BS-V - Bildschirmarbeitsverordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BS-V - Bildschirmarbeitsverordnung"

Transkript

1 BS-V - Bildschirmarbeitsverordnung Verordnung der Bundesministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales über den Schutz der Arbeitnehmer/innen bei Bildschirmarbeit (Bildschirmarbeitsverordnung - BS-V) BGBl II Nr 124/1998 [CELEX-Nr.: 390L0270] Die Bildschirmarbeitsverordnung trat mit in Kraft. Die Übergangserleichterungen für Bildschirm und Tastatur ( 3) sowie Arbeitstisch ( 4) endeten (gemäß 17) spätestens mit Nach der BS-V müssen Arbeitsflächen, auf denen mit Tastatur, Maus oder ähnlichen Geräten gearbeitet wird, künftig (insbesondere an den dem AN zugewandten Seiten) abgerundete Kanten mit einem Krümmungsradius von annähernd 1,0 cm aufweisen ( 4 Abs 1 Z 4). Dieser Krümmungsradius ergibt sich aus dem Stand der Erkenntnisse der Ergonomie, der Arbeitsphysiologie und der Arbeitsgestaltung. Die BS-V ist gemeinsam mit den Bestimmungen des ASchG (zb 67 und 68 ASchG) und - soweit für Bildschirmarbeitsplätze relevant - gemeinsam mit den sonstigen ArbeitnehmerInnenschutzbestimmungen (zb den Vorschriften der AAV und der AStV) anzuwenden. Die BS-V gilt nach Maßgabe der Bestimmungen der B-BS-V auch für den Schutz der Bundesbediensteten bei der Bildschirmarbeit. Auf Grund der 67 und 68 des Bundesgesetzes über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz - ASchG), BGBl. Nr. 450/1994, in der Fassung BGBl. I Nr. 9/1997 wird verordnet: 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich 1. (1) Der 2. Abschnitt gilt für Bildschirmarbeitsplätze im Sinne des 67 Abs. 1 zweiter Satz ASchG, ausgenommen die in 67 Abs. 5 ASchG genannten Einrichtungen und Geräte. Der 2. Abschnitt regelt im wesentlichen die ergonomische Gestaltung. Bildschirmarbeitsplätze is des 67 Abs 1 zweiter Satz ASchG sind alle Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät (siehe auch die Anmerkung nach 67 Abs 1 ASchG) und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungsmittel sowie ggfs ein Informationsträger eine funktionale Einheit bilden. Für die in 67 Abs 5 ASchG genannten Einrichtungen und Geräte (das sind vor allem: Fahrer- und Bedienungsstände von Maschinen und Fahrzeugen; Bildschirmarbeitsplätze an Bord von Verkehrsmitteln; Rechenmaschinen, Registrierkassen und Geräte mit einer kleinen Daten- oder Meßwertanzeigevorrichtung, die zur direkten Benutzung des Gerätes erforderlich ist; Display-Schreibmaschinen) sind gemäß 67 Abs 5 ASchG die Verpflichtungen zur besonderen ergonomische Gestaltung einzuhalten, soweit nicht nach der Art oder dem Zweck der Einrichtung oder nach der Art der Arbeitsvorgänge Abweichungen hievon unbedingt erforderlich sind. Informationssystem ArbeitnehmerInnenschutz Stand: Joe Püringer Seite 1

2 (2) Der 3. Abschnitt gilt für Bildschirmarbeit, das ist die Ausführung von Tätigkeiten wie Datenerfassung, Datentransfer, Dialogverkehr, Textverarbeitung, Bildbearbeitung oder CAD/CAM-Arbeiten an Bildschirmarbeitsplätzen im Sinne des 67 Abs. 1 zweiter Satz ASchG unter Verwendung von Bildschirmgeräten im Sinne des 67 Abs. 1 ASchG. Der 3. Abschnitt regelt im wesentlichen die Pausen bei Bildschirmarbeit, die Untersuchungen des Sehvermögens und die Sehhilfen. Bildschirmarbeit ist jede Tätigkeit an Bildschirmarbeitsplätzen unter Verwendung von Bildschirmgeräten. Ein Bildschirmgerät ( 67 Abs 1 ASchG) ist eine Baueinheit mit einem Bildschirm zur Darstellung von Zeichen oder Grafik, ungeachtet des Darstellungsverfahrens. Die in Abs 2 angeführten Tätigkeiten sind lediglich Beispiele; Bildschirmarbeit ist zb auch die Wartenführung mit Einsatz von Bildschirmgeräten. Zur Bildbearbeitung zählt auch die Bearbeitung bewegter Bilder (zb Videobearbeitung). (3) Der 4. Abschnitt gilt für die Beschäftigung von Arbeitnehmern / Arbeitnehmerinnen an Bildschirmarbeitsplätzen im Sinne des Abs. 1. Der 4. Abschnitt regelt im wesentlichen die Information, Unterweisung und Beteiligung der AN. (4) Ein nicht unwesentlicher Teil der normalen Arbeit im Sinne des 68 Abs. 3 ASchG liegt vor, wenn Arbeitnehmer/innen 1. durchschnittlich ununterbrochen mehr als zwei Stunden oder 2. durchschnittlich mehr als drei Stunden ihrer Tagesarbeitszeit mit Bildschirmarbeit beschäftigt werden. Für die Beurteilung nach Abs 4 ist es (im Rahmen des Arbeitszeitrechtes) gleichgültig, wie lange an jedem Arbeitstag die Arbeitszeit insgesamt dauert. Maßgeblich ist, wie lange pro Arbeitstag der AN durchschnittlich Bildschirmarbeit leistet. Z 1 ist anzuwenden, wenn die Bildschirmarbeit mehr als 2 Stunden ohne Pause oder Tätigkeitswechsel ( 10) erfolgt; Z 2 setzt voraus, daß 10 Abs 1 und 2 eingehalten ist. Unerheblich ist, ob ein AN die Bildschirmarbeit in der Arbeitsstätte, zu Hause ( 67 Abs 6 ASchG) und/oder auf einer auswärtigen Arbeitsstelle leistet. Feststellung des Durchschnitts bei stark variierendem Ausmaß an Bildschirmarbeit: In jenen (nicht häufig zu erwartenden) Arbeitssituationen oder Fällen, in denen in bestimmten Zeitabschnitten vorübergehend sehr viel Bildschirmarbeit durchzuführen ist, ist auf Grund des Schutzziels der Regelung nach den Erkenntnissen der Arbeitsmedizin vorzugehen. (Beispiel: Bei stark schwankender Ausführung von Bildschirmarbeit könnte sich für einen AN selbst dann eine durchschnittliche Beschäftigung mit Bildschirmarbeit [die durch Pausen unterteilt ist] von weniger als 3 Stunden pro Arbeitstag ergeben, wenn der AN 15 aufeinanderfolgende Arbeitstage täglich 10 Stunden und die folgenden 50 Arbeitstage täglich 1 Stunde Bildschirmarbeit leistet.) Bei einem "Block" von zb 15 Tagen praktisch ganztägiger Bildschirmarbeit wäre jedenfalls von erheblichen gesundheitlichen Belastungen und Störungen auszugehen, deren Rückbildung nur langsam und/oder schwierig erfolgt, auch wenn in späteren Wochen nur wenig Bildschirmarbeit geleistet wird. Nach dem Stand der Arbeitsmedizin sind bei einem derartigen "Block" von Bildschirmarbeit Gesundheitsbeeinträchtigungen auch bei Personen mit nur leichten Sehfehlern zu erwarten. Aus arbeitsmedizinischen und arbeitsphysiologischen Gründen ist es daher bei stark wechselndem Anfall von Bildschirmarbeit notwendig und gerechtfertigt, zur Entscheidung darüber, ob ein nicht unwesentlicher Anteil der Arbeit auf Bildschirmarbeit entfällt, die Durchschnittsbetrachtung auf jene Arbeitstage zu beziehen, die in einen Zeitraum von maximal etwa einem Monat liegen. Bei AN, bei denen auf Grund dieser Ermittlung auch nur in einzelnen Phasen des Arbeitsjahres ein nicht unwesentlicher Anteil ihrer Arbeit auf Bildschirmarbeit entfällt, ist eine Untersuchung der Augen und des Sehvermögens und erforderlichenfalls eine Sehhilfe arbeitsmedizinisch angezeigt. Arbeitsmittel 2. Informationssystem ArbeitnehmerInnenschutz Stand: Joe Püringer Seite 2

3 Als Arbeitsmittel im Sinne dieser Verordnung gelten Bildschirmgeräte, Eingabe- und Datenerfassungsvorrichtungen sowie unbedingt erforderliche Zusatzgeräte. 2. Abschnitt Bildschirmarbeitsplätze Bereits durch 67 Abs 2 und 3 ASchG sind folgende Anforderungen vorgeschrieben: Bildschirmarbeitsplätze sind ergonomisch zu gestalten. Es dürfen nur Bildschirmgeräte, Eingabeoder Datenerfassungsvorrichtungen sowie Zusatzgeräte verwendet werden, die dem Stand der Technik ( 2 Abs 8 ASchG) und den ergonomischen Anforderungen entsprechen. Bildschirmarbeitsplätze sind so zu bemessen und einzurichten, daß ausreichend Platz vorhanden ist, um wechselnde Arbeitshaltungen und -bewegungen zu ermöglichen. Bildschirm und Tastatur 3. 3 mußte gemäß 17 spätestens ab an allen Arbeitsplätzen eingehalten sein. (1) Den Arbeitnehmern / Arbeitnehmerinnen dürfen nur Bildschirme zur Verfügung gestellt werden, die folgenden Anforderungen entsprechen: 1. Die Benützung des Geräts als solche darf keine Gefährdung der Arbeitnehmer/innen mit sich bringen. 2. Die auf dem Bildschirm angezeigten Zeichen müssen scharf und deutlich, ausreichend groß und mit angemessenem Zeichen- und Zeilenabstand dargestellt werden. Bzgl der Darstellung am Bildschirm sind zumindest die in der Önorm EN (Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten; Teil 3: Anforderungen an visuelle Anzeigen; Ausgabe ) festgelegten Anforderungen einzuhalten. Bei einem Sehabstand von 50 cm soll die Zeichenhöhe der Großbuchstaben zwischen 2,95 und 4,5 mm liegen; ergonomisch zu empfehlen ist eine Großbuchstaben-Zeichenhöhe zwischen 3,0 und 4,0 mm. 3. Die Wiedergabe der Zeichen in Positivdarstellung muß möglich sein. Bei CAD-Arbeiten kann die Verwendung der Positivdarstellung ungünstig sein, weil bei feinsten Linien und Sehdetails in Positivdarstellung Kontrastverschlechterungen im Bereich der Zeichenränder auftreten. 4. Das Bild muß stabil und frei von Flimmern sein. Das Bild darf auch keine Instabilitäten anderer Art aufweisen, wie störende Veränderungen von Zeichengestalt und Zeichenort. Bzgl des Flimmerns und anderer Instabilitäten sind zumindest die in der Önorm EN (Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten; Teil 3: Anforderungen an visuelle Anzeigen; Ausgabe ) festgelegten Anforderungen einzuhalten. Als Stand der Ergonomie waren 1998 folgende Wiederholfrequenzen für Kathodenstrahl-Farbbildschirme anzusehen: Bildschirmgröße 15 Zoll: Wiederholfrequenz 85 Hz (mindestens: 73 Hz), Bildschirmgröße 17 Zoll: Wiederholfrequenz 89 Hz (mindestens: 75 Hz), Bildschirmgröße 19 Zoll: Wiederholfrequenz 95 Hz (mindestens: 80 Hz), Bildschirmgröße 21 Zoll: Wiederholfrequenz 100 Hz (mindestens: 90 Hz) 5. Die Helligkeit und der Kontrast zwischen Zeichen und Bildschirmhintergrund müssen leicht von dem/der Arbeitnehmer / Arbeitnehmerin eingestellt und den Umgebungsbedingungen angepaßt werden können. 6. Der Bildschirm muß zur Anpassung an die individuellen Bedürfnisse des/der Arbeitnehmers / Arbeitnehmerin leicht dreh- sowie neigbar sein. Es kann auch stattdessen ein separater Ständer für den Bildschirm oder ein verstellbarer Tisch verwendet werden. Der allenfalls verwendete Bildschirmständer oder verstellbare Tisch muß so beschaffen sein, daß mit ihm die leichte Dreh- und Neigbarkeit zur Anpassung an die individuellen Informationssystem ArbeitnehmerInnenschutz Stand: Joe Püringer Seite 3

4 AN-Bedürfnisse gewährleistet sind. Bei einem Bildschirmständer ist insbesondere darauf zu achten, daß die oberste Bildschirmzeile keinesfalls über Augenhöhe zu liegen kommt. 7. Der Bildschirm muß eine reflexionsarme Oberfläche besitzen. 8. Die Größe des Bildschirms muß der Arbeitsaufgabe entsprechen. Die Leistung und die Darbietungsfähigkeit der Software sowie der darzustellende Informationsumfang erfordert in der Regel Bildschirmgrößen von zumindest 17 Zoll, häufig besser von 19 Zoll. Bildschirme mit einer Größe von 15 Zoll entsprechen für moderne Anwendungen nicht mehr dem Stand der Technik. Als Stand der Technik für Bildschirme ist heute die Einhaltung der TCO'99-Qualitätsstandards anzusehen, auf welche das Prüfzeichen "TCO 99" hinweist (siehe Anmerkung nach 7). Der Standard TCO 99 hat gegenüber dem Standard TCO 95 unter anderem zu Verbesserungen bei der Gleichmäßigkeit der Leuchtdichte von Kathodenstrahlbildschirmen (Abweichung maximal 1,5:1), bei der Verbesserung der Farbdarstellung, bei der Messung des Zeichenkontrastes sowie bei den Eigenschaften von Flachbildschirmen geführt. (2) Den Arbeitnehmern / Arbeitnehmerinnen darf nur eine Tastatur zur Verfügung gestellt werden, die folgenden Anforderungen entspricht: 1. Die Tastatur muß neigbar und eine vom Bildschirm getrennte Einheit sein. Als Mindestkriterium dafür gibt der Anhang der "EG-Bildschirmarbeits-Richtlinie" (Z 1 lit c) vor, daß den BenutzerInnen eine bequeme Haltung ermöglicht sein muß, die Arme und Hände nicht ermüdet. 2. Zur Vermeidung von Reflexionen muß die Tastatur eine matte Oberfläche haben. 3. Die Tastenbeschriftung muß sich vom Untergrund deutlich abheben und auch bei leicht wechselnden Arbeitshaltungen ohne Schwierigkeiten lesbar sein. Die Tastenbeschriftung muß in jeder Arbeitshaltung lesbar sein, in der mit der Tastatur gearbeitet werden kann, da nach 67 Abs 3 ASchG der Arbeitsplatz so zu bemessen und einzurichten ist, daß ausreichend Platz vorhanden ist, um wechselnde Arbeitshaltungen und -bewegungen zu ermöglichen. 4. Die Anordnung der Tastatur und die Beschaffenheit der Tasten müssen die Bedienung der Tastatur erleichtern. Arbeitstisch und Arbeitsfläche 4. 4 Abs 1 bis 3 mußten gemäß 17 spätestens ab an allen Arbeitsplätzen eingehalten sein. 4 ist gemäß 16 Abs 1 nicht auf die in 16 Abs 1 beschriebenen Tätigkeiten (fallweise kurzdauernde Bildschirmverwendung) anzuwenden. Die allgemeinen ergonomischen und technischen Anforderungen an Arbeitstische (Arbeitsflächen) müssen jedoch auch in diesen Fällen erfüllt werden (siehe Anmerkung nach 16 Abs 1). (1) Den Arbeitnehmern / Arbeitnehmerinnen sind geeignete Arbeitstische oder Arbeitsflächen zur Verfügung zu stellen, für die folgendes gilt: 1. Sie müssen eine ausreichend große und reflexionsarme Oberfläche besitzen. Als Mindesttischgröße ergibt sich aus Önorm A 8010 (Ergonomische Gestaltung von Büroarbeitsplätzen) ein Maß von 1,60 m 0,80 m. Um einen ausreichenden Sehabstand zu gewährleisten, ist die Tischtiefe jedoch häufig mit 0,9 m oder 1,0 m vorzusehen. Eine größere Tischfläche kann auch abhängig von den Arbeitsaufgaben und den verwendeten Arbeitsmitteln erforderlich sein und ist auch nach diesen Bedingungen auszuwählen. Die Anordnung des Bildschirmgerätes auf einem ergonomisch tauglichen beigestellten (kleineren) Bildschirmtisch ist zulässig, wenn in der unmittelbaren Nähe die erforderlichen weiteren Flächen zur Verfügung stehen. 2. Die Größe muß den Maßen der verwendeten Arbeitsmittel entsprechen. Bildschirmarbeitsplätze sind nach 67 Abs 3 ASchG immer so zu bemessen und einzurichten, daß ausreichend Platz vorhanden ist, um wechselnde Arbeitshaltungen und -bewegungen zu ermöglichen. Informationssystem ArbeitnehmerInnenschutz Stand: Joe Püringer Seite 4

5 3. Eine flexible Anordnung von Arbeitsmitteln und Arbeitsvorlagen muß möglich sein. 4. Sie müssen abgerundete Ecken und Kanten aufweisen. Aus den Erkenntnissen der Ergonomie und der Arbeitsphysiologie, die gemäß 67 Abs 2 ASchG heranzuziehen und gemäß 7 ASchG zu berücksichtigen sind, und nach dem Stand der Erkenntnisse der Arbeitsgestaltung ( 3 Abs 2 ASchG) ergibt sich, daß eine abgerundete Kante diesen Vorschriften dann entspricht, wenn sie einen Krümmungsradius von annähernd 1,0 cm aufweist. Kanten an jenen Tischseiten, an denen das Handgelenk, der Unterarm oder die Hand (zb für Tastatur- oder Mausbedienung) zu liegen kommen, mit einem wesentlich geringerem Krümmungsradius als 1,0 cm entsprechen nicht den Anforderungen und können nicht akzeptiert werden. (2) Bei häufiger Arbeit mit Arbeitsvorlagen sind auf Wunsch Vorlagehalter zur Verfügung zu stellen, für die folgendes gilt: 1. Sie müssen ausreichend groß, stabil und verstellbar sein. 2. Sie müssen möglichst im gleichen Sehabstand zum Bildschirm anzuordnen sein. 3. Sie müssen so eingerichtet werden, daß unbequeme Kopf- und Augenbewegungen soweit wie möglich eingeschränkt werden. (3) Die Fläche vor der Tastatur oder vor dem Tastenfeld der Tastatur muß eine ausreichende Tiefe aufweisen, um den Arbeitnehmern / Arbeitnehmerinnen das Auflegen der Hände zu ermöglichen. Zwischen Tastatur und Kante der Arbeitsfläche sollen entsprechend den ergonomischen Anforderungen 8 bis 10 cm freie Tiefe liegen. Die Kante der Arbeitsfläche vor der Tastatur muß mit einem einen Krümmungsradius von annähernd 1,0 cm abgerundet sein (siehe Abs 1 Z 4). (4) Der Beinfreiraum unter dem Arbeitstisch und der Arbeitsfläche ist so zu bemessen, daß ein unbehindertes und gefahrloses Erreichen und Bedienen der darauf angeordneten und häufig verwendeten Arbeitsmittel durch Verschieben oder Verdrehen des Arbeitsstuhls, unter Beibehaltung der Sitzposition, gewährleistet ist. Aus den Erfahrungen der Praxis ergibt sich, daß die Breite des Beinfreiraumes zumindest 80 cm betragen muß. Der Beinfreiraum muß in Breite und Tiefe von Gegenständen, Kabelkanälen, Tischfüßen etc freigehalten werden. Arbeitsstuhl 5 ist gemäß 16 Abs 1 nicht auf die in 16 Abs 1 beschriebenen Tätigkeiten (fallweise kurzdauernde Bildschirmverwendung) anzuwenden. Die allgemeinen ergonomischen und technischen Anforderungen an Arbeitssitze müssen jedoch auch in diesen Fällen erfüllt werden (siehe Anmerkung nach 16 Abs 1). 5. (1) Den Arbeitnehmern / Arbeitnehmerinnen sind Arbeitsstühle zur Verfügung zu stellen, die folgenden Anforderungen entsprechen müssen: 1. Arbeitsstühle dürfen die Bewegungsfreiheit nicht einschränken und müssen den Arbeitnehmern / Arbeitnehmerinnen die Einnahme ergonomisch günstiger Körperhaltungen ermöglichen. Die Einnahme ergonomisch günstiger Körperhaltungen wird durch Arbeitsstühle gefördert, die ein dynamisches Sitzen ermöglichen, dh bei denen die Rückenlehne beim Vor- und Zurückbeugen unter Beibehaltung einer geeigneten Abstützung insbesondere der Lendenwirbelsäule nachgeführt wird. 2. Arbeitsstühle müssen als Drehstühle mit Rollen oder Gleitern ausgeführt und kippsicher sein, wobei Rollen beim unbelasteten Stuhl schwergängig sein müssen. Das Untergestell muß mindestens fünf Auflagepunkte aufweisen. 3. Die Sitzhöhe muß verstellbar sein. Dem Stand der Technik entsprechen nur Arbeitsstühle, bei denen die Sitzhöhe einfach und leicht, dh in der Regel mit einem Handgriff, verstellt werden kann. Informationssystem ArbeitnehmerInnenschutz Stand: Joe Püringer Seite 5

6 4. Die Rückenlehne muß den Arbeitnehmer/innen eine gute Abstützung in verschiedenen Sitzhaltungen ermöglichen und in Höhe und Neigung verstellbar sein. Es muß daher ein Arbeitsstuhl zur Verfügung gestellt werden, der es - neben den anderen erforderlichen Eigenschaften - ermöglicht, die Höhe der Rückenlehne unabhängig von der Sitzhöhe zu verstellen. (2) Den Arbeitnehmern / Arbeitnehmerinnen sind Fußstützen zur Verfügung zu stellen, wenn dies auf Grund der Körpermaße oder fehlenden Tischhöhenverstellung erforderlich ist. Die Beistellung einer Fußstütze dient ausschließlich bei kleinen Personen zur Ermöglichung einer ergonomisch günstigen Sitzposition. Bei großen Personen kann mittels Fußstütze eine ergonomisch günstige Sitzposition nicht bewirkt werden; bei diesen Personen ist eine Anpassung der Tischhöhe erforderlich. Belichtung und Beleuchtung 6. (1) Bildschirmarbeitsplätze sind so einzurichten, daß Blendungen und störende Reflexionen auf dem Bildschirm und anderen Arbeitsmitteln durch Lichtquellen auch bei leicht wechselnden Arbeitshaltungen vermieden werden. Bei der Aufstellung des Bildschirms ist darauf zu achten, daß die Blickrichtung annähernd parallel zu Fensterflächen gerichtet ist, wenn dies auf Grund der Raumanordnung möglich ist. Blendungen und störende Reflexionen müssen in jeder Arbeitshaltung vermieden sein, in der mit den Arbeitsmitteln gearbeitet werden kann, da nach 67 Abs 3 ASchG der Arbeitsplatz so einzurichten und zu bemessen ist, daß ausreichend Platz vorhanden ist, um wechselnde Arbeitshaltungen und -bewegungen zu ermöglichen. Unter leicht wechselnden Arbeitshaltungen sind jedenfalls alle bei der Arbeit am Gerät vorkommenden Arbeitshaltungen erfaßt; nicht berücksichtigt werden muß jedoch zb der Blickkontakt auf den Bildschirm beim Auf- und Abgehen im Arbeitsraum. Auch an anderen Arbeitsmitteln, das sind gemäß 2 Eingabe- und Datenerfassungsvorrichtungen sowie notwendige Zusatzgeräte, müssen störende Reflexionen vermieden werden. (2) Lichteintrittsöffnungen, die störende Reflexionen oder zu hohe Kontraste hervorrufen, müssen mit verstellbaren Lichtschutzvorrichtungen ausgestattet sein. Die Lichtschutzvorrichtung muß zur Kontrastminderung geeignet sein; so ist zb die bei direktem Sonnenlichteinfall durch dünne Stoffvorhänge erreichbare Helligkeitsreduktion nicht ausreichend. (3) Die Beleuchtung ist so zu dimensionieren und anzuordnen, daß ausreichende Lichtverhältnisse und ein ausgewogener Kontrast zwischen Bildschirm und Umgebung gewährleistet sind. Dabei sind die Art der Tätigkeit sowie die sehkraftbedingten Bedürfnisse des/der Arbeitnehmers / Arbeitnehmerin zu berücksichtigen. Die allgemeine Beleuchtung und ggfs die Arbeitsplatzbeleuchtung sind so zu gestalten und allenfalls mit solchen Schaltmöglichkeiten zu versehen, daß ergonomisch zufriedenstellende Lichtverhältnisse gewährleistet sind. Dabei sind zb auch die ergonomischen Erkenntnisse über den lebensaltersabhängigen Bedarf an Beleuchtungsstärke zu berücksichtigen. Weiters kann eine angepaßte Schaltung der Beleuchtung (Zusammenfassung der Lampen zu einzeln schaltbaren Gruppen) erforderlich sein. Anforderungen an die Beleuchtung ergeben sich auch aus 29 Arbeitsstättenverordnung. Strahlung 7. Alle Strahlungen mit Ausnahme des sichtbaren Teils des elektromagnetischen Spektrums müssen auf Werte verringert werden, die für die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer/innen unerheblich sind. Informationssystem ArbeitnehmerInnenschutz Stand: Joe Püringer Seite 6

7 Solche Werte werden jedenfalls bei Bildschirmgeräten, die die Prüfzeichen "TCO 1992", "TCO 95", "TCO 99", "TÜV Ergonomie geprüft" oder "MPR II" tragen, erreicht. Nähere Informationen über die TCO-Prüfzeichen und geprüfte Produkte können über abgerufen werden. Die Bezeichnung TCO leitet sich vom Namen der schwedischen Angestelltengewerkschaft "Tjänstemännens Centralorganisation", die diese Qualitätsstandards entwickelt, ab. 3. Abschnitt Bildschirmarbeit Die Bestimmungen der 8 bis 12 gelten (gemäß 1 Abs 2) für jede Tätigkeit an Bildschirmarbeitsplätzen unter Verwendung von Bildschirmgeräten (Bildschirmarbeit). Ermittlung und Beurteilung Im Rahmen der Ermittlung und Beurteilung von Gefahren im Sinne des 68 Abs. 1 ASchG ist insbesondere festzustellen, ob Bildschirmarbeit im Sinne des 1 Abs. 4 vorliegt. 8. Nach 5 ASchG sind die Ergebnisse der Ermittlung und Beurteilung in den Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumenten festzuhalten. Für die Überprüfung ("Wiederholung") und Anpassung der Ermittlung und Beurteilung gelten die allgemeinen Bestimmungen des 4 ASchG; daher ist die Beurteilung nach 8 (sowie die Evaluierung nach 68 Abs 1 und 2 ASchG) insbesondere bei sich ändernden Gegebenheiten und bei Umständen, die auf eine Gefahr für die Gesundheit von AN schließen lassen, zu wiederholen und zu überprüfen. Unterlagen 9. Alle zur Programmbedienung notwendigen Informationen, wie Handbücher und Tastaturschablonen müssen, soweit sie für die Erfüllung der Arbeitsaufgabe notwendig sind, für die Arbeitnehmer/innen leicht erreichbar zur Verfügung stehen. Zur Programmsteuerung werden häufig auch Informationen betreffend die Hardware notwendig sein. Pausen und Tätigkeitswechsel 10. (1) Nach jeweils 50 Minuten ununterbrochener Bildschirmarbeit muß eine Pause oder ein Tätigkeitswechsel im Ausmaß von jeweils mindestens 10 Minuten erfolgen. Wenn im gesamten Arbeitstag in einer ununterbrochenen Zeitspanne von höchstens 2 Stunden Bildschirmarbeit geleistet wird, darf (gemäß Abs 2) die Pause / der Tätigkeitswechsel entfallen. (2) Abs. 1 gilt nicht, wenn täglich nicht mehr als zwei Stunden ununterbrochen Bildschirmarbeit geleistet wird. (3) Eine nach 50 Minuten zustehende Pause oder der Tätigkeitswechsel kann jeweils in die anschließende zweite Stunde verlegt werden, sofern der Arbeitsablauf dies erfordert. Der Tätigkeitswechsel hat den Zweck, die Belastung durch Bildschirmarbeit zu verringern ( 68 Abs 3 Z 1 ASchG). Da der regelmäßigen Erholung von bildschirmarbeitsspezifischen Belastungen arbeitsphysiologisch eine große Bedeutung zukommt, ist die Ausnahme des Abs 3 (100 Minuten Informationssystem ArbeitnehmerInnenschutz Stand: Joe Püringer Seite 7

8 Bildschirmarbeit, 20 Minuten Pause bzw Tätigkeitswechsel, 100 Minuten Bildschirmarbeit, 20 Minuten Pause bzw Tätigkeitswechsel, usw) nur dann in Betracht zu ziehen, wenn auch bei Ausschöpfung aller technischen und organisatorischen Möglichkeiten eine Pausenverlegung unvermeidbar ist. (4) Ein Tätigkeitswechsel im Sinne der Abs. 1 und 2 (richtig: 3) muß in Tätigkeiten bestehen, die geeignet sind, die durch die Arbeit am Bildschirmgerät auftretenden Belastungen zu verringern. So werden sich beispielsweise die Sehaufgaben (zb hinsichtlich Sehabstand, Augenfixierung, Sehintensität usw), die Körperhaltung sowie Körperbewegungen in der Zeit des Tätigkeitswechsels grundsätzlich von jenen während der Bildschirmarbeit zu unterscheiden haben. Eine Leseaufgabe wird daher beispielsweise diesen Anforderungen nicht entsprechen. (5) Pausen gemäß Abs. 1 sind in die Arbeitszeit einzurechnen. (6) Ist aus zwingenden technischen Gründen (zb beim Bedienen und Überwachen von Verkehrsleitsystemen) eine Pausenregelung oder ein Tätigkeitswechsel im Sinne der Abs. 1 und 3 nicht möglich, so ist eine gleichwertige andere Pausenregelung zu treffen oder ein gleichwertiger anderer Tätigkeitswechsel vorzusehen. Untersuchungen 11. (1) Der/die Arbeitgeber/in hat Arbeitnehmern / Arbeitnehmerinnen bei Vorliegen von Bildschirmarbeit im Sinne des 1 Abs. 4 eine angemessene Untersuchung der Augen und des Sehvermögens (Überprüfungen der Sehschärfe und Untersuchung des sonstigen Sehvermögens) anzubieten, und zwar vor Aufnahme der Tätigkeit, sowie anschließend in Abständen von drei Jahren und weiters bei Auftreten von Sehbeschwerden, die auf Bildschirmarbeit zurückgeführt werden können. Der AG hat den betroffenen AN aktiv die Untersuchung anzubieten. Dabei handelt es sich um eine Informationspflicht nach 14 Abs 1 Z 2; für die Informationspflicht gelten auch die allgemeinen Bestimmungen des 12 ASchG. (2) Arbeitnehmer/innen können für Untersuchungen gemäß Abs. 1 in Anspruch nehmen: 1. Fachärzte / Fachärztinnen für Augenheilkunde und Optometrie, 2. Fachärzte / Fachärztinnen für Arbeits- und Betriebsmedizin oder 3. Personen, die zur selbständigen Ausübung des ärztlichen Berufes im Sinne des Ärztegesetzes 1984, BGBl. Nr. 373, berechtigt sind und eine vom Bundesminister für Arbeit, Gesundheit und Soziales anerkannte arbeitsmedizinische Ausbildung absolviert haben. Nunmehr steht das Ärztegesetz 1998 in Kraft. 4. Personen, die die Meisterprüfung im Augenoptikerhandwerk ( 120 GewO 1994) erfolgreich abgelegt haben, zwecks Durchführung der Überprüfungen der Sehschärfe. Das Gewerbe der Augenoptik ist nunmehr in 98 Gewo 1994 geregelt. AugenoptikerInnen können nur zur Überprüfung der Sehschärfe is dieser Verordnung herangezogen werden, nicht aber zur Untersuchung des sonstigen Sehvermögens is des Abs 1. (3) Die Kosten für Untersuchungen gemäß Abs. 1 sind von den Arbeitgebern / Arbeitgeberinnen zu tragen. (4) Der/die Arbeitgeber/in hat Arbeitnehmern / Arbeitnehmerinnen weiters eine augenfachärztliche Untersuchung zu ermöglichen, wenn sich diese auf Grund von Untersuchungen gemäß Abs. 1 als erforderlich erweist. Grundsätzlich wird für diese Untersuchung 58 Abs 2 ASchG sinngemäß anzuwenden sein. Sehhilfen 12. Informationssystem ArbeitnehmerInnenschutz Stand: Joe Püringer Seite 8

9 (1) Arbeitnehmern / Arbeitnehmerinnen sind spezielle Sehhilfen zur Verfügung zu stellen, wenn die Ergebnisse der Untersuchungen nach 11 Abs. 1 und 4 ergeben, daß diese notwendig sind, weil normale Sehhilfen nicht verwendet werden können. Spezielle Sehhilfen müssen folgenden Anforderungen entsprechen: 1. Abstimmung auf eine Arbeitsdistanz zum Bildschirm und zu den Belegen, 2. Abstimmung auf die physiologischen Gegebenheiten und pathologischen Befunde des/der Arbeitnehmers / Arbeitnehmerin, 3. die Gläser müssen entspiegelt, dürfen aber nicht getönt sein. Die Grundvoraussetzung für den Anspruch auf eine spezielle Sehhilfe besteht somit in der augenfachärztlichen Feststellung der Notwendigkeit einer spezielle Sehhilfe, wobei der augenfachärztlichen Untersuchung ( 11 Abs 4) in der Regel eine "Screening"-Untersuchung nach 11 Abs 1 und 2 vorangeht, die "Screening"-Untersuchung aber auch direkt bei dem/der Augenfacharzt/ärztin durchgeführt werden kann. (2) Hinsichtlich der Brillenglasqualität sind unter Berücksichtigung des Abs. 1 Z 2 zu verwenden: 1. Einstärkengläser für die Arbeitsdistanz zum Bildschirm, 2. Mehrstärkengläser, entweder hohe Bifokalgläser für die Arbeitsdistanz zum Bildschirm und Beleg oder Trifokal- oder Multifokalgläser mit besonders breitem Korridor für die Arbeitsdistanz zum Bildschirm. (3) Die Kosten für Sehhilfen, die ausschließlich durch den notwendigen Schutz bei Bildschirmarbeit unter Beachtung der Abs. 1 und 2 entstehen, sind von den Arbeitgebern / Arbeitgeberinnen zu tragen, sofern nicht die Träger der Sozialversicherung diese übernehmen. Hinsichtlich der Kostenübernahme durch einen Sozialversicherungsträger siehe das Rundschreiben zur Kostentragung für Bildschirm-Arbeitsbrillen sowie für die Untersuchungen der Augen bei Bildschirmarbeit. 4. Abschnitt Sonstige Pflichten der Arbeitgeber/innen Die 13 bis 15 gelten (gemäß 1 Abs 3) für jede Beschäftigung von AN an Bildschirmarbeitsplätzen ( 1 Abs 1). Unterweisung 13. Jeder/jede Arbeitnehmer/in ist vor Aufnahme seiner/ihrer Tätigkeit am Bildschirmgerät und bei jeder wesentlichen Veränderung der Organisation seines/ihres Arbeitsplatzes im Umgang mit dem Gerät sowie hinsichtlich der ergonomisch richtigen Einstellung und Anordnung der Arbeitsmittel zu unterweisen. Die allgemeinen Bestimmungen in 14 ASchG betr die Unterweisungen sind dabei einzuhalten. In der Kundmachung der Verordnung trägt der Text des 13 irrtümlich die Absatzbezeichnung "(1)". Diese ist hier weggelassen. Information 14. (1) Die an Bildschirmarbeitsplätzen beschäftigten Arbeitnehmer/innen sind über folgendes zu informieren: 1. ob an Arbeitsplätzen Bildschirmarbeit im Sinne des 1 Abs. 4 vorliegt, Informationssystem ArbeitnehmerInnenschutz Stand: Joe Püringer Seite 9

10 2. das Recht auf Untersuchungen gemäß 11, 3. das Recht auf Zurverfügungstellung einer speziellen Sehhilfe bei Zutreffen der Voraussetzungen des 68 Abs. 3 Z 4 ASchG und Gemäß 68 Abs 3 Z 4 ASchG ist eine speziellen Sehhilfe zur Verfügung zu stellen, wenn die Untersuchung der Augen und des Sehvermögens ( 11 Abs 1) und die augenfachärztliche Untersuchung ( 11 Abs 4) dies als notwendig erweist. 4. den Anspruch auf Pausen und Tätigkeitswechsel gemäß 10. Bei der Erfüllung der Informationspflicht sind die allgemeinen Bestimmungen des 12 ASchG betr die Information einzuhalten. Für die Durchführung der Information wird vor allem hinsichtlich Z 2 und 3 zweckmäßigerweise der/die ArbeitsmedizinerIn beizuziehen sein. (2) Die Information der einzelnen Arbeitnehmer/innen kann entfallen, wenn Sicherheitsvertrauenspersonen bestellt oder Belegschaftsorgane errichtet sind und diese im Sinne des Abs. 1 informiert werden. Anhörung / Beteiligung 15. (1) Die an Bildschirmarbeitsplätzen beschäftigten Arbeitnehmer/innen sind zu den in dieser Verordnung geregelten Fragen anzuhören und an deren Behandlung zu beteiligen. (2) Die Anhörung und Beteiligung der einzelnen Arbeitnehmer/innen kann entfallen, wenn Sicherheitsvertrauenspersonen bestellt oder Belegschaftsorgane errichtet sind und diese im Sinne des Abs. 1 befaßt werden. 5. Abschnitt Schlußbestimmungen Ausnahmen und Abweichungen 16. (1) Auf Arbeitsvorgänge, die fallweise kurzdauernde Eingaben und Abfragen von Informationen am Bildschirm mit nachfolgendem Tätigkeitswechsel (zb Kundenbetreuung in Kaufhäusern, Buchhandlungen, im Bankschalterdienst oder bei der Lagerhaltung) erfordern, sind die 4 und 5 nicht anzuwenden. Für die Bestimmung der Ausnahmen in der Praxis sind die Wesenselemente der Bildschirmbenutzung - nämlich das fallweise Vorkommen einer kurzdauernden Eingabe oder Abfrage - maßgeblich und nicht die angegebenen Beispiele. So kann die Bildschirmtätigkeit zb bei der Lagerhaltung auch immer wieder in langer Dauer erforderlich sein. Unter die Ausnahmeregelung fallen die Arbeitsvorgänge jedoch nur dann, wenn die Bildschirmbenutzung fallweise und kurzdauernd erfolgt. Zum Beispiel wird die Tätigkeit an einer Kasse für Kinokarten oder an einem Supermarkt-Kassenarbeitsplatz nicht als fallweise und kurzdauernd zu beurteilen sein. Für die nach Abs 1 von der Anwendung der 4 und 5 ausgenommenen Arbeitsvorgänge sind jedoch gemäß 114 Abs 4 Z 2 ASchG in vollem Umfang die entsprechenden Bestimmungen der AAV, insbesondere 49 Abs 2, 5 und 6 AAV über Sitze und Tische, anzuwenden. (2) Mit Ausnahme des Abs. 1 wird gemäß 95 Abs. 1 ASchG festgelegt, daß die zuständige Behörde keine Ausnahmen von den 3, 4 Abs. 1 und 3 sowie von den Bestimmungen des 3. und 4. Abschnitts dieser Verordnung zulassen darf. Informationssystem ArbeitnehmerInnenschutz Stand: Joe Püringer Seite 10

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales über den Schutz der Arbeitnehmer/innen bei

Mehr

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Christine Klien Gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheit

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE Der Rat der EWG erließ am 2951990 die Richtlinie 90/270/EWG über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten

Mehr

Medizinische Universität Innsbruck

Medizinische Universität Innsbruck Medizinische Universität Innsbruck Wichtige Informationen für Büroarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheiten

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Nr.: Unternehmen: Bereich / Arbeitsplatz: Ergebnis: ohne Mängel mit Mängeln (s. Mängelliste) Erstbeurteilung Nächste Beurteilung:

Mehr

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

ARBEITSPLATZ BILDSCHIRM

ARBEITSPLATZ BILDSCHIRM ARBEITSPLATZ BILDSCHIRM wien.arbeiterkammer.at EIN LEITFADEN FÜR DIE ARBEIT AM BILDSCHIRM ARBEITSPLATZ BILDSCHIRM EINE HANDLUNGSANLEITUNG FÜR DIE PRAXIS Abteilung ArbeitnehmerInnenschutz und Arbeitsgestaltung

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin Arbeitsschutz - Umweltschutz Gesundheitsschutz DR PRÄSIDNT Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz 34 8888 Merkblatt Nr..0 Stand: Aug. 009 Bildschirmarbeitsplätze Dieses

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Erstellt von: Mängelliste: Mängel-Nr: Mängelbeschreibung - Maßnahmen Nächste Kontrolle

Erstellt von: Mängelliste: Mängel-Nr: Mängelbeschreibung - Maßnahmen Nächste Kontrolle Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Nr: Unternehmen: Bereich / Arbeitsplatz: Ergebnis: ohne Mängel mit Mängel (s. Mängelliste) Erstbeurteilung Nächste Beurteilung:

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze M 026 SICHERHEIT KOMPAKT Bildschirmarbeitsplätze Sicherheitsinformationen der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt www.auva.at Inhalt Einleitung 5 Arbeitsmittel 7 Software 16 Umgebung 18 Arbeitsorganisation

Mehr

Arbeitsplatz Bildschirm

Arbeitsplatz Bildschirm Arbeitsplatz Bildschirm Arbeitsplatz Bildschirm Ein Leitfaden für die Arbeit am Bildschirm Gerechtigkeit muss sein Abschalten, entspannen. Zeit zur Erholung Sicherheit n Gesundheit n Arbeit Abschalten,

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen 1 Hessische Arbeitsschutzverwaltung Ergonomie im Büro Gut geplant? 2 November 2010 Anpassung der Arbeit an die Fähigkeiten

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Michael Schurr TK Lexikon Gesundheit im Betrieb 25. Juni 2014 Bildschirmarbeitsplatz HI663679 Zusammenfassung LI1721816 Begriff Bildschirmarbeitsplatz ist der räumliche Bereich im

Mehr

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz CRANIOSACRAL THERAPIE UND FUNKTIONELLE OSTEOPATHIE INTEGRATION (FOI) Das Rückgrat der Lebensqualität Newsletter - Ausgabe März 2015 Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz Tipps der suva Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Allgemein HUB - M 026-02/2010 Unveränderter Nachdruck SICHERHEIT KOMPAKT M 026 SICHERHEIT KOMPAKT M 026 Bitte wenden Sie sich in allen Fragen des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit bei der Arbeit an

Mehr

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen B. Lafrenz (BAuA) 1Bildschirmarbeit Inhalt Übersicht Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Gesetzlichen

Mehr

Ergonomie an Bildschirmarbeitsplätzen: 25 Merksätze zur Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes nach ergonomischen Erkenntnissen

Ergonomie an Bildschirmarbeitsplätzen: 25 Merksätze zur Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes nach ergonomischen Erkenntnissen Merkblatt Ergonomie an Bildschirmarbeitsplätzen: 25 Merksätze zur Gestaltung des Bildschirmarbeitsplatzes nach ergonomischen Erkenntnissen Vorbemerkungen Das ganztägige Sitzen am Büro- oder Bildschirmarbeitsplatz

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Die sinnvolle Planung und die Ausgestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen sind wichtige Faktoren, die über das körperliche und psychische Wohlbefinden

Mehr

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe Ergonomie im Büro Ihrer Gesundheit zuliebe Jeder Mensch ist individuell, auch bezüglich seiner Körpermasse. Ein ergonomisch eingerichteter Büroarbeitsplatz passt sich dieser Individualität an. Dadurch

Mehr

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung Beurteilungsliste zur Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung - nach den Anforderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anforderungen

Mehr

MUSTER. Checkliste Praxisname und -logo 4.3.1 (1) Beurteilung durch Leitung / weitere Mitarbeiter/in (QMK, Sicherheitsbeauftragter):

MUSTER. Checkliste Praxisname und -logo 4.3.1 (1) Beurteilung durch Leitung / weitere Mitarbeiter/in (QMK, Sicherheitsbeauftragter): Beurteilung durch Leitung / weitere Mitarbeiter/in (QMK, Sicherheitsbeauftragter): Datum der Beurteilung: im Team besprochen: (Datum) Arbeitsbereich / Tätigkeit Anmeldung/ Bildschirmarbeit Labor Funktionsraum

Mehr

Bildschirmarbeitsverordnung

Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmarbeitsverordnung Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen Impressum: Bildschirmarbeitsverordnung Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen Nachdruck, auch auszugsweise,

Mehr

Ergonomisch eingerichteter Computer-Arbeitsplatz

Ergonomisch eingerichteter Computer-Arbeitsplatz H. Chris Gast Stand: Freitag, 5. März 2010 Ergonomisch eingerichteter Computer-Arbeitsplatz Vorwort Im Internet gibt es unzählige Hinweise zur Gestaltung von Computerarbeitsplätzen. Texte, die kurz und

Mehr

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16 Lektion 1: Verkehrswege Lektion 2: Bildschirmarbeit Lektion 3: Sitzen Lektion 4: Arbeitsplatzumgebung Lektion 5: Gesund und leistungsfähig bleiben Informationen für den Unterweisenden Wissenstest mit Lösung

Mehr

Sicher und fit am PC in der Schule. GUV-SI 8009 (bisher GUV 20.48) GUV-Informationen

Sicher und fit am PC in der Schule. GUV-SI 8009 (bisher GUV 20.48) GUV-Informationen GUV-SI 8009 (bisher GUV 20.48) GUV-Informationen Sicher und fit am PC in der Schule Mindestanforderungen an Bildschirmarbeitsplätze in Fachräumen für Informatik Gesetzliche Unfallversicherung Herausgeber

Mehr

der zurückgehenden Flexibilität der Augenlinse

der zurückgehenden Flexibilität der Augenlinse Beschwerdefreies Arbeiten mit der passenden Brille Handlungsansätze für Interessensvertretungen und Beschäftigte Grundsätzlich trägt der Arbeitgeber die Kosten einer Bildschirmbrille. Beschäftigte können

Mehr

Rück Rat mobiles Rückentraining Rück-Rat, K.Behrens, Fraenkelufer 26, 10999 Berlin Klaus Behrens Physiotherapeut Physiotherapie Rückenschulung / Ergonomieberatung Fraenkelufer 26 10999 Berlin Fon / Fax

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Bildschirmarbeitsplätze

Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Bildschirmarbeitsplätze Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Bildschirmarbeitsplätze aaa ein Ratgeber für die Praxis Vorwort Dieses Merkblatt soll Anregungen und Hinweise zur Beurteilung

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz

Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz Seite 1 von 11 Einrichtung Anzahl der Beschäftigten Erstellt durch: Datum: Unterschrift der Leitung der Einrichtung / Abteilung / des Dekanats Datum: Stempel der Einrichtung Die Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE BÜRO ARBEITSPLÄTZE Anforderungen Ergonomie Flexibilität Funktionalität Motivation Wirtschaftlichkeit New Work Um einen Büro-Arbeitsplatz zu planen, muss zunächst die Wahl der Raumform und der Organisationsstruktur

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps

Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps Belastungsfaktoren an Montagearbeitsplätzen ungünstige Körperhaltung monotone Bewegungsabläufe Zeitdruck Schlechte Arbeitsumgebung (Klima, Lärm,

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

ER E G R O G N O OM O I M E E IM M B ÜRO R

ER E G R O G N O OM O I M E E IM M B ÜRO R ERGONOMIE IM BÜRO B Bildschirmanforderungen Je nachdem, welche Arbeitsaufgaben Sie am Bildschirm verrichten, muss dieser unterschiedlich gross sein. Beachten Sie, dass die Angabe der Bildschirmgrösse (Bildschirm-

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

BGI 742. BG-Information Arbeiten an Bildschirmgeräten. Vereinigung der Metall-Berufsgenossenschaften. Herausgeber:

BGI 742. BG-Information Arbeiten an Bildschirmgeräten. Vereinigung der Metall-Berufsgenossenschaften. Herausgeber: Herausgeber: Vereinigung der Metall-Berufsgenossenschaften Maschinenbau- und Metall-Berufsgenossenschaft Hütten- und Walzwerks-Berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd BG Vereinigung der

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS

Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS Sobald im Zusammenhang mit betrieblicher Gesundheitsförderung das Schlagwort Ergonomie fällt, denken die meisten MitarbeiterInnen an aufrechtes Sitzen oder

Mehr

Dienstvereinbarung. über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware

Dienstvereinbarung. über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware Dienstvereinbarung über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware Zwischen der Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung (Dienststelle) und dem Personalrat wird folgende

Mehr

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ARBEITSMEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Bundesgesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz - ASchG)

Bundesgesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz - ASchG) Stand: Jänner 2014 Bundesgesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz - ASchG) Berücksichtigt wurden folgende Änderungen: BGBl.Nr. 457/1995 (Druckfehlerberichtigung)

Mehr

World Usability Day 2012 in Stuttgart. Christian Richter

World Usability Day 2012 in Stuttgart. Christian Richter World Usability Day 2012 in Stuttgart Chrian Richter Themen Einführung Rechtliche Aspekte Komponenten der elektronischen Aktenverwaltung Software Bildschirmarbeitsplatz Formular Scanner Ausblick Chrian

Mehr

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479)

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Frankfurt am Main, den 13. Mai 2015 1 Anwendungsbereich Dieses Gesetz regelt die Arbeitszeit von selbständigen

Mehr

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994)

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Verordnung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bei Telearbeit Ein Praxisbericht von Stephan Möhle, Dipl.-Ing. (FH), Fachkraft für Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bei Telearbeit Ein Praxisbericht von Stephan Möhle, Dipl.-Ing. (FH), Fachkraft für Arbeitssicherheit Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Projekt Telearbeit Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bei Telearbeit Ein Praxisbericht von Stephan

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Bildschirmarbeit. Das Gesundheitsgesetz für die Bildschirmarbeit. Hinweise zur Gestaltung vorschriftsmäßiger Bildschirmarbeitsplätze.

Bildschirmarbeit. Das Gesundheitsgesetz für die Bildschirmarbeit. Hinweise zur Gestaltung vorschriftsmäßiger Bildschirmarbeitsplätze. INFORMATIONSSCHRIFT DES DEUTSCHEN BÜROMÖBEL FORUMS 4. Bildschirmarbeit Das Gesundheitsgesetz für die Bildschirmarbeit. Hinweise zur Gestaltung vorschriftsmäßiger Bildschirmarbeitsplätze. Aktualisierte

Mehr

- Die Raumhöhe muß je nach Bürofläche mind. 2,5 m Betragen. - Betragen und darf an keiner Stelle weniger als 1 m Tief sein

- Die Raumhöhe muß je nach Bürofläche mind. 2,5 m Betragen. - Betragen und darf an keiner Stelle weniger als 1 m Tief sein Bewertung der Arbeitsplatz- Ausstattung - nach den Anfrderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anfrderungen gelten für jeden Arbeitsplatz,

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 18. August 2010 Teil I 63. Bundesgesetz: Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2010 SVÄG 2010 (NR: GP XXIV RV 628 AB 818

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

II. A Gesundheitsverhältnisse im Betrieb fördern

II. A Gesundheitsverhältnisse im Betrieb fördern II. A Gesundheitsverhältnisse im Betrieb fördern II. A2 Ergonomie Arbeitsplätze ergonomisch gestalten. Zusammenfassung Überblick, was ergonomische Arbeitsplätze für den Betrieb bedeuten können. Tipps und

Mehr

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Software-Ergonomie: Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Übersicht: Experten schätzen, daß 80 Prozent der in Deutschland benutzten Software nicht den Vorgaben der Bildschirmarbeitsverordnung

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V

Wirkung der Befreiung von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung nach 8 SGB V Tabellarische Übersicht zu dem Besprechungsergebnis zu TOP 1 der Fachkonferenz Beiträge am 27. Juni 2012 Grundsätze Wirkung Die Befreiung

Mehr

Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG

Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN NACKENVERSPANNUNGEN LINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. Warum spielt Ergonomie für Ihr Unternehmen eine

Mehr

Der EDV-Arbeitsplatz und seine Verwendung

Der EDV-Arbeitsplatz und seine Verwendung Modul 304: Personalcomputer in Betrieb nehmen Der EDV-Arbeitsplatz und seine Verwendung Verfasser Emanuel Duss Klasse BBZS - Inf 1b Jahr 2006 / 2007 Erstelldatum 14.10.2006 18:37:00 Heutiges Datum 05.11.2006

Mehr

Kostenübernahme für Augenuntersuchung und

Kostenübernahme für Augenuntersuchung und Kostenübernahme für Augenuntersuchung und Bildschirmbrille Dr. Manuel Kiper // BTQ Niedersachsen Hier lesen Sie: n warum der Arbeitgeber die Kosten für spezielle Bildschirmbrillen in der Regel voll übernehmen

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS:

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: Das preisgünstige Einstiegsmodell im Bereich elektromotorisch, höhenverstellbare Schreibtische. Works GE entspricht folgenden Richtlinien: Firma Kinnarps GmbH Mainzer Straße

Mehr

BGI 742. BG-Information. Arbeiten an Bildschirmgeräten. Juni 2013

BGI 742. BG-Information. Arbeiten an Bildschirmgeräten. Juni 2013 742 BGI 742 BG-Information Arbeiten an Bildschirmgeräten Juni 2013 Impressum Herausgeber Berufsgenossenschaft Holz und Metall Wilhelm-Theodor-Römheld Straße 15 55130 Mainz Telefon: 0800 9990080-0 Fax:

Mehr

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen

Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen Anforderungen an die Beleuchtung im Büro aus Arbeitsstättenverordnung und Normen 8. April 2014 "Licht an! Kosten runter! Münchner Unternehmen verbessern ihre Energieeffizienz" Welche Regelungen gelten?

Mehr

Für Ausgleich sorgen Stundenlanges Sitzen am Computer

Für Ausgleich sorgen Stundenlanges Sitzen am Computer ARBEIT UND GESUNDHEIT UnterrichtsHilfe 605 Informationen und Lehrmaterial für die berufliche Bildung Büro- und Bildschirmarbeit Für Ausgleich sorgen Stundenlanges Sitzen am Computer kann ganz schön anstrengend

Mehr

Gutes Sehen im Büro. Brille und Bildschirm perfekt aufeinander abgestimmt

Gutes Sehen im Büro. Brille und Bildschirm perfekt aufeinander abgestimmt Gutes Sehen im Büro Brille und Bildschirm perfekt aufeinander abgestimmt Inhalt Vorwort 2 Einleitung 5 1 So richten Sie Ihren Arbeitsplatz für gutes Sehen ein 13 2 So finden Sie die richtige Brille für

Mehr

Gesund und produktiv arbeiten Die optimale Büroeinrichtung für Betriebsleitung und Bürokräfte

Gesund und produktiv arbeiten Die optimale Büroeinrichtung für Betriebsleitung und Bürokräfte 1 Mit dem Agrarbüro in die Zukunft Gesund und produktiv arbeiten Die optimale Büroeinrichtung für Betriebsleitung und Bürokräfte Michael Babuszak Büroorganisation Strothkamp, Soest www.strothkamp.de 2

Mehr

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 Nummer: 21201.227 Datum: 2007-10-09 Fundstelle: Bundesanzeiger Nummer 34 29.02.20082008-02-29 Klassifikation: TV Mindestlohn Fachbereich:

Mehr

Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung

Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung Inhaltverzeichnis Abstände 3-5 Technische Geräte 6-14 Tätigkeiten 15-23 Arbeitsplätze 24-25 Besprechungen 26-33 Höhenanpassung 34 Flächenberechnung 35-44 Stauraum

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme.

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Was bedeutet Ergonomie? Ergonomie befasst sich mit der Gestaltung menschengerechter Arbeit, um Sicherheit, Gesundheit, Motivation und Wohlbefinden

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1

Textgegenüberstellung. Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 1 von 30 Textgegenüberstellung Ende der Pflichtversicherung Artikel 14 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Teil 1 11. (1) 11. (1) (2) Wird ein gerichtlicher oder außergerichtlicher Vergleich

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Allgemeine Anforderungen (Ergonomie)

Allgemeine Anforderungen (Ergonomie) Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz Art. 23 Artikel 23 Allgemeine Anforderungen (Ergonomie) Arbeitsplätze, Arbeitsgeräte und Hilfsmittel sind nach ergonomischen Gesichtspunkten zu gestalten und

Mehr

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz?

Wann gilt das Kündigungsschutzgesetz? Leider führt in Krisenzeiten in vielen auch größeren Unternehmen oft kein Weg daran vorbei: Betriebsbedingte Kündigung Voraussetzungen und Anforderungen der Rechtsprechung Arbeitnehmerin Andres Peters

Mehr

zwischen einerseits und Deutsche r Gewerkschaftsbu nd Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt. sowie

zwischen einerseits und Deutsche r Gewerkschaftsbu nd Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt. sowie Vereinbarung gemäß S 81 NPersVG über die Einführung und Anwendung eines elektronischen Dokumentenmanagementund Vorgangsbearbeitungssystems (DMS) in der niedersächsischen Landesverwaltung zwischen der Niedersächsischen

Mehr

Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de)

Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) www.boeckler.de August 07 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Dr. Peter Martin Büro für Arbeitsgestaltung und Arbeitsschutz (www.dr-peter-martin.de) Arbeit im modernen Büro human gestalten Onlineartikel erstellt

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG zur ARBEITSZEIT gemäß 3 Abs. 3 und 4, 4 KA-AZG der nach dem UG 2002 ab 1. Jänner 2004 aufgenommenen und als Ärzte oder Zahnärzte im Klinischen Bereich der Medizinischen Universität

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop

Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop Ein Beitrag zu Ihrer Gesundheit Hans Ruedi Schäfler Ergonomie Berater Pius Schäfler AG Ringstrasse 5 CH-9201 Gossau T 071

Mehr

? Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter

? Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter Software - Ergonomie? Referenten: Martina Truschzinski Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter Gliederung Grundbegriffe Software Software-Ergonomie Normen und Richtlinien DIN 66234 DIN 66272 VDI-Richtlinie

Mehr

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport,

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007 Zwischen dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, einerseits und der dbb tarifunion, vertreten durch den

Mehr

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Auf Grund des Artikels 26 Absatz 1 des Abkommens zwischen der Republik

Mehr

Bildschirmarbeit. Wichtige Informationen für Ihr Wohlbefinden

Bildschirmarbeit. Wichtige Informationen für Ihr Wohlbefinden Bildschirmarbeit Wichtige Informationen für Ihr Wohlbefinden Haben Sie beim Arbeiten am Bildschirm immer wieder Beschwerden? Zum Beispiel Augenbrennen, Nackenschmerzen, Kopfweh oder Schmerzen in Schultern,

Mehr