Offenlegungsschrift

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Offenlegungsschrift 26 42 740"

Transkript

1 Int. Cl. 2 : d) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT G 01 IM 27/40 9 CM CO CM H Offenlegungsschrift Aktenzeichen: P Anmeldetag: Offenlegungstag: USA Bezeichnung: Elektrochemisches Gerät zum Messen der Sauerstoffkonzentration Anmelder: Vertreter: Erfinder: General Electric Co., Schenectady, N.Y. (V.St.A.) Schüler, H., Dipl.-Chem. Dr. rer.nat., Pat.-Anw., 6000 Frankfurt Roy, Prodyot, Saratoga; Licina, George Joseph, Campbell; Calif. (V.St.A.) r«. CM CO CM I /705 6/70

2 Patentansprüche 1. Elektrochemisches Gerät zum Messen der Sauerstoffkonaentration in einem flüssigen Alkalimetall g e k e n n z e i c h - net durch: (a) einen Sauerstoffionen leitenden Pestelektrolyten,der eine Wand bildet und ein Paar gegenüberliegender Seitenoberflächen aufweist,von denen eine erste für den innigen Kontakt mit dem flüssigen Metall angepa ist, dessen Sauerstoffkonzentration gemessen werden soll, (b) eine Mischung mit einer bekannten Konzentration eines der Metalle Gallium, Indium oder Zinn und eines Oxideü dieses Metalles, die bei der Betriebstemperatur des Gerätes flüssig ist und sich in innigem Kontakt mit der zweiten Oberfläche der Elektrolyt-Körperwand befindet, und so eine Bezugselektrode schafft, (c) eine Einrichtung zum Messen einer EMK, die durch die Leitung von Sauerstoffionen durch den zwischen der Bezugselektrode und dem flüssigen Metall befindlichen Festelektrolyten erzeugt wird um eine Anzeige zu erhalten, die ein Anzeichen für die gesuchte Sauerstoffkonzentration ist. 2. Elektrochemisches Gerät nach Anspruch 1 zum Messen der Sauerstoffkonzentration in einem flüssigen Metall, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die Bestandteile der Mischung der Bezugselektrode im wesentlichen aus Zinn und Zinn (IV)-Oxid, Gallium- und Gallium (Ill)-Oxid oder Indiumund Indium (Ill)-Oxid bestehen. 3. Elektrochemisches Gerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die ionenleitende Fcstkörperelektrolytwand im wesentlichen aus einer gleichmäßigen Mischung von 85 bis 92,5 Gew.-$ Thoriumdioxid und als Rest Yttrium(III)-Oxid mit einer Dichte von mindestens etwa 98 % der theoretischen Dichte besteht n / $ ' ORIGINAL IN SPECTED

3 I - - Elektrochemisches Gerät nach Anspruch 1-3, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die ioncnleitende Festelektrolytkörperwand im wesentlichen aus mit Yttrium(III)-Oxid dotiertem Thoriumdioxid besteht. 5. Elektrochemisches Gerät nach Anspruch d a u u r c I i g e k e n n z e i c h n e t, daß die ionenleitende Festelektrolytkörperwand im-wesentliehen aus Thoriumdioxid besteht, was mit etwa 7 1/2-15 Gextf.-$ Yttriuiri(III)-Oxiden dotiert ist. 6. Elektrochemisches Gerät nach Anspruch 1-5, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die ionenleitende Fesfcelektrolytkörperwand Teil eines Bechers aus dem Material des genannten Elektrolyten ist, welcher die Bezugselektroden- Mischung enthält, wobei das Gerät weiter ein. Metallrohr einschließt, an dem der Becher befestigt ist, um in dem flüssigen Metall, dessen Sauerstoffkonzentration gemessen werden soll, abgestützt zu sein. 7. Elektrochemisches Gerät nach Anspruch 6, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß der Becher in dem Metallr-ohr an dessen einem Ende angeordnet ist, wobei die Bodenwand gegenüber dem flüssigen Metall freigelegt ist, und diese Bodenwand aus dem genannten Sauerstoff- ionen/leitenden Festelektrolytkörper besteht. 8. Elektrochemisches Gerät nach Anspruch 6, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß der Becher aus Elektrolytmaterial mittels Lot, das im wesentlichen aus einer innigen Mischung von Gallium und Wickel besteht, an dem Metallrohr befestigt ist /0705 ORIGINAL 1NSPECTED -

4 2G42740 Dr. rer. nah Horst Schüler PATENTANWALT 6000 Frankfurt/Main 1 22 Kaiserstrasse 41 Telefon (0611) Telex: mapat d ept.1976 Dr.Sb./he. Postscheck-Konto: Frankfurt/M. Bankkonto: 225/0389 Deutsche Bank AG, Frankfurt/M BR GENERAL ELECTRIC COMPANY 1 River Road Schenectady, N.Y./U.S.A. Elektrochemisches Gerät zum Messen der Sauerstoffkonzentration Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein elektrochemisches Gerät zum Messen der Konzentration von Sauerstoff in einem flüssigen Alkalimetall und sie bezieht sich mehr im besonderen auf ein solches Gerät, das eine längere Lebensdauer hat und zuverlässiger und genauer ist als frühere Geräte dieser Art, die besonders zum Messen der Konzentration von Sauerstoff in geschmolzenem Natrium konstruiert waren. Für verschiedene Zwecke ist es erwünscht, daß man den Sauerstoffgehalt geschmolzener Alkalimetalle, die in industriellen Verfahren und im Handel erhältlicher Ausrüstungen verwendet werden, messen kann. So ist z. B. sehr wichtig, die Anwesenheit von Sauerstoff in flüssiges Natrium führenden 1. rmeübertru ( _. mgsleitungen von mit /0705 ORIGINAL INSPECTED

5 M - / - flüssigem Metall gekühlten schnellen Brütern nachzuweisen. Die Anwesenheit von Sauerstoff in dem als Kühlmittel verwendeten flüssigen Natrium der primären Kühlschlaufe in einem solchen Reaktor, d. h. der Schlaufe die durch den Reaktorkern verläuft, muß möglichst gering gehalten sein, um Korrosion und den darauf folgenden Massetransport radioaktiver Korrosionsprodukte aus dem Reaktorkern verhindern. Ein verlässliches Gerät zum Überwachen des Sauerstoffgehaltes wird auch für die sekundäre Schlaufe eines solchen mit flüssigem Natrium arbeitenden Reaktorkühlsystems benötigt, um einen raschen und qualitativen Nachweis für Dampf- oder Wasser- Lecks in das Natrium zu haben. Die Geräte zum überwachen von Sauerstoff, die auf galvanischen Prinzipien und ionischer Leitfähigkeit beruhen, sind zur Messung von Sauerstoffkonzentrationen in geschmolzenen Metallen konstruiert. Grundsätzlich geben solche Geräte eine Anzeige des Sauerstoffgehaltes durch Messen der zwischen einer Bezugselektrode und einem geschmolzenen Metall durch die Leitung von Sauerstoffionen durch einen zwischen diesen beiden angeordneten festen Elektrolyten erzeugte elektromotorische Kraft. Die in den US-PS , und beschriebenen Geräte sind repräsentativ hierfür. Die derzeit erhältlichen elektrochemischen Geräte zum überwachen von Sauerstoff leiden jedoch an verschiedenen Nachteilen, die sie unterhalb des Optimums bei der Messung des Sauerstoffgehaltes in flüssigen Alkalimetallen arbeiten lassen, insbesondere wenn das Alkalimetall z. B. flüssiges Natrium ist, das als Kühlmittel in einem Spaltreaktor verwendet wird. Eines der primären Probleme bei den meisten derzeit erhältlichen Geräten ist deren nicht ausreichende Genauigkeit. D. h. die meisten solcher Geräte benutzen Luft oder ein anderes Gas als Bezugselektrode und um eine ausreichend kurze Ansprechzeit zu haben, muß das Gerät bei einer relativ hohen Temperatur, z. B C betrieben werden. Die Schwierigkeit beim Betrieb eines solchen Gerätes mit einer Gasbezugselektrode bei einer so hohen Temperatur ist, daß die elektronische Leitung durch den Elektrolyten so hoch wird, daß sie die genaue Messung der ionischen /0705

6 - Leitfähigkeit durch den festen Elektrolyten beeinträchtigt. Außerdem führt der Betrieb bei hoher Temperatur zu einer beträchtlichen Zunahme der korrosiven Wirkung des Alkalimetalles auf den festen Elektrolyten, wodurch die wirksame Lebensdauer des Gerätes herabgesetzt wird. Während es scheinen mag, daß diese Probleme durch Betreiben bei einer tieferen Temperatur, z. B. bei Temperaturen um 550 C, umgangen werden könnten, werden solche Geräte jedoch im allgemeinen dann irreversibel mit der Folge einer Potentialwanderung während des Betriebes. Die vorliegende Erfindung schafft ein elektrochemisches Gerät zum Messen der Sauerstoffaktivität in einem Alkalimetall, welches die obigen Probleme umgeht. Als besonders hervorspringendes Merkmal benutzt das erfindungsgemäße Gerät anstelle einer Luftoder Gasbezugselektrode eine gleichförmige Mischung bekannter Konzentration eines der Metalle Gallium, Indium und Zinn und ein Oxid eines solchen Metalles, wobei diese Mischung bei der Betriebstemperatur des Gerätes flüssig ist und sich in inniger Berührung mit dem Festelektrolyten befindet. Eine solche Mischung hat sich als besonders brauchbar als Material für eine Bezugselektrode erwiesen, da sie thermodynamisch stabil ist und die geringere Schmelztemperatur mit einer erwünschten geringeren Betriebstemperatur eines solchen Gerätes übereinstimmt. Um die Möglichkeit von Seitenreaktionen zu beseitigen, sollte das für die Mischung ausgewählte Metall auch das Metall des Oxides sein. Der Einsatz einer solchen Mischung als Bezugselektrode gestattet den sowohl reversiblen als genauen Betrieb des Gerätes zum überwachen der Sauerstoffkonzentration bei Temperaturen im Bereich von etwa C. In dieser Beziehung beseitigt der Einsatz einer solchen Mischung als Bezugselektrode auch das überlagern der elektronischen Leitung mit der erwünschten Messung der ionischen Leitung der Sauerstoffionen durch den festen Elektrolyten. Ein anderes herausragendes Merkmal des erfindungsgemäßen Gerätes ist die Anwesenheit eines Festelektrolyten der bei Temperaturen /0705

7 6-1 - bis zu 800 C sowohl mit den bevorzugten Mischungen für die Bezugselektrode als auch den flüssigen Alkalimetallen, wie Natrium, deren Sauerstoffgehalt von Interesse ist, verträglich und diesen gegenüber stabil ist (beständig gegenüber korrosivem Angriff). Grundsätzlich besteht das Material des Festelektrolyten aus mit Yttriumoxid dotiertem hochreinem Thoriumdioxid, das bei hoher Temperatur gesintert ist, um eine Dichte von % der theoretischen Dichte zu ergeben. Das erfindungsgemäße Meßgerät ist auch mechanisch so konstruiert, daß solchen Temperaturvariationen im Elektrolyten vorgebeugt ist, die viele frühere Geräte dieser Art unzuverlässig und kurzlebig machten. Die mechanische Konstruktion des Gerätes der vorliegenden Erfindung vereinfacht weiter die Art und Weise, in der dieses Gerät an einem Kessel montiert werden kann, der das flüssige Alkalimetall hoher Temperatur enthält, dessen Sauerstoffgehalt überwacht werden soll. Im folgenden wird die Erfindung unter Bezugnahme auf die Zeichnung näher erläutert, in deren einziger Figur eine schematische Ansicht einer bevorzugten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Gerätes teilweise im Schnitt dargestellt ist, wobei das Gerät in ein Rohr reicht, durch das das geschmolzene Metall strömt. Das Gerät zum elektrochemischen überwachen des Säuerstoffgehaltes ist allgemein mit 11 bezeichnet. Es erstreckt sich durch die Wand 12 eines Rohres, welches die Strömung eines flüssigen Alkalimetalles, wie geschmolzenes Natrium 13 führt. Das Gerät schließt ein langgestrecktes Rohr 14 aus einem nicht-korrosiven Metall ein, welches eine elektrochemische Zelle, die allgemein mit 16 bezeichnet ist, innerhalb der Natriumströmung stützt. Das obere Ende des Geräterohres 14, d. h. das Ende an der äußeren Seite der Wand 12 ist mit einem nach außen vorspringenden Umkreisflansch 17 versehen. Dieser Flansch paßt mit einem entsprechenden Flansch auf der Wand 12 zusammen, der die Öffnung in dem Rohr umschreibt, durch welche sich das Rohr 14 erstreckt. Die Flansche 17 und 18 sind in geeigneter Weise miteinander verbunden, z. B. durch die /

8 > - i - gezeigte Umfangsschweißung 19. Eine obere Dichtungsplatte 21 schließt das obere Ende des Rohres 14 und dichtet das Innere des Rohres von der umgebenden Atmosphäre ab. Vorzugsweise wird das Innere des Rohres 14 bis z. B. 10 J Torr evakuiert, so daß die thermische Ausdehnung und das Zusammenziehen eines Gases darin keine Probleme hinsichtlich der Struktur verursacht. Die elektrochemische Zelle 16 ist in Form eines Bechers 22 innerhalb des Rohres 14 benachbart seinem unteren Ende so befestigt, daß die äußere Oberfläche seiner Bodenwand 23 für ein inniges Zusammenwirken mit dem Natrium 13 freigelegt ist. Der Becher 22 ist innerhalb des Rohres 14 durch einen Umkreisrand 24, der das untere Ende des Bechers 22 umgibt und mit der inneren Wandoberfläche des Rohres 14 in Eingriff steht, befestigt. Wie im folgenden noch näher beschrieben werden wird, ist das Material des Bechers 22 und des Randes 24 ein Yttriumoxid dotiertes Thoriumdioxid, abgekürzt YDT, und der Becher ist vorzugsweise mit einer durch Löten hergestellten flüssigkeits- und gasdichten Abdichtung an dem Rohr 14 befestigt. Das Rohr 14 besteht vorzugsweise aus rostfreiem Stahl oder Nickel, damit es der korrosiven Umgebung des flüssigen Natriums bei der hohen Temperatur wiedersteht und ein geeignetes Lötmaterial zwischen einem solchen Metall und dem YDT-Becher 22 ist eine innige Mischung aus 70 Gew.-% Gallium und 30 Gew.-yS Nickel. Vorzugsweise wird der Becher 22 el ie Stunde in einer Wasserstoffatmosphäre bei 1000 C geglüht, bevor das Löten ausgeführt wird. Die äußere Oberfläche des Umfangsrandes 24 wird dann mit reinem Gallium benutzt, bevor der Becher in das Ende des Rohres 14 eingeführt wird und eine Lötpaste aus dem Gallium und dem Nickel wird aufgebracht. Die LötVerbindung wird durch Erhitzen auf 1350 Cund Halten für 3-5 Minuten unter einem f\ Vakuum von mindestens 10 Torr bei dieser Temperatur gebildet. Um die besten Ergebnisse zu erhalten, hält man die Lötverbindung für etwa 1/2 Stunde bei 800 C, wenn man von der Löttemperatur abkühlt. Die Bodenwand 23 des Bechers 22 stellt die Sauerstoffionen leitende Festelektrolytwand der elektrochemischen Zelle dar. D. h /0705 4

9 * -S - ihre Boden- oder äußere Oberfläche befindet sich in innigem Eingriff mit dem geschmolzenen Natrium, während ihre gegenüberliegende Oberfläche, d. h. die innere Oberfläche des Bodens des Bechers sich in inniger Berührung mit einer Bezugselektrode befindet. Das Material des Bechers ist mit etwa 7 1/2-15 Gew.-# Yttriumoxid (Y 2 0^) dotiertes hochreines Thoriumdioxid (ThO,,). Der Becher wird worzugsweise bei einer hohen Temperatur gesintert, damit er eine Dichte von mindestens etwa 98 % der theoretischen Dichte erhält. Es wurde festgestellt, daß ein solcher dichter aus Yttriumoxid dotiertem hochreinem Thoriumdioxid bestehender Elektrolyt dem Angriff durch geschmolzenes Natrium bis zu 800 C wiedersteht. Es ist auch festgestellt worden, daß ein solcher Elektrolyt im wesentlichen 100 % Ionenleitung für Sauerstoffionen bei Temperaturen im Bereich von C ergibt. Auch die Bezugselektrode ergibt im wesentlichen 100 % Ionenleitung im Temperaturbereich von C. In ihren grundlegenden Aspekten umfaßt die Bezugselektrode eine Mischung aus einem der Metalle Gallium, Indium und Zinn mit einem Oxid eines solchen Metalles. Während die Mischungsverhältnisse bekannt sein müssen, um die Sauerstoffaktivität der Bezugselektrode errechnen zu können, ist der Anteil von reinem Metall zum Metalloxid für den Betrieb der Bezugselektrode nicht ausschlaggebend. Es muß jedoch ausreichend freies Metall in der Mischung vorliegen, damit für die Leitung der Sauerstoffionen ein Kontakt mit der Wand 22 aus Festelektrolytem besteht. Während vom theoretischen Standpunkt eine Kombination eines der obigen Metalle und irgendeines seiner Oxide in der Mischung die erwünschten Ergebnisse liefert, gibt es doch bestimmte Metall/ Metalloxid-Mischungen, die besonders geeignet sind, wenn der Säuerstoffgehalt geschmolzenen Natriums interessiert. Bevorzugt sind Mischungen von Zinn und Zinndioxid Sn0 2, Gallium und Galliumoxid Ga o 0-, und Indium und Indiumoxid In o 0^. Sowohl das freie Med- D d. $ tall als auch das Oxid jeder dieser Mischungen ist eine Flüssigkeit relativ geringer^viskosität bei der Betriebstemperatur des /

10 4 - f - Gerätes, (z. B C) und sie unterstützen nicht das Verfälschen der Ionenleitung der Sauerstoffionen durch den Elektrolyten bei diesen Temperaturen durch elektronische Leitung. Das Arbeitsprinzip einer galvanischen Zelle mit einer flüssigen Mischung eines der obigen Metalle und seines Oxides als der Bezugselektrode kann folgendermaßen dargestellt werden: Sauerstoff in Lösung l YDT Metall/Metalloxidin Natrium ' I Bezugselektrode. Der Unterschied der Sauerstoffaktivität über den Elektrolyten verursacht den Ionentransport des Sauerstoffes durch das Yttriumoxid dotierte Thoriumoxid YDT, wobei ein Potential zwischen der Bezugs- und der Natrium-Seite der Zelle aufgebaut wird. Der Potentialwert bei offenem Stromkreis ist so ein direktes Maß der Säuerstoffaktivität im Natrium. Herrscht die Ionenleitfähigkeit im Elektrolyten vor ( t j on ;> o 99 dann ergibt sich die EMK der Zelle zu EMK = RT log Po~ Na ttf; e 2 worin P = Faradakonstante- R = die universelle Gaskonstante T = die Temperatur in Kelvin Po 2 = der Sauerstoffpartialdruck ist. Durch Pestlegen der Säuerstoffaktivität der Bezugselektrode und genaues überwachen der Zelltemperatur kann die Sauerstoffaktivität im Natrium direkt gemessen werden. Um eine Messung einer solchen EMK zu erhalten, wird ein Voltmeter hoher Impedanz (z. B. 10 Megohm), das nur sehr wenig Strom zieht, um die Messung nicht zu beeinflussen, zwischen dem flüssigen /0705

11 40 - % - s Natrium und der Bezugselektrode angeschlossen. Der eine Anschluß des Voltmeters 26 hoher Impedanz wird daher über die Leitung 27 mit der Wand 12 des das flüssige Natrium führenden Rohres verbunden. Dieses Rohr wird daher das gleiche Potential haben, wie das darin enthaltene flüssige Natrium. Der andere Anschluß des Voltmeters ist mit einer Leitung 28 aus einem hochschmelzenden Metall, wie Wolfram oder Molybdän verbunden, das durch die Abdichtungsplatte 21 und das Innere des Geräterohres 14 durch ein elektrisches Isolatorrohr 29 verläuft. Dieses Rohr tritt durch den Deckel 31 auf dem Becher 22 und die Leitung 28 erstreckt sich weiter bis zum Kontakt mit der Bezugselektrode 32 darin, die aus der flüssigen Mischung aus Metall und Metalloxid besteht. Der Zweck des Deckels 31 ist es, zu vermeiden, daß die Bezugselektroden-Dämpfe aus dem Becher entweichen und einen Kurzschluß zwischen der Bezugselektrode 32 und dem Rohr 14 bilden. Das Rohr 14 liegt am gleichen elektrischen Potential wie das Natrium 13. Während des Betriebes ist es erwünscht, das Rohr 14 und Elektrolyt-Becher 22 vor dem Eintauchen in das geschmolzene Metall langsam auf dessen Temperatur erhitzt werden, um einen thermischen Schock zu vermeiden. Bei bekanntem Partialdruck des Sauerstoffes in der Bezugselektrode kann die Sauerstoffkonzentration im geschmolzenen Natrium durch Messen sowohl der Temperatur des geschmlozenen Natriums benachbart dem Gerät als auch der durch die Zelle erzeugten EMK genau bestimmt werden. Die obige Gleichung kann dann zum Errechnen des Sauerstoff-Partialdruckes im geschmolzenen Natrium verwendet werden. Es können aber auch Tabellen verwendet werden, aus denen der Sauerstoffpärtialdruck im geschmolzenen Natrium aufgrund der Variablen Temperatur und EMK abgelesen werden kann /0 705

12 / GO IN * AT: üt:o

*DE102007048159A120090409*

*DE102007048159A120090409* *DE102007048159A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 048 159 A1 2009.04.09 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 159.6 (22) Anmeldetag:

Mehr

PATENTAMT. Offenlegungsschrift 25 58 768

PATENTAMT. <e> Offenlegungsschrift 25 58 768 Int. Ct 2: < BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT G Ot L 5/00 B 23 B 49/02 < 3 IA IA CM H Ü Offenlegungsschrift 25 58 768 Aktenzeichen: P 25 58 768.2-52 @ Anmeldetag: 24.12.75 @ Offenlegungstag:

Mehr

Offenlegungsschrift 25 42 544

Offenlegungsschrift 25 42 544 < ) Int. Cl. 2 : G08B 13/12 BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT LA IA CM H O Offenlegungsschrift 25 42 544 Aktenzeichen: P 25 42 544.9-35 Anmeldetag: 24. 9.75 Offenlegungstag: 31. 3.77 Unionspriorität:

Mehr

Offenlegungsschrift 24 40 457

Offenlegungsschrift 24 40 457 Int. Cl. 2; BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT H Ol B 17-30 G 21 F 3-00 m tio rr rj- CN H Q @ Offenlegungsschrift 24 40 457 Aktenzeichen: P 24 40 457.7-34 Anmeldetag: 23. 8.74 Offenlegungstag:

Mehr

Offenlegungsschrift DE 3034481 A1

Offenlegungsschrift DE 3034481 A1 BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Offenlegungsschrift DE 3034481 A1 Int. Cl. 3: G21C15/02 G 21 C 15/18 Aktenzeichen: P 30 34 481.1-33 @ Anmeldetag: 12. 9.80 DEUTSCHES Offenlegungstag: 25. 3.82 3 PATENTAMT CO

Mehr

Rank Xerox (UK) Business Services (3. 10/3.09/3.3.4)

Rank Xerox (UK) Business Services (3. 10/3.09/3.3.4) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 630 058 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 94107004.7 @ Anmeldetag: 04.05.94 int. CIA H01L

Mehr

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie.

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie. ELEKTROCHEMIE Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung Elektrische Leitung: metallische (Elektronen) elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie Galvanische Zellen Elektrolyse Die

Mehr

*DE102007048133A120090409*

*DE102007048133A120090409* *DE102007048133A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 133.2 (22) Anmeldetag: 05.10.2007 (43) Offenlegungstag:

Mehr

@ Anmelder: VACUUMSCHMELZE GMBH Bereich Verträge und Patente Grüner Weg 37 Postfach 109 D-6450 Hanau 1(DE)

@ Anmelder: VACUUMSCHMELZE GMBH Bereich Verträge und Patente Grüner Weg 37 Postfach 109 D-6450 Hanau 1(DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 009 603 Office europeen des brevets A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG @ Anmeldenummer: 79103096.8 @ Int. Cl.3: B 22 D 11/06 (22) Anmeldetag:

Mehr

(51) Int Cl.: B23K 10/00 (2006.01) B23K 26/38 (2006.01) B23K 26/14 (2006.01) F23D 14/54 (2006.01) H05H 1/34 (2006.01) (72) Erfinder: Czaban, Marco

(51) Int Cl.: B23K 10/00 (2006.01) B23K 26/38 (2006.01) B23K 26/14 (2006.01) F23D 14/54 (2006.01) H05H 1/34 (2006.01) (72) Erfinder: Czaban, Marco (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 179 814 A1 (43) Veröffentlichungstag: 28.04.2010 Patentblatt 2010/17 (21) Anmeldenummer: 0901242.8 (1) Int Cl.: B23K 10/00 (2006.01) B23K 26/38 (2006.01)

Mehr

13. Natrium-Batterien

13. Natrium-Batterien 13. Natrium-Batterien 13.1. Natrium/Schwefel-Batterie [1] 1972 Entwicklungsbeginn bei der damaligen BBC 1996 Abbruch der Entwicklung bei ABB Die Natrium-Schwefel-Batterie arbeitet mit flüssigen Elektroden.

Mehr

Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer

Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer Versuchsprotokoll im Fach Physik LK Radkovsky August 2008 Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer Sebastian Schutzbach Jörg Gruber Felix Cromm - 1/6 - Einleitung: Nachdem wir das Interferenzphänomen

Mehr

TEPZZ 86Z5 4A_T EP 2 860 524 A1 (19) (11) EP 2 860 524 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 15.04.2015 Patentblatt 2015/16

TEPZZ 86Z5 4A_T EP 2 860 524 A1 (19) (11) EP 2 860 524 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 15.04.2015 Patentblatt 2015/16 (19) TEPZZ 86Z 4A_T (11) EP 2 860 24 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 1.04.1 Patentblatt 1/16 (1) Int Cl.: G01N 33/00 (06.01) (21) Anmeldenummer: 14188084.9 (22) Anmeldetag:

Mehr

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

*DE102007048167A120090423*

*DE102007048167A120090423* *DE102007048167A120090423* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 048 167 A1 2009.04.23 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 167.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

Grundlagen der Chemie Elektrochemie

Grundlagen der Chemie Elektrochemie Elektrochemie Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektrischer Strom Ein elektrischer Strom ist ein

Mehr

Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit der EMK

Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit der EMK V7 Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen Temperaturabhängigkeit der EMK Versuch 7: Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit

Mehr

*EP A1* EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2005/13

*EP A1* EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2005/13 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001518723A1* (11) EP 1 518 723 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 30.03.2005 Patentblatt 2005/13

Mehr

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01)

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01) (19) TEPZZ 8 4 6A_T (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 14.01.1 Patentblatt 1/03 (1) Int Cl.: D04B 1/22 (06.01) (21) Anmeldenummer: 13176318.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

*DE102005043279B420090326*

*DE102005043279B420090326* *DE102005043279B420090326* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2005 043 279 B4 2009.03.26 (12) Patentschrift (21) Aktenzeichen: 10 2005 043 279.4 (22) Anmeldetag:

Mehr

Wasserdichtes ph-messgerät phscan30

Wasserdichtes ph-messgerät phscan30 Wasserdichtes ph-messgerät phscan30 Vielen Dank für den Erwerb dieses Messgeräts. Vor dem Gebrauch empfehlen wir Ihnen, die folgenden Anweisungen aufmerksam zu lesen. Das hilft Ihnen, das Messgerät korrekt

Mehr

(51) Int Cl.: F24J 2/52 (2006.01) H01L 31/048 (2006.01)

(51) Int Cl.: F24J 2/52 (2006.01) H01L 31/048 (2006.01) (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 705 434 A1 (43) Veröffentlichungstag: 27.09.2006 Patentblatt 2006/39 (51) Int Cl.:

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

*EP001258445A1* EP 1 258 445 A1 (19) (11) EP 1 258 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.11.2002 Patentblatt 2002/47

*EP001258445A1* EP 1 258 445 A1 (19) (11) EP 1 258 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.11.2002 Patentblatt 2002/47 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001258445A1* (11) EP 1 258 445 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 20.11.2002 Patentblatt 2002/47

Mehr

(51) Int Cl. 7 : B23K 35/30, B22D 17/20. (72) Erfinder: Weier, Ludger

(51) Int Cl. 7 : B23K 35/30, B22D 17/20. (72) Erfinder: Weier, Ludger (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00182288A1* (11) EP 1 82 288 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 0.10.200 Patentblatt 200/40

Mehr

EP 2 145 985 A1 (19) (11) EP 2 145 985 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03

EP 2 145 985 A1 (19) (11) EP 2 145 985 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 145 985 A1 (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03 (51) Int Cl.: C25B 11/12 (2006.01) C02F 1/46 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 09165675.1

Mehr

*EP A1* EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2000/15

*EP A1* EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2000/15 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP000992208A1* (11) EP 0 992 208 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 12.04.2000 Patentblatt 2000/15

Mehr

TEPZZ 8 Z_6ZA_T EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2015/05

TEPZZ 8 Z_6ZA_T EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2015/05 (19) TEPZZ 8 Z_6ZA_T (11) EP 2 8 160 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 28.01.1 Patentblatt 1/0 (21) Anmeldenummer: 13607.6 (1) Int Cl.: H01R 4/68 (06.01) H02G 1/34 (06.01)

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

EuroPäis amt II INI III I III III European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP 0 701 1 1 0 A2

EuroPäis amt II INI III I III III European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP 0 701 1 1 0 A2 (19) (12) EuroPäis amt II INI III I III III European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP 0 701 1 1 0 A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: igstag: (51) nt. Cl.6: G01 F

Mehr

Europäisches Patentamt J ) J. European Patent Office Veröffentlichungsnummer: Office europeen des brevets ^ ^ EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

Europäisches Patentamt J ) J. European Patent Office Veröffentlichungsnummer: Office europeen des brevets ^ ^ EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG J ) J Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 072 0 3 0 Office europeen des brevets ^ ^ EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG g) Anmeldenummer: 82107257.6 Int. Cl.3: A 24 F 9/06

Mehr

*EP001201606A1* EP 1 201 606 A1 (19) (11) EP 1 201 606 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201606A1* EP 1 201 606 A1 (19) (11) EP 1 201 606 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001201606A1* (11) EP 1 201 606 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19

EP 1 918 945 A2 (19) (11) EP 1 918 945 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2008 Patentblatt 2008/19 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 918 94 A2 (43) Veröffentlichungstag: 07.0.08 Patentblatt 08/19 (1) Int Cl.: H01F /02 (06.01) H01F 27/29 (06.01) (21) Anmeldenummer: 071179.2 (22) Anmeldetag:

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Röntgenfluoreszenz Analyse Eine Beschreibung der Röntgenfluoreszenzanalysetechnik mit Beispielen. 1. Prinzip Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, ähnlich

Mehr

Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 197 264 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG

Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 197 264 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG J Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 197 264 Office europeen des brevets A1 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 86101877.8 Int.CI.4: G 03 G 9/08 B 01 J ^ 2/16,

Mehr

ε 0 = Normalpotential Potentiometrie

ε 0 = Normalpotential Potentiometrie Potentiometrie Unter dem Name Potentiometrie werden diejenige analytische Methoden zusammengefasst, die auf der Messung des Elektrodenpotentials zurückzuführen sind (siehe dazu auch Mortimer, Kapitel 21,

Mehr

1.11 Welcher Stoff ist es?

1.11 Welcher Stoff ist es? L *** 1.11 Welcher Stoff ist es? Didaktisch-methodische Hinweise Im Arbeitsblatt wird der Versuch des Lösens von vier verschiedenen Salzen in Wasser in einem Labor beschrieben. Aus Zahlenangaben müssen

Mehr

PATENTANMELDUNG. Int. CIA B23K 3/047, H05K 13/04

PATENTANMELDUNG. Int. CIA B23K 3/047, H05K 13/04 Europäisches Patentamt J European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 41 9 996 A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 90117874.9 Int. CIA B23K 3/047, H05K 13/04

Mehr

(51) Int Cl. 7 : G09F 21/12. (72) Erfinder: Schimanz, Gerhard

(51) Int Cl. 7 : G09F 21/12. (72) Erfinder: Schimanz, Gerhard (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001411488A1* (11) EP 1 411 488 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 21.04.2004 Patentblatt 2004/17

Mehr

*EP A1* EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2003/12

*EP A1* EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2003/12 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001293694A1* (11) EP 1 293 694 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 19.03.2003 Patentblatt 2003/12

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum Taupunktmessung. Taupunktmessung

Physikalisches Grundpraktikum Taupunktmessung. Taupunktmessung Aufgabenstellung: 1. Bestimmen Sie den Taupunkt. Berechnen Sie daraus die absolute und relative Luftfeuchtigkeit. 2. Schätzen Sie die Messunsicherheit ab! Stichworte zur Vorbereitung: Temperaturmessung,

Mehr

Gasblasen in gelöteten Anschlußballs von BGAs

Gasblasen in gelöteten Anschlußballs von BGAs Gasblasen in gelöteten Anschlußballs von BGAs Dr. Gert Vogel, Siemens AG, A&D CD CP TW1, Amberg Fehlerbild - Inline Röntgen - Feinfokus-Röntgen - metallographische Schliffe Analyse der Fehlerursache -

Mehr

EP 2 301 396 A1 (19) (11) EP 2 301 396 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 30.03.2011 Patentblatt 2011/13

EP 2 301 396 A1 (19) (11) EP 2 301 396 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 30.03.2011 Patentblatt 2011/13 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 301 396 A1 (43) Veröffentlichungstag: 30.03.2011 Patentblatt 2011/13 (51) Int Cl.: A47J 31/44 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 10009037.2 (22) Anmeldetag: 31.08.2010

Mehr

EP 1 901 351 A1 (19) (11) EP 1 901 351 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 19.03.2008 Patentblatt 2008/12

EP 1 901 351 A1 (19) (11) EP 1 901 351 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 19.03.2008 Patentblatt 2008/12 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 901 31 A1 (43) Veröffentlichungstag: 19.03.2008 Patentblatt 2008/12 (1) Int Cl.: H01L 23/36 (2006.01) B23K 3/26 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07024197.1

Mehr

*EP001308563A2* EP 1 308 563 A2 (19) (11) EP 1 308 563 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2003 Patentblatt 2003/19

*EP001308563A2* EP 1 308 563 A2 (19) (11) EP 1 308 563 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 07.05.2003 Patentblatt 2003/19 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00130863A2* (11) EP 1 308 63 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 07.0.2003 Patentblatt 2003/19

Mehr

EP A2 (19) (11) EP A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2001/17

EP A2 (19) (11) EP A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2001/17 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (11) EP 1 094 269 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 25.04.2001 Patentblatt 2001/17 (51) Int.

Mehr

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 Elektrochemische Kinetik FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 2 Elektrochemische Kinetik Was war: Die NernstGleichung beschreibt das thermodynamische

Mehr

EP 1 048 911 A1 (19) (11) EP 1 048 911 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.11.2000 Patentblatt 2000/44

EP 1 048 911 A1 (19) (11) EP 1 048 911 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.11.2000 Patentblatt 2000/44 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (11) EP 1 048 911 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.11.2000 Patentblatt 2000/44 (51) Int.

Mehr

Offenlegungsschrift 26 52 872

Offenlegungsschrift 26 52 872 Int. CI. 2 : GOt F 1/70 """ BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ^ DEUTSCHES ^jj^jj^ PATENTAMT Offenlegungsschrift 26 52 872 Aktenzeichen: P 26 52 872.3-52 @ Anmeldetag: 20.11.76 Offenlegungstag: 24. 5.78 (O CM

Mehr

E 3 Brennstoffzelle. 1 Aufgabenstellung

E 3 Brennstoffzelle. 1 Aufgabenstellung E 3 Brennstoffzelle 1 Aufgabenstellung 1.1 Ermitteln Sie den Wirkungsgrad eines Elektrolyseurs. 1. Nehmen Sie die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Brennstoffzellensystems auf und erläutern Sie den erhaltenen

Mehr

EuroPäis amt II Hill II III III European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP A2. vor

EuroPäis amt II Hill II III III European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP A2. vor (19) (12) EuroPäis amt II Hill II III III European Patent Office Office europeen des brevets (11) EP 0 773 043 A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: igstag: (51) nt. Cl.6: A62C 13/70

Mehr

Elektrische Ladung und elektrischer Strom

Elektrische Ladung und elektrischer Strom Elektrische Ladung und elektrischer Strom Es gibt positive und negative elektrische Ladungen. Elektron Atomhülle Atomkern Der Aufbau eines Atoms Alle Körper sind aus Atomen aufgebaut. Ein Atom besteht

Mehr

TEPZZ 8Z_7Z A_T EP 2 801 703 A1 (19) (11) EP 2 801 703 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 12.11.2014 Patentblatt 2014/46

TEPZZ 8Z_7Z A_T EP 2 801 703 A1 (19) (11) EP 2 801 703 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 12.11.2014 Patentblatt 2014/46 (19) TEPZZ 8Z_7Z A_T (11) EP 2 801 703 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 12.11.14 Patentblatt 14/46 (1) Int Cl.: F01D 11/04 (06.01) (21) Anmeldenummer: 131669.8 (22) Anmeldetag:

Mehr

Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 1 33 656 Office europeen des brevets EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 1 33 656 Office europeen des brevets EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG J Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 1 33 656 Office europeen des brevets A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 84108174.8 Int. Cl.4: G 06 K 7/08 @ Anmeldetag:

Mehr

EP 1 001 509 A2 (19) (11) EP 1 001 509 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 17.05.2000 Patentblatt 2000/20

EP 1 001 509 A2 (19) (11) EP 1 001 509 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 17.05.2000 Patentblatt 2000/20 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (11) EP 1 001 09 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 17.0.2000 Patentblatt 2000/20 (1) Int. Cl.

Mehr

*EP001243288A2* EP 1 243 288 A2 (19) (11) EP 1 243 288 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 25.09.2002 Patentblatt 2002/39

*EP001243288A2* EP 1 243 288 A2 (19) (11) EP 1 243 288 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 25.09.2002 Patentblatt 2002/39 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001243288A2* (11) EP 1 243 288 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 2.09.2002 Patentblatt 2002/39

Mehr

IPN Curriculum Physik. Der elektrische Stromkreis als System

IPN Curriculum Physik. Der elektrische Stromkreis als System IPN Curriculum Physik Unterrichtseinheiten für das 7. und 8. Schuljahr Der elektrische Stromkreis als System Stromstärke Spannung Widerstand orschläge für Testaufgaben 2 3 1 Teil 1: Strom und Widerstand

Mehr

3ULQ]LSGHUNDSD]LWLYHQ6HQVRUHQ

3ULQ]LSGHUNDSD]LWLYHQ6HQVRUHQ 3ULQ]LSGHUNDSD]LWLYHQ6HQVRUHQ Abb. 1: Prinzipaufbau eines Kondensators Abb. 2: Prinzipaufbau eines Differential-Kondensators und Beschaltung in einer Halbbrücke Abb. 3: Prinzipaufbau eines Differential-Kondensators

Mehr

Berechnungsgrundlagen

Berechnungsgrundlagen Inhalt: 1. Grundlage zur Berechnung von elektrischen Heizelementen 2. Physikalische Grundlagen 3. Eigenschaften verschiedener Medien 4. Entscheidung für das Heizelement 5. Lebensdauer von verdichteten

Mehr

*DE102012106929A120130523*

*DE102012106929A120130523* (19) *DE102012106929A120130523* (10) DE 10 2012 106 929 A1 2013.05.23 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2012 106 929.8 (22) Anmeldetag: 30.07.2012 (43) Offenlegungstag: 23.05.2013 (30) Unionspriorität:

Mehr

Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 1 42 466 Office europeen des brevets EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 1 42 466 Office europeen des brevets EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG J Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 1 42 466 Office europeen des brevets A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 84810442.8 Int.CI.4: G 02 B 25/00 Anmeldetag:

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

EP 1 998 113 A2 (19) (11) EP 1 998 113 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: F23D 14/56 (2006.01) F23D 14/58 (2006.

EP 1 998 113 A2 (19) (11) EP 1 998 113 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: F23D 14/56 (2006.01) F23D 14/58 (2006. (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 998 113 A2 (43) Veröffentlichungstag: 03.12.2008 Patentblatt 2008/49 (1) Int Cl.: F23D 14/6 (2006.01) F23D 14/8 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 08104138.6

Mehr

PATENTANMELDUNG. int ci 5 G09F 9/35. W-1000 Berlin 33(DE) Erfinder: Schultze, Claudia Forstweg 97 W-1000 Berlin 28(DE)

PATENTANMELDUNG. int ci 5 G09F 9/35. W-1000 Berlin 33(DE) Erfinder: Schultze, Claudia Forstweg 97 W-1000 Berlin 28(DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 504 491 AI EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 91122047.3 int ci 5 G09F 9/35 @ Anmeldetag: 21.12.91

Mehr

*EP001557907A2* EP 1 557 907 A2 (19) (11) EP 1 557 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 27.07.2005 Patentblatt 2005/30

*EP001557907A2* EP 1 557 907 A2 (19) (11) EP 1 557 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 27.07.2005 Patentblatt 2005/30 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP0017907A2* (11) EP 1 7 907 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 27.07.200 Patentblatt 200/30

Mehr

( 10 lde 10 2009 038 739 A1 2011.03.10. Offenlegungsschrift. (51) lnt Cl. 8 : H01 R 4/28 (2006.01)

( 10 lde 10 2009 038 739 A1 2011.03.10. Offenlegungsschrift. (51) lnt Cl. 8 : H01 R 4/28 (2006.01) (19) Deutsches Patent- und Markenamt 1111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111 ( 10 lde 10 2009 038 739 A1 2011.03.10

Mehr

*EP001367686A2* EP 1 367 686 A2 (19) (11) EP 1 367 686 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 03.12.2003 Patentblatt 2003/49

*EP001367686A2* EP 1 367 686 A2 (19) (11) EP 1 367 686 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 03.12.2003 Patentblatt 2003/49 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001367686A2* (11) EP 1 367 686 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 03.12.03 Patentblatt 03/49

Mehr

PATENTANMELDUNG. mt ci s H05K 3/42

PATENTANMELDUNG. mt ci s H05K 3/42 Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 599 1 22 AI EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 93118077.2 mt ci s H05K 3/42 @ Anmeldetag: 08.11.93

Mehr

Europäisches Patentamt. Veröffentlichungsnummer: 0 369 051 Office europeen des brevets. jmjw Eur0Dean European Patent Office

Europäisches Patentamt. Veröffentlichungsnummer: 0 369 051 Office europeen des brevets. jmjw Eur0Dean European Patent Office Europäisches Patentamt jmjw Eur0Dean European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 369 051 Office europeen des brevets A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 88119048.2 Int. CI.5-. G01 L 3/10

Mehr

SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM. Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser

SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM. Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser 2.1.2013 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Parameter... 2 Aufgabe A Allgemeine Berechnung des Eiswürfels... 2 Aufgabe

Mehr

Der elektropneumatische Feinstaubfilter

Der elektropneumatische Feinstaubfilter Der elektropneumatische Feinstaubfilter Der elektronische Feinstaubfilter ist ein Feinstaubabscheider, der ins besondere Feinstaubartikel im Bereich von 0,05 0,5 µm aus Gasen entfernt und der vorzugsweise

Mehr

1.6. Die Ionenbindung

1.6. Die Ionenbindung 1.6. Die Ionenbindung 1.6.1. Die Edelgasregel Die Edelgase gehen kaum Verbindungen ein und zeigen in ihrer Periode jeweils die höchsten Ionisierungsenergien. Ihre Elektronenkonfiguration mit jeweils Außenelektronen

Mehr

Messgröße Abk. Einheit Abk. Messgerät Schaltezeichen. 2. (2) Die elektrische Spannung Ergänze: Je größer der am Minuspol

Messgröße Abk. Einheit Abk. Messgerät Schaltezeichen. 2. (2) Die elektrische Spannung Ergänze: Je größer der am Minuspol Gruppe 1 2. (2) Die elektrische Spannung Ergänze: Je größer der am Minuspol und je größer der am, desto größer ist die! 3. (2) Von welchen vier Faktoren hängt der elektrische Widerstand eines elektrischen

Mehr

*DE A *

*DE A * (19) *DE102014216522A120160225* (10) DE 10 2014 216 522 A1 2016.02.25 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2014 216 522.9 (22) Anmeldetag: 20.08.2014 (43) Offenlegungstag: 25.02.2016 (71) Anmelder:

Mehr

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ]

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2009 24.06.2009 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Mühlbauer, Manuel

Mehr

Physikalische Chemie

Physikalische Chemie Physikalische Chemie für Techniker und Ingenieure Karl-Heinz Näser Dozent an der Ingenieurschule für Chemie, Leipzig 92 Bilder Fachbuchverlag Leipzig,1958 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung........................................

Mehr

EP 1 806 277 A1 (19) (11) EP 1 806 277 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 11.07.2007 Patentblatt 2007/28

EP 1 806 277 A1 (19) (11) EP 1 806 277 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 11.07.2007 Patentblatt 2007/28 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 806 277 A1 (43) Veröffentlichungstag: 11.07.2007 Patentblatt 2007/28 (21) Anmeldenummer: 06003966.6 (1) Int Cl.: B63H 1/14 (2006.01) B63H 1/26 (2006.01)

Mehr

3. Stoffgemische und Ihre Zerlegung

3. Stoffgemische und Ihre Zerlegung 3. Stoffgemische und Ihre Zerlegung Aus Stoffgemischen lassen sich die einzelnen Bestandteile durch physikalische Trennverfahren isolieren. Wenn ein Stoff mittels physikalischen Methoden nicht weiter zerlegen

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

EP 2 025 352 A1 (19) (11) EP 2 025 352 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08

EP 2 025 352 A1 (19) (11) EP 2 025 352 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 025 352 A1 (43) Veröffentlichungstag: 18.02.2009 Patentblatt 2009/08 (51) Int Cl.: A61L 12/08 (2006.01) A61L 12/12 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07114144.4

Mehr

*DE A *

*DE A * *DE102007046922A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 046 922 A1 2009.04.09 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 046 922.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

PATENTANMELDUNG. mt ci s H02M 7/10

PATENTANMELDUNG. mt ci s H02M 7/10 Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 475 429 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 91115543.0 mt ci s H02M 7/10 @ Anmeldetag: 13.09.91

Mehr

Offenlegungsschrift 24 59 989

Offenlegungsschrift 24 59 989 < ), IntCl. 2-, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT B Ol D 59/34 (T> 00 m ^tfn H Q Offenlegungsschrift 24 59 989 Aktenzeichen: Anmeldetag: Offenlegungstag: P 24 59 989.1 18.12.74 1.

Mehr

*DE A *

*DE A * *DE102007047775A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 047 775.0 (22) Anmeldetag: 05.10.2007 (43) Offenlegungstag:

Mehr

Übungsaufgaben Physikalische Chemie

Übungsaufgaben Physikalische Chemie Übungsaufgaben Physikalische Chemie A1. Welchen Druck übt gasförmiger Stickstoff mit einer Masse von 2,045 g bei 21 C in einem Gefäß mit einem Volumen von 2,00 l aus? A2. In Haushaltgeräten zur Erzeugung

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2000/31

EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2000/31 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (11) EP 1 023 929 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.08.2000 Patentblatt 2000/31 (51) Int.

Mehr

PATENTANMELDUNG. mtci5h01r 13/645. Erfinder: Rast, Oliver, Dipl.-lng. Brahmstrasse 20 W-5309 Meckenhem(DE)

PATENTANMELDUNG. mtci5h01r 13/645. Erfinder: Rast, Oliver, Dipl.-lng. Brahmstrasse 20 W-5309 Meckenhem(DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 521 391 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 92110716.5 mtci5h01r 13/645 @ Anmeldetag: 25.06.92

Mehr

Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets. Veröffentlichungsnummer: 0 533 967 AI EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG

Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets. Veröffentlichungsnummer: 0 533 967 AI EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 533 967 AI EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 91116160.2 @ Anmeldetag: 23.09.91 int.ci.5; A61N

Mehr

1 Entstehung, Aufbau und Gefüge von Nitrierschichten

1 Entstehung, Aufbau und Gefüge von Nitrierschichten 1 Entstehung, Aufbau und Gefüge von Nitrierschichten Dieter Liedtke 1.1 Begriffsbestimmungen Das thermochemische Behandeln zum Anreichern der Randschicht eines Werkstückes mit Stickstoff wird nach DIN

Mehr

*EP A1* EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2004/26

*EP A1* EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2004/26 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001431689A1* (11) EP 1 431 689 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 23.06.2004 Patentblatt 2004/26

Mehr

*DE A *

*DE A * *DE102007053297A120090319* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 053 297 A1 2009.03.19 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 053 297.2 (22) Anmeldetag:

Mehr

EP 1 726 825 A1 (19) (11) EP 1 726 825 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 29.11.2006 Patentblatt 2006/48

EP 1 726 825 A1 (19) (11) EP 1 726 825 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 29.11.2006 Patentblatt 2006/48 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 726 825 A1 (43) Veröffentlichungstag: 29.11.2006 Patentblatt 2006/48 (51) Int Cl.:

Mehr

Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen

Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen Untersuchung des Alterungsverhaltens von PKW-Reifen Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen 1 Inhalt Inhalt Definition von Alterung Ziel der Studie Chemische Vorgänge Physikalische Vorgänge Bewertung der Alterungsvorgänge

Mehr

*EP A1* EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2000/18

*EP A1* EP A1 (19) (11) EP A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: Patentblatt 2000/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP000997171A1* (11) EP 0 997 171 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 03.05.2000 Patentblatt 2000/18

Mehr

Batterie; Aufbau der Bleibatterie

Batterie; Aufbau der Bleibatterie 3. Aufbau der Bleibatterie am Beispiel einer Starterbatterie mit Gitterplatten Bild 1: Aufbau einer Starterbatterie 1 Anschlusspol 7 Batteriegehäuse (Polypropylen PP) 2 Verschlusszapfen 8 Schlammraum 3

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

EP 1 637 688 A1 (19) (11) EP 1 637 688 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12

EP 1 637 688 A1 (19) (11) EP 1 637 688 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 637 688 A1 (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12 (1) Int Cl.:

Mehr