Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung nach der AEVO vom 21. Januar Handlungsfeld 1 - Ausbildungsvoraussetzungen prüfen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung nach der AEVO vom 21. Januar 2009. Handlungsfeld 1 - Ausbildungsvoraussetzungen prüfen"

Transkript

1 1 Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung nach der AEVO vom 21. Januar 2009 Handlungsfeld 1 - Ausbildungsvoraussetzungen prüfen Wichtige Begriffe Berufsbildungsgesetz ( BBiG): Regelt die rechtlichen Grundlagen für die Berufsbildung Personen in der Ausbildung: Ausbildender: ist derjenige, der einen anderen zur Berufsausbildung einstellt. Auszubildender: ist derjenige, der zur Berufsausbildung eingestellt wird. Ausbilder: ist derjenige, der im Auftrag des Ausbildenden die Ausbildungs- und Erziehungspflichten wahrnimmt. Damit übernimmt er verschiedene Rollen: Er ist: - Fachmann - Erzieher - Personalentwickler - Bezugsperson - Vorgesetzter - Anwalt Duales System der Berufsausbildung Damit werden die beiden Lernorte angesprochen, an denen die Ausbildung stattfindet - die Berufsschule und der Betrieb.

2 2 Gründe für die betriebliche Ausbildung a) wirtschaftliche Gründe Die Ausbildung ist trotz hoher Kosten, eventuellen Ausbildungsabbruch und möglichen Firmenwechsel nach Ausbildungsende eine Investition in die Zukunft des Unternehmens. Die Azubis haben sich in den Belegschaftskreis eingefügt, sind zu qualifizierten Fachkräften im Unternehmen herangebildet worden. Sie konnten sich bereits erste Berufserfahrungen im Ausbildungsbetrieb aneignen. Dagegen ist es häufig schwer, eine Fachkraft zu finden, die auch in das Unternehmen passt. Während ihrer Ausbildung erwirtschaften die Azubis auch Erträge. Außerdem steigt das Image des Unternehmens, wenn es sich bereit erklärt, junge Menschen auszubilden. Theoretisches Wissen kann sich der Azubi zum überwiegenden Teil in der Berufsschule aneignen. Das ist für ihn und den Ausbildenden völlig kostenfrei. b) gesellschaftliche Gründe Eine rein schulische Berufsausbildung wäre eine erhebliche finanzielle Mehrbelastung der Staatskasse. Es ist wichtig, dass sich die Betriebe auch ohne Einführung einer Ausbildungsabgabe bereit erklären, junge Menschen auszubilden. Gerade bei der derzeitigen Ausbildungsmarkt- und Arbeitsmarktsituation sollten viele Unternehmen ihren Beitrag an der Ausbildung junger Menschen leisten. b) Gründe der Jugendlichen Für Jugendliche ist es wichtig, allmählich selbständig zu werden. Mit der Ausbildung im dualen System bekommen sie ihre Chance, denn sie erhalten eine Vergütung. Eine solide Berufsausbildung ist für viele die Basis für einen späteren Aufstieg. So wählen auch viele Abiturienten diesen Weg. Ein Beruf dient einmal der Erlangung eines gewissen sozialen Status, zum anderen der sozialen Absicherung.

3 3 Ziel der Berufsausbildung Entwickelte junge Menschen mit ausgeprägter beruflicher Handlungskompetenz Einflussgrößen auf die Ausbildung Einordnung des Dualen Systems der Berufsausbildung in das Bildungssystem der BRD und der EU a) Bildungssystem der BRD Elementarbereich: Primarbereich: - Kindergarten, Sonderkindergarten - Grundschule, Sonderschule Sekundarbereich I: - Hauptschule Hauptschulabschluss - Realschule Realschulabschluss - Gymnasium - Gesamtschule - Sonderschule (Klassenstufen 5 und 6 sind Orientierungsstufen mit gleichem Lehrplan) Sekundarbereich II: - Gymnasiale Oberstufe (Gymnasium, berufliches Gymnasium, Gesamtschule) Hochschulreife - Fachoberschule Fachhochschulreife - Berufsfachschule - Berufsaufbauschule - Duales System der Berufsausbildung - Berufsgrundbildungsjahr Tertiärer Bereich: - Berufsqualifizierende Studiengänge an Universität, Hochschule, Fachhochschule, Berufsakademien - Fachschulen - Abendgymnasium, Abendrealschule - Kolleg

4 4 Das gesamte Bildungswesen unterliegt der Kulturhoheit der jeweiligen Bundesländer. b) Das Duale System der Berufsausbildung in der BRD Wie bereits erwähnt zeichnet sich o.g. System durch die beiden Lernorte aus. Damit jedoch unterliegt die Berufsausbildung auch zwei verschiedenen rechtlichen Zuständigkeiten. Die schulische Ausbildung in der Berufsschule unterliegt den Schulgesetzen der Länder, die betriebliche Ausbildung muss sich den Rechtsquellen des Bundes unterordnen, insbesondere dem BBiG. Jedoch wird nach neuem BBiG eine Lernortkooperation vorgeschrieben. Lernort Betrieb: - Bildungsplan ist die Ausbildungsordnung - Überwachung erfolgt durch die zuständige Stelle (IHK, HWK...) - Vermittlung der fachlichen Fertigkeiten und Kenntnisse durch praktische Unterweisung - charakterliche Förderung der Azubis - Kennenlernen der beruflichen Realität, Erlangen von Berufserfahrung - Art der Berufsausbildung ist abhängig von verschiedenen Faktoren (Betriebsgröße, Technik, Ausbildungseinrichtungen, Ausbildungsmittel, Aufwand, den der Ausbilder bzw. Ausbildende für die Berufsausbildung betreibt) - Ausbilder muss persönlich und fachlich geeignet sein - Ausbildender, der selbst ausbildet muss persönlich und fachlich geeignet sein - Ausbildender muss in jedem Fall persönlich geeignet sein. Damit ist die Ausbildung im Betrieb keine standardisierte Ausbildung. Kernstück ist die Ausbildung am Arbeitsplatz und damit das Lernen im Arbeitsprozess.

5 5 Lernort Berufsschule: - Bildungsplan sind die Rahmenlehrpläne der Bundesländer - Überwachung erfolgt durch Regionalschulämter - fachtheoretische Ergänzung der praktischen Berufsausbildung - Vermittlung von Allgemeinbildung ( Sozialkunde, Deutsch, Sport) - Erziehung - Teilzeitunterricht oder Blockunterricht - Lehrer für fachtheoretischen und allgemeinbildenden Unterricht (8-Semester- Hochschulstudium) und Lehrer für Fachpraxis vermitteln die Kenntnisse Die Berufsschule ist eine Pflichtschule bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, falls keine andere Vollzeitschule absolviert wird. Es gelten die Schulgesetze der Länder. Vor- und Nachteile des Dualen Systems: Vorteile: - Ausbildung ist praxisbezogen und wird durch die Berufsschule ergänzt. - Sammeln erster Berufserfahrungen wird möglich, dennoch ist die Aneignung von allgemeinem und betriebsunabhängigem Wissen gegeben. - bundeseinheitliche Anerkennung durch einheitliche Ausbildungsordnungen Nachteile: - unterschiedliche Lernorte und damit unterschiedliche Zuständigkeiten - unterschiedliche Schul- und Schulpflichtgesetze Durch kooperative Zusammenarbeit mit der Berufsschule und Koordinierung der Ausbildungsmaßnahmen und Ausbildungsinhalte können schulische und betriebliche Probleme gelöst werden.

6 6 c) Berufsbildungssysteme in der EU: Für die europäische Gemeinschaft sind drei Ausbildungssysteme typisch: - die Lehre (= unser duales System; neben Deutschland noch in Dänemark) - die Vollzeitschule (= reine schulische Berufsbildung; z.b. Frankreich, Italien) - die Mischform (= sowohl Lehre als auch Vollzeitschule möglich; z.b. England, Niederlande) Rechtliche Rahmenbedingungen der Ausbildung a) Rechtsquellen in der Berufsausbildung: - Gesetze: Sie werden vom Parlament erlassen. z. B. BBiG, JArbSchG - Rechtsverordnungen: Sie werden auf der Grundlage von Gesetzen vom zuständigen Minister erlassen. z.b. Ausbildungsordnungen, AEVO auf der Grundlage des BBiG - Satzungen: Sie werden auf der Grundlage von Gesetzen von Körperschaften des öffentlichen Rechtes, wie die Kammern oder die Sozialversicherungsträger, erlassen. z.b. Prüfungsordnung der IHK Südwestsachsen - Rechtsprechung: Insbesondere höchstrichterliche Grundsatzurteile können auf ähnliche Fälle Anwendung finden. - Vereinbartes Recht: Hierzu zählen alle Verträge. Sie sind durch übereinstimmende Willenserklärungen zustande gekommen. z.b. Berufsausbildungsvertrag Aber auch einseitige Rechtsgeschäfte, wie die Kündigung zählen z.b. dazu. b) Die Ausbildungsordnung Für alle Berufe werden in Form von Rechtsverordnungen sogenannte Ausbildungsordnungen erlassen. Sie sind damit die Grundlage für die betriebliche Ausbildung.

7 7 Funktionen der Ausbildungsordnung: - rechtsverbindliche und didaktische Grundlage der betrieblichen Berufsausbildung - Grundlage der betrieblichen Ausbildungsplanung - Sicherung bundeseinheitlicher Prüfungsanforderungen - Mittel der Kontrolle der betrieblichen Bildungsarbeit - Mittel zur Anpassung der betrieblichen Bildungsarbeit an die technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen Inhalte der Ausbildungsordnung: - Ausbildungsberuf - Ausbildungsdauer - Ausbildungsberufsbild (Kenntnisse und Fertigkeiten, die mindestens zu vermitteln sind) - Ausbildungsrahmenplan (sachliche und zeitliche Gliederung o.g. Kenntnisse und Fertigkeiten) - Prüfungsanforderungen (Kenntnisse, Fertigkeiten die in Zwischen- und Abschlussprüfungen geprüft werden, sowie Lage, Form und Dauer der Prüfungen) c) Rechte und Pflichten im Berufsausbildungsverhältnis Ausbildender Auszubildender - Ausbildungspflicht Lernpflicht - Freistellung für Berufsschule Teilnahme Berufsschulunterricht - Freistellung für außerbetriebliche Teilnahme an außerbetrieblicher Ausbildung Ausbildung - Freistellung für Prüfungen Teilnahme an Prüfungen - Benennung der weisungsberechtigten Weisungsgebundenheit Personen

8 8 - Aufsichtspflicht für minder- Einhaltung der Ordnung jährige Azubi - Ausbildungsnachweiskontrolle Ausbildungsnachweisführung - Bereitstellung der Ausbildungsmittel Pflegliche Behandlung dieser ~ - Vergütungspflicht Benachrichtigungspflicht - Urlaubsgewährung (BurlG, JArbSchG) Erholungspflicht - Zweckgebundene Übertragung von Sorgfältige Ausführung von Verrichtungen Verrichtungen - Schutz vor körperlicher Gefährdung Ärztliche Untersuchungen gemäß JArbSchG -Zeugnispflicht Verschwiegenheitspflicht - Schutz vor sittlicher Gefährdung Treuepflicht - Charakterliche Förderung d) weitere wichtige Rechtsvorschriften allgemeines Arbeitsrecht Azubis sind grundsätzlich auch als Arbeitnehmer eines Unternehmens zu betrachten. Das heißt, dass auch der Berufsausbildungsvertrag mündlich zustande kommen kann. Lt. BBiG muss er jedoch unverzüglich schriftlich niedergelegt werden. Tarifvertragsrecht (TVG... Tarifvertragsgesetz) Partner: Arbeitgeberverbände oder einzelne AG und Gewerkschaften Koalitionsfreiheit gemäß GG: Recht, Koalitionen (=freiwillige Zusammenschlüsse) zu bilden

9 9 Tarifautonomie: Ohne staatliche Einflussnahme können Tarifverträge geschlossen werden. Allgemeinverbindlichkeitserklärung: TV gelten auch für Nichtmitglieder Arbeitskämpfe: Streik und Aussperrung (beenden AV nicht, AV ruht lediglich, d.h. keine Dienstleistung, keine Vergütung) Arten von TV: Manteltarifverträge (regeln allgemeine Bedingungen, gelten langfristig) Lohn- und Gehaltstarifverträge ( gelten i.d.r. kurzfristig) besondere TV oder spezielle Reglungen in TV für Azubis möglich, da Azubis auch AN sind. Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) Jugendliche müssen stärker als Erwachsene geschützt werden, weis ihr Entwicklungsprozess noch nicht abgeschlossen ist, ihre Leistungsfähigkeit geringer ist und sie sich langsamer erholen. Begriffsbestimmung: Kinder: Personen, die unter 15 Jahre alt sind oder noch der Vollzeitschulpflicht unterliegen. Jugendliche: Personen, die 15, aber noch nicht 18 Jahre alt sind. Beschäftigungsverbot für Jugendliche: - Akkordarbeiten - tempoabhängige Arbeiten - Beschäftigung durch persönlich nicht geeignete Personen

10 10 - gefährliche Arbeiten (es sei denn, sie sind dem Ausbildungszweck dienlich, dann unter Aufsicht) Arbeitszeit/ Pausen: - tägl. AZ: 8 Stunden; wöchentl. AZ: 40 Stunden; 5-Tage-Woche - Freistellung für den Besuch der Berufsschule - Freistellung für außerbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen, Prüfungen und für den Tag vor der Abschlussprüfung - Ruhepausen: mind. 15 min pro Pause; bei AZ über 6 Stunden: mind. 60 min gesamt; frühestens 1 Stunde nach Beginn der Arbeit; spätestens 1 Stunde vor Ende der Arbeit - Schichtzeit höchstens 10 Stunden - Freizeit nach Ende der AZ mindestens 12 Stunden; i.d.r. zw. 20 Uhr und 6 Uhr keine Beschäftigung; Ausnahmen möglich Ärztliche Vorsorgeuntersuchungen sind zu überwachen und ärztliche Bescheinigungen aufzubewahren und zu beachten. - ärztliche Erstuntersuchung innerhalb der letzten 14 Monate vor Berufsstart - erste Nachuntersuchung innerhalb der letzten drei Monate vor Ende des ersten Beschäftigungsjahres - weitere Untersuchungen auf Verlangen des Jugendlichen oder auf ärztliche Anordnung Urlaub - unter 16 Jahre: 30 Werktage - unter 17 Jahre: 27 Werktage - unter 18 Jahre: 25 Werktage Sicherung des Jugendarbeitsschutzes - Aushang oder Auslage des Gesetzes

11 11 - Aushang von Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit und der Pausen - Verzeichnis der Jugendlichen mit Personaldaten - Aushang von Ausnahmebewilligungen In der Regel sind die Gewerbeaufsichtsämter Aufsichtsbehörde des Jugendarbeitsschutzes. Arbeitszeitgesetz (ArbZG) und Bundesurlaubsgesetz (BurlG) Nach Vollendung des 18. Lebensjahres gilt für Azubis das Arbeitszeitgesetz. Arbeitszeit/ Pausen - werktägliche Arbeitszeit: max. 8 Stunden; kann auf 10 Stunden verlängert werden, wenn in einem Ausgleichzeitraum von 6 Monaten bzw. 24 Wochen dies auf 8 Stunden pro Werktag durchschnittlich ausgeglichen wird. Dazu sind besondere Aufzeichnungen erforderlich, die mindestens 2 Jahre aufbewahrt werden müssen. - Ruhepausen: AZ 6-9 Stunden: mind. 30 min; AZ über 9 Stunden: mind. 45 min - Freizeit: nach Ende der tägl. AZ mind. 11 Stunden - Verbot der Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen (Es bestehen Ausnahmen.) Urlaub: mind. 24 Werktage (BurlG) Mutterschutzgesetz (MuschG) Beschäftigungsverbote - wenn nach ärztlichem Zeugnis Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind gefährdet sind. - 6 Wochen vor der Entbindung, es sei denn dass sich die werdende Mutter ausdrücklich zur Arbeitsleistung bereit erklärt. (kann jederzeit widerrufen werden) - bis 8 Wochen nach der Entbindung, bei Früh- und Mehrlingsgeburten 12 Wochen

12 12 - bei schweren körperlichen und gefährlichen Arbeiten Mitteilungspflicht - Werdende Mütter sollen dem Arbeitgeber ihre Schwangerschaft und den mutmaßlichen Tag der Entbindung mitteilen, sobald ihnen ihr Zustand bekannt ist. Auf Verlangen des AG sollen sie das Zeugnis eines Arztes oder einer Hebamme vorlegen. Der AG hat die Aufsichtsbehörde (Gewerbeaufsichtsamt) unverzüglich zu benachrichtigen. Kündigungsschutz - während der Schwangerschaft und bis Ablauf von 4 Monaten nach Entbindung Beteiligte und Mitwirkende an der Ausbildung - Betriebliche Mitarbeiter (Ausbildender, Ausbildungsleiter, Ausbilder, Meister, nebenamtliche Ausbilder, Betriebsrat, Jugend- und Auszubildendenvertretung) - Schulisches Ausbildungspersonal (Schulleiter, Berufsschullehrer, Lehrer für Fachpraxis) - Personal außerbetrieblicher Ausbildungsstätten (Fachleiter, Ausbilder, Sozialpädagogen) - Mitarbeiter in Institutionen (Geschäftsführer, Sachbearbeiter und Ausbildungsberater der zuständigen Stelle, Berufsberater des Arbeitsamtes) - Mitglieder von Ausschüssen ( Berufsbildungsausschuss, Prüfungsausschuss, Schlichtungsausschuss und Ausbilderarbeitskreis in der zuständigen Stelle) - Sonstige (Dozenten in der Weiterbildung) Der Betriebsrat Grundlage für die Errichtung und Aufgaben des Betriebsrates ist das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). In Unternehmen der Wirtschaft mit in der Regel mindestens fünf ständigen wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen drei wählbar sind, werden Betriebsräte gewählt. Die Tätigkeit der Betriebsratsmitglieder ist ehrenamtlich; sie Wahl erfolgt geheim und unmittelbar aller vier Jahre in der Zeit vom 1. März bis 31. Mai.

13 13 - Wahlberechtigt sind alle Mitarbeiter des Unternehmens, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. - Wählbar sind alle wahlberechtigten Mitarbeiter, die bereits sechs Monate Arbeitnehmer im Unternehmen sind. Aufgaben des Betriebsrates: 1. Er hat die Pflicht, zum Wohle der Arbeitnehmer vertrauensvoll mit dem Arbeitgeber zusammenzuwirken. 2. Er hat für die Gleichbehandlung der Arbeitnehmer sowie für die Einhaltung der Arbeitnehmerrechte Sorge zu tragen. 3. Er unterstützt die Arbeitnehmer bei Beschwerden. 4. Er fördert die Jugend- und Auszubildendenvertretung. 5. Er hat Beteiligungsrechte in sozialen Angelegenheiten. Insbesondere kann er bei Fragen der betrieblichen Ordnung, Arbeitszeit- und Pausenreglung mitbestimmen. 6. In personellen Angelegenheiten hat er das Recht, über die Personalplanung unterrichtet zu werden. Z:B. bedarf ein Personalfragebogen der Zustimmung des Betriebsrates. Außerdem müssen in Betrieben mit mehr als 20 AN alle Bewerbungsunterlagen auf eine ausgeschriebene Stelle zunächst dem Betriebsrat vorgelegt werden. Vor einer beabsichtigten Kündigung ist der Betriebsrat anzuhören, sonst ist sie unwirksam. 7. Der Betriebsrat hat ein Mitbestimmungsrecht, wenn es um die Durchführung von Maßnahmen der betrieblichen Berufsbildung geht. Er kann der Bestellung eines Ausbilders widersprechen, wenn z.b. die Eignungsvoraussetzungen nicht vorliegen.

14 14 Die Jugend- und Auszubildendenvertretung Grundlage ist auch hier das BetrVG. In Betrieben, in denen ein Betriebsrat besteht und die in der Regel mindestens fünf jugendliche AN oder Azubis bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres beschäftigen, werden Jugend- und Auszubildendenvertretungen gewählt. Wahlberechtigt sind alle o.g. AN und Azubis, wählbar alle Arbeitnehmer die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und nicht bereits Mitglied des Betriebsrates sind. Die Wahlen finden alle 2 Jahre in der Zeit vom 1. Oktober bis 30. November statt. Aufgaben der Jugend- und Auszubildendenvertretung: 1. Maßnahmen der Berufsausbildung über den Betriebsrat beantragen; 2. Überwachung der Durchführung der geltenden Vorschriften für Jugendliche und Azubis; 3. Anregungen und Beschwerden der Jugendlichen und Azubis entgegennehmen und auf Erledigung beim Betriebsrat hinwirken. Die Jugend-und Auszubildendenvertretung wirkt durch den Betriebsrat, kann nach Verständigung mit dem Betriebsrat eigene Sitzungen abhalten (mind. 1x pro Jahr) und ein Mitglied der JAG kann an Sitzungen des Betriebsrates teilnehmen. Anforderungen an die Eignung des Ausbilders und des Ausbildungsbetriebes Wer Auszubildende einstellt muss persönlich, wer Auszubildende ausbildet muss persönlich und fachlich geeignet sein. Auszubildende darf nur einstellen, wer persönlich geeignet ist, und selbst ausbilden kann oder einen Ausbilder oder eine Ausbilderin bestellt, die persönlich und fachlich geeignet ist. Die Ausbildungsstätte muss entsprechend den Vorgaben des BBiG geeignet sein.

15 15 Handlungsfeld 2 - Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken Rechtliche Grundlagen Grundlagen und Instrumente der Ausbildungsplanung Das BBiG fordert, dass der Ausbildende im Berufsausbildungsvertrag schriftliche Angaben über die sachliche und zeitliche Gliederung sowie das Ziel der Berufsausbildung macht. Allgemeiner Ablauf Zielplanung = Orientierung an Ausbildungszielen Stoffplanung= Betriebliche Aufgaben für den Azubi entsprechend dem Ausbildungszweck auswählen. Diese Ausbildungsinhalte müssen sachlogisch und lernwirksam angeordnet werden. Zeitplanung= Ausbildungszeit entsprechend Qualifikationsniveau und Stoffmenge aufteilen und den Lernorten zuordnen Instrumente der Ausbildungsplanung 1. Betrieblicher Ausbildungsplan - ordnet die Inhalte des Ausbildungsrahmenplanes den betrieblichen Lernorten zu, gibt Ausbildungsdauer an, berücksichtigt Urlaub und Blockunterricht sowie typische Verkürzungen 2. Belegplan der Lernorte - Ausbildungskapazität der einzelnen Abteilungen 3. Gesamtversetzungsplan - Planung und Kontrolle des Durchlaufes aller Azubis durch die Abteilungen 4. Individueller Versetzungsplan - Durchlauf eines Azubis 5. Individueller Ausbildungsplan - Anpassung des betrieblichen Ausbildungsplanes an die individuellen Bedingungen des einzelnen Azubis; besondere Förderungen usw.

16 16 6. Individueller Teil-Ausbildungsplan - Auszüge aus individuellen Ausbildungsplan für bestimmte Ausbildungsabschnitte Erstellen eines betrieblichen Ausbildungsplanes 1. Feststellen der zu vermittelnden Kenntnisse und Fertigkeiten und deren Reihenfolge 2. Festlegen der Dauer der einzelnen Ausbildungsabschnitte 3. Zuordnen der Kenntnisse und Fertigkeiten zu bestimmten Lernorten 4. Sicherung der Durchführung des Planes (sachliche und personelle Voraussetzungen beachten!) Erstellen von individuellen Teil-Ausbildungsplänen 1. Bestimmung des Lernortes und der Verantwortlichen 2. Bestimmung der detaillierten Fertigkeiten und Kenntnisse 3. Bestimmung der Verfahrensweise der Endkontrolle (mündl. Befragung, Arbeitsproben, programmierte Fragen, Beurteilungsgespräche...) Organisation der Ausbildung - Lernorte mögliche Lernorte sind: Unterrichtsraum im Betrieb Lehrwerkstatt verschiedene Arbeitsplätze im Unternehmen Lernecke (Lernplätze, die ähnlich wie Arbeitsplätze eingerichtet sind. Hier ist es möglich, ungestört theoretische Grundlagen zu erarbeiten oder systematische Übungen durchzuführen.)

17 17 Lerninsel (Arbeitsplatz in Fertigung oder Qualitätssicherung für Azubis, die selbständig erarbeitetes Wissen in die Praxis umsetzen. Eine Fachkraft steht zur Beratung zur Seite. In der Kostenrechnung des Unternehmens kann nun nachvollzogen werden, was die Azubis erwirtschaften.) Juniorenfirma ("Echtes" Unternehmen, verschiedene Ausbildungsbetriebe oder auch Berufsschulen können Gesellschafter sein. Azubis arbeiten in dieser Firma in kleinen, überschaubaren Abteilungen. - Gut, um betriebliche Abläufe im Zusammenhang zu begreifen.) Überbetriebliche / außerbetriebliche Ausbildungsstätte Auswahl der Arbeitsplätze Der Ausbilder muss die Arbeitsplätze sorgfältig auswählen, damit der Auszubildende sich gut entwickeln kann. Folgende Kriterien müssen untersucht werden, am besten mit einer Checkliste: 1. personelle Voraussetzungen 2. Arbeitszeit am Arbeitsplatz 3. Eignung der Arbeitsaufgaben 4. Lernchancen 5. Arbeitssicherheit 6. Arbeitsmittelausstattung 7. Ausbildungsmittelausstattung Abstimmung mit der Berufsschule Kooperationsansätze: Einplanen des Berufsschulunterrichts im betrieblichen Ausbildungsplan Rahmenlehrplan der Berufsschule kennen Einsatz der verwendeten Software kennen; ev. koordinieren Projektaufträge gemeinsam erarbeiten (Berufsschule schafft theoretische Grundlagen für das entsprechende Projekt; im Betrieb wird es bearbeitet.)

18 18 Zusammenfinden zu Arbeitsgemeinschaften Zusammenarbeit in Prüfungsausschüssen Ausbildungsnachweis auch in Schule und überbetrieblichen Einrichtungen führen lassen Nutzung des Internet (Berufsschule kann Ferien, Unterrichtstage, Stoffpläne etc. bekanntgeben) Auszubildende einstellen - Auswahlkriterien aufstellen Anforderungsprofil des Unternehmens: unterscheidet sich nach fachlichen, persönlichen, sozialen und methodischen Anforderungen Mögliche Auswahlkriterien - besuchte Schulen, Schulabschlüsse, Praktika, Testergebnisse - Interessen, Neigungen, Begabungen, Sympathie, Referenzen, Selbständigkeit Mitwirkende bei der Auswahl der Azubis - Betriebsrat bzw. Personalrat (Unterrichtungspflicht, Beratungspflicht, Vorschlagsrecht) Erstellen Sie bitte ein Anforderungsprofil für Ihr Unternehmen und tragen Sie dieses im Anschluss der Gruppe vor. Begründen Sie die gewählten Merkmale! Auf welche Auswahlkriterien würden Sie besonderen Wert legen? (Schulabschlüsse, Hobby etc.)

19 19 - Stellenausschreibung erstellen An Einstellungen mitwirken Inhalt: Beschreibung des Ausbildungsplatzes, geforderte persönliche und fachliche Qualifikationen, Einstellungstermin - Bewerbungsunterlagen durchsehen * auf Aufbau, Ordnung, Inhalt (Vollständigkeit, lückenlose Darstellung), Sauberkeit achten * Pflicht des Unternehmens, die Unterlagen zurückzusenden - Vorstellungsgespräche führen * Informationen einholen über Person, erste Eindrücke sammeln * event. Personalfragebogen ausfüllen lassen Vorteil: Zeitersparnis, Nachteil: kein unmittelbarer persönlicher Eindruck * Beteiligung des Betriebsrates und der Jugend- und Auszubildendenvertretung * Kostenerstattung durch den Betrieb - Berufseignungstest auswählen, erstellen und durchführen - Einstellungsgespräche führen Der Berufsausbildungsvertrag Maßgeblich dafür sind die 10, 11 und 12 des BBiG:

20 20 Eintragungen und Anmeldungen vornehmen 1. Eintragung bei der zuständigen Stelle - Verzeichnis der Ausbildungsverhältnisse - Voraussetzungen für die Eintragung: bei Jugendlichen: Bescheinigung über ärztliche Erstuntersuchung liegt vor mit dem Antrag sind anzuzeigen: vorausgegangene Ausbildung Bestellung von Ausbildern 2. Anmeldung zur Berufsschule - aufgrund Schulpflichtgesetze des Bundeslandes - freiwilliger Berufsschulbesuch 3. Anmeldung zur Sozialversicherung - bei Krankenkasse des Azubis

21 21 Beendigung der Berufsausbildung Im nachfolgenden werden verschiedene Möglichkeiten des Abschlusses des Berufsausbildungsverhältnisses angesprochen. 1. Gemäß BBiG endet das Verhältnis mit Zeitablauf. Erinnern Sie sich an den Inhalt des Berufsausbildungsvertrages. Demnach ist es ein befristeter Vertrag und endet ohne Kündigung mit Ablauf der Frist. 2. Häufig kommt es vor, dass der Auszubildende die Abschlussprüfung bereits vor Ablauf der Frist ablegt und besteht. Damit ist der Zweck des Vertrages erreicht und es würde wenig Sinn machen, das Berufsausbildungsverhältnis darüber hinaus bestehen zu lassen. Aus diesem Grund regelt das BBiG, dass das Berufsausbildungsverhältnis mit Bestehen der letzten Prüfung endet und die Prüfungsergebnisse durch den Prüfungsausschuss bekanntgegeben sind. Besteht der Auszubildende die Prüfung nicht, so endet das Berufsausbildungsverhältnis mit Zeitablauf. Verlangt der Auszubildende eine Verlängerung, so muss der Ausbildende dem nachkommen. Somit verlängert sich das Berufsausbildungsverhältnis bis zur nächsten Wiederholungsprüfung, längstens um ein Jahr. 3. Wie jeder anderer Vertrag kann auch der Berufsausbildungsvertrag durch beidseitig übereinstimmende Willenserklärung, also durch einen Aufhebungsvertrag gelöst werden. 4. Eine weitere Möglichkeit wäre die Kündigung. Hier sind jedoch mehrere Aspekte zu beachten: - die Probezeit und die Zeit danach - die ordentliche Kündigung und die außerordentliche Kündigung a) während der Probezeit von beiden Seiten schriftlich ohne Angabe von Gründen und ohne Einhaltung einer Frist b) nach der Probezeit mit einer Frist von 4 Wochen nur durch den Auszubildenden, wenn er die Berufsausbildung aufgeben oder sich in einem anderen Beruf ausbilden lassen will. Die Kündigung hat schriftlich und mit Angabe von Gründen zu erfolgen. c) nach der Probezeit aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist von beiden Seiten möglich; Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen. Beachte: nur innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntwerden des Grundes möglich

22 22 Wichtige Gründe sind z.b.: für Ausbildenden / ohne Verschulden des Azubi: - Stilllegung der Betriebsstätte - anhaltende, in ihrem Ende nicht absehbare Krankheit des Auszubildenden für Ausbildenden / mit Verschulden des Azubis: - trotz Abmahnung wiederholte Verstöße gegen die Lernpflicht - fortlaufende Unpünktlichkeit - Unterlassung der ärztlichen Nachuntersuchung (für Jugendliche) - eigenmächtiger Urlaubsantritt - erhebliche Ehrverletzung gehen Ausbildenden, Ausbilder, Mitarbeiter - Vermögensdelikte gegen Ausbildenden, Ausbilder, Mitarbeiter - fortgesetztes unentschuldigtes Fernbleiben vom Berufsschulunterricht für Auszubildenden / ohne Verschulden des Ausbildenden: - dauernde Dienstunfähigkeit des Auszubildenden - Umzug der Eltern des minderjährigen Azubis an einen anderen Ort für Auszubildenden / mit Verschulden des Ausbildenden - Fehlen oder Verlieren der Berechtigung zum Einstellen und Ausbilden - Nichtzahlung der vereinbarten Vergütung - Tätlichkeiten und grobe Beleidigungen - schwerer oder wiederholter Verstoß gegen die Ausbildungs- bzw. Betreuungspflicht - Unterlassung der Niederschrift des Ausbildungsvertrages

23 23 Handlungsfeld 3 - Ausbildung durchführen Begriffe der Pädagogik und Didaktik Pädagogik...Lehre von der Erziehung (Ziel: positive Sozialisation) Sozialisation... Prozess und Ergebnis der Einordnung der Individuen in die Gesellschaft Didaktik... Lehre vom Lehren und Lernen/ Theorie der Bildung Methode... Weg zum Ziel Unterweisung... systematische Vermittlung von Fertigkeiten und Kenntnissen, i.d.r. am Arbeitsplatz Unterricht...schulmäßige, systematische Kenntnisvermittlung bei einer größeren Gruppe unabhängig vom Arbeitsplatz (Berufsschule, Unterrichtsräume in überbetrieblichen Einrichtungen oder in größeren Betrieben) Lernstufen: 1. Motivation 2. Schwierigkeiten 3. Lösung 4. Tun und Ausführen 5. Üben und Wiederholen 6. Übertragen in die Praxis

24 24 Lernarten: Lernen durch Nachahmen (bewusst) Lernen am Modell (unbewusstes Nachahmen / Vorbildwirkung des Ausbilders!) Lernen durch bedingte Reaktion (durch Gewohnheiten, klassische Konditionierung) Lernen durch Erfolgserlebnisse (durch Lob, operante Konditionierung) Lernen durch Einsicht (geistiges Erfassen von Abläufen oder Zusammenhängen) Lernen durch Versuch, Irrtum und zufälligen Erfolg Sozialform der Unterweisung ausbilderzentrierte Form, Einzelarbeit, Partnerarbeit, Gruppenarbeit Didaktische Überlegungen und Prinzipien Bei der Ausbildungsplanung sollten die nachfolgenden Prinzipien beachtet werden. Pädagogische Prinzipien Vom Leichten zum Schweren Vom Einfachen zum Zusammengesetzten Vom Nahen zum Entfernten Vom Allgemeinen zum Speziellen Vom Konkreten zum Abstrakten Didaktische Prinzipien

25 25 Prinzip der Aktivität des Auszubildenden Prinzip der Anschauung Prinzip der Praxisnähe Prinzip der Erfolgssicherung Prinzip der Jugendgemäßheit Prinzip der sachlichen Richtigkeit Lernziele/ Lernzielbereiche Nur wer sein Ziel kennt, wird es auch erreichen. Dieser Satz gilt auch in der Ausbildung. Groblernziel: Lernziel mit Handlungsspielraum (siehe Lernziele in Ausbildungsrahmenplan); erfordert Konkretisierung Feinlernziel: Lernziel ohne Handlungsspielraum; bereits konkretisiert. Lernzielbereiche: Das Lernziel muss eindeutig formuliert werden, d.h. es ist das gewünschte Endverhalten darzustellen. Dann kann auch überprüft werden, ob das Lernziel erreicht ist. Kognitiver Lernzielbereich: Kenntnisse, Wissen Affektiver Lernzielbereich: Verhalten, Charakter, Werte Psychomotorische Bereich: Fertigkeiten, Handeln und Tun Grundlegende Erkenntnisse der Lernpsychologie 1. Was ist Lernen? Lernen ist eine Verhaltensänderung, die - durch Versuch, Irrtum und zufälligen Erfolg, - durch Nachahmung (bewusst oder unbewusst)

26 26 - durch Einsicht bewirkt werden kann. Belohnungen eines gezeigten Verhaltens wirken als Verstärker, wenn durch sie ein Bedürfnis befriedigt wird. a) Lerntypen 2. Behalten und Vergessen Die Reize oder Informationen werden vom Menschen über die Sinne aufgenommen. Diese "Eingangskanäle" sind also das Hören, Sehen, Schmecken, Fühlen, Riechen. Für das Lernen sind Hören, Sehen und Fühlen von besonderer Bedeutung. Viele Menschen entwickeln eine Art Vorliebe für eine bestimmte Wahrnehmungsart. Je nach bevorzugter Wahrnehmungsart unterscheidet man folgende Lerntypen: - Auditiver oder akustischer Lerntyp - Er nimmt vor allem durch Hören, durch Erklären mit Worten auf. - Visueller oder optischer Lerntyp - Dieser Lerntyp entwickelt insbesondere ein optisches Gedächtnis und kann Dinge oder Texte vor seinem inneren Auge sehen und regelrecht ablesen. Voraussetzung ist, dass diese Dinge oder Texte irgendwo niedergeschrieben oder aufgezeichnet waren. - Haptischer oder takiler Lerntyp - Er lernt vor allem durch das Fühlen, Berühren und Begreifen mit den Händen. Diese Lerntypen bezeichnen nur den Eingangskanal, der bei der jeweiligen Person eine überdurchschnittliche Rolle spielt. Lernpsychologische Tests haben ergeben, dass der Mensch - 20% von dem behält, was er hört, - 30% von dem, was er sieht, - 50% von dem, was er hört und sieht,

Präsentationskonzept zur praktischen Ausbildereignungsprüfung

Präsentationskonzept zur praktischen Ausbildereignungsprüfung Präsentationskonzept zur praktischen Ausbildereignungsprüfung gemäß AEVO Thema: Erfassung und Auswertung einer Bilanz in Bank21 Ausbildungsberuf: Bankkauffrau/-mann Erstellt von: Datum: Mxxx Müller Alte

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Geschäftsbereich 4 Berufsbildung, Fachschulen Stand: Januar 2015 Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Die Landwirtschaftskammer

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement AUSBILDUNG U G GESTALTEN G S Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement mit CD-ROM 4 Inhalt Inhalt Vorwort... 3 A Der neue Ausbildungsberuf... 7 1 Der Beruf im Überblick... 8 2 Der Europass

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen Medizinische Fachangestellte.qxd 10.10.2006 15:37 Seite 31 Kapitel 5 31 5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen 5.1 Sachliche Gliederung der Ausbildung In der nachfolgenden Tabelle sind

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b

M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b M e r k b l a t t z u r f a c h p r a k t i s c h e n A u s b i l d u n g i m B e t r i e b Praktikantenstatus Die Fachoberschülerin / der Fachoberschüler ist zugleich Praktikantin / Praktikant. Sie /

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Antrag auf Eintragung / Berufsausbildungsvertrag

Antrag auf Eintragung / Berufsausbildungsvertrag Antrag auf Eintragung / Berufsausbildungsvertrag Bitte reichen Sie folgende Formularseiten bei uns ein: 1. Antrag auf Eintragung Der Antrag auf Eintragung besteht aus zwei Seiten. Ohne die vollständig

Mehr

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen?

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen? Anrechnung der Berufsschulzeit auf die betriebliche Ausbildungszeit bei volljährigen Auszubildenden Wie hat die Berücksichtigung der Berufsschulzeiten bei erwachsenen Lehrlingen zu erfolgen? In der Beratungspraxis

Mehr

Unterweisungsprobe zur Eignungsprüfung der Ausbilder (nach AEVO)

Unterweisungsprobe zur Eignungsprüfung der Ausbilder (nach AEVO) Unterweisungsprobe zur Eignungsprüfung der Ausbilder (nach AEVO) Von Otmar Meier Maienbreite 21 92318 Neumarkt I. Allgemeine Angaben Bezeichnung der zuständigen Stelle, bei der die Unterweisungsprobe vorgelegt

Mehr

Ausbildung der Ausbilder

Ausbildung der Ausbilder 1. Thema der Unterweisung... 2 2. Ausgangssituation... 2 2.1. Vorstellung des Ausbildungsberufs... 2 2.2. Vorstellung des Auszubildenden... 3 2.3. Vorkenntnisse... 3 3. Lernzielbestimmung... 3 3.1. Begriffliche

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag UAusbildungsplanU Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen.

Fachkraft im Gastgewerbe. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe. www.dehoga-niedersachsen. Allgemeine Informationen über die Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe www.dehoga-niedersachsen.de Fachkraft im Gastgewerbe Die Fachkraft im Gastgewerbe ist insbesondere in folgenden Abteilungen

Mehr

Berufsbildende Schulen 1 Aurich

Berufsbildende Schulen 1 Aurich Berufsbildende Schulen 1 Aurich Am Schulzentrum 15, 26605 Aurich * Tel. 04941 925101 * Fax 04941 925177 * E-Mail info@bbs1-aurich.de Internet www.bbs1-aurich.de Geburtsdatum: Telefon-Nr.: E-Mail: Anmeldung

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Durchführungshinweise zur Ausbildung im Ausbildungsberuf. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement. in der öffentlichen Verwaltung in Hessen

Durchführungshinweise zur Ausbildung im Ausbildungsberuf. Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement. in der öffentlichen Verwaltung in Hessen Durchführungshinweise zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement in der öffentlichen Verwaltung in Hessen Zur Durchführung der Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

Duale Ausbildung sichtbar gemacht

Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht 1 Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Aufgaben: Bildung Forschung Innerhalb der Bundesregierung Gesamtverantwortung für

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikantenvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen Praktikumsbetrieb: und Praktikantin/Praktikant: Name Praktikantenbetreuer/in Straße Ort Telefon Fax E-Mail Vorname Name Straße

Mehr

Ausführliches Beispiel einer Unterweisungsprobe nach der Vier-Stufen-Methode für die Ausbildereignungsprüfung

Ausführliches Beispiel einer Unterweisungsprobe nach der Vier-Stufen-Methode für die Ausbildereignungsprüfung Ausführliches Beispiel einer Unterweisungsprobe nach der Vier-Stufen-Methode für die Ausbildereignungsprüfung Grundlegendes zur Unterweisungsprobe können Sie im Kompendium Die Ausbildereignungsprüfung

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag Berufsausbildungsvertrag Handwerkskammer Rheinhessen Handwerkskammer Rheinhessen, Dagobertstr. 2, 55116 Mainz Informationen zum Berufsausbildungsvertrag: Lehrlingsrolle - Telefon 0 61 31/99 92-59 o. -33

Mehr

5) Eignung des Betriebes. Robert Johnen 03.04.14 Seite 1/30 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\5 Eignug Betrieb.odp

5) Eignung des Betriebes. Robert Johnen 03.04.14 Seite 1/30 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\5 Eignug Betrieb.odp 5) Eignung des Betriebes Robert Johnen 03.04.14 Seite 1/30 Leitfragen Welche Anforderungen werden an Betriebe gestellt, damit diese für die Ausbildung geeignet sind? Welche Lernorte werden in der betrieblichen

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Mutterschutz Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Die gesetzliche Grundlage bildet das Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz

Mehr

Die Reform der beruflichen Bildung. Gegenüberstellung des Berufsbildungsgesetzes 2005 und des Berufsbildungsgesetzes 1969

Die Reform der beruflichen Bildung. Gegenüberstellung des Berufsbildungsgesetzes 2005 und des Berufsbildungsgesetzes 1969 Die Reform der beruflichen Bildung Gegenüberstellung des Berufsbildungsgesetzes 2005 und des Berufsbildungsgesetzes 1969 Materialien zur Reform der beruflichen Bildung Herausgegeben vom Bundesministerium

Mehr

Bildung und Forschung Referat Öffentlichkeitsarbeit 53170 Bonn

Bildung und Forschung Referat Öffentlichkeitsarbeit 53170 Bonn Herausgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung Referat Öffentlichkeitsarbeit 53170 Bonn Telefax: (0228) 57 39 17 E-mail: information@bmbf.bund400.de Internet: http://www.bmbf.de 29., aktualisierte

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t

I n h a l t s ü b e r s i c h t über die Berufsausbildung zum Verkäufer / Verkäuferin und zum Kaufmann im Einzelhandel / zur Kauffrau Im Einzelhandel 1 vom 16. Juli 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 38 vom 26. Juli

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Schriftliche Vorbereitung der Ausbildungseinheit

Schriftliche Vorbereitung der Ausbildungseinheit Weiterbildungskurs Ausbildung der Ausbilder im Wintersemester 2007/2008 Schriftliche Vorbereitung der Ausbildungseinheit Gesetzliche Bestandteile einer Rechnung an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen

AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen - 1 - AUSBILDEN ABER RICHTIG! Der Weg in die Ausbildung - Informationen für Unternehmen Sie möchten ausbilden? Eine gute Entscheidung! Denn damit sichern Sie sich Ihren Fachkräftenachwuchs für die Zukunft.

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Tipps und Hilfen für Ausbildungsbetriebe

Tipps und Hilfen für Ausbildungsbetriebe Tipps und Hilfen für Ausbildungsbetriebe Potenzielle Ausbildungsbetriebe müssen bestimmte Rahmenbedingungen und Vorschriften berücksichtigen, wenn sie Ausbildungsbetrieb werden wollen, aber bisher noch

Mehr

Beschäftigung von Minderjährigen

Beschäftigung von Minderjährigen Beschäftigung von Minderjährigen Möglichkeit und Grenzen der Beschäftigung Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Telefax: 02 03-2 65 33 1. Stundenweise Beschäftigung von schulpflichtigen

Mehr

BBiG-Handlungshilfe. Das neue Berufsbildungsgesetz für die betriebliche Praxis der JAV

BBiG-Handlungshilfe. Das neue Berufsbildungsgesetz für die betriebliche Praxis der JAV BBiG-Handlungshilfe Das neue Berufsbildungsgesetz für die betriebliche Praxis der JAV Inhalt: 1. Berufsbildungsgesetz Um was geht es? 5 2. Die Reform des Berufsbildungsgesetzes: Was hat sich geändert?

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster)

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Anlage 1 zu 6 der Allgemeinen Praktikumordnung der HTW Dresden A 1 P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Zwischen... Firma - Behörde - Einrichtung... Bezeichnung - Anschrift - Fernsprecher vertreten

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Duale Ausbildung sichtbar gemacht

Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht Duale Ausbildung sichtbar gemacht 1 Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Aufgaben: Bildung Forschung Innerhalb der Bundesregierung Gesamtverantwortung für

Mehr

Wirtschaftsförderung LÜBECK

Wirtschaftsförderung LÜBECK Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation erledigen innerbetrieblich Sekretariats- sowie Assistenzaufgaben und übernehmen bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Inhalt: Seite 1 Grundsätzliches / Schulpflicht 1.1. Unerlaubtes Fernbleiben von der Berufsschule 1 1.1.1. Auf Veranlassung

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Informationen über die Berufsausbildung zur Pharmazeutischen-Kaufmännischen Assistentin (PKA)

Informationen über die Berufsausbildung zur Pharmazeutischen-Kaufmännischen Assistentin (PKA) Informationen über die Berufsausbildung zur Pharmazeutischen-Kaufmännischen Assistentin (PKA) Ansprechpartner bei der Apothekerkammer Bremen: Homepage: Sybille Kulpok Bürgermeister-Smidt-Str. 16, 28195

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums ung Sozialwesen am 14.11.2013, Referent Günther Jung www.dhbw-stuttgart.de Grundsätzliches: Für das Duale Studium gilt nicht das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Empfehlungen zur Ausbildung von Berufskraftfahrer/-innen

Empfehlungen zur Ausbildung von Berufskraftfahrer/-innen Empfehlungen zur Ausbildung von Berufskraftfahrer/-innen Das Speditionsgewerbe in Nord Westfalen steht angesichts der demografischen Entwicklung und des zunehmenden Wettbewerbs um Fachkräfte vor großen

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler

Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Praktikumsvertrag für Fachoberschülerinnen und Fachoberschüler Zwischen dem Praktikumsbetrieb und der Praktikantin/ dem Praktikanten Firma Straße PLZ, Ort Telefon. E-Mail Ansprechpartner/in Name, Vorname

Mehr

IT- Forum: Best Practice-Beispiele

IT- Forum: Best Practice-Beispiele IT- Forum: Best Practice-Beispiele Effiziente Ausbildung in den IT-Berufen bei der Deutschen Telekom AG Die Deutsche Telekom AG wird in allen Anbieterberufen ausbilden. Nach den Wünschen der Niederlassungen

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

www.fashion-base.de Seite 1 Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen

www.fashion-base.de Seite 1 Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen www.fashion-base.de Seite 1 Recht Quellen des s Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen Gesetzgeber für alle 3. Tarifvertrag: beide

Mehr

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Schwierigkeiten ergeben sich im Rahmen der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses häufig bei der Bestimmung der Kündigungsfrist und des Kündigungstermins. Bei ordentlichen

Mehr

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

(2) Gegenstand der Berufsausbildung in den Fachrichtungen sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse: Verordnung über die Berufsausbildung zum Aufbereitungsmechaniker/ zur Aufbereitungsmechanikerin (Aufbereitungsmechaniker-Ausbildungsverordnung) Vom 2. April 1992 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I

Mehr

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Lagerlogistik Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Lagerlogistik

Mehr

Kompetenztraining Bork

Kompetenztraining Bork K o o p e r a t i o n s v e r t r a g über die Durchführung der Ausbildung gemäß dem Altenpflegegesetz (Stand: 28.03.2003) Gültig ab 01. August 2003 Träger der praktischen Ausbildung im Folgenden genannt

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr