Vorwort 6 Inhalt 10 1 Internationale Wirtschaftsbeziehungen 16 1 Grundlagen der Außenwirtschaftstheorie und -politik 16

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort 6 Inhalt 10 1 Internationale Wirtschaftsbeziehungen 16 1 Grundlagen der Außenwirtschaftstheorie und -politik 16"

Transkript

1 Vorwort 6 Inhalt 10 1 Internationale Wirtschaftsbeziehungen 16 1 Grundlagen der Außenwirtschaftstheorie und -politik Bestimmungsgründe des internationalen Handels Einkommen und Außenhandel Güterpreise und Außenhandel Produktdifferenzierung Ursachen internationaler Preisunterschiede Wohlstandseffekte des internationalen Handels Das Theorem der komparativen Kosten Wie werden die Vorteile des Freihandels gemessen? Wohlfahrtseffekte im Exportfall Wohlfahrtseffekte im Importfall Die Wirkung von Außenhandelsinstrumenten Subventionen Importzölle Importquoten Nicht-tarifäre Handelshemmnisse Die Effekte einer Zollunion Dynamische Effekte des internationalen Handels Mögliche Probleme durch internationalen Handel Erhöhte Abhängigkeit durch Spezialisierung? Verstärkung der internationalen Einkommensunterschiede? Steigende Arbeitslosigkeit und soziale Probleme? Internationale Kapitalbewegungen Formen des internationalen Kapitalverkehrs Portfolioinvestitionen Direktinvestitionen 45 2 Das Ausland in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung Der Wirtschaftskreislauf Saldenmechanische Zusammenhänge Die gesamtwirtschaftliche Finanzierungsgleichung 51 3 Die Zahlungsbilanz als Dokumentationsinstrument internationaler Transaktionen Leistungsbilanz und Finanzierungssaldo 53

2 3.2 Die Bestandteile der Kapitalbilanz Die Bilanz der ungeklärten Restposten Die Devisenbilanz Der statistische Ausgleich der Zahlungsbilanz Abwicklung des internationalen Zahlungs- und Kreditverkehrs Zahlungsbilanzbuchungen Die besondere Bedeutung des Außenbeitrags und des Devisenbilanzsaldos Bedeutung des Außenbeitrags Bedeutung des Devisenbilanzsaldos 65 2 Zahlungsbilanzeffekte und internationale Übertragung wirtschaftlicher Entwicklungen 68 4 Der internationale Wirtschaftszusammenhang im Überblick 68 5 Einkommenseffekt und internationaler Konjunkturzusammenhang Anstieg der Inlandsnachfrage Anstieg der Nettoexporte 75 6 Preiseffekt und direkter internationaler Preiszusammenhang Preiseffekt Internationaler Preiszusammenhang 78 7 Zinseffekt und direkter internationaler Zinszusammenhang Zinseffekt Internationaler Zinszusammenhang 82 8 Wechselkurseffekt, Inlandspreise und terms of trade Wechselkurseffekt J-Kurven-Effekt Fernwirkungen einer Wechselkursänderung Wirkung auf die terms of trade 92 9 Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse 93 3 Wirtschaftspolitik in unterschiedlichen Währungssystemen Funktionsmerkmale unterschiedlicher Währungssysteme Devisen, Devisenmarkt und Währungssysteme Devisen Devisenmarkt Währungssysteme Angebot, Nachfrage und Gleichgewicht auf dem Devisenmarkt Devisenangebot und -nachfrage Devisenmarktgleichgewicht ohne Kapitalbewegungen 103

3 Berücksichtigung internationaler Kapitalbewegungen Stabilisierende und destabilisierende Spekulation Geldangebotseffekte und Neutralisierungspolitik bei festen Wechselkursen Vorbemerkungen Devisenmarktinterventionen Geldangebotseffekt einer Devisenmarktintervention Neutralisierungspolitik Geldmengenmechanismus bei festen Wechselkursen Currency Board-System Wirtschaftspolitik bei festen und bei flexiblen Wechselkursen Vorbemerkungen Effektivität der Geldpolitik Effektivität der Fiskalpolitik Effektivität der Wechselkurspolitik Zielkonflikte bei festen Wechselkursen Rückblick: Spekulative Attacken im EWS Währungspolitische Alternativen im Vergleich Autonomie der Stabilisierungspolitik Funktionsfähigkeit des internationalen Handels Beurteilung einer Währungsunion Europäische Währungsunion Maastricht-Kriterien Stablitäts- und Wachstumspakt ESZB, Eurosystem und EWS II Die Instrumente der Europäischen Zentralbank Die Praxis der Liquiditätssteuerung Die geldpolitische Strategie der EZB Ist die EWU ein optimaler Währungsraum? Wirtschaftspolitische Herausforderungen Geldpolitik Fiskalpolitik Allgemeine Wirtschaftspolitik Devisenhandel, Devisenmarktgeschäfte und Wechselkursbildung Devisenhandel und Devisenmarktgeschäfte Fachbegriffe im Devisenhandel Motive und Teilnehmer des Devisenhandels 163

4 14.3 Devisenmarktgeschäfte Devisenarbitrage Zinsarbitrage Devisenspekulation Zusammenfassung Effizienz von Devisenmärkten Bestimmungsfaktoren der Wechselkursentwicklung Güterwirtschaftliche Erklärungen Kaufkraftparitätentheorie Einkommenstheorie Finanzwirtschaftliche Erklärungen Zinsparitätentheorie Portfoliomodelle Verbindungen realer und finanzwirtschaftlicher Erklärungen Monetaristische Wechselkurstheorie Dornbusch-Modell Dynamischen Portfoliomodelle Bewertung der traditionellen Wechselkursmodelle Neuere Ansätze mit rationalen Erwartungen Risikoprämienmodell News-Ansatz Rationale spekulative Blasen Neuere Ansätze mit nicht rationalen Erwartungen Zusammenfassung Internationale Finanzierung Außenhandel und Finanzierung Lieferbedingungen Zahlungsbedingungen Reiner Zahlungsverkehr Dokumentärer Zahlungsverkehr Formen der Außenhandelsfinanzierung Kurzfristige Außenhandelsfinanzierung Finanzierung einer Akkreditiveröffnung Export- und Importvorschüsse Wechselkredite Mittel- und langfristige Finanzierungen (AKA-Kredite) 205

5 17.6 Euromarktkredite Festsatzkredite Roll over-kredite Sonderformen der Außenhandelsfinanzierung Forfaitierung Factoring Leasing Sicherungsfazilitäten Bankgarantien Hermes-Deckungen Internationale Unternehmensfinanzierung Einteilung der internationalen Finanzmärkte Internationale Geld-, Kredit- und Einlagenmärkte Internationale Kapitalmärkte Weitere Marktsegmente Geld- und Kapitalmarktinstrumente Festverzinsliche Anleihen Variabel verzinsliche Anleihen Asset Backed Securities Geldmarktfinanzierungen Terminmarktinstrumente Internationales Risikomanagement Vorbemerkungen Wechselkursrisiken und ihre Absicherung Risikoarten Translation Risk Transaction Risk Economic Risk Einflüsse auf die Wechselkursentwicklung Absicherungsinstrumente Wahl der Fakturierungswährung Währungsklauseln und Währungsoptionsrechte Leading und Lagging Netting und Matching Devisenkassageschäfte Devisentermingeschäfte 232

6 Währungsterminkontrakte Devisenoptionen Währungsswaps Wechselkursversicherung, Faktoring und Forfaitierung Zinsänderungsrisiken und ihre Absicherung Risikoarten Festzinsrisiko Variables Zinsänderungsrisiko Marktwertänderungsrisiko Einflüsse auf die Zinsentwicklung Absicherungsinstrumente Zinsswaps Forward Rate Agreements Zinsfutures Forwards Zinsoptionen und -optionsscheine Caps, Floors, Collars und Korridore Länderrisiken und ihre Beurteilung Politische Länderrisiken Wirtschaftliche Länderrisiken Supranationale Institutionen und internationale Finanzarchitektur Global Governance Begriff und Akteure Das GATT und seine Prinzipien Die Neue Welthandelsordnung Die Welthandelsorganisation Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds Die Weltbank und ihre Aufgaben Der Internationale Währungsfonds Aufgaben und Funktionsweise Sonderziehungsrechte Grundfragen der internationalen Finanzarchitektur Die Devisenumsatzsteuer (Tobin-Steuer) Gesamtwirtschaftliche Vorteile des freien Kapitalverkehrs Krisen auf den Weltfinanzmärkten Gesamtwirtschaftliche Nachteile des freien Kapitalverkehrs 266

7 25.5 Das Unmöglichkeitsdreieck offener Volkswirtschaften 267 Allgemeine Literatur 270 Stichwortverzeichnis Wirtschaftspolitik in unterschiedlichen Währungssystemen (S ) Lernziele Primäres Erkenntnisobjekt des dritten Teils sind die Wirkungsmechanismen wirtschaftspolitischer Maßnahmen in unterschiedlichen Währungssystemen. Um diese zu verstehen, bedarf es neben dem Wissen um die bereits im zweiten Teil behandelten Zusammenhänge einiger grundlegender Erläuterungen. Im 10. Kapitel wird der Leser deshalb mit den wichtigsten Bausteinen des internationalen Währungsgeschehens vertraut gemacht. Hierzu stellen wir die verschiedenen Formen von Währungssystemen zunächst kurz vor und untersuchen, wie sich Wechselkurse am Devisenmarkt bilden. Daraufhin analysieren wir die zentralen Funktionsmerkmale eines Systems flexibler sowie eines Systems fester Wechselkurse. In diesem Zusammenhang richtet sich unser Augenmerk auch auf die Rolle der internationalen Spekulation. Des Weiteren erklären wir das Currency Board, welches eine spezielle Form eines Festkurssystems darstellt. Die nachfolgende Auseinandersetzung mit der Effektivität der nationalen Wirtschaftspolitik im 11. Kapitel mündet in einer vergleichenden Bewertung der beiden genannten Wechselkursregime (12. Kapitel). Das 13. Kapitel widmet sich schließlich den Grundlagen und Kernproblemen der Europäischen Währungsunion. 10 Funktionsmerkmale unterschiedlicher Währungssysteme 10.1 Devisen, Devisenmarkt und Währungssysteme Die mit grenzüberschreitenden Güter- und Kapitalbewegungen verbundenen Zahlungen können in inländischer Währung oder in ausländischer Währung

8 erfolgen Devisen Bei Zahlung in ausländischer Währung handelt es sich um Devisenzahlungen, das heißt, die verwendeten Zahlungsmittel sind Devisen. Darunter fallen * täglich fällige Guthaben (Währungskontobestände) bei ausländischen Kreditinstituten (in ausländischer Währung) sowie, * Schecks und Wechsel, die auf ausländische Währungen lauten und im Ausland zahlbar sind. Noten und Münzen in ausländischer Währung werden dagegen als Sorten bezeichnet. Für den internationalen Zahlungsverkehr sind vor allem die von inländischen Kreditinstituten unterhaltenen täglich fälligen (Sicht-) Guthaben bei ausländischen Kreditinstituten bedeutsam. Da diese Bankguthaben an bestimmten Plätzen im Ausland verfügbar sind, das heißt, dort ausgezahlt werden können, spricht man von Auszahlungen, bspw. bei US-$ von Auszahlung New York", bei Pfund-Sterling von Auszahlung London". Nach Art und Umfang der Konvertierbarkeit (Konvertibilität) der Devisen unterscheidet man, * frei konvertierbare Devisen. Diese auch Hartwährungen" genannten Devisen werden von der Zentralbank des Währungslandes unbeschränkt in jede andere Währung umgetauscht. Völlig frei konvertierbar sind praktisch nur die führenden internationalen Währungen. Daneben gibt es, * beschränkt konvertierbare Devisen. Man spricht auch von Weichwährungen". Sie werden von der Zentralbank des Währungslandes nicht unbeschränkt in andere Währungen umgetauscht. Hierzu zählen einzelne EU-Währungen, die nur für Ausländer konvertierbar sind. Schließlich existieren, * nicht konvertierbare Devisen. Diese unterliegen der Devisenbewirtschaftung" (Devisenzwangswirtschaft), welche unter anderem auf mengenmäßigen Ablieferungspflichten und Zuteilungsregelungen basiert. Dadurch wird der internationale Handel offenkundig stark behindert. Die oftmals daraus folgenden

9 Ausweichreaktionen der Ex- und Importeure führen dann zu immer weitergehenden Restriktionsmaßnahmen, so dass am Ende vielfach nur noch Tauschgeschäfte (barter trade bzw. countertrade) stehen. Die Entwicklung der ehemaligen Staatshandelsländer veranschaulicht dies Devisenmarkt Der Austausch von Devisen in heimische Währung bzw. umgekehrt von heimischer Währung in Devisen erfolgt am Devisenmarkt. Wir werden auf die Usancen des Devisenmarktes bzw. Devisenhandels im vierten Teil ausführlicher eingehen. Vorerst beschränken wir uns auf die für die makroökonomische Betrachtung erforderlichen Grundlagen. Nach der Verfügbarkeit der gehandelten Devise unterscheidet man zwischen dem Kassamarkt und dem Terminmarkt., *,Devisenkassamarkt Auf dem Kassamarkt werden die verkauften bzw. erworbenen Devisen spätestens zwei Tage nach Vertragsabschluss zur Verfügung gestellt.

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

VWL Skripte aus WVL für Fachabitur

VWL Skripte aus WVL für Fachabitur VWL Skripte aus WVL für Fachabitur 1. Struktur und Umfang des Ex- und Imports 2. Bereiche des weltwirtschaftlichen Zusammenhangs 3. Gründe für internationalen Handel 4. Außenwirtschaftspolitik 5. Terms

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Das Handbuch zur Optimierung von Devisen- und Zinsgeschäften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Monetäre Außenwirtschaft

Monetäre Außenwirtschaft Prof. Dr. Christian Prof. Dr. Bauer Herz Monetäre Europäische Außenwirtschaft Integration 2004/05 Folie 01 Folie 1 Termine: Vorlesungsbeginn: Do., 29.Oktober, 12.00-13.30 Uhr, B21 Abschlussklausur: wird

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunales Finanzmanagement Möglichkeiten und Grenzen moderner Finanzinstrumente Von Prof. Dr. Jörg Prokop und Keno Borde E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Prof. Dr. Holger 23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Ziel: Vermittlung der Grundlagen und Perspektiven Stand: 12. Folie 1 von 33

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Exportfinanzierung mit der Deutschen Bank Global Trade Finance Trade & Risk Sales Structured

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02. Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.2014 Zitat Drei Dinge können den Menschen in den Wahnsinn treiben:

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Teil 2: Exportfinanzierung - Übersichten 13 j 1. Grundbegriffe 13 \ 2. Methoden der Finanzierung 13

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) W1. Einführung / Grundbegriffe / Grundsysteme

Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) W1. Einführung / Grundbegriffe / Grundsysteme Universität otsdam, rof. Dr. Wilfried Fuhrmann 0 W Währungstheorie und politik (Wechselkurstheorie / -politik) (Zur Zitation: W. Fuhrmann, Einführung in die Währungstheorie und politik, in: www.makrooekonomik.de,

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Niedermeier Einfiihrung in den Geld- und Devisenhandel

Niedermeier Einfiihrung in den Geld- und Devisenhandel Niedermeier Einfiihrung in den Geld- und Devisenhandel Doris Niedermeier Einfiihrung in den Geld- und Devisenhandel GABLER CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek Niedermeier, Doris: Einfiihrung in

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I.

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Version: SS 03 Intensivierungskurse: Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) 10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Lehrstoff für Studierende. Motivation. Die Intention hinter den

Mehr

1. Währung und Wechselkurssicherung im Außenhandel. Lekt. Dr. Irina Ban

1. Währung und Wechselkurssicherung im Außenhandel. Lekt. Dr. Irina Ban 1. Währung und Wechselkurssicherung im Außenhandel Lekt. Dr. Irina Ban Hauptthemen 1.1. Wechselkursnotierungen und Währungsumrechnung 1.2. Devisenmarkt und Devisenhandel 1.3. Komponenten des Wechselkursrisikos

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen Allgemeines. Nominelle Wechselkurse: Austauschverhältnisse zwischen Währungen. Zwei Darstellungsformen: Preis-

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

Flexible versus fixe Wechselkurse

Flexible versus fixe Wechselkurse Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2009/2010

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Institut für Wirtschaftstheorie Univ.-Prof. Dr. Ulrich Baßeler Dipl.-Vw. Marcel Lähn Sommersemester 2002 Sprechstunden: Boltzmannstraße 20 D-14195 Berlin Telefon 030

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Vorstellung S-International

Vorstellung S-International Region Nürnberg global denken lokal handeln international kooperieren Vorstellung S-International Marientorgraben 9 90402 Nürnberg International besser ankommen. Überall an Ihrer Seite: die Sparkassen

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30 Themenfelder Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden 1 Marketing 30 2 Markt und Preisbildung

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 215 Dezember 1998 Währungskrisen und Verschuldung Osteuropas Volkhart VINCENTZ ISBN 3-921396-37-9 Gutachten Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Die Welt des Devisenhandels

Die Welt des Devisenhandels Die Welt des Devisenhandels Eine Einführung in den größten Finanzmarkt der Welt In Zusammenarbeit mit: 11 Der Devisenhandel im Überblick Zu Beginn diese Buchs werden die Grundlagen und die Funktionsweise

Mehr

Maßnahmen zur Prävention von Finanzkrisen und zur Stabilisierung von Finanzsystemen. Professor Dr. Peter Bofinger Universität Würzburg

Maßnahmen zur Prävention von Finanzkrisen und zur Stabilisierung von Finanzsystemen. Professor Dr. Peter Bofinger Universität Würzburg Maßnahmen zur Prävention von Finanzkrisen und zur Stabilisierung von Finanzsystemen Stellungnahme zur Anhörung des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (AwZ) zur gemeinsamen Anhörung

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Das Währungssystem von Bretton Woods

Das Währungssystem von Bretton Woods Ulrich PFISTER Globalisierung seit 1850 10. Dezember 2013 0.6 0.5 0.4 Offenheitsgrade ausgewählter ausgewählter Länder, Volkswirtschaften, ca. 1820 1990 ca. 1820-1990 Frankreich Schweden Vereinigtes Königreich

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse 7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse Wechselkurse sind nicht vollständig flexibel; in manchen Ländern sind sie fix. Wie intervenieren Zentralbanken zur Fixierung

Mehr

Forfaitietung Die Alternative in der Außenhandelsfinanzierung

Forfaitietung Die Alternative in der Außenhandelsfinanzierung Ian Guild/Rhodri Harris Forfaitietung Die Alternative in der Außenhandelsfinanzierung TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G esarotbiblio t h e k Bgt riebsv/i rtsc h oj rs le h r e Abßtüll-Nr.

Mehr

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten von Thomas Hartschuh f?i&üirj'

Mehr

2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen

2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen 2. internationale Finanzierung / 2.1 Devisenmärkte und geschäfte/2.1.1 Grundlagen Devisenreferenzkurse is Ende 1998 fand an der Frankfurter Devisenbörse täglich das so genannte amtliche Devisenfixingunter

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

Währungssysteme. 1 Devisenbewirtschaftung

Währungssysteme. 1 Devisenbewirtschaftung Währungssysteme Die Währungsordnung (alternativ: das Währungssystem) eines Landes bezeichnet den gesetzlichen und institutionellen Rahmen, der den Geldverkehr im Inland und zwischen Inland und Ausland

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft Vorlesung VWL II vom 41 und 15121 Die offene Volkswirtschaft 7 Die offene Volkswirtschaft Bislang wurde in den theoretischen Betrachtungen von einer geschlossenen Volkswirtschaft ausgegangen, die keine

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Außenwirtschaft und Globalisierung

Außenwirtschaft und Globalisierung Regionale LFB: Weltwirtschaftliche Entwicklungsprozesse Außenwirtschaft und Globalisierung. Prof. Dr. Viktor Lüpertz Staatl. Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen), Freiburg Regionale

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

VWL Diplom: Internationales Währungssystem

VWL Diplom: Internationales Währungssystem Johannes Beck Diplom VWL: Internationales Währungssystem, SS 1999 1 VWL Diplom: Internationales Währungssystem Definitionen Wechselkurs Preisnotierung: Inlandswährung / Auslandswährung (Bsp. 1,84 DM/U$).

Mehr

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Sommersemester 2008 Vorlesung 21-60.376 Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse 20. Mai 2008 1 Wechselkurse Direkte oder Preisnotierung

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht 3.1 Grundlagen 3. 2 Kaufkraftparität - Der Big Mac Index 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. 5 Europäische WährungsunionW Blanchard/

Mehr

Finanzierung im Wandel

Finanzierung im Wandel Sonja Kolb Finanzierung im Wandel Anforderungen und Alternativen für den Mittelstand VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung des Buchs 1 1.2 Aufbau des

Mehr

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften Prof. Stefan Hilbert Seit einiger Zeit ist eine Annäherung auf politischer Ebene zwischen den USA und China festzustellen. Dabei stehen eher weniger

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Internationales Wirtschaftsrecht II

Internationales Wirtschaftsrecht II Internationales Wirtschaftsrecht II Sommersemester 2014 Uni Tübingen Dr. Marc Jacob, LL.M. 4. Juni 2014 Heute Internationales Währungs- und Finanzrecht Globale Finanzregulierung? Resümee zum Wirtschaftsvölkerrecht

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Kapitel 2. Wechselkurs

Kapitel 2. Wechselkurs Kapitel 2 Wechselkurs 2.1 Kassakurs und Terminkurs Der Wechselkurs stellt das Austauschverhältnis zweier Wahrungen dar. Im allgemeinen wird er in Inlandswährung notiert, d. h. er stellt den Preis dar,

Mehr

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Allgemeine Grundsätze 2 2. Zuständigkeiten und Reporting 2 3. Richtlinien zur Finanzierung 2-3 4. Richtlinien zum Zinsmanagement

Mehr

Offene Volkswirtschaften 112

Offene Volkswirtschaften 112 Offene Volkswirtschaften 112 Praktisch alle Volkswirtschaften sind offen: Offene Gütermärkte: Waren und Dienstleistungen werden über die Grenzen hinweg gehandelt. Offene Finanzmärkte: Anleger können zwischen

Mehr