische Nachrichten Kaufkraft in der Hansestadt Rostock 2014 Erläuterungen - = nichts vorhanden. = Zahlenangabe nicht möglich 0 = mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten Einheit

Mehr

Projektverantwortung: Dr. Stefan Holl

Projektverantwortung: Dr. Stefan Holl Die Gemeinde WENTORF BEI HAMBURG (Kreis Herzogtum Lauenburg) als Einzelhandelsstandort GMA-Einzelhandelskonzept im Auftrag der Gemeinde Wentorf bei Hamburg Projektbearbeitung: Dipl.Geogr. Stephan Köhler

Mehr

Gutachten Einkaufsstandort Ludwigsstraße

Gutachten Einkaufsstandort Ludwigsstraße Gutachten Einkaufsstandort Ludwigsstraße Kurzfassung Stadtforschung Planung, Markt 5, 44137 Dortmund Februar 2012 Aufgabenstellung Die Stadt Mainz hat das Büro Stadtforschung, Planung im Oktober 2011 damit

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014. Verbandsgebiet EHV Nord

Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014. Verbandsgebiet EHV Nord Ergebnisse der Konjunkturumfrage - Sommer 2014 Verbandsgebiet EHV Nord Top-Themen der Unternehmen Energiekosten 43,2 Wettbewerbsdruck 38,3 e-business/ Online-Handel 38,3 Belastungen Mittelstand/ Bürokratie

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Alfter CIMA Beratung + Management GmbH Köln Leipzig Lübeck München Ried (A) Stuttgart Eupener Straße 150 50933 Köln Tel: 0221/937296 20 Fax: 0221/937296

Mehr

Einzelhandelskonzeption für die Große Kreisstadt FORCHHEIM

Einzelhandelskonzeption für die Große Kreisstadt FORCHHEIM Einzelhandelskonzeption für die Große Kreisstadt FORCHHEIM Auftraggeber: Stadt Forchheim Projektleitung: Dr. Stefan Leuninger Projektbearbeitung: Dipl. Geogr. Herbert Brunner Dipl. Soz.Ök. Silke Schüler

Mehr

Kaufkraft für den Berliner Einzelhandel

Kaufkraft für den Berliner Einzelhandel Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 64546 Kaufkraft für den Berliner Einzelhandel Die mitunter wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung ist das

Mehr

Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim

Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim Teichstraße 14 79539 Lörrach T 07621 91550-0 F 07621 91550-29 Arndtstraße 10 44135 Dortmund T 0231 534555-0

Mehr

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen CIMA Beratung + Management GmbH Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt S t a d t e n t w i c k l u n g M a r k e t i n g R e g i o n a l w i r t s c h a f t E i n z e l h a n d e l W i r t s c h

Mehr

Altötting. Herz Bayerns Shrine of Europe. Standortexposé Innenstadt

Altötting. Herz Bayerns Shrine of Europe. Standortexposé Innenstadt Altötting Herz Bayerns Shrine of Europe Standortexposé Innenstadt August 2010 Standort allgemein Die Kreisstadt Altötting ist gemeinsames Mittelzentrum mit Neuötting und hat derzeit 12.599 Einwohner. Im

Mehr

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Josef Röll Folie 1 GHV-Langenau Herbstversammlung 15.11.11 Wie oft sind Sie in Langenau? 16% 28% 56% Antworten n=1.143 pro Tag durchschnittlich täglich 645

Mehr

1. Besprechungsprotokoll

1. Besprechungsprotokoll 7/611 SKl 1. Besprechungsprotokoll Betreff: 1. Expertengremium Einzelhandel - Bestandserhebung am 22.10.2009 um 16:00 Uhr, Stadthalle, Konferenzraum II Nr. Thema Vortragender Inhaltliches Ergebnis 1 Begrüßung

Mehr

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee - Ergebnisse der Haushaltsbefragung - Dipl. Geogr. Katharina Staiger Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen. Präsentation der Vorab- Analyseergebnisse

Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen. Präsentation der Vorab- Analyseergebnisse Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen Präsentation der Vorab- Analyseergebnisse 30. Juni 2008 Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Geographin Kristin Just CIMA Beratung + Management GmbH CIMA

Mehr

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen - Schmalkalden - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München www.gma.biz 139 Einwohnerentwicklung in Schmalkalden

Mehr

EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT FÜR DIE STADT LÜCHOW (WENDLAND)

EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT FÜR DIE STADT LÜCHOW (WENDLAND) EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT FÜR DIE STADT LÜCHOW (WENDLAND) Endbericht CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de

Mehr

Einzelhandel on-off Welche Handlungsmöglichkeiten bleiben den Kommunen?

Einzelhandel on-off Welche Handlungsmöglichkeiten bleiben den Kommunen? Einzelhandel on-off Welche Handlungsmöglichkeiten bleiben den Kommunen? 13. Juni 2016 Dr. Stefan Holl Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für Markt-

Mehr

Raumordnerische Untersuchung zum Standort Lahr

Raumordnerische Untersuchung zum Standort Lahr Raumordnerische Untersuchung zum Standort Lahr Projektleitung: Dipl.-Ing. Gabriele Ostertag Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Ludwigsburg, Mai 2009 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde. Bearbeitung:

Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde. Bearbeitung: Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde Bearbeitung: Inhaltsverzeichnis 1. AUFTRAG UND AUFGABENSTELLUNG... 9 2. RAUMORDNERISCHE UND SOZIOÖKONOMISCHE STRUKTUR... 10 2.1 Zentralörtliche

Mehr

Offensive Standortmarketing Waldkirch: Einzelhandelserhebung und -befragung - Zentrale Ergebnisse -

Offensive Standortmarketing Waldkirch: Einzelhandelserhebung und -befragung - Zentrale Ergebnisse - 1 Offensive Standortmarketing Waldkirch: Einzelhandelserhebung und -befragung - Zentrale Ergebnisse - 2 Vorbemerkung: Methodik und Statistik Im März 2016 wurde im Rahmen des Projektes Offensive Standortmarketing

Mehr

Mode kaufen die Deutschen lieber im Geschäft am Ort

Mode kaufen die Deutschen lieber im Geschäft am Ort Verbraucherumfrage 2014 Mode kaufen die Deutschen lieber im Geschäft am Ort Vergleich zwischen stationärem Einzelhandel und Online-Anbietern Porsche Consulting Untersuchungsziel der Studie: Wo kaufen die

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Nahversorgungsgutachten für die Stadt Heidelberg

Nahversorgungsgutachten für die Stadt Heidelberg Nahversorgungsgutachten für die Stadt Heidelberg Dr. Donato Acocella - Stadt- und Regionalentwicklung Teichstraße 14 79539 Lörrach T 07621 91550-0 F 07621 91550-29 Arndtstraße 10 44135 Dortmund T 0231

Mehr

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Gifhorn

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Gifhorn EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Gifhorn CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Tel.: 0451 38968 0 Fax: 0451 38968 28 E Mail: cima.luebeck@cima.de Internet: www.cima.de Projektleiter:

Mehr

Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4)

Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) Stadtentwicklung Köln 459 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) 4.1 Wesentliche Strukturdaten Der linksrheinisch gelegene Stadtbezirk Ehrenfeld schließt nordwestlich

Mehr

Bürgerinformation Einzelhandel - Denzlingen

Bürgerinformation Einzelhandel - Denzlingen Bürgerinformation Einzelhandel - Denzlingen 5. Februar 2014 Andreas Grötsch, I.S.O.-Institut GmbH, Schwäbisch Gmünd 1 Aktualisierung Marktdaten Bevölkerung leicht angewachsen hohe Auspendler-Zahl (Saldo

Mehr

POTENZIALANALYSE für ein innerstädtisches Einkaufszentrum in Mainz

POTENZIALANALYSE für ein innerstädtisches Einkaufszentrum in Mainz research analysis consulting POTENZIALANALYSE für ein innerstädtisches Einkaufszentrum in Mainz Vortrag von Andrea-Back-Ihrig, Ralf-Peter Koschny LudwigsstraßenForum, Vorstellung der Ergebnisse Mainz,

Mehr

REGIONALES EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT GROSSRAUM BRAUNSCHWEIG ANALYSEBERICHT 2008 LANDKREIS GOSLAR

REGIONALES EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT GROSSRAUM BRAUNSCHWEIG ANALYSEBERICHT 2008 LANDKREIS GOSLAR REGIONALES EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT GROSSRAUM BRAUNSCHWEIG ANALYSEBERICHT LANDKREIS GOSLAR CIMA Beratung Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Tel.: 0451 38968 0 Fax: 0451 38968 28 E Mail:

Mehr

BALTMANNSWEILER. Entwicklungskonzept für den Einzelhandel in der Gemeinde. Dipl.-Geogr. Vera Niedermeier. Ludwigsburg, im Mai 2009

BALTMANNSWEILER. Entwicklungskonzept für den Einzelhandel in der Gemeinde. Dipl.-Geogr. Vera Niedermeier. Ludwigsburg, im Mai 2009 Entwicklungskonzept für den Einzelhandel in der Gemeinde BALTMANNSWEILER Auftraggeber: Gemeinde Baltmannsweiler Projektleitung: Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Dipl.-Geogr. Vera Niedermeier Ludwigsburg, im Mai

Mehr

Zahlungsverkehr in Österreich

Zahlungsverkehr in Österreich Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit

Mehr

Integration und Verträglichkeit innerstädtischer Shopping-Center aus Sicht des Handels

Integration und Verträglichkeit innerstädtischer Shopping-Center aus Sicht des Handels Integration und Verträglichkeit innerstädtischer Shopping-Center aus Sicht des Handels urbanicom vor Ort Leipzig, 01. April 2011 Birgitt Wachs Niederlassungsleiterin GMA Köln Gesellschaft für Markt- und

Mehr

Gemeinde Wandlitz. Gemeinde Wandlitz. Einzelhandelsstandort. standort- und Zentrenko. zept für die. Endbericht. erstellt für:

Gemeinde Wandlitz. Gemeinde Wandlitz. Einzelhandelsstandort. standort- und Zentrenko. zept für die. Endbericht. erstellt für: Einzelhandelsstandort standort- und Zentrenko konzep zept für die Gemeinde Wandlitz Endbericht erstellt für: Gemeinde Wandlitz vorgelegt von der: BBE Unternehmensberatung GmbH - Geschäftsbereich Stadt/Standort/Immobilie

Mehr

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Dokumentation der Dezentralen Foren Forum 2: Alt Oberhausen Inhaltsverzeichnis 1 Anlass und Aufgabenstellung 3 2 Ablauf der Veranstaltung 5

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Gesamtwirtschaft: Günstige Rahmenbedingungen Verbraucher in guter Stimmung Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau verfügbare Einkommen

Mehr

EINZELHANDELSKONZEPT FÜR DIE STADT BOCKENEM

EINZELHANDELSKONZEPT FÜR DIE STADT BOCKENEM EINZELHANDELSKONZEPT FÜR DIE STADT BOCKENEM Abstimmungsversion für den Auftraggeber CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de

Mehr

Fortschreibung der GMA-Untersuchung aus dem Jahr 1995 im Auftrag der Stadt Leutkirch

Fortschreibung der GMA-Untersuchung aus dem Jahr 1995 im Auftrag der Stadt Leutkirch Die Stadt L E U T K I R C H als Standort für Ladeneinzelhandel und Ladenhandwerk Fortschreibung der GMA-Untersuchung aus dem Jahr 1995 im Auftrag der Stadt Leutkirch Projektleitung Dipl.Geogr. Gerhard

Mehr

Auswirkungsanalyse zur geplanten Einzelhandelsentwicklung. Neue Mitte Winterberg. Wissen schafft Zukunft. Einwohnerversammlung 25.

Auswirkungsanalyse zur geplanten Einzelhandelsentwicklung. Neue Mitte Winterberg. Wissen schafft Zukunft. Einwohnerversammlung 25. Wissen schafft Zukunft. Auswirkungsanalyse zur geplanten Einzelhandelsentwicklung im Bereich Neue Mitte Winterberg Einwohnerversammlung 25. November 2015 von Rainer Schmidt-Illguth BBE-Handelsberatung

Mehr

J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung

J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung Eine wesentliche Grundlage für die Ermittlung der einzelhandelsbezogenen Entwicklungsperspektiven der Stadt Pfaffenhofen

Mehr

Kaufkraftstudie 1996

Kaufkraftstudie 1996 Kaufkraftstudie 1996 Daten der Handels- und Gaststättenzählung 1993 zu den Landkreisen und n der Region Neckar-Alb REGIONALVERBAND NECKAR - ALB 12.06.1996 Tabelle 1: Arbeitsstätten des Einzelhandels 1985

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

Einzelhandelskonzept Eichstätt

Einzelhandelskonzept Eichstätt Konzept zur künftigen sachlichen und räumlichen Steuerung der Einzelhandelsentwicklung in der Stadt Eichstätt Einzelhandelskonzept Eichstätt imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Str. 130 73431 Aalen www.imakomm-akademie.de

Mehr

Anhang 1 Zentrenkonzept mit Zentrenpässen

Anhang 1 Zentrenkonzept mit Zentrenpässen Anhang 1 Zentrenkonzept mit Zentrenpässen Anhang 1 Zentrenkonzept mit Zentrenpässen Übersicht zentraler Versorgungsbereiche und der solitären Nahversorgungslagen in der Hansestadt Stralsund Legende: Zentrale

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Mit Charme und Vielfalt

Mit Charme und Vielfalt Mit Charme und Vielfalt Die Pempelforter Nordstrasse Mit Charme und Vielfalt Die Pempelforter Nordstrasse Rundum versorgt Vielfalt und eigener Charme sind die Stärken der Pempelforter Nordstraße, dem mit

Mehr

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen - Suhl und Zella-Mehlis - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München www.gma.biz 194 Einwohnerentwicklung

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Lübbenau/Spreewald. - Bericht Fassung Dezember 2013 -

Einzelhandelskonzept für die Stadt Lübbenau/Spreewald. - Bericht Fassung Dezember 2013 - Einzelhandelskonzept für die Stadt Lübbenau/Spreewald - Bericht Fassung Dezember 2013 - Auftragnehmer Stadt + Handel Dipl.-Ing.e Beckmann und Föhrer GbR Hörder Hafenstraße 11 Beiertheimer Allee 22 Markt

Mehr

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein,

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Andree Haack, Christin Worbs Diese Folien sind Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig. Umfrage

Mehr

Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines IKEA-Einrichtungshauses und eines HOMEPARKS in Wuppertal

Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines IKEA-Einrichtungshauses und eines HOMEPARKS in Wuppertal Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung ees IKEAErichtungshauses und ees HOMEPARKS Wuppertal Auftraggeber: Stadt Wuppertal Ergebnispräsentation 21. März 2012 Dr. Stefan Holl, Geschäftsleitung Birgitt Wachs,

Mehr

Auswirkungen großflächiger Einzelhandelsbetriebe. Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie

Auswirkungen großflächiger Einzelhandelsbetriebe. Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie Auswirkungen großflächiger Einzelhandelsbetriebe Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie Köln, 16. Juni 2014 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München Geschäftsführer:

Mehr

Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal

Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal Ergänzende Stellungnahme zur sdifferenzierung von Hausrat und Kunst Auftraggeber: Projektleitung: Stadt Wuppertal Monika Kollmar, Projektleitung Köln, 20. September

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf-

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf- TEXTLICHE FESTSETZUNGEN Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen -Entwurf- Stand: 12.05.2015 A TEXTLICHE FESTSETZUNGEN 1. Art der baulichen Nutzung Mischgebiet (MI) Gemäß 1 Abs. 6 Nr. 1 BauNVO sind die im

Mehr

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009 Bebauungsplan Einzelhandelsstruktur im Stadtgebiet 3. Fertigung Reg.-Nr.: 621.41/105.I Textteil Datum: 08.03.2010 Vorentwürfe: 28.12.2009, 26.01.2010 Bearbeiter: Kuon gez. Kuon Amtsleiter Verfahrensvermerke

Mehr

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen In der teilen und tauschen Verbraucherinnen und Verbraucher Dinge, statt sie neu zu kaufen. Digitale Vermittler bringen Nutzer und Anbieter zusammen. Lieber teilen oder haben? Verbraucher würden kaufen

Mehr

STADT GRÜNSTADT. Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption. Jürgen Lein, Dipl.-Geograph Timo Cyriax, Dipl.-Geograph CIMA Beratung + Management GmbH

STADT GRÜNSTADT. Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption. Jürgen Lein, Dipl.-Geograph Timo Cyriax, Dipl.-Geograph CIMA Beratung + Management GmbH KÖLN Einzelhandelskonzeption LEIPZIG LÜBECK Grünstadt MÜNCHEN 2010 RIED (A) STUTTGART STADT GRÜNSTADT Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption Grünstadt, 22.03.2011 Stadt- und Regionalmarketing City-Management

Mehr

KULMBACH. Aktualisierung der Bestandsdaten und der Entwicklungspotenziale im Einzelhandel der Großen Kreisstadt. - Ergänzte Fassung -

KULMBACH. Aktualisierung der Bestandsdaten und der Entwicklungspotenziale im Einzelhandel der Großen Kreisstadt. - Ergänzte Fassung - Aktualisierung der Bestandsdaten und der Entwicklungspotenziale im Einzelhandel der Großen Kreisstadt KULMBACH - Ergänzte Fassung - Auftraggeber: Stadt Kulmbach Projektleitung: Bearbeitung: Dr. Stefan

Mehr

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Abschlussbericht Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am 26.01.2016 Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr. Timo Grebe Beschluss

Mehr

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen - Eisenach - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München www.gma.biz 30 Einwohnerentwicklung in Eisenach

Mehr

HOMBERG (EFZE) Einzelhandelskonzept für die Stadt. Mitte, vertreten durch die Hessische Landgesellschaft mbh. unter Mitarbeit von: M. A.

HOMBERG (EFZE) Einzelhandelskonzept für die Stadt. Mitte, vertreten durch die Hessische Landgesellschaft mbh. unter Mitarbeit von: M. A. Einzelhandelskonzept für die Stadt HOMBERG (EFZE) Auftraggeber: Zweckverband Schwalm-Eder Mitte, vertreten durch die Hessische Landgesellschaft mbh Projektleitung: Dipl.-Geogr. Monika Kollmar unter Mitarbeit

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Nähe zu nutzungsrelevanten Einrichtungen

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Nähe zu nutzungsrelevanten Einrichtungen Relevanz und Zielsetzung Ein Standort kann nicht unabhängig von seinem Umfeld bzw. den Nutzungen der Umgebung bewertet werden. Die Personen, die sich in den geplanten Gebäuden aufhalten, bleiben dort nicht

Mehr

BAD URACH. Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung von Fachmärkten in. Ludwigsburg, Oktober 2009

BAD URACH. Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung von Fachmärkten in. Ludwigsburg, Oktober 2009 Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung von Fachmärkten in BAD URACH Projektleitung: Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Ludwigsburg, Oktober 2009 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Erfurt,

Mehr

RASTATT. Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes in. 31. März 2011

RASTATT. Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes in. 31. März 2011 Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes in RASTATT Auftraggeber: EDEKA Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbh, Offenburg Projektleitung: Dipl. Ing. Gabriele Ostertag 31. März 2011 Gesellschaft

Mehr

SIGMARINGEN. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes. Dipl.-Geogr. Stefan Wolf. Ludwigsburg, März 2012

SIGMARINGEN. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes. Dipl.-Geogr. Stefan Wolf. Ludwigsburg, März 2012 Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt SIGMARINGEN Auftraggeber: Stadt Sigmaringen Projektleitung: Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Dipl.-Geogr. Stefan Wolf Ludwigsburg, März 2012 Gesellschaft

Mehr

StadtCenter Templin. Ergebnisreport Berlin, August 2013. Sind Brancheneinschränkungen durch einen Bebauungsplan zu rechtfertigen?

StadtCenter Templin. Ergebnisreport Berlin, August 2013. Sind Brancheneinschränkungen durch einen Bebauungsplan zu rechtfertigen? StadtCenter Templin Sind Brancheschränkungen durch einen Bebauungsplan zu rechtfertigen? Befragung der Einzelhändler im A-Zentrum rund um den Marktplatz Ergebnisreport Berlin, August 2013 Seite 1 von 16

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr