Bildungsgangkonzeption des Bildungsganges Automobilkaufleute (Stand Oktober 2009)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsgangkonzeption des Bildungsganges Automobilkaufleute (Stand Oktober 2009)"

Transkript

1 Bildungsgangkonzeption des Bildungsganges Automobilkaufleute (Stand Oktober 2009) 1. Zielsetzungen und Zielgruppe 1.1 Leitziel Neben den in den Zielformulierungen des Friedrich-List-Berufskollegs aufgeführten Zielen verfolgt der Bildungsgang Automobilkaufleute unter anderem folgende Ziele, die sich aus dem Bildungsauftrag der Berufsschule ergeben: eine Berufsfähigkeit zu vermitteln, die Fachkompetenz mit allgemeinen Fähigkeiten humaner und sozialer Art verbindet berufliche Flexibilität zur Bewältigung der sich wandelnden Anforderungen in Arbeitswelt und Gesellschaft im Hinblick auf das Zusammenwachsen Europas zu entwickeln die Bereitschaft zur beruflichen Fort- und Weiterbildung zu wecken die Fähigkeit und Bereitschaft zu fördern, bei der individuellen Lebensgestaltung und im öffentlichen Leben verantwortungsbewusst zu handeln 1.2 Voraussetzungen der Zielgruppe Aufgrund der Anforderungen des Lehrplanes und der Ausbildungsordnung besitzen die Auszubildenden in diesem Bildungsgang zumindest die Fachoberschulreife, in der Regel aber die Fachhochschul- oder Hochschulreife. War das Verhältnis weiblicher zu männlicher Auszubildenden in den Anfangsjahren ungefähr eins zu drei, so überwiegt seit zwei Jahren der Anteil der Frauen, da viele Ausbildungsbetriebe offensichtlich andere kaufmännische Ausbildungsberufe zugunsten des Automobilkaufmanns aufgegeben haben. 2. Bildungsgangdidaktik 2.1 Umsetzung des Lernfeldkonzepts Den Ausbildungsberuf Automobilkaufmann/Automobilkauffrau gibt es seit dem Jahr Bundesweit haben seitdem mehr als junge Menschen eine entsprechende Ausbildung begonnen. Automobilkaufleute arbeiten in Autohäusern, bei Kfz-Herstellern und bei Importeuren. Ihre kaufmännischen Kenntnisse können sie in der Verwaltung, im Verkauf und bei der Einsatzplanung in der Werkstatt einbringen. Dabei sind gewisse technische Kenntnisse, die sowohl im Lernort Schule als auch im Lernort Betrieb erworben werden, bei den meisten Tätigkeiten von Vorteil. Der gesamte Rahmenlehrplan für diesen Ausbildungsberuf sieht die Unterrichtung in Lernfeldern vor. Diese Lernfelder sind im Lehrplan für das Land NRW den Fächern Wirtschafts- uns Sozialprozesse (ehemals Allgemeine Wirtschaftslehre), Geschäftsprozesse in der Automobilwirtschaft (früher Automobilbetriebslehre) und Steuerung und Kontrolle (ehedem Rechnungswesen) zugeordnet.

2 Würde man diese Lernfelder nun im klassischen Sinne tatsächlich auf die Fächer verteilen, ergebe sich dadurch ein Unterricht mit den klassischen Fachlehrern, was aber der eigentlichen Intention des Lehrplanes widerspricht. Ein Ziel des Lehrplanes ist es nämlich unter anderem, die Schülerinnen und Schüler durch einen fächerübergreifenden Unterricht in Lernfeldern zu befähigen, berufliche Handlungskompetenz in Form von Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz zu erlangen. Um dieses Ziel sinnvoll zu verfolgen, muss das Prinzip der Fächerbildung und des damit verbundenen Fachlehrers durchbrochen werden und der Unterricht zumindest im Bereich der berufsbezogenen Inhalte konsequent in Lernfeldern durchgeführt werden. Daher werden in diesem Bildungsgang alle Lernfelder von drei Kollegen gemeinsam unterrichtet. Im Rahmen einer didaktischen Jahresplanung wurden alle Lernfelder chronologisch geordnet und den entsprechenden Ausbildungsjahren zugeordnet (siehe Anhang I). Jedes einzelne Lernfeld wird im Rahmen der dafür vorgesehenen Stunden zunächst vollständig unterrichtet, bevor der Unterricht in einem neuen Lernfeld beginnt. Eine Ausnahme bildet hier nur die Einbeziehung der Unterrichtsinhalte zur Datenverarbeitung, die zeitgleich zu den Lernfeldern eins bis vier in der Unterstufe unterrichtet wird, da die Klassenräume nicht über eine ausreichende Anzahl von Computern verfügen, so dass eine Einbindung des DV- Unterrichts in den normalen Unterrichtsablauf nur schwer erfolgen könnte. Aufbauend auf die in der Unterstufe vermittelten Kenntnisse, wird im weiteren Verlauf der Ausbildung auf die Fertigkeiten und Kenntnisse immer wieder zurückgegriffen und in den Ablauf der Wirtschaftsfächer integriert. Die Umsetzung dieser Entscheidung, den Unterricht konsequent in Lernfeldern in einem Team von drei Kollegen durchzuführen, erfordert einen hohen organisatorischen Aufwand. Dieser zeigt sich u. a. darin, dass einmal in der Woche eine gemeinsame Teamstunde (zusätzlich zum eigentlichen Unterricht) zur Absprache und Planung der zu unterrichtenden Inhalte stattfindet. Neben diesen grundsätzlichen Entscheidungen hinsichtlich der äußeren Form des Unterrichts haben wir im Rahmen der Bildungsgangkonzeption auch die innere Form des Unterrichts für die Automobilkaufleute festgelegt. Dabei standen für uns wiederum die im Lehrplan festgelegten Ziele dieser Ausbildung im Vordergrund. Um ein hohes Maß an eigenverantwortlichem und selbständigem Handeln der Schülerinnen und Schüler zu erreichen, ist der lehrerzentrierte Unterricht nur bedingt geeignet. Daher wird der Unterricht grundsätzlich an Lernsituationen aufgebaut, wobei dies nicht bei allen Inhalten der Lernfelder mit vertretbarem Aufwand sinnvoll möglich ist. Daher hat auch nach wie vor der lehrerzentrierte Unterricht nicht nur im Sinne eines Methodenwechsels seine Berechtigung. Lernsituationen sind didaktisch reduzierte Handlungssituationen, wie sie die Auszubildenden in ihrer täglichen betrieblichen Praxis erleben. Jede dieser Lernsituationen stellt eine vollständige Handlung im Sinne von analysieren, planen, entscheiden, ausführen, kontrollieren, bewerten und vertiefen dar. Die Bearbeitung einer solchen Lernsituation kann sich über mehrere Schulstunden mit wechselnden Lehrkräften erstrecken. Um die Realität für die Auszubildenden soweit wie möglich abzubilden, wird bei den Lernsituationen grundsätzlich auf Arbeitsaufträge verzichtet, da die Schülerinnen und Schüler das vorliegende Problem selbständig erkennen und

3 gemeinsam in ihrer Gruppe Lösungen suchen sollen. Ziel ist es, dass die zur Verfügung gestellten Informationen ausgewertet, unter Umständen weiteres Informationsmaterial zusammen getragen und daraufhin eigene Lösungen entwickelt werden, die (falls nötig) dann im Anschluss systematisch zusammengefasst werden und somit allen Schülerinnen und Schülern als Lerngrundlage zur Verfügung stehen. Diese organisatorische und konzeptionelle Vorgehensweise lässt erkennen, dass eine Aufteilung der Unterrichtsinhalte der Lernfelder auf eine klassische Unterrichtsstunde im Umfang von 45 Minuten nur selten möglich, allerdings bei dieser Vorgehensweise auch gar nicht notwendig ist. Der nachfolgende Kollege ist durch die regelmäßigen Absprachen immer darüber informiert, welche Unterrichtsinhalte in der vorangegangenen Stunde behandelt und wie sie vermittelt wurden. Er kann dadurch jederzeit den Unterricht an der Stelle fortsetzen, wo der vorherige Kollege seinen Unterricht beendet hatte. Den Auszubildenden ist es dadurch möglich, komplexe Probleme in ihrer Gesamtheit zu erkennen und diese unter Nutzung der gegebenen Informationsmöglichkeiten zu lösen. 2.2 Einbindung der berufsübergreifenden Fächer Deutsch Das Fach Deutsch soll einen Beitrag zur Verbesserung der mündlichen und schriftlichen Kommunikation sowie des Umgangs mit Texten leisten. Englisch Ziel des Englischunterrichts ist die Fähigkeit der Auszubildenden, mündlich, schriftlich und telefonisch mit englischsprachigen Kunden unter Einbeziehung des automobiltechnischen Fachvokabulars kommunizieren zu können. Politik Der Unterricht im Fach Politik soll Hintergründe zum aktuellen politischen Geschehen aufdecken und ein Verständnis für geopolitische Entwicklungen schaffen. Sport Leitziel des Sportunterrichts ist die Gesundheitserziehung und die Motivation zum schulzeitüberdauernden Sporttreiben, um arbeitsbedingte einseitige Belastungen auszugleichen. Religion Im Fach Religion geht es neben der Vermittlung von Sachwissen zu verschiedenen Religionen um die Förderung von mitmenschlichen Verhaltensweisen und Toleranz sowie dem Bewusstwerden von persönlichen Positionen und Zielen. Informatik Wie unter 2.1 beschrieben werden informationstechnische Fertigkeiten in der Unterstufe vermittelt, um den Auszubildenden die Möglichkeit zu geben, den Anforderungen, die diesbezüglich an einen kaufmännischen Beruf gestellt werden, gerecht zu werden.

4 3. Kooperationen und Aufbau eines Erfahrungsnetzwerkes Die Arbeit im Bildungsgang ist durch eine Vielzahl von Kooperationen gekennzeichnet: regelmäßiger Erfahrungsaustausch mit dem dualen Partner im Rahmen eines Ausbilderarbeitskreises Abstimmung der zeitlichen Vorgehensweise bei der Vermittlung von Lerninhalten zwischen Betrieb und Schule Besuch von Ausbildungsbetrieben mit Klassen Lehrerpraktika bei ausgesuchten Ausbildungsbetrieben Gemeinsame Arbeit in Prüfungsausschüssen Seit 1998 besteht unter anderem durch die Initiative des Bildungsganges Automobilkaufleute am Friedrich-List-Berufskolleg eine Regionalkonferenz Südliches Rheinland, an der mittlerweile zwölf Berufskollegs mit diesem Bildungsgang vertreten sind. Neben einem Erfahrungsaustausch und dem Austausch von Unterrichtsmaterialien dienen diese Konferenzen als Fortbildungsveranstaltung, indem außerschulischen Experten eingeladen werden und einen Vortrag zu einem vorher festgelegten Themengebiet halten. Einen weiteren Aspekt der Bildungsgangarbeit stellt die Öffnung der Schule nach außen dar: Einladung von Experten für den Unterricht Besuch von ausbildungsrelevanten Messen und Ausstellungen Besuch der Bundesfachschule für Betriebswirtschaft im Kfz-Gewerbe zur Darstellung der vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten im Kfz-Gewerbe 4. Beratung Grundsätzlich nimmt jede Lehrkraft die Aufgabe wahr, den Auszubildenden als Ansprechpartner bei jeglicher Form von Problemen aus dem betrieblichen oder privaten Bereich zur Seite zu stehen. Darüber hinaus stehen am Friedrich-List-Berufskolleg eine Beratungslehrerin, ein Beratungsteam und seit einem Jahr eine Sozialpädagogin zur Verfügung, die neben dem fundierten Wissen zur Beratung auch über Verbindungen zu außerschulischen Beratungseinrichtungen verfügen. Um bei Problemen mit dem Ausbildungsbetrieb effizienter helfen zu können, wird der Ausbildungsberater der IHK jeweils zu Beginn der Unterstufe eingeladen, so dass den Auszubildenden die Kontaktaufnahme zur IHK erleichtert wird. Bei Lernschwierigkeiten und Leistungsdefiziten, die im Rahmen des Berufsschulunterrichts nicht ausgeglichen werden können, werden die Auszubildenden an den Träger der abh-maßnahmen vermittelt.

5 5. Überblick Ziel der beruflichen Bildung: Entwicklung von beruflicher Handlungskompetenz Dimensionen: Fach-, Human- und Sozialkompetenz integrativ: Methoden-, Lern-, Medien- und Sprachkompetenz Berufsschulabschluss und IHK-Abschluss Handlungssystematik erfordert Fächerintegration Lernfeldkonzept Arbeitsfeld: Umsetzung des Lernfeldkonzeptes und Qualitätssicherung Einsatz von Lernsituationen als durchgängiges Prinzip des Unterrichts in den berufsbezogenen Fächern Regelmäßige Teamsitzungen zur Evaluation und Absprache von Lernsituationen Entwicklung, Erprobung und Evaluation geeigneter Lernsituationen unter Einbezug der berufsübergreifenden Fächer Modellunternehmen GmbH als Bezugsrahmen für Lernarrangements Techniken und Methoden zum selbstgesteuerten und teamorientierten Lernen Integration von Informations- und Kommunikationstechniken in den Lernprozess Didaktische Jahresplanung Dokumentation geeigneter Lernsituationen auf dem Schulserver Kontinuierliche Aktualisierung des Spezialwissens durch externe und interne Fortbildungen Evaluation der Konzeptumsetzung durch Schüler-, Lehrer- und Ausbilderbefragungen Vorbereitung für die schriftliche und praktische IHK-Abschlussprüfung Kooperation und Erfahrungsaustausch mit anderen Berufskollegs im Arbeitskreis "Südliches Rheinland"

6 Arbeitsfeld: Intensivierung der Kooperation der Lernorte Ausbilderarbeitskreis (halbjährlich) Betriebsbesuche durch Lehrer Ausbildersprechtage Gemeinsame Arbeit in Prüfungsausschüssen Betriebsbesichtigungen mit Expertenbefragungen Praktiker im Berufsschulunterricht (geplant) Betriebspraktika der Lehrer Arbeitsfeld: Umsetzung des Beratungskonzeptes im Bildungsgang Beratung bei Schwierigkeiten im Schulalltag, Berufsalltag und Privatleben durch Klassenlehrer, Beratungsteam bzw. -lehrerin, SV-Verbindungslehrer Ausbildungsberater der IHK im Unterricht Kooperation mit externen Beratungseinrichtungen Kooperation mit dem Träger der abh-maßnahmen des Arbeitsamtes

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe - ein Situationsbericht aus der Sicht des Staatl. BBZ Textil und Bekleidung Münchberg Naila OStD Günther Dreßel Staatl. Berufsbildungszentrum Textil und Bekleidung

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Differentialrechnung am Berufskolleg

Differentialrechnung am Berufskolleg Differentialrechnung am Berufskolleg Seminar: Didaktik der Analysis Dozent: Herr Passon Vorgelegt von: Stephanie Humann Nützenbergerstr. 193 42115 Wuppertal Matr.-Nr.: 634576 e-mail: stephanie.humann@gmx.de

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Inhalt Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2 Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Erkundung in der betrieblichen Praxis... 4 Ausbildungsplanung abstimmen

Mehr

Thema: Duale Ausbildung

Thema: Duale Ausbildung Eitorfer Straße 18/20, 50679 Köln Thema: Duale Ausbildung Unser Leitbild für die Schule Schulgemeinschaft: 1950 Schüler/innen 96 Klassen 65 Lehrer/innen 2 Schulgebäude 2 Hausmeister 3 Sekretärinnen Wir

Mehr

Informationen zur Neuordnung

Informationen zur Neuordnung Informationen zur Neuordnung der Ausbildungsberufe - Rechtsanwaltsfachangestellte/r - Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r zum 01. August 2015 Veränderungen durch schulische Rahmenlehrpläne Stundentafel

Mehr

Fachbereich Wirtschaft & Informatik

Fachbereich Wirtschaft & Informatik Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Osnabrück Fachbereich Wirtschaft & Informatik Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren ständig und deutlich verändert und dieser Prozess ist sicher noch nicht

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel Auszüge aus dem Bildungsplan Stundentafel Pflichtbereich 1.Jahr 2. Jahr 3. Jahr Religion / Ethik 1 1 1 Deutsch 1 1 1 Gemeinschaftskunde

Mehr

Fachhochschulreife Einjährige Fachoberschule (Klasse 12B)

Fachhochschulreife Einjährige Fachoberschule (Klasse 12B) Fachhochschulreife Einjährige Fachoberschule (Klasse 12B) Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg Bleibergquelle. Sie haben die Fachoberschulreife und eine abgeschlossene Ausbildung

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

Der Ausbildungsvertrag Überblick

Der Ausbildungsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Ausbildungsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Ausbildungsplatz-Anbieter Auszubildender Ziel: Erlernen eines anerkannten Ausbildungsberufs Ausbildungsvertrag

Mehr

GigS - Ganztagsberufsschule in der gesunden Schule Konzeption des wissenschaftlich begleiteten Modellversuchs

GigS - Ganztagsberufsschule in der gesunden Schule Konzeption des wissenschaftlich begleiteten Modellversuchs GigS - Ganztagsberufsschule in der gesunden Schule Konzeption des wissenschaftlich begleiteten Modellversuchs I. Beschreibung des Modellversuchs: 1. Ziele und Begründung des Modellversuchs Die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Fachhochschulreife Zweijährige Fachoberschule (Klassen 11F und 12F)

Fachhochschulreife Zweijährige Fachoberschule (Klassen 11F und 12F) Fachhochschulreife Zweijährige Fachoberschule (Klassen 11F und 12F) Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg Bleibergquelle. Sie haben die Fachoberschulreife erworben und möchten sich

Mehr

Staatlich geprüfte Kaufmännische Assistentinnen und Assistenten (KA) Schulprogramm Überarbeitete Version vom 5. Dezember 2009

Staatlich geprüfte Kaufmännische Assistentinnen und Assistenten (KA) Schulprogramm Überarbeitete Version vom 5. Dezember 2009 Staatlich geprüfte Kaufmännische Assistentinnen und Assistenten (KA) Schulprogramm Überarbeitete Version vom 5. Dezember 2009 I. Kurze Vorstellung des Bildungsgangs Der Bildungsgang Staatlich geprüfte

Mehr

Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen

Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen - 9 - : Betriebe der Geoinformationstechnologie vorstellen 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 40 Stunden Ziel: Die Schülerinnen und Schüler präsentieren Aufbau, Organisation, Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.3-04-00/77 vom 5. Juli 2005 Lehrplan für das Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg in Teilzeitform - besonderer Bildungsgang

Mehr

Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS

Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS Bildungsangebote der Beruflichen Schulen Untertaunus Die Beruflichen Schulen Untertaunus (BSU) in Taunusstein-Hahn liegen in der größten

Mehr

Verkäufer/-in & Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Verkäufer/-in & Kaufmann/-frau im Einzelhandel Berufsschule Verkäufer/-in & Kaufmann/-frau im Einzelhandel REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Mit Kunden umgehen Berufsbild Die Auszubildenden beider Ausbildungsberufe

Mehr

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg

Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Vertretungskonzept der Wolfsteinschule Grundschule Bad Marienberg Schulaufsichtsbezirk: Koblenz Schulnummer : 12044 Schulart : Grundschule Ort : 56470 Bad Marienberg Schulname : Wolfsteinschule Grundschule

Mehr

Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord

Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord inkl. Hinweise zur Anmeldung Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen, liebe Schüler, wir freuen uns, dass Sie sich für den Besuch

Mehr

Ausbildung Wo schicke ich die Bewerbung hin?

Ausbildung Wo schicke ich die Bewerbung hin? Ausbildung Wo schicke ich die Bewerbung hin? Standort I Kaiserslautern Hellmut-Hartert-Straße 1 67655 Kaiserslautern Telefon: 0631 203-1332 Telefax: 0631 203-1539 Auskunft erteilen: Frau Woll oder Frau

Mehr

Schulprofil des Carl-Reuther-Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef

Schulprofil des Carl-Reuther-Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef Schulprofil des Carl-Reuther-Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef 1. Entstehungsgeschichte der Schule Das Carl-Reuther-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef blickt auf eine mehr als 100-jährige

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung

Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung (am Beispiel des Hamburger Logistik-Bachelor) HFH - Hamburger Fern-Hochschule HIBB-Fachtagung Berufsbildung 2020, Hamburg

Mehr

Schriftlicher Unterrichtsentwurf

Schriftlicher Unterrichtsentwurf Studienseminar für Lehrämter an Schulen Duisburg II Seminar für das Lehramt am Berufskolleg Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften Fach Geschäftsprozesse Lernfeld Leistungserstellungsprozesse

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23.

Mehr

Agenda Gute Arbeit Gute Ausbildung.

Agenda Gute Arbeit Gute Ausbildung. Agenda Gute Arbeit Gute Ausbildung. Was sagen die Auszubildenden? Auszug aus dem Ausbildungsreport 2013 Gesetzliche Grundlagen und Normen Vom Berufsbildungsgesetz bis zum Ausbildungsplan Aktivitäten von

Mehr

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Liebe Leserin, lieber Leser, im ingenieurwissenschaftlichen und technischen Bereich fehlen bundesweit Fachkräfte. Dies führt zu einer attraktiven Situation

Mehr

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Lehrplan Vorbereitungskurs im Rahmen des einjährigen beruflichen Vorpraktikums in der Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher/ zur Staatlich anerkannten Erzieherin Akademie für Erzieher und Erzieherinnen

Mehr

Vom Unterrichtsfach zum Lernfeld Didaktische Überlegungen, theoretische Hintergründe

Vom Unterrichtsfach zum Lernfeld Didaktische Überlegungen, theoretische Hintergründe Vom Unterrichtsfach zum Lernfeld Didaktische Überlegungen, theoretische Hintergründe Prof. Dr. Klaus Jenewein Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Berufs- und Betriebspädagogik Berufliches Lernen

Mehr

Zweijährige Berufsfachschule

Zweijährige Berufsfachschule Zweijährige Berufsfachschule Fachrichtung: Wirtschaft und Verwaltung (Höhere Handelsschule) LUDWIG-ERHARD-BERUFSKOLLEG Schule der Sekundarstufe II der Stadt Münster mit Wirtschaftsgymnasium Gut Insel 41,

Mehr

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Berufsbildungskompass Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine Berufsausbildung Ich

Mehr

Herzlich Willkommen zum. Ausbildertreffen 2010

Herzlich Willkommen zum. Ausbildertreffen 2010 Herzlich Willkommen zum Ausbildertreffen 2010 Tagesordnung Entwicklung der Schülerzahlen Unterrichtsversorgung Unterrichtsorganisation Zeugnis Fehlzeitenregelung Information zur IHK Prüfung Diskussionsrunde

Mehr

Ausbildungsberuf Automobilkaufmann/-frau

Ausbildungsberuf Automobilkaufmann/-frau Entwicklung Während früher Kaufleute meist in Industrie- oder Handelsbetrieben ausgebildet wurden, bildet mittlerweile auch die Automobilindustrie ihre eigenen Kaufleute aus. Mit dem Berufsbild Automobilkaufmann/-frau

Mehr

Berufskolleg Deutzer Freiheit. Herzlich willkommen!

Berufskolleg Deutzer Freiheit. Herzlich willkommen! Berufskolleg Deutzer Freiheit Herzlich willkommen! Gleich geht s los Inhalt der Präsentation Bildungsgänge am Berufskolleg Deutzer Freiheit Abschlüsse Fachrichtungen Aufnahmevoraussetzungen Betriebspraktika

Mehr

Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung

Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung Version gültig bis Einschulung SJ 08/09! Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung - Schwerpunkt Wirtschaft Klassen 11 und 12 Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung Klasse 11 1. Was kann ich

Mehr

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG BERUFSKOLLEG WITTGENSTEIN des Kreises Siegen-Wittgenstein BAD BERLEBURG BERUFSSCHULE BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG Berufsfelder: - Metall-, Elektrotechnik - Wirtschaft

Mehr

Informationen zur Ausbildung zur / zum

Informationen zur Ausbildung zur / zum werner heisenberg schule Berufliche Schulen Königstädter Str. 72-82 65428 Rüsselsheim Tel.: 06142 / 9 10 30 Fax.: 06142 / 9 10 31 11 www.whs-ruesselsheim.de Informationen zur Ausbildung zur / zum Verkäuferin

Mehr

R A H M E N L E H R P L A N für den Ausbildungsberuf Augenoptiker/Augenoptikerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.03.

R A H M E N L E H R P L A N für den Ausbildungsberuf Augenoptiker/Augenoptikerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.03. R A H M E N L E H R P L A N für den Ausbildungsberuf Augenoptiker/Augenoptikerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.03.2011) - 2 - Teil I Vorbemerkungen Dieser Rahmenlehrplan für den berufsbezogenen

Mehr

INFO Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r (VFA)

INFO Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r (VFA) INFO Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r (VFA) Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel /010 Gegenstand der Berufsausbildung 1. Der Ausbildungsbetrieb 1.1 Struktur, Stellung

Mehr

Verbundstudium Logistik an der Fachhochschule Neu-Ulm

Verbundstudium Logistik an der Fachhochschule Neu-Ulm des Verbundstudiums Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung und Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft Überblick 1. Hintergrund 2. Ablauf des Verbundstudiums 3. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE)

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) 1.1 Die Vorteile und den Nutzen betrieblicher Ausbildung darstellen und begründen können - die Ziele und Aufgaben der Berufsausbildung,

Mehr

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements Verabschiedet durch den Schulvorstand am 2. Juni 2010 2 Leitbild und Leitgedanken Wir sind eine lernende Schule Die systematische Fortbildung der Lehrkräfte und

Mehr

Sekundarstufe II. Berufskolleg. Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung. Fachinformatikerin/Fachinformatiker. Lehrplan Schule in NRW Nr.

Sekundarstufe II. Berufskolleg. Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung. Fachinformatikerin/Fachinformatiker. Lehrplan Schule in NRW Nr. Sekundarstufe II. Berufskolleg. Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung. Fachinformatikerin/Fachinformatiker. Lehrplan Schule in NRW Nr. 4269 Lehrplan für das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach.

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach. Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB Informationen zum Fach Projektarbeit für Studierende, Lehrer und Betriebe Version 2005 Becker/Schnelle Seite 1 PROJEKTARBEIT

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

"Büromanagement" für die Kaufleute für Büromanagement

Büromanagement für die Kaufleute für Büromanagement Intentionen des Reihenkonzeptes "Büromanagement" für die Kaufleute für Büromanagement Arbeiten mit der Kombination aus Lehrbuch & Arbeitsheft Grundlagen => neuer Lehrplan Aufbau der Bücher Büromanagement

Mehr

Ausbildung z.b. zum/r staatlich anerkannten Kinderpfleger(in), Heilerziehungspfleger(in) oder Sozialhelfer(in).

Ausbildung z.b. zum/r staatlich anerkannten Kinderpfleger(in), Heilerziehungspfleger(in) oder Sozialhelfer(in). Bildungsgang FSP Fachschule für Sozialwesen - Fachrichtung Sozialpädagogik Aufnahmevoraussetzungen und Berufsabschluss Notwendig für die Aufnahme der Weiterbildung an der Fachschule für Sozialwesen - Fachrichtung

Mehr

Umsetzung des Lernfeldkonzeptes an der Friedrich-List-Schule Karlsruhe

Umsetzung des Lernfeldkonzeptes an der Friedrich-List-Schule Karlsruhe Umsetzung des Lernfeldkonzeptes an der Friedrich-List-Schule Karlsruhe - schulinterne Umsetzung der didaktischen Jahresplanung 18. Hochschultage Berufliche Bildung an der Technischen Universität Dresden

Mehr

Berufliche Schulen Berufsschule

Berufliche Schulen Berufsschule Berufliche Schulen Berufsschule Umsetzung der Lernfeld-Lehrpläne Landesinstitut für Schulentwicklung Medizinische Fachangestellte/ Medizinischer Fachangestellter Fachstufe I Lernfeld 5 Zwischenfällen vorbeugen

Mehr

Hauptschule Tecklenburg

Hauptschule Tecklenburg z.zt. besuchten 387 Schülerinnen und Schüler in 18 Klassen die Schule Jg. 5 ist zweizügig, Jg. 6-9 dreizügig und Jg. 10 ist vierzügig mit durchschnittlich 21 Kindern pro Klasse In den Jahrgängen 5-7 wird

Mehr

Sabine Neuser Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg - Europaschule, Lüdinghausen (Kreis Coesfeld)

Sabine Neuser Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg - Europaschule, Lüdinghausen (Kreis Coesfeld) Duale Ausbildung in der Fläche sichern Regelungen zu Fachklassen an Berufskollegs an demografischen Wandel anpassen Antrag der Fraktion der FDP, Drucksache 15/5471 Zuziehung von Sachverständigen des Ausschusses

Mehr

Das Beratungskonzept am Berufskolleg Eifel

Das Beratungskonzept am Berufskolleg Eifel Das Beratungskonzept am Berufskolleg Eifel Allgemeine Ziele: Beratung ist allgemeine Aufgabe von Schule und ermöglicht Schülerinnen und Schülern die bestmögliche Entwicklung. Sie trägt bei zur Entfaltung

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Berufsschule. Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE

Berufsschule. Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Berufsschule Groß- & Außenhandelskaufmann/ - kauffrau REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Waren kommissionieren Berufsbild Der Groß- und Außenhandelskaufmann ist ein staatlich

Mehr

Ihr Partner in der Lehrerbildung

Ihr Partner in der Lehrerbildung B e ru flic h e S c h u le n K a rlsru h e Ihr Partner in der Lehrerbildung Lehrer/in an einer beruflichen Schule eine Alternative für mich? Informationsveranstaltung Universität Heidelberg 04.06.2008

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 25, ausgegeben zu Bonn am 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) vom 31. März 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 17, ausgegeben zu Bonn

Mehr

Kundenmanagement und dienstleistungsorientiertes Handeln

Kundenmanagement und dienstleistungsorientiertes Handeln Anlage 1 Ausbildungsbausteine für Altbewerber nach BBiG in Hamburg Alle Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. 1. Zuordnung und Bezeichnung des Ausbildungsbausteins DQR-Niveaustufe: Referenzniveau

Mehr

Konzepte und Maßnahmen zur Integration des Ökologischen Landbaus in die landwirtschaftliche Berufsbildung in Niedersachsen

Konzepte und Maßnahmen zur Integration des Ökologischen Landbaus in die landwirtschaftliche Berufsbildung in Niedersachsen Konzepte und Maßnahmen zur Integration des Ökologischen Landbaus in die landwirtschaftliche Berufsbildung in Niedersachsen Christine Hoppe Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Entwurf RAHMENLEHRPLAN. für den Ausbildungsberuf Servicefahrer / Servicefahrerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom...)

Entwurf RAHMENLEHRPLAN. für den Ausbildungsberuf Servicefahrer / Servicefahrerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom...) Entwurf RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Servicefahrer / Servicefahrerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom...) - 2 - Teil I: Vorbemerkungen Dieser Rahmenlehrplan für den berufsbezogenen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Vom 13. Februar 1991 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 425 vom 20. Februar 1991) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Fachschule für Agrarwirtschaft Fachrichtung Landwirtschaft - Leitbilder Ziele - Umsetzungen - Evaluierung

Fachschule für Agrarwirtschaft Fachrichtung Landwirtschaft - Leitbilder Ziele - Umsetzungen - Evaluierung I. Unterricht er Ziele - Umsetzungen - Die Studierenden erwerben Kompetenzen zur Führung eines Landwirtschaftlichen Unternehmens und zur Ausübung einer höher qualifizierten Tätigkeit im vor- und nachgelagerten

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste

Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste Sie wollen Berufskraftfahrer ausbilden? Keine Ausbildung möglich Ist der Betrieb als Ausbildungsstätte geeignet? Alle Fertigkeiten und Kenntnisse

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs

Kaufmännische Berufskollegs Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Berufliche Schulen Berufsschule

Berufliche Schulen Berufsschule Berufliche Schulen Berufsschule Umsetzung der Lernfeld-Lehrpläne Landesinstitut für Schulentwicklung Bäcker/-in www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de Qualitätsentwicklung und Evaluation Lernfeld 5 Herstellung

Mehr

A 1 Berufsschule - Fachklassen für Auszubildende A 1.1 Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung. Stundentafel Berufsbildende Schulen

A 1 Berufsschule - Fachklassen für Auszubildende A 1.1 Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung. Stundentafel Berufsbildende Schulen A 1 Berufsschule - Fachklassen für Auszubildende A 1.1 Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung A 1.1.1 Automobilkauffrau/ Automobilkaufmann Berufsbezogene Lernbereiche Vertrieb und Service Allgemeine Wirtschaftslehre

Mehr

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln Duale Berufsausbildung Industrie- und Handelskammer zu Köln Berufe in Industrie und Handel (über 200 Berufe) Kaufmännische Berufe (Büro, Dienstleistungen, Gastronomie) Gewerblich- Technische Berufe (IT,

Mehr

Fachangestellte für Markt- und Sozialforschung Fachangestellter für Markt- und Sozialforschung

Fachangestellte für Markt- und Sozialforschung Fachangestellter für Markt- und Sozialforschung Lehrplan für das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen Fachangestellte für Markt- und Sozialforschung Fachangestellter für Markt- und Sozialforschung Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung Quelle:

Mehr

Prüfungen der Industrie- und Handelskammern. Michael Assenmacher DIHK Expertenworkshop der AGBFN Forum 1: Prüfungsformen und -reformen

Prüfungen der Industrie- und Handelskammern. Michael Assenmacher DIHK Expertenworkshop der AGBFN Forum 1: Prüfungsformen und -reformen Prüfungen der Industrie- und Handelskammern Michael Assenmacher DIHK Expertenworkshop der AGBFN Forum 1: Prüfungsformen und -reformen Agenda 1. Aus- und Weiterbildungsprüfungen der Industrie- und Handelskammern

Mehr

Infoblatt zweijährige Höhere Berufsfachschule für Informationsverarbeitung

Infoblatt zweijährige Höhere Berufsfachschule für Informationsverarbeitung Berufliche Schule für Wirtschaft und Verwaltung Berufliches Gymnasium Zweijährige Berufsfachschule Einjährige Höhere Berufsfachschule Zweijährige Höhere Berufsfachschulen Berufsschulen Infoblatt zweijährige

Mehr

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten:

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten: Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Siegen-Wittgenstein Anmeldungen zu den Berufskollegs des Kreises Siegen-Wittgenstein für das Schuljahr 2016/2017 Anmeldungen zu Voll- und Teilzeitbildungsgängen der

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit.

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit TourKfmAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur

Mehr

Kooperation von Berufsschulen, den Industrie- und Handelskammern und den zugehörigen Ausbildungsbetrieben in NRW

Kooperation von Berufsschulen, den Industrie- und Handelskammern und den zugehörigen Ausbildungsbetrieben in NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Kooperation von Berufsschulen, den Industrie- und Handelskammern und den zugehörigen Ausbildungsbetrieben in NRW Eine Handreichung

Mehr

Einjährige Berufsfachschule -Wirtschaftfür Realschulabsolventinnen/-absolventen (Höhere Handelsschule)

Einjährige Berufsfachschule -Wirtschaftfür Realschulabsolventinnen/-absolventen (Höhere Handelsschule) Seite 1 von 5 RWB Einjährige Berufsfachschule -Wirtschaftfür Realschulabsolventinnen/-absolventen (Höhere Handelsschule) Wann könnte dich diese Schulform interessieren? Du suchst einen Beruf, der branchenübergreifend

Mehr

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild Brecht-Schule Hamburg Leitbild Stand: 20.08.2008 Brecht Das sind wir! Die private Brecht-Schule Hamburg ist eine staatlich anerkannte, konfessionell und weltanschaulich unabhängige Schule. Träger ist eine

Mehr

Personalwirtschaft europäischer Industrieunternehmen-Personalentwicklung und Mitarbeitermotivation

Personalwirtschaft europäischer Industrieunternehmen-Personalentwicklung und Mitarbeitermotivation Mitarbeitermotivation D/2005/PL/4304000148 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Personalwirtschaft europäischer Industrieunternehmen-Personalentwicklung und Mitarbeitermotivation D/2005/PL/4304000148

Mehr

Projektkompetenz mit Sozialkompetenz. Berufsschule Berufsvorbereitungsjahr. Schuljahr 1. Projektkompetenz mit Sozialkompetenz 1

Projektkompetenz mit Sozialkompetenz. Berufsschule Berufsvorbereitungsjahr. Schuljahr 1. Projektkompetenz mit Sozialkompetenz 1 Projektkompetenz mit Sozialkompetenz 1 Berufsschule Berufsvorbereitungsjahr Projektkompetenz mit Sozialkompetenz Schuljahr 1 2 Projektkompetenz mit Sozialkompetenz Vorbemerkungen Aufgaben und Ziele des

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Herausforderungen und Empfehlungen für die Praxis 58. Fachtagung des Wohlfahrtswerks für Baden-Württemberg Herausforderung Personalentwicklung am 17. Juli 2013

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

Bildungsmodell im Verbund: Berufsabschluss Mechatroniker und Fachhochschulabschluss Wirtschaftsingenieur Mechatronik

Bildungsmodell im Verbund: Berufsabschluss Mechatroniker und Fachhochschulabschluss Wirtschaftsingenieur Mechatronik Berufsabschluss er und Fachhochschulabschluss Wirtschaftsingenieur 1 Berufsabschluss er und Fachhochschulabschluss Wirtschaftsingenieur Prof. Dr. I. Löbus Industrie und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.3-04-00/77 vom 5. Juli 2005 Lehrplan für das Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg in Teilzeitform - besonderer Bildungsgang

Mehr

Erzieher/in. Fachschule Sozialpädagogik. Klasse 2 Klasse 1. Sozialassistent/in. Berufsfachschule. Sozialassistent/in. Schwerpunkt Sozialpädaogik

Erzieher/in. Fachschule Sozialpädagogik. Klasse 2 Klasse 1. Sozialassistent/in. Berufsfachschule. Sozialassistent/in. Schwerpunkt Sozialpädaogik Niedersächsische Landesschulbehörde Hinweise zur Nichtschülerprüfung nach 19 BbS-VO (Stand 01.10.2013) hier: Erzieherin/Erzieher Reguläre Ausbildungswege Erzieher/in Berufliches Gymnasium Sozialpädagogik

Mehr

Bürofachwirt im Personal- und Rechnungswesen (HWK)

Bürofachwirt im Personal- und Rechnungswesen (HWK) Bürofachwirt im Personal- und Rechnungswesen (HWK) Berufsbildungszentrum (bbz) der HWK Siegen Stand: Mai 2013 Birlenbacher Hütte 10 57078 Siegen 02 71 / 8 90 57-0 02 71 / 8 90 57-50 info@bbz-siegen.de

Mehr

Neue Ausbildungsordnung für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Übersicht über die wichtigsten Änderungen

Neue Ausbildungsordnung für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Übersicht über die wichtigsten Änderungen Neue Ausbildungsordnung für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Übersicht über die wichtigsten Änderungen 1. Vorbemerkung Dr. Berit Eyrich, Dr. Constanze Schäfer Der Beruf Pharmazeutisch-kaufmännischer

Mehr

Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS)

Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS) Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS) Das Pilotprojekt Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler

Mehr

zum Forum: Individuelle Förderung unter Einsatz des Tablets Pia Brunner, Helke Grasemann, Esslingen, 17./18. Juli 2015

zum Forum: Individuelle Förderung unter Einsatz des Tablets Pia Brunner, Helke Grasemann, Esslingen, 17./18. Juli 2015 zum Forum: Individuelle Förderung unter Einsatz des Tablets Pia Brunner, Helke Grasemann, Esslingen, 17./18. Juli 2015 Pia Brunner Fachlehrerin für Ernährung und Chemie an der Helene-Lange-Schule, Mannheim

Mehr

Grundsätze zur Leistungsüberprüfung und Leistungsbewertung im Bildungsgang: Kauffrau / Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Grundsätze zur Leistungsüberprüfung und Leistungsbewertung im Bildungsgang: Kauffrau / Kaufmann im Groß- und Außenhandel Grundsätze zur Leistungsüberprüfung und Leistungsbewertung im Bildungsgang: Kauffrau / Kaufmann im Groß und Außenhandel Wirtschafts und Sozialprozesse (WS2) 4 Klausuren 4 Noten Partner, Zeitvorgabe(n)

Mehr

CELARIS. Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis. Tageskurs Nachmittagskurs. Weiterbildung für das Rechnungswesen

CELARIS. Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis. Tageskurs Nachmittagskurs. Weiterbildung für das Rechnungswesen W W W. C E L A R I S. C H CELARIS Fachfrau/Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Tageskurs Nachmittagskurs Weiterbildung für das Rechnungswesen Detailinformationen 1 Berufsbild Fachleute

Mehr

Abstract. Kooperative Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften und Auszubildenden (KoALA) KoALA-Niedersachsen

Abstract. Kooperative Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften und Auszubildenden (KoALA) KoALA-Niedersachsen Abstract Kooperative Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften und Auszubildenden (KoALA) KoALA-Niedersachsen 1. Ausgangslage, Ziele, Vorgehensweise Die treibende Dynamik des technologischen Wandels setzt

Mehr

OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen, Berlin 2. Lernkonferenz: Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung

OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen, Berlin 2. Lernkonferenz: Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung Konsequenzen der für den Neuordnungsprozess von kaufmännischen Berufen Beispiel: Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement (KfBM) 1 Agenda Kurze Vorstellung Neuordnungsverfahren beim KfBM Struktur des neuen

Mehr