Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker"

Transkript

1 Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker In der Reihe map mentis anthologien philosophie erscheinen in regelmäßigen Abständen Studienbücher zu systematischen philosophischen Themen Getreu der mit dem Reihentitel map verknüpften Landkartenassoziation enthält jeder Band eine für das jeweilige Thema repräsentative Auswahl von (gegebenenfalls übersetzten) Texten Um die Benutzung von Sekundärliteratur zu erleichtern, sind alle Übersetzungen um die Originalpaginierungen ergänzt Außerdem umfasst jeder Band eine ausführliche Einleitung sowohl in das Thema als auch in die ausgewählten Texte, eine Auswahlbibliographie, sowie ein Sach- und ein Personenregister Aufgrund ihres Aufbaus, Umfangs und Preises können die Bände gut als Textgrundlage für Anfänger- oder Fortgeschrittenenseminare dienen oder auch zur eigenständigen Einarbeitung in das Thema verwendet werden Zuletzt erschienen: Ralf Stoecker (Hrsg): Handlungen und Handlungsgründe ISBN Mark Textor (Hrsg): Neue Theorien der Referenz ISBN Thomas Spitzley (Hrsg): Willensschwäche ISBN Weyma Lübbe (Hrsg): Tödliche Entscheidung Allokation von Leben und Tod in Zwangslagen ISBN Michael Hampe (Hrsg): Naturgesetze ISBN Sven Walter (Hrsg): Vagheit ISBN Markus Stepanians (Hrsg): Individuelle Rechte ISBN

2 Albert Newen Joachim Horvath (Hrsg) Apriorität und Analytizität PADERBORN

3 Albert Newen / Joachim Horvath Apriorität und Analytizität: Zwei Grundbegriffe der Philosophie und ihre Entwicklung Eine Einleitung 1 Das Phänomen Ausgangspunkt der Diskussion ist die Beobachtung, dass die erste und die zweite Klasse der folgenden Sätze intuitiv ganz wesentlich verschieden sind: (1a) Junggesellen sind unverheiratet (1b) Es regnet oder es regnet nicht (1c) 5+7=12 (2a) Peter ist ein Junggeselle (2b) Essen ist die Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2010 (2c) Angela Merkel ist eine Christdemokratin Die Sätze der ersten Klasse lassen sich offenbar unabhängig von einer Untersuchung des tatsächlichen Zustands der Welt als wahr erkennen; dagegen sind wir für die Bewertung von Sätzen der zweiten Klasse in jedem Fall auf Erfahrungen über den gegenwärtigen Weltzustand angewiesen Die Unabhängigkeit von der Erfahrung beim Feststellen der Wahrheit (oder Falschheit) eines Satzes weist diesen als aprioriaus, während wir ihn bei einer Abhängigkeit von der Erfahrung als a posteriori bezeichnen Nach der klassischen Auffassung gehören zu den apriorischen Sätzen vor allem begrifflich wahre Sätze wie (1a), logische Sätze wie (1b) und mathematische Sätze wie (1c) Allerdings stellen gerade mathematische Sätze einen sehr umstrittenen Fall dar, wie wir noch sehen werden Daher besteht die philosophische Herausforderung darin, die zentralen Merkmale für die Unterscheidung der beiden Satzklassen zu finden und dabei auch die erste grobe Einteilung noch weiter zu differenzieren Gleich zu Beginn sei auf eine Klasse von Sätzen hingewiesen, die wir unabhängig von Erfahrung als wahr bewerten können, die jedoch wesentlich davon abhängig sind, dass unsere Welt eine bestimmte Struktur hat Diese theoretisch in den Griff zu bekommen, fällt von Anfang an schwer, weshalb sie neben den mathematischen Sätzen eine besondere Herausforderung darstellen, die bis in die gegenwärtige Debatte hineinragt Beispiele für solche Sätze sind: 9

4 ALBERT NEWEN / JOACHIM HORVATH (3a) Ein Gegenstand, der vollständig rot ist, ist nicht blau (3b) Ein Gegenstand, der unter bestimmten Bedingungen zu einem Zeitpunkt 1 m lang ist, ist nicht gleichzeitig unter denselben Bedingungen 2 m lang Der Satz vom Farbenausschluss (3a) scheint nicht eine rein sprachliche Eigenschaft einzufangen, sondern erweist sich als wesentlich von der Art und Weise bestimmt, wie sich Farben in der Welt verhalten Trotzdem können wir ihn ohne eine spezifische Erfahrung des gegenwärtigen Weltzustands als wahr erkennen Die Herausforderung besteht nun darin, eine theoretische Erklärung für diese scheinbar»mysteriöse«form der Welterkenntnis zu finden 2 Die Grundlinien der Entwicklung Bevor die ausgewählten Autoren der Reihe nach kurz vorgestellt werden, möchten wir zunächst den roten Faden der historischen Entwicklung skizzieren: Sie beginnt mit einer Hervorhebung der Unterscheidung von a priori und a posteriori in der frühen Neuzeit durch John Locke, Gottfried Wilhelm Leibniz und David Hume Ein Satz ist a priori wahr (bzw falsch), wenn man ihn unabhängig von der Erfahrung als wahr oder falsch bewerten kann Entsprechend ist eine Erkenntnis genau dann eine Erkenntnis a posteriori, wenn sie nur mit Hilfe von Erfahrung als wahr oder falsch bewertet werden kann Beispielsweise ist der Satz»Junggesellen sind unverheiratet«aprioriwahr, weil das bloße Satzverständnis ohne weitere Erfahrung genügt, um seine Wahrheit zu erkennen»angela Merkel ist eine Christdemokratin«ist dagegen a posteriori wahr, weil wir über das Satzverständnis hinaus Informationen über die Parteizugehörigkeit von Frau Merkel benötigen, um den Satz als wahr bewerten zu können Selbstverständlich führen die Verneinungen dieser Sätze entsprechend zu Falschheiten, ohne dass ihr Status als a priori oder a posteriori sich dabei ändern würde, zb ist»junggesellen sind verheiratet«eben a priori falsch Diese Grundideen haben einen wichtigen Ausdruck in Leibniz und Humes Unterscheidung von Vernunftwahrheiten, die a priori sind, und Tatsachenwahrheiten, die a posteriori sind, gefunden Die Frage, welches die Entitäten sind, denen man Apriorität sinnvoll zuschreiben kann, wird in diesen Texten nur grob beantwortet: Es werden sowohl Sätze, Äußerungen, Urteile, Erkenntnisse und Gedanken genannt Welche Entitäten dabei als die primären Träger von Apriorität zu verstehen sind, ist eher eine Frage der Philosophie des Geistes oder der Erkenntnistheorie, die vor allem den Zusammenhang von Sprache und Denken betrifft Dieser Aspekt soll hier jedoch weitgehend im Hintergrund bleiben Wir werden daher meist von Sätzen sprechen, weil dies in weiten Teilen der gegenwärtigen Debatte die übliche Praxis ist Auch wenn die Begriffe analytisch und synthetisch (wie auch notwendig und kontingent) schon bei den neuzeitlichen Autoren vor Kant Anwendung finden, so werden sie noch nicht scharf von Apriorität unterschieden (Ausnahme: Leibniz, su) In jedem Fall aber gebührt Kant die Ehre, eine erste unabhängige Definition von»analytisch/ 10

5 EINLEITUNG synthetisch«geliefert zu haben Damit hat er einen Standard für die philosophische Begrifflichkeit geschaffen, der bis in die Mitte des 20 Jahrhunderts als Orientierungsmarke galt Ein Satz heißt bei ihm analytisch, wenn das Prädikat im Subjekt des Satzes schon enthalten ist bzw synthetisch, wenn dies nicht der Fall ist: Der Satz»Junggesellen sind unverheiratet«ist analytisch, weil das Prädikat eine definierende Eigenschaft von Junggesellen (als der vom Subjekt des Satzes bezeichneten Klasse) ausdrückt Analytische Sätze sind stets auch a priori, denn wenn das Prädikat im Subjekt enthalten ist, dann ist der Satz unabhängig von Erfahrung als wahr (bzw als falsch) erkennbar Im Fall von synthetischen Sätzen finden wir bei Kant jedoch beide Möglichkeiten, nämlich dass es synthetische Sätze sowohl a priori als auch a posteriori gibt Ein synthetischer Satz a posteriori ist zb die Feststellung»Angela Merkel ist eine Christdemokratin«Warum der Satz a posteriori ist, haben wir bereits weiter oben verdeutlicht Synthetisch ist er deshalb, weil es nicht definierend für Angela Merkel ist, eine Christdemokratin zu sein Von entscheidender theoretischer Bedeutung sind für Kant jedoch die synthetischen Sätze apriori, wie zb»alles, was geschieht, hat eine Ursache«Der Satz ist a priori, weil er für Kant unabhängig von Erfahrung als wahr bewertet werden kann, jedoch ist die Eigenschaft, eine Ursache zu haben, nicht definierend für Ereignisse als solche, dh der Satz ist synthetisch und liefert eine Erkenntnis, die über einen rein begrifflich-analytischen Zusammenhang hinausgeht Es handelt sich gemäß Kant damit um eine ausgezeichnete Klasse von Sätzen (bzw Urteilen), die einerseits informativ, aber andererseits trotzdem unabhängig von Erfahrung sind Seine Transzendentalphilosophie sieht die Aufgabe der Philosophie darin, zu erklären, wie synthetische Urteile a priori möglich sind Der von Kant geschaffene Standard ist in der Folge von Frege und Ayer in unterschiedlicher Weise weiterentwickelt bzw philosophisch genutzt worden Frege hat eine modifizierte Definition für»analytisch«vorgeschlagen, sein Hauptkritikpunkt an Kant bestand aber in dessen Einordnung der mathematischen Sätze als synthetisch a priori Frege dagegen möchte vor allem die arithmetischen Sätze als analytisch ausweisen, und zwar indem er die Grundelemente der Arithmetik die natürlichen Zahlen auf logische Begriffe zurückzuführen versucht (der so genannte Logizismus in der Philosophie der Mathematik) Ayer hat für den Begriff des Analytischen die Erläuterung»wahr (bzw falsch) aufgrund von Bedeutung«etabliert Auf dieser Grundlage beabsichtigt er, im Geiste des logischen Empirismus, die Kantische Dimension eines synthetischen Apriori zurückzuweisen: Alle Sätze, die wir a priori als wahr oder falsch bewerten können, sind gemäß Ayer zugleich analytisch Es ist damit für ihn nicht nur so, dass alle analytischen Sätze zugleich a priori sind (wie auch für Kant), sondern auch umgekehrt alle a priori erkennbaren Sätze analytisch sind Der theoretische Spielraum für synthetische Sätze a priori geht damit vollständig verloren Für den logischen Empiristen Ayer gibt es somit nur analytische Sätze a priori und synthetische Sätze a posteriori In diesen Diskussionskontext fällt Willard VO Quines berühmte Radikalkritik an den Begriffen»analytisch«und»a priori«er will dabei vor allem zeigen, dass diese Begriffe philosophisch nicht hinreichend fundiert sind Wenn wir versuchen, den Begriff des Analytischen zu erläutern, benötigen wir immer schon entweder den Synonymie-Begriff oder andere verwandte Terme wie»bedeutung«oder»definition«quine argumentiert 11

6 ALBERT NEWEN / JOACHIM HORVATH nun, dass diese Begriffe, die uns beim Verständnis von»analytisch«weiterhelfen sollen, erstens mindestens ebenso erläuterungsbedürftig sind und zweitens, dass sie sich bestenfalls wechselseitig bzw mit Hilfe des Ausgangsbegriffs der Analytizität definieren lassen Somit bleiben wir entweder im Bereich unzureichender Begriffsklärungen stehen oder geraten in einen Zirkel von verwandten Termen In jedem Fall sollten wir so Quines Schlussfolgerung diese Begriffe vermeiden, da sie uns derart unklar bleiben Dieser Verzicht auf die Unterscheidung von»analytisch/synthetisch«(sowie auf alle damit verwandten Begriffe, so) begründet dann die These, dass wir keine klare Trennung von sprachlichen Tatsachen und Tatsachen in der Welt vornehmen können Quine behauptet zudem, dass letztlich alle Sätze einer Sprache empirisch revidierbar sind, so dass es für ihn keine Erkenntnisse gibt, die in einem starken Sinne unabhängig von Erfahrung sind und denen im Sinne der Kantischen Unterscheidungen eine so besondere Rolle zukommt wie den synthetischen Sätzen a priori Die Quinesche Kritik ist allerdings nicht ohne Antwort geblieben Eine frühe Zurückweisung von Grice und Strawson kritisiert vor allem die überzogenen Anforderungen, die Quine an eine Begriffsklärung stellt sowie seinen radikalen Bedeutungsskeptizismus Obwohl die Quinesche Kritik sehr wirkungsmächtig war, hat sie Saul A Kripke nicht davon abgehalten, einen neuen Standard zu entwickeln, der das Kantische Begriffsraster weitgehend abgelöst hat Das oben erläuterte Kantische Verständnis von»a priori«und»a posteriori«hat er zwar in seinen Grundzügen übernommen, Kripkes neuartige und originelle Einsicht ist hingegen, dass Notwendigkeit und Kontingenz ein grundlegendes und davon unabhängiges Begriffspaar darstellen Anders als bei Kant gibt es nicht nur Sätze, die notwendig und a priori, sondern auch solche, die notwendig und a posteriori sind Entsprechend gibt es nicht nur Sätze, die kontingent und a posteriori, sondern auch solche, die kontingent und a priori sind Die entsprechenden Beispielsätze und ihre nähere Erläuterung finden Sie im Abschnitt 310 über Kripke Hier soll der Übersicht halber die Andeutung genügen, dass Kripke überzeugend deutlich gemacht hat, dass Apriorität primär eine epistemische Eigenschaft ist, die mit den Erkenntnisvoraussetzungen für das Zuordnen eines Wahrheitswertes zu einem Satz zu tun hat, während Notwendigkeit primär eine metaphysische Eigenschaft der Struktur der Menge aller möglichen Welten ist: Der von einem Satz ausgedrückte Sachverhalt ist notwendig, wenn es keine mögliche Welt gibt, in der er nicht besteht andernfalls ist er kontingent Seit Kripke ist es in der Sprachphilosophie und in der Philosophie des Geistes daher üblich geworden, Apriorität und Notwendigkeit klar zu trennen Die neuesten Diskussionen zu Apriorität und Analytizität sind exemplarisch durch relativ junge Aufsätze dokumentiert Laurence BonJour versucht dabei in seinem neorationalistischen Ansatz, Apriorität gegen die radikal-empiristische Quinesche Kritik zu verteidigen, während sich Boghossian einer Wiederbelebung des Begriffs der Analytizität verschreibt Im Folgenden finden Sie zu allen für den Band ausgewählten Autoren eine kurze Darstellung ihres Kernbeitrags zur theoretischen Entwicklung des Verständnisses von Apriorität und Analytizität bzw zur gegenwärtigen systematischen Diskussion 12

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at]

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Rhetorik und Argumentationstheorie 1 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Ablauf der Veranstaltung Termine 1-6 Erarbeitung diverser Grundbegriffe Termine 7-12 Besprechung von philosophischen Aufsätzen Termin

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden

Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden Wissenschaftshistorische und -philosophische Grundlagen Felix Günther Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Seising

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

PUBLICATIONS DR. KRISTINA ENGELHARD

PUBLICATIONS DR. KRISTINA ENGELHARD PUBLICATIONS DR.KRISTINAENGELHARD Books: EditedBooks (1) Das Einfache und die Materie. Untersuchungen zu Kants Antinomie der Teilung. Univ. Diss. Berlin/New York: De Gruyter 2005 (Kantstudien Ergänzungshefte146).

Mehr

Einführung in die Wissenschaftstheorie

Einführung in die Wissenschaftstheorie Einführung in die Wissenschaftstheorie von Dr. Wolfgang Brauner Was ist Wissen? Wissen = Kenntnis von etwas haben (allg.) Wissen = wahre, gerechtfertigte Meinung (Philosophie: Platon) Formen des Wissens:

Mehr

SCHRIFTEN AUS DEM NACHLASS

SCHRIFTEN AUS DEM NACHLASS ~ 0.~ MA:4rcHELER es Cl..Xnxn e Lte W e r k e. SCHRIFTEN AUS DEM NACHLASS BAND I ZUR ETHIK UND ERKENNTNISLEHRE ZWEITE, DURCHGESEHENE UND ERWEITERTE AUFLAGE MIT EINEM ANHANG HERAUSGEGEBEN VON MARIA SCHELER

Mehr

Prof. Dr. Tim Henning

Prof. Dr. Tim Henning Prof. Dr. Tim Henning Vorlesung Einführung in die Metaethik 127162001 Mittwoch, 11.30-13.00 Uhr M 18.11 19.10.2016 PO 09 / GymPO PO 14 / BEd 1-Fach-Bachelor: BM4 KM2 Bachelor Nebenfach (neu): KM2 KM2 Lehramt:

Mehr

Kant, Kritik der Urteilskraft

Kant, Kritik der Urteilskraft Universität Dortmund, Sommersemester 2007 Institut für Philosophie C. Beisbart Kant, Kritik der Urteilskraft Kant über das Schöne. Kommentierende Hinweise (I) Textgrundlage: KU, 1 5. 1 Der Zusammenhang

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Teil 7: Argumentieren und Begründen 1 Grundregel: Spezifisch argumentieren Wissenschaftliches Arbeiten Nie mehr zeigen, als nötig oder gefragt ist. Sonst wird das Argument angreifbar und umständlich. Schwammige

Mehr

Erklärungen von Handlungen und Hirnen

Erklärungen von Handlungen und Hirnen Florian Leiß Erklärungen von Handlungen und Hirnen mentis MÜNSTER Gedruckt mit freundlicher Unterstützung der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung für Geisteswissenschaften in Ingelheim am Rhein Bibliografische

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 5 Inhalt Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13 Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Alltagspsychologie und wissenschaftliche Psychologie 15 1.2 Sammlung von Tatsachenwissen Erforschung von Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

EINLEITUNG 1. PRAKTISCHE NORMATIVITÄT. Frank Brosow & T. Raja Rosenhagen

EINLEITUNG 1. PRAKTISCHE NORMATIVITÄT. Frank Brosow & T. Raja Rosenhagen Frank Brosow & T. Raja Rosenhagen EINLEITUNG Von denen welche sich rühmen, daß sie die Wahrheit suchen, bloß um der Wahrheit willen, suchen die mehresten nur ein System; und wenn sie nur irgend eins gefunden

Mehr

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Die grundlegenden Gesetze der Physik sind Verallgemeinerungen (manchmal auch Extrapolationen) von hinreichend häufigen und zuverlässigen

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

SINN UND BEDEUTUNG EINE HISTORISCHE SKIZZE. 1. Einleitung. Kapitel 1

SINN UND BEDEUTUNG EINE HISTORISCHE SKIZZE. 1. Einleitung. Kapitel 1 Kapitel 1 SINN UND BEDEUTUNG EINE HISTORISCHE SKIZZE 1. Einleitung Viele Philosophen sehen in Gottlob Frege den»großvater der analytischen Philosophie«(Michael Dummett). Angesichts der philosophischen

Mehr

Seminar: Ethiktypen 10.10.2011

Seminar: Ethiktypen 10.10.2011 Seminar: Ethiktypen 10.10.2011 Programm heute 1. Organisatorisches - Modulübersicht - Stundenplan SS 2011 - Termine 2. Einführung zum Seminar 3. Lektüreplan der ersten Stunden 2 1. Organisatorisches Modulübersicht

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 EINLEITUNG: DIE KOPERNIKANISCHE WENDE IN DER PHILOSOPHIE... 17 ZUSAMMENFASSUNG... 27 ERSTER TEIL: KANT... 31 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weher Über zwei Entwicklungswege der Soziologie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2002 Gedruckt auf säurefreiem und altersbeständigem

Mehr

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein?

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? In seiner Hausmitteilung vom 20. 12. 1997 schreibt Der Spiegel: «Unbestreitbar bleibt, daß die großen Kirchen in einer Zeit, in der alle Welt den Verlust

Mehr

Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie

Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie John Stuart Mill Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie (1825 1861) Herausgegeben von Michael S. Aßländer, Dieter Birnbacher und Hans G. Nutzinger Metropolis-Verlag Marburg 2014 Die Publikation dieses

Mehr

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003 Organisationskultur - Gute Praxis braucht gute Theorie. JP Dr. Thomas Behrends Ringvorlesung Kulturmarketing 24.06.2003 Managementforschung um 1980 Das kontingenztheoretische Paradigma. Organisations-/Unternehmenserfolg

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am 24.10.2011)

Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am 24.10.2011) TU Dortmund, Wintersemester 2011/12 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am

Mehr

Der neue normative Realismus: einige kritische Fragen

Der neue normative Realismus: einige kritische Fragen Der neue normative Realismus: einige kritische Fragen 1. Einleitung Es gibt eine spürbare, aber nicht leicht zu verstehende, Spannung zwischen zwei Ideen. Auf der einen Seite steht die Idee der Wirklichkeit

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Physikalismus. Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di / Markus Wild & Rebekka Hufendiek. Sitzung 7 ( )

Physikalismus. Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di / Markus Wild & Rebekka Hufendiek. Sitzung 7 ( ) Physikalismus Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di 10-12 / Markus Wild & Rebekka Hufendiek Sitzung 7 (26.3.13) Physikalismus? Allgemeine metaphysische These (Metaphysica generalis): Alles, was existiert,

Mehr

Einführung in die Pädagogik 1

Einführung in die Pädagogik 1 11 Einführung in die Pädagogik 1 Überblick Im ersten einführenden Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit dem Begriff der Pädagogik beziehungsweise Erziehungswissenschaft und seiner definitorischen Abgrenzung.

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Beobachtung der Wirklichkeit

Beobachtung der Wirklichkeit Holm von Egidy Beobachtung der Wirklichkeit Differenztheorie und die zwei Wahrheiten in der buddhistischen Madhyamika-Philosophie 2007 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

7. Das Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis

7. Das Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 7. Das Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 1. Calvin, Hobbes und das Recht des Stärkeren oder: Was versteht man unter Ethik und Moral? 10 2. Denken, handeln

Mehr

Metaphysik - Religiöse Überlieferung Sammelbezeichnung für alle Lehren über Unbeobachtbares, höhere Einsichten usw.

Metaphysik - Religiöse Überlieferung Sammelbezeichnung für alle Lehren über Unbeobachtbares, höhere Einsichten usw. »... erkennen, wie wir erkennen«v-2 Empirismus F. Bacon V-3 Kritischer Rationalismus K.R. Popper V-4 Konstruktivismus Metaphysik - Religiöse Überlieferung Sammelbezeichnung für alle Lehren über Unbeobachtbares,

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Handeln aus normativen Gründen ein praktisches Pendant zu Wissen

Handeln aus normativen Gründen ein praktisches Pendant zu Wissen Handeln aus normativen Gründen ein praktisches Pendant zu Wissen von Susanne Mantel, Universität Saarbrücken E-Mail: sum82@web.de In diesem Aufsatz beschäftige ich mich mit einer Parallele zwischen der

Mehr

Logik. A.3 Logik und Mengenlehre A.32 A.32. Logik und Mengenlehre. Logik. 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 21

Logik. A.3 Logik und Mengenlehre A.32 A.32. Logik und Mengenlehre. Logik. 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 21 Logik und Mengenlehre.3 Logik und Mengenlehre 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 21 Logik Logik 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 22 Logik: egriff, edeutung und Entwicklung Logik ist die

Mehr

Die Definition von New Life Performance

Die Definition von New Life Performance Die Definition von New Life Performance Die Definition von New Life Performance DIE DEFINITION VON NEW LIFE PERFORMANCE Für New Life Performance gibt es keine umfassende Darstellung in einem eindeutigen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Hubert Kupper. Farben statt Töne. 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt. disserta Verlag

Hubert Kupper. Farben statt Töne. 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt. disserta Verlag Hubert Kupper Farben statt Töne 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt disserta Verlag Hubert Kupper Farben statt Töne 4 Thesen zur pythagoreischen Gedankenwelt Kupper, Hubert: Farben statt Töne. 4

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

Aussagenlogik-Boolesche Algebra

Aussagenlogik-Boolesche Algebra Aussagenlogik-Boolesche Algebra 1 Aussagen In der Mathematik und in der Logik werden Sätze der Umgangssprache nur unter bestimmten Bedingungen Aussagen genannt. Sätze nennt man Aussagen, wenn sie etwas

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Plümper, Thomas, 2003, Effizient Schreiben, München, Oldenbourg, 59-107.

Plümper, Thomas, 2003, Effizient Schreiben, München, Oldenbourg, 59-107. Über das Schreiben Plümper, Thomas, 2003, Effizient Schreiben, München, Oldenbourg, 59-107. "Nachhilfe für Geistesblitze Nichts ist schlimmer als die Schreibblockade: Gerade wer Umfängliches zu produzieren

Mehr

Über Bedeutung. Sprache zwischen Intentionen und Konventionen.

Über Bedeutung. Sprache zwischen Intentionen und Konventionen. Inauguraldissertation zur Erlangung des Doktorgrades am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften der Freien Universität Berlin Über Bedeutung. Sprache zwischen Intentionen und Konventionen. About

Mehr

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz

Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz neue schriften zur online-forschung Matthias Brändli Die Online-Kommunikation von politischen Interessengruppen in der Schweiz Bedeutung, Einsatz und Veränderung der Organisationsstrukturen HERBERT VON

Mehr

Erinnerung 1. Erinnerung 2

Erinnerung 1. Erinnerung 2 Erinnerung 1 Ein Argument ist eine Folge von Aussagesätzen, mit der der Anspruch verbunden ist, dass ein Teil dieser Sätze (die Prämissen) einen Satz der Folge (die Konklusion) in dem Sinne stützen, dass

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

1.1 Sportwissenschaft (k)eine Frage? 19 Die heute weitgehende Anerkennung der Sportwissenschaft und ihre Infragestellung

1.1 Sportwissenschaft (k)eine Frage? 19 Die heute weitgehende Anerkennung der Sportwissenschaft und ihre Infragestellung Inhalt Ein ganz persönliches Vorwort 13 Die 'situativen Bedingungen' 18 1 Wissenschaftstheorie der Sportwissenschaft ein Forschungsprogramm 19 1.1 Sportwissenschaft (k)eine Frage? 19 Die heute weitgehende

Mehr

Wenn dies tatsächlich der Anspruch dieser Fachbereiche sein sollte, so ist er mittels eines mathematischen Modells zwingend widerlegbar!

Wenn dies tatsächlich der Anspruch dieser Fachbereiche sein sollte, so ist er mittels eines mathematischen Modells zwingend widerlegbar! 5.1. Widerlegung der Wissenschaftlichkeit: Der kybernetische Beweis Nähere Untersuchungen des finanzwirtschaftlichen Modellansatzes haben uns zu äußerst beunruhigenden Erkenntnissen geführt, welche wir

Mehr

Private Videoüberwachung nach dem DSG 2000

Private Videoüberwachung nach dem DSG 2000 Private Videoüberwachung nach dem DSG 2000 A ist Vermieter von B. Um Kündigungsgründe zu relevieren, hat A von einem Privatdetektiv eine Videokamera installieren und den Eingangsbereich der Wohnung von

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Vom Fließen theoretischer Begriffe: Begriffliches Wissen und theoretischer Wandel

Vom Fließen theoretischer Begriffe: Begriffliches Wissen und theoretischer Wandel Vom Fließen theoretischer Begriffe: Begriffliches Wissen und theoretischer Wandel Hans Rott, Regensburg korrigierte Version, Februar 2003 1. Einleitung und Vorbereitung Man nehme Gold zum Beispiel. Ist

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie. Rhetorik und Argumentationstheorie 2 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Teil 2 Was ist ein Beweis? 2 Wichtige Grundlagen Tautologie nennt man eine zusammengesetzte Aussage, die wahr ist, unabhängig vom

Mehr

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke Kommunikationsprobleme 1) Was ist Kommunikation? 2) Vom Austausch zur Unterscheidung 3) Zusammenfassung

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Systemische Therapie mit Paaren und Familien

Systemische Therapie mit Paaren und Familien Systemische Therapie mit Paaren und Familien Autor: K. Ludewig, in: M. Wirsching, P. Scheib: Paar und Familientherapie. Berlin 2002 (Springer) Seminar: Methodik und Praxis der Paar- und Familientherapie,

Mehr

Teil II. Zum Stand der philosophischen Semantik. 1. Naturalismus oder Erste Philosophie? W.V. Quine und Donald Davidson

Teil II. Zum Stand der philosophischen Semantik. 1. Naturalismus oder Erste Philosophie? W.V. Quine und Donald Davidson Teil II. Zum Stand der philosophischen Semantik 1. Naturalismus oder Erste Philosophie? W.V. Quine und Donald Davidson 15. Naturalismus und Empirismus Audiatur et altera pars. Daß die Erste Philosophie

Mehr

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Vorwort Markus Reiter Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42179-0 sowie im Buchhandel.

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

nicht; denn selten kann auch morgen sein. nicht, weil selten auch morgen sein kann.

nicht; denn selten kann auch morgen sein. nicht, weil selten auch morgen sein kann. 93 3.10 Konnektoren Im Text reiht sich ein Satz an den andern. Wie ein Faden zieht sich durch den Text ein gedanklicher Zusammenhang. Satznachbarn sind durch Gedankenbrücken verbunden. Dies gibt dem Text

Mehr

Publikationen zur Wissenschaftstheorie

Publikationen zur Wissenschaftstheorie 1 Prof. Dr. Oliver R. Scholz, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Philosophisches Seminar Publikationen zur Wissenschaftstheorie I. Herausgeberschaften 1993 Probing into

Mehr

Anselms Gottesbeweis und die Logik. und überhaupt: Beweise

Anselms Gottesbeweis und die Logik. und überhaupt: Beweise Anselms Gottesbeweis und die Logik und überhaupt: Beweise Inhalt 1) Vorbemerkungen zur Logik (und Wissenschaft) 2) Vorbemerkungen zu Gottesbeweisen und zu Anselm von Canterbury 3) Anselms Ontologisches

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! zum Vortrag Was ich will, das kann ich auch! Über Selbstwirksamkeit, Erwartungen und Motivation Fachtagung für elementare Bildung 2015 Freiheit und Grenzen in der Elementarpädagogik

Mehr

Senator für Finanzen Dr. Ulrich Nußbaum Berlin, den 13. Dezember 2010 Klosterstraße 59 10179 Berlin-Mitte

Senator für Finanzen Dr. Ulrich Nußbaum Berlin, den 13. Dezember 2010 Klosterstraße 59 10179 Berlin-Mitte Vorab per E-Mail Andreas.Wegner@senfin.berlin.de Durch Boten! Senator für Finanzen Dr. Ulrich Nußbaum Berlin, den 13. Dezember 2010 Klosterstraße 59 10179 Berlin-Mitte Verfahren gemäß Nr. 3 AV zu 49 LHO;

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

2.1 Einleitung... 2. 2.1 Gegenstand der Psychologie... 2. 2.2 Ziele der Psychologie... 4 2.2.1 Beschreiben... 4

2.1 Einleitung... 2. 2.1 Gegenstand der Psychologie... 2. 2.2 Ziele der Psychologie... 4 2.2.1 Beschreiben... 4 Praktische Psychologie Lernheft 2 Grundlagen Psychologie Inhaltsverzeichnis 2.1 Einleitung... 2 2.1 Gegenstand der Psychologie... 2 2.2 Ziele der Psychologie... 4 2.2.1 Beschreiben... 4 2. Erklären...

Mehr

Corporate Wording auf dem Weg zum ganzheitlichen Konzept

Corporate Wording auf dem Weg zum ganzheitlichen Konzept Corporate Wording auf dem Weg zum ganzheitlichen Konzept 1. Einleitung Das Schlagwort des Corporate Wordings ist in den letzten Jahren populär geworden. Die meisten Unternehmen verfügen heute über ein

Mehr

Mai 2006. Hauptseminar: Nichtrelationale Datenbanken Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Universität zu Köln

Mai 2006. Hauptseminar: Nichtrelationale Datenbanken Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Universität zu Köln Hauptseminar: Nichtrelationale Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Universität zu Köln Mai 2006 Was ist eine Datenbank? Erweiterung relationaler um eine Deduktionskomponente Diese

Mehr

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 21. Oktober 2015 Vorwort Das vorliegende Skript enthält eine Zusammenfassung verschiedener

Mehr

Kritischer Literaturbericht

Kritischer Literaturbericht Kritischer Literaturbericht Rentmeister, J. & Klein, S. (2003): Geschäftsmodelle ein Modebegriff auf der Waagschale. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), Ergänzungsheft 1/2003. S. 17-30. Daniel

Mehr

zelsitzungen, schon aus Gründen der Diskretion. Bei genügend gefestigten Personen (speziell, wenn psychosomatische, also scheinbar rein körperliche

zelsitzungen, schon aus Gründen der Diskretion. Bei genügend gefestigten Personen (speziell, wenn psychosomatische, also scheinbar rein körperliche zelsitzungen, schon aus Gründen der Diskretion. Bei genügend gefestigten Personen (speziell, wenn psychosomatische, also scheinbar rein körperliche Krankheiten aufgedeckt werden sollen) kann es vertretbar

Mehr

Lernstandserhebungen in Klasse 8

Lernstandserhebungen in Klasse 8 Lernstandserhebungen in Klasse 8 Ergebnisse 2014 Justus-von-Liebig-Realschule Städt. Realschule - Sekundarstufe I - 158586 27. Mai 2014 Standorttyp: 5 1 / 21 Inhalt Einführung: Unterschied Diagnose - Klassenarbeit

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Joachim Stiller. Normative Sätze. Copyright by Joachim Stiller Alle Rechte vorbehalten

Joachim Stiller. Normative Sätze. Copyright by Joachim Stiller Alle Rechte vorbehalten Joachim Stiller Normative Sätze Copyright by Joachim Stiller Alle Rechte vorbehalten Normative Sätze In diesem Thread soll einmal geklärt werden, was genau normative Sätze sind... Was können, dürfen und

Mehr

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten Reihe: Controlling Band 16 Herausgegeben von Prof. Dr. Volker Lingnau, Kaiserslautern, und Prof. Dr. Albrecht Becker, Innsbruck Dr. Michael Rademacher Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Mehr

Essaypreis des Zentrums für Wissenschaftstheorie, Münster im Sommersemester 2011. 3. Platz. Tim Melkert

Essaypreis des Zentrums für Wissenschaftstheorie, Münster im Sommersemester 2011. 3. Platz. Tim Melkert Essaypreis des Zentrums für Wissenschaftstheorie, Münster im Sommersemester 2011 3. Platz Tim Melkert Weder wahr noch falsch? Formalismus und Intuitionismus in Mathematik und Philosophie verfasst im Rahmen

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik

Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik Wahrheitsbedingungen Wahrheitswertesemantik Einführung Aussagenlogik Sie haben sich in der ersten Sitzung mit verschiedenen Aspekten von Bedeutung auseinandergesetzt. Ein Aspekt, der dabei eine Rolle spielte,

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Institut für systemische Beratung Leitung: Dr. Bernd Schmid Schloßhof 3 D 69169 Wiesloch Tel. 06222/81880 www.systemische professionalitaet.de Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Kommentare

Mehr

8. Grammatikentwicklung und kognitive Entwicklung- Die kognitive Entwicklung des Kleinkindes II. Domänenspezifische Fähigkeiten

8. Grammatikentwicklung und kognitive Entwicklung- Die kognitive Entwicklung des Kleinkindes II. Domänenspezifische Fähigkeiten 8. Grammatikentwicklung und kognitive Entwicklung- Die kognitive Entwicklung des Kleinkindes II Domänenspezifische Fähigkeiten Die kognitive Entwicklung des Kleinkindes II: Domänenspezifische Fähigkeiten

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

MatheBasics Teil 1 Grundlagen der Mathematik

MatheBasics Teil 1 Grundlagen der Mathematik Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft MatheBasics Teil 1 Grundlagen der Mathematik Version 2016 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme,

Mehr

1 / 1. 13. Termin B-Referat (AG München) Markengesetz I Geschützte Kennzeichen (Überblick) I. Allgemeines

1 / 1. 13. Termin B-Referat (AG München) Markengesetz I Geschützte Kennzeichen (Überblick) I. Allgemeines 1 / 1 Hinweis: Die Weiterverwendung dieser Referatsvorlage ist ausdrücklich gestattet. Falls jemand Ergänzungen vornimmt, bitte auch an die anderen denken und wieder zugänglich machen. (München 08.07.2006,

Mehr

Über die Grundsätze der Mathematik von Carl Stumpf

Über die Grundsätze der Mathematik von Carl Stumpf Wolfgang Ewen Über die Grundsätze der Mathematik von Carl Stumpf 1. Einleitung Die Habilitationsschrift von Carl Stumpf (1848 1936) wurde durch den Kontakt von Frau Kaiser-el-Safti zu den Erben Carl Stumpfs,

Mehr

Negative somatische Marker Solche Marker sind als Alarmsignale zu verstehen und mahnen zur Vorsicht.

Negative somatische Marker Solche Marker sind als Alarmsignale zu verstehen und mahnen zur Vorsicht. Wahrnehmung, Achtsamkeit, Bewusstsein Somatische Marker Damasio nennt die Körpersignale somatische Marker, die das emotionale Erfahrungsgedächtnis liefert. Soma kommt aus dem Griechischen und heißt Körper.

Mehr