> Aspekte der Ergonomie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "> Aspekte der Ergonomie"

Transkript

1 > Aspekte der Ergonomie

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ergonomie: Definition und Ziele Definition der Ergonomie der internationalen Ergonomie-Gesellschaft Ziele 4 3. Einrichtung des Arbeitsplatzes Bildschirmarbeitsplatz Einrichtung des Bildschirmarbeitsplatzes Sitzende Tätigkeit und Entspannung Produktions-, Industrie-, Gewerbearbeitsplatz Richtige Körperhaltung bei der Arbeit Heben und Tragen von Lasten Gestaltung des Arbeitsumfeldes Raumklima Lärm Licht und Beleuchtung Erschütterungen Organisation und Inhalt der Arbeit Schichtarbeit Führungsstil Mentale und psychosoziale Belastungen während der Arbeit Stressursachen am Arbeitsplatz Schutzfaktoren gegen Stress Auswirkungen der Arbeitsbedingungen Instrument zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen Adressen/Kontakte/weiterführende Informationen Anhänge Anhang I: Wegleitungen zu den Verordnungen 1, 3 und 4 zum Arbeitsgesetz Anhang II: Informationen/Checklisten/Tests Anhang III: Das "Chaplin-Spiel"

3 1. Einleitung Die Ergonomie ist ein wesentlicher Bestandteil der betrieblichen Gesundheitsförderung. Sie hat zum Ziel, die Arbeit dem Menschen anzupassen und dabei sein Wohlbefinden und seine Effizienz zu steigern. Als wissenschaftliches Fachgebiet befasst sie sich mit den Zusammenhängen zwischen den Arbeitsbedingungen, der Gesundheit und der Leistung der Erwerbstätigen. Die Ergonomie beschäftigt sich vor allem mit den Werkzeugen und der Einrichtung am Arbeitsplatz (Kapitel 3) dem Arbeitsumfeld (z.b. Licht, Lärm, Raumklima) (Kapitel 4) der Organisation und dem Inhalt der Arbeit (Kapitel 5) Diese haben direkte und indirekte Auswirkungen auf die Gesundheit, Motivation und Leistung der Mitarbeitenden im Betrieb. Dass in Europa mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen unter arbeitsbedingten Gesundheitsproblemen leidet, zeigen die Umfragen der Europäischen Stiftung für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen. Die Befragung von über 20'000 Personen aus 15 Ländern im Jahr 2000 ergab, dass 33% unter Rückenschmerzen und je ca. 25% unter Stress sowie Muskel-Skelett-Erkrankungen leiden ( Dublin Foundation). 3

4 2. Ergonomie: Definition und Ziele 2.1 Definition der Ergonomie der internationalen Ergonomie-Gesellschaft Ergonomie (oder human factors) ist die wissenschaftliche Disziplin, welche sich mit dem Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Menschen und anderen Elementen eines Systems beschäftigt. Daraus wird die berufliche Tätigkeit abgeleitet, welche die Theorie, Prinzipien, Daten und Methoden dieser Disziplin zur Gestaltung des menschlichen Wohlbefindens und der Verbesserung der gesamten Systemleistung anwendet. ErgonomInnen tragen zur Konzeption und Evaluierung der Aufgaben, Arbeit, Produkte, Umwelt und Systeme bei. Dies mit dem Ziel, sie auf die Bedürfnisse, Kompetenzen und Grenzen der Menschen abzustimmen. Dazu benötigen sie ein umfassendes Verständnis, da die Ergonomie einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt, der physische, kognitive, soziale, organisatorische, umweltrelevante und andere Faktoren berücksichtigt. 2.2 Ziele Untersucht wird, welchen Zwangsbedingungen arbeitende Personen ausgesetzt sind, und wie sich diese auf ihre Gesundheit und Leistung auswirken. Die Zwangsbedingungen (oder Stressfaktoren) können zwar unterschiedlicher Natur sein, beeinflussen sich aber wechselseitig. Das Ziel der ErgonomInnen ist es daher, diese Einschränkungen bei der Arbeit soweit wie möglich zu reduzieren. In der Analyse werden die verschiedenen Zwangsbedingungen und Stressfaktoren ermittelt. Mit der Massnahmenplanung werden Vorschläge erarbeitet, welche zur Risikominderung und Gesundheitsförderung beitragen. 4

5 Analyse Physische Zwangsbedingungen betreffen beispielsweise die Körperhaltung und Körperbewegungen beim Heben und Tragen von schweren Lasten. Die durch das Arbeitsumfeld bedingten Zwänge betreffen Lärm, Licht, Raumklima usw. Mentale Zwangsbedingungen betreffen beispielsweise das Mass an Arbeitskonzentration, der Arbeitsrhythmus, die Selbständigkeit, Komplexität und Vielfalt der Arbeit sowie die persönliche Verantwortung. Psychosoziale Zwangsbedingungen betreffen Situationen, die auf emotionaler Ebene schmerzhaft sind oder schwierige zwischenmenschliche Beziehungen, die berufsbedingt eingegangen werden müssen. Beispiele sind die Konfrontation mit dem Leid anderer Menschen, mit dem Tod oder die schwierigen Beziehungen zwischen ArbeitskollegInnen. Die Arbeitssituation muss immer ganzheitlich betrachtet werden: Eine Ergonomiefachperson wird beim Ermitteln der Ursachen von Stress, Rückenschmerzen oder häufigen Absenzen auch physische, mentale und psychosoziale Zwangsbedingungen berücksichtigen. Es wurde z.b. wissenschaftlich nachgewiesen, dass Rückenschmerzen nicht nur durch eine falsche Körperhaltung oder durch das Heben und Tragen von Lasten verursacht werden, sondern auch durch Stress oder zwischenmenschliche Konflikte. In der Analyse werden auch motivierende Elemente oder Schutzfaktoren berücksichtigt, denn sie stehen in Zusammenhang mit der Gesundheit, dem Wohlbefinden und der Leistung. Massnahmeplanung Technische Einrichtungen und Material Verbesserung der Werkzeuge, Maschinen, Software, Räumlichkeiten und Arbeitsräume sowie des physischen Arbeitsumfelds. Organisation Bessere Organisation der Abläufe, Strukturierung der Arbeitszeiten, gerechte Verteilung der Arbeit; klare Aufgabenstellungen, Führung mit Unterstützung und Hilfe durch die Vorgesetzten usw. Personal Der Arbeitssituation entsprechende Fortbildungsangebote, Kompetenzentwicklung, effiziente Kooperations- und Kommunikationssysteme, Motivation, Kreativitätsanreize, Gesundheitsförderung usw. 5

6 3. Einrichtung des Arbeitsplatzes Die Einrichtung eines Arbeitsplatzes umfasst das Mobiliar und seine Anordnung im Raum sowie das Werkzeug und die Instrumente, die für eine Arbeit zur Verfügung stehen. Da die Einrichtung weitgehend die Körperhaltung und Bewegungen bei der Arbeit bestimmt, muss sie im Hinblick auf die Tätigkeit und die Gesundheit entsprechend an die Person angepasst werden. Aus diesem Grund ist z.b. die Tischhöhe für eine manuelle Präzisionsarbeit eine andere als für Bildschirmarbeit. Dabei müssen Körpermerkmale wie Körpergrösse, Arm- und Beinlänge, Alter, Sehfähigkeit, Behinderung etc. bei der Einrichtung des Arbeitsplatzes berücksichtigt werden. Individuelle Wünsche und Vorlieben sollen soweit wie möglich berücksichtigt werden. Tipps Bildschirmarbeitsplatz (Kapitel 3.1) Arbeiten im Sitzen und für die Entspannung (Kapitel 3.1.2) Produktions- (Industrie-, Gewerbe-)arbeitsplatz (Kapitel 3.2) Heben und Tragen von Lasten (Gewichte) (Kapitel 3.2.2) Bei komplexen Situationen wird der Beizug von ErgonomInnen empfohlen. Vorschriften zur Einrichtung des Arbeitsplatzes Die Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz sind für die ArbeitgeberInnen verpflichtend, wenn sie nicht beweisen können, dass die von ihnen eingeleiteten Massnahmen mindestens ebenso gut sind. Das heisst, sie haben die Möglichkeit, sich entweder an die Wegleitung zu halten oder andere Lösungen zu suchen, die mindestens ebenbürtig sind. Allgemeine Anforderungen Anhang I: Verordnung 3, Artikel 23 Besondere Anforderungen Anhang I: Verordnung 3, Artikel 24 Lasten Anhang I: Verordnung 3, Artikel 25 Raumhöhe Anhang I: Verordnung 4, Artikel 5 Unterirdische sowie fensterlose Arbeitsräume Anhang I: Verordnung 4, Artikel 4 6

7 3.1 Bildschirmarbeitsplatz Einrichtung des Bildschirmarbeitsplatzes Nachstehend finden Sie einige Grundlagen für die ergonomische Einrichtung eines Bildschirmarbeitsplatzes. Dabei sind die Art der Arbeit (Korrespondenz, Datenerfassung, Programmierung etc.), ihre Ausführungsgeschwindigkeit und die Selbständigkeit bei der Arbeit wesentliche Faktoren, die sich auf die Leistung und Gesundheit der Arbeitnehmenden auswirken. Die Mensch-Computer-Schnittstellen (Bildschirm, Tastatur, Maus) günstig zu platzieren und den Stuhl und Schreibtisch auf die richtige Höhe einzustellen ist der erste Schritt, um den Arbeitsplatz ergonomisch zu gestalten. Es sind jedoch noch zahlreiche weitere Faktoren zu berücksichtigen, wie z.b. die Arbeitsinhalte, Pausen und Bewegung etc. ( Kapitel 3.2 / unter Module/Arbeitsgestaltung)! 7

8 Quelle: "Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz" Mit freundlicher Genehmigung der F. Hoffmann - La Roche AG und des seco Die Art und Weise, wie Informationen am Bildschirm dargestellt werden, beeinflusst die visuelle und mentale Ermüdung. Am Bildschirm arbeitende Personen leiden sehr oft unter übermüdeten Augen, und die Klagen sind unterschiedlich: Anpassungsmüdigkeit Bei sehr häufigem Wechsel der Sehdistanz, wie er z.b. beim regelmässigen Abtippen von Schriftstücken und einem etwas weit entfernt stehenden Bildschirm auftritt. Die Folge davon können Rötungen, Schmerzen, Augenbrennen oder Tränenfluss sein. 8

9 Funktionelle Beeinträchtigung Sehstörungen, wie z.b. Doppeltsehen oder Schärfeverlust Eine ungünstige Stellung des Bildschirmes und der Tastatur führt oft zu Steifheit und Schmerzen im Nacken und Rücken oder in den Schultern und Armen. Dabei trägt auch ein hohes Mass an Konzentration zu Muskelverspannungen bei, sowie das sitzende Arbeiten, ohne regelmässig den ganzen Körper zu bewegen. Ein gesundes Arbeiten am Bildschirm erfordert daher, dass der Bildschirmarbeitsplatz optimal eingerichtet ist, dass der Bürostuhl und die Pausen ausreichend Bewegung ermöglichen. Informationen und Beratung zum Thema Kantonale Arbeitsinspektorate (KAI) Kantonale Verwaltungen CREE-zertifizierte Ergonominnen und Ergonomen der Schweizerischen Gesellschaft für Ergonomie (SwissErgo) Liste der Mitglieder und Veranstaltungskalender ETH Zürich Zentrum für Organisations- und Arbeitswissenschaften Institut universitaire romand de santé au travail (IURST) Staatssekretariats für Wirtschaft (seco) Verhalten am Bildschirm o.k.? Bestellbare Informationsbroschüren und Schulungsmaterial Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA) WBT-Programm "Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz" SUVA-Broschüren und Checklisten (auch als pdf) "Die Arbeit am Bildschirm" (Nr ) "Bildschirmarbeit. Wichtige Informationen für Ihr Wohlbefinden" (Nr ) "Arbeiten am Bildschirm 10 Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden" (Nr ) 9

10 3.1.2 Sitzende Tätigkeit und Entspannung Sitzend arbeiten (statische Belastung) Das Sitzen kann Schmerzen verursachen, wenn der Arbeitsplatz nicht richtig an die Person angepasst ist und vor allem dann, wenn über längere Zeit in einer Zwangshaltung verharrt wird. Bei der Arbeitsplanung sollte berücksichtigt werden, dass langes Sitzen genauso ermüdet wie langes Stehen und die Bandscheiben nur bei Bewegung ernährt und damit fit gehalten werden. Tipps Nachfolgend einige Tipps aus dem Informationsblatt Sitzend arbeiten des Staatssekretariats für Wirtschaft (seco) Stuhlhöhe der Arbeitsfläche anpassen Die Stuhlhöhe ist dann richtig, wenn sich die Knie im rechten Winkel zum Körper befinden, die Oberschenkel gleichmässig auf dem Stuhl ruhen und die Füsse ganz auf den Boden oder auf eine Fussstütze gestellt sind. Die Höhe der Arbeitsfläche ist richtig eingestellt, wenn die Ellbogen fast auf der gleichen Höhe sind und die Arme frei hängen können. Die Höhe der Arbeitsfläche kann je nach der auszuführenden Aufgabe von dieser Regel abweichen, so z.b. bei manueller Präzisionsarbeit. zu tief angepasst zu hoch Abbildung 1: Stuhlhöhe Die Sitzfläche neigen können Die Sitzfläche sollte grundsätzlich horizontal sein und im besten Fall auch je nach den persönlichen Bedürfnissen nach hinten oder nach vorne geneigt werden können. 10

11 Bewegung! Wenn Sie sich während Ihrer Arbeit oftmals während längerer Perioden nicht bewegen, können Beschwerden auftreten, auch wenn Ihr Arbeitsplatz optimal eingerichtet ist. Sie sollten den Oberkörper, die Arme und die Beine frei bewegen können. Ein schlecht eingestellter Stuhl oder herumstehende Gegenstände können Ihre Bewegungsfreiheit einschränken. Tipps Nutzen Sie alle Gelegenheiten, aufzustehen und sich zu bewegen (gehen Sie Ihre Post oder ein Getränk holen). Verwenden Sie einen Stuhl mit einer sog. Synchromechanik und nutzen sie häufig die Beweglichkeit der Rückenlehne. Ändern Sie auch regelmässig Ihre Sitzhaltung. Reagieren Sie frühzeitig auf Schmerzen und versuchen Sie, diese durch eine Änderung der Konfiguration Ihres Arbeitsplatzes sowie Ihres Verhaltens zu lösen. Machen Sie Entspannungsübungen Wenn Sie lange sitzen, ohne sich zu bewegen, können kurze Entspannungsübungen hilfreich sein. Auf- und Abwärtsbewegungen (20 Sek.) Nehmen Sie die gezeigte Haltung zwischen 20 Sek. und 1 Min. ein Entspannung nach Mass Sie finden nachstehend einige einfache Entspannungsübungen (Gesundheitsförderung Schweiz). Sie können sie jederzeit und überall ausführen. Versuchen Sie es, Sie werden von ihren positiven Wirkungen überrascht sein. Eine tägliche Entspannungspause von 20 Minuten bringt Ihrer Gesundheit einen erwiesenen Nutzen. 11

12 Atmung Atmen Sie langsam ein und zählen Sie auf fünf. Atem kurz anhalten und ausatmen, dabei auf acht zählen. Dies fünf Mal wiederholen. Muskulatur Legen Sie Ihre Hände auf die Oberschenkel. Schliessen Sie eine Hand 15 Sekunden lang zur Faust. Öffnen Sie die Hand während 45 bis 60 Sekunden und spüren Sie, wie sie sich im Vergleich zur anderen Hand anfühlt. Augen Reiben Sie Ihre Hände, um sie zu erwärmen. Legen Sie sie 3 Minuten lang auf Ihre Augen, so dass Sie kein Licht mehr sehen. Spüren Sie die Wärme Ihrer Hände. Füsse Bewegen Sie die Zehen in Ihren Schuhen: Ziehen Sie sie an, strecken Sie sie aus, drehen Sie sie mehrmals in Folge. Schultern Atmen Sie ein und heben Sie dabei die Schultern. Atem anhalten, dann lösen und ausatmen. Bewegung Spazieren Sie vor und nach einer Sitzung während mindestens 10 Minuten, um den Kopf zu leeren. Siesta (falls möglich!) Geniessen Sie einen kurzen Mittagsschlaf nach dem Essen. Lachen Lachen entspannt! Zufriedenheit spüren Schliessen Sie die Augen und denken Sie an einen Ort, wo Sie Wohlbefinden und Ruhe gespürt haben 12

13 3.2 Produktions-, Industrie-, Gewerbearbeitsplatz Richtige Körperhaltung bei der Arbeit Die nachfolgende Checkliste gibt wichtige Hinweise zur Einrichtung von industriellen und gewerblichen Arbeitsplätzen. Ungünstige Körperhaltungen bei der Arbeit führen zu Überbelastungen und zu rascher Ermüdung. Die Hauptgefahren sind Fehlreaktionen, Verletzungen infolge von Konzentrationsmängeln und Schäden am Bewegungsapparat. Anhang II: Checkliste "Richtige Körperhaltung bei der Arbeit" Heben und Tragen von Lasten Mit dem richtigen Bewegen von Lasten können gravierende Gesundheitsbeschwerden vermieden werden, vor allem solche der Muskeln und Bandscheiben. Besonders das Heben und Tragen von schweren Lasten soll möglichst vermieden werden, wozu angemessene bauliche, technische und organisatorische Massnahmen zur Verfügung gestellt werden müssen. ( Hinweis auf die ArGV 3) Untersuchungen zeigten, dass in erster Linie Personen mit einer schwachen Konstitution Jugendliche ( Jugendschutzverordnung) schwangere Frauen ( Mutterschutzverordnung) ältere Personen und unausgebildete oder unerfahrene Personen das grösste Risiko aufweisen, Rückenschmerzen oder Beschwerden des Muskel-Skelett-Systems zu entwickeln. Druckverteilung auf die Bandscheiben unter schneller Belastung Falsch Der runde Rücken löst einen starken Druck auf die Ränder der Bandscheiben aus: Gefahr von Diskushernien. Richtig Gleichmässige Verteilung des Drucks auf die Bandscheiben, indem die Last mit einem geraden Rücken gehoben wird. Quelle: Broschüre Ergonomie des seco 13

14 Kann bei Heben einer Last ein runder Rücken nicht vermieden werden, so ist dringend darauf zu achten, dass die Last langsam und keinesfalls ruckartig gehoben wird! Beispiele für richtige und falsche Körperhaltungen (Quelle: Plein le dos et plein les bras, une démarche préventive pour prévenir les maux de dos et les lésions attribuables au travail répétitif, Commission de la santé et de la sécurité au travail, 1995) Falsch Richtig Lastentransport ohne Drehung des ganzen Körpers. Lastentransport mit Drehung des ganzen Körpers. Falsch Richtig Für das Ergreifen der Flaschen ist die Distanz zum Förderband zu gross. Der Rücken wird übermässig gebeugt und gestreckt. Näher zum Förderband, um die Flaschen besser ergreifen zu können. 14

15 Gewichte, die gelegentlich und ohne besondere Hebetechnik von Hand bewegt werden können: Tabelle 1: Heben von Gewichten Alter Männer Frauen Jahre 19 kg 12 kg Jahre 23 kg 14 kg Jahre 25 kg 15 kg Jahre 21 kg 13 kg Ab 50 Jahren 16 kg 10 kg Quelle: Wegleitung zur ArGV 3 Anhang I: Verordnung 3, Artikel 25 Diese Angaben setzen voraus, dass die Last möglichst nahe beim Körper getragen wird. Sie gelten für Personen in guter Gesundheit ohne Spezialausbildung und mit einer normalen Beweglichkeit. In der Praxis müssen die Werte je nach Distanz zur hebenden Last, Haltung, Oberkörperdrehung und Häufigkeit des Bewegens von Lasten reduziert werden. "Die Leitmerkmalmethode": Ermittlung der körperlichen Belastung beim Heben und Tragen von Lasten Anhang II: Ermittlung der körperlichen Belastung beim Heben und Tragen von Lasten Die Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz sind für die ArbeitgeberInnen verpflichtend, wenn sie nicht beweisen können, dass die von ihnen eingeleiteten Massnahmen mindestens ebenso gut sind. Das heisst, sie haben die Möglichkeit, sich entweder an die Wegleitung zu halten oder andere Lösungen zu suchen, die mindestens ebenbürtig sind. Anhang I: Verordnung 3, Artikel 25 Weitere Informationen zum Thema Heben und Tragen Broschüre (SUVA) mit Grundregeln für den richtigen Lastentransport und alles, was man ungedingt vermeiden muss: Anhang II: "Hebe richtig trage richtig" 15

16 4. Gestaltung des Arbeitsumfeldes Licht, Lärm und Raumklima am Arbeitsplatz beeinflussen die Leistung und Gesundheit der Erwerbstätigen. Wer in einem feuchtwarmen Raumklima arbeitet, kann sich nicht mehr gut konzentrieren, ermüdet schneller und reagiert langsamer. In einem Arbeitsumfeld mit starkem Lärm treten hingegen typische Stresssymptome auf, und die sprachliche Verständigung wird behindert. Hohe Lärmpegel stellen zudem ein Risiko für bleibende Gehörschädigungen dar. Eine Ergonomiefachperson wird solche Gesundheitsrisiken überprüfen. Es existieren diesbezüglich Vorschriften mit verbindlich einzuhaltenden Werten. Es existieren aber Bereiche, in denen die geltenden Vorschriften durchaus eingehalten werden können, und trotzdem fühlen sich die Beschäftigten in ihrer Tätigkeit gestört. Der Geräuschpegel in einem Büro stellt keine unmittelbare Gesundheitsgefährdung dar, behindert aber wesentlich, wenn es sich um Arbeiten handelt, die Konzentration und Präzision erfordern. Allfällige dauernde Stressreaktionen schädigen die Gesundheit nachhaltig und in jedem Fall. Tipps Günstige raumklimatische Bedingungen (Kapitel 4.1) Arbeit und Lärm (Kapitel 4.2) Gute visuelle Bedingungen (Kapitel 4.3) Erschütterungen (Kapitel 4.4) 16

17 4.1 Raumklima Der Mensch benötigt im Ruhezustand ein gewisses Mindestmass an Energie, um eine konstante Körpertemperatur zu wahren. Jede Handlung verbraucht zusätzliche Energie, wobei mindestens 80 % in Wärme umgewandelt wird. Um die innere Temperatur konstant zu halten, gibt die Haut Wärme ab, wenn die Aussentemperatur niedriger als die Hauttemperatur ist. Ist die Umgebungstemperatur hingegen höher, setzt die Haut mit dem Schwitzen ihr Abkühlungssystem ein. Es müssen zahlreiche Elemente berücksichtigt werden, wenn man das Klima in einem Raum bewerten will. Diese sind die Lufttemperatur Sie entspricht der mittleren Bewegungsenergie der Gasmoleküle, die mit einem handelsüblichen Thermometer gemessen wird. Strahlungstemperatur Wärme kann auch mittels Licht, der sog. Infrarot-Strahlung transportiert werden. Sie wird vom Körper aufgenommen und auch der Körper selbst gibt sie ab. Das Instrument, das meistens verwendet wird, um diese Strahlen zu messen, ist der Globethermometer resp. Bolometer. Luftfeuchtigkeit (Trockentemperatur und Feuchttemperatur) Feuchte Hitze ertragen wir schlechter als trockene Hitze, weil der Schweiss zur Körperkühlung in einem feuchten Klima schlechter verdunsten kann. Dem Körper fällt damit die Wärmeregulation viel schwerer. Man kann die relative Luftfeuchte mit einem Hygrometer bestimmen, oder die Differenz zwischen der Trockentemperatur und Feuchttemperatur mit Hilfe eines Psychrometers messen. Luftgeschwindigkeit Sie beeinflusst das Mass des Wärmeaustausches durch Verdunstung und Luftumwälzung. Bei steigender Temperatur kann durch eine stärkere Luftzirkulation eine höhere Verdunstung und damit Abkühlung der Körpertemperatur erreicht werden. Man kann die Luftgeschwindigkeit mit Hilfe eines Anemometers messen. 17

18 Klimatisches Wohlbefinden Es hängt wesentlich von den oben aufgeführten Parametern des Raumklimas ab sowie mit dem arbeitsbedingten Energieumsatz. Dabei spielen aber auch individuelle Kriterien und die Bekleidung eine bedeutende Rolle. Tabelle 2: Lufttemperatur je nach Arbeitstätigkeit (Quelle: Tafel 316-1, Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz, Art.16, S ) Art der ausgeführten Tätigkeit Raumtemperatur ( C) Sitzende Haltung, hauptsächlich intellektuelle Tätigkeit Leichte manuelle Arbeit, im Sitzen Leichte körperliche Tätigkeit, im Stehen und eingeschränkte Bewegungsfreiheit Mittlere körperliche Tätigkeit Schwere körperliche Tätigkeit Bei erhöhter Aussentemperatur müssen diese Werte um ungefähr 2 bis 4º C nach oben korrigiert werden. In den meisten Räumen besteht eine Differenz zwischen der am Boden und an der Decke gemessenen Lufttemperatur. Die Differenz zwischen der Temperatur an den Füssen und jener auf Kopfhöhe sollte nicht mehr als 3º C betragen. Tabelle 3: Luftfeuchtigkeit je nach geleisteter Arbeit (Quelle: Guélaud F, Beauchesne M.N., Gautrat J., Roustang G., «Pour une analyse du travail ouvrier dans l entreprise», Armand Colin, 1980, p.31) Art der ausgeführten Tätigkeit rel. Luftfeuchtigkeit (%) Intellektuelle Arbeit oder leichte körperliche Arbeit im Sitzen Mittlere körperliche Arbeit im Stehen Schwere körperliche Arbeit Sehr schwere körperliche Arbeit Auswirkungen auf die Gesundheit und auf die Sicherheit Das Raumklima kann Auswirkungen auf die Gesundheit haben (Hypothermie oder Hyperthermie) aber auch auf die Sicherheit am Arbeitsplatz (Veränderung der mentalen und physischen Leistung). Kaltes Klima Abgesehen von den üblichen Erkältungen mit Schnupfen, Katarrh etc. birgt ein kaltes Klima noch weitere Gesundheitsrisiken. Eine Abkühlung der Muskeln hat langsamere Reaktionen zur Folge und kalte Hände haben eine reduzierte Fingerfertigkeit. Zu den akuten Erkrankungen zählen die Abkühlung der Körperkerntemperatur unter 37 C oder exzessive lokale Erkältungen, wie Frostbeulen und Erfrierungen. Ständiges Arbeiten in der Kälte ist ein Risikofaktor, der einige Erkrankungen der Luftwege und Blutgefässe begünstigt. Heisses Klima Die zwei bedeutendsten Erkrankungen, die durch eine zu lange oder zu starke Aussetzung an hohen Temperaturen bedingt sind, sind die Erhöhung der Körperkerntemperatur über 37 C und die Austrocknung durch exzessives Schwitzen. Die ständige Arbeit in heissen Räumen erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt, für Magen-Darm-Beschwerden und einige Hautkrankheiten. 18

19 Leistung und thermisches Umfeld Eine hohe Raumtemperatur beeinflusst einige Qualitätskriterien der Arbeit, so z.b. die Regelmässigkeit und Präzision. Verglichen mit den erzielten Ergebnissen in einem behaglichen Klima erhöht sich in heissem Klima bereits nach einer Viertelstunde systematisch die Anzahl von Fehlern und Auslassungen. Auch die Anzahl Unfälle scheint mit der Temperatur zusammenzuhängen: Hohe oder tiefe Temperaturen können die Ursache für vermehrte Unfälle sein. Schutzmassnahmen Für das klimatische Wohlbefinden der Arbeitnehmenden können verschiedene Massnahmen eingeleitet werden: Klimaanlage in Büros Technische und natürliche Lüftung Isolierung der Hitze- oder Kältequellen oder der Arbeitsplätze Schutzbekleidung Flexible und kürzere Arbeitsdauer Regelmässige Flüssigkeitsaufnahme Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz Verordnung 3 / 2. Kapitel: Besondere Anforderungen der Gesundheitsvorsorge 2. Abschnitt: Licht, Raumklima, Lärm und Erschütterungen Raumklima Anhang I: Verordnung 3, Artikel 16 Lüftung Anhang I: Verordnung 3, Artikel 17 Sonneneinwirkung und Wärmestrahlung Anhang I: Verordnung 3, Artikel 20 Arbeit in ungeheizten Räumen oder im Freien Anhang I: Verordnung 3, Artikel 21 19

20 4.2 Lärm Lärm kann Stress verursachen und im Extremfall zu irreversiblen Gehörschädigungen führen. Neben den negativen gesundheitlichen Konsequenzen beeinträchtigt Lärm die verbale Verständigung und reduziert die Aufnahme- und Deutungsfähigkeit von akustischen Signalen, woraus ein erhöhtes Unfallrisiko resultieren kann. Lärm beeinflusst auch das Wohlbefinden und kann negative Konsequenzen auf die Psyche und auf das vegetative Nervensystem haben. Eine Messung dieser Störfaktoren drängt sich oft aus verschiedenen Gründen auf, um das Ausmass akustischer Belastungen am Arbeitsplatz zu bestimmen und notwendige Schutzmassnahmen zu realisieren. Lärmempfinden Das menschliche Gehör kann einen Schalldruck von 20 µpa bis über die Schmerzgrenze bei ca. 100' µpa wahrnehmen, wobei dieser Wahrnehmungsbereich nicht dem Lautstärkeempfinden entspricht: µpa 100'000'000 db(a) 140 Schmerzgrenze 130 Start eines Militärjets 10'000'000 1'000' '000 10'000 1' Linienflugzeug 110 Presslufthammer 100 Wechselstromgenerator 90 Discothek 80 Strassenfahrzeug 70 Städtische Strasse 60 Grossraumbüro 50 Gespräch 40 Einzelbüro 30 Schlafzimmer 20 Aufnahmestudio Hörschwelle Abbildung 2: Art des Lärms, Drucks und der Intensität 20

21 Bereits ein geringer Lärm hat Konzentrationsschwierigkeiten, Ermüdung und Stress mit seinen typischen Symptomen, wie Bluthochdruck, erhöhter Puls etc. zur Folge, welche über längere Zeit die Gesundheit nachhaltig beeinträchtigen. Starker Lärm führt gar zu irreversiblen Gehörschäden, und der lärmbedingte Gehörverlust ist eine der häufigsten Berufskrankheiten. Die Taubheit entwickelt sich ohne Schmerzen und betrifft zuerst die hohen Frequenzen von ca. 4 khz. Diese gehören nicht in den typischen Frequenzbereich der menschlichen Stimme, weshalb die schleichende Taubheit oft nicht rasch bemerkt wird. Eine beginnende Gehörschädigung kann nur mit einem Audiogramm frühzeitig erkannt werden. Da diese irreversibel ist, muss die Lärmexposition am Arbeitsplatz zwingend verringert werden. Tabelle 4: Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz, nach Tätigkeit Tätigkeiten Normale Anforderung Erhöhte Anforderung Leq [db(a)] Leq [db(a)] Arbeit in Industrie und Gewerbe < Büroarbeit und vergleichbare Tätigkeiten Intellektuelle Tätigkeiten, die eine hohe Konzentration oder Kreativität erfordern Tätigkeiten Normale Anforderung Leq [db(a)] Erhöhte Anforderung Leq [db(a)] Raum Normale Anforderung Erhöhte Anforderung Leq [db(a)] Leq [db(a)] Kleines Büro bis zu 3 Personen Grossraumbüro Atelier Ruheraum Stellwerk oder Betriebszentrale Normale Anforderung : einzuhaltende Referenzwerte Erhöhte Anforderung: zu verfolgende Referenzwerte, um das Ziel der Lärmreduktion zu erreichen 21

22 Tipps Lärm an der Quelle mindern oder eliminieren Minderung der Lärmentstehung (ruhige Maschinen) Minderung der Lärmabstrahlung (Schutz vor Erschütterungen, Schalldämpfung) Isolation der Lärmquelle Minderung der Schallabstrahlung (Verkleidung) Unterteilung der Räumlichkeiten (Quellen-Konzentration) Schalldämmung im Gebäude und in den Räumen (Decken, Wände) Personenschutz Arbeitsorganisation (Arbeitszeitbeschränkung, Arbeitsplatzrotation) Individueller Gehörschutz Medizinische Vorsorgeuntersuchung Gesetzesvorschriften Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz Verordnung 3 / 2. Kapitel: Besondere Anforderungen der Gesundheitsvorsorge 2. Abschnitt: Licht, Raumklima, Lärm und Erschütterungen Lärm und Erschütterungen Anhang I: Verordnung 3, Artikel 22 Weitere Informationen Checkliste "Lärm am Arbeitsplatz" für die Risikoerkennung und für die Planung von Lärmschutzmassnahmen Anhang II: Checkliste "Lärm am Arbeitsplatz" Video Gehör in Gefahr: Schutz gegen den Lärm am Arbeitsplatz 22

23 4.3 Licht und Beleuchtung Es ist die Grösse der wahrzunehmenden Details, welche die Beleuchtungsstärke im Arbeitsbereich bestimmt. Licht Anhang I: Verordnung 3, Artikel 15 Gute Lichtbedingungen am Arbeitsplatz sind wichtig für das Wohlbefinden und die Leistung der Arbeitenden. Unbefriedigende visuelle Bedingungen können Müdigkeit Depressionen und Sehstörungen hervorrufen, sowie Kopfschmerzen und andere Beschwerden auslösen. In einem Raum gibt es oft verschiedene Lichtquellen: Natürliches Tageslicht Durch das maximale Ausschöpfen des Tageslichts durch Fenster kann am Arbeitsplatz ein optimaler Sehkomfort erreicht und Strom gespart werden. Ein Problem können die tageszeitlichen Schwankungen und wetterbedingten Wechsel der Lichtverhältnisse oder direkte Blendung bilden. Leuchtstoffröhren ( Neonröhren ) Sie haben den Vorteil, das Licht gleichmässig zu verteilen, wenn sie hoch genug platziert sind und über Lichtverteiler (Diffusoren) verfügen. Empfehlenswert sind Röhren, die mit einer hochfrequenten Wechselspannung gespiesen werden und deshalb nicht mehr flimmern. Glühbirnen Im Verhältnis zum Energieverbrauch ist ihre Lichtleistung schwach und sie geben viel Wärme ab. Daher werden sie an Arbeitsplätzen heute kaum mehr eingesetzt. Mit dem zunehmenden Einsatz von Computer-Bildschirmen ist darauf zu achten, dass die Arbeitenden nicht durch einen ungünstigen Lichteinfall geblendet werden (Fenster oder Lampen). Fenster Anhang I: Verordnung 4, Artikel 17 23

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz CRANIOSACRAL THERAPIE UND FUNKTIONELLE OSTEOPATHIE INTEGRATION (FOI) Das Rückgrat der Lebensqualität Newsletter - Ausgabe März 2015 Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz Tipps der suva Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Mehr

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe Ergonomie im Büro Ihrer Gesundheit zuliebe Jeder Mensch ist individuell, auch bezüglich seiner Körpermasse. Ein ergonomisch eingerichteter Büroarbeitsplatz passt sich dieser Individualität an. Dadurch

Mehr

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen Übung 1: Ausgleichsübung für die Halswirbelsäule. Hinweis: Wiederholen Sie diese Übung fünfmal. Legen Sie die Hände entspannt auf Ihre Oberschenkel,

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Die sinnvolle Planung und die Ausgestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen sind wichtige Faktoren, die über das körperliche und psychische Wohlbefinden

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

Hebe richtig trage richtig

Hebe richtig trage richtig Hebe richtig trage richtig Inhalt In dieser Broschüre erfahren Sie, wie Sie beim Heben und Tragen von Lasten Beschwerden und Unfälle vermeiden können. Beim Heben und Tragen ist der Rücken bzw. die Wirbelsäule

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen Kurs-Programm Ein Tag für den Rücken Kursdauer: 8 Stunden. Sprache: Luxemburgisch/Deutsch/Französisch oder Englisch Anmeldung: beim STM, durch den Arbeitgeber für eine Gruppe mit mindestens 10 Teilnehmern

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht?

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht? 1. Angaben zur Person 1 In welchem Bereich arbeiten Sie derzeit? Produktion Lager / Versand Verwaltung / Büro 2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? bis 5 Jahre 6-10 Jahre 11-15

Mehr

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention

Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro. Arbeitsschutz und Prävention Prima Klima!? Behaglich arbeiten im Büro Arbeitsschutz und Prävention Klima Betriebsklima Zusammenwirken / Zusammenarbeit der Beschäftigten subjektiv erlebt und wahrgenommen Arbeitsklima Situation am jeweiligen

Mehr

ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN!

ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN! ARBEITEN MIT KINDERN SCHÜTZEN SIE SICH VOR BERUFSRISIKEN! Belastungen von Rücken, Nacken, Schultern, Armen und Händen sowie Knien vorbeugen. Infektionen vorbeugen Burnout vorbeugen Risiken während der

Mehr

Mutterschutz Risikoanalyse

Mutterschutz Risikoanalyse Mutterschutz Risikoanalyse Anleitung: Arbeitgeber Orientieren Sie Mitarbeiterinnen im gebärfähigen Alter bereits bei Stellenantritt über arbeitsplatzbezogene Gefahren während einer Schwangerschaft. Informieren

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen 1 Hessische Arbeitsschutzverwaltung Ergonomie im Büro Gut geplant? 2 November 2010 Anpassung der Arbeit an die Fähigkeiten

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Raumtemperatur ASR A3.5. Ausgabe: Juni 2010. zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Ausgabe: Juni 2010 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 287 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumtemperatur ASR A3.5 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Thomas von der Heyden Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz BGIA Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Luftqualität

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

Branchenlösung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der chemikalienverarbeitenden KMU's und Biotechbetriebe

Branchenlösung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der chemikalienverarbeitenden KMU's und Biotechbetriebe Branchenlösung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der chemikalienverarbeitenden KMU's und Biotechbetriebe Checkliste AS+GS Mutterschutz Nr. ES 8 Physiologische Veränderungen machen die Frau während

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch - und sorgen Sie für mehr Gesundheit, Schwung und Wohlbefinden in Ihrem Arbeitsalltag... www.linak.de/deskline www.deskfit.de In einer modernen Arbeitsumgebung ist das

Mehr

II. A Gesundheitsverhältnisse im Betrieb fördern

II. A Gesundheitsverhältnisse im Betrieb fördern II. A Gesundheitsverhältnisse im Betrieb fördern II. A2 Ergonomie Arbeitsplätze ergonomisch gestalten. Zusammenfassung Überblick, was ergonomische Arbeitsplätze für den Betrieb bedeuten können. Tipps und

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG

Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN NACKENVERSPANNUNGEN LINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. Warum spielt Ergonomie für Ihr Unternehmen eine

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop

Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop Ein Beitrag zu Ihrer Gesundheit Hans Ruedi Schäfler Ergonomie Berater Pius Schäfler AG Ringstrasse 5 CH-9201 Gossau T 071

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme.

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Was bedeutet Ergonomie? Ergonomie befasst sich mit der Gestaltung menschengerechter Arbeit, um Sicherheit, Gesundheit, Motivation und Wohlbefinden

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Widerstandsband Übungen

Widerstandsband Übungen Widerstandsband-Übungen für Anfänger bis Fortgeschrittene Widerstandsband Übungen HERUNTERLADBARES ÜBUNGSBUCH Inhalt Disclaimer Produktpflege Sicherheit Körperzonen Bilder der Übungen Übungsguide Türverankerung

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Beweglich bleiben mit der KKH Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Inhalt Allgemeine Übungsanleitung 4 Armbeuger (Bizeps) 5 Armstrecker (Trizeps) 5 Nackenmuskulatur 6 Rückenmuskeln 6 Bauchmuskeln

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

«Top 10» für den Winter.

«Top 10» für den Winter. «Top 10» für den Winter. Suva Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Autoren Dr. Hans Spring, Leiter Sportmedizinischer

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz und im Alltag. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ergonomie am Arbeitsplatz und im Alltag. Ihrer Gesundheit zuliebe Ergonomie am Arbeitsplatz und im Alltag Ihrer Gesundheit zuliebe Wie viele Stunden sitzen Sie pro Tag? Wie oft schalten Sie Bewegungs- oder Entspannungspausen ein? Ist Ihr Arbeitsplatz gesundheitsfreundlich

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

M9-EN.8 ERGONOMISCHE GEFÄHRDUNGEN

M9-EN.8 ERGONOMISCHE GEFÄHRDUNGEN M9-EN.8 ERGONOMISCHE GEFÄHRDUNGEN M9-EN.8.1 Was ist Ergonomie? M9-EN.8.2 Probleme an Arbeitsstellen mit stehenden Tätigkeiten und M9-EN.8.3 Physische Belastung bei manuellem Umgang mit Material und M9-EN.8.4

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Messen ist Wissen Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Untersuchung über optimale Arbeitsplatzbelegung und Raumnutzung In traditionellen Büro- und Schulumgebungen, wo jeder seinen eigenen

Mehr

MERKBLATT EINRICHTUNG VON ARBEITSPLÄTZEN IN CALL-CENTERN November 2006

MERKBLATT EINRICHTUNG VON ARBEITSPLÄTZEN IN CALL-CENTERN November 2006 MERKBLATT EINRICHTUNG VON ARBEITSPLÄTZEN IN CALL-CENTERN November 2006 Allgemeines (Problematik) Gemäss Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz (ArGV 3) müssen Arbeitsplätze nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltet

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Bleiben Sie fit machen Sie mit! Lockerungs und Entspannungsübungen für Beschäftigte im Fahrdienst

Bleiben Sie fit machen Sie mit! Lockerungs und Entspannungsübungen für Beschäftigte im Fahrdienst Bleiben Sie fit machen Sie mit! Lockerungs und Entspannungsübungen für Beschäftigte im Fahrdienst 1 Bleiben Sie fit Machen Sie mit! Wer jeden Tag, auf dem Fahrersitz dafür sorgt, dass Bahn und Bus sich

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Die erfolgreiche Leichtathletin und Gesundheitsexpertin der BARMER GEK hat für Sie elf einfache Übungen für zu Hause zusammengestellt. Ein paar Minuten Gymnastik

Mehr

Prävention. Fit auf langen Fahrten

Prävention. Fit auf langen Fahrten Prävention Fit auf langen Fahrten Treib Sport oder bleib gesund? Das geflügelte Wort hat im heutigen Arbeitsleben keinen Platz mehr. Denn der Beruf hat uns zunehmend sesshaft gemacht. Ob im Büro oder auf

Mehr

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES?

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? Eine effektive Burnout- Prävention bedeutet einen permanenten Prozess und keine einmaligen Bestrebungen. Wichtig sind auch Präventionsmassnahmen auf individueller

Mehr

www.safestart.lu Unfallverhütung: Ergonomie Arbeitssicherheit gilt auch für mich! Praktische Infos zur Unfallversicherung Page: 1 page 1

www.safestart.lu Unfallverhütung: Ergonomie Arbeitssicherheit gilt auch für mich! Praktische Infos zur Unfallversicherung Page: 1 page 1 Unfallverhütung: Ergonomie Arbeitssicherheit gilt auch für mich! Praktische Infos zur Unfallversicherung Page: 1 page 1 1 Ein Unfall ist schnell geschehen Schuster tragen die schlechtesten Schuhe, lautet

Mehr

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970 geb. 26.10.1970 PULSKURVE LEBENSFEUER Daten der Analyse Aktuelles Biologisches Alter 27 Jahre General Vitality Index 449 Anzahl Herzschläge 117.950 Mittlere HR gesamt 65 BpM Mittlere HR Tag 72 BpM Mittlere

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE Der Rat der EWG erließ am 2951990 die Richtlinie 90/270/EWG über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten

Mehr

Anhang. ArG. ArGV 3 und 4 ASA. BK BU EKAS MwG NBU PA PG PSA. seco SGA STEG. suva TOP UVG VUV

Anhang. ArG. ArGV 3 und 4 ASA. BK BU EKAS MwG NBU PA PG PSA. seco SGA STEG. suva TOP UVG VUV Anhang A B C D E F G H Abkürzungen Begriffe Rechtliche Grundlagen Auswahl von Links Organisation der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Information und Ausbildung der Mitarbeitenden Mitwirkung

Mehr

Forum 10: Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung im Service Center. Inhaltsübersicht:

Forum 10: Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung im Service Center. Inhaltsübersicht: Forum 10: Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung im Service Center Inhaltsübersicht: Ergonomie und Gesundheit zentrale Anforderungen an die Gestaltung des Arbeitsplatzes und der Hardware zentrale Anforderungen

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS

Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS Sobald im Zusammenhang mit betrieblicher Gesundheitsförderung das Schlagwort Ergonomie fällt, denken die meisten MitarbeiterInnen an aufrechtes Sitzen oder

Mehr

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16 Lektion 1: Verkehrswege Lektion 2: Bildschirmarbeit Lektion 3: Sitzen Lektion 4: Arbeitsplatzumgebung Lektion 5: Gesund und leistungsfähig bleiben Informationen für den Unterweisenden Wissenstest mit Lösung

Mehr

Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro

Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro Der Rückenaktivator Der gesamte obere Rücken profitiert von dieser Bewegungsidee, die auch im Sitzen ausgeführt werden kann. Wir empfehlen bei überwiegend sitzender

Mehr

Wir richten Büros komplett ein. stahl

Wir richten Büros komplett ein. stahl Wir richten Büros komplett ein. stahl Lothar Stahl (Geschäftsführer) Durchschnittlich verbringt ein Angestellter etwa 80.000 Stunden seines Lebens im Büro. Wer dort gern hingeht, ist motiviert, kreativ

Mehr

ECHE2013 11. April 2013

ECHE2013 11. April 2013 ECHE2013 11. April 2013 Thomas Zwahlen Produkt Manager LICHT FÜR MENSCHEN. Derungs Licht AG Agenda Licht für Operationssäle & OP-Nebenräume Licht für Intensivpflege Licht für Untersuchung & Behandlung

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Christine Klien Gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheit

Mehr

Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium)

Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium) Seite 1/9 Prüfung Arbeitswissenschaft / Technische Betriebsführung (Fernstudium) Datum: 16.8.2013 Name, Vorname: Matrikel Nr.: Bitte benutzen Sie für die Beantwortung der folgenden Fragen die beiliegenden

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

und entspannter Position

und entspannter Position Rheumaliga Zürich Schlafen und Liegen SLEEP Schlafen und Liegen in ergonomischer und entspannter Position Ein erholsamer Schlaf gibt uns Energie für den Alltag, ganz nach dem Sprichwort In der Ruhe liegt

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt.

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen

Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Tipps zum Wohlfühlen und Energiesparen Wir wollen, dass Sie es zu Hause bequem und warm haben, denn Ihre Lebensqualität ist uns ein Anliegen. Als regionaler Energieversorger

Mehr

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement Tanja Vitale Beschwerden Arbeitnehmende 31% sind durch die Arbeit gesundheitlich beeinträchtigt 30 25 20 % 15 10 Schweiz EU

Mehr

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger sübungen mit Christoph Reisinger Christoph Reisinger Fitnessexperte,Personaltrainer und Konditionstrainer des SKNV St.Pölten stellt Ihnen Übungen für Hobbysportler vor. Ich habe das Vergnügen euch in den

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps

Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps Belastungsfaktoren an Montagearbeitsplätzen ungünstige Körperhaltung monotone Bewegungsabläufe Zeitdruck Schlechte Arbeitsumgebung (Klima, Lärm,

Mehr

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern Schlüsselfaktoren psychosozialer Gesundheit in Teams und Organisationen Gesundheits-, Pflege-, Sozial- und Bildungseinrichtungen TWIN STAR - Das Konzept Wertschätzung

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

WS 301 Gladiator Workout-Best of!

WS 301 Gladiator Workout-Best of! WS 301 Gladiator Workout-Best of! Gladiator Workout - Die 5 motorischen Eigenschaften (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination) werden hier fürs Gruppentraining neu definiert. Lass

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr