III. Teil: Der Übergang von Theorie und Praxis - Das GMDA-Modell (Geschäft mit der Angst Modell) Einleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "III. Teil: Der Übergang von Theorie und Praxis - Das GMDA-Modell (Geschäft mit der Angst Modell) Einleitung"

Transkript

1 45 III.1 Einleitung III. Teil: Der Übergang von Theorie und Praxis - Das GMDA-Modell (Geschäft mit der Angst Modell) Einleitung

2 46 III.1. Einleitung Güter, welche unter den Aspekt Sicherheit fallen, suggerieren häufig nur eine Sicherheit, die sie real gar nicht leisten können. Anders gesagt werden häufig lediglich Sicherheitsversprechen verkauft. Ob es sich um Sicherheit im finanziellen Bereich, um individuelle Sicherheit, um Informationssicherheit, um Kontroll- und Überwachungssicherheit, um Sicherheit im Lebensmittelbereich, solche im medizinischen Bereich, im Waffen- oder Umweltbereich handelt: es gilt bei diesen Massen an Produkten zu überlegen, wie viel Sicherheit der Mensch überhaupt braucht und wann diese so genannten Sicherheitsmaßnahmen den Menschen in seiner Freiheit einzuschränken beginnen, so dass eine Umkehrung des Prozesses stattfindet und die Sicherheit ihn selbst zu kontrollieren beginnt. Damit der Übergang von dem theoretischen Teil in den praktischen Teil leichter nachvollziehbar ist, wird das entwickelte GMDA-Modell* näher erläutert. Zum einem werden die äußeren Einflüsse, welche auf den Menschen einwirken, visuell abgebildet. Der Mensch mit seiner subjektiven Angst (zeitlos) bildet den Kern. Das Einsetzen von Druckmitteln wie zum Beispiel Bestrafen oder Abschrecken verstärken dieses Empfinden. Zu allen Zeiten werden in verschiedener Art und Weise diese Mechanismen betätigt. Geändert hat sich, aufgrund technologischer - psychologischer Entwicklung, das Verfahren, wie die Mechanismen instrumentalisiert werden. Die Abbildung des Modells sowie seine Zeitachse ( von innen nach außen ) basiert auf dem theoretischen Teil ( Von der Marter bis zur biopolitischen Gesellschaft ) und die Ringe zeigen teilweise verschiedene Gesellschaftsformen auf. Wann die eigene Angst zu einem Selbstläufer wird oder längst schon geworden ist, bewusst oder unbewusst, subjektiv oder objektiv gesteuert, berechtigt oder nicht berechtigt, kann nur jeder für sich entscheiden. * GDMA-Modell = Geschäft mit der Angst - Modell

3 47 III.1. Einleitung Offensichtlich scheint jedoch ein starker Trend nach Sicherheit vorhanden zu sein, da auf dem Markt eine Masse an Sicherheitsprodukten angeboten wird, die von Konsumgüter bis zu Dienstleistungsgüter reichen.

4 48 III. 1.1 Das GMDA - Modell: Eine visuelle Darstellung III. 1.2 Die Erläuterung des GMDA-Modell III. 1.3 Aktuelle Sicherheitsprodukte III. Teil: Der Übergang von Theorie zur Praxis - Das GMDA-Modell

5 NTENVERSICHERUNG KRANKENVERSICHERUNG PFLEGEVERSICHERUNG ARBE SENVERSICHERUNG PFLEGEVERSICHERUNG ARBEITSLOSENVERSICHERUNG ERBSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG ER E R B S U N F Ä H III. I G Teil: K E Der I T S Übergang V E R S I C H von E R Theorie U N G zur L E B Praxis E N S - V Das E R S GMDA-Modell 49 I C H E R U N G R I S I K O V E R S I C H E R SIKOVERSICHERUNG III.1.1 Das GMDA-Modell: HAUSRATVERSICHERUNG Eine visuelle Darstellung HAFTPFLICHTVERSICHERUNG LLVERSICHERUNG RECHTSCHUTZVERSICHERUNG GEBÄUDEVERSICHERUNG G SITZHAFTPFLICHTVERSICHERUNG REISEGEBÄCKVERSICHERUNG KRANKENVER PRIVATER BEREICH N G K F Z - V E R S I C H E R U N G A L R A M A B H Ö R A N L A G E N S PKRISENMANAGEMENT R A C H A U F Z E I C H N U N G S A DEOÜBERWACHUNGSANLAGEN BIOMETRISCHE ID-SYSTEME SATELLITENKOMM VERSTECKTER BEREICH NICHTGREIFBARE ANGST KATIONSSYSTEME WÄCHTERKONTROLLSYSTEME ZEITERFASSUNGSSYSTEME NATIONALE SYSTEME ITTSKONTROLLSYSTEME OBJEKTSCHUTZSYSTEME SCHLIESSSYSTEME ISDN- E R T R A G U N G S S Y S T E M E AAKTUELLE L A R M Z E NÜBERWACHUNGEN SICHERHEIT T R A L E N F U N K S Y S T E M E N A V I G A T I O N S S Y S T R S O N E N - I D E N T I F I K A T I O N S S Y S T E M E D R A H T G E B U N D E N E Ü B E R T R A G U N G S S Y S T RNÜBERWACHUNGSSYSTEME AKKUSTISCHE SIGNALGERÄTE DIGITALE BILDSP ERGERÄTE LICHTSCHRANKEN DISZIPLINARGESELLSCHAFT INFRAROT-SYSTEME CHIPKARTENAPPLIKATI- EN MAGNETKARTENLESEGERÄTE PRÄGE UND CODIERSYSTEME CARD MANAG E N T S Y S TPASSPORT E M E Z E L L E N R U F U N D K O M M U N I K A T I O N S S Y S T E M E E V A K U I E R U N G S S Y ARMÜBERMITTLUNGSSYSTEME BILDAUFZEICHUNGSGERÄTE BILDSPEICHERGE HANDY LDÜBERTRAGUNGSGERÄTE BILDVERTEILUNGSGERÄTE DIGITALE BILDSPEICHE TELEFON COMPUTER HAUSTIERE DRUCKER FERNSEHER GIROKONTO T E B I L D V E R T E I L U N G S G E R Ä T E D I G I T A L E B I L D S P E I C H E R G E R ÄEINZELHANDEL T E F E R N S E H K A M AUTO MARTER BEOBACHTUNG ERZIEHUNG M A N I P U L AT I O N RNSEHMONITORE SPRECHANLAGEN DER ALTERS UND PERSONENNOTRUF ANALOG KALKÜL MENSCH KAMERAÜBERWACHUNG TELEMETRIE DATENBANKEN BIOMETRIE T A L E M E L D E E M P F Ä N G E R K A U F H A U S / L A D E N / L A G E R - Ü B E R W A C H U N G S S Y S T E M E GEFÄNGNIS KONTROLLGESELLSCHAFT MASSNAHMEN D I S Z I P L I N D TÜRMANAGEMENTSYSTEME ZELLENRUF UND KOMMUNIKATIONSSYSTEME Z CHIPKARTEN ITTSKONTROLLSYSTEME LEISTUNG ÜBERFALLMELDEEINRICHTUNGEN VORBEUGUNG K O N T R O L L E EINBRUCHMELDEE KOLLEGEN KREDITKARTEN CHTUNGEN THERMOBESCHRIFTUNGSGERÄTE A B S C H R E C K U N G ABSCHOTTUNGSSYSTEME ABST KUNDEN C H E R U N G E N H Ö H E N S I C H E R U N G S G E R Ä T E G E L D S C H R Ä N K E A B S P E R R V O R R I C H T S D I S Z I P L I N A R G E S E L L S C H A F T R HÄHNE UND VENTILE SICHERHEITSSCHRNKE STAHL RELIGIONEN UND PANZERGELDSCH TELEFON KONTROLLGESELLSCHAFT TAG-NACHTTRESOR-ANLAGE TRESORE BELEUCHTUNGERÄTE NOTLICHT FLU TECHNOLOGIE CHEF EGSICHERUNGEN STROMVERSORGUNGSGERÄTE GASSPÜRGERÄTE STRAHLENW BEREICH KONTROLLEN HEUTE VEREIN RÄTE BRANDMELDER BRANDMELDEZENTRALEN STAUBMELDESYSTEME TRAG WAFFENHANDEL ARMSYSTEME FLAMMENDETEKTOREN ALARMSERVER SCHUTZASURÜSTUNG ERSICHERUNGEN MOTORSCHLÖSSER GREIFBARE ATEMSCHUTZGERÄTE ANGST SICHERHEITSBEH R G E H Ö R S C H U T Z F A L L S C H U T Z G E S I C H T S C H Ü T Z E R H A U T S C H U T Z H A U T R E I N I G BESCHÄFTIGUNGSVERHÄLTNIS VERSICHERUNGEN NATIONALE SYSTEME RSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG LEBENSMITTEL SCHUTZBRILLEN ÜBERWACHUNGSSYSTEME SCHUZTHELME SOZIALER BEREICH SCHUZTSCH W A R N B E K L E I D U N G W E T TVERSCHIEDENE R S C H U T Z B ESEKTOREN K L E I D U N G S I C H E R H E I T S A S C H E N B E C H T T U N G S W E G T E C H N I K S P R E C H E N D E W A R N U N D H I N W E I S S C H I L D E R T R A G B A R E SCHGERÄTE PIKTOGRAMME FALLSCHUTZ STEGSCHUTZ SCHACHTDECKELHEB BIOPOLITISCHE GESELLSCHAFT FFANGWANNEN BRANDSCHUTZARTIKEL BRANDSCHUTZGLAS RAUCH-UND WÄ GSANLAGEN PC-ZUGRIFFSCHUTZ FIREWALLSYSTEME ANTIVIRENSYSTEME B D RECOVERY AKTUELLE ÜBERWACHUNG PRODUKTE AUF DEM DER MARKTIS DATENSICHERHEITSSYSTEME VERSCHL LUNGSTECHNOLOGIEN ANGRIFFSTECHNIKEN SICHERHEITSPRODUKTE HONEY WARNMELDESYSTEME SICHERE BENUTZERKONTEN SICHERE PASSWÖRTER FOLTER STRAFE DRUCK FREUNDE FAMILIE RFID BIBLIOTHEK CAFÉ ÄMTER BUS & BAHN INDIVIDUELLE WELLNESS/ BEAUTY MEDIZIN ÖFFENTLICHER

6 50 III.1.2 Die Erläuterung des GMDA-Modell DER MENSCH sub. Angst Das GMDA- Modell zeigt im Inneren, dem Kern, eine Frau und einen Mann, welche für die Menschheit im Allgemeinen stehen, aber auch als einzelne Person repräsentieren, welche die subjektive Angst immer mit sich tragen. MANIPULATION BEOBACHTUNG MASSNAHMEN ERZIEHUNG FOLTER MARTER STRAFE KALKÜL DRUCK GEFÄNGNIS DISZIPLIN VORBEUGUNG KONTROLLE In dem zweiten Kreis werden Begriffe wie Manipulation, Folter, Strafe, Druck, Disziplin, Kontrolle, Abschreckung, Vorbeugung und weitere aufgeführt. Es sind negativ behaftete Begriffe, die auf den Menschen permanent einwirken. Die Pfeile symbolisieren den Druck von außen. ABSCHRECKUNG DISZIPLINARGESELLSCHAFT Disziplinargesellschaft ist ein Begriff, der von Michel Foucault geprägt wurde, womit er auf dem westlich-liberalen Ordnungsprinzip von Jeremy Banthams Panoptikum aufbaut. Das Panoptikum ist ein architektonisches Konzept zum Bau von Fabriken, Anstalten und Gefängnissen, mit hoher Kontrollmöglichkeit und weniger Einsatz an Personal. DISZIPLINARGESELLSCHAFT Die Disziplinargesellschaft lässt sich in die erste Phase kapitalistischer Akkumulation einordnen. Das Modell in seinen einzelnen Elementen mit seiner Bedeutung

7 51 III 1.2 Die Erläuterung des GMDA-Modell KONTROLLGESELLSCHAFT Die Kontrollgesellschaft ist, als aufbauender Ring der Disziplinargesellschaft, eine intensivere gesellschaftliche Form von Überwachung. Diese Form der Überwachung läuft über strukturelle Orte sozialer Institutionen durch Netzwerke. KONTROLLGESELLSCHAFT Die Kontrollgesellschaft lässt sich zeitlich in den Übergang von der modernen zur postmodernen Gesellschaft einordnen. AKTUELLE ÜBERWACHUNGEN Der fünfte Kreis oder vierte Ring bildet die aktuellen Überwachungsformen in westlichen Gesellschaften. Fünf Bereiche wurden angerissen, welche auf der nächsten Seite näher erläutert werden. KONTROLLEN HEUTE * Privater Bereich * Versteckter Bereich * Sozialer Bereich * Öffentlicher Bereich * Bereich der Beschäftigung (siehe Seite 52) Das Modell in seinen einzelnen Elementen mit seiner Bedeutung

8 52 III.1.2 Die Erläuterung des GMDA-Modell TELEFON COMPUTER HAUSTIERE PASSPORT DRUCKER HANDY AUTO PRIVATER BEREICH KONTROLLEN HEUTE LEISTUNG KOLLEGEN BESCHÄFTIGUNGSVERHÄLTNIS KUNDEN S TELEFON CHEF VERSTECKTER BEREICH SOZIALER BEREICH KAMERAÜBERWACHUNG ÖFFENTLICHER BEREICH TELEMETRIE DATENBANKEN BIOMETRIE RFID RELIGIONEN FREUNDE FAMILIE VEREIN BIBLIOTHEK EINZELHANDEL CAFÉ ÄMTER BUS & BAHN CHIPKARTEN KREDITKARTEN Der vierte Kreis reißt einige Sektoren an, in denen heute verstärkt Überwachungen und Kontrollen stattfinden. Einige Kontrollen sind dabei offiziell gekennzeichnet, wie zum Beispiel Überwachungen auf öffentlichen Plätzen durch Kameras. Aber auch weniger auffällige Informationsbeschaffungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel RFID (Radio-Frequenzy-Identification), Identifizierung über Radiowellen, bieten die Möglichkeit Gegenstände und Lebewesen unauffällig zu lokalisieren. Das Modell in seinen einzelnen Elementen mit seiner Bedeutung

9 B S U N F Ä H I G K E I T S V E R S I C H E R U N G L E B E N S V E R S I C H E R U N G R I S I K O V E R S I C H E R U IKOVERSICHERUNG HAUSRATVERSICHERUNG HAFTPFLICHTVERSICHERUNG UN LVERSICHERUNG RECHTSCHUTZVERSICHERUNG GEBÄUDEVERSICHERUNG GRU III. Teil: Der Übergang von Theorie zur Praxis - Das GMDA-Modell 53 ITZHAFTPFLICHTVERSICHERUNG REISEGEBÄCKVERSICHERUNG KRANKENVERSI G K F Z - V EIII.1.2 R S I CDie H EErläuterung R U N G Ades L R GMDA-Modell A M A B H Ö R A N L A G E N S P R A C H A U F Z E I C H N U N G S A N EOÜBERWACHUNGSANLAGEN BIOMETRISCHE ID-SYSTEME SATELLITENKOMMU ATIONSSYSTEME WÄCHTERKONTROLLSYSTEME Der äußerste ZEITERFASSUNGSSYSTEME Ring bildet die biopolitsche Gesellschaft. Eine SCHLIESSSYSTEME Gesellschaft, in der Ideen, ISDN- ZU TSKONTROLLSYSTEME OBJEKTSCHUTZSYSTEME R T R A G U N G S S Y S T E M E A L A R M Z E N T R A L EKommunikation, N F U N K S Y SWissen T E M E und Nneue A V Igesellschaft- liche Beziehungen produziert ÜBERTRAGUNGSSYSTEM werden. G A T I O N S S Y S T E SONEN-IDENTIFIKATIONSSYSTEME DRAHTGEBUNDENE NÜBERWACHUNGSSYSTEME AKKUSTISCHE SIGNALGERÄTE DIGITALE BILDSPE Diese Form betrifft das gesamtgesellschaftliche Leben. RGERÄTE LICHTSCHRANKEN INFRAROT-SYSTEME CHIPKARTENAPPLIKATI- N MAGNETKARTENLESEGERÄTE PRÄGE UND CODIERSYSTEME CARD MANAGE- T S Y S T E M E Z E L L E N R U F U N D K O M M U N I KAbstrakte A T I O N und S S Ynichtabstrakte S T E M E E VProdukte A K U I Edringen R U N G S S Y S T R M Ü B E R M I T T L U N G S S Y S T E M E B I L D A U F Zin Ejede I C HNische U N G Sund G E Rbieten Ä T E sich B Izum L D SKauf P E Ian. C H E R G E R Ä ÜBERTRAGUNGSGERÄTE BILDVERTEILUNGSGERÄTE DIGITALE BILDSPEICHERG E B I L D V E R T E I L U N G S G E R Ä T E D I G I T A L E B I L D S P E I C H E R G E R Ä T E F E R N S E H K A M E NSEHMONITORE SPRECHANLAGEN ALTERS UND PERSONENNOTRUF ANALOGE A L E M E L D E E M P F Ä N G E R K A U F H A U S / L A D E N / L A G E R - Ü B E R W A C H U N G S S Y S T E M E TÜRMANAGEMENTSYSTEME ZELLENRUF UND KOMMUNIKATIONSSYSTEME ZU TSKONTROLLSYSTEME ÜBERFALLMELDEEINRICHTUNGEN EINBRUCHMELDEEIN HTUNGEN THERMOBESCHRIFTUNGSGERÄTE ABSCHOTTUNGSSYSTEME ABSTUR H E R U N G E N H Ö H E N S I C H E R U N G S G E R Ä T E G E L D S C H R Ä N K E A B S P E R R V O R R I C H T U N HÄHNE UND VENTILE SICHERHEITSSCHRNKE STAHL UND PANZERGELDSCHRÄ TAG-NACHTTRESOR-ANLAGE TRESORE BELEUCHTUNGERÄTE NOTLICHT FLUC SICHERUNGEN STROMVERSORGUNGSGERÄTE GASSPÜRGERÄTE STRAHLENWA Ä T E B R A N D M E L D E R B R A N D M E L D E Z E N T R A L E N S T A U B M E L D E S Y S T E M E T R A G B RMSYSTEME FLAMMENDETEKTOREN ALARMSERVER SCHUTZASURÜSTUNG FE RSICHERUNGEN MOTORSCHLÖSSER ATEMSCHUTZGERÄTE SICHERHEITSBEHÄ G E H Ö R S C H U T Z F A L L S C H U T Z G E S I C H T S C H Ü T Z E R H A U T S C H U T Z H A U T R E I N I G U SÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG SCHUTZBRILLEN SCHUZTHELME SCHUZTSCHI WARNBEKLEIDUNG WETTERSCHUTZBEKLEIDUNG SICHERHEITSASCHENBECHER T U N G S W E G T E C H N I K S P R E C H E N D E W A R N U N D H I N W E I S S C H I L D E R T R A G B A R E C H G E R Ä T E P I K T O G R A M M E F A L L S C H U T Z S T E G S C H U T Z S C H A C H T D E C K E L H E B E FANGWANNEN BRANDSCHUTZARTIKEL BRANDSCHUTZGLAS RAUCH-UND WÄRM SANLAGEN PC-ZUGRIFFSCHUTZ FIREWALLSYSTEME ANTIVIRENSYSTEME BA RECOVERY ÜBERWACHUNG DER IS DATENSICHERHEITSSYSTEME VERSCHLÜ UNGSTECHNOLOGIEN ANGRIFFSTECHNIKEN SICHERHEITSPRODUKTE HONEYP WARNMELDESYSTEME SICHERE BENUTZERKONTEN SICHERE PASSWÖRTER N H T E N D I E N S T B L A C K H A T D E V C O N M E S S E N G E R G E F A H R E N S I C H E R H E I T S B E R I P T O G R A P H I E L I V E R E T T U N G S C D A U T I T S Y S T E M E F O U N D S T O N E W E R K Z E U G E ESSMENT-RECOURCEN ASSESSMENT-WERKZEUGE KÜHLSCHRANKVERSCHLÜS-

10 54 III.1.2 Die Erläuterung des GMDA-Modell NICHTGREIFBARE ANGST Der vorletzte Ring des GDMA-Modells ist die Reflexion des äußersten Ringes, mit der Annahme, daß eine greifbare sowie nicht greifbare Angst existent ist. GREIFBARE ANGST

Ihre persönliche Checkliste - Übersicht

Ihre persönliche Checkliste - Übersicht Ihre persönliche Checkliste - Übersicht Für die Erstellung des individuellen Konzeptvorschlages benötigen wir folgende Unterlagen: Erforderliche Unterlagen erforderlich erledigt 1 Legitimationsprüfung

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.001 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.005 Befragte in Nordrhein-Westfalen Erhebungszeitraum: 20. November bis 11. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

I. Teil: Theoretischer Teil: Von der Marter bis zur biopolitischen Gesellschaft

I. Teil: Theoretischer Teil: Von der Marter bis zur biopolitischen Gesellschaft INHALT I. Teil: Theoretischer Teil: Von der Marter bis zur biopolitischen Gesellschaft I.1 Einleitung 1 I.2 Die Marter I.2.1 Die Folter als Strafe I.2.2 Die Folter als Wahrheitsfindung I.2.3 Die Abschaffung

Mehr

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt Media.Research.Group Die Aufgliederung der Top750-Werbeauftraggeber auf die einzelnen Branchen Die Anzahl Top750-Werbeauftraggeber in den einzelnen Branchen

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

24/7 WIR HALTEN IHR LEISTUNGSVERSPRECHEN. Seite 1

24/7 WIR HALTEN IHR LEISTUNGSVERSPRECHEN. Seite 1 24/7 WIR HALTEN IHR LEISTUNGSVERSPRECHEN Seite 1 DIE ÖFFENTLICHEN VERSICHERER Zweitstärkste Kraft im deutschen Versicherungsmarkt Seite 2 DIE UNTERNEHMEN DER DEUTSCHEN ASSISTANCE Eingebunden in die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Portalen bist du. Wie schätzt du die persönlichen. online? Vollständiger Vorund Nachname, Amazon, ebay. kenne ich. Kleinanzeigen),

Portalen bist du. Wie schätzt du die persönlichen. online? Vollständiger Vorund Nachname, Amazon, ebay. kenne ich. Kleinanzeigen), 05.12.2011 19:17: e Wer-kennt-wen, Lokalisten, 46 26 2 30-60 min ja MySpace Interessen Nur für Freunde 2 0-5 mal überhaupt nicht ja aber eher selten Click'n'Buy 2 Einkaufszentren überhaupt nicht gar nicht

Mehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Karsten John Leiter des Bereichs Finanzmarktforschung, GfK Finanzmarktforschung Versicherungsbetrug na und? Repräsentative

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Überwachen und Strafen. Der autoritäre Staat Verschwörungen Beispiele Wer, warum und wogegen?

Überwachen und Strafen. Der autoritäre Staat Verschwörungen Beispiele Wer, warum und wogegen? Überwachen und Strafen Der autoritäre Staat Verschwörungen Beispiele Wer, warum und wogegen? Der autoritäre Staat Lauschangriff, endlose Präventivbefugnisse der Polizeien, faktische Abschaffung von Art.

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

Geben Sie Ihrer Zukunft mehr Sicherheit. Das Bosch Partnerprogramm für Elektrounternehmen.

Geben Sie Ihrer Zukunft mehr Sicherheit. Das Bosch Partnerprogramm für Elektrounternehmen. Geben Sie Ihrer Zukunft mehr Sicherheit. Das Bosch Partnerprogramm für Elektrounternehmen. 5 Mit Sicherheit mehr Umsatz. Die ganze Palette der Sicherheit: Ob Einfamilienhaus oder größere Projekte jeder

Mehr

Intelligente und flexible Schlüsselverwaltung

Intelligente und flexible Schlüsselverwaltung Intelligente und flexible Schlüsselverwaltung Vision Wir wollen die tägliche Verwaltung vereinfachen Creone Benutzerfreundlichkeit, Funktionalität und Flexibilität Strength Strategische Partner Product

Mehr

Kursbuch Versicherung

Kursbuch Versicherung Jürgen Gaulke Kursbuch Versicherung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Risikovorsorge auf dem Prüfstand

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Richtig versichert im Ausland? Worauf deutsche Expatriatesim außereuropäischen Ausland achten sollten

Richtig versichert im Ausland? Worauf deutsche Expatriatesim außereuropäischen Ausland achten sollten Individuelle Beratung von Firmen und Expatriates im In- und Ausland Krankenversicherung Alters- und Hinterbliebenenversorgung Berufsunfähigkeitsversicherung Unfallversicherung Ulmenstr. 98 40476 Düsseldorf

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

to break the rules, you have to know them

to break the rules, you have to know them Prof. Dr. Martin Ludwig Hofmann Humanwissenschaften Hochschule Ostwestfalen-Lippe University of Applied Sciences Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur to break the rules, you have to know

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken WLAN, WIMAX, Bluetooth,

Mehr

Keine Macht dem Mobbing

Keine Macht dem Mobbing Keine Macht dem Mobbing 1. Was ist Mobbing? 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Guter Nährböden für Mobbing 4. Charaktere, die zum Mobbing einladen 5. Lösungsansätze 1. Was ist Mobbing? Die Dummheit des Menschen

Mehr

Staatlicher Paternalismus. Überwachung des öffentlichen Raums

Staatlicher Paternalismus. Überwachung des öffentlichen Raums Staatlicher Paternalismus Überwachung des öffentlichen Raums Begrifflichkeiten Paternalismus Soziales Phänomen, in der die Beziehung zweier Personen die dergestalt eine spezifische Asymmetrie aufweist,

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck

Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck Was ist Biometrie? Unter Biometrie, im Zusammenhang mit einer Personenidentifikation, versteht man die Erkennung von Personen anhand von einzigartigen und unverwechselbaren

Mehr

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech.

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech. 1 PQ Explorer Netzübergreifende Power Quality Analyse 2 Ortsunabhängige Analyse: so einfach, wie noch nie PQ-Explorer ist ein Instrument, das die Kontrolle und Überwachung von Energieversorgungsnetzen

Mehr

LEGIC Leistungsumfang und Kundenvorteile

LEGIC Leistungsumfang und Kundenvorteile LEGIC Leistungsumfang und Kundenvorteile Präsentation anlässlich des Infotreffens der Koordinationsstelle Velostationen Schweiz Mario Voge Key Account Manager/ Business Development LEGIC Identsystems AG

Mehr

Der Wert von Daten. Biometrie als Zugriffsschutz. Vorteile biometrischer Systeme

Der Wert von Daten. Biometrie als Zugriffsschutz. Vorteile biometrischer Systeme 2005 Siemens AG Österreich www.siemens.com/biometrics biometrics@siemens.com Datensicherheit durch biometrische Verfahren Der Wert von Daten Biometrie als Zugriffsschutz Vorteile biometrischer Systeme

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Aktion Freiheit statt Angst e.v. Rochstr. 3 10178 Berlin 1. Anonyme Kommunikation Derzeit ist es in Deutschland erlaubt aber technisch nur schwer möglich, das Internet anonym zu

Mehr

Schließfach-Management Software (ELS Software)

Schließfach-Management Software (ELS Software) Schließfach-Management Software (ELS Software) BESCHREIBUNG WEB Applikation Unterstützt verschiedene Metra elektronische Schließsysteme Komplettes Schließfachmanagement inženiring d.o.o. Špruha 19 1236

Mehr

Das Transformation-Triangle IT & Business transformieren

Das Transformation-Triangle IT & Business transformieren Schlüsselworte Das Transformation-Triangle IT & Business transformieren Dr. Thomas Grimm, Carsten Sensler ArtOfArc Bonn/Dortmund Digitale Revolution, Business Enterprise Architektur, Strategie, Enterprise

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Kreissparkasse Verden Vertrauliche Selbstauskunft 1. Persönliche Angaben Angaben Name, Vorname (Geburtsname) Person zu 1 Person zu 2 Kreditnehmer/Antragsteller/Bürge Mitkreditnehmer/-Verpflichteter; Ehegatte

Mehr

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Deutsches Institut für Finanzberatung Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Checkliste meine Versicherungen Stand:..20 www.institut-finanzberatung.de 0 Meine Versicherungen im Überblick

Mehr

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer PRESSEINFORMATION 26. März 2014 VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer VAV Versicherungs-AG erhebt erstmals Veränderung des Verkehrsverhaltens der Österreicher Stadt-Land-Gefälle klar erkennbar

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Berufsbilder und Beispiele aus der Arbeitswelt zur Einführung von IT-Fitness an Schulen

Berufsbilder und Beispiele aus der Arbeitswelt zur Einführung von IT-Fitness an Schulen Berufsbilder und Beispiele aus der Arbeitswelt zur Einführung von IT-Fitness an Schulen 01 Computer als Gerät und Werkzeug Aufwärmen 01 Fahrzeuglackierer/-in Ein Fahrzeuglackierer setzt den Computer zur

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A.

GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE. Markus Paulus. Radboud University Nijmegen DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. GRUNDBEGRIFFE DER SOZIOLOGIE Markus Paulus DIPL.-PSYCH. (UNIV.), M.A. Radboud University Nijmegen IX, MACHT UND HERRSCHAFT Die, die die menschlichen Angelegenheiten mit philosophischem Blick betrachten,

Mehr

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012)

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012) SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN SOZIALVERSICHERUNG 34131 Kassel Weißensteinstraße 70-72 0561/9359-0 Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

WISO: Versicherungsberater

WISO: Versicherungsberater WISO: Versicherungsberater von Thomas J. Kramer, Kai C. Dietrich 1. Auflage WISO: Versicherungsberater Kramer / Dietrich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Trends und Psychologie

Trends und Psychologie Trends und Psychologie Phonak 2014 Phonak 2014 Verbrauchertrends Keine Angst vor Psychologie Sympathische Ausstrahlung Phonak 2014 Phonak 2014 Verbrauchertrends Phonak 2014 1. Anywhere Commerce Phonak

Mehr

LEGIC Master-Token. Sicherheit und Kontrolle in Ihren Händen

LEGIC Master-Token. Sicherheit und Kontrolle in Ihren Händen LEGIC Sicherheit und Kontrolle in Ihren Händen LEGIC System-Control Eindeutige Verfolgbarkeit Leser- Kon guration DNA Kommunikation Kontrolle der Appli kationen Zutritt Zeiterfassung Biometrie Das System-Control

Mehr

Sehr geehrte/r Teilnehmer/in,

Sehr geehrte/r Teilnehmer/in, Entwicklung einer neuen Lernkultur in Deutschland und Russland: Eine kulturvergleichende Studie* (Berichtsentwurf in Tabellen und Diagrammen) Dr. Alexander Porshnev. Staatliche Universität Wirtschaftshochschule

Mehr

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung

Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014. Florian Lückenbach M.Sc. Hochschulentwicklung und Qualitätssicherung Projektmanagement. Kick-off Camp SoSe 2014 1 Haben Sie schon einmal ein Projekt durchgeführt? 2 Was Sie erwartet: Teil 1. Ein wenig Theorie // Youtube // DIN 69901 Teil 2. Ein praktisches Beispiel // Projektauftrag:

Mehr

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit

Penetrationtests: Praxisnahe IT-Sicherheit Ihr Netzwerk aus der Angreiferperspektive jens.liebchen@redteam-pentesting.de http://www.redteam-pentesting.de 21. März 2007 Technologieforum Telekommunikation IHK Aachen Februar 2007: Agenda Verfassungsschutz:

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Herzlich Willkommen! Vorwort

Herzlich Willkommen! Vorwort des Titels»Erfolgreich mit Instagram«(ISBN 978-3-8266-9616-9) 2014 by Herzlich Willkommen! Wem nützt dieses Buch? Dieses Buch dient allen Lesern, die sich eine erfolgreiche Präsenz innerhalb der Instagram-Community

Mehr

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt Media.Research.Group Die Aufgliederung der Top750-Werbeauftraggeber auf die einzelnen Branchen Die Anzahl Top750-Werbeauftraggeber in den einzelnen Branchen

Mehr

Infrarotthermographie

Infrarotthermographie Infrarotthermographie 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Norbert Schuster Valentin G. Kolobrodov )WILEY-VCH

Mehr

Erkundungsbogen Datenspionage für Klassenstufe 5-6. Auflösung für Lehrer

Erkundungsbogen Datenspionage für Klassenstufe 5-6. Auflösung für Lehrer Erkundungsbogen Datenspionage für Klassenstufe 5-6 Auflösung für Lehrer Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den

Mehr

Inhalt KAPITEL 2 TEIL 1 ENDLICH FREI! KAPITEL 1 KAPITEL 3. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998571717. digitalisiert durch

Inhalt KAPITEL 2 TEIL 1 ENDLICH FREI! KAPITEL 1 KAPITEL 3. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998571717. digitalisiert durch Inhalt VORWORT 8 FÜHRERSCHEIN MUSS SEIN 33 TEIL 1 EINE FAHRSCHULE FINDEN ERSTE-HILFE-KURS UND SEHTEST 34 35 ENDLICH FREI! 10 DEN FÜHRERSCHEIN BEANTRAGEN RUCKZUCK ZUM FÜHRERSCHEIN 36 37 WAS DIE FREUDE TRÜBT

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Verschärfte Sicherheit

Verschärfte Sicherheit Verschärfte Sicherheit Grundlagen und praktische Tipps zur Nutzung von Technologien zur berührungslosen Identifikation (RFID) Agenda Wer ist DATASEC? Der passende Schlüssel für jedes Schloss Das richtige

Mehr

eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt.

eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt. eco Trend Report 2020 Für die Umfrage wurden 100 Experten aus der IT- Branche befragt. eco Internet Trends 2020 Selbstfahrende Automobile werden im Jahr 2020 auf den europäischen Straßen zunehmend sichtbarer.

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Datenschutz im Unternehmen

Datenschutz im Unternehmen Datenschutz im Unternehmen oder: wie Sie es vermeiden, einen Big Brother Award zu gewinnen Christian Mock 5. 12. 2006, MQ Wien Über die Big Brother Awards You name them, we shame them

Mehr

Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN

Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN Jan Engelschalt Verint Systems GmbH 2007 Verint Systems Inc. All rights reserved. Sicherheitsanforderungen

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

MEHRWERK. Overall Equipment Effectiveness

MEHRWERK. Overall Equipment Effectiveness MEHRWERK Overall Equipment Effectiveness Was ist OEE? - Overall Equipment Effectiveness! Zentrale Kennzahl zur Messung, Analyse und Steigerung der Maschinen- und Anlagenproduktivität Zeit (genutzt) Qualität

Mehr

MODUL 2. Realität und Fiktion im Fernsehen. Module

MODUL 2. Realität und Fiktion im Fernsehen. Module 2 MODUL 2 Realität und Fiktion im Fernsehen 26 Module Einführung Gerade das Fernsehen hat den Ruf, besonders realistische Darstellungen anzubieten. Die lange Tradition der Berichter stattung und Live-Übertragungen

Mehr

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Steigende Zahl an Betrugsfällen Die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2010 zeigt: Betrug nimmt von Jahr zu Jahr immer mehr zu. Mit 968.162 Betrugsfällen

Mehr

ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser Titel ist als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-2196-5 im Tectum Verlag erschienen.)

ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser Titel ist als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-2196-5 im Tectum Verlag erschienen.) Maike Doneit Selbstständig mit einem Internet-Shop. Ein Leitfaden für die Praxis Umschlagabbildung: Susanne Kuscholke, neo.n, A.P. photocase.com Tectum Verlag Marburg, 2010 ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr

Versicherungen für Existenzgründer(-innen)

Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Was muss man versichern? Was sollte man versichern? Was kann man versichern? Vers icherungsfachmann (BWV) Agenda - Persönliche Absicherung des/der Existenzgründers/Existensgründerin

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 3 Technische Aktienanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 3 Technische Aktienanalyse Trader-Ausbildung Teil 3 Technische Aktienanalyse Teil 3 Technische Aktienanalyse - Dow Theorie - Welche Charts gibt es? - Methoden der direkten Chart-Analyse (Trends, Formationen, Elliott- Wellen, Fibonacci)

Mehr

Freiheit?!?!? Was ist Freiheit?

Freiheit?!?!? Was ist Freiheit? 1 Björn Hanson Klein Barnitz 2a 23858 Barnitz Email: U48B78H@aol.com Tel.: 0171 / 70 71 604 Fach : Grundkurs Religion 12. Jahrgang Lehrerin : Frau Büstrin Datum: : 20.11.1996 Freiheit?!?!? Was ist Freiheit?

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2012 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2012 im Überblick. Artikel Studieren in Deutschland 03.01.2012 Angriff auf die Pressefreiheit 06.01.2012 Nach dem Tod zurück in die Heimat

Mehr

10/3.3 Passwort-Manager

10/3.3 Passwort-Manager Aktuelles Teil 10/3.3 Seite 1 10/3.3 Die Vielzahl an Passwörtern, die sich ein Anwender merken muss, und die erforderliche Komplexität der Passwörter bereiten vielen Computernutzern Schwierigkeiten. Deshalb

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

Visa Studie: Everyone in Business

Visa Studie: Everyone in Business Visa Studie: Everyone in Business Zentrale Frage Sind Hobbyisten eine unentdeckte und unterschätzte Wirtschaftskraft in Europa? 2 Ansatz & Methodologie Populus hat im Auftrag von Visa Europe eine Studie

Mehr

Heimordnung. Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns

Heimordnung. Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns Heimordnung Wir stellen das Kind als einzigartiges Individuum, welches respektiert und gefördert wird, in das Zentrum unseres Handelns 1. Aufnahmeverfahren (siehe Betriebskonzept 1.2) 2 1. 1 Eintritt 2

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Checkliste Checkliste zur Vorbereitung auf den Auslandseinsatz

Checkliste Checkliste zur Vorbereitung auf den Auslandseinsatz Checkliste Checkliste zur Vorbereitung auf den Auslandseinsatz Versicherungsunterlagen erledigt informieren Lebensversicherung* Berufsunfähigkeitsversicherung* Dienstunfähigkeitsversicherung* Hausratversicherung

Mehr

Konstantinos Giannakopoulos. Gesellschaft im Zeitalter des Internet. Strukturwandel der sozialen Integration durch IuK-Technologien.

Konstantinos Giannakopoulos. Gesellschaft im Zeitalter des Internet. Strukturwandel der sozialen Integration durch IuK-Technologien. Konstantinos Giannakopoulos Gesellschaft im Zeitalter des Internet Strukturwandel der sozialen Integration durch IuK-Technologien Jioyoc; ABBILDUNGSVERZEICHNIS 5 TABELLENVERZEICHNIS 6 AKRONYME 7 DANKSAGUNG

Mehr

WICHTIGER HINWEIS FÜR HÄNDLER UND SERVICE-WERKSTÄTTEN:

WICHTIGER HINWEIS FÜR HÄNDLER UND SERVICE-WERKSTÄTTEN: Sehr geehrter Kunde, ruwido erweitert seine Serviceleistungen für den Sektor seiner Symphony Ersatzfernbedienungen sowie der bisher für ASWO/ESPO hergestellten COM genius Ersatzfernbedienungen mit einem

Mehr

Prüfung als Denkresultats- Verlängerung

Prüfung als Denkresultats- Verlängerung Hochschuldidaktische Forschungsberichte 18 Theo Wehner Prüfung als Denkresultats- Verlängerung Ein erster Versuch - auf der Kritik des M-C-Verfahrens aufbauend - ein polystrukturales Prüfungskonzept abzuleiten,

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. April 2014. Das Internet der Dinge

Computeria Urdorf. Treff vom 16. April 2014. Das Internet der Dinge Computeria Urdorf Treff vom 16. April 2014 Das Internet der Dinge Internet of Things Eigenschaften Die Verknüpfung von eindeutig identifizierbarer physischer Objekte (things) mit einer virtuellen Repräsentation

Mehr

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Notfallordner Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Betrieblicher Bereich Zu benachrichtigende Personen Wichtige Termine Ansprechpartner für betriebliche Belange Aufbewahrung von Unterlagen Vollmachten

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

com4con Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume

com4con Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume Informationssicherheit und Datenschutz Holger Blume Das Internet ist toll Spielen Googlen Lernen Netzwerken Einkaufen Bankgeschäfte Teilen!2 Ich bin von den Risiken des Internet nicht betroffen Ich habe

Mehr

Taxifahrende Notebooks und andere Normalitäten. Frederik Humpert

Taxifahrende Notebooks und andere Normalitäten. Frederik Humpert Taxifahrende Notebooks und andere Normalitäten Frederik Humpert Ein paar Zahlen Von September 2004 bis Februar 2005 wurden weltweit 11.300 Laptops 31.400 Handhelds 200.000 Mobiltelefone in Taxis vergessen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Steuerreform 0 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Growth from Knowledge GfK GfK Juni 0. Steuerreform 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 0.0..0.0 Grundgesamtheit Bevölkerung in

Mehr

Fragebogen. Für Geschädigte aufgrund des Abgreifens von Bankzugangsdaten im Online-Banking durch Straftäter (sog. Phishing)

Fragebogen. Für Geschädigte aufgrund des Abgreifens von Bankzugangsdaten im Online-Banking durch Straftäter (sog. Phishing) Fragebogen Für Geschädigte aufgrund des Abgreifens von Bankzugangsdaten im Online-Banking durch Straftäter (sog. Phishing) Bevor wir Ihnen helfen können, müssen wir gemeinsam mit Ihnen den Sachverhalt

Mehr

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD Datenschutz im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Goethe-Institut Moskau, 24.02.2011 Inhalt Datenspuren

Mehr