III. Teil: Der Übergang von Theorie und Praxis - Das GMDA-Modell (Geschäft mit der Angst Modell) Einleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "III. Teil: Der Übergang von Theorie und Praxis - Das GMDA-Modell (Geschäft mit der Angst Modell) Einleitung"

Transkript

1 45 III.1 Einleitung III. Teil: Der Übergang von Theorie und Praxis - Das GMDA-Modell (Geschäft mit der Angst Modell) Einleitung

2 46 III.1. Einleitung Güter, welche unter den Aspekt Sicherheit fallen, suggerieren häufig nur eine Sicherheit, die sie real gar nicht leisten können. Anders gesagt werden häufig lediglich Sicherheitsversprechen verkauft. Ob es sich um Sicherheit im finanziellen Bereich, um individuelle Sicherheit, um Informationssicherheit, um Kontroll- und Überwachungssicherheit, um Sicherheit im Lebensmittelbereich, solche im medizinischen Bereich, im Waffen- oder Umweltbereich handelt: es gilt bei diesen Massen an Produkten zu überlegen, wie viel Sicherheit der Mensch überhaupt braucht und wann diese so genannten Sicherheitsmaßnahmen den Menschen in seiner Freiheit einzuschränken beginnen, so dass eine Umkehrung des Prozesses stattfindet und die Sicherheit ihn selbst zu kontrollieren beginnt. Damit der Übergang von dem theoretischen Teil in den praktischen Teil leichter nachvollziehbar ist, wird das entwickelte GMDA-Modell* näher erläutert. Zum einem werden die äußeren Einflüsse, welche auf den Menschen einwirken, visuell abgebildet. Der Mensch mit seiner subjektiven Angst (zeitlos) bildet den Kern. Das Einsetzen von Druckmitteln wie zum Beispiel Bestrafen oder Abschrecken verstärken dieses Empfinden. Zu allen Zeiten werden in verschiedener Art und Weise diese Mechanismen betätigt. Geändert hat sich, aufgrund technologischer - psychologischer Entwicklung, das Verfahren, wie die Mechanismen instrumentalisiert werden. Die Abbildung des Modells sowie seine Zeitachse ( von innen nach außen ) basiert auf dem theoretischen Teil ( Von der Marter bis zur biopolitischen Gesellschaft ) und die Ringe zeigen teilweise verschiedene Gesellschaftsformen auf. Wann die eigene Angst zu einem Selbstläufer wird oder längst schon geworden ist, bewusst oder unbewusst, subjektiv oder objektiv gesteuert, berechtigt oder nicht berechtigt, kann nur jeder für sich entscheiden. * GDMA-Modell = Geschäft mit der Angst - Modell

3 47 III.1. Einleitung Offensichtlich scheint jedoch ein starker Trend nach Sicherheit vorhanden zu sein, da auf dem Markt eine Masse an Sicherheitsprodukten angeboten wird, die von Konsumgüter bis zu Dienstleistungsgüter reichen.

4 48 III. 1.1 Das GMDA - Modell: Eine visuelle Darstellung III. 1.2 Die Erläuterung des GMDA-Modell III. 1.3 Aktuelle Sicherheitsprodukte III. Teil: Der Übergang von Theorie zur Praxis - Das GMDA-Modell

5 NTENVERSICHERUNG KRANKENVERSICHERUNG PFLEGEVERSICHERUNG ARBE SENVERSICHERUNG PFLEGEVERSICHERUNG ARBEITSLOSENVERSICHERUNG ERBSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG ER E R B S U N F Ä H III. I G Teil: K E Der I T S Übergang V E R S I C H von E R Theorie U N G zur L E B Praxis E N S - V Das E R S GMDA-Modell 49 I C H E R U N G R I S I K O V E R S I C H E R SIKOVERSICHERUNG III.1.1 Das GMDA-Modell: HAUSRATVERSICHERUNG Eine visuelle Darstellung HAFTPFLICHTVERSICHERUNG LLVERSICHERUNG RECHTSCHUTZVERSICHERUNG GEBÄUDEVERSICHERUNG G SITZHAFTPFLICHTVERSICHERUNG REISEGEBÄCKVERSICHERUNG KRANKENVER PRIVATER BEREICH N G K F Z - V E R S I C H E R U N G A L R A M A B H Ö R A N L A G E N S PKRISENMANAGEMENT R A C H A U F Z E I C H N U N G S A DEOÜBERWACHUNGSANLAGEN BIOMETRISCHE ID-SYSTEME SATELLITENKOMM VERSTECKTER BEREICH NICHTGREIFBARE ANGST KATIONSSYSTEME WÄCHTERKONTROLLSYSTEME ZEITERFASSUNGSSYSTEME NATIONALE SYSTEME ITTSKONTROLLSYSTEME OBJEKTSCHUTZSYSTEME SCHLIESSSYSTEME ISDN- E R T R A G U N G S S Y S T E M E AAKTUELLE L A R M Z E NÜBERWACHUNGEN SICHERHEIT T R A L E N F U N K S Y S T E M E N A V I G A T I O N S S Y S T R S O N E N - I D E N T I F I K A T I O N S S Y S T E M E D R A H T G E B U N D E N E Ü B E R T R A G U N G S S Y S T RNÜBERWACHUNGSSYSTEME AKKUSTISCHE SIGNALGERÄTE DIGITALE BILDSP ERGERÄTE LICHTSCHRANKEN DISZIPLINARGESELLSCHAFT INFRAROT-SYSTEME CHIPKARTENAPPLIKATI- EN MAGNETKARTENLESEGERÄTE PRÄGE UND CODIERSYSTEME CARD MANAG E N T S Y S TPASSPORT E M E Z E L L E N R U F U N D K O M M U N I K A T I O N S S Y S T E M E E V A K U I E R U N G S S Y ARMÜBERMITTLUNGSSYSTEME BILDAUFZEICHUNGSGERÄTE BILDSPEICHERGE HANDY LDÜBERTRAGUNGSGERÄTE BILDVERTEILUNGSGERÄTE DIGITALE BILDSPEICHE TELEFON COMPUTER HAUSTIERE DRUCKER FERNSEHER GIROKONTO T E B I L D V E R T E I L U N G S G E R Ä T E D I G I T A L E B I L D S P E I C H E R G E R ÄEINZELHANDEL T E F E R N S E H K A M AUTO MARTER BEOBACHTUNG ERZIEHUNG M A N I P U L AT I O N RNSEHMONITORE SPRECHANLAGEN DER ALTERS UND PERSONENNOTRUF ANALOG KALKÜL MENSCH KAMERAÜBERWACHUNG TELEMETRIE DATENBANKEN BIOMETRIE T A L E M E L D E E M P F Ä N G E R K A U F H A U S / L A D E N / L A G E R - Ü B E R W A C H U N G S S Y S T E M E GEFÄNGNIS KONTROLLGESELLSCHAFT MASSNAHMEN D I S Z I P L I N D TÜRMANAGEMENTSYSTEME ZELLENRUF UND KOMMUNIKATIONSSYSTEME Z CHIPKARTEN ITTSKONTROLLSYSTEME LEISTUNG ÜBERFALLMELDEEINRICHTUNGEN VORBEUGUNG K O N T R O L L E EINBRUCHMELDEE KOLLEGEN KREDITKARTEN CHTUNGEN THERMOBESCHRIFTUNGSGERÄTE A B S C H R E C K U N G ABSCHOTTUNGSSYSTEME ABST KUNDEN C H E R U N G E N H Ö H E N S I C H E R U N G S G E R Ä T E G E L D S C H R Ä N K E A B S P E R R V O R R I C H T S D I S Z I P L I N A R G E S E L L S C H A F T R HÄHNE UND VENTILE SICHERHEITSSCHRNKE STAHL RELIGIONEN UND PANZERGELDSCH TELEFON KONTROLLGESELLSCHAFT TAG-NACHTTRESOR-ANLAGE TRESORE BELEUCHTUNGERÄTE NOTLICHT FLU TECHNOLOGIE CHEF EGSICHERUNGEN STROMVERSORGUNGSGERÄTE GASSPÜRGERÄTE STRAHLENW BEREICH KONTROLLEN HEUTE VEREIN RÄTE BRANDMELDER BRANDMELDEZENTRALEN STAUBMELDESYSTEME TRAG WAFFENHANDEL ARMSYSTEME FLAMMENDETEKTOREN ALARMSERVER SCHUTZASURÜSTUNG ERSICHERUNGEN MOTORSCHLÖSSER GREIFBARE ATEMSCHUTZGERÄTE ANGST SICHERHEITSBEH R G E H Ö R S C H U T Z F A L L S C H U T Z G E S I C H T S C H Ü T Z E R H A U T S C H U T Z H A U T R E I N I G BESCHÄFTIGUNGSVERHÄLTNIS VERSICHERUNGEN NATIONALE SYSTEME RSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG LEBENSMITTEL SCHUTZBRILLEN ÜBERWACHUNGSSYSTEME SCHUZTHELME SOZIALER BEREICH SCHUZTSCH W A R N B E K L E I D U N G W E T TVERSCHIEDENE R S C H U T Z B ESEKTOREN K L E I D U N G S I C H E R H E I T S A S C H E N B E C H T T U N G S W E G T E C H N I K S P R E C H E N D E W A R N U N D H I N W E I S S C H I L D E R T R A G B A R E SCHGERÄTE PIKTOGRAMME FALLSCHUTZ STEGSCHUTZ SCHACHTDECKELHEB BIOPOLITISCHE GESELLSCHAFT FFANGWANNEN BRANDSCHUTZARTIKEL BRANDSCHUTZGLAS RAUCH-UND WÄ GSANLAGEN PC-ZUGRIFFSCHUTZ FIREWALLSYSTEME ANTIVIRENSYSTEME B D RECOVERY AKTUELLE ÜBERWACHUNG PRODUKTE AUF DEM DER MARKTIS DATENSICHERHEITSSYSTEME VERSCHL LUNGSTECHNOLOGIEN ANGRIFFSTECHNIKEN SICHERHEITSPRODUKTE HONEY WARNMELDESYSTEME SICHERE BENUTZERKONTEN SICHERE PASSWÖRTER FOLTER STRAFE DRUCK FREUNDE FAMILIE RFID BIBLIOTHEK CAFÉ ÄMTER BUS & BAHN INDIVIDUELLE WELLNESS/ BEAUTY MEDIZIN ÖFFENTLICHER

6 50 III.1.2 Die Erläuterung des GMDA-Modell DER MENSCH sub. Angst Das GMDA- Modell zeigt im Inneren, dem Kern, eine Frau und einen Mann, welche für die Menschheit im Allgemeinen stehen, aber auch als einzelne Person repräsentieren, welche die subjektive Angst immer mit sich tragen. MANIPULATION BEOBACHTUNG MASSNAHMEN ERZIEHUNG FOLTER MARTER STRAFE KALKÜL DRUCK GEFÄNGNIS DISZIPLIN VORBEUGUNG KONTROLLE In dem zweiten Kreis werden Begriffe wie Manipulation, Folter, Strafe, Druck, Disziplin, Kontrolle, Abschreckung, Vorbeugung und weitere aufgeführt. Es sind negativ behaftete Begriffe, die auf den Menschen permanent einwirken. Die Pfeile symbolisieren den Druck von außen. ABSCHRECKUNG DISZIPLINARGESELLSCHAFT Disziplinargesellschaft ist ein Begriff, der von Michel Foucault geprägt wurde, womit er auf dem westlich-liberalen Ordnungsprinzip von Jeremy Banthams Panoptikum aufbaut. Das Panoptikum ist ein architektonisches Konzept zum Bau von Fabriken, Anstalten und Gefängnissen, mit hoher Kontrollmöglichkeit und weniger Einsatz an Personal. DISZIPLINARGESELLSCHAFT Die Disziplinargesellschaft lässt sich in die erste Phase kapitalistischer Akkumulation einordnen. Das Modell in seinen einzelnen Elementen mit seiner Bedeutung

7 51 III 1.2 Die Erläuterung des GMDA-Modell KONTROLLGESELLSCHAFT Die Kontrollgesellschaft ist, als aufbauender Ring der Disziplinargesellschaft, eine intensivere gesellschaftliche Form von Überwachung. Diese Form der Überwachung läuft über strukturelle Orte sozialer Institutionen durch Netzwerke. KONTROLLGESELLSCHAFT Die Kontrollgesellschaft lässt sich zeitlich in den Übergang von der modernen zur postmodernen Gesellschaft einordnen. AKTUELLE ÜBERWACHUNGEN Der fünfte Kreis oder vierte Ring bildet die aktuellen Überwachungsformen in westlichen Gesellschaften. Fünf Bereiche wurden angerissen, welche auf der nächsten Seite näher erläutert werden. KONTROLLEN HEUTE * Privater Bereich * Versteckter Bereich * Sozialer Bereich * Öffentlicher Bereich * Bereich der Beschäftigung (siehe Seite 52) Das Modell in seinen einzelnen Elementen mit seiner Bedeutung

8 52 III.1.2 Die Erläuterung des GMDA-Modell TELEFON COMPUTER HAUSTIERE PASSPORT DRUCKER HANDY AUTO PRIVATER BEREICH KONTROLLEN HEUTE LEISTUNG KOLLEGEN BESCHÄFTIGUNGSVERHÄLTNIS KUNDEN S TELEFON CHEF VERSTECKTER BEREICH SOZIALER BEREICH KAMERAÜBERWACHUNG ÖFFENTLICHER BEREICH TELEMETRIE DATENBANKEN BIOMETRIE RFID RELIGIONEN FREUNDE FAMILIE VEREIN BIBLIOTHEK EINZELHANDEL CAFÉ ÄMTER BUS & BAHN CHIPKARTEN KREDITKARTEN Der vierte Kreis reißt einige Sektoren an, in denen heute verstärkt Überwachungen und Kontrollen stattfinden. Einige Kontrollen sind dabei offiziell gekennzeichnet, wie zum Beispiel Überwachungen auf öffentlichen Plätzen durch Kameras. Aber auch weniger auffällige Informationsbeschaffungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel RFID (Radio-Frequenzy-Identification), Identifizierung über Radiowellen, bieten die Möglichkeit Gegenstände und Lebewesen unauffällig zu lokalisieren. Das Modell in seinen einzelnen Elementen mit seiner Bedeutung

9 B S U N F Ä H I G K E I T S V E R S I C H E R U N G L E B E N S V E R S I C H E R U N G R I S I K O V E R S I C H E R U IKOVERSICHERUNG HAUSRATVERSICHERUNG HAFTPFLICHTVERSICHERUNG UN LVERSICHERUNG RECHTSCHUTZVERSICHERUNG GEBÄUDEVERSICHERUNG GRU III. Teil: Der Übergang von Theorie zur Praxis - Das GMDA-Modell 53 ITZHAFTPFLICHTVERSICHERUNG REISEGEBÄCKVERSICHERUNG KRANKENVERSI G K F Z - V EIII.1.2 R S I CDie H EErläuterung R U N G Ades L R GMDA-Modell A M A B H Ö R A N L A G E N S P R A C H A U F Z E I C H N U N G S A N EOÜBERWACHUNGSANLAGEN BIOMETRISCHE ID-SYSTEME SATELLITENKOMMU ATIONSSYSTEME WÄCHTERKONTROLLSYSTEME Der äußerste ZEITERFASSUNGSSYSTEME Ring bildet die biopolitsche Gesellschaft. Eine SCHLIESSSYSTEME Gesellschaft, in der Ideen, ISDN- ZU TSKONTROLLSYSTEME OBJEKTSCHUTZSYSTEME R T R A G U N G S S Y S T E M E A L A R M Z E N T R A L EKommunikation, N F U N K S Y SWissen T E M E und Nneue A V Igesellschaft- liche Beziehungen produziert ÜBERTRAGUNGSSYSTEM werden. G A T I O N S S Y S T E SONEN-IDENTIFIKATIONSSYSTEME DRAHTGEBUNDENE NÜBERWACHUNGSSYSTEME AKKUSTISCHE SIGNALGERÄTE DIGITALE BILDSPE Diese Form betrifft das gesamtgesellschaftliche Leben. RGERÄTE LICHTSCHRANKEN INFRAROT-SYSTEME CHIPKARTENAPPLIKATI- N MAGNETKARTENLESEGERÄTE PRÄGE UND CODIERSYSTEME CARD MANAGE- T S Y S T E M E Z E L L E N R U F U N D K O M M U N I KAbstrakte A T I O N und S S Ynichtabstrakte S T E M E E VProdukte A K U I Edringen R U N G S S Y S T R M Ü B E R M I T T L U N G S S Y S T E M E B I L D A U F Zin Ejede I C HNische U N G Sund G E Rbieten Ä T E sich B Izum L D SKauf P E Ian. C H E R G E R Ä ÜBERTRAGUNGSGERÄTE BILDVERTEILUNGSGERÄTE DIGITALE BILDSPEICHERG E B I L D V E R T E I L U N G S G E R Ä T E D I G I T A L E B I L D S P E I C H E R G E R Ä T E F E R N S E H K A M E NSEHMONITORE SPRECHANLAGEN ALTERS UND PERSONENNOTRUF ANALOGE A L E M E L D E E M P F Ä N G E R K A U F H A U S / L A D E N / L A G E R - Ü B E R W A C H U N G S S Y S T E M E TÜRMANAGEMENTSYSTEME ZELLENRUF UND KOMMUNIKATIONSSYSTEME ZU TSKONTROLLSYSTEME ÜBERFALLMELDEEINRICHTUNGEN EINBRUCHMELDEEIN HTUNGEN THERMOBESCHRIFTUNGSGERÄTE ABSCHOTTUNGSSYSTEME ABSTUR H E R U N G E N H Ö H E N S I C H E R U N G S G E R Ä T E G E L D S C H R Ä N K E A B S P E R R V O R R I C H T U N HÄHNE UND VENTILE SICHERHEITSSCHRNKE STAHL UND PANZERGELDSCHRÄ TAG-NACHTTRESOR-ANLAGE TRESORE BELEUCHTUNGERÄTE NOTLICHT FLUC SICHERUNGEN STROMVERSORGUNGSGERÄTE GASSPÜRGERÄTE STRAHLENWA Ä T E B R A N D M E L D E R B R A N D M E L D E Z E N T R A L E N S T A U B M E L D E S Y S T E M E T R A G B RMSYSTEME FLAMMENDETEKTOREN ALARMSERVER SCHUTZASURÜSTUNG FE RSICHERUNGEN MOTORSCHLÖSSER ATEMSCHUTZGERÄTE SICHERHEITSBEHÄ G E H Ö R S C H U T Z F A L L S C H U T Z G E S I C H T S C H Ü T Z E R H A U T S C H U T Z H A U T R E I N I G U SÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG SCHUTZBRILLEN SCHUZTHELME SCHUZTSCHI WARNBEKLEIDUNG WETTERSCHUTZBEKLEIDUNG SICHERHEITSASCHENBECHER T U N G S W E G T E C H N I K S P R E C H E N D E W A R N U N D H I N W E I S S C H I L D E R T R A G B A R E C H G E R Ä T E P I K T O G R A M M E F A L L S C H U T Z S T E G S C H U T Z S C H A C H T D E C K E L H E B E FANGWANNEN BRANDSCHUTZARTIKEL BRANDSCHUTZGLAS RAUCH-UND WÄRM SANLAGEN PC-ZUGRIFFSCHUTZ FIREWALLSYSTEME ANTIVIRENSYSTEME BA RECOVERY ÜBERWACHUNG DER IS DATENSICHERHEITSSYSTEME VERSCHLÜ UNGSTECHNOLOGIEN ANGRIFFSTECHNIKEN SICHERHEITSPRODUKTE HONEYP WARNMELDESYSTEME SICHERE BENUTZERKONTEN SICHERE PASSWÖRTER N H T E N D I E N S T B L A C K H A T D E V C O N M E S S E N G E R G E F A H R E N S I C H E R H E I T S B E R I P T O G R A P H I E L I V E R E T T U N G S C D A U T I T S Y S T E M E F O U N D S T O N E W E R K Z E U G E ESSMENT-RECOURCEN ASSESSMENT-WERKZEUGE KÜHLSCHRANKVERSCHLÜS-

10 54 III.1.2 Die Erläuterung des GMDA-Modell NICHTGREIFBARE ANGST Der vorletzte Ring des GDMA-Modells ist die Reflexion des äußersten Ringes, mit der Annahme, daß eine greifbare sowie nicht greifbare Angst existent ist. GREIFBARE ANGST

I. Teil: Theoretischer Teil: Von der Marter bis zur biopolitischen Gesellschaft

I. Teil: Theoretischer Teil: Von der Marter bis zur biopolitischen Gesellschaft INHALT I. Teil: Theoretischer Teil: Von der Marter bis zur biopolitischen Gesellschaft I.1 Einleitung 1 I.2 Die Marter I.2.1 Die Folter als Strafe I.2.2 Die Folter als Wahrheitsfindung I.2.3 Die Abschaffung

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

WISO: Versicherungsberater

WISO: Versicherungsberater WISO: Versicherungsberater von Thomas J. Kramer, Kai C. Dietrich 1. Auflage WISO: Versicherungsberater Kramer / Dietrich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Deutsches Institut für Finanzberatung Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Checkliste meine Versicherungen Stand:..20 www.institut-finanzberatung.de 0 Meine Versicherungen im Überblick

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Der Wert von Daten. Biometrie als Zugriffsschutz. Vorteile biometrischer Systeme

Der Wert von Daten. Biometrie als Zugriffsschutz. Vorteile biometrischer Systeme 2005 Siemens AG Österreich www.siemens.com/biometrics biometrics@siemens.com Datensicherheit durch biometrische Verfahren Der Wert von Daten Biometrie als Zugriffsschutz Vorteile biometrischer Systeme

Mehr

VORWORT 11 KAPITEL 1 ARBEIT UND BILDUNG

VORWORT 11 KAPITEL 1 ARBEIT UND BILDUNG VORWORT 11 KAPITEL 1 ARBEIT UND BILDUNG 13 1.1 Private und berufliche Niederlassung 15 1.1.1 Meldepflicht für Ausländer 15 1.1.2 Doppelte Staatsbürgerschaft 19 1.1.3 Spanische Staatsbürgerschaft 20 1.1.4

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

check in: Alles drin. Für wenig Geld.

check in: Alles drin. Für wenig Geld. check in: Alles drin. Für wenig Geld. Starthilfe: 30.000 Euro Hausrat- Versicherungsschutz für ein Jahr! Der Fels in der Brandung Freiheit braucht Sicherheit. Und die gibt s bei check in für alle unter

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Versicherungen für Existenzgründer(-innen)

Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Was muss man versichern? Was sollte man versichern? Was kann man versichern? Vers icherungsfachmann (BWV) Agenda - Persönliche Absicherung des/der Existenzgründers/Existensgründerin

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Keine Macht dem Mobbing

Keine Macht dem Mobbing Keine Macht dem Mobbing 1. Was ist Mobbing? 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Guter Nährböden für Mobbing 4. Charaktere, die zum Mobbing einladen 5. Lösungsansätze 1. Was ist Mobbing? Die Dummheit des Menschen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Hinweise für den Rechtsschutz von Designs

Hinweise für den Rechtsschutz von Designs Hinweise für den Rechtsschutz von Designs I. Vorbemerkung Mit dem Begriff Rechtsschutz von Design fasse ich hier den Schutzbereich des Designrechts und dessen Wirkung zusammen. Es geht dabei um die Fragen

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Wir sorgen für Ihre Zukunft als wär s unsereeigene.

Wir sorgen für Ihre Zukunft als wär s unsereeigene. Wir sorgen für Ihre Zukunft als wär s unsereeigene. Familien Kinder 0 15 Jahre Finanzkonzept Produktempfehlungen der Experten Ausbildung 16 21 Jahre Etablierung 46 64 Jahre Karriere 31 45 Jahre Singles

Mehr

Security of Internet Payments

Security of Internet Payments Die Recommendations for the Security of Internet Payments Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Markus Held, BA 58 Überblick Einleitung - Worum geht es? European Forum

Mehr

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt Notfall-Mappe von: Muster Inhalt Notfalldaten 1. Persönliche Daten... 1 1.1 Medizinische Daten... 3 1.2 Wichtige Rufnummern... 5 1.3 Im Notfall benachrichtigen... 6 1.4 Personen, die KEINE Benachrichtigung

Mehr

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A.

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE Markus Paulus DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. Radboud University Nijmegen IX, MACHT UND HERRSCHAFT Die, die die menschlichen Angelegenheiten mit philosophischem Blick betrachten,

Mehr

Die Pferdehalter-Haftpflicht

Die Pferdehalter-Haftpflicht Die Absicherung für Reiter und Pferdehalter Rundum versichert in der Freizeit und auf dem Turnier Zukunf t gestalten mit Sicherheit VERSICHERUNGEN Umfassende Sicherheit für Pferdehalter Talent und Leistung

Mehr

Portalen bist du. Wie schätzt du die persönlichen. online? Vollständiger Vorund Nachname, Amazon, ebay. kenne ich. Kleinanzeigen),

Portalen bist du. Wie schätzt du die persönlichen. online? Vollständiger Vorund Nachname, Amazon, ebay. kenne ich. Kleinanzeigen), 05.12.2011 19:17: e Wer-kennt-wen, Lokalisten, 46 26 2 30-60 min ja MySpace Interessen Nur für Freunde 2 0-5 mal überhaupt nicht ja aber eher selten Click'n'Buy 2 Einkaufszentren überhaupt nicht gar nicht

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Was gewinne ich, wenn ich arbeiten gehe? Tagung 23.01.2010 Holzminden Fußzeile 1 Lohnt sich Arbeit? Fragen zum Thema: Wie wird Arbeit definiert? Was ist

Mehr

Praxiswissen Versicherungen

Praxiswissen Versicherungen Matthias Beenken Praxiswissen Versicherungen Bedarfsgerecht und ganzheitlich beraten Frankfurt School Verlag Inhalt 1 Einfuhrung 1 2 Privates Risikomanagement 3 2.1 Systematik der Risiken von Privathaushalten!r?

Mehr

Kurs 31.15 Versicherungsfachmann/-fachfrau (BWV)

Kurs 31.15 Versicherungsfachmann/-fachfrau (BWV) Kurs 31.15 Versicherungsfachmann/-fachfrau (BWV) Ab 22.05.2007 ist die Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung in Kraft (ursprünglicher EU-Termin 15.01.2005). Informationen über den

Mehr

Datensicherheit. Dortmund, Oktober 2004

Datensicherheit. Dortmund, Oktober 2004 Datensicherheit Dortmund, Oktober 2004 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

com4con Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume

com4con Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume Das Internet ist toll Spielen Googlen Lernen Netzwerken Einkaufen Bankgeschäfte Teilen!2 Ich bin von den Risiken des Internet nicht betroffen Ich habe

Mehr

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Unterricht und Schulleben Externe Beratung / Kooperationspartner Berufs- und Lebensweltorientierung Stärkenmappe

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Pressekonferenz. Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen. Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich

Pressekonferenz. Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen. Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich Allianz Studie: Sicherheit auf Geschäftsreisen Pressekonferenz Dr. Johann Oswald Allianz Gruppe in Österreich Dr. Christoph Heißenberger Allianz Global Assistance Wien, 17. Jänner 2013 Jeder dritte Arbeitnehmer

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Kreissparkasse Verden Vertrauliche Selbstauskunft 1. Persönliche Angaben Angaben Name, Vorname (Geburtsname) Person zu 1 Person zu 2 Kreditnehmer/Antragsteller/Bürge Mitkreditnehmer/-Verpflichteter; Ehegatte

Mehr

Un t e r n e h m e n s pr o f i l d e r ACIO Pr e m iu m v o r s o r g e Gm bh

Un t e r n e h m e n s pr o f i l d e r ACIO Pr e m iu m v o r s o r g e Gm bh Un t e r n e h m e n s pr o f i l d e r ACIO Pr e m iu m v o r s o r g e Gm bh Stand: Juni 2015, ACIO Premiumvorsorge GmbH Ag e n d a 1. Historie 2. Un t e r n e h m e n s p h i l o s o ph i e 3. Wir s

Mehr

LÖSUNG FÜR HOTELSCHWIMMBAD, WELLNESS UND SPA

LÖSUNG FÜR HOTELSCHWIMMBAD, WELLNESS UND SPA LÖSUNG FÜR HOTELSCHWIMMBAD, WELLNESS UND SPA Kontrollierter Zugang zum Hotelschwimmbad, Wellness und Spa Elektronisches Schließen von Schließfächern Kontaktloses Armband als Eintrittskarte und Schlüssel

Mehr

So machen auch Sie mit:

So machen auch Sie mit: Lohngleichheit ist und bleibt Chef- und Chefinnensache! Die gelebte, nachvollziehbare Lohngleichheit bei Novartis basiert auf Chancengleichheit, Fairness und gegenseitigem Respekt. Sie ist ein zentrales

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter www.tag-studihome.de studi home die junge Adresse in Erfurt Beispiel aus Erfurt Süd Beispiel aus Erfurt Nord Erfurt Nord Erfurt Süd

Mehr

eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt.

eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt. eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt. eco Internet Trends 2020 Selbstfahrende Automobile werden im Jahr 2020 auf den europäischen Straßen zunehmend sichtbarer.

Mehr

Kursbuch Versicherung

Kursbuch Versicherung Jürgen Gaulke Kursbuch Versicherung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Risikovorsorge auf dem Prüfstand

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit Bodo Schäfer Der Weg zur finanziellen Freiheit Bei den meisten Menschen unterscheiden sich Träume und Realität gewaltig. Und sie glauben, dass dies vollkommen normal sei. Um diesem Irrtum ein Ende zu setzen,

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Einfach haushalten bei kleinem Einkommen RatgeberService PLANUNGSHILFEN www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind

Mehr

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Aufnahmebogen Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Beteiligter 2 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Eheschließung am Standesamt getrennt

Mehr

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare

Inhalt Die wichtigsten Fragen und Antworten Voraussetzungen 3 Idee und Positionierung Honorare Inhalt Vorwort... 10 1 Die wichtigsten Fragen und Antworten... 11 Bin ich Freiberufler?... 11 Kann ich als Freiberufler im Team gründen?... 11 Wie soll ich mein Unternehmen nennen?... 12 Was muss ich beim

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Herzlichen Glückwunsch, Telefon!

Herzlichen Glückwunsch, Telefon! Herzlichen Glückwunsch, Telefon! TNS Infratest-Umfrage: Die Deutschen und ihr Telefon Zum 150. Geburtstag des Telefons am 26. Oktober 2011 hat die Telekom in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Steuerreform 0 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Growth from Knowledge GfK GfK Juni 0. Steuerreform 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 0.0..0.0 Grundgesamtheit Bevölkerung in

Mehr

Prüfungsordnung Versicherungsvermittler/-berater

Prüfungsordnung Versicherungsvermittler/-berater Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 26239 Prüfungsordnung Versicherungsvermittler/-berater Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater nach

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Vorsorgethemen für die Landwirte und Mitarbeiter von landwirtschaftlichen Betrieben. Bauernfrühstück der VB Mittweida eg 19.03.2015.

Vorsorgethemen für die Landwirte und Mitarbeiter von landwirtschaftlichen Betrieben. Bauernfrühstück der VB Mittweida eg 19.03.2015. Vorsorgethemen für die Landwirte und Mitarbeiter von landwirtschaftlichen Betrieben Bauernfrühstück der VB Mittweida eg 19.03.2015 Beate Fornoff Vorsorgethemen für Landwirte und landwirtschaftliche Betriebe

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Stand: April 2005 www.avmedien-bremerhaven.de Die Ausbildungspartnerschaft Medien - für eine starke Region Die FaMIs Der Beruf Fachangestellte(r)

Mehr

Intelligente und flexible Schlüsselverwaltung

Intelligente und flexible Schlüsselverwaltung Intelligente und flexible Schlüsselverwaltung Vision Wir wollen die tägliche Verwaltung vereinfachen Creone Benutzerfreundlichkeit, Funktionalität und Flexibilität Strength Strategische Partner Product

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac

Jens Wassenhoven. Europäisierung deutscher Migrationspolitik. Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen. Verlag Dr. Kovac Jens Wassenhoven Europäisierung deutscher Migrationspolitik Policy- Wandel durch Advocacy-Koalitionen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XII XIII

Mehr

Sünden im Alltag 2014

Sünden im Alltag 2014 Sünden im Alltag 2014 14. November 2014 n4427/30865 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Gothaer

Mehr

Satzung der Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater

Satzung der Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater Satzung der Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart hat am 21.03.2012 auf Grund von 1 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg 71032 Böblingen, Röhrer Weg 12 Tel. 07031 727011, Telefax 07031 727015 E-Mail verband@feuerwehr-bw.de www.feuerwehr-bw.de 16.

Mehr

MehrWerte. Das Wipak Web Center DE 2014/03

MehrWerte. Das Wipak Web Center DE 2014/03 MehrWerte Das Wipak Web Center DE 2014/03 DAS Wipak Web Center Druckprojekte einfach online managen Freigaben, Korrekturen, Versionsvergleiche, Farbwerte, Formatangaben, Projekthistorie, Druckbildarchiv

Mehr

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG HAFTPFLICHTVERSICHERUNG 51 HAFTPFLICHTVERSICHERUNG WAS IST DAS? Wenn ein Schaden entsteht oder jemand verletzt wird, stellt sich rasch die Frage nach der Haftung. Die Haftpflichtversicherung ist eine besondere

Mehr

OR1 30 07/2014-D KARL STORZ OR1 OVERVIEW NEO VIEWER IEC 80001 WHITE PAPER

OR1 30 07/2014-D KARL STORZ OR1 OVERVIEW NEO VIEWER IEC 80001 WHITE PAPER OR1 30 07/2014-D KARL STORZ OR1 OVERVIEW NEO VIEWER IEC 80001 WHITE PAPER Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Systembeschreibung... 3 3 Netzwerkanforderungen... 4 4 Netzwerklast... 4 5 Firewalleinstellungen...

Mehr

Musterformular zur Dokumentation. von Videoüberwachungsmaßnahmen öffentlicher Stellen in Ausübung ihres Hausrechts ( 30 Abs.

Musterformular zur Dokumentation. von Videoüberwachungsmaßnahmen öffentlicher Stellen in Ausübung ihres Hausrechts ( 30 Abs. Musterformular zur Dokumentation von Videoüberwachungsmaßnahmen öffentlicher Stellen in Ausübung ihres Hausrechts ( 30 Abs. 7 HmbDSG ) - 2 - Vorbemerkung Mit diesem Musterformular stellt der Hamburgische

Mehr

Coaching für Führungskräfte

Coaching für Führungskräfte Jens Riedel Coaching für Führungskräfte Erklärungsmodell und Fallstudien Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Diether Gebert Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Überblick 1

Mehr

Übersicht der Lernfelder

Übersicht der Lernfelder Berufsbezogener Lernbereich - Bankkaufleute Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Konten führen Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Geld- und Vermögensanlage

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar hat am 02. Dezember 2009 auf Grund von 1 und 4

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Ordnerstruktur in Windows 7

Ordnerstruktur in Windows 7 Ordnerstruktur in Windows 7 Heute beschäftigen wir uns mal nur mit der automatischen und selbst erstellten Ordnerstruktur in Windows 7 Dazu sollte man erst einmal die Einstellungen überprüfen. Also öffnet

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder Handreichung Nr. 2 und Handlungsfelder Das grundlegende Ziel in der Kooperation zwischen der EQUAL- Programmevaluation und den EP-Evaluationen besteht in einer deutlichen Verbesserung der Erfassung und

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Notfallordner Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Betrieblicher Bereich Zu benachrichtigende Personen Wichtige Termine Ansprechpartner für betriebliche Belange Aufbewahrung von Unterlagen Vollmachten

Mehr

www. Studie Online VERSICHERUNGEN 2005/2006 COMPETENCE TEAM Qualitative Bewertung von Versicherungs-Websites Eine Studie der Alternus GmbH

www. Studie Online VERSICHERUNGEN 2005/2006 COMPETENCE TEAM Qualitative Bewertung von Versicherungs-Websites Eine Studie der Alternus GmbH Home Sitmap Impressum Kontakt Suchen Studie Bewertung Ranking Aktuelles Versicherung Haftpflicht Hausrat Kraftfahrzeug Kranken Leben Rechtsschutz Unfall Wohngebäude Login E-Mail: Passwort: login Eine Studie

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr