> Aspekte der Ergonomie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "> Aspekte der Ergonomie"

Transkript

1 > Aspekte der Ergonomie

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ergonomie: Definition und Ziele Definition der Ergonomie der internationalen Ergonomie-Gesellschaft Ziele 4 3. Einrichtung des Arbeitsplatzes Bildschirmarbeitsplatz Einrichtung des Bildschirmarbeitsplatzes Sitzende Tätigkeit und Entspannung Produktions-, Industrie-, Gewerbearbeitsplatz Richtige Körperhaltung bei der Arbeit Heben und Tragen von Lasten Gestaltung des Arbeitsumfeldes Raumklima Lärm Licht und Beleuchtung Erschütterungen Organisation und Inhalt der Arbeit Schichtarbeit Führungsstil Mentale und psychosoziale Belastungen während der Arbeit Stressursachen am Arbeitsplatz Schutzfaktoren gegen Stress Auswirkungen der Arbeitsbedingungen Instrument zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen Adressen/Kontakte/weiterführende Informationen Anhänge Anhang I: Wegleitungen zu den Verordnungen 1, 3 und 4 zum Arbeitsgesetz Anhang II: Informationen/Checklisten/Tests Anhang III: Das "Chaplin-Spiel"

3 1. Einleitung Die Ergonomie ist ein wesentlicher Bestandteil der betrieblichen Gesundheitsförderung. Sie hat zum Ziel, die Arbeit dem Menschen anzupassen und dabei sein Wohlbefinden und seine Effizienz zu steigern. Als wissenschaftliches Fachgebiet befasst sie sich mit den Zusammenhängen zwischen den Arbeitsbedingungen, der Gesundheit und der Leistung der Erwerbstätigen. Die Ergonomie beschäftigt sich vor allem mit den Werkzeugen und der Einrichtung am Arbeitsplatz (Kapitel 3) dem Arbeitsumfeld (z.b. Licht, Lärm, Raumklima) (Kapitel 4) der Organisation und dem Inhalt der Arbeit (Kapitel 5) Diese haben direkte und indirekte Auswirkungen auf die Gesundheit, Motivation und Leistung der Mitarbeitenden im Betrieb. Dass in Europa mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen unter arbeitsbedingten Gesundheitsproblemen leidet, zeigen die Umfragen der Europäischen Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen. Die Befragung von über 20'000 Personen aus 15 Ländern im Jahr 2000 ergab, dass 33% unter Rückenschmerzen und je ca. 25% unter Stress sowie Muskel-Skelett-Erkrankungen leiden ( Dublin Foundation). 3

4 2. Ergonomie: Definition und Ziele 2.1 Definition der Ergonomie der internationalen Ergonomie-Gesellschaft Ergonomie (oder human factors) ist die wissenschaftliche Disziplin, welche sich mit dem Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Menschen und anderen Elementen eines Systems beschäftigt. Daraus wird die berufliche Tätigkeit abgeleitet, welche die Theorie, Prinzipien, Daten und Methoden dieser Disziplin zur Gestaltung des menschlichen Wohlbefindens und der Verbesserung der gesamten Systemleistung anwendet. ErgonomInnen tragen zur Konzeption und Evaluierung der Aufgaben, Arbeit, Produkte, Umwelt und Systeme bei. Dies mit dem Ziel, sie auf die Bedürfnisse, Kompetenzen und Grenzen der Menschen abzustimmen. Dazu benötigen sie ein umfassendes Verständnis, da die Ergonomie einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt, der physische, kognitive, soziale, organisatorische, umweltrelevante und andere Faktoren berücksichtigt. 2.2 Ziele Untersucht wird, welchen Zwangsbedingungen arbeitende Personen ausgesetzt sind, und wie sich diese auf ihre Gesundheit und Leistung auswirken. Die Zwangsbedingungen (oder Stressfaktoren) können zwar unterschiedlicher Natur sein, beeinflussen sich aber wechselseitig. Das Ziel der ErgonomInnen ist es daher, diese Einschränkungen bei der Arbeit soweit wie möglich zu reduzieren. In der Analyse werden die verschiedenen Zwangsbedingungen und Stressfaktoren ermittelt. Mit der Massnahmenplanung werden Vorschläge erarbeitet, welche zur Risikominderung und Gesundheitsförderung beitragen. 4

5 Analyse Physische Zwangsbedingungen betreffen beispielsweise die Körperhaltung und Körperbewegungen beim Heben und Tragen von schweren Lasten. Die durch das Arbeitsumfeld bedingten Zwänge betreffen Lärm, Licht, Raumklima usw. Mentale Zwangsbedingungen betreffen beispielsweise das Mass an Arbeitskonzentration, der Arbeitsrhythmus, die Selbständigkeit, Komplexität und Vielfalt der Arbeit sowie die persönliche Verantwortung. Psychosoziale Zwangsbedingungen betreffen Situationen, die auf emotionaler Ebene schmerzhaft sind oder schwierige zwischenmenschliche Beziehungen, die berufsbedingt eingegangen werden müssen. Beispiele sind die Konfrontation mit dem Leid anderer Menschen, mit dem Tod oder die schwierigen Beziehungen zwischen ArbeitskollegInnen. Die Arbeitssituation muss immer ganzheitlich betrachtet werden: Eine Ergonomiefachperson wird beim Ermitteln der Ursachen von Stress, Rückenschmerzen oder häufigen Absenzen auch physische, mentale und psychosoziale Zwangsbedingungen berücksichtigen. Es wurde z.b. wissenschaftlich nachgewiesen, dass Rückenschmerzen nicht nur durch eine falsche Körperhaltung oder durch das Heben und Tragen von Lasten verursacht werden, sondern auch durch Stress oder zwischenmenschliche Konflikte. In der Analyse werden auch motivierende Elemente oder Schutzfaktoren berücksichtigt, denn sie stehen in Zusammenhang mit der Gesundheit, dem Wohlbefinden und der Leistung. Massnahmeplanung Technische Einrichtungen und Material Verbesserung der Werkzeuge, Maschinen, Software, Räumlichkeiten und Arbeitsräume sowie des physischen Arbeitsumfelds. Organisation Bessere Organisation der Abläufe, Strukturierung der Arbeitszeiten, gerechte Verteilung der Arbeit; klare Aufgabenstellungen, Führung mit Unterstützung und Hilfe durch die Vorgesetzten usw. Personal Der Arbeitssituation entsprechende Fortbildungsangebote, Kompetenzentwicklung, effiziente Kooperations- und Kommunikationssysteme, Motivation, Kreativitätsanreize, Gesundheitsförderung usw. 5

6 3. Einrichtung des Arbeitsplatzes Die Einrichtung eines Arbeitsplatzes umfasst das Mobiliar und seine Anordnung im Raum sowie das Werkzeug und die Instrumente, die für eine Arbeit zur Verfügung stehen. Da die Einrichtung weitgehend die Körperhaltung und Bewegungen bei der Arbeit bestimmt, muss sie im Hinblick auf die Tätigkeit und die Gesundheit entsprechend an die Person angepasst werden. Aus diesem Grund ist z.b. die Tischhöhe für eine manuelle Präzisionsarbeit eine andere als für Bildschirmarbeit. Dabei müssen Körpermerkmale wie Körpergrösse, Arm- und Beinlänge, Alter, Sehfähigkeit, Behinderung etc. bei der Einrichtung des Arbeitsplatzes berücksichtigt werden. Individuelle Wünsche und Vorlieben sollen soweit wie möglich berücksichtigt werden. Tipps Bildschirmarbeitsplatz (Kapitel 3.1) Arbeiten im Sitzen und für die Entspannung (Kapitel 3.1.2) Produktions- (Industrie-, Gewerbe-)arbeitsplatz (Kapitel 3.2) Heben und Tragen von Lasten (Gewichte) (Kapitel 3.2.2) Bei komplexen Situationen wird der Beizug von ErgonomInnen empfohlen. Vorschriften zur Einrichtung des Arbeitsplatzes Die Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz sind für die ArbeitgeberInnen verpflichtend, wenn sie nicht beweisen können, dass die von ihnen eingeleiteten Massnahmen mindestens ebenso gut sind. Das heisst, sie haben die Möglichkeit, sich entweder an die Wegleitung zu halten oder andere Lösungen zu suchen, die mindestens ebenbürtig sind. Allgemeine Anforderungen Anhang I: Verordnung 3, Artikel 23 Besondere Anforderungen Anhang I: Verordnung 3, Artikel 24 Lasten Anhang I: Verordnung 3, Artikel 25 Raumhöhe Anhang I: Verordnung 4, Artikel 5 Unterirdische sowie fensterlose Arbeitsräume Anhang I: Verordnung 4, Artikel 4 6

7 3.1 Bildschirmarbeitsplatz Einrichtung des Bildschirmarbeitsplatzes Nachstehend finden Sie einige Grundlagen für die ergonomische Einrichtung eines Bildschirmarbeitsplatzes. Dabei sind die Art der Arbeit (Korrespondenz, Datenerfassung, Programmierung etc.), ihre Ausführungsgeschwindigkeit und die Selbständigkeit bei der Arbeit wesentliche Faktoren, die sich auf die Leistung und Gesundheit der Arbeitnehmenden auswirken. Die Mensch-Computer-Schnittstellen (Bildschirm, Tastatur, Maus) günstig zu platzieren und den Stuhl und Schreibtisch auf die richtige Höhe einzustellen ist der erste Schritt, um den Arbeitsplatz ergonomisch zu gestalten. Es sind jedoch noch zahlreiche weitere Faktoren zu berücksichtigen, wie z.b. die Arbeitsinhalte, Pausen und Bewegung etc. ( Kapitel 3.2 / unter Module/Arbeitsgestaltung)! 7

8 Quelle: "Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz" Mit freundlicher Genehmigung der F. Hoffmann - La Roche AG und des seco Die Art und Weise, wie Informationen am Bildschirm dargestellt werden, beeinflusst die visuelle und mentale Ermüdung. Am Bildschirm arbeitende Personen leiden sehr oft unter übermüdeten Augen, und die Klagen sind unterschiedlich: Anpassungsmüdigkeit Bei sehr häufigem Wechsel der Sehdistanz, wie er z.b. beim regelmässigen Abtippen von Schriftstücken und einem etwas weit entfernt stehenden Bildschirm auftritt. Die Folge davon können Rötungen, Schmerzen, Augenbrennen oder Tränenfluss sein. 8

9 Funktionelle Beeinträchtigung Sehstörungen, wie z.b. Doppeltsehen oder Schärfeverlust Eine ungünstige Stellung des Bildschirmes und der Tastatur führt oft zu Steifheit und Schmerzen im Nacken und Rücken oder in den Schultern und Armen. Dabei trägt auch ein hohes Mass an Konzentration zu Muskelverspannungen bei, sowie das sitzende Arbeiten, ohne regelmässig den ganzen Körper zu bewegen. Ein gesundes Arbeiten am Bildschirm erfordert daher, dass der Bildschirmarbeitsplatz optimal eingerichtet ist, dass der Bürostuhl und die Pausen ausreichend Bewegung ermöglichen. Informationen und Beratung zum Thema Kantonale Arbeitsinspektorate (KAI) Kantonale Verwaltungen CREE-zertifizierte Ergonominnen und Ergonomen der Schweizerischen Gesellschaft für Ergonomie (SwissErgo) Liste der Mitglieder und Veranstaltungskalender ETH Zürich Zentrum für Organisations- und Arbeitswissenschaften Institut universitaire romand de santé au travail (IURST) Staatssekretariats für Wirtschaft (seco) Verhalten am Bildschirm o.k.? Bestellbare Informationsbroschüren und Schulungsmaterial Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA) WBT-Programm "Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz" SUVA-Broschüren und Checklisten (auch als pdf) "Die Arbeit am Bildschirm" (Nr ) "Bildschirmarbeit. Wichtige Informationen für Ihr Wohlbefinden" (Nr ) "Arbeiten am Bildschirm 10 Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden" (Nr ) 9

10 3.1.2 Sitzende Tätigkeit und Entspannung Sitzend arbeiten (statische Belastung) Das Sitzen kann Schmerzen verursachen, wenn der Arbeitsplatz nicht richtig an die Person angepasst ist und vor allem dann, wenn über längere Zeit in einer Zwangshaltung verharrt wird. Bei der Arbeitsplanung sollte berücksichtigt werden, dass langes Sitzen genauso ermüdet wie langes Stehen und die Bandscheiben nur bei Bewegung ernährt und damit fit gehalten werden. Tipps Nachfolgend einige Tipps aus dem Informationsblatt Sitzend arbeiten des Staatssekretariats für Wirtschaft (seco) Stuhlhöhe der Arbeitsfläche anpassen Die Stuhlhöhe ist dann richtig, wenn sich die Knie im rechten Winkel zum Körper befinden, die Oberschenkel gleichmässig auf dem Stuhl ruhen und die Füsse ganz auf den Boden oder auf eine Fussstütze gestellt sind. Die Höhe der Arbeitsfläche ist richtig eingestellt, wenn die Ellbogen fast auf der gleichen Höhe sind und die Arme frei hängen können. Die Höhe der Arbeitsfläche kann je nach der auszuführenden Aufgabe von dieser Regel abweichen, so z.b. bei manueller Präzisionsarbeit. zu tief angepasst zu hoch Abbildung 1: Stuhlhöhe Die Sitzfläche neigen können Die Sitzfläche sollte grundsätzlich horizontal sein und im besten Fall auch je nach den persönlichen Bedürfnissen nach hinten oder nach vorne geneigt werden können. 10

11 Bewegung! Wenn Sie sich während Ihrer Arbeit oftmals während längerer Perioden nicht bewegen, können Beschwerden auftreten, auch wenn Ihr Arbeitsplatz optimal eingerichtet ist. Sie sollten den Oberkörper, die Arme und die Beine frei bewegen können. Ein schlecht eingestellter Stuhl oder herumstehende Gegenstände können Ihre Bewegungsfreiheit einschränken. Tipps Nutzen Sie alle Gelegenheiten, aufzustehen und sich zu bewegen (gehen Sie Ihre Post oder ein Getränk holen). Verwenden Sie einen Stuhl mit einer sog. Synchromechanik und nutzen sie häufig die Beweglichkeit der Rückenlehne. Ändern Sie auch regelmässig Ihre Sitzhaltung. Reagieren Sie frühzeitig auf Schmerzen und versuchen Sie, diese durch eine Änderung der Konfiguration Ihres Arbeitsplatzes sowie Ihres Verhaltens zu lösen. Machen Sie Entspannungsübungen Wenn Sie lange sitzen, ohne sich zu bewegen, können kurze Entspannungsübungen hilfreich sein. Auf- und Abwärtsbewegungen (20 Sek.) Nehmen Sie die gezeigte Haltung zwischen 20 Sek. und 1 Min. ein Entspannung nach Mass Sie finden nachstehend einige einfache Entspannungsübungen (Gesundheitsförderung Schweiz). Sie können sie jederzeit und überall ausführen. Versuchen Sie es, Sie werden von ihren positiven Wirkungen überrascht sein. Eine tägliche Entspannungspause von 20 Minuten bringt Ihrer Gesundheit einen erwiesenen Nutzen. 11

12 Atmung Atmen Sie langsam ein und zählen Sie auf fünf. Atem kurz anhalten und ausatmen, dabei auf acht zählen. Dies fünf Mal wiederholen. Muskulatur Legen Sie Ihre Hände auf die Oberschenkel. Schliessen Sie eine Hand 15 Sekunden lang zur Faust. Öffnen Sie die Hand während 45 bis 60 Sekunden und spüren Sie, wie sie sich im Vergleich zur anderen Hand anfühlt. Augen Reiben Sie Ihre Hände, um sie zu erwärmen. Legen Sie sie 3 Minuten lang auf Ihre Augen, so dass Sie kein Licht mehr sehen. Spüren Sie die Wärme Ihrer Hände. Füsse Bewegen Sie die Zehen in Ihren Schuhen: Ziehen Sie sie an, strecken Sie sie aus, drehen Sie sie mehrmals in Folge. Schultern Atmen Sie ein und heben Sie dabei die Schultern. Atem anhalten, dann lösen und ausatmen. Bewegung Spazieren Sie vor und nach einer Sitzung während mindestens 10 Minuten, um den Kopf zu leeren. Siesta (falls möglich!) Geniessen Sie einen kurzen Mittagsschlaf nach dem Essen. Lachen Lachen entspannt! Zufriedenheit spüren Schliessen Sie die Augen und denken Sie an einen Ort, wo Sie Wohlbefinden und Ruhe gespürt haben 12

13 3.2 Produktions-, Industrie-, Gewerbearbeitsplatz Richtige Körperhaltung bei der Arbeit Die nachfolgende Checkliste gibt wichtige Hinweise zur Einrichtung von industriellen und gewerblichen Arbeitsplätzen. Ungünstige Körperhaltungen bei der Arbeit führen zu Überbelastungen und zu rascher Ermüdung. Die Hauptgefahren sind Fehlreaktionen, Verletzungen infolge von Konzentrationsmängeln und Schäden am Bewegungsapparat. Anhang II: Checkliste "Richtige Körperhaltung bei der Arbeit" Heben und Tragen von Lasten Mit dem richtigen Bewegen von Lasten können gravierende Gesundheitsbeschwerden vermieden werden, vor allem solche der Muskeln und Bandscheiben. Besonders das Heben und Tragen von schweren Lasten soll möglichst vermieden werden, wozu angemessene bauliche, technische und organisatorische Massnahmen zur Verfügung gestellt werden müssen. ( Hinweis auf die ArGV 3) Untersuchungen zeigten, dass in erster Linie Personen mit einer schwachen Konstitution Jugendliche ( Jugendschutzverordnung) schwangere Frauen ( Mutterschutzverordnung) ältere Personen und unausgebildete oder unerfahrene Personen das grösste Risiko aufweisen, Rückenschmerzen oder Beschwerden des Muskel-Skelett-Systems zu entwickeln. Druckverteilung auf die Bandscheiben unter schneller Belastung Falsch Der runde Rücken löst einen starken Druck auf die Ränder der Bandscheiben aus: Gefahr von Diskushernien. Richtig Gleichmässige Verteilung des Drucks auf die Bandscheiben, indem die Last mit einem geraden Rücken gehoben wird. Quelle: Broschüre Ergonomie des seco 13

14 Kann bei Heben einer Last ein runder Rücken nicht vermieden werden, so ist dringend darauf zu achten, dass die Last langsam und keinesfalls ruckartig gehoben wird! Beispiele für richtige und falsche Körperhaltungen (Quelle: Plein le dos et plein les bras, une démarche préventive pour prévenir les maux de dos et les lésions attribuables au travail répétitif, Commission de la santé et de la sécurité au travail, 1995) Falsch Richtig Lastentransport ohne Drehung des ganzen Körpers. Lastentransport mit Drehung des ganzen Körpers. Falsch Richtig Für das Ergreifen der Flaschen ist die Distanz zum Förderband zu gross. Der Rücken wird übermässig gebeugt und gestreckt. Näher zum Förderband, um die Flaschen besser ergreifen zu können. 14

15 Gewichte, die gelegentlich und ohne besondere Hebetechnik von Hand bewegt werden können: Tabelle 1: Heben von Gewichten Alter Männer Frauen Jahre 19 kg 12 kg Jahre 23 kg 14 kg Jahre 25 kg 15 kg Jahre 21 kg 13 kg Ab 50 Jahren 16 kg 10 kg Quelle: Wegleitung zur ArGV 3 Anhang I: Verordnung 3, Artikel 25 Diese Angaben setzen voraus, dass die Last möglichst nahe beim Körper getragen wird. Sie gelten für Personen in guter Gesundheit ohne Spezialausbildung und mit einer normalen Beweglichkeit. In der Praxis müssen die Werte je nach Distanz zur hebenden Last, Haltung, Oberkörperdrehung und Häufigkeit des Bewegens von Lasten reduziert werden. "Die Leitmerkmalmethode": Ermittlung der körperlichen Belastung beim Heben und Tragen von Lasten Anhang II: Ermittlung der körperlichen Belastung beim Heben und Tragen von Lasten Die Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz sind für die ArbeitgeberInnen verpflichtend, wenn sie nicht beweisen können, dass die von ihnen eingeleiteten Massnahmen mindestens ebenso gut sind. Das heisst, sie haben die Möglichkeit, sich entweder an die Wegleitung zu halten oder andere Lösungen zu suchen, die mindestens ebenbürtig sind. Anhang I: Verordnung 3, Artikel 25 Weitere Informationen zum Thema Heben und Tragen Broschüre (SUVA) mit Grundregeln für den richtigen Lastentransport und alles, was man ungedingt vermeiden muss: Anhang II: "Hebe richtig trage richtig" 15

16 4. Gestaltung des Arbeitsumfeldes Licht, Lärm und Raumklima am Arbeitsplatz beeinflussen die Leistung und Gesundheit der Erwerbstätigen. Wer in einem feuchtwarmen Raumklima arbeitet, kann sich nicht mehr gut konzentrieren, ermüdet schneller und reagiert langsamer. In einem Arbeitsumfeld mit starkem Lärm treten hingegen typische Stresssymptome auf, und die sprachliche Verständigung wird behindert. Hohe Lärmpegel stellen zudem ein Risiko für bleibende Gehörschädigungen dar. Eine Ergonomiefachperson wird solche Gesundheitsrisiken überprüfen. Es existieren diesbezüglich Vorschriften mit verbindlich einzuhaltenden Werten. Es existieren aber Bereiche, in denen die geltenden Vorschriften durchaus eingehalten werden können, und trotzdem fühlen sich die Beschäftigten in ihrer Tätigkeit gestört. Der Geräuschpegel in einem Büro stellt keine unmittelbare Gesundheitsgefährdung dar, behindert aber wesentlich, wenn es sich um Arbeiten handelt, die Konzentration und Präzision erfordern. Allfällige dauernde Stressreaktionen schädigen die Gesundheit nachhaltig und in jedem Fall. Tipps Günstige raumklimatische Bedingungen (Kapitel 4.1) Arbeit und Lärm (Kapitel 4.2) Gute visuelle Bedingungen (Kapitel 4.3) Erschütterungen (Kapitel 4.4) 16

17 4.1 Raumklima Der Mensch benötigt im Ruhezustand ein gewisses Mindestmass an Energie, um eine konstante Körpertemperatur zu wahren. Jede Handlung verbraucht zusätzliche Energie, wobei mindestens 80 % in Wärme umgewandelt wird. Um die innere Temperatur konstant zu halten, gibt die Haut Wärme ab, wenn die Aussentemperatur niedriger als die Hauttemperatur ist. Ist die Umgebungstemperatur hingegen höher, setzt die Haut mit dem Schwitzen ihr Abkühlungssystem ein. Es müssen zahlreiche Elemente berücksichtigt werden, wenn man das Klima in einem Raum bewerten will. Diese sind die Lufttemperatur Sie entspricht der mittleren Bewegungsenergie der Gasmoleküle, die mit einem handelsüblichen Thermometer gemessen wird. Strahlungstemperatur Wärme kann auch mittels Licht, der sog. Infrarot-Strahlung transportiert werden. Sie wird vom Körper aufgenommen und auch der Körper selbst gibt sie ab. Das Instrument, das meistens verwendet wird, um diese Strahlen zu messen, ist der Globethermometer resp. Bolometer. Luftfeuchtigkeit (Trockentemperatur und Feuchttemperatur) Feuchte Hitze ertragen wir schlechter als trockene Hitze, weil der Schweiss zur Körperkühlung in einem feuchten Klima schlechter verdunsten kann. Dem Körper fällt damit die Wärmeregulation viel schwerer. Man kann die relative Luftfeuchte mit einem Hygrometer bestimmen, oder die Differenz zwischen der Trockentemperatur und Feuchttemperatur mit Hilfe eines Psychrometers messen. Luftgeschwindigkeit Sie beeinflusst das Mass des Wärmeaustausches durch Verdunstung und Luftumwälzung. Bei steigender Temperatur kann durch eine stärkere Luftzirkulation eine höhere Verdunstung und damit Abkühlung der Körpertemperatur erreicht werden. Man kann die Luftgeschwindigkeit mit Hilfe eines Anemometers messen. 17

18 Klimatisches Wohlbefinden Es hängt wesentlich von den oben aufgeführten Parametern des Raumklimas ab sowie mit dem arbeitsbedingten Energieumsatz. Dabei spielen aber auch individuelle Kriterien und die Bekleidung eine bedeutende Rolle. Tabelle 2: Lufttemperatur je nach Arbeitstätigkeit (Quelle: Tafel 316-1, Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz, Art.16, S ) Art der ausgeführten Tätigkeit Raumtemperatur ( C) Sitzende Haltung, hauptsächlich intellektuelle Tätigkeit Leichte manuelle Arbeit, im Sitzen Leichte körperliche Tätigkeit, im Stehen und eingeschränkte Bewegungsfreiheit Mittlere körperliche Tätigkeit Schwere körperliche Tätigkeit Bei erhöhter Aussentemperatur müssen diese Werte um ungefähr 2 bis 4º C nach oben korrigiert werden. In den meisten Räumen besteht eine Differenz zwischen der am Boden und an der Decke gemessenen Lufttemperatur. Die Differenz zwischen der Temperatur an den Füssen und jener auf Kopfhöhe sollte nicht mehr als 3º C betragen. Tabelle 3: Luftfeuchtigkeit je nach geleisteter Arbeit (Quelle: Guélaud F, Beauchesne M.N., Gautrat J., Roustang G., «Pour une analyse du travail ouvrier dans l entreprise», Armand Colin, 1980, p.31) Art der ausgeführten Tätigkeit rel. Luftfeuchtigkeit (%) Intellektuelle Arbeit oder leichte körperliche Arbeit im Sitzen Mittlere körperliche Arbeit im Stehen Schwere körperliche Arbeit Sehr schwere körperliche Arbeit Auswirkungen auf die Gesundheit und auf die Sicherheit Das Raumklima kann Auswirkungen auf die Gesundheit haben (Hypothermie oder Hyperthermie) aber auch auf die Sicherheit am Arbeitsplatz (Veränderung der mentalen und physischen Leistung). Kaltes Klima Abgesehen von den üblichen Erkältungen mit Schnupfen, Katarrh etc. birgt ein kaltes Klima noch weitere Gesundheitsrisiken. Eine Abkühlung der Muskeln hat langsamere Reaktionen zur Folge und kalte Hände haben eine reduzierte Fingerfertigkeit. Zu den akuten Erkrankungen zählen die Abkühlung der Körperkerntemperatur unter 37 C oder exzessive lokale Erkältungen, wie Frostbeulen und Erfrierungen. Ständiges Arbeiten in der Kälte ist ein Risikofaktor, der einige Erkrankungen der Luftwege und Blutgefässe begünstigt. Heisses Klima Die zwei bedeutendsten Erkrankungen, die durch eine zu lange oder zu starke Aussetzung an hohen Temperaturen bedingt sind, sind die Erhöhung der Körperkerntemperatur über 37 C und die Austrocknung durch exzessives Schwitzen. Die ständige Arbeit in heissen Räumen erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt, für Magen-Darm-Beschwerden und einige Hautkrankheiten. 18

19 Leistung und thermisches Umfeld Eine hohe Raumtemperatur beeinflusst einige Qualitätskriterien der Arbeit, so z.b. die Regelmässigkeit und Präzision. Verglichen mit den erzielten Ergebnissen in einem behaglichen Klima erhöht sich in heissem Klima bereits nach einer Viertelstunde systematisch die Anzahl von Fehlern und Auslassungen. Auch die Anzahl Unfälle scheint mit der Temperatur zusammenzuhängen: Hohe oder tiefe Temperaturen können die Ursache für vermehrte Unfälle sein. Schutzmassnahmen Für das klimatische Wohlbefinden der Arbeitnehmenden können verschiedene Massnahmen eingeleitet werden: Klimaanlage in Büros Technische und natürliche Lüftung Isolierung der Hitze- oder Kältequellen oder der Arbeitsplätze Schutzbekleidung Flexible und kürzere Arbeitsdauer Regelmässige Flüssigkeitsaufnahme Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz Verordnung 3 / 2. Kapitel: Besondere Anforderungen der Gesundheitsvorsorge 2. Abschnitt: Licht, Raumklima, Lärm und Erschütterungen Raumklima Anhang I: Verordnung 3, Artikel 16 Lüftung Anhang I: Verordnung 3, Artikel 17 Sonneneinwirkung und Wärmestrahlung Anhang I: Verordnung 3, Artikel 20 Arbeit in ungeheizten Räumen oder im Freien Anhang I: Verordnung 3, Artikel 21 19

20 4.2 Lärm Lärm kann Stress verursachen und im Extremfall zu irreversiblen Gehörschädigungen führen. Neben den negativen gesundheitlichen Konsequenzen beeinträchtigt Lärm die verbale Verständigung und reduziert die Aufnahme- und Deutungsfähigkeit von akustischen Signalen, woraus ein erhöhtes Unfallrisiko resultieren kann. Lärm beeinflusst auch das Wohlbefinden und kann negative Konsequenzen auf die Psyche und auf das vegetative Nervensystem haben. Eine Messung dieser Störfaktoren drängt sich oft aus verschiedenen Gründen auf, um das Ausmass akustischer Belastungen am Arbeitsplatz zu bestimmen und notwendige Schutzmassnahmen zu realisieren. Lärmempfinden Das menschliche Gehör kann einen Schalldruck von 20 µpa bis über die Schmerzgrenze bei ca. 100' µpa wahrnehmen, wobei dieser Wahrnehmungsbereich nicht dem Lautstärkeempfinden entspricht: µpa 100'000'000 db(a) 140 Schmerzgrenze 130 Start eines Militärjets 10'000'000 1'000' '000 10'000 1' Linienflugzeug 110 Presslufthammer 100 Wechselstromgenerator 90 Discothek 80 Strassenfahrzeug 70 Städtische Strasse 60 Grossraumbüro 50 Gespräch 40 Einzelbüro 30 Schlafzimmer 20 Aufnahmestudio Hörschwelle Abbildung 2: Art des Lärms, Drucks und der Intensität 20

21 Bereits ein geringer Lärm hat Konzentrationsschwierigkeiten, Ermüdung und Stress mit seinen typischen Symptomen, wie Bluthochdruck, erhöhter Puls etc. zur Folge, welche über längere Zeit die Gesundheit nachhaltig beeinträchtigen. Starker Lärm führt gar zu irreversiblen Gehörschäden, und der lärmbedingte Gehörverlust ist eine der häufigsten Berufskrankheiten. Die Taubheit entwickelt sich ohne Schmerzen und betrifft zuerst die hohen Frequenzen von ca. 4 khz. Diese gehören nicht in den typischen Frequenzbereich der menschlichen Stimme, weshalb die schleichende Taubheit oft nicht rasch bemerkt wird. Eine beginnende Gehörschädigung kann nur mit einem Audiogramm frühzeitig erkannt werden. Da diese irreversibel ist, muss die Lärmexposition am Arbeitsplatz zwingend verringert werden. Tabelle 4: Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz, nach Tätigkeit Tätigkeiten Normale Anforderung Erhöhte Anforderung Leq [db(a)] Leq [db(a)] Arbeit in Industrie und Gewerbe < Büroarbeit und vergleichbare Tätigkeiten Intellektuelle Tätigkeiten, die eine hohe Konzentration oder Kreativität erfordern Tätigkeiten Normale Anforderung Leq [db(a)] Erhöhte Anforderung Leq [db(a)] Raum Normale Anforderung Erhöhte Anforderung Leq [db(a)] Leq [db(a)] Kleines Büro bis zu 3 Personen Grossraumbüro Atelier Ruheraum Stellwerk oder Betriebszentrale Normale Anforderung : einzuhaltende Referenzwerte Erhöhte Anforderung: zu verfolgende Referenzwerte, um das Ziel der Lärmreduktion zu erreichen 21

22 Tipps Lärm an der Quelle mindern oder eliminieren Minderung der Lärmentstehung (ruhige Maschinen) Minderung der Lärmabstrahlung (Schutz vor Erschütterungen, Schalldämpfung) Isolation der Lärmquelle Minderung der Schallabstrahlung (Verkleidung) Unterteilung der Räumlichkeiten (Quellen-Konzentration) Schalldämmung im Gebäude und in den Räumen (Decken, Wände) Personenschutz Arbeitsorganisation (Arbeitszeitbeschränkung, Arbeitsplatzrotation) Individueller Gehörschutz Medizinische Vorsorgeuntersuchung Gesetzesvorschriften Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz Verordnung 3 / 2. Kapitel: Besondere Anforderungen der Gesundheitsvorsorge 2. Abschnitt: Licht, Raumklima, Lärm und Erschütterungen Lärm und Erschütterungen Anhang I: Verordnung 3, Artikel 22 Weitere Informationen Checkliste "Lärm am Arbeitsplatz" für die Risikoerkennung und für die Planung von Lärmschutzmassnahmen Anhang II: Checkliste "Lärm am Arbeitsplatz" Video Gehör in Gefahr: Schutz gegen den Lärm am Arbeitsplatz 22

23 4.3 Licht und Beleuchtung Es ist die Grösse der wahrzunehmenden Details, welche die Beleuchtungsstärke im Arbeitsbereich bestimmt. Licht Anhang I: Verordnung 3, Artikel 15 Gute Lichtbedingungen am Arbeitsplatz sind wichtig für das Wohlbefinden und die Leistung der Arbeitenden. Unbefriedigende visuelle Bedingungen können Müdigkeit Depressionen und Sehstörungen hervorrufen, sowie Kopfschmerzen und andere Beschwerden auslösen. In einem Raum gibt es oft verschiedene Lichtquellen: Natürliches Tageslicht Durch das maximale Ausschöpfen des Tageslichts durch Fenster kann am Arbeitsplatz ein optimaler Sehkomfort erreicht und Strom gespart werden. Ein Problem können die tageszeitlichen Schwankungen und wetterbedingten Wechsel der Lichtverhältnisse oder direkte Blendung bilden. Leuchtstoffröhren ( Neonröhren ) Sie haben den Vorteil, das Licht gleichmässig zu verteilen, wenn sie hoch genug platziert sind und über Lichtverteiler (Diffusoren) verfügen. Empfehlenswert sind Röhren, die mit einer hochfrequenten Wechselspannung gespiesen werden und deshalb nicht mehr flimmern. Glühbirnen Im Verhältnis zum Energieverbrauch ist ihre Lichtleistung schwach und sie geben viel Wärme ab. Daher werden sie an Arbeitsplätzen heute kaum mehr eingesetzt. Mit dem zunehmenden Einsatz von Computer-Bildschirmen ist darauf zu achten, dass die Arbeitenden nicht durch einen ungünstigen Lichteinfall geblendet werden (Fenster oder Lampen). Fenster Anhang I: Verordnung 4, Artikel 17 23

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise

Kanton Bern. Psychosoziale Risiken im Betrieb. Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! beco Berner Wirtschaft Economie bernoise Psychosoziale Risiken im Betrieb Bei uns? Kein Problem. Das haben wir im Griff! Herzlich willkommen Marta Kunz Dr. med. / MAS ETH UNIL A+G Arbeitsinspektorin Roland Schlup Betriebswirt / Executive MBA

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps

Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps Reflexionen und Blendungen vermeiden Stellen Sie Bildschirm und Tisch so auf, dass das Licht von der Seite einfällt. Damit vermeiden Sie Reflexionen

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Ergonomie ist eine wichtige Angelegenheit, um die Sie sich bereits nach Kauf Ihres Computer oder Notebooks und evtl. Peripheriegeräten kümmern sollten. Nur

Mehr

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe Ergonomie im Büro Ihrer Gesundheit zuliebe Jeder Mensch ist individuell, auch bezüglich seiner Körpermasse. Ein ergonomisch eingerichteter Büroarbeitsplatz passt sich dieser Individualität an. Dadurch

Mehr

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen Kurs-Programm Ein Tag für den Rücken Kursdauer: 8 Stunden. Sprache: Luxemburgisch/Deutsch/Französisch oder Englisch Anmeldung: beim STM, durch den Arbeitgeber für eine Gruppe mit mindestens 10 Teilnehmern

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Die sinnvolle Planung und die Ausgestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen sind wichtige Faktoren, die über das körperliche und psychische Wohlbefinden

Mehr

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz CRANIOSACRAL THERAPIE UND FUNKTIONELLE OSTEOPATHIE INTEGRATION (FOI) Das Rückgrat der Lebensqualität Newsletter - Ausgabe März 2015 Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz Tipps der suva Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Mehr

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C.

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Jacobson entwickelte seine körperorientierte Entspannungsmethode für den Einsatz im Rahmen der Psychotherapie (1934). Diese Methode ist m.e. für Sportler besonders

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

Infoveranstaltung SVBT Kurzreferat Daniel Morel / Rudolf von Bergen 24. Oktober 2012

Infoveranstaltung SVBT Kurzreferat Daniel Morel / Rudolf von Bergen 24. Oktober 2012 Infoveranstaltung SVBT Kurzreferat Daniel Morel / Rudolf von Bergen 24. Oktober 2012 Arbeitsgesetz ArG Berufsbildungsgesetz (BBG) Jugendarbeitsschutz-VO ArGV5 VO z. Berufsbildungsgesetz (BBV) EVD-VO Ausnahme

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Ausgleichende Pausen. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ausgleichende Pausen. Ihrer Gesundheit zuliebe Ausgleichende Pausen Ihrer Gesundheit zuliebe Bringen Sie mehr körperliche Aktivität und Entspannung in Ihren Arbeitsalltag und steigern Sie dadurch Ihr Wohlbefinden und Ihre Leistungsfähigkeit. Sie finden

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

spitäler schaffhausen

spitäler schaffhausen spitäler schaffhausen Empfehlungen nach Brustrekonstruktion Verhaltensweisen und Bewegungsübungen Brustzentrum Spitäler Schaffhausen Brustzentrum Wir sind für Sie da Liebe Patientin Bei Ihrer Brustoperation

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Besser sehen! Rund um Kopf und Kiefer

Besser sehen! Rund um Kopf und Kiefer SEMINAR 1 Besser sehen! Was Sie für gutes Sehen brauchen Wir haben gelernt, dass man sich anstrengen muss, damit sich etwas verbessert. Falsche Sehgewohnheiten sind meist mit Anstrengung und Verspannung

Mehr

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen Übung 1: Ausgleichsübung für die Halswirbelsäule. Hinweis: Wiederholen Sie diese Übung fünfmal. Legen Sie die Hände entspannt auf Ihre Oberschenkel,

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaften EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Bauunternehmen

Mehr

=>Es ist heute möglich, die Jacobson-Methode über Videokassetten oder CD s zu erlernen.

=>Es ist heute möglich, die Jacobson-Methode über Videokassetten oder CD s zu erlernen. Jacobson-Training Lange Version Kopfschmerzen lassen sich in ihrer Frequenz und Intensität durch eine Stabilisierung des vegetativen Nervensystems und einer damit verbundenen Anhebung der individuellen

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen

Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement. Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Verzahnung von Arbeitsschutz und betrieblichem Gesundheitsmanagement Gesunde Ansatzpunkte für sinnvolle Maßnahmen Gliederung Gesundheitsschutz Arbeitsschutz Was heißt eigentlich Gesundheit? Prävention

Mehr

Nimm s leicht! Heben und Tragen von Lasten. PowerPoint-Präsentation für Betriebe

Nimm s leicht! Heben und Tragen von Lasten. PowerPoint-Präsentation für Betriebe Nimm s leicht! Heben und Tragen von Lasten PowerPoint-Präsentation für Betriebe 1 Ablauf Teil 1: Grundlagen, Aufbau des Rückens Vermittlung des Basiswissens Teil 2: Einflussfaktoren beim Lastentragen Sensibilisierung

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro Arbeitsschutz und Prävention Klima Betriebsklima Zusammenwirken / Zusammenarbeit der Beschäftigten subjektiv erlebt und wahrgenommen Arbeitsklima Situation am jeweiligen

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

Raumluftfeuchte aus medizinischer Sicht. Dr.med. Urs Hinnen, FMH Prävention+Arbeitsmedizin Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AEH

Raumluftfeuchte aus medizinischer Sicht. Dr.med. Urs Hinnen, FMH Prävention+Arbeitsmedizin Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AEH Raumluftfeuchte aus medizinischer Sicht Dr.med. Urs Hinnen, FMH Prävention+Arbeitsmedizin Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AEH Problem Luftfeuchte Häufiger Grund für Klagen / Beschwerden,

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht

Mutterschutz. Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht Mutterschutz Fragestellungen und die Praxis aus Betriebsärztlicher Sicht Friedrich Leonhard, Magistrat Bremerhaven, Betriebsärztlicher Dienst friedrich.leonhard@magistrat.bremerhaven.de Beschäftigungsverbote

Mehr

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it Gesundheitsförderung für Berufskraftfahrer Manfred Andergassen Bereichsleiter für betriebliche Gesundheitsförderung der Stiftung Vital Was ist für Sie Gesundheit? Körperlich Beschaffenheit und Funktion

Mehr

FIT IM BÜRO. Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen

FIT IM BÜRO. Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen FIT IM BÜRO Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen Verspannungen und Schmerzen im Rücken, im Nacken und an den Schultern diese Beschwerden kennen sehr viele Beschäftigte im Büro. Kein Wunder,

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein gesundes Raumklima Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima Wohn- und Arbeitsräume bilden den Lebensraum des Menschen. Auch der Lehrerarbeitsplatz befindet sich vorwiegend in Innenräumen. Den stofflichen

Mehr

Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen. Das Wesentliche in Kürze

Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen. Das Wesentliche in Kürze Der Betriebsarzt informiert : Augenuntersuchungen Das Wesentliche in Kürze Bildschirmarbeitskräfte haben Anspruch auf regelmäßige Augenuntersuchungen, die der Arbeitgeber anzubieten hat. Das ist gesetzlich

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA

Akustik im Büro. Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros. Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA Akustik im Büro Hilfen zur akustischen Gestaltung von Büros Sylke Neumann, VBG Andreas Stephan, VBG Ralf Hertwig, IFA DNB Dresden 19. Juni 2012 Inhalt 1 Vorbemerkung 2 Lärm im Büro eine Übersicht 3 Die

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Herausgeber: Bund deutscher Chiropraktiker e.v. Fuggerstr Berlin Model: Viola Jacob Idee/Realisation: K.J.

Herausgeber: Bund deutscher Chiropraktiker e.v. Fuggerstr Berlin  Model: Viola Jacob Idee/Realisation: K.J. Chiropraktik Patienten-Trainingsbuch Herausgeber: Bund deutscher Chiropraktiker e.v. Fuggerstr. 33-10777 Berlin www.chiropraktik-bund.de 1996-2007 Fotografien: kmk-artdesign.de Model: Viola Jacob Idee/Realisation:

Mehr

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz Das Ambulante Zentrum der Reha Rheinfelden Die betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010 Institutionsname... Institutionsnummer (FOS-Nr. oder leer lassen) M0.1 Arbeitsbereich:......... Nummer für Mitarbeiter/in (wird vom ISGF vergeben) M0.2 Stichtagserhebung DATUM 2010 Fragebogen zur Erfassung

Mehr

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen AOK - Die Gesundheitskasse München, 05.05.2011 Dr. Gesine Wildeboer Krankenstand - Gradmesser für Gesundheit? Die Spitze des Eisbergs... Gesundheitsbeeinträchtigungen

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

Entspannt arbeiten am Mikroskop 10 Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden

Entspannt arbeiten am Mikroskop 10 Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden Entspannt arbeiten am Mikroskop 10 Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden 1 Stuhlhöhe richtig einstellen. Damit Sie ohne Beschwerden arbeiten können, ist es wichtig, das Mobiliar Ihrer Körpergrösse

Mehr

Prävention von Rückenbelastungen Informationen für Beschäftigte

Prävention von Rückenbelastungen Informationen für Beschäftigte Prävention von Rückenbelastungen Informationen für Beschäftigte Introtext Liebe Leserin, lieber Leser, Gut zu wissen Rückenschmerzen gelten als Volkskrankheit Nummer eins, mehr als zwei Drittel der Deutschen

Mehr

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Christine Klien Gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheit

Mehr

Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit. MMag. Martin Unterkircher Unfallverhütungsdienst der AUVA

Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit. MMag. Martin Unterkircher Unfallverhütungsdienst der AUVA Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit MMag. Unfallverhütungsdienst der AUVA Stress das sind die Handschellen, die man uns ums Herz legt. (Helmut Qualtinger) Stress entsteht wenn, wir

Mehr

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin)

Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Qualität der Arbeit als Thema der sozioökonomischen Berichterstattung Tatjana Fuchs (Soziologin) Internationales Institut für empirische Sozialökonomie Vorbemerkung Die Bedingungen unter denen Menschen

Mehr

Übungsprogramm Rumpf

Übungsprogramm Rumpf Übungsprogramm Rumpf - 14 Übungen gegen Rückenbeschwerden - Der Rücken wird durch statische, muskuläre Beanspruchungen, z. B. bei langem Stehen am Arbeitsplatz, belastet und reagiert häufig mit schmerzhaften

Mehr

Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz

Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz Top 10 Bewegung am Arbeitsplatz Ausgangslage Durchschnittlich ein Drittel unserer Zeit verbringen wir am Arbeitsplatz und deshalb ist es wichtig, dass dieser den Anforderungen einer modernen Arbeitswelt

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Ein wichtiges Tool im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)

Ein wichtiges Tool im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) Balanced Scorecard BSC Ein wichtiges Tool im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) Entwicklung eines BGMs Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen Alle Mitarbeiter werden regelmäßig zu arbeitsmedizinischen

Mehr

Erfa 2007 KVS / SWISSMECHANIC. René Hammer / Markus Schnyder. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gehen alle an

Erfa 2007 KVS / SWISSMECHANIC. René Hammer / Markus Schnyder. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gehen alle an Erfa 2007 KVS / SWISSMECHANIC Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gehen alle an René Hammer / Markus Schnyder 1 Revidierte ASA-Richtlinie Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz effizient und einfach

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN!

ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN! ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN! Belastungen von Rücken, Nacken, Schultern, Armen und Händen sowie Knien vorbeugen. Infektionen vorbeugen Burnout vorbeugen Risiken während der

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson

PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PROGRESSIVE MUSKELRELAXATION PMR nach Jacobson PMR was ist das? Die Progressive Muskelrelaxation wurde in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts vom amerikanischen

Mehr

Arbeitssicherheit mit System. Systemkontrolle

Arbeitssicherheit mit System. Systemkontrolle Arbeitssicherheit mit System Systemkontrolle 1 Mit diesem Merkblatt soll aufgezeigt werden, nach welchen Kriterien eine Arbeitssicherheitssystemprüfung in den betrieben organisiert wird. 2 Gemäss Arbeitsgesetz

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * )

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Vom 4. Dezember 1996 Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Was ist Stress? Wenn Ist und Soll auseinander weichen Wenn

Mehr

GESUND Arbeiten an sicheren Maschinen Arbeitsmedizinische Aspekte

GESUND Arbeiten an sicheren Maschinen Arbeitsmedizinische Aspekte Arbeitsmedizinische Aspekte Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten! Inhaltsverzeichnis 1 Gestaltung des Maschinenarbeitsplatzes... 3 2 Arbeitsumgebung und Arbeitsbedingungen... 4 2.1 Licht und Beleuchtung...

Mehr

Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse

Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen Personalbefragung 2006 Leitbild der Personalpolitik Ergebnisse Sjco Sütterlin Consulting AG/Personalbefragung Staatsverwaltung des Kantons St. Gallen 2006/11.12.2006/JS

Mehr

GESUND FÜHREN WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE

GESUND FÜHREN WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE Bildungs- und Technologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v. seit 1970 innovativer Kompetenzträger in der beruflichen und fachspezifischen Aus-

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Gesundheit ist Chefsache. Betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesundheit ist Chefsache. Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesundheit ist Chefsache Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Die Krankenstände in Deutschland steigen seit ein paar Jahren wieder an. Im Schnitt ist ein Beschäftigter

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Prävention psychosozialer Risiken am Arbeitsplatz

Prävention psychosozialer Risiken am Arbeitsplatz Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Prävention psychosozialer Risiken am Arbeitsplatz Vollzugsschwerpunkt des

Mehr

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9 Inhalt Zu diesem Buch 8 Zum Thema 9 Stabile, belastbare Knie trotz Arthrose, Gelenkersatz oder verletzungsbedingten Schäden? Was Sie selbst für Ihre Kniegelenke tun können Ein Blick ins Knie 17 Wissenswertes

Mehr

Stress-Signale. Körperliche Ebene. Psychische/emotionale Ebene

Stress-Signale. Körperliche Ebene. Psychische/emotionale Ebene Stress am Arbeitsplatz: Signale und Ursachen Persönliche Checkliste (Version 02.2006) Die Checkliste hilft Ihnen, persönlich erlebten Stress zu identifizieren und seine Ursachen zu erfassen. Gestützt auf

Mehr

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden. 24 «Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.» 4Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Innerer Kündigung begegnen

Innerer Kündigung begegnen Organisationsberatung Seminare Coaching Innerer Kündigung begegnen Ziel : Inhalt : Mitarbeiter, die nur noch das Nötigste tun und keinerlei Engagement für die Arbeit und die Kollegen zeigen, stellen für

Mehr

Entspannungstechniken

Entspannungstechniken Entspannungstechniken Autogenes Training (AT) Das Autogene Training ist eine der Entspannungsmethoden. bewährtesten und bekanntesten Das Autogene Training führt zu innerem Gleichgewicht und körperlichem

Mehr

Mit jedem Ausatmen lasse dich noch etwas tiefer in den Boden sinken.

Mit jedem Ausatmen lasse dich noch etwas tiefer in den Boden sinken. Achtsames Bewegen - Yoga-Übungen im Liegen Komme in der Rückenlage an. Strecke dich am Boden aus und überlasse das Körpergewicht dem Boden. Fühle wie der Körper auf der Unterlage aufliegt und von ihr getragen

Mehr

Bleiben Sie in Bewegung! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Bleiben Sie in Bewegung! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Bleiben Sie in Bewegung! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel und verursachen

Mehr